Seite 1

UNTEN LINKS

Da die geplante Fernsehdebatte des Südwestrundfunks (SWR) voraussichtlich nicht stattfinden wird, präsentieren wir hier, vorab und exklusiv, eine Zusammenfassung der Politikerrunde. SWR-Moderator: »Guten Abend, meine Damen und Herren.« SPD: »Arbeit, Arbeit!« CDU: »Wirtschaft! Zukunft!« FDP: »Leistung! Freiheit!« AfD: »Grrr! Deutschland! Lügenpresse!« SPD: »Soziale Gerechtigkeit! Vielleicht aber au...

Ägäis: Wieder sterben Flüchtlinge

Athen. Beim Untergang von drei Flüchtlingsbooten in der Ägäis sind am Freitag mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Flüchtlinge konnten gerettet werden, wie die griechische und die türkische Küstenwache mitteilten. Wie viele Menschen vermisst wurden, war zunächst unklar. Überlebende berichteten, dass zahlreiche weitere Flüchtlinge auf den Booten gewesen seien. In der Nacht zum F...

Schwere Unruhen in Tunesien

Tunis. Nach den bislang schlimmsten sozialen Unruhen seit Beginn der arabischen Aufstände vor fünf Jahren hat Tunesien eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Sie gelte für alle Regionen des Landes, erklärte das tunesische Innenministerium am Freitag. Medien berichteten, in einem ärmeren Viertel von Tunis seien Läden und zwei Banken geplündert worden. Zu gewaltsamen Protesten kam es auch in ...

»Partnerschaft« trifft auf Protest

Berlin. Unter dem Druck der Flüchtlingskrise und wachsender Koalitionsstreitigkeiten hat die Bundesregierung um Unterstützung der Türkei geworben. Bei den ersten Regierungskonsultationen beider Länder am Freitag in Berlin machte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu klar, dass Ankara von der EU mehr Geld erwartet als die bislang versprochenen drei Milliarden Euro. Bundeskanzlerin Angela ...

ndPlusRené Heilig

Mehr Minus

Die USA bitten die NATO um AWACS-Flugzeuge. Sie sollen helfen, die Luftangriffe der Anti-IS-Koalition zu koordinieren. Anfang Februar will die NATO antworten. Bis dahin müssen die Mitglieder entscheiden, ob sie sich tiefer in den Krieg über Irak, Syrien und möglicherweise bald auch über anderen Gebieten hineinziehen lassen. Sie werden in der Logik des Krieges bleiben, wenn sie mit der üblichen Por...

ndPlusRené Heilig

USA wollen NATO in Anti-IS-Krieg ziehen

Die USA wollen jetzt die NATO in den Krieg gegen den Islamischen Staat (IS) ziehen. Sie baten das Bündnis um die Bereitstellung von fliegenden Gefechtsständen vom Typ AWACS.

Seite 2
Klaus Joachim Herrmann

Kadyrow gegen die Schakale

800 000 Menschen auf der Straße für die Präsidenten Russlands und Tschetscheniens zählte in Grosny das Innenministerium. Eine mehr als stolze Zahl bei gut 272 000 Einwohnern. Wohl deshalb beschworen die Veranstalter einen »gesamtrussischen Charakter« der Aktion mit Teilnehmern aus allen Regionen - vom Fernen Osten bis Kaliningrad, von Murmansk nördlich des Polarkreises bis Derbent am Kaspischen Me...

Roland Etzel

Deutsch-türkischer Basar

Selten geht ein Auftakt so daneben. Die »ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen« sollten aller Welt zeigen, wie hoch Berlin den Partner in Ankara schätzt. Am Ende blieb kaum mehr als eine Aneinanderreihung politischer Peinlichkeiten. Das soll nicht heißen, dass es besser sei, sich bei heftigen Meinungsverschiedenheiten etwa aus dem Wege zu gehen. Nein, gerade dann ist Dialog auf Tachel...

ndPlusKurt Stenger

Realpolitisch alternativlos

Eine Kampfabstimmung dürfte bei der Besetzung des Chefpostens des Internationalen Währungsfonds (IWF) diesmal ausbleiben. Wenige Tage vor dem Ende der Bewerbungsfrist hat die bisherige Amtsinhaberin Christine Lagarde ihren Anspruch als erste und einzige angemeldet. Anders als vor vier Jahren, als Mexikos Zentralbankchef den Hut in den Ring warf - und kläglich scheiterte. Schon damals, als manche A...

ndPlusJohn Dyer

Vergoldet

Die Finanzmärkte spielen verrückt. Doch Jamie Dimon, der Chef der Bank JPMorgan Chase, muss sich keine Sorgen machen. Er bekam 2015 eine Gehaltserhöhung von 37 Prozent und hat damit 27 Millionen Dollar (25 Millionen Euro) verdient. Ein Großteil des Salärs besteht aus Aktien und ist damit vom Erfolg der Bank abhängig. Der größte US-Vermögensverwalter erwirtschaftete 2015 einen Rekordgewinn von 24,4...

Martin Leidenfrost

Abschied eines Eurokraten

Staszek hat einen Plan: Als EU-Beamter will er sich seine Rente in Brüssel verdienen. Gar nicht so einfach, wenn man dafür zehn Jahre in Brüssel arbeiten muss, ja sogar leben. Da müssen schon mal italienische Arien in der Disko helfen.

