Seite 1

Schwere Schlappe für Sozialisten in Venezuela

Caracas. Das südamerikanische Venezuela steht nach 16 Jahren vor einem politischen Richtungswechsel. Die Opposition konnte bei der Parlamentswahl am Sonntag eine deutliche Mehrheit erzielen. Auf das Wahlbündnis »Mesa de la Unidad Democrática« (MUD) entfielen mindestens 99 der 167 Mandate, wie die Präsidentin des nationalen Wahlrats, Tibisay Lucena, am Montagmorgen in Caracas mitteilte. Der soziali...

Syrien: Vorwürfe gegen US-Koalition

Dair as-Saur. Die US-geführte internationale Koalition hat in Syrien laut Aktivisten und Regime erstmals die Armee bombardiert und dabei mehrere Soldaten getötet. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete am Montag von vier Toten und 13 Verletzten nahe dem Ort Ajasch in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete unter B...

Syrien: Vorwürfe gegen US-Koalition

Dair as-Saur. Die US-geführte internationale Koalition hat in Syrien laut Aktivisten und Regime erstmals die Armee bombardiert und dabei mehrere Soldaten getötet. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete am Montag von vier Toten und 13 Verletzten nahe dem Ort Ajasch in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete unter B...

UNTEN LINKS

Nein, es ist nicht nur in der TV-Unterhaltung üblich, die immer gleichen Leute zu immer gleichen Events zusammenzuführen - schließlich macht man sich inzwischen ernste Sorgen, wenn bei einer Spendengala Uschi Glas, die Klitschkos und Henry Maske mal nicht dabei sind. Auch in der Politik setzt man gern auf bewährtes Personal. Auf Gerhard Schröder zum Beispiel. Der Ex-Kanzler hat zwar dereinst die n...

Verbotsverfahren gegen NPD beginnt

Berlin. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe wird Anfang März 2016 das Hauptverfahren zu einem möglichen Verbot der NPD eröffnen. Der Zweite Senat will zwischen dem 1. und 3. März in einer öffentlichen Erörterung prüfen, ob die Nazipartei einschließlich ihrer Teilorganisationen Junge Nationaldemokraten, Ring Nationaler Frauen und Kommunalpolitische Vereinigung verfassungswidrig ist und daher ...

ndPlusMartin Ling

Demokratie lebt, Öl-Sozialismus schwächelt

An die Wahlbeteiligung von 74,25 Prozent bei Parlamentswahlen reichen nur wenige der sich als Leuchttürme der Demokratie verstehenden westlichen Länder ran. Und dennoch haben die Sozialisten verloren.

Affront National

Berlin. Als am 8. Dezember 1955 die Europa-Flagge zu seinem offiziellen Symbol wurde, erklärte der Europarat, die Anordnung der zwölf Sterne in einem Kreis solle die »Einheit der Völker Europas« darstellen. 60 Jahre später ist immer öfter von einem Scheitern der EU die Rede - dies wird auch an den Erfolgen rechter Parteien festgemacht. Der Durchmarsch der Rechtsradikalen in der ersten Runde der fr...

Wolfgang Hübner

Deutschland schickt Bodentruppen

Mitten in der Debatte über Terrorbekämpfung und Flüchtlingspolitik reisen deutsche Spitzenpolitiker an Brennpunkte internationaler Konflikte.

René Heilig

Münchner Inszenierung

Wir werden sehen und vor allem hören. Auf gut 50 Seiten soll alles Wesentliche zum Beitrag der Beate Zschäpe innerhalb des Mordnetzwerkes Nationalsozialistischer Untergrund, kurz NSU, zusammengefasst sein, heißt es.

Seite 2

Die Hauptgegner

Das Oppositionsbündnis MUD Die lange zerstrittene Opposition in Venezuela gründete 2008 den »Tisch der demokratischen Einheit« (»Mesa de la Unidad Democrática«, MUD). Er umfasst rund 30 Parteien, von rechts, konservativ, neoliberal bis sozialdemokratisch. Der MUD wird in zwei Flügel unterteilt. Während sich um den früheren, Maduro 2013 knapp unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Henriq...

ndPlusGerardo Guarache, Caracas

Brüchiges Bündnis

Die rund 30 Parteien des siegreichen Mitte-Rechts-Bündnisses verbindet vor allem ihr Ziel, den Chavismus zu überwinden.

