Seite 1
ndPlus

Merkel warnt vor Judenhass bei Flüchtlingen

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verständnis für Sorgen vor zunehmendem Antisemitismus in Deutschland durch Flüchtlinge gezeigt. Es sei »völlig legitim«, wenn der Zentralrat der Juden Sorgen äußere angesichts von Menschen, »die mit israelfeindlichen und judenfeindlichen Prägungen aufgewachsen sind«, sagte Merkel am Montag bei einer Antisemitismuskonferenz in Berlin. Entscheidend sei...

ndPlus

UNTEN LINKS

Deutschland wird wegen seiner Rüstungsexporte immer wieder kritisiert. U-Boote, Kriegsschiffe, Panzer, Gewehre und vieles andere Mordsgerät wird in alle Welt geliefert, gern auch mal an Schurkenstaaten. Der zuständige Exportgenehmigungsminister Gabriel zeigt sich zwar einerseits sensibel, muss aber andererseits erklären, wie seine Unterschrift unter Exportaufträge geraten konnte. Da wurden wir nat...

Syrien-Dialog in Genf fortgesetzt

Genf. Bei den Syrien-Friedensgesprächen gibt es nach Angaben des UN-Sonderbeauftragten Staffan de Mistura noch erhebliche Differenzen zwischen den Konfliktparteien. Deshalb werde er sich in den kommenden Tagen weiterhin nur separat mit den Vertretern der Regierung und der Opposition treffen, sagte de Mistura am Montag in Genf. Dort nahm er kurz vor dem fünften Jahrestag des Syrien-Konflikts die An...

ndPlus

Flüchtlinge fliehen aus Idomeni

Chamilo. Hunderte Flüchtlinge haben am Montag überraschend das provisorische Notlager in Idomeni nahe der griechisch-mazedonischen Grenze verlassen. Wie freiwillige Unterstützer vor Ort berichteten, hatten sich die Menschen zu Fuß aufgemacht, um die geschlossene Grenze nach Mazedonien zu überqueren. Einige Helfer sprachen von mehr als 1000 Flüchtlingen. Offenbar war der Aufbruch Richtung Grenze be...

Tom Strohschneider

Die Verlierer

Wer Rot-Rot-Grün für eine Option hielt, Veränderungen links der CDU durchzusetzen, hat seit Sonntag viel nachzudenken. Dazu zwingt schon die Mathematik: Mit dem Aufstieg der AfD wird die Bildung von Mehrheiten schwieriger. Hinzu kommt: Unter dem Strich hat das rot-rot-grüne Lager in den drei Ländern über 265 000 Parteistimmen verloren. Bei gestiegener Wahlbeteiligung! Politik ist aber nicht b...

Landtage werden brauner

Berlin. Nach den Erfolgen der rechten AfD am Wochenende bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt ist der Streit über die Flüchtlingspolitik in der Union erneut entbrannt. »Wir sollten der Bevölkerung sagen, dass wir verstanden haben, und dass wir aus diesem Wahlergebnis auch Konsequenzen ziehen«, forderte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer angesichts de...

Seite 2
Tom Strohschneider

Die Schwäche des dritten Pols

Es gehört zu den Wahrheiten des Wahlsonntags, dass drei Viertel der Wähler nicht die AfD angekreuzt haben. Was zugleich nicht heißt, dass die Mehrheit in den substanziellen politischen Fragen - Asylrecht, Europa, Umverteilung - eine solidarische Alternative anstrebt oder gar sich als Teil eines Gemeinsamen betrachtet. Die Lage ist eher so: Es gibt ein politisches Lager, das mit dem Kurs von Angela...

ndPlusUwe Kalbe

Ein »exzellentes Ergebnis«

Nach den Wahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt wird im offiziellen Gedächtnis der SPD vor allem Malu Dreyers Erfolg wachgehalten. Das zeichnete sich am Montag ab.

Seite 3
ndPlus

Auf jeden Fall eine Premiere

Kommt »Kenia« nach Magdeburg? Die Mehrheit wäre knapp. Und Sachsen-Anhalt war schon einmal ein politisches Experimentierfeld.

Seite 4
ndPlusHans-Gerd Öfinger, Mainz

Die FDP ziert sich noch

Die Liberalen sind in den Landtag von Rheinland-Pfalz zurückgekehrt. Eine Regierungsbeteiligung wird aber kein Selbstläufer.

Gesa von Leesen, Stuttgart

Grün-Schwarz ist möglich

Die Grünen haben einen historischen Wahlsieg in Baden-Württemberg errungen. Aber ihre bisherige Regierung ist abgewählt.

Wolfgang Hübner

AfD - Arbeiter für Deutschland?

Wählern der Alternative für Deutschland ist deren Programm egal - und sie hätten auch gern die CSU auf dem Wahlzettel.

Seite 5
ndPlus

Prozess gegen SS-Sanitäter ausgesetzt

Neubrandenburg. Vor dem Landgericht Neubrandenburg ist der Prozess gegen einen früheren SS-Sanitäter im KZ Auschwitz auf unbestimmte Zeit ausgesetzt worden. Der 95-jährige Hubert Z. war am Montag ein zweites Mal aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Verhandlung erschienen. Eine Amtsärztin hatte nach Angaben des Vorsitzenden Richters Klaus Kabisch dem Angeklagten »für heute« bescheinigt, nicht ver...

Deutsche Waffen für Diktaturen

Berlin. Der geheim tagende Bundessicherheitsrat hat abermals deutsche Rüstungsexporte in Staaten genehmigt, in denen Menschenrechte missachtet werden oder die mit Nachbarn in Konflikt sind. Laut Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) kann die Firma Heckler&Koch 100 Maschinenpistolen und 387 automatische Gewehre nach Indonesien liefern. Oman erhält 660 Maschinengewehre, 550 Maschinenpistolen sowi...

Fabian Lambeck

Was tun gegen Judenhass?

Die Internationale Konferenz gegen Antisemitismus beschäftigt sich auch mit der Judenfeindlichkeit unter Migranten und Flüchtlingen. Die Kanzlerin bezeichnete diesbezügliche Sorgen als »legitim«.

Seite 6
ndPlus

22 Tote bei Anschlag in Côte d’Ivoire

Yamoussoukro. Unter den Opfern des Terroranschlags in der Côte d’Ivoire ist nach Angaben des Auswärtigen Amtes auch eine Deutsche. Dabei handelt es sich um die Leiterin des Goethe-Instituts in der ivorischen Wirtschaftsmetropole Abidjan, Henrike Grohs, wie ein Mitarbeiter des Instituts dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte. Sie sei regelmäßig an dem Strand im Urlaubsort Grand Bassam gewesen, ...

Ismail Küpeli

Tod im Herzen Ankaras

Es ist der dritte Anschlag innerhalb weniger Monate in der türkischen Hauptstadt Ankara. Die Opfer: 37 Tote und über 150 Verletzte. Laut der türkischen Regierung sind die Täter bereits ermittelt.

ndPlusRoland Etzel

Genf vor »Moment der Wahrheit«

Auf den 15. März 2011 wird der Ausgangspunkt des syrischen Bürgerkriegs datiert. Es ist also ein denkwürdiges Datum für die Wiederaufnahme der Gespräche, die ihn beenden sollen.

Seite 7
Harald Neuber

Ein Historiker verkalkuliert sich

Ein deutscher Historiker behauptet, Athen schulde Berlin nach der Nazibesatzung noch Geld, und durfte mit dieser steilen These im Finanzministerium auftreten. Dort rudert man nun zurück.

