Seite 1

UNTEN LINKS

Wozu soll man sich eigentlich noch Glossen ausdenken, wenn die Politiker nun schon selbst unübertreffliche Bonmots ausarbeiten? Sigmar Gabriel beispielsweise hat jetzt eins rausgehauen, für das man ihm spontan den Deutschen Kleinkunstpreis verleihen möchte, obwohl es sich dabei zweifellos um ganz großes Kino handelt. »Es gibt in der Bundesregierung keinen Streit«, erklärte er, ohne eine Miene zu v...

Ruth Klüger würdigt Merkel

Berlin. Die Schriftstellerin und Auschwitz-Überlebende Ruth Klüger hat im Bundestag ihr Leid als Zwangsarbeiterin der Nazis geschildert. Am 71. Jahrestag der Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau berichtete die 84-Jährige am Mittwoch, wie sie als Kind von dort in das Arbeitslager Christianstadt deportiert wurde. Die in den USA lebende Klüger sagte, sie habe die Einladu...

Cizre: 28 Verletzte ohne jede Hilfe

Istanbul. In der umkämpften südosttürkischen Stadt Cizre sind nach Oppositionsangaben 28 Verletzte ohne Zugang zu medizinischer Hilfe im Keller eines Hauses eingeschlossen. »Die Behörden lassen keine Krankenwagen zu dem Gebäude, um die Verletzten zu bergen«, sagte der Abgeordnete der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, Faysal Sariyildiz, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch am Telefon. Aus e...

»Altermedia« muss dicht machen

Karlsruhe. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Internetplattform »Altermedia« verboten. Die Bundesanwaltschaft ließ am Mittwoch zwei mutmaßliche Betreiber der Plattform festnehmen. Sie stünden im Verdacht, volksverhetzende Inhalte zu verbreiten, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Ihnen wird auch die Gründung einer kriminellen Vereinigung zur Last gelegt. Bei dem Einsa...

ndPlusGabriele Oertel

Schämt euch!

Die amerikanische Schriftstellerin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger hat bei der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag viel Beifall erhalten. Dabei lobt sie Merkels "Wir schaffen das."

Der andere große Krieg

Berlin. Nur selten kommen sie in den Blick der Weltöffentlichkeit: die Todeszonen in Lateinamerika und der Karibik. 33 Prozent aller Morde weltweit geschehen zwischen Mexiko und Feuerland, obwohl nur acht Prozent der Weltbevölkerung in der Region leben. Es herrscht ein Krieg, beteiligt sind Drogengangs und die Polizei, Paramilitärs und Jugendbanden. Eins von fünf Mordopfern weltweit ist entweder B...

Seite 2

Warnendes Gedenken

Zum 71. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz richtete sich der Blick auch auf die Gegenwart. Die LINKE kritisierte, dass noch immer ehemalige Ghetto-Insassen keine Rente erhalten.

Eichmanns banaler Bettelbrief

Wie erbärmlich. Was für ein Wurm war dieser Eichmann. »Den Richtern ist in der Beurteilung meiner Person ein entscheidender Irrtum unterlaufen«, heißt es im zweiten Satz seines Gnadengesuchs an den damaligen israelischen Staatspräsidenten Izchak Ben Zvi. »Es ist nicht richtig, dass ich so eine hochgestellte Persönlichkeit gewesen wäre, dass ich die Verfolgung der Juden selbstständig hätte betreibe...

Nie wieder war ein Winter so kalt

Der Winter von 1944/45 war der kälteste Winter meines Lebens und blieb sicher unvergesslich für alle, die ihn damals in Europa erlebten. Ich bin jetzt 84 Jahre alt und hatte zwar noch nicht viele Winter hinter mir, ich war gerade erst 13 Jahre alt geworden, aber auch die vielen anderen, die noch folgen sollten, waren für mich nie wieder so kalt wie dieser letzte Kriegswinter. Kälte, der man hilflo...

