Seite 1

Unten links

Menschen mit Smartphone sind so vielen Risiken ausgesetzt, dass diese Spalte nicht ausreicht, auch nur einen Bruchteil davon aufzuzählen. Zur allseits bekannten Verkümmerung sozialer Fähigkeiten gesellt sich zu allem Überfluss die tödliche Gefahr, beim Lesen einer Nachricht oder dem Gespräch via Face time gegen die Straßenbahn oder einen Lastkraftwagen zu latschen. In Köln werden Ampeln auf den Er...

Donald Trumps Rivalen geben auf

Indianapolis. Der Kampf um das Weiße Haus läuft 2016 auf ein Duell von Hillary Clinton mit Donald Trump hinaus. In den verbleibenden Vorwahlen ist der Immobilienmilliardär Trump nach dem Rückzug der letzten Konkurrenten einziger Bewerber der Republikaner für das Amt des US-Präsidenten. Anders als der Unternehmer verlor bei den Demokraten die frühere Außenministerin Hillary Clinton die Vorwahl im B...

EU will Flüchtlinge zwangsverteilen

Brüssel. Nