Seite 1

Tausende in Berlin für Agrarwende

Berlin. Tausende Bauern und Verbraucher haben am Samstag im Regierungsviertel Berlins für eine Agrarwende demonstriert. Die traditionelle Großdemonstration während der Grünen Woche, stand unter dem Motto »Wir haben es satt!«. Die Manifestation fand bereits zum sechsten Mal statt. Dazu aufgerufen hatten über 100 einzelne Umwelt- und Landwirtschaftsverbände. Die nach Veranstalterangaben 23 000 ...

Blutiger Anschlag in Burkina Faso

Ouagadougou. Bei einem Anschlag der Islamistengruppe »Al Qaida im Maghreb« auf ein Luxushotel und ein Restaurant im westafrikanischen Burkina Faso sind 29 Menschen getötet worden. Unter den Opfern sind nach Behördenangaben mindestens 13 Ausländer, darunter sechs Kanadier. Darüber hinaus wurden nach Angaben von Innenminister Simon Compaoré etwa 30 Menschen verletzt. Soldaten hatten die Geiselnahme ...

UNTEN LINKS

Ein falscher Schritt kann fatale Folgen haben. Vor allem am Abgrund. Aber auch sonst ist offenbar jeder Schritt ein Risiko, denn man feiert es jedes Mal wie ein Naturwunder, wenn man glaubt, einen Schritt in die richtige Richtung getan zu haben, besonders in der Gesetzgebung. Genau genommen kann man mit einem einzigen Schritt nicht angeben. Das deutsche Schrittmaß beträgt ungefähr 75 Zentimeter un...

IS richtet in Syrien neues Massaker an

Damaskus. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in Ostsyrien ein Massaker angerichtet und viele Hundert Menschen getötet oder entführt. Die Dschihadisten überrannten am Samstag einen Vorort der Stadt Dair as-Saur, die zum Teil von Regierungstruppen kontrolliert wird. Sie verschleppten 400 Zivilisten, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in der Nacht zum Sonntag mitteilte. Na...

Aert van Riel

Schäubles Kalkül

Wolfgang Schäuble ist ein alter Hase im Politgeschäft. Er weiß was er tut: Und wenn er eine Abgabe jeden Liter Benzin fordert um Flüchtlinge zu unterstützen, dann hat das seine Gründe. Und zwar keine Guten.

Finanzminister ausgebremst

Berlin. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist mit seinem Vorschlag einer europaweiten Benzinsteuer zur Finanzierung einer rigiden Flüchtlingsabwehr von der eigenen Partei ausgebremst worden. »Eine zusätzliche Benzinsteuer wird es in Deutschland nicht geben«, erklärte CDU-Vize Julia Klöckner nach Telefonaten mit Schäuble sowie Kanzlerin Angela Merkel. Der Minister hatte der »Süddeutschen Zeitu...

Iran nicht mehr sanktioniert

Die Umsetzung des Atomabkommens und die Aufhebung der Sanktionen gegen die Islamische Republik fand international fast überall positives Echo.

Seite 2
maj

Modell 1: Konsumsteuer

Das Mehrwertsteuer-finanzierte Modell entwickelte Götz Werner. Danach soll die Konsumsteuer auf 50 Prozent erhöht werden. Beschäftigte, Kinder, Rentner, etc. erhalten alle jeweils unabhängig von Vermögen und Einkommen eine Grundsicherung. Die genaue Höhe wird für Deutschland meist zwischen 800 und 1000 Euro diskutiert. Das Bedingungslose Grundeinkommen ist frei von Bedürftigkeitsprüfungen. Be...

Modell 2: Negative Einkommenssteuer

Der Gedanke einer negativen Einkommenssteuer setzt hingegen weiter auf die Besteuerung des Arbeitseinkommens und ist vor allem bei konservativeren Ökonomen und Politikern beliebt. In diesem Modell erhalten alle Bürger (ebenso vom Neugeborenen bis zur Rentnerin) ein Grundeinkommen. Je nach Konkretisierung sind es ebenfalls meist zwischen 800 und 1000 Euro für Deutschland. Das Arbeitseinkommen ...

»Man muss das System umorganisieren«

Mit der Digitalisierung ändert sich die Arbeitswelt - und auch die Debatte über ein Grundeinkommen. Wir haben Politiker von Linken, Grünen und Piraten zum Gespräch über Chancen und Grenzen des Modells zusammengebracht.

