Seite 1

Asse-Sanierung kostet Milliarden

Remlingen. Die Bergung und sachgerechte Neudeponierung von Atommüll aus dem maroden Bergwerk Asse in Niedersachsen könnte nach Berechnungen des Bundesumweltministeriums rund zehn Milliarden Euro kosten. Das geht aus einem Bericht hervor, den die Endlagerkommission am Montag bei einem Besuch der Schachtanlage vorlegte. Fünf Milliarden Euro seien für die Neudeponierung veranschlagt, die gleiche Summ...

Union drängt auf Anti-Asylpaket III

Berlin. Noch hat die Koalition ihren Streit um den Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen nicht beigelegt - da kommen aus der Union Forderungen nach weiteren Gesetzesverschärfungen. CDU-Vize Thomas Strobl sprach sich für höhere Hürden für ein unbefristetes Aufenthaltsrecht für Asylbewerber aus. Dieses dürfe es künftig frühestens nach fünf Jahren geben. Die Opposition attestierte Union und SPD chao...

UNTEN LINKS

Gut fünf Jahre ist es her, dass ein Bestseller-Autor unser Land vorm Untergang gewarnt hat. »Deutschland schafft sich ab« landete 2010 irrtümlich in der Rubrik Sachbücher - dachten wir damals. Heute müssen wir erkennen, wie schlimm es wirklich aussieht. Denn die »Zeichen des Verfalls«, so eine der grummelnden Kapitelüberschriften aus dem Werk, sind nun unübersehbar. Gerade hat die Nordsee der Inse...

Flüchtlinge ja, aber »kontrolliert«

Ankara. Kanzlerin Angela Merkel hat betont, dass im Zuge des EU-Türkei-Aktionsplans auch künftig syrische Flüchtlinge nach Europa und damit nach Deutschland kommen werden. Es gehe darum, Menschen aus dem Kriegsland »auch aus der Türkei einen Weg nach Europa (zu) ermöglichen«, sagte Merkel am Montag nach einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu in Ankara. Die Flüchtlinge...

ndPlusKurt Stenger

Monetaristischer Sekundenkleber

Konservative britische Politiker waren schon immer Meister im Zurechtbiegen des europäischen Gedankens. Bei dem, wovon man in der EU profitiert, greift man zu. Bei dem, was man abgeben soll, handelt man Rabatte aus. Premier David Cameron spielt mit der Brexit-Drohung auf dieser Klaviatur. Das britische Vorbild macht längst Schule: Was in besseren Zeiten als »Gemeinsames Haus Europa« gedacht war, z...

Europa als Schrebergarten

Berlin. »Politische Schrebergärtner brauchen vor allem zwei Qualifikationen«, schreibt der Berliner Politikwissenschaftler Elmar Altvater in einem Gastbeitrag für diese »nd«-Ausgabe zur Brexit-Debatte. »Sie dürfen erstens nicht vergessen, die nationale Fahne über ihrer Parzelle zu hissen. Zweitens müssen sie handwerklich in der Lage sein, Zäune zu ziehen, um Eindringlinge abzuwehren.« Der von...

Seite 2
ndPlusIan King, London

Camerons Scheinerfolg

David Camerons Getreue verstanden nach der Lektüre der YouGov-Umfrage in der »Times« die Welt nicht mehr: Nur 36 Prozent der Briten würden bei der für Ende Juni erhofften Volksabstimmung für den EU-Verbleib ihres Landes stimmen, 45 Prozent hingegen für den Brexit, den Austritt aus der Union. Dabei hatte der Premierminister beim EU-Ratspräsidenten Tusk einen Großteil seiner Forderungen durchgesetzt...

Elmar Altvater

Kniefall vor dem Warenfetisch

War vor gut einem Jahr das Grexit-Spiel mit Griechenland in der Hauptrolle noch große Tragödie, so kann das Theater um den Brexit, den von David Cameron angedrohten Austritt Großbritanniens aus der EU, allenfalls als Schmierenfarce gewertet werden. Am Ende des nächsten EU-Gipfels werden sich alle Akteure auf der Brüsseler Bühne in den Armen liegen und Einigkeit verkünden. Das Spiel ist aus, geht f...

