Seite 1

UNTEN LINKS

Nach einer Katastrophe werden viele Fragen gestellt: Musste das sein? Wer ist schuld? Hätte man sie verhindern können? Beispielsweise die Sache mit der Hochzeit der Schauspielerin Anna Loos, die nach ihrer Auskunft »musikalisch eine Katastrophe« war. Oder der drohende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, der nach Ansicht vieler Brüsseler Diplomaten eine Katastrophe wäre. Oder die A...

31 Verdächtige in Köln identifiziert

Köln. Nach den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln hat die Polizei weitere Verdächtige identifiziert: Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sind der Bundespolizei inzwischen 31 Verdächtige namentlich bekannt. Der WDR meldete zudem am Freitag, die Ermittler hätten zwei Männer festgenommen, bei denen Handys mit Videos der Ereignisse gefunden worden seien. Von den namentlich bekannten Verdäc...

Mehr Missbrauch bei Domspatzen

Regensburg. Bei den Regensburger Domspatzen hat es mehr Misshandlungsfälle gegeben als bisher angenommen. Von 1953 bis 1992 seien mindestens 231 Kinder von Priestern und Lehrern des Bistums verprügelt oder sexuell missbraucht worden, erklärte der von Bistum und Chor mit der Klärung des Skandals beauftragte Rechtsanwalt Ulrich Weber am Freitag. Er geht davon aus, dass die Dunkelziffer der misshande...

Keine Verabredung zu Assads Zukunft

Berlin. Eine russisch-US-amerikanische Verabredung über einen Machtverzicht des syrischen Staatspräsidenten Baschar al-Assad bis März 2017 gibt es nach Worten von Michail Bogdanow nicht. Der stellvertretende russische Außenminister dementierte damit Aussagen eines Vertreters der US-Administration gegenüber Moskauer Medien. Nach der Zustimmung der syrischen Regierung zu Hilfslieferungen warten...

René Heilig

Der CDU-Kurs

Die CDU-Führung ist in Klausur. Zwei Tage bieten wenig Zeit, um alle drängenden Probleme anzusprechen. Köln ist nur ein Stichwort auf der Liste mit Flüchtlingsproblemen. Angst vor Terror heißt ein anderes. Börsen signalisieren, dass sie mehr zu bieten haben als Aufschwung. Europa zerfällt ... Die Zeiten sind hart. Die CDU ist es auch. Noch härter ist die CSU. Angela Merkel wirkt nicht nur wie eine...

Kopf an Kopf in Klausur

Berlin. Jahresanfang ist die Zeit der Klausuren. Die Fraktionen im Bundestag verabreden ihr politisches Vorgehen, die Führungsköpfe suchen vorteilhaftes Licht - ein alljährliches Ritual. Diesmal stehen die Treffen im Schatten von Köln. Die CSU-Landesgruppe im Bundestag und die SPD-Fraktion gingen am Freitag auseinander, während die CDU ihre Klausur in Mainz begann. Nach den Übergriffen in der Silv...

Martin Ling

Oromo wehren sich gegen »Masterplan«

Der »Masterplan« für Addis Abeba stößt auf erbitterten Widerstand der Oromo. 140 Tote in den vergangenen zwei Monaten sagt Human Rights Watch, Äthiopiens Regierung spricht von fünf.

Seite 2
ndPlusSimon Poelchau

Mit voller Kraft zum nächsten Crash

Vorerst beruhigt konnten die Börsenhändler weltweit ins Wochenende gehen. Schließlich war am Freitag der Kursrutsch in China aufgehalten worden. Nun darf man wieder auf den nächsten Crash warten.

Ingolf Bossenz

Geschrumpfte Größe

Köln, Februar 1865. Vermutlich war es hier, in einem Bordell der Domstadt, wo sich Friedrich Nietzsche mit Syphilis infizierte und den Grundstein für seinen späteren Wahnsinn legte. Im Herbst 1888, kurz vor dem geistigen Zusammenbruch, verfasste der Philosoph sein Spätwerk »Der Antichrist«, in dem er überschwänglich die islamische Kultur pries (»... uns im Grunde verwandter, zu Sinn und Geschmack ...

Grit Gernhardt

Atypisch ist das neue typisch

Teilzeit, Befristung, Unterbezahlung - die Zahl der atypischen Beschäftigungsverhältnisse wächst, besonders bei den Unter-35-Jährigen. Doch wenn eine ganze Generation sich von Kurzzeitstelle zu Kurzzeitstelle hangeln, mit Nebenjobs ihren Lebensunterhalt sichern oder gar dankbar für unbezahlte Praktikumsstellen sein muss, kann längst nicht mehr von atypischen Verhältnissen die Rede sein. Vielmehr s...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Der Patriarch

Die Billigung des russischen militärischen Eingreifens in Syrien als »rechtmäßige Maßnahme zum Schutze des Vaterlandes« durch den Patriarchen für Moskau und ganz Russland, Kirill I., dürfte Wladimir Putin als weltliches Oberhaupt der Russen gefreut, wenn auch kaum überrascht haben. Die russisch-orthodoxe Kirche ist ihm wohl gesonnen, steht demonstrativ und unverrückbar zu Familie - wohlgemerkt str...