Seite 3

Mit der Digitalen Dividende zu einer neuen Steuerphilosophie

Die Diskussion über ein Bedingungsloses Grundeinkommen bekommt derzeit wieder etwas mehr Aufmerksamkeit - und das liegt nicht zuletzt am Telekom-Chef. Unlängst hat sich Timotheus Höttges für ein Grundeinkommen ausgesprochen. Angesichts der durch Digitalisierung und eine neue Welle der Automatisierung bevorstehenden Veränderungen von Gesellschaft und Arbeitswelt forderte er in der »Zeit« zum Erhalt...

Seite 4
Martin Ling

Nun auch Ouagadougou

Es sind beunruhigende Zeichen, die aus Westafrika kommen: Dort, wo der Islam traditionell keine fundamentalistischen Tendenzen aufweist, gewinnen Islamisten an Boden. In Mali wurde islamistischer Terror bis vor Kurzem noch als ein Problem der abgeschiedenen nördlichen Landesteile betrachtet, ehe 2015 ein Anschlag auf einen Nachtclub und ein Angriff auf ein Hotel jeweils in der Hauptstadt Bamako kl...

Ohne Ansehen der Herkunft

Asylbewerber aus Marokko und Algerien sollen vorrangig behandelt werden – mit dem Ziel, sie möglichst ohne Verzögerungen abzuschieben. Diese Entwicklung ist falsch. Sie widerspricht dem Asylrecht.

ndPlusKatja Herzberg

Vorläufiger Sieg der Vernunft

US-Außenminister John Kerry feierte den Bericht der Atomenergiebehörde mit großen Worten: Die Welt sei ein sicherer Ort, nun da Iran amtlich bestätigt wurde, sich an die Auflagen des Abkommens zu halten. Der Beweis für Kerrys These steht indes aus. Die Vereinbarung vom Sommer war nur ein Anfang, die Aufhebung der Sanktionen ein zwingender nächster Schritt für einen Dialog auf Augenhöhe. Es ist ein...

Lasst uns reden

Im ersten Jahr wurden die »Wir haben es satt!«-Demonstranten noch ignoriert, in den folgenden Jahren als »städtische Landidyllspinner« verunglimpft. Nach sechs Jahren zeigt sich, das Bündnis steht auf festen Füßen.

Sarah Liebigt

Chefberater

Das erste, was aus der Kooperation der Beraterfirma McKinsey und dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) bekannt wurde, waren bunte Armbändchen. Seit einigen Monaten arbeitet Berlin mit McKinsey zusammen, um die Verwaltungsabläufe zu verbessern und die Hunderten täglich ankommenden Flüchtlinge besser betreuen zu können. Zu wenig Personal, veraltete Prozesse und ungeklärte Veran...

ndPlusMatthias Dell

Es war WM

Brandt spielt den merveillösen Meuffels im Münchner Polizeiruf, dessen entschiedene Zurückhaltung ihn zum Traum von einem Konservativen macht – ein tendenzieller müder Mensch, der sich keine Illusionen macht über die Dinge des Lebens.

Seite 5
Hendrik Lasch, Dresden

Im Satirekanal ist die Peggy da

Gegen Pegida in Dresden halfen bisher weder Großaktionen noch wöchentlicher Protest und Ignorieren. Eine Konferenz suchte jetzt nach wirksameren Ansätzen.

Seite 6

Magdeburg demonstriert für Toleranz

Tausende Menschen haben am Samstag in Magdeburg für Toleranz und Weltoffenheit demonstriert. Mehr als 10 000 beteiligten sich an einer »Meile der Demokratie«. Dabei kam es auch zu Ausschreitungen.

Soziale Kluft durch freie Schulwahl

Gütersloh. Die Möglichkeit einer freien Grundschulwahl durch die Eltern verstärkt nach einer Studie die soziale Trennung. Die Kinder der einzelnen Schichten blieben dann bereits während der Grundschulzeit unter sich, ergab die am Samstag veröffentlichte Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung. Auch komme es in einzelnen benachteiligten Quartieren zu einer starken Schülerabwanderung. Ausgewertet...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Grüner Schwenk zum Konservatismus

CDU und Grüne loben ihre Koalition in Hessen zum zweiten Jahrestag in den höchsten Tönen. Aus der Opposition ist hingegen Kritik am Flughafenausbau und an der NSU-Aufklärung zu hören.