Seite 3

Näher an Moskau heran

Kasan liegt rund 800 Kilometer östlich von Moskau und westlich des Ural. Die Hauptstadt der Autonomen Republik Tatarstan ist derzeit noch rund eine Nachtfahrt im Zug von der Hauptstadt der Russischen Föderation entfernt. Beide wollen aber künftig näher zusammenrücken. Mit Hochgeschwindigkeitszügen werden die gut 1,1 Millionen Einwohner Kasans dann in knapp vier Stunden erreichbar sein. Baubeginn f...

ndPlusElke Windisch, Kasan

Die Tataren bleiben ihren Brüdern treu

Tatarstan wird von den drastisch verschlechterten Beziehungen zwischen Moskau und Ankara hart getroffen - die Autonome Republik in der Russischen Föderation ist der Türkei nicht nur historisch nahe.

Seite 4
Uwe Kalbe

Sonderration Gift

Wenn es möglich wäre, Flüchtlinge ihre Abschiebedokumente selbst ausstellen zu lassen, die Strafverschärfer der Union würden es tun! Die jüngste Gedankenvolte von Thomas Strobl geht jedenfalls hart in die Richtung, Asylbewerbern Unmögliches abzuverlangen. 60 Monatsbeiträge zur Rentenversicherung sollen sie nach den Vorstellungen des Spitzenwahlkämpfers der CDU in Baden-Württemberg nachweisen, bevo...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Test auf die Tests

Nordkoreas Herrscher Kim startet eine Rakete und jetzt sind Moskau und Peking wirklich »besorgt«. Und Washington fordert nun »signifikante« Maßnahmen. Das wären wichtige oder wirklich richtige.

ndPlusRené Heilig

Waffenträger, selten Soldaten

Amnesty International erhebt schwere Vorwürfe gegen die 12 000 Mann starke MINUSCA-Truppe in der Zentralafrikanischen Republik. Die Blauhelme des UN-Friedenseinsatzes seien unzureichend ausgebildet. Zudem lasse die Koordinierung Wünsche offen. Ergebnis: Der Schutz der Zivilbevölkerung ist nicht ausreichend. Ähnliches lässt sich von den meisten UN-Blauhelmeinsätzen sagen. Oft gehen die Vorwürfe vie...

Elsa Koester

Zuckersüßer Ex-Präsident

Niemand ist wie »Sweet Mickey«: Michel Martelly, der ehemalige Präsident Haitis, gab am Sonntag seine Schärpe ab. Ein Nachfolger soll am 24. April in einem vierten Anlauf gewählt werden. Bekanntheit erlangte der Bauarbeiter nicht durch seine politischen Ansichten - noch wenige Jahre vor seinem Amtsantritt versicherte er der Monatszeitung »ila«, dass ihn Politik nur wenig interessiere -, sonde...

Kathrin Gerlof

»Wir sind am Abend ...

...unserer Tage.« Warum das bereits Friedrich Hölderin wusste, bleibt ein Rätsel. Unser Bundeskabinett hat das Asylpaket II gebilligt und damit einmal mehr bewiesen, dass man Grundrechte tatsächlich mehrmals abschaffen kann.

Seite 5
ndPlusMarcus Meier

Helau und Halali!

Auch ohne Wind war der Sonntag stürmisch: Der Karneval ist in diesem Jahr so politisch wie lange nicht mehr. Schlagzeilen machten allerdings eher die unoriginellen Reaktionäre als die jecken Linken.

Uwe Kalbe

Ideenpakete zur Abschreckung

Während Union und SPD noch über die zuletzt verabredeten Verschärfungen des Asylrechts streiten, werden schon Rufe nach einem neuen Anti-Asylpaket laut.

Seite 6
Sebastian Haak, Sonneberg

Kein Neonazi-Dorf, aber ...

Nach der BKA-Razzia wegen des Altermedia-Verbots auch im thüringischen Haselbach rücken die rechten Umtriebe in der Region in den Fokus der Öffentlichkeit.

Seite 7

Ärger um Hotspots

Bei Sturm wurden am Wochenende in der Ägäis 573 Migranten gerettet. In Griechenland gibt es neuen Streit um den Bau der Registrierzentren für Flüchtlinge.