Seite 3

Gegengewicht zu den USA

Sie ist ein Produkt der Linkswende in Lateinamerika seit Ende der 90er Jahre: Die 2011 gegründete Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC), die ein Gegengewicht zur Organisation Amerikanischer Staaten darstellt, bei denen die USA die erste Geige spielen. Bei der CELAC muss Washington draußen bleiben. 22 der 33 Staatschefs haben ihre Teilnahme für den vierten Gipfe...

Kriminelle stoßen in das Machtvakuum

Auf der ganzen Welt geht die Zahl der Morde zurück. Nur in Lateinamerika und der Karibik nehmen die Fälle zu. Warum? Der Grund dafür liegt in politischen und wirtschaftlichen Veränderungen bei einer gleichzeitigen institutionellen Schwäche in der Region. Die Entwicklung hin zu Demokratie und Wirtschaftsliberalismus in einem Umfeld, das von den Nachwirkungen der Guerillakriege geprägt ist, hab...

Seite 4
Velten Schäfer

Aufgeputscht

Was passiert, wenn jemand im Baumarkt als »aus dem Nahen Osten stammend« taxiert wird, theoretisch bombentaugliche Chemikalien erwirbt? Es fliegt einer auf, der aus den Stoffen mutmaßlich eine Droge fabrizieren wollte.

ndPlusKurt Stenger

Deutscher Kriegskeynesianismus

Dem Bundeswirtschaftsminister ist das für 2016 prognostizierte Wachstum von 1,7 Prozent zu schwach. »Neue Impulse« müssten laut Sigmar Gabriel gesetzt werden, etwa bei der Digitalisierung. Das große Konjunkturprogramm ist da freilich nicht zu erwarten. Auch das vom Kabinett beschlossene Gesetz, wonach auch Glasfaserkabel in den beim Straßenbau gegrabenen Löchern verlegt werden sollen, wird daran n...

ndPlusRoland Etzel

Verstetigung von Unrecht

Die Kritik hatte Netanjahu nicht erwartet. Und so ließ er sich zu Auslassungen hinreißen, wie sie vom Ministerpräsidenten eines UNO-Mitgliedes gegenüber einem Generalsekretär der Weltorganisation bisher nicht zu hören waren. Bans Äußerung zu Israels Siedlungspolitik im widerrechtlich besetzten Gebiet ist ungewöhnlich deutlich für den südkoreanischen Spitzendiplomaten. Aber sie ist - deshalb auch d...

Simon Poelchau

Ausgewachsen

Als es zur Welt kam, erklärte es das US-amerikanische Nachrichtenmagazin »Time« zur Erfindung des Jahres 2007. Es war schick, handlich und man konnte mit seinem Touchscreen Sachen machen, die andere Handys noch lange nicht konnten. Das iPhone ist der Prototyp des Smartphones für jeden. Und es beschert Apple seit Jahren prall gefüllte Kassen. Rund zwei Drittel seines Umsatzes macht der Konzern mit ...

ndPlusMartina Michels

Keine Freiheit mit Grenzzäunen

Terrorismus und Flüchtlingspolitik - die Innen- und Justizminister bzw. -ministerinnen der EU-Länder befassten sich zu Wochenbeginn mit den drängenden Themen dieser Zeit. Das Treffen blieb jedoch beschlussfrei.

Seite 5

879 Millionen für Nachhilfe

Gütersloh. Für private Nachhilfe geben Eltern in Deutschland pro Jahr 879 Millionen Euro aus. Pro Monat investieren sie für ihre Kinder durchschnittlich 87 Euro in zusätzliche Fördermaßnahmen. Das zeigt eine am Mittwoch in Gütersloh veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung. Danach erhalten 14 Prozent der Schüler zwischen sechs und 16 Jahren privat finanzierte oder kostenfreie Nachhilfe. Da...

