Seite 1

»Das Land ist ein Pulverfass«

Genf. Im ostafrikanischen Staat Burundi droht nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) ein Bürgerkrieg. »Das Land ist ein Pulverfass«, sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, am Donnerstag in Genf. Um Schlimmeres zu vermeiden, müsse die internationale Gemeinschaft entschieden handeln. »Die Zeit für halbherzige Antworten ist vorbei«, sagte Said bei einer Sondersitzung d...

Unten links

Früher hießen sie Lampen. Jetzt sind es nur noch Leuchtmittel. Müsste es nicht viel heller sein, ringsumher? Ja, es müsste! Und nicht nachlassendes Augenlicht, sondern die Lampenhersteller sind das Problem. Denn jetzt ist es amtlich: Ob LED, Glüh- oder Halogenlampe - die Leuchtmittel leuchten nicht, wie sie leuchten sollten. Sondern halt so mittel. Die Angaben auf den Verpackungen stimmen nicht. B...

EU-Gipfel zur Flüchtlingspolitik

Brüssel. In Brüssel hat am Donnerstag ein zweitägiger EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise begonnen. Gipfelchef Donald Tusk will dazu aufrufen, Vereinbarungen konsequenter umzusetzen. So kommt die Verteilung von Flüchtlingen aus Griechenland und Italien kaum voran. Auch die Stärkung des europäischen Grenzschutzes steht auf der Tagesordnung. Im Sommer hatten sich die Staaten darauf geeinigt, 160 000 Flüc...

US-Notenbank hebt Leitzins leicht an

Berlin. Die US-Notenbank Fed hat die Zinswende eingeleitet. Am Mittwochabend erhöhte ihr Offenmarktausschuss erstmals seit Juni 2006 den wichtigsten Leitzins der Welt. »Wir hatten sehr niedrige Zinsen und wir haben eine sehr kleine Bewegung vorgenommen«, kommentierte Fed-Chefin Janet Yellen die Entscheidung. Der US-Leitzins steigt um 0,25 Prozent auf 0,25 bis 0,5 Prozent, weitere Schritte sind für...

Simon Poelchau

Leiser gestellt

Freilich ist die erste Anhebung der wichtigsten Leitzinsen der Welt nach fast einem Jahrzehnt der Geldschwemmen ein historischer Schritt. Doch die Probleme der Weltwirtschaft werden nicht kleiner.

Ist Rajoy nicht zu schlagen?

Berlin. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy wankte - aber nur kurz. Bei einem Auftritt in Pontevedra hat ein Gymnasiast dem konservativen Politiker in dieser Woche einen Faustschlag versetzt. Die Brille ging kaputt, doch der Premier hielt sich auf den Beinen. Die Anekdote aus dem spanischen Wahlkampf hat etwas Symbolisches: Die regierende Partido Popular hat dem Land in den letzten ...

ndPlusIsmail Küpeli

Kurdische Städte erneut unter Belagerung

Bei Einsätzen gegen die PKK hat die türkische Armee im Südosten des Landes binnen zwei Tagen mindestens 25 mutmaßliche Rebellen getötet. Ausgangssperren und Belagerungen sind inzwischen ein Dauerzustand.

Seite 2
Ist Rajoy nicht zu schlagen?

Ist Rajoy nicht zu schlagen?

Ein historisches Ergebnis der Parlamentswahl in Spanien steht bereits fest: Erstmals seit über 30 Jahren wird das Zweiparteiensystem durchbrochen. Podemos und 
Ciudadanos sind die Antworten auf die Krise im Land.

Seite 4
ndPlusMartin Ling

Riskante Wette auf den Markt

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri hält was er versprochen hat: Entfesselung der Marktkräfte durch Deregulierung. Nachdem die linke Vorgängerregierung von Cristina Kirchner seit 2011 den sinkenden Devisenbeständen mit Restriktionen zu Leibe zu rücken versuchte und die Parallelwährung Blue Dólar auf dem Schwarzmarkt als Ventil offen tolerierte, gibt die Rechtsregierung den Wechselkurs frei...

ndPlusSilvia Ottow

Contergan lässt grüßen

Es ist alles andere als neu, dass Antibabypillen mit dem Hormon Drospirenon zu einem erhöhten Embolie- und Thromboserisiko bei den Frauen führen. Das haben zahlreiche Nutzerinnen von Yasmin, Yasminelle, Yaz, Aida und Petibelle leider erfahren müssen und Untersuchungen bestätigten es, unter anderem aus Deutschland. Sie sprechen von einer dreifach höheren Krankheitsgefahr als bei den älteren Präpara...

