Seite 1

UNTEN LINKS

Sigmar Gabriel, so konnte man in den letzten Tagen lesen, hat einen großen Beraterkreis. Einer allerdings gehört nicht dazu: Hans-Jochen Vogel, einer der Vorgänger des heutigen SPD-Vorsitzenden. Freilich ist dessen politischer Höhepunkt inzwischen schon 25 Jahre her - aber das fällt in die Zeit, in der Gabriel seine ersten sozialdemokratischen Erfahrungen machte. Wahrscheinlich hat auch Gabriel de...

Orban plant Notstandsgesetze

Budapest. Ungarns Regierung will sich ein weitreichendes Notstandsrecht geben und möchte dafür die Verfassung ändern. Das berichtete das ARD-Studio Wien am Dienstag. So soll der Notstand ohne Zutun des Parlaments ausgerufen werden, um dann bürgerliche Freiheiten massiv einschränken zu können. Ministerpräsident Viktor Orban wolle für sich selbst »die völlige Ermächtigung - ohne, dass das Parlament ...

WHO will Impfung gegen Zika fördern

Genf. Die Einstufung als internationaler Gesundheitsnotfall soll dem Kampf gegen das Zika-Virus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge einen Schub verleihen. Eines der Hauptprobleme sei das Fehlen eines Tests, sagte ein WHO-Sprecher am Dienstag in Genf. »Wir wissen nicht, wann ein Mensch infiziert ist.« Die Entwicklung eines Impfstoffs werde voraussichtlich Jahre dauern. All das werde viele...

»Notbremse« soll Briten beruhigen

Brüssel. Die EU will Großbritannien weitere Ausnahmen und Sonderregelungen zugestehen, um einen Austritt des Landes aus der Union zu verhindern. Dazu gehört eine »Notbremse«, die ein Beschränken von bestimmten Sozialleistungen für zugewanderte EU-Bürger erlauben soll, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk am Dienstag in Brüssel mitteilte. Für diesen Punkt sollen nach ergänzenden Angaben die EU-Verträge...

Olaf Standke

Der Iowa-Mythos

Für Bernie Sanders ist noch nichts verloren. die denkbar knappe Niederlage gegen Hillary Clinton dürfte sich für den demokratischen Sozialisten wie ein Sieg anfühlen, der gerade vielen jungen Wählern Hoffnung macht.

An der Grenze des Scheiterns

Berlin. Wie lange weht die Fahne der EU noch über dem Europadenkmal in Schengen? In dem luxemburgischen Örtchen im Dreiländereck des Großherzogtums mit Frankreich und Deutschland unterzeichneten die drei Staaten zusammen mit Belgien und den Niederlanden am 15. Juni 1985 das sogenannte Schengener Abkommen. In ihm verpflichteten sie sich zur Abschaffung von Personenkontrollen an den Landesgrenzen. S...

ndPlusOlaf Standke

Bernie Sanders probt die Revolution

Niederlage für Donald Trump, Dämpfer für Hillary Clinton - die erste Vorwahl im US-Bundesstaat Iowa verlief für die bisher favorisierten Präsidentschaftsbewerber nicht gut.

Seite 2
Velten Schäfer

Brennglas des Populismus

Es ist nicht Aufgabe eines Innenpolitikers, sich mit deutscher Kulturgeschichte auszukennen. Auch nicht, wenn er sich für patriotisch hält, wie sicherlich Hans-Peter Uhl von der CSU. Dennoch schreit dessen jüngste, im Phoenix-Talk »Unter den Linden« verbreitete Expertise zur »deutschen Romantik« nach einer Fußnote: Nicht etwa das Einlassen der Welt und das Übernehmen von Verantwortung für deren El...

Hermannus Pfeiffer

Die Angst vor dem Schlagbaum

Die international vernetzte Wirtschaft warnt vor mehr Grenzkontrollen in Europa und befürchtet Milliardenkosten. Experten halten manche Sorgen aber für übertrieben.

ndPlusKatja Herzberg

Hart an der Grenze

Das Schengen-Abkommen kann nur gerettet werden, wenn Staaten nationale Souveränität aufgeben - und das nicht nur in Sachen Grenzkontrollen.

Seite 3

Rivalin der Hauptstadt

Krakau ist mit etwa 760 000 Einwohnern nach Warschau mit seinen 1,7 Millionen zweitgrößte Stadt Polens. Vom Jahre 1038 bis bis 1596 war sie Hauptstadt des Königreichs Polen, als das »Jahrhunderte alte Zentrum des polnischen Staatswesens« und bis heute als »heimliche Hauptstadt«. Im Jahr 2014 besuchten zwei Millionen Touristen die Stadt, die Hälfte von ihnen waren Ausländer. Die Jagiellonen-Univers...

ndPlusStefan Kleie, Krakow

In Krakow beim heiligen Lech

Die Rechtsregierung arbeitet ungerührt von Protesten aus dem In- und Ausland ihre Agenda ab. So gerät kein Besuch bei den polnischen Nachbarn völlig neben die Tagespolitik.

