Seite 1

UNTEN LINKS

Auch wenn kein Tag ins Land geht, an dem nicht neue Enthüllungen im VW-Abgas-Skandal das Licht der Welt erblicken - der Verkehrsminister steckt seit Wochen im Stau. Womöglich seit der rasanten Irrfahrt in Richtung Ausländermaut traumatisiert, scheint Alexander Dobrindt diesmal lieber auf die Bremse zu treten. Erst gab er zu Protokoll, vom Betrugsskandal aus der Zeitung erfahren zu haben, dann schw...

Mehr Soldaten für den Mali-Einsatz

Berlin. Mit bis zu 650 Bundeswehrsoldaten wird Deutschland sich demnächst an der UN-Mission MINUSMA in Mali beteiligen, erklärte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch in Berlin. Vor allem in den Bereichen Logistik und Aufklärung wolle man zur Friedenssicherung in dem westafrikanischen Land beitragen. Frankreich, das sich nach den Anschlägen von Paris am 13. November auf de...

Merkel will Hollande entgegenkommen

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Mittwoch im Bundestag grundsätzlich offen für ein stärkeres militärisches Engagement im Kampf gegen den Terror gezeigt und ihre Flüchtlingspolitik verteidigt. Die Opposition war hierzu unterschiedlicher Meinung: Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter bezeichnete die Wirkung von Militäreinsätzen als begrenzt, Linksfraktionschef Dietmar Bartsch l...

»Flüchtlinge sind die Terroropfer«

Tokio. UN-Flüchtlingskommissar António Guterres (Portugal) warnte davor, Flüchtlinge als Gefahr anzusehen. »Flüchtlinge sind die Opfer von Terroristen, und es ist sehr wichtig, diese Unterscheidung zu treffen«, sagte Guterres in Tokio. Er verwies darauf, dass die meisten der bekannten Angreifer von Paris aus Belgien und Frankreich stammten. Der französische Premierminister Manuel Valls hat be...

René Heilig

Reden über Uran

Die Bundeswehr soll wegen des erstarkten islamistischen Terrorismus eine Einsatz in Mali beginnen. Sagt man. Doch wenn man sich die Situation genauer betrachtet, fällt auf, dass das nicht der einzige Grund sein dürfte.

Gefährlichster Ort: Zu Hause

Berlin. Übergriffe in Flüchtlingsunterkünften, häusliche Gewalt, Zwangsehen: Hilfsorganisationen und Behörden haben zum Internationalen Aktionstag am Mittwoch gegen alle Facetten von Gewalt an Frauen protestiert. Gefährlichster Ort für Frauen in Deutschland bleiben nach Zahlen des Bundeskriminalamtes die eigenen vier Wände: 160 Frauen wurden 2014 von ihren Partnern oder Ex-Partnern getötet. D...

Seite 2
Simon Poelchau

150 Milliarden Euro Schaden im Jahr

»Alle Unternehmen, kleine wie große, multinational oder auch nicht, müssen ihren gerechten Anteil an den Steuern zahlen«, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, als ihre Behörde Ende Oktober ihr Urteil gegen den italienischen Autobauer Fiat und den US-Kaffeeröster Starbucks gefällt hatte. Zwischen 20 und 30 Millionen Euro müssen beide Unternehmen nun an nicht entrichteten Steuern nach...

Katja Herzberg

Der Trickserei ist noch kein Ende gesetzt

Mit großer Mehrheit stimmte das Plenum in Straßburg den Forderungen zu, die der nach der Luxleaks-Affäre einberufene Sonderausschuss in seinem vorläufigen Abschlussbericht formuliert hat.

»Der Ausschuss wurde massiv behindert«

Das Europaparlament hat am Dienstag über den Abschlussbericht des Luxleaks-Sonderausschusses beraten und am Mittwoch darüber abgestimmt. Sind Sie zufrieden mit seiner Arbeit? Nein. Der Ausschuss wurde massiv behindert. EU-Kommission, Europäischer Rat und die Mitgliedstaaten haben uns wichtige Dokumente vorenthalten. Manche wurden geschwärzt. Und auch die Anhörungen von Politikern wie Jean-Cla...

