Seite 1

Unten links

Die Adventszeit ist uns Anlass, wieder einmal klarzustellen, dass die Vorratsdatenspeicherung keine Erfindung des modernen Kommunikationszeitalters ist, sondern mit dem Erscheinen der ersten Adventskalender Mitte des 19. Jahrhunderts zusammenfällt. Darauf sind nämlich die entscheidenden Daten gespeichert, die unmittelbar dem Heiligen Abend vorangehen. Bei diesem handelt es sich bekanntlich um ein ...

23 000 Zuschüsse für Bestattungen

Passau. Die Kommunen in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 59 Millionen Euro für sogenannte Armenbegräbnisse erstattet. Am meisten gab mit 16,2 Millionen Euro dabei laut einem Bericht der »Passauer Neuen Presse« vom Mittwoch das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen aus. Das Blatt berief sich auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN-Bundestagsfraktion....

Überfälle auf Flüchtlinge

Plauen. In zwei Fällen haben Unbekannte in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen Flüchtlinge attackiert. Im vorpommerschen Eggesin schilderten zwei 29 und 26 Jahre alte Afghanen, wie vier Angreifer sie zu Boden rissen und auf sie eintraten. Die Opfer kamen nach dem Vorfall vom Dienstag mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Im sächsischen Plauen überfie...

VW-Leiharbeiter bangen um die Jobs

Brüssel. In der VW-Abgasaffäre kommen weitere Untersuchungen auf den Autobauer zu: Das EU-Parlament plant nach Angaben aus Parlamentskreisen einen Untersuchungsausschuss. Die Fraktionschefs befürworteten am Mittwoch mehrheitlich ein solches Gremium. Unterdessen durchsuchte die Finanzpolizei in Italien die Büros der VW-Tochter Porsche. Beschlagnahmungen gab es nicht. Konzernintern fürchte...

ndPlusGrit Gernhardt

Verzichten statt entlassen

Leiharbeiter werden in Konzernen seit Jahrzehnten mit großer Selbstverständlichkeit als Puffer für konjunkturbedingte Produktionsschwankungen eingesetzt: Bei guter Auftragslage werden sie eingestellt, bei schlechter sind sie die ersten, die wieder gehen müssen. Diese Praxis erspart Unternehmen wie VW die lästigen Diskussionen mit den Gewerkschaften, die bei Entlassungen der Stammbelegschaft ein gr...

Afrikas Opfer des Terrors

Bisher sind die Versuche, der Gewalt Herr zu werden, so wenig erfolgreich wie die Bemühungen, die Ursachen und Hintergründe des Terrorismus in Afrika anzugehen. Weiterhin sterben Tausende, sind Millionen auf der Flucht.

ndPlusChristian Klemm

NATO mit neuer Strategie gegen Russland

Die NATO setzt auf eine Strategie gegen »hybride Kriegsführung« - als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine. Russland fühlt sich indes von der Osterweiterung des Bündnisses provoziert.

Seite 2

Ist der Terror vom Himmel gefallen?

Senegals Staatspräsident Macky Sall fordert - wie auf dieser Seite zu lesen - »mehr als Geld«, um den Terrorismus in Afrika zu besiegen. Sall macht keinen Hehl daraus, was er meint: Truppen und Waffen. Sein französischer Amtskollege François Hollande scheint dem Wunsch mit voller Kraft entsprechen zu wollen. »Einen unerbittlichen Krieg« gegen die »Barbaren des Islamischen Staates« wolle er führen,...

Fundamentalisten und Gotteskrieger im Kampf um die Macht in Afrika

Terrorkommandos haben im Verlaufe dieses Jahres in Afrika Tausende Menschen getötet. Die brutalste Terrorgruppe des Kontinents war dabei Boko Haram in Nigeria. Zuletzt drängte die Armee die sunnitischen Extremisten in die Defensive. Mit spektakulären Kommandoaktionen verbreitete auch Al-Shabaab aus Somalia Angst und Schrecken. Religiös verbrämter Terror findet sich vor allem in den arabischen Länd...

Anne Gonschorek, Kapstadt

Terror am Treffpunkt der Religionen

Quer durch Afrika zieht sich eine unsichtbare Grenze. Nördlich davon dominiert der Islam, südlich davon das Christentum. An vielen Stellen dieser Grenze herrscht seit Jahren Terror.