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Mücke und Elefant

Mal wurde zu spät gewarnt, ein anderes Mal machte die WHO aus der Mücke einen Elefanten und bauschte die Risiken einer Infektionswelle schamlos auf. All diese Dinge kommen einem angesichts von Zika in den Sinn

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Ungarischer Notstand

Es verdiente eine gründliche Analyse, was unter Hinweis auf Terrorismusgefahr alles schon brachial durchgesetzt wurde, doch ohnehin kommen sollte? Das neue ungarische Notstandsrecht dürfte dazu gehören.

Christian Baron

Kinderbetreuung ist Bildungsarbeit

Immer, wenn neue Quoten zur Betreuung in Kindertagesstätten erscheinen, juckt es in den Fingern, diesen Satz zu schreiben: Die spinnen, die Wessis! Aber ganz so einfach ist es natürlich auch nicht.

Gabi Kotlenko

Höhenflüge

Seit sechseinhalb Jahren bereits ist die Bulgarin Irina Bokowa Generaldirektorin der UNO-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) - und die erste Frau auf diesem Posten. Die damalige Botschafterin Bulgariens in Frankreich und bei der UNESCO zeigte Kämpferqualitäten und setzte sich auf ihrem Weg zum UNESCO-Chefposten im Verlauf eines mehrtägigen Abstimmungsmarathons gegen neun K...

Gerd Wiegel

Kalkulierter Tabubruch

Angesichts einer rassistischen Anschlagswelle im Land ist das Gerede vom Schusswaffengebrauch an der Grenze ein Brandsatz, den die AfD-Führung denen in die Hände gibt, von denen sie sich verbal distanziert: rechten Gewalttätern.

Seite 5

Unsichere Seeheimer

Berlin. Mit Zehntausenden neuen Stellen bei Bundespolizei und Bundeswehr will der konservative Flügel der SPD das Sicherheitsgefühl in Deutschland stärken. Die Aufrüstung der Sicherheitsbehörden solle einem »wachsenden Gefühl der Unsicherheit« entgegenwirken, heißt es in einem Positionspapier des Seeheimer Kreises. Gesetze könnten in Deutschland derzeit wegen Personalmangels nicht hinreichend durc...

CDU sucht Distanz zur AfD

Berlin. Möglicherweise hat AfD-Chefin Frauke Petry mit ihrer Forderung zum Schusswaffengebrauch gegen Migranten an der Grenze auch eine juristische Grenze überschritten. Ein Rechtsanwalt aus Hannover zeigte die Rechtsaußen-Parteichefin an. Kritik kam auch von Reiner Haseloff (CDU). Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt meint jedoch: »Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass die AfD Sorgen weiter Te...

Uwe Kalbe

Die Koalition zieht nach

Nach wochenlangem Gezerre ist es an diesem Mittwoch so weit: Die Bundesregierung will das zweite Asylverschärfungspaket binnen eines halben Jahres beschließen.

ndPlusFabian Lambeck

Ohne Eltern nach Europa

Mehr als 10 000 unbegleitete Flüchtlinge sollen im Schengenraum verschwunden sein. Für die Bundesrepublik gibt es keine Zahlen. Nur Planungen, die Betreuungsstandards für Flüchtlingskinder abzusenken.

Seite 6

Die Friesen

Der äußerste Norden Deutschlands und der Niederlande ist Heimat der Friesen. Ihre Mehrzahl dürfte in Niedersachsen, in Ost-Friesland zu finden sein. Es umfasst neben dem »eigentlichen« Ostfriesland mit seinen Inseln wie Norderney oder Langeoog weitere Regionen. Wie viele »echte« Friesen es dort gibt, ist schwer zu sagen; der gesamte Raum hat rund 500 000 Einwohner. Gut 50 000 angestammte Friesen s...

Noch immer nicht vereint

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes besuchte im Osten Deutschlands zum Stichtag 1. März 2015 mehr als die Hälfte aller Kinder unter drei Jahren eine Kita. Im Westen waren es nur 28 Prozent.

Afrika zu warm für U 34?

Von März bis August sollte das deutsche U-Boot U 34 im Rahmen der EU-Antipiraten-Operation »Atalanta« vor Somalia eingesetzt werden. Das wäre eine Premiere gewesen, denn seit dem Zweiten Weltkrieg hat sich im Indischen Ozean kein deutsches Unterwasserfahrzeug mehr blicken lassen. Seit langem schon wollte die Marine U-Boote zur Aufklärung von Piratenbasen einsetzen. Doch nun meldete man den Einsatz...

Kondompflicht kommt

Der Weg für das lange geplante Prostitutionsgesetz ist frei: Nach monatelangem Koalitionsstreit haben Union und SPD sich geeinigt.

Hagen Jung

Friesische Freiheit liegt darnieder

Obwohl die Partei »Die Friesen« eine nationale Minderheit vertritt, gilt auch für sie bei Landtagswahlen die Fünf-Prozent-Hürde. Dies hat jetzt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bestätigt.

