Seite 1

Kritik an Plänen zu Stasi-Unterlagen

Berlin. Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung lehnt ein mögliches neues Amt eines Bundesbeauftragten für Opfer des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) ab. Die vom Bundestag einberufene Expertenkommission plant zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde offenbar die Schaffung eines neuen Amts anstelle des bisherigen Stasi-Unterlagenbeauftragten. Dies sei für sie »wenig überzeugend«...

Karadzic soll 40 Jahre in Haft

Den Haag. Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic (70) ist für Völkermord in Srebrenica im Osten Bosniens schuldig gesprochen und zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil verkündeten die Richter des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag am Donnerstag. Der ehemalige Psychiater ist nach Ansicht des Gerichts einer der Hauptschuldigen des Massakers in der damaligen UN-Schu...

Hunderte Geiseln in Nigeria befreit

Abuja. Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben in dieser Woche mehr als 800 Geiseln aus den Händen der Islamistengruppe Boko Haram befreit. Allein in der Ortschaft Kusumma im Bundesstaat Borno seien nach Gefechten mit den Extremisten 520 Gefangene in Sicherheit gebracht worden, teilte die Armee mit. Im Bundesstaat Adamawa verschleppten Boko-Haram-Kämpfer derweil 14 erwachsene Frauen und z...

Unten links

Ostern ist nicht nur eine Zeit des Suchens, sondern auch des Sammelns - des inneren vornehmlich, um mit der Erneuerung der Natur Schritt zu halten. Den Deutschen fällt dies besonders leicht, sind sie doch ganzjährig ein Volk von Sammlern. Egal, ob Briefmarken, alte Schallplatten oder anderer Krimskrams: 87 Prozent der Deutschen sammeln Dinge, von denen sie sich nicht mehr trennen können. Jeder dri...

ndPlusIngolf Bossenz

Generalverdacht

Hat der Prophet Mohammed vorgeschrieben, »den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten«? Als Papst Benedikt XVI. 2006 in Regensburg zitierend einen mittelalterlichen Kaiser diese Frage bejahen ließ, brach in der islamischen Welt ein Sturm der Entrüstung los. Es folgte die pontifikale Abbitte. Der aktuelle Papst, Franziskus, hat von Anfang an klargestellt, dass der »wahre« Islam »j...

Griechenland macht dicht

Berlin. Es ist zurzeit ungemütlich in Griechenland. Über der Ägäis zog am Karfreitag ein Sturm auf, weshalb erstmals seit Monaten keine Flüchtlinge die Überfahrt von der Türkei nach Griechenland wagten, wie die Athener Einwanderungsbehörde erklärte. Die NATO-Schiffe sind indes weiterhin vor Lesbos im Einsatz. Griechenland wird abgeriegelt, das zeichnet sich bereits wenige Tage nach dem Inkrafttret...

Seite 2

Brüder der NPD im Geiste

Mit der Auflösung des saarländischen Landesverbands bleibt die AfD ihrer PR-Strategie treu, nicht mit Nazis in Verbindung gebracht zu werden, die auch der Mainstream erkennt. Inhaltliche Abgrenzung gibt es dagegen nicht.

Schimmelchips

Ob sich die Osterfeiertage besonders gut eignen, um über Lebensmittel zu sprechen? Scheint so. Etwas Neues hatte Bundesverbraucherminister Christian Schmidt zum Haltbarkeitsdatum nämlich nicht zu verkünden. Möglichst schnell soll der seit 30 Jahren bestehende Aufdruck auf Lebensmitteln verschwinden - bewährt hat er sich nicht. Denn die Hersteller nutzen ihren Spielraum viel zu wenig, der Inhalt is...

Keine Chance auf Asyl

Der Ton der Mächtigen in der EU gegenüber Flüchtlingen wird rauer. Umso bemerkenswerter ist die Reaktion von Bodo Ramelow, verzweifelte Flüchtlinge aus Griechenland in Thüringen aufzunehmen.

ndPlusVelten Schäfer

Angeprangert

Es ist eine zumal hierzulande berechtigte Frage, welche Kritik an Israel sachlich ist - und ab wann in ihr Untertöne mitschwingen, die eher auf die Eltern und Großeltern verweisen als auf die Sache des Friedens. Dass sich etwa München jüngst entschloss, der »Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit« (IFFF) doch nicht seinen Frauenpreis zu verleihen, ist vertretbar: So sehr man Israels M...

Martin Leidenfrost

Johannes und der Strichcode

Eigentlich wollte ich mich mit moldawischen Omas verbrüdern. Ich hörte vor Jahren von ihnen. Denn die christlich-orthodoxen Großmütter protestierten gegen die satanischen Nummern in den neuen Pässen.