Seite 3
ndPlusBernard Schmid, Paris

Durchmarsch mit sozialer Demagogie

Im ersten Durchgang der französischen Regionalparlamentswahlen schnitt die Front National (FN) als stärkste politische Kraft ab. Dieser Erfolg kommt wenig überraschend, nicht zuletzt aufgrund des Wandels der Partei. So ist die soziale Demagogie in den letzten Jahren zu einem der Schlüsselthemen der Rechtsradikalen geworden. Diese Linie ist zwar seit dem Frühjahr und der Auseinandersetzung mit dem ...

Tom Strohschneider über das Abschneiden der Rechtsradikalen in Frankreich – und was das für die Linken auf dem Kontinent bedeutet

Eine vielleicht letzte europäische Warnung

Es ist ein politisches Erdbeben, daran gibt es keinen Zweifel. Und doch ist der Durchmarsch der Rechtsradikalen in der ersten Runde der französischen Regionalwahlen keine Überraschung der Art, wie mache Reaktionen aus der Politik nun Glauben machen wollen. Huch, die Rechtsradikalen? Alles unerwartet? Ein Schock? Nun: Der »Sprung ins Unbekannte«, vor dem eine Zeitung Frankreich nun berechtigte...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Le Pen lässt Paris erbeben

Es ist der Stimmungstest vor der Präsidentschaftswahl 2017. Ausgerechnet bei der Neubesetzung der Regionalparlamente droht der regierenden Sozialistischen Partei eine der schwersten Niederlagen.

Seite 4
ndPlusAert van Riel

Wandel durch Anbiederung

Die aus der SPD geforderten Gesetzesverschärfungen sind überflüssig und dienen offenbar einigen Politikern allein dazu, sich populistisch zu betätigen und Sicherheitsbehörden mehr Befugnisse einzuräumen.

Silvia Ottow

Ade, schönes Knie!

Zweifel an der Wirksamkeit der Kniegelenksspiegelung gibt es schon seit längerem. Einigen Experten galt sie bereits vor Jahrzehnten als eine Art Schönheitsoperation von innen, die nicht in jedem Fall medizinisch indiziert ist und - das weiß jeder Mensch aus den Gesprächen beim Friseur, in der Straßenbahn und im Freundeskreis - nicht immer die erhoffte, dauerhafte Schmerzlinderung bringt. Dennoch w...

Tobias Riegel

Skandalisierung und Schweigen

Das geplante Kulturgutschutzgesetz, das die Ausfuhr von bedeutenden Kunstgütern strenger reglementieren soll, steht nach wie vor unter Beschuss einer lautstarken Kunsthändlerlobby. Die sieht sich teils gar »enteignet«, weil sich für das eine oder andere Werk in London vielleicht noch eine Million Euro mehr herausschlagen ließe als in Berlin. So lassen laut »FAZ« Galeristen und Händler nun eine Ver...

Guido Speckmann

Absage an ein Willkommen

Er sehe »uns« seit den Pariser Anschlägen im Krieg. Und in jedem Krieg müsse man sich für eine Seite entscheiden. Der Theaterregisseur Alvis Hermanis hat sich entschieden: gegen Flüchtlinge, gegen die deutsche Willkommenskultur. »Die deutsche Begeisterung, die Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen, sei extrem gefährlich für ganz Europa, weil unter ihnen Terroristen seien«, gibt ihn das Hamburger Thali...

ndPlusKathrin Gerlof

»Es gibt immer Orte zu finden …

… die leer von Macht sind.« Der Sozialpsychologe Peter Brückner ist zu früh gestorben, um herauszufinden, dass dieser Satz leider nicht mehr stimmt. Gut für ihn. Natürlich sind wir selber schuld. Wir haben für schön befunden, dass andere für uns entscheiden und auf uns aufpassen. Das Eine wird uns im Zweifelsfall umbringen, das Andere einfach nur noch mehr verblöden lassen. Der Gondelkop...