Martin Leidenfrost

Moldawische Maidans

In einer kalten Kischinauer Januarnacht zwinge ich mich hinaus zu den Protestcamps. Lieber bliebe ich mit moldawischen Freunden beim Cognac sitzen, doch darf ich ihn mir nicht ersparen, den Blick in den Untergang eines jungen Staates.

Seite 4
ndPlusChristian Baron

Sächsische Justiz ermittelt gegen Antifaschisten

In Dresden muss sich der Antifaschist Justus M. vor Gericht verantworten, weil er während einer Anti-Nazi-Demo einem Polizisten geschlagen haben soll. Der Am Donnerstag geplante Prozess wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

ndPlusChristian Baron

Polizeiliche Chuzpe

Wie aus dem Nichts zückt der Polizist sein Pfefferspray und sprüht den Reizstoff dem vor ihm stehenden Demonstranten gezielt ins Gesicht. Tumulte entstehen, die Polizisten prügeln auf die erste Reihe der Demonstration ein, am Ende verletzen sie 15 Menschen. Diese Szenen, die in einem Youtube-Video zu sehen sind, beschäftigen nun das Amtsgericht Dresden. Auf der Anklagebank sitzt jedoch kein P...

Aert van Riel

Gabriel gibt populistische Linie vor

Ein wichtiger Genosse fehlte bei der zweitägigen Neujahrsklausur der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin, die am Freitag endete. Parteichef Sigmar Gabriel hielt sich in seiner Funktion als Bundeswirtschaftsminister in Kuba auf. Das hielt ihn freilich nicht davon ab, auf Fragen der »Bild«-Zeitung zu den Straftaten während der Silvesternacht in Köln zu antworten. In dem Gespräch mit der Boulevardzeitun...

ndPlusClaus Dümde

Wenn Menschenwürde verletzt wird

»Die Würde des Menschen ist unantastbar«, bestimmt Artikel 1 des Grundgesetzes. Es folgt ein Auftrag: »Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.« Am Silvesterabend hat dabei der Staat total versagt.

René Heilig

Härter, strenger, untauglicher

Der CDU-Bundesvorstand trifft sich am Freitag und Samstag zur Klausur und zeigt mit dem Entwurf der »Mainzer Erklärung« den »Fremden« die Faust.

Seite 5

Riad: Botschaft Irans wurde nicht attackiert

Teheran. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat den Vorwurf zurückgewiesen, die iranische Botschaft in Jemen mit einer Rakete angegriffen zu haben. »Die Koalition hat im Bereich der iranischen Botschaft keine Operation ausgeführt«, erklärte das in Jemen operierende arabische Militärbündnis am Donnerstag. Iran hatte Riad beschuldigt, seine Botschaft aus der Luft attackiert zu haben. ...

Slowakei will keine muslimischen Migranten

Gerade acht Flüchtlingen gewährte die Slowakei 2015 Asyl. Jetzt will Regierungschef Fico überhaupt keine Muslime mehr aufnehmen. Er begründet das mit den Übergriffen auf Frauen in Köln und Hamburg.

Marisa Janson

Typisch: atypische Beschäftigung

Unsichere Arbeit und niedriges Einkommen lassen junge Beschäftigte um ihre Rente fürchten. Zudem werden konservative Geschlechterrollen durch ungleiche Arbeitszeit- und Einkommensverteilung verfestigt.

Seite 6

Orban fordert mehr Respekt für die Polen

Budapest. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat angekündigt, die mögliche Verhängung von EU-Sanktionen gegen Polen zu blockieren. »Ungarn würde niemals Sanktionen gegen Polen unterstützen«, sagte Orban am Freitag in seiner wöchentlichen Radioansprache. »Ich rufe zu mehr Respekt für die Polen auf, weil sie dies verdienen.« Die neue polnische Regierung steht seit ihrem Amtsantritt im Oktober in...

Irina Wolkowa, Moskau

Russisches Stirnrunzeln

Ein US-Diplomat hat in Russland erklärt, man habe sich auf einen Machtverzicht des syrischen Präsidenten geeinigt. Moskau zeigt sich darüber erstaunt.

Seite 7

Tsakalotos auf Werbetour

Angesichts schwieriger Entscheidungen über weitere harte Einschnitte und neuer Kontrollen der Gläubiger begann der griechische Finanzminister Efklidis Tsakalotos am Freitag eine Rundreise durch wichtige Staaten der Eurozone. Am 13. Januar ist ein Treffen mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Berlin geplant. Andere Stationen sind Rom, Lissabon, Paris, Helsinki und Amsterdam. Tsakalotos werd...

