Seite 1

Unten links

Bisher undenkbar: Der Papst empfängt bei Privataudienzen nunmehr auch die zweiten oder gar dritten Ehefrauen seiner Gesprächspartner. Künftig weiß man wenigstens, warum jemand einen abgetragenen Mann wie, na sagen wir beispielsweise Gerhard Schröder, heiraten sollte. Für eine Audienz beim Papst könnte er nochmal nützlich sein. Die auf den ersten Blick schlichte Protokollnotiz aus dem Vatikan ist i...

Hunderte Neonazis mit Schusswaffen

Baden-Baden. Nach Recherchen der ARD dürfen viele Rechtsextreme trotz Warnungen des Bundesamtes für Verfassungsschutzes ihre Schusswaffen behalten. 2014 ermittelte das Amt bundesweit rund 400 Rechtsextreme mit Waffenschein, teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Sonntag in Baden-Baden mit. Laut ARD-Umfrage bei allen Länderinnenministerien seien nur Einzelfälle bekannt, in denen die Behörden Neonazis ...

Hilfswerk beklagt »humanitäre Krise«

Idomeni. Der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) im Lager nahe der nordgriechischen Grenzstadt Idomeni, Babar Baloch, hat die Zustände dort als unhaltbar bezeichnet. »Es ist ein Weckruf für die führenden Politiker der EU, denn das hier ist eine humanitäre Krise«, sagte der Sprecher am Sonntag gegenüber dpa. Idomeni liegt unmittelbar an der Grenze zu Mazedonien. Nach UNHCR-Angaben hielten...

Rechtsruck in der Slowakei

Bratislava. Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Robert Fico (SMER-SD) haben bei der Parlamentswahl in der Slowakei eine heftige Niederlage erlitten, bleiben aber stärkste Kraft. Nach dem am Sonntag vom staatlichen Statistikamt veröffentlichten vorläufigen Ergebnis stürzte die Partei von 44,4 Prozent vor vier Jahren auf jetzt 28,3 Prozent ab und verlor damit die absolute Mehrheit der Sitze. ...

ndPlusRoland Etzel

Erdogan zeigt die Instrumente

Dass die auflagenstärkste Tageszeitung eines Landes per Richterbeschluss vom Staat übernommen wird, ist ein im Europa des 21. Jahrhunderts einzigartiger Vorgang. Die Proteste der EU dagegen fielen lau aus.

ndPlusKurt Stenger

Briefaktionismus wegen Fessenheim

Die Rufe im Südwesten Deutschlands nach Abschaltung des französischen AKW Fessenheim werden lauter. Die Atomaufsicht hat indes keine Bedenken.

Seite 2

Aktionsplan EU - Türkei

Bereits im November wurden zwischen Gremien der Europäischen Union und der Türkischen Republik Festlegungen getroffen, in deren Resultat sich weniger Flüchtlinge aus Lagern in der Türkei nach Westeuropa in Marsch setzen sollten. Im einzelnen wurde vereinbart:Grenzschutz: Um die illegale Einreise von Flüchtlingen in die EU zu stoppen, soll die Türkei ihre Seegrenzen zu Griechenland besser sichern. ...

Uwe Sattler

»Wir sind die anderen«

Das Schreiben, das fast 50 Parlamentarier an die EU-Spitze schickten, hat vor allem symbolischen Charakter: Es gibt auch im Europaparlament Widerspruch zur Abschottungspolitik.

ndPlusRoland Etzel

In Bittstellerpose gegenüber der Türkei

Der für den heutigen Montag in Brüssel anberaumte Gipfel zwischen der EU und der Türkei ist auf beiden Seiten mit großen Erwartungen verbunden. Der größere Druck »zu liefern« lastet auf der EU.

