Seite 1

Unten links

Die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach (72, CDU) wurde gestern morgen um 5.45 Uhr in der Nähe des Hermannsdenkmals von der Polizei aufgegriffen. Bei der anschließenden Taschenkontrolle sei eine verdächtige Flüssigkeit gefunden worden. Nach Informationen der Einsatzkräfte soll es sich dabei um einen Cocktail diverser betäubungsmittelsuspekter Substanzen handeln (Kamillentee, Crystalweizen, westp...

Schwerer Störfall in AKW Fessenheim

Bonn. Ein Störfall im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze war gravierender als bislang bekannt. Die französische Atomaufsicht ASN habe den Vorfall im April 2014 vor der Internationalen Atomenergiebehörde heruntergespielt, berichteten WDR und »Süddeutsche Zeitung« am Freitag. Ein Wassereinbruch hatte damals die Elektrik beschädigt und zur Abschaltung eines Reaktors gefü...

Fast eine Million Leiharbeiter

Berlin. Die Zahl der Zeitarbeiter steigt. Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen geht hervor, dass 2015 insgesamt 50 293 Betriebe in der Arbeitnehmerüberlassung tätig waren. 2013 waren es noch 46 755 Firmen. Die Zahl der Leiharbeiter erhöhte sich um 3,3 Prozent von 867 535 im Jahr 2013 auf 961 162 Beschäftigte im vergangenen Jahr. Die Anfrage, über die zuerst die »Rheinisc...

K+S-Chefs sollen vor den Kadi

Meiningen. Weil der Kali-Produzent K+S über Jahre Trinkwasser mit Salzlauge verunreinigt haben soll, sind Konzernchef Norbert Steiner und der Aufsichtsratsvorsitzende des DAX-Konzerns, Ralf Bethke, angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft im thüringischen Meiningen wirft ihnen Gewässerverunreinigung und unerlaubten Umgang mit Abfällen vor. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag bestätigte, richten ...

ndPlusAlexander Ludewig

Schnellschuss

Ein gewisser Wille zur Aufklärung des Skandals um die WM 2006 kann dem DFB nicht abgesprochen werden. Doch es gibt ausreichend Gründe, dem Deutschen Fußballbund dennoch weiter zu misstrauen.

Spur der Scheine

Frankfurt am Main. Die mit der Aufklärung der Affäre um die Weltmeisterschaft 2006 beauftragte Anwaltskanzlei Freshfields hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und Franz Beckenbauer schwer belastet. Die WM-Organisatoren hätten die Rückzahlung des dubiosen Darlehens über zehn Millionen Schweizer Franken (6,7 Millionen Euro) an den französischen Geschäftsmann Robert Louis-Dreyfus bewusst verschleiert...

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Hasardeure

Reden wir nicht drum herum: Die französische Atomaufsicht und der Betreiber EDF haben versucht, einen Beinahe-GAU zu vertuschen. Mit Verzögerung kam nun heraus, dass der Reaktor 1 in Fessenheim kurz davor stand, ein Instrument für Massenmord zu werden. Fessenheim? Das Problem mit dem Uralt-Meiler ist bekannt und je nachdem, wie der Wahlkampf 2017 in Frankreich läuft, wird er womöglich abgeschaltet...

Simon Poelchau

Beschäftigte zweiter Klasse

Die Wirtschaft brummt derzeit, wie es so schön heißt. Monatlich kann die Bundesagentur für Arbeit einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen vermelden. Der Arbeitsmarkt scheint leergefegt zu sein. Müsste nicht eigentlich alles paletti sein für die Erwerbstätigen hierzulande? Leider nein. Denn die Zahl der Leiharbeiter stieg auch 2015 weiter an, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine An...

Klaus Joachim Herrmann

Minen räumen im Donbass

Einen Zeitplan für die Räumung der Minen im ukrainischen Donbass vereinbarten die Konfliktparteien - das ist die gute Nachricht. Doch die politischen Minen werden nicht entschärft. Aber auch sie können jederzeit wieder alles in die Luft gehen lassen, was in mühseliger Kleinarbeit durch Minsk I, II und anderweitig inzwischen einigermaßen befriedet schien. Der Fraktionschef der Präsidentenparte...

Kurt Stenger

Verunreinigt

Der Geschichte der Verunreinigung der Werra-Region mit Abwässern aus der Kaliförderung wird ein neues Kapitel hinzugefügt: Die Staatsanwaltschaft im thüringischen Meiningen hat gegen 14 Mitarbeiter des Düngemittel- und Salzherstellers K+S sowie drei Mitarbeiter des Landesbergamtes wegen Verdachts auf Gewässerverunreinigung und »unerlaubten Umgang mit Abfällen« erhoben. Darunter ist auch Konzernche...

ndPlusMartin Leidenfrost

Die Maidanezi von Bukarest

Herrenlose Hunde sind ein altes rumänisches Phänomen, wohl 200 Jahre alt. Da sich westliche Tierschutzvereine, angeführt von »Vier Pfoten«, für diese Hunde ins Zeug legen, ist das auch ein europäischer Diskurs.