Reiner Oschmann

Die dialektische Vorwahl der Demokraten

In den USA richten sich alle Augen auf New Hampshire. Umfragen prophezeien Bernie Sanders und Donald Trump den Sieg bei den nächsten Vorwahlen.

Seite 8

IS-Extremisten festgenommen

Moskau. Der russische Geheimdienst hat sieben mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen, die Anschläge in Moskau und in St. Petersburg geplant haben sollen. Die Zugriffe erfolgten in der Ural-Stadt Jekaterinburg, bei den Festgenommenen handelte es sich um Russen und Bürger aus zentralasiatischen Ländern, wie der Inlandsgeheimdienst FSB am Montag mitteilte.Be...

Haiti ohne Präsident

Port-au-Prince. Haitis Präsident Michel Martelly hat sein Amt ohne gewählten Nachfolger niedergelegt. Martelly verabschiedete sich am Sonntag mit einer Ansprache vor dem Parlament in der Hauptstadt Port-au-Prince. Am meisten bedauere er, dass die Wahl seines Nachfolgers aufgeschoben werden musste, sagte der 54-Jährige. Seit Dezember war die Stichwahl um das Präsidentenamt in dem Karibikstaat zweim...

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Provokation für Erdogan

Die Spannungen zwischen Russland und der Türkei nehmen zu. Die Stadtverordnetenversammlung von Moskau will die 7. Rostowski-Gasse, wo sich seit 1923 die türkische Botschaft in Russland befindet, nach dem im November 2015 abgeschossenen russischen Piloten Oleg Peschkow umbenennen. Die Organisation »Liga zur Unterstützung der Rüstungsbetriebe« machte eine Internet-Umfrage, die eine große Stimmenmehr...

Denis Trubetskoy, Kiew

Süßes von Poroschenko aus Lipezk

Zwei Jahre nach dem Beginn des Ukrainekonflikts besitzt der ukrainische Präsident Petro Poroschenko immer noch eine Schokoladefabrik im russischen Lipezk. Trotz aller Kritik wird sie bisher nicht verkauft.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Streit um Grönlands Uran beendet

Zwei Jahre Arbeit in aller Stille benötigten dänische und grönländische Vertreter, bis ein bitterer Streit zwischen der autonomen Insel und der Zentralregierung des Königreiches beigelegt werden konnte.

Seite 9

E-Autos selten und teuer

Berlin. Deutsche Autohersteller bieten derzeit 29 Elektrofahrzeuge als Serienmodelle an. Das geht aus Angaben des Branchenverbandes VDA hervor. Zu Elektrofahrzeugen werden auch Hybridautos gezählt, in denen Verbrennungsmotor und Stromantrieb abwechselnd genutzt werden. Bei VW gibt es zwei rein elektrisch fahrende Fahrzeuge: den E-Golf und den E-Up. Der E-Golf startet preislich bei 34 900 Euro - ru...

Zentralbanker für Reform der Währungsunion

Berlin. Die Notenbankpräsidenten Deutschlands und Frankreichs, Jens Weidmann und Francois Villeroy de Galhau, haben sich für eine umfassende Reform der Währungsunion ausgesprochen. Europa stehe angesichts hoher Defizite und wirtschaftlicher Ungleichgewichte »ganz eindeutig an einem Scheideweg«, schrieben beide in einem Beitrag für die »Süddeutsche Zeitung«, der am Montag erschien - einen Tag vor d...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Leck beunruhigt New York

Das Kernkraftwerk Indian Point versorgt Millionen Menschen in New York und Umgebung mit Strom. Doch nach 40 Jahren Betrieb häufen sich die Pannen. Nun läuft radioaktiv verseuchtes Wasser aus.

Gerhard Klas

Obergrenze leicht zu umgehen

Eine Betriebsvereinbarung soll die Höchstarbeitszeit der Mitarbeiter der Brillenfertigung bei Fielmann in Rathenow begrenzen. Die Gewerkschaft ist skeptisch.