Seite 3
ndPlusGilbert Kolonko, Peschawar

Weltmeister

Imran Khan ist für Pakistan eine Art Franz Beckenbauer. Zur lebenden Legende wurde der heute 63-Jährige im Jahr 1992. Als Kapitän des pakistanischen Kricket-Teams drohte er einem Mitspieler, der sich fürs Halbfinale der Weltmeisterschaft mit Durchfall krank melden wollte: »Du läufst auf, und wenn du aufs Spielfeld ...« Es folgte der erste Titel für das Kricket-begeisterte Pakistan.Aufgewachsen in ...

Gilbert Kolonko, Peschawar

Große Hoffnung Imran Khan

Zwei Jahre an der Spitze einer Provinzregierung haben Imran Khans Beliebtheit keinen Abbruch getan. Kritiker werfen ihm jedoch Untätigkeit und Begünstigung korrupter Politiker vor.

Seite 4
Jörg Meyer

Fördern und Fordern

Wie viele ihrer KabinettskollegInnen reichte Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) beim Finanzminister einen Wunschzettel ein und kündigte an, das Integrationsfördergesetz sei in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium in Planung. Weitere 100.000 Arbeitsgelegenheiten – Ein-Euro-Jobs - sollen geschaffen werden, um Geflüchtete auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten und aus der Langeweile der Flüch...

ndPlusRobert D. Meyer

Menschheit im Rausch

Totsaufen und das Dahinsiechen durch eine Raucherlunge gelten in der Gesellschaft als Kollateralschäden von zu viel Alkohol- und Zigarettenkonsum. Wäre Volker Beck doch besser betrunken mit zwei Maß Bier erwischt worden.

ndPlusUwe Kalbe

Jüngstes Gerücht

Wer nach dem inneren Zusammenhalt der bayerischen Landespolitik sucht, sollte keine Hoffnung in demokratisch allzu motivierte Protagonisten setzen, und eher am Hof von Ludwig XIV. nach Parallelen suchen. Die Intrige war dort ein bis zu höchster Perfektion entwickeltes Mittel der Karriereplanung. Wenn es stimmt, dass Horst Seehofer die Wahl des CSU-Chefs auf 2016 vorverlegen will, um sich selbst wä...

Ingolf Bossenz

Der Gute

War es ein Anfall von Realismus? Oder eher von Rechtspopulismus? Hatte er etwas eingeworfen? Crystal Meth gar? Jedenfalls äußerte sich Papst Franziskus zur muslimischen Masseneinwanderung in Europa sehr dezidiert: »Wir können heute von einer arabischen Invasion sprechen.« Franziskus ist der Gute. Schlechthin sozusagen. Deshalb werden bei ihm die Worte nicht auf die Waage der Wahrheitsfindung,...

Matthias Dell

In Leuna und in Weißenfels

Gesellschaftserzählung ist der "Tatort" dort, wo er von Rollenbildern und Machtverhältnissen handelt. Und in diesem Sinne ist die aktuelle Folge "Auf einen Schlag" eine erstaunliche Modernisierungsleistung.

Seite 5
Gesa von Leesen, Stuttgart

Ein Kretschmann für alle

»Kanzlerinnenversteher« ist Winfried Kretschmann ausgerechnet vom politischen Gegner genannt worden. Dass ihn sein Konkurrent, der Spitzenkandidat der CDU, Guido Wolf, so betitelt, stört den Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg allerdings nicht. Ja, in der Flüchtlingspolitik unterstütze er, der Grüne, Angela Merkel, bekräftigt Kretschmann immer wieder und es sieht so aus, als ob er damit mehr...

Seite 6
ndPlusNelli Tügel

Mitbestimmen verpönt, Mitfeiern nicht

Die gesetzliche Mitbestimmung wird 40 Jahre alt. 1976 wurde in der Bundesrepublik jenes Gesetz verabschiedet, das Arbeitnehmer an Aufsichtsräten beteiligt. Auch die Montan-Mitbestimmung bringt es auf stolze 65 Jahre. Für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung (HBS) ist das deutsche Mitbestimmungsmodell »längst eine Erfolgsgeschichte«. Sie hat daher das »Mitbestimmungsjahr 2016« ausgerufen und...

ndPlusHarald Weinberg

Gut für Patienten und Personal

In deutschen Krankenhäusern herrscht ein massiver Pflegenotstand, unter dem die Patientinnen und Patienten genauso leiden wie die Beschäftigten, die sie versorgen.

