Seite 1

Unten links

Vergiss Battlefield! Lösche Dragon Age von der Festplatte! Schalte Company of Heroes ab! Denn jetzt gibt es den Block Buster der Computerspiele: Finanzamt 2.0. Immer mehr Gamer (hier: Steuerbürger) melden sich an, um die harmlos klingende Elster-Software zu installieren. Und dann kommen sie nicht mehr davon los, werden sozusagen lebenslängliche Sklaven. Sei auch du dabei, wenn es gilt, in einem wa...

Anti-Asyl-Attacken vervierfacht

Wiesbaden. Die Anzahl der Übergriffe gegen Unterkünfte von Asylbewerbern in Deutschland hat sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr mehr als vervierfacht. Bis zum 7. Dezember verzeichneten die Ermittler 817 Fälle, wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Für mindestens 733 Attacken seien rechte Täter verantwortlich. 2014 wurden laut BKA 199 Straftaten gegen Asylheime gemeldet...

Zwei Drittel gegen Maduros Sozialisten

Caracas. In Venezuela hat die Opposition eine Zweidrittelmehrheit im Parlament erreicht und kann damit künftig Verfassungsänderungen durchsetzen. Das Parteienbündnis der Demokratischen Einheit (MUD) kommt laut dem in der Nacht zu Mittwoch bekannt gegebenen offiziellen Ergebnis der Wahl vom Sonntag auf 112 der 167 Sitze, die sozialistische Regierungspartei PSUV von Staatspräsident Nicolas Maduro nu...

Neuer Entwurf für Weltklimavertrag

Paris. Auf der UN-Klimakonferenz in Le Bourget bei Paris hat Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am Mittwoch einen neuen Entwurf für das geplante Klimaabkommen vorgelegt. Dem Text zufolge sollen unter anderem Emissionsziele und weitere Beiträge künftig alle fünf Jahre überprüft werden. Auch wird das Versprechen bekräftigt, ärmeren Ländern ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar für Klimaschutz...

ndPlusRené Heilig

Kein Abducken

Erste Feststellung: Zschäpe hat mit ihrer Aussage nichts Wesentliches zur Aufklärung der NSU-Verbrechen beigetragen. Zweite Feststellung: Das macht die Angeklagte mit den zuständigen staatlichen Stellen vergleichbar.

Stummer Schrei

Berlin. Seit Tagen hatten in Idomeni Hunderte Geflüchtete an der griechischen Grenze zu Mazedonien ausgeharrt. Sie hatten gegen ihre unwürdige Situation protestiert. Viele saßen in Idomeni fest, seit die mazedonischen Behörden nur noch Syrer, Afghanen und Iraker durchließ. Wer nicht durchkam, hatte protestiert gegen die Blockade seiner Flucht weiter nach Europa. Einige der Asylsuchenden hatten sic...

Uwe Kalbe

Zschäpe gibt die Unschuld vom Lande

Am Mittwoch kam es zur lange erwarteten Stellungnahme der Hauptangeklagten im Münchner NSU-Prozess. Beate Zschäpe erklärte sich; klarer wurde das Bild der Mörder damit nicht.

Seite 2
Susanne Wienke, SODI

Kompetenz und Karaoke

Die Fähigkeit, Karaoke-Texte mitsingen zu können, gehört vielleicht nicht zu den ersten Erfolgen eines Alphabetisierungskurses, an die Projektmanager denken. Doch für den 44-jährigen Fischer Tran Duong aus dem Dorf Ngu Minh Thanh in Zentralvietnam ist das durchaus bemerkenswert: »Dank des Alphabetisierungskurses kann ich jetzt lesen und Dokumente unterschreiben. Und ich kann Karaoke mitsingen«, er...

Stadtgärten für Managua

Was die Stadtgärten gegen den Hunger in Nicaraguas Hauptstadt Managua mit dem Recht auf Nahrung zu tun haben, darüber sprach mit CAPRI-Koordinatorin Rosario Bravo der Projektreferent von INKOTA Willi Volks.

ndPlusLukas Hartl, Weltfriedensdienst

Die Geschichte vom Wasser in Chimanimani

Die Verteilung der immer kostbareren Ressource Wasser ist ebenso Menschenrecht wie Überlebensfrage. Eine gerechte Verteilung ergibt sich nicht von selbst. Man kann sie erlernen - ein Beispiel.

