Seite 1

Besetztes Haus in Berlin geräumt

Berlin. Nach der kurzzeitigen Besetzung eines ehemaligen Postgebäudes im Berliner Bezirk Neukölln am Mittwochabend ruft die Initiative »Social Center 4 All« für den kommenden Samstag am Kreuzberger Oranienplatz zu einer Demonstration gegen die Räumung des Hauses auf. »Wir werden das nicht akzeptieren und wir werden auch nicht aufhören, das einzufordern, was wir brauchen«, heißt es in einer Erkläru...

UNTEN LINKS

Ab sofort müssen die Kadetten der US-amerikanischen Militärakademie West Point auf ein Kernelement ihrer Ausbildung verzichten: die Kissenschlacht. Die Hochschulleitung zog diese Konsequenzen, weil es im August während der alljährlichen Klopperei, bei der sich die Erstsemester kennenlernen dürfen, zu bösen Kollateralschäden gekommen war. Nein, es ist niemand an einer Überdosis Bettfedern erstickt;...

Ein Kabinett voller Banker

Buenos Aires. Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri hat zahlreiche Manager in sein Kabinett berufen. Der einer Unternehmerfamilie entstammende Politiker ernannte nicht nur in den Wirtschaftsressorts Personen aus dem Privatsektor, sondern auch im Außen- und Innenministerium, wie aus der am Mittwoch vorgelegten Kabinettsliste hervorgeht. Der Ex-Zentralbankpräsident und einstige Manager der US-...

Im Visier der IS-Terroristen

Die Bundeswehr ist in Afghanistan und Mali stationiert. Beides sind Krisenländer, in denen Islamisten einen Teil des Staatsgebietes kontrollieren. Jetzt wird sich Deutschland am Krieg gegen den Islamischen Staat (IS) in Syrien und Irak beteiligen.

Grenze der Hoffnung

Berlin. Transitland Österreich: Für die einen unter den Geflüchteten bedeutet die Fahrt durch die Alpenrepublik den letzten Schritt, bevor sie nach wochenlanger Flucht in Deutschland ankommen, für die anderen das Ende der Reise, wenn sie gleich im bayerischen Abschiebegewahrsam landen. Für wieder andere bedeutete »Transitland Österreich« den Tod. Der Fall sorgte vor drei Monaten für Entsetzen in g...

Seite 2
Rudolf Stumberger

Gruppenweise über die Brücke

Haben es Geflüchtete nach Bayern geschafft, sind viele nur vorerst in Sicherheit. Denn zum deutschen Asylsystem gehört auch die Abschiebung.

Seite 3

Da fehlt nichts

Wie lauten die komischsten Kommentare, die Sie zu hören bekommen, wenn sie über Ihre familiäre Situation berichten? Meine »liebsten« Kommentare oder Fragen sind: »Du hast zwei Mütter - das ist ja unmöglich!« »Wer von deinen Müttern ist denn die ›richtige‹ Mutter?« »Wer hat die Vaterrolle inne?« »Vermisst du nicht deinen Vater?« »Hast du darunter gelitten?« Das sind alles total unsinnige Fragen, we...

Seite 4
Olaf Standke

Blockade gegen Obama

Es ist wohl eine der schwersten Niederlagen Barack Obamas in seinen nunmehr fast sieben Jahren im Weißen Haus. Und er zeigt sich »tief enttäuscht«.

ndPlusSilvia Ottow

Betrug mit Herz

Drei Jahre nach dem Bekanntwerden umfangreicher Betrügereien bei der Vergabe von Organen gibt es erneut Unregelmäßigkeiten. Ein Kontrollgremium hat in zwei Jahren 88 Regelverstöße aufgedeckt.