Klage gegen Vorratsdaten

Karlsruhe. Die FDP macht Ernst mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung: Am Mittwoch reichten die Liberalen ihre Klage gegen das im Dezember in Kraft getretene Gesetz in Karlsruhe ein. Es sei unverhältnismäßig und unzulässig, pauschal die Daten von 82 Millionen Bundesbürgern zu erheben, sagte der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki, der die Klageschrift...

Erneutes Nicken im Parlament

Zwei namentliche Abstimmung sind am Donnerstag im Bundestag aufgerufen. Es geht zum einen um die «Fortsetzung und Erweiterung der Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an der »Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA)« und zudem wird die »Ausbildungsunterstützung der Sicherheitskräfte der Regierung der Region Kurdistan-Irak und der ira...

Aert van Riel

Der Aufschwung kommt bei vielen nicht an

Die Grünen haben der Koalition vorgeworfen, in ihrem Jahreswirtschaftsbericht Umwelt und Soziales zu vernachlässigen. Deswegen hat die Fraktion der Ökopartei nun ein eigenes Papier veröffentlicht.

Seite 6

Flaute bei Windkraft

Berlin. Der Ausbau der Windenergie an Land hat im vergangenen Jahr in Deutschland an Tempo verloren. Unterm Strich kamen nach Branchenangaben Windräder mit einer Gesamtleistung von 3536 Megawatt hinzu, was in etwa der Leistung von zwei Atomkraftwerken entspricht. Der Zubau lag damit knapp ein Fünftel unter dem des Rekordjahres 2014. Der Bundesverband WindEnergie und der Verband Deutscher Maschinen...

Fabian Lambeck

Ausweisung soll erleichert werden

Symbolpolitik für die Wutbürger im Land: Wie die Agenturen am Mittwoch meldeten, will die Bundesregierung »die Ausweisung von kriminellen Ausländern erleichtern«. Dazu brachte das Kabinett am Mittwoch eine Gesetzesänderung auf den Weg. Wenn ein Ausländer wegen bestimmter Delikte - zum Beispiel Körperverletzung, Vergewaltigung oder Tötung - in schweren Fällen zu einer Freiheitsstrafe von mindestens...

Hermannus Pfeiffer

Gute Energie und gute Arbeit?

Mobbt der führende deutsche Windkraftanlagenhersteller Enercon seine Betriebsräte? Klären soll das ein Prozess in Ostfriesland. Der Unternehmensverband hält davon allerdings wenig.

Seite 7

Dschihadisten bekennen sich zu Entführung

Nouakchott. Zur Entführung einer Schweizerin in Mali hat sich eine Dschihadistengruppe mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Qaida bekannt. Die Gruppe »Emirat der Sahara« forderte als Gegenleistung für die Freilassung von Béatrice Stockly die Übergabe mehrerer inhaftierter Kämpfer, berichtete die mauretanische Nachrichtenagentur Al-Achbar am Dienstag unter Berufung auf ein Video der Gruppe. Die S...

Fabian Lambeck

Deutschland etwas weniger korrupt

Weil die deutsche Politik etwas konsequenter gegen Korruption vorgeht, konnte die Bundesrepublik im internationalen Korruptionsranking zwei Plätze gut machen.

Ralf Klingsieck, Paris

Ausnahme- als Dauerzustand

Frankreich ist im Ausnahmezustand. Das soll zunächst so bleiben. Indes gibt es immer mehr Kritik an den Antiterrormaßnahmen.

ndPlusKarin Leukefeld, Genf

Teilnehmerliste hart umkämpft

UN-Sondervermittler de Mistura hat am Dienstag Einladungen zu den innersyrischen Gesprächen verschickt, die am Freitag in Genf beginnen sollen. Wer die Adressaten sind, behielt er noch für sich.

Seite 8
ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Putin will an Lenin rütteln

Russlands Präsident hat die Macht fest im Griff. Aber angesichts der wirtschaftlichen Krise braucht er offenbar einen Sündenbock. Dazu wählte er ausgerechnet Revolutionsführer Wladimir Iljitsch Lenin.

