Seite 1

Unwürdige Lage im Asyllager Pozzallo

Berlin. Aus Protest gegen die Bedingungen im Flüchtlingsaufnahmezentrum in Pozzallo auf Sizilien beendet die Organisation Ärzte ohne Grenzen dort ihre Arbeit. Einsatzleiter Stefano di Carlo erhob schwere Vorwürfe gegen die italienischen Behörden: »Die Bedingungen, unter denen die Ankommenden in Sizilien aufgenommen werden, sind unwürdig.« Das Erstaufnahmezentrum Pozzallo gehört zu einer Reihe von ...

Rassisten-Terror gegen Geflüchtete

Berlin. Rund 20 Nazis haben am Neujahrsmorgen in Merseburg (Sachsen-Anhalt) eine Flüchtlingsunterkunft mit Feuerwerkskörpern beschossen. Auch zur Sicherung der Unterkunft eingesetzte Polizisten seien Ziel der Attacken geworden, teilte die Polizei am Freitag mit. Außerdem hätten die Angreifer rassistische Parolen gerufen und die Polizisten beleidigt. Am Silvesterabend hatten bereits vier Jugendlich...

Grit Gernhardt

EU minus sozial ist gleich EU

Die Europäische Union ist keine Sozialunion. Punkt. Das war bereits bei der Gründung derselben klar und genau aus diesem Grund wurde die EU immer wieder von links kritisiert - auch von der SPD.

Nordpol kälter als Malibu!

Berlin. Als der britische Umweltschützer und Seerechtsanwalt Lewis Pugh 2007 als erster Mensch am Nordpol eine Langstrecke im Wasser absolvierte, wollte er damit ein Signal gegen das Schmelzen der Pole setzen - also gegen menschengemachten Klimawandel und seine Folgen. Der Sprung ins eiskalte Nass, damals wurden im Nordpolwasser minus 1,7 Grad Celsius gemessen, rettete ihn vor noch frostigeren Luf...

SPD macht den Cameron

Führende SPD-Politiker wollen Sozialleistungen für EU-Ausländer beschränken. Beobachter deuten den Schritt als Annäherung an die britische Regierung.

Seite 2
Kurt Stenger

Zuhause im Büro

Die Digitalisierung der Arbeitswelt macht es möglich: Immer mehr Beschäftigte könnten ihren Job genauso gut von Zuhause aus verrichten. Eigentlich eine prima Idee, doch auch diese hat einen Januskopf.

ndPlusRoland Etzel

Da reis(s)t vielleicht was ein

Zugeschweißte Gullydeckel und das Verbot, den eigenen Balkon zu betreten, dafür Scharfschützen eines fremden Geheimdienstes auf den Dächern - das gehört zu den üblichen Heimsuchungen, die auch z. B. deutsche Landeshauptstädte zu durchleben haben, wenn ein US-Präsident mit Gefolge einfällt:

Exempel der Unwürdigkeit

Es hat ein Exempel gebraucht. Nun da es auf dem Tisch liegt, führt kein Weg am Umdenken vorbei. Der Rückzug von Ärzte ohne Grenzen aus dem Flüchtlingsaufnahmezentrum Pozzallo auf Sizilien spricht Bände.

Thomas Roser

Exil-Premier

Nicht nur mit seiner unerwarteten Kür zum designierten Premier, sondern auch mit seinem eigentümlichen Zungenschlag hat der parteilose Manager Tihomir Oreskovic in Kroatien verblüfft. Bei seinen ersten öffentlichen Auftritten bezeichnete er seine Landsleute versehentlich als »Gebäude« statt als Bürger. An dem zuletzt in den Niederlanden lebenden Exil-Kroaten mit kanadischem Pass scheiden sich vor ...

Ein Kreuz für die Ertrunkenen

Die durchnässten Flüchtlinge müssen in der nächtlichen Au erschaudert sein: Am Ziel angekommen, hörten sie modriges Totholz knacken, und im Nebel zeichneten sich bizarre meterbreite Stämme unnatürlich in die Breite gestutzter Bäume ab.

Seite 3
ndPlusMatthias Dell

Schiff, Schiff, Diebe

Selbstironie ist nicht unbedingt die Stärke des ARD-Sonntagabendkrimis, kommt aber durchaus vor. Nicht jedoch in diesem "Tatort". Und die Auflösung folgt auch erst im zweiten Teil namens "Fegefeuer" am Sonntag.