Marcus Meier

Mehr als ein Beinbruch

Nach dem Sprung eines 18-jährigen Armeniers von einem Balkon, mit dem er seiner Abschiebung vorerst entging, hat die Bürokratie im Sauerlandkreis übernommen. CDU, SPD und FDP bügeln Proteste ab.

Seite 7

Stürmischer Empfang für Otegi

San Sebastian. Über Zehntausend Menschen haben am Samstag den aus der Haft entlassenen Ex-Chef der verbotenen Baskenpartei Batasuna, Arnaldo Otegi, in San Sebastián empfangen. »Wir kämpfen für die Freiheit dieses Landes, und wir werden niemals damit aufhören«, sagte Otegi bei seinem Auftritt im Velodrom der nordspanischen Stadt. Seine Anhänger hatten teilweise stundenlang im Regen angestanden, um ...

Olaf Standke

Noch ist das Rennen nicht entschieden

Trump gegen Cruz 2:2, Clinton gegen Sanders sogar 1:2, der großmäulige Milliardär ist schlagbar, wie Kansas und Maine zeigten, der demokratische Sozialist kann weiter siegen, so die Botschaft aus Nebraska und Kansas. Doch die Ergebnisse der Präsidentschaftsvorwahlen vom Wochenende haben eine zweite Ebene. Denn sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern stand vor allem der große Südst...

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Schwere Schlappe für Sánchez

Mehr als zwei Monate nach der Parlamentswahl in Spanien ist der Sozialist Pedro Sánchez erneut beim Versuch zur Bildung einer Regierung gescheitert. Der Countdown zu Neuwahlen scheint eingeläutet.

Seite 8
ndPlusAnna Maldini, Rom

Neuauflage eines alten Streits in Rom

Aus Protest gegen die Verwässerung eines Gesetzentwurfs zur Einführung der eingetragenen Partnerschaft für Homosexuelle sind am Samstag in Rom Tausende Menschen auf die Straße gegangen und forderten »vollständige Gleichheit« für Lesben und Schwule. In Italien kommt es einem derzeit so vor, als würde man eine Zeitreise antreten und plötzlich in die siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts katapulti...

ndPlusDavid X. Noack

Ficos SMER wurde abgestraft

Die Parlamentswahl in der Slowakei am Sonnabend wartete mit einigen Überraschungen auf. Der Sozialdemokrat Fico braucht Partner, um weiter regieren zu können.

Katharina Millar

Neue Chancen für die Linke in Irland

Bei der Parlamentswahl in Irland hat die Koalition des konservativen Premiers Enda Kenny ihre Mehrheit verloren. Eamonn McCann, Kandidat der linken Partei People before Profit, spricht über die Ursachen und Folgen.

Seite 9

Weitermachen in Datteln

Datteln. Der 2009 gerichtlich gestoppte Bau des Kohlekraftwerks Datteln 4 darf bis zu einer endgültigen Entscheidung der Behörden vorläufig fortgesetzt werden. Das teilte die zuständige Bezirksregierung Münster am späten Freitagnachmittag mit. Es gehe dabei um bauvorbereitende Maßnahmen an Gebäuden, Transformatoren, dem Brennstofflager und Hafenanlagen, nicht die Vollgenehmigung. Es sei aber auch ...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Augen zu und durch am Fehmarnbelt

Mit Gesamtkosten von rund zehn Milliarden Euro ist der Fehmarnbelttunnel zum teuersten Infrastrukturprojekt mutiert. Dennoch halten die Regierungen in Dänemark und Deutschland daran fest.

ndPlusJörg Meyer

Höheres Alter, wenig Geld, viel Stress

Die Hans-Böckler-Stiftung schlägt Alarm: Es müsse dringend etwas geschehen im öffentlichen Dienst. Das Rezept der Gewerkschaften: mehr Geld, mehr Personal, mehr Perspektive. Es fehlt an Nachwuchs.

