Seite 1

UNTEN LINKS

Herr hilf! Ein anonym zitiertes CSU-Mitglied hat die Gefahr klar umrissen: Der bayerische Ministerpräsident soll kampfeslustig wie selten aus dem Osterurlaub zurückgekehrt sein. Zunächst allerdings bekam das sein Kabinett in München zu spüren. Das hat Horst Seehofer angetrieben, unkonventionelle Ideen zu entwickeln, damit die CSU nicht abschmiert, wie das ihr Chef bei der CDU beobachtet. Angeblich...

Gericht erlaubt Anbau von Hanf

Leipzig. Das Bundesverwaltungsgericht hat erstmalig einem Schwerkranken den Anbau von Cannabis zu Hause erlaubt. Wenn keine andere Therapiemöglichkeit zur Verfügung stünde, müsse einem Patienten so der Zugang zu Cannabis ermöglicht werden, entschieden die Bundesrichter am Mittwoch in Leipzig. Damit hatte die Klage eines an Multipler Sklerose leidenden Mannes in dritter und letzter Instanz Erfolg. ...

ndPlusKatja Herzberg

Scheitern mit Anstand

Ein faires, solidarisches und tatsächlich gemeinsames EU-Asylsystem wäre die logische Folge aus den Katastrophen des vergangenes Jahres im Mittelmeer - einigen europäischen Regierungen ist viel weniger schon zu viel.

ndPlusAert van Riel

EU will Asylsystem überarbeiten

Seit dem Zusammenbruch des Dublin-Systems wird in der EU darüber nachgedacht, wie Flüchtlinge verteilt werden können. Nun hat die Brüsseler Kommission einen neuen Vorstoß unternommen.

Sturm auf »die letzte große Bastion«

Nach Enthüllungen über Briefkastenfirmen in Steueroasen werden die Forderungen nach mehr Transparenz und gemeinsamem Vorgehen im Kampf gegen Steuerflucht lauter.

Seite 2
Ralf Streck, San Sebastián

Unmoralisch: 19 von 17 000

Man biete dem Staat Hilfe an, damit er seine internationalen Verpflichtungen erfüllen kann, klagt Barcelonas Bürgermeisterin Ada Colau, »und erhält stets nur ein Nein als Antwort«. Aus neun europäischen Städten waren Bürgermeister am Dienstag in Brüssel mit dem EU-Kommissar für Migration, Dimitris Avramopoulos, und der EU-Kommissarin für Regionalpolitik, Corina Cretu, zusammengekommen. Debattiert ...

Velten Schäfer

Angebote statt Worthülsen

Von der Bosch-Stiftung einberufene Experten machen Vorschläge zur Flüchtlingsintegration. Sie reichen von Reformen beim Arbeitsmarktzugang bis zu einer Neudefinition von »guter Bleibeperspektive«.

ndPlusKatja Herzberg

Brüssel hadert mit Dublin

»Das derzeitige System funktioniert nicht.« Dieser Aussage von EU-Migrationskommissar Avramopoulos stimmen viele in Europa zu. Doch eine Reform der Dublin-Verordnung liegt noch in weiter Ferne.

Seite 3

Ein Recht auf die historische Wahrheit

Welche Bedeutung hat der Prozess gegen den Ex-Diktator Efraín Ríos Montt für Guatemala?Der Prozess gilt als Jahrhundertprozess in Guatemala und es wurde ein historisches Urteil gefällt, welches klar besagt, dass es in Guatemala einen Genozid gegen die Ixil gab. Daran lässt sich nicht rütteln, denn annulliert wurde nur der letzte Teil des Urteils - die historische Wahrheit wurde nicht in Frage gest...

ndPlusKnut Henkel, Guatemala-Stadt

Archäologen der Wahrheitsfindung

Geheime Gräber gibt es immer noch zuhauf in Guatemala. Viele sind ein Relikt des Bürgerkrieges, dem rund 200 000 Menschen zum Opfer fielen. Die Aufarbeitung läuft.

Seite 4
Fabian Lambeck

Am eigenen Anspruch gescheitert

Die Industrie investiert alljährlich eine halbe Milliarde Euro in die Propaganda für ihr Zellgift. Die Werbung vermittelt jungen Menschen auch die Botschaft, dass Alkoholkonsum unproblematisch sei.

