Seite 1

UNTEN LINKS

Neues aus Polen, dem derzeit drittlustigsten Land: Der gegenwärtige polnische Außenminister, eine Art Donald Trump für Arme, warf der Vorgängerregierung, die nur zu 70 Prozent so stumpfsinnig war wie die jetzige, vor, die Heimat mit »einem neuen Mix von Kulturen und Rassen« verunreinigt zu haben, »einer Welt aus Radfahrern und Vegetariern, die nur noch auf erneuerbare Energien setzen und gegen jed...

Katalonien vor neuen Wahlen

Madrid. Die linksradikale Partei CUP hat einer vom katalanischen Regionalpräsidenten Artur Mas geführten Regionalregierung eine Absage erteilt. Das Lager der Unabhängigkeitsbefürworter verfüge zwar über eine Mehrheit, »aber mit diesem Kandidaten können wir keine Regierung bilden«, sagte der CUP-Abgeordnete Sergi Saladié. Damit dürfte Katalonien auf Neuwahlen zusteuern. Mit der Verweigerung ih...

Kontrollen an der dänischen Grenze

Kopenhagen. Kettenreaktion im Schengenraum: Dänemark hat am Montag vorübergehend wieder Kontrollen an der Grenze zu Deutschland eingeführt und damit auf die seit Mitternacht geltende Ausweispflicht an der schwedischen Grenze reagiert. Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen sagte in Kopenhagen, mit den Kontrollen solle die Einreise von Flüchtlingen ohne Papiere verhindert werden. Wenn and...

Japan sucht Frieden mit Russland

Tokio. Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe strebt mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs einen Friedensvertrag mit Russland an. Es sei »nicht normal«, dass es zwischen Russland und Japan noch immer keinen Friedensvertrag gebe, sagte Abe am Montag bei seiner Neujahrs-Pressekonferenz. Diese Ansicht werde vom russischen Präsidenten Wladimir Putin »geteilt«. Zwischen Russland u...

ndPlusRoland Etzel

Im Dilemma

Der Mittlere Osten ist seit dreieinhalb Jahrzehnten ein stets kriegerischer Ort, vor allem Syrien. Gerade von dorther schimmerte Mitte Dezember etwas Hoffnung, nachdem sich die globalen und die regionalen Großmächte zu einem minimalen, aber immerhin einem Konsens bequemt hatten: zu einem neuen Anlauf auf einer Konferenz Mitte Januar in Genf. Seitdem sind erst zwei Wochen vergangen. Aber die E...

Ein Schuss Mord

Berlin. Auf Asylbewerber im hessischen Dreieich ist in der Nacht zum Montag ein Anschlag verübt worden. Ein 23-Jähriger sei durch Schüsse auf eine Flüchtlingsunterkunft leicht verletzt worden, teilte die Kriminalpolizei in Offenbach mit. In dem betroffenen Gebäudeteil leben zur Zeit 15 Männer, 14 Syrer und ein Afghane. In einem anderen Teil wohnen vier Familien aus Albanien, Afghanistan und Eritre...

Fabian Lambeck

Deutschland hält Saudis die Treue

Während die Lage am Golf weiter eskaliert, weigert sich die Bundesregierung, einen Ausfuhrstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien zu verhängen.

Seite 2

Zu gefährlich für den König

Über die in Saudi-Arabien hingerichteten Personen ist wenig bekannt. Mit Ausnahme des prominentesten und populärsten Opfers Nimr Baqir al-Nimr, des schiitischen Geistlichen. Er gehörte zu den zwei Millionen saudi-arabischen Schiiten bei 27 Millionen Einwohnern des Landes insgesamt. Nimr, geboren 1959, wurde in Iran, wo der Schiismus Staatsreligion ist, ausgebildet und kehrte zurück mit dem Ti...

ndPlusFabian Lambeck

Die deutsche Wirtschaft kann mit beiden Seiten

Deutschland ist ein wichtiger Handelspartner für die beiden autoritären Regimes am Golf. Der niedrige Ölpreis sorgt aber bereits jetzt dafür, dass die Exporte in beide Staaten rückläufig sind.