Seite 10
Veselin Popovic

Ohrenbetäubende Stille

Im ostsächsischen Kleinstadt Bautzen wurde in der Nacht zum 21. Februar ein geplantes Flüchtlingsheim in Brand gesetzt. Anwohner applaudierten. Diese Eskalation des Hasses hat eine Vorgeschichte.

Seite 11
Andreas Fritsche

Abgewählt

Es gab auch fröhliche Momente auf dem Parteitag der brandenburgischen Sozialisten am Wochenende in Templin. Beispielsweise als Annemarie Kersten, mit 80 Jahren als älteste Delegierte ausgemacht, eine Flasche Rotkäppchensekt geschenkt bekam. Sie reagierte vergnügt: »Ich bin seit 1956 in der Partei, aber ich bin noch nie gewürdigt worden.« Leider bleibt nicht dieser Eindruck zurück. In Erinneru...

In Berlin besetzen Aktivisten leer stehendes Haus

"Nehmen wir uns die Stadt!" In Berlin, Mannheim und Leipzig haben am vergangenen Samstag Aktivisten von »Social Center for All« Häuser besetzt. In Berlin war die Party bereits nach drei Stunden vorbei. In Leipzig dauert sie noch immer an.

Nicolas Šustr

Wahlkampfstart im Wohlfühlmodus

Der Regierende Bürgermeister Michel Müller (SPD) inszeniert sich bei Fragerunden als glaubhafter Kümmerer - den Gästen gefällt es.

Seite 12

Freie Fahrt für Wassersportler

Eberswalde. Nach der Winterruhe machen die Schleusen in Brandenburg nach und nach wieder auf. So können vom 14. März an die Müritz-Havel-Wasserstraße und deren Nebengewässer wieder durchgängig passiert werden, teilte das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde mit.Auch fast alle Schleusen der Oberen Havel-Wasserstraße öffnen von diesem Zeitpunkt an. Nur Bischofswerder und Liebenwalde können dort we...

Pflegebedarf in Brandenburg nimmt zu

Mit der Alterung der Bevölkerung wächst die Zahl der Pflegebedürftigen. Auf dem Lande werden sie häufig ambulant versorgt. Pflegeheime in der Mark finden auch Berliner interessant.

Steffi Bey

Speed Dating mit dem Stadtrat

Hunderte Besucher kamen am Freitagabend zur neunten »Langen Nacht der Politik« ins Rathaus Lichtenberg. Zum neuen Programmformat gehörten ein »Speed Dating« und »Pecha-Kucha«.

ndPlusAndreas Fritsche

Auch künftig keine Doppelspitze

Mit 69,3 Prozent kann LINKE-Landeschef Christian Görke gerade noch zufrieden sein. Landesgeschäftsführerin Andrea Johlige fiel mit 46,8 Prozent am Wochenende beim Parteitag in Templin dagegen durch.

Seite 13

Mehrkosten für Hochmoselbrücke

Zeltingen-Rachtig. Über die Höhe der Zusatzkosten für Hangsicherungen beim Bau der Hochmoselbrücke gibt es Streit. Der Staatssekretär für Infrastruktur in Rheinland-Pfalz, Günter Kern, sagte am Samstag, über Extrakosten in Höhe von 50 bis 100 Millionen Euro zu spekulieren, habe mit der Realität nichts zu tun. Zuvor hatte ein Experte im »Trierischen Volksfreund« die Kosten auf bis zu 100 Millionen ...

SPD in Bayern setzt auf Familienpolitik

Aschaffenburg. Die SPD in Bayern hat sich bei ihrem kleinen Parteitag in Aschaffenburg deutlich gegen die Familienpolitik der CSU gestellt. Landeschef Florian Pronold warf der Staatsregierung am Samstag ideologische Verblendung vor, weil sie das Betreuungsgeld in Bayern wieder einführt. Die Sozialdemokraten wollen Familie und Beruf stattdessen besser miteinander verbinden und fordern mehr Ganztags...