Roland Etzel

Verfrühter Jubel

Jetzt kommt plötzlich eine Regierung? Libyen hatte über Jahre zwei konkurrierende Parlamente und Regierungen - Warum sollte da jetzt eine Seite aufgegeben haben, ohne militärisch besiegt worden zu sein?

ndPlusGrit Gernhardt

Mehr Mindestlohn!

Der Mindestlohn wirkt, sagen seine Befürworter und selbst die ewig schwarzmalenden Wirtschaftsvertreter waren ein paar Monate lang verstummt. Doch am Ende reicht es für die Arbeitnehmer dennoch gerade einmal für das Nötigste.

ndPlusSebastian Bähr

Soziale Diplomatin

Im Ranking der 100 mächtigsten Frauen der Welt des US-amerikanischen Magazin ›Forbes‹ nahm sie im vergangenen Jahr den 23. Platz ein. Gut möglich, dass die Neuseeländerin Helen Clark demnächst die Leiter weiter nach oben klettert. Die 66-Jährige reichte kürzlich ihre Bewerbung für den Posten des UN-Generalsekretärs ein, da die Amtszeit des amtierenden Vorsitzenden Ban Ki Moon Ende Dezember ausläuf...

Europa pflegt seine tödlichen Geschäfte

Wer dem saudischen Regime Waffen liefert, macht sich zum Komplizen von Kriegsverbrechern. Menschen verschwinden in Ägypten, von Sicherheitskräften verschleppt. Europäische Firmen liefern munter weiter Rüstungsgüter.

Seite 5

»Ich bin Panama«

Paris. Aus »Ich bin Charlie« wird »Ich bin Panama«: Mit einer sarkastischen Titelseite hat die französische Satirezeitung »Charlie Hebdo« die von den »Panama Papers« bloßgestellten Politiker und Prominenten aufs Korn genommen. Unter dem Titel »Steuerterrorismus« zeigt eine Karikatur reiche Demonstranten mit Pelzmänteln und dicken Ringen, die Menschen tragen Zettel mit der Aufschrift »Ich bin Panam...

Haidy Damm

Hühnerbaron nutzte Stiftung in Panama

Unter den Namen, die in den »Panama-Papieren« auftauchen, ist auch ein alter Bekannter aus der Agrarbranche: Anton Pohlmann, Gründer der Bayern-Ei.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Der Rücktritt vom Rücktritt in Island?

Nach einem Proteststurm wegen der Enthüllungen der »Panama Papers« hatte Islands Regierungschef seinen Rücktritt angekündigt. Doch dann ruderte er zurück.

Haidy Damm

Steuerbetrug mit System

Die Panama-Enthüllungen ziehen auch in Deutschland weitere Kreise. Der bayerische Finanzminister gerät wegen der BayernLB in den Fokus. Das System der Briefkastenfirmen bleibt in der Kritik.

Seite 6

Kabinett beschließt Strafen für Freier

Berlin. Die Bundesregierung will die Zwangsprostitution bekämpfen. Das Kabinett billigte am Mittwoch einen Gesetzentwurf, wonach Freiern künftig bis zu fünf Jahre Haft drohen, wenn sie die Dienste einer Prostituierten in Anspruch nehmen, die nicht freiwillig im Gewerbe ist. Zuhälter von Zwangsprostituierten sollen mit bis zu zehn Jahren Freiheitsentzug bestraft werden. Straffrei bleiben dem Gesetz...

Schwere Vorwürfe gegen Landespolizei

Köln. Nach den Silvester-Ausschreitungen in Köln soll einem Bericht zufolge ein Mitarbeiter einer NRW-Landespolizeibehörde bei der Kölner Polizei darauf gedrungen haben, sexuelle Übergriffe zu verharmlosen. Wie der »Express« unter Berufung auf interne Vermerke und E-Mails der Kölner Polizei berichtete, gaben zwei Dienstgruppenleiter zu Protokoll, dass es am Neujahrstag gegen 13.30 Uhr einen entspr...

ndPlusSebastian Haak, Weimar

Wer hat da gesprochen?