Seite 7
ndPlusTom Strohschneider

Erste Runde, große und linke Botschaft

Natürlich: Die erste Runde der Vorwahlen in Iowa hat für den tatsächlichen Ausgang des Präsidentschaftsrennens in den USA allenfalls symbolische Wirkung. Doch gerade hierin, im Signal des Bernie Sanders, liegt ein entscheidendes Momentum - eines für die gesellschaftliche Linke: Mit demokratischer Klassenpolitik und einer auf Umverteilung setzenden Strategie lässt sich nach Jahrzehnten politisch-me...

Ralf Klingsieck, Paris

Hollande macht mit Kuba Rum

Der seit sieben Jahren amtierende Präsident Kubas, Raul Castro, hat Frankreich als erstem Land Westeuropas am Montag und Dienstag einen Staatsbesuch abgestattet - und Frankreich hat großes Interesse an Kuba.

Max Böhnel, New York

Zirkuspremiere in Iowa

Iowa hat gewählt: Der demokratische Sozialist Bernie Sanders zog mit der Mainstream-Kandidatin der Demokraten Hillary Clinton gleich. Noch in der Nacht zum Dienstag verließ die Wahlkampfkarawane den Staat wieder.

Seite 8

Merkel sprach »konstruktiv« mit Putin

Moskau. Kanzlerin Angela Merkel hat Russlands Staatschef Wladimir Putin aufgefordert, zur Verbesserung der Sicherheitslage in der Ukraine mehr Einfluss auf die dortigen prorussischen Separatisten zu nehmen. Regierungssprecher Steffen Seibert teilte am Dienstag mit, Merkel habe am selben Tag mit Putin auf dessen Wunsch telefoniert. Es sei um den Stand der Umsetzung der vor fast einem Jahr in der be...

Charlotte Noblet

Das falsche Bild vom Königreich

Die Bundesregierung will weitere Länder zu sicheren Herkunftstaaten erklären, um leichter dorthin abschieben zu können. Zu diesen Ländern zählt neben Algerien und Tunesien auch Marokko.

Seite 9

SPD verurteilt Angriffe

Die SPD hat Farbschmierereien an zwei ihrer Abgeordnetenhausbüros sowie dem Wohnhaus von Eva Högl, der Vizefraktionsvorsitzenden im Bundestag, verurteilt. »Mit dem Anschlag auf das private Wohnhaus von Eva Högl wurde nun eine neue, beängstigende Stufe von Einschüchterungsversuchen erreicht«, erklärte der Landesvorsitzende der SPD, Jan Stöß. Jetzt müssen Demokratinnen und Demokraten sogar Angriffe ...

Wegfall von Hotelbetten verkraftbar

Die Unterbringung von 10 000 Flüchtlingen in Hotels würde dem Tourismus in der Hauptstadt aus Branchensicht nicht schaden. »Wir haben mehr als ausreichend Kapazität, auch wenn diese 10 000 Betten wegfallen«, sagte Kerstin Jäger vom Berliner Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) am Dienstag. »Das kann man absolut kompensieren.« Der Senat verhandelt derzeit mit einer Hotelkette über eine längerfris...

CDU stürzt in Umfragen um drei Punkte ab

Die CDU stürzt ab, die AfD legt zu, die linksgrüne Opposition stabil - so könnte man das Ergebnis der jüngsten Umfrage zum Wahlverhalten in Berlin zusammenfassen. Wie das Institut Forsa für die »Berliner Zeitung« ermittelte, würde die CDU von Innensenator Frank Henkel empfindliche Verluste erleiden, wäre am Sonntag Abgeordnetenhauswahl. Sie käme nur noch auf 20 Prozent, drei Prozentpunkte weniger ...

ndPlusMartin Kröger

CDU-Phlegmaten

Nun sind Umfragen keine Wahlergebnisse, aber die zuletzt aufkeimende Unruhe in den Fraktionsreihen der CDU dürfte sich steigern - die Union rangiert mit 20 Prozent nur noch knapp vor den Hauptstadt-Grünen.

ndPlusJohanna Treblin

Mit Comics auf Mitarbeiterfang

Pflegedienste, Krankenkassen und Senat verhandeln um Lohnerhöhungen für Persönliche Behinderten-Assistenten. Denen reicht das nicht. Und Mitarbeiter werden händeringend gesucht - im Januar wurden nur fünf eingestellt.

Seite 10

Bundesschule bald Welterbe?

Bernau. Die Bauhaus-Bundesschule in Bernau (Barnim) könnte Teil des Unesco-Welterbes werden. Ein entsprechender Antrag sei erarbeitet und eingereicht worden, teilte die Kultusministerkonferenz in Berlin mit. Konkret geht es um die Erweiterung des schon bestehenden Welterbes der Bauhausstätten in Weimar und Dessau um den Standort Bernau. Die anderen Bauhausgebäude stehen schon seit 1996 auf der Wel...

