Seite 1

UNTEN LINKS

Heute ist, auch wenn sich das womöglich noch nicht auf Ihren Tagesablauf ausgewirkt hat, der Welt-Orgasmustag. Sollten Sie schon morgens die nd-App aufrufen oder die Zeitung mit der Frühzustellung erhalten und rechtzeitig auf diese Information stoßen, können Sie den Sachverhalt gewiss noch in ihre Montagsplanung einbeziehen. Es dient auch einem guten Zweck! Natürlich, werden Sie sagen, was denn so...

Altersarmut programmiert

Zwickau. Die LINKE rechnet in den kommenden Jahren mit einer grassierenden Altersarmut in Ostdeutschland. »Die Bundesregierung rennt sehenden Auges in eine Katastrophe«, sagte Sabine Zimmermann, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik der LINKEN im Bundestag. Lange Zeiten von Arbeitslosigkeit und niedrige Löhne ließen die Betroffenen mit Erreichen des Rentenalters in die Armut abrutschen. Zimmermann un...

Iran bringt Uran nach Russland

Berlin. Iran hat nach Angaben aus Teheran mit dem Abtransport von angereichertem Uran nach Russland begonnen. Bis zum Wochenende seien neun Tonnen verschifft worden, teilte Irans Atomchef Ali Akbar Salehi via Medien mit. Im Gegenzug werde Iran aus Russland 137 Tonnen sogenanntes Yellowcake erhalten. Das pulverförmige Gemisch aus Uranverbindungen ist Ausgangsstoff für die Herstellung von Brenneleme...

WTO begrenzt Agrarbeihilfen

Nairobi. Die mehr als 160 Mitgliedstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) haben sich auf den Abbau von Exportsubventionen für Agrarprodukte verständigt. Die Vereinbarung ist Teil eines »Nairobi-Pakets« mit mehreren Maßnahmen im Agrarbereich, auf das sich die WTO-Handelsminister am Samstag nach zähen Verhandlungen in der kenianischen Hauptstadt einigten. Weitgehend unangetastet blieben dabei die ...

Martin Ling

Interessen des Südens bleiben ausgespart

Der Globale Süden soll auch nach Nairobi mit Brosamen abgespeist werden. Es hört sich gut an, dass die Subventionen für Agrarexporte abgeschafft werden sollen. Doch ihre marktzerstörende Wirkung haben sie längst getan.

Polarisiertes Polen

Berlin. Polens neue nationalkonservative Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) ist weiter mit Gegenwind auf der Straße konfrontiert. Erneut haben am Wochenende Zehntausende Menschen in mehr als 20 polnischen Städten für Demokratie und gegen die PiS demonstriert. Die Rechtspartei PiS verfügt seit den Wahlen im Oktober über die absolute Mehrheit in beiden Kammern und macht sie sich unve...

Seite 2

Spannung in allen Belangen

36,5 Millionen Wahlberechtigte waren in Spanien aufgerufen, Abgeordnetenhaus und Senat neu zu bestimmen.

Plan B und Plan A

Es sollte eine illustre europäische Runde werden, die sich für Mitte November in Paris verabredet hatte, um über Alternativen zum Austeritätsblock in der EU, über den Euro und die Chancen eines länderübergreifenden politischen Neuanfangs von links zu reden. Doch aus der sogenannten Plan-B-Konferenz wurde nichts - wegen der Terroranschläge in Paris wurde das Treffen verschoben.Einige der angekündig...

Ralf Streck, San Sebastián

Spaniens Plasma-Premier

Sei vier Jahren regiert der Ziehsohn eines Franco-Ministers Spanien autokratisch, verweigert Debatten und sitzt Probleme aus. Auch im Wahlkampf zum Urnengang an diesem Sonntag ging er dem Disput aus dem Weg.