Seite 3
ndPlusÉtienne Balibar

Als sei bereits Marine Le Pen an der Macht

Die EU steht vor dem Zerfall, mörderischer Nationalismus grassiert, Geflüchtete werden zur Manövriermaße rechter Regierungen. Ein Appell von Étienne Balibar, »damit das Schlimmste nicht wieder zur einzigen Option wird«.

Seite 4

Koalitionen in allen Farben denkbar

Mainz. Drei Landtage werden in der kommenden Woche gewählt, in allen könnte sich anschließend eine Regierungsbildung schwierig gestalten. Weder in Baden-Württemberg noch in Rheinland-Pfalz oder Sachsen-Anhalt sind eindeutige Mehrheitsverhältnisse in Sicht. Nach den derzeitigen Umfragewerten des ZDF-»Politbarometers« vom Freitag kämen in Baden-Württemberg nur verschiedene Drei-Parteien-Bündnisse od...

ndPlusAert van Riel

Grüne sorgen sich um Zukunft der EU

Die Europäische Union steckt in einer Krise. Rechtspopulistische Parteien, die für einen Austritt ihrer Länder aus der EU werben, erstarken. Die Briten werden im Juni befragt, ob sie weiterhin in dem europäischen Bund bleiben wollen. Sorgen bereiten diese Entwicklungen unter anderem den Grünen. Deren Bundestagsfraktion hatte gemeinsam mit den Grünen im Europaparlament am Freitag in Berlin zu einer...

Hendrik Lasch, Halle

Paradies mit Obergrenze

Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen - darauf setzt Reiner Haseloff im Wahlkampf der CDU in Sachsen-Anhalt und sucht dafür auch den Schulterschluss mit dem bayerischen Regierungschef.

Seite 5

Beck droht politisches Aus

Berlin. Der Grünen-Parteivorsitzende Cem Özdemir schließt nicht aus, dass sein Parteifreund Volker Beck wegen der Drogenvorwürfe an ihn aus dem Bundestag ausscheidet. »Wenn sich das bestätigen sollte mit Crystal Meth, was da im Raum steht, dann wird auch diese Frage auf die Tagesordnung gehören«, sagte Özdemir am Freitag im Deutschlandfunk. »Da wird er selber dann wissen, was die richtige Entschei...

Proteste gegen AfD abgesagt

Berlin. Vor einem geplanten Aufmarsch der AfD am Mittwoch in Jena haben Gegendemonstranten fast alle Aktionen gegen die Rechtsaußen-Partei abgemeldet - aus Protest gegen die Einschränkung der Versammlungsfreiheit durch die örtlichen Behörden. Man rufe nun nur noch zu einer Andacht vor der Stadtkirche auf, heißt es in einer Erklärung. Eine angemeldete Kundgebung des Bündnisses »Läuft nicht« auf dem...

Velten Schäfer

Scheinriese von Weltformat

Als er 2012 in Bellevue einzog, jubelte die Rechte. Das hat sich zwar geändert - doch zu kritisieren gibt es weiter genug an Joachim Gauck.

ndPlusFabian Lambeck

Meinungsbildung durch Metaphern

Steuererleichterung, Klimawandel, Flüchtling: Die politische Sprache wird von jenen bestimmt, die die Deutungshoheit erlangen. Die Autorin Elisabeth Wehling warnt vor den Konsequenzen.

Seite 6

Bolivien baut großes Nuklearzentrum

El Alto. Bolivien will mit russischer Hilfe das nach Angaben der Regierung größte Nuklearzentrum Südamerikas bauen. Nach der Grundsteinlegung an diesem Sonntag soll der russische Konzern Rosatom bis Ende 2019 das 300 Millionen Dollar teure Projekt in der zweitgrößten Stadt des Landes, El Alto, bauen. Neben einem Forschungszentrum zur Krebsbehandlung und einem Zentrum zur Bestrahlung von Lebensmitt...

ndPlusFabian Erik Schlüter, Paris

Steinmeier: Trippelschritte reichen nicht

Mit scharfen Worten hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier Moskau und Kiew mangelnde Kooperationsbereitschaft im Konflikt um die Ostukraine vorgeworfen. »Ich bin nicht zufrieden mit der Art und Weise, wie Kiew und Moskau die Verhandlungen betreiben«, sagte Steinmeier in der Nacht zum Freitag in Paris nach einem Treffen mit den Außenministern Russlands, der Ukraine und Frankreichs. Steinme...

Johannes Spohr, Idomeni

An der Grenze des Erträglichen

Die Lage der Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze wird immer dramatischer. Tausende harren bei nächtlichen Temperaturen zwischen null und fünf Grad in der Ortschaft Idomeni aus.