Hungerstreik gegen türkische »Kriegspolitik«

»Der Hungerstreik ist eine friedliche Form des Widerstandes. Durch ihn solidarisieren wir uns mit der Jugend in Nordkurdistan«, sagt die 19-jährige Hêvîn Tekin am Dienstag vor einem Zelt am Brandenburger Tor. Gemeinsam mit rund 30 weiteren Aktivisten will sie bis Donnerstagabend einen Hungerstreik durchführen, um auf das militärische Vorgehen des türkischen Staates in den kurdischen Gebieten aufme...

Tomas Morgenstern

Der VBB befragt seine Fahrgäste

Mit einer Verkehrserhebung erfassen die Unternehmen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) Daten, die der Aufteilung der Fahrgeldeinnahmen zugrunde gelegt werden.

Wilfried Neiße

Das zweite Leben des »DEFA 70«

Deutlich weniger brandenburgische Mittelständler haben im vergangenen Jahr auf die Dienste der Bürgschaftsbank zurückgegriffen. Die präsentierte am Dienstag dennoch eine gute Jahresbilanz.

Seite 11

LINKE will Schwerin verteidigen

Schwerin. Neben einem neuen Landtag werden in Mecklenburg-Vorpommern 2016 auch mindestens sechs hauptamtliche Bürgermeister neu bestimmt. Zunächst wählen die Einwohner in Sternberg (Kreis Ludwigslust-Parchim) am 21. Februar ihr neues Stadtoberhaupt, wie Stadtsprecher Reinhard Dally sagte. Dort hört »Langzeit-Bürgermeister« Jochen Quandt (CDU) nach fast 26 Jahren aus Altersgründen auf. Für die CDU ...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Im Kriechgang zur Autobahn

Die Planer der Autobahn 14 in der Altmark haben die vom Bundesverwaltungsgericht gestellten Hausaufgaben erledigt, sagen Sachsen-Anhalts Landesbehörden. Naturschützer sind skeptisch.

Seite 12

Das Scheuchen des Teufels

Braunschweigs Karneval, der Schoduvel, hat seinen Namen von den alten Worten »scho« für »scheuchen« und »duvel« für Teufel. Es geht bei dem Narrenspaß ums »Scheuchen des Teufels«. Galt es früher, »böse Geister« zu verscheuchen, möge der Schoduvel heute die bösen Gedanken verscheuchen, heißt es bei den Karnevalisten. Der Schoduvel, zu dem über 250 000 Zuschauer erwartet werden, gilt mit rund 5000 a...

Abend zu Theater in Iran

Das Theater im Iran entwickelt sich zum Leitmedium der dortigen Kunstszene: Es findet neue Körpersprachen, experimentiert mit performativen Ästhetiken und erobert zunehmend den Stadtraum. Aus diesem Grund wirdmet sich eine Veranstaltung der Akademie der Künste am Sonntag, den 7. Februar einen ganzen Nachmittag und Abend in Filmen, Vorträgen und Gesprächen der iranischen Theaterszene. Die Veranstal...

Reisen in Bildern

Reisen, Unterwegs sein, Mobilität sind zentrale Themen seit Anbeginn der Menschheit. Und so tauchen Reisende und Motive des Reisens in der Kunst aller Epochen auf. Das Kupferstichkabinett zeigt in seiner Sommerausstellung 2016 die schönsten, verlockendsten und kuriosesten Reisebilder aus über fünf Jahrhunderten. Die Ausstellung mit dem Titel »Wir suchen das Weite. Reisebilder von Albrecht Dürer bi...

ndPlusKlaus Hammer

Bild und Wirklichkeit

Die Schauplätze von Hannelore Teutschs Bildern sind »Häuser im Licht«, »Von C nach B«, »Abend am Ostkreuz« oder »Die ruhlosen Wege«. Orte, wo unvereinbare Dinge und paradoxe Situationen in harter geometrischer Perspektivik zusammenkommen und Rätsel bereithalten. Eine Schönheit des Seltsamen, die aus unerwarteten Zusammenstellungen von Worten (siehe die Titel der Bilder), Klängen, Bildern, Dingen u...

Die Crux mit dem Deutsch der Behörden

Mainz. Die kritische Einstellung vieler Menschen zum Staat und oftmals schwer verständliche Regelungen von Behörden bereiten auch dem Bürgerbeauftragten des Landes Rheinland-Pfalz reichlich Arbeit. Mit 2298 neuen Eingaben hätten sich im vergangenen Jahr insgesamt rund 3200 Menschen an ihn gewandt, sagte Dieter Burgard bei der Vorstellung seines Jahresberichts 2015 in Mainz. Das seien etwas mehr Bü...

ndPlusHagen Jung

Schoduvel ohne Sprengstoffgürtel

Ein Jahr ist es her, dass der Braunschweiger Rosenmontagsumzug wegen Terroralarms abgesagt wurde. In diesem Jahr soll nun das friedliche Zusammenleben das große Thema beim Karnevalsumzug sein.