Johannes Simon

Oregon und die Macht der Milizen

Die Besetzung in Oregon geht weiter. Sie ist Indikator des rechtsextremen Potenzials, das in den USA aktiv ist und Gewalt ausübt.

Seite 8

Zahlen und Fakten

Im abgelaufenen Jahr verkaufte die bundeseigene BVVG, die seit 1992 volkseigene Landwirtschafts- und Forstflächen privatisiert, rund 26 300 Hektar Acker und 7200 Hektar Wald. Der Hektar ging dabei für im Schnitt für 19 368 Euro weg. 2014 lag der Preis noch bei 17 269 Euro. Die Treuhandnachfolgerin hat dabei drei Möglichkeiten: Sie veräußert zum Marktwert an die Pächter, schreibt beschränkt aus für...

Chinesische Börsen wieder im Plus

Zum Ende einer turbulenten Handelswoche haben die Börsen in China am Freitag im Plus geschlossen. Nach starken Kursschwankungen im Tagesverlauf ging die Börse in Shanghai mit einem Plus von knapp zwei Prozent aus dem Handel.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Merkel will Reeder beschenken

Bundeskanzlerin Merkel will das neue Jahr mit reichlich Subventionen beginnen. Reeder sollen bald überhaupt keine Lohnsteuer mehr zahlen müssen - wenn sie dafür unter deutscher Flagge fahren.

Seite 9

Auszeichnung für Durham

Der Künstler, Autor und Menschenrechtsaktivist Jimmie Durham ist Träger des Kaiserringes 2016 der Stadt Goslar. Sein Werk sei einzigartig und könne keiner künstlerischen Bewegung zugeordnet werden, erklärte die Jury zur Begründung. Es gehe über alle vorhandenen Klassifizierungen hinaus. Der 75-jährige US-Amerikaner werde die Auszeichnung am 8. Oktober in Goslar entgegennehmen, teilte Oberbürgermei...

Besorgt ums Ansehen

Der Streit um die Führung des Lindenau-Museums in Altenburg und die Zukunft des Gerhard-Altenbourg-Preises nimmt an Schärfe zu. Das Landratsamt als Träger des anerkannten Museums teilte mit, die vom Kuratorium für 2016 gekürte Künstlerin habe die Auszeichnung wegen der aktuellen Querelen ausgeschlagen. Hintergrund des Streits ist, dass die Altenburger Landrätin Michaele Sojka (LINKE) Änderungen am...

Reim auf die Woche

Wenn Sunniten und Schiiten Unter Einsatz scharfer Waffen Pfeifen auf den Weltenfrieden, Gilt es, mehr Distanz zu schaffen. Wenn in Nordkorea Leute atomare Bomben testen: Haltet fern euch von der Meute In der nächsten Zeit am besten. Wenn die Amis ihre Knarren, Die sie täglich mit sich führen, Wieder nicht im Sand verscharren: Meidet es, sie zu berühren. Wenn die Schneegestö...

Präsident der Tränen

In dem Film »Independence Day« gab es noch einen starken US-Präsidenten. Heute darf man als Präsident auch mal Schwäche zeigen. Schlecht nur, wenn man nicht nur die Traurigkeit der Welt beweint, sondern die eigene Wirkungslosigkeit.

Rudolf Stumberger

Der Krampf von »Mein Kampf«

Gerne als »Mein Krampf« verhöhnt, erscheint jetzt zum ersten Mal seit Ende des Nationalsozialismus in Deutschland ein Neudruck von Adolf Hitlers »Mein Kampf«. Gestern wurde im Münchner Institut für Zeitgeschichte im Rahmen einer kritischen Edition erstmals eine wissenschaftlich kommentierte Gesamtausgabe von Hitlers Propagandaschrift vorgestellt. Möglich geworden war dies nach Ablauf der Urheberre...

Seite 10

Dozenten stehen fest

Die preisgekrönten Schriftsteller Marcel Beyer und Katja Lange-Müller übernehmen 2016 die renommierten Poetik-Vorlesungen an der Frankfurter Universität. Der Romanautor, Lyriker und Essayist Beyer (»Flughunde« / »Kaltenburg«) spricht unter dem Titel »Das blinde (blindgeweinte) Jahrhundert« vom 12. Januar an über Grundlagen und Bedingungen seines literarischen Schaffens. Die Uni lobt den 50-Jährige...

Streit um Aufführung

Die Erben des Komponisten Francis Poulenc und des Autors Georges Bernanos wollen die Aufführung der Oper »Dialogues des Carmélites« an der Bayerischen Staatsoper in München verhindern. Sie fordern Änderungen der Inszenierung, wie das Opernhaus mitteilte. Andernfalls dürfe die Interpretation des russischen Regisseurs Dmitri Tcherniakov nicht auf der Bühne des Nationaltheaters gezeigt werden, verlan...

Thomas Blum

Aufrecht, weise, stabil

Sie marschierte gemeinsam mit Martin Luther King gegen Diskriminierung, sang beim Woodstock-Festival und klampfte auf dem Live-Aid-Konzert gegen den Welthunger. Die Folk-Sängerin und Pazifistin Joan Baez wird 75.

Klaus Bellin

Leben im Todesreich

Die Frage kam unerwartet. Sie war kaum ausgesprochen, als er schon wusste, wie viele Gewissensqualen ihm die Antwort bereiten würde. Er hatte sich an die Stille, die ihn umgab, längst gewöhnt, an dieses anonyme Leben am Rand der Zeit, und er konnte sich nicht vorstellen, die erzwungene Isolation einzutauschen gegen eine Aufgabe, die ihn wieder sichtbar machte. Im Frühjahr 1941 war Peter Suhrk...

Seite 11
Nicolas Reimer

Hildebrand triumphiert in Ruhpolding

Beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding gewann Franziska Hildebrand mit dem hauchdünnen Vorsprung von drei Zehntelsekunden den Sprint. Bei den Männern standen drei Norweger auf dem Podest.

ndPlusMax Zeising, Hohenstein-Ernstthal

Hoffen auf Nationalspieler aus dem Osten

Im Futsal, der moderne Hallenfußball, ist Deutschland im internationalen Vergleich Nachzügler. Nun gibt es auch ein Nationalteam, in dem bald auch Spieler aus Hohenstein-Ernstthal spielen könnten.

Seite 12
Felix Lill, La Paz

Boliviens Stolz und natürlicher Feind

Zum dritten Mal führt die Rallye Dakar durch Bolivien. Sie ist beliebt, obwohl die Umweltgefahren bekannt sind. Präsident Evo Morales macht sich dabei zum Volkshelden und verrät seine Politik.

Seite 13

Demo gegen M99-Räumung

Gegen die drohende Räumung des Kreuzberger Ladens mit Revolutionsbedarf M 99 wollen an diesem Samstag unter anderem das Bündnis »Zwangsräumung verhindern« sowie die Nachbarschaftsinitiative »Bizim Kiez« demonstrieren. Seit knapp 30 Jahren verkauft der rollstuhlabhängige HG Lindenau Kleidung und Demonstrationsutensilien zu niedrigen Preisen. »Zwangsräumung verhindern« geht von einer Räumung En...

Sarah Liebigt

Lieber rodeln als schlittern

Auf dem Weg vom nd-Gebäude zum S-Bahnhof kann man neuerdings eine quietschende Kinderhorde dabei beobachten, wie sie mit Freuden eine Schräge hinunteschlittert. Sie schleppen Wasser in Flaschen herbei und verfeinern die Eisbahn. Ein altes Spiel. Fast von allein machen meine Beine einen großen, unnötigen Bogen um die krakeelenden Jugendlichen, und ich eiere mit vorsichtigen Schritten über den Brei ...

Bernd Kammer

BER-Mängel mangelhaft erfasst

Im Flughafen-Untersuchungsausschuss sagte ein Mann aus, der das Projekt steuern sollte. Es blieben Fragen offen.

ndPlusNicolas Šustr

Groß, größer, Tempelhof

Es hat etwas von einer kleinen Stadt. Zusammengerechnet mit der Unterbringung in den Hangars sollen bis zu 7000 Flüchtlinge auf dem Gelände leben. Diese Form der Massenunterkunft stößt auf große Kritik.

Seite 14

Ins Eis eingebrochen

In einem zugefrorenen See in Mühlenbeck (Oberhavel) ist am Freitag ein Loch zu sehen. Polizeitaucher suchen nach zwei Menschen. Ein Augenzeuge will am Donnerstag vom Ufer aus beobachtet haben, wie eine Frau ins Eis einbrach, bestätigte eine Polizeisprecherin am Freitag. Ein Begleiter auf Langlaufskiern sei ihr zur Hilfe geeilt. Was sich dann abspielte, ist unklar. »Der Zeuge rannte sofort zu dem S...

Tomas Morgenstern

Neu leben in alten Mauern

2016 sieht sich die AG Städte mit historischen Stadtkernen vor neuen Herausforderungen. Drohte bislang Leerstand, so sind nun Hunderte Flüchtlinge unterzubringen.

Jérôme Lombard

Nostalgie und rote Nelken

Alle Jahre wieder: Für Sonntag ruft ein Bündnis zur LL-Demo auf. Eine Alternativveranstaltung wie in den Vorjahren wird es diesmal nicht geben. Die Kritik am Gedenkmarsch ist geblieben.

ndPlusPeter Kirschey

Versteckt hinter Aktenordnern

Vor dem Kammergericht begann gestern der Prozess gegen zwei mutmaßliche Unterstützer des islamistischen Terrors in Syrien. Sie müssen sich wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verantworten.