Seite 5
Seite 6

»Teilkrank-Sein« soll möglich werden

Das Krankengeld als Lohnersatzzahlung kommt die Krankenkassen immer teurer zu stehen. Gesundheitsexperten schlagen mehr Flexibilität vor, um Arbeitnehmer teilweise im Job zu halten.

Hermannus Pfeiffer

Teurer Terror

Terroristen finanzieren sich teilweise über legale oder halblegale Quellen. Eine Taskforce soll nun versuchen, den Finanzsumpf trockenzulegen - die Erfolgsaussichten sind gering.

Fabian Lambeck

Wer ist Schuld am Antragsstau?

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stapeln sich die unbearbeiteten Anträge. Das räumte die Behörde auf »nd«-Nachfrage ein. Laut Pro Asyl könnten die Verfahren deutlich beschleunigt werden.

Seite 7

UNO braucht mehr Geld als je zuvor für Nothilfe

Genf. Die Vereinten Nationen haben den größten Hilfsappell ihrer Geschichte für die Millionen Opfer von Konflikten und Naturkatastrophen veröffentlicht. Für das Jahr 2016 brauchten die UN und ihre Partnerorganisationen die Rekordsumme von 20,1 Milliarden US-Dollar zur Unterstützung von Menschen in Syrien und anderen Krisenregionen, sagte der UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien am Montag in Genf...

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Gauckscher Bogen um Palästina

Bei einem Staatsbesuch in Israel und Jordanien hat Bundespräsident Gauck die deutsch-israelische Freundschaft betont; mit Jordaniens König sprach er über die Flüchtlingskrise.

Seite 8

Armenien: Mehr Macht für die Regierung

Jerewan. Die Südkaukasusrepublik Armenien hat in einem Volksentscheid eine umstrittene neue Verfassung angenommen. Damit gehen künftig die wichtigsten Befugnisse vom Präsidenten auf die Regierung über. Für die von Staatschef Sersch Sargsjan unterstützte Reform stimmten 63,35 Prozent der Teilnehmer, wie die Wahlleitung in der Hauptstadt Jerewan am Montag nach Auswertung aller Stimmzettel mitteilte....

Julian Bartosz, Wroclaw

Polnische atomare Phantastik

Was ausländische Kommentatoren für einen bösen Scherz halten, ist der neuen Macht in Warschau ernst: die Teilhabe an A-Waffen

Seite 9

Kohle blieb im Boden

Berlin. Anlässlich der Klimaverhandlungen in Paris haben deutsche Klimaaktivisten am Montag in den Tagebauen Jänschwalde und Welzow Süd im Lausitzer Braunkohlerevier die Produktion für mehrere Stunden behindert. Sie forderten den Ausstieg aus der Kohleverstromung und das Ende des Kohletagebaus. Dass die Weltklimakonferenz die nötigen Maßnahmen beschließt, glauben sie nicht und raten daher, den Kli...

Fusion genehmigt

Auf dem deutschen Immobilienmarkt steht eine Großfusion an. Unterdessen werden Wohnungen in Ballungszentren immer teurer.

ndPlusBernd Kammer

Wettbewerb entgleist

Keine Überraschung: Die Deutsche Bahn wird auch weiterhin den Berliner S-Bahn-Ring betreiben. Nicht, weil sie das so prima kann, sondern weil schlicht kein anderer Bewerber ein Angebot abgegeben hat.

Silvia Ottow

Schwimmen oder ein neues Knie

Minimalinvasive Operationen zur Therapie der chronischen Arthrose im Kniegelenk werden nicht länger von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Es gibt Zweifel an ihrer Wirksamkeit.

Strittig ist, wer wofür bezahlen soll

Der Vertragsentwurf für das neue Klimaabkommen liegt vor. Wie ist er zu bewerten? Man kann noch nicht sagen: »Wir sind auf dem Weg, ein gutes Abkommen zu bekommen.« Textstellen, mit denen wir als Entwicklungsorganisation große Bauchschmerzen haben, sind ebenso enthalten wie gute Passagen. Wie sieht es beim großen Streitpunkt Klimafinanzen aus? Die Optionen für einen brauchbaren Fina...