Seite 7

Ex-Präsident Lula im Verhör

São Paulo. Der frühere brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva ist am Freitag im Zuge von Korruptionsermittlungen festgenommen worden. Er sei von der Polizei zu einem Verhör abgeführt worden, sagte ein Sprecher Lulas. Zuvor hätten die Ermittler den Wohnsitz und Büros des früheren Staatschefs in São Paulo sowie Häuser von Vertrauten und Familienmitgliedern durchsucht.Laut Polizei fanden ...

ndPlusFabian Köhler

Islamfeindlichkeit lohnt sich

Die Republikaner unterbieten sich hemmungslos wie in keinem Wahlkampf der »Grand Old Party« zuvor mit Ankündigungen, welchen Repressionen sie die drei Millionen Muslime ihres Landes im Falle ihres Wahlsieges aussetzen wollen.

Olaf Standke

Alle gegen Trump - oder auch nicht

Der Vorwahlmarathon in den USA geht am Sonnabend mit den Abstimmungen der Republikaner in Kansas, Kentucky, Louisiana und Maine weiter. Im Mittelpunkt wie immer: Donald Trump.

Seite 8

Evakuierungszonen um Fessenheim

Im 30-Kilometer-Radius um Fessenheim leben rund 980 000 Menschen. Das dortige Atomkraftwerk bereite zahlreiche Probleme, warnt der Trinationale Atomschutzverband Oberrhein. Dem Zusammenschluss gehören derzeit rund 100 Kommunen aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich an. Wenn ein nuklearer Unfall und ein etwas lebhafter Südwestwind zusammenfallen, könnte sich eine bis zu 370 Kilometer lange Ver...

ndPlusHaidy Damm

Glyphosat im Urin

Eine am Freitag in Berlin vorgestellte Datenerhebung zu Glyphosatrückständen im Urin weist eine deutliche Belastung der Bevölkerung mit dieser Chemikalie nach. In einigen Fällen um das 10- bis 42-fache der zulässigen Menge.

Hermannus Pfeiffer

Geldpolitik regiert die Welt

Geld regiert die Welt. Mit dieser Leitidee ist Alan Greenspan nahe bei Mario Draghi, dem Präsidenten der EZB. Doch die Lobeshymnen auf den früheren US-amerikanischen Notenbankchef klingen heute nur noch dumpf.

Reimar Paul

Knapp an einer Katastrophe vorbei

Das AKW Fessenheim ist Frankreichs ältestes Atomkraftwerk. Nun wurde enthüllt, dass im April 2014 Borsäure ins Kühlwasser eingeleitet werden musste, um eine Katastrophe zu vermeiden.

Seite 9

Reim auf die Woche

Neulich fand in - ungelogen – Eines Volksvertreters Taschen Man ein Päckchen voll mit Drogen Und zwar keine von den laschen. Freilich muss der Herr nun gehen, Denn von solchen Funktionären Muss in jeder Akte stehen, Dass sie clean und nüchtern wären. Streng verbieten die Instanzen Den Besitz von Rauschsubstanzen. Gelten solche hohen Hürden Ebenso in Übersee? Stell dir nur m...

Monopol auf eine Farbe

Der Künstler Anish Kapoor hat sich mit dem Aufkauf des schwärzesten Schwarz den Unmut anderer Künstler zugezogen. »Wir sollten es benutzen dürfen. Es ist nicht recht, dass es einem Mann gehört«, sagte der Maler Christian Furr der Zeitung »Mail on Sunday«, nachdem sich Kapoor die exklusiven Rechte an der Farbe Vantablack gesichert hatte. Die Farbe absorbiert 99,96 Prozent des Lichts. »Kann ein Küns...

Latchinian erkrankt

Die Dauerquerelen um das Rostocker Volkstheater nehmen kein Ende. Wie die Aufsichtsratsvorsitzende des Theaters, Eva-Maria Kröger, bestätigte, ist Intendant Sewan Latchinian bis Anfang April krankgeschrieben. »Es gibt einen erheblichen Planungsrückstand bei der Vorbereitung der kommenden Spielzeit.« Dieser müsse dringend aufgeholt werden. »Das kann nur jemand machen, der künstlerische Entscheidung...

Wir schaffen das!

Als die Bundesregierung im Sommer 2015 den Entschluss fasste, die Grenzen Deutschlands für Flüchtlinge zu öffnen, trat Bundeskanzlerin Angela Merkel vor die Medien und verkündete »Wir schaffen das!«. Die meisten Medien ließen bei der schriftlichen Transkription allerdings das Ausrufezeichen weg. Merkel hat den Satz aber hörbar mit Ausrufezeichen gesagt. Das ist wichtig, denn der Satz ist eine Auff...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Der Sohn des Mörders

Der große »Wenderoman«, nach dem es manche Literaturkritiker so sehr verlangte, hier ist er. Aber wird er ihnen gefallen? Mit »Wenderoman« war doch eher etwas zuversichtlich Zukunftsweisendes gemeint, nach dem Motto: Aufbruch in die Freiheit nach zwei Diktaturen.Was Christoph Hein auf 527 Seiten geschrieben hat, ist ganz dem Realen vertrauend, ist aktions- und gedankenreich, genau beobachtend und ...