Seite 3
ndPlusDenis Trubetskoy

Seitenwechsel mit Schulden

Nicht nur die Krim-Blockade an sich ist umstritten - auch die Person ihres Anführers Lenur Isljamow wirft Fragen auf. Eigentlich sollte Lenur Isljamow, Koordinator der von der Versammlung der Krimtataren »Medschlis« angeführten »Zivilen Blockade der Krim«, schon längst in einem ukrainischen Gefängnis sitzen. Denn nach der Annexion der Halbinsel im März 2014 wurde der russische Unternehmer mit...

Denis Trubetskoy, Simferopol

Die Halbinsel Krim in der Dunkelheit

Seit bald zwei Wochen kämpft die Krim mit einer globalen Stromkrise. Doch die Rückkehr in die Ukraine ist für die Mehrheit der Bevölkerung keine Option.

Seite 4

Von Knalltüten und Kofferphobien

Um es vorweg klar zu sagen: Ich halte Böller für überbewertet. In vielen Fällen sind sie spaßfrei - außer für den Macker (Frauen sind trotz männlicher Form ausdrücklich mit gemeint!), der sich an den erschreckten Gesichtern ergötzt. Da kann schon Hass aufkommen, verstehe ich. Dennoch verwundert der Vorschlag von Hans-Christian Ströbele. Die graue Eminenz der Grünen ist nicht bekannt dafür, Kn...

ndPlusKatja Herzberg

Kriegseinsatz für Parteifrieden

Es ging um Krieg und Frieden - nicht nur im Text zur Abstimmung über eine Beteiligung Großbritanniens an Luftschlägen gegen den IS. Für Labour-Chef Jeremy Corbyn ist es die erste Bewährungsprobe. Er droht zu scheitern.

Simon Poelchau

Zurück zu den Wurzeln

Einst hatte das politische Berlin viel mit der Deutschen Bahn vor: Sie sollte privatisiert werden und an die Börse gehen. Auf Grund der Finanzkrise wurde daraus nichts. Was blieb, ist jedoch die Ausrichtung ihres Geschäftsmodells auf möglichst viel Profit. Ähnlich wie die auch einst staatliche Deutsche Post sollte die Bahn zum internationalen Logistikkonzern umgebaut werden. So ganz geklappt ...

ndPlusVelten Schäfer

Abgreifer

Sie waren ein CSU-Musterpaar. Stets obenauf, per Du mit den Mächtigen, die Sorte von Leuten, denen niemand etwas kann. »Wir sind ein geniales Team«, pries vor ein paar Jahren Bayerns Ex-Staatskanzleichefin, Ex-Arbeits- und Sozialministerin sowie Ex-CSU-Generalin Christine Haderthauer in der »Bunten« ihre Ehe mit Hubert Haderthauer, zuletzt Chef der Landesgerichtsarztstelle in Ingolstadt: »Er gönnt...

Zu spannend, um nur Simulation zu sein

Wie gestaltet sich der Alltag eines EU-Abegordneten? Lilith Diringer schlüpfte in die Rolle einer linken Brüssler Parlamentarierin und lernte, wie es ist, wenn man bei Themen wie TTIP an seine Grenzen stößt.

Seite 5

Bahn mit roten Zahlen

In zwei Wochen will Bahnchef Grube den tiefgreifenden Umbau des Bundeskonzerns präsentieren. Details, auch über die Bilanzen, sickern nun schon durch.

Rechte Allianzen bei Pegida

Bei der Pegida-Bewegung handelt es sich keineswegs nur um eine Versammlung wütender Bürger. Die Bundesregierung geht davon aus, dass in vielen Städten rechtsextreme Strategen die Fäden ziehen.

ndPlusHagen Jung

KZ-Sanitäter aus Auschwitz soll vor Gericht

Ein 95-Jähriger, der als SS-Mann in Auschwitz war, soll sich wegen Beihilfe zum Mord im kommenden Jahr vor Gericht verantworten. Er ist jetzt - im Widerspruch zu einem ersten Gutachten - für verhandlungsfähig erklärt worden.

Seite 6

Die »Operation Inherent Resolve«

Irgendwie scheint beim Kampf gegen den Islamischen Staat alles ein wenig übereilt und wenig durchdacht. Real begannen die US-Bombardements am 8. August 2014. Doch da hatte das United States Central Command (CENTCOM) noch keinen medienwirksamen Namen für die Operation à la »Desert Storm« gefunden. Erst am 15. Oktober 2014 sprach man von »Inherent Resolve«, also von natürlicher Entschlossenheit. Mon...