Seite 10
ndPlusIngolf Bossenz

Der Gott Gold

Gold steht noch immer für schlimmste Ausbeutung, für bewaffnete Konflikte und für Kriege. Da erstaunt es, dass der Friedensnobelpreis weiterhin auf diesen Rohstoff setzt. Seit diesem Jahr aber "fairmined".

ndPlusJutta Wolf, Berlin

Alles ist nur eine Frage des Preises

In Simbabwe vergewaltigte ein Mann ein neunjähriges Mädchen, das auf dem Weg zur Schule war. Die Polizei nahm den Täter fest, ließ ihn kurz darauf aber wieder frei - weil er Schmiergeld gezahlt hatte. Dieser Fall ist keine Ausnahme. In ihrem neuen Bericht zur Korruption in Afrika 2015 stuft die Organisation »Transparency International« die Polizei und die Privatwirtschaft auf dem Kontinent al...

Martin Ling, Buenos Aires

Eine wirkliche Demokratie verträgt keine Elendsviertel

In Argentinien vergeht kaum ein Tag, an dem Menschenrechte nicht mediales Thema sind. «Menschenrechte gestern und heute» war auch Titel der ersten Konferenz der Rosa-Luxemburg-Stiftung vor Ort.

Seite 11

LAGeSo schuldet 25 Millionen Euro

Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) schuldet verschiedenen Betreibern von Flüchtlingsunterkünften derzeit 25 Millionen Euro. Mitarbeiter aus der Senatsverwaltung für Finanzen sollen jetzt helfen, die aufgelaufenen Rechnungen abzuarbeiten, wie ein Sprecher der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales am Montag sagte. Künftig sollen Betreiber ihre Forderungen auch schon z...

Eigentum wird teurer

Eigentumswohnungen sind in Großstädten in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt um fast ein Drittel teurer geworden. Die Quadratmeter-Preise seien in Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern durchschnittlich um 32 Prozent gestiegen, berichtet die »Bild am Sonntag« unter Berufung auf Daten des Immobilienportals ImmobilienScout24. Den höchsten Zuwachs verzeichneten demnach die Autostädte Wolfsburg m...

Haushalt: Beamte wollen mehr Lohn

Unmittelbar vor dem Beschluss des neuen Landeshaushalts haben Beamte Druck auf die Politik gemacht, um Gehaltserhöhungen durchzusetzen. Vertreter einer Volksinitiative für eine bessere Beamtenbesoldung drängten am Montag im Innenausschuss auf eine Kursänderung der Senatspolitik. Gehaltsunterschiede zu den besser bezahlten Kollegen im Rest der Republik müssten ausgeglichen werden. »Möglicherweise i...

ndPlusAndreas Fritsche

Bloß keine Bürgerwehr

Wenn unbescholtene und unbewaffnete, von der Polizei überprüfte und von Einwohnerversammlungen bestätigte Bürger in ihrer Kleingartenanlage Streife laufen und im Notfall die Polizei rufen, wie dies in Brandenburg geschieht, dann ist das in Ordnung. Wenn die Polizei in 90 Prozent der Fälle, die sie aufklären kann, auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen ist, dann sind routinierte Hinweisgeber w...

Anwälte zeigen Czaja und Allert an

Erkrankungen, Hunger und Obdachlosigkeit von Geflüchteten: Sozialsenator und LAGeSo-Präsident sollen für Versagen von Politik und Verwaltung zur Verantwortung gezogen werden.

Bernd Kammer

Grüne: S-Bahn-Betrieb wird teuer

Der alte Betreiber des S-Bahn-Rings wird auch der neue sein. Für den Steuerzahler dürfte das in den kommenden Jahren teuer werden.

Stadt für alle statt Betongold
Nicolas Šustr

Stadt für alle statt Betongold

Lange hatte der Senat sich geziert, nun soll ab Mai 2016 ein Sanierungsgebiet Immobilienspekulanten die Lust auf das Kreuzberger Dragoner Areal nehmen. Das dürfte die Anwohner freuen, die sich gegen einen Verkauf einsetzten.

Seite 12

Polen wollen Vattenfall zur Kasse bitten

Gubin. Zwei polnische Gemeinden im Lausitzer Grenzgebiet fordern von Vattenfall Schadenersatz für Bergbauschäden. Die Gemeinden Brody und Gubin wollen insgesamt rund 50 000 Euro, wie aus zwei Briefen an den schwedischen Staatskonzern hervorgeht, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegen. Beide Gemeinden bestätigten den Vorgang. Den Schreiben zufolge seien den Gemeinden durch die nahe gelegene ...

Land kämpft um Zukunft des Bahnwerks

Seit mehr als einem Jahr bangen die Mitarbeiter des Bahnwerks in Eberswalde um ihre Arbeitsplätze. Nun prescht die Regierung mit einem altbekannten möglichen Investor vor.

Berlin will zur digitalen Hauptstadt werden

Berlin macht sich mit einem 10-Punkte-Plan fit für die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung. Bürgermeister Müller drehte derweil eine Runde in einem autonomen Fahrzeug.

ndPlusSebastian Bähr

Berliner Zoo plant Aufarbeitung

Der Zoo in Mitte hat während der NS-Zeit jüdische Aktionäre enteignet und Zwangsarbeiter ausgebeutet. Direktor Knieriem stellt ein Maßnahmenpaket vor, lehnt aber Entschädigung der Angehörigen ab.

ndPlusAndreas Fritsche

Freiwillige Helfer der Polizei

418 Brandenburger laufen ehrenamtlich Streife oder halten einfach nur die Augen offen. 25 Euro Aufwandsentschädigung erhalten sie.

Seite 13

Der Wald am Meer

Travemünde. Dezember an der Ostsee: Spaziergänger sind in einem kleinen Waldstück an der Hermannshöhe nördlich von Travemünde (Schleswig-Holstein) unterwegs. Das vorgelagerte, teilweise bizarr geformte Kliff des Brodtener Steilufers ist ein Rückzugsgebiet für viele Tier- und Pflanzenarten. Hier befindet sich zum Beispiel die größte Uferschwalbenkolonie Schleswig-Holsteins mit bis zu 2600 Brutröhre...

Bei Anruf Verkauf

In Putbus auf Rügen hatte man einst große Hoffnungen auf die Gründung eines IT-Colleges im dortigen »Königlichen Pädagogium« gesetzt. Doch der Traum zerschlug sich, nun wurde das Gebäude versteigert.

Hans-Gerd Öfinger

Solidarität mit den Mainzer Theaterleuten

Der Fall machte Schlagzeilen: Weil über 100 Mitarbeiter des Mainzer Staatstheaters vor über zwei Wochen eine Kundgebung der Rechtspartei AfD vor dem Theatergebäude mit dem Vortrag von Beethovens Hymne »Ode an die Freude« beschallten, stellten Polizei und AfD Strafanzeige wegen Störung einer genehmigten Veranstaltung. Dies hat in den letzten Tagen eine breite Solidaritätswelle mit den singende...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Ein Bursche kommt selten allein

Vor Tagen erst sorgte ein Germania-Burschenschaftler in Thüringen für Aufsehen, weil der Mann aus dem Landtags-Innenausschuss flog. Dabei arbeitet ein Verbandsbruder im Thüringer Bildungsministerium.

Seite 14

taz trifft auf CDU

Am kommenden Mittwochabend sprechen taz-Redakteur Daniel Bax und der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet im Foyer des Maxim Gorki Theater über das, was Europa möglicherweise im Kern noch zusammenhält - Angst. Die beiden gehen großen Fragen nach: Wer bedroht eigentlich die »europäischen Werte«? Der Islam? Oder »Islamkritiker« und Rechtspopulisten, die das Misstrauen gegen Muslime anheize...

Scherben in der ufaFabrik

Am 8. und 9. Dezember 2015 gibt die legendäre Band Ton Steine Scherben die beiden Abschlusskonzerte ihrer Konzert-Tour 2015 in der Tempelhofer ufaFabrik. Gleichzeitig werden die Gigs auch zur Record-Releaseparty, denn das vergriffene Gesamtwerk der Band ist seit vergangenem Freitag wieder im Handel erhältlich. Enthalten sind alle fünf Studioalben, drei Live-Alben sowie eine B-Seiten und Raritäten-...