Seite 10

Susanne Berner geehrt

Die deutsche Grafikerin, Illustratorin und Kinderbuchautorin Rotraut Susanne Berner erhält den Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur. Damit würden der spielerische und kluge Gestaltungswille, die sich immer wieder neu erfindende Ausdruckskraft und die künstlerische Vielfalt der 67-Jährigen gewürdigt, die souverän alle Altersgrenzen überwinde, teilte die Akademie am Do...

Berlin erhält Partituren

Berlin erhält den musikalischen Nachlass des italienischen Dirigenten Claudio Abbado (1933-2014). Die Schenkung an die Staatsbibliothek umfasse Partituren, Notizen, Audioaufnahmen, Videos oder auch Briefe, teilten die Berliner Philharmoniker am Freitag mit. Abbado war viele Jahre Chefdirigent des Orchesters: 1990 war er nach dem legendären Herbert von Karajan an die Spitze gewählt worden, er blieb...

Ausstellung würdigt Pina Bausch

Die Bundeskunsthalle in Bonn würdigt von Freitag an das Werk der Tänzerin und Choreografin Pina Bausch (1940-2009). Erstmals wird das Schaffen der Pionierin des modernen Tanztheaters in einer Ausstellung dargestellt. Es handele sich um eine performative Schau, die die Ebenen von Aktion und Dokumentation miteinander verknüpfe, sagte der Leiter der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, am Donnerstag anlässl...

Gunnar Decker

Elegie und Abgrund

Museen sind wie Schiffe auf dem Meer. Das Meer ist die Zeit. Von Wellenschlag zu Wellenschlag tragen sie eine gefährdete wertvolle Fracht - und wenn der Kapitän schlecht steuert, landet sie für immer verloren auf dem Meeresgrund. Wem das eine zu hochgestochene Metaphorik ist, der sei vor Sokurows »Francofonia« gewarnt. Denn dieser Film, der sich jeder eindeutigen Genrezuordnung entzieht, ist vor a...

ndPlusJürgen Amendt

Woher kommst Du denn?

Ein Deutscher, der Ende des 19. Jahrhunderts lebte, würde das »deutsche Volk« des Jahres 2016 kaum als solches identifizieren können. Nein, Deutschland schafft sich nicht ab. Es erschafft sich bloß gerade wieder neu.

Seite 11
ndPlusStefan Tabeling, London

Kristina Vogel jagt Rekorde

Stolz präsentierte Kristina Vogel auf dem Podest neben Anna Meares ihre Goldmedaille, in den Bestenlisten will sie die australische Rivalin bald hinter sich lassen. »Ich will irgendwann als erfolgreichste Bahnradsportlerin aller Zeiten aufhören. Ich möchte den Rekord so früh wie möglich fix machen. Ich arbeite dran«, sagte Vogel, nachdem sie am Donnerstag bei den Bahnradtitelkämpfen in London mit ...

Oliver Kern

Spielwiese der Traditionalisten

Es gibt nicht viele Weltmeisterschaften, deren Ursprung bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen. An diesem Wochenende gastiert so eine in Berlin: die Mehrkampf-WM der Eisschnellläufer. Besonders beliebt ist die WM längst nicht mehr.

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Das völlige Versagen

Die Vorstellung des Freshfields-Reports wirft ein denkbar schlechtes Licht auf die Geschäftspraktiken im deutschen Fußball im Zuge der WM-Vergabe 2006.

Martin Kröger

Berlin: Überraschungen auf LINKE-Landesliste

Der Vorschlag für die Landesliste der Berliner Linksdpartei zur Abgeordnetenhauswahl im Herbst ist fertig. Endgültig gewählt werden die Kandidaten am Sonnabend in einer Woche in Adlershof von einer Landesvertreterversammlung.

Seite 12
ndPlusGabi Kotlenko

Berlin Volleys siegen 4:0

»4:0 gewinnt man im Volleyball nicht alle Tage«, scherzte Robert Kromm, Kapitän der Berlin Volleys nach dem Sieg im Viertelfinale des europäischen CEV-Pokals am Donnerstagabend vor 4129 begeisterten Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Da das Auswärtsspiel in Finnland 1:3 verloren worden war, brauchten die Berliner einen 3:0- oder 3:1-Sieg, um in einem anschließenden Golden Set das Halb...

Alexander Ludewig

Der Spezialist für Traditionsklubs

Mit Uwe Neuhaus kam der sportliche Erfolg nach Dresden zurück. Alexander Ludewig sprach mit Trainer über seine Entscheidung im vergangenen Sommer für Dynamo, die bislang so gute Saison, Zweifel und Leidenschaft.

Seite 13
Nicolas Šustr

Standards, bitte!