Harald Lachmann

Unter Strom - von Dessau bis München

Für Elektroautos wird zunächst einmal eine zuverlässige Infrastruktur an Schnellladesäulen gebraucht. Die fehlt zumeist noch, aber an der Autobahn 9 ging es inzwischen sichtbar voran.

ndPlusThomas Blum

Also, da fahr’ mer nimmer hin!

"Humor ist immer dann, wenn er stattfindet", sagt der große Philosoph und Humorist Gerhard Polt. Niemand verkörperte bisher auf der Bühne den faschistischen deutschen Kleinbürger und Kleinbauer so perfekt wie er.

Seite 13

Heisig ergänzt Sammlung

Das Staatliche Museum Schwerin hat zur Ergänzung seiner Sammlung von DDR-Kunst ein großformatiges Gemälde des Leipziger Malers Bernhard Heisig (1925-2011) gekauft. Das Ölbild »Fliegenlernen im Hinterhof« werde eine herausragende Stellung in der Schweriner Gemäldesammlung bekommen, teilte das Museum mit. Das Bild stammt aus dem Jahr 1996. Heisig setze sich darin rückblickend mit der geistigen Enge ...

Neues Werk entdeckt

Internationale Forscher haben ein neues Werk dem spätmittelalterlichen Maler Hieronymus Bosch (circa 1450-1516) zugeordnet. Das auf Eichenholz gemalte Gemälde »Die Versuchung des heiligen Antonius«, gemalt zwischen 1500 und 1510, sei definitiv dem Meister zuzuschreiben, teilten die Experten des »Bosch Research and Conservation Project« in der niederländischen Stadt Hertogenbosch mit. Das Werk ist ...

Einer richtet allein

Der Pianist András Schiff soll als alleiniger Preisrichter entscheiden, wer den Ludwig-Börne-Peis 2016 erhält. Das teilte die Ludwig-Börne-Stiftung in Frankfurt am Main mit. Der seit 1993 vergebene Ludwig-Börne-Preis ist mit 20 000 Euro einer der höchstdotierten Literaturpreise im deutschsprachigen Raum.Bisherige Preisträger waren unter anderem der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der »Spie...

Harald Loch

Vom Sinn aller Sinnlosigkeit

Die Irrfahrt im Stehen« dauert nur knapp sieben Seiten lang. Sie ist die Ouvertüre zu László Krasznahorkais jüngstem Geniestreich, der vielleicht ein Roman ist und mit »Die Welt voran« überschrieben ist. Auf diesen ersten sieben Seiten stehen alle möglichen Satzzeichen, aber nur ein Punkt - am Ende.Dazwischen gibt es eine existenzielle und eine poetologische Grundsatzerklärung: Wenn der Mensch »de...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das eingefrorene Bild

Wahrheit macht keinen Spaß: Sie hält nicht still. Sie ist kein Zustand, sondern Bewegung. Jede Wahrheit produziert genau das, was ihr widerspricht. Das gilt für Links und Rechts, Oben und Unten, Gut und Böse, Glanz und Elend. Wer das eine behauptet, hat dem jeweils anderen schon zugearbeitet. Wo jemand zupackenden Aufstand träumt, wird im Gegenzug - glücklicherweise! - der Wunsch nach Abstand größ...

Seite 14

Endgültig Schluss

Die Mitglieder der britischen Rockband Status Quo wollen ihre E-Gitarren am Jahresende an den Nagel hängen. »Es wird immer schwerer für uns, große Shows zu geben. Vor 30 Jahren haben wir das letzte Mal gesagt, dass wir aufhören - dieses Mal ist es eine endgültige Entscheidung«, betonte Gründungsmitglied Francis Rossi (66) in einer Pressemitteilung. Die Band plant eine Europa-Tour im Herbst - dies ...

Neue Sterne

Pianisten aus aller Welt messen sich im Frühjahr erneut in der Harzstadt Wernigerode. Zu dem in seiner Art deutschlandweit einmaligen Wettbewerb »Neue Sterne« würden wie zuletzt 2014 etwa 80 Musiker erwartet, teilte die Stadtverwaltung mit.Der Wettbewerb kennt, anders als üblich, keine Altersbeschränkung. Als Termin wurde die Woche vom 10. bis 17. April festgelegt. Auf dem Programm stehen den Anga...