Seite 3

Wertstoff

Da staunte das deutsche Beamtentum nicht schlecht - was auf den ersten Blick, nach einem grausigen Überbleibsel eines Gewaltverbrechens aussah, entpuppte sich schnell als akrobatische Aktion, wie wir sie lieben. Die Bremer Polizisten hielten den bis zur Hälfte in einem Container steckenden Mann zunächst für einen besonders abenteuerlichen Dieb - ließen sie sich jedoch bald von dem 52-jährigen Klet...

ndPlusTom Strohschneider

Wo ist die Opposition?

Ein CSU-Landrat hat jetzt den Rücktritt von Angela Merkel gefordert. Fast. Wie der übergroße Rest der Seehofer-Partei wird der eigenen Kanzlerin per Ultimatum gedroht. Abgeordnete schreiben Briefe für die Presse. Ein Parteienforscher sagt, wenn, ja wenn - dann: könnte es der Kanzlerin »an den Kragen gehen«. Kann. Muss aber nicht. In der Zeitung steht: »Der Druck wächst.« Zugegeben: Einen solc...

Seite 4
ndPlusWilli Volks, INKOTA

Dank an »Nueva Alemania«

»Als wir erfuhren, wie viel Geld durch die solidarische Aktion der Zeitung ›Nueva Alemania‹ für die Unterstützung unserer Arbeit gespendet wurde, da blieb uns fast die Spucke weg«, berichtet Carmen Molina, die CAPRI-Koordinatorin der »Stadtgärten gegen den Hunger« in Managua. Sie hat sofort das ganze Team zusammengerufen, um die tolle Nachricht zu überbringen. »Wenn wir schon keine Worte finden, d...

Martin Zint, Weltfriedensdienst

Rückkehr auf verlorenes Land

Noch vor wenigen Jahren waren die Quellen in der Region Chikukwa in Simbabwe versiegt. Das lag daran, dass die Menschen die Bäume gefällt und das Gras abgebrannt hatten. So gab es nur noch nackte, ungeschützte Böden. Wenn es regnete, flutete das kostbare Wasser die Berge herab und überschwemmte die Höfe. Dabei spülte es die fruchtbare Erde fort und schnitt tiefe Rinnen in den Boden. Nach den Quell...

ndPlusSusanne Wienke

Nachschub für den Mangrovenwald

»Heute gibt es viel weniger Fisch hier«, erklärt der Bürgermeister von Ngu My Thanh, Tran Van Minh, den hier alle Vong nennen, während er seinen Blick über das Wasser der Tam-Giang-Lagune schweifen lässt. Mehr Fischer und mehr fragwürdige Methoden führten dazu, dass sich die Bestände schwer erholen können. Die Hoffnungen der Fischer und Bauern an der Tam Giang Lagune in Zentralvietnam in das ...

Seite 5
Ismail Küpeli

«Unglaublich barbarischer Krieg»

Der Krieg im kurdischen Teil der Türkei nimmt an Härte und Intensität zu. «Laut der türkischen Menschenrechtsvereinigung sind in 19 Städten 58 Mal Ausgangssperren verhängt worden. Etwa 200 000 Menschen sind davon betroffen. In den Gebieten herrschte und herrscht ein unglaublich barbarischer Krieg. Ganze Städte wurden permanent mit Artillerie und Panzern beschossen», erklärte Alp Kayserilioglu am D...

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Eine Troika regiert Kroatien

Der neue kroatische Premier Tihomir Oreskovic steht vor einer schweren Mission. Mit den Chefs der konservativen HDZ und der Reformpartei Most sitzen zwei starke Männer mit im Kabinett.

Roland Etzel

Weiche Welle statt klarer Kante

Die Flüchtlingskrise dominierte die ersten deutsch-türkischen Regierungskonsultationen. Ankara fordert mehr Geld von der EU. Berlin möchte damit zu schnell sinkenden Flüchtlingszahlen kommen.

Ralf Streck, San Sebastián

Portugal hofft auf Linksregierung in Spanien

Wenn am Sonntag in Portugal ein Präsident gewählt wird, ist das auch für Linken im Nachbarland Spanien eine spannende Sache. In Portugal hofft man darauf, dass auch in Spanien eine Linksregierung übernimmt.

Seite 6

Mahler zurück in den Knast?

Brandenburg an der Havel. Der Neonazi Horst Mahler muss möglicherweise wieder in Haft. Das Oberlandesgericht (OLG) Brandenburg habe einen Beschluss des Potsdamer Landgerichts zur Aussetzung der letzten Jahre einer mehrjährigen Haftstrafe zur Bewährung wieder aufgehoben, berichten die »Potsdamer Neueste Nachrichten«. Damit sei das OLG der Auffassung der Staatsanwaltschaft München und der Justizvoll...

Asylpaket 1

- Längerer Verbleib in Erstaufnahmeeinrichtungen: Asylbewerber sollen bis zu sechs Monate in Erstaufnahmeeinrichtungen verbleiben. Dabei wird die Residenzpflicht auf bis zu sechs Monate erhöht. Währendessen dürfen die Schutzsuchenden nicht arbeiten. Das soziokulturelle Existenzminimum wird als Sachleistungen statt Bargeld ausgegeben. - Mehr »sichere Herkunftsstaaten«: Albanien, Kosovo ...