Seite 7

Asylsuchende zur Kasse gebeten

Asylsuchende in der Schweiz sind verpflichtet, bei der Einreise persönliche Vermögenswerte von mehr als 1000 Franken (914 Euro) abzugeben, um sich an den Kosten für ihren Aufenthalt zu beteiligen. Das sieht das Asylgesetz vor, jedoch blieb die Praxis bisher im Verborgenen. Das Schweizer Fernsehen (SRF) zeigte nun einen syrischen Vater, der das Haus seiner Familie verkauft habe, um deren Fluch...

Iran und USA tauschten Gefangene aus

Washington. Die US-Regierung hat die Freilassung von vier US-Bürgern in Iran bestätigt. Zugleich seien sieben Iraner begnadigt worden, die in den USA wegen Verstößen gegen die Iran-Sanktionen verurteilt worden seien oder auf ihren Prozess warteten. Sechs davon haben den Angaben zufolge auch die US-Staatsbürgerschaft. Im Zuge dieses beispiellosen Gefangenenaustauschs seien zudem die bei Interp...

ndPlusSabine Hunziker, Bern

Angriff auf die Verhältnismäßigkeit

Es ist eine Abstimmung über schnellere Abschiebung in der Schweiz: Hat die »Durchsetzungsinitiative« am 28. Februar Erfolg, wird ein Viertel der Schweizer Bevölkerung schlechter gestellt.

Oliver Eberhardt

Hohe Erwartungen an Ruhanis Sieg

Auf diesen Tag haben die Iraner lange gewartet: Viele der Sanktionen gegen das Land sind nun aufgehoben. Doch ob sich die hohen Erwartungen erfüllen werden, ist längst nicht sicher. Von Oliver Eberhardt Auf die Freude folgte am Sonntagmorgen die Enttäuschung: Kurz nachdem er die Nachrichten gelesen hatte, habe er versucht, über seine Bank Geld an seine Familie in Iran zu üb...

Seite 8
Jürgen Vogt, Caracas

Venezuela ist reif für den Notstand

Venezuelas sozialistischer Präsident Nicolás Maduro hat angesichts des abgestürzten Ölpreises und der hohen Inflation für 60 Tage den Wirtschaftsnotstand erklärt. Doch zeigte er sich selber eher ratlos.

Seite 9

Malmström strebt Einigung bei TTIP an

Die Verhandlungen zum Abkommen TTIP über eine Freihandelszone zwischen den USA und Europa könnten nach Ansicht von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

Simon Poelchau

In zehn Minuten nach Timbuktu

Rund 200 Millionen Arbeitsmigranten überweisen jährlich 420 Milliarden US-Dollar in ihre Heimatländer. Unternehmen wie Western Union übernehmen diesen lukrativen Job.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Freude über billiges Öl ist getrübt

Der Ölpreisverfall ist ursprünglich von Förderfirmen in den USA ausgelöst worden, die mit neuen Methoden gefördert haben. Doch mit Preisen um 30 US-Dollar droht vielen von ihnen das Aus.

Seite 10

Karsten Krampitz

Die Serie will sich in einer multiperspektivischen Sichtweise auf die DDR versuchen: Staat und Gesellschaft sollen nicht gleichgesetzt, nicht verklärt und schon gar nicht dämonisiert werden. Am Beispiel eines einzigen Jahres - 1976 - soll vom Leben und Alltag in diesem Land berichtet werden. Der Übergang von Ulbricht zu Honecker war mehr als ein Personenwechsel. Nicht wenige Künstler und Intellekt...

Karsten Krampitz

Der Tod eines italienischen Kommunisten

Benito Corghi war Kommunist und Lkw-Fahrer. 1976 starb er durch Schüsse an der DDR-Grenze. Nicht nur die Kommunistische Partei Italiens (KPI) schwieg.

