Seite 1

Land Berlin will Anlaufstelle für Flüchtlinge kaufen

Berlin. Das Land Berlin will die Registrierungsstelle für Flüchtlinge in Wilmersdorf kaufen. »Wir haben erfolgreich verhandelt. Der Kauf der Bundesallee findet genau zum 1. Januar 2016 statt«, erklärte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) dem »neuen deutschland«. Der Finanzsenator verteidigte auch die Androhung einer Beschlagnahmung der ehemaligen Landesbankzentrale. »Ohne Sicherstel...

Unten links

Dass über die eben vollendeten Weihnachtsfeiertage seltsame Dinge geschehen können, wissen wir nicht erst nach den diversen Hollywoodschinken, mit denen uns die Fernsehprogrammgestalter auch in diesem Jahr wieder hinreichend überschüttet haben. Nein, selbst im ganz normalen Leben kann es in den Tagen vor dem Jahreswechsel zu mancher tollen Überraschung kommen. Oder hätten Sie nur einen Cent dafür ...

Bundeswehr startet Awacs-Einsatz

Berlin. Auf die Bundeswehr kommt nach Presseinformationen wegen des Syrienkrieges ein weiterer Einsatz im Ausland zu. Wie die »Bild am Sonntag« berichtet, verstärkt die NATO die Luftverteidigung ihres Mitgliedstaats Türkei und stationiert dafür Luftaufklärer vom Typ Boeing E-3 in der Türkei. Auswärtiges Amt und Verteidigungsministerium informierten den Bundestag demnach kurz vor Weihnachten in ein...

Spracherwerb statt Spaltung

Berlin. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach fordert »klare Kante« gegen diejenigen, die eine Spaltung des Gesellschaft vorantreiben - hin zu einer Verschärfung von Lohn- und Sozialdumping auf der einen Seite sowie durch Ausgrenzung von Flüchtlingen und das Schüren von Rassismus auf der anderen Seite. »Wie gut uns das gelingt entscheidet darüber, wie es hier in fünf Jahren aussieht«, sagte Bun...

Fabian Lambeck

Lohn der Angst

Es läuft derzeit gut für die rechtspopulistische AfD. Aktuelle Umfragen sehen die völkische Partei auch bundesweit bei fast zehn Prozent. Doch woher kommt der Erfolg? An der guten Öffentlichkeitsarbeit liegt es sicher nicht.

Unerfüllte Weihnachtswünsche

Wer hoffte, dass wenigstens rund um das Weihnachtsfest etwas Ruhe einkehren würde, sah sich getäuscht: Die Horrormeldungen zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Migranten und deren Unterkünfte rissen nicht ab. Im sachsen-anhaltischen Halle ist ein Mann aus Nigeria Opfer einer rassistischen Attacke geworden. Er wurde am zweiten Weihnachtsfeiertag von einem Angreifer beleidigt und dann mit einem Stock ges...

ndPlusIsmail Küpeli

Enkelin und Großvater sterben in Cizre

In Deutschland demonstrierten Zehntausende gegen das militärische Vorgehen gegen die Kurden und die EU-Politik. In der Türkei rufen Gewerkschaften zum Streik für den Frieden auf.

Seite 2

Dürftige Bilanz nach 15 Jahren

Im Jahr 2015 laufen die Fristen der Millenniumsziele aus und UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon hebt lieber das hervor, was ermutigen kann. Im Entwicklungsreport von 2014 schrieb er: »Die weltweite Armut wurde fünf Jahre vor Ablauf des Zeitrahmens halbiert. 90 Prozent der Kinder in Entwicklungsländern genießen heute eine Grundschulausbildung und das Ungleichgewicht zwischen Jungen und Mädchen hierbei ...

ndPlusFelix Lill, Michele Bertelli 
und Javier Sauras

Bolivien hat Durst

In Bolivien ist das Recht auf Wasser in der Verfassung garantiert. So ist Bolivien Vorbild für die UN-Entwicklungsziele, die 2015 überall erreicht sein sollten.