Klaus Joachim Herrmann

Selbstanklage

Die Niederlage der KP der Ukraine in ihrem Verbotsverfahren stand außer Frage und wurde vom Gericht der Hauptstadt Kiew auf Antrag des Justizministeriums nun im geforderten Umfang exekutiert. Aufschlussreicher war nur, dass eine frühere Richterrunde zu der Politfarce noch nicht bereit war und einen die Ehre rettenden gemeinsamen Rücktritt wählte. Nicht nur jenen Richtern dürfte die Liste der ...

ndPlusKatja Herzberg

Listig

Das Konzept der Widersinnigkeit findet in der Politik häufig Anwendung. Ein besonders drastischer Fall trug sich jetzt in Norwegen zu. Ausgerechnet eine Politikerin der Partei, die sich permanent gegen Einwanderung ausspricht, wurde nun für ebendiese für zuständig erklärt. Sylvi Listhaug, Mitglied der rechtspopulistischen sogenannten Fortschrittspartei, ist vom Posten der Landwirtschaftsministerin...

Robert Zion

Eine zivilisatorische Wegscheide

Eine Reihe von Staaten hat dem Islamischen Staat (IS) den Kampf angesagt - unter ihnen auch Deutschland. Der »Krieg gegen den Terror« hat mit IS somit einen protostaatlichen Hauptfeind - so die allgemeine Lesart in einem Großteil der Medien und der Politik im Westen wie in Russland. Doch sie ist falsch. Denn der IS ist nur ein Symptom. Eigentlich war der Dschihadismus, die militant-extremistische ...

Seite 5
ndPlusFragen & Antworten zur 
Zinswende in den USA

Wie reagiert das Kapital?

Warum ist es von Bedeutung, wenn die US-Notenbank die Zinsen um mickrige 0,25 Prozentpunkte anhebt? Der Schritt birgt viel Symbolik: Die Fed signalisiert mit der Abkehr von der Nullzinspolitik, dass die weltgrößte Volkswirtschaft das Kapitel Finanz- und Wirtschaftskrise endgültig abgeschlossen hat. Die Notenbank hatte eine Zinswende immer davon abhängig gemacht, dass sich Konjunktur und Arbei...

ndPlusMathias Peer, Bangkok

Schwellenländer unter Druck

Der Zinsanstieg in den USA droht Asiens aufstrebende Volkswirtschaften hart zu treffen - vor allem Länder mit hohen Dollarschulden.

Fabian Lambeck

»Das Problem betrifft nicht nur Arbeitslose«

Die LINKE scheiterte am Donnerstag mit ihrem Antrag, Stromsperren gesetzlich verbieten zu lassen. Verbraucherschützerin Claudia Schöllgen erklärt, was sich ändern muss, damit nicht immer mehr Haushalte im Dunkeln sitzen.

ndPlusSimon Poelchau

Zurück auf
 normal

Mit der Anhebung des US-Leitzinses um 0,25 Prozent geht die Ära des billigen Geldes ihrem Ende entgegen. Märkte und Ökonomen bleiben aber gelassen. Der von manch einem prophezeite, große Crash blieb nun aus.

Seite 6

Mitarbeiter entbunden

Berlin. Die BND-Affäre um rechtswidrige Internetspionage hat erste personelle Konsequenzen. Nach Informationen der dpa vom Mittwochabend werden drei Mitarbeiter der Abteilung technische Aufklärung im Bundesnachrichtendienst (BND) ihre Posten verlieren. Demnach werden zwei Mitarbeiter mit anderen Aufgaben innerhalb des BND betraut. Der Leiter der Abteilung, ein Bundeswehrgeneral, wird nach diesen I...

Mehr Soldaten nach Afghanistan

Berlin. Der Rückzug deutscher Truppen aus Afghanistan rückt in die Ferne. Der Bundestag hat am Donnerstag in Berlin die Ausbildungsmission der Bundeswehr verlängert und ausgeweitet. Danach soll die Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte am NATO-Einsatz »Resolute Support« zunächst bis Ende 2016 fortgesetzt und die Zahl der Soldaten um 130 auf bis zu 980 erhöht werden. In der namentlichen Ab...