Die Thüringer NPD klagt gegen Bodo Ramelow. Weil der als Ministerpräsident deren Mitglieder als Nazis bezeichnet haben soll. Die Verhandlung in dem Streit ist überraschend grundsätzlich.

ndPlusSebastian Haak, Weimar

Kritische Fragen an Ramelow und die NPD

Die Thüringer NPD klagt gegen Bodo Ramelow. Weil sie ihm vorwirft, Mitglieder in seiner Rolle als Ministerpräsident als „Nazis“ bezeichnet zu haben. Die mündliche Verhandlung in dem Streit ist überraschend grundsätzlich.

Alexander Isele

Tabakwerbung bald verboten

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mortler freut sich über sinkende Raucherzahlen. Cannabis als Arznei soll noch dieses Jahr legalisiert werden.

Seite 7

Tripolis gibt auf

Die von der UNO unterstützte Einheitsregierung in Libyen fordert die ganze Macht. In einem Erlass wies die neue Regierung am Mittwoch alle Behörden und Ministerien an, ihre Autorität anzuerkennen.

Vorwürfe an Baku

Mitten im neu aufgeflammten Konflikt um Berg-Karabach ist der armenische Präsident Sargsjan zu Besuch in Deutschland.

Olaf Standke

Eine Schlappe für Trump

Ob Adele, Neil Young, Aerosmith, R.E.M. oder jetzt der Rapper Everlast, sie alle wollen nicht, dass ihre Musik die Anhänger Donald Trumps bei Wahlkampfveranstaltungen auf Touren bringt. Dem rechtspopulistischen Milliardär gehen die Lieder aus. Auch die Wähler? Bei den Vorwahlen im US-Bundesstaat Wisconsin jedenfalls gab es eine empfindliche Niederlage für den führenden republikanischen Präsidentsc...

ndPlusRoland Etzel

Rebellen schießen Maschine ab

Die Waffenruhe in Syrien hält jetzt schon über einen Monat - offiziell. Denn geschossen und getötet wird weiter, aber das ist nur auf den ersten Blick ein Widerspruch.

Seite 8

Mission gefährlicher

Bamako. Die Militärausbilder der Bundeswehr im westafrikanischen Mali sollen künftig auch im gefährlichen Norden des Landes eingesetzt werden können. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kündigte am Mittwoch bei einem Besuch in Mali an, dass das Einsatzgebiet bis zu den Städten Gao und Timbuktu am Rande der Sahara ausgeweitet werden soll. »Aber dazu muss im Norden zunächst einmal der Fried...

ndPlusGert Goertz

Vermisst in Mexiko

Das organisierte Verbrechen hat seine Hand im Spiel, wenn Mädchen und Jungen in Mexiko verschwinden.

Thomas Roser, Belgrad

Gedenkboykott von Jasenovac

Kroatiens jüdische Gemeinschaft boykottiert die Erinnerungsfeier an die Opfer des KZ Jasenovac. Grund ist das Bemühen Zagrebs, die Verbrechen des kroatischen Ustascha-Regimes zu verharmlosen.

Seite 9

Klage gegen Daimler eingereicht

München. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat Klage gegen Daimler eingereicht. Grund seien irreführende Abgasangaben gegenüber den Käufern, hieß es in der Klageschrift. Die Klage wurde demnach Ende März vor dem Landgericht Stuttgart eingereicht. Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation verstoßen Werbeversprechen des Autobauers für eine Mercedes C-Klasse mit Dieselmotor gegen das Verbot irreführende...

Versorger müssen billig einkaufen

Über die Energierechnung ärgern sich viele Kunden. Der BGH präzisierte, wo Schluss sein muss mit Preiserhöhungen. Verbraucherschützer sehen das Urteil kritisch.

Grit Gernhardt

Jeder Zehnte bekommt mehr Geld

Laut statistischem Bundesamt profitieren vier Millionen Jobs durch den Mindestlohn. Vor allem Frauen verdienen dadurch mehr. 2014 gab es noch 5,5 Millionen Jobs für die weniger als 8,50 Euro pro Stunde bezahlt wurde.

Marcus Meier

Kein Ausgleich für Atomausstieg

Der Energiekonzern EnBW ist vor Gericht mit seiner Klage auf Schadensersatz wegen Zwangsabschaltung seiner AKW Philippsburg 1 und Neckarwestheim 1 gescheitert.

Seite 10

Weltgesundheitstag

 Am 7. April 1948 gründeten 61 Staaten die Weltgesundheitsorganisation WHO. Seit 1954 wird an diesem Tag jährlich der Weltgesundheitstag begangen, der jeweils ein besonderes Gesundheitsproblem in den Vordergrund rücken soll. Das waren in der Vergangenheit Bluthochdruck, Antibiotikarestenzen, Umweltkrankheiten und Klimawandel.  In diesem Jahr steht Diabetes im Fokus, denn allein 2012 starben...

ndPlusMaxie Ottow

Einfach loslaufen

Vermutlich gibt es inzwischen mehr Bücher über das Laufen als aktive Läufer selbst. Wozu also auch in diesem Frühling wieder ein neues Buch? Das beantwortet der bekannte Sportwissenschaftler und Autor des »Volkslaufbuches« glücklicherweise gleich im Vorwort und weckt damit das Interesse. Der Schwerpunkt dieses neuen Werkes liegt vor allem darin, zu vermitteln, wie man unkompliziert, ohne großes Eq...

Keine Zeit zum Reden

Deutschlands Krankenhäuser müssen ans Geld denken. Das Nachsehen haben dem Ethikrat zufolge oft die Patienten.

Ulrike Henning

Lebensmittel aus der Zuckerdose

Der Weltgesundheitsorganisation zufolge verursachte Diabetes 2012 rund 1,5 Millionen Todesfälle, die meisten davon und auch die höchste Anzahl von Erkrankungen treten in armen Ländern auf

Seite 11

Görlitzer Park: Polizei schiebt mehr Einsätze

Im Kampf gegen den Drogenhandel im Görlitzer Park waren Polizisten seit April 2015 bis Mitte März 2016 genau 52 710 Stunden im Einsatz. Das waren rund 22 630 Stunden mehr als im Jahr 2014, geht aus der Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des Grünen-Abgeordneten Benedikt Lux hervor. Wegen des Drogenhandels in dem Park war vor einem Jahr nach Ankündigung von Innensenator Fr...

Wahlkampf: CDU verspricht starkes Berlin

Mit dem Slogan »Starkes Berlin« zieht die CDU in den Wahlkampf für die Abgeordnetenhauswahl am 18. September. »Das ist unser Anspruch - eine starke Hauptstadt«, sagte der Innensenator und designierte CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel am Mittwoch bei der Präsentation für die Kampagne im Sommer. Ein rundes Logo mit zwei Querbalken und dem darunter stehenden Slogan solle optisch an das Brandenburger T...

Johanna Treblin

Mythos Gefahrengebiet

Die Rigaer Straße gilt als sogenannter kriminalitätsbelasteter Ort, über dessen nähere Bestimmung Politik und Verwaltung allerdings nicht sprechen dürfen. Die Rigaer Straße selbst hingegen ist wesentlich häufiger Thema im Abgeordnetenhaus und in den Medien. Grund sind nicht nur Anhänger der linken Szene, wenn sie sich beispielsweise mit Kontaktbereichsbeamten der Polizei anlegen. Grund ist auch In...

Bewohner der Rigaer Straße friedlicher

Tom Schreiber ist Mitglied der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und hat ein Hobby: Er beschäftigt die Innenverwaltung gerne mit Anfragen zu linken Wohnprojekten in Friedrichshain und erzürnt und amüsiert damit gleichzeitig. Aktuell hat die Innenverwaltung vier Anfragen Schreibers zu »Linksextremismus in Berlin« beantwortet, darunter drei zur Rigaer Straße. Eine Sorge Schreibers ist offenb...

ndPlusMartin Kröger

Startup-Boom hält an

Immer mehr Kapitalgeber unterstützen Neugründungen von Startups in der digitalen Wirtschaft. Umfassendes Wissen über Löhne, Arbeitsbedingungen und Tätigkeitsfelder in dem Bereich fehlt.

Seite 12

Saisonstart für den Post-Kahn

Im Spreewald hat die Deutsche Post mit Beginn des Frühjahrs die Zustellung von Päckchen, Briefen, Postkarten und Einschreiben wieder auf den Wasserweg verlegt. Zum Saisonstart am Mittwoch fährt Postbotin Andrea Bunar mit ihrem gelben Postkahn in Lehde (Oberspreewald-Lausitz), einem Ortsteil von Lübbenau, die Briefkästen ab und bringt die größeren Postsendungen zu den Häusern. Jedes Jahr wird die P...

Keine Einigung zu Nudelmesse

Templin. Der Streit über Gottesdiensthinweisschilder für Nudelmessen der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters in Templin geht weiter. Eine gütliche Einigung der satirischen Weltanschauungsgemeinschaft mit dem Land Brandenburg sei nicht zustande gekommen, sagte eine Sprecherin des Landgerichtes Frankfurt (Oder) am Mittwoch. Eine Entscheidung will das Gericht nun am 13. April veröffentlichen. Es ...

Kurdirektor gesucht

Bad Freienwalde. Brandenburgs ältester Kurort Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland), dem die Aberkennung des Moorbad-Prädikats droht, sucht einen neuen Kurdirektor. Der 43-jährige Jens Lüdecke scheidet nach 14 Jahren auf eigenen Wunsch zur Jahresmitte aus dem Amt. »Die Auseinandersetzung mit dem Gesundheitsministerium hat hiermit nur wenig zu tun«, sagte er am Dienstag. Er habe ein besseres Angebot ...

winei

Lotto lohnt sich fürs Land

Potsdam. Die Brandenburg Lotto GmbH hat im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 201 Millionen Euro verzeichnet und damit ihre an sich guten Werte von 2013 mit 194 Millionen und 2014 mit 193 Millionen Euro noch einmal überboten. Das aber rühre unter anderem daher, dass es im Vorjahr eine Kalenderwoche und damit zwei Ziehungen mehr gab, sagte Geschäftsführerin Anja Bohms am Mittwoch. Außerdem hab...

800 000 Euro für Neuköllner Jugendzentren

Drei Neuköllner Freizeitstätten für Jugendliche erhalten insgesamt 800 000 Euro aus dem Sondervermögen »Infrastruktur der Wachsenden Stadt«. Das Geld war ursprünglich für andere Zwecke geplant, konnte aber nicht entsprechend verwendet werden und wurde dementsprechend umgewidmet, teilte das Bezirksamt Neukölln am Mittwoch mit.»Gute Jugendarbeit braucht auch gute Einrichtungen«, sagte Bezirksbürgerm...

ndPlusWilfried Neiße

Vereinte Kraft für Integration

Ausgestattet mit 1,7 Millionen Euro Fördergeld und einer Stabsstelle in der Staatskanzlei soll das »Bündnis für Brandenburg« die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt voranbringen.

Nicolas Šustr

Dauerhafte Perspektivlosigkeit

Die Wohnungen sind bezahlbar, aber wirklich wohl fühlen sich die Bewohner am Südende der Sonnenallee in Neukölln nicht.

Seite 13

Des Meisters eigenes Museum

Neuss. Wie ein Ufo in der Landschaft: die Ausstellungshalle des Bildhauers Thomas Schütte in Neuss (Nordrhein-Westfalen). Der Bau mit dem gebogenen Dach und 610 Quadratmeter Ausstellungsfläche wird an diesem Sonntag eröffnet. Er beruht auf eigenen Modellen Schüttes. Zweimal im Jahr sollen in der Halle in unmittelbarer Nachbarschaft der Langen Foundation und der Raketenstation Hombroich Ausstellung...

Streichungen

Die Theater und Orchester in Stralsund, Greifswald, Neubrandenburg und Neustrelitz sollen zum 1. Januar 2018 zum Staatstheater Nordost fusionieren. Darauf hätten sich Gesellschafter, Theater und das Landeskultusministerium verständigt, teilten Neubrandenburgs OB Silvio Witt (parteilos) und das Ministerium am Dienstag mit. In beiden Häusern sollen leitende Stellen, deren Inhaber weggehen, zunächst ...