Soldaten bleiben in Afghanistan

Der Präsident Afghanistans war auf Stippvisite in Berlin. Ihm und Kanzlerin Merkel sind die vielen Flüchtlinge aus dem Krisenland ein Dorn im Auge.

ndPlusAert van Riel

Streit um Eilverfahren

Das Eilverfahren, in dem der Kriegseinsatz der Bundeswehr gegen die Terrormiliz Islamischer Staat beschlossen werden soll, sorgt für Streit. Nach dem Kabinettsbeschluss vom Dienstag ist die Verabschiedung durch den Bundestag bereits am Freitag geplant. Kritik an diesem ungewöhnlichen Vorgehen übten LINKE und Grüne. Die Oppositionsfraktionen monierten, dass Deutschland planlos in einen Krieg gerate...

René Heilig

Neues Schiff für »Sophia« gesucht

Seit Mittwoch diskutieren die Bundestagsabgeordneten über den Mandatsentwurf für einen Militäreinsatz in Syrien. Über den Flüchtlingseinsatz im Mittelmeer redet dagegen kaum noch jemand.

Seite 7
René Heilig

In Ludendorffs Logik

Die NATO-Außenminister beschlossen eine neue Strategie gegen hybride Kriegsführung. Sie hat drei Säulen: vorbereiten, abschrecken, verteidigen.

Thomas Roser, Belgrad

Zerrissen in die NATO

Der kleine Adriastaat Montenegro soll das 29. Mitglied der NATO werden. Doch knapp 17 Jahre nach der Bombardierung ist der Zutritt zu dem Militärpakt in dem Land noch umstritten.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Danebrog oder Europaflagge?

Vor dem dänischen Referendum über die Teilung von Kompetenzen mit der Europäischen Union liegen Gegner und Befürworter gleichauf.

Seite 8

Slowakei klagt gegen Quoten für Flüchtlinge

Bratislava . Die Slowakei hat eine formelle Klage gegen die EU eingereicht, um sich gegen die Zuteilung von Flüchtlingen zu wehren. Die Regierung fordert darin den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg auf, die Entscheidung des EU-Rats für ungültig zu erklären. Dies gab Regierungschef Robert Fico am Mittwoch in Bratislava bekannt.Am 22. September hatten die EU-Innenminister gegen die Stimmen der S...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Zwischen Dilemma und Debakel

Die Regionalwahl, deren erster Wahlgang am Sonntag stattfindet, droht zu einem beispiellosen Siegeszug für die rechtsextreme Front National zu werden. In Umfrage profitiert die Partei von der Terrorangst im Land.

Seite 9

Landgericht schweigt zum Mietspiegel

Das Landgericht Berlin wies am Mittwoch die Berufung zum Mietspiegel-Urteil des Charlottenburger Amtsgerichts zurück. Bei dem Prozess im Mai hatte das Gericht den Berliner Mietspiegel 2013 für ungültig erklärt. »In dem Verfahren seien sowohl Klägerin als auch die Beklagten davon ausgegangen, dass der Mietspiegel nicht hinreichend qualifiziert sei«, hieß es in einer Pressemitteilung. Deshalb müsse ...

Kein konkreter Hinweis auf Terror-Plan

Nach der Festnahme von drei Terrorverdächtigen in der vergangenen Woche gibt es in Berlin nach Angaben von Innensenator Frank Henkel (CDU) keine belastbaren Hinweise auf Anschlagspläne. »Für Berlin besteht nach wie vor eine hohe abstrakte Bedrohung«, sagte er am Mittwoch im Verfassungsschutzausschuss im Abgeordnetenhaus. »Konkrete und belastbare Hinweise« gebe es aber nicht. Allerdings sei ihre Za...

Änderung des Volksgesetzes vertagt

Die Unterbringung von Flüchtlingen auf dem Tempelhofer Feld wird vor Weihnachten nicht mehr spruchreif. Ursprünglich sollte die Änderung des Volksgesetzes, dass jede Bebauung verbietet, am 10. Dezember verabschiedet werden. Am vergangenen Donnerstag hatte das Abgeordnetenhaus eine Änderung des Volksgesetzes zum Tempelhofer Feld in die Ausschüsse überwiesen. Das Gesetz soll dahingehend geändert wer...

Martin Kröger

Neuer Behörde droht Fehlstart

Erneut hat Senator Mario Czaja (CDU) einen Befreiungsschlag angekündigt. Diesmal sollen das LAGeSo-Chaos und die großen Herausforderungen bei der Flüchtlingsunterbringung durch eine neue Behörde gestemmt werden. Im Sinne der ankommenden Menschen wäre es absolut wünschenswert, dass die Umstrukturierung diesmal tatsächlich funktioniert und konkrete Verbesserungen hervorbringt. Aber wer glaubt n...

ndPlusTim Zülch

»Ihr seid meine Familie«

Im ersten Halbjahr sind in Berlin 51 homophobe Straftaten registriert worden - fast genau so viele wie im Vorjahreszeitraum. Die Dunkelziffer liegt deutlich höher. Die Polizei geht von einer dreistelligen Zahl von Übergriffen aus.

