Seite 1

Lohnlücke klafft zwischen den Geschlechtern

Berlin. Verbände und Gewerkschaften haben zum »Equal Pay Day« am Samstag mehr Engagement für Lohngerechtigkeit angemahnt. Die riesige Lohnlücke zwischen Frauen und Männern von über 20 Prozent sei ein Skandal, sagte DGB-Vize Elke Hannack am Freitag in Berlin vor einer Kundgebung am Brandenburger Tor: »Wir brauchen weitere Maßnahmen für mehr Lohngerechtigkeit.«Unter dem Motto »Recht auf mehr« riefen...

Trauer um Westerwelle

Köln. Der frühere FDP-Vorsitzende und Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist tot. Der 54-Jährige verstarb am Freitag an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung, wie die von ihm gegründete Westerwelle Foundation mitteilte. Westerwelle war von 2001 bis 2011 FDP-Chef und von 2009 bis 2013 Bundesaußenminister.Westerwelle war im Juni 2014 wegen Leukämie in stationäre Behandlung gekommen. Ein Jahr nach...

Unten links

Wer hätte nach dem Siegeszug sprachlich verhunzter elektronischer Nachrichten und dem Einschrumpeln von Postämtern auf die Größe gelber Packstationen an eine Renaissance des Briefes geglaubt? Aber sie ist da! Schrieb nicht Seehofer an die Kanzlerin? 50 junge Linke an Sahra Wagenknecht? Hessische Bürger an ihre Kommunalpolitiker? Man muss allerdings feststellen, dass meistens zum Brief gegriffen wi...

Heftiger Kampf um antikes Palmyra

Moskau. Im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) um die Antikenstadt Palmyra fliegt Russland nach eigenen Angaben täglich bis zu 25 Luftangriffe zur Unterstützung der syrischen Armee. Gemeinsam führten die russischen und die syrischen Streitkräfte eine »groß angelegte Offensive zur Befreiung Palmyras«, teilte das russische Verteidigungsministerium am Freitag mit. Die Dschihadis...

ndPlusUwe Kalbe

Gesicht gezeigt

Wie schnell doch die EU auf einen Nenner zu bringen ist! Der Unterschied zu all dem vorherigen Gezerre um die Aufnahme von Flüchtlingen besteht darin, dass sich jemand Drittes gefunden hat, der die Drecksarbeit übernimmt.

EU sortiert Flüchtlinge neu

Berlin. Das Abkommen zwischen der EU und der Türkei zur Flüchtlingsrücknahme ist endgültig unter Dach und Fach. Alle 28 EU-Staats- und Regierungschefs und der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hätten die Vereinbarung angenommen, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag mit. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Türkei gegen eine Reihe von Gegenleistungen alle neu in Griechenland ank...

Seite 2
Aert van Riel

Das falsche Personal

Es sind keine sonderlich radikalen Forderungen, welche Vertreter der SPD-Linken nun in einem Positionspapier zusammengefasst haben. Die Konsequenzen wären lediglich, dass mehr Menschen hierzulande mit ihren Einnahmen aus Arbeit oder Rente ein menschenwürdiges Leben führen könnten. Eine gerechtere Verteilungs- und Lohnpolitik wäre problemlos umsetzbar. Doch was für eine Partei, die sich sozialdemok...

Ingolf Bossenz

Kurzer Weg zum Kreuz

Wie alle Jahre wieder gedenkt die Christenheit an diesem Sonntag des Einzugs von Jesus in Jerusalem. Fünf Tage später wurde der zunächst enthusiastisch Bejubelte und als Erlöser Gefeierte auf Golgatha exekutiert. In Rekordzeit von »Hosianna!« zu »Kreuzigt ihn!«. In keiner anderen biblischen Metaphorik gerinnt das Wohlfeile und Launenhafte der öffentlichen Meinung zu solcher Drastik. Die Übern...

ndPlusAndreas Fritsche

Instinktlose Vermischung

Weil zur Hetze gegen Flüchtlinge gehört, Horrorgeschichten über angebliche Straftaten dieser Menschen zu erzählen, und weil Gewalt gegen Ausländer als nationale Notwehr ausgegeben wird, scheint es in gewisser Hinsicht sogar logisch, die Zahlen der politisch motivierten Kriminalität und der Ausländerkriminalität in Brandenburg am Freitag bei einem Termin vorzustellen. Dennoch hat die Opferperspekti...

ndPlusVelten Schäfer

Frau fürs Herz

Als Katarina Barley als Generalsekretärin der SPD vorgestellt wurde, wusste Sigmar Gabriel noch nicht einmal, wie ihr Nachname zu intonieren sei. Inzwischen hat nicht nur der SPD-Chef gelernt, dass die 1968 in Köln als Tochter einer Deutschen und eines Briten geborene SPD-Politikerin auf eine englische Aussprache Wert legt - so wie in »Harley«. Wie aber lassen sich ihre ersten 100 Amtstage bilanzi...