Asylpaket 2

- Beschleunigte Asylverfahren: Die schnelleren Verfahren sind für Menschen vorgesehen, die vermutlich ihr Reisedokumente beseitigt haben oder unrechtmäßig eingereist sind und es versäumt haben, sich frühestmöglich bei den Behörden zu melden sowie für Personen aus »sicheren Herkunftsstaaten«. Verfahrensrechte der Asylsuchenden sollen ausgehöhlt werden. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge en...

ndPlusPeter Nowak

Unter dem antisexistischen Deckmantel

Auf den ersten Blick wirkt »Frieda« wie eine Hilfegruppe für Frauen. Doch hinter dem Projekt stehen rassistische Aktivisten, die mit ihrem Angebot verunsicherte Frauen in ihre Falle locken wollen.

ndPlusUwe Kalbe

Schlechte Zeiten für gutes Recht

Noch streitet die Regierungskoalition über das »Asylpaket 2«, doch werden bereits die nächsten Gesetze geschmiedet. Sie zielen auf erleichterte Abschiebungen straffällig gewordener Ausländer.

Seite 7

Milde Strafe für Täter aus Erfurt

Erfurt. Knapp vier Jahre nach dem Überfall auf das Erfurter Kunsthaus hat das Landgericht Erfurt das Strafmaß für einen der verurteilten Täter reduziert. In einer Berufungsverhandlung legte das Gericht am Donnerstag zwei Jahre Haft auf Bewährung als Strafe für den 25-Jährigen fest, wie eine Sprecherin mitteilte. Außerdem muss er 200 Stunden in einer Flüchtlingsunterkunft ableisten. Das Erfurter Am...

ndPlusStefan Otto

Mutterschutz-Ministerin

Viel Zuspruch hat Manuela Schwesig zuletzt in der SPD erfahren, als sie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ihrer Agenda erklärt hat. Nun geht die Familienministerin selbst in den Mutterschutz.

Seite 8

Mehr Blüten im Umlauf

Frankfurt am Main. Geldfälscher haben im vergangenen Jahr in Deutschland so viele Blüten in Umlauf gebracht wie nie seit der Euro-Einführung im Jahr 2002. Fast 95 400 falsche Euro-Banknoten zogen Banken, Handel und Polizei aus dem Verkehr, wie die Bundesbank am Freitag in Frankfurt am Main mitteilte. Damit wurde der vergleichsweise hohe Vorjahrestand nochmals um rund die Hälfte (51 Prozent) übertr...

Hans-Gerd Öfinger

Lufthansa macht Zugeständnisse

Nach hartem Arbeitskampf und einem Tauziehen um Übergangs- und Betriebsrenten für 19 000 Kabinenmitarbeiter haben sich die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) und die Lufthansa zunächst geeinigt.

Haidy Damm

TTIP als Bauernschreck

Die bäuerliche Landwirtschaft wird beim geplanten Freihandelsabkommen TTIP zu den Verlieren gehören, sagen Kritiker. Auch der Verbraucherschutz steht auf dem Spiel - wenn er als Handelshemmnis interpretiert wird.

ndPlusHaidy Damm

TTIP als Bauernschreck

Die bäuerliche Landwirtschaft wird beim geplanten Freihandelsabkommen TTIP zu den Verlieren gehören, sagen Kritiker. Auch der Verbraucherschutz steht auf dem Spiel.

Seite 9

Infoplattform im Netz

Eine neue Internetplattform gibt seit Donnerstag Auskunft über das 100. Gründungsjubiläum der legendären Bauhaus-Schule im Jahr 2019. Unter www.bauhaus100.de stehen Informationen über Geschichte, Hintergründe und geplante Veranstaltungen bereit. Die 1919 in Weimar gegründete Designschule gilt bis heute weltweit als wegweisend. Für das Jubiläum arbeiten das Bauhaus-Archiv in Berlin, die Stiftung Ba...

Diskussion um Gebühren

Die für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zuständige Finanzkommission KEF denkt laut einem Bericht des »Spiegel« über einen niedrigeren Rundfunkbeitrag nach. Auf Grundlage vorläufiger Berechnungen wollten die Kontrolleure in der kommenden Woche eine Senkung um mindestens 30 Cent pro Monat und Beitragszahler vom kommenden Jahr an vorschlagen, berichtete das Magazin und berief sich dabei ...

Herzog zeigt Dokumentation

Hollywoodstar und Festivalgründer Robert Redford hat am Donnerstagabend (Ortszeit) im US-Wintersportort Park City (Utah) das Sundance Filmfestival eröffnet. Es ist das größte Festival für unabhängige, außerhalb Hollywoods produzierte Filme. Zahlreiche Hollywood-Stars sind in Park City mit ihren Indie-Filmen vertreten, darunter Casey Affleck und Michelle Williams mit dem Drama »Manchester By t...

Erst kommt die Moral

In der »Dreigroschenoper« schleudert Bertolt Brecht einer Bourgeoisie, die vom hohen Ross saturierter Wohlfühligkeit den niederen Ständen Moral predigt, den Satz entgegen: »Erst kommt das Fressen, dann die Moral«. Je höher der Stand, desto einfacher fällt es dem Menschen, Moral und Menschenfreundlichkeit zu zeigen. Vielleicht sind deshalb reiche Menschen in weiten Teilen der Bevölkerung angesehene...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Trostlosigkeitsglanz

Alter ist grandios, wenn es die Kurve zum Schweigen schafft. Zur Standpunktscheu. Zur Fähigkeit, diesen entsetzlichen Erfahrungsprotz zu zügeln. Nicht, dass beim Altern die Sehnsüchte schwänden, es schwindet hoffentlich nur die Anmaßung, die Welt müsse sie erfüllen. Das nennt man Altersweisheit. Der Rest ist sogar im Halbdunkel gut zu erkennen und sieht meist nicht so gut aus. Martin Walser, ...