Kurt Stenger

Klimaschutz-Allianz

»Divestment«, der Abzug von Kapital aus klimaschädlichen Geldanlagen, war lange Zeit nicht mehr als ein frommer Wunsch von Umweltschützern. Doch die Zeiten haben sich geändert.

ndPlusAlexander Isele

Unter Tränen

Asa Elisabeth Romson muss eine schreckliche Entscheidung verkünden: Schweden wird die Asylregeln und Grenzkontrollen verschärfen. Die Umweltministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin erklärt dies auf einer Pressekonferenz, neben ihr Ministerpräsident Stefan Löfven. Nach zwanzig Minuten kann sie nicht mehr, ihre Stimme zittert, sie kann ihre Tränen nicht länger zurückhalten.Für die Vorsitz...

Matthias Micus

Die heiße Luft von Kreuth

Horst Seehofer, darin sind sich die Kommentatoren weitestgehend einig, hat sich im Anschluss an die Rede der Bundeskanzlerin auf dem Münchner Parteitag der CSU am vergangenen Samstag ungehörig verhalten.

Seite 5

Bildung und Forschung

Eingeplant sind im Etat für Bildung und Forschung Ausgaben in Höhe von 16,38 Milliarden Euro. Ministerin Johanna Wanka (CDU) stünden somit 1,11 Milliarden Euro mehr als 2015 zur Verfügung. Etwa ein Viertel des Etatentwurfs 2016 entfällt auf den Bildungsbereich. Neben Ausgabenposten wie Verwaltung und Ministerium fließt das überwiegende Geld in Forschung und Wissenschaft. Der Haushaltsausschuss hat...

Gesamtetat

Während der Regierungsentwurf für das Jahr 2016 Gesamtausgaben von 312 Milliarden Euro vorsah, erhöhte der Haushaltsausschuss in der sogenannten Bereinigungssitzung die Gesamtausgaben für das kommende Jahr um 4,9 Milliarden Euro auf insgesamt 316,9 Milliarden. Für Investitionen stellt der Ausschuss 31,48 Milliarden Euro zur Verfügung. Das sind 1,06 Milliarden Euro mehr als von der Regierung vorges...

Verkehr und Digitales

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kann laut Vorlage im Jahr 2016 mit Ausgaben in Höhe von 24,4 Milliarden Euro planen. Im Vorjahr waren es 23,28 Milliarden Euro. Auf der Einnahmenseite wird mit 4,63 Milliarden Euro - und damit 289 Millionen Euro mehr als 2015 - durch die Lkw-Maut gerechnet. Der Haushaltsausschuss hat die Ausgaben auf 24,57 Milliarden Euro angehoben. Am Freitag wird auch üb...

Gesundheit

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) soll laut Regierungsentwurf im nächsten Jahr mit 14,57 Milliarden Euro 2,51 Milliarden Euro mehr ausgeben dürfen als im Jahr 2015 (12,07 Milliarden Euro). Die zusätzlichen Mittel sollen komplett an den Gesundheitsfonds gehen. In den vergangenen Jahren hatte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) seinen Haushalt allerdings immer wieder auf Kosten des Gesundhe...

ndPlusMarek Voigt

Einstieg in massive Aufrüstung

Steigende Mittel für Auswärtiges Amt und Entwicklungsministerium (BMZ) können nicht darüber hinwegtäuschen: Die Koalition definiert internationale Verantwortung vorrangig militärisch.

Aert van Riel

Schwarze Null wackelt

Der Zuzug von Schutzsuchenden nach Deutschland hat auch Auswirkungen auf den Bundeshaushalt. Eine umfassende Umverteilungspolitik lehnt die Große Koalition trotzdem ab.

Seite 6

Kein Bett für die AfD

Berlin. Die AfD will am Wochenende in Hannover ihren Bundesparteitag abhalten - doch ein Hotel hat nun Zimmerbuchungen für die Rechtsaußen storniert. Der Sprecher der Rechtspartei Christian Lüth zeigte sich »wütend«, im Internet warnte die AfD die Herberge, dies werde »der Bewertung des Hotels nicht guttun«. Die Unterbringung der Delegierten ist dem Vernehmen nach nun nicht gesichert.Das Congress ...