Seite 4
ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Höckes treue Nachahmer

Weihnachten würdigte die AfD in Sachsen-Anhalt mit besinnlichen Worten der besonderen Art. Es sei angebracht, über Pflicht und Courage nachzudenken, über Werte - und über »Verantwortung für die Volksgemeinschaft«, hieß es in einer Botschaft im Internet. Der Begriff ist reines NS-Vokabular. Der Grünenpolitiker Sebastian Striegel erklärt, die letzten, die einer »Volksgemeinschaft« frohes Fest gewüns...

Peter Richter

Taktieren bis zum Klingelzeichen

Politik vom Ende her zu denken, wird die Kanzlerin oft gerühmt; tatsächlich zwingt sie ihre zu lange Abwartehaltung immer wieder zur plötzlichen Kehrtwendung. So auch in der Flüchtlingsfrage.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Rüstungsexportverbot gegen Rüstungsriesen

Die Linkspartei fordert schon länger ein Verbot von Rüstungsexporten in die Türkei. Derweil verwickelt die Bundesregierung deutsche Soldaten immer tiefer in schwer überschaubare Interessenwidersprüche.

Seite 6

Brand in luftiger Höhe

Das 63-stöckige Luxushotel »The Address« in Dubai hat am Silvesterabend gebrannt. Alle Personen konnten evakuiert werden. Es gab 16 Verletzte.

Annette Birschel

Skepsis hinter den Deichen

Tatkräftig wollen die Niederlande das Amt als EU-Ratspräsident angehen. Doch im eigenen Land nimmt die Europa-Skepsis zu.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Im geschrumpften EU-Spielraum

Der Wechsel ist vollbracht, wenn auch ohne Pomp: Seit dem 1. Januar haben die Niederlande den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Am Brüsseler EU-Ratsgebäude ist die Neuerung unverkennbar.

Seite 7

Streit um Mandate

Caracas. In Venezuela verschärft sich der Streit zwischen Opposition und Regierung. Der Oberste Gerichtshof hob am Mittwoch nach einem Einspruch der regierenden Sozialisten die Wahl von drei konservativen Abgeordneten auf. Sie dürfen somit vorerst nicht ihr Mandat im neuen Parlament übernehmen. Das Mitte-Rechts-Bündnis MUD büßt dadurch seine Zwei-Drittel-Mehrheit ein. MUD-Sprecher Jesús Torrealba ...

Sturmtief »Frank« traf Bohrinseln

Das Sturmtief »Frank« hat zum Jahreswechsel für eine dramatische Lage an der Nordsee gesorgt. Durch meterhohe Wellen wurde ein Arbeiter auf einer Bohrinsel vor der norwegischen Küste getötet.

Irina Wolkowa, Moskau

Eisbärenopfer am Stützpunkt Arktis

Die Militarisierung der Arktis wird vorangetrieben. Russland versucht den Erzrivalen USA beim Wettlauf um Bodenschätze abzuhängen.

Seite 8

DGB will höheren Mindestlohn

Berlin. Ein Jahr nach Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes dringt der DGB auf eine Erhöhung des derzeitigen Betrages von 8,50 Euro. Die Gewerkschaften würden keine Ausrede akzeptieren, mit der der Mindestlohn eingefroren werde, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell am Freitag in Berlin. Er verwies darauf, dass bei einer Erhöhung des Mindestlohns auch die Entwicklung der Tariflöhne als...

»Home Office« in Europa

Für Selbstständige ist das Arbeiten am heimischen Küchentisch oder im Café längst Alltag. Bei Angestellten gibt es dagegen trotz technischer Neuerungen und flexiblerer Arbeitszeiten keinen Trend zu mehr Heimarbeit. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Erwerbstätigen, die von zu Hause aus arbeiten, sogar stetig zurückgegangen. Ab 2000 war die Zahl der Heimarbeiter zunächst nach oben gegangen,...