Knut Henkel

Peru: »Fujimori - Nie wieder«

Am 10. April findet in Peru die erste Runde der Präsidentschaftswahlen statt. Nachdem schon Kandidaten wegen Wahlverstößen ausgeschlossen wurden, steht nun auch Keiko Fujimori im Fokus.

ndPlusRegine Reibling, Quito

Millionen protestieren gegen Rousseff

Über drei Millionen Menschen haben am Sonntag in ganz Brasilien den Rücktritt von Präsidentin Rousseff gefordert. Auch im Parlament könnte sie die Mehrheit verlieren.

Seite 8
Simon Poelchau

Ausgesprochen kurzes Gedächtnis

Jemand anderem den schwarzen Peter zuzuschieben für das eigene Versagen, das ist ja durchaus üblich. Aber manchmal nimmt es schon krude Formen an - wie im Falle der chefs der Deutschen Bank, Fitschen und Cryan.

Klaus Joachim Herrmann

Ukrainische Krise

Das ukrainische Parlament geht an diesem Dienstag in eine weitere Runde. 40 Gesetze sind zu verabschieden - doch ist die Koalition zerfallen und die Regierung ohne Mehrheit. Die Krise ist eine der ganzen Ukraine.

ndPlusVelten Schäfer

Schwabenmikado

Hat sich Winfried Kretschmann zu Tode gesiegt? Der joviale »Landesvater« hat seinen nüchtern-leichtgewichtigen Koalitionspartner Nils Schmidt dermaßen in den Schatten gestellt, dass dieser sozusagen unsichtbar wurde.

ndPlusAndreas Koristka

Alternativlos für Deutschland

Es ist ein Triumphzug, der einen geradezu vom Höcke hauen kann: Die Alternative für Deutschland eilt von Wahlerfolg zu Wahlerfolg - für viele drängende Probleme hat die AfD schon Lösungen gefunden.

Seite 9
ndPlus

Nur jeder zehnte Hausangestellte ist sozial abgesichert

Berlin. 67 Millionen Hausangestellte gibt es weltweit. Sie bügeln ihren Chefs die Wäsche, kochen für sie, schneiden die Hecken oder holen die Kinder von der Schule ab. Doch nur jeder Zehnte von ihnen ist sozial abgesichert, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einer am Montag in Genf veröffentlichten Studie feststellt. 60 Millionen Menschen müssen demnach unter prekären Verhältnisse...

Irina Wolkowa, Moskau

Teurer Krim-Beitritt

Am 16. März 2014 stimmte die Krim für den Russland-Beitritt. Ist die Halbinsel heute ein Kronjuwel oder eine Geldverbrennungsanlage?

ndPlusJohn Dyer, Boston

Wenn der Staat mitlesen möchte

In Einzelfällen haben US-Technologiefirmen immer wieder geholfen. US-Behörden wollen nun aber den Kommunikationsdienst WhatsApp zwingen, für Ermittlungszwecke Daten offenzulegen. Das könnte technisch ein Problem sein.

Jacob Wirtschafter

Ausgebeutet, missbraucht und gefeuert

Nach Beschwerden der Heimatländer gibt es nun in einigen Golfstaaten Verbesserungen für ausländische Hausangestellte. Doch die Veränderungen sind bei weitem nicht genug.

Seite 10

Klagen allein reicht nicht

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, hat das Elend der Heranwachsenden im Syrien-Krieg beklagt. Rund 8,4 Millionen Kinder leiden einer am Montag in New York veröffentlichten Studie zufolge unter den direkten Folgen des seit nunmehr fünf Jahren dauernden Bürgerkrieges. Unter den Syrern, die vor dem Krieg in andere Länder geflohen sind, befänden sich 2,4 Millionen, die noch keine 15 J...

ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Afrikaner hungern trotz sinkender Preise

Im südlichen Afrika hat El Niño zu Nahrungsmittelknappheit geführt. Wegen des niedrigen Ölpreises sinkende Lebensmittelpreise kämen den Armen gerade recht. Doch diese Rechnung geht nicht auf.

Ralf Hutter

Deutsche Kartoffeln gegen den Welthunger

Bei der Hilfe für arme Länder versteht das Entwicklungsministerium wirtschaftliche Zusammenarbeit häufig als Förderung der deutschen Wirtschaft - auch beim Kampf gegen Hunger.

Seite 11

GEW bleibt bei Warnstreik der Lehrer

Das Land Berlin hat der Lehrergewerkschaft GEW zwar Sondierungsgespräche im Streit um die tarifliche Bezahlung angestellter Lehrer angeboten. Dennoch wird es wahrscheinlich noch in dieser Woche bei dem angekündigten Warnstreik der Lehrer bleiben. Denn Finanzsenator Matthias Kolatz-Ahnen (SPD) hat die Forderung der GEW nach eigenen Tarifverhandlungen des Landes in der »Berliner Morgenpost« erneut a...

ndPlus

Gericht soll Polizeieinsatz klären

Im Streit um den Polizeieinsatz gegen die linksradikale Szene im Januar in Friedrichshain setzen die Piraten auf eine juristische Klärung. »Es wird zwar ein paar Jahre dauern, aber das Fazit ist, dass hier ein Gericht klären muss, ob der Einsatz verhältnismäßig war oder nicht«, sagte Christopher Lauer von der Piratenfraktion am Montag im Innenausschuss. Nach seiner Kenntnis würden die Bewohner des...

ndPlusMartin Kröger

Dealen ist zu lukrativ

Die Menschen, die am U-Bahnhof Görlitzer Bahnhof in Kreuzberg mit harten und weichen Drogen handeln, haben ihren Geschäftsbereich erweitert. Inzwischen werden die Fahrgäste nicht mehr auf der Treppe im U-Bahnhof in Verkaufsgespräche verwickelt, sondern direkt beim Aussteigen aus dem Waggon. »What's up?« - »Was gibt's« lautet die gängige Ansprache. Dass die Polizei vor kurzem einen bedeutenden Ermi...

Altenpflege braucht mehr Personal

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich für eine Ausbildung in der Altenpflege. 1085 Männer und Frauen begannen diese Laufbahn im Schuljahr 2015/2016. Damit ist die Zahl der Altenpflege-Azubis gewachsen seit dem Schuljahr 2009/10 mit damals 830 Personen im ersten Ausbildungsjahr, wie aus Daten der Bildungsverwaltung hervorgeht. Dabei liegt die Gesamtzahl der Azubis inzwischen rund ein Fünftel n...

Johanna Treblin

Briefe ersetzen Argumente

Ob die Nulltoleranzstrategie im Görlitzer Park zu mehr Kriminalität am Kottbusser Tor geführt hat, konnte am Montag im Abgeordnetenhaus nicht geklärt werden. Gedealt wird an beiden Orten.

ndPlusPeter Kirschey

Rassist oder verwirrter Einzeltäter?

Vor dem Berliner Landgericht hat am Montag der Prozess gegen den 63-jährigen Rolf Z. begonnen. Er soll am 20. September 2015 den 31-jährigen Briten Luke Holland auf offener Straße ermordet haben.

Seite 12

SPD warnt vor Rechtsruck im Havelland

Nauen. Brandenburgs Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (SPD) warnt vor einem Rechtsruck im Havelland. Als Kandidat für die Landratswahl am 10. April hat er sich in einem Brief an die SPD-Mitglieder im Landkreis gewandt. Darin verweist er auf die Landtagswahl am Sonntag in Sachsen-Anhalt. Die AfD hatte dort 24,2 Prozent der Stimmen bekommen und war zweitstärkste Kraft nach der CDU geworden.»Einen ...

ndPlus

28 neue Streifenwagen

Potsdam. 28 neue Funkstreifenwagen hat Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Montag in Potsdam an die Polizei übergeben. Es handelt sich um sogenannte Kompaktvans vom Typ Opel Zafira Tourer. Sie ersetzen ältere Streifenwagen des Typs VW T5 mit Baujahr 2011. Diese waren seitdem schon zwischen 250 00 und 490 000 Kilometer gefahren.»Gerade in einem dünn besiedelten Flächenland ist die Ausrüstung...