René Heilig

A und U im Parlament

Ein neuer Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terror des NSU-Netzwerkes begann am Donnerstag mit einer Anhörung. Der NSA-Ausschuss suchte derweil weiter akzeptable Antworten zur illegalen Hilfe des BND für US-Dienste.Von René HeiligWas den Umgang mit den sogenannten Selektoren betrifft, so könne er »keine 100-prozentige Antworten geben«, sagte ein Referatsleiter des Bundesnachrichtendienste...

ndPlusRené Heilig

Platzpatronen für den Minister

Bei der Bundespolizei wurde die BFE+ als eine neue Anti-Terror-Truppe gebildet. «Die Beamten sind stolz, dazu zu gehören», sagte ihr Chef, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU).Von René HeiligEin Bahnhof mit Vorplatz irgendwo in Deutschland. Ein alter Opel fährt vor, junge Männer steigen aus. Sie holen Sturmgewehre aus dem Kofferraum, schießen um sich. Eine Granate explodiert. Menschen werd...

Seite 7

Aufruhr in Geldermalsen

In der niederländischen Stadt Geldermalsen ist es zu heftigen Protesten gegen ein geplantes Flüchtlingsheim gekommen. Laut niederländischen Medien waren daran rund 2000 Personen beteiligt. Eine Versammlung des Stadtrats musste abgebrochen werden. Nachdem die Menge einen Zaun umgerissen hatte, warfen die Randalierer Steine und Flaschen gegen die Fenster des Sitzungssaals. Daraufhin wurde das Gebäud...

Libysche Parteien einigten sich

Skhirat. Nach mehr als einem Jahr Verhandlungen haben die libyschen Konfliktparteien einen Friedensplan unterzeichnet. Das unter UN-Vermittlung ausgearbeitete Papier sieht unter anderem die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vor. »Heute ist ein historischer Tag für Libyen«, sagte der UN-Sondergesandte Martin Kobler am Donnerstag bei der Unterzeichnung in dem marokkanischen Küstenort Sk...

Irina Wolkowa, Moskau

Putin, Russland und die Welt

Begrüßung und los. Russlands Präsident meinte, das meiste schon in seiner Botschaft an die Nation gesagt zu haben. Doch für seine Jahrespressekonferenz blieben noch genug Fragen offen.

Seite 8

Auf der Straße für Rousseff

São Paulo. In Brasilien sind am Mittwoch mehr als 100 000 Menschen zur Unterstützung von Präsidentin Dilma Rousseff auf die Straße gegangen. Allein in der Wirtschaftsmetropole São Paulo demonstrierten 55 000 Menschen gegen ein Amtsenthebungsverfahren von Rousseff, wie die Zeitung »Folha de São Paulo« berichtete. Gewerkschaften und Sozialverbände hatten in 24 Städten zu Kundgebungen aufgerufen. Am ...

Andreas Knobloch, Havanna

Costa Rica fordert sicheren Transit

Mehr als 5000 Kubaner warten mittlerweile an der Grenze von Costa Rica zu Nicaragua auf die Weiterreise. Eine Lösung ist auch nach dem Staatsbesuch von Costa Ricas Präsident in Havanna nicht in Sicht.

Seite 9

Argentinien gibt Währung wieder frei

Buenos Aires. Sechs Tage nach dem Amtsantritt des neuen argentinischen Präsidenten Mauricio Macri hat seine Regierung die Währung freigegeben. Finanzminister Alfonso Prat-Gay kündigte am Mittwoch an, die Regierung »normalisiere« das Währungssystem, das seit vier Jahren Beschränkungen unterlag. Die linke Präsidentin Cristina Kirchner hatte diese im Jahr 2011 eingeführt, um Kapitalflucht und Steuerh...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Unruhige Zeiten bei der Bahn

Während sich die Gewerkschaft vorsichtig äußert, feiert Bahnchef Grube bereits den Erfolg seiner weitreichenden Neuerungspläne.

ndPlusMarcus Meier, Essen

Millionenklage gegen Atomausstieg

Mit dem Rechtsstreit wird juristisches Neuland betreten. Im Prozess RWE gegen Hessen und den Bund soll geklärt werden, ob der Konzern wegen des Atomausstieges Anspruch auf Schadenersatz hat.