Hendrik Lasch, Dresden

Der »Strahlende« verschwindet im Nebel

Die schon lange nicht mehr ausgelastete Gläsernen Manufaktur von Volkswagen in Dresden soll ab März endgültig auf Sparflamme laufen. Dann wird die Produktion der Luxuslimousine »Phaeton« beendet.

ndPlusSteffi Weber, Amsterdam

Mit dem Laptop am Küchentisch

Während der Arbeit kurz mal die Wäsche machen, den Kindern was kochen oder Einkäufe erledigen für die Eltern - Heimarbeit hat ihre Vorteile. Den Niederländern wird es jetzt einfacher gemacht, davon zu profitieren.

Seite 9

Arzt aus »M.A.S.H«

Wayne Rogers, bekanntgeworden als Arzt John »Trapper« McIntyre in der Serie »M.A.S.H.« ist tot. Der Schauspieler starb nach Angaben des »Hollywood Reporters« am Silvestertag im Alter von 82 Jahren an einer Lungenentzündung. Aufgewachsen in Alabama, ging Rogers nach seiner Zeit bei der Marine nach New York. Peter Falk (»Columbo«) mit dem er sich eine Wohnung teilte, überredete ihn zur Schauspielere...

Reim auf das Jahr

Altes Jahr, auf allen Wegen Reste. Sie hinfortzufegen, Schwingt die Müllabfuhr den Besen; In den Sack nun, was gewesen.Zwangspakete, Referenden, Bankenschließung, Währungswenden, Grexit, Brexit, Sparvorschlag: Adieu und guten Tag.Rechter Sektor, Russophile, Krimtataren, Projektile, Sanktionen, Stromausfall, Minsker Frieden? Nächstes Mal.Sprengstoffgürtel, Kopfabschlagen, Weltkultur zu Grabe tragen...

Die Fuge der Zeit

Dass die Welt sich immer weiterdreht, die Zeit nicht still steht, ist gewiss. Dies allerdings nur uns, die wir auf drei Dimensionen beschränkte Wesen sind. Wir kennen nur die eherne Abfolge von Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Dem britischen Dramatiker William Shakespeare ging es dabei nicht anders als allen anderen Sterblichen. Er ließ seine Figuren über »To be or not to be« (»Sein oder nicht s...

ndPlusStefan Kleie

Zerflattertes Erbe

Deutschlands Rechte von CSU bis AfD und Pegida fordern eine neue Leitkulturdebatte und berufen sich auf die Weimarer Klassik. Zur Immunisierung gegen Rassismus und Nationalismus hat diese Hohelied jedoch noch nie beigetragen.

Seite 10
Till Bastian

Aufgeputscht in den Krieg

Was den IS-Terroristen von Paris die Droge Captagon war, war Hitlers Soldaten in den Blitzkriegen Pervitin. Der Mediziner und Friedensforscher Till Bastian über den Beitrag von Amphetaminen zu Krieg und Terror.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Keiner zündet die Welt an

Was wir suchen, macht unsere Größe aus; was wir finden, unsere Mittelmäßigkeit. Überall, immer. Aber genau genommen, geht es der Welt gar nicht so schlecht, wenn man bedenkt, wer schon alles, und in welchen Farben, deren Zukunft ausmalte. Und noch immer ausmalt. Der Mensch ist ein Problem, für das es viele Lösungen gibt - aber wenige menschliche. Da! Der brummbär-bullige Soljony rammt eine dürre B...

Seite 11

Fußball-EM in Frankreich, Olympia und Paralympics in Rio

Sportfans kommen auch 2016 auf ihre Kosten, und sie blicken vor allem nach Frankreich und Brasilien. Der erste Höhepunkt ist die Fußball-Europameisterschaft der Männer, die am 10. Juni in der Pariser Vorstadt Saint-Denis mit dem Duell Frankreich gegen Rumänien eröffnet wird. Einen Monat später steigt dann das Finale an gleicher Stelle. Um dort hinzugelangen und Titelverteidiger Spanien zu entthron...

nd-Sportkalender 2016

Januar1./3./6. Skispringen: Männer, Vierschanzentournee in Garmisch, Innsbruck und Bischofshofen1.-10. Skilanglauf: Tour de Ski in Lenzerheide, Oberstdorf Toblach und Val di Fiemme2./3. Nordische Kombination: Weltcup in Klingenthal3.-16. Motorsport: Rallye Dakar4.-9. Volleyball: Frauen, Olympiaqualifikation in Ankara5.-10. Volleyball: Männer, Olympiaqualifikation in Berlin7.-10. Biathlon: Weltcup ...

