Seite 1

UNTEN LINKS

Das Plakat zum Oktoberfest ist ausgewählt: Bier, Brezn und Lebkuchenherz vor einem rosa Riesenrad. Hinter der erfreulichen Mitteilung verblassen die bedrückenden Meldungen für einen Moment, die atemlos auf uns einstürzen. Etwa jene Geschichte einer Frau, die sich stundenlang ein dringendes Bedürfnis versagen musste, weil die Zugtoilette verschlossen war. Ihr Leidensweg von Koblenz nach Trier, der ...

Handgranate auf Flüchtlingsheim

Tuttlingen. Unbekannte haben auf eine Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg) eine Handgranate geworfen. Die Granate war mit Sprengstoff gefüllt, explodierte aber nicht, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Anschlag in der Nacht zum Freitag wurde niemand verletzt, es entstand auch kein Sachschaden. Rund 20 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft mussten kurzzeitig ihre Wohnung...

Justizminister wird Chefankläger

Warschau. Nach stürmischer Debatte hat das polnische Parlament am späten Donnerstagabend die Zusammenlegung von Justizministerium und Generalstaatsanwaltschaft beschlossen. Für die entsprechende Gesetzesänderung stimmten 236 Abgeordnete bei 209 Gegenstimmen und sieben Enthaltungen. Die nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) hat im Parlament die absolute Mehrheit. Am Fr...

Teilboykott der Syrien-Konferenz

Genf. Die Delegation der syrischen Regierung ist am Freitag zu den von der UNO vermittelten Genfer Friedensgesprächen eingetroffen, doch diese stehen unter einem schlechten Stern. Das in Saudi-Arabien beheimatete Bündnis syrischer Oppositions- und Rebellengruppen reiste nicht an. Sie fordern vor Gesprächsbeginn einen Stopp der Angriffe auf Zivilisten und ein Ende der Blockaden von Städten durch di...

ndPlusVelten Schäfer

Am Scheideweg

Deutschland hat Angst vor den berühmten »arabischen jungen Männern« - und schraubt doch daran, möglichst vielen von diesen den Nachzug der Familie zu untersagen. Und so unlogisch geht es weiter.

Der amerikanische Sozialist

Berlin. Es gibt zwei äußere Merkmale von Bernies Sanders, die im wahrsten Sinne des Wortes hervorstechen: sein rechter Zeigefinger, mit dem der linke Demokrat bei seinen Wahlkampfauftritten Argumente zu unterstreichen pflegt. Und die Frisur: Wenn der 74-jährige Sozialist in Fahrt kommt, stehen ihm schon einmal die weißen Haare zu Berge. Einen ähnlichen Effekt im symbolischen Sinne hat der Wah...

Velten Schäfer

Nach dem Asylpaket ist vor dem Asylpaket

Die Regierungskoalition hat sich auf Verschärfungen beim Asylrecht verständigt. Doch innerhalb der SPD gibt es auch Kritik. Die CSU ist dagegen zufrieden und will zugleich mehr.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Schlag gegen die Gewaltenteilung

»Polen muss man umarmen und nicht verstoßen«, warnte Vizekanzler Sigmar Gabriel am Freitag vor einem »nationalen Bashing«. Die neue nationalkonservative Regierung in Warschau macht einem das nicht gerade leicht.

Kurt Stenger

Der Spion, der aus der Garage kam

Digitale Technik im Auto ist, wie auch der VW-Abgasskandal gezeigt hat, alles andere als neu. Aber was wer mit dem Datenschatz anstellt, ist weder bekannt noch gibt es gesetzliche Schranken dafür.

Simon Poelchau

Hoffen auf einen schwachen Yen

Nun macht die Japanische Notenbank nach, was bei der Europäischen Zentralbank (EZB) schon seit 2014 Standard ist. Dabei hat Japan im Gegensatz zur EZB bereits Erfahrung mit dem Schreckgespenst der Deflation.

ndPlusThomas Blum

Sexy Schenkel

Wenn einer in Deutschland in Zeitungen über Bücher schreibt und sich lange genug in der Öffentlichkeit damit dicketut, kann es unter Umständen passieren, dass er zum »Literaturpapst« ausgerufen oder ihm ein ähnlich alberner Titel verliehen wird. Noch keine Zeitungsredaktion hat sich allerdings bislang dazu berufen gefühlt, etwa den hierzulande recht bekannten Bücherreklamefachmann Denis Schec...