Seite 3

Tunis helfen - aber wie?

Deutschland werde Tunesien weiter den Rücken stärken. Dies erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch in Berlin gegenüber seinem Amtskollegen aus Tunis. Konkret sagte er Außenminister Taieb Baccouche 20 Millionen Euro Unterstützung für die Sicherung der tunesischen Grenzen zu. Es bleibt offen, ob Tunesien damit seine Ostgrenze zum zerfallenen, aber waffenstarrenden Libyen besser ko...

Seite 4
Jonas Wegmann

Chávez’ Erbe

Noch einmal suchte der gescheiterte Erbe das Andenken seines großen Vorgängers zu beschwören. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro zeigte sich nach der verheerenden Niederlage der Sozialisten vom Sonntag mit Ehrenwache und Getreuen am Grab von Hugo Chávez. Per Dekret verbot er demonstrativ eine »Entweihung« des Grabes und der sterblichen Überreste des Ex-Präsidenten durch Entscheidungen einer künft...

ndPlusKurt Stenger

Einstreicher statt Einpeitscher

Da waren’s nur noch 29 Seiten: Der Vertragsentwurf zum UN-Klimagipfel wurde zusammengetrichen. Die zentrale Frage ist, ob am Ende nicht auch jedes ambitionierte Ziel im Kampf gegen die Erderwärmung gekürzt wurde.

ndPlusJörg Meyer

Erfasst

Der Ausweis für Flüchtlinge ist beschlossene Sache. Am Mittwoch billigte das Bundeskabinett den entsprechenden Gesetzentwurf aus dem Bundesinnenministerium. Eine Erfassung der Ankommenden, um bürokratische Prozesse zu erleichtern, ist zunächst nichts Verkehrtes. Neben den Personalien werden Fingerabdrücke, Herkunftsland, Bildungs- und Ausbildungsstand, Impfungen und Gesundheitsinformationen vermer...

ndPlusSebastian Haak

Mit Widerstand

Steffen Flath hat es mal wieder geschafft. So lange saß der Mann auf Schlüsselposition in der sächsischen Landespolitik, dass er nur allzu gut weiß, was politischer Widerstand ist. Sehr oft hat sich der CDU-Mann in solchen Streits durchgesetzt. Wie eben auch jetzt: Seit Dienstag ist er Chef des MDR-Rundfunkrates. Bei der Wahl für das wichtige Gremium erhielt er nach Angaben von Teilnehmern der Wah...

ndPlusThomas Händel

Junckers »Sozial-Pläne«

2016 soll Europas »sozialstes Jahr seit langem« werden, so die EU- Kommission. Ihr Präsident, Jean-Claude Juncker, will das Prinzip »Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort« verankern, den Missbrauch des Entsende-Gesetzes beenden, soziale Mindeststandards formulieren, den Arbeitnehmerbegriff erstmalig konkret definieren und den Arbeits- und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz neu ordnen. Ha...

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

Bundestag lässt sich Niederlagen viel kosten

Das Internetportal Abgeordnetenwatch stellte nun Dokumente ins Netz, die belegen, dass der Bundestag eine sechsstellige Summe für seinen erfolglosen Kampf gegen mehr Transparenz verpulverte.

Hendrik Lasch, Dresden

Fremdenhass nach Bauanleitung

Nirgends agieren so viele Initiativen gegen Flüchtlingsheime wie in Sachsen. Nazis und »bürgerliche Mitte« ziehen an einem Strang. Die Grünen werfen der Regierung vor, die Brisanz zu unterschätzen.

Seite 6

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Es gibt keine persönliche Verbindung zwischen den zehn Mordopfern des nationalsozialistischen Untergrunds (NSU), keinen Anhaltspunkt, warum gerade sie ausgewählt wurden zu sterben. Bis auf die Polizistin Michèle Kiesewetter, deren Tod zusätzliche Rätsel aufgibt, verbindet allein der Migrationshintergrund die türkischstämmigen und griechischstämmigen Opfer. Und alle arbeiteten sie jeweils in Kleing...