Neue Intendantin

Sechseinhalb Jahre nach dem Tod der Gründerin und langjährigen Leiterin will das Wuppertaler Tanztheater Pina Bausch neue Wege gehen: Mit der Wahl von Adolphe Binder zur Intendantin sind die Weichen gestellt. Binder, die einstimmig zur neuen Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters gewählt wurde, richten sich hohe Erwartungen. Zunächst beratend, ab 2017 dann als leitende Intendantin solle sie das ...

ndPlusAlexander Isele

Mit neun Jahren verschleppt und zwangsverheiratet

Ich hatte Angst. Angst, Akhtar zu treffen. Einen Mann, dem ich noch nie begegnet war und mit dem ich den Rest meines Lebens verbringen sollte. Dabei war ich gerade mal elf Jahre alt ...« In Indien sind sexueller Missbrauch und Züchtigung in der Ehe keine Straftaten, die Zwangsverheiratung von Mädchen weit verbreitet. Amila ist einer dieser Fälle: mit neun Jahren als Arbeitssklavin verschleppt, noc...

ndPlusMarion Pietrzok

Von ganzem Herzen

Zu Herzen gehen, das Herz bewegen, aus dem Herzen kommen, Herzensbedürfnis, Herzlichkeit ... - das Herz ist Schaltzentrale aller Lebensfunktionen wie aller Gefühle und Gedanken, Wohnsitz der Seele. Das Herz, das Organ, das alles antreibt, das in jeder Minute einmal den ganzen Körper mit Blut durchpulsen lässt, ist Metapher, Symbol. Schön, dass die verbale Sprache auch ebenso viele bildnerischen De...

Seite 15

Miller wird Jurychef

Regisseur George Miller (»Mad Max«) übernimmt in diesem Jahr den Jury-Vorsitz des Filmfestivals von Cannes. Damit ist der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent der erste Australier, der die Jury des Festivals leiten wird. »Welch eine Ehre. Mittendrin in diesem Festival voller Geschichte zu sein, das die Meisterwerke des Weltkinos zeigt«, sagte Miller nach Angaben der Organisatoren vom Dienstag. M...

Preis- Überreicher

Großes Staraufgebot: Frühere Oscar-Preisträger wie Reese Witherspoon (39), Julianne Moore (55), Jared Leto (44) und J.K. Simmons (61) sollen bei der Oscar-Gala auf der Bühne stehen und Trophäen verteilen. Das teilte die Filmakademie am Montag (Ortszeit) mit. Als weitere Laudatoren wurden auch der Komiker Steve Carell (53), die Schauspielerin Kerry Washington (39), Musikproduzent Quincy Jones (82),...

19 Filme feiern Weltpremiere

Der Theater- und Filmschauspieler Lars Eidinger sitzt in diesem Jahr als deutscher Vertreter in der Berlinale-Jury und entscheidet über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären mit. Das gab Dieter Kosslick, Festivaldirektor der Internationalen Filmfestspiele Berlin, am Dienstag bei der Programmvorstellung bekannt. Der Jury der 66. Berlinale, die vom 11. bis 21. Februar stattfindet, steht ...

Guido Speckmann

It’s not Marienhof, it’s Mad Men

»Und? Welche neue Serien hast du in letzter Zeit gesehen?« Diese Frage war vor wenigen Jahren noch recht unüblich. Denn mit TV-Serien assoziierte man in Deutschland die »Schwarzwaldklinik«, das »Großstadtrevier«, die »Lindenstraße« oder den »Marienhof«. Derlei schaute man sich vielleicht mal an, aber reden tat man lieber nicht darüber. Das änderte sich, als ab der Jahrtausendwende US-amerikan...

Seite 16

Arbeitsmarkt blieb im Januar stabil

Nürnberg. Trotz des saisonüblichen Stellenabbaus wird die Winterarbeitslosigkeit in diesem Jahr nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) die Drei-Millionen-Schwelle nicht überschreiten. »Das ist wirklich einmalig, dass wir in diesem Winter nicht über drei Millionen Arbeitslose kommen«, sagte BA-Vorstandschef Frank-Jürgen Weise am Dienstag in Nürnberg. Hauptgrund sei die gute wirtschaftl...

Hendrik Lasch, Dresden

Die Lausitz in der Warteschleife

Der Vattenfall-Konzern will seine deutsche Braunkohlesparte verkaufen. Kommunen in der Lausitz geraten dadurch bereits jetzt in Schwierigkeiten und den Ländern drohen hohe Folgekosten.

Seite 17
Simon Poelchau

Kaum legale Möglichkeiten für Jobs

Eigentlich müsste dank der robusten Konjunktur der Anteil der Schattenwirtschaft an der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland dieses Jahr von 11,2 auf 10,8 Prozent zurückgehen. Dies prognostizieren zumindest die Forscher des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung in Tübingen und der Universität Linz in ihrem am Dienstag vorgestellten Schattenwirtschaftsbericht. Doch eine Entwicklung k...

ndPlusMathias Peer, Bangkok

Im Netz der Menschenhändler

Thailands Fischereiindustrie hat mit Zwangsarbeit jahrelang gute Geschäfte gemacht. Internationaler Druck sorgt nun für ein Durchgreifen der Behörden. Aktivisten bezweifeln jedoch, dass das reicht.

Haidy Damm

Textilfabriken »Made in Europe«

Syrische Flüchtlingskinder schuften in türkischen Textilfabriken, ArbeiterInnen in Osteuropa unter dem Mindestlohn. Die miesen Arbeitsbedingungen in der Textilbranche sind wieder in den Schlagzeilen.