Seite 3

Klare Kante gegen Spalter

Annelie Buntenbach ist seit 2006 Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes. Beim Deutschen Gewerkschaftsbund ist Buntenbach zuständig für die Bereiche Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Recht sowie Migrations- und Antirassismuspolitik. In ihrer Verantwort liegt das Projekt »Faire Mobilität« mit seinen Beratungsstellen für ausländische Beschäftigte. Die 1955 geborene Wahl-Bielefelderin hat Geschichte und Philosophie auf Lehramt studiert und war nach ihrem Studium mehrere Jahre als Setzerin tätig. Buntenbach engagiert sich seit den 1980er Jahren in Antifainitiativen. Von 1994 bis 2002 saß sie für die Grünen im Bundestag. Mit Buntenbach sprach nd-Redakteur Jörg Meyer.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Wenn China das gleiche tut

Chinas mächtige ständige Kommission stimmte am Sonntag für das erste Anti-Terror-Gesetz des Landes. Sondergremien auf höchster Ebene sind längst gebildet, Spezialeinheiten formiert, Millionen Überwachungskameras installiert. Experten des Mercator Institutes für China Studien verweisen auf einen auch im Reich der Mitte zunehmend gewalttätigen Terrorismus. Der forderte bereits Dutzende Tote und Hund...

Jörg Meyer

Nur mehr ist mehr

In Zeiten gesellschaftlicher Krisen gehört es zur medialen Normalität, dass Interessengruppen versuchen, die Anliegen ihrer Klientel zu platzieren. Wenn also ein schwerer Terroranschlag irgendwo geschieht, fordert irgendein Unionspolitiker eine Verschärfung irgendeines Sicherheitsgesetzes hier. Und wenn auf dem Spielplatz der A2-Raststätte Bottrop Süd ein kleines Mädchen von einer Schaukel fällt, ...

ndPlusHaidy Damm

Atomstrom auf Knopfdruck

An. Aus. An. Zwei Standorte hat Belgien für seine Atomkraftwerke. Sowohl am AKW Doel 3 nahe Antwerpen wie auch im umstrittenen Meiler Tihange wurden in der vergangenen Woche der »On«-Schalter mehrmals gedrückt. Ein Sprecher des Aktionsbündnis gegen Atomenergie im von Tihange 70 Kilometer entfernten Aachen beschreibt es so: »Man hat ein AKW, das ist über 40 Jahre alt. Da sind die Maschinen, di...

ndPlusPeter Nowak

Soli-Rapper

Am 8. April hatte er auf einer Bühne vor dem Brandenburger Tor den großen Auftritt. Beim Abschlusskonzert des Internationalen Romatages brachte Hikmet Prizreni a.k.a Prince H nicht nur das Publikum zum Tanzen. Er verkündete auch eine Botschaft. In kurzen Worten forderte er eindringlich gleiche Rechte für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft. Mittlerweile ist der 34jährige Rapper als Stimme...

ndPlusMatthias Dell

Cannes, Venedig, meinetwegen auch Rom

In Wahrheit ist die ARD-Krimikoordination ein ausgeklügeltes System: Es war genialisch, am Samstag die unterdurchschnittliche Kölner Folge »Benutzt« zu zeigen, damit am Sonntag alle wissen, wovon in dem Wiesbadener Tatort die Rede ist.

Seite 5

SPD macht mit Krankenkassen Wahlkampf

Berlin. Die SPD will mit der Forderung nach einer Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassen in den Bundestagswahlkampf 2017 ziehen. Das berichtet der »Tagesspiegel« (Montagausgabe) unter Berufung auf Parteivize Thorsten Schäfer-Gümbel. Die Diskussion um den eingefrorenen Arbeitgeberanteil war angesichts jüngst angekündigter massiver Steigerungen der Zusatzbeiträge wieder aufgeflamm...

ndPlusFabian Lambeck

»Die CDU tut nichts«

In aktuellen Umfragen legt die rechtspopulistische AfD weiter zu. Für die SPD wird das zum Problem, weil der Einzug der »Asylkritiker« rot-grüne Bündnisse fast unmöglich macht.