Seite 10

Flugzeug stößt an Lichtmast

Schönefeld. Auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld ist ein Flugzeug ohne Passagiere von einem Lichtmast beschädigt worden. Ein Techniker, der sich im Cockpit befand, wurde leicht verletzt, wie die Flughafengesellschaft mitteilte. Der Unfall ereignete sich in der Nacht zu Mittwoch, als der Airbus über das Flugfeld geschleppt wurde. Er touchierte den Lichtmast, dieser stürzte daraufhin auf den Rumpf de...

Raub-Prozess fortgesetzt

Der Prozess um den Raub im KaDeWe kann fortgesetzt werden. Mehrere Verteidiger sind mit Rügen zur Besetzung des Gerichts gescheitert. Diese seien unbegründet, entschied das Landgericht am dritten Verhandlungstag am Mittwoch. Zwei Angeklagte sollen vor rund elf Monaten im vorweihnachtlichen Trubel Vitrinen zertrümmert und mit weiteren Komplizen Uhren sowie Schmuck im Wert von 817 000 Euro erbeutet ...

Jagd auf Wölfe gefordert

Potsdam. Das Land Brandenburg will Landwirte weiter finanziell beim Schutz vor Wölfen unterstützen. Von 2008 bis 2015 seien insgesamt 500 000 Euro von Land und EU bereitgestellt worden, teilte das Agrarministerium am Mittwoch mit. Für den Landesbauernbund ist das angesichts immer wieder gemeldeter Attacken besonders auf Schafe nicht ausreichend. Auch die Jagd der Wölfe, die ihre Scheu vor Menschen...

1,5 Millionen Euro erschwindelt

Mit dem Versprechen hoher Gewinne sollen sich fünf vermeintliche Aktienhändler 1,5 Millionen Euro erschwindelt haben. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben am Mittwochmorgen die 18 bis 31 Jahre alten mutmaßlichen Betrüger fest. Ihnen werde gewerbs- und bandenmäßiger Anlagebetrug vorgeworfen. Nach vier Wohnungsdurchsuchungen sei zusätzlich ein fünfter Mann unter Verdacht geraten und ebenfalls festg...

Neues großes Finanzamt

Wegen der sinkenden Zahl der Einwohner und der Steuerfälle wurden die Finanzämter Frankfurt (Oder) und Fürstenwalde zusammengelegt.

Nicolas Šustr

Geduld bleibt Fahrgastpflicht

Bis zum Jahresende wollte die BVG ursprünglich die Kürzungen im Straßenbahnfahrplan zurücknehmen - daraus wird wohl nichts.

ndPlusTomas Morgenstern

Etwas Geld vom Bund für die Suche nach Bomben

Erstmals seit 1956 will sich der Bund wieder an den Kosten der Beseitigung alliierter Bomben beteiligen - vor allem Brandenburg und Niedersachsen hatten dieser Forderung Nachdruck verliehen.

Andreas Fritsche

Das Jesuskind wird blass

Seit 1990 konnte der Förderkreis Alte Kirchen 1,4 Millionen Euro für Sanierungsarbeiten auftreiben - und in sieben Jahren 80 000 Euro Spenden sammeln für die Restaurierung von Kunstwerken.

Seite 11

Mehr Wasser als Mühle

Chamerau. Hochwasser im Osten Bayerns: eine Mühle am Fluss Regen in Chamerau. Durch die Regenfälle der vergangenen Tage traten in der Region zahlreiche Flüsse und Bäche über die Ufer. Hochwasserwarnungen gaben auch die Wasserwirtschaftsämter für die Region um Regensburg und Oberfranken heraus. Teilweise spitzte sich die Situation in anderen Bundesländern ebenfalls zu, so in Thüringen und Nordrhein...

Volle Pflegeheime im Nordosten

Die alten Menschen werden mehr - und damit steigt die Zahl der Pflegebedürftigen. In Mecklenburg-Vorpommern spitzt sich die Lage besonders zu, wie ein alarmierender Sozialbericht zeigt.