Seite 10

ACTION

Burkina Faso - «Burkina Faso - eine Jugend in Bewegung Referenten: Wendpanga Eric Segueda (Institut für Ethnologie, Universität Frankfurt a.M.), Nina-Kathrin Wienkoop (Leuphana Universität Lüneburg/Institut für Protest- und Bewegungsforschung Berlin), Moderation: Andreas Baumert (Initiative Südliches Afrika), 10. Februar, 19 Uhr, Afrika Haus, Bochumer Str. 25, 10555 Berlin. Solidarität...

Martin Ling

Prävention ist besser als Nachsorge

Dass das deutsche Entwicklungsministerium (BMZ) nun mit dem Sonderprogramm »Gesundheit in Afrika« aus der Ebola-Epidemie seine Lehren zieht, ist zu begrüßen. Doch es ist wieder mal Nachsorge, statt Prävention.

Anne Gonschorek, Kapstadt

Afrika träumt erneut von der Industrialisierung

Chinas sinkender Rohstoffhunger hat Afrikas Aufschwung ausgebremst. Der Kontinent will jetzt seine eigenen Volkswirtschaften industrialisieren, Arbeitsplätze schaffen und seine Mittelklasse stärken.

ndPlusRoberto Flores Oviedo, Quito

Hände weg von der Hochschulautonomie

Ecuadors Regierung gerät durch den Ölpreisverfall verstärkt unter Druck. Präsident Rafael Correa versucht die Reihen zu schließen, unter anderem durch umstrittene Eingriffe in die Hochschulautonomie.

Seite 11

Bundespolizei ermittelt nach Übergriff

Nach einem rassistischen Übergriff in der Berliner S-Bahn ermittelt jetzt die zuständige Bundespolizei. Nach der Veröffentlichung eines Handy-Videos durch die Flüchtlingsinitiative »Hellersdorf hilft« sei Strafanzeige gegen unbekannt gestellt worden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nach Angaben des Vereins »Hellersdorf hilft« wurde das Video am vergangenen Donnerstag in der Linie S 5 aufgenom...

Andreas Fritsche

Bürgerservice ist möglich

Ich brauche einen Reisepass. Ich benötige einen Termin beim Bürgeramt. Der ist äußerst schwer zu bekommen. Aber ich bin glücklich. Denn ich habe einen Termin: Ende März in Reinickendorf. Na gut, das ist noch sehr lange hin, und dort wohne ich gar nicht. Aber als Berliner ist man froh, überhaupt irgendwo und irgendwann einen Termin zu ergattern.Ein Problem gibt es aber noch: Ich finde meine Geburts...

Peter Kirschey

Im Suff durch die City gerast

TV-Moderatorin muss sich mit ihrem Lebensgefährten wegen versuchten Mordes, Vortäuschen einer Straftat sowie Betruges verantworten.

ndPlusJohanna Treblin

Konjunktur der Läusepensionen

Die Idee, Flüchtlinge in Hotels unterzubringen, erinnert an die 1990er Jahre. Wohnraum war knapp in Berlin, und Obdachlose wurden in Pensionen und Hotels untergebracht. Teils zu Wucherpreisen.

ndPlusJohanna Treblin

Konjunktur der Läusepensionen

Die Idee, Flüchtlinge in Hotels unterzubringen, erinnert an die 1990er Jahre. Wohnraum war knapp in Berlin, und Obdachlose wurden in Pensionen und Hotels untergebracht. Teils zu Wucherpreisen.

Nicolas Šustr

Zettelwirtschaft statt E-Akten

Die Berliner Verwaltung kollabiert auch, weil der Senat mit der Modernisierung kaum vorankommt, sagen die Grünen.

Seite 12

Ministerpräsident zum Narren gemacht

Potsdam. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) verzieht am Montag in der Potsdamer Staatskanzlei sein Gesicht, während er einen Karnevalsorden empfängt. Die Prinzenpaare der 21 Karnevalclubs und -vereine in Brandenburg machen dem Ministerpräsidenten traditionell am Faschingsmontag ihre Aufwartung. Unter dem Motto »Ohne Jugend keine Brauchtums-Zukunft« werben die Karnevalisten in diesem Jahr verst...

Volksbegehren im Blindflug

Schönefeld. Zwei Wochen vor dem Ende des Volksbegehrens gegen eine dritte Startbahn am Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld wissen die Initiatoren nicht genau, wo sie stehen. »Aus den Kommunen kommen leider nur wenige Rückmeldungen mit aktuellen Zahlen. Wir bewegen uns praktisch im Blindflug«, bedauerte Initiatorin Stefanie Waldvogel am Montag. »Nach unseren Schätzungen haben wir jedoch inzwische...