Seite 18

FOLGE 106: NACHTTANZEN

Nicht einmal auf Wienerisch dürfte »Dancen statt Grenzen« einen Höhepunkt der Kunst des politischen Reimes markieren. Doch die Idee ist ganz gut. Nicht nur im Oktober 2015 für die Rechte von Geflüchteten in Österreich, sondern für die ganze Palette politisch-sozialer Anliegen wurde in jüngeren Jahren schon des Nachts auf Tanzbeinen demonstriert. Während es in Gießen, Cottbus und anderswo im S...

Ines Wallrodt

Überwachter Überwacher

Tobias K., der gute Kumpel, forschte in Wahrheit die internationalistische Linke in München aus - davon ist eine Gruppe überzeugt, die ihn über Monate beobachtet hat. Nun fordert sie Aufklärung.

ndPlusSebastian Bähr

Die soziale Frage neu gestellt

Nach dem umstrittenen Blockupy-Aktionstag im März 2015 wurde es ruhiger um das Bündnis. Auf einem Ratschlag in Berlin soll das weitere Vorgehen geplant werden.

Seite 19
Alexander Ludewig

Dagur Sigurdsson bleibt dem Handball treu - noch

Trainer Dagur Sigurdsson hat die deutschen Handballer zum EM-Sieg geführt. Die große Verlockung Fußball reizt auch ihn: Immerhin war er in jungen Jahren sogar Junioren-Nationalspieler in seiner Heimat Island.

ndPlusManfred Hönel

Ein Leben auf der Piste

1968 fing Dieter Stein Feuer für den Radsport. Nach einer erfolgreichen Karriere als Aktiver wurde er Trainer. Seit 20 Jahren organisiert er auch das Berliner Sechstagerennen - und ist glücklich dabei.

Seite 20
Wolf H. Wagner, Florenz

Teerlunge und Raucherbein

Für Italiens Raucher kann es teuer werden. Wer im Auto mit einer Schwangeren oder Kindern fährt und raucht, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Auch bei Verkauf und Werbung gibt es neue Regelungen.

ndPlusMartin Koch

Landung mitten im Ozean

Der Mondflug von »Apollo 11« ist bis heute in aller Munde. Vergessen wird leider oft, dass die erste weiche Landung auf dem Erdtrabanten drei Jahre zuvor der Sowjetunion gelang.

Seite 21
ndPlusJürgen Holz

Europäische IBAN ist nun für alle Pflicht

Seit dem 1. Februar 2016 akzeptieren alle Banken und Sparkassen auch für Privatkunden bei Überweisungen und Lastschriften - ob in Papierform oder per online - nur noch die europäische IBAN. Sie ist also Pflicht für alle.

Seite 22

»Steuern zahlen im Ruhestand«

Die Deutsche Seniorenliga hat eine aktuelle und umfangreiche Broschüre zu »Steuern zahlen im Rentenalter« herausgegeben, die detailliert über die Rentenbesteuerung informiert. Die Broschüre kann kostenlos bei der Deutschen Seniorenliga, Heilsbachstraße 32 in 53123 Bonn oder unter www.deutsche-seniorenliga.de bestellt werden. nd...

Richtigstellung

Im nd-ratgeber vom 20. und 27. Januar 2016 wurde an dieser Stelle über die Änderungen im Zusammenhang mit dem Hartz-IV-Änderungsgesetz informiert und dabei darauf verwiesen, dass diese Änderungen am 1. Januar 2016 in Kraft treten. Dazu stellt die Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen Berlin klar: Das Gesetzgebungsverfahren hat noch nicht begonnen. Das Bundeskabinett soll nach...

Arzt muss im Gespräch über die OP-Risiken aufklären

Für die ordnungsgemäße Aufklärung eines Patienten über eine bevorstehende Operation und mögliche Risiken ist der Inhalt des persönlichen Aufklärungsgesprächs mit dem Arzt entscheidend und nicht allein der schriftliche Aufklärungsbogen.

Seite 23

Zerwürfnis kein Kündigungsgrund

Streit oder Fehlverhalten des Ehepartners einer Arbeitnehmerin kann nicht dazu führen, dieser zu kündigen. Eine solche Kündigung ist unwirksam.

Voller Freizeitausgleich?

Wer als Berliner Polizist Bereitschaftsdienst leistet, kann nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts dafür einen kompletten Freizeitausgleich verlangen. Bisher wurde nur ein Drittel der Zeit als freie Tage gewährt.

Berufsunfähigkeit wird in 77 Prozent der Fälle bewilligt

Gegen Berufsunfähigkeit versicherte Arbeitnehmer erhalten im Ernstfall nicht immer die zugesagten Leistungen. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, lag die Leistungsquote, also das Verhältnis von anerkannten zu eingereichten Leistungsanträgen, im Jahr 2014 bei »annähernd 77 Prozent«. 40 200 Arbeitnehmer mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bekamen dem...