Martin Leidenfrost

Slowenische Familien

Ich muss konstatieren, dass von Mitteleuropa heute nichts als die Mitteleuropaidee übrig ist. Der Osteuropäer zum Beispiel fühlt sich vom Westen betrogen: Das implizit versprochene Aufholen zum westlichen Lebensstandard ist seit der Finanzkrise gestoppt, der Osten ist einbetoniert in seine Funktion als Werkbank und Absatzmarkt, und jetzt will ihm der Westen auch noch Flüchtlinge und die Homo-Ehe a...

Seite 3

Danke, Lego

Was Kampagnen bewirken können? Zum Beispiel dies: Im Frühjahr 2015 starteten Verbände eine Petition unter der Überschrift »Toy Like Me« - es ging darum, dass Spielzeughersteller auch Figuren entwickeln sollten, die behinderte Menschen darstellen. 20 000 Menschen unterstützten die Forderung, und der dänische Konzern Lego ging tatsächlich darauf ein. Ab kommenden Juni wird es erstmals eine Figur zu ...

ndPlusIngar Solty

Die »Mitte« sehnt sich nach einem Führer

Viel Aufhebens wurde von den volksverhetzenden Aussagen Donald Trumps gemacht. Doch was ist mit seinem Programm? Eines, das die Lage der arbeitenden Klasse verbessern könnte, hat der Multimilliardär nicht.

Seite 4

Das Safe-Harbor-Urteil

Im Zuge eines Verfahrens gegen Facebook kippte der Europäische Gerichtshof (EuGH) den gesamten Rechtsrahmen der Europäischen Kommission für die einfache Datenübermittlung in die USA - die sogenannte Safe-Harbor-Vereinbarung. Bis dahin wurde die Selbstzertifizierung US-amerikanischer Unternehmen als Grundlage herangezogen. Dies ist mit Verkündung des Urteils im Oktober 2015 nicht mehr zulässig. »Sa...

Todesdrohung gegen König

Berlin. Die Linkenpolitikerin Katharina König wird erneut von Nazis mit dem Tode bedroht. Die Landtagsabgeordnete habe abermals einen anonymen Brief mit einer Morddrohung erhalten, das Schreiben sei am Donnerstag in ihrem Wahlkreisbüro eingegangen, so die antifaschistisch engagierte Thüringer Politikerin. Sie wollte noch am Abend Strafanzeige bei der Polizei erstatten. In dem Brief, den die Deutsc...

In den Einsatz ohne Parlament

Berlin. Die Koalition stößt mit ihren Plänen zur Begrenzung der Parlamentsrechte bei Bundeswehreinsätzen auf heftigen Widerstand der Opposition. LINKE und Grüne lehnten den Gesetzentwurf von Union und SPD am Freitag bei der ersten Beratung im Bundestag ab. Sie befürchten eine deutliche Einschränkung der Mitspracherechte des Parlaments, wenn deutsche Soldaten ins Ausland geschickt werden sollen. Di...

ndPlusMarian Krüger

Soziale Akzente von Rot-Rot-Grün im Bundesrat

Im Windschatten der derzeit im Fokus stehenden Asylpolitik - die Länderkammer beschloss am Freitag auch den Flüchtlingsausweis - hat der Bundesrat einige linke sozial- und wirtschaftspolitische Akzente gesetzt.

Ines Wallrodt

Ende der Schonfrist

Noch gibt es kein neues Abkommen für den Datentransfer in die USA. Die Wirtschaft klagt und drängt. Datenschützer fordern jedoch mehr als kosmetische Korrekturen. Die Rechte der EU-Bürger gingen vor.

Seite 5

Flüchtlinge erhalten Ausweise

Berlin. Der Bundesrat hat den Weg für die flächendeckende Einführung des neuen Flüchtlingsausweises frei gemacht. Mit der Zustimmung der Länder zum Datenaustauschgesetz wird zugleich die Registrierung von Schutzsuchenden und die Bearbeitung ihrer Asylanträge erleichtert. Auch sollen Doppelregistrierungen vermieden und Sicherheitslücken geschlossen werden. Der neue Ausweis soll bis zum Sommer bunde...

Fall aufgeklärt

Berlin. Der Fall der angeblichen Entführung und Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen in Berlin ist aufgeklärt. Das Mädchen, das mit der erfundenen Geschichte über ihr Verschwinden für Aufruhr sorgte, verbrachte die fragliche Nacht bei einem Bekannten. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Wegen Problemen in der Schule traute sie sich offenbar nicht nach Hause...

Streit um Finanzen programmiert

Berlin. Nach der Einigung der Koalitionsspitzen auf weitere Verschärfungen des Asylrechts wollen Bund und Länder die Integration der Flüchtlinge in Deutschland angehen. Dies sei das vorherrschende Projekt der kommenden Jahre, erklärte Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin. Eine Arbeitsgruppe soll bis Ende März ein Konzept vor...