Roland Etzel

Iranisch-saudisches Konfliktpotenzial

Es ist nicht so, dass alle Feindseligkeiten in der Region abgeleitet sind vom iranisch-saudischen Grundkonflikt. Aber ohne ihn wären die meisten von ihnen wohl viel leichter lösbar.

Seite 3

Vereinbarung mit Vorbildcharakter

Es sei »von dem Wunsch geleitet, (...) die zwischen ihnen bestehenden Bande der Freundschaft zu festigen«, heißt es im sogenannten Anwerbeabkommen, das Deutschland und Italien am 20. Dezember 1955 unterschrieben. Dieses markierte den Beginn der Einwanderung hunderttausender Italiener - die in der BRD den Aufschwung unterstützen sollten. Die »Anwerbung und Vermittlung von italienischen Arbeitskräft...

Nicht durch Ängste bremsen lassen

Die Migrationsfrage und insbesondere der Umgang mit Flüchtlingen ist das derzeit umstrittenste Thema in der Europäischen Union. Wie sehr sehen Sie die Grundfesten der Freizügigkeit in Gefahr? Die Freizügigkeit ist ein Herzstück Europas. Wir sollten sie nicht einschränken. Aber es gibt Ausnahmefälle, die im Schengen-Abkommen vorgesehen sind, die man einfach aufgrund der Terrorgefahr anwenden muss....

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Das Übel wird frech

Es ist jetzt über zehn Jahre her, dass Ulla Schmidt von der SPD und Horst Seehofer von der CSU in einer berühmt gewordenen Nacht der Kompromisse die kleine Kopfpauschale aushandelten. Sie hielt unter dem Namen Zusatzbeitrag Einzug in die Krankenkassen. Verglichen mit der großen Kopfpauschale, einer komplett vom Arbeitnehmer zu tragenden Versicherung, die damals von der Union angestrebt wurde, galt...

Ines Wallrodt

Wo bleibt der Aufschrei?

»Gezielte Schüsse auf Flüchtlingsunterkunft«, lautete die Nachricht am Montag. Daran ist nichts falsch. Und doch wundert man sich schon, warum die Polizei »in alle Richtungen ermittelt«, statt die Hauptverdächtigen zu benennen.

René Heilig

»Otto-Pakete« für ganz Europa

Nach den Attentaten vom 11. September 2001 ging es auch in der deutschen Innenpolitik hektisch zu. Bundesinnenminister Otto Schily, ein ex-grüner SPD-Hardliner, peitschte jede Menge Gesetzesverschäftungen durchs Parlament. »Otto-Pakete« wurden die genannt. Mehr geht nicht, hoffte man. Welch ein Irrtum! Inzwischen hat nicht zuletzt das, was US-Präsident George W. Bush »Krieg der Kulturen« nannte, d...

ndPlusElsa Koester

Aus der Zelle

Can Dündars kritische Stimme ist selbst im Gefängnis nicht zum Schweigen zu bringen. Seit Ende November hat der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan den unbeugsamen Journalisten wegen »Spionage« und der »Verbreitung von Staatsgeheimnissen« im Silivri-Gefängnis am Stadtrand von Istanbul einsperren lassen. Dündars Kampfgeist ist jedoch ist nicht zu brechen. Jetzt schreibt er von seiner Zelle au...

Bernd Zeller

Ein Panda namens Sigmar

Unser heutiger Bericht bietet einen Ausblick auf das soeben angelaufene Jahr, von dem wir bisher nur wissen, dass Umweltinitiativen es zum Jahr des Pandas ausgerufen. Zweifellos ein schöner Erfolg für die Pandabären-Lobby.

Seite 5
ndPlusPeter Kirschey

»Maria, wo bist du?«

Seit drei Monaten stehen in Berlin zwei junge Männer vor Gericht, weil sie eine junge Hochschwangere auf äußerst grausame Weise getötet haben sollen. Zu Beginn des neuen Jahres wird das Urteil erwartet.

Seite 6
René Heilig

»Helfende Hände« - stillgehalten!