Gabriele Oertel

Vor Erscheinen zurückgewiesen

Ein zweites Mietrechtspaket aus dem Hause Maas sorgt für Wirbel, noch bevor es offiziell vorgestellt worden ist. Kritiker von Mieter- und Vermieterseite bringen sich jedenfalls schon in Stellung.

Alice Bachmann, Bremen

Vertreibung der Schwarztöne

Zum siebten Mal wird am Freitag der Internationale Bremer Friedenspreis vergeben. Die Stiftung »die schwelle« wählte in diesem Jahr drei Preisträger aus: Die in Leipzig und Berlin ansässige Gruppe »adopt a revolution« wurde in der Kategorie »Beispielhafte Initiative« für ihre Unterstützung lokaler, zivilgesellschaftlicher Initiativen in Syrien ausgewählt. Der 20-jährige auf Malta lebende und aus S...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Ablehnung des Unbekannten

Die Daten sind erhoben worden, noch bevor die Flüchtlingskrise sichtbar wurde, trotzdem sind sie erschreckend: Immer mehr Thüringer teilen rechte Einstellungen. Welche Rolle spielt dabei die AfD?

Seite 7

Cameron buhlt um Erlaubnis zum Bomben

London. Der britische Premierminister David Cameron hat von den Abgeordneten des Unterhauses erneut die Zustimmung zu eine Beteiligung an den Luftangriffen gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien gefordert. »Ich denke, dass wir jetzt die Entscheidung treffen sollten, die britischen Luftangriffe gegen den IS auf Syrien auszuweiten«, erklärte Cameron am Donnerstag. Es sei falsc...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Hollande sucht Allianz mit Putin

Gipfelgespräche zwischen Russland und Frankreich über die Formierung einer breiten Anti-Terror-Koalition sollten am Abend im Kreml beginnen.

Seite 8

Schlappe für Obama

Washington. Vier Wochen nach seinem Veto hat US-Präsident Barack Obama nun doch das Gesetz zum Verteidigungshaushalt unterzeichnet, das die von ihm versprochene Schließung von Guantanamo praktisch unmöglich macht. Obama hatte den vom Kongress gebilligten Etat über 615 Milliarden Dollar lange blockiert. Am Mittwoch verwies er in einer separaten Erklärung darauf, er sei »zutiefst enttäuscht« von der...

ndPlusAndreas Landwehr, Peking

Gao Yu darf Gefängnis verlassen

Wende im Berufungsprozess: Erst wird die Haftstrafe für die chinesische Deutsche-Welle-Mitarbeiterin Gao Yu auf fünf Jahre reduziert, dann folgt Stunden später die Haftverschonung wegen Krankheit.

Knut Henkel

Geduldsprobe an der Grenze zu Nicaragua

Tausende von Kubanern verlassen ihr Land nach Ecuador, um von dort auf dem Landweg in die USA zu gelangen. Doch für 3200 von ihnen endete die Reise an Nicaraguas Grenze.

Seite 9

Haushaltsschwerpunkte der Koalition

 Zum Abschluss der Haushaltsberatungen haben SPD und CDU aufgrund von sich abzeichnenden Überschüssen nachgelegt. Die Sozialdemokraten freuen sich vor allem über eine kräftige Aufstockung der Mittel für den Bereich der Kindertagesstätten. Neben der stufenweisen Abschaffung der Beitragspflicht sollen in den kommenden Jahren allein für die Verbesserung der Kita-Qualität insgesamt 120 Millionen Euro...

Christin Odoj

Quetschen statt beschlagnahmen

Wer am Abend einen Anruf aus dem LAGeSo bekommt, er solle mal schnell 100 Betten in einer Turnhalle aufbauen, in der vor 30 Minuten noch der dienstägliche Zumba-Kurs stattgefunden hat, der fühlt sich als Bürgermeister zurecht zum Erfüllungsgehilfen einer verfehlten Flüchtlingspolitik degradiert.