Seite 3

Der Berg ruft

Nein, dies ist keine Prozession roter Waldameisen, die an einem zerklüfteten Baumstamm unterwegs sind. Obwohl: Über die Fähigkeiten von Ameisen hat man schon so viel Erstaunliches gelesen, dass man ihnen die Errichtung von festen Wanderwegen, Treppen und sogar Geländern ohne weiteres zutrauen würde. Hier allerdings handelt es sich um Shaolin-Mönche, die an der Steilwand des heiligen Songshan-Berge...

Obama bei Castro

Guardian, Großbritannien Ermüdete Revolution Indem er nach Havanna gegangen ist, hat Obama einen notwendigen Schritt unternommen. Die nächsten Schritte hängen von Kuba ab. Junge Kubaner werden mehr erwarten als schöne Fernsehbilder der Normalisierung. Kubas Revolution ist ermüdet, aber das Regime will das Land weiter im Griff behalten, vor allem während der Vorbereitungen auf den Parteit...

Uli Cremer

Der russische Spaltpilz

Das russische Militär in Syrien wird reduziert. Damit ist der Einsatz sozusagen die östliche Variante von »Resolute Support« - so heißt der NATO-Militäreinsatz mit 13 000 Soldaten in Afghanistan seit 2015, also nach dem »Abzug« der westlichen Kampftruppen. Präsident Wladimir Putin macht kein Geheimnis daraus, dass die Luftstreitkräfte in Syrien bei Bedarf kurzfristig wieder verstärken werden könne...

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Eine Frage der Perspektive

Ist das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ein linkes Projekt? Die LINKE tut sich schwer mit der Antwort. Die gewerkschaftsnahen GenossInnen in der Sozialistischen Linken befürchten eine Entwertung der Lohnarbeit und unterstellen Befürwortern, sie hielten Arbeit für »sinnlos und überflüssig«. Die Anhänger wiederum, die sich unter anderem bei der BAG Grundeinkommen sammeln, halten ihren Ansatz für...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Beim Nachzählen geschrumpft

Mit dem amtlichen Endergebnis der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gibt es noch eine Verschiebung im Parlament: Die AfD erhält einen Sitz mehr, zu Lasten der Linkspartei.

ndPlusFabian Lambeck

Ein leerer Magen lernt nicht gern

Die Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika begleitete in Namibia ein Projekt,indem zwei Jahre lang an die Bewohner eines Dorfes ein Grundeinkommen gezahlt wurde. Das Vorhaben erregte weltweite Aufmerksamkeit.

Seite 5
ndPlusBodo Ramelow

Mut statt »German Angst«

Wir müssen eine humanitäre Lösung für langjährig in Deutschland lebende Migranten finden. Hunderttausende Menschen würden von einer umfassenden Altfallregelung erfasst. Sie wäre nicht einfach nur ein Akt der Humanität.

Jörg Meyer

Enttäuschung und Autoritäres

Überdurchschnittlich haben Gewerkschaftsmitglieder bei den letzten Landtagswahlen ihr Kreuz bei der AfD gemacht. Die Gründe dafür fußen auch auf diffusen Ängsten. Was kann man dagegen tun?

Seite 6

Umstrittene Reform

Paris. In Frankreich hat die Regierung eine heftig umstrittene Arbeitsmarktreform auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf, den das Kabinett am Donnerstag dem Parlament zuleitete, soll das Arbeitsrecht flexibler machen und helfen, die hohe Arbeitslosigkeit zu senken. »Das gibt der sozialen Demokratie echten, neuen Elan«, sagte Arbeitsministerin Myriam El Khomri. Gegner aus dem Gewerkschaftslager un...

»Sie wollen uns einschüchtern«

Bertha Isabel Zuniga Caceres, die älteste Tochter der in Honduras getöteten Aktivistin Berta Caceres fordert eine unabhängige Untersuchung der Ermordung ihrer Mutter. „Der Regierung von Honduras vertrauen wir nicht“, sagt Caceres.

Seite 7
ndPlusThomas Roser, Belgrad

Karadzic nach Verurteilung empört

An der späten Verurteilung des einstigen bosnischen Serbenführers Radovan Karadzic wegen Völkermords schieden sich sofort nach deren Verlesung die Geister. Vor der Pforte des UN-Kriegsverbrecher-Tribunals in Den Haag standen die verbitterten Angehörigen der Opfer, die das Strafmaß von 40 Jahren Haft als zu niedrig empfanden. Der aufgebrachte Angeklagte kündigte gegenüber den Anwälten entrüstet Ber...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Abgeschirmter Hochglanzbesuch

Erstmals seit Jahren besuchte ein US-Staatschef Argentinien. Zahlreiche Demonstranten kritisierten: Die USA hätten ihre Verstrickung in den Militärputsch des Landes nie aufgearbeitet.