Seite 15

Ein Märchen aus Fliesen

Dresden. Ein Milchladen unter Denkmalschutz: der Verkaufsraum von »Pfunds Molkerei« mit seinen üppig bemalten Fliesen ist eine der weniger bekannten Touristenattraktionen in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. 1998 wurde »Pfunds Molkerei« mit Stammsitz in der Bautzner Straße als schönster Milchladen der Welt ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen. Der repräsentative Hauptbau der Firma Pfu...

Wo Eisenschlamm zu Geld wird

Eisenschlamm bergeweise: Eine Firma im sächsischen Lauta macht damit Gewinn. Vielleich kann sie eines Tages auch mithelfen, Seen und Flüsse wie die Spree zu entfärben.

Autorennen mit Todesfolge

Oft genügt ein Blickkontakt an der Ampel - dann rasen die Fahrer los. Illegale Autorennen sind in vielen Städten ein Problem. In Köln kommen zwei Fälle mit Todesfolge demnächst vor Gericht.

Sebastian Haak, Erfurt

Städte bremsen Abriss der Platte

Plattenbauten sind die wichtigste architektonische Hinterlassenschaft der DDR, viele sind schon abgerissen. Dennoch werden sie das Stadtbild auch in Thüringen ziemlich sicher weiter mitprägen.

Seite 16

Lesung für Ashraf Fayadh

Das internationale literaturfestival berlin rief bereits Ende November 2015 zu einer weltweiten Lesung am 14. Januar 2016 für den vom saudi-arabischen Regime zum Tode verurteilten 35-jährigen palästinensischen Dichter und Kurator Ashraf Fayadh auf. Über 300 AutorInnen, unter ihnen die LiteraturnobelpreisträgerInnen Herta Müller, Elfriede Jelinek, Orhan Pamuk, Wole Soyinka und Mario Vargas Llosa so...

Ehrung für Blumenthal

Das Jüdische Museum Berlin hat seinen Gründungsdirektor W. Michael Blumenthal gewürdigt. Anlässlich seines 90. Geburtstag wurde die Akademie des Museums in »W. Michael Blumenthal Akademie« unbenannt, wie das Museum am Freitag mitteilte. Sein gesellschaftspolitisches Engagement und seine politische Vision hätten maßgeblich zur Gründung der Akademie beigetragen. »Wir wollen die Akademie dauerha...

Museumsteile schließen

Wegen des geplanten Umzugs ins Berliner Schloss werden von Montag an (11. Januar) Teile der Dahlemer Museen geschlossen. Im Museum für Asiatische Kunst ist der Bereich Süd-, Südost- und Zentral-Asien betroffen. Im Ethnologischen Museum sind es die Ausstellungen Südsee und Ureinwohner Nordamerikas sowie das Juniormuseum. Damit sind besondere Attraktionen wie etwa die riesigen Holzboote aus der Süds...

Pflege-Azubis scheitern oft an der Theorie

Erfurt. In Thüringen brechen nach Angaben des Sozialministeriums jährlich durchschnittlich 120 Jugendliche ihre Ausbildung in der Altenpflege ab - und damit deutlich mehr als noch in den Vorjahren. 2015 warfen rund 22 Prozent der Pflege-Azubis vor der Abschlussprüfung das Handtuch, wie das Ministerium auf Anfrage mitteilte. 2010 hatte die Abbrecherquote noch bei sechs Prozent gelegen. Nach An...

ndPlusSabine Ränsch, Frankfurt am Main

»Wachstum muss leiser werden«

Der Flughafen von Frankfurt am Main wächst weiter, das umstrittene dritte Terminal soll in sechs Jahren stehen. Die juristischen Auseinandersetzung über den Ausbau sind aber noch lange nicht vorbei.

Hendrik Lasch, Eisleben

Bürger bereiten Luther einen großen Bahnhof

Der Bahnhof Eisleben ist 150 Jahre alt - und so sieht er auch aus. Bahn und Stadt wollten oder konnten ihn nicht sanieren. Nun sorgt eine Bürgergenossenschaft für Besserung.

ndPlusMartina Jammers

Hitlers Schatten hinterm «Großen Requiem»

Dies war keine glorreiche Zeit für die bildende Kunst. Der Ausstellungstitel «Die schwarzen Jahre» leitet sich ab von einem Gemälde Karl Hofers. Die Ausstellung im Hamburger Bahnhof widmet sich nun dieser Epoche.