Hertha BSC ganz klassisch

Wer hätte darauf nach der vergangenen Saison gewettet? Hertha BSC spielt wieder vorne mit. Der Abstand zum Tabellen-Zweiten Borussia Dortmund ist zwar beachtlich, aber Dritter? Nicht zu fassen. Nun wird die Alte Tante auch fürs Hauptstadtmarketing wieder interessant. Am Montag hat der Verein zusammen mit dem Konzerthaus Berlin einen kurzen Videoclip veröffentlicht, der sich »So klingt die Hauptsta...

Ausstellung zu Seelsorge

Zum 60-jährigen Bestehen der Telefonseelsorge Deutschland ist ab Mittwoch eine Sonderausstellung im Evangelischen Zentrum Berlin zu sehen. Unter dem Motto »Momente« werde die Arbeit der Telefonseelsorge von fünf Künstlern aus ganz Deutschland reflektiert, teilte die Kultur-Stiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) St. Matthäus am Montag in Berlin mit. Geze...

Projekt zur Digitalisierung

Das 2013 begonnene Kooperationsprojekt des Museums für Islamische Kunst mit dem Namen »Syrian Heritage Archive Project« zur Erstellung digitaler Kulturgüterregister wird auch 2016 fortgesetzt. Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland fördert das Projekt zur Erstellung digitaler Kulturgüterregister für Syrien mit insgesamt 509 033 Euro. Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamisch...

Altenpfleger wandern oft ab nach Berlin

Altenpfleger zieht es nach der Ausbildung oft nach Berlin. Dabei sucht Brandenburg händeringend Pflegepersonal. Könnte mehr Geld ein Anreiz sein, in Brandenburg zu bleiben?

Anna Ringle

Flüchtlingskinder lernen Verkehrsregeln

Einbahnstraße, Fahrradweg, Vorfahrt: Wenn Flüchtlinge in Deutschland ankommen, stehen sie vor einem Schilderwald. Die Verkehrswacht will vor allem die Kinder trainieren, um Unfälle zu vermeiden.

Volkmar Draeger

Der Ökonom als Liebeskatalysator

Ein Karl-Marx-Musical? Eignen sich die Texte des ökonomischen Vordenkers und radikalen Philosophen dafür? Na ja, wenn man die Ankündigung nicht zu ernst nimmt. Denn in »Comeback! Das Karl-Marx-Musical« als Gastspiel beim Kabarett »Die Stachelschweine« geht es nicht um Leben und Schaffen des Denkers aus Trier. Im Stück kommt es lediglich zu einer Verwechslung. Musiker Marc S. kann seine Miete ...

ndPlusAndreas Fritsche

Gegen Schießbefehle

In Frankfurt (Oder), Oranienburg und Neuruppin soll es Ende Februar zu mehr oder weniger fremdenfeindlichen Kundgebungen kommen. Die Zivilgesellschaft ist aber jeweils zur Stelle.

ndPlusHarald Kretzschmar

Die jugendfrische Kunstlust unserer Vorväter

Rund 100 Felsbildkopien schlummerten jahrelang in Kellerräumen des Frobenius-Instituts in Frankfurt. Jetzt sind sie im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen. Entstehung der Schau wie auch das Präsentierte sind bemerkenswert.

Seite 13

Und noch ein Freischleppversuch

Hamburg. Schwerer Brocken: der im Sand der Elbe festliegende Containerfrachter CSCL »Indian Ocean« der China Shipping Line. Das zuständige Havariekommando wollte am Montagnachmittag die Details für einen neuen Freischleppversuch festlegen. Ein Koordinator, so wurde zuvor mitgeteilt, werde von Bord des bundeseigenen Mehrzweckschiffs »Neuwerk« die für die Nacht zum Dienstag geplante Aktion leiten. D...