»Außenseiter-Kunst« im Art Cru

Galerie ART CRU, Berlins einzige Galerie für Outsider Art, eröffnet mit einer Vernissage am Dienstag eine Ausstellung aus den eigenen Beständen des siebenjährigen Bestehens der Galerie. »Außenseiter-Kunst« ist Kunst von Menschen mit Psychiatrie-Erfahrungen oder geistigen Behinderungen, die einen wichtigen Beitrag zur Gegenwartskunst leistet und zu einen aktiven Diskurs mit dem etabliertem Kunstbet...

Ein ehemaliges Zechengelände

Seit seiner Eröffnung 1962 hat das Bochumer Opel-Werk das Ruhrgebiet geprägt. In Spitzenzeiten gab es mehr als 20 000 Menschen einen Arbeitsplatz. Das Werk entstand auf einem ehemaligen Zechengelände, viele der Beschäftigten kamen aus dem Bergbau. Das erste Auto, vom Band rollte, war ein Kadett A. Im Jahr 2004 stellte der Konzern in Bochum die Motorenproduktion ein und beschäftigte an diesem ...

Museen wollen digitaler werden

Die Brandenburger Museen setzen mehr und mehr auf digitale Angebote. Wie eine dpa-Umfrage ergab, bildet die Internetseite oft das Kernstück des digitalen Angebots. »Das Internet nimmt inzwischen einen breiten Raum ein, insbesondere bei der Information für die Besucher über unsere Homepage«, sagt die Leiterin des Museums des Dreißigjährigen Krieges in Wittstock/Dosse (Ostprignitz-Ruppin), Antje Zei...

ndPlusWinfried Wagner, Neustrelitz

Kunst und Fälschung bei Werner Klemke

Werner Klemke war ein begnadeter Märchenzeichner. Was aber lange unbekannt war: Als Soldat half er Juden in den Niederlanden mit gefälschten Papieren. Eine Ausstellung in Neustrelitz erinnert an ihn.

Lucía Tirado

Der Braten lebt noch!

Ach, du liebe Zeit! Vater Löwenhaupt kündigt eine Überraschung an. Alle im Haus verdrehen die Augen. Wahrscheinlich sollte man bei derartigen Ereignissen besser nicht anwesend sein. Aber Opernsänger Luitpold Löwenhaupt, der sich brüstet, die Stimmlagen Tenor, Sopran und Bassbariton gleichsam vortrefflich zu beherrschen, nimmt die Reaktion in seiner Begeisterung gar nicht wahr. Und schon offeriert ...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

DGB-Chef setzt sich in die Nesseln

Zwei Parteitage an einem Tag, da muss man sich entscheiden. Der DGB-Landeschef in Sachsen-Anhalt Udo Gebhardt wählte den der CDU. Sehr zu Ärger der Genossen bei SPD, deren Mitglied er sogar ist.

Helge Toben, Bochum

Bochum - ein Jahr nach dem letzten Opel

Seit einem Jahr werden im Ruhrgebiet keine Autos der Marke Opel mehr gebaut. Was wurde aus den Opelanern, was aus dem riesigen Werkgelände? Ein Besuch in der NRW-Stadt.

ndPlusKlaus Hammer

Schaustücke eines Welttheaters

Erstmals widmet sich die Berlinische Galerie mit »Max Beckmann in Berlin« einem Thema, das bisher im Kanon der vielen Beckmann-Ausstellungen ein Desiderat war. Von 1904 bis 1914 und 1933 bis 1937 lebte der in Leipzig geborene Künstler in Berlin, aber auch in der Zwischenzeit war er oft hier, pflegte Kontakte und stellte hier aus. Motivische, stilistische und formale Bezüge in seinem Werk sichtbar ...