Seite 17

Brecht wäre unzufrieden

Die einen bauen Mao-Statuen für 400.000 Euro, die anderen bauen Zäune. Und in Deutschland wartet man nach einem »Wir schaffen das« immer noch auf das In-die-Hände-spucken. Brecht wäre unzufrieden.

Seite 18
Herrliches Deutschland

Herrliches Deutschland

Seit mehr als zehn Jahren lebt Christian Y. Schmidt in Peking. Bei seinem letzten Besuch in Deutschland hat er aufgeschrieben, was er hierzulande Sonderbares sieht und erlebt. Von frechen Kindern und Billigbestattern.

Seite 20

Nachrufe

Indres Naidoo 26. 8. 1936 - 3. 1. 2016 Häftling 885/63: Indres Naidoo, Häftling 466/64: Nelson Mandela. Das System auf Robben Island war simpel: Naidoo war der 885. »Straftäter«, der im Jahre 1963 auf die vor Kapstadt liegende berüchtigte Gefängnisinsel verfrachtet wurde, Mandela folgte im Jahr darauf als Nr. 466. Beide gehören zu den Urgesteinen des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC...

ndPlusUlrich Heyden

Russlands Mann fürs Schwierigste

Das Gesicht grimmig, die Stimme grollend. So kennen russische Fernsehzuschauer ihren Verteidigungsminister. Auch wenn Sergej Kuschugetowitsch Schoigu dem Oberkommandieren Wladimir Putin Bericht vom Krieg in Syrien erstattet. Das kann er auch per Video-Schaltung aus dem vor einem Jahr neu eingerichteten militärischen Leitzentrum an der Moskwa. Mit seinen riesigen Monitoren und den zahlreichen vor C...

Seite 21

Besessen von der Politik der Angst

Im dramatischen Jahr 2015, dem Jahr der sogenannten Flüchtlingskrise und des Terrors in Paris, erlebte auch Europa das Comeback einer längst vergessen geglaubten Spielart der Politik: die Politik der Angst. Was mit einem Land passiert, das seine Politik nur noch über den Krieg gegen den Terror und die Angst buchstabiert, erleben wir intensiv in Israel. Die Angst geht um in Israel, eine gut be...

Seite 22

Lösung Nr. 215

Der Meister des magischen Realismus, nach dem wir das vergangene Mal fragten, war Franz Kafka. Gewonnen haben: Lutz Behrens, Plauen; Angelika Teschner, Leipzig; Eckard Dürr, Neuendettelsau. Rätselantworten per Post an: neues deutschland, Steckbrief, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin oder per Email an: steckbrief@nd-online.de Die Einsender/Gewinn...

Leo Fischer

Kann weg: Konsumenten von Satire

Es bedarf einer gewaltigen Charakterfestigkeit, eine Watschen mit einem Lächeln entgegenzunehmen, und der Satirekonsument ist letzten Endes ein Weichei, ein Mitläufer, ein Schaulustiger, ein Katastrophentourist.

Tragisches Ende einer Blitzkarriere

Er wurde als Sohn eines Regierungssekretärs im Herzogtum Württemberg geboren. Als er sieben Jahre alt war, starb sein Vater. Zusammen mit seiner Mutter und seinen drei Geschwistern zog er daraufhin in das Haus seines Großvaters, in dem sich eine stattliche Bibliothek befand. »Ich hatte in meinem elften Jahr den größten Teil der Ritter- und Räuberromane meines Vaterlandes gelesen«, erzählte er spät...

ndPlusJürgen Amendt

Wer zu spät kommt …

In der öffentlichen Debatte hierzulande wird die Frage, woran es liegt, dass die Geburtenrate in Deutschland weit hinter der anderer Industrieländer liegt, in erster Linie damit beantwortet, dass es an ausreichend öffentlichen Betreuungsmöglichkeiten für Kleinkinder fehle. Das ist allerdings keine hinreichende Erklärung dafür, warum trotz aller Bemühungen der Politik in den letzten Jahren die Gebu...

Seite 23

Occupy gab uns die Zeit wieder

Der britische Kulturtheoretiker und Journalist Mark Fisher über Raves, Jungle und Varoufakis. In unserem Interview erklärt er, warum er einen kommunistischen Realismus fordert und den Begriff einer sozialistischen Utopie ablehnt.

Seite 24

Bildungslexikon

Sozialkunde, die; Substantiv, feminin. Das Fach Sozialkunde, auch bekannt als Gemeinschaftskunde, gehört zum Fächerkanon allgemeinbildender und beruflicher Schulen. Es vermittelt Kenntnisse über die Struktur und das Verständnis der Gesellschaft. Darüber hinaus werden die Schüler angehalten, sich aktuelle politische Themen unter soziologischen, juristischen, wirtschaftlichen und politikwissenschaft...