Seite 3
Ines Wallrodt

Im Traum ein Superheld

Philipp Ruch ist ein ambivalenter Typ, keinesfalls auf ein Wort zu bringen. Er setzt sich für mehr Mitmenschlichkeit ein, sehnt sich nach Größe und Heldentum. Und er kann mitreißen.

Seite 4
Jörg Meyer

Zukunftspflege

In zwei Wochen tagt der Tarifausschuss des Landes Niedersachsen. Im Landesarbeitsministerium kommen Vertreter der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der Wohlfahrtsverbände und des Ministeriums zusammen, um den Ausbildungstarifvertrag für die Altenpflege für allgemeinverbindlich zu erklären. Was zunächst nach einem kleinen Schritt klingt, ist aber ein weiterer in Richtung eines Flächentarifvertrag...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Kalter Krieg

Ein im Wortsinne kalter Krieg entwickelt sich zwischen Russland und der Ukraine. Die Krim bleibt von der Stromversorgung über das Festland nach einem terroristischen Akt abgeschnitten und im Notstand.

Olaf Standke

Albtraum in Chicago

In Chicago ist man seit Dienstag besonders nervös. Über ein Jahr nach seinen Schüssen auf einen schwarzen Jugendlichen muss sich nun der Todesschütze wegen Mordes vor Gericht verantworten. Und er ist Polizist.

ndPlusChristian Klemm

Klempner packt ein

Am Ende musste er wohl oder übel die Reißleine ziehen: Detlef Gürth, Landtagspräsident in Sachsen-Anhalt, hat am Mittwoch seinen Rücktritt erklärt. Zu groß wurde der Druck auf den in Aschersleben geborenen Christdemokraten. Seine angeblich zu spät eingereichten Steuererklärungen - mancher argwöhnt auch versuchten Betrug - hätten zu einer unendlichen Geschichte werden und die Wiederwahl des amtiere...

Belen Balanya

Big Business raus aus der Klimapolitik

Die Erwartungen an das Treffen in Paris und ein globales Abkommen zum Klimawandel sind hoch. Wie viele andere kann ich diesen Optimismus nicht teilen. Im Gegenteil: Ich gehe von einem Scheitern aus.

Seite 5
ndPlusUwe Sattler

Fortschritte in kleinen Dosen

Der Katalog, den der Ausschuss für Frauenrechte des Europaparlaments für die Fragerunde an die EU-Kommission am Mittwoch vorbereitet hatte, war kurz. Aber er hatte es in sich: Wann wird die Kommission ihre überfällige neue Strategie zur Gleichberechtigung vorlegen? Mit welchen Maßnahmen soll Gewalt gegen Frauen bekämpft werden? Und: Wird »Brüssel« Rechtsakte initiieren, um gegen Stalking und Beläs...

ndPlusBirgit Gärtner

Mädchen unerwünscht

Laut einer UN-Studie wurden durch »selektive Abtreibung nach Geschlecht« in Asien 117 Millionen Mädchen nicht geboren. Auch in Europa greift der »Gendercide« vermehrt um sich.

Haidy Damm

Sichere Orte sind Mangelware

Ob in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz. Ob im Krieg oder am vermeintlich friedlichen Vorort: Gewalt gegen Frauen bleibt allgegenwärtig und sichere Ort leider immer noch eine Mangelware.

Seite 6

Aktionsplan gegen Bosporus-Flüchtlinge

Die Türkei spielt bei einem europäischen Vorgehen in der Flüchtlingspolitik eine wichtige Rolle. Am Sonntag findet ein Sondergipfel zwischen der EU und der Türkei statt.

Bengt Arvidsson, Stockholm

Nordeuropa schließt die Grenzen

Nach der Kehrtwende im bislang flüchtlingsfreundlichen Schweden wollen auch die Nachbarländer den Zufluss von Flüchtlingen stoppen.

ndPlusBernard Schmid, Paris

Mali stöhnt nicht nur unter dem Terror

Nach der terroristischen Geiselnahme in Mali haben die Behörden ihre Angaben zu den Todesopfern heraufgesetzt. Bei dem Anschlag in Bamako habe es 22 Tote gegeben, so der zuständige Staatsanwalt.

