Seite 1

UNTEN LINKS

Das Auto ist ein Auslaufmodell. Es verpestet nicht nur die Luft, verbraucht kostbare Ressourcen und generiert überirdische Ausmaße an krimineller Energie, es ist auch total überzüchtet und wird bald aus dem Angebot an Fortbewegungsmitteln verschwinden wie die mehlig kochende Kartoffelsorte Adretta aus dem Gemüseladen. Früher wurde so eine Karre 18 Jahre alt, jetzt muss sie mit 10 in die Schrottkis...

Plan zur Schließung von Guantanamo

Washington. US-Präsident Barack Obama hat dem Kongress den lang erwarteten Plan zur Schließung des Gefangenlagers Guantanamo Bay auf Kuba vorgelegt. Das Lager diene Terroristen zur Propaganda und stelle eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA dar, sagte Obama am Dienstag in Washington. Aktuell befinden sich noch 91 Gefangene in dem Lager. Der Plan sieht die Überstellung von 35 von ihnen i...

ndPlus

Armut verharrt auf hohem Niveau

Berlin. Die Altersarmut entwickelt sich in Deutschland zu einem immer drängenderen Problem. Nach dem am Dienstag vorgestellten Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands stieg der Anteil der armen Rentnerhaushalte im Jahr 2014 weiter an. Er erhöhte sich im Vergleich zum Jahr davor auf 15,6 Prozent. Damit lag im Jahr 2014 die Armutsquote unter Rentnern zum ersten Mal über der Quote der Gesa...

ndPlus

Feuerpause im Syrien-Krieg nahe

Damaskus. Nach einigen Rebellengruppen in Syrien hat sich auch die Regierung in Damaskus grundsätzlich mit der von Russland und den USA verkündeten Feuerpause einverstanden erklärt. Das syrische Außenministerium teilte am Dienstag mit, die Regierung werde bewaffnete Einsätze einstellen außer gegen Milizen des Islamischen Staates oder solche, die Al Qaida nahestehen. Nach Angaben des Weißen Ha...

ndPlusUwe Kalbe

Brennende Scham

Sachsen hat ein Problem, ein Riesen-, ein Rassismusproblem. Aber jahrelang trennte die Landesregierung die Bürgergesellschaft, die Stanislaw Tillich jetzt beschwört, fein säuberlich in gut und schlecht.

Schönes Sachsen

Berlin. Die Dresdner Tourismuswirtschaft registriert bereits einen »Pegida-Effekt«, der ihr das Geschäft verhagelt. Die Gäste zumindest aus Deutschland werden weniger; 2015 sank die Zahl ihrer Übernachtungen um 5,1 Prozent auf rund 3,4 Millionen. Nach den jüngsten flüchtlingsfeindlichen Vorfällen im sächsischen Clausnitz und in Bautzen, wo zuletzt eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Flammen auf...

Seite 2
ndPlusSimon Poelchau

Rentner und Ruhrpott rutschen ab

Im Jahr 2014 waren in Deutschland 15,4 Prozent der Bevölkerung relativ mittellos. Besonders davon betroffen waren Erwerbslose, Alleinerziehende, kinderreiche Familien sowie Rentner in Ost und West.

»Dauerhafte Armut von Menschen können wir uns nicht leisten«

Bertolt Brecht hat einst in einem Gedicht einen armen und reichen Mann aufeinandertreffen lassen. Der Arme sagte da: »Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.« Passt dieser Satz auch noch auf die heutige Zeit? Zumindest gibt es nicht mehr diese absolute Armut wie in den 1930er Jahren, als Brecht dieses Gedicht geschrieben hat. Damals hatten viele Kinder auf Grund von Rachitis verbogene Kochen und...

Seite 3
Harald Lachmann

Der Kopf sagt Ja, das Herz sagt Nein

Gut drei Jahrzehnte trieb Karl Döring die Entwicklung der ostdeutschen Metallurgie voran - als Funktionär, Kombinatschef, Manager, Berater. Der Kapitalismus ist für ihn nicht das Ende der Geschichte.