Seite 8
Benjamin Beutler

Anwohnerklage gegen Staudammprojekt

Eine Mapuche-Gemeinde im Süden Chiles geht juristisch gegen ein Staudammprojekt vor. Der Staat soll die Baugenehmigung zurücknehmen.

ndPlusAlexander Isele

Meinungsorientiert und wertend

Deutsche Medien haben zu regierungsnah und wertend über die Staatsschuldenkrise in Griechenland berichtet. Das zeigt jetzt eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Die öffentliche Meinung wurde dadurch spürbar beeinflusst.

Susanne Schwarz

Atom-GAU ist wie Krieg

Naoto Kan war Atomkraft-Fan - bis zum 11. März 2011. In Berlin sprach der ehemalige Premierminister Japans über die Sicherheitsrisiken von Atomkraftwerken.

Seite 9
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Vom Eise befreit ist bloß Havanna, Dort misst die Luft um 30 Grad, Seit der Obama - Hosianna! – Die Winterzeit beendet hat. Von kalt nach ziemlich milde schwanket Der Wärmewert in Pekings Dunst. Den Wetterwechsel, ihn verdanket Man eines Pfarrers Redekunst. In Russlands Hauptstadt unterdessen, Auch dorthin flog ein Diplomat, Hat man noch immer Frost gemessen Trotz Syrienkrieg un...

Kameras aus

Zahlreiche Filmstudios, darunter Disney und Time Warner, und mehr als 30 Filmschaffende drohen dem US-Staat Georgia mit einem Boykott, falls dort ein aus ihrer Sicht homophobes Gesetz in Kraft tritt. Es sieht unter anderem vor, dass Kirchenvertreter gleichgeschlechtliche Trauungen abweisen können. Der Gesetzesentwurf liegt dem Südstaaten-Gouverneur Nathan Deal zur Unterschrift vor. Bis zum 3. Mai ...

Radargerät an

400 Jahre nach Shakespeares Tod wollen Archäologen eine makabere Entdeckung gemacht haben: Im Grab des Dichters (1564-1616) soll der Schädel fehlen. Ein Team um Kevin Colls von der Staffordshire University hat die mutmaßliche letzte Ruhestätte Shakespeares in Stratford-upon-Avon mit Hilfe eines Radargeräts untersucht. Die Ergebnisse sind Thema eines Dokumentarfilms, den der britischen Sender Chann...

Osterfreuden

Früher war die Unterscheidung der Feiertage anhand des TV-Programms einfach: Weihnachten liefen besinnliche Unterhaltungsfilme, in denen es um Menschen ging, die gute Taten vollbrachten. Die Osterzeit begann zunächst am Karfreitag mit düsteren Filmen über die Kreuzigung des Nazareners. Dann, pünktlich zum Glockengeläut am Morgen des Ostersonntags, wechselte das Programm ins heitere Fach. Heute ist...

Tom Strohschneider

Abgerissener Faden

Schon in „Freiheit statt Kapitalismus“ (2011) wollte die Linkenpolitikerin darlegen, wie „man die originären marktwirtschaftlichen Ideen zu Ende“ denken müsse. Dieses Grundthema nimmt Wagenknecht nun wieder auf.

Seite 10
Roberto Becker

Was das für Zeiten waren

In Peter Sodanns Tagen gab es das nicht: Nackerte auf der Bühne! Da war der Prinzipal dagegen, der vor 35 Jahren begann, die Kulturinsel mitten in der Altstadt von Halle (Saale) zu (be-)bauen. Jetzt, da der Intendant des Neuen Theaters, Matthias Brenner, alles, was dort versammelt ist, pflegt und mit einigem Erfolg am Leben zu erhalten versucht, sind die Sitten lockerer. Aktuell lässt da sogar Alm...

Hans-Dieter Schütt

Schluchzen ist Notwehr

Offenbar ist es schwieriger geworden, der Realität zu entkommen: Gerührtsein ist peinlich – das bringen wir von draußen mit. Das moderne Theater kann nicht aus seiner Haut: Es fürchtet, was unter die Haut geht.

ndPlusKlaus Bellin

Die Jahre mit »Mirl«

Der Suhrkamp-Verlag wurde unter seiner Führung eine Institution. Man weiß es. Aber erst jetzt, aus den Briefen, erfährt man, wie viel Kraft, Ausdauer und Mühsal dieser Einsatz kostete, wie viel Härte und Überwindungskraft.