In den ostdeutschen Tropen

Skeptisch sah ich meiner ersten Nacht in den ostdeutschen Tropen entgegen. Dann las ich, dass im Asylwerberheim derselben Gemeinde ein Bauarbeiter Flüchtlinge mit Pfefferspray angegriffen hatte. Ich setzte mich in den Zug.

Seite 3

Märzspargel

Der Spargelanbau ist ein Sinnbild für die Maßlosigkeit des Kapitalismus. Anstatt sich damit abzufinden, dass Spargel zu einer bestimmten Jahreszeit wächst, wird mit allen Mitteln und ungeheurem Energieaufwand versucht, das Gemüse immer noch etwas früher aus dem Boden zu bewegen, um die Saison zu verlängern. Schon die Plastikfolie über ganzen Feldern führt Umweltschützern zufolge zu einer Quasi-Ver...

Rudolf Walther

Die Borniertheit der Leitartikler

Zu den ödesten Leitartiklergemeinplätzen gehört, Argumente niederzumachen mit dem Hinweis, sie seien »moralisch« und deshalb »unpolitisch«. Dahinter steckt nur die granitene Borniertheit.

Wahlerfolg der AfD

Europa Libera, Rumänien Was wird aus der EU? In Meinungsumfragen sagt eine Mehrheit der AfD-Wähler, dass sie die Partei gewählt hat, weil diese sagt, »was wir denken« oder »weil sie uns zuhört und unsere Sorgen ernst nimmt«. Klar kann man sagen, dass ist der Preis, den Kanzlerin Merkel für ihre Politik der offenen Grenzen nun zahlen muss. Doch ist das auch der Preis, den die EU für ihre ...

Seite 4
Alexander Isele

LINKE sucht Alternativen zum Krieg

»Die alte Weltordnung ist in der Krise und noch bildet sich keine neue heraus. Die Konflikte stauen sich auf«, sagte Bernd Riexinger auf der Pressekonferenz zum Auftakt der Friedenspolitischen Konferenz der LINKEN am Freitag in Berlin. Im Dezember hat das deutsche Parlament den Kriegseintritt in Syrien beschlossen; wieder ein Krieg, der Terror bekämpfen soll. Wieder ein Krieg, der ohne nennenswert...

ndPlusUwe Kalbe

Kritik am Europa der Zäune

Ungeachtet der beschönigenden Kommentare der EU-Protagonisten lässt die Kritik an der gefundenen »Universallösung« der Flüchtlingskrise nicht nach.

Marian Krüger

Zweifel an »sicheren Herkunftsstaaten«

Die Erweiterung der Liste der »sicheren Herkunftsländer« stößt im Bundesrat auf Einwände. Mit 36 von 69 Stimmen beschloss er am Freitag eine Stellungnahme, die den Bund zu Nachbesserungen auffordert.

Seite 5
ndPlusMarcus Meier

Rechtfertigung eines Kölner Einsatzleiters

Die politische Aufarbeitung der Übergriffe auf Frauen in der vergangenen Silvesternacht in Köln ging am Freitag weiter, als der Parlamentarische Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages die Einsatzleiter von Landes- und Bundespolizei befragte, Günter Reintges und Detlef Maschetzky, Letzteren nach Redaktionsschluss. Die Polizeiarbeit konzentrierte sich auf die Rheinbrücken und e...

ndPlusFabian Lambeck

Die wütende Schwester aus der Provinz

Die CSU auf Geisterfahrt: Während die Drohungen aus Bayern in der Flüchtlingskrise immer schriller werden, droht der Partei ein Machtkampf um die Nachfolge Horst Seehofers. Ausgang? Ungewiss.

Nelli Tügel

Lohnlücke nicht zu übersehen

2015 erwirtschafteten Frauen 21,3 Prozent weniger Lohn und Gehalt als Männer. Eine geringe Veränderung ist möglicherweise dem Mindestlohn zu verdanken.