Seite 4
Kurt Stenger

Gift gepredigt, nicht getrunken

Die Botschaft der Regierung: Geld beisammenhalten und bloß keine Ausgabenprogramme starten! Dabei sollte Gerade der Blick in 2015 eines Besseren belehren - dort wurde die Wirtschaft durch Ausgaben angekurbelt.

ndPlusRoland Etzel

Türken, hört die Signale

Russland und die USA wollen die Feuerpause, in gemeinsamer Absicht - im Prinzip. Die Wackler kamen bisher aus Washington und sind den Unwägbarkeiten des US-Wahlkampfs geschuldet.

ndPlusRené Heilig

Die Snowden-Nebenwirkung

Merkels Satz, nach dem Ausspähen von Freunden gar nicht gehe, ist ausreichend als weltfremd verlacht worden. Und der BND? Will das, was die US-Kollegen können und dürfen, auch können und dürfen.

Ines Wallrodt

Eher selten

Die größte Aufmerksamkeit dürfte er durch seinen Rücktritt bekommen: Christoph Strässer, seit zwei Jahren Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung, war vor diesem Schritt aus Protest gegen die Verschärfung des Asylrechts einer breiteren Öffentlichkeit kaum bekannt, was auch an seinem Amt liegen dürfte, das ein skandalös randständiges Dasein fristet. Es ist nicht zum ersten Mal, dass Strässer...

Heiner Flassbeck

Nicht mehr als eine Phrase

Gelten internationale Regeln für alle oder nur für einige? Wenn ein Land mehr exportiert als es importiert, dann kommt Sigmar Gabriel (SPD) und macht die Grenzen dicht. Wenn Deutschland das tut, ist alles in Ordnung?

Seite 5
ndPlus

Bundestrojaner einsatzbereit

Berlin. Nach monatelangen Vorbereitungen steht den Ermittlern von Bund und Ländern ein sogenannter Bundestrojaner und damit eine höchst umstrittene Software für Online-Durchsuchungen fremder Rechner zur Verfügung. Die Genehmigung für die Spionagesoftware sei am Montag erteilt worden, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums. Die technischen Tests und der notwendige rechtliche Vorlauf seien a...

ndPlus

NSA schnitt Lob für Merkel mit

Berlin. Das Ausmaß der NSA-Spionage in Deutschland wird immer bedrohlicher. Auch Kanzlerin Angela Merkel wurde offenbar weit mehr ausgespäht, als bislang bekannt. Das zeigen Dokumente, die die Enthüllungsplattform Wikileaks nun vorgelegt hat. So schnitt die NSA kurz vor dem Klimagipfel in Poznan Ende 2008 offenbar ein Gespräch zwischen Merkel und dem UN-Generalsekretär Ban Ki Moon mit. Ban lobte M...

René Heilig

Angriff der Killerkühlschränke

Montags-Expertenanhörung im Bundestag. Thema: Cyberkrieg. Das Innen- und das Verteidigungsministerium waren dabei. Doch ein wichtiger Akteur war gar nicht eingeladen: der Bundesnachrichendienst.

Seite 6
Marcus Meier

Kölner Polizei jagt eigenen Kollegen

Es wäre ein Treppenwitz der Geschichte - mit einer hundsmiserablen Pointe: Möglicherweise wird im Zusammenhang mit den Kölner Silvester-Übergriffen ausgerechnet jene Person am härtesten bestraft, die die massenhaften sexuellen Straftaten Dutzender arabisch und nordafrikanisch aussehender Jungmänner öffentlich machte und so die Beschönigungsstrategie der Polizeiführung durchkreuzte. Die Kölner Poli...

Hendrik Lasch, Dresden

Tillich beendet Sendepause

Nach neuen Ausbrüchen von Fremdenhass nimmt Sachsens SPD den Koalitionspartner in die Pflicht. Der CDU-Regierungschef verweist statt dessen auf die Zivilgesellschaft.

ndPlusDirk Farke

Hass auf das System

Eine erschossene Polizistin - mutmaßlich aus Systemhass umgebracht - , sowie weitere mysteriöse Todesfälle. Die Aufarbeitung des NSU-Terrors in Baden Württemberg ist längst noch nicht beendet.

Seite 7
Martin Ling

Macri füttert die Geierfonds

Argentiniens Präsident Mauricio Macri ist ein Liebling des Kapitals - ganz im Gegensatz zu seiner Vorgängerin Cristina Kirchner, die von 2007 bis 2015 die Amtsgeschäfte führte. Cristina Kirchner verfolgte wie auch ihr Mann Néstor (Präsident 2003-2007) eine kompromisslose Haltung gegenüber den »Holdouts« genannten Umschuldungsverweigern. Kein Cent den als »Geierfonds« titulierten Hedgefonds, keine ...