Nichts scheint sicher vor dem 13. März

Stuttgart. Gleich drei Landtage werden am 13. März 2016 gewählt, darunter der Landtag von Baden-Württemberg. Umfragen zeigen, dass weder eine Fortsetzung der grün-roten Regierung unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) noch ein Machtwechsel hin zu einer CDU-geführten Regierung eine sichere Sache ist. Doch was passiert, wenn es für Grün-Rot nicht mehr reicht? Dann könnte möglicherweise...

Seite 12

Potsdamer Szenenbilder

Glitzernde Kostüme, Entwürfe für fantastische Science Fiction-Welten und Spezialeffekte: Im Filmmuseum Potsdam wird am Donnerstag eine Sonderausstellung über Szenenbilder in Babelsberger Produktionen eröffnet. Nach Angaben des Museums sind in »Alles nur Kulisse?! Filmräume aus der Traumfabrik Babelsberg« neben Szenenbild-Modellen und Filmausschnitten auch die Werkzeuge des Szenenbildners zu sehen ...

»Ich bin hier« - Jugendliche Flüchtlinge in Berlin

Warum flüchtet man in ein fremdes Land? Was passiert auf der Reise weg von Krieg oder Perspektivlosigkeit? Acht Jugendliche erzählen am Donnerstag im SO 36 ihre Geschichte. In einem siebenmonatigem Filmworkshop verarbeiteten sie ihre Erlebnisse zu einem Dokumentarfilm, der ihre Schwierigkeiten und Herausforderungen abbildet, aber auch von ihren Wünschen, Träumen und Plänen berichtet. Das Projekt »...

Ausstellung zu Archivausbau

Die Entwürfe für die Erweiterung und Sanierung des denkmalgeschützten Berliner Bauhaus-Archivs sind von Mittwoch an in einer Ausstellung zu sehen. Unter dem Titel »Moving forward« zeigt das renommierte Design-Museum die neun ausgezeichneten Modelle des Architektenwettbewerbs. Als Sieger unter 40 Bewerbern war im Oktober einstimmig das Büro des Berliner Architekten Volker Staab gekürt worden.»Wir f...

Opern-Gala in der Philharmonie

Bei einem Gastspiel im Großen Saal der Philharmonie sind an diesem Donnerstag ab 20 Uhr die russische Sopranistin Hibla Gerzmava und der US-amerikanische Tenor Charles Castronovo bei einer Opern-Gala zu erleben. Begleitet werden sie von der Philharmonie Südwestphalen unter Maestro Arkady Beryn. Unter dem Titel »Viva la Opera« werden zunächst die Ouvertüre zur »Hochzeit des Figaro« und geistliche V...

ndPlusRalf Hutter

Wer tötete Burak Bektas?

Eine Gruppe junger Männer steht nachts auf der Straße und unterhält sich. Da tritt jemand neben sie und schießt mehrmals. Drei von ihnen werden schwer getroffen, einer stirbt. Auch drei Jahre später gibt es weder die Spur eines Täters, noch eines Motivs.Es klingt mysteriös, wie in einem Krimi. Doch im April 2012 kam auf diese Weise der 22-jährige Burak Bektas in Berlin-Neukölln ums Leben. Der Rund...

ndPlusFrank Christiansen, Düsseldorf

»Die gucken in meine Küche«

»Ich möchte nicht ständig auf so ein Big-Brother-Glasauge schauen. Das verstehe ich«, sagt Amtsrichter Stefan Ortmann. Vor ihm sitzt eine 48-jährige Klägerin. Seit das nordrhein-westfälische Innenministerium umgezogen ist, fühlt sie sich beobachtet. Mit mehr als 130 Überwachungskameras wird das Ministerium in der Innenstadt von Düsseldorf geschützt. »Da hängen sechs bis sieben Kameras vor meinem F...

Franziska Höhnl, Leipzig

Der lange Weg zur kurzen Fahrzeit

In wenigen Tagen feiert die Bahn den Start der neuen ICE-Strecke Erfurt-Leipzig/Halle im regulären Betrieb. Doch im europäischen Vergleich sei noch viel zu tun, bemängelt der Fahrgastverband.

Doris Weilandt

Theater wie zu Goethes Zeiten

Das Liebhabertheater Schloss Kochberg zieht jährlich Tausende Besucher zu Aufführungen, wie sie im Barock, in der Klassik und in der Romantik üblich waren.

Antje Rößler

Einstein und der Handyschmuck

Bei uns ist ein Menschenleben nichts mehr wert? Von wegen! Wer sich selbst optimiert, kann durchaus einiges rausschlagen. Bestes Beispiel dafür ist Till Reiners, der sein Studium abgebrochen hat, um als Kabarettist erfolgreich Kapitalismuskritik zu verkaufen. Frei nach dem Motto »Jeder kann es schaffen, besser zu sein als alle anderen.«Mit seinem neuen Programm »Auktion Mensch« tritt der in Berlin...