»Man muss mit Übergangslösungen und Kompromissen arbeiten«, erklärte am Freitag der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) den Schülern des Lise-Meitner-Oberstufenzentrums in Gropiusstadt. Da ging es um die Willkommensklassen für Flüchtlinge, derer drei dort eingerichtet werden sollen. Niemand sei auf den Flüchtlingsansturm vorbereitet gewesen, daher mussten überall Kompromisse gemacht werd...

Constantin Mavromatidis

Agnoli im RLS-Archiv

Alles andere als verstaubt. Zum bundesweiten 8. Tag der Archive, der unter dem Motto »Mobilität im Wandel« am Wochenende stattfindet, öffnete die Rosa-Luxemburg-Stiftung bereits am Freitag ihre Türen. Es gab öffentliche Führungen durch Magazin und Archivräume ihres Hauptsitzes im Verlagsgebäude des Neuen Deutschlands am Franz-Mehring-Platz. Das Archiv der noch jungen Stiftung legt seinen Schw...

Johanna Treblin

Schlüssel gibt den Ausschlag

Die Missstände in kurzfristig eingerichteten Flüchtlingsunterkünften ähneln sich von Einrichtung zu Einrichtung. Ein Problem ist die fehlende Schulung. Ein anderes die fehlende Erfahrung der Betreiber.

Seite 14

Bürgermeister im Abstiegskampf

Bad Freienwalde. Transparente mit der Aufschrift »Unser Bürgermeister bleibt! Nein zur Abwahl« hängen in den Straße von Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland). Andere Plakate fordern, dem Rathauschef die Rote Karte zu geben. Am 6. März entscheiden die rund 11 000 Wahlberechtigten der Stadt und ihrer Ortsteile, ob Bürgermeister Lehmann (parteilos) im Amt bleibt. Hintergrund ist der drohende Verlust de...

NPD-Mann inmitten von Brandstiftern

Neonazis sollen für den Brand der geplanten Asylunterkunft in Nauen verantwortlich sein und wohl auch hinter weitern Anschlägen stecken. Ermittelt wird auch gegen einen NPD-Politiker.

Nicolas Šustr

Rechtshoch im Nordosten

Entspannung in Hellersdorf, extremer Anstieg in Marzahn-Mitte. Rund um Flüchtlingsheime kristallisieren sich rechte Delikte. 2015 war sehr stark geprägt von rechtsextremistischen Vorfällen.

ndPlusWilfried Neiße

Infusion für den Massensport

Die allgemeine Zweiteilung Brandenburgs macht sich auch auf dem Sportfeld bemerkbar. Mit 15 Millionen Euro vom Land sollen die Wachstumszentren ihr Angebot der wachsenden Nachfrage anpassen.

Seite 15
Seite 16

Rekonstruktion von Skulpturen

Für eine Rekonstruktion sucht die Stadt Nachkriegsfotos von verschollenen Tier-Bronzen eines Bären und eines Stiers vom Floraplatz im Berliner Tiergarten. Es sei geplant, den Platz mit den ursprünglichen Skulpturen wieder herzustellen, wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mitteilte. Neben der noch heute vorhandenen Reiterstatue hätten dort 1945 acht Tierfiguren des Bildhauers Rudolf Sieme...

Ausstellung zu Relikten des Kalten Krieges

Fotograf Martin Roemers spürt den Hinterlassenschaften des Kalten Krieges nach - an verlassenen Armeestützpunkten, alten Bunkern oder Überwachungsanlagen. Jetzt zeigt der Niederländer seine Bilder im Deutschen Historischen Museum in Berlin. Die Ausstellung »Relikte des Kalten Krieges«, die am Donnerstagabend eröffnet wurde, umfasst rund 70 Aufnahmen.Die Bilder sind nach Museumsangaben zwischen 199...

Kampf gegen Kot

Plakatkampagnen und Hundekotbeutel, von denen Jahr für Jahr Millionen verbraucht werden. sind die Klassiker im Kampf gegen Hundehaufen. Einige Städte versuchen es mit anderen Ideen - eine Auswahl: Neben den Beutelspendern sind in Nürnberg zwei Mitarbeiter der Stadt in den Sommermonaten auf Motorrollern in städtischen Parks unterwegs. Die Roller haben ein Saugrohr, das die Hundehaufen direkt in ei...

Kunst-Werke: Neuer Direktor

Der niederländische Kurator Krist Gruijthuijsen wird neuer Direktor der renommierten Berliner Kunst-Werke (KW Institute for Contemporary Art). Der bisherige Künstlerische Leiter des Grazer Kunstvereins übernimmt am 1. Juli das Amt von Gabriele Horn, wie das Kunst- und Ausstellungshaus mitteilte. Horn bleibt Direktorin der Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst. Bisher war sie für beide Aufgaben...

ndPlusMichel Winde, Schweinfurt

Hinter den Haufen her

Hundehaufen überall, doch anstatt eine Strafe für Hundehalter zu fordern, entwickeln Schweinfurter Grundschüler einen Roboter. Der könnte bald für saubere Gehwege in Schweinfurt sorgen.