Ulrich Heyden, Moskau

Russische Trucker streiken gegen die Maut

Die Trucker auf Streikposten am Nordrand Moskaus sind trotz der Winterkälte gut gelaunt. Russische Fernfahrer stehen seit Wochen auf Streikposten in Moskau. Sie trotzen einer neuen Maut und der Kälte.

Seite 9

»Bad Bank« für faule Kredite in Italien

Brüssel. Italien hat sich nach längeren Verhandlungen mit der EU auf eine Abwicklungsgesellschaft für faule Bankkredite geeinigt. Es sei eine Übereinkunft getroffen worden, wonach die Banken des Landes bei der Bewältigung risikobehafteter Kredite unterstützt werden sollten, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager nach einem Treffen mit dem italienischen Finanzminister Pier Carlo Padoan ...

Kabinett regelt Betriebsrenten neu

Die Bundesregierung unterstützt Betriebe bei den Rückstellungen für Pensionen: Die Berechnungsgrundlage wird wegen der derzeit niedrigen Zinsen angepasst.

Kurt Stenger

Dem TÜV auf die Finger geschaut

Als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal bei VW will die EU-Kommission das Genehmigungssystem für Autotypen ändern. Brüssel will künftig bei der Genehmigung von Fahrzeugen mitmischen. So sieht es ein Verordnungsvorschlag vor.

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Wem gehört das Erdgas?

Im Mittelmeer wurden zuletzt immer neue Gasvorkommen entdeckt. Das weckt Begehrlichkeiten - und sorgt für rege Diplomatie. Israel und Ägypten hoffen nun darauf, das Gas nach Europa exportieren zu können.

Seite 10

So nehmen Sie Medikamente richtig

Tageszeit: Angaben dazu enthält der Beipackzettel. »Vor dem Essen« bedeutet, dass man das Mittel mindestens eine halbe Stunde vor der Mahlzeit schlucken sollte. »Nüchtern« heißt, dass man die Arznei spätestens eine Stunde vor oder frühestens zwei Stunden nach dem Essen nimmt. Hilfsmittel: Wenn ein Patient verschiedene Tabletten einnehmen muss, sind Dosierhilfen sinnvoll. In diese »Pill...

Mückenstich mit Folgen

Das vor allem für Schwangere gefährliche Zika-Virus tritt immer öfter in Europa auf. Aus der Schweiz wurden am Mittwoch zwei Infektionsfälle vermeldet, aus Dänemark einer.

Angela Stoll

Tablette vergessen, was nun?

Wenn Menschen täglich Pillen schlucken müssen, kommt es leicht zu Unregelmäßigkeiten. Wie gefährlich ist es, eine Tablette zu viel oder eine zu wenig zu nehmen?

Seite 11

Mehr Geld für Gedenken

Für Gedenkstättenfahrten von Schülern nach Polen in die nationalsozialistischen Vernichtungslager steht in Zukunft eine zusätzliche Förderung von 192 000 Euro zur Verfügung. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) unterschrieb eine entsprechende Kooperationsvereinbarung mit der Bethe-Stiftung und dem Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund. dpa/nd...

ndPlusAndreas Fritsche

U-Bahn in Miniatur fertig

Da sage noch einer, in der Bundeshauptstadt seien sie nicht in der Lage, einen neuen Hauptstadtflughafen termingerecht zu eröffnen - oder eine Stadtschlosskopie und eine U-Bahn-Linie zum veranschlagten Preis zu bauen. Der Bund und das Land Berlin schaffen dies zwar tatsächlich nicht, aber dem hiesigen Legoland gelingt es, diese Großprojekte zu realisieren. Der Airport BER und das Stadtschloss sind...

Zeitung wehrt sich gegen Hassreaktion

Die »Berliner Zeitung« will sich künftig juristisch gegen Hasskommentare zu Redakteuren wehren. Der Ressortleiter Berlin/Brandenburg, Arno Schupp, schreibt »In eigener Sache« in der Mittwochausgabe des Blattes: »Wir als ›Berliner Zeitung‹ werden jetzt juristisch gegen alle vorgehen, die unsere Redakteure bedrohen und diffamieren.« Hintergrund ist die Berichterstattung über die angebliche Vergewalt...