Richard Claus

»Dieser Aussage glaube ich kein Wort«

Hinterbliebene der NSU-Opfer und ihre Anwälte haben nicht viel von Beate Zschäpes Aussage erwartet. Doch das, was sie am Mittwochmorgen hörten, erstaunt sie doch.

ndPlusRené Heilig

Aufrichtigkeit eines Heimchens

Die als Wende im NSU-Prozess angekündigte Aussage von Beate Zschäpe am Mittwoch war kaum mehr als der mit Klischees überladene Versuch, das Neonazi-Terrornetzwerk zu verharmlosen.

Seite 7
Elsa Koester

»Eine Krise der Solidarität«

Die meisten Flüchtlinge aus Syrien leben in der Türkei und in Libanon. Die Aufnahmekapazität ist längst ausgereizt.

ndPlusSteffen Klatt, Zürich

Schweizer Rechtspopulisten am Ziel

Nur drei Wahlgänge brauchte es am Mittwoch, um den freigewordenen Sitz im Bundesrat mit dem SVP-Politiker Guy Parmelin zu besetzen. Mit Provokationen hatte sich die Rechtspopulisten zuletzt zurückgehalten.

Oliver Eberhardt, Amman

Königreich zwischen den Konflikten

In Syrien sind bis zu 12 000 Flüchtlinge gestrandet, denen Jordanien die Einreise verweigert. Jene, die es über die Grenze geschafft haben, klagen über die Lebensbedingungen im Königreich.

Seite 8

USA stärken »Abwehrkräfte«

Washington. Das US-Abgeordnetenhaus hat mit überwältigender Mehrheit für strengere Auflagen zur visumfreien Einreise in die USA gestimmt. Mit dem geplanten Gesetzesvorhaben müssten künftig alle Reisenden, die in den vergangenen fünf Jahren Syrien, Irak oder andere Länder, die als »Terror-Brennpunkte« gelten, besucht haben, mit einem Visum einreisen. Die Abgeordneten stimmten mit 407 zu 19 für das ...

Einreiseverbot für Trump gefordert

Die Forderung nach einem Einreiseverbots für Muslime fällt Donald Trump auf die Füße: Viele Briten wollen ihn nicht in Großbritannien sehen.

Atempause für Dilma Rousseff

Brasilia. Das Oberste Gericht in hat die Gegner von Präsidentin Dilma Rousseff in ihren Bemühungen um ein Amtsenthebungsverfahren vorerst gestoppt. Das Gericht setzte die Arbeit eines neu gegründeten Sonderausschusses, der über die Fortführung des Verfahrens zur Absetzung der Staatschefin entscheiden muss, bis zum 16. Dezember aus. Dann kommt das Oberste Gericht zu einer Vollversammlung zusammen, ...

Macri legt Amtseid ab

In Argentinien endet mit der Vereidigung von Mauricio Macri im Präsidentenamt die Ära Kirchner. Nicht alle feiern mit.

ndPlusMalte Daniljuk

Soziale Gesetze im Visier

Nach der Umkehr der Machtverhältnisse in Venezuela sehen die unterlegenen Sozialisten einen Angriff auf soziale Errungenschaften. Präsident Nicolas Maduro erklärte in Caracas die »totale Niederlage« seiner Partei.

Seite 9

Zulassungsbehörde prüft Bayer

Leverkusen. Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer ist ins Visier der Arzneimittelbehörden geraten. Das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bestätigte am Mittwoch auf Anfrage eine Prüfung durch die europäische Zulassungsbehörde EMA. Dabei gehe es darum, ob es bei einer 2010 abgeschlossenen Zulassungsstudie für den Gerinnungshemmer Xarelto zu Unregelmäßigkeiten gekomme...

Susanne Götze und 
Benjamin von Brackel, Paris

Fabius zieht den Joker

Eine Allianz von über 100 Staaten könnte ein starkes Klimaabkommen durchboxen. Doch nun kommt es auf Indien und China an.

ndPlusSilvia Ottow

Kassen wollen Preisdiktat nicht schlucken

Jedes Jahr steigen die Arzneimittelkosten, doch gerechtfertigt ist das nicht. Die Arzneimittelexperten der Barmer GEK schlagen ein neues Preisfindungssystem vor: es soll transparent und fair sein.