Ismail Küpeli

Die Wiederkehr der »Freiheitsfalken«

Mit einem blutigen Anschlag in Ankara und Drohungen gegen ausländische Touristen sorgt eine militante kurdische Splittergruppe für eine Eskalation des Krieges in der Türkei.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Entlassungswelle in Argentinien

Argentiniens rechter Präsident Mauricio Macri hat seit seinem Amtsantritt viele soziale Härten per Dekret auf den Weg gebracht. Die Gewerkschaften reagieren am Mittwoch mit einem Generalstreik.

Seite 8
ndPlus

Kabul: Taliban zu Gesprächen eingeladen

Kabul. Friedensgespräche mit den radikalislamischen Taliban sollen in der ersten Märzwoche stattfinden. Das geht aus der am Dienstagabend (Ortszeit) in Kabul veröffentlichten Stellungnahme der neuen Friedensallianz für Afghanistan nach ihrem vierten Treffen hervor. Die Vertreter der Regierungen von Afghanistan, Pakistan, China und den USA luden »alle Taliban und andere Gruppen ein, sich mit ihren ...

ndPlusJulian Bartosz,Wroclaw

Polen im Dunst der »Bolek«-Affäre

Gerade einmal 100 Tage ist die polnische Regierungschefin Beata Szydlo mit ihrem nationalkonservativen Kabinett im Amt. Von einer Schonfrist kann keine Rede sein.

Anke Stefan, Athen

Kompromiss mit Bauern verfehlt

Ärger allerorten für Tsipras. Bei den Bauern versuchte der griechische Premier zu punkten. Doch die Landwirte zeigen die kalte Schulter.

Olaf Standke

Obamas letzter Versuch zur Schließung von Guantanamo

US-Präsident Obama unternimmt einen letzten Anlauf, Guantanamo zu schließen. Kritik der Republikaner war vorhersehbar, doch selbst Amnesty International hat Bedenken - weil ein grundlegendes Problem nicht gelöst wird.

Seite 9
ndPlus

Leichtbauten für Flüchtlinge

 Mit dem Berliner Doppelhaushalt 2016/2017 wurde die Errichtung von bis zu 60 Modularbauten als Unterkünfte für Flüchtlinge (MUF) beschlossen. Davon sollen nach dem Senatsbeschluss vom Dienstag in einer ersten Tranche in diesem Jahr zunächst 38 Standorte bebaut werden - ob die Bauten mit 19 000 Plätzen bis zum Jahresende fertig werden, ist allerdings unklar.  Neben den sogenannten MUFs errichtet...

Senat will weiter mit Woidke reden

Der Senat hält daran fest, weiter mit dem Nachbarbundesland über die mögliche gemeinsame Unterbringung von Flüchtlingen in Brandenburg zu reden. Das betonten Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) und Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Dienstag in der Senats-Pressekonferenz. Berlin werde dort zwar nicht unmittelbar größere Kapazitäten bekommen, sagte Kollatz-Ahnen. »Wir müssen aber trotzdem we...

ndPlusMartin Kröger

Kompromiss auf Bezirkskosten

Ausgestanden ist die Debatte um die Standorte für Flüchtlingsunterkünfte nicht: Der Senat hat den internen Streit und mit denBezirken lediglich aufgeschoben. Mit teilweise grotessken politschen Mitteln.

Constantin Mavromatidis

Vorwürfe gegen Security in Tempelhof

Verbale Erniedrigungen und einen körperlichen Übergriff, das werfen Bewohner Sicherheitsmitarbeitern der Notunterkunft im ehemaligen Flughafen Tempelhof vor. Ein 20-jähriger Asthmatiker soll nach Aussage einer syrischen Bewohnerin grundlos zu Boden geworfen und mit Pfefferspray attackiert worden sein. Es sollen seitens der Security Sätze wie »Das hier ist ein Gefängnis« gefallen sein. Über die Vor...

ndPlusMaria Jordan

Flüchtlinge bekommen keine Bankkonten

Ein Bankkonto ist wichtig, auch für Flüchtlinge. Im Januar sollte alles einfacher werden. Doch die Eröffnung eines Kontos ist in Berlin derzeit fast nicht möglich - die zwei zuständigen Filialen sind völlig überlastet.