Frauen und Kinder zuletzt

Besonders die selbsternannten christlichen Parteien erklären Familie und Kinder zu ihren wichtigsten Themen. Solange es keine Flüchtlinge sind. Die werden bewusst Gefahren ausgesetzt.

ndPlusJörg Kronauer

Putins Gegenangriff

Seit geraumer Zeit versuchen westliche Staaten, den Einfluss Russlands in Mitteleuropa zurückzudrängen. Das will Moskau sich nicht länger gefallen lassen.

Seite 6

Einseitigkeit und Propaganda

Polens neues Mediengesetz stößt im In- und Ausland auf Kritik. Jetzt analysierte der Rundfunkrat die Auswirkungen der Novelle.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau will eine politische Lösung

Nicht zuletzt ein Verdienst Russlands war es, dass am Freitag in Genf Konsultationen zwischen Vertretern der Regierung in Damaskus und der syrischen Opposition begannen. Moskau hatte sich, wenn auch nicht ganz uneigennützig, seit Beginn der Kämpfe im Jahr 2011 für eine politische Lösung stark gemacht. Zudem gehört die russische Führung neben der Irans zu den wenigen, die realen Einfluss auf Präsid...

Karin Leukefeld, Genf

Zäher Auftakt der Syrien-Runde

Durch die Korridore im Palast der Nationen in Genf schwirrten am Freitag die Gerüchte. Wird dieser, wird jener kommen zu den Gesprächen? Werden sie überhaupt stattfinden und wann?

Seite 7
Oliver Eberhardt

Ruhani auf Shoppingtour im Westen

Zum ersten Mal seit 17 Jahren ist ein iranischer Präsident zu Staatsbesuchen in den Westen gereist. In Teheran ist derweil ein Machtkampf zwischen Reformern und Konservativen entbrannt.

ndPlusMartin Ling

Haiti kommt aus der Wahlkrise nicht heraus

Die Amtszeit von Haitis Präsident Michel Martelly läuft am 7. Februar ab. Einen Nachfolger gibt es nicht, da die Stichwahl mehrfach verschoben und dann abgesagt wurde. Nun soll die OAS vermitteln.

Seite 8

Boom beim Geschäft mit Kriegsschiffen

Bochum. Anlässlich der Hauptversammlung von ThyssenKrupp am Freitag hat ein Bündnis von Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen den Stahl- und Rüstungskonzern zu einem Kurswechsel aufgerufen. ThyssenKrupp verzeichnete dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri zufolge im vergangenen Jahr ein starkes Umsatzwachstum beim Geschäft mit Kriegsschiffen. »Dabei schreckt der Konzern auch nicht vor ...

Hermannus Pfeiffer

Geschenk für Reeder

Deutscher Reeder können in den kommenden Jahren die Lohnsteuer ihrer Seeleute komplett einbehalten. So entschied der Bundestag.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Kein wichtiger Grund fürs Jobcenter

Wer sich von seinem Arzt krank schreiben lässt, sollte eigentlich zu Hause im Bett bleiben. Dies sieht manch ein Jobcenter nicht so.

ndPlusKurt Stenger

Informationshoheit im Auto

Elektronik im Auto kann für mehr Verkehrssicherheit und Komfort sorgen - oder den gläsernen Fahrer schaffen. Autoindustrie, Datenschutzbehörden und die Regierung arbeiten nun an einem Rahmen.

Seite 9

Arte kündigt Kooperation

Der Sender Arte hat wegen des umstrittenen Mediengesetzes in Polen die Zusammenarbeit mit dem öffentlich-rechtlichen polnischen Kandal TVP nach 15 Jahren gestoppt. »Es werden keine neuen Koproduktionen begonnen, solange Arte nicht die Gewissheit hat, dass die Meinungsfreiheit, die redaktionelle Vielfalt sowie die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Polen gewährleistet ist«, tei...

Aufreger der Woche: Flüchtlingskostüme

Bald ist wieder Fasching, Fastnacht, Karneval. Erwachsene Männer mit Bierbauch und Glatze werden sich dann wieder ins Supermankostüm zwängen, Frauen mit Cellulitis im Minirock zur Party gehen. Sinn und Zweck dieses Tuns sind denkbar einfach und gründen sich auf zwei Motive: Zum einen hoffen Träger des Kostüms, dass tatsächliche oder auch nur angenommene Eigenschaften der dargestellten Figur auf si...