Sybille Gurack

Messtechnik aus Bad Saarow auf der Osterinsel

Andreas Fischer, Gründer und Geschäftsführer der Sensys Sensorik & Systemtechnologie GmbH aus Bad Saarow, vermisst hartes Basaltgestein auf der Osterinsel in bis zu drei Metern Tiefe.

Steffi Bey

Neue Modelle für Wohnungen

Marzahn-Hellersdorf wächst: Der Bezirk hat bislang Platz für 8306 neue Wohnungen aufgetan. Doch nach der aktuellen Bevölkerungsprognose reicht das nicht. Neue Ideen sind gefragt.

ndPlusJeanette Bederke

Letzte Chance für junge Leute

Um die Chancen junger Leute zu verbessern, wurde vor gut einem Jahr in Frankfurt (Oder) die erste Jugendberufsagentur Brandenburgs gegründet.

Seite 13
ndPlus

Thüringen kostenlos im Internet

Erfurt. Thüringen will von 2017 an alle Geodaten wie Luftbilder und topographische Karten im Internet freigeben. Sie sollen dann kostenlos abgerufen und ohne Einschränkung weiterverwendet werden können, wie eine Sprecherin des Infrastrukturministeriums auf Anfrage sagte. Einschränkungen gebe es nur, wenn es der Datenschutz nicht zulasse oder andere Gründe gegen eine Weitergabe sprächen. Bislang ha...

Befreiter Ben

Plattling. Einer der letzten Zirkusbären in Deutschland ist am Montag in Bayern beschlagnahmt worden. Der 22 Jahre alte Braunbär Ben sei im Beisein eines Amtsveterinärs aus seiner Box eines fahrenden Zirkus auf dem Volksfestplatz in Plattling geholt worden, sagte ein Sprecher des Landratsamtes Deggendorf. Wohin das Tier nun kommen soll, wollte der Sprecher nicht mitteilen. Nach Angaben der Tiersch...

Heidrun Böger

Hallo Norwegen

Den Duft und die Arbeitsgewohnheiten der großen weiten und näheren Welt können Azubis dank eines Austauschprogramms kennenlernen.

Seite 14
ndPlus

Fotografien von Specker

Die Fotografien von Heidi Specker sind ungewöhnliche Porträts - sie zeigen aufgestützte Arme, Körperausschnitte, ein T-Shirt mit Katzenmotiv. Die Berlinische Galerie widmet der zeitgenössischen Fotografin nun die Ausstellung »Heidi Specker - In Front Of«. Sie zeigt rund 70 Aufnahmen, die laut Galerie ausschließlich in Speckers Atelier entstanden sind. »Die Menschen bewegen sich so ungezwungen und ...

ndPlus

Notlösung für Jüdisches Filmfest

Das Jüdisches Filmfestival Berlin & Brandenburg kann nach Wochen der Unsicherheit aufatmen. Am Wochenende hat das Auswärtige Amt unter Außenminister Frank Walter Steinmeier, nach eingehenden Gesprächen mit dem Festivalteam, eine Notförderung für das Jahr 2016 zugesagt, wie die Veranstalter am Montag mitteilten.Das traditionsreiche Festival war, nach der unerwarteten Entscheidung des Hauptstadtkult...

Der Mensch is a Sau!

Wenn die österreichische »Facebook-Schriftstellerin« Stefanie Sargnagel, die mit bürgerlichem Namen Stefanie Sprengnagel heißt, was im Grunde ja schon ulkig genug ist, eine kleine Tournee macht, so wie zurzeit, und, so wie gestern, in Düsseldorf gastiert, dann schreibt sie, wie gestern geschehen, auf Facebook: »Heute zerfick ich Düsseldorf.« Das kann man lustig finden oder auch nicht, je nach dem....

ndPlus

Geflügel soll nicht neben Schutzgebiet

Schwerin. Die Naturschutzorganisation BUND will die Errichtung von Hähnchenmastställen zwischen den Gemeinden Wardow und Kobrow (Landkreis Rostock) verhindern. Der Verband legte dazu Widerspruch gegen die Genehmigung des Baus durch das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Rostock ein. Das Investitionsvorhaben sei bewusst in zwei Teile untergliedert worden, um die öffentliche Beteiligung am...

Kunstpreis wird verliehen

Der Berliner Theaterregisseur Frank Castorf wird am Freitag mit dem Großen Kunstpreis der Hauptstadt ausgezeichnet. Der mit 15 000 Euro dotierte Preis wird vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) und der Präsidentin der Akademie der Künste, Jeanine Meerapfel, überreicht. Damit würden Castorf und sein Theaterschaffen an der Volksbühne gewürdigt, teilte die Akademie am Montag mit. Castorf...

Der Schwanz bleibt dran

Seit Jahrzehnten wird Ferkeln in Deutschland routinemäßig der Ringelschwanz abgeschnitten. Thüringer Bauern erproben nun neue Wege, wie auf diese umstrittene Praxis künftig verzichtet werden kann.

ndPlusMartina Rathke, Stralsund

Nautineum geht baden

Zu wenig Besucher, zu hohe Kosten: Das Meeresmuseum zieht die Reißleine und schließt von diesem Jahr an den Außenstandort Nautineum.

Lucía Tirado

Probleme im Spielfeld

Natürlich. Hosenträger. Hier wird künstlerisch an Brecht erinnert. »Theater ohne Probe: Im Sinne von Brecht« folgt dessen Konzept vom epischen Theater aus den 1920er Jahren als heute interaktives Improvisationstheater. Der Anspruch Brechts, durch diese Theaterform gesellschaftliche und politische Veränderungen zu erreichen, lässt sich kaum umsetzen. Aber Denkanstöße sind durchaus drin, gesellschaf...

ndPlusStefan Amzoll

Immer dieselbe Leier

Diese zweite Ausgabe des neu konzipierten Festivals will »das digitale Universum als Geburtsort neuer Zeitformen« imaginieren, - »digitaler Zeitformen, die unsere Lebenswelt zunehmend prägen und deren Vor- und Nachteile wir täglich zu spüren bekommen«. Wie das? Eben darauf will die »MaerzMusik« antworten, also zeitgemäß sein, mithin: der Zeit gehorchen. Die »globale Echtzeit digitaler Technologien...

Seite 15

Widerstand ist Pflicht

Der Deutsche Kulturrat hat nach dem Erfolg der AfD bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt zum Widerstand gegen deren Politik aufgerufen. Wenn der erste Schock überwunden sei, müssten Kulturschaffende den Forderungen der AfD so schnell wie möglich Einhalt gebieten, sagte Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann. Die rechtspopulistische Partei will Museen, Orchester und Theater in Sachsen-Anhalt l...

ndPlus

Angebote für Geflüchtete

Die Bibliotheken in Deutschland wollen ihr Engagement für Flüchtlinge ausbauen. Dafür sei jedoch eine bessere Ausstattung nötig, erklärte der Präsident des Verbandes Bibliothek & Information Deutschland (BID), Heinz-Jürgen Lorenzen. Büchereien seien eine wichtige Anlaufstelle für Geflüchtete, erklärte Lorenzen. Derzeit sei dem Bedarf nicht nachzukommen. Es müssten dringend Lexika und Sprachkurse a...

ndPlusThomas Blum

Echtes Glück!

Wäre es tatsächlich denkbar, dass Wähler rechtsradikaler Parteien rechtsradikal sind? Unser Autor Thomas Blum glaubt nicht an den Mythos vom AfD-Wähler als dem hilflosen, enttäuschten kleinen Mann.