Seite 10
Silvia Ottow

Ein bisschen krank und ein bisschen gesund

In einem Bericht an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe schlagen Gesundheitsökonomen ein Teilkrankengeld vor. Das soll vor allem die Krankenkassen entlasten.

ndPlusHenriette Palm

Roter Teppich für Bakterien

Wer in Deutschland an einer bakteriellen Infektion erkrankt, kann mit einer Genesung rechnen. Im Vergleich mit vielen Regionen in Afrika, Indien oder Südostasien ist das ein Privileg.

Seite 11

EU billigt Gasag-Kontrolle

Die gemeinsame Kontrolle der Berliner Gasag durch die Großaktionäre Vattenfall und Engie ist aus Sicht der EU-Kommission unbedenklich. Damit können der staatliche schwedische Energiekonzern Vattenfall und die teilstaatliche französische Engie ihren Einfluss nun abgestimmt ausüben. Sie halten zusammen 63 Prozent an dem Berliner Anbieter von Gas und Strom, dritter Aktionär ist der deutsche Energieko...

Willkommensklassen in Schulen

 Die Grundlagen für die Lerngruppen in Kitas und Schulen hat der Senat in einem 52-seitigen Leitfaden festgehalten. Die vor kurzem überarbeitete Broschüre soll die mit dem Zuzug von 20 000 nach Berlin geflüchteten Kindern und Jugendlichen verknüpften Fragen beantworten.  Parallel zu den Regelklassen wurden die sogenannten Willkommensklassen in den Schulen eingerichtet, um den Flüchtlingskin...

Nicolas Šustr

Heilmanns Abrechnung

Es ist prinzipiell löblich, wenn Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) eine Studie vorstellt, die ein wenig Licht ins Dunkel zu den Schauergeschichten über Scharia-Gerichte (gibt es nicht) und Friedensrichter (maßlos überschätzt) bringt und stattdessen die ernsthaften Probleme in manchen Gruppen benennt; nämlich patriarchales Denken und jene Großfamilien, die schon lange Zeit ihre Konflikte intern r...

»Warum laden Sie nicht jemanden ein?«

Berlins katholischer Erzbischof Heiner Koch hat Familien aufgerufen, Flüchtlinge zum Weihnachtsfest einzuladen. Die schwierige Situation der Flüchtlinge gehe alle an, sagte Koch am Mittwoch im »Inforadio« des »RBB«. Viele persönliche Kontakte sollten geschlossen werden. »Warum laden Sie nicht mal jemanden ein, etwa Weihnachten zu sich nach Hause? Das ist ein Stück Herbergsspiel moderner Art.« ...

Weitere Hangars für Flüchtlinge

Noch vor Weihnachten sollen auch die Hangars 5 bis 7 am ehemaligen Flughafen Tempelhof von Flüchtlingen bezogen werden. Der Senat und der Betreiber Tamaja richten dafür derzeit die Gebäude her. »Der Plan sieht vor, die Hangars bis Weihnachten zu ertüchtigen«, sagten Michael Elias, Geschäftsführer der Tamaja Soziale Dienstleistungen GmbH, und Michael Lenz vom Koordinierungsstab des Senats am Mittwo...

Martin Kröger

GEW fordert Abschiebestopp für Familien

Die Bildungsgewerkschaft GEW hat einen Katalog mit sechs Sofortmaßnahmen für die sogenannten Willkommensklassen an Berliner Schulen verabschiedet. Die Senatsverwaltung für Bildung weist die Kritik der Gewerkschaft zurück.

ndPlusMartin Kröger

GEW fordert Abschiebestopp

Die Bildungsgewerkschaft GEW hat einen Katalog mit sechs Sofortmaßnahmen für die sogenannten Willkommensklassen verabschiedet. Die Senatsverwaltung für Bildung weist die gestellte Kritik zurück.