Seite 11
Dominik Kortus und Thomas Lipinski

Chinas Schwimmern droht das Olympia-Aus

Nach Russland gerät nun auch China unter den Verdacht des systematischen Dopings. Die sechs positiv getesteten Schwimmer könnten nur der Anfang sein.

ndPlusJürgen Holz

Eisbären glauben an ihre Siegchance

Der Traum der Berliner Eisbären vom ersten Halbfinaleinzug nach drei Jahren kann Sonnabend wahr werden. Nach dem 4:1-Heimsieg gegen die Kölner Haie benötigen sie noch einen Sieg.

Seite 12
Stephan Fischer

Seine Pässe waren die Zukunft

Wo andere Gegenspieler und Hindernisse sahen, sah er Möglichkeiten. Johan Cruyff machte auf dem Fußballfeld Räume auf, die andere noch nicht sahen.

Alexander Ludewig

Zwei Spiele, ein Ziel

Abgänge, Verletzte, kaum Kontinuität und Terrorszenarien: Die deutsche Nationalelf hatte nach der WM viele Probleme. Zwei Spiele gegen starke Gegner sollen jetzt helfen, in den EM-Modus zu kommen.

Seite 13

Senat zahlt Hostels weniger

Die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales zahlt jetzt weniger für die Unterbringung von Flüchtlingen in Hostels. Anfang März sei der Höchstsatz pro Asylsuchendem auf 30 Euro pro Tag gesenkt worden, teilte der Senat auf eine schriftliche Anfrage der SPD-Fraktion mit. Bis Ende Februar zahlte die Stadt bis zu 50 Euro täglich. Auch Zahlungen an den umstrittenen Betreiber Hostel/Pension HeuSa se...

Noch mehr Beratung für Senatskanzlei

Die Berliner Senatskanzlei hat einen Vertrag mit der bekannten Anwaltskanzlei Christian Schertz/Simon Bergmann bestätigt. »Es gibt seit vielen Jahren eine regelmäßige und konstante Zusammenarbeit und Vertretung für die Senatskanzlei zu medienrechtlichen Fragen durch die Kanzlei Schertz-Bergmann«, teilte die Senatskanzlei am Donnerstag mit. Sie reagierte damit auf einen Bericht der »Bild«-Zeitung u...

Freies WLAN erst im Juni

In zwei Wochen sollen endlich die ersten öffentlichen WLAN-Zugänge der Stadt installiert werden. Das teilte das Unternehmen abl Social Federation mit, das mit dem Land Berlin bereits im Juni 2015 eine diesbezügliche Kooperation eingegangen war. Das heißt jedoch nicht, dass der freie Internetzugang bereits im April möglich sein wird: Nach Recherchen des »rbb« verzögert sich der Ausbau des kostenlos...

ndPlusJohanna Treblin

Raus aus den Turnhallen

Berliner Schüler sollen wieder turnen, Vereine wieder in ihrer gewohnten Umgebung Taekwondo und Co. anbieten können. Deshalb sollen die derzeit 51 Turnhallen, in denen Flüchtlinge leben, so schnell wie möglich »freigezogen« werden, wie die CDU fordert. Das ist richtig. Richtig ist auch: Das Leben in einer Turnhalle ist eine Zumutung. Darüber sind sich alle einig - von Flüchtlingsrat bis Landesamt ...

CDU: Turnhallen zügig freiziehen

Die CDU macht Druck beim zügigen Bau der Container-Unterkünfte für Flüchtlinge und fordert Verlässlichkeit beim Finanzsenator ein.

Johanna Treblin

Zerreißprobe in Flüchtlingsheimen

Knapp 43.500 Menschen leben derzeit in Flüchtlingsunterkünften. 3000 wurde der Asylantrag bereits bewilligt. Die Betreiber der Heime beklagen unklare Zuständigkeiten und fehlende Regelungen im Umgang mit »Statuswechslern«.

Seite 14

Terrorverdacht gegen Asylbewerber

Potsdam. Ein 19-jähriger Syrer aus Brandenburg ist wegen Terrorverdachts in Haft genommen worden. Der Asylbewerber sei dringend verdächtig, sich der terroristischen Vereinigung »Islamischer Staat Irak und Großsyrien« angeschlossen zu haben, teilte die Bundesanwaltschaft am Donnerstag mit. Er habe als Asylsuchender im Landkreis Potsdam-Mittelmark gelebt und sei am Dienstag festgenommen worden, sagt...