Seite 13

Neuer Vorsitz

Der Intendant des Potsdamer Hans Otto Theaters, Tobias Wellemeyer, ist neuer Vorsitzender des Deutschen Bühnenverbandes Landesverband Ost. Er folge auf Lutz Herrmann, der das Amt seit 1992 innehatte und in den Ruhestand geht, wie der Verband am Dienstag in Halle mitteilte. Wellemeyer sagte der Mitteilung zufolge: »Theater sind Kraftzentren, in denen sich unsere heterogene Gesellschaft treffen kann...

Übereilte Kündigung

Die fristlose Kündigung des designierten Semperoper-Intendanten Serge Dorny ist im Jahr 2014 zu Unrecht erfolgt. Das entschied das Dresdner Landgericht am Dienstag. Richter Stefan Schmitt wertete die im Februar 2014 erfolgte Kündigung als »völlig übereilt« und als Überreaktion. Dorny musste damals sechs Monate vor dem geplanten Amtsantritt gehen. Er war zu diesem Zeitpunkt schon mit einem »Vorbere...

Zusätzliche Gelder

Die Deutsche Welle (DW) erhält im nächsten Jahr vom Bund zusätzliche 10,5 Millionen Euro, unter anderem für Deutschkursangebote an Flüchtlinge. Die Gesamtsumme liegt somit bei 301,8 Millionen Euro, wie der deutsche Auslandssender mit Sitz in Bonn und Berlin am Dienstag mitteilte. Das Geld stammt aus dem Topf von Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Der Etat der DW ist komplett aus Steuermitteln...

Hans-Dieter Schütt

Man achte auf das Lama

Sozialismus als Idee. Sie hat eine Chance - aber lediglich dort, wo von dieser Idee nur gestammelt, gerätselt, in Ahnungen fabuliert wird. Jede eindeutige Definition des Ziels wäre erneut nur wieder eine von vielen Möglichkeiten, sich gewaltig zu irren. Einzig wer den Weg nicht kennt, könnte der Reiseleiter ins ominöse »Sozialistische« sein. Ins Freie also, das doch jene Fremde nicht aufheben wird...

ndPlusTobias Riegel

Die Qual, der Wal

Ron Howard geht die metaphysische, religiöse und apokalyptische Ebene des Walfangs völlig ab. Hat man das aber akzeptiert, kann man „Im Herzen der See“ als mitreißendes Abenteuer-Kino genießen.

Seite 15

Aus weiblicher Sicht

Mit acht verfasste sie ihr erstes Theaterstück, mit 17 ihre erste Erzählung, und täglich soll sie ein Gedicht geschrieben haben. Natalia Ginzburg, 1916 geboren in Palermo, 1991 gestorben in Rom, sollte als eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen Italiens nicht fehlen im Kalender für 2016 »Künstlerinnen. Gedanken berühmter Frauen« von Susanne Nadolny. Er beginnt mit »Bei mir bist du schön«, dem ...

ndPlusFokke Joel

Tragisch verzwickt

Am Anfang hat Ingrid einen Traum. Sie liegt frierend in einem Maisfeld, als ihre Mutter kommt. »Ihr Mund ein kleines Tier auf meinen Wangen, feuchte Küsse, ein Flüstern: Da bist du ja, da bist du ja.« Aber es ist nicht ihre Mutter, die da kommt, als sie erwacht, sondern Jenny, ihre Freundin, die Feierabend hat. Ingrid will nicht aufstehen, will sich nicht anhören, wie Jenny über das Chaos in der W...

Irmtraud Gutschke

Unter jedem Dach ein Ach

Ein Baum, der mitten auf dem Friedhof stand: Eine Thuja - eines Tages hing in ihrem Geäst ein totes Baby. So könnte ein Krimi beginnen. Der Junge war erst drei Wochen alt. Wer hat ihn umgebracht? Es gibt im Roman von Monika Helfer auch einen Inspektor, der den Mord aufzuklären hat. Zu ihm kommt die neunjährige Samira und meldet ihren Bruder als vermisst. Er lässt sie erzählen. »Es wird bestimmt al...

Werner Jung

An den Rändern der Wirklichkeit

Kann man das heute noch: einen Familienroman schreiben? Ja, wenn man es wie Ruth Schweikert in ihrem neuen Buch versteht, gekonnt über die Lücken, Brüche, Ab- und Hintergründe, die berühmten Leichen im Keller hinwegzufabulieren. Denn wirkliche Geschichten entstehen an den Rändern der Wirklichkeit, dort, wo Unmöglichkeiten in Möglichkeiten verwandelt werden - um mit Schweikerts poetologischem Credo...