Mirco Drewes

Homer heißt hier Humor

Von der Delinquenz antiker Götter zu heutigen Verhältnissen zementierter Milieus ist es bei Hannemann nicht weit. Und was ist der Höllenhund Kerberos anderes als ein ebenso furchteinflößender wie liebesbedürftiger Kampfhund?

ndPlusFelix Koltermann

Sinnbilder der amerikanischen Landschaft

Die Berliner Fotografiegalerie C/O beweist ein mal mehr ein glückliches Händchen. Nach den Ausstellungen mit Sebastião Salgado und Anton Corbijn im letzten Jahr gibt es nun die Retrospektive über die US-amerikanische Fotografenlegende Stephen Shore. Erneut gelang es, einen weltbekannten und für die Entwicklung der Fotografie wichtigen Fotokünstler nach Berlin zu holen. Der 1947 geborene Stephen Sh...

Seite 17
Wolfgang Hübner

Von Bandwurmwörtern und Adverbialattacken

Schneller, kürzer, prägnanter. Waren Zeitungsüberschriften früher noch ellenlange Klopper, gibt es heutzutage einen Trend zu Kurzsprache. In Zeiten steten Wandels bleibt auch die Sprache nicht verschont.

Seite 18
ndPlusKersten Artus

Auch ich liebe meinen Busen

Frauen werden in Deutschland ab dem 51. Lebensjahr zur Röntgenmammografie eingeladen. Mit der Krebsvorsorgeuntersuchung gehen sie sehr unterschiedlich um. Ein Erfahrungsbericht von Kersten Artus

Seite 19
Silvia Ottow

Viel Für, viel Wider

Jährlich erhalten in Deutschland etwa 700 000 Frauen erstmals eine Einladung zur Brustkrebs-Früherkennung durch eine mehrdimensionale Röntgen-Untersuchung. Dieses Mammografie-Screening gibt es seit 2005. Millionen Frauen haben es absolviert. Es zeichnet sich dadurch aus, dass sowohl Menschen als auch Maschinen besonderen Qualitätsanforderungen genügen müssen. Die Geräte werden regelmäßig geprüft, ...

Seite 20

Nachrufe

Berta Cáceres 1961 - 3. 3. 2016 Sie war einer der wichtigsten Menschenrechtlerinnen Lateinamerikas: Berta Cáceres, eine indigene Aktivistin aus Honduras. Das Land ist derzeit weltweit führend bei der Mordrate, nirgendwo werden pro 100 000 Menschen mehr gemeuchelt als dort. Seit Donnerstagfrüh gehört Cáceres dazu. Zuhause im Schlaf überrascht und hingerichtet, ihr Bruder überlebte den Ang...

ndPlusKnut Henkel

Rastlos zwischen Bonn und Dhaka

Für Gisela Burckhardt war es eine handfeste Überraschung, dass sie überhaupt in die engere Auswahl der Jury kam. Nun ist die Kämpferin für Arbeitsrechte in der globalen Textilindustrie Trägerin des Anne-Klein-Frauenpreises 2016. Der Preis der Heinrich-Böll-Stiftung ehrt Frauen, die sich gegen Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen engagieren. Die Preisverleihung nutzte die Vorsitzende des Vereins...

Seite 21

#BlackLivesMatter

Die Bewegung BlackLivesMatter entstand aus einem Twitter-Hashtag, nachdem der Prozess gegen den Mann, der den schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin erschossen hatte, mit einem Freispruch geendet hatte. Mittlerweile ist daraus eine Bewegung geworden, die im ganzen Land Proteste organisiert und mehrmals medienwirksam Auftritte der demokratischen Präsidentschaftskandidaten unterbrochen hat. Bernie Sa...

ndPlusJohannes Simon

Von Twitter in die Institutionen

Die Oscars und der Super Bowl sind amerikanische Nationalheiligtümer, die normalerweise wenig mit Politik zu tun haben. Dieses Jahr war das anders. Vier Jahre nach dem Tod von Trayvon Martin, 18 Monate nach dem Tod von Michael Brown in Ferguson, zehn Monate nach den Krawallen in Baltimore hat der afro-amerikanische Protest auch dort Einzug gehalten. Nach der Boykottankündigung einiger schwarz...

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Die Herzjesu-Grünen

Leo Fischer war Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Titanic«. An dieser Stelle kümmert er sich 
vierzehntäglich um den 
liegen gelassenen Politikmüll und dessen sachgemäße Entsorgung.