Seite 3

Kubas System der zwei Währungen

In Kuba zirkulieren seit 1994 zwei Währungen: Die meisten Löhne werden in der Landeswährung Kubanischer Peso (CUP) ausgezahlt. Damit können einfache Dinge wie Obst und Gemüse gekauft werden. Gleichzeitig gibt es den sogenannten Konvertiblen Peso (CUC). Der kann nur in staatlichen Banken und Wechselstuben innerhalb Kubas gegen Devisen getauscht werden, sein Wert ist an den US-Dollar gekoppelt. Die ...

ndPlusAndreas Knobloch

Nachholbedarf beim Internet

Die kubanische Regierung hat angekündigt, den Internetzugang im Land weiter auszubauen. »Es gibt den tatsächlichen Willen und die Bereitschaft der [Kommunistischen] Partei und der kubanischen Regierung, die Informatisierung der Gesellschaft voranzutreiben und Internet für alle bereitzustellen«, sagte Kubas Vizepräsident Miguel Diaz-Canel im Februar auf einem Forum zu Informatik und Cybersicherheit...

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Die Insel im Netz des WLAN

Es gibt neue Treffpunkte auf Kuba: Seit die Regierung im Juli dieses Jahres 35 öffentliche WLAN-Spots eingerichtet hat, sind die entsprechenden Straßen und Parks fast rund um die Uhr dicht bevölkert.

Seite 4
Simon Poelchau

Star Wars muss warten

Dankenswerterweise hat Deutschlands oberster Chef jetzt ausgesprochen, was die Wirtschaft wirklich unter flexiblen Arbeitszeiten versteht: Die Angestellten sollen arbeiten, wann und so lange es den Chefs passt.

René Heilig

Dauerthema deutsche Drohnen

Die Entscheidung über die nächste deutsche Drohnengeneration wird 2015 noch nicht fallen. Derart gründliches Überlegen wünschte man sich von der Regierung an anderer Stelle - zum Beispiel zum Mali-Friedensabkommen.

Katja Herzberg

Berechtigte Sorge

Europa sollte sich an die Seite der Menschen in Warschau und ganz Polen stellen, die Demokratie einfordern, statt sich womöglich bald mit einem weiteren Land befassen zu müssen, das dem Projekt den Rücken zuwendet.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Der Zauberer

Volkswagen (VW) hat einen der prominentesten Anwälte der USA angeheuert. Kenneth Feinberg soll den finanziellen Schaden des Autobauers in dessen Abgasskandal in Grenzen halten. Am Donnerstag erklärte VW, dass Feinberg rund 500 000 Beschwerden von Autobesitzern bearbeiten solle. Die US-Behörden hatten den Skandal im September aufgedeckt. Bei 11 Millionen Autos könnte demnach eine Technologie eingeb...

ndPlusMatthias Dell

Wahnsinn, Wetten, Langeweile

»Eurocops« hieß eine Krimireihe im Zweiten Deutschen Fernsehen. In gewisser Weise schließt der Brandenburger »Polizeiruf 110: Grenzgänger« an die transnationalen Ermittlungen von damals an.

Seite 5
Ulrike Henning

Staat weg, Job weg - Herz krank

Durch die Belastungen aus der Wendezeit verstärkten sich auch die gesundheitlichen Risikofaktoren. Dieser Zusammenhang wurde nun in einer Studie genauer beleuchtet.

ndPlusRudolf Stumberger, München und Josephine Schulz, Berlin

Lichterketten mit lauter Lücken

Am Samstagabend sollte eine Lichterkette als Symbol gegen Krieg und Terror durch halb Deutschland führen. Doch der Aufruf stieß nur punktuell auf Resonanz.