Seite 16

Filmstarts der Woche

4 Könige Regie: Theresa von Eltz. In vier Familien eskalieren kurz vor Weihnachten die Konflikte und vier sehr unterschiedliche Jugendliche verbringen daraufhin Heiligabend in der Psychiatrie. Zu ihrem Glück steht ihnen der unkonventionelle Arzt Dr. Wolff zur Seite, der ihnen mehr zutraut als sie sich selbst. Alle Jahre wieder - Weihnachten mit den Coopers Regie: Jessie Nelso...

ndPlusJürgen Amendt

Pfeifen im Blätterwald

Das Hamburger Nachrichtenmagazin »Spiegel« bezeichnete sich jahrzehntelang als »Flaggschiff der Demokratie«. Das bezog sich nie nur auf die politische Haltung, die das von Rudolf Augstein 1947 gegründete Magazin in gesellschaftlichen Debatten einnahm, sondern galt auch für die Redakteure des Verlags. Über eine Mitarbeiter KG sind diese seit 1974 Teilhaber des Verlags, seit dem Tod Augsteins 2002 h...

Seite 17

Millionen Kinder-Profile gehackt

Berlin. Das Ausmaß des Hackerangriffs auf den Hersteller von Lerncomputern, VTech, ist weit größer als zunächst angenommen. Insgesamt seien weltweit die Nutzerkonten von mehr als 4,8 Millionen Eltern und die Profile von mehr als 6,3 Millionen Kindern betroffen, teilte das Unternehmen mit Sitz in Hongkong am Mittwoch mit. In Deutschland seien rund 390 000 Eltern-Accounts und rund 500 000 Profile vo...

ndPlusNorbert Suchanek, Rio de Janeiro

Syngenta ist schuld am Tod eines Aktivisten

2007 erschossen Sicherheitskräfte einen Gentechnikgegner auf einem Versuchsgelände von Syngenta in Südbrasilien. Nun hat ein Gericht entschieden: Der Schweizer Gentechnikkonzern ist schuldig.

ndPlusMarco Hadem und Jan-Henrik Petermann, Wolfsburg

»Das ist menschlich nicht schön«

Wegen der Dieselaffäre wachsen bei VW die Job-Sorgen. Leiharbeiter fürchten, dass auslaufende Verträge nicht verlängert werden. Eine Betriebsversammlung sollte am Mittwoch etwas Mut machen.

ndPlusBenjamin von Brackel, Paris

Wenn die Kohlenstoffblase platzt

Für Kohlelobbyisten sind es bittere Wochen: Kaum ein Tag vergeht auf der Klimagipfel ohne Ankündigung neuer Windkraft- und Solarprojekte. Der Trend zum Abzug von Geldern aus dem Kohle-, Öl- und Gasgeschäft beschleunigt sich.

Seite 18
ndPlusMona Grosche

Keine Frage der Schönheit

Mit diesem Buch macht eine Prominente als Lipödempatientin von sich reden. Schauspielerin Madlen Kaniuth lässt darin »die Hosen runter« und zeigt, was sie viele Jahre versteckt hat: Unproportionierte Beine, die nicht zum restlichen Körper passen. Trotz harten Trainings und Diäten hat sie schon als Mädchen Probleme mit dicken, schmerzenden Beinen. Allein ihr eiserner Wille bringt sie trotzdem auf d...

Jonas Schöll, Mössingen

Rüdiger mit Freudenfältchen

Angehörige haben eine WG für Wachkoma-Patienten gegründet, die den Betroffenen eine Heimat bieten soll. Die Idee gilt als zukunftsweisend.

Anke Nussbücker

Fröhlich durch den Winter

Wer seiner Psyche im Winter etwas Gutes tun will, sollte an Stelle von Gummibärchen oder Pralinen lieber zu Speisen aus alten Getreidesorten greifen. Die wirken nachhaltiger gegen Depressionen.

Seite 19

Berlin Volleys fürchten Verzerrung

Die politischen Spannungen zwischen der Türkei und Russland haben immer mehr Auswirkungen auf den Sport. Nachdem der russische Fußballverband seinen Vereinen untersagt hat, türkische Fußballer zu verpflichten, traten am Dienstagabend gleich zwei russische Volleyballklubs »wegen Sicherheitsbedenken« nicht zu ihren Champions-League-Spielen in der Türkei an.Russlands Sportminister Witali Mutko, der a...