Seite 11

Hygiene und Hausverbote

Eine freiwillige Helferin wurde vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) aus einem Versorgungszelt geworfen, weil Kleidung verteilen die Hygiene gefährdet. Die Helferin sieht das anders

Nicolas Šustr

Hunger und Verantwortung

Kinder, die weinen, weil sie nichts zu essen bekommen - das ist keine Nachricht aus einem entfernten Land, sondern aus Schöneberg, im Herzen der Hauptstadt eines der reichsten Länder der Welt. Keine schöne Nachricht. Und wer ist schuld? Natürlich die herzlose CDU-Bildungsstadträtin Jutta Kaddatz, wäre eine naheliegende Antwort. Sie wollte nicht mehr den für akute Notfälle gedachten Fonds plün...

Kirsten Baukhage

SPD bereit zum Wahlkampf

Die Themen Arbeit, Soziales und Bildung stehen im Mittelpunkt des Wahlprogramms. Auch die Sicherheit ist ein Schwerpunkt.

ndPlusNicolas Šustr

Hunger an der Spreewald-Schule

Für ein Drittel der Spreewald-Grundschüler haben Eltern im vergangenen Sommer kein Essensgeld bezahlt. Das will der Bezirk nicht mehr stillschweigend finanzieren. Und die Schüler baden es aus.

Seite 12

Gegen Gewalt gegen Frauen

»Gewalt kennt keine Ethnie, Religion oder Sprache. Männer und Frauen können ihr nur gemeinsam entgegentreten«, das ist die Botschaft des Psychologen Kazim Erdogan. Rund 150 Menschen folgten am Samstag dem Aufruf seines Vereins »Aufbruch Neukölln«, der unter anderem Träger einer Väter- und Männergruppe mit türkischem Hintergrund ist. »Frauen sind nicht Ehrensache der Männer«, war unter anderem...

1,2 Millionen Euro für Kinderschutz

In Berlin werden jährlich mehrere hundert Kindesmisshandlungen erfasst: Mit 534 Fällen lag das Jahr 2014 fast genau im Zehn-Jahresschnitt. Hinzu kamen mehr als 440 Fälle von Verletzungen der Fürsorge- oder Erziehungspflicht. Die Stadt richtet deswegen an fünf Krankenhäusern Kinderschutzambulanzen ein, um früher zu erkennen, ob Kinder misshandelt oder vernachlässigt werden. 2016 und 2017 stehe...

Institut warnt vor Gefahren der Grippe

Potsdam. Ärzte in Brandenburg haben im vergangenen Winter mehr als zehnmal so viele Grippefälle wie in der Saison zuvor festgestellt. Das geht aus Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervor. Insgesamt wurden in der Grippesaison 2014/15 demnach 2932 Erkrankungen gemeldet. In der Saison 2013/2014 waren es landesweit nur 212 Fälle. Übertroffen wurde die Zahl der Meldungen nur im Winter 2012/2013 u...

Kindesmisshandlung ist chronisch

Sie haben in der Gewaltschutzambulanz immer wieder mit Misshandlungsopfern zu tun. Wie viele davon sind Kinder? Bisher machen Minderjährige grob ein Drittel der Fälle aus. 2014 waren es ab der Eröffnung im März 54 Kinder, 2015 dann 86. Bis so ein Angebot integriert ist, dauert es immer ein, zwei Jahre. Aber die Zunahme zuletzt ist auch ein Grund für den Ausbau. Was für Kinder sind das? ...

Steffi Bey

Wohnortnahe Versorgung sichern

Der Entwurf des veränderten Zentren- und Einzelhandelskonzeptes für den Bezirk Treptow-Köpenick liegt vor: Jetzt sind auch Hinweise und Anregungen der Anwohner gefragt.

Wilfried Neiße

Kinder ohne Knete

Wer armen Kindern helfen will, der muss ihre Eltern «an die Hand nehmen». Die Landesarmutskonferenz hat unter dem Motto «Kinder ohne Knete» Journalisten und Politiker mit Betroffenen zusammengeführt.

Seite 13

Weltrekord an der Wasserkuppe

Gersfeld. Im zweiten Anlauf ist auf der Wasserkuppe ein Rodel-Weltrekordversuch geglückt. 416 Wintersportfreunde rodelten am Samstag Hessens höchsten Berg hinab. Die Teilnehmer legten die erforderliche Strecke von mindestens 150 Metern zurück und dürfen sich nun über ein Zertifikat des Rekordinstituts für Deutschland freuen. Zuvor war der erste Anlauf gescheitert, weil sich einige Rodel ineinander...