Der Süden ist der Verlierer

Bei der Konferenz der Welthandelsorganisation (WTO), die am Freitag in Nairobi zu Ende geht, gibt es Annäherung in der Frage der Agrarsubventionen. Daniel Maingi von der kenianischen NGO Growth Partners Africa, die sich für die Förderung von Kleinbauern und nachhaltiger Landwirtschaft einsetzt, lehnt Kompromisse ab, die nicht den Interessen armer Länder nützen. Mit Maingi sprach Andreas Behn.

Seite 10

Wichtig für die Branche, aber ...

ubel! Der Klamotten- und Schnickschnackdiscounter Primark will die regionalen Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels anerkennen. Doch ein Problem am anderen Ende der Wertschöpfungskette bleibt.

ndPlusStefan Amzoll

Eine Stimme, die bleibt

Sie war erst 47 und im Zenit ihrer Möglichkeiten. Eine schöne Frau mit einem Mund, wie ihn nur die anmutigsten Mezzosopranistinnen haben. Doch erst, was da aus dem Munde dieser Konzert-, Lied- und Opernsängerin kam! Eine Empfindlichkeit, artifiziellen Ausdrucksformen nachzuspüren und sie adäquat ins Bild zu setzen, die nur zu bewundern ist. Eine Vokalität, klar, glockenrein, den gröbsten Darstellu...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Meyer-Werft auf Abwegen

Der Betriebsratsvorsitzende Ibrahim Ergin steht am Pranger. Frühere Auszubildende der Meyer-Werft haben ihn nach Unternehmensangaben beschuldigt, sie einst zum Eintritt in die IG Metall genötigt zu haben.

Hans-Gerd Öfinger

Alter Wein in neuen Schläuchen?

Mit einem Innovationsfonds will Siemens neue Wege beschreiten und auch das durch die Korruptionsskandale beschädigte Betriebsklima wieder verbessern.

ndPlusMarcus Meier

Organisationszwist um Privatbahnen

Technischer Wandel und liberalisierter Markt machen vor dem schienengebundenen Personennahverkehr in NRW nicht Halt. Wie umgehen mit privaten Zugbetreibern wie National Express oder Abellio?

Seite 11

Wachschutz vor Heimen kostet 35 Millionen

Die Wachleute vor dem LAGeSo, der Anlaufstelle für Flüchtlinge, kosten täglich rund 12 000 Euro. Im Monat bezahlt die Landesimmobiliengesellschaft BIM 370 000 Euro an eine Wachdienstfirma. Das antwortete die Senatsverwaltung für Soziales auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber. Durch den gestiegenen Andrang der Flüchtlinge verdoppelten sich diese Kosten seit dem Sommer. Die Gesamtkoste...

ndPlusAndreas Fritsche

Gute Bildung ist nur gerecht

Die Schulstruktur spiele für gute Bildung angeblich keine Rolle, behauptet die brandenburgische CDU rotzfrech. Denn die guten Lernergebnisse in Staaten mit Gemeinschaftsschulen und die schlechten Ergebnisse in Deutschland sollten Beweis genug sein.Wenn Menschen um ihre sauer verdiente Rente bangen oder Arbeitslose um ihre Stütze, dann faseln Neoliberale abfällig über Besitzstandswahrung. Doch geht...

Bernd Kammer

Vergiftetes Weihnachtsgeschenk

Ein vorweihnachtliches Ständchen brachten am Donnerstag Sozialmieter der Weddinger Koloniestraße dem Regierenden Bürgermeister vor seinem Amtssitz im Roten Rathaus dar. Sie wehren sich gegen exorbitante Mieterhöhungen.

Martin Kröger

Senat: Bericht zum LAGeSo bleibt geheim

Die Mitarbeiter des Landesrechnungshofs haben einen Prüfbericht zum Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) und der Asylunterbringung fertiggestellt - wenn es nach dem Senat geht, wird er nicht veröffentlicht.

ndPlusSebastian Bähr

»Reiner Hohn« für Nazi-Opfer

Der Berliner Zoo hat angekündigt, sich seiner Geschichte im Nationalsozialismus stellen zu wollen. Doch der Zooforscher und Psychologe Colin Goldner kritisiert: Der Umgang mit den Opfern reicht längst nicht aus.