Sebastian Bähr und 
Martin Kröger

Angeblich Todesfall am LAGeSo

Ein Flüchtling soll nach langem Warten am Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) einen Herzinfarkt bekommen haben. Ob der Fall sich wirklich ereignete, blieb am Mittwoch unbestätigt.

ndPlusRainer Balcerowiak

Jobvermittlung für Flüchtlinge

Das erste Willkommen-in-Arbeit-Büro: Asylbewerbern soll Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt verschafft werden, aber nur, wenn sie eine realistische Aussicht haben, in Deutschland bleiben zu dürfen.

Seite 12

Seit Oktober sinkt die Zahl der Flüchtlinge

Potsdam. Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge ist in Brandenburg seit Oktober gesunken. Einem Bericht der »Märkischen Oderzeitung« zufolge kamen im Oktober noch 11 732 Asylsuchende an, im November waren es 10 622, im Dezember 6442. Seit Beginn des Jahres seien 3200 Personen erfasst worden. Die Zeitung stützte sich auf Angaben des Innenministeriums. Wie ein Ministeriumssprecher am Mittwoch erklärte...

Vertrag für S-Bahn-Ring unterzeichnet

Der Vertrag zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg und der Deutschen Bahn für den Betrieb der Ringbahn und die südöstlichen Zubringer wurde am Mittwoch unterzeichnet. Die Deutsche Bahn hatte die Ausschreibung für den Zugbetrieb auf dem S-Bahn-Ring und auf den südöstlichen Zubringern für die Jahre 2021 bis 2035 gewonnen und betreibt damit weiterhin das komplette Berliner S-Bahn-Netz. Auf ...

Bernd Kammer

»Gläserne Blume« erblüht wieder

»Wir treffen uns an der Gläsernen Blume.« - So, wie man sich im Palast der Republik verabredete, könnte das bald im Schlossneubau möglich sein. Das einstige Schmuckstück könnte bald das Schloss schmücken.

Uwe Werner

Russen übernehmen PCK Raffinerie

Die PCK Raffinerie wurde in der DDR erbaut, um sowjetisches Erdöl aufzunehmen und zu Benzin zu verarbeiten. Die russische Rosneft AG ist schon Miteigentümer und wird 2016 Mehrheitsgesellschafter.

Seite 13

Am Riesenrad von Oelsnitz

Oelsnitz. Beeindruckend: die Seilscheibe im Förderturm des Bergbaumuseums Oelsnitz. Das Steinkohlenmuseum auf dem Gelände des ehemaligen Karl-Liebknecht-Schachtes (bis 1946 Kaiserin-Augusta-Schacht) feiert 2016 seinen 30. Geburtstag. Es informiert über die Geschichte des Steinkohle-Abbaus in dem sächsischen Ort. Zwischen 1844 und 1971 wurden aus rund 200 Schächten in der Umgebung 144 Millionen Ton...

Neonazi Hoffmanns Rittergut zwangsversteigert

Der frühere Anführer der Wehrsportgruppe Hoffmann, Karl-Heinz Hoffmann, hat Schulden beim Abwasserzweckverband Wyhratal. Der setzte die Zwangsversteigerung von Hoffmanns Rittergut durch.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Der parlamentarische Jo-Jo-Effekt

Nach 107 Sitzungen ist Schluss: Sachsen-Anhalts Landtag beendet seine Arbeit bis nach der Wahl am 13. März. Dann könnte die Zahl der Abgeordneten trotz Parlamentsreform höher sein als jetzt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Freie Fahrt für alle Schüler in Hessen

Der hessische Landeselternbeirat (LEBH) hat eine Petition an den Wiesbadener Landtag mit der Forderung nach einer Änderung von Paragraf 161 des Landesschulgesetzes gestartet. Dieser bestimmt, dass für Grundschüler Fußwege zwischen Wohnung und Schule von zwei Kilometern und für Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe von drei Kilometern als »zumutbar« gelten. Ein Anspruch auf bezahlte Beförderung in ...