Martin Kröger

Zoff um Asylstandorte beigelegt

Das wochenlange Hickhack im Senat um neue Bauplätze für Flüchtlingsunterkünfte ist vorerst beendet. Endgültig soll das strittige Thema nach einer Bedarfsanalyse im Mai dieses Jahres abgeräumt werden.

Seite 10

Potsdam so sehen wie einst Lenné

Potsdam. Bäume und Sträucher werden derzeit in den Potsdamer Parkanlagen beschnitten. Unbeeindruckt davon gönnt sich eine Touristin einen Blick über den Heilgen See zum Marmorpalais im Neuen Garten. In dessen Nachbarschaft hatte vor genau 200 Jahren der Gartenkünstler Peter Joseph Lenné seinen Dienstsitz bezogen. Lenné hatte kurz darauf mit der Beseitigung des Wildwuchses am Wasser und dem Baumbes...

Alarmzustand in Oranienburg

Oranienburg. Rund drei Monate nach der Entschärfung von vier Weltkriegsbomben steht in Oranienburg (Oberhavel) der nächste Einsatz des Kampfmittelräumdienstes an. An diesem Mittwoch soll in der südlichen Innenstadt eine 250-Kilogramm-Bombe mit chemischem Langzeitzünder unschädlich gemacht werden, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Ab 8.30 Uhr gilt ein Sperrkreis von einem Kilometer um die...

ndPlusWilfried Neiße

Kein Überblick über Flüchtlinge in Brandenburg

Als unübersichtlich hat Brandenburgs Innenstaatssekretär Matthias Kahl die Sicherheitslage im Land vor dem Hintergrund der Aufnahme einer großen Zahl von Flüchtlingen bezeichnet.

ndPlusBernd Kammer

Krach um die Begegnungszone

Eigentlich sollen sie den Verkehrslärm aus Flaniermeilen verbannen. Doch jetzt wird ziemlich laut gestritten um die ersten Begegnungszonen Berlins.

Nicolas Šustr

Grüne Welle auf zwei Rädern

Trotz der Senatspolitik sind immer mehr Radler unterwegs, sagen Kritiker. Ein Volksentscheid soll dem Fahrradverkehr wirklich fördern.Von Nicolas Šustr»Wir glauben, dass es viele Berlinerinnen und Berliner gibt, die gerne Rad fahren würden, aber sich nicht trauen«, sagt Heinrich Strößenreuther. Deswegen hat er mit nach eigenen Angaben momentan etwa 100 Mitstreitern die Initiative »Volksentscheid F...

ndPlusAndreas Fritsche

Rechtswidrig rechtswirksam

Die Freien Wähler beantragen im Landtag, das Wort »rechtswirksam« aus dem Kommunalabgabengesetz zu streichen.

Seite 11

Streit um »Code Pink«

Bayreuth. Im Streit um einen Toleranzpreis der Stadt Bayreuth für die US-Bürgerrechtsbewegung »Code Pink« schalten sich nun Bundestagsabgeordnete ein. Der Vorstand der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe appellierte, die Auszeichnung keinesfalls an »Code Pink« zu übergeben. »Wir haben keine Zweifel an der israelfeindlichen Grundhaltung von ›Code Pink‹ und halten sie daher nicht für geeignet,...

Wilfried Neiße

Flughafen will nicht Schuld sein

Sollten der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) durch die Veröffentlichung eines Rechnungshofberichts finanzielle Schäden entstehen, so müsse der Brandenburger Rechnungshof dafür einstehen, schreibt Airportchef Karsten Mühlenfeld.

ndPlusHeidrun Böger

Erste Hilfe in der Elektrosprechstunde

Was haben ein defekter Drucker und eine stotternde Kettensäge gemeinsam? - Beide können in dem Leipziger Café kaputt wieder zum Laufen gebracht werden.

Seite 12

Theaterpreis an Langhoff und Hilje

Der diesjährige Theaterpreis Berlin geht an die Intendanten des »Maxim Gorki«, Shermin Langhoff und Jens Hillje. Sie erhalten die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung für »ihre außerordentlichen Verdienste um das deutschsprachige Theater«, teilte die Stiftung Preußische Seehandlung am Dienstag in Berlin mit.Langhoff und Hillje hätten als künstlerische Leiter das Maxim Gorki Theater »konsequent un...