Seite 12

Der Kater von Rheinsberg

Kater Sheldon stromert im Park von Schloss Rheinsberg. Mittlerweile hat das Tier, das auch im Schloss, im Tucholsky-Literaturmuseum und bei Konzerten herumläuft, eine eigene Facebook-Seite mit fast 800 Fans aus ganz Deutschland. Besucher des Schlossparks, die den Kater fotografieren, können die Fotos dort hochladen. Begonnen hat alles damit, dass Herrchen Markus Kersten sein entlaufenes Haustier s...

Dialog zur Garnisonkirche vor dem Aus

Potsdam. Der Bürgerdialog zum geplanten Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche steht einem Zeitungsbericht zufolge vor dem Aus. Die Bürgerinitiative »Für ein Potsdam ohne Garnisonkirche«, die im vergangenen Jahr bei einem erfolgreichen Bürgerbegehren 14 285 gültige Unterschriften gegen das Bauvorhaben gesammelt hatte, habe am Dienstag bei einem Treffen im Rathaus ihren Rückzug aus dem Dialog an...

Fertigstellung des BER 2016 machbar

Wildau. Der Hauptstadtflughafen BER dürfte nach Einschätzung von Dahme-Spreewald-Landrat Stephan Loge (SPD) 2016 fertiggestellt werden. »Ich hoffe, dass der Bauherr die Fertigstellung bis Ende des Jahres 2016 anzeigen wird, so dass noch genügend Zeit bis zur geplanten Eröffnung 2017 bleibt«, erklärte Loge am Mittwoch auf der Jahresbilanzpressekonferenz in Wildau. Die verbleibenden Nachträge 5 und ...

Böllerverbot an Asylheimen empfohlen

Potsdam. Der Städte- und Gemeindebund Brandenburg hat sich für ein Verbot von Böllern vor Flüchtlingsunterkünften ausgesprochen. »Das würde ein Zeichen der Rücksichtnahme setzen«, sagte Geschäftsführer Karl-Ludwig Böttcher. Laute Silvesterkracher könnten traumatisierte Flüchtlinge an ihre Kriegserfahrungen erinnern, warnte er. Die Ordnungsämter in den Kommunen seien gut beraten, entsprechende Verb...

Bernd Kammer

Rauchmelder werden Pflicht

Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) will den Wohnungsbau auch durch eine Neufassung der Bauordnung ankurbeln. Eine entsprechende Vorlage wurde im Senat beschlossen. So soll die Lückenbebauung durch Verringerung der notwendigen Abstandsflächen erleichtert werden. Ein Drittel aller Neubauwohnungen soll barrierefrei sein, ab 2020 sogar die Hälfte. Zudem sollen alle Wohnungen künftig per Rau...

Andreas Fritsche

»Brandenburg will Dich!«

In Brandenburg mangelt es zunehmend an Bewerbern für Lehrstellen. Dabei gibt es andererseits immer noch rund 48 000 Langzeitarbeitslose, die vom Aufschwung nichts haben.

ndPlusTomas Morgenstern

Transparenz von Anfang an schafft Vertrauen

Er ist einer der wirtschaftlich leistungsfähigsten Landkreise Brandenburgs, doch die Bewältigung der großen Zahl an Flüchtlingen verlangt auch Dahme-Spreewald besondere Kraftanstrengungen ab.

ndPlusNicolas Šustr

Messen werfen satte Gewinne ab

Messen und Veranstaltungen lohnen sich richtig für Berlin. Die Branche sichert laut einer neuen Studie über 10 000 Arbeitsplätze.

Seite 13

Wuseln auf der Winterweide

Weng. Schafe weiden nahe der kleinen Gemeinde Weng im bayerischen Landkreis Landshut. Die Tiere sind aufgrund ihrer Wollbeschaffenheit und ihrer Physiologie gut gegen Kälte geschützt - sie müssen sich allerdings an die Witterungsbedingungen anpassen können. Deshalb müssen Schafe, die im Winter draußen gehalten werden sollen, spätestens ab Herbst im Freien leben. Als Winterweide ist auch nicht jede...