Martin Kröger

Nur zehn Prozent von Sondervermögen abgerufen

Nach der Aufstockung des Haushalts durch Rot-Schwarz stritt das Abgeordnetenhaus am Donnerstag über den richtigen Umgang mit Schuldenabbau und der niedrigen Investitionsquote.

ndPlusSarah Liebigt

SPD allein in Tempelhof

Für drei Jahre will der Senat das ehemalige Tempelhofer Flugfeld für die Unterbringung von Geflüchteten freigeben. Und dafür das Volksgesetz ändern. Platz für 5000 Geflüchtete soll so gefunden werden.

Seite 10

Berlin bekommt Wlan-Hot-Spots

Berliner und Besucher sollen künftig an zentralen Orten der Hauptstadt kostenlos und drahtlos ins Internet gehen können. In den kommenden Monaten soll dazu ein WLAN-Netz mit 650 Zugangspunkten eingerichtet werden, wie der Senat am Donnerstag mitteilte. Die ersten der sogenannten Hotspots sollen Anfang 2016 in Betrieb gehen. Der Vertrag mit dem ausgewählten Betreiber ABL Social Federation aus Fürth...

Calauer wollen sorbisch sein

Calau. Straßenschilder auf Sorbisch und Zweisprachigkeit in Behörden: Die Stadt Calau (Oberspreewald-Lausitz) will künftig zum Siedlungsgebiet der Sorben und Wenden in Brandenburg gehören. Das habe am Mittwochabend die Stadtverordnetenversammlung beschlossen, teilte Bürgermeister Werner Suchner (parteilos) mit. Es habe acht Ja- und sechs Nein-Stimmen bei drei Enthaltungen gegeben. Die Stadt kann j...

Bankräuber sprengen sich den Weg frei

Die Serie von gefährlichen Sprengstoffanschlägen auf Bankfilialen reißt nicht ab. In Brandenburg wurde jetzt wieder eine Bank von unbekannten Tätern schwer zerstört.

ndPlusPeter Nowak

Baumbesetzung endet mit Geldstrafen

Im Januar 2013 besetzten Aktivisten im Protest gegen den Weiterbau A 100 mehrere Bäume. Der Prozess gegen einzelne Aktivisten endete, vorerst, am Mittwochabend.

Bernd Kammer

Kündigungsschutz per Kooperation

Bezirksamt, Wohnungsbaugesellschaft und Sozialdienstleister kooperieren, um Wohnungskündigungen zu vermeiden. Das klappt nicht immer.

ndPlusJeanette Bederke

DDR-Alltagskultur zum Anfassen

Das Dokumentationszentrum für DDR-Alltagskultur in Eisenhüttenstadt war einst das wohl wichtigste Museum dieser Art. Dann stand es vor dem Aus. Nun soll ein Neustart gelingen.

Seite 11

Jahr der Hübschlerinnen

Konstanz. Blick auf den Konstanzer Hafen mit der Figur der »Imperia«, im Hintergrund das Konzil. Von 1414 bis 1418 tagte in der Bodenseestadt das Konstanzer Konzil, das um Kirchenreformen rang. Die »Imperia« erinnert unter anderem daran, dass seinerzeit auch Hunderte sogenannte Hübschlerinnen in die Stadt kamen. Um diese und um Themen wie Prostitution, Menschenhandel und Machtspielchen sollen sich...

»Ein rechtstaatliches Unwohlsein«

Wann dürfen Sicherheitsbehörden Bestandsdaten und Zugangscodes von Telekommunikationsnutzern abfragen? Das Verfassungsgericht in Greifswald soll das klären.

Technik gegen Geisterfahrer

Geisterfahrer sind selten, sorgen aber immer wieder für schwere Unfälle. Bei Fahrbahnmarkierungen gegen Falschfahrer will es Thüringen nicht belassen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Monopoly in Hessens Nahverkehr

Es war kein Streik von ver.di oder Spartengewerkschaft, sondern ein handfester Streit zwischen Kommunalpolitikern und einem privaten Busunternehmen. Der Zwist legte in den vergangenen Tagen den öffentlichen Busverkehr in der hessischen Kreisstadt Bad Homburg (Hochtaunuskreis) und in der benachbarten Stadt Oberursel weitgehend lahm und traf vor allem Schüler und Pendler. In den beiden Kommunen nord...