Keine Ausnahme

Bei den strengen Regeln für die Vermietung von Ferienwohnungen in Berlin will der Senat keine Ausnahmen machen - auch nicht für den Online-Vermittlungsdienst Airbnb. Das ist das Ergebnis eines Treffens von Airbnb-Managern mit Wohnungsstaatssekretär Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag, wie die Stadtentwicklungsverwaltung mitteilte.Airbnb mit Hauptsitz in den USA arbeitet nach eigenen Angaben für ...

Neue Unterkünfte

Für die in Berliner Jugendherbergen lebenden minderjährigen Flüchtlinge sind neue Unterkünfte gefunden worden. Etwa 70 Jugendliche räumten in diesen Tagen ihre Zimmer und zogen in eine sogenannte Nachfolgeeinrichtung, wie der Präsident des Deutschen Jugendherbergswerks Landesverband Berlin-Brandenburg, Alexander Fritzke, mitteilte. 22 Flüchtlinge bleiben noch sechs weitere Monate in einer Herberge...

Andreas Fritsche

Wandern in der Garnisonsstadt

Die nd-Wanderung startet am 17. April von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Strausberg-Stadt und führt zum Alten Gutshof an der Prötzeler Chaussee. Strausberg ist seit mehr als 300 Jahren Garnison.

Seite 15

Leuchten über der Leuchtenburg

Seitenroda. Wolken ziehen im thüringischen Seitenroda vor der untergehenden Sonne über die Leuchtenburg. Das auch »Königin des Saaletals« genannte Gemäuer hat eine rund 800-jährige Geschichte. Die Burg gewährt ihren Besuchern einen weiten Rundblick vom Harz bis zum Thüringer Wald. Innerhalb ihrer Mauern beherbergt sie heute in seltener Ursprünglichkeit ein einzigartiges Museum. Dort können die »Po...

Entschädigung für Beamte wird teuer

Potsdam. Die erfolgreiche Klage von jüngeren Beamten für eine bessere Bezahlung könnte das Land Brandenburg bis zu 15 Millionen Euro kosten. In dieser Höhe schätzte das Finanzministerium in Potsdam am Donnerstag das »finanzielle Risiko« eines Urteils des Verwaltungsgerichts ein. Am Mittwoch hatten dort acht Beamte eine Entschädigung erstritten (Az.: VG 2 K 1537/14). Sie bekommen bis zu 2800 Euro. ...

Michael Evers, Hannover

Velofahrer erobern die Städte

Die Wetterunempfindlichen treten das ganze Jahr in die Pedale, für die übrigen Radfahrer ist nun mit Beginn des Frühlings wieder Saisonstart. Dabei geht es längst nicht mehr nur um einen Ausflug ins Grüne: In vielen Städten hat die Bedeutung des Fahrrads als Verkehrsmittel für die alltäglichen Wege in den letzten Jahren enorm zugenommen. In Kiel und Hannover etwa haben Radler inzwischen einen Ante...

Hendrik Lasch, Chemnitz

Chemnitz will sein Erbe einklagen

Chemnitz will eine vom Abriss bedrohte historische Bahnbrücke erhalten - und sieht dabei jetzt auch die Zahlen auf seiner Seite.

Andreas Fritsche

Ein schönes Gesicht zeigen

Mit professioneller Perfektion und sozialem Anspruch gestaltet die Internetagentur CCDM Webseiten für unterschiedlichste Kunden.

Seite 16

Noch ein Mauermuseum

In Berlin öffnet am Osterwochenende ein neues privates Museum zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls. Die Multimedia-Ausstellung nahe der East Side Gallery soll den Besuchern in 13 Räumen mit Interviews, Installationen und Filmen die deutsche Teilung vermitteln. »Das Museum erzählt, wie die Mauer das Leben der Menschen veränderte«, teilten die Betreiber am Donnerstag mit. Zu den Beratern gehö...

Musik ohne Grenzen

»Mir Mix« heißt es jeden letzten Samstag im Monat in den S-Bahnbögen Jannowitzbrücke im Club »Hangar 49«, der von dem in Bischkek geborenen Paul Linke betrieben wird. Das russische Wort »Mir« mit der schönen Doppelbedeutung Frieden/Welt steht für ein Konzept: Musik im friedlichen Clash der Kulturen reißt die Grenzen im Kopf ein. Am Ostersamstag treffen »Tschiltan« (Berlin) und »Naked« (Belgrad) au...

ndPlusIrene Constantin

Barenboims Wunder im zweiten Versuch

In einer wichtigen linksintellektuellen Kulturpublikation des 20. Jahrhunderts, dem Wochenblättchen »Weltbühne«, war es Usus, dass Theaterrezensenten niemals Premieren besprachen. Keine schlechte Idee, wie sich bei »Orfeo ed Euridice« wieder einmal zeigte. Nach der Premiere war der Staatskapelle unter Daniel Barenboim klangliche Steifheit nachgesagt worden; nichts mehr davon in der von mir besucht...