»Das neue Jahr beginnt für die Bundeswehr - mal wieder - rasant«, sagt der Chef des Bundeswehrverbandes, Oberstleutnant André Wüstner, in seiner »Neujahresbotschaft«. So wie die Regierung das Mandat für den Syrien-Einsatz im vergangenen Jahr durchs Parlament getrieben hat, so »rasant« geht es nun in den Luftwaffengeschwadern zu. Für Dienstag ist der Abflug der Syrien-»Tornados« in den Kriegseinsat...

ndPlusRené Heilig

Sicherheit als Paketlösung

Die zunehmende Terrorgefahr zwingt die Inlandsgeheimdienste der EU jetzt, ihre Abwehrmaßnahmen besser zu koordinieren. Es eilt, so die offizielle Lesart.

Aert van Riel

Der kalkulierte Eklat

Vor ihrer Klausurtagung in Wildbad Kreuth plustert sich die CSU auf und stellt rechtspopulistische Forderungen in der Asylpolitik.

Seite 7

Islamischer Staat droht Großbritannien

Beirut. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat in einem neuen Video fünf angebliche Spione getötet und mit Anschlägen in Großbritannien gedroht. »Wir werden den Dschihad fortsetzen, die Grenzen überqueren, und eines Tages werden wir in euer Land einmarschieren und es mit der Scharia regieren«, sagt ein Dschihadist in dem am Sonntag veröffentlichten Video, wie das auf die Überwachung von isla...

ndPlusLuz Kerkeling

Zapatistas feiern Jahrestag von Chiapas

Festlich begangen wurde der Jahrestag des Aufstandes im mexikanischen Chiapas von Zapatistas und ihren Anhängern. Vor 22 Jahren begannen die Aufstände. Bis heute bestehen die Strukturen der Zapatisten.

Irina Wolkowa, Moskau

Japan und Russland suchen Friedenskurs

Ein Lob für Moskau aus Tokio ist eine Seltenheit. Doch jetzt kam es dazu und kann als ein Zeichen guten Willens gelten, endlich die schwierigen japanisch-russischen Beziehungen zu normalisieren.

Seite 8
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Dänen zogen nach

Als direkte Reaktion auf Schwedens Ausweiskontrollen hat Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen am Montag Grenzkontrollen zu Deutschland einführen lassen.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

CUP macht Mätzchen - Mas macht mobil

Kataloniens Regierungschef Artur Mas läuft die Zeit davon. Nach der Absage der linksradikalen CUP hat er noch bis Sonntag Zeit, eine Regierung zu bilden. Sonst werden in Katalonien Neuwahlen fällig.

Bengt Arvidsson, Stockholm

Schweden macht die Schotten dicht

Seit Montag halten strenge Passkontrollen an Schwedens Grenzen papierlose Flüchtlinge zurück. Erstmals seit 15 Jahren ist die Öresundbrücke nicht frei passierbar.

Seite 9

Minister: EU soll belgische AKW prüfen

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) hat eine stärkere Überprüfung der Sicherheitsstandards belgischer Meiler durch die Europäische Union gefordert. »Die Kommission soll sich in Fragen der Sicherheit der belgischen Atomkraftwerke stärker einmischen, etwa so, wie sie auch beim Erneuerbare-Energien-Gesetz Vorgaben macht«, sagte der Minister der in Düsseldorf ersche...

Spritpreise fielen auch 2015

München. So günstig wie im vergangenen Jahr haben Deutschlands Autofahrer schon lange nicht mehr getankt: Wie der Automobilclub ADAC am Montag mitteilte, sank der durchschnittliche Benzinpreis um 12 Cent auf 1,37 Euro für einen Liter Super E10. Der Dieselpreis fiel sogar um 18 Cent auf 1,17 Euro. Weil die USA mit Hilfe des umstrittenen Fracking Öl gewinnen und die wichtigsten Ölstaaten die Fö...

Deutsche Brennstäbe für belgische AKW?

Deutschland liefert Brennelemente für die umstrittenen Kernkraftwerke Tihange und Doel in Belgien, sagen Atomkraftgegner. Jörg Schellenberg engagiert sich bei dem Aktionsbündnis gegen Atomenergie. Mit ihm sprach Marcus Meier.

ndPlusSimon Poelchau

China setzt Börsenhandel aus

Nach dem chinesischen Börsencrash vergangen Sommer stockte der Handel im Reich der Mitte am Montag wieder. Besonders die deutsche Autoindustrie spürte dies.