Seite 7
ndPlusRené Heilig

Zielsicher vom Himmel geholt

Dass nach dem Abschuss eines russischen Su-24 M-Bombers durch türkische F-16-Jets am Dienstag jede Seite ihre und damit divergierende Radaraufzeichnungen vorlegt, war zu erwarten. Doch offenbar haben die türkischen Daten zur Grenzüberschreitung der russischen Maschine nicht einmal die NATO-Partner überzeugt. Einiges spricht dafür, dass Ankaras Luftwaffe auf den Moment zum Abschuss gewartet ha...

Ralf Klingsieck, Paris

Warnung vor dem Tausch von Freiheit gegen Sicherheit

Die jüngsten opferreichen Terroranschläge von Paris waren für die französische Regierung Anlass, im Schnellverfahren Sicherheitsmaßnahmen einzuführen - die sind nicht unumstritten.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Es ging mehr zu Bruch als nur 15 Scheiben

Die Fortsetzung des russisch-türkischen Dialogs zwischen den Präsidenten Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan im Dezember in Moskau ist alles andere als sicher.

Seite 8

Bombenanschlag

Tunis. Bei einer Bombenexplosion in einem Bus der Präsidentengarde in der Innenstadt von Tunis sind am Dienstag mindestens zwölf Sicherheitskräfte getötet worden. Nach Angaben des tunesischen Fernsehens wurden weitere 20 Menschen verletzt. Tunesiens Staatschef Béji Caïd Essebsi verhängte erneut den Ausnahmezustand über das Land, in der Hauptstadt wurde eine Ausgangssperre von 21 Uhr bis fünf Uhr m...

ndPlusRené Heilig

800 Anträge ehemaliger Rotarmisten

Über 800 Anträge auf sogenannte Anerkennungsleistungen hat das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen an ehemalige sowjetische Kriegsgefangene versandt. Es geht um die einmalige Zahlung von 2500 Euro an Soldaten der Roten Armee, die während des Zweiten Weltkrieges in deutsche Gefangenschaft leiden mussten. Einen entsprechenden Beschluss hatte der Bundestag im Mai auf Initiative ...

»Demokratie allein macht nicht satt«

Als Motive der Unruhen in Tunesien 2010/2011 galten die Unzufriedenheit wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage großer Teile der Bevölkerung trotz Wirtschaftswachstums von rund fünf Prozent, der Ärger über stark angestiegene Lebensmittelpreise und Energiekosten, über schlechte Perspektiven der Jugend sowie über das autokratische und korrupte Regime von Staatspräsident Ben Ali. Das Regime ist we...

Aert van Riel

Die Widersprüche im Antiterrorkrieg

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein stärkeres militärisches Engagement Deutschlands an der Seite Frankreichs angedeutet. Dieses soll sich gegen den IS richten.

Seite 9

Deutsche Bank kürzt massiv in den Filialen

Frankfurt am Main. Der neue Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, hatte bei seinem ersten öffentlichen Auftritt im Oktober bereits einen massiven Stellenabbau angekündigt. Nun zeigt sich, dass vor allem das Privat- und Firmenkundengeschäft von den Kürzungen betroffen ist. Dies berichtete das »Handelsblatt« unter Berufung auf eine interne Information an die Betriebsräte des Geldhauses. Demnach st...

Ulrike Henning

Psychisch Kranke warten Monate

1975 erstattete eine Enquetekommission Bericht über die dringend nötige Reform der bundesdeutschen Psychiatrie. Obwohl diese stattfand, gibt es Wartezeiten und andere Probleme.

ndPlusGrit Gernhardt

Konzernschutz statt Klimaschutz

Überschwemmungen, Dürren, Hungersnöte: Ein milliardenschwerer UN-Fonds soll den Klimawandel im Süden bekämpfen. Doch die Bundesregierung zahlt nur zögerlich ein - und verfolgt auch wirtschaftliche Ziele.