Seite 10

Reim auf die Woche

Weit hinab ins Land zu sehen, Denn die Aussicht ist famos, Lohnt es, auf dem Berg zu stehen In Bad Kreuth und in Davos. Wehe aber, wenn dort oben Dichte weiße Nebel wallen! Ist der Talblick sonst zu loben, Keimt nun Furcht, hinabzufallen. Diesen Angstzustand zu ändern – In der Ferne grollt Gewitter -, Sehnt der Mensch sich nach Geländern Und nach einem Absperrgitter. Wie de...

Gemeinsames Album

Punk-Ikone Iggy Pop hat mit dem Garagenrocker Josh Homme ein Album eingespielt. In der CBS-Sendung »Late Show with Stephen Colbert« präsentierte das Duo einen ersten Song, »Gardenia«. Während Iggy Pop ein heruntergekommenes Motel besingt, greift Homme beherzt in die Saiten seiner Gitarre. Das Album »Post Pop Depression« soll am 18. März herauskommen. Der 68-jährige Iggy Pop gehörte zu den Grü...

Albarn will Musiker vereinigen

Damon Albarn, Fronmann der britischen Band Blur, hat einen musikalischen Plan der besonderen Art: Er will das durch die Kriegswirren auseinandergerissene syrische Nationalorchester zu einem Konzert in London zusammenbringen. Das Event solle am 25. Juni im Southbank Kulturzentrum stattfinden. Issam Rafea, der in den USA lebende Chefdirigent des Orchesters, soll am Pult stehen. Albarn war 2008 ...

Tobias Riegel

Weiß wie die Lilien

Darf die Hautfarbe bei der Wahl der besten Schauspieler, Regisseure oder Drehbuchautoren eine Rolle spielen? Braucht Hollywood eine »Afro-Quote«? Das sind Fragen, die sich bei der diesjährigen Verleihung aufdrängen.

ndPlusJürgen Amendt

Weimarer Verhältnisse

Anfang Januar beschäftigte sich der Verleger und Journalist Jakob Augstein via Facebook mit einem Text von Arthur Koestler, den dieser nach 1933 im Exil verfasst hatte. Der österreichisch-ungarische Schriftsteller habe sich, so Augstein, in besagtem Text an die Auswirkungen des Auflösungsprozess der Weimarer Republik auf die Zeitungsarbeit im Jahr 1931 erinnert. Zu dieser Zeit war Koestler stellve...

Seite 11
ndPlusTobias Brinkmann und
 Carsten Lappe, Hannover

Hannover nimmt neu Anlauf

Alles neu bei Hannover 96. Der neue Trainer Thomas Schaaf hat in kurzer Zeit für gute Stimmung bei Hannover 96 gesorgt. Zwei neue Stürmer sollen die Tore schießen, doch Zweifel sind berechtigt.

Alexander Ludewig

Von der Frittenbude auf die schwarze Liste

2170 Fußballfans sind in der Datei »Gruppen- und Szenegewalt« von der Hamburger Polizei gespeichert. Überraschend ist es nicht und dennoch: Vor allem weil dies jahrelang geheim geschah, zweifeln viele an deren Rechtmäßigkeit.

Seite 12
Thomas Wolfer, Antholz

Schempp siegt schon wieder in Antholz

Simon Schempp sank entkräftet in den Schnee, dann ließ er sich von den Fans gebührend feiern: In seinem »Wohnzimmer« Antholz ist Deutschlands bester Biathlet zum neunten Weltcupsieg gestürmt. Der 27-jährige Schwabe lieferte bei perfekten äußeren Bedingungen im Sprint über zehn Kilometer eine tadellose Leistung ab und verbesserte seine imposante »Italienserie« auf fünf Einzeltriumphe nacheinander. ...

ndPlusThomas Häberlein, Kitzbühel

Der Tod war ihm zu langsam

Vor 32 Jahren gewann der amerikanische Skispringer Bill Johnson Olympiagold in der Abfahrt - mit Ansage. Danach verließ ihn das Glück. Nun ist er in einem Pflegeheim nach langem Kampf gestorben.

Ulrike Weinrich, Melbourne

Die Überraschung vom Dorf

Anna-Lena Friedsam hat in Melbourne als erste deutsche Spielerin das Achtelfinale erreicht. Damit ist sie die große Überraschungssiegerin bei den Australian Open. Die große Aufmerksamkeit ist ungewohnt.

Seite 13
Martin Kröger

Kontroverse um Zukunft der Piratenfraktion

Beim »Cybersozialistischen Neujahrsempfang« wurde die Erklärung der 36 Ex-Piraten gefeiert. Der Landesvorsitzende der Piraten dagegen kritisiert die Aktion als Akt von Berufspolitikern.

Seite 14

Altanschließer müssen warten

Potsdam. Im Streit um Beitragsforderungen für Grundstücke, die vor dem 3. Oktober 1990 an die Kanalisation angeschlossen waren, hat Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) vor Schnellschüssen gewarnt. »Ich lehne es ab, in wildem Aktionismus, nur um etwas zu zeigen, möglichst schnell einen Lösungsvorschlag auf den Tisch zu legen«, sagte Schröter. »Es gibt für dieses Land keinen Königsweg.« Zuständi...

Es fehlen rund 750 Polizisten

Potsdam. In Brandenburg fehlen nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) rund 750 Polizisten, um das Nötigste zu leisten. Eine Expertenkommission habe schon vor der Flüchtlingskrise eine Mindestpersonalstärke von knapp 8300 Polizisten festgestellt, sagte der GdP-Landesvorsitzende Andreas Schuster. »Das ist die absolut untere Grenze. Jetzt kommt noch dazu, dass täglich mindestens 400 Kollegin...

ndPlusSebastian Bähr

»Nicht repräsentative Aussagen«

Weniger Brandstiftungen, mehr Körperverletzungen. Die Täter vermeintlich männlich, jung und arbeitslos. Der Berliner Nachrichtendienst stellt seine Erkenntnisse zu linken Straftaten vor.

ndPlusAndreas Fritsche

Weiche aus, du roter Adler!

Zehnmal soviel Abstand wie sie hoch sind, sollen Windräder zu Wohnhäusern halten. Aber dann dürften in Brandenburg fast gar keine mehr gebaut werden.

Seite 15

Kunstwerke im Schloss

Oberhausen. Mit der Ausstellung »American Pop Art - Meisterwerke massenhaft« startet die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen am Sonntag ins neue Ausstellungsjahr. Gezeigt wird eine Auswahl US-amerikanischer Pop Art von Robert Rauschenberg bis Andy Warhol. Deutlich werde, wie die Künstler in den 60er und 70er Jahren begannen, ihre Siebdrucke und Objekte massenhaft aufzulegen und die Kunst auf diese We...

Hamburg verbietet Glyphosat

Hamburg. In Hamburg dürfen auf öffentlichen Flächen wie Straßen, Parks und Friedhöfen vorerst keine Unkrautvernichter, die den umstrittenen Wirkstoff Glyphosat enthalten, eingesetzt werden. Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation teilte mit, keine Genehmigungen fürs Glyphosat-spritzen mehr zu erteilen, bis die Fragen geklärt seien, »in wieweit und unter welchen Bedingungen das Herbizid ...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Kreuzfahrtschiff ahoi

Traumschiffe sind heute die Flaggschiffe der Reisebranche. Kein Zweig in der Tourismusindustrie boomt wie dieser. Die Wurzeln des Erfolgs liegen in der DDR.

Seite 16

Castorf erhält Kunstpreis

Der Berliner Theaterregisseur Frank Castorf wird mit dem Großen Kunstpreis der Hauptstadt ausgezeichnet. Der 64-Jährige habe das deutschsprachige Theater des letzten Vierteljahrhunderts entscheidend geprägt, erklärte die Berliner Akademie der Künste am Freitag. In der Begründung der Jury heißt es, Castorf, dessen Intendanz an der Volksbühne 2017 endet, sei »ein Großkünstler vom Range eines Picasso...

Sophie Charlotte lädt ein

Leben wir wirklich in der »besten« aller möglichen Welten? Warum gibt es dann so viele Flüchtlinge? Warum Gewalt und Terror weltweit? Sind Utopien, politische, soziale, ökonomische oder ökologische, obsolet? Sollte, wer Visionen hat, zum Augenarzt gehen, wie Altkanzler Helmut Schmidt empfahl? Diese und viele weitere Fragen werden über 100 Wissenschaftler, Schriftsteller, Filmemacher, Theologe...

ndPlusHagen Jung

Mehr Freigang für Knackis in Niedersachsen

»Nicht nur ein Instrument für Fußballmanager aus Bayern« dürfe der offene Strafvollzug sein. So hatte der SPD-Justizvollzugs-Experte Marco Brunotte mit Blick auf den Fall Uli Hoeneß gemahnt, als sich der Landtag in Hannover zum ersten Mal mit einem Programm zur besseren Resozialisierung befasste. Jenes Konzept, jetzt vom Parlament einstimmig verabschiedet, sieht vor, dass das genannte »Instrument«...

Tom Mustroph

»Programme sind für mich wie Pinsel«

Der Medienkunstguru Peter Weibel beklagte jüngst bei einer Reflexion über sein Mega-Ausstellungsprojekt »Globale« am ZKM Karlsruhe, dass dem menschlichen Sehsinn im Laufe der Evolution leider nur das Vermögen gegeben wurde, innerhalb des Frequenzbereiches zwischen rotem und violetten Lichts operieren zu können und er »blind« ist für alle darüber oder darunter liegenden Wellen. Eine jüngere Künstle...

Samuela Nickel

Körperstudien in Latex

Ein leuchtendes weißes Pferd galoppiert unter der Zimmerdecke vorbei. Knapp über den Köpfen der Sitzenden schimmert die papierene Lichtinstallation von Fernando Pérez im Café »Tirrée«. Das Café befindet sich in einem dunkelgrauen Eckhaus an der Moabiter Birkenstraße, davor sind Tische und Sitzblöcke in geometrischen Mustern aufgereiht. Daneben thront eine Zimmerpflanze im blauen Kochtopf auf einem...

Kevin Culina und Joel Schmidt, Frankfurt am Main

»Es tut weh, diese Schönheit«

Öffentlich ist es teilweise nicht zugänglich, das Memorial auf dem Gelände der Europäischen Zentralbank - und vielleicht soll man es gerade deshalb besuchen.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Vor Monaten habe ich im Internet etwas ausgefüllt. Seitdem schreibt mir Johanna alle fünf, sechs Tage eine Mail. »Hallo Regina, ich habe mal wieder für dich im Bücherregal gestöbert! Da ist bestimmt etwas für dich dabei!« Johanna ist »Buchexpertin«. Sie liest »querbeet«, am liebsten »auf einem Berg Kissen, Getränk und Snack in Reichweite« und stapelt ihre Bücher »kunterbunt durcheinander«. Auf der...