Seite 10
Martin Ling

Progressiver Anstrich ohne Substanz

Afrika und »Grüne Innovationszentren« liegen Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) besonders am Herzen. Doch so progressiv, wie es sich anhört, sind seine Pläne nicht. Die Förderung kommt den Agrarkonzernen zugute.

Martin Ling

Progressiver Anstrich ohne Substanz

Afrika und »Grüne Innovationszentren« liegen Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) besonders am Herzen. So nimmt es nicht wunder, dass seine erste Reise 2016 nach Benin und Togo führt. In Cotonou, der Hauptstadt Benins sagte Müller am Sonntag 20 Millionen Euro für landwirtschaftliche Innovationen zu und weilte bei der Eröffnung des »Grünen Innovationszentrums« ebendort. Die »Grünen Innovatio...

ndPlusLocadia Mavhudzi, Harare

Traditionelles Saatgut wirkt gegen den Hunger

Die traditionelle Maissorte »Nzara Yapera« ist in Simbabwe wieder im Kommen. Alte Sorten gelten als resistenter gegenüber dem Klimawandel und können so zur Ernährungssicherheit beitragen.

ndPlusBettina Müller, Buenos Aires

523 Jahre Widerstand

Das monatelange Protestlager von Indigenen mitten in der Hauptstadt Buenos Aires ist verschwunden. Die Probleme sind geblieben: Indigenes Land ist zum Spielball wirtschaftlicher Interessen geworden.

Seite 11
ndPlusSebastian Bähr

Veränderung statt Preise

Das neue Jahr hat kalt begonnen. Während die einen sich noch von weihnachtlichen Fressgelagen und Silvesterpartys erholen, haben bereits am Montagmorgen wieder andere in bitterer Kälte auf die Wiedereröffnung des LAGeSo gewartet. Mit Decken und Tee wurden die Geflüchteten dabei wie immer von den tüchtigen Ehrenamtlichen der Flüchtlingsinitiative »Moabit hilft« unterstützt. Die oftmals frustri...

ndPlusNicolas Šustr

Tempolimit für Berliner Allee

Auf der von täglich bis zu 40 000 Fahrzeugen genutzten Berliner Allee in Weißensee gilt künftig auch tagsüber Tempo 30. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin am Montag entschieden. Anwohner Norbert Mahler hatte geklagt, weil sich die Verkehrslenkung Berlin (VLB) weigerte, trotz überschrittener Lärm- und Schadstoffgrenzwerte ein Tempolimit festzusetzen. Das war unrecht, weil der von der Stadte...

ndPlusNicolas Šustr

Kein Massenlager in Tempelhof

Bis zu 15 000 Menschen sollen am Flughafen Tempelhof untergebracht werden. Das sei weder demokratisch noch gut für Geflüchtete, finden Initiativen.

Seite 12

Eisschollen auf der Oder

Eisschollen, wegen ihrer Form Pfannkucheneis genannt, treiben bei Frankfurt (Oder) auf der Oder stromabwärts. Das Thermometer zeigte zuletzt minus 13 Grad Celsius. »Das hat sich angekündigt und kam nicht überraschend«, sagte Meteorologe Stefan Hahn vom Deutschen Wetterdienst. Verantwortlich für das erstmals in diesem Winter frostige Wetter ist kalte Luft, die am Wochenende aus Osteuropa heranström...

Monopoly am Potsdamer Platz

Blick vom Kollhoff-Hochhaus auf den Potsdamer Platz, der mal wieder einen neuen Eigentümer hat: Der US-Immobilieninvestor Brookfield Property Partners teilte am Montag mit, dass eine seiner Tochtergesellschaften zusammen mit einem asiatischen Staatsfonds den Erwerb des Areals mit fast 270 000 Quadratmetern Mietfläche abgeschlossen habe. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. In Branchenkreisen war von...