Talsperren werden saniert

Wer den Hahn aufdreht, erwartet sauberes Wasser ohne Keime. Die Versorger in Thüringen wollen etwas dafür tun, dass dies so bleibt - auch wenn es sie einiges kostet.

Dieter Hanisch, Lübeck

Turbulenzen bei LINKEN und Grünen

Mitten in der laufenden Wahlperiode gibt es im Stadtparlament von Lübeck - mit mehr als 200 000 Einwohnern immerhin zweitgrößte Stadt in Schleswig-Holstein - bedeutsame Veränderungen. Nach Aus- und Übertritten von Abgeordneten sowie der Neugründung von Fraktionen stellt sich die politische Landschaft neu dar. Hauptsächlich betroffen: Grüne und Linkspartei.Das, was sich Ende vergangener Woche in de...

ndPlusJoachim Mangler, Rostock

Zeit der Ultimaten

Die Ereignisse am Volkstheater Rostock überschlagen sich. Seit rund zwei Jahren kreist die Diskussion um Spartenschließungen oder Finanzierungslücken. Dem Intendanten wurden nun Termine gesetzt.

Seite 14

Hein-Lesung verlegt

Aufgrund des großen Zuspruchs im Vorfeld ist die Lesung mit Christoph Hein zu seinem Roman »Glückskind mit Vater« am 7. April ins Berliner Ensemble (Probebühne) verlegt worden, wie der Veranstalter, das Literaturforum im Brecht-Haus, mitteilte. Neuer Beginn der Veranstaltung ist 20.30 Uhr. Restkarten sind über das Berliner Ensemble erhältlich. nd...

Kutsche mit E-Motor

Der weltweit erste Elektrobus, der allein mit Batteriestrom fuhr, startete am 25. Mai 1898 in Berlin. Doch die Allgemeine Omnibus AG als Betreiberin beendete die Testfahrten der umgebauten Pferdekutsche, in der 26 Passagiere Platz fanden, noch im selben Jahr. Das Vehikel sei zu störanfällig, hieß es damals. Weitere Versuche wurden ebenfalls abgebrochen, so auch 1900 der Einsatz eines E-Busses, der...

Kunst als Lebensretter

Oft ist es etwas Gefundenes, was andere aussortierten, ein Bettfußteil, ein Stück Holz oder eine Zigarrenkiste, was sich Abram Wilhelm vornimmt und zum Arbeitsmaterial seiner Kunst macht. Seine Bilder sind von einer rohen Kreativität, behandeln Themen wie Sexualität, Tod oder widmen sich mystischen oder religiösen Aspekten - alles entlang einer wild-leuchtenden Farbpalette. Dabei erschafft er Male...

Gorki-Theater zum Romaday

Aus dem Norden Serbiens über Budapest bis nach Berlin. Die »Balkan-Route« ist für viele Roma der Weg nach Deutschland. Während in den Nachrichten von Sammellagern für sogenannte Balkan-Flüchtlinge die Rede war oder über »Horrorhäuser« in Schöneberg berichtet wurde, stützt sich die Wahrnehmung derer, die sich hier ein neues Leben aufbauen wollen, immer noch auf Nichtberührungen und vage Beobachtung...

ndPlusRoberta Bürkle

DSO blickt auf neue Saison

»It takes you and it doesn’t let you go« (Es packt dich und lässt dich nicht mehr los) - das sagt Robin Ticciati, designierter Chefdirigent des Deutschen Symphonie Orchesters Berlin (DSO), über seine zukünftige Arbeit. Er wird ab September 2017 das Amt von Tugan Sokhiev übernehmen.Die neue Saison startet im August 2016. Anlässlich des diesjährigen 70. Jubiläums des DSO bestreiten die fünf letzten ...

Lucía Tirado

Letzte Geste

Er war ein wunderbarer Zuhörer. Und richtete man eine Frage an ihn, ließ er sich gern etwas Zeit. Oft lächelte er dann, weil er die Antwort mit einer Metapher schmückte, den Ausspruch eines Dichters nutzte, manchmal auch einen Spruch aus der Bibel zitierte. Was bleibt, ist die freundliche, herzliche Erinnerung an ihn. Ja, und seine Stimme auf dem Anrufbeantworter des Vereins »Philomimus«, mit dem ...