Seite 12

Engpass bei Briefkuverts

Schönefeld. Der Gemeinde Schönefeld (Dahme-Spreewald) gehen wegen der dort regen Beteiligung am Volksbegehren gegen eine dritte Startbahn am Flughafen BER die Briefumschläge aus. Das teilte die Kampagne »Stimme gegen Fluglärm« mit. Auf Nachfrage, weshalb sich die Versendung der Briefwahlanträge verzögere, habe die Gemeinde erklärt, dass ihr die kostenfreien Rückumschläge ausgegangen seien und man ...

Parteien appellieren an Senat, »Myfest« zu erhalten

Grüne, SPD, Linkspartei und Piraten aus der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg haben sich in einem gemeinsamen offenen Brief an Innensenator Frank Henkel (CDU) und den Polizeipräsidenten Klaus Kandt sowie an die Mitglieder des Abgeordnetenhauses gewandt. In dem Schreiben fordern die Bezirksverordneten den Erhalt des seit 2003 am 1. Mai in Kreuzberg stattfindenden »Myfestes«. Di...

Andreas Fritsche

Soziale Ängste unbegründet?

Die LINKE versichert, es werde keinen Sozialabbau wegen der Flüchtlinge geben. Die AfD macht Stimmung gegen diese Darstellung.

Andreas Fritsche

Tür für Gemeinschaftsschule offen

SPD und LINKE halten sich an ihren Koalitionsvertrag und bringen im Landtag einen Kompromissantrag zur Gemeinschaftsschule durch, die aber anders heißen muss.

ndPlusJulia Kilian

»Kraft« oder »Wahrheit«

Seit Jahren gibt es Zoff in der Jüdischen Gemeinde in Berlin. Die anstehenden Wahlen befeuern die Lage noch. Für die einen geht es um Eitelkeiten, für die anderen um Gestaltungsmöglichkeiten.

Seite 13

1,2 Millionen Euro für Staatstheater

Schwerin. Die drohende Insolvenz des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin ist abgewendet. Das Land überweist 1,2 Millionen Soforthilfe, wie Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) am Donnerstag nach einer Sondersitzung des Kabinetts in Schwerin sagte. Außerdem sei der unverzügliche Einstieg des Landes als Mehrheitsgesellschafter beim größten Theater des Landes beschlossen worden. Auch mit den T...

Durchatmen in Bad Salzelmen

Schönebeck. Blick auf das Gradierwerk im Kurpark von Bad Salzelmen (Sachsen-Anhalt). Ein Gradierwerk ist eine Anlage zur Salzgewinnung und wird heute zumeist als Freiluft-Inhalatorium zu Heilzwecken genutzt. In der Regel besteht sie aus einem Holzgerüst, das mit Reisigbündeln - meist Schwarzdorn - verfüllt ist. »Gradieren« bedeutet, einen Stoff in einem Medium zu konzentrieren. Im Falle eines Grad...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Präsenzpflicht an Unis abgeschafft

Die Regierungskoalition in Schleswig-Holstein hat am Donnerstag eine Novellierung des Hochschulgesetzes (HSG) beschlossen. Die Reform soll mehr Transparenz und mehr Mitsprachemöglichkeiten schaffen. Sie macht alle Senatssitzungen der Hochschulen öffentlich, führt einen erweiterten Senat ein und schafft die Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen ab. CDU und FDP stellten sich zuvor auf die Seite...

Hagen Jung

Etatdebatte mit Wahlkampfgetön

Nach siebenstündiger Diskussion im Landtag hat Mecklenburg-Vorpommerns SPD/CDU-Koalition den Doppelhaushalt für 2016 und 2017 verabschiedet. Neue Schulden sollen nicht gemacht werden.

Seite 14

Alles mit dem Mund

Anfang der 80er Jahre machte sich eine neue Musikrichtung auf, die Popkultur zu erobern: Hip-Hop. Ein Hindernis am Siegeszug waren die hohen Kosten der Drumcomputer, zu deren Rhythmen die jungen Künstler anfingen zu rappen. Als kreative und kostengünstige Alternative entwickelte sich das Beatboxing, bei dem Sounds und Rhythmen ausschließlich mit dem Mund erzeugt werden. Razzz ist das erste Musical...