Voker Trauth

Ein von drei Frauen in die Enge getriebener Mann

Der Holocaust und die Nazibesetzung Polens verbindet die Figuren von Isaac Singers Roman »Feinde – Die Geschichte einer Liebe«. Die Regisseurin Yael Ronen inszeniert den Stoff als das aktionsreiche Aufeinanderprallen von Figuren.

Seite 16
ndPlus

Besucherrekord

Mit einem Besucherrekord ist am Sonntag in Dessau-Roßlau das 24. Kurt-Weill-Fest zu Ende gegangen. Nach Angaben der Veranstalter kamen 18 400 Menschen zu 58 Veranstaltungen. Das waren 2000 mehr als im vergangenen Jahr. Mit Ernst Krenek (1900-1991) stand neben Kurt Weill erstmals ein zweiter Komponist der klassischen Moderne im Mittelpunkt.Das nächste Kurt-Weill-Fest soll vom 24. Februar bis zum 12...

ndPlus

Der Kurt Wolff Preis 2016

Die im Jahre 2000 gegründete Kurt Wolff Stiftung dient der Förderung unabhängiger Verlage. Seit 2001 verleiht sie jährlich den Kurt Wolff Preis. Die diesjährige Preisverleihung findet am Freitag, dem 18. März, um 13 Uhr auf der Leipziger Buchmesse statt (Halle 5, Forum »Die Unabhängigen«). Den mit 26 000 Euro dotierten Hauptpreis erhält der Berliner Ch. Links Verlag, »der seit 25 Jahren mit großer...

ndPlus

Bacon-Werke gestohlen

Bei einem Privatmann in Madrid sind nach Informationen der Zeitung »El País« fünf Werke des britischen Malers Francis Bacon im Wert von mehr als 30 Millionen Euro gestohlen worden. Die spanische Tageszeitung berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, die kostbaren Werke seien bereits vor neun Monaten aus der Wohnung des Mannes entwendet worden.Der 1992 in der spanischen Hauptstadt gestorbene B...

Thierse wird geehrt

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) wird am Dienstag mit dem Kulturgroschen 2016 des Deutschen Kulturrats geehrt. Mit der undotierten Auszeichnung werde Thierses herausragendes, kontinuierliches kultur- und gesellschaftspolitisches Engagement gewürdigt, teilte der Verband am Montag mit. Wolfgang Thierse habe sich als Bundestagsabgeordneter in besonderer Weise für Kulturpolitik e...

Ralph Grüneberger

Neue Melange nach hundert Jahren

Zu den besonderen Buchreihen des vergangenen Jahrhunderts gehört zuförderst die 1913 vom Kurt Wolff Verlag in Leipzig aufgelegte Schriftenreihe »Der jüngste Tag«, die vornehmlich von Franz Werfel und Max Brod betreut wurde und bis 1921 bestand. In seinen 1965 im Klaus Wagenbach Verlag erschienenen Erinnerungen beschreibt der Verleger Wolff rückblickend, dass »hier ein neuer, der jungen Generation ...

Hans-Dieter Schütt

»Ich mache mich klein«

Trübe Wasser haben keinen guten Leumund. Der verzieht sich, wenn er nippen soll. Etwa an jener Bowle, die Interviewgästen aufgetischt wird, wenn es im ZDF heißt: »Pelzig hält sich«. Früher, in der ARD: »Pelzig unterhält sich.« Der Unterhalter: Erwin Pelzig, mit Cordhütchen, rotkariertem Hemd, Herrenhandtäschchen. Gemütlich, giftig, geckoschnell im Geist. Die Bowle: saures Zeug, Farbstoff, Gurkenwa...

Seite 17
ndPlus

Intendant: Sender ist liquide

Der Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR), Ulrich Wilhelm, hat Medienberichte, wonach dem Sender die Insolvenz drohe, als »reinen Unsinn« bezeichnet. In einem Beitrag des Nachrichtensenders B5 aktuell sagte Wilhelm am Sonntag: »Wir haben in der Bilanz in der Tat einen dramatisch steigenden Bedarf für die Rückstellungen der Pensionen.« Das liege aber daran, dass durch ein Bundesgesetz die Rückst...

Schweizer »Tatort« vorn

Die Live-Berichterstattung zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt ist am Sonntagabend auf großes Interesse gestoßen. Zusammengerechnet verfolgten rund 7,5 Millionen Menschen die aktuelle Wahlberichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender zwischen 18 und 19 Uhr. Mit den Wahl-Sondersendungen ab 17.30 Uhr erreichten Das Erste 3,45 Millionen Zuschauer und d...

Seite 19
ndPlus

Playoffs ohne den Meister

Das Aus der Adler Mannheim am Sonntag bei den Kölner Haien trifft den Klub hart. »Es ist heftig, als Meister die Hauptrunde auf dem zehnten Platz abzuschließen und in den Pre-Playoffs auszuscheiden. Daran werden wir noch länger zu knabbern haben«, sagte Geschäftsführer Daniel Hopp. Schnellstmöglich soll nun ein neuer Trainer gefunden werden, um auch den Umbruch im Kader für die kommende Saison vor...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Herausforderer für Schachkönig Magnus Carlsen gesucht

Die Schachwelt schaut seit Freitag nach Moskau, wo acht Großmeister das WM-Kandidatenturnier austragen. Das Ziel: WM Herausforderer von Magnus Carlsen werden. Viel Schachprominenz verfolgt das Geschehen live vor Ort.

Thomas Nowag, Dortmund

Ein Dank an 81 000 Fans

Es waren bewegende, würdevolle, ganz starke Minuten des Fußballs, das wusste auch Reinhard Rauball. In tiefer Trauer und doch voller Stolz sprach der Präsident von Borussia Dortmund nach einem Spiel, dessen Ausgang so plötzlich belanglos geworden war, über den Tod eines 79-Jährigen auf der Südtribüne: »Wie die Fans die Würde in den Vordergrund gestellt haben, ihre Menschlichkeit, wie sie dann ihre...

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr

Nach dem Verpassen der Playoffs 2014 und 2015 stehen die Eisbären erstmals wieder in der Runde der besten Acht. Jürgen Holz sprach mit Rankel. Druck, ein besonderes Mannschaftsgefühl, ausbaufähiges Powerplay - und Bärte.

Seite 20
ndPlusDoreen Fiedler, Delhi

Woodstock ist nichts dagegen

Am heiligen indischen Fluss Yamuna trafen sich am Wochenende Hunderttausende zum angeblich größten Kulturfestival der Welt.

Unterwegs zum Roten Planeten

Die Europäische Raumfahrtagentur Esa und ihr russischer Partner Roskosmos schicken gemeinsam eine Sonde zum Mars. Am Montag klappte der Start perfekt. Baikonur. Auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars haben die Europäische Raumfahrtagentur ESA und ihr russischer Partner Roskosmos gemeinsam eine Sonde zum Roten Planeten geschossen. Die Proton-M-Rakete hob am Montag um 10.31 Uhr...

Seite 21
Irmtraud Gutschke

So viele Leben!

Noch im Bademantel, mit nassen Haaren der Lektüre frönen und deshalb womöglich zu spät zur Arbeit kommen - der leidenschaftliche Leser hat das zu ihm passende Buch gefunden. Gerade rechtzeitug, kurz vor Beginn der Buchmesse in Leipzig.

Seite 22
ndPlusFriedemann Kluge

»Drei Liebesgeschichten drängten ans Licht«

Wer bei diesem Buch von einem Déjà-vu befallen wird, irrt nicht! Um den in der eigenen Ahnengeschichte belegten folgenreichen Seitensprung des niederländischen Königs Willem I. mit der proletarischen Berliner Tänzerin Marie Hoffmann ging es Delius schon 2001 in »Der Königsmacher«. Damals legte er die ganze Angelegenheit in Mund und Erleben des erfolglosen Schriftstellers Albert Rusch. Im neuen Buc...