Seltsamkeiten, aber kein Beweis

München. Es ist seltsam: Der Untersuchungsausschuss »Labor« des Bayerischen Landtags hat nach mehr als einjähriger Arbeit und Dutzenden Zeugenvernehmungen keinen Beweis für politische Einflussnahme auf groß angelegte Betrugsermittlungen des Landeskriminalamts (LKA) gefunden. Dabei hatten sich Ermittler eben in dieser Richtung geäußert. Als letzte Zeugen bestätigten Innenminister Joachim Herrmann u...

Hagen Jung

Leiseroller vorerst noch auf Testkurs

Abgasfrei und leise rollen Elektrobusse durch mehrere deutsche Städte, jetzt auch in Hannover. Doch überall gilt: Noch wird nur getestet - die E-Mobile müssen sich erst als serienreif erweisen.

ndPlusBarbara Hallmann, Kalbe

Mit Kunst gegen das Nichts

Das Projekt Künstlerstadt Kalbe soll der Leere der Altmark im Norden Sachsen-Anhalts etwas entgegensetzen. Mit der Zeit wurde Kalbe tatsächlich zu einem attraktiven Ziel für die Kreativszene.

Katrin Schielke

Wir wollen Wortmusik machen

»Über 80 Leute auf der Bühne - das muss man erst mal koordinieren«, sagt Stephan Weßeling. Gemeinsam mit seiner Kollegin, der Regisseurin Anne Zühlke vom Theater Daktylus, und der Leiterin des PUMP’n-Chors des Jugendkulturzentrums »Pumpe«, Tina Paar, hat der Regisseur und Dramaturg im vergangenen Jahr ein Projekt initiiert, in dem sich seine Theatergruppe und der etwa 70-köpfige Chor auf die Spure...

Seite 15

Benedict Wells geehrt

Die EU zeichnet den deutschen Schriftsteller Benedict Wells mit ihrem Literaturpreis aus. Zusammen gebe es zwölf Preisträger, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Der gebürtige Münchner Wells war mit seinem Debütroman »Becks letzter Sommer« sehr erfolgreich - er wurde 2015 mit Christian Ulmen verfilmt. In diesem Jahr erschien sein neues Werk, »Vom Ende der Einsamkeit«.Der EU-Preis ...

Erhöhte Sicherheit

Die Bayreuther Festspiele bekommen in diesem Jahr ein schärferes Sicherheitskonzept. »Es ist klar, dass die Sicherheitslage eine andere ist als im vergangenen Jahr - überall. Das gilt für Kulturveranstaltungen genau wie für Sportereignisse«, sagte der Sprecher der Richard-Wagner-Festspiele, Peter Emmerich. »Die Bayreuther Festspiele sind auch aufgrund des internationalen Publikums ein herausragend...

»NeroHero« abgesagt

Die Stadt Trier hat das zur großen Nero-Ausstellung geplante Spektakel »NeroHero« an der Porta Nigra abgesagt. »Die finanziellen und politischen Rahmenbedingungen stimmen nicht mehr«, sagte der Trierer Kulturdezernent Thomas Egger (SPD). Nachdem Sponsorengelder in Höhe von rund 30 000 Euro ausgeblieben seien, gebe es im Stadtrat offensichtlich »kein Vertrauen mehr in das Projekt«. CDU und Grüne, d...

Jürgen Amendt

Wen soll man wählen? Die Linkspartei

In der jüngsten Folge der Kabarett-Sendung „Die Anstalt“ betreiben Max Uthoff und Claus von Wagner ausdrücklich Wahlwerbung für die LINKE. Das ist kein Kabarett mehr, sondern politische Agitation. Und das ist gut so!

Konkurrenz ist doch Quatsch

»Wird der Kapitalismus sterben, und wenn ja, würde uns das glücklich machen?« fragt Robert Misik in seinem Buch »Kaputtalismus«. Er berichtet über Projekte in Griechenland und Spanien und schöpft daraus Hoffnungen.