Seite 18
Katja Herzberg

Entzauberte Inseln

Sein Mittagstisch ist immer gut besucht. Pasta in Tomatensugo mit Schinken oder ohne, Nino kann seinen Gästen nur eine kleine Auswahl bieten und auch das nur Dank der umliegenden Cafeterien, die das Essen spenden. Der umtriebige, kleine Mann versorgt jeden Tag ein paar Dutzend Geflüchtete und Obdachlose in Catania. Während Büroarbeiter und Touristen die Sonne am Tischchen der Bar ihrer Wahl genieß...

Seite 19

MOAS und mehr

Als Anfang Oktober 2013 insgesamt 400 Flüchtlinge auf grausame Weise vor der italienischen Insel Lampedusa ertranken, beschloss ein amerikanisch-italienisches Unternehmerehepaar eine eigene Rettungsorganisation ins Leben zu rufen. Christopher und Regina Catrambone, die Gründer der Migrant Offshore Aid Station (MOAS), waren 2008 selbst nach Malta emigriert. Derzeit verfügt die in Valletta ansä...

Menschen sollen nicht im Meer sterben

MOAS ist seit August 2014 an der Seenotrettung im Mittelmeer beteiligt. Was ist Ihre Motivation? Die gegenwärtige Lage. Obwohl wir im 21. Jahrhundert leben und das Mittelmeer quasi unser Hinterhof ist, sterben dort Menschen. Und die Situation wird zunehmend schlechter. Die Menschen machen sich in den Wintermonaten, bei schlechtem Wetter und rauer See auf den Weg - und viele von ihnen verlieren da...

Seite 20

Nachrufe

Anke Martiny 1. 7. 1939 – 11. 1. 2016 »Wer nicht kämpft, hat schon verloren«, so lautete der Titel eines Buches von Anke Martiny. Es ging um Frauen und den »Mut zur Macht«. Martiny, die 1939 in Dortmund geboren wurde, sich in Musikwissenschaften promovierte und Mitte der 1960er Jahre zur SPD fand, lebte nach diesem Motto. Vor allem frauenpolitisch hinterließ sie bei den Sozialdemokraten...

Andreas Fritsche

Prof. Dr. Dr. Dr.

Die antifaschistische Widerstandskämpferin Liselotte »Lilo« Herrmann, ermordet 1938, hatte an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität Biologie studiert. Die Widerstandskämpferin Liselotte Welskopf-Henrich, berühmt als Autorin der wunderbaren Indianerromanreihe »Die Söhne der Großen Bärin«, studierte an der Friedrich-Wilhelms-Universität verschiedene Fächer, unter anderem Alte Geschichte. Diese...

Seite 21
Mario Candeias

Lernen, erfolgreich zu scheitern

Nach dem »griechischen Frühling« herrscht nicht nur krisenpolitisch ein frostiger europäischer Winter: Die Krise ist nicht gelöst. Ein Jahr nach dem ersten Wahlsieg von SYRIZA gilt es nun, Lehren zu ziehen.

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Repräsentanten

Einen größeren Gefallen hätte man der PEGIDA-Bewegung und der ihr angeschlossenen AfD nicht tun können: Erst nimmt die staatliche Rundfunkanstalt SWR die Partei in ihre Elefantenrunde auf - und adelt somit Positionen, die man, so sie von der NPD kommen, traditionell aus der Berichterstattung heraushält, zum demokratisch-gesunden Menschenverstand. Dann betreibt eine schon wirklich kopflose Landesre...

Nie mehr allein mit Bäumen

Wenn ein Zeitreisender aus den siebziger Jahren heute hier landen würde, wäre ihm vieles vertraut. Der Englische Garten in München sieht seit zweihundert Jahren nicht viel anders aus als heute, Autos gab es 1970 weniger, Jogger auch, aber die Mütter schoben ihre Kinderwagen, die Hunde spielten miteinander und die Radler kümmerten sich nicht darum, dass manche Wege nur für Fußgänger waren - leben u...

Wolfgang M. Schmitt

Ratlos vor der digitalen Revolution

Der technische Fortschritt schreitet mit einer Geschwindigkeit voran, die viele überfordert. Ob in der Wirklichkeit oder in der Fiktion. In »Skyfall«, dem vorletzten Bond-Film, flieht der Doppelnullagent zusammen mit M, der Chefin des Geheimdienstes MI6, vor der totalen digitalen Überwachung hinaus aufs Land in ein schottisches Herrenhaus. Zuvor hielt M vor Gericht ein flammendes Plädoyer für das ...

Seite 23
Seite 24
tgn

Bildungslexikon

Janusz Korczak. In den pädagogisch antifaschistischen Kanon gehört auch der jüdische Arzt, Autor und Pädagoge Janusz Korczak. Sein Geburtsjahr wird auf 1878 oder 1879 geschätzt. Er wurde, vermutlich, in Treblinka ermordet. Seine letzte Tagebuchaufzeichnung datiert vom 5. August 1942, dem Tag des Abtransports aus dem Warschauer Ghetto. Korczak zählt zu den bekanntesten Reformpädagogen. Mit seinem e...