Ingolf Bossenz

Kein Buch. Dynamit.

»Vielleicht kehren wir nächtens immer wieder das Stück zurück, das wir in der fremden Sonne mühsam gewonnen haben?«, fragt Rainer Maria Rilke in der Erzählung »Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke«. »Reiten, reiten, reiten, durch den Tag, durch die Nacht, durch den Tag. Reiten, reiten, reiten.« Die Sinn-Frage, die ewige. Auf die es keine Antworten gibt. Oder unendlich viele. ...

Seite 23
Hans-Dieter Schütt

Überrasche dich selbst!

Die Welt, das ist Urschmerz und: dessen Wiederkehr zu allen Zeiten und Zuständen. Dies bleibt so etwas wie die Erstwahrheit. Aber was da abgründig war und also wiederkommt, das soll gefälligst zu seiner Zeit für sich selber sorgen. Lassen wir das mal auf sich beruhen. Halten wir uns an die lebensspendenden Zweitwahrheiten, die Zwischenräume, das Erträgliche, das Anschauliche, Bild, Klang, Körper, ...

Seite 24
ndPlusWerner Jung

Spiel und Anspielung

Schon im Titel ihres Essaybandes aus dem vorletzten Jahr tauchte das Wort auf, Spiel. »Das verspielte Papier« - Kerstin Hensel legte darin ihre ästhetischen Grundüberzeugungen dar. Gedichte, heißt es da u.a., müssten Geheimnisse beinhalten und darüber hinaus für Überraschung und Irritation sorgen, für »Erschütterung«. Was freilich nur dann gelingen könne, wenn die Texte über eine »eigene unverwech...

Christel Berger

Die Widersprüche der Welt

Der fünfzehnjährige Walter Kaufmann musste sich im Internat im englischen Exil einem Schülergericht stellen. Man bezichtigte ihn der Lüge, weil er behauptet hatte, in Kalkutta gewesen zu sein. Auch wenn er noch so viel vom besonderen indischen Kolorit erzählte, sie glaubten ihm zu Recht nicht. Trotzig wehrte sich der reiselustige Junge, um am Ende zu triumphieren: »Eines Tages gibt’s kein Land, da...

Seite 25
Stefan Kleie

Lust an falschen Fährten

Der erste Satz ist nach dem Titel so etwas wie die Visitenkarte eines Romans. »Die Kantonspolizei Basel-Stadt hatte Beat Marotti für die Überwachung der Schalterhalle eingeteilt.« Das klingt nach einem typischen Krimi-Plot, wäre da nicht der sprechende Name des Schutzmanns. Ein glücklicher Italoschweizer, der uns durch seine namensgebenden Schrullen nur sympathisch sein kann. Marie Malcovat...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Eltern auf dem Vertiko

Ana Maria Martinez Madrugada, genannt Anita, zieht das Kleid ihrer Mutter Blanca an und wird sofort mit ihr verwechselt - von der Nachbarin, der Freundin - von Blancas mysteriösem Liebhaber nicht, aber dazu später. Anna Katharina Hahn: Das Kleid meiner Mutter. Roman. Suhrkamp. 312 S., geb., 19,95 €. Zunächst einmal haben sich die Eltern an einem Samstag im Hochsommer 2012 in ihr Ehe...

Seite 26
ndPlusIrmtraud Gutschke

Schuld, Schmerz, Schlaf

Das Titelbild zieht den Blick auf sich; es hat Witz, doch es trifft die Geschichte nicht. Und der Klappentext spielt sie herunter auf eine phantastisch-spannende Handlung. Indes: Hätte der Verlag nicht solche Lockmittel eingesetzt, ob ich dieses Bändchen wohl aus dem großen Bücherstapel herausgegriffen hätte? Sophie Reyer: Schläferin. Erzählung. Edition Atelier. 62 S., br., geb., 4,90 €. ...

ndPlusBjörn Hayer

Liebe in der Gender-Falle

Ein Liebesroman: Ohne Sentimentalität, ohne Gefühlspathos und Herzschmerz. Obgleich der Titel von Antje Rávic Strubels Episodenroman anderes vermuten lässt, wählt sie einen taktvollen, zarten und authentischen Ton. Zu sehr sind ihre Liebessucherinnen und Liebessucher (ein Strubel-Werk erfordert so viel Zeit für Gender-Gerechtigkeit!) auch vom Kopf bestimmt. Beinah hätten die Erzählungen Geschichte...

Hans-Dieter Schütt

Kreatouren im All-Tag

Nach dem Ende der DDR blühende Landschaften? Nein, ein anderes Gelände: »Digitale-Netzwerke, Öko-Logismus & privates Glück - daraus dann diese Mittelstand’s Kreatouren hoch&breit daherkommen mit ihren faden Tragödchen um Karriere Kindermachen & Konsum, grundiert von Herrschsucht & Perfekzionierungs-Wahn - ein saueres Biedermeier.« Reinhard Jirgls Roman »Oben das Feuer, unten der Be...

Seite 27
ndPlusSabine Neubert

Sprudelnde und versiegende Quellen

In einem kleinen Kreis Interessierter sah ich kürzlich den russischen Film »Im Nebel« (2012), von Sergej Losniza nach einer Erzählung des belorussischen Schriftstellers Wassil Bykau. Der Film, in Cannes preisgekrönt, schildert das tragische Schicksal eines Arbeiters, der zu Unrecht der Kollaboration mit den deutschen Besatzern beschuldigt und zwischen den Fronten zerrieben wird. Er endet in einem ...

Martin Hatzius

Schichten aus Fleisch, Blut und Knochen

Wenn es wahr wird, was Andrzej Stasiuk sich auf den letzten Seiten seines Buches ausmalt, dann wird Literatur wie die seine, unterhöhlt von den Untoten der Geschichte, in ein-, zweihundert Jahren nicht mehr existieren. »Es ist gut möglich«, schreibt er, »dass es dann nur noch die Zukunft geben wird«. Stasiuks Sehnsucht, das eigene Leben zu begreifen, indem er Schicht um Schicht des staubigen Boden...

Seite 28
ndPlusFriedemann Kluge

Fremd in einem fremden Land

»Schüchtern, sogar ängstlich im Leben, sind sie voller Mut in ihrer Malerei«, so beschreibt Michel Matveev seine Künstlerkollegen im »Viertel der Maler« in Paris. Und über sich selbst: »Ich hatte vor allem abends Hunger, kurz vor dem unausweichlichen Wunder, daß ich jemanden fand, den ich um ein paar Francs anhauen konnte.« Nüchternheit und Glaube an ein Wunder - wenn bei der Lektüre ein Eindruck ...

Ute Evers

»Sie dürfen hier nie etwas ablehnen«

Else Kant ist Malerin. Sie, die vormals unter »feinen Leuten« Erfolg hatte, befindet sich jetzt in einer Schaffenskrise. Seit mehr als einem Jahr versucht sie, »das hervorzubringen, was ihr am Herzen lag«, ein Bild, das die Lebensangst symbolisiert. Fieberhaft steht sie Tag und Nacht vor der Staffelei, indes macht jeder Pinselstrich alles noch schlimmer. Das Gemälde, oder vielmehr der Versuch, die...