Seite 15

Bücherschau in Mexiko

Die größte Buchmesse der spanischsprachigen Welt im mexikanischen Guadalajara hat in diesem Jahr 782 000 Besucher angezogen. 650 Schriftsteller aus 30 Ländern kamen zu der achttägigen FIL, wie die Organisatoren zum Abschluss mitteilten. Zu den Gästen zählten die britischen Autoren Salman Rushdie und Irvine Welsh, der Spanier Enrique Vila-Matas, der US-Schriftsteller Jonathan Franzen und die mexika...

Neues Werk entdeckt

Dürer ist immer für eine Überraschung gut: Der Nürnberger Dürer-Experte Thomas Schauerte hat dem Maler ein neues Werk zugeordnet. Der Holzschnitt von 1497 sei ein Druckerzeichen für den Leipziger Verleger Konrad Kachelofen gewesen, schreibt Schauerte, Leiter des Nürnberger Dürer-Hauses, in seinem Buch »Dürer & Celtis - Die Nürnberger Poetenschule im Aufbruch«. Der Kontakt von Albrecht Dürer un...

Stefan Amzoll

Eine Frage der Perspektive

Adolph Menzel konnte dem Leben nicht nahe genug kommen. In einer Kreidezeichnung von 1886, die einen Mädchenkopf abbildet, kriecht er förmlich unter das Modell und in es hinein, wie ein Fotograf es tut, der alle herkömmlichen Einstellungen hinter sich lässt und einen entschieden verqueren Winkel wählt. Alles an diesem Bild wirkt wie komponiert: die übermäßig ausgestellte Schulter, der Ohrring zwis...

Seite 16

Angebot zum Rückkauf

Zahlreiche Gemälde niederländischer Meister aus dem 17. und 18. Jahrhundert sollen zehn Jahre nach ihrem Diebstahl aus einem Museum bei einer nationalistischen Miliz in der Ukraine wieder aufgetaucht sein. Unbekannte Täter hatten im Januar 2005 aus dem Westfriesischen Museum 24 Gemälde und 70 Silbergegenstände gestohlen. Der Wert der Gemälde von Jan van Goyen, Jacob Waben und anderen wurde da...

»Guernica« in Wolle

Das Unterlinden-Museum im elsässischen Colmar mit dem weltberühmten Isenheimer Altar wird nächsten Samstag wiedereröffnet. In der neu erbauten Abteilung für moderne Kunst hängt nach Angaben der Museumsleitung auch ein monumentaler Wandteppich nach dem Kriegsgemälde »Guernica« (1937) von Pablo Picasso (1881-1973). Dieses 7 mal 3,30 Meter große Werk der Französin Jacqueline de la Baume-Dürrbach...

Harnoncourt legt Taktstock nieder

Der österreichische Stardirigent Nikolaus Harnoncourt hat zu seinem 86. Geburtstag am Sonntag das Ende seiner aktiven Arbeit am Pult bekannt gegeben. »Meine körperlichen Kräfte gebieten eine Absage meiner weiteren Pläne«, schrieb der in Berlin geborene Orchesterleiter in einem kurzen öffentlichen Brief an sein Publikum. Ursprünglich hätte Harnoncourt am Samstag- und Sonntagabend noch dirigieren so...

ndPlusBjörn Hayer

Die Sprache des Widerstands

Selbst in der ach so beschaulichen Schweiz, die hierzulande schnell als Musterdemokratie gepriesen wird, herrschte während des Kalten Krieges eine rege Schnüffelwut vor. Als 1990 die sogenannte »Fichenaffäre« in aller Munde war, sprach der Dramatiker Friedrich Dürrenmatt in einem Gespräch gar vom »Gefängnis Schweiz«. Unter Tausenden von Akten fanden sich neben Berichten über einfache Bürger auch s...

Björn Hayer

Die Sprache des Widerstands

Über 40 Jahre hat der Schweizer Staatsschutz auch den Schriftsteller Max Frisch bespitzelt. In den Kommentaren zu seiner Akte demontiert Frisch einen Apparat aus Inkompetenz, Provinzialismus und Rückständigkeit.

Gunnar Decker

Wir sind Hitler?