Seite 12

Schneller Auftakt

Die Tour de Ski der Langläufer hat einen schnellen Auftakt in der Schweiz erlebt. Am Freitag gewannen zwei Favoriten die Sprintrennen in Lenzerheide: Der Italiener Federico Pellegrino siegte im Männerrennen klar vor dem Russen Sergej Ustjugow und dem Norweger Finn Haagen Krogh. Landsmann und Tourfavorit Martin Johnsrud Sundby gelang im ungeliebten Sprint ein starker vierter Platz. Der Sonthofener ...

ndPlusLars Becker,
 Garmisch-Partenkirchen

Der Konter des Peter Prevc

In Garmisch-Partenkirchen hat der Weltcupführende Peter Prevc die Führung der Vierschanzentournee übernommen. Severin Freund freute sich dennoch.

Was wünscht 
sich Berlin?

Von guten Vorsätzen bis hin zu Forderungen an die Stadt: Wir haben nachgefragt, was die 
Berlinerinnen und Berliner sich vom und für das neue Jahr wünschen. Josephine 
Schulz und Florian Brand haben sich umgehört.

Seite 14

EU-Millionen für Landwirte

Potsdam. Rund 337 Millionen Euro EU-Fördermittel werden in diesen Tagen an die rund 5600 Brandenburger Landwirte ausgezahlt. Damit gebe es mehr Liquidität für die schon mit der Vorbereitung der kommenden Saison befassten Betriebe, teilte das Agrarministerium mit. Mit dem Geld könnten Saatgut und Dünger gekauft oder Rechnungen beglichen werden. Auszahlung und Höhe sind an Vorschriften zum Umweltsch...

Vereint gegen Autodiebe

Die Zahl der Autodiebstähle in Brandenburg geht zurück, doch inzwischen sind häufiger Allerweltswagen betroffen. Ermittelt wird grenzüberschreitend.

ndPlusKirsten Baukhage

Was ändert sich?

Der Jahreswechsel bringt den Berlinern eine Reihe wichtiger Änderungen. Viele der neue Regeln gelten bundesweit, einige betreffen nur die Hauptstädter.

Freie Tage 2016

Die meisten Feiertage fallen 2016 für Beschäftigte wieder nur durchwachsen. Sie müssen zudem einen Tag mehr arbeiten - denn es ist ein Schaltjahr. Mit Montag, dem 29. Februar zählt das kommende Jahr 366 statt 365 Tage, eine Besonderheit, um alle vier Jahre das Kalenderjahr dem Sonnenkalender anzugleichen. Auch sonst ist 2016 nicht besonders arbeitnehmerfreundlich. Wie im letzten Jahr liegen zwei d...

ndPlusAndreas Fritsche

Kreisreform auf sehr dünnem Eis

Das Innenministerium bezeichnet den öffentlichen Dialog über die Kommunalreform als einzigartig. Der Zugang zum Reformkongress am 16. Januar in der Messe Cottbus ist allerdings beschränkt.

Seite 15

Auf dem Weg zum Urwald

Wernigerode. Zehn Jahre nach dem Zusammenschluss der beiden Nationalparks Hochharz in Sachsen-Anhalt und Harz in Niedersachsen gehört bereits mehr als die Hälfte des Schutzgebietes zur sogenannten Kernzone, in die Menschen nicht mehr aktiv eingreifen. Spätestens 2022 sollen drei Viertel des Nationalparks Harz auf dem Weg zum Urwald sein, sagt Leiter Andreas Pusch. Am 7. Januar wird das zehnjährige...