Seite 6
Rudolf Stumberger, München

Berufserfahrung ohne Garantie

Es gibt auch erfolgreiche Versuche, Asylbewerbern von Anfang an eine Perspektive zu bieten. Die Deutsche Bahn (DB) startete ein Programm zur beruflichen Neuorientierung von Flüchtlingen.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Alltagshilfe für einen Euro

Arbeit für Flüchtlinge? Ja, gern - aber zu unseren Bedingungen, für ein Taschengeld. Nach dieser Maxime scheint die Beschäftigung von Asylbewerbern in einer Hamburger Unterkunft zu laufen.

ndPlusHarald Lachmann, Lübeck

Steine im Weg

Benyamin Ahmadi will Steinmetz werden. Sein Ausbildungsbetrieb in Lübeck bildet ihn gern aus. Nur die Behörden scheinen etwas dagegen zu haben.

Seite 7

Ein Polizist verweigert sich

Berlin. Er sei »nicht Polizist geworden, um Flüchtlingen ihr Eigentum zu rauben«, meldete sich vor einigen Tagen der Kopenhagener Polizist Jacob Nielsen auf Facebook zu Wort und löste eine Welle der Zustimmung aus. Mehr als 21 000 Mal wurde der Protest des Kopenhageners geteilt. Der Eintrag bezog sich auf das im November vorgelegte Gesetzesvorhaben der Regierung.Nielsen hatte erklärt, seine Großel...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Perfidie oder Kreativität der Kassenmeister?

Der Zustrom von Flüchtlingen und die damit verbundenen unvorhergesehenen Ausgaben lässt bei Politikern und Kassenmeistern immer neue Kreativität blühen.

ndPlusBernard Schmid, Paris

Zorn am Horn - Dschibuti in Aufruhr

Dschibuti könnte - neben Somalia - absehbar zu einem weiteren Krisenherd am Horn von Afrika erwachsen. Das Regime greift zur Durchsetzung seiner Politik zunehmend zu repressiven Mitteln.

Seite 8
Thomas Roser, Belgrad

Parteiloser Manager Premier für Kroatien

Kroatiens turbulenter Koalitionspoker hat ein Ende. Die konservative HDZ und die Protestpartei Most verständigten sich auf den parteilosen Manager Tihomir Oreskovic als Regierungschef.

Alfred Michaelis, Vientiane

Laos im Bahnglück

Die Bauarbeiten an der Bahnstrecke zwischen China, Laos und Singapur haben begonnen. Damit wird Laos zum Transitland.

Seite 9

AKW in Belgien wieder ans Netz gebracht

Antwerpen. Die belgischen Atomreaktoren sorgen weiter für Ärger. Nur vier Tage nach dem Wiederhochfahren musste die umstrittene Anlage Doel 3 am ersten Weihnachtstag erneut vom Netz genommen werden. Kurz zuvor war an einer Heißwasserleitung im konventionellen Teil des Kraftwerks ein Leck entdeckt worden. Für die Sicherheit der Anlage und die Umwelt stelle der Defekt keinerlei Gefahr dar, sagte ein...

ndPlusUlrike Henning

Patientenberatung eingedampft

Die Unabhängige Patientenberatung ist Geschichte. Bereits am 12. Dezember schlossen die bundesweiten Beratungsstellen. Am 19. Dezember endete sämtliche Beratung. Ab Januar übernimmt ein kommerzieller Betreiber.

»Die Investitionen sind überschaubar«

Der kubanische Ökonom Pavel Vidal hat viele Jahre als Finanzexperte bei der kubanischen Nationalbank gearbeitet und lehrt seit rund drei Jahren an der Universität Javeriana in Cali in Kolumbien. Der 40-Jährige ist in Havanna aufgewachsen. Knut Henkel sprach mit ihm über die finanzpolitische Zukunft des Landes.

Seite 10
Karsten Krampitz

»Wir kommen in friedlicher Absicht«

Im Jahr 1976 erhielt Lothar Vosberg Besuch vom MfS. Doch nicht das Ministerium protokollierte wie üblich, sondern der Pfarrer selbst.