Regina Stötzel

Ein kleines Heft mit Stempeln

Kully, ein kleines Mädchen von etwa zehn Jahren, macht eine erschütternde Erfahrung: Es kann so brav sein, wie es will, und ist doch, früher oder später, nicht mehr gern gesehen. Denn seine Eltern sind Exilanten ohne Geld. Die Familie lebt in Hotels in den Niederlanden oder Frankreich und Kullys Vater, ein Schriftsteller, der Hitler »nicht leiden« kann, fährt immer wieder weg, um Geld aufzutreiben...

Seite 29
ndPlusManfred Loimeier

Zwischen Gewalt und Magie

Mit seinem fulminanten Debüt »Dog Eat Dog« von 2004 über die Schwierigkeiten schwarzer Jugendlicher im Wandel der südafrikanischen Gesellschaft ist der 1973 in Soweto geborene Niq Mhlongo bekanntgeworden. Nun legt er seinen dritten Roman vor - und berührt ein Tabu. Zwar weiß man längst von Folter und Morden in den militärischen Lagern der Befreiungsbewegung ANC, die seit 1994 die Regierung in Süda...

Peter L. Zweig

Ein Mord in nicht mehr so grauer Vorzeit

Darf ich Sie zu einer Zeitreise einladen? Bitte begeben Sie sich in ein Alpental in einer Gegend, die heute Südtirol heißt. Nehmen Sie am Lagerfeuer Platz. Ihr Gegenüber ist ein in Felle gekleideter Mann von etwa Mitte Dreißig, der freimütig bekennt, oben am Pass des heutigen Ötztals einen Schmied getötet zu haben. Nun erzählt er Ihnen, warum er es tat. Frank Schlösser: Der letzte Pfeil. Ei...

ndPlusThomas Blum

Hornbrillenträger, die sich an Fleischspießchen festhalten

Natürlich würde der gute, alte Kommisskopf Ernst Jünger, ein Schriftsteller, der zu Lebzeiten keinen soldatisch-männerbündischen Quatsch ausgelassen hat und in zwei Weltkriegen erfolgreich wie Kruppstahl gehärtet wurde, niemals das Hippie-Wort »beschnuppern« verwenden, bei dem man unwillkürlich an Flokatiteppiche, perwollgewaschene rosafarbene Fleece-Pullis und 80er-Jahre-Wohngemeinschaftstechtelm...

Seite 30
Lilian-Astrid Geese

Spannende Reise durch das 20. Jahrhundert

Wie viel Fiktion steckt in einer Biografie? Wenn man eine Geschichte oft genug erzählt, hält man sie für wahr, heißt es. Und wer kann sich schon an alles im Leben erinnern? Die schönsten Biografien sind tatsächlich die fiktionalisierten Lebensgeschichten, wie Paula McLains »Madame Hemingway«, Chris Greenhaighs »Coco Chanel und Igor Strawinski« oder T.C. Boyles »Dr. Sex« oder die Romane in Biografi...

Fokke Joel

Zwei Todesfälle in abgelegener Gegend

Ein kleines Kaff im australischen Outback, drei Stunden von Adelaide: ein paar Häuser, eine Grundschule, ein Gemischtwarenladen und ein Landwirtschaftsmarkt. Und eine Polizeistation, in die nur ledige Polizisten versetzt werden oder solche mit Dreck am Stecken - solche wie Paul Hirschhausen, genannt »Hirsch«. Er hatte Kollegen verraten, die die Hand aufgehalten haben. Aber alle sind davon überzeug...

ndPlusChristin Odoj

Leben im Konjunktiv

Vielleicht wäre das Leben einfacher, hätte man gewisse Menschen nie getroffen. Es wäre einem ein Leben im Konjunktiv erspart geblieben. Mit dieser banalen wie tragischen Erkenntnis jedenfalls blickt der Leser am Ende auf Moshe Ben Zuk, der im neuen Roman des israelischen Autors Eshkol Nevo eines Tages durch den flüchtig eingefangenen Geruch seiner großen verlorenen Liebe verstehen muss, dass Verge...

Seite 31
ndPlusFlorian Schmid

Korrupte Machenschaften

Massimo Carlotto ist berühmt dafür, wie er auf spannende Weise die Dimensionen der globalisierten Kriminalität auslotet. Einst war er selber Mitglied der legendären Gruppierung »Lotta continua«, einem Teil der linksradikal-militanten Autonomia-Bewegung der 70er Jahre. 1976 fand der damals 19-jährige Aktivist eine brutal ermordete Studentin. Er rief die Polizei, wurde des Mordes verdächtigt, erst f...

Lilian-Astrid Geese

Realismus und Fantasy

»Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.« - Selten wurde Aristoteles’ Wahrheit so unterhaltsam, spannend, klug und vielseitig belegt wie im jüngsten Werk von David Mitchell. »Die Knochenuhren«, in hervorragender Übersetzung von Volker Oldenburg, ist tatsächlich mehr als »nur ein« Roman. Auf 800 Seiten blättert der fantasiebegabte und schreibstarke Mann aus Lancaster (Jahrgang 1969), der sei...

ndPlusTobias Riegel

Mit scharfem Silberblick

Im Bereich der Kriminalistik gibt es den Begriff der »C-Methode«. Damit wird eine Verhörtaktik beschrieben, bei der die Polizisten absichtlich einen etwas unaufmerksamen Eindruck machen oder kleine Ablenkungsmanöver einbauen, um den Verdächtigen zu verwirren und in trügerischer Sicherheit zu wiegen. Das »C« steht in diesem Fall für »Columbo« - jenen Inspektor, der in der gleichnamigen TV-Serie (19...

Seite 32
ndPlus

Von Versailles bis Verdun und weiter

Als Geburtsstunde des deutschen Nationalstaates wird gemeinhin der 18. Januar 1871 angegeben. So auch in dem von Brigitte Beuer, Beatrix Gehlhoff und Ernst Christian Schütt herausgegebenen Band »Schicksalsorte der Deutschen«. Dabei schlug die erste deutsche Einheit zu mitternächtlicher Stunde am 1. Januar 1871, mit dem Inkrafttreten der Reichsverfassung. Was sich im Spiegelsaal von Versailles, »im...

Tom Strohschneider

Die Geschichte der Autorin

Schlagzeilen über geplante Entlassungen beim »Spiegel«. Die nach außen gedrungenen Konflikte zwischen Print und Online. Der Nachhall der Querelen um rasch wechselnde Chefredakteure. Medienkrise, Auflagenverfall. Und dann auch noch die ganze Debatte über die Glaubwürdigkeit der »vierten Gewalt«, über die »Lügenpresse« und die selbst reklamierte Macht von politischen Leithammeljournalisten. Um all d...

Seite 33
André Brie

Raus aus den Hausaufgaben

In seinem neuen Buch »What’s left?« beschäftigt sich Tom Strohschneider nicht nur erneut mit der Frage, die er schon in seiner Flugschrift »Linke Mehrheit?« vor zwei Jahren diskutiert hatte, sondern er entwirft ein umfassendes europäisches Bild. Der Chefredakteur des »neuen deutschland« beschreibt die gesellschaftspolitischen Herausforderungen ebenso wie den Rechtsruck in allen europäischen Gesell...

ndPlusFabian Westhoven

Die Maschine ist kaputt

Es ist schon fast eine Obsession der Linken, über das Ende des Kapitalismus nachzudenken. Schade, dass das Nachdenken noch nicht allein den Kapitalismus schwächt. Manche Autoren sind sogar der Meinung, dass die Kritik am Kapitalismus denselben stärkt, weil dieser sich durch die Inkorporierung der Kritik modernisiert. Robert Misik: Kaputtalismus. Wird der Kapitalismus sterben, und wenn ja, w...