Tröglitz nimmt Flüchtende auf

Tröglitz. Ein Dreivierteljahr nach dem Brandanschlag in Tröglitz hat der Ort im Süden Sachsen-Anhalts aus Sicht des Kreises seine Bewährungsprobe bestanden. Im Laufe des Januars sollen doppelt so viele Flüchtlinge wie bisher in Tröglitz untergebracht werden, wie Landrat Götz Ulrich (CDU) ankündigte. »Allein, dass wir weitere Wohnungen anmieten, zeigt, dass wir denken, dass wir es Tröglitz zumuten ...

ndPlusJoachim Mangler, Rostock

Wenn der Arbeitsdruck zu groß wird

Angesichts stetig steigender Zahlen von Krankmeldungen durch Erschöpfung oder anderer psychischer Erkrankungen hat Mecklenburg-Vorpommerns Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) die Arbeitgeber zu verstärkter Aufmerksamkeit aufgerufen. »Ein großer Teil der Firmen hat keine Gefährdungsbeurteilung - schon gar nicht zum Thema Psyche, obwohl das gesetzlich vorgeschrieben ist«, sagte Lagus-Direk...

ndPlusHendrik Lasch, Bautzen

Die Rückkehr der geraubten Bücher

In der NS-Zeit wurden Bücher verhafteter Regimegegner oft beschlagnahmt. Viele landeten in öffentlichen Bibliotheken. In Bautzen forscht die erste städtische Bücherei bundesweit nach Raubgut.

Seite 16

Mazel tov, Herr Blumenthal

Es ist eine gute Adresse - das Jüdische Museum in der Lindenstraße in Kreuzberg. Der 1997 feierliche eröffnete, zickzackförmige Libeskind-Bau ist ein Stachel der Erinnerung im Herzen der deutschen Hauptstadt, die über ein halbes Jahrhundert zuvor gemäß mörderischer Absicht deutscher Antisemiten »judenfrei« werden sollte. Ein Zeugnis stolzer Selbstbehauptung, das anknüpft an das sechs Tage vor Hitl...

Simone Rothe, Erfurt

Thüringen sucht Klimastrategie

Wie soll man auf den Klimawandel reagieren, der in Thüringen für mehr Regen und weniger Schnee sorgt? Ministerin Anja Siegesmund will die Diskussion darüber in Schwung bringen.

Alice Bachmann, Bremen

Zu wenig Unterricht auf Bauernhöfen?

Nicht alles, was nach grüner Politik klingt, ist es auch. Die Thesen, dass biologische Vielfalt zu schützen und der Eigenwert der Natur anzuerkennen sei, weil sie unsere Lebensgrundlage bilde, stammt nicht aus einem Programm der Bremer rot-grünen Regierungskoalition, sondern von der CDU der Hansestadt. Sie besetzt mit dem waschechten Landwirt und Landschaftspfleger Frank Imhoff einen der beiden Vi...

ndPlusPaul Winterer, Bad Reichenhall

Die Toten nicht vergessen

Das fröhliche Treiben in der Eislaufhalle von Bad Reichenhall endete vor zehn Jahren in einer Katastrophe. 15 Menschen starben, als das Dach einstürzte. Nun findet zum Jahrestag ein Gedenken statt.

Josephine Schulz

Von Schnäuzern und Vollbärten

Wild muss er aussehen, zerzaust, und so, als würde sein Besitzer keinen Gedanken an die Gesichtsbehaarung verschwenden - selbst wenn die tatsächliche Pflege des Gesichtsbusches in Wahrheit viele Stunden vor dem Spiegel in Anspruch nimmt. Der Vollbart feiert ein Comeback, und nicht sein erstes. Diesmal kommt er gemeinsam mit Skinny-Jeans, engen karierten Hemden, oder weit ausgeschnittenen T-Shirts....

Seite 17
Gabriele Oertel

Politische Vorsatz-Abstinenz

Na, liebe Leserinnen und Leser, haben Sie das neue Jahr wieder mit guten Vorsätzen begonnen? Oder haben Sie die schon am zweiten Morgen wieder vergessen bzw. ad acta gelegt?

Seite 18
ndPlusBurga Kalinowski

Feuer und Flamme 
für Eis und Schnee

Die zu Norwegen gehörende Inselgruppe Spitzbergen liegt nördlich des Polarkreises. Weil eine Meeresströmung relativ warmes Wasser ins Nordpolarmeer transportiert, ist die Region bewohnbar. In der eisigen Schönheit leben dennoch mehr Eisbären als Menschen.

Seite 20

Nachrufe

Er hatte scheinbar sehr eigene Vorstellungen von der Kunst der Kameraführung - so eigen, dass er sich selbst von einer Regie-Koryphäe wie Elia Kazan nicht in sein Fach hineinreden lassen wollte, mit dem es zu ernsten Konflikten am Set gekommen sein soll. Francis Ford Coppola warf ihn gar raus, ebenso wie Miloš Forman, der »Einer flog über das Kuckucksnest« mit einem weniger dickköpfigen Kameramann...