Müller, Meier, Schmitt

Der industrielle Massenmord an den Juden, Sinti und Roma war eine Zäsur in der Geschichte des 20. Jahrhunderts, ja in der Menschheitsgeschichte. Und dies eben nicht, weil es ein Völkermord war (von denen gab es vorher - und nachher - reichlich viel zu viele), sondern weil er mit industriellen Methoden einzig und allein dem Ziel diente, mit der Ermordung der Opfer auch ihre Spuren aus der Erinnerun...

ndPlusLena Tietgen

Flüchtende und Erinnerungskultur

Die Zuwanderung von Flüchtlingen aus den arabischen Ländern stellt die sogenannte Holocaust-Pädagogik vor eine neue Herausforderung. So wird auf sueddeutsche.de die Frage nach dem Verhältnis von Flüchtenden zur hiesigen Erinnerungskultur an den Holocaust gestellt. Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass ein Besuch eines Konzentrationslagers für Flüchtlinge sinnvoll ist. Zum einen seien Flüchtende ke...

ndPlusThomas Klatt

Die vierte Generation

Eine deutsch-israelische Schülergruppe steht in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen an der ehemaligen Station Z, dort wo heute noch die Verbrennungsöfen stehen. Auch wenn das nordöstlich von Berlin gelegene KZ anders als etwa Auschwitz kein reines Vernichtungslager war, so sind auch hier die Emotionen groß. Blumen werden niedergelegt, Gebete gesprochen, es fließen Tränen. Der Leiter der Gedenks...

Seite 25

Wochen-Chronik

22. Januar 1921 Nach der gerichtlichen Freigabe des umstrittenen Stücks von Arthur Schnitzler »Der Reigen« am 3. Januar verhindern Rechtsradikale eine Aufführung in Berlin mit Stinkbomben. Das frech-frivole Stück über sexuelle Begierde über Klassengegensätze hinweg wird von völkischen und katholischen Kreisen angefeindet. Der daraufhin gegen das Berliner Schauspielhaus (sic!) wegen »Erregung ...

⋌Peter Nowak

Mutige Sieben

Seit Jahr und Tag kämpft die stadtpolitische Gruppe »Dragopolis« gegen den Bau teurer Eigentumswohnungen auf dem Dragonergelände in Berlin-Kreuzberg. Jüngst aber widmete sie sich einem geschichtspolitischen Thema. Gemeinsam mit der » Initiative Gedenkort Januaraufstand« erinnerte sie an einen ungesühnten Mord vor 97 Jahren. Am 11. Januar 1919 sind sieben unbewaffnete Parlamentäre feige ermordet wo...

ndPlusChristian Stappenbeck Frank-Rainer Schurich

Von Börsianern und Burschen

Am 23. Januar 1571 wurde die Royal Exchange gegründet. Auf stolze 435 Jahre kann die Londoner Börse zurückblicken, die Frankfurter ist sechs Jahre jünger. Jahrzehnte zuvor öffnete indes schon 1531 im flandrischen Antwerpen ein Haus, das »Bursa« genannt wurde; heute ist belgische Hafenstadt vor allem wegen ihrer Diamantbörse weltberühmt. Was aber haben Börsen und Burschenschaften gemeinsam? Ein The...

Seite 26
ndPlusSusanne Steffen

Darmbakterien für die Goldmedaille

Bis zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokyo wollen Hidetoshi Morita und seine Kollegen von der Okayama University es wissen: Was muss ein Sportler vor einem Wettkampf essen, damit die Abermillionen Mikroorganismen in seinem Darm ihm zu optimaler Leistungsfähigkeit verhelfen? Im Idealfall wollen die Wissenschaftler der Graduate School of Environmental and Life Sciences sogar Nahrungsergänzun...

Iris Rapoport, Boston und Berlin

Nützlicher Ballast

Ballast gilt gemeinhin als unnütz. Und unnütz schienen verschiedene Kohlenhydrate in unserer Kost auch zu sein, für deren Verdauung unser Körper keine Enzyme produziert. Sie sind zwar für Pflanzen und Pilze als Energiespeicher oder Zellwand-Gerüst unverzichtbar, doch für unsere Ernährung anscheinend wertlos. Folglich nannte man sie einst Ballaststoffe. Doch neuere Erkenntnisse zwangen zum Umd...

Walter Schmidt

Die Eiszeit ist noch da

Das Jahr 2015 war das wärmste seit 1880, dem Beginn einheitlich erhobener Temperaturdaten. Der vom Menschen angefachte Klimawandel schreitet fort. Mehr noch: Der Mensch sei inzwischen sogar zu einer »geologischen Kraft« geworden, die das Einsetzen der nächsten Kaltzeit mit starker Vergletscherung infolge eines beträchtlichen Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) fast ganz unterdrücken könne. So lautet ...

Seite 27

Zerstörungskraft

Carsten Wiedemann, weltweit anerkannter Spezialist für Weltraummüll an der TU Braunschweig: »Weltraummüll von einem Zentimeter Durchmesser besitzt aufgrund seiner hohen Bahngeschwindigkeit von ca. 10 km/s eine kinetische Energie, die der Zerstörungskraft einer Handgranate entspricht.« Das Foto zeigt den Einschlagkrater einer 6,8 km/s schnell fliegenden 1,7 Gramm schweren Aluminiumkugel auf einem 1...