Seite 12

Eingestellt

Ein Galerist bleibt nach dem umstrittenen Verkauf eines Gerhard-Richter-Bildes straffrei. Ein Berliner Amtsgericht stellte das Verfahren gegen den 64-Jährigen am Donnerstag gegen Zahlung von 15 000 Euro ein. Der Angeklagte hatte zugegeben, das Werk aus der Edition der »Fuji«-Gemälde fälschlicherweise bei Polizei und Versicherung als gestohlen gemeldet zu haben. Das habe er aber rückgängig gemacht....

Willkommen zu Hause

Das Festival »Flamenco en Berlín« bringt von diesem Freitag bis zum 5. Dezember internationale Stars wie Rosario La Tremendita, Sara Calero, Belén Maya, Ariadna Castellanos und Rocío Molina in die Stadt - allesamt Wegbereiter des modernen Flamencos. Bei dem Festival, das zum zweiten Mal stattfindet, treffen sie auf die Berliner Flamencoszene, eine der lebendigsten außerhalb Spaniens. Mit Tanzperfo...

Ausgestellt

Das Deutsche Historische Museum plant eine Ausstellung zu antisemitischen und rassistischen Aufklebern. Mit Slogans wie »Nein zum Heim« polarisierten sie oder schüchterten Menschen ein, heißt es in einer Mitteilung. »Auch heute werden Sticker zur politischen Agitation genutzt.« Die Ausstellung »Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute« zeigt vom 22. April bis zum 3...

Wählen mit 16 - aber nicht den Landtag

Erfurt. 16-Jährige dürfen künftig in Thüringen bei Kommunalwahlen sowie der Entscheidung über Bürgermeister und Landräte ihre Stimme abgeben. Eine entsprechende Änderung des Kommunalwahlgesetzes beschloss Rot-Rot-Grün am Mittwoch mit knapper Mehrheit im Landtag. Die ebenfalls geplante Senkung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahre bei Landtagswahlen scheiterte dageben. Die dafür notwendige Verfassungs...

Der Bär ist los

Plüschtiere sind trotz digitaler Zeiten in den Kinderzimmern präsent. Das erste Teddybärenfestival in Bad Kösen in Sachsen-Anhalt zeigt an diesem Wochenende neue Trends.

ndPlusAndreas Gläser

Nachts im zweitbesten Männerchor

Vor etwa acht Wochen hatte ich mich im Berliner Umland während eines Polterabends darauf eingelassen, ein Mitglied vom 20-köpfigen »Oi! The Männerchor« zu sein, um am letzten Freitag anlässlich des 25. Jubiläums eines Gasthofs, den Max’ Mutter führt, ein Ständchen zu bringen. Deshalb fuhr ich an den vergangenen Sonntagnachmittagen vier bis sechs Mal per ABC-Ticket zum XL-Preis zur Probe nach Orani...

Caroline M. Buck

Wenn der Alltag zu düster wird

Es sind grundlegend existenzielle Probleme, die das »Festival der Festivals« mit seiner bewährten Auslese der besten Filme aus den Wettbewerben der großen Filmfeste in diesem Jahr als Berliner Premieren ausbreitet. Krieg, Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit, das Überleben in einer Welt, die sich verändert und die Erwerbsgrundlage ganzer Bevölkerungsgruppen in Frage stellt, lesbische Liebe (die s...

ndPlusVolkmar Draeger

Wörter drehen sich im Magen um

Die Szene im Ballhaus Naunynstraße bedeckt ein weißer Winkel, der auch Weggabelung sein könnte. Rechts mündet sie in einem Podest mit Musikinstrumenten: Schlagzeug, Gitarre, Keyboard. Links führt sie drei Stufen hinauf zu einer weißen Wand, dem Ende des Spielraums im doppelten Wortsinn. Auf dem winkligen Weg zwischen Begrenzungen tänzelt Karim Chérif, tobend, getrieben vom Perkussionsklang. Dann s...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Lehren bei anhaltender Dürre

Seit acht Jahren vermittelt ein Bildungsprojekt an sächsischen Schulen Kenntnisse zum Klimawandel. Es gab einige Auszeichnungen und viel Lob von Lehrern - nur Geld gibt es nicht.