Spaniens Goldenes Zeitalter

Die Berliner Gemäldegalerie widmet sich dem Goldenen Zeitalter der spanischen Kunst. Ab Sommer wird die Ausstellung »El Siglo de Oro« gezeigt und damit eine »der herausragendsten Epochen der europäischen Kunstgeschichte« präsentiert, kündigte der Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Michael Eissenhauer, an. Erstmals werde die Vielfalt der spanischen Kunst des 17. Jahrhunderts außerhal...

Brutaler Angriff auf Inder

Ein Überfall auf drei Inder in Jena hat im letzten Sommer Aufsehen erregt - auch weil die Polizei dem Angriff zunächst keine größere Bedeutung beimaß. Seit Dienstag stehen drei Männer vor Gericht.

Dieter Hanisch, Kiel

CDU-Frauen im Abseits

Die CDU ist auch in Schleswig-Holsteinischen von Männern dominiert. Dort spielt sich gerade ein unlauteres Werben um Mitglieder ab - auch dies ein Gerangel zwischen den Geschlechtern.

ndPlusPeter Zschunke, Mainz

Hallo? Hilfe!

Das Problem ist seit Jahren bekannt, aber verbessert hat sich die Situation nicht: Der Feldhamster kämpft ums Überleben. Womöglich lässt er sich nur mit einem Erhaltungszuchtprogramm noch retten.

ndPlusMartin Hatzius

Irre lustig. Irre schön

Vor mehr als 60 Jahren haben Estragon und Wladimir das Hirnlabyrinth des irischen Theaterdichters Samuel Beckett verlassen. Seitdem lungern sie am Wegrand herum und warten. Warten auf Godot. Aber Godot kommt nicht. Seit mehr als 60 Jahren. Und jetzt steht er plötzlich da »mit hängenden Schultern in seinem zerschlissenen Anzug und auf dem Kopf diesen verbeulten Hut«? Nicht vor Estragon und Wladimir...

ndPlusAnita Wünschmann

Enttäuschender Ideenwettbewerb für Museum der Moderne

2022 soll am Berliner Kulturforum das Museum der Moderne eröffnet werden. 460 Teams reichten Entwürfe ein, zehn wurden unlängst in die engere Auswahl genommen. Alle Entwürfe sind ab Freitag im Kulturforum zu sehen.

Seite 13

Seltene Originale

Seltene Exponate und Originalhandschriften des Komponisten Georg Friedrich Händel (1685-1759) stehen im Mittelpunkt der Jahresausstellung der Stiftung Händel-Haus in Halle (Saale). Inhaltlich widmet sich die Schau Händels Engagement für das Londoner Waisenhaus Foundling Hospital, wie die Stiftung vor der Eröffnung am Dienstagabend mitteilte. Händel habe u.a. eine Orgel für die Hospital-Kapelle ges...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Burka schwarz-rot-gold

Man geht einander kräftig an den Hals. Aggressiv geradezu. Nathan, Saladin, der Tempelherr. Zum Würgegriff der Satz: »Wir müssen Freunde sein!« Lachen im Publikum. Das kennt man. Frieden, die Luftnummer. Wort und Tat: die Kluftnummer. So, wie Lawrow und Kerry mitunter beim Handschlag aneinander vorbeischauen, zwei so wie alle Kriegsbetreiber, mit Friedenswatte zwischen den Zähnen - das Knirschen h...

Seite 14

Kameramann Spielbergs

Der vielfach ausgezeichnete britische Kameramann Douglas Slocombe, der in den 1980er Jahren die »Indiana Jones«-Trilogie filmte, ist im Alter von 103 Jahren gestorben. Das bestätigte seine Tochter Georgina in der Nacht zum Dienstag. »Dougie Slocombe war umgänglich, enthusiastisch und er liebte das Filmemachen«, sagte »Indiana Jones«-Regisseur Steven Spielberg der BBC. Slocombe wurde im Lauf seiner...

ndPlus

Cranachs in Moskau

Die Stiftung Schloss Friedenstein Gotha hat am Dienstag neun Gemälde und 14 Grafiken von den beiden Cranachs auf große Reise zum Puschkin-Museum nach Moskau geschickt. Dort läuft vom 4. März bis 15. Mai unter dem Titel »Die Cranach-Familie - Zwischen Renaissance und Manierismus« eine große Schau über Vater und Sohn Cranach. Für die Gothaer Stiftung ist das Gemeinschaftsprojekt auch historisch wich...