Seite 6

Drei Leben

Berlin. Sein Sturz im Jahr 1991 war spektakulär: Lothar Späth musste als Regierungschef in Stuttgart zurücktreten, als in der »Traumschiffaffäre« herauskam, dass er sich von einem Unternehmer zum Urlaub in die Ägäis hatte einladen lassen. Dieser Unternehmer hatte im selben Jahr ohne eine Ausschreibung einen lukrativen Landesauftrag erhalten. Der Prozess führte zu nichts, doch war »das Cleverle«, w...

ndPlusFriedemann Kohler, Astana

Nasarbajew fordert Schwung und Stabilität

Die Staaten Zentralasiens stehen vor Veränderungen. Doch in der größten regionalen Wirtschaftsmacht Kasachstan will Präsident Nasarbajew jeden Wandel strikt kontrollieren.

ndPlusClaus Dümde

Gekämpft hat Westerwelle immer

Der frühere FDP-Chef und Außenminister Guido Westerwelle ist mit 54 Jahren verstorben. Seine Partei wird ihn würdigen. Und Grund dazu hat sie auch. Die Politik verliert eine prägende Figur.

Seite 7

»Menschliches Versagen«: 42 Menschen tot

Washington. Das an der Bombardierung eines Krankenhauses der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) in der nordafghanischen Stadt Kundus beteiligte US-Militärpersonal ist zur Verantwortung gezogen worden oder wird es noch. Wie ein Sprecher des US-Zentralkommandos am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mitteilte, seien die direkt an dem Angriff Beteiligten suspendiert worden.Die Disziplinarstra...

Niklas Franzen, São Paulo

Brasiliens Präsidentin: Putsch

Seit Wochen brodelt es im größten Land Lateinamerikas. Doch eine Entspannung der Lage in Brasilien ist nicht in Sicht, vielmehr geht der politische Schlagabtausch in die nächste Runde.

Seite 8
John Dyer

US-Kohleförderer stehen vor der Pleite

Der größte US-Kohleförderer, Peabody Energy, musste Gläubigerschutz beantragen. Der Rückgang der Stahlproduktion hat den Kohlepreis in den Keller geschickt.

Ex-Porsche-Vorstände vollständig entlastet

Die Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter waren Stars der Autobranche, 2008 planten sie mit der VW-Übernahme den großen Wurf. Laut einem Urteil ging damals alles mit rechten Dingen zu.

Seite 9

Duschgel »Winnetou«

Ist »Winnetou« eine Marke? Bis zur Antwort auf diese Frage dürfte es noch dauern. Der Karl-May-Verlag konnte sich am Freitag vor dem Europäischen Gerichtshof zwar erfolgreich gegen eine Löschung seiner Wortmarke wehren. Die Luxemburger Richter schickten den Fall aber zurück an das Europäische Markenamt. Dieses muss nun neu entscheiden (Rechtssache T-501/13).Bereits 2003 hatte sich der Bamberger Ve...

ndPlusGuido Speckmann

Leistet Bargeld-Widerstand!

Das Bargeld abschaffen, um die Mafia und Terrorismus zu bekämpfen? Quatsch, findet der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring in seinem neuen Buch. In Wirklichkeit geht es um die Vermeidung von Bankenkrisen und neue Profitquellen.

Seite 10
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Die Parlamentsdemokratie Kann leicht sich selbst verlieren; Man weiß ja von den Wählern nie, Wohin sie emigrieren. Mit Blick aufs Säulendiagramm Gerät man auf Gedanken Begrenzt wie das TV-Programm Und die Partei der Schranken: »Ach, hätten sie vor dieser Wahl Doch auch das Tor verschlossen Mit Stacheldraht vorm Stimmlokal Und notfalls scharf geschossen!« Jetzt bebt der Grun...

Auszeichnung für Verlag Ch. Links

Der Berliner Verlag Ch. Links wurde am Freitag auf der Leipziger Buchmesse mit dem Kurt-Wolff-Preis 2016 ausgezeichnet. Der nach dem Verleger Kurt Wolff (1887-1963) benannte Preis soll unabhängige Verlage fördern. Zu Lesungen werden auch am zweiten Tag des Branchentreffens prominente Autoren erwartet, darunter Sacha Batthyany (»Und was hat das mit mir zu tun?«), Michael Köhlmeier (»Das Mädchen mit...

Stehende Unterwerfung

Das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg bietet für das Stück »Unterwerfung« aufgrund der hohen Nachfrage zusätzliche Stehplätze an. Sie sind nicht im Vorverkauf, sondern ausschließlich an der Abendkasse ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn erhältlich, wie das Theater am Freitag mitteilte. Stehplätze wurden zuletzt in der Intendanz von Gustaf Gründgens (1955 bis 1963) angeboten.Michel Houellebecqs...