Anita Wünschmann

Die Angst verstecken ins Indigo

Man kann angesichts der bizarren Berge, der Kraterseen und Wasseraugen, der opulenten Vegetation, die sich aus Nebeln speist, gar nicht umhin, sich in fernöstlich anmutenden Landschaften zu wähnen. Auch wenn die gebürtige Japanerin Leiko Ikemura die Natur als imaginäre, mythische Orte, als verwobene Seelenlandschaften verstanden wissen will. Sie eröffnet große Räume, die aus transparenten abstrakt...

Hagen Jung, Utecht

Tierische Invasion aus Südamerika

Frei lebende Nandus sind seit über 15 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern beliebtes Ziel für kamerabewaffnete Touristen. Auch Landwirte möchten gern auf die Vögel zielen - mit dem Gewehr.

Seite 17

»Mit uns zieht die neue Zeit!« - bis Oktober zumindest

Diese Spalte und überhaupt dieses komplette wochen-nd, verehrte Leserinnen und Leser, sollten Sie tunlichst studiert haben, bevor die Nacht zum Sonntag anbricht. Denn jene Nacht wird um eine Stunde verkürzt - die Sommerzeit, Sie wissen schon. Ab Sonntag werden Sie womöglich unter Müdigkeit, Gereiztheit und Konzentrationsstörungen leiden; Experten nennen das einen Mini-Jetlag. Keine angenehme Sache...

Seite 18
Malte Daniljuk

Der Fracking-Schock und seine Folgen

Nordamerika ist 
dank der modernen Technik zum Selbstversorger geworden und kann sogar 
Energie exportieren. Aufgrund der neuen globalpolitischen Situation steht 
Europa im Mittelpunkt eines Energiekriegs um Absatzmärkte.

Seite 20

Nachrufe

Bob Adelman 30. 10. 1930 - 19. 3. 2016 Fotografen sind Magier. Ihre Zauberkunst besteht darin, den flüchtigen Augenblick der Macht der Zeit zu entreißen, ihn gleichsam einzufrieren. Nie mehr wird der Gesichtsausdruck der Menschen so sein, wie in jenem Moment, als der Fotograf auf den Auslöser drückte. Bob Adelmann hat Martin Luther King fotografiert und andere Mitglieder der US-Bürgerrec...

Ian King

Bedrohlicher Witzbold

Lange wollte er sich im Volksabstimmungskampf um den britischen EU-Verbleib nicht festlegen, doch nach den Verhandlungen David Camerons mit der EU entschied sich der Hamlet von der Themse. Der bekannteste konservative Hinterbänkler und Londoner Oberbürgermeister mit dem markigen Namen Alexander Boris De Pfeffel Johnson plädiert seit Neuestem für einen Austritt Großbritanniens aus der europäischen ...

Seite 21
ndPlusHannes Hofbauer

Wenn Rechte die soziale Frage stellen

Die weltweit größten Anwaltskanzleien und Banken verzieren mit ihren Logos Hochhäuser in Warschaus Zentrum. Von ihren Eigentümern betriebene Geschäftslokale sind außerhalb der Fußgängerunterführungen an U-Bahn-Stationen verschwunden. Ketten beherrschen so gut wie alle Dienstleistungsbranchen, vom Lebensmittelhandel über die Gastronomie bis zu den Nagelstudios. Wären da nicht die Graffiti der Fußba...

Seite 22
Jürgen Amendt

Einen Gott, den es gibt, gibt es nicht

In diesen Tagen feiern Christen das Osterfest. Der Grundgedanke von Ostern ist der der Auferstehung, der Überwindung des Todes, der Wiedergeburt, des Sieges des Lichts über die Dunkelheit. Vorchristliche Religionen zelebrierten mit dem Fest den Wiederbeginn des Lebens im Frühling nach dem kargen, leblosen Winter. Es scheint also so zu sein, dass in der Vorstellung der Menschen vom Kommen und Werde...