Dieter Sell

Zahl günstiger Wohnungen wird geringer

Aktionsbündnisse in vielen Städten wollen Menschen helfen, die bereits ausgegrenzt sind und es dadurch immer schwerer haben, ein Dach über dem Kopf zu finden.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Nur noch Auftragspolizei

Die Polizeireform in Sachsen wird überarbeitet - das steht fest. Eine Kommission empfiehlt 1000 Stellen mehr als derzeit besetzt. LINKE und Gewerkschaften halten freilich auch das noch nicht für ausreichend.

Seite 14

Neonazis streuen Gerücht

Neumünster. Nach einer Neonazi-Kundgebung mit 80 Beteiligten am Samstag im schleswig-holsteinischen Neumünster wurde aus der rechten Szene im Internet das Gerücht gestreut, dass Kräfte der militanten Antifa einen aus Rostock kommenden Anhänger der rechtsextremen Veranstaltung so massiv verletzt hätten, dass dieser kurz darauf im Krankenhaus verstorben sei. Die Polizei, die mit Wasserwerfern und Rä...

Wie in früheren Zeiten

Zwei Bands, an die 40 Musiker, Swing-Musik und Atmosphäre wie in den 1930er Jahren in den USA: An diesem Montag treten im Wintergarten Andrej Hermlin und das Swing Dance Orchestra gegen Ondrej Havelka und die Melody Makers aus Prag in einem Big-Band-Musikwettstreit gegeneinander an. Wie für ein Swing-Konzert selbstverständlich, wird auch das Tanzbein ordentlich geschwungen, bevor am Ende des Abend...

Das Lachen verstummt

Wer mit 80 Jahren die größte Herausforderung seines Bühnenlebens ankündigt, riskiert etwas. »Es ist eine wirklich breite Facette an Gefühlen, die zu spielen ist«, sagte Dieter Hallervorden vorab zu seiner neuen Rolle im Theaterstück »Vor Sonnuntergang«. Bei der Premiere im Schlosspark Theater zeigt der Komiker nun, dass er auf der Bühne süßlich verliebt und schelmisch, zornig und tobend zugleich s...

Töpfeklappern im Heldenhaus

Als »stärkster Mann der Welt« ging Milo Barus in die Geschichte ein. Doch sein einstiges Wohnhaus im Thüringer Mühltal stand zuletzt leer. Jetzt hat es einen neuen Eigentümer gefunden.

ndPlusHeiko Werning

Lichtsauger

Die Veränderungen sind überall zu bemerken. Hörte man früher draußen auf der Seestraße ausschließlich Sprachen jenseits des Schulbildungskanons wie Türkisch, Arabisch oder Berlinerisch, spricht jetzt plötzlich jeder zweite Englisch oder Spanisch. Wie aus dem Nichts entstanden plötzlich nette Kneipen, in die auch ich gerne reingehen mag. Nette Kneipen, wie man sie aus anderen Stadtteilen kennt...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Undercover in der Notaufnahme

Eine Reporterin deckte dramatische Zustände in einer privaten Wiesbadener Klinik auf. Das ruft die Privatisierungskritiker auf den Plan. Forderungen nach Rekommunalisierung werden laut.

Volkmar Draeger

Fotos eines fulminanten Sportfests

Die Maccabi Games sind das größte internationale jüdische Sportereignis. 2015 fand es 70 Jahre nach der Nazibarbarei in dessen Epizentrum Berlin statt. Dort wird nun auch eine Fotoausstellung dazu gezeigt.

Seite 15

Flucht und Musik

Das syrische Exil-Orchester Syrian Expat Philharmonic Orchestra (SEPO) kommt am 29. Januar in die Rostocker Nicolaikirche. Sie sind Flüchtlinge, die aus ganz Europa zum Musizieren zusammenkommen. Im September 2015 hatten sie in Bremen ihr Konzertdebüt gegeben. Auf dem Programm steht die 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Zu dem Konzert werde die Stadt Flüchtlingshelfer und Flüchtlinge einl...