Wunderheiler

Anjezë Gonxha Bojaxhiu ist seit fast 19 Jahren tot. Die Albanerin war eine Frau von eher kleiner Statur, von unscheinbarem Äußeren, aber mit einem unerschütterlichen Glauben an das Gute im Menschen. Und sie setzte ihre Barmherzigkeit geschickt in einer Image-Kampagne ihres Arbeitgebers ein. Wer diese liebe, gutherzige Frau im Fernsehen sah, konnte fortan der Institution, die sie vertrat, nur noch ...

Karlen Vesper

Was uns alle vereint

Was haben Abbas Khider, Shida Bazyar, Pierre Jarawan und Luna Al-Mousli gemeinsam? Sie leben in zwei Welten, in zwei Kulturen, haben Fluchtgeschichten zu erzählen. Khider, in Bagdad geboren und einer der erfolgreichsten deutschen Gegenwartsautoren, erzählt in seinem jüngsten Buch »Ohrfeige« eine Odyssee nach Deutschland. Bazyar, geboren in Deutschland als Kind iranischer Eltern, schildert in ihrem...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Schönste Lügen der Luft

Am Sonntag ist Internationaler Weltgeschichtentag. Gewidmet gleichsam jenem geflügelten Wort, das es nach wie vor in sich: Sagen lassen sich die Leute nichts, erzählen alles. Es sind die unsterblichen Lügen der Kunst, in denen die meiste Wahrheit zu finden ist. Ein Welttag für Geschichten ist das Gegenteil eines Tages für die Weltgeschichte. Lagerfeuer statt Feuerwaffenlager. Es war einmal - das s...

Seite 11
Jirka Grahl

Mensch, kommt zu uns!

Nur knapp 70 Mitglieder hat der FC Vorwärts Drögeheide. Sein Fußballplatz liegt nur wenige Hundert Meter entfernt von einer Flüchtlingsunterkunft. Bereits seit 2013 engagiert sich der Verein für die Integration der Zuwanderer.

Seite 12

Stabhochflieger

Zwei Sprünge - oder waren es schon Flüge - reichten Frankreichs Stabhochspringer Renaud Lavillenie zum Gold, nur die eigene Weltrekordhöhe von 6,17 Meter war ihm bei den Hallen-Weltmeisterschaften in Portland zu hoch. Der 29-Jährige verteidigte am Donnerstag mit 6,02 Metern seinen Titel vor Sam Kendricks (USA) mit 5,90 Metern und dem Polen Piotr Lisek (5,75). Der Leverkusener Carlo Paech kam mit 5...

ndPlusMichael Müller

Der Rennsteig bleibt die erste Wahl

Der Rennsteiglauf wird in diesem Jahr zum 44. Mal ausgetragen, und zum 13. Mal ist das Team »neues deutschland« dabei. Die Marathondistanz (42,2 km) ist indes nur eine von drei Hauptläufen.

Seite 13

Software taugt nicht für Wahl im Herbst

Sorgen bei der Landeswahlleiterin. Bei einer Probewahl »konnten alle uns betreffenden Tätigkeitsschwerpunkte des Ablaufplans nicht oder nicht zufriedenstellend getestet werden«, heißt es in einer E-Mail vom 10. März an die Bezirkswahlämter, die »nd« vorliegt. »Es hat nicht funktioniert«, bestätigt die stellvertretende Landeswahlleiterin Ulrike Rockmann und kündigt eine weitere Testwahl für Ende Ap...

Maria Jordan

Geflüchtete veranstalten Karneval

Der sogenannte »Carnival Al-Lajiìn_Al-Lajiàat«, der Karneval der Geflüchteten, findet am Sonntag, den 20. März, statt. Dazu rufen das selbstorganisierte Theaterkollektiv »Refugee Club Impulse« und das Bündnis aus Geflüchteten, Berliner Theatern, Aktivisten, Juristen und Gewerkschaftern namens »My Right Is Your Right« auf. Ziel des Karnevals ist es, auf den wachsenden Rassismus gegenüber Geflüchtet...

Bernd Kammer

Rasender Zirkus

Die Karl-Marx-Allee knüpft an alte Zeiten an: Tribünen werden aufgestellt, Absperranlagen installiert und der U-Bahnhof Schillingstraße geschlossen. Auch starkes Gerät wird wieder auf der Allee zu sehen sein, allerdings handelt es sich dabei nicht um Panzer wie weiland zum Republikgeburtstag, sondern um etwas schnittigere Fahrzeuge, die auch nicht so viel Krach machen und nicht mal stinken. W...