Seite 34
ndPlusUlrich van der Heyden

Hoffnungsvoll

Oft erfährt der Leser der Publikationen über die DDR mehr über den Verfasser als über den untergegangenen Staat. Und nach wie vor gibt es nur wenige Bücher oder wissenschaftliche Studien, die eine komparative Sicht wagen. Das hier vorzustellende Buch tut es. Frank Bösch (Hg.): Geteilte Geschichte. Ost- und Westdeutschland 1970 -2000. Vandenhoeck & Ruprecht. 491 S., geb., 35 €. U...

Heinz Niemann

Das diffuse Bedrohungsgefühl wächst weiter

Dieses Buch bestätigt einmal mehr, wie rasch und wie bedenklich sich die Lage am rechten Rand der Gesellschaft entwickelt. Das von der Friedrich-Ebert-Stiftung geförderte Projekt bietet umfängliche Datenbefunde aus aufwendig konfigurierten Umfragen, deren Aussagekraft wertvoll wie bedrückend ist. Der von Andreas Zick und Beate Küpper herausgegebene Band präsentiert hierzulande längerfristig verank...

Ernst Reuß

Lebensrettendes Asyl in letzter Minute

Die 2008 in Berlin am Hackeschen Markt eröffnete »Gedenkstätte Stille Helden« widmet sich der Erinnerung an jene Menschen, die sich dem Völkermord der Nazis durch »Untertauchen« entzogen haben, und an deren mutige Helfer auch mit einer eigenen Publikationsreihe. Zu den sogenannten U-Booten in Berlin gehörte Else Krell. Ihren Erinnerungsreport verfasste sie wenige Jahre nach Kriegsende. Else...

Seite 35
Rudolf Walther

Die Banlieue pavillonaire

Der rechtspopulistische Front National (FN) ist zu einem beliebten Gegenstand der Feuilletonsoziologie geworden, das seine Urteile als wissenschaftlich gesichert anbietet (»Der FN - die stärkste Arbeiterpartei«), aber tatsächlich nur biedere Ansichten ohne empirische Basis verbreitet. Dahingegen offeriert die Studie des Marburger Politikwissenschaftlers Sebastian Chwala fundierte politische Aufklä...

ndPlusWerner Abel

Eine Erzählung, die fortwirkt und stetig Emotionen schürt

Es war ein ungewöhnlicher Aufbruch - im Sommer 1936 in Spanien. Nachdem der Putsch reaktionärer Generäle im Auftrag einer Koalition aus rechtsradikalen Offizieren, Großgrundbesitzern, Großbourgeoisie, reaktionärem Klerus, faschistischen Falangisten und Monarchisten gegen die auf einem Volksfrontbündnis basierende linksbürgerliche Regierung durch den unerwarteten Widerstand des Volkes zunächst sche...

Seite 36
ndPlusYolanta Schielmann

Auf der richtigen Seite

Schon lange trug er sich mit dem Gedanken, sein Leben aufzuschreiben. Doch Eberhard Winkler zögerte, denn: »Wer sollte sich schon für ein so einfaches Leben wie das meine interessieren. Allerdings spielte sich dieses einfache Leben in einer Zeit dramatischer weltgeschichtlicher Veränderungen ab.« Es ist gut, dass er sich entschloss, seine Erinnerungen nicht nur aufzuschreiben, sondern auch zu verö...

ndPlusHans Voss

Moskau wurde hinters Licht geführt

Es gehört zur Gewohnheit, Äußerungen der Springer-Presse ungeprüft zu kolportieren. Das Buch von Peter Brinkmann, der jahrelang der »Bild«-Zeitung diente, ist da eine rühmliche Ausnahme. Er stellte sich die Frage, ob der Westen der Sowjetunion zugesagt hat, dass nach dem NATO-Beitritt des vereinten Deutschlands keine Osterweiterung des Militärbündnisses erfolgen werde, wie die russische Führung be...

Walter Schmidt

Ohne Freiheit keine Einheit

Nach seiner Erklärung zum Gesellen begab sich der aus einer Lehrerfamilie stammende, geistig ausgesprochen rege Buchdrucker Friedrich Anton Püschmann auf die Wanderschaft, auf der es ihm nur selten gelang, wenigstens zeitweilig in »Condition« zu kommen, eine Arbeitsmöglichkeit zu erhalten. Dann bricht ein historisches Großereignis in sein Leben ein - die Revolution. Matthias John (Hg.): Das...

Seite 37
ndPlusKarlen Vesper

Sieben Tage - und ein Tag mit Grannies

»Nur wenn ich schreibe, bin ich wahrhaft glücklich, weil ich denke, das kann ich am besten«, bekennt Anja Röhl, Tochter aus der ersten Ehe von Ex-»konkret«-Herausgeber Klaus Rainer Röhl und - trotz Altersunterschied - Freundin von Ulrike Meinhof. Die gelernte Krankenschwester und studierte Germanistin, die mit 13 Jahren gegen den US-Vietnamkrieg demonstrierte, hat nach eigener Aussage drei Truhen ...

ndPlusPeter Nowak

Mit spitzer Feder und einer Portion Spott

Der Aufstieg der AfD und die ständigen Pegida-Aufmärsche lassen kaum einen Zweifel, dass sich in Deutschland rechts von der Union eine neue politische Kraft herausbildet. Noch sind sich viele politische Analysten unsicher, ob dies nur ein Kurzzeitphänomen ist oder sich, wie in europäischen Nachbarländern, auch in Deutschland dauerhaft eine Rechte etabliert. Liane Bednarz/Christoph Giesa: Ge...

Reiner Oschmann

Kandidatin der Kriegspartei

»Think! It’s not illegal yet.« Diese Einladung (Denke! Noch ist es nicht verboten), als Autoaufkleber eben in Berlin gesehen, würde Autorin Diana Johnstone (81) vermutlich sehr gefallen. Die Arbeit der Amerikanerin aus Minnesota, die russische Regionalwissenschaft studierte, in französischer Literatur promovierte, in der Friedensbewegung engagiert ist, in den 1990er Jahren Pressesprecherin der Grü...

Seite 38
ndPlusLudwig Watzal

Wann ist Frieden in Galiläa?

Er schrieb zeitlebens gegen Unrecht und Unterdrückung an, so auch in diesem Buch. Hans Lebrecht erzählt die Geschichte der Entstehung und Entwicklung des Nationalbewusstseins des palästinensischen Volkes. Es spannt den Bogen von der Mitte des 19. Jahrhunderts, als das Osmanische Reich Palästina beherrschte, über die 30-jährige Kolonialherrschaft der Briten und den Beginn der zionistischen Besiedlu...

Heinz-Dieter Winter

Irgendwann gelingt es - aber dann ganz bestimmt!

Als im Frühjahr 2011 die sogenannte Arabellion oder der »Arabische Frühling« in Tunesien und Ägypten ausbrach, danach Jemen, Libyen und Syrien erfasste und auch noch in weiteren arabischen Ländern Auswirkungen hatte, waren die Akteure - Jugendliche, Studenten, Intellektuelle, Arbeiter, Vertreter der Mittelschichten - sehr hoffnungsvoll. Sie glaubten, die verkrusteten Diktaturen endlich überwinden ...

Seite 39
ndPlusAlexander Isele

Acht kluge Ideen

Mit dem Vorstellungsvermögen ist das so eine Sache. Bei so manchem treibt die Fantasie seltsame Blüten, andere schaffen es nicht, auch nur einen Millimeter von dem Zurechtgebogenem abzuweichen. In welche Kategorie die Jünger und Jüngerinnen des »TINA« (There is no Alternative) des neoliberalen Zeitgeists einzuordnen sind, ist schwer abzuschätzen. Peter Mertens (Hg): Die Millionärssteuer und...