Nachrufe

Wie wirken sich die Gewalterlebnisse im syrischen Bürgerkrieg auf die Sexualität aus? Das untersuchte Nadschi al-Dschurf 2013 für einen Dokumentarfilm in seiner syrischen Heimatstadt Salamieh. Hier gab er eine Untergrundzeitung der zivilen Revolution gegen Syriens Machthaber Assad heraus und überredete die »Freie Syrische Armee«, die Stadt waffenfrei zu lassen. Zwei Jahre später traf ihn die ...

Ein krimtatarischer Provokateur

Mitten in der Krim-Krise flog am 12. März 2014 Mustafa Dschemilew zum ersten Mal seit vielen Jahren nach Moskau, um mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu sprechen. Dschemilew, bis 2013 Anführer der krimtatarischen Versammlung Medschlis und Abgeordneter des ukrainischen Parlaments, lehnte die Annexion der Krim kategorisch ab. Putin wollte mit der Symbolfigur Klartext reden. »Er bestritt ...

Seite 21

Die europäische Perspektive

Als »ein unglaubliches Jahr, letztlich schwer zu fassen«, hat Angela Merkel auf dem Parteitag der CDU in Karlsruhe vor ein paar Wochen über 2015 gesagt. Und dieses eine Mal mehr können wir der Kanzlerin zustimmen.

Seite 22
hds

Aufklärung? Geheimnis

Auch in seinem neuen Buch erweist sich Rüdiger Safranski als Pfadfinder im Unwegsamen, als Jongleur mit geistigen Schwergewichten: Beckett und Hofmannsthal, Proust und immer wieder Heidegger. In zehn Kapiteln eine Fülle von Wissen. Eine Menge von Zitaten. Ein Schwung von Fragen. Wie kann man in der Sorge um Wandel und Werden sich selber treu bleiben? Warum verspäten wir uns notorisch, wenn’s ums W...

Seite 23
ndPlusStefan Amzoll

Beethoven und Auschwitz

2016 begeht die Kulturwelt den 100. Geburtstag des deutsch-schwedischen Schriftstellers Peter Weiss. Das Kunstfest Weimar gab hierzu schon einen Vorgeschmack, indem es Frederic Rzewskis »Der Triumph des Todes« ins Programm aufnahm, ein Musiktheater nach dem Dokumentarstück »Die Ermittlung« von Peter Weiss. Zahlreiche Kompositionen des US-amerikanischen Komponisten und Pianisten Frederic Rzewski, d...

Seite 24

Lernen mit Modulen

Moodle (Modular Object-Oriented Dynamic Learning Environment) ist ein Lernmanagementsystem (LMS) auf Open-Source-Basis, das 1999 von dem australischen Programmierer Martin Dougiamas entwickelt wurde. Moodle bildet einen kompletten Schulbetrieb digital ab, das heißt auf der jeweiligen Plattform werden Schülerdaten und Unterrichtsmaterialien verwaltet und Lerneinheiten organisiert. Unter den Bedingu...

Im Netz sind alle gleich

Wir befinden uns in einer Bildungsrevolution. Diese Feststellung ist eigentlich banal, denn radikale Brüche im Bildungsverständnis hat es in der Menschheitsgeschichte schon viele gegeben. So führte der in Mitteleuropa um 1200 einsetzende Schub der Verschriftlichung zu einer Loslösung der Kommunikation von der gesprochenen Sprache. Die Zeit zwischen 1050 und 1350 gilt deshalb als die Phase des Mitt...

Lena Tietgen

Bildung im Umbruch

Im internationalen Ranking zur Umsetzung digitaler Bildung steht laut Ifo-Institut München (cesifo-group.de) Deutschland an letzter Stelle. Auch die Bildungspolitikerin der SPD und Informatikerin Saskia Esken sieht einen erheblichen Nachholbedarf. In ihrem Essay auf tagesspiegel.de macht sie die Verschiebung der gesellschaftlichen Machtverhältnisse für die schleppende Umsetzung der digitalen Verän...

ndPlusJürgen Amendt

Digitales Lernen in der Beta-Phase

Die Paul-Maar-Grundschule im sachsen-anhaltinischen Raßnitz ist eine Besonderheit: Sie gehört zu den bislang lediglich zwei Grundschulen im Land, die sich am Modellprojekt Moodle@Schule beteiligen. Zur Zeit sind landesweit 60 der insgesamt knapp 900 allgemeinbildenden Schulen in das Projekt integriert, überwiegend Sekundarschulen und Berufsbildende Schulen. An der Paul-Maar-Grundschule arbeit...