Förderung für Neue Musik

Die Berliner Kulturverwaltung hat einjährige Basisförderungen für das Jahr 2017 und zweijährige Basisförderungen 2017/2018 für Berliner Musikensembles ausgeschrieben, die im Bereich der Neuen Musik tätig sind. Das beschloss der Senat in dieser Woche. Gefördert werden professionell arbeitende oder bereits bestehende Ensembles, wie etwa Chöre, die ihren beruflichen Mittelpunkt in Berlin haben. Der i...

Turmglocken spielen wieder

Das Turmglockenspiel im Französischen Dom in Berlin wurde neun Jahre lang nicht mehr gespielt - am Samstag soll es für ein Weihnachtskonzert wieder erklingen. Dazu kommt mit dem Magdeburger Frank Müller eigens ein sogenannter Carilloneur nach Berlin. Welche Lieder er spielen wird, wollte der 55-Jährige noch nicht verraten. Der Glockenspieler möchte seine Zuhörer nach eigenen Angaben aber mit bekan...

ndPlusRolf Schraa, Marl

»Der letzte Tag tut richtig weh«

30 Jahre Bergmann, ein Großteil davon unter Tage. Und dann ist Schluss. Der letzte Tag schmerzt besonders - auch wenn man Jahre Zeit hatte, sich darauf vorzubereiten. Ein Bericht aus Marl in NRW.

Andreas Gläser

Stollen und Eierlikör

In den letzten Jahren um diese Zeit hatte ich mich mit dem 2-Euro-77-Cent-Stollen schon überfressen und war auf die Januar-Kost umgestiegen. Doch vor einigen Wochen muss jemand in der Kaufhalle am Stollenstand die Preisschilder versteckt haben, so dass ich unbedacht zum Original Dresdner griff, worauf es an der Kasse kurz in meinem Kopf klingelte: 14 Euro! Da ich kein Storno-Freund bin und auf das...

Hendrik Lasch, Leipzig

Ruhe durch Rudelbildung

Der Frachtverkehr am Flughafen Leipzig-Halle bringt der Region vor allem nachts erheblichen Lärm. Ein neues Anflugverfahren soll jetzt ein wenig Besserung bringen. In unmittelbarer Nähe bleibt es aber laut.

ndPlusManuela Lintl

Der Moment größter Spannung

Die Schau „Das sind wir“ in der Berlinischen Galerie präsentiert neun Fotoserien, die überwiegend nach der Jahrtausendwende entstanden sind. Am wenigsten gesellschaftspolitisch entpuppt sich eine Serie aus der Drogenszene.

Seite 15

Gleis in den Himmel

Der tschechische Bildhauer Ales Vesely ist tot. Er starb am Montag im Alter von 80 Jahren, wie die Föderation jüdischer Gemeinden nun in Prag mitteilte. Zu seinen letzten Werken zählte das Mahnmal »Tor zur Niemalswiederkehr« am Bahnhof Prag-Bubny. Die Nazis hatten von dort im Zweiten Weltkrieg rund 50 000 Juden in Konzentrationslager deportiert. Das Objekt besteht aus einem Gleis, das in den Himme...

Gutachten bis Jahresende

Im Rechtsstreit um das Testament von Cornelius Gurlitt (1932-2014) vor dem Oberlandesgericht (OLG) München bahnt sich ein wichtiger Schritt an. Bis Jahresende wird ein Gutachten erwartet, ob der umstrittene Kunsthändler beim Verfassen seines letzten Willens im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte war oder nicht. Sobald das Gutachten den Beteiligten zugestellt sei, werde das Gericht dies mitteilen, k...

Guido Speckmann

Unheimlich, verstörend

Inzwischen weiß der Verfasser von der Intensität eines Liveauftritts der Drone-Metal-Band Sunn O))) sein eigenes Lied zu singen. Als er aber im Winter 2006 ein Konzert der Band in der Berliner Volksbühne besuchte, wusste er noch nicht, worauf er sich einlässt - und sah sich gezwungen, den Gig vorzeitig zu verlassen. Die permanente und heftige Vibration, die den gesamten Konzertraum mitsamt der Bes...

ndPlusGunnar Decker

Der Schatten eines Schattens

Müller schrieb mit diesem Dreipersonenstück ein Modell der Weltgeschichte in Kammerspielformat. Im Zentrum von Panteleevs Deutung stehen die Lügen der Macht – Worte, die aus Wunden strömen, ebenso gewaltsam wie schön.