McKinsey beendet Hilfe beim LAGeSo

Die Unternehmensberater von McKinsey kündigten nach Filzvorwürfen die Zusammenarbeit mit dem Senat beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) auf. Das berichtete am Freitagnachmittag die »Berliner Morgenpost«. Dem Blatt zufolge wurde dieser Pro-Bono-Vertrag vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse mit sofortiger Wirkung gekündigt. Zuvor hatte die Antikorruptionsorganisation Transparen...

Elsa Koester

Mit 200 Sachen über die Karl-Marx-Allee

Mitte Mai sollen Elektro-Rennautos durch Mitte und Friedrichshain brettern. Noch liegen nicht alle Genehmigungen vor.Von Elsa KoesterGroße, glänzende Augen und weit aufgerissene Münder: Wie die kleinen Jungs umringen die Hauptstadtfotografen das blaue Rennauto im Hof des Roten Rathauses. Ein Blitzlichtgewitter donnert los, mittendrin grinst der 23-jährige Rennfahrer Daniel Abt, locker auf seinem m...

Seite 14

Tierpark soll für alle bezahlbar sein

Vor dem Eingang »Bärenschaufenster« des Tierparks gab es am Freitag eine Protestaktion gegen die Abschaffung der »Rabattgruppe Ermäßigt II«. Diese ermöglichte Transferleistungsempfänger, sämtliche regulären Produkte des Tierparks zum halben Preis zu beziehen. Zum 1. Februar wurde der Rabatt gestrichen. Die Verwaltung begründete die Kürzung mit einer Eintrittspreissenkung für Kinder. »Es ist nicht ...

NPD-Politiker aus Nauen im Verdacht

Der NPD-Stadtverordnete Maik Schneider hat mutmaßlich an einem Anschlag auf eine geplante Asylunterkunft mitgewirkt. Der Haftbefehl gegen ihn wurde deshalb erweitert.

Andreas Fritsche

Leser laufen um den Straussee

15 und 9 Kilometer lang sind die nd-Wanderstrecken vom S-Bahnhof Strausberg-Stadt zum Alten Gutshof an der Prötzeler Chaussee. Wir sind die Strecke ein paar Wochen vor dem Start noch einmal abgelaufen.

ndPlusAndreas Fritsche

Rechte Gewalt auf Rekordhoch

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) informierte in einem Aufwasch über politisch motivierte Kriminalität und Straftaten von Ausländern. Die Opferperspektive nennt dies instinktlos.

Seite 15

Nagel kämpft nicht allein

Leipzig. LINKE-Politikerin Juliane Nagel kann angesichts einer drohenden Anklage wegen öffentlicher Aufforderung zu Straftaten auf Beistand bauen. Nachdem der Sächsische Landtag am Mittwochabend mit den Stimmen von CDU, SPD und AfD die Immunität Nagels aufgehoben hatte, gewann der Protest gegen dieses Vorgehen an Fahrt. Das Aktionsnetzwerk »Leipzig nimmt Platz« rief am Freitag zur Solidarität mit ...

König sagt zu Bedrohung im Wahlkampf aus

Gera. Im Prozess um eine Gewaltandrohung im Wahlkampf hat die LINKE-Abgeordnete Katharina König in ihrer Zeugenaussage die Vorwürfe der Anklage bestätigt. Die Angeklagten hätten sie Ende August 2014 in Saalfeld an einem Stand aufgesucht und gerufen: »Käthe, verpiss dich!« Außerdem habe einer der Angeklagten, der für die rechtsextreme NPD kandidierte, verlangt, Klarnamen von V-Leuten in der rechtse...

Danuta Schmidt

Verfeinerung
der Natur

Der Agraringenieur Michael Grolm betreibt in Tonndorf eine Obstbaumschnittschule. Angehenden Baumwarten bringt er bei, einen Obstbaum so zu beschneiden, dass er lange lebt.

Seite 16

Mächtig gewaltiger Umzug

Rostock. Der Kunsthalle Rostock ist ein Coup gelungen: Sie exportierte die Olsenbande - das dänische Film-Gaunertrio - zurück nach Dänemark. In Vyborg wird jetzt die Ausstellung über die Olsenbande gezeigt, die im vorigen Jahr von August bis November in Rostock zu sehen war. Die Ausstellung »Olsenbande im Museum« von Morten Grundwald und Jes Holtso alias Benny und Borge zeigt mehr als 40 Fotos und...

Berliner Künstlerin stellt aus

Malereien der Berliner Künstlerin Alexandra Weidmann sind ab dem 19. März gleich an drei Orten im Landkreis Märkisch-Oderland zu sehen. Gezeigt werden ihre Werke in zwei ehemaligen Trafostationen in Regenmantel und Reitwein sowie in einem alten Wiegehäuschen in Dolgelin. Das zur Kunstgalerie umgestaltete Trafotürmchen in Reitwein wird in diesem Zusammenhang erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt....