Immer weniger Angelleidenschaft

Petri Heil! Nicht nur der Anglergruß scheint aus der Mode gekommen. Forscher haben untersucht, wie es um das Angeln im Nordosten Deutschlands steht, und woran es hapert.

Andreas Fritsche

Neonazis in Beeskow erfolgreich blockiert

Antifaschisten verhinderten am Sonntag in Beeskow einen geordneten Marsch von Rassisten in die Innenstadt. Mit einer Sitzblockade störten sie den Aufmarsch der Faschisten und das trotz Eiseskälte.

ndPlusSarah Liebigt

Radikale Radfans?

»Zehn Ziele - weil Berlin sich drehen soll« lautet die Parole des Volksentscheids Fahrrad. Dem Stadtentwicklungssenator gehen sie zu weit.

Wilfried Neiße

Museumslandschaft aufpoliert

Rund 130 Millionen Euro flossen seit 1996 aus dem Kulturinvestitionsprogramm. Jetzt wird es beendet.

ndPlusAndreas Fritsche

LINKE wieder bei nur 18 Prozent

Es sah zuletzt nach einem ganz leichten Aufwärtstrend für die LINKE aus. Eine Forsa-Umfrage lässt nun den Eindruck entstehen, es habe sich dabei lediglich um ein Zwischenhoch gehandelt.

Seite 13

Keine Spuren im Schnee

Offenbach. Feuchte Atlantikluft kommt über Deutschland langsam nach Osten voran. Sie drängt die sibirische Kaltluft allmählich zurück. Aber an der Zweiteilung - Frost im Osten, Plusgrade im Westen - werde sich bis Freitag grundsätzlich nichts ändern, so Meteorologe Andreas Würtz vom Deutschen Wetterdienst. Damit können die Skilangläufer in Thüringen darauf hoffen, dass es noch etwas wird mit den L...

Lubmin soll nicht noch mehr strahlen

Dürfen schwach- und mittelradioaktive Fremdabfälle für längere Zeit in Lubmin gelagert und bearbeitet werden? Das Verwaltungsgericht Greifswald sagte ja. Doch der Streit ist noch nicht entschieden.

ndPlusHendrik Lasch, Halle

Zerrüttetes Verhältnis

Als der Stadtrat von Halle im Dezember über den Etat beriet, lagen bei vielen der ehrenamtlichen Politiker die Nerven blank. »Irre«, wetterte eine Stadträtin auf Twitter: »Nach fünf Stunden Haushalt beschlossen, und der OB kündigt Widerspruch an.« Es folgt ein nicht zitierfähiger Fluch, der freilich eine Vorgeschichte hat. Drei Jahre ist der jetzt parteilose Ex-SPD-Mann Bernd Wiegand Chef im Ratha...

Hagen Jung

Feudaler Niedergang

Von den Gutshäusern und Schlössern, die in der DDR der Allgemeinheit dienten, etwa als Schulen, drohen viele zu verfallen. So zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern das Schloss Gadebusch.

Seite 14

Erinnerung an Gartenbauer

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums des Parks Glienicke im Berliner Südwesten erinnert der Bezirk Steglitz-Zehlendorf in diesem Jahr gemeinsam mit dem Regionalmanagement Berlin Südwest und zahlreichen Kooperationspartnern an den Königlich-Preußischen Gartendirektor Peter Joseph Lenné (1789-1866). Lenné war ein wesentlicher Gestalter der Berlin-Potsdamer Kulturlandschaft. 1816 wurde er zunächst v...

Ausstellung zu Denkmälern im April

Die große Ausstellung zu Berliner Denkmälern soll voraussichtlich Ende April eröffnet werden. Dabei ist auch ein tonnenschwerer Lenin-Kopf aus Granit. »Wir zeigen etwa 100 originale Denkmäler oder Teile davon. Wie mit ihnen umgegangen wurde, sagt viel über deutsche Geschichte«, sagte Museumsleiterin Andrea Theissen. Die Dauer-Schau »Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler« in der Zitadelle Spand...

ndPlusThomas Blum

Beauty-Tipps!