Seite 14

Hetze & Filme

Nach Meinung des Berliner Filmproduzenten Artur Brauner sollten NS-Propagandafilme nicht frei gezeigt werden. Diese Filme seien unter großer Aufmachung gedreht worden. »Geld spielte keine Rolle. Diese Filme sind reine Hetze gegen Juden«, erklärte der Holocaust-Überlebende der Deutschen Presseagentur: »Bücher wie Hitlers ›Mein Kampf‹ werden zurecht nur in einer kommentierten Version publiziert, als...

Biere & Bücher

Linke, Trinkerinnen und Trinker, Leser und Leserinnen, aufgepasst! Unter dem nur begrenzt einfallsreichen Namen »Solidarität vom Fass« darf heute abend ab 20 Uhr in der einschlägig bekannten Kreuzberger Schankwirtschaft »Möbel-Olfe« großzügig Alkohol und anderes getrunken werden, und zwar am »Solitresen für die linken Buchtage«. Vorgelesen wird den angetrunkenen Gästen auch etwas: Imran Ayata, Aut...

Der Mann, der sich fast um seine Trompete wickelte

Manchmal gilt es im Leben aufzupassen wie ein Luchs. Denn einen bekannten israelischen Jazzmusiker, der Avishai Cohen heißt, gibt es gleich zwei Mal: einmal als Bassisten, einmal als Trompeter, weswegen es gern zu Verwechslungen kommt. Hier soll explizit vom Trompeter die Rede sein, denn genau der tritt morgen, am Dienstag, in Kreuzberg auf. Cohen, geboren 1978 in Tel Aviv, Musikstudium in Boston,...

ndPlusMartina Rathke, Greifswald

Schätze aus längst vergangenen Zeiten

Bevor auf 340 Kilometer Länge die Erdgastrassen Opal und Nel in Mecklenburg-Vorpommern verlegt wurden, haben Archäologen den Boden untersucht. Mehrere 10 000 Funde wurden entdeckt.

Thomas Blum

Im Toberaum

Thomas Blum hat Probleme mit narzisstisch gestörten Kindern und deren Eltern, die kleine Diktatoren großziehen, ohne es zu bemerken.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Bremer Polizei will mehr Kollegen

Nachdem der Bremer Polizeipräsident Lutz Müller seinem Ärger über die Ausstattung der Polizei gegenüber der Tageszeitung »Weser-Kurier« Luft gemacht hatte, kam es, wie es meistens kommt: Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) führte als Dienstherr ein Gespräch mit Müller und schon fiel dessen nächster Auftritt - diesmal im Radio Bremen Magazin »buten un binnen« - äußerst zahm aus. Zuvor hatte der Polize...

Elmar Stephan, Quakenbrück

Schnitzel ohne Schwein

Auch Fleischesser greifen immer häufiger zu vegetarischen Schnitzeln oder anderen fleischähnlichen Produkten. Kaum bekannt ist, dass die Produktionsmethode der von Erdnussflips ähnelt.

ndPlusStefan Amzoll

Sieh hinauf, heut’ ist der Nachttraum heiter

Wenn einer den Begriff »ernste Musik« wortwörtlich nimmt, dann der 1936 in Berlin geborene Komponist und Pianist. Aribert Reimann, von früh an den technologischen Überzeichnungen der Avantgarde abhold, ließ sich nicht beirren. »Ernst«, das meint ja nicht die Unheiterkeit, sondern Kunst, die mehr sagen will als bloß darüber zu reden, dass sie da sei und mit ihr das private Ich. »Ich«-Kunst, frönend...

Seite 15

Blues im Blut, Hemd eines Holzfällers

Sein Name steht für die Neuentdeckung der Alten Musik. Als »Klangredner« wurde er verehrt, als »Darmsaitenritter« belächelt. Nikolaus Harnoncourt war als Musiker wie als Dirigent immer auf der Suche nach dem unmittelbaren Klang. »Musik muss die Seele aufreißen«, war seine Überzeugung. In der Interpretation des Werkes von Bach, Haydn oder Mozart setzte er Maßstäbe. Am Samstag ist Nikolaus Harnoncou...