Seite 17

Vögel wie Menschen

Es begann mit der Sehnsucht nach einem anderen Leben. Die Vögel »erklärten ihren Jungen das Wie und Warum von allem, was es auf der Welt gibt. Sie bauten die schönsten Nester, die man je gesehen hatte. Sie entwickelten andere Flugmethoden ...« Aber die Häuser sehen wie Käfige aus, in denen nur einer alleine sitzt. Der Schwan in seinem Fluggerät hat einen Bierbauch über seinen feinen Hosen. Und bal...

ndPlusHarald Loch

Die arme Macabéa

Das Idol der brasilianischen Literatur, Clarice Lispector, ist vor kurzem vom Schöffling Verlag neu entdeckt worden. Benjamin Moser hat mit seiner liebevoll erzählten Biographie in besonderem Maße dazu beigetragen, dass sich um die 1920 in der Ukraine geborene, als Kind mit ihren jüdischen Eltern vor den dortigen Pogromen nach Brasilien geflohene Autorin hierzulande eine wachsende Gemeinde gebilde...

Irmtraud Gutschke

»Mach weiter, und denk an die Details«

Nachdem ich das schmale Buch in einem Zug gelesen hatte - es geht nicht anders, und es geht schnell -, schlug ich wieder die erste Seite auf, begann noch einmal von vorn. Was ist geschehen? »Das Gift« hat der Roman von Samanta Schweblin ja schon im Titel. Zwei Menschen sprechen darüber. Der Ort ist eine Krankenstation. Die Frau, Amanda, wird daran sterben. Der Junge, David, lebt schon eine ga...

Ute Evers

Kritik und Applaus

Javier Mallarino, 65 Jahre, mit einer eigenartigen Glatze, die keinem auf den ersten Blick auffällt, steht vor dem beruflichen Höhepunkt. Als politischer Karikaturist der Tageszeitung »El Independiente« (Der Unabhängige) soll er die Auszeichnung als kritisches Gewissen des Landes »von ganz oben« erhalten. Das, was er vier Jahrzehnte lang vermieden hatte, sein Gesicht dem Publikum zu offenbaren, wi...

Seite 18
Tobias Riegel

Der Trip

Mit „The forbidden Room“ hat der Experimentalfilmer Guy Maddin einen ästhetisch umwerfenden, technisch perfekten am Ende aber leicht ermüdenden Kino-Essay ohne klassische Handlung geschaffen.

Seite 19
ndPlusKlaus Bergmann und Christian Kunz, München

Arturo Vidal ist Bayerns neuer Chef im Mittelfeld

Pep Guardiola hat in der K.o.-Phase der Champions League eine wirkungsvolle Veränderung im Bayern-Spiel vorgenommen. Arturo Vidal steckt mit seiner Energie die Nebenleute an - und trifft auch noch.

Alexander Sarter, Zürich

FIFA-Präsident unter Verdacht

Am vergangenen Freitag hätte Gianni Infantino die Briefkästen in Panama noch persönlich inspizieren können. Doch der neue Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA beendete seine Lateinamerikareise lieber im Nachbarland Kolumbien. Nur 40 Tage nach seiner Wahl bringen die »Panama Papers« den selbst ernannten Chefreformer in arge Erklärungsnot.NDR, WDR und »Süddeutsche Zeitung« kamen nach Auswertung ...

Tom Mustroph

Knast für Sportbetrüger

Sportlern, Trainern, Funktionären und Wettmanipulatoren könnte in Deutschland bald das Gefängnis drohen, wenn sie manipulieren. Das Bundeskabinett verabschiedete dazu nun einen Gesetzentwurf.

Seite 20
Thomas Brey, Belgrad

3000 Euro Prämie für Entlarvung von Lügnern

Plagiate, Phantom-Diplome und nie absolvierte Studien: In Serbien macht selbst die politische und akademische Spitze mit windigen Zeugnissen Karriere. Die Justiz unternimmt nichts dagegen.

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Hasstirade nach Kuchenverkauf

Studentinnen in Australien wollten auf die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern hinweisen. Dafür verkauften sie Kuchen zu unterschiedlichen Preisen und ernteten eine Tirade an Hass.