Auf Rabauken-Jagd

Neubrandenburg. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat mit Unverständnis auf die erneute Verurteilung eines Journalisten im sogenannten Rabaukenjäger-Fall reagiert. Am Landgericht Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern seien offenbar Straf- und Zivilrecht vermischt worden, sagte eine BDZV-Sprecherin am Montag. Es drohe ein Präzedenzfall, der künftig jede kräftige Meinungsäußerung ...

ndPlusIris Leithold, Schwerin

Wo der Behördenruf 115 verhallt

Wer in Schwerin und in den Landkreisen Vorpommern-Rügen und Ludwigslust-Parchim eine Frage an die Verwaltung hat, muss nicht lange nach der Telefonnummer suchen oder grübeln, welches Amt zuständig ist. Dort gibt es die einheitliche Behördenrufnummer 115. Der Anrufer landet in einem Service-Center, dessen Mitarbeiter mit Informationen aus dem Computer die Fragen beantworten. Das soll Wartezeiten am...

Heidrun Böger, Leipzig

Afrika aus erster Hand

Warum nicht Berichte von afrikanischen Journalisten vor Ort auf einer Internetplattform sammeln - für jeden zugänglich, der sich ein unabhängiges Bild machen möchte? Die Idee wurde in Leipzig Realität.

Seite 14

Wie geht gutes Leben im Quartier?

Das Buch »Lebensqualität im Wohnquartier. Ein Beitrag zur Gestaltung alternder Stadtgesellschaften« von Harald Rüßler, Dietmar Köster und weiteren Autoren zeigt auf, wie Ältere zu Teilhabenden an der Quartiersentwicklung werden können. Erörtert werden hierbei Aspekte sozialer Ungleichheit. Diskutiert wird unter anderem auch, inwieweit solche Entwicklungsprozesse einen Beitrag zur Stärkung der loka...

KfW-Preis 2016

Der Wettbewerb für den KfW-Award 2016 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) richtet sich an alle privaten Bauherren und Baugemeinschaften, deren Bauprojekt in den letzten 5 Jahren durchgeführt wurde. Die Bewertungskriterien ergeben sich aus folgenden Fragen: Ist bei neugebauten oder sanierten Gebäuden jeder Quadratmeter optimal genutzt? Wurde auf Energie- und Kosteneffizienz besonders geachtet?...

BAGSO lobt Internetplattform »Wohnen im Alter«

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) lobt die neue Zusammenarbeit der privaten Internetplattform www.wohnen-im-alter.de mit der Plattform www.heimverzeichnis.de, einem gemeinnützigen Projekt der Gesellschaft zur Förderung der Lebensqualität im Alter und bei Behinderung. Deren Daten fließen nun bei www.wohnen-im-alter.de mit ein. Diese Plattform gehört zum Vincentz Netw...

Eine Lobby für die Älteren

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) versteht sich als Interessenvertreterin der älteren Menschen in Deutschland. 1989 vom Deutscher Ring Senioren e.V. von 11 Mitgliedern gegründet, hat die BAGSO heute 113 Mitglieder aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen. Die BAGSO vertritt, nach ihrem Selbstverständnis, die Interessen von 13 Millionen Menschen in der P...

Berliner Netzwerkagentur meldet sich zurück

Nach Bekanntgabe der Fortführung des Auftrags einer Beratungsstelle für generationsübergreifendes gemeinschaftliches Wohnen für die Jahre 2016 und 2017 meldet sich die entsprechende Netzwerkagentur zurück. Sie versteht sich als Anlaufstelle für alle Ratsuchenden zum Thema gemeinschaftsorientiertes und generationenübergreifendes Wohnen zur Miete oder im Eigentum; selbstorganisiert, bei einer Genoss...

Matthias Pöls, Salzwedel

Das Paradox von Beetzendorf

Wie hält man junge Familien in einer von starker Abwanderung betroffenen Region? Für die Altmark sollte das 2010 ins Leben gerufene Modellprojekt für den demografischen Wandel - »KitaMobil« - Antworten finden. Nach gut fünf Jahren läuft es zwar, an einigen Stellen hakt es aber auch noch. Im Schnitt leben 26 Einwohner auf jedem der 535 Quadratkilometer in Beetzendorf-Diesdorf. Es ist Sachsen-A...

ndPlusMartin Hardt

Freiraum misst sich nicht nur in m2

Ein Uni-Seminar brachte Studierende mit Senioren des Theaters der Erfahrungen und der umkämpften Begegnungsstätte für Alt und Jung »Stille Straße 10« zusammen.