Irene Constantin

Das Rezept der Unsterblichkeit

Ein merkwürdiger Raum, in dem merkwürdige Dinge vor sich gehen. An der rechten Seite nagelneue Schranktüren und Regale, grauweiß, praktisch und steril. Links Wandfelder mit abgeblätterter Ledertapete und verwischten Farben, bröckelnder Stuck; alles uralt und vernutzt. Im Raum ein halbes Dutzend rothaariger Damen, still und stumm, gekleidet in antiquierte Miederwaren. Sie steigen als strenge Prozes...

ndPlusKlaus Bellin

Ekel, Hass, Bitternis

Am 6. Februar 1940 schrieb er sein Testament. Oskar Loerke war jetzt fünfundfünfzig Jahre alt, und er spürte, wie die Kräfte schwanden, die Müdigkeit zunahm. Er begann mit den Worten: »Alle meine Freunde wissen, daß ich nichts, was heilig ist auf Erden, verraten habe. Seit meinem bewußten Denken und Fühlen denke ich über menschliche Ehre und Würde genau wie heute, jede Sekunde bei Tag und Nacht.« ...

Seite 15

Politischer und mit mehr Gewalt

Die deutschen Fernsehkrimis befassen sich in zunehmendem Maße mit gesellschaftlichen Themen, spielen aber auch Gewaltszenen voller Brutalität immer öfter aus. Das ist zumindest die Einschätzung der Veranstalter des Deutschen Fernsehkrimi-Festivals in Wiesbaden, das in diesem Jahr vom 8. bis 13. März stattfindet. Eine Vorjury hatte nach Angaben von Jurorin Anne Even insgesamt 59 Filme angesehen, di...

ndPlus

Serie über Flüchtlinge geplant

TV-Serien garantieren den Fernsehsendern derzeit gute Einschaltquoten. Drei Genres sind bei den Zuschauern dabei besonders beliebt: Comedy-Formate, Krimis und Serien über politisch brisante Themen. Auch der Kultursender Arte möchte ein Stück von diesem Quotenkuchen abbekommen. »The House« heißt eine neue eigenproduzierte Serie zum Thema Flüchtlinge des Senders. Für die auf sechs Episoden angelegte...

ndPlusThomas Blum

Bitte nur im Notfall töten!

Nicht die grunzenden und keuchenden Pappmaché-Zombies, die hier »Walker« bzw. »Streuner« genannt werden, sind das Faszinierende am Serienkonzept von »The Walking Dead«. Auch nicht die stereotypen, eher bescheiden daherkommenden und sich bereits nach der Betrachtung weniger Folgen als gleichförmig erweisenden Splatter- und Gore-Effekte. Man kennt all das schon: das Bewegungsmuster der unbeholfen um...

Seite 16

Verbände: Atomkonzerne sollen haften

Berlin. Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Überprüfung des Atomausstiegs stößt mit ihrem Vorschlag zum Umgang den Altlasten der Atomenergienutzung bei Umweltverbänden und -aktivisten auf Ablehnung. Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sind die Folgekosten für den Rückbau von Atomkraftwerken wie Atommülllagerung nicht verhandelbar. »Die Kommission darf eine...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Frankreichs späte Atomeinsicht - ohne Reue

Frankreich hat mit seinen Atomtests die Umwelt und die Gesundheit der Menschen im Südpazifik geschädigt. Dort wurden fast 200 Sprengköpfe gezündet. So ganz will man dies aber noch heute nicht zugeben.

Christa Luft

Dem TTIP-Projekt fehlt demokratische Substanz

Die Verhandlungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) laufen das dritte Jahr. Seit Kurzem dürfen Bundestagsabgeordnete unter strengsten Vorgaben die Geheimdokumente einsehen. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel erhofft sich durch »Transparenz« eine bessere Akzeptanz für das Projekt zwischen der EU und den USA. Das ist absurd! Wie sollen zur Verschwiegenheit verpflichtete Parlamentarier...

Seite 17
ndPlusHans-Georg Draheim

Konsum hält deutsche Konjunktur am Laufen

In Deutschland ticken die Konjunktur-Uhren derzeit etwas anders: Die Nachfrage der Verbraucher und die Ausgaben des Staates für Flüchtlinge haben die Wirtschaft zum Jahresende gestützt.