Seite 16
ndPlusKarlen Vesper

Es wolft, schaftstiefelt und hitlert gnadenlos

Er wagte ein Experiment. Im Selbstversuch. Wollte wissen, was in dem Buch steht, dessen Titel die ganze Welt kennt, dessen Inhalt jedoch weniger bekannt ist. Matthias Kessler kaufte sich antiquarisch Hitlers »Mein Kampf« und fragte sich: »Ist es die Pforte zur Hölle oder dilettiert hier ein Soldat als Philosoph?« Weder das eine noch das andere, möchte man kurz und knapp antworten und lässt sich da...

Manfred Weißbecker

Er, und wieder nur er

Ja, schon wieder erschien ein dickleibiges Buch über Hitler. Verfasst hat es Peter Longerich, seit 2013 tätig an der Bundeswehr-Universität in München. Wer lediglich nachschlagen will, wann was der »Führer« geredet, geschrieben, entschieden, befohlen hat oder wohin er gereist ist, der wird hier bedient. Alles ist penibel erfasst und ausführlich dargestellt - und doch gibt es bemerkenswerte Lücken....

Seite 17
Jürgen Amendt

Stand auf Facebook

Einer der zentralen Begriffe in der Medientheorie lautet »Relevanz«. Der Sender einer Nachricht muss darauf vertrauen können, dass seine Zuhörer die richtigen Schlussfolgerungen aus seinen Äußerungen ziehen. Das klappt nicht immer.

ndPlusRegina Stötzel

Von Petticoat bis Internet

Nun aber ist Schluss. Zeitungmachen ist eine teure Angelegenheit, bei der Aufwand und Ertrag in einem vertretbaren Verhältnis stehen müssen. Das aber war schon seit Längerem nicht mehr gegeben.« Der »Zeitgeist« verlange nach anderen - auch medialen - Produkten, schreibt Ulrike Helwerth. Es sind entschiedene Worte einer langjährigen Redakteurin über ihr eigenes Werk. Soeben ist die letzte Ausgabe d...

Seite 18
Oliver Kern

Lieber knapp gewonnen als gut gespielt

Die Basketballer von Alba Berlin haben durch eine Niederlagenserie an Selbstvertrauen verloren. Die Hoffnung ist groß, dass ein einziger Sieg das schnell wieder ändert.

ndPlusChristian Hollmann, Zürich

Blatters Ende im Fußball ist nah

»Schweizer des Jahres«, Nobelpreiskandidat - Joseph Blatter begleiteten am Donnerstag viele Schmeicheleien zur Vernehmung vor der FIFA-Ethikkommission. Trotzdem könnte er aus dem Fußball verbannt werden.

Seite 19

Mit starken Armen läuft man schneller

Der Biathlonweltcup macht dieser Tage Station in Pokljuka, und die Wettbewerbe in Slowenien begannen aus deutscher Sicht am Donnerstag mit Simon Schempps Sieg im Sprint überaus erfolgreich. Daran wollen die deutschen Frauen an diesem Freitag anschließen. Seit Neuestem gehört auch Maren Hammerschmidt zu den Favoritinnen, nachdem sie wie aus dem Nichts beim Weltcup in Hochfilzen dreimal auf Rang zwei gelaufen war. Vor dem Sprint in Pokljuka sprach die 26-jährige vom SK Winterberg mit Andreas Morbach über ihre plötzliche Leistungsexplosion, die Luxusprobleme des Biathlon-Bundestrainers und darüber, warum sie lieber einen Berg hochläuft als eine Ebene entlang.

Michael Kummer, Erfurt

Erfurt ist eine Baustelle

Erfurt zwischen aktueller Tristesse und künftigem Glanz: Mit der neuen Arena hofft der FC Rot-Weiß auf bessere Zeiten. Dafür muss aber auf der Baustelle Steigerwaldstadion der Drittligaabstieg verhindert werden.

Seite 20
ndPlusThomas Roser, Belgrad

Raucherhochburg Rumänien vor dem Fall

Nach der Verabschiedung des Rauchverbots auch für Gaststätten und Kneipen durch Rumäniens Parlament steht eine der letzten Raucherhochburgen in der Europäischen Union vor dem Fall.

Martin Koch

Der »Gänsevater« als Nazi

Die renommierte Universität Salzburg hat dem österreichischen Nobelpreisträger Konrad Lorenz posthum wegen dessen Nazi-Vergangenheit die Ehrendoktorwürde entzogen.