Wie hat Ihnen das vergangene Jahr gefallen? Bei der Weddinger Lesebühne »Die Brauseboys« ist man sich sicher: 2015 sei »ein Jahr zum Davonlaufen« gewesen. Angefangen mit dem mörderischen Treiben islamistischer Terroristen und Milizen über die Enteignung Griechenlands bis zur besorgniserregenden Ansammlung selbsternannter besorgter Bürger mit Schaum vorm Mund, die in Dresden und Umgebung umhermarod...

Sabrina Gorges, Bismark

Ein Manager will die Leere füllen

Die Altmark hat ein Problem. Die Menschen verlassen die Region. Sie ist von Leerstand und Wegzug geprägt. Ein Projekt soll wieder Leben in verlassene Immobilien bringen. Dafür gibt es extra einen Manager.

ndPlusKlaus Hammer

Zwei Künstler im Doppelblick

Unmittelbare Adaptionen von Werken Dürers durch den südafrikanischen Künstler William Kentridge waren schon vor acht Jahren Gegenstand einer Ausstellung in Frankfurt am Main und Bremen. In der jetzigen gemeinsamen Ausstellung »Double Vision« des DFG-Transferprojekts »Evidenz ausstellen« der Freien Universität und des Kupferstichkabinetts Berlin geht es um etwas anderes: Wie gelingt es beiden geist...

ndPlusRudolf Stumberger

Das Schalentier-Startup

Karpfen, Forellen und andere Teichfische gehören fest zur bayerischen Küche. Bald sollen nun auch Shrimps mit dem Freistaat in Verbindung gebracht werden.

Seite 15

Chronist und Kameramann

Vilmos Zsigmond, einer der einflussreichsten Kameramänner Hollywoods und 1978 mit dem Oscar geehrt, ist tot. Er starb an Neujahr in Kalifornien, wie die »Los Angeles Times« am Montag berichtete. Als Todesursache habe sein Geschäftspartner »eine Kombination vieler Krankheiten« genannt. Zsigmond wurde 85 Jahre alt. Der Ungar hatte 1956 den Einmarsch der Russen in Budapest fotografiert und war dann i...

Vom Staub befreit

Rund 65 Jahre nach der Entstehung wird ein Meisterwerk des amerikanischen Künstlers Jackson Pollock (1912-1956) erstmals vom Staub der Jahrzehnte befreit. Experten der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen reinigen über mehrere Wochen mit einem Feinstrahlgerät das zwölf Quadratmeter große schwarz-weiße Bild »Number 32«. Das abstrakte Bild, bei dem Pollock schwarze Lackfarbe auf die Leinwand tropfte un...

Schutz von Kulturgütern

Die italienische Regierung will erstmals seit Jahren wieder massiv in die Rettung gefährdeter Kunstschätze, Denkmäler und Kulturgüter des Landes investieren. Kulturminister Dario Franceschini stimmte am Montag einem entsprechenden Programm zu, das in den kommenden drei Jahren ein Paket von 300 Millionen Euro für den Schutz des kulturellen Erbes vorsieht. Die Pläne zeigten, dass die Kultur wieder i...

Irmtraud Gutschke

«Saft oder Blut? ... Ich weiß es nicht.»

Das Frappierende: wie enthüllend dieses im Grunde autobiografische Buch ist. Als ob Boris Sawinkow (1879-1925) den Terrorismus ad absurdum führen, als ob er uns mit George, seinem Ich-Erzähler, eine psychologische Konstitution vor Augen bringen wollte, die immer wieder dazu verführt, mit dem Leben anderer Menschen zu spielen. Wir stellen uns den Autor als außerordentlich klugen - ja auch sensiblen...

Seite 16

Erfolgreiches Jahr 2015

Die Stiftung Händel-Haus blickt nach eigenen Angaben auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurück. Mehr als 80 000 Menschen besuchten Konzerte, Vorträge, museumspädagogische Veranstaltungen, Tage der offenen Tür und ein Seniorenkolleg, wie die Stiftung am Montag erklärte. Dabei hätten die Händel-Festspiele von Mai bis Juni mit 50 175 Gästen einen neuen Besucherrekord verzeichnet. Halle ist die Geburtsst...