Hans-Dieter Schütt

Die Lust an der Abwesenheit

Soziale Geborgenheit. Angstfreies Gesichertsein. Bildung gut, medizinische Versorgung gut, der Friedensgedanke auch gut, mehr noch: ein hohes Gut. Mit jedem Tag, da die DDR ein Stück tiefer in die Kälteschichten der Geschichte sinkt, scheinen ihre Vorzüge deutlicher denn je durch die Gedächtnisse vieler Menschen zu geistern. Von Regisseur Andreas Dresen überliefert: eine Diskussion von Filmleuten ...

Seite 16

Am Leben

Die amerikanische Musikerin und Sängerin Patti Smith (69, »Because the Night«) hat ein Faible für Friedhöfe. »Ich liebe Friedhöfe, gehe gern dorthin, weil sie meistens menschenleer sind«, sagte sie der »Welt am Sonntag«. »Friedhöfe sind für mich schöne Landschaften, oft mit sehr alten Mauern, Grabsteinen und Skulpturen. Ich mag die Engel-Skulpturen.«Mit Blick auf ihren 70. Geburtstag zum Ende dies...

Zu leise

Die Schauspielerin Iris Berben (65) zeigt sich schockiert über die »extreme Gewaltbereitschaft« gegenüber Flüchtlingen in vielen Teilen Deutschlands. Mit Blick auf die jüngsten rechtsradikalen Proteste gegen Flüchtlinge in Sachsen sagte Berben der Zeitung »B.Z. am Sonntag«: »Ja, das hat mich überrascht, weil es in seiner Dumpfheit, Dummheit und Primitivität so offensichtlich ist.«»Ich bin in der 6...

Tote Briefkästchen

Ob selbstauflösendes Papier oder Dorfgeschichten: Beim bundesweiten Tag der Archive am Samstag konnten Besucher etliche Einrichtungen in Thüringen kennenlernen und zum Teil kuriose Fundstücke betrachten. Unter dem diesjährigen Motto »Mobilität im Wandel« zeigte das Stadtarchiv in Gera etwa eine Kabinettsausstellung über die Entwicklungen im Verkehrs- und Nachrichtenwesen vom 19. bis zur Mitte des ...

Brigitte Zimmermann

Gedichte aufs Ungereimte

„Der Sachse liebt das Reisen sehr, doch nu bleibt er daheeme / Weil sonst womöchlich sonstwoher der schwarze Neecher käme.“ Den „Reim auf die Woche“ von nd-Feuilletonchef Martin Hatzius gibt es jetzt als Buch.

Mario Keßler

Zum Altwerden fehlt ihm die Zeit

Er ist sich »Im Jahrhundert der Katastrophen« (so der Titel seiner wieder aufgelegten Autobiografie) stets treu geblieben. Exemplarisch verkörpert er alle Brüche jener Epoche zwischen Revolution und Konterrevolution. Theodor Bergmann wurde als siebentes von acht Kindern des Reformrabbiners und Leiters einer Jüdischen Volksschule, Julius Jehuda Bergmann, und dessen Frau Hedwig am 7. März 1916 ...

Seite 17
Julia Kilian, dpa

Geschenkt!

Wer Filmkritiken liest, findet immer wieder ein Thema: Filmemacher widmen sich dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust. Im Kino läuft »Das Tagebuch der Anne Frank«, die Berlinale zeigte die Fallada-Verfilmung »Jeder stirbt für sich allein«. Und das Drama »Son of Saul« gewann gerade einen Oscar. Einer, der sich schon früh mit dem Thema auseinandersetzte, ist Filmproduzent Artur Brauner, 97. Heute s...

Geguckt!