Model Surrealistin Kriegsreporterin

Eine schöne junge Frau im Halbprofil mit geschlossenen Augen, den Kopf mit dem kurzen blonden Haar nach hinten geworfen - so porträtierte der Fotokünstler Man Ray 1929 seine Schülerin Lee Miller. Weltberühmt wurde jedoch ein Foto von 1945: Lee Miller inszeniert sich nackt in der Badewanne von Adolf Hitler, neben sich ein Porträtfoto des »Führers«, vor der Wanne steht ein großes schwarzes Stiefelpa...

ndPlusRalf Hutter

Nicht postmodern

Manche Menschen würden es mit dem schillernden Begriff »postmodern« belegen: Fünf Männer, wohl alle über 40 und fast komplett in Schwarz gekleidet, die meisten tragen Hemd und Sakko, stehen als Rockband auf der Bühne und strotzen nur so vor Verbalradikalismus, singen schon im ersten Lied über Leichenberge und andere Beweise für die Schlechtigkeit unserer Welt. Doch nach dem dritten Lied erfolgt de...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Ärger im Norden mit Südtirolern

Klare Haltung oder Geschmackssache? Künstlerische Freiheit oder Zensur? Immer wieder versuchen Linke auf die aus ihrer Sicht sehr problematische Band »Frei Wild« aufmerksam zu machen und Auftritte zu verhindern.

ndPlusHagen Jung

Teure Maßnahmen für Arbeitslose erfolglos

Der Landesrechnungshof in Schwerin rügt sinnlose Maßnahmen für Arbeitslose. Auch der all zu großzügige Umgang mit Steuergeldern durch Wohlfahrtsverbände missfällt den Geldwächtern.

Ottmar E. Gendera &

Haka, HipHop und Pina Bausch

Von Ottmar E. Gendera Da vorn auf dem weißen Tanzteppich im grellen Bühnenlicht tanzt einer seinen Traum: Aloalii Tapu kommt vom anderen Ende der Welt aus Auckland, Neuseeland ins »Ballhaus Ost« nach Berlin, Germany. Doch bevor es wie in diesem Traum Waschmaschinen, Wäschetrockner und Laubblätter vom Himmel auf die Bühne regnet, erfahren wir von einem kraftvollen, jungen Solotänzer etwas aus seine...

Seite 17
ndPlusWolfgang Hübner

Das Schweigen der Lügenpresse

Seit der Vorwurf der Lügenpresse kursiert, sind wir beim »neuen deutschland« in uns gegangen. Schreiben wir immer nur die Wahrheit? Und zwar die wirkliche Wahrheit? Wir haben eine Wahrheitskommission eingesetzt!

Seite 18

Zwischen Buddha, Punk und neuer Freiheit

Auf engstem Raum erlebt man in den Straßen und Gassen rund um die Sule Pagode im Zentrum Yangons Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der größten Stadt Myanmars. Eine Polizeiwache in der früheren Hauptstadt ist noch immer hinter einem Stacheldrahtverhau verschanzt. Auf der anderen Straßenseite verkaufen Punks mit schwarzen Klamotten und Irokesenfrisur an einem Stand Nietenarmbänder und CDs myanmar...

Seite 20
ndPlusRolf Rosenbrock

Forscher, Mahner und Kämpfer

Persönlich traf ich Gunnar Winkler erstmals kurz nach der Wende im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), wo ich die Forschungsgruppe »Public Health« leitete. Wir sprachen über die vielfältigen Probleme und Ungerechtigkeiten, die die staatliche Vereinigung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der DDR mit sich gebracht hatte, und insbesondere über die völlig unterschiedli...

Seite 21
Waltraut Hagen

»Wir sehen uns in Havanna«

»Nos vemos en La Habana.« Schön, dieser Satz von Barack Obama. Als wenn es ganz alltäglich wäre, dass ein US-Präsident sagt: Wir sehen uns in Havanna. Und das auf Spanisch, an die kubanische Bevölkerung gerichtet. Erneut hat er sein Land vor vollendete Tatsachen gestellt, wie schon bei der Ankündigung der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit Kuba. Das, was für seine Vorgänger Eisenhower, Kenned...