Helge Toben, Duisburg

»Zermürbt, enttäuscht, frustriert«

Fünfeinhalb Jahre ist die Loveparade-Tragödie von Duisburg in NRW bereits her. Doch noch immer ist nicht klar, ob es überhaupt einen Strafprozess geben wird.

ndPlusVolker Stahl, Seevetal

Vom Fleischproduzenten zum Tierretter

Das Töten von Lämmern gehörte zum Alltag des früheren Schäfers Günter Garbers, heute verkauft er Biogemüse. Und er beherbergt den Bullen »Schmusi«, der wegen des Angriffs auf einen Menschen sterben sollte.

Seite 15

An der Spitze

David Bowie führt nach seinem Tod die deutschen Vinyl-Charts an. Sein aktuelles Album »Blackstar« steht nach Angaben der GfK Entertainment vom Montag an der Spitze der Januar-Hitliste. Auch zwei ältere Alben des im Januar gestorbenen Musikers schafften es in die Top 20: »Nothing Has Changed (The Best Of David Bowie)« landete auf Rang vier, »Five Years (1969- 1973)« auf der 13. »Blackstar« war Anfa...

Zu Salm kauft auf

Die Unternehmerin Christiane zu Salm (49) hat den Berliner Nicolai Verlag gekauft. Die ehemalige MTV-Chefin ist Tochter eines Mainzer Verlegers und gelernte Verlagsbuchhändlerin. Mit dem Erwerb des Verlages kehre sie nach ihren Erfolgen im Fernseh-Business zu den Anfängen ihres unternehmerischen Wirkens zurück, heißt es in der Mitteilung vom Montag. Nicolai wurde 1713 in Berlin gegründet und ...

Gunnar Decker

Und die Erde verbrannte

Gleich zu Beginn verrät eine Leuchtschrift in großen Buchstaben, worum es in »Metropolis« geht: »Wer rettet die Welt?« Das wissen wir nicht, nur eines ist gewiss: dass falsche Retter sie immer nur noch schneller zerstören. In »Metropolis« hören wir darum mit der Abwehr, die uns das 20. Jahrhundert gegen Parolen aller Art eingab, die vom Band abgespielten leiernden Sätze: »Mittler zwischen Hirn und...

Seite 16
Tom Strohschneider

Die höhere Anstrengung

Wird nun einmal jemand nachzählen, wie oft Roger Willemsen mit dem Attribut »ein charmanter Plauderer« so grandios missbezeichnet wurde? Denn der Journalist, Bestsellerautor und Fernsehmann war das gerade nicht. Er selbst hätte ein solches Etikett mit dem Hinweis wieder entfernt, »nur langweilige Personen sind identisch mit ihrem Image«. Es sind Willemsens eigene Worte, vor ein paar Jahren in eine...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Alle abgestürzt: der Ideal-Fall

Unser Bedürfnis nach Glück ist größer als alles, was die Welt uns zuliefern kann. Wir sind süchtig, dieser Differenz Herr zu werden. Vergeblich. Darüber wird selbst der eifrigste Mensch alt, also reaktionär. Weil er erfährt: Zukunft nimmt ab, Vergangenheit zu, also kommt jede noch so pompöse Existenzbegründung irgendwann nur noch in Hausschuhen dahergeschlurft. Oder im Rollstuhl. Wie Herrenstein. ...

Seite 17

14 - Tagebücher des Ersten Weltkriegs

Die Kriegsereignisse aus Sicht von 14 Zeitzeugen: Europa ist im Jahr 1914 ein hochgerüsteter und von Spannungen gezeichneter Kontinent. Den Beginn des Krieges erleben die Protagonisten auf unterschiedliche Weise. Die Künstlerin Käthe Kollwitz und ihr Mann Karl müssen ihren 17-jährigen Sohn verabschieden, der voller Hoffnung und freiwillig in den Krieg zieht. Der Österreicher Karl Kasser wird trotz...