Theaterhilfen bleiben aus

Schwerin. Die LINKE in Mecklenburg Linke hat der SPD-CDU-Landesregierung ein Scheitern ihrer Theaterpolitik vorgeworfen. »Die Fakten sind verheerend«, sagte der kulturpolitische Sprecher der größten Oppositionsfraktion im Landtag, Torsten Koplin, am Mittwoch. Das Mecklenburgische Staatstheater in Schwerin habe ein Defizit in Höhe von 1,7 Millionen Euro, die Theater und Orchester GmbH in Neubranden...

Drei Länder hoffen auf den ICE-Schub

Leipzig. Die Ministerpräsidenten von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erwarten von der neuen ICE-Trasse Erfurt-Leipzig/Halle einen Bedeutungsgewinn für die Region. Die Strecke zeige, dass man an der Region in Deutschland nicht vorbeikomme, sagte Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) am Mittwoch bei der Eröffnung in Leipzig. Ein schnelles Eisenbahnverkehrsangebot, wie es die Tra...

Hagen Jung

Anklage beharrt auf Ebnet-Prozess

Die Staatsanwaltschaft bleibt hart: Mecklenburg-Vorpommerns Ex-Wirtschaftsminister Ebnet soll sich wegen umstrittener Förderung eines Hotels verantworten. Das Landgericht wollte keinen Prozess.

Seite 14

Rekord in Karlshorst

Ein 81-Jähriger aus Steglitz war in diesem Jahr der 50 000. Besucher des Deutsch-Russischen Museums in Karlshorst. Mit dieser Marke sei am Dienstag ein Höhepunkt seit der Eröffnung 1995 erreicht worden, teilte das Museum am Mittwoch mit. Die Besucherzahlen am historischen Ort, an dem die Wehrmacht im Mai 1945 bedingungslos kapitulierte, hätten sich zuvor zwischen 40 000 und 45 000 eingependelt. Di...

Aus für Welterbe-Pläne

Halle. Die Franckeschen Stiftungen zu Halle müssen sich wohl von der Hoffnung auf einen UNESCO-Weltkulturtitel verabschieden. Beim Internationalen Rat für Denkmalpflege (Icomos) sei die Bewerbung aus der Saalestadt komplett durchgefallen, sagte Direktor Thomas Müller-Bahlke am Mittwoch in Halle. Das sei den Verantwortlichen vor rund einer Woche bei einem Treffen in Paris mitgeteilt worden. Dem Ens...

Fotobuchpreis geht nach Berlin

Der Deutsche Fotobuchpreis 2016 geht an einen Ausstellungskatalog der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin. Der Band zur Ausstellung »Zartrosa und Lichtblau. Japanische Fotografie der Meiji-Zeit (1868-1912)« im Museum für Fotografie wurde im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen als einziger mit »Gold« in der Kategorie »Fotogeschichte/Fototheorie« bewertet, teilten die Staatlichen Museen z...

Symposium zur kulturpolitischen Zäsur in der DDR

Das 11. Plenum des ZK der SED im Dezember 1965 zählt zu den einschneidenden kulturpolitischen Zäsuren der DDR-Geschichte. Im Zuge der Tagung wurden zahlreiche Bücher, Theater- und Musikstücke verboten, die sich kritisch mit der Entwicklung der DDR-Gesellschaft auseinandersetzten. Auch die DEFA war massiv betroffen, zwölf Spielfilme wurden verboten oder in der Produktion gestoppt. Das Plenum hinter...

Kulturerbe konserviert in 3D

Die Zerstörungswut der Terrormiliz IS ist brachial: In Syrien sprengten die Dschihadisten Tempel und Grabtürme der antiken Oasenstadt Palmyra, in Irak verwüsteten sie die Ruinen der Jahrtausende alten Stadt Hatra. Das Weltkulturerbe im Vorderen Orient ist in akuter Gefahr. Inzwischen gibt es mehrere Initiativen zur 3D-Digitalisierung von Kulturstätten und -gütern, darunter die US-Organisation Cyar...