Seite 6

Parteitag liegt Gabriel schwer im Magen

Berlin. In der SPD reißt die Diskussion um Parteichef Sigmar Gabriel und das schlechte Wahlergebnis von nur 74,3 Prozent auf dem jüngsten Parteitag nicht ab. Gabriel verteidigte am Wochenende in mehreren Interviews seinen Kurs der Mitte. Ob er die SPD als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf 2017 führen will, ließ er offen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) unterstützte hinge...

ndPlusRené Heilig

Ehrenamtlich allein gelassen

Seit Dezember 2011 engagiert sich Barbara John als Ombudsfrau der Bundesregierung für die Hinterbliebenen der Opfer des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU). John leistet ihre Arbeit ehrenamtlich, man hat ihr großzügig eine Hilfskraft beigegeben. Auf 400-Euro-Basis. In der vergangenen Woche wurde sie vor dem neuen NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages als Sachverständige gehört. Die 77-...

ndPlusStefan Otto

Flüchtlingskindern droht der Ausschluss

Die Grünen verlangen eine bessere Integration von Flüchtlingskindern in den Kitas. Ihre Pläne für die Einrichtungen gehen weit über die Maßnahmen der Bundesregierung hinaus.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Bouffier gerät in Bedrängnis

Aussagen eines Ex-Chefs des hessischen Verfassungsschutzes vor dem NSU-Ausschuss zeigen neue Details zur Rolle, die der heutige Ministerpräsident Volker Bouffier bei den Ermittlungen gespielt hat.

Seite 7
Oliver Eberhardt

Hisbollah-Mitglied Kuntar getötet

Bei einem Luftangriff ist der libanesische Extremist Samir Kuntar getötet worden. Vor 36 Jahren hatte er fünf Israelis getötet.

Ein UN-Plan, viele offene Fragen

In wenigen Wochen sollen Syriens Konfliktparteien zu Friedensgesprächen zusammenkommen. Der Bürgerkrieg wird dennoch mit unverminderter Härte fortgesetzt.

Flo Osrainik

Keine Antwort auf Kundus

Die Opferzahl des US-Luftangriffs Anfang Oktober auf ein Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen in Afghanistan hat sich auf 42 erhöht. Einer unabhängige Untersuchung verweigern sich die USA weiterhin.

Seite 8

Kein Weißrussland in Warschau

Am Wochenende haben in Polen Zehntausende Bürger ihrem Ärger über das Gebaren der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit Luft gemacht.

Susanne Steffen, Tokio.

Machismo auf japanisch

Japans Regierung hat das Vorhaben aufgegeben, bis 2020 mindestens 30 Prozent aller Führungspositionen mit Frauen zu besetzen.

ndPlusMax Böhnel, New York

Bernie Sanders tritt auf der Stelle

Auch nach der dritten Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber gilt Ex-First Lady Hillary Clinton als Favoritin für die Spitzenkandidatur.

Seite 9

Arbeitgeber rütteln am 8-Stunden-Tag

Berlin. Die Arbeitgeber wollen mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit. »Der starre Acht-Stunden-Tag passt (...) nicht mehr ins digitale Zeitalter, wir wollen mehr Beweglichkeit«, sagte der Präsident des Arbeitgeberverbands BDA, Ingo Kramer, am Samstag der »Rheinischen Post« . Es könne sein, dass jemand an einem Tag zwölf Stunden arbeitet und am nächsten nur vier Stunden. Kramer wies aber zurück, da...

Banker zweier Systeme

Er nannte sich einen »Gewinner der Einheit« und war zu allen Zeiten ein kritischer Kopf: Im Jahr 1990 wurde Edgar Most der letzte Vize der DDR-Staatsbank.

Andreas Behn, Nairobi

WTO beerdigt sich selbst

Bei der WTO-Konferenz in Nairobi hat sich die Spaltung in arm und reich in der Abschlusserklärung manifestiert. Industriestaaten beerdigen die Doha-Entwicklungsagenda. Viel Unmut löste das Krisenmanagement aus.

Seite 10

Karsten Krampitz

Es hätte ein erfolgreiches Jahr werden können: 1976 wurde der Palast der Republik eröffnet. Bei den Olympischen Sommerspielen errang die DDR vierzig Goldmedaillen; den zweiten Platz in der Länderliste konnten auch die »Bonner Ultras« nicht streitig machen. Die angeblich zehntstärkste Industrienation erschien als Staat gewordener Fortschritt. Und warum sollte man dagegen opponieren, gegen Naturgese...