Seite 11

Erschossen auf offener Straße

Nach den tödlichen Schüssen in Wedding sind die Täter weiter auf der Flucht. »Bisher gab es keine Festnahmen«, sagte ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Auch die Hintergründe der Tat liegen noch im Dunkeln, hieß es. Bei dem Angriff mit Messern und Schusswaffen starb ein 31-Jähriger. Drei weitere Männer kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. Wenn es ihr Gesundheitszustand zulasse, sollen die Männe...

ndPlusAndreas Fritsche

Totgesagte leben länger

Immer wieder wurde das vorzeitige Ende des rot-schwarzen Senats prophezeit. Doch nun hat es die Koalition beinahe geschafft und rettet sich vermutlich über die Ziellinie. Nüchtern betrachtet war damit zu rechnen.

CDU möchte Koalition mit SPD fortsetzen

2016 ist Wahljahr in Berlin. Die Parteien bereiten sich vor. CDU-Fraktionschef Graf lässt nichts auf die Koalition mit der SPD kommen - trotz teils deutlicher Differenzen.

Das Gezündel am Senat ist unnötig

Als Finanzsenator sind Sie an der Querschnittsaufgabe Flüchtlingsunterbringung beteiligt. Warum läuft so vieles schief? Das Thema ist für jeden schwer, unabhängig davon, wer Senator ist. Die Lage hat sich sehr dynamisch verändert und die Zahlen haben sich stark nach oben entwickelt. Für öffentliche Verwaltungen mit ihren ganzen Regeln, etwa beim Haushalt, ist es schwierig, sich darauf einzustellen...

Seite 12

Ein Toter bei Feuer in Hotel

Wegen mangelhaften Brandschutzes war die marode Absteige für Wanderarbeiter und Flüchtlinge in der Allee der Kosmonauten schon mehrfach in den Schlagzeilen. Nun starb bei einem Feuer ein Mensch.

Der Igitt-Faktor hat nachgelassen

In Sachsen bringt die Pegida-Bewegung Tausende auf die Straßen. Gibt es in Brandenburg Anlass zur Sorge vor größeren fremdenfeindlichen Demonstrationen?Es zeigt sich, dass das Land Brandenburg bei der Entwicklung einer starken Zivilgesellschaft weiter ist als der eine oder andere Nachbar, und deswegen ist es in der Vergangenheit bei uns nicht zu solchen Großveranstaltungen gekommen. Mein innerer A...

Andreas Fritsche

Kein Gegenkandidat in Sicht

Öffentlich ausgetragene Machtkämpfe sind in anderen Parteien keine Seltenheit. Die märkische LINKE tickt anders. Bei ihr funktionieren die vertrauten Tricks und Kniffe deshalb nicht so einfach.

Seite 13

Erfolgreicher Museumsstart

Chemnitz. Mit rund 71 000 Besuchern hat das Staatliche Museum in Chemnitz (Sachsen) im ersten Jahr nach der Eröffnung die Erwartungen übertroffen. Das vom Land vorgegebene Soll von 60 000 werde deutlich übererfüllt, teilte das Museum erfreut mit. Das Museum ist im Mai 2014 eröffnet worden, in den ersten zwölf Monaten kamen schon mehr als 90 000 Besucher - da lockte jedoch noch die Neueröffnung. 20...

Iris Leithold, Schwerin

Drei Jahre plus X

Der Werften-Untersuchungsausschuss des Schweriner Landtags geht in sein viertes Jahr - und in neun Monaten sind Landtagswahlen. Möglicherweise wird es nie einen Abschlussbericht geben.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Gaspreis kontra Nahwärmenetz

Wie sinkende Öl- und Brennstoffpreise die Energiewende und den Klimaschutz unterlaufen und ökologische Errungenschaften aushebeln können, wird zunehmend auch auf kommunaler Ebene sichtbar. So galt der rheinland-pfälzische Rhein-Hunsrück-Kreis mit rund 100 000 Einwohnern jahrelang als Vorreiter bei der Entwicklung erneuerbarer Energiequellen durch Windräder, Biogasanlagen, Fotovoltaik und nachwachs...