Seite 13

Private Gründe

Die Gründungsintendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Dagmar Reim, will ihre dritte Amtszeit vorzeitig beenden. Sie wolle Ende Juni 2016 und damit zwei Jahre vor Vertragsende ausscheiden, teilte Reim am Donnerstag in Berlin mit und ergänzte: »Dazu veranlassen mich ausschließlich private Gründe.« Reim war 2003 als erste Frau an die Spitze einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt gewä...

Vier Gräben

Ein einst hoch gesichertes Militärlager der Römer am Niederrhein gibt den Archäologen Fragen auf. Warum war dieses Lager nicht wie üblich mit nur einem Graben gesichert, sondern gleich mit bis zu vier, fragen sich die Experten. Die sogenannten Spitzgräben sind nach Angaben des Rheinischen Amtes für Bodendenkmalpflege von Donnerstag zwei Meter breit und laufen ins Erdreich zwei Meter tief v-förmig ...

Thomas Blum

Unterwegs

Stephan Stephenson war einst Gründungsmitglied des ebenso einflussreichen wie im steten musikalischen Wandel begriffenen isländischen House- und Technopopkollektivs GusGus. Nach 20 Jahren verließ er nun vor einigen Monaten die Band und nennt sich als Solokünstler jetzt President Bongo. »Schon immer« will er »von Afrika fasziniert« gewesen sein, wie er sagt. Auch deshalb hat er dessen Tierwelt zum ...

ndPlusKarlen Vesper

Die Einheit des Ichs

Er war sehr interessiert, Näheres zu erfahren, als ich ihm erzählte, mein Großvater, ein Kommunist aus Wuppertal, habe dem Maquis angehört. Claude Lanzmann hatte sich, seinem Vater folgend, als Achtzehnjähriger der Résistance angeschlossen. Nun wollte er wissen, auf welchen Wegen es einen Wuppertaler zu den Partisanen in Frankreichs Wäldern verschlagen hatte: »Ach, er war Moorsoldat?« Widerstandsk...

Seite 14
Alexander Isele

Mehr geht nicht!

Man kann auf den Krisenmodus unserer Zeit mit zunehmenden Zynismus reagieren, nach dem Motte »nach uns die Sintflut«. Trotz zahlreicher kritischer Stimmen halten Politik, Wirtschaft und Gesellschaft an ihrer Orientierung am Wirtschaftswachstum fest. Konsum wird als Quelle individuellen Glücks, als naturgegebenes Recht zu einer persönlichen Entwicklung angesehen. Eine andere Möglichkeit bietet die ...

ndPlusGerhard Klas

Lackmustest der Demokratie

Allein der letzte Bericht des Weltklimarates der Vereinten Nationen, der Grundlage für ein neues internationales Klimaabkommen werden soll, umfasst 1500 Seiten. Auf nur 208 Seiten versucht Nick Reimer, ehemaliger Redakteur der »taz« und heute Chefredakteur des Internet-Nachrichtenmagazins klimaretter.info, die Geschichte von 25 Jahren Klimadiplomatie darzustellen und ihre Perspektiven auszuloten. ...

ndPlusRosi Blaschke

Die Kleinen und die Großen

Da jeder Mensch gewöhnlich drei Mal am Tage isst, glaubt er, in allen Fragen der Landwirtschaft, also wie und wo sein Essen und Trinken produziert wird, kompetent zu sein, mitreden zu können. Gerade in Zeiten, da ihm Lebensmittelskandale, Tierseuchen und Umweltbelastung mitunter den Appetit verderben. Ehe man sich also an den bevorstehenden Festtagsschmaus setzt, wär's sicher erhellend, sich genau...