Karsten Krampitz

Die Kirche schreibt das SED-Programm

Das gab es in der DDR noch nie: Die evangelische Kirche brachte 1976 allen Ernstes einen Einspruch gegen das Parteiprogramm der SED ein - und setzte sich damit sogar durch.

Seite 11

Flüchtlinge aus Messehalle 26 jetzt im ICC

Die rund 1000 Flüchtlinge aus der Messehalle 26 haben die Notunterkunft verlassen. Etwa die Hälfte von ihnen kam am Freitagabend im stillgelegten Internationalen Congress Centrum (ICC) unter, wie eine Sprecherin der Sozialverwaltung am Samstag sagte. Weitere 170 Flüchtlinge wurden in eine Reinickendorfer Turnhalle gebracht und 130 Menschen in ein Haus der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Lichtenberg. Di...

Autos seltener Ziel von Anschlägen

Die Zahl der Brandanschläge auf Autos in Berlin hat im zu Ende gehenden Jahr erneut abgenommen. Bis Mitte Dezember gab es 166 Fälle von Brandstiftungen, wie Polizeipräsident Klaus Kandt erklärte. «Das ist eine sehr positive Entwicklung und ein Tiefstand bezogen auf zehn Jahre.» Im Jahr 2014 waren es 242 Fälle. Einen Höchststand gab es 2011 mit 403 Fällen von Brandanschlägen.Von den 166 Fällen ware...

ndPlusBernd Kammer

Das könnte in die Hose gehen

Enorm, was solch ein Flughafen so alles verbraucht: Zwei Millionen Papierhandtücher, 150 Liter Seifenschaum, 36 000 Rollen Toilettenpapier - pro Monat! Auch 50 Klobürsten werden verbürstet. Wer die besorgen kann, der darf sich um einen Großauftrag der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) bewerben. Natürlich handelt es sich dabei nicht um die sanitärtechnische Vorbereitung auf den Start d...

Pflegeeltern für Flüchtlinge

In Berlin wollen mehr Familien junge Flüchtlinge bei sich aufnehmen als in der Vergangenheit. »Wir haben plötzlich Hunderte Bewerbungen«, sagte der Referent beim Jugendamt Steglitz-Zehlendorf Oliver Gulitz. In den Jahren zuvor habe es kaum Interessenten gegeben. »Die aktuelle politische Situation trägt dazu bei, Pflegeeltern zu werben«, sagte auch Angelika Nitzsche von der Organisation »Familien f...

Kein Asylheim im Kietz der Parteifreunde

Dass Berlin sein Flüchtlingsproblem nicht in den Griff bekommt, ist ein Desaster. Doch der Skandal hat wohl eine unappetitliche Vorlaufgeschichte, die manchen Verantwortlichen dumm dastehen lässt.

ndPlusBernd Kammer

»Beschleunigung« am Flughafen

Der Aufsichtsrat des Flughafen erhöht das Arbeitstempo. Der Eröffnungstermin Ende 2017 soll gehalten werden. Genauer traut man sich ihn noch nicht zu bestimmen - denn der Rückstand auf der Baustelle wird nicht kleiner.

Seite 12

Kein Kuckuck bis Neujahr

Potsdam. Brandenburger mit Steuerrückständen können bis zum Jahresende aufatmen: Zwischen dem 21. und dem 30. Dezember wird es keine Besuche von Gerichtsvollziehern geben. Das teilte das Finanzministerium am Sonntag in Potsdam mitteilte. Nur, wenn eine Steuerforderung vor der Verjährung steht, kennt der Kuckucks-Kleber keine Nachsicht. Die Weihnachtsfrieden genannte Praxis hat in Brandenburg Tradi...

Kraniche fühlen sich pudelwohl

Kraniche am Himmel über Linum im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Ausbleibender Schnee und genügend Nahrung veranlassen immer mehr Kraniche dazu, in Brandenburg zu überwintern anstatt weiter nach Süden zu ziehen. Nach Angaben des Kranich-Informationszentrums im mecklenburgischen Groß-Mohrdorf blieben im Winter 2014/2015 mindestens 5000 Kraniche in Brandenburg. Noch Ende der 90er Jahre habe keiner der...