Seite 25
ndPlusErnst Reuß

Onkel Tick-Tack

Die neue Polizei-Schriftenreihe des Verlages Dr. Köster wird durch ein Buch über den Serienmörder Adolf Seefeld eröffnet, der als Uhrmacher durch Deutschland reiste und »Onkel Tick-Tack« genannt wurde. Ein scheinbar sympathischer Mann, der jedoch Kinder tötete. »Die wilde Bestie schlummert in uns allen«, heißt es im Vorwort der Autoren Frank-Rainer Schurich und Michael Stricker. Ob dem so ist...

Karlen Vesper

Das Haus der Weisheit

Es war einmal ... in Bagdad. Da sah man in einem palastähnlichen Haus alte und junge Männer, mit und ohne Bärte, mit Turban oder Kippa, über alte Handschriften gebeugt, tief in die Lektüre versunken. Mitunter stieß der eine oder andere einen leisen Schrei der Verzückung aus, um sich sodann eifrigst das eben Gelesene, unglaublich Spannende, unerhört Aufrührerische in die Kladde zu notieren. Der Fed...

Seite 26
Frank Ufen

Ich zeig’ dir was, was du nicht siehst

Der Mensch - so behauptet der amerikanische Anthropologe Michael Tomasello - ist der einzige Primat, der nur überleben kann, wenn er mit seinen Artgenossen durch ein Netzwerk von Beziehungen der Kooperation verknüpft ist und wenn er sich mit ihnen verständigt, um seine und ihre Handlungen aufeinander abzustimmen. Hierbei dürfte er - vermutet Tomasello weiter - von Anfang an Zeigegesten verwendet h...

ndPlusMichael Lenz

Heilige Wasserbüffel und mutierte Gene

Wissenschaftler sind von Berufs wegen neugierig. Was aber treibt einen angehenden Wissenschaftler, sich der Archäologie, der Biologie, der Sternenkunde oder welchem speziellen Fachgebiet auch immer zu widmen? Bei der Wasserbüffelexpertin Yulnawati Yusnizar findet sich die Antwort in ihrer Kindheit sowie in ihrem Stolz darauf, ein Spross Indonesiens, einem Land mit einer reichen und vielfältigen Ku...

Seite 27

Ozean mit Zukunft?

Die Weltmeere galten den Menschen jahrtausendelang als unerschöpfliche Quelle von Nahrung wie auch als unendliche Müllhalde. Erst zurückgehende Fischfänge und giftige Algenblüten haben vielen klargemacht, dass die Ozeane trotz ihrer riesigen Ausmaße nicht unendlich sind. Selbst eine relativ junge Erfindung wie die Kunststoffe ist da längst zu einem ernsten Problem geworden: Leere Kunststoffflasche...

ndPlusSteffen Schmidt

Heiße Nobelpreis-Kandidatinnen

Kurz vor der Bekanntgabe der Nobelpreise im Oktober wird immer viel spekuliert über die erwarteten Preisträger. In diesem Jahr wurden dabei in den Sparten Chemie und Medizin zwei Namen recht oft genannt: Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna. Beide haben vor drei Jahren in Bakterien einen Mechanismus zur Virenabwehr entdeckt, der sich perfekt für die gezielte Genveränderung auch in höheren Or...

Seite 29
gra

Matt, patt, brutal

Die Anfangsstellung im indo-arabischen Shatranj entspricht dem heute üblichen Muster, und die Figuren haben die selbe Reichweite, mit den nachfolgenden Ausnahmen: Die Plätze der modernen Läufer nehmen Elefanten ein, und statt einer Dame steht dem König ein Wesir zur Seite. Die Rüsseltiere en miniature ziehen diagonal in alle vier Richtungen auf das entsprechend zweite Feld (gezählt vom Ausgangspun...