Schulfach zweiter Klasse

Flüchtlingsdebatte, Klimawandel, neuer Kalter Krieg zwischen dem Westen und Russland, Islamistischer Terror in Europa, Krieg in Syrien - selten waren die Zeiten so sehr von brisanten Themen bestimmt, die vom Einzelnen politische Haltungen abverlangen. Gleichzeitig werden in den Schulen die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer immer häufiger Opfer der Kürzungen. So stellte die Landesschülervertre...

Lena Tietgen

Demokratie als Aufgabe

Politische Bildung in Deutschland wird in der Regel von Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, aber auch von den Landeszentralen und der Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb.de) wahrgenommen. Hierbei ist die bpb von zentraler Bedeutung. Organisiert als eine »nichtrechtsfähige Bundesanstalt«, die dem Bundesministeriums des Innern untersteht, hat sie gemäß ihrem Erlass von 2001 die Aufgabe, mittel...

Nachholbedarf im Osten

Herr Petrik, Sie selbst waren als junger Mensch politisch aktiv. Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt? Angefangen hat alles, als ich 14 oder 15 Jahre alt war. Ältere Freunde hatten mich auf eine Demonstration gegen Atomenergie mitgenommen. Es war aufregend. Aber ich war dort eher passiv, hatte Ehrfurcht vor den Menschenmassen und der Polizei. Insgesamt war es eine gute Erfahrung, die mich d...

Seite 25

Wochen-Chronik

8. Januar 1926 Abd al.Asis III. Ibn Saud erklärt sich zum neuen König über Nadschd und Hedschas samt den dortigen heiligen Städten Mekka und Medina. Damit besiegelt er den Machtkampf mit der rivalisierenden Dynastie der Raschiden, der nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches im Ersten Weltkrieg ausgebrochen ist. Nach weiteren regionalen Eroberungen nennt er sein Königreich am 23. Septem...

ndPlusRainer Holze

Rosa L. lebt

»An Rosa Luxemburg, der tragischen Jahrhundertfigur, ist nichts mehr zu entdecken«, schrieb der 2005 verstorbene Sozialdemokrat Peter Glotz in der Hamburger Wochenzeitung »Die Zeit« 1992. Mit dieser Einschätzung stand er nicht allein da. Doch erfreulicherweise sieht die Realität anders aus. Dies dokumentiert auf vielfältige Weise das gerade erschienene Heft 12 der Rosa-Luxemburg-Forschungsberichte...

Daniela Fuchs

Wer erinnert sich noch an die Roten Gitarren?

Die Familie, die auf dem Titelbild durch grüne Landschaft , in einem Polski Fiat fährt, Kultauto aus der Zeit der sozialistischen Volksrepublik Polen, soll wohl die Dynamik einer wechselvollen Landesgeschichte symbolisieren. Dass es sich dabei um eine Aufnahme von 1948 handelt, scheint ein Druckfehler, ein Zahlendreher zu sein. Das Buch von Markus Krzoska dürfte jedenfalls angesichts einiger beunr...

Gerd Kaiser

Leben wie auf einem Vorwerk

Wer die Augen vor der historischen Genealogie verschließt, verliert das Gefühl für die Realitäten, für die Sinnfälligkeit gegenwärtigen sozialen und politischen Geschehens, kommentiert der polnischen Philosoph und Autor Andrzej Leder, Jg. 1960, die jüngste Entwicklung in seinem Land. Zwischen 1939, dem Überfall Hitlerdeutschlands auf Polen, und 1956, als nach dem Arbeiteraufstand in Poznań Władysł...

Seite 26
Iris Rapoport

Trockener Zwieback

Erbrechen, Durchfall. Irgendwann erwischt es wohl jeden. Das erste, was man wieder zu essen wagt, ist oft Zwieback. Und das hat gute Gründe. Es ist vor allem Stärke, die wir da zu uns nehmen, ein Kohlenhydrat, das so leicht wie sonst nichts zu verdauen ist. Gewöhnlich macht Stärke in unserem Essen über die Hälfte der Kohlenhydrate aus. Kein Wunder, denn als wichtiger Reservestoff vieler Pflanzen f...

Martin Koch

Gesteinsplanet oder Gasriese?

Die Frage, ob es auch außerhalb der Erde bewohnbare Planeten gibt, beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Bisher wurden 1292 ferne Sonnensysteme entdeckt, in denen 2040 extrasolare Planeten um ein Zentralgestirn kreisen. Neuere Untersuchungen legen zudem nahe, dass ein Stern der Milchstraße durchschnittlich ein bis zwei Planeten hat. Der Nachweis dieser auch als Exoplaneten bezeichneten Himmelsk...

ndPlusSusanne Aigner

Blutige Schweinerei

Was hat industrielle Sauenzucht in Europa mit Stutenfarmen in Uruguay und Argentinien zu tun? Die Verbindung ist das Hormon Pregnant Mare Serum Gonadotropin - kurz: PMSG. Das wird Sauen in Europa verabreicht, damit alle Tiere im Stall möglichst gleichzeitig abferkeln. Ist das schon den hiesigen Schweinen wenig zuträglich, ist die Herkunft des Hormons ein noch größerer Skandal. PMSG wird dem Blut t...

Seite 27

US-Großstadt soll »smart« werden

Die Idee der vernetzten Stadt, in der wesentliche Funktionen durch eine intelligente elektronische Steuerung mit sparsamstem Ressourcenverbrauch bei größtmöglicher Bequemlichkeit realisiert werden sollen, verspricht insbesondere für Elektronikunternehmen ein großes Geschäft zu werden. Die »Smart City«, wie dieses Konzept im Marketing-Sprech gern genannt wird, war denn auch ein wichtiges Thema auf ...

Felix Lill

Schönes neues Wohnen

Einerseits sieht das Wohnzimmer von Takamasa Goto aus wie ein Urwald, überall stehen Pflanzen, sogar die Kissen auf dem Sofa sind grün. Aber die Naturliebe des Unternehmensberaters mischt sich mit reichlich Hightech: ein hochmoderner Luftbefeuchter, eine Klimaanlage, ein riesiger Flatscreen. An der Wand klebt auch ein Sensor, der Takamasa Goto verrät, wie er lebt. »Bisher wirklich gut«, nickt der ...

Seite 29

Denkspiellösung »Illusion«

Gefragt war am 2./3. Januar, wie auf »möglichst unkomplizierte Weise« aus der dort abgedruckten Streichholz-Ungleichung X=I+XI eine Gleichung wird. Das schien puppenleicht, und viele haben es auch so aufgefasst. Ingeborg Bartsch aus Grammow hat das deshalb gleich »einem Fünfklässler überlassen«. Der hat es prompt so gelöst wie Bernd Dauer aus Willstädt: »Man lege das Streichholz rechts vom X ...

Carlos García Hernández

Schach mit Carlos García Hernández

Der höchste Schachtitel Internationaler Großmeister wird offiziell seit dem Jahr 1950 verliehen. Davor wurde diese Bezeichnung nicht offiziell verliehen, sondern nur informell benutzt. Beim Start in die neue Ära, die nach dem Zweiten Weltkrieg begann, entschied der Internationale Schachverband (FIDE), den besten 27 Spielern der Welt den Titel Internationaler Großmeister zu verleihen. Diese 27...

ndPlusMike Mlynar

Weltweite Wochenaufgabe

»Exercice de maths de la semaine, math problem of the week, problema di matematica della settimana.« So steht es wöchentlich über einem ganz speziellen Newsletter auf der Internetseite www.schulmodell.eu/wochenaufgabe.html. Herausgegeben und betreut wird er von Thomas Jahre, Lehrer am Chemnitzer Schulmodell - und so ganz nebenbei auch nd-Leser. Wir kamen mit ihm über seine Denkspielzuschriften in ...

Anreißen und rüber!

Mit Ihnen sollte sich wohl besser niemand anlegen, will er nicht sofort über den Tisch gezogen werden. Respekt wird mir schon entgegengebracht, auf jeden Fall. Obwohl es im Freundeskreis ab und an auch heißt: »Pass bloß auf, das nächste Mal zieh' ich dich rüber!« Aber das bleibt natürlich alles nur Spaß. Obwohl Ihr Sport für eine Generation, die ihre Finger vorwiegend auf dem Smartphone ...

Seite 30
Gabi Kotlenko

Ins Trafo oder in die «Orgel»?

Mikołaj Sekutowicz ist das schwarze Schaf der Familie. «Ich wollte kein Priester und kein Künstler werden wie fast alle bei uns», erzählt er augenzwinkernd in akzentfreiem Deutsch. «Mein Weg ging dann in Richtung Ökonomie und Jura.» Der 37-Jährige hat deutsche, polnische und jüdische Wurzeln. Geboren ist er in Kraków. Als er sieben Jahre alt war, führte der Weg der Familie nach Hamburg. Dort ist e...

Seite 31
ndPlusMichael Müller

»Meinst Du, die Russen wollen...?«

Palmen und Zypressen, Agaven und Mimosen und dazwischen eine kleine Eiche, die ein bisschen wie ein Weihnachtsbaum geschmückt ist. Der exotische Küstenstreif von Herceg Novi, der nördlichsten Hafenstadt von Montenegro, hatte sich so schon seit Mitte Dezember ein besonderes Lichtlein aufgesteckt. Und zwar für Božić, das orthodoxe Weihnachtsfest, dass immer am 7. und 8. Januar gefeiert wird. Di...

Seite 32
Hammed Khamis

Leben im Transit

Im »Dschungel« der französischen Hafenstadt Calais warten tausende Geflüchtete auf den perfekten Moment für ihre Flucht nach England.