Seite 10

Oben drauf Tomaten

Was isst man in Kampanien, Kalabrien, Apulien? Luigi Barbaro, bekannter italienischer Koch aus Neapel, liebt »e spaghetti ca' pummarola 'ncoppa« - Spaghetti mit Tomaten oben drauf. Das Buch wählte seine Lieblingsspeise als Titelbild, streut in kleine Geschichten gekonnt seine Rezepte und zieht das Fazit: Echte süditalienische Küche mit frischen Zutaten aus der Region ist ein Stück Gesundheit, sie ...

Andrea Tebart

Tägliches Schwitzen freut das Herz

In einer finnischen Studie wurden erneut die Vorteile von Saunagängen gezeigt. Dieses Mal schaute man besonders auf die Männer.

ndPlusMartin Koch

Tückische Körperbewohner

Pilze führen häufig zu Erkrankungen der Haut, der Nägel sowie der Geschlechtsorgane. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem können sie lebensbedrohliche Infektionen auslösen.

Seite 11

Parlament debattiert über Tempelhof

Die Opposition will im Berliner Abgeordnetenhaus noch einmal über die Unterbringung von Flüchtlingen auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof diskutieren. Die LINKE hat die vom rot-schwarzen Senat vorgesehene Gesetzesänderung auf der Tagesordnung für diesen Donnerstag deshalb vorgezogen und zu ihrer Priorität gemacht. Die Landesregierung will das Tempelhof-Gesetz nur eineinhalb Jahre nach dem Volkse...

Zentrum für Flüchtlinge besetzt

Linke Aktivisten der Initiative »Social Center 4 All« haben am späten Mittwochnachmittag ein leerstehendes ehemaliges PostGebäude in Neukölln besetzt - es ist bereits die zweite Aktion innerhalb weniger Wochen. »Bislang hat die Polizei keine Räumung angesagt«, sagte ein Sprecher der Initiative dem »nd«. Unmittelbar nach der Besetzung an der Ecke Karl-Marx-Straße/Anzengruberstraße rückten Beamte ei...

ndPlusBernd Kamme

Integration verbaut

65 000 Flüchtlinge hat Berlin in diesem Jahr bereits aufgenommen, täglich kommen 800 weitere hinzu. Derzeit werden sie in Sporthallen, leeren Bürohäusern, Flughafenhangars und demnächst auch Blumenhallen untergebracht. Das sind Notlösungen, die eigentlich niemanden zugemutet werden können. Deshalb war es eine hoffnungsvolle Entscheidung, für die Flüchtlinge an bis zu 60 Standorten in der Stadt 15 ...

Josephine Schulz

Behörde sagt Nein

In Berlin bewegt sich langsam etwas: Für Flüchtlinge soll sich die Situation verbessern. Arbeitssenatorin Dilek Kolat hat sich vorgenommen, jeden Flüchtling in einen Job zu vermitteln. Die Bürokratie hat andere Pläne.

Seite 12

Berliner sind lange krank

Arbeitnehmer in Berlin sind im bundesweiten Vergleich länger krank. Das geht aus dem Gesundheitsreport des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen (BKK) hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Demnach waren Mitglieder der Kasse in der Hauptstadt im vergangenen Jahr 17,5 Tage lang arbeitsunfähig. Zum Vergleich: Bundesweit waren es 15,4 Tage. Rentner wurden nicht in die Erhebung einbezo...

Anti-Gewalt-Kampagne gestartet

Mit Anzeigen wird auf Berliner Bussen und in U-Bahnen in den kommenden vier Wochen auf das Problem der Gewalt gegen Frauen in Familien aufmerksam gemacht. Dazu startete Frauensenatorin Dilek Kolat (SPD) am Mittwoch gemeinsam mit Bezirken, Unternehmen und den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) die Aktion »Für ein Zuhause ohne Gewalt«. Auf sechs Buslinien der BVG werden Busse mit dem Logo der Kam...

Hinweise zu Mord an Student

Rund zweieinhalb Wochen nach der tödlichen Messerattacke gegen einen spanischen Studenten ist der Mörder noch nicht gefasst. Bislang seien elf Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, eine Spur zum Täter gebe es aber nicht, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Der 26-Jährige war in der Nacht zum 7. November auf dem Oranienplatz in Kreuzberg niedergestochen worden. Er starb wenig später in ei...