Seite 14

Jahrbuch für Berlin

Eine bunte Palette historischer und zeitgenössischer Themen bietet das Jahrbuch Berlin für 2015. Der vom hauptstädtischen Landesarchiv alljährlich herausgegebene Almanach »Berlin in Geschichte und Gegenwart« (Gebr. Mann Verlag, 442 S., br., 29,90 €) erinnert in der diesjährigen Ausgabe u. a. an die KPD-Jahre 1919 bis 1922 des sozialdemokratischen Nachkriegsbürgermeisters Ernst Reuter, an Beobachtu...

Silvester mit Mutter

Die letzte musikalische Reise der Berliner Philharmoniker im Jahr 2015 geht nach Frankreich. Wenn das Spitzenorchester sein traditionelles Silvesterkonzert spielt, stehen wie auch in den vergangenen Jahren bekannte Werke und berühmte Namen auf dem Programm. Die Berliner unter Sir Simon Rattle haben die Geigerin Anne-Sophie Mutter eingeladen. Sie interpretiert die »Introduction et Rondo capriccioso...

Bundesbank kapituliert

Darmstadt. Auch nach vier Monaten gibt es im mysteriösen Fall der Geldschnipsel aus Darmstadt (Hessen) keine heiße Spur. Beim Analysezentrum der Deutschen Bundesbank in Mainz hofft man nun darauf, dass 2016 das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik in Berlin mit seiner Erfahrung beim Zusammensetzen zerrissener Stasi-Akten per Computer weiterhelfen kann. »Wir haben die...

Humboldt Forum ist startbereit

Die Gründungsintendanz für das geplante Humboldt Forum im Berliner Schloss ist nach Angaben von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) Anfang des Jahres startbereit. »Alle rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen sind dann geschaffen, das Team um Neil MacGregor kann loslegen«, sagte Grütters der Deutschen Presse-Agentur.MacGregor (69), der bisherige Direktor des British Museum in London,...

Insolvenz, Sonderlösungen, Rechtsstreitigkeiten

Mit dem Deichbau in Sachsen-Anhalt geht es voran. Es gibt aber auch Problemstellen. Ein paar Beispiele:Fischbeck: Am Elbe-Deichbruch, der durch die spektakuläre Sprengung von Lastkähnen verschlossen werden konnte, sind zwei von vier Bauabschnitten des fast sieben Kilometer langen Deichs fertiggestellt. Ein dritter ist gerade ausgeschrieben. »Wir hätten schon weiter sein können«, sagte der Direktor...

ndPlusDörthe Hein, Magdeburg

57 Prozent der Deiche DIN-gerecht

Die Flut im Sommer 2013 hat an der Elbe Milliardenschäden angerichtet. Damit sich so etwas nicht wiederholt, will Sachsen-Anhalt alle Deiche auf Vordermann bringen, man setzt dabei auf Bürgernähe.

Alice Bachmann, Bremen

Wenn der Computer nicht mag

Nachdem vor vier Jahren anonyme Verfahren bei Stellenbewerbungen von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes initiiert wurden, wollte in diesem Jahr auch Bremen einen Versuch in dieser Richtung starten. Weil aber die damalige Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Eva Quante-Brandt (SPD) das Verfahren gleich auch noch als Online-Version testen wollte, wurde das Ganze ein echter Reinfall.Mitte M...

ndPlusRobert Rescue

Die Räumung der Räder

Fahrrad wird benutzt, schreibe ich in das Dokument. Ich formatiere den Text fett und wähle Schriftgröße 72. Ich drucke den Zettel aus. Dann steige ich runter in den Hof, gehe zu meinem Rad und befestige den Zettel am Rahmen.

Ronald Sprafke

«Niemand, außer Dr. Sarre»

Ja wenn es doch Babel [Babylon] wäre, aber wer in ganz Berlin interessiert sich denn für die Kunst des Islam!«, klagte Wilhelm von Bode, der spätere Generaldirektor der Königlichen Museen zu Berlin, 1903 in der »Vossischen Zeitung«. Eigentlich war seit Mitte des 19. Jahrhunderts der Orient verstärkt in den Blickpunkt der Europäer gerückt. Parallel zum Kampf der Großmächte um politischen und wirtsc...