Die Wiege des Rundfunks

Mit der Liveübertragung eines Weihnachtskonzerts begann am 22. Dezember vor 95 Jahren die Geschichte des deutschen Rundfunks - in Königs Wusterhausen südlich von Berlin.

ndPlusSebastian Bähr

Der Schlaf von Auschwitz

Vor 73 Jahren wurde der Völkermord an den Sinti und Roma beschlossen. Auf einer Gedenkveranstaltung mahnten Politiker und Repräsentanten der Minderheit zur Wachsamkeit.

Josephine Schulz

Gaslaternen leuchten auch mit Dioden schön

Fast hätte die neue Zeit der Berliner Gaslaterne vollends den Garaus gemacht. Die Umrüstung auf saubere und sparsame LED-Lampen rettet nun manche der gusseisernen Leuchten - aber nicht alle.

Andreas Fritsche

Massenabschiebung via Schönefeld

Das Brandenburger Innenministerium zieht zwar die freiwillige Ausreise abgelehnter Asylbewerber vor. Wer sich weigert zu gehen, wird aber abgeschoben - wie zuletzt am Dienstag vergangener Woche per Flugzeug.

Seite 13

Steinerne Treppeninnerei

Torgau. Der Große Wendelstein aus ungewöhnlicher Perspektive. Die 20 Meter große Wendeltreppe aus Sandstein auf der Hofseite des Schlosses Hartenfels im sächsischen Torgau, deren Entstehung in den 1530er Jahren liegt, war bis zum Dezember 2014 aufwendig restauriert worden. Das Schloss beherbergt inzwischen die große Sonderausstellung »Luther und die Fürsten«, die als kultureller Auftakt zu den gep...

ndPlusRomina Kempt

15 Quadratmeter mehr für jeden

Wer sich ein Bundesland über Tabellen und Grafiken erschließen möchte, greift am besten auf das Statistische Jahrbuch zurück. Für Sachsen-Anhalt liegt das neueste jetzt auf dem Tisch.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Weiße Salbe statt Hilfe für Verbraucher

Alle Jahre wieder ist das große Zittern, Rechnen und Sparen bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZ) angesagt. Wenn das Jahr sich dem Ende zuneigt, wird die Frage laut, welche Arbeit unter den Bedingungen der finanziellen Unterversorgung noch geleistet werden kann. Das SPD-geführte Wirtschaftsministerium hat zwar die Mittel aufgestockt, doch von einer auskömmlichen Ausstattung kann aus ...

Hendrik Lasch, Dresden

Bescherung für Sachsens Beamte

Nachdem der Freistaat ihnen 2011 das Weihnachtsgeld strich, legten Zigtausende sächsische Beamte Widerspruch ein. Das Bundesverfassungsgericht gab ihnen jetzt Recht. Für das Land wird das teuer.

Seite 14

Die Welt neu denken

Der Gründungsintendant des Humboldtforums in Berlin, Neil MacGregor (69), sieht in dem Vorhaben »die Chance, die ganze Welt neu zu denken«. »Man hat mich eingeladen, ein Projekt mitzugestalten, das derzeit einzigartig und konkurrenzlos ist auf der ganzen Welt«, sagte der britische Kunsthistoriker dem »Spiegel«.Im wiederaufgebauten Schloss in Berlins historischer Mitte soll das Humboldtforum ab 201...

Klaus Walter ausgezeichnet

Der in Berlin lebende Künstler Klaus Walter hat den mit 10 000 Euro dotierten Rostocker Kunstpreis erhalten. Der Preis war in diesem Jahr für das Genre Malerei ausgeschrieben. Walter habe sich nach mehreren Abstimmungen in der zehnköpfigen Jury gegen vier Mitkonkurrenten durchgesetzt, sagte am Samstag der Vorsitzende der Kulturstiftung Rostock, Wolfgang Methling.Allerdings scheue er sich davor, ei...