Sechs auf einen Streich

Er wurde als jüngstes von zehn Kindern eines Farmpächters geboren. Nach dem Besuch der Highschool nahm er mit 18 Jahren ein Pädagogikstudium an der Ohio State University auf, wo er seiner Hautfarbe wegen allerdings nicht auf dem Campus wohnen durfte. Dank seiner athletischen Begabung und seiner bereits erbrachten sportlichen Leistungen erhielt er immerhin ein Stipendium, mit dem er die hohen Studi...

ndPlusMartin Koch

Wenn aus Fiktion Realität wird

Als Fernsehzuschauer werden Menschen fast täglich mit roher Gewalt konfrontiert. Das gilt für Erwachsene ebenso wie für Kinder und Jugendliche. In den USA haben Kinder laut einer Studie bis zum Ende der Grundschulzeit etwa 8000 Morde und 100 000 Gewalttaten auf dem Bildschirm verfolgt. Vielen Jugendlichen ist ein passiver Konsum von Gewalt jedoch nicht genug. Als Nutzer von Videospielen schlüpfen ...

Seite 23
ndPlusMark Stefan Tietze

Der tiefere Sinn von Marmelade

Am Morgen reißt mich ein Anruf des geschätzten Kollegen R. aus dem Schlaf. Mit ihm, dem großen Zeichner und unermüdlichen Witzbold, habe ich früher viele schöne Artikel verfasst. Im vergangenen Herbst verließ er allerdings die Frankfurter Redaktion und zog zurück nach Münster, um neben seiner Cartoonistentätigkeit Pferde zu züchten und in Gummistiefeln über den Acker zu stapfen. Bei einem Telefona...

Seite 24
tgn

Bildungslexikon

HWP, die; Substantiv, feminin. Die Hochschule für Wirtschaft und Politik (HWP) zählte zu den Besonderheiten der alten BRD. Entstanden aus der 1948 gegründeten Akademie für Gemeinwirtschaft ging sie zurück auf die Initiative von Sozialdemokraten, Gewerkschaftlern und Genossenschaftlern, die zur Demokratisierung der Hochschulen beitragen wollten. Die Idee war, in den Universitäten je einen Lehrstuhl...

ndPlusLena Tietgen

Spuren einer alternativen Lehre

Eine nachhaltige, sozial-ökologische Alternative zum neoliberalen Konzept des freien Marktes braucht Zeit. Zu weltumspannend, zu mächtig erscheint derzeit der neoliberale Slogan TINA (There Is No Alternative) zu sein. Ein Blick auf die Geschichte zeigt jedoch, dass auch der Neoliberalismus Jahrzehnte brauchte, um den Keynesianismus abzulösen. Genau betrachtet ist dieser gar nicht ganz verschwunden...

Lena Tietgen

Geschichte einer Bewegung

Im Jahr 2000 veröffentlichte eine kleine Gruppe Studierender der Wirtschaftswissenschaften an der Sorbonne in Paris in der Tageszeitung »Le Monde« eine Protestnote. Sie wandten sich darin gegen eine »autistische Wissenschaft«, wie sie die »Mainstream Ökonomie« bezeichneten. Ihre Kritik richtete sich gegen den Hang zum neoklassischen Monotheismus, gegen das Denkmodell der Nutzenmaximierung, der Kna...

Forschen mit Scheuklappen

Frank Niessen ist promovierter Volkswirtschaftler, doch er verzichtete auf eine akademische Karriere, 
weil das Fach seiner Ansicht nach versagt hat. In seinem im Marburger Tectum Verlag erschienenen Buch »Entmachtet die Ökonomen! Warum die Politik neue Berater braucht« (166 S., 17,95 €) plädiert er für eine grundlegende Reform der Wirtschaftswissenschaften. Mit ihm sprach für »nd« Guido Speckmann.

Seite 25

Wochen-Chronik

5. März 1946 In seiner Dankesrede anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde in Fulton, Missouri/USA, spricht der britische Ex-Premierminister Winston Churchill von einem »Eisernen Vorhang«, der sich zwischen dem Westen und dem sowjetisch dominierten Osteuropa herabgesenkt habe. Bereits im Februar 1945 hatte Goebbels in Reaktion auf die Konferenz der Alliierten in Jalta den Begriff verwend...

ndPlusMartin Stolzenau

Amalie Dietrich

Sie entdeckte rund 640 unbekannte Pflanzenarten, erstellte umfangreiche Sammlungen und gilt heute nach Maria Sibylla Merian als bedeutendste deutsche Naturforscherin. Viele botanische sowie zoologische Objekte wurden nach Amalie Dietrich benannt. Im sächsischen Siebenlehn, in Dresden sowie Hamburg tragen Straßen und Plätze ihren Namen. Weltweit, zuletzt in Australien, erschienen Bücher über sie. A...

Werner Abel

Der Widerstand der Weibsbilder

Die Frau, die als »La Capitana« zur Legende wurde, gehörte zu den ersten Milizionärinnen, die im Juli 1936 in Spanien, als Generäle gegen die demokratisch gewählte Regierung putschten, an die Front gingen. Die Bilder der ersten Tage, die Frauen mit lachenden Gesichtern zeigten, gekleidet in den Mono, den einteiligen Anzug der Milizen, bewaffnet mit Gewehren, änderten sich rasch. Noch sah man bewaf...