Philip J. Dingeldey

Das Verbrechen hinausschreien

Literarisch über Auschwitz zu schreiben, ist schwer, obwohl viele Werke genau das bis heute versuchen; war der Holocaust doch viel schlimmer als jede klassische Tragödie, bei der die Leidtragenden selbst Akteure gewesen wären; war er doch kein metaphysisches Ereignis, da den Dienern des Nationalsozialismus jene klassische Fähigkeit des kritisch-moralischen Denkens abhanden kam. Es kann zu keiner K...

Seite 10

Reim auf die Woche

Nicht nur üble Zika-Viren, Die die Mücke überträgt, Noch bevor man sie erschlägt, Können Schädel deformieren. So ein Hirngefäß zu schänden - Dessen Inhalt: ruiniert! -, Reichen, ins Genick lanciert, Schon Gerüchte und Legenden. Vorsicht selbst in Roms Museen Vor der Venus: Sie ist nackt. Mit den Armen (abgehackt) Will sie dir den Kopf verdrehen. Nein, des Menschen Oberkamme...

Jacques Rivette ist tot

Der französische Filmregisseur Jacques Rivette, einer der bekanntesten Vertreter der Nouvelle Vague, ist tot. Er starb am Freitag mit 87 Jahren in Paris, wie seine Biografin Hélène Frappat mitteilte. Er war für Filme wie »Paris gehört uns«, »Amour fou« und »Die schöne Querulantin« bekannt und prägte entscheidend die Stilrichtung der sogenannten Nouvelle Vague (Neue Welle) im französischen Kino. Fr...

Streit um Ehrung

Andrzej Wajda ist der große alte Mann des polnischen Kinos. Die nordpolnische Hafenstadt Gdansk, in der er Filme wie »Der Mann aus Eisen« und »Walesa« drehte, will ihm nun die Ehrenbürgerschaft verleihen. Die Abstimmung im Stadtrat war am Donnerstag jedoch von Parteienstreit geprägt, berichtete der Rundfunksender Radio Gdansk. »Es ist höchste Zeit, ihm für sein Werk zu danken«, sagte der liberalko...

Da braut sich was zusammen

Angesichts zahlreicher rechtsradikaler Angriffe auf Flüchtlinge, Flüchtlingsheime und auf Helfer sieht Uwe-Karsten Heye den Rechtsextremismus in Deutschland „sträflich unterschätzt“.

ndPlusTobias Riegel

Pendel der Propaganda

Sie finden die Kampagne russischer Medien und Politiker rund um den Fall einer angeblich vergewaltigten 13-jährigen Berlinerin hysterisch, ja abstoßend? Sie bezeichnen das Aufwiegeln von Bevölkerungsgruppen in einem fremden Land gegen die dortige Regierung als skandalös? Sie verurteilen, dass bei diesem russischen Medienfeldzug mit billigen Emotionen auf dunkelste menschliche Lynch-Mob-Triebe abge...

Seite 11

Schweizerin Kocher sorgt für Überraschung bei Rodel-WM

Die Schweizerin Martina Kocher hat zum Auftakt der Rennrodel-Weltmeisterschaften gleich für die erste große Überraschung am Königssee gesorgt. Sie gewann im neuen Sprintwettbewerb vor den favorisierten Gastgeberinnen. Die deutschen Männer um den siegreichen Olympiasieger Felix Loch aus Berchtesgaden wurden den hohen Erwartungen dagegen mit einem Dreifacherfolg gerecht. Kurz zuvor hatten die Doppel...

Frenzel siegt zum Auftakt des Triples

Seefeld. Kombinierer Eric Frenzel (Oberwiesenthal) hat seine eindrucksvolle Siegesserie im österreichischen Seefeld fortgesetzt. Der Olympiasieger gewann den Auftakt des prestigeträchtigen »Triple«-Wettbewerbs vor seinem japanischen Dauerkontrahenten Akito Watabe und feierte damit den neunten Tagessieg in Folge in seinem »Wohnzimmer« in Tirol. Weltcupspitzenreiter Fabian Rießle (Breitnau), Weltmei...

ndPlusAndreas Frank, Bratislava

Spaniens Dominator auf dem Eis

Die magische Grenze von 300 Punkten geknackt, höchster Sieg der EM-Geschichte - für den Spanier Javier Fernández gibt es unter Europas Eiskunstläufern längst keine Gegner mehr. Er steht in einer Liste mit ganz Großen.