Seite 22
Leo Fischer

Der Hitlerhumor

Jemand fragte mich, ob die Fixierung der humorverarbeitenden Industrie auf die AfD nicht erst geholfen habe, diese in den Mainstream zu hieven - wer dauernd Witze über eine Partei reißt, halte diese eben auch für Normalität.

ndPlusWolfgang Schmidbauer

Ein Fall von Helikoptermoral

Wie es Helikoptereltern gibt, die sich gar nicht genug tun können an Wachsamkeit für ihre Lieben, so gibt es auch eine Helikoptermoral - Bewertungsstürme, die Ereignisse oder Individuen aus dem Zusammenhang reißen und zu erregten (Vor-)Urteilen führen, denen auch ordentliche Gerichte kaum standhalten können. Wer erst einmal seine Aufmerksamkeit für die Helikoptermoral geschärft hat, findet sie übe...

Wolfgang M. Schmitt

Wie Hollywood den Arbeiter fraß

Nicht nur die Arbeit als solche, auch die Arbeiter und Angestellten sind in Hollywoodfilmen entweder weitgehend unsichtbar, werden durch Aufstieg oder Heirat aus ihrer Situation »erlöst« oder zum Verschwinden gebracht.

Seite 23
Stefan Ripplinger

19.155 Stunden gedichtet

Dieses Gedicht schlägt Haken wie ein gehetztes Kaninchen und ist zugleich langsam wie eine pfälzische Schnecke. Raymond Roussels »Neue Impressionen aus Afrika« tragen zwei gegensätzliche Geschwindigkeiten in sich, Zeitraffer und Zeitlupe. Nie bleiben sie beim Thema, von Ludwig dem Heiligen eilen sie zum Retuschieren eines Fotos, zu einer Feuersbrunst, zu einem Gecken, der eine Dirne heiratet, und ...

Seite 24
ndPlusLena Tietgen

Bildungslexikon

German Scholars Organisation (GSO), die; Substantiv, feminin. Die GSO ist ein gemeinnütziger Verein, der 2003 von Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft gegründet wurde. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, hochqualifizierte Spitzenkräfte, die zunächst ins Ausland gegangen sind, mittelfristig nach Deutschland zurückzuholen. Hintergrund ist der sogenannte Brain Drain, die Abwanderung qual...

Jürgen Amendt

Deutschland zuerst?

Die Erfolge der rechtsnationalen Partei AfD bei den jüngsten Landtagswahlen könnten auch Auswirkungen auf die Wissenschaftspolitik haben. So wie die AfD beim Thema Asyl, Migration und Euro eine Politik vertritt, die unter der Losung »Deutschland zuerst!« den Rückzug in nationale Grenzen predigt und der Internationalisierung von Politik und Gesellschaft eine Absage erteilt, so vertritt die Partei a...

Lena Tietgen

Akademische Wanderbewegung

2014 bescheinigte das Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) zu »Forschung, Innovation und technologische Leistungsfähigkeit« Deutschland eine »eher mäßige Bilanz von Zu- und Abwanderung bei Wissenschaftlern und Erfindern« (e-fi.de). Insbesondere gebe es eine Abwanderung von Spitzenwissenschaftlern ohne nennenswerte Zuwanderung. Verschärft wurde diese Situation durch den T...

ndPlusTino Brömme

Gekommen, um zu bleiben

Der Kampf um globale Marktbeherrschung wird mit allen Mitteln geführt. Da ist die Forschungsbranche keine Ausnahme. Im Gegenteil, sie durchdringt alle Sektoren in Form von Technologie und Expertise. Die Freizügigkeit innerhalb der Europäischen Union hat eine Forschungsvölkerwanderung ausgelöst, bei der jede Region darum ringt, den Brain Drain in einen Brain Gain zu verwandeln. Spitzenwissenschaftl...

Seite 25
ndPlusRudolf Stumberger

Siebenundsiebzig Jahre

Als der Kalte Krieg begann, frohlockte im November 1946 das »American Magazin«: »Der Kommunismus in Iowa ist zusammengebrochen.« 77 Jahre habe die Amana-Kolonie den Kommunismus strikter praktiziert als jede andere Gruppe auf der Welt. Heute, gut 150 Jahre nach Beginn eines der interessantesten sozialen Experimente sprechen in den sieben Dörfern der Kolonie entlang des Iowa River im US-Bundesstaat ...

Mario Keßler

Zweiundsiebzig Tage

Sie bestand nur 72 Tage, vom 18. März bis zum 21. Mai 1871. Und bleibt doch einmalig hinsichtlich ihrer Wirkmächtigkeit. Für Karl Marx war sie die »politische Form, unter der die ökonomische Befreiung der Arbeit sich vollziehen« kann. In Berlin erinnert ein Straßenname an das Ereignis, das in Frankreich noch immer ein intensiv diskutierter, wenngleich umstrittener Teil der Erinnerungskultur ist. ...