Was ist wahres Mitleid?

Der Soldat Hofmiller wird auf das Schloss des Herrn von Kekesfalva eingeladen. Zum Abschluss des berauschenden Abends fordert er das Mädchen Edith, Tochter des Schlossherren, zum Tanz auf. Doch Edith wird erst bleich und beginnt dann zu zittern. Hofmiller begreift, dass er einen Fauxpas begangen hat: Erst als ihm gesagt wird, dass Edith gelähmt ist, begreift er das Ausmaß seines Vergehens. Am näch...

Homo-Ehe bald mit dem Segen der Kirche

Düsseldorf. Die Evangelische Kirche im Rheinland will homosexuelle Lebenspartnerschaften mit der Ehe rechtlich gleichstellen. Künftig solle nicht nur ein Gottesdienst aus Anlass einer Eheschließung, sondern auch ein »Gottesdienst aus Anlassung einer Verpartnerung« als offizielle Amtshandlung möglich sein, kündigte der oberste Jurist der rheinischen Kirche, Johann Weusmann, in Düsseldorf an. »Es wi...

ndPlusJürgen Amendt

Wir schaffen das!

Zurzeit läuft es für die Bundeskanzlerin optimal. In der Flüchtlingsdebatte hat sich ihre Partei dann doch noch hinter ihr versammelt und auch in der Bevölkerung ist nach einer längeren Abschwungphase im Herbst der Anteil derer, die meinen, Angela Merkel vertrete in Sachen Flüchtlingen und Asyl die richtigen Positionen, mittlerweile wieder auf annähernd 50 Prozent gewachsen.Jetzt spielt auch noch ...

Hermannus Pfeiffer

Lastesel der Globalisierung

In Mecklenburg-Vorpommern sind doppelt so viele Reedereien ansässig wie an der Nordsee. Doch es werden weniger.

Katrin Schielke

Im Zeichen der Zuwanderung

»Kann man Brücken bauen durch Kultur?«, fragt Bezirksstadträtin Jutta Kaddatz das Publikum des Kulturzentrums »Die Weiße Rose« in Schöneberg. »Ja«, ruft eine Frau ganz laut aus dem gut gefüllten Saal. Wie das geht mit dem Brücken bauen - wir werden es beim Abschlussfest von CrossKultur - einer seit sieben Jahren bestehenden Veranstaltungsreihe des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg - neu erleben. 2...

Seite 15

Neuer Sitz in alter Bank

Das Cottbuser Stadtmuseum hat eine neue Heimstatt erhalten. Am Samstag wurde in einem ehemaligen Bankgebäude eine neue Dauerausstellung eröffnet. Rund 1000 Objekte sind laut Museumsleitung zu einer interessanten Schau zusammengetragen worden. Sie dokumentieren chronologisch die Entwicklung von Stadt und Region. Lange Zeit hatte das Stadtmuseum kein eigenes Gebäude mehr gehabt. dpa/nd...

Die Sprache Jesu

Die christlichen Maroniten in Israel wollen Aramäisch wieder zu ihrer Alltagssprache machen. In einer Schule im Norden Israels nahe der libanesischen Grenze lernen Kinder Syrisch, einen aramäischen Dialekt. Auch Jesus Christus soll Aramäisch gesprochen haben. Die Maroniten wollten mit ihrer eigenen Sprache ihre Identität stärken, sagt der Gründer des Israelischen Christlich-Aramäischen Verbandes, ...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Haben Sie es schon gehört?« fragte ein Bekannter Herrn Mosekund auf der Straße, mühsam den Autolärm übertönend. »Am Wochenende gibt es in der Stadthalle ein Diktaturfestival.« Herr Mosekund, der Diktaturfestival verstanden zu haben glaubte, merkte auf. »Endlich mal etwas Ungewöhnliches«, rief er neugierig, »was steht denn auf dem Programm?« - »Ach, das Übliche eben«, sagte der Bekannte. Verwunder...