Felix Frieler

Profiteure des VW-Debakels

Die VW-Aktien haben seit Beginn des Abgasskandals fast die Hälfte ihres Wertes verloren. Der Fall wird die Gerichte beschäftigen - Anwälte und Investoren freuen sich.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Globale Nachfrageschwäche

Weltweit schwächelt die Wirtschaft. Sie leidet an einem grundlegenden Mangel an gesamtwirtschaftlicher Nachfrage, wie Ökonomen meinen. Sie sehen die Finanz- und Geldpolitik in der Pflicht.

Seite 18
fwe

FOLGE 109: Anarchie

Das eingekreiste A ist wohl eines der bekanntesten linken Symbole. Weniger bekannt ist - zumindest in der Mitte der Gesellschaft - wofür es steht: Anarchie. Noch weniger bekannt ist, dass dieses Wort nicht Chaos oder gar Gewalt bedeutet, wie fälschlicherweise meist behauptet wird. Korrekt übersetzt heißt es Herrschaftslosigkeit. Anarchisten streben eine Welt an, in der es keine Hierarchien mehr gi...

Carsten Becker

Endlose Ermittlungen

Der Anschlag auf den geplanten Abschiebeknast ging schief. Drei militante Linksradikale tauchten unter. 20 Jahre später ermittelt die Polizei noch immer und bestellt einstige Freunde immer wieder ein.

ndPlus

Was wir erreichen können!

»Projekt A« nimmt mit auf eine Reise zu anarchistischen Projekten in Europa. Er zeichnet ein Bild jenseits des Klischees vom Chaos stiftenden, Steine werfenden Punk. Brennende Autos kommen trotzdem darin vor.

Seite 19
ndPlusLars Reinefeld, Frankfurt am Main

Basketball-Euroleague verklagt Weltverband FIBA

Die Situation zwischen Euroleague und FIBA ist verfahren. Jetzt gibt es sogar eine Klage vor der Europäischen Kommission. Die Bundesliga hält sich noch bedeckt, sie will das Beste für sich herausholen.

Frank Hellmann und Oleg Furmin, Kiew

Tristesse und Traurigkeit

Dynamo Kiew will den Ukrainern mit einem Sieg Freude schenken. Der Konflikt mit Russland, die schlechte wirtschaftliche Situation und die eigenen Fans machen das schwer.

Seite 20
ndPlus

Hilfe für die Fidschi-Inseln

Nach dem verheerenden Zyklon »Winston« ist die humanitäre Hilfe auf den schwer verwüsteten Fidschi-Inseln angerollt. Hilfsorganisationen versorgten am Dienstag Bedürftige mit Lebensmitteln und Medikamenten. Nach neuen Angaben der Regierung kamen in dem Tropensturm mindestens 29 Menschen ums Leben. »Winston«, der stärkste Tropensturm, der jemals auf der Südhalbkugel registriert wurde, hatte di...

Reiner Oschmann

Ist Britanniens Boot voll?

Viele Briten fürchten, dass das schnelle Bevölkerungswachstum große Probleme für das Land bringen wird. Doch Experten meinen, das Wachstum werde der Wirtschaft zu Gute kommen.

Seite 21

Das Ende der Gratistüten ab April

Zum Vermeiden von Kunststoffmüll sollen Kunden beim Einkaufen im deutschen Einzelhandel nicht mehr so viele Tüten aus Plaste angeboten bekommen. Zunächst sollen vom 1. April 2016 an Plastiktüten etwas kosten.

Seite 22
ndPlus

Geschäftsmäßig bleibt sie verboten

Die organisierte Beihilfe zum Suizid bleibt in Deutschland bis auf Weiteres verboten. Das Bundesverfassungsgericht wies mit veröffentlichtem Beschluss vom 8. Januar 2016 (Az. 2 BvR 2347/15) mehrere Eilanträge gegen das seit 10. Dezember 2015 in Kraft befindliche gesetzliche Verbot der »geschäftsmäßigen Sterbehilfe« ab. Bis die Karlsruher Richter eine inhaltliche Entscheidung in der Hauptsache tref...

ndPlusUwe Strachovsky

Für acht Wochen Geld bei Kurzzeitpflege

Der Bundestag hat Mitte November 2015 die neue Pflegereform (Zweites Pflegestärkungsgesetz) beschlossen. Auch wenn die wichtigsten Neuerungen wie die Einführung von Pflegegraden oder andere Begutachtungsmaßstäbe erst 2017 in Kraft treten, gelten einige Änderungen schon 2016. Welche sind das im Wesentlichen?