Seite 12
Alexander Ludewig, Cottbus

Von der Katastrophe langsam erholen

Von der BSG zum FC , 50 Jahre Energie: An die die erfolgreichste Zeit - 17 Jahre Bundesligafußball - will Cottbus wieder anknüpfen. In der ersten und zweiten Liga gewann die Stadt bundesweite Beachtung

Seite 13

Berliner atmen viel Feinstaub und Stickoxid

In Teilen Berlins atmen Menschen zu viele gesundheitsschädigende Stickoxide und Feinstaub ein. An sechs von zehn Messpunkten stellte das Umweltbundesamt (UBA) 2015 zum Teil deutlich erhöhte Stickoxidwerte fest. Auch beim Feinstaub wurden Grenzwerte zum Teil häufig überschritten, wie aus am Freitag veröffentlichten Daten hervorgeht. Beim lungenschädlichen Stickoxid liegt der Grenzwert bei 40 Mikrog...

Nicolas Šustr

Theater statt Verantwortung

Im Prinzip ist es eine schöne Geste, die vielen, vielen freiwilligen Helfer, die sich seit vielen Monaten um Flüchtlinge kümmern, ins Theater oder in den Tierpark einzuladen. Die Institutionen rechnen auch mit spürbaren Kosten, allein die Zoo-Gesellschaft rechnet bei ihren drei Attraktionen mit 50 000 Euro, die durch entgangene Eintrittsgelder und erhöhten Personalaufwand zusammenkommen. Alle...

Müller: Kein Pfusch an der Staatsoper

Bei der millionenschweren Sanierung der Berliner Staatsoper hat es nach Ansicht des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD) »keinen Baupfusch« gegeben. »Da gibt es andere Baustellen, wo wir so was haben. Bei der Oper nicht«, sagte Müller am Freitag im Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Bauverwaltung habe keine Fehler gemacht in der Umsetzung des Baus.Die Staatsoper wird sei...

ndPlusKerstin Ewald

Nicht alle Helfer freuen sich

Willkommensinitiativen wollen auf einer rein karitativen Ebene helfen. Mit einem Aktionstag will sich der Senat bei vielen freiwilligen Flüchtlingshelfern bedanken. Nicht alle freuen sich darüber.

Martin Kröger

Bäderbetriebe mit Gewinn - Kritik an Personalmangel

Berliner Bäder-Betriebe (BBB) bleiben das Sorgenkind unter den kommunalen Unternehmen. Aufgrund des Sanierungsstaus steigen die Ausfallzeiten und das Personal ist mit der Leitung unzufrieden.

Seite 14

Arbeit an den Zähnen der Zeit

Das Schlaguhrwerk der Dorfkirche von Wulkow bei Lebus wurde 1733 angefertigt. Die derben eisernen Zahnräder haben Rost angesetzt. Feuchtigkeit, Staub und Dreck haben der Apparatur zugesetzt. Nun steht es auf dem Arbeitstisch von Peter Hellert, um wieder in Gang gesetzt zu werden. Auch mit 77 Jahren kann der einstige Tontechniker die Finger nicht von alten mechanischen Konstruktionen lassen. Kircht...

Sebastian Bähr

Neue Konflikte an der Hauptmann-Schule

Die noch rund 24 Flüchtlingsaktivisten in der Gerhart-Hauptmann-Schule beklagen Schikanen des Bezirks. Die Ankunft neuer Asylsuchender sehen sie skeptisch.

ndPlusTomas Morgenstern

Erweiterte Erstaufnahme

Für 1700 Flüchtlinge ist die neue Außenstelle der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes vorgesehen. Jetzt ist der erste Bauabschnitt fertig - eingerichtet auf dem Areal des Behördenzentrums in Wünsdorf.

ndPlusSteffi Bey

Vergünstigungen für Parkbesucher

Die Vorbereitungen für die Internationale Gartenausstellung (IGA) sind in vollem Gang: Die Seilbahn und die Wassergärten werden gebaut, große Blumenpflanzungen erfolgen im Herbst.

Seite 15

Märchenkulisse am Harz

Wernigerode. Wie ein Motiv aus dem Märchen »Die Gänsemagd«: Der Pferdekopf an der Fassade der Krellschen Schmiede in Wernigerode (Sachsen-Anhalt). Die Schmiede, eine architektonische Perle im historischen Kern Wernigerodes, wurde bereits 1678 gegründet. Noch heute befindet sich in dem imposanten Fachwerkhaus eine Schmiedewerkstatt. Feuerkörbe, Accessoires oder Dinge für Haus und Garten - viele Pro...

Hendrik Lasch, Dresden

Neuwahl bleibt in Sachsen weiter denkbar

Eine Neuwahl in Sachsen ist weiter nicht ausgeschlossen. Der Ausschuss für Wahlprüfung im Landtag hat am Freitag noch immer nicht über zwei Einsprüche gegen die Listenaufstellung bei der AfD entschieden. Am 11. März soll stattdessen erneut eine mündliche Anhörung stattfinden; es ist bereits die dritte. Das sei ein »einmaliger Zustand«, sagte Mirko Schiemann (CDU), der Chef des Gremiums. Mit den Ei...

ndPlusJörg Fischer, Perl

Wenn der Schlagbaum fällt

Schengen-Raum, Schengen-Abkommen: Der kleine luxemburgische Ort ist in aller Munde. Am anderen Moselufer liegt das saarländische Perl. Was passiert, wenn an der Grenze wieder kontrolliert wird?