AKW-Betreiber sollen am Ende Zeche zahlen

Der radioaktive Abfall aus dem AKW Rheinsberg lagert im Zwischenlager Nord in Lubmin. Über die Situation vor Ort informierte sich am Mittwoch Brandenburgs Verbraucherschutzminister.

Aufnahme von Flüchtlingen neu geregelt

Potsdam. Das Land Brandenburg wird die Kosten für die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen künftig komplett übernehmen. Das sieht das neue vom Kabinett beschlossene Aufnahmegesetz vor. Darüber informierte Sozialministerin Diana Golze (LINKE) nach der Kabinettssitzung am Dienstag. Zudem solle das Gesetz, dass nach Möglichkeit zum 1. April 2016 in Kraft treten soll, die Kommunen bei der Unterbring...

Zu wenig Plätze in Frauenhäusern

Für Frauen in einer Gewaltsituation ist der Ruf nach Hilfe oft eine große Überwindung. In Berlin kann aber in vielen Fällen nicht geholfen werden. Es fehlen Plätze in den Frauenhäusern - und das Geld.

ndPlusAndreas Fritsche

Gleichung mit Unbekannten

Nach einer vorsichtigen Modellrechnung könnten Flüchtlinge den Bevölkerungsschwund in Brandenburg lediglich abschwächen. Bis 2040 werden in Brandenburg vermutlich nicht mehr als 2,2 Millionen Menschen.

Seite 13

Rushhour im Hullerbusch

Carwitz. Wer hat hier wohl Vorrang? Die Rauhwolligen Pommerschen Landschafe der Schäferei Hullerbusch ziehen über eine enge Straße in Carwitz (Mecklenburg-Vorpommern) zu neuen Weideplätzen. Die rund 400 Tiere bleiben den Winter über draußen auf den Wiesen in der Feldberger Seenlandschaft. Literarisch verewigt hat die Hügellandschaft des Hullerbuschs der Dichter Hans Fallada in seinem Buch »Heute b...

Sachsen: Kontrollen sind selten

Dresden. In Sachsen gibt es immer mehr schwere und tödliche Arbeitsunfälle. Schon im vergangenen Jahr verdoppelte sich die Zahl der gemeldeten tödlichen Unfälle im Vergleich zum Vorjahr von sieben auf 15, wie das Arbeitsministerium unlängst mitteilte. »Ende des Jahres 2015 werden wir mehr schwere Arbeitsunfälle in Sachsen haben als im Jahr 2014«, so Staatssekretär Stefan Brangs (SPD). Im vergangen...

Straathof unterliegt vor Gericht

Schweine in der Massentierhaltung brauchen mehr Platz. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Magdeburg. Für den Schweinezüchter Straathof ist das Urteil eine Niederlage.

ndPlusBettina Grachtrup, Stuttgart

Quorum für Referenden gesenkt

Rund vier Monate vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg ist das letzte große Projekt von Grün-Rot in trockenen Tüchern. Der Landtag beschloss am Mittwoch in Stuttgart einstimmig, die Landesverfassung zu ändern. Damit wurden die Hürden für Volksabstimmungen im Land gesenkt. Der Staatsgerichtshof heißt künftig Verfassungsgerichtshof. Und in die Verfassung wurden drei neue Staatsziele aufgenommen....

1400 Arbeitsunfälle mehr im Land

Vom Baugerüst gestürzt oder von schweren Lasten erschlagen: In Thüringen steigt die Zahl tödlicher Arbeitsunfälle. Was sind die Ursachen? Auch der gestiegene Wettbewerbsdruck, so Ministerin Werner.

Seite 14

Kino Toni vor dem Verkauf

Der Regisseur Michael Verhoeven will sein Kino in Berlin-Weißensee verkaufen. Aus Altersgründen, wie der 77-Jährige der »Berliner Zeitung« (Mittwoch) sagte. Spätestens in zwei Jahren will er demnach den Verkauf abgeschlossen haben, das Kino »Toni« soll dabei erhalten bleiben. Verhoeven hatte das vor knapp hundert Jahren erstmals eröffnete Kino 1992 von der damaligen Treuhandanstalt erworben. Profi...