Seite 26
ndPlusIris Rapoport, Boston und Berlin

Das exotische Vitamin

Den eigenen Kot zu verspeisen kommt für uns Menschen wohl nicht in Frage, um Vitamin B12 aufzunehmen. So machen es zumindest einige Tierarten und gelegentlich sogar unsere nächsten Verwandten, die Affen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Schifffahrt am Scheideweg

Die Seeschifffahrt ist die einzige globale Industrie mit verbindlichen Umweltstandards. Dennoch wird die maritime Wirtschaft immer »schmutziger«. Eine Folge des sogenannten Rebound-Effektes: Ressourceneinsparungen etwa bei Motoren werden zunichtegemacht durch immer mehr und immer größere Schiffe. So hatte das erste Containerschiff, das der Reeder Malcolm McLean 1956 von New Jersey aus auf Reisen s...

Frank Ufen

Halluzinationen sind nicht bloß Betriebsstörungen

Jeweils zwei Versuchspersonen sitzen sich im Abstand von einem Meter bei schummerigem Licht gegenüber. Sie starren einander zehn Minuten lang intensiv und ohne eine Miene zu verziehen in die Augen, denn sie glauben, an einem Meditationsexperiment teilzunehmen. Was dann passiert, hat der italienische Psychologe Giovanni Caputo (Universität Urbino) erforscht. Das erstaunliche Ergebnis: 90 Prozent de...

Seite 27
mak

Gut gedacht, schlecht gemacht

Im Jahr 2012 veröffentlichte der Biogeograf Jared Diamond ein Buch mit dem viel versprechenden Titel »Vermächtnis. Was wir von traditionellen Gesellschaften lernen können«. Was offenkundig als Plädoyer für mehr interkulturelle Toleranz gedacht war, stieß überraschend auf harsche Kritik, bei Anthropologen wie bei Vertretern indigener Völker. So behauptet Diamond etwa, dass traditionelle Kulturen ge...

ndPlusMartin Koch

Die Logik des Scheiterns

Am Ostersonntag des Jahres 1722 sichteten niederländische Seefahrer im Pazifik ein unbekanntes Eiland. Es war fast 4000 Kilometer von der Westküste Chiles entfernt und dermaßen baumlos und karg, dass Kapitän Jakob Roggeveen die aus dem Meer ragenden Hügel zunächst für Dünen hielt. Als die Schiffe näher kamen, erblickten die Seeleute zu ihrem Erstaunen Hunderte von tonnenschweren Steinstatuen (soge...

Seite 29

Teufelsspaß mit Teufelsbrücke

Brücken schlagen von Insel zu Insel, das war und ist das Prinzip des klassischen Brettspiels »Ponte del Diavolo« (dt. Teufelsbrücke). Die internationale Spielgemeinde hat die analoge Variante nicht angenommen, spielt aber euphorisch die Internetversion. Ist das nicht etwas schade? Sie müssen den praktischen Aspekt sehen. Natürlich ist es reizvoll, an einem richtigen Brett zu sitzen, aber ande...

Seite 30
ndPlusGeraldine Friedrich

Land mit vielfältigen Wurzeln

Etwa 30 Leute finden sich am Freitagabend in der Synagoge der jüdischen Gemeinde Mikvé Israel-Emanuel in Willemstad auf Curaçao ein. Alle Fenster sind offen, Ventilatoren summen von der 15 Meter hohen Decke. Der März bringt der Karibikinsel heiße Temperaturen um die 30 Grad Celsius. 45 Minuten gemeinsames Singen und Beten stehen bevor, Frauen und Männer sitzen auf den Bänken nebeneinander. Einige ...

Seite 31
Heidi Diehl

Zwischen Niesel- und Starkregen

Möglicherweise muss ja irgendwann einmal ein Teil der 1200-jährigen Geschichte Münsters umgeschrieben werden. Denn dass es seit rund 600 Jahren die Aufgabe des Türmers von St. Lamberti sei, bei Feuer Alarm zu schlagen, kann gar nicht stimmen! Weil es in Münster nämlich immer regnet und so jedes Flämmchen gelöscht wird, noch ehe es ein Feuer werden kann! Das Standardwetter hier, so behaupten zumind...

Seite 32
ndPlusKarin Weitze

Die Spinner

Kurz hinter dem Ortseingangsschild von Neustadt, Landkreis Bautzen, geht es rechts ab, nach etwa 200 Metern kennzeichnet links ein gelbes Holzkreuz die Einmündung zu einem Grundstück. Ein steiler Abhang führt hinunter zu einer Lichtung, von hohen Bäumen umstanden. Als erstes fallen zwei Gebäude auf, aus Klinkern, mitgenommen im Laufe der Jahre. Nein, nicht ganz. Man sieht deutlich, da ist etwas im...