Mit dem Dokumentarfilm »Willkommen auf Deutsch« und einer Diskussionsrunde mit dem Regisseur Hauke Wendler werden am Montag in Leipzig die Schulkinowochen in Sachsen eröffnet. Der Film zeigt, was passiert, wenn in der Nachbarschaft plötzlich Asylbewerber einziehen.Die Themen Flucht, Vertreibung und Asyl sind ein Schwerpunkt der diesjährigen Schulkinowochen (7. bis 18. März). Insgesamt sollen in de...

ndPlusJan Freitag

Tote Leber im Schnulzensender

Stichwort heiße Luft: Die entweicht dem Sender Sat.1 gern, wenn er sein schrumpfendes Publikum wie so oft emotional zu Kasse bittet. Es sei denn, Annette Frier spielt mit: dann gelingt dem Schnulzensender gelegentlich etwas Gutes.

Seite 18
Thomas Nowag und Oliver Mucha, Dortmund

Kimmich »kann alles«

Kühn hatte Joshua Kimmich sämtlichen BVB-Angriffen getrotzt - aber Sekunden nach dem Abpfiff kam ein Wirbelwind auf ihn zugestürmt, gegen den der Dortmunder Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang im Sprint nur ein Lufthauch ist. Wie wild redete Pep Guardiola auf den 21-Jährigen ein, er stieß ihn vor sich her, legte die Hände um seinen Hals, zog ihn wieder heran, seine Hände zuckten auf und ab, hin und ...

Klassentreffen

Magdeburg träumt, Rostock bangt Nach dem 4:1 gegen Hansa Rostock kann Aufsteiger Magdeburg auf Platz vier weiter träumen - nur zwei Zähler fehlen zum Relegationsplatz. Vor 20 361 Zuschauern trafen Marius Sowislo (25., 92.), Manuel Farrona-Pulido (39.) und Christian Beck (77.) für den FCM, Marco Kofler (43.) erzielte den 1:2-Anschlusstreffer. »Es war ein verdienter Sieg, aber das Ergebn...

ndPlusAlexander Ludewig

Neuaufbau mit Hindernissen

Nach dem krankheitsbedingten Abschied von seinem Trainer findet der 1. FC Union wieder etwas mehr zu sich selbst zurück, will den eingeschlagenen Weg der Erneuerung aber nicht verlassen.

Seite 19
ndPlusAndreas Morbach, Oslo

Dahlmeier tritt in die Fußstapfen von Neuner

Was für ein Top-Wochenende für Deutschlands Biathletinnen: Gold und Bronze bei den WM in Oslo für Laura Dahlmeier. Für die 22-Jährige war es der nächste Meilenstein auf ihrem Weg in den großen Fußstapfen von Magdalena Neuner.

Oliver Kern

Eine WM für Mathematiker

Die Eisschnelllauf-WM in Berlin endete mit Titeln für Tschechien und die Niederlande. Claudia Pechstein war chancenlos gegen die jüngere Konkurrenz. Ein Prozess am Dienstag ist ihr ohnehin wichtiger.

Seite 20

SpaceX startet erfolgreich einen Satelliten

Cape Canaveral. Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat erneut erfolgreich einen Satelliten ins All geschickt. Aber ein weiteres Mal scheiterte der Versuch, die erste Raketenstufe heil auf einem unbemannten Schiff im Meer landen zu lassen. Nach mehrfacher Verschiebung war die Falcon-9-Rakete mit dem Kommunikationssatelliten der luxemburgischen Firma SES schließlich am Freitag (Ortszeit) auf de...

Klage gegen Lufthansa-Flugschule

Während neue Details zum Zustand des Copiloten Andreas Lubitz bekannt wurden, wollen Anwälte der Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes nun die Lufthansa-Flugschule in Arizona verklagen.

Denis Düttmann
und Andrea Sosa, Mexiko-Stadt

»El Chapo« will auspacken

Mexikos Establishment ist nervös. Weil er sich in der Haft schlecht behandelt fühlt, droht der Chef des Sinaloa-Kartells, Geheimnisse über seine Kontakte zu Regierung und Behörden auszupacken.