Stefan Amzoll

Fast alles verlangte er sich selbst ab

Großer alter Mann, was hat dich geführt und wohin führtest du dich? Die persönliche und künstlerische Biografie des Kurt Masur quillt tatsächlich über vor Wegsetzungen. Das 20. war sein eigentliches Jahrhundert, voll mit Widersprüchen. Inmitten derselben ein Künstler, dessen Beruf ohne Kollektive nicht zu denken war und sowenig Grenzen kannte wie sein Gegenstand, die Musik. Er werde im Juni m...

Seite 16
Guido Speckmann

Doppeltes Unglück

Autobiografisches Erzählen scheint derzeit einen Nerv zu treffen. Als erstes denkt man an Karl Ove Knausgård. Aber auch die Langzeitprojekte von Peter Kurzeck, Gerhard Henschel, Andreas Maier, des Norwegers Tomas Espedal oder des Niederländers J.H. Voskuil sind zu nennen. Jeder von ihnen hat seine eigene Art des Schreibens gefunden. Bleiben wir bei den Norwegern. Knausgård liebt die epische Breite...

ndPlusJan Eik

Menschliche Zugvögel

Täglich erschüttern uns neue Nachrichten über die Flüchtlingsströme. Auch in Paris hat man damit Erfahrungen. Bereits 2011 erschien dort der bestürzende und dabei höchst poetische Roman der gebürtigen Bengalin Shumona Sinha. Ein kurzer Text, der es in sich hat und dessen bittere Ironie leicht misszudeuten ist. Die Handlung ist schnell skizziert: Eine junge Dolmetscherin der Asylbehörde hat einem A...

Tom Mustroph

Von Gogol bis Binnenflüchtlingskrise

Passivität soll weite Teile der ukrainischen Gesellschaft nach der Maidan-Revolution erfasst haben. Das gilt auch für die Theaterszene, Neuproduktionen etwa haben es schwer. Momentaufnahmen anlässlich eines Festivals.

Seite 17

Jimmy Fallon mit deutschen Untertiteln

In den USA hat er sich bereits einen Namen als Late-Night-Talker gemacht, jetzt kann auch das deutsche Fernsehpublikum überprüfen, ob der Nachfolger des legendären Talkmaster Jay Leno die Lorbeeren zu Recht verdient: US-Moderator Jimmy Fallon (41) kommt mit seiner Late-Night-Show ab dem 26. Januar nächsten Jahres ins deutsche Fernsehen. »The Tonight Show Starring Jimmy Fallon« wird montags bis fre...

Gute Quote für Entertainer

Gelungener Raabschied: Mit überdurchschnittlicher Quote hat der Entertainer Stefan Raab (49) seine TV-Karriere beendet. Im Schnitt 3,89 Millionen Menschen verfolgten in der Nacht zum Sonntag bei Pro 7 die letzte Ausgabe seines Showspektakels »Schlag den Raab«. Das bedeutete eine prozentualen Marktanteil von 17,4 Prozent für die fast sechsstündige Sendung. Die vergangenen Ausgaben der stets langen ...

ndPlusJan Freitag

Vorstadtfriseurin mit Sehnsucht

Es ist nicht so einfach, über zweidimensionale Medien zu schreiben, wenn praktisch alle Zeitungen, Bildschirme und sonstigen Kanäle von »Star Wars« besetzt sind. Das sechste Sequel zieht momentan die dritte Nachkriegsgeneration so fest in den Bannstrahl, dass abweichendes Angebot kaum Aufmerksamkeit erlangen kann. Das hat indes auch mit der Relevanz dessen zu tun, was abseits vom »Krieg der Sterne...