Seite 15
Stefan Amzoll

Rufe in die Kälte der Zeit

Seine Maxime ist die ästhetische Negation des Bestehenden geblieben, während andere Komponisten sich im Bedienen der Normen des Musikbetriebs gefallen. Gleichwohl wird Lachenmanns Können hoch geschätzt.

Seite 16
Vincent Theodor

Volkswagen engagiert Unionbuster

Volkswagen ist mit dem Versuch gescheitert, eine Gewerkschaftswahl an seinem einzigen Standort in den USA auf juristischem Wege zu verhindern. Die Gewerkschaft setzt sich durch, in der kommenden Woche wird gewählt.

Seite 17

Streit um Hendricks’ Kohleplan

Berlin. Der Vorstoß von Umweltministerium Barbara Hendricks (SPD) für einen zügigen Kohleausstieg hat den Streit zwischen Umweltschützern und der Kohlelobby neu entfacht. Hendricks hatte angekündigt, dass die Bundesregierung direkt nach der Klimakonferenz in Paris kommende Woche den Kohleausstieg für die kommenden 20 bis 25 Jahre angehen müsse. Jedoch wollten sich bisher weder das Wirtschaftsminis...

Hermannus Pfeiffer

Kerngeschäft Klimaschutz

Nach dem angekündigten Rückzug aus der Kohlebranche legte der größte europäische Versicherer am Donnerstag nach: Der neue Allianz-Chef Oliver Bäte macht den Klimaschutz zur Chefsache.

ndPlusJohn Malamatinas

Aufschub für Vio.Me

Arbeiter der selbstverwalteten Seifenfabrik Vio.Me haben am Mittwoch gegen eine drohende Zwangsversteigerung protestiert. Der Beschluss soll nun am nächsten Donnerstag ergehen.

ndPlusSimon Poelchau

Aufsteigen wird schwieriger

Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auf. Doch auch der Sprung an die Spitze der Gesellschaft ist mittlerweile schwieriger als in der Vergangenheit, wie der diesjährigen WSI-Verteilungsbericht zeigt.

Seite 19

Bewerben und Scheitern

Hamburg. Mit Hamburg würde Deutschland zum vierten Mal Olympische Spiele ausrichten. Den Spielen von Garmisch-Partenkirchen und Berlin (beide 1936) sowie München (1972) stehen sechs gescheiterte Bewerbungen gegenüber. Zuletzt zerplatzte 2013 der Traum von Winterolympia 2022 in München an einem Bürgerbegehren.Olympische Spiele: 1936 Garmisch-Partenkirchen  1936 Berlin (Sommer) 1972 München (Somm...

Oliver Kern

Neue Wohnung überm Stadion

Hamburgs Olympiabudget ist auf 11,2 Milliarden Euro angesetzt. Alle Kontrahenten liegen weit darunter - weil sie keine Referenden abhalten und daher auf teure Details in ihren Plänen verzichten.

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Tiefe Skepsis, lautes Trommeln

Am kommenden Sonntag entscheidet Hamburg über seine Olympiabewerbung. Die Bürger sind uneins über Chancen und Risiken für die Stadt, doch auch für den Sport steht viel auf dem Spiel.

Seite 20
ndPlusJohn Dyer, Boston

Aus für Kissenschlachten bei der Army

Die US-Militärakademie West Point verbietet Kissenschlachten. Rekruten hatten sich bei diesen Balgereien so sehr verletzt, dass einige von ihnen mit Gehirnerschütterungen vom Feld gingen.

Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Helle Planeten am Morgenhimmel

Der Morgenhimmel ist reich geschmückt mit hellen Planeten. Sternschnuppen regnen vom Himmel. Die längste Nacht des Jahres - sie dauert 16 Stunden - steht bevor.