Seite 24

Haushaltfinanzen im Griff

Wer fürs neue Jahr den Vorsatz hat, am Monatsende mindestens eine schwarze Null zu schreiben, dem hilft das »Haushaltsbuch« der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (vz-nrw).

Sparen mit dem richtigen Tarif

Rund 20 Millionen Haushalte in Deutschland heizen mit Erdgas. Durch ihre Treue zum Anbieter verschenken die Erdgaskunden jedoch nach Einschätzung des Bundeskartellamts ihre Marktmacht und die Chance auf niedrigere Preise. Dazu Fragen & Antworten.

Seite 25

Streit um Kaufvertrag

Wer ein Grundstück kauft oder verkauft, sollte sich ausreichend Zeit nehmen, um sich mit dem Vertragsinhalt und Alternativen zu beschäftigen.

Wohnungskäufer - wer ist zu akzeptieren?

Oft kennt die Gemeinschaft den potenziellen Erwerber nicht, der eine Wohnung kaufen will. Wenn der Käufer bekannt ist, aber vorab Unstimmigkeiten auftreten - nach welchen Kriterien kann die Zustimmung zur Veräußerung von Wohnungseigentümern verweigert werden?

Festpreis und unwägbare Kosten

Der Slogan »Bauen zum Festpreis« trifft den Nerv vieler privater Bauherren, die für ihre Finanzierung vor allem Kostensicherheit suchen. Doch nicht alle Vertragswerke von Anbietern, die mit diesem Slogan werben, halten, was er zu versprechen scheint.

Seite 26
H.P.

Tipps zum Nachlesen

Die neue 14-seitige Broschüre »Klarheit schaffen« der Versicherungsgesellschaft Hannoversches Leben informiert kurz und knapp darüber, welche Regelungen getroffen werden sollten. Die PDF-Datei kann man kostenlos herunterladen unter www.hannoversche.de/klarheit.Wer es ausführlicher mag, kann besonders in Geldfragen Antworten finden im neuen Ratgeber »Vererben und Erben - Alles zu Testament, Erbscha...

Eltern erben Daten nach Kindestod

Eltern haben Anspruch auf den Facebook-Zugang ihres verstorbenen Kindes. Der digitale Nachlass von Minderjährigen ist einem Urteil des Berliner Landgerichts vom 17. Dezember 2015 (Az. 20 O 172/15) zufolge ebenso zu behandeln wie der analoge Nachlass. E-Mails und private Facebook-Nachrichten müssten wie Tagebücher oder persönliche Briefe behandelt werden, so das Gericht. Der Nutzungsvertrag mit Fac...

Flexiblere Betreuung in Kitas

Die Betreuung von Kleinkindern in Kitas soll flexibler werden, um etwa unregelmäßige Arbeitszeiten der Eltern besser berücksichtigen zu können.

Hermannus Pfeiffer

Schwiegermütter gehen leer aus

Eine gewaltige Erbschaftswelle rollt auf Deutschland zu: Mehrere Billionen Euro - zu den Geldanlagen kommen noch Immobilien und Sachwerte aller Art - werden in den nächsten Jahren den Besitzer wechseln. Dies bringt ein hohes Streitpotenzial mit sich.

Seite 27

Kreditinstitute ersetzen Skimmingschäden

Schäden durch Skimmingangriffe auf Geldautomaten sind auch 2015 erheblich gesunken. Bei Skimming (engl.: abschöpfen) sollen illegal Daten von Kreditkarten oder Bankautomaten ausgespäht werden.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Sparen mit Kombikredit

Selbst die Stiftung Warentest ist voll des Lobes für ein Produkt der Bausparkassen. Das irritiert nicht allein die Finanzbranche. Hat aber gute Gründe - wenn die Lebensumstände des Verbrauchers danach sind.

Seite 28

Dreharbeiten an Bord

Wegen Beeinträchtigungen durch Dreharbeiten für die ZDF-Serie »Traumschiff« bekommen Urlauber Geld zurück.

Eltern haften unter bestimmten Bedingungen

Es ist eine schwierige Frage für Eltern: Verpfeifen sie ihr Kind, das einen Rechtsbruch begangen hat? Oder ziehen sie es vor, viel Geld zu bezahlen? Das Oberlandesgericht München hat in einem Filesharing-Verfahren ein weitreichendes Urteil gesprochen.

Darf man Pfefferspray mit sich führen?

Im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen sexueller Übergriffe auf Frauen in Köln ist zur eigenen Sicherheit von Abwehrmitteln zu hören und zu lesen. Um sich in der Not verteidigen zu können, wird zum Pfefferspray gegriffen. Darf man Pfefferspray mit sich führen? Angelika M., Halle/Saale

»Freunde finden« verboten

Facebook erlitt eine Schlappe vor dem Bundesgerichtshof. Denn der BGH gab einer Klage von Verbraucherschützern gegen die »Freunde finden«-Funktionen statt. Mit dieser habe Facebook Nichtmitglieder belästigt und getäuscht.