Seite 16

Kulturprojekte für Geflüchtete

Um Kulturprojekte für und mit jungen Geflüchteten umzusetzen, steht in Berlin künftig mehr Geld bereit. Das Budget des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wurde auf Initiative des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller und Bildungssenatorin Sandra Scheeres (beide SPD) um 500 000 Euro auf 2,5 Millionen aufgestockt. Das teilte die Senatsverwaltung für Bildung am Freitag mit. Die Nachfrage de...

Graecomania feiert Premiere

Es könnte alles so harmlos sein. Wie einst Fürst Pückler pilgerte der moderne Tourist Jahrzehnte lang zur Wiege der Demokratie. Die unpolitischen deutsch-griechischen Beziehungen: interessiert, offen, entspannt. Doch inzwischen stehen die griechischen Inseln Kos und Lesbos nicht mehr für Tourismus, sondern sind erste Anlaufstation für Flüchtlinge auf europäischem Territorium. Verschuldung, Grexit,...

Filip Lachmann, Dietzenbach

Rhabarber auf dem Gottesacker

Originäre Grabflächen sind für den Kräuter- und Gemüseanbau natürlich tabu, aber sonst ist vieles möglich auf dem Friedhof von Dietzenbach in Hessen. Sogar Bananenstauden gibt es.

Stefan Amzoll

Viel zu viel verbale Schwere

Wie so oft: Die Bühne ist schon einsehbar, bevor das Stück losgeht. Keinen Graben braucht es, alle Musik kommt von oben. Roman Trekel, der Salieri, sitzt vorn am Schreibtisch, tief gebeugt, mit dem Rücken zum Publikum. Mozart, wo ist der? Stephan Rügamer in verspielt barocken Plünnen kräpelt irgendwo. Es wird mehr Licht, die Szene regt sich, der Prolog hebt an. Plötzlich taucht der Lichtmensch auf...

ndPlusMartina Rathke, Prora

Die Fassade glänzt, die Geschichte bröckelt

In Prora (Mecklenburg-Vorpommern) boomt der Bau von Luxuswohnungen im Komplex des von den Nazis geplanten Seebades. Kultureinrichtungen, die die Historie des Ortes zeigen, fürchten das Aus.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Diese Kolumne beginnt mit einer Entschuldigung. Denn sie handelt von einem Ereignis aus der vorigen Woche. Das gehört sich nicht, aber es gibt Situationen, in denen eine Redaktion innehalten muss. Es geht um die Primzahl, die größte bisher entdeckte. Alles mit Mathematik ist für die meisten Journalisten der Super-GAU. Was macht man mit einer sensationellen Entdeckung, die vorläufig nur mit ei...

Seite 18
Sanders’ sozialistisches Amerika
ndPlusEthan Earle

Sanders’ sozialistisches Amerika

Sorgt der demokratische Sozialist Bernie Sanders bei den US-Demokraten für eine Überraschung gegen Hillary Clinton und das Establishment der Partei? Beobachtungen auf dem langen Weg bis zur Wahl des neuen US-Präsidenten.

Seite 20
Oliver Kern

Der Lieblingsgegner

Reince Priebus rauft sich die immer grauer werdenden Haare. Seit fünf Jahren ist er Vorsitzender der Republikanischen Partei, doch noch immer will niemand auf ihn hören. Parteivorsitzende werden in den USA nicht besonders wichtig genommen. Sie sind die Bürokraten im Hintergrund, die Parteitage organisieren und Spenden sammeln. Die große Politik machen andere: Leute mit Charisma. Das fehlt Priebus....

Seite 21

Nachrufe

Concepción Picciotto 1935 - 25. 1. 2016 Sie gehörte zum Weißen Haus wie die Präsidenten, die dort eine Politik machten, gegen die Concepción Picciotto mit ihren Mitteln kämpfte wie keine andere. Fast 35 Jahre lang protestierte sie bei Wind und Wetter in einem kleinen weißen Zelt mitten im Herzen Washingtons gegen die atomare Gefahr - die wohl längste Demonstration in der Geschichte der U...