Seite 14

Hohe Mieten

Die Mieten in der Hafencity liegen laut Website der Hafencity Hamburg GmbH durchschnittlich um zwei bis drei Euro pro Quadratmeter höher als in vergleichbaren frei finanzierten Neubauten der inneren Stadt. Diese gilt bereits als sehr teuer. Begründet werden die Mieten in der Hafencity mit erhöhten Aufwendungen für den Hochwasserschutz, für die Gebäudegründung und für den »hohen ökologischen Standa...

Stargeiger zieht um

Der britische Stargeiger Daniel Hope ist von Wien nach Berlin umgezogen. »Ich musste mich wegen meiner Familiengeschichte lange etwas von Berlin distanzieren. Da gab es viele Geister - vieles, was nicht so schön war«, sagte Hope mit Blick auf das Schicksal seiner jüdischen Vorfahren. »Aber meine Frau ist Berlinerin. Und ich dachte, jetzt ist auch für mich die Zeit, das einmal auszuprobieren.« Seit...

Stiftung in finanzieller Schieflage

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz befindet sich eigenen Angaben zufolge mit ihren renommierten Sammlungen und Museen in einer »dramatischen Finanzlage«. Bereits in diesem Jahr fehlten mehr als fünf Millionen Euro, im kommenden Jahr seien es bis zu 17 Millionen, sagte Stiftungspräsident Hermann Parzinger bei der Jahrespressekonferenz. »Wir sind mit den Sparmaßnahmen an einer Grenze angekommen, ...

ndPlusKlaus Hammer

Zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit

«Andalusischer Strand», «Kirchtürme», «Hinterhof», «Altstadt», «Regatta», «Masten». Segel«, »Toskana« und »Weites Land« - so lapidar lauten die Titel ihrer Collagen, Arbeiten in Mischtechnik und mit Acryl, Monotypien, Reservagen, Siebdrucke und Kaltnadelradierungen, von denen einige auch aquarelliert sind. Ursula Strozynski hat reduzierte, auf das Wesentliche orientierte Architektur- und Naturland...

Sebastian Haak, Erfurt

Thüringens Klopapier-Cop tritt ab

Rot-Rot-Grün hat einen Top-Posten in Thüringens Sicherheitsarchitektur ungewöhnlich besetzt: An die LKA-Spitze rückt ein Jurist. In Polizeikreisen ist man davon nicht begeistert.

Almut Kipp, Hamburg

Hafencity soll noch expandieren

Zur Jahrtausendwende war es noch ein abgewirtschaftetes Hafenareal, heute stehen in Hamburgs neuer Hafencity Wohn- und Büroblocks - zumindest im Westteil. Den Wohnungsmarkt entlastet dies kaum.

ndPlusRalf Hutter

Streit um Sara und Charlie

Am Dienstag vergangener Woche rief die Istanbuler Polizei bei der Organisationsgruppe einer Filmvorführung in einem Kino an, um ihnen zu sagen, dass sie nicht für die Sicherheit des Publikums garantieren könne und die Veranstaltung besser nicht stattfinde. So berichtet es die deutsche Informationsstelle Kurdistan. Es ging dabei um den Film »Sara. Mein ganzes Leben war ein Kampf«. Der 95-minütige, ...

Seite 15

Superhit der 80er Jahre

Der englische Musiker Colin Vearncombe, der als Black mit »Wonderful Life« einen Superhit der 1980er Jahre hatte, ist an den Folgen eines Autounfalls gestorben. »Colin ist nach einem Verkehrsunfall vor 16 Tagen nie wieder zu Bewusstsein gekommen«, hieß es in der Nacht zum Dienstag in einem Statement auf seiner Facebook-Seite. Er sei friedlich im Kreise seiner Familie gestorben. dpa/nd...