Abschießen geht nicht

Seit dem Beginn der Raumfahrt haben die Sowjetunion und die USA, allein durch die hohe Anzahl ihrer Startaktivitäten, am meisten zum Weltraummüllproblem beigetragen, aber es gibt keine Saubermänner. Müllvermeidung im Weltraum erfordert Vorausschau und viel Geld. Vor dem Kostendruck hat bisher das Verantwortungsbewusstsein jeder Raumfahrtnation und das der kommerziellen Satellitenbetreiber kapituli...

Jacqueline Myrrhe

Müllmänner für den Orbit

Wir schreiben den 13. November 2015. An Bord des Geschäftsreiseflugzeuges »Gulfstream G450« sind die großzügigen Ledersessel von Kameras, Kabel und Messapparaturen belegt. Vor den Fenstern haben Wissenschaftler aus den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten und die beiden deutschen Wissenschaftler der Universität Stuttgart, Stefan Löhle und Fabian Zander, Spektrografen und 20 Kameras montiert. D...

Seite 29

Denkspiellösung »Wochenaufgabe«

Die aktuelle »Weltweite Wochenaufgabe« von Mathelehrer Thomas Jahre aus Chemnitz hatten wir am 9./10. Januar auch an Sie weiter gegeben. Die Resonanz war groß. Das Alter der Absender richtiger Lösungen lag zwischen Thiago Magalhães aus Dessau-Roßlau, 14 Jahre, und Ernst Wittig aus Dresden, 88 Jahre. (Altersangaben bleiben bei uns jedoch freiwillig!) Mit klarem Kopf und Kombinatorik war man zu...

Udo Bartsch

Taktischer Schlaftrunk

Ach, wie erbärmlich sind doch Goblins! Während wir die Abwesenheit von Yeti und Feuerdrachen nutzen, um uns in Eiswüste und Lavahöhle mal gründlich nach Gold, Schmuck und schönen Souvenirs umzusehen, nutzen Goblins, diese niederträchtigen Wichte, unsere Abwesenheit, um schamlos unsere Schatzkammer zu plündern! Zum Glück sind da ein paar Hunde am Eingang, die sie stoppen. Nur: Jede Hundekarte, die ...

Carlos García Hernández

Schachkolumne

Ist ein Weltmeister mal nicht mehr gut drauf, beginnen bald Gerüchte zu kursieren. So wurde die wochenlange Krise von Magnus Carlsen (Norwegen; 25) flugs mit Herzensangelegenheiten in Verbindung gebracht: Weltmeisterin Hou Yifan (China; 21), Schauspielerin Liv Tyler (USA; 38) oder ein geheimnisvolles russisches Model? Wer und wie auch immer - Carlsen hat den sportlichen Durchhänger mit Bravour bee...

ndPlusMike Mlynar

Der magische A-Bus

Jüngst war über ein nationales Verkehrsunternehmen zu lesen, dass es nun «noch pünktlicher» werden wolle. Löblich. Zumal man bislang meinen konnte, dass der inoffizielle Konzernslogan frei nach Wilhelm Busch «Pünktlichkeit ist eine Zier, doch reicher wird man ohne ihr» lautete. Dafür ein kleines Beispiel. Die Schaffnerin meiner Regionalbahn hat mich unlängst ob meines Gejammers, wieder mal ni...

René Gralla

Treten und lächeln

Fliegt Michael Vas mal wieder von Frankfurt am Main Richtung Brasilien, führt ihn sein erster Gang nach Landung in Salvador da Bahia und Einchecken ins Hotel schnurstracks zum «Mercado Modelo». Weil er in dieser gut hundertjährigen Markthalle, die jetzt ein Kulturzentrum beherbergt, ganz sicher Kollegen und Freunde treffen wird. Die verabreden sich dort nämlich regelmäßig zu einer «Roda», bilden e...

Seite 30
Ekkehart Eichler

Mit »Caribou« durch Eiseskälte

Jean-Pierre geht dieser Tage am Stock. Nicht, weil ihm das Laufen schwerfiele. Nein, hier und heute dient die Spazierhilfe ganz anderen Zwecken. Alle paar Minuten nämlich schraubt der fröhliche Geselle den Knauf ab, führt das Gerät zum Mund und nimmt einen kräftigen Schluck aus der seltsamen Pulle. Im Laufe des Abends wird er dabei immer lustiger und ausgelassener. Und weil er ein guter Kumpel ist...

Seite 31
ndPlusKarsten-Thilo Raab

Famoses Straßenkino

Schöner kann ein Land einen kaum begrüßen. Auch ohne die Sonne zu sehen, strahlen die Neuankömmlinge am Tan Son Nhat Flughafen von Ho-Chi-Minh-Stadt um die Wette. Denn kaum haben sie vietnamesischen Boden betreten und die Einreiseformalitäten hinter sich gebracht, schon sind sie Millionäre. Einige sogar Multimillionär.e Denn in der Wechselstube wandern für gerade einmal 50 Euro mehr als 1,28 Milli...

Seite 32
ndPlusChristin Odoj

Albtraum aller Fahnenschwenker

Wie ist das eigentlich einem besorgten Bürger zu erklären? Eine Gruppe Syrer steht in der Eingangshalle des Bodemuseums in Berlin und hört von der Geschichte der Museumsinsel, diesem Planetensystem aus aufklärerischen und humanistischen Idealen zwischen Spree und Kupfergraben in der Mitte der Stadt. Mariam Bachich, vor Jahren selbst aus Syrien nach Berlin gekommen, erzählt ihnen von Preußen, von F...