Seite 18
ndPlusMaik Rosner, München

Bayern bald ohne Pep

Um 11.25 Uhr am Sonntag durfte die »Bild« auf ihrer Internetseite zwei Nachrichten verkünden, die eigentlich nur noch eine Bestätigung jener Meldungen waren, die die spanische Sportzeitung »Marca« bereits am Mittwoch und Donnerstag in Umlauf gebracht hatte: Pep Guardiola, 44, hört nach drei Jahren im Sommer 2016 als Cheftrainer von Bayern München auf, der Italiener Carlo Ancelotti, 56, übernimmt u...

Klassentreffen

Aue setzt sich oben fest Beim 2:0-Sieg im Spitzenspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach waren die »Veilchen« aus Aue derart spielbestimmend, dass es tatsächlich nur einen Sieger geben konnte. »Wir hatten von der ersten Sekunde an die Kontrolle über das Spiel. Wir haben den Gegner müde gespielt«, lobte Trainer Pavel Dotchev. Punktgleich mit Großaspach auf Rang drei hat man im Erzgebirg...

Christoph Ruf

Abschiedstour durchs Unterhaus

Die »Roten Bullen« nehmen Kurs in Richtung Aufstieg: RB Leipzig überwintert dank des 2:1 (0:0)-Erfolgs bei Greuther Fürth vom Samstag ungefährdet an der Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga.Von Christoph Ruf, FürthAus Fürther Sicht hätte der Samstag nun wirklich besser laufen können - allein schon klimatisch. Da hatten sich deren Ultras eine Aktion ausgedacht, die sie zumindest selbst originel...

Seite 19

Unaufhaltsam

Martin Johnsrud Sundby gewann das letzte Skilanglaufrennen in diesem Jahr im italienischen Toblach über 15 Kilometer klassisch - für den Norweger der vierte Sieg im fünften Rennen der Saison. Bei den Frauen kam seine Landsmännin Therese Johaug zum fünften Saisonsieg. Beide gehen als Favoriten in die am 1. Januar startende Tour de Ski. Die besten deutschen Plätze gab es im Sprint: Hanna Kolb 5. und...

Alles gepasst

Skicrosserin Heidi Zacher aus Lenggries gewann überraschend den Weltcup in Innichen in Südtirol und bescherte dem deutschen Team damit den ersten Sieg in diesem Winter. »Heute hat einfach alles gepasst. Ich hoffe, das war nicht der letzte Sieg in dieser Saison, aber im Skicross kann man das halt immer schlecht sagen. Da entscheiden so viele Kleinigkeiten - und es fahren immer noch drei andere mit«...

Aufgeatmet

Olympiasieger Felix Loch aus Berchtesgaden beendete seine sieglose Serie mit den ersten beiden Saisonerfolgen beim vierten Rennrodel-Weltcuprennen in Calgary. Der 26-Jährige fuhr im ersten Durchgang Bestzeit und blieb auch im zweiten Lauf fehlerfrei. Auch im Sprint holte er sich den Sieg und damit seinen 27. Weltcuperfolg. Loch war zum Saisonstart wegen zu schweren Schlittens disqualifiziert worde...

Thomas Wolfer, Pokljuka

Frohgestimmte deutsche Skijäger

Die deutschen Biathleten haben ihren Höhenflug auch beim Weltcup in Pokljuka (Slowenien) fortgesetzt. Die Mannschaft um Seriensieger Simon Schempp erlebt ihre bislang erfolgreichste Saison.

Seite 20

Fährunglück vor Sulawesi

Siwa. Nach einem Fährunglück vor Indonesien werden noch fast 80 Menschen vermisst. Bislang seien die Leichen von zwei Kindern und einem Erwachsenem geborgen worden, erklärte ein Sprecher des indonesischen Transportministeriums am Sonntag. 39 weitere Menschen konnten demnach lebend aus der stürmischen See gerettet werden. Die Fähre war am Samstag vor Sulawesi in Seenot geraten. Die Besatzung d...

Schneelawine walzt Siedlung nieder

Ohne jede Vorwarnung ging am Samstag eine tonnenschwere Schneelawine auf eine Siedlung im norwegischen Longyearbyen nieder. Ein Mann starb, bis zu zehn Menschen wurden verletzt.