Siegfried Forberger

Moderner Enzyklopädist

Tennis spielt er noch immer, und er fährt noch immer Ski, mittlerweile gemeinsam mit einer Urenkelin. Die Dienste von Medizinern nahm er bislang selten in Anspruch, Apotheker verdienen an ihm kaum. Das größte Geschenk zu seinem 90. Geburtstag hat er sich selbst gemacht: Im Berliner Karl Dietz Verlag erschien zum Jahreswechsel aus seiner Feder eine bemerkenswerte »Kritik am Recht« (447 S., geb., 39...

ndPlusHarald Loch

Nur von den Dichtern erwarten wir Wahrheit

Der Zivilisationsbruch durch die Shoa teilt auch das dichterische Werk von Hannah Arendt. Ja, die Philosophin und Professorin für Politische Theorie, die Verfasserin des Jahrhundertbuches »Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft« und des Berichts »Eichmann in Jerusalem«, die Schülerin und Geliebte Heideggers in Marburg, ja: Diese Hannah Arendt hat Gedichte geschrieben. Erstmals sind jetzt sämtli...

ndPlusMartina Jammers

Die Sehnsucht nach reinstem Ausdruck

Ein von jungen Bäumen gesäumter Weg führt diagonal durchs Bild. Hinter dieser Baumreihe sieht man Häuser in einer Talsenke liegen. Der um 1903 entstandene »Weg nach Rottluff« gilt als eines der ersten eigenständigen Ölbilder des Gymnasiasten Karl Schmidt. Erst ab 1905 nannte er sich nach seinem Geburtsort Schmidt-Rottluff. Seit 1926 wurde Rottluff zu einem Ortsteil von Chemnitz. Die Generaldirekto...

Seite 17
Jürgen Amendt

Machtergreifung

Ein Staat müsse nicht unbedingt ein Verfassungsgericht haben, um demokratisch zu sein, schreibt der Verfassungsrechtler Dieter Grimm in einem Gastbeitrag für die FAZ (Montagausgabe) zur Entmachtung des Verfassungsgerichts in Polen durch die neue rechtsgerichtete Regierung in Warschau. Doch der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht schränkt ein, dass gerade in einem Staat wie Polen, der ein...

Seite 19

Deutsche Frauen jubeln über ersten Sieg in der Qualifikation

Ausgerechnet gegen ihren ehemaligen Erfolgstrainer Giovanni Guidetti haben Deutschlands Volleyballerinnen einen ersten Schritt in Richtung Olympia gemacht. Zum Auftakt des Qualifikationsturniers in Ankara gewann die deutsche Auswahl gegen den von Guidetti trainierten EM-Zweiten Niederlande nach großem Kampf mit 3:2 (26:28, 25:22, 25:22, 20:25, 15:11) und verbuchte damit die ersten beiden Punkte. ...

ndPlusBenjamin Tonn, London

Die stille Freude des Weltmeisters

Gary Anderson reagierte nach dem erneuten Gewinn bei der Weltmeisterschaft zunächst verhalten. Hinter ihm lag nicht nur ein sehr schweres Match, sondern auch eine sehr schwere Zeit.

Oliver Kern

Nach Rio geht’s durchs Nadelöhr Berlin

Weltmeister, Olympiasieger, Europameister - alle wollen zu Olympia nach Rio, aber nur einer darf. Den Bundestrainer ärgert das. Auf einer Pressekonferenz versucht er das Ganze zu erklären - mit Affen und Aktien.

Seite 20

Todesopfer bei Erdbeben in Indien

Delhi. Ein schweres Erdbeben hat den Nordosten Indiens erschüttert und mindestens zehn Menschen das Leben gekostet. Mehr als hundert Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt, als am Montagmorgen noch vor Sonnenaufgang Wände einstürzten und Deckenteile herabfielen. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des Bebens mit 6,7 an, das Geoforschungsinstitut in Potsdam maß 6,6. Erschütterungen ...

Stephan Fischer

Besorgt und schwer bewaffnet

Woanders wäre es ein Putsch oder zumindest bewaffneter Landraub - doch statt der Nationalgarde werden erst einmal die Schüler nach Hause geschickt, als handele es sich um einen Schneesturm oder ähnliches