Seite 23
Seite 24
lgn

Folge 75: Sofies Welt, die; Substantiv, feminin

Sofies Welt, die; Substantiv, feminin. 1991 erschien das Jungendbuch »Sofies Welt« von Jostein Gaarder, das auch Erwachsene für Philosophie begeisterte. Schon das Wortspiel mit dem Namen der Protagonistin holt den Leser spielerisch in die Welt des Denkens. Sofie - abgleitet von Sophie (die Weisheit) - steht für die Philosophie, die Liebe zur Weisheit. Gaarder beschreibt in seinem Buch die Aus...

Gebraucht: Kritisches Denken

Mit dem Aufkommen des sogenannten Lifestyles für den vollständig individualisierten Menschen entstand der Markt der Ratgeber. Das Individuum sollte glücklich, erfolgreich und leistungsorientiert zugleich sein. Gleichzeitig wurde von ihm mehr Flexibilität gefordert, nicht selten in Kombination mit dem Verzicht auf Einkommen. All das führte zu einem Zerreißen sozialer Bindungen und einem Anstieg psy...

ndPlusLena Tietgen

Die Liebe zur Weisheit

Philosophie geht in der abendländischen Kultur auf die alten Griechen zurück, die sich unterteilen in Vorsokratiker (600 bis 400 v. Chr.), Griechische Klassik (450 bis 300 v. Chr.) sowie Hellenismus und Spätantike (300 v. Chr. bis 300 n. Chr.). Zu ersteren zählt Heraklit, dem der Satz, man könne nicht zweimal in den selben Fluss steigen, weil »andere Wasser nachströmen«, zugeschrieben wird. Oder a...

Martin Koch

Auch Denken will gelernt sein

Kinder fragen gern und viel: Wie ist die Welt entstanden? Existieren die Dinge auch, wenn ich nicht hinschaue? Was passiert nach dem Tod? Haben Tiere eine Seele? Wie kommen die Gedanken in meinen Kopf? Vielen Eltern fehlt schlicht die Geduld und manchen auch das Wissen, um solche Fragen zu beantworten. »Das verstehst du noch nicht, das erklär’ ich dir später«, lautet ein beliebter Spruch, mit...

Seite 25

Wochen-Chronik

25. März 1811 Napoleon befiehlt die Aussaat von Zuckerrüben auf 32 000 Hektar französischen Ackerlands. Die von ihm 1806 gegen England verhängte Wirtschaftsblockade, die sogenannte Kontinentalsperre, die den Rivalen auf der Insel schädigen sollte, hat Europa von den Rohrzuckerlieferungen aus Westindien abgeschnitten. Der selbst ernannte Kaiser der Franzosen wird somit Begründer der Zuckerindu...

ndPlusMartin Stolzenau

Luthers Fan

Während der Luther-Dekade zum Reformationsjubiläum 2017 gibt es in ganz Deutschland vielgestaltige Aktivitäten, die nicht nur Leben und Werk des Wittenberger Theologen, sondern auch seiner ersten Anhänger in Erinnerung rufen. Zu ihnen gehörte Fürst Wolfgang von Anhalt. Sein Todesdatum, der 23. März, ist im Evangelischen Kalender Gedenktag. Zu dessen 450. Todestag organisierten jetzt die Evangelisc...

Frank-Rainer Schurich und Christian Stappenbeck

Der Hirte und seine Herde

Die Geister vergangener Jahrhunderte, ja Jahrtausende, haben ihre Spuren in den Wörtern hinterlassen, und sie leben wohl in den Köpfen weiter, wenn wir dreimal auf Holz klopfen. Ein jeder weiß, was es mit dem Aberglauben auf sich hat. Aber wer kennt noch die »verworfenen Tage« oder weiß etwas vom »Angang«? Einst spielten diese Dinge jedoch eine bedeutende Rolle bei der Entscheidung, ob ein Vorhabe...

Seite 26
ndPlusElke Bunge

Blaubeeren gegen das Vergessen

Gestiegene Einkommen, bessere Ernährung und höherer Lebensstandard haben die Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich verlängert. Doch damit wächst auch das Risiko, im fortgeschrittenen Alter an einer Demenz zu erkranken. Eine Berliner Altersstudie aus dem Jahre 1996 kommt zu dem Ergebnis, dass die Wahrscheinlichkeit einer Demenzerkrankung bei den 60- bis 65- Jährigen noch bei 1,2...

Martin Koch

Sexprotz oder Werkzeugmacher?

Der US-Psychologe Robert Yerkes war einer der ersten, die in den 1920er Jahren das Sozialverhalten von Schimpansen erforschten. Zwar hegte er prinzipiell keine Zweifel, dass auch Menschenaffen Mitgefühl zeigen können. Was er dann aber beobachtete, verblüffte selbst ihn: Der Schimpanse Prince Chim umsorgte seine schwerkranke Artgenossin Panzee in einer Weise, die fast menschlich anmutete. »Würde ic...