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Ruhe bitte!

Die Spitze des deutschen Profifußballs hat aufmüpfige Lager vorerst diszipliniert. So zieht St. Pauli seinen Antrag zurück. Am DFB-Präsidentschaftskandidaten Reinhard Grindel hat die Liga weiter Zweifel.

Seite 20

Unzertrennliche Fressfeinde

Moskau. Amur und Timur teilen sich ein Gehege in einem Safari-Park in der russischen Fernostregion Primorje. Häufig leben zwei Tiere zusammen. In diesem Fall jedoch ist eines von ihnen ein Amur-Tiger und das andere ein Ziegenbock namens Timur. Vor zwei Wochen wurde Letzterer dem Tiger als lebende Mahlzeit zum Fraß vorgeworfen. Doch der Gestreifte freundete sich mit seinem Mittagessen an. Beim Spie...

ndPlusChristian Baron

Im Mistloch der Gnade

Wer wissen will, was Schwerreiche immer wieder dazu treibt, öffentlichkeitswirksam viel Geld zu spenden, hier eine Erklärung: »Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade.«

Meike Stolp, London

Niemand spielt mit ihm

Aron Anderson ist in seiner Schule auf der schottischen Inselgruppe Out Skerries der einzige Schüler. Für die Gemeinde hat das einen stolzen Preis.

Seite 21

Solidarität ist machbar

Auch in diesem Jahr ruft »nd« gemeinsam mit den Hilfsorganisationen SODI, INKOTA und Weltfriedensdienst zu einer Weihnachtsspendenaktion auf. Das Geld kommt drei Projekten in Vietnam, Nicaragua und Simbabwe zugute.

Seite 22
ndPlusMartin Zint

Recht auf Nahrung muss für alle gelten

TSURO bedeutet »Towards Sustainable Use of Resources Organisation«. Es geht um eine Organisation, die sich der »nachhaltigen Nutzung von Ressourcen« verschrieben hat. Ein Interessenvertreter der Menschen und der Natur.

Aufgeben gilt nicht!
Martin Zint, Weltfriedensdienst

Aufgeben gilt nicht!

Die Berge ringsherum kahl, die Bäume gefällt, Sträucher abgebrannt. In mühevoller Kleinarbeit schafften es die Bauern aus Chikukwa, die umliegenden kahlen Berge urbar zu machen, um Landwirtschaft betreiben zu können.

Seite 23
Martin Zint

In der Vielfalt liegt die Kraft der Ernte

Die politische, wirtschaftliche und soziale Situation in Simbabwe ist fragil. Millionen Simbabwer haben das Land verlassen. Das wirkt sich negativ auf die Landwirtschaft im Lande aus. Der Klimawandel verstärkt den Effekt.

Seite 24
ndPlusLukas Hartl

TSURO weiß, wie der Hase läuft

Rinder spielen traditionell eine wichtige Rolle in der lokalen Wirtschaft der Chimanimani Region in Simbabwe. Nicht zuletzt sind sie eine wichtige Nahrungsquelle. Doch fehlt es zur Zeit an Bewirtschaftern, was Gründe hat.

Seite 25
Susanne Wienke

Vietnam schaut gebannt nach Paris

Die Erwartungen Vietnams an den 21. UN-Klimagipfel sind groß und vielleicht konkreter als die manch anderer Staaten dort vor Ort. Denn Vietnam ist von den Folgen des Klimawandels stärker betroffen als andere.

Seite 26
ndPlusSusanne Wienke

Die Maschen der Netze werden enger

Das Leben der Fischer im Fischerdorf Ngu Minh Thanh ist alles andere als konfortabel. Früher in den Booten lebend, besitzen sie inzwischen Häuser. Doch wird das Fischen immer schwieriger, der Fischbestand dünner.

Seite 27
Willi Volks, INKOTA

Vom Bürgerkrieg bis in die blühende Wellblechsiedlung

»Stadtgärten gegen den Hunger« gibt es auch in Managua. Deren Anfänge in der Hauptstadt waren alles andere als hoffnungsvoll. Doch inzwischen werfen sie so viel ab, dass die Gärtner Lebensmittel verkaufen können.

ndPlusWilli Volks, INKOTA

Zwei Frauen nehmen’s in die Hand

In Ländern wie Nicaragua spielen Stadtgärten eine sehr wichtige Rolle in der Ernährung der Armen. Meleydi Velázquez und Telma Cabrera schildern, warum das so ist und weshalb sie unbedingt am Projekt teilnehmen wollten.