Seite 15

Nur das Beste

Nach der Entscheidung für den Bau eines neuen Konzertsaales in München warnt der lettische Dirigent Mariss Jansons vor einer Sparlösung. »Wir müssen darauf achten, dass wir jetzt mit dem Saal das absolut Beste bekommen, hinsichtlich der Akustik und auch der Architektur«, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. »Falls man beim Raumprogramm spart oder bei der Akustik, wäre das eine große Blamage, ein...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund war von einem Freund, der um eine Entscheidung rang, die sein Leben verändern würde, um Rat gebeten worden. Ein Weilchen überlegte Herr Mosekund, dann sagte er: »Tun Sie es, unbedingt.« Der Freund schaute ihn unschlüssig an. »Wenn Sie noch unsicher sind, holen Sie eine Zweitmeinung ein«, empfahl Herr Mosekund. »Aber ich kenne doch keine vertrauenswürdige Person außer Ihnen«, wandte d...

Laut und blöd

Der Schauspieler Ulrich Tukur sieht das zeitgenössische deutsche Theater kritisch. »Ich bin damals ausgestiegen, als die Regisseure anfingen, sich über die dramatische Literatur zu erheben und in Ermangelung neuer oder eigener Stücke fragmentierten und zerstörten, was mir wertvoll war«, sagte der 58-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Zudem gingen ihm »die ständigen Anleihen bei Film und Video a...

ndPlusStefan Amzoll

Die Uhr läuft unerbittlich

Wie verhält sich jenes dem Unheil ausgesetzte, bedrohte Individuum, sind seine Tage gezählt? Ewig kehrt diese Frage wieder. Bei Verdi so sehr wie in neuer Zeit. Erinnert sei an Stanley Kramers Filmklassiker »Das letzte Ufer«: Nukleare Wolken kommen der Stadt näher und näher. Panik bricht aus. Die Bewohner, todesgeängstigt, geben ihren kruden Begierden nach: Die Autorennbahnen brennen, tödliche Tri...

Steffen Schmidt

Wie die Sprechblasen verloren gingen

Weihnachten 1955 mach᠆te die Weltpolitik gerade Pause. Der Besatzungsstatus im Westen endete offiziell im März, die DDR folgte im September. Die Bundesrepublik war bereits im Mai Mitglied der NATO geworden, eine Woche später wurde der Warschauer Pakt gegründet. Doch an den Zeitungskiosken der DDR geschah am 23. Dezember etwas überaus Erstaunliches: Ein buntes Heft lag - wenn auch nicht lange - in ...

Seite 16

Mühlberg ist vorbereitet

Es geht mit großen Schritten auf das Reformationsjubiläum 2017 zu: In Südbrandenburg wollen sich Historiker im kommenden Frühjahr auf einem Symposium über Reformationsgeschichte austauschen. Geplant ist das Treffen am 22. und 23. April 2016 in Mühlberg (Elbe-Elster), wie das Museum »Mühlberg 1547« ankündigte. 2017 wird es 500 Jahre her sein, dass Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshande...

ndPlusGünter Meisinger

Lektüre für Besiegte

Das jüngste in Deutsch erschienene Buch des unlängst verstorbenen französischen Hochschulprofessors und politischen . Aktivisten Daniel Bensaid »Links vom Möglichen« (Laika Verlag, 200 S., br., 24 €) reiht sich nicht ein in die Flut der Bücher über den Kunsttheoretiker Walter Benjamin, sondern versucht dessen politisches Denken zu rekonstruieren und für die Reformulierung einer revolutionären Stra...

Cristina Fischer

Vom Kochtopf zur KPD

Einem jungen Berliner Verlag ist ein Coup gelungen. Es gab ein in diskretem Beige und Schwarz gehaltenes Buch in Oktavformat heraus. Es handelt sich um einen dreisten kommunistischen Agitationsroman aus dem Jahr 1931.

ndPlusHartmut M. Griese

Trotz großen Gegenwinds

Vor 25 Jahren wurde das Zentralinstitut für Jugendforschung in Leipzig (ZIJ) im Rahmen des »deutschen Einheitsprozesses« überhastet und ohne Chance auf eine objektive Überprüfung seiner wissenschaftlichen Leistungen abgewickelt.