Überall im Zentrum von Demmin stehen ohne erkennbare Ordnung diese hässlichen Wohnblocks. Syberberg nennt es eine »enthauptete Stadt«. In der Charakterisierung der nur halb wiedergefundenen Orte seiner Kindheit ist Syberberg kompromisslos expressiv. Er spricht von einer »verwüsteten Seelenlandschaft« - solch drastische Urteile haben ihm hier Feinde gemacht. Dabei nimmt man ihm wohl hauptsächl...

Seite 17

Die Heilkraft der Wunderheiler

Harald Lesch ist Wissenschaftler und steht als solcher dem Mystischen bzw. Esoterischen skeptisch gegenüber. Dass der Glaube an das Übersinnliche sich hartnäckig hält, hat auch damit zu tun, dass es immer wieder Meldungen von sogenannten Wunderheilungen gibt. »Da ist was dran«, würde Lesch wahrscheinlich sagen. In der neuen Folge seiner Wissenschaftssendung »Leschs Kosmos« untersucht der Astrophys...

Jesus und der Islam

Mit dem Zuzug von Menschen aus Ländern wie Syrien oder Irak muss sich Europa verstärkt mit der Frage auseinandersetzen, welchen Stellenwert der Islam künftig einnehmen wird. Selbst wenn sich Gesellschaften wie die polnische noch so sehr dagegen stemmen - die Einwanderung von Muslimen ist ebenso Realität wie der Glaube dieser Menschen. Der deutsch-französische Kultursender startet an diesem Di...

Deutsche und polnische Ermittler

Am vierten Advent 2015 erlebt die Krimiserie »Polizeiruf 110« eine Premiere. Erstmals in ihrer 44-jährigen Geschichte weitet die TV-Kriminalfilmreihe den Blick ins Nachbarland Polen. Die vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und dem Polnischen Fernsehen Telewizja Polska (TVP) gemeinsam produzierte Folge »Grenzgänger« können die Zuschauer in Deutschland und Polen am gleichen Abend sehen. Die d...

«Lügenpresse» ist ein Nazi-Begriff

Tagesschau«-Chefsprecher Jan Hofer hat den Ruf »Lügenpresse« auf fremdenfeindlichen Kundgebungen als NS-Sprache scharf zurückgewiesen. »Lügenpresse« sei ein schrecklicher Ausdruck und ein nationalsozialistisch besetzter Begriff, sagte Hofer der »Magdeburger Volksstimme« (Montagausgabe). Man könne den Medien vieles vorwerfen, aber sie würden die Welt nicht machen, sondern nur zeigen, wie sie ist. D...

Seite 19
ndPlusSebastian Stiekel, Frankfurt am Main

Frankfurt erlebt einen schwarzen Derbytag

Für Eintracht Frankfurt war das Derby gegen Darmstadt ein schwarzer Sonntag - auf den Tribünen und auf dem Platz. Der Verein steckt kurz vor der Winterpause in einer tiefen Krise.

Der Sport muss klären, wofür er steht

Waren Sie davon überrascht, dass die Hamburger die Olympiabewerbung ablehnten? Auch wenn ich kurz vor dem Ende anhand der großen Mobilisierung dachte, dass es für die Bewerbung reichen könnte, hatte ich doch immer damit gerechnet, dass es schiefgehen kann. Bis zum September war das Projekt in vielen Bereichen zu zäh angelaufen war. Man merkte, dass inhaltlich nicht genug vorgearbeitet war. Insofe...

Seite 20

Alarmstufe Dunkelgrau: Peking leidet unter Smog

Peking. Wegen einer drohenden neuen Smogwolke in Peking haben die Behörden in der chinesischen Hauptstadt erstmals die Alarmstufe Rot ausgerufen. Von Dienstag an darf entsprechend eines Kennzeichensystems mit geraden und ungeraden Zahlen nur die Hälfte aller privaten Autos auf die Straße, überdies sollen 30 Prozent der Regierungsfahrzeuge in den Garagen bleiben, wie die Pekinger Umweltschutzbehörd...

Jürgen Ruf, Freiburg

Mord auf dem Parkplatz

Auf einem Parkplatz üben ein 18-jähriger Schüler und sein Vater blutige Rache. Sie töten den mutmaßlichen Vergewaltiger der Schwester bzw. Tochter. Nun müssen sie für Jahre ins Gefängnis.