Peter L. Zweig

Ein Jahr wird fünfzig - und es wird gratuliert

In der Geschichte der westlichen Popkultur spielte das Jahr 1966 bisher keine große Rolle. Der berühmte Summer of Love fand 1967 statt, und 1968 war das Jahr der 68er, na klar, aber 1966? Frank Schäfer, natürlich vom Jahrgang 1966, erzählt in seinem Großessay von jenem Jahr, erinnert an Ereignisse aus Musik, Kunst, Alltagsleben und Politik in vornehmlich Westeuropa und Nordamerika und verdichtet d...

Kerstin Ewald

Wie das »A« zu seinem Kringel kam

»Wer A sagt, muss auch einen Kreis drum machen!« Das erste bekannte Foto des umkringelten »A« für Anarchismus knipste ein Fotograf im Spanischen Bürgerkrieg auf dem Helm eines republikanischen Kämpfers. Niels Seibert / Ines Wallrodt: Murmeln, Mumbeln, Flüstertüte. Lexikon der Bewegungssprache. Unrast. 128 S., br., 9,80 €. Solches teils nützliches und teils unterhaltendes Wissen über...

Seite 40
Karlen Vesper

Kompliment an kreative Kriminelle

Nein, mit Bonnie und Clyde, dem verwegenen Gangster-Duo während der Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er/Anfang der 1930er Jahre in den USA, kann man sie nicht vergleichen. Und doch haben auch Wolfgang und Helene Beltracchi, die 2011 vom Kölner Landgericht zu vier und sechs Jahren Haft wegen dreister Kunstfälschungen verurteilt worden sind, international Schlagzeilen gemacht. Ihre Bilder wurden ni...

ndPlusDaniela Fuchs

Sie sollten hart und unerbittlich sein - und litten

Voller Verzweiflung riss die Mutter von Ekkehart Rudolph aus Halle/Saale das Führerbild von der Wand und zerbrach es, als sie erfuhr, dass ihr fünfzehnjähriger Junge in den Krieg ziehen sollte, der zu diesem Zeitpunkt bereits verloren war. Einige Monate zuvor war ihr Mann gefallen. Andreas H. Appelt/ Ekkehart Rudolph (Hg.): Hitlers letzte Armee. Mitteldeutscher Verlag. 272 S., geb., 12,95 ...

ndPlusFrank-Rainer Schurich

Hinter den Mauern

Wer wissen will, wie es in deutschen Gefängnissen zugeht, sollte unbedingt das bemerkenswerte Buch von Thomas Galli lesen. Der Autor, Jahrgang 1973, studierte Rechtswissenschaften, Kriminologie und Psychologie und arbeitet seit über 15 Jahren im Strafvollzug, zunächst in Bayern. Seit 2013 ist er Leiter der Justizvollzugsanstalt Zeithain in Sachsen. Dass er sich nebenher wissenschaftlich mit krimin...

Seite 41
ndPlusKurt Schneider

Enteignet, entrechtet, enttäuscht und empört

Zwanzig Jahre nach der »friedlichen Revolution« in der DDR geht Susan Baumgartl, die am Institut für Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig studiert und promoviert hat und Leiterin der »Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn« ist, der Erinnerung Leipziger Bürger an den Herbst 1989 nach. Hierzu wurden über mehrere Jahre Gespräche mit Angehörigen der Jahrgänge 1914 bis 1975 geführt. ...

Klaus Joachim Herrmann

Das Wunder von Kalyniwka

Als einen »Krieg, der um die Vergangenheit geführt wird«, sieht Jens Mühling den Konflikt um den russisch geprägten ukrainischen Osten. Eine gute Bezeichnung, eine treffende. Jens Mühling: Schwarze Erde. Eine Reise durch die Ukraine. Rowohlt. 267 S., geb., 19,95 €. Selbst wenn es um die Zukunft zu gehen scheint, ist dieser Krieg ohne den Blick zurück nicht zu begreifen. Weil der Aut...

Seite 42
Christin Odoj

Mitten im romantischen Exzess

Das Wagnis, etwas begreifen zu wollen, was jede und gar keine Form annehmen kann, ist zum Scheitern verurteilt. Dabei zu sein, wenn sich zwei studierte Philosophen und Psychologen Gedanken über die Liebe machen und versuchen, hermeneutisch diesen Gefühlspudding an die Wand zu nageln, ist deshalb ein besonderes Vergnügen. Sie probieren es mit Beckett (Godot), mit Lars von Trier (Melancholia) und Ri...

ndPlusJürgen Amendt

Gewinner und Verlierer

Warum machen sich derzeit Menschen aus der arabischen Welt in Scharen gen Europa auf? Die naheliegende Antwort lautet: Weil sie vor Krieg und Bürgerkrieg in ihren Heimatländern fliehen, weil sie der Armut entkommen wollen und auf ein besseres Leben in den Staaten der Europäischen Union hoffen. Die verwegene Antwort geht so: Sie kommen deshalb zu uns, weil im späten 15. Jahrhundert islamische Recht...

Seite 43
Irmtraud Gutschke

Hänschen trifft Pippi

»Gib mir eine Schnecke«, sagt der Junge zum Bäcker. Der aber hört ihm gar nicht zu. »Schön, dass du kommst«, sagt er. »Spielst du Zirkus mit?« Peter Abraham: Faulpelzchen. Eine schlimme Geschichte. Ill. v. Harri Parschau. LeiV Verlag. 32 S., geb., 10,90 €. Erstaunlich der Mann: baut sich eine Pyramide aus Stühlen, Milchflaschen und Kuchenformen. Da wäre sein Kopfstand, wie ihn Harri ...

ndPlusHaidy Damm

Und wie sieht deine Familie aus?

Eine Familie? Na, das sind doch Mama, Papa, Kind, oder? Nein, ganz so einfach lassen sich Familiengeschichten in der heutigen Zeit nicht mehr erzählen, denn dieses traditionelle Bild entspricht für viele Kinder nicht mehr der Realität. Edward Summanen/ Johanna Arpiainen: Das Familienbuch. A. d. Schwed. v. Eno R. Liedtke. Alibri. 32 S., geb., 12 €. Umso erfreulicher ist es, wenn die ...

ndPlusSilvia Ottow

Taps ohne Bohnenpflückhände

Es gibt nur ein einziges Indiz für die vielen Jahrzehnte, die ins Land gegangen sind, seit der Autor Hannes Hüttner die Erlebnisse von Taps und Tine im Garten aufgeschrieben hat: Die Namen. Welches Kind heißt heute noch Taps oder hört auf den altertümlichen Namen Tine? Aber die Geschichte, die vor fast 50 Jahren im Kinderbuchverlag der DDR erschien, könnte ebenso den Mias, Hannas, Bens und Leons v...

Seite 44
Stefan Otto

Reise ins Ungewisse

Rahafs Mutter weint, als sie und ihre Familie im Zug beschimpft werden - in einer Sprache, die sie nicht verstehen. Dabei haben sie nichts getan. Einzig ihre Anwesenheit als Fremde bringt eine Reisende gegen sie auf. Für die achtjährige Rahaf und ihren neunjährigen Bruder Hassan ist es nicht leicht, ihre Eltern auf ihrer Flucht nach Deutschland verzweifelt zu erleben. Stolz berichten sie, dass ihr...

ndPlusGrit Gernhardt

Ewige Sehnsucht

»Am liebsten mag ich unsere Kuh. Sie ist schwarz-weiß, sie gibt uns viel gute Milch.« Dass es hier um eine ganz besondere Bindung geht, wird in dem schönen Kinderbuch »Nusret und die Kuh« von Anja Tuckermann schnell deutlich. Anja Tuckermann: Nusret und die Kuh. Bilder v. Mehrdad Zaeri u. Uli Krappen. Tulipan Verlag. 64 S., geb., 15 €. Mit seinen Großeltern lebt der kleine Junge auf...