Kino Babylon macht weiter

Das Kino Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz will den Veranstaltungsbetrieb »ohne Einschränkung« weiterführen. Der kürzlich von einem der Geschäftsführer eingereichte Insolvenzantrag sei unzulässig, so eine Mitteilung der Kinobetreiber »Neue Babylon Berlin GmbH«. In einer Stellungnahme an das Amtsgericht Charlottenburg habe man dargelegt, dass das Unternehmen über ausreichende finanzielle Mittel verfü...

Kunstpreis der RLS

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) verleiht am heutigen Donnerstag in Berlin ihren Kunstpreis, den »Hans und Lea Grundig-Preis 2015«. Die Auszeichnung erinnert an die antifaschistischen Dresdner KünstlerInnen Hans Grundig (1901-1958) und Lea Grundig (1906-1977). Gewürdigt werde die Auseinandersetzung mit den Themen Flucht und Migration auf künstlerischem, kunsthistorischem und kunstvermittelndem Ge...

Leben in der Berliner Wagenburg

Friedrichshain und Kreuzberg zählen zu den meist besuchten Stadtteilen Berlins. Mittendrin existiert seit Jahrzehnten ein Stück Stadtgeschichte, das der Öffentlichkeit eher verborgen bleibt: Die Berliner Wagenburgen.

Tom Mustroph

Kapitalismus nach Hernán Cortés

Kapitalismuskritik ist ein halbes Jahrhundert nach dem vermickerten Ende des Realsozialismus nicht nur in Künstlerkreisen wieder richtig in. Einer eher ungewöhnlichen Variante bedient sich die Truppe von »Prinzip Gonzo«. Sie stellt in dieser Spielzeit in einer fünfteiligen Serie im Ballhaus Ost den Konquistadoren Hernan Cortés als schillernden Protagonisten des Frühkapitalismus vor und schlägt Brü...

ndPlusKathrin Zeilmann, 
Schweinfurt

Dürfen Pfarrer im Stadtrat mitarbeiten?

Ein Pfarrer, der im Gemeinderat sitzt und hitzig über ein umstrittenes Straßenbauprojekt mitdiskutiert? Eine Pastorin, die ein Stadtratsmandat hat und über die Verteilung von Geld für die Sozialarbeit mitentscheidet? In der evangelischen Landeskirche in Bayern war das bislang undenkbar. Politik und kirchliches Amt - das geht nicht zusammen. Künftig vielleicht doch. Auf der Landessynode, die d...

Volker Stahl, Hamburg

»Hamburg hat umgedacht«

Nach jahrzehntelangem Streit wurde in Hamburg ein Denkmal für Deserteure eingeweiht. Der Erste Bürgermeister Olaf Scholz würdigte dabei das Engagement von Ludwig Baumann, einst selbst Deserteur.

Antje Rößler

Aus der Nische ins Repertoire

Mit seinen Gesprächskonzerten entreißt der Verein „musica reanimata“ jene Komponisten dem Vergessen, deren Schaffen durch die Nazis jäh beendet wurde. Viele von ihnen starben in Konzentrationslagern.

Seite 15

Wechsel von Rostock nach Halle

Der kaufmännische Geschäftsführer des Volkstheaters Rostock, Stefan Rosinski, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in gleicher Position zu den Bühnen Halle (Saale) wechseln. Er sei der einzige Kandidat, mit dem der Aufsichtsrat der Theater, Oper, Orchester GmbH Halle in Verhandlung treten werde, sagte Rosinski am Mittwoch. Diese Entscheidung sei am Dienstagabend getroffen worden. Ein Vertrag sei wede...