Denkspiellösung »Kroko, BMI«

Um zwei Aufgaben ging es am 19./20. 12. bei »Kroko, Antilope, Weihnachtsmann«. Im ersten Fall war bei Frage 1 und 2 10,44 s bzw. 11 s richtig. Bei Frage 3 kam man indes nicht ohne Differentialrechnung aus. Einige bildeten die 1. Ableitung T' = 5 x : √(36 + x2) - 4 aus dem Effeff, andere griffen zur alten Schullogarithmentafel von Beyrodt/Küstner, wieder andere nahmen Nachhilfe im Interne...

Monika Salz

Forscherlos

Als Naturforscher längst ausgestorben geglaubte Tiere wie den Dodo, die Riesenfossa oder die Goldkröte im Dschungel einer Insel aufspüren - das kann man bei La Isa. Auf der zusammengesetzten zehneckigen Insel können die zwei bis vier Spieler ihre Forscherteams auf Dschungelfeldern nach fünf verschiedenen Tierarten suchen lassen. Dies geschieht mittels ausgespielter Karten, von denen alle in j...

ndPlusMike Mlynar

Ganz ohne Illusion

Dieser Tage wird emsig damit begonnen, die guten Vorsätze für 2016 zu realisieren. Manche waren schon Neujahr leicht zu erledigen. Etwa das Rauchen aufzugeben, mehr Obst zu essen und regelmäßig Frühsport zu treiben. Das lässt sich schließlich aus dem Stand machen, denn dazu reicht Entschlusskraft, oder? Für anderes ist manchmal erst eine Art Lernprozess nötig, mitunter gepaart mit Kraft und M...

Carlos García Hernández

Schach mit Carlos García Hernández

Albert Einstein (1879-1955), der berühmteste Sohn der schönen Stadt Ulm, bewies der Welt, dass die Zeit relativ ist. Klaus Bischoff (54), auch er in Ulm geboren, hat diese Erkenntnis bei der Deutschen Schachmeisterschaft erneut bestätigt: Bischoff wurde ein Mal mehr zum »Fünf-Minuten-König«. Elf Mal hat er nun bereits die Deutsche Blitzmeisterschaft gewonnen; ein Rekord, der noch lange unange...

ndPlusRené Gralla

Die Elefanten sind zurück!

Elefanten können manchmal verblüffend gelenkig sein. Aus dem Stand hopsen sie über Hindernisse, und Hektik bricht aus, sobald die robusten Burschen plötzlich irgendwo reinplatzen. Ghreesham Manjunath liebt seine Elefanten, zumal die sich heute ausgesprochen handzahm geben und dem Zehnjährigen auf Kommando gehorchen. Was allerdings in der Natur der Sache liegt: Die sprungstarken Rüsseltiere si...

Seite 30
ndPlusGeraldine Friedrich

Tanzen im Herzschlag der Erde

Joseph erzählt. Über seine Kindheit bei den Pflegeeltern, die Zeit im Internat, in der von Jesuiten betriebenen «Residential School», wo sie, wie er sagt, nachts in die Zimmer kamen. Über seine Ehe, die Zeit mit dem Alkohol und die Zeit danach. «Wer hier hat Kinder?» Von sieben Anwesenden hebt nur eine die Hand. Wie alt? Fünf. «Wie wäre es, wenn dir morgen jemand sagt, dass dein Kind ab sofort woa...

Seite 31
Heidi Diehl

Wer hat’s erfunden? Ist doch egal!

Die Schweizer, die Franzosen und auch die Griechen streiten darum, wer das Fondue erfunden hat. Den Liebhabern des Käsetopfes ist völlig egal, wem der Ruhm gebührt. Sie genießen es einfach.

Seite 32
ndPlusMarion Heinrich

Die Lust zu tanzen

Wer vormittags in den Ortsteil Müggelheim des Berliner Bezirks Treptow-Köpenick fährt, ärgert sich meist im Stillen über Graffiti an heruntergelassenen Rollläden eines flachen Gebäudes direkt an der Hauptstraße. Müggelheim ist ein Dorf, das sich ständig umkrempelt, Fassaden bleiben und beherbergen Unerwartetes. Der ehemalige Kohlenhandel verwandelte sich in einen Getränkemarkt, und der wurde späte...