Ost-Bistümer legen Vermögen offen

Nach dem Finanzskandal im Bistum Limburg in Hessen ist der Ruf nach Offenlegung der Kirchenvermögen groß. Auch ostdeutsche Bistümer öffneten nun seine Bücher.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

25 Jahre - und ein trauriger letzter Platz

Schal schmeckt es, das 25-jährige Jubiläum des Bremer Landesgleichstellungsgesetzes (LGG): Zum Beispiel weil die Pflicht einer Frauenquote bei Stellenbesetzungen nur für den öffentlichen Dienst gilt. Die freie Wirtschaft kann gebeten, nicht gezwungen werden. Außerdem hatte die SPD/CDU-Koalition, die Bremen um die Jahrtausendwende regierte, viele Bereiche des öffentlichen Dienstes ausgegliedert - n...

Birgit Reichert, Eisenschmitt

Leben im ewigen Funkloch

Während vielerorts über schnelles Internet und Breitbandausbau geredet wird, haben die Menschen im Eifelort Eisenschmitt nicht mal Handy-Empfang. Der Bürgermeister fürchtet um die Zukunft des Dorfes.

Ralf Hutter

Die Lebenswelten der Zeichner

Du bist nicht Deutschland. Du bist auch nicht Berlin, egal wie lange der Senat uns noch mit der Kampagne »Be Berlin« nerven wird. Falls du überhaupt etwas anderes bist als du selbst, bist du vielleicht Mawil. Mawil gehört zu Deutschlands prominentesten Comic-Autoren. Der 1976 als Markus Witzel in Ost-Berlin geborene studierte Grafikdesigner erhielt 2014 einen der begehrten Preise der zweijähr...

Seite 15

Freund der toten Dichter

Der britische Lyriker und Übersetzer Christopher Middleton ist tot. Middleton sei bereits am 30. November im Alter von 89 Jahren gestorben, teilte die Berliner Akademie der Künste am Dienstag mit, deren Mitglied Middleton war. Middletons tiefes, umfangreiches und persönliches Werk fange in souveräner Weise die Erfahrungen einer Generation ein, erklärte der schwedische Schriftsteller Lars Gustafsso...

Umstrittene Kandidatur

Der frühere sächsische Kultusminister Steffen Flath (CDU) ist zum Vorsitzenden des MDR-Rundfunkrates gewählt worden. Auf seiner konstituierenden Sitzung bestimmte das Aufsichtsgremium den 58-Jährigen in geheimer Wahl. Erster Stellvertreter wurde Horst Saage aus Sachsen-Anhalt, zweite stellvertretende Vorsitzende Gabriele Schade aus Thüringen. Die Kandidatur von Flath galt als umstritten. Der medie...

Hans-Dieter Schütt

Schamlos und scheu

Dieser Schauspieler konnte ein Tiefseetaucher des Schreckens sein. Anwalt und Außenseiter. Ein Gesicht, in dem die Leere einen irritierenden Charme annahm. Lump und Liebhaber. Ein verschlagener Verführer hin zu den Gründen des Lebens, wo du enteignet stehst. Galan und Gangster. Kommt immer und überall auf der untersten Stufe seiner selbst an und erkennt das feine Fluidum des Verwehens. König der E...

Erik Baron

Die Offenbarung der Propheten

Sehr schnell hat sich das von Michel Houellebecq in seinem Roman “Unterwerfung” entworfene Szenario zum Aufstieg der Front National bewahrheitet. Erfüllt sich jetzt seine zweite Prophezeiung über den Sieg der Islamisten?

Seite 16
Fokke Joel

Die Svendsen-Familie in Schwierigkeiten

Susan Svendsen ist Physikerin und ihr Mann Laban »einer der bekanntesten Komponisten Dänemarks«. Ihre beiden Kinder, die Zwillinge Thit und Harald, sind erst sechzehn und gehen noch in die Schule. Das amerikanische Time-Magazin hat die Svendsens einmal auf der Titelseite mit der Überschrift »The Great Danish Family« abgebildet. Doch auf einer Urlaubsreise nach Indien gerät die skandinavische Muste...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Alles, was geschieht, hat einen Sinn«

Von der Siegessäule bis nach Wilmersdorf und Schöneberg einen Rollstuhl schieben - nachts bei strömendem Regen - wie lange wird Arne mit Beate da wohl unterwegs gewesen sein? Und wie ist Beate mit dem Rollstuhl in den Tunnel unter der Gold-Else gekommen? Wieso konnte sie annehmen, dass Arne genau dort auftauchen würde? Eine innere Stimme hatte es ihr gesagt. Nun gut. Wer bis dahin gelesen hat, wun...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Rettet das Frängische!