Fotos zum DDR-Alltag

Eine Fotoausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig zeigt rund 75 Bilder der Künstlerin Gundula Schulze Eldowy aus dem Alltag in den späten Jahren der DDR. Die Sonderausstellung unter dem Titel »Zuhause ist ein fernes Land« ist seit Donnerstag für Besucher geöffnet und noch bis zum 14. August 2016 in Leipzig zu sehen. Die Ausstellung ist thematisch aufgebaut und zeigt in verschiedenen Fot...

Anni Seidel

Eine Welt wurde neu vermessen

Ist Robert Owen noch zeitgemäß? Ja, gerade in einer Zeit weltweiter Schwäche linker Kräfte und weit verbreiteter Utopielosigkeit. Michael Brie hat sich die Frage gestellt, wie der Sozialismus praktisch wurde. Und da stieß er auf den Briten Robert Owen (1771 - 1858), Reformer, Visionär, Experimentator. Der in Newton geborene Sohn eines Sattlers, der sich in der Metropole der Baumwollindustrie ...

ndPlusGunnar Decker

Angesichts der Ewigkeit

Das süße Leben - »La dolce vita«, schon bei Federico Fellini war es süß auf bittere Weise. Dafür sorgte Anfang der 60er Jahre allein schon Hauptdarsteller Marcello Mastroianni, dem das ewige »far niente« - das Exerzitium des Nichtstuns - wie eine tonnenschwere Last auf den Schultern zu liegen schien. Obwohl er ja etwas tat, mehr als nur ein vom Leben gelangweilter römischer Mann in den besten Jahr...

Seite 16
ndPlusIrmtraud Gutschke

Malerei, von Dichtkunst beflügelt

Hätten Sie einander kennengelernt, hätte er sie womöglich gar in Schulzenhof besucht, Eva Strittmatter wäre bezaubert gewesen von den zarten Aquarellen des Berliner Künstlers Hans-Jürgen Gaudeck. Und wie wohlgetan hätte ihr seine Bewunderung. Aber eine Begegnung hat es erst nach ihrem Tode gegeben. Der Maler, der seine Motive gern in der Natur sucht und sich früher schon von Theodor Fontane u...

Gunnar Decker

Ein Licht wie flüssiges Kupfer

Worüber jemand schreibt, dorthin zieht es ihn. Er befestigt sich mit Buchstaben in unsicherem Gelände. Das ist wie Anker werfen auf hoher See. Eher eine rituelle Handlung, die demonstriert: Hier möchte ich gern bleiben. Aber jede neue Welle treibt das Schiff, samt Anker ein Stück weiter. Wohin? Dem nächsten Hafen oder Meeresboden entgegen, wer weiß das schon. Holger Teschke, der überaus beles...

Seite 17
Christoph Driessen

2000 Jahre Agrippina

Man muss sich mal vorstellen, jemand würde ein solches Drehbuch einreichen: Eine Frau aus einer Familie von Militärs und Politikern heiratet den Staatschef, obwohl er ihr Onkel ist. Als er sich nach einiger Zeit scheiden lassen will, vergiftet sie ihn. Ihr Sohn wird der neue Mann an der Spitze, dankt es ihr aber, indem er sie ebenfalls umbringt. Komplett abgedreht? Und doch ist es genauso passiert...

ndPlusDietrich Bretz

Zwischen den Zeilen liegt die Musik

Bereits vor zehn Jahren hatte die Dresdner Philharmonie während der Festtage anlässlich der Weihe der wiedererrichteten Frauenkirche mit der Uraufführung des »Te Deum« von Siegfried Matthus einen denkwürdigen Höhepunkt gesetzt. Ein verheißungsvoller Auftakt des Aufführungsreigens gewichtiger zeitgenössischer Kompositionen in diesem Sakralbau. Ehrensache, dass das Orchester auch heuer, im Nachklang...

Rudolf Walther

Chronist des alternativen Undergrounds

Mit seiner satirischen wie selbstkritischen Darstellung linker Moden und Marotten wurde er zum Kultautor der linken Szene. Das Caricatura Museum in Frankfurt am Main widmet dem Karikaturisten Gerhard Seyfried eine Ausstellung.