Zug der Geister

Eine »brennende Insel« im bunten Funkenflug von Feuerwerk, Musikhappenings in Einkaufszentren und im Bahnhof: Breslau (Wroclaw) feierte an diesem Wochenende den Auftakt als Europäische Kulturhauptstadt 2016. »Das ist eine Riesenverantwortung, aber auch eine Riesenfreude«, sagte Bürgermeister Rafal Dutkiewicz am Samstag vor Journalisten in Breslau. Er hoffe, dass in diesem Jahr viele ausländische B...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund schlenderte durch ein Einrichtungshaus und blieb vor einem beeindruckenden Sessel stehen. »Was für ein schöner Sessel!«, richtete er das Wort an einen Verkäufer. »Was heißt hier Sessel«, sagte der Verkäufer, »das ist ein Stresslesssessel.« - »Dafür braucht man in seiner Wohnung eine schöne Stresslesssesselecke«, überlegte Herr Mosekund. »Genau«, bestätigte der Verkäufer, »und um sie ...

Manfred Loimeier

Aufstand des Ungeziefers

Es ist schon eigenartig: Nach immerhin 36 Jahren erscheint unter dem Titel »Tanz der Kakerlaken« einer der bekanntesten Romane des kenianischen Schriftstellers Meja Mwangi erstmals in deutscher Übersetzung - und das Buch liest sich so aktuell, als wäre es gerade erst geschrieben worden. Den Schauplatz der Handlung bildet ein heruntergekommenes Mietshaus in Kenias Hauptstadt Nairobi, nahe am g...

ndPlusGuido Speckmann

Die Tyrannei der Auswahl

Ein Kollege stöhnte kürzlich auf, als ein Streaming-Link zum neuen David Bowie-Album, der ihm von der Plattenfirma geschickt worden war, nicht funktionierte. Ich bot an, ihm einen kostenlosen Spotify-Zugang einzurichten, womit er das Album hören könne. Doch er lehnte ab. »Diese Streamingfirmen boykottiere ich aus Prinzip. Da verdienen die Musiker ja nichts dran«, lautete die Begründung. Für F...

Seite 16

Verachtung unter der Oberfläche

Viel Beifall für »Geächtet«: Das mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Konversationsstück über Rassismus und Vorurteile des US-Amerikaners Ayad Akhtar hat am Samstagabend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg die deutschsprachige Erstaufführung gefeiert. Unter Regie von Klaus Schumacher verkörpert ein fünfköpfiges Ensemble die 2012 uraufgeführten, bitter-unterhaltsamen Dialoge New Yorker Karrieremen...

Willkommens Kultur

Sie hatte Zartheitszunder. Sie konnte unter ihrem Wiener Weichwalkton eine Lebensabwehrritterin sein oder eine Zusammenhalterin. Bürgerliche Fassadenaufrechterhalterin oder robuste Gräbenaufreißerin. Schmächtiges, umso zäheres Matriarchat. Oder still-trotzige Leiderin. Aus einer Verzweiflung oder einer Überzeugung heraus, die das Filigrane ihres Körpers mitunter in einen Panzer verwandelten. Den m...

Horst Dieter Gölzenleuchter

Die gestalterische Sehnsucht des jungen Revolutionärs

Die Düsseldorfer Galerie Remmert und Barth kann mit einer in heutigen Zeiten seltenen Entdeckung aufwarten: 44 Aquarelle, Zeichnungen und Holzschnitte des Expressionisten Max Schwimmer sind dort zu sehen.

ndPlusIngo Stützle

Der »alte Schlawiner« Kapitalismus

Sie hatte es schwer in der marxistischen Männerwelt - und das, obwohl ihre Beiträge zum Besten gehören, was die an Marx geschulte Historiographie zu bieten hat. Am vergangenen Donnerstag verstarb in Ottawa Ellen Meiksins Wood. Die am 12. April 1942 in New York in einer vor den Nazis aus Lettland geflohenen jüdischen Familie geborene Wissenschaftlerin war drei Jahrzehnte als Dozentin an der York Un...

Seite 17

Quotenrekord

Im TV schnitt der »Tatort«-Zweiteiler mit Til Schweiger unterdurchschnittlich ab - in der Mediathek verbuchte er aber einen neuen Rekord für die Krimireihe. Der erste Teil mit dem Titel »Der große Schmerz« wurde in den sieben Tagen nach der Ausstrahlung am 1. Januar rund 596 000 Mal abgerufen, so der Norddeutsche Rundfunk. dpa/nd...