Heute ist der internationale Tag der Menschenrechte. Er erinnert an die Verkündung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948, in der allen Menschen weltweit die gleichen Rechte zugestanden werden, unabhängig von Herkunft, Religion, Nationalität und eben - auch Sprache. Mit der Übersetzung in rund 300 Sprachen ist die Erklärung einer der meistübe...

Roberto Becker

Tod im Cocktailglas

Als Komponist kann man es keinem recht machen. Klingt eine Neuschöpfung wirklich neu und radikal anders, durchbricht sie Konventionen und lässt alles Bewährte hinter sich, tippt sie nur an, was dem Hörer vertraut vorkommen könnte, dann bekundet die Fachwelt Freude. Das Publikum aber würdigt die Anstrengung und geht dann doch lieber wieder zu Mozart oder Wagner oder schlürft barocke Kostbarkeiten. ...

Schreiben, um zu erinnern

nd: Der portugiesische Schriftsteller Teixeira de Pascoaes (1877-1952) sagte einmal, die Saudade sei »das eigentliche spirituelle Blut der portugiesischen Rasse«. Empfinden die Portugiesen heute auch noch so? Jorge: Heute spricht man nicht mehr von Rasse, und das Wort Saudade hat mittlerweile andere Konnotationen. Es handelt sich um eine Mythologie, die aus der Vergangenheit stammt und deren Begr...

Seite 18

FILMSTARTS

Sand Dollars Regie: Israel Cárdenas, Laura Amelia Guzmán. Noeli (Yanet Mojica) aus der Dominikanischen Republik ist zwanzig und bildhübsch. Auf den langen Stränden des Urlaubsparadieses gibt sie Sextouristen die Illusion, geliebt zu werden, doch in Wirklichkeit zockt sie die Männer mit ihrem Freund Yeremi (Ricardo Ariel Toribio) eiskalt ab. Mit Anne (Geraldine Chaplin), einer eleganten alten ...

Caroline M. Buck

Älter werden in New York

Schlaksig, linkisch, unbeholfen: alles Begriffe, die wunderbar auf Schauspielerin Greta Gerwig und auf die Figuren passen, die sie spielt. Bohnenstange, Selbstdarstellerin, Glamour-Girl passen (allerdings) mindestens ebenso gut. Greta Gerwig, Muse diverser Indie-Regisseure, ist das US-Ostküsten-Großstadtmädchen schlechthin. Ein Mädchen, das nun allmählich älter wird und sich im Leben neu verorten ...

Seite 19
ndPlusMichael Rossmann und
Carsten Lappe, Wolfsburg

Alt, aber nicht mehr der Alte

Der Kapitän der Nationalelf wollte noch mal raus in die große Fußballwelt. Doch bei Manchester United läuft es nicht für Bastian Schweinsteiger. In Wolfsburg flog er nun aus der Champions League.

Ullrich Kroemer

Das Ich kommt vor dem Wir

Bei der WM in Dänemark müssen die deutschen Handballerinnen noch einmal gewinnen, um ins Achtelfinale einzuziehen. Die Ziele der Mannschaft sind aber nicht an das Turnier gebunden.

Seite 20
ndPlusChristian Baron

Mürrisches Gesamtkunstwerk

Am Dienstagabend durfte die berühmte grimmige Katze aus Arizona/USA ihr künstliches Alter Ego im Wachsfigurenkabinett »Madame Tussauds« in San Francisco feierlich einweihen.

Scott Harris und Bac Pham, Hanoi

Lieber krank als noch ein Mädchen

Viele Frauen in Vietnam wollen keine Mädchen zur Welt bringen. Das wird in dem südostasiatischen Staat zu einem Männerüberschuss führen, der künftig Prostitution und Frauenhandel begünstigen könnte.

Das Blättchen Heft 20/18