Seite 18

Highway To Hellas

Regie: Aron Lehmann. Deutsche Touristen sind eigentlich recht beliebt in Griechenland. Doch der verklemmte Bankangestellte Jörg Geissner (Christoph Maria Herbst) macht keinen Urlaub: Er soll nachforschen, ob für vor langer Zeit gewährte Kredite wirklich die seinerzeit angegebenen Sicherheiten bestehen. Deshalb ist er den Bewohnern der griechischen Insel Paladiki ein Dorn im Auge. Geissners Odyssee...

FILMSTARTS

The Gift Regie: Joel Edgerton. Der erfolgreiche Simon (Jason Bateman) und seine Frau Robyn (Rebecca Hall) begegnen bei einem Einkauf zufällig einem alten Schulkameraden von Simon (Joel Edgerton). Man tauscht Telefonnummern und verspricht, sich zu treffen. Plötzlich schwimmen tote Fische im Gartenteich und der Hund verschwindet. Gnadenlos wird das Ehepaar von Simons dunkler Vergangenheit einge...

ndPlusCaroline M. Buck

Rätselhaftes Istanbul

Am Anfang dieses Films will eigentlich nichts so richtig passen. Der Kommentar erzählt von einer Stadt: Istanbul, in Zahlen, Daten, Statistiken. Das Filmteam aber, dass zu diesen Zahlen, Daten und Statistiken die Bilder liefern soll, das Fleisch auf die Knochen packen sozusagen, es reist nicht mit dem Flugzeug ein, wie eine auswärtige Filmcrew das sonst vielleicht tun würde, sondern klandestin, ve...

Seite 19
Jirka Grahl

Lieber kein Anhängsel der Paulianer

Spitzenfußball ist jener Teil der Unterhaltungsindustrie, in dem mit besonders starken Emotionen besonders viel Umsatz generiert wird. Nüchterne kaufmännische Entscheidungen sorgen hier manchmal für komplizierte Verwicklungen: Jüngstes Beispiel ist der 1. FC Union Berlin. Noch am Sonnabend eröffnete der Berliner Fußball-Zweitligist seinen neuen Fanshop am Elcknerplatz: Spieler des Zweitligisten sc...

ndPlusDominik Kortus und
Kristof Stühm, Hamburg

»Wie zur Hölle konnte das passieren?«

Während die Ermittler der Welt-Antidoping-Agentur im Leichtathletik-Dopingskandal neue aufsehenerregende Enthüllungen ankündigen, gerät Weltverbandspräsident Sebastian Coe immer weiter in Bedrängnis.

Die Suche nach dem Schlupfloch

Hermann Weinbuch (links) ist seit 1996 Bundestrainer der Nordischen Kombinierer. Vor dem Weltcupauftakt spricht er mit Andreas Morbach über ein deutsches Dreigestirn, Bekleidungstricks und das letzte Ziel seiner Karriere.

Seite 20

Guru-Feiern mit Schwertkämpfen

Delhi. Mit Vorführungen von Schwertkämpfen und anderen Kampfkünsten haben Mitglieder der Glaubensgemeinschaft der Sikh den Geburtstag ihres Religionsstifters gefeiert. Der Wanderprediger Guru Nanak gründete die monotheistische Religion im 15. Jahrhundert im Punjab, das heute zwischen Pakistan und Indien geteilt ist. Guru Nanak Dev kritisierte Pilgerfahrten und Beschwörungsformeln im Hinduismu...

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

438 Tage Kampf ums Überleben

Als José Salvador Alvarenga im Februar 2014 per Boot nach Majuro auf den Marschallinseln gebracht wurde, wollten die Journalisten kaum ihren Augen trauen. Ja, Alvarenga hatte verwilderte Haare und einen wuscheligen Bart, aber er sah bei weitem nicht so ausgemergelt aus, wie man sich einen Schiffbrüchigen nach 14 Monaten auf dem Meer vorstellte. Jetzt erzählt ein Buch seine Überlebensgeschichte und...

Sönke Möhl, Karlsruhe

Streit um zwei Sekunden Musik

Seit 18 Jahren schwelt der Streit: Darf in einem Song eine Tonsequenz aus einem anderen Lied verwendet werden? Die Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht berührt Fragen der Kunstfreiheit.