Seite 17

Anklage der deutschen Luftwaffe

Deutsche Kampfflugzeug haben 1938 vier wehrlose spanische Dörfer bombardiert. Damit wird sich ein spanischer Dokumentarfilm befassen, der sich auf Augenzeugenberichte von Überlebenden und Unterlagen im deutschen Bundesarchiv in Freiburg stützt. Wie die Zeitung »El País« am Samstag in ihrer Online-Ausgabe schrieb, befanden sich die vier Dörfer in der Gegend von Castellón in Ostspanien weit entfernt...

Dank der Gebrüder Lumière

»Ganz Paris, um den herkömmlichen Ausdruck zu gebrauchen, pilgert nach dem Boulevard de la Madeleine, um das neue Wunder, die Überraschungen der Kinematographie zu sehen.« Enthusiastische Nachrichten wie diese aus den »Frankfurter Nachrichten« machten zu Beginn des Jahres 1896 die Runde. Sie kündeten von der Geburt einer neuen Kunstform, die das 20. Jahrhundert geprägt hat wie keine andere: des Fi...

Jan Freitag

Kunstfiguren und Nachtgespenster

Die Zuschauer, das zeigte wie jedes Fernsehjahr auch das zu Ende gehende, dürsten nach Dichotomie. Wahre Helden strahlen ja erst dann so richtig, wenn ihnen ein zünftiger Antagonist in die Heldenparade fährt.

Seite 18

»Ernsthaftes Problem«

Moskau. Der Dopingskandal erfasst immer mehr russische Sportler. Nun ist der frisch gekürte Weltmeister im Superschwergewicht, Alexej Lowtschew, positiv getestet worden. Der Gewichtheberweltverband IWF hat ihn nach einer positiven A-Probe suspendiert. Er hatte bei der WM in den USA vor vier Wochen mit Weltrekord von 475 Kilogramm die Goldmedaille gewonnen. Russlands Sportminister Wladimir Mutko sa...

Jens Marx

Korruption und Geldwäsche

Die WM-Affäre wird den DFB auch 2016 noch gehörig beschäftigen. Womöglich drohen hohe Nachzahlungen. Der größte Sportverband der Welt sorgt sich um die Anerkennung seiner Gemeinnützigkeit.

Oliver Mucha

Auf der Suche nach Lösungen

Eine Verletztenmisere plagt den deutschen Handball und beschert Auswahltrainer Dagur Sigurdsson vor der Europameisterschaft einige Sorgenfalten.Von Oliver MuchaDen letzten Spieltag der Handball-Bundesliga vor der EM-Pause verfolgte Bundestrainer Dagur Sigurdsson am Wochenende mit einem unguten Gefühl. Bloß nicht noch einen Verletzten, lautete der verspätete Weihnachtswunsch des Isländers. Die List...

Seite 19
Lars Becker, Oberstdorf

Kommt ein Freund geflogen

Seit 14 Jahren gibt es keinen deutschen Sieg bei der Vierschanzentournee. Die gute Form von Severin Freund lässt nun wieder Hoffnung aufkommen. Knackpunkt der Tournee ist ein gutes Resultat in Oberstdorf.

Seite 20
Barbara Barkhausen, Sydney

Familie sperrt Achtjährigen wochenlang ein

Elands ist ein 400-Seelen-Ort 350 Kilometer nördlich von Sydney. Er ist Startpunkt für Touren zum Tapin-Tops-Nationalpark. Hippies und alternativ lebende Kommunen haben sich hier angesiedelt. Wäre die Ortspolizei nach einem Besuch auf dem Anwesen der Familie eines Achtjährigen nicht schon vor Monaten misstrauisch geworden, hätte der Fall für das Kind tödlich enden können. Erstmals drang das S...

Hoffen auf Dauerfrost

Das Wetter spielt in den letzten Dezembertagen verrückt. Dabei kam Deutschland mit frühlingshaften Temperaturen noch gut weg. Viele Menschen verloren bei Unwettern im Ausland ihr Leben.