Seite 27
ndPlusHans-Arthur Marsiske

In der Kälte liegt die Vielfalt

Es ist ungemütlich hier draußen, extrem ungemütlich. Die Sonne erscheint nur noch als leuchtender Punkt am Himmel, heller als der Vollmond auf der Erde, aber zu schwach, um die übrigen Sterne zu überstrahlen. Auf den bizarren Oberflächen der Himmelskörper in dieser fernen Region des Sonnensystems wird es daher nie heller als an einem stürmischen, wolkenverhangenen Tag auf der Erde. Und Wärme spend...

Seite 29
Udo Bartsch

Da gibt es viel zu tun

Ob Marco Polo seine legendären Wege tatsächlich genau so genommen hat, wie überliefert, ist nicht gesichert. Wir folgen jedenfalls der bekannten Reisefiktion von Venedig nach China. Dabei gilt es, Waren zu sammeln, Aufträge zu erledigen, Handelsposten zu errichten. Alles bringt Punkte. Es gibt viel zu tun, und eine Partie erscheint zu kurz, um all das zu erledigen. Und genau deshalb lockt »Ma...

ndPlusMike Mlynar

Lüge am Wegesrand

Lügen haben kurze Beine. Die stechen nur bei plumpen Varianten sofort ins Auge. Häufig braucht es kluge und gewitzte Fragen, um sie ans Licht zu bringen. In der Familie, der Politik oder beim Osterspaziergang: 1. Es kommt ein Wanderer des Wegs, der sich bei zwei anderen nach einem Ziel erkundigt. Einer der beiden lügt immer, der andere nie. Der Einzelwanderer weiß nicht, wer wer ist. Wie kann...

ndPlusCarlos García Hernández

»Ich fliege lieber nach Hawaii«

Seit Mitte März ist die Spitzenposition im Frauenschach wieder im Lot. Yifan Hou (China; 22) löste beim WM-Turnier in Lwiw (Ukraine) erwartungsgemäß Marija Musytschuk (Ukraine; 23) nach deren einjähriger Titelherrschaft ab. Hou gewann klar mit 6:3, was ihrer derzeitigen Dominanz entspricht. Führt sie doch die Frauen-ELO-Liste mit 2667 Punkten vor der Zweiten, der Inderin Humpy Koneru, mit fast 100...

Seite 30
Lilo Solcher

Die Wunden sind noch sichtbar

Er empfängt mit einem Gläschen »Widerstandsgeist«, einem besonderen Lebenselixier. Zdravko Haderlap, Künstler, Regisseur, Choreograf, Kulturvermittler, ist auf den Hof seiner Vorväter zurückgekehrt - als Bergbauer. Doch den Widerstandsgeist, der sein ganzes Leben und auch seine künstlerische Arbeit geprägt hat, den hat der mittlerweile 51-Jährige nicht aufgegeben. Vor acht Jahren hat er die sogena...

Seite 31

Reisen für drei Gewinner

Ja sicher, Mitmachen ist das Wichtigste, doch es ist längst nicht alles. Denn auch in diesem Jahr schicken wir - einer guten langen Tradition folgend - die Autoren, deren Geschichten von den Gästen des Abschlussabends als Sieger gekürt werden, auf Reisen. Wie wäre es mit einem Logenplatz auf der schönen Insel Usedom? Der Name verrät es schon: Das 4-Sterne-Superior Hotel Travel Charme Strandho...

Wenn aus Fremden Freunde werden

Anfang Januar rief eine Leserin ganz aufgeregt an und wollte wissen, wann in diesem Jahr der Geschichtenwettbewerb beginnt. Denn sie werde im Mai nicht da sein und wolle doch auf keinen Fall den Start verpassen. Ich konnte sie beruhigen. Heute ist es nun so weit. Der 14. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb steht unter dem Motto »Wenn aus Fremden Freunde werden«. Fünf Wochen lang haben Sie, liebe L...

Seite 32
ndPlusSebastian Bähr

Pech im Job, Pech in der Liebe

Adam und Hannah sind ein ebenso modernes wie kompliziertes Paar. Beide sind in ihren 20ern und leben in der Großstadt, noch auf der Suche nach sich selbst und ihrer beruflichen Zukunft. Leichter gesagt als getan. Adam bekommt die Miete noch von seiner Großmutter überwiesen. Sein großer Wunsch ist es, Schauspieler zu werden, die meiste Zeit ist er aber erwerbslos. Hannah hingegen will Schriftstelle...