Ute Weinmann

Flüstern von der Revolution

Im Vorort Chimki an der nordwestlichen Moskauer Stadtgrenze befindet sich seit Anfang Dezember so etwas wie das Hauptquartier protestierender russischer Lkw-Fahrer. Wladimir Michejew ist einer von ihnen. Mit seinen 54 Jahren ist er wohl der Älteste vor Ort. Wider Willen sind sie hier gestrandet, nachdem sich Fernfahrer aus ganz Russland im November zu einer Sternfahrt auf Moskau begeben hatten, um...

Seite 22
Christian Baron

Es ist die politische Ökonomie, Dummkopf!

Multikulti ist gescheitert! Nein, jetzt folgt nicht die übliche linke Distanzierung von diesem meist durch stramme Konservative in gespielter Verwegenheit zum Besten gegebenen Bierzeltspruch. Denn Multikulti ist wirklich gescheitert. Zumindest jene linksliberale Form des Multikulturalismus, die davon ausgeht, dass wir längst in einem postideologischen Zeitalter leben, in dem es vor allem darum geh...

Seite 23
ndPlusJörn Schulz

Die Angst des Jägers vor der Beute

Die Botschaft des Koran, dass der Mann der Frau überlegen ist, ist die offenkundige Botschaft der menschlichen Geschichte«, urteilte der ägyptische Schriftsteller Abbas Mahmud al-Aqqad in seinem Buch »Die Frauen im Koran«. Diese Überlegenheit zeige sich bereits im Tierreich, wo die Weibchen gezwungen seien, »den Forderungen des Instinkts« der Männchen zu gehorchen. So sei es auch in der menschlich...

Seite 24

Folge 68: Pädagogische Leistungskultur, die; Substantiv, feminin

Pädagogische Leistungskultur ist ein Alternativkonzept zu Schülerleistungserhebungen wie PISA und VERA. Das Konzept wurde 2005 unter Mitwirkung des Erziehungswissenschaftlers Hans Brügelmann entwickelt. Statt punktuell anhand von konditioniertem Wissen und Können die Leistung der Kinder zu bewerten wurden Materialien entworfen, mittels derer die Lehrkräfte den Prozess der Lernentwicklung ablesen k...

Der komplexe Mensch

Schon zu Beginn der Neuzeit wurde die Umsetzung des Bildungsziels eines mündigen Bürgers kontrovers verfolgt. Als Empiriker verglich John Locke das Kind mit einem weißen Blatt Papier, das durch Erfahrung beschrieben werde. Erziehung bestehe, so Locke, darin, das Kind an die richtigen Erfahrungen heranzuführen. Entsprechend hingen die Erziehungsmethoden vom angestrebten Erfolg ab. Für Jacques Rouss...

Lena Tietgen

Transparente Bildungsstudie

Mit seinem Buch «Visible Learning: A synthesis of over 800 Meta-Analyses Relating to Achievement» sorgte 2009 der neuseeländische Erziehungswissenschaftler John Hattie international für Aufsehen. Seit 2013 liegt die deutsche Übersetzung unter dem Titel «Lernen sichtbar machen» in überarbeiteter Form vor (paedagogik.de). Die Erkenntnisse Hatties werden bundesweit in den Forschungseinrichtungen der ...

Ein Thermometer ersetzt keine ärztliche Diagnose

Der 69-Jährige Hans Brügelmann zählt zu den profiliertesten Kritikern von Schulvergleichsstudien, die bereits in der Grundschule den Leistungsoutput von Schülerinnen und Schülern messen. Mit ihm sprach Jens Wernicke.

Seite 25

Wochen-Chronik

29. Januar 1921 Auf einer Konferenz in Paris bestimmen die Siegermächte des Ersten Weltkrieges als Sühne für die Entfesselung des Krieges die Reparationsschuld des Deutschen Reiches: Zahlung von 226 Milliarden Goldmark in 42 Jahresraten. Im Versailler Vertrag war sie noch nicht festgelegt. 1929 korrigiert der Young-Plan auf 112 Milliarden Goldmark, zahlbar bis 1988. Auf der Konferenz von Lausa...

Jetzt kommt die Nagelprobe

Prof. Dr. Günter Morsch ist u.a. Leiter der Gedenkstätte und des Museums Sachsenhausen und Autor zahlreicher Bücher, u. a. »Sachsenhausen. Das »Konzentrationslager bei der Reichshauptstadt«. Mit ihm sprach Karlen Vesper.

Seite 26
ndPlusIngrid Wenzl

Auf den Spuren der Evolution

Viele Urlauber empfinden es beim Baden als störend, doch tatsächlich haben das Große Seegras (Zostera marina) und seine kleineren Verwandten große ökologische und wirtschaftliche Bedeutung: Seegraswiesen dienen als Brutplätze und Kinderstube für Fische und beherbergen darüber hinaus Muscheln, Schnecken und Krebse. Sie filtern das Wasser und tragen zum Küstenschutz bei. Aus den am Spülsaum aufgesam...