Kein neuer Boom

Trotz des Grand-Slam-Sieges von Angelique Kerber gibt es vorerst keinen Tennis-Boom im Fernsehen. Das erste Spiel der 28 Jahre alten Kielerin nach dem Australian-Open-Gewinn wollten am Samstag bei Sat.1 nur 440 000 Menschen sehen. Der Marktanteil der Fed-Cup-Viertelfinal-Partie gegen die Schweiz lag nach Sender-Angaben bei lediglich 3,1 Prozent. Am Sonntag bei Sat1. Gold sahen das Kerber-Spie...

Rückkehr aus der Rente?

Der TV-Entertainer Thomas Gottschalk ist möglicherweise bald mit einem neuen Show-Format im Fernsehen zu sehen. Spiegel TV entwickle ein neues Format für den 65-Jährigen, berichtete das »Handelsblatt« unter Berufung auf Unternehmenskreise. Nach dpa-Informationen gibt es ein entsprechendes Entwicklungsprojekt der RTL-Tochter Info Network und von Spiegel TV. Weitere Einzelheiten will RTL demnach im ...

Die letzten Glühwürmchen

Ein Meisterwerk des japanischen Anime und erschütternder Antikriegsfilm. 1945 steht Japan kurz vor der Kapitulation. Unter der Zivilbevölkerung fordern Hungersnot und Bombenangriffe viele Opfer. Der 14-jährige Seita und seine kleine Schwester werden zu Waisen, als ihre Mutter bei einem Angriff ums Leben kommt. Eine Tante nimmt sie zwar auf, aber die zwei weitere Mitesser sind ungewollt. In der sch...

Inhalte kritisch prüfen

Internetnutzer sollten nach Ansicht des Medienpädagogen Moritz Becker kritischer mit Texten, Bildern und Videos in den sozialen Netzwerken umgehen. Viele Menschen verbreiteten Informationen zu schnell und unreflektiert einfach weiter, sagte er dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Hannover mit Blick auf den internationalen »Safer Internet Day« am Dienstag. Doch auch, wenn sie Gutes im Sinne hätt...

Seite 19

Ring und Pokal für die pure Destruktion

Was sagte der »TV-Experte« da gerade auf Sat.1? Der beste Super Bowl seit Jahren? Oh nein! Dieses Duell zwischen den mit 24:10 siegreichen Denver Broncos und den Carolina Panthers war leider nicht das erhoffte Spektakel, und daran war vor allem Von Miller schuld. Sind die Stars im American Football meist die Quarterbacks, also die Spielmacher, sorgte diesmal ausgerechnet Abwehrspezialist Miller da...

ndPlusAlexander Ludewig

Zur Wahrheit gezwungen

80 Verletzte: Eine gemeinsame Presseerklärung des 1. FC Union und der Polizei entlastet den Verein und seine Fans. Aufgeklärt ist damit aber noch längst nicht alles und viele Fragen bleiben offen.

Seite 20

»Ruzica« trifft die Narren ins Herz

Berlin. Mit Regen und Sturmböen traf Tief »Ruzica« die Narren ins Herz. Dabei bezeichnet der Name etwas ganz Harmloses und passt gut zum Rosenmontag: »Ruzica heißt Röschen, kleine Rose«, sagte Matthias Singer (41) mit Blick auf den Namen seiner Mutter, die Wetterpatin des Tiefs. Die gebürtige Serbin habe die Patenschaft zu Weihnachten und zum Geburtstag am 8. Februar von Mann und Sohn geschenkt be...

Rennen gegen die Zeit nach Taiwan-Beben

Tainan. Wunder am chinesischen Neujahrstag: Mehr als zwei Tage nach dem Erdbeben in Taiwan haben Rettungskräfte ein Kind und drei Erwachsene lebend aus den Trümmern eines Wohnblocks geborgen. Ein Mann, zwei Frauen und ein achtjähriges Mädchen wurden am Montag gerettet, wie AFP-Journalisten berichteten. Das Erdbeben der Stärke 6,4 hatte in der Nacht zum Samstag die Insel erschüttert. Die Katas...

Köln sagt den Sturm ab

Während Düsseldorf, Mainz und zahlreiche andere Städte ihre Rosenmontagsumzüge wegen des Sturmtiefs »Ruzica« vorsorglich absagten, sagten die Kölner den Sturm ab und feiern.