Seite 23
Tjark Menssen, Jurist bei der DGB Rechtsschutz GmbH

Wann gilt Kündigung als zugestellt?

Immer wieder kommt es vor, dass bei einer Kündigung mit dem Arbeitgeber darüber gestritten wird, ob das Schreiben per Post oder Boten rechtzeitig zuging. Was ist unter Zugang zu verstehen? Müssen Beschäftigte sonntags den Briefkasten leeren?

ndPlus

Mehrmonatiges Praktikum vor der Ausbildung keine Probezeit

Die Dauer eines vorausgegangenen Praktikums im selben Betrieb ist nicht auf die Probezeit in einem folgenden Ausbildungsverhältnis anzurechnen - unabhängig von seinem Inhalt. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) am 19. November 2015 (Az. 6 AZR 844/14) entschieden. Eine Tätigkeit vor der Ausbildung ist auch dann nicht zu berücksichtigen, wenn es sich nicht um ein Praktikum, sondern um ein Arbeits...

Seite 24

Bei Auszug Rückgabe aller Wohnungsschlüssel?

In Kürze ziehe ich aus meiner Mietwohnung aus. Bin ich verpflichtet, dem Vermieter auch die Schlüssel zurückzugeben, die ich selbst anfertigen ließ? Was ist, wenn ein Schlüssel verloren gegangen ist? Mareike B., Wernigerode

ndPlus

Was passiert mit der Kaution?

Bei Zwangsverwaltung einer vermieteten Eigentumswohnung nimmt der Zwangsverwalter alle Rechte und Pflichten des Vermieters wahr. Ziehen die Mieter aus, muss er ihnen die Kaution zurückgeben.

ndPlus

Wenig Hoffnung für Verbraucher?

Über Preiserhöhungen bei Strom und Gas ärgern sich viele Kunden. Dagegen wehren können sie sich nach zwei richtungsweisenden Urteilen nur schwer, bemängeln Verbraucherschützer. Sie hoffen auf Erfolg einer Verfassungsklage.

Seite 25
ndPlus

Grundstücksgrenzen

Mit der Zeit unklar gewordene Grundstücksgrenzen dürfen nur vom Zivilgericht, nicht vom Vermessungs- und Katasteramt bestimmt werden.

Peter Kollewe

Früh gehandelt gegen unliebsame Gäste

Jetzt könnte man gut und gerne vier Hände haben. Auch wenn die Kälte noch zwickt - wer frühzeitig in die Puschen kommt, dem dankt's der Garten die ganze Saison über.

Seite 26

Erben Eltern Account des Kindes?

Facebook hat Berufung gegen ein Urteil eingelegt, laut dem das Online-Netzwerk den Eltern eines verstorbenen minderjährigen Kindes Zugang zu dessen Benutzerkonto verschaffen muss.

ndPlus

Arbeitsecke im Wohnzimmer bleibt Privatvergnügen

Wer sein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen will, darf es nur beruflich nutzen. Das hat der Bundesfinanzhof klargestellt. Geklagt hatte ein Mann, der in seinem Büro zu Hause auch seine Immobilien verwaltet.

Seite 27

Bausparkassen durften Verträge kündigen

Im Streit über aufgekündigte Bausparverträge hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm die Sicht der Bausparkassen bestätigt. Nach einem Beschluss des Gerichts kann eine Bausparkasse einen Vertrag mit festem Zinssatz kündigen, wenn dieser seit Jahren zuteilungsreif ist.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Vermögensbildung - Vater Staat hilft

Mehr als zwei Billionen Euro liegen laut Bundesbank auf Sparbüchern und Girokonten nahezu unverzinst herum. Verschenktes Geld. Selbst für »faule« Anleger gibt es bessere Möglichkeiten. Und das Beste: Der Staat zahlt mit.

Seite 28
Michèle Scherer

Wie Dritte abkassieren ...

Man merkt es oft erst, wenn man seine Mobilfunkrechnung genauer kontrolliert: dass man unseriösen Drittanbietern in die Falle gegangen ist. Sie verlangen Gebühren für fragwürdige Dienste. Was kann man dagegen tun?