Norbert Suchanek

Der hohe Preis der Wasserkraft

Staudämme in den Tropen sind nichts Neues. Die drei größten Flusssysteme dieser Klimazone - Amazonas, Kongo und Mekong - sind bereits durch Wasserkraftbauten meist an den Zuflüssen in den Oberläufen beeinträchtigt. Doch der aktuelle Bauboom an tropischen Flüssen könnte zu einem Massenaussterben von zahlreichen endemischen Fischarten führen, so das Ergebnis einer im Fachblatt »Science« (Bd. 351, S....

Seite 27

Gene sind nicht alles

In der populärwissenschaftlichen Literatur ist häufig die Rede davon, dass die Intelligenz eines Menschen in erster Linie von seinen Genen abhänge. Aber auch über neu entdeckte Gene für Untreue, Risikobereitschaft, Religiosität und Homosexualität wurde in den vergangenen Jahrzehnten groß berichtet. Nicht selten folgte später ein leises Dementi. Denn das »Gene für etwas«-Modell ist wissenschaftlich...

ndPlusMartin Koch

Vom Erbsenzählen zur Genetik

Es kommt in der Wissenschaft nur selten vor, dass aus dem Namen eines Forschers ein Verb der Umgangssprache gebildet wird. Wilhelm Conrad Röntgen ist dafür wohl das bekannteste Beispiel. Aber auch Louis Pasteur (pasteurisieren), Samuel Morse (morsen) und Luigi Galvani (galvanisieren) gehören in diese Reihe. Sowie Johann Gregor Mendel. Laut Duden steht das Verb »mendeln« für ein gesetzmäßiges Verha...

Seite 29
Perspektiven künstlicher Intelligenz
Carlos García Hernández

Perspektiven künstlicher Intelligenz

Manche Naturwissenschaftler, Technologen und Philosophen sind der Überzeugung, dass der Mensch im Verlauf des 21. Jahrhunderts seine biologischen Grenzen überwinden kann. Und zwar, weil Körper und Geist mit vom Menschen selbst geschaffener künstlicher Intelligenz und ihren Applikationen organisch verschmolzen würde. Die, die so denken und handeln, nennt man Transhumanisten. Noch sind wir maßg...

ndPlusMike Mlynar

Palindrom und Schokopudding

Die Grenzen des Spielens sind so tief- wie weiträumig fließend. Einerseits hin ins Präzise, Produktive, andererseits hin zu L’art pour l’art und Nonsens. Doch eben dieses ambivalente Spielen ist engstens mit Menschwerdung verbunden. Und besonders mit dem, was Menschsein neben Arbeit am meisten prägt: mit Sprache. Spiele mit Wörtern dürften deshalb zu den ältesten überhaupt gehören. Und sie si...

Solidarisch zum Sieg

Bridge gilt Außenstehenden als aus der Zeit gefallen. Die U 25-Europameisterin Marie Eggeling aus Potsdam ist anderer Meinung. Die 25-Jährige erläutert nd-Autor René Gralla ihre tiefe Zuneigung zu den Karten.

Seite 30
ndPlusRené Jo. Laglstorfer

Mit dem Polarexpress in die Arktis

Jahrzehntelang galt der russische Außenposten Murmansk wegen seines Militärhafens als geschlossene Stadt und war für Ausländer unbetretbar. Seit dem Ende der Sowjetunion aber erwacht die Stadt langsam aus ihrem Dornröschenschlaf und wird für Besucher von Jahr zu Jahr interessanter. Dies liegt nicht nur daran, dass man von dort aus Polarlichter beobachten kann, sondern auch ein - wenn auch langsam ...

Seite 31
Heidi Diehl

Kunst ist ein gar vielfältig Ding

Der letzte Gedanke vorm Einschlafen gilt dem Frühstück. Ganz bestimmt nicht aus einem Hungergefühl heraus, denn das Abendessen im japanischen Restaurant im Hotel Princesa Yaiza auf Lanzarote war nicht nur eine exotische Gaumenfreude, sondern - dank des fingerakrobatischen Kochs - auch eine stundenlange kurzweilige Show. Aber die Vorstellung, den Tag mit den Köstlichkeiten aus der »Finca de Uga« zu...

Seite 32
ndPlusAlexander Isele

Auf der »Funkhaus« zum »buen vivir«

Die Geschichte des In-See-Stechens mit der »Funkhaus« ist die Geschichte des Suchens und Findens von einem anderen Leben, einer anderen Liebe – einem »buen vivir«.