Seite 26
Andreas Knudsen

Die arktische Sonne sieht schwarz

Der grönländische Eispanzer ist bei weitem nicht mehr so strahlend weiß, wie er auf Bildern aussieht. Je dichter man herankommt, desto augenscheinlicher wird das. Seit 1996 versuchen Wissenschaftler die Ursachen des kräftiger werdenden Grauschleiers zu finden und dessen Einfluss auf das Abschmelzen des Inlandeises zu bestimmen. Eine belgisch-amerikanische Forschergruppe hat jetzt im Fachblatt...

Reinhard Renneberg

China und … Mao

»Katzenklon, Katzenklon« hieß meine erste Biolumnen-Sammlung beim Wissenschaftsverlag Springer Spektrum in Heidelberg. Mein 2006 verstorbener genialer Freund Manfred Bofinger hatte sie illustriert. Bofi wäre in diesem Jahr 75 Jahre alt geworden und sein Todestag jährt sich zum zehnten Mal. Manfred fehlt uns sehr, gerade jetzt! Meine Berliner »Bio-Grafikerin« Darja Süßbier hatte passend zum ak...

ndPlusReimar Paul

Wenn Windräder altern

Während sich Energiekonzerne, Politik und Umweltschützer noch darüber streiten, ob ausgediente Atomkraftwerke abgerissen oder zunächst für einige Jahrzehnte sicher eingeschlossen werden sollen, wird bereits erforscht, wie der Rückbau von Windkraftanlagen möglichst kostengünstig und umweltfreundlich gestaltet werden kann. Nicht nur Atomkraftwerke haben eine begrenzte Lebensdauer, auch Windräde...

Seite 27
Steffen Schmidt

Goldmine Kläranlage?

Als in den 1980er Jahren in manchen Nahrungsmitteln erhöhte Schwermetallkonzentrationen festgestellt wurden, war der Schuldige schnell gefunden: Klärschlamm, der zur Düngung der Felder verwendet wurde. Der enthielt neben den erwünschten Nährstoffen Stickstoff und Phosphor allerlei Unerfreuliches: Blei, Kadmium, Chrom, Nickel, Quecksilber und Kupfer.Im Klärschlamm sammelte sich naturgemäß fast alle...

ndPlusSteffen Schmidt

Alles ist bald nur noch Asche

Abfälle sind gute Materialien am falschen Platz.« Wenn man die nicht sehr wohlriechende Pampe aus der biologischen Reinigungsstufe eines Klärwerkes vor sich hat, können schon Zweifel an diesem Kernsatz der Anhänger der Kreislaufwirtschaft aufkommen. Die Pläne der Bundesregierung, diesen Klärschlamm künftig nicht mehr als Dünger zuzulassen und ihn stattdessen zu verbrennen, scheinen ebenfalls eine ...

Seite 30
Jirka Grahl

Den Kopf verdreht

Wer will, kann es schlecht reden: Haben sich die Österreicher hier wieder ein Gerät ausgedacht, mit dem sie in Massen den Berg herunterfahren können? Snowbike heißt das Gefährt, mit dem es an diesem sonnigen Wintertag die Hänge von Obertauern hinabgehen soll. Snowbike - Schneefahrrad - so ganz falsch erscheint der Name nicht für dieses Konstrukt aus Rollergestell, zwei Ski-Kufen und BMX-Satte...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Offene Arme gegen offenen Hass

Als der Dresdner Kreuzchor, der in diesem Jahr seinen 800. Geburtstag feiert, am 21. Dezember des vergangenen Jahres zum Abschluss seines Adventskonzerts im Dresdner Dynamo Stadion die »Ode an die Freude« anstimmte, setzten 15 000 Besucher mit ein und trugen ihren festen Willen, »eines Freundes Freund zu sein«, hinaus in die Nacht. Stimmgewaltig wollten sie damit unterstreichen, dass sie nicht ber...

Seite 32
ndPlusAstrid Kloock

Sehnsucht nach Aprikosen

In Ludwigslust gibt es einen Russenladen. Mitten in der Stadt. Zwei große Schaufenster zeigen nach außen fast alles, was es drinnen zu kaufen gibt: Uhren, Koffer, Wodka in Kristall, Buchweizen, Schokolade, Keyboards und Matrjoschkas. «Happy World» steht in Großbuchstaben an den Fenstern. Happy World ist kein Name, jedenfalls keiner, unter dem man sich etwas Seriöses vorstellen kann. Bei den Ludwig...