Neue Verlegerin

Der Münchner Piper-Verlag bekommt eine neue Verlegerin: Die bisherige Literaturchefin der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (FAZ), Felicitas von Lovenberg, wechselt an die Verlagsspitze, wie Piper auf seiner Homepage mitteilte. Sie wird das Amt am 15. März übernehmen und damit die Nachfolge von Marcel Hartges antreten, der Piper Ende Januar verlässt. »Piper ist für mich einer der modernsten u...

Orchester verschwinden

Die Orchesterlandschaft in Deutschland steht vor weiteren Einschnitten. Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) sagte auf ihrer Jahrespressekonferenz am Mittwoch eine weiter sinkende Zahl sogenannter Kulturorchester in diesem Jahr voraus. Die Zahl von gegenwärtig 131 deutschen Kulturorchestern werde sich vermutlich 2016 weiter reduzieren. Strukturveränderungen würden vor allem in Baden-Württemberg...

ndPlusTobias Riegel

Auf trojanischen Pferden

Quentin Tarantino ist der politischste Filmemacher in Hollywood. Zumindest das innenpolitisch wohl drängendste US-Thema Rassismus setzt niemand auch nur annähernd so radikal (und wirkungsvoll) auf die Agenda wie der Regisseur der Western-Farce »The Hateful 8«: »Nur wenn Neger Angst haben, fühlen die Weißen sich sicher.« Oder: »Schwarze können nur dann ruhig schlafen, wenn die Weißen entwaffne...

»Rache ist eine grausame Sache«

Er hat den Trash mit Filmen wie »Pulp Fiction« und »Django Unchained« nach Hollywood gebracht. In dieser Woche läuft sein Western »The Hateful 8« in den Kinos an. Mit dem 52-Jährigen sprach in Berlin Marc Hairapetian.

Seite 16

FÜR KINDER

Was für eine Angeber-Geschichte: In »Super Junge« von Kai Lüftner, illustriert von Alexander von Knorre, lernen Jungen und Mädchen ab 4 Jahren, dass man nicht immer besser sein muss als andere. Sonst hat man am Ende keine Freunde mehr (arsEdition, 32 S., geb., 12,99 €). Was passiert, wenn man mit einer Notlüge die eigenen Eltern vor einer Enttäuschung bewahren will, dann aber nicht mehr aus d...

Irmtraud Gutschke

Anfang vom Ende

»Können wir nicht über was anderes reden?«, sagten die alten Eltern, wenn Roz Chast sie vorsichtig nach ihren Verfügungen fragen wollte. Beide weit über neunzig, wollten sie das Dunkle nicht an sich heranlassen. Alles sollte weitergehen wie bisher. Doch dann: ein Sturz, Mutter im Krankenhaus, Vater allein. Das war der Anfang vom Ende. Der Anfang nur ... Bis zum Ende ist es noch weit. Roz Chas...

FÜR ERWACHSENE

In acht Geschichten führt Ben Fountain den Leser an Orte, die ein Tourist nie besuchen würde. »Kurze Begegnungen mit Che Guevara« erzählt verwegene Abenteuer in Ländern im Umbruch, im Spannungsfeld zwischen Tragik und Hoffnung, wo Gefahr und Aufruhr allgegenwärtig sind (dtv, 280 S., br., 14,90 €). Donal Ryans »Die Sache mit dem Dezember« führt ins ländliche Irland, wo ein Großinvestor ein mil...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Die Angst vor dem Alleinsein

Es gäbe, so schreibt Peter Cameron im Nachwort, nur wenige Romane, die sich mit Zwillingen befassen. Und auch mir fällt spontan nur die wunderbare Geschichte vom »Doppelten Lottchen« ein. Dorothy Bakers Roman »Zwei Schwestern« entstand 13 Jahre später als Erich Kästners Bestseller, und ist weitaus weniger vergnüglich. Auf den ersten Blick scheint die Geschichte geradezu banal. Cassandras Schwester...

Sabine Neubert

Winter in Minnesota

Ein eiskalter Winter 1996/97 im US-Staat Minnesota: Der Farmer Jack Schlemmer ist gestorben, und die Farmerfamilien der Umgebung haben sich pflichtgemäß zur Trauerfeier in der Lutherischen Kirche von New Heidelberg versammelt. Es gibt nur zwei Hinterbliebene Jacks: seine Ehefrau Anna, die er 1945 aus Deutschland mit hierher gebracht hatte, und seine Stieftochter, die Geschichtsprofessorin Trudy Sw...

Seite 17
ndPlusRoberto Becker

Traum oder Wirklichkeit?

Man kann sich zwar nicht mehr den Lorbeer einer Ausgrabung ans Revers heften, wenn man Erich Wolfgang Korngolds Oper »Die tote Stadt« ins Programm nimmt. Der 1920 so überraschende wie durchschlagende Welterfolg des damals 23-Jährigen ist mittlerweile hier und da auf die Bühnen zurückgekehrt. Und jedes Mal gibt es einen Wow-Effekt zumindest bei einem mit Puccini und Richard Strauss vertrauten Publi...

Stefan Amzoll

Musik, die irre rebelliert

Die Musik, die Richard Strauss zu diesem Einakter nach Oscar Wilde schuf, ist die irrste Komposition, die um die Jahrhundertwende geschaffen worden ist. Claus Guth hat sie sozial genau ins Bild gesetzt.

Gunnar Decker

Beinhart und nicht gerade fair

Die Welt des Dirigierens könnte so einfach sein. Denn Aziz Shokhakimov aus Taschkent weiß genau, wo er im Kosmos der Musik seinen Platz hat: Der Komponist ist Gott und der Dirigent sein Prophet! Ob er damit beim weltweit wichtigsten Wettbewerb für Dirigenten in Frankfurt am Main (über 500 Bewerber aus 70 Ländern) ganz nach vorn zu kommen vermag? Götz Schauder hat fünf junge Dirigenten während dies...

Seite 18
ndPlusCaroline M. Buck

Zwischen Lubin und Bochum

In Asien und Arabien sind es die Philippinas, in Deutschland meist die Polinnen. Sie betreuen, putzen, pflegen. Sie verlassen die eigene Familie, um als Dienstangestellte, Kinderfrau oder Altenpflegerin das Geld fürs Eigenheim und die Schulbildung der Kinder herbeizuschaffen, das zu Hause nicht zu verdienen wäre. Die persönlichen Folgen sind dabei meist viel höher als vorab veranschlagt. Die fremd...

Seite 19
Manfred Hönel

Alte Stars auf bunter Piste

Es sind alle wieder da, nur sitzen sie auf einem anderen Ast. So könnte der heutige Start beim 105. Berliner Sechstagerennen umschrieben werden. Traditionell beliebte Bahnradduos wie die Favoriten Roger Kluge und Marcel Kalz (Berlin) lassen ebenso wieder die Waden kreisen wie die Sprinter Robert Förstemann oder Steher Stefan Schäfer (Cottbus) im Nebenprogramm. Und auch bei den Frauen steht ein Wel...

Lars Reinefeld, Melbourne

Die großen Dinge werden wichtiger

In der Vergangenheit galt Angelique Kerber als nicht stark genug, um auf der großen Bühne zu bestehen. Bei den Grand Slams reichte es nie für ganz vorne. Der Auftakt 2016 ist jedoch vielversprechend.

ndPlusFrank Hellmann, Köln

Immer höher hinaus

Kaum setzen die 36 Lizenzklubs im deutschen Profifußball erstmals mehr als drei Milliarden Euro um, wird schon laut über eine Verdopplung bis 2025 nachgedacht. Große Pläne, sogar für die deutsche Bundesliga.

Seite 20
Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Jupiterglanz am Himmel

Der Jupiter wird im Laufe des Monats Februar zum Planeten der gesamten Nacht. Mars, Saturn und Venus schmücken dagegen den Morgenhimmel.