WDR wird viersprachig

Der Westdeutsche Rundfunk hat ein viersprachiges Online-Portal für Flüchtlinge gestartet. Das Webangebot »WDRforyou« bietet neu ankommenden Menschen auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi Informationen und Orientierung, wie der WDR mitteilte. Das Angebot in den vier Themenbereichen »Doku und News«, »Informationen über Deutschland«, »Sport und Unterhaltung« sowie »Kinder« werde unter der Leitung...

Deutscher Film in Kalifornien

Cyberkriminalität und Hacker-Angriffe, Fremdenhass und Flüchtlingsdramen: Diese Themen, von deutschsprachigen Filmemachern umgesetzt, bestimmen das 20. »Berlin & Beyond«-Filmfestival in San Francisco. Mit dem Hacker-Thriller »Who Am I - Kein System ist sicher« ist das größte deutschsprachige Filmfest in den USA in der Nacht zum Freitag eröffnet worden. Hauptdarsteller Tom Schilling (33) reiste...

ndPlusJan Freitag

Quotenträchtiges Randthema

Mit dem Andy, keine Frage, wäre das nicht passiert. Der Andy hatte Schwung, der Andy hat geschunkelt, der Andy war »Musikantenstadl« pur, von dem sich der Alex und die Franci besser mal ein Scheibchen mehr als das »Stadl« vor der »Show« abg’schnitten hätten. So aber ist die »Stadlshow« schon nach Folge zwei tot und Volksmusik im Fernsehen nur noch Silbereisen und Fischer, die bald einen Kanal name...

Seite 18
Thomas Körbel, Moskau

Russland macht sauber für Rio

Russland bleibt wenig Zeit. Ende März wird die Entscheidung darüber erwartet, ob russische Leichtathleten nach dem Dopingskandal im August bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro starten dürfen.

ndPlusJirka Grahl

Was vom Auftakt übrigbleibt

Bei der EM steht das DHB-Team schon unter Zugzwang Der Niederlage gegen den Favoriten in Gruppe C folgt am Montag das Match gegen Rekordeuropameister Schweden. Von Jirka Grahl, Wrocław Ab und an gibt es Niederlagen, die sich wie Siege ausnehmen. Verlorene Spiele, die den Unterlegenen beinahe zufriedenstellen, auch wenn das der Profisportler anno 2016 bestenfalls verklausuli...

Seite 19

So nicht

»Das war eines der hässlichsten Spiele, die ich jemals erlebt habe«, sagte Sasa Obradovic, Trainer der Alba-Basketballer. Was war passiert? Die Berliner hatten in Braunschweig verloren. Kann passieren, aber nicht so: Nur 43 Punkte erzielte Alba in 40 Minuten. Noch nie waren die Berliner in der Bundesliga schlechter. Will Cherry machte am Sonnabend keine Ausnahme. Fast 29 Minuten stand er beim 43:4...

Weiter so

Es gibt viele Gründe, die den Erfolg zurückgebracht haben. Am Sonnabend gewann Erik Lesser den Massenstart der Biathleten. 21 000 Fans in Ruhpolding feierten ihn. Für den Weltmeister und Olympiazweiten war es der erste Sieg im Weltcup überhaupt - und nach einer bislang schwierigen Saison die nun sichere WM-Nominierung. Zuvor hatte Lesser ein Gespräch mit dem Teampsychologen geführt und den nd-Poka...

So hoch

Für sein Alter hat er schon richtig viel erreicht: 21 Jahre ist der Kanadier Shawn Barber jung, wurde 2015 aber schon Weltmeister im Stabhochsprung. Seit dem vergangenen Wochenende gehört er einem ganz exklusiven Zirkel an: dem Sechs-Meter-Klub. Beim Hallenmeeting in Reno überquerte Barber die magische Marke von sechs Metern als 19. Athlet weltweit. Eine exponierte Stellung hat der Student der Spo...

Lars Becker

Eine Flugshow im Grenzbereich

Der entthronte Champion wurde nach seiner Landung stürmisch gefeiert. Nachdem Titelverteidiger Severin Freund bei der Skiflug-WM am Kulm im Einzel nur Sechster geworden war, entschädigte er sich am Sonntag im Teamspringen.

Seite 20
Heidi Diehl

Nur Saudi-Arabien verbietet Schneemänner

Pünktlich zum Welttag des Schneemanns am heutigen Montag hat es deutschlandweit geschneit, so dass der Geehrte überall zu sehen ist. Nur in Saudi-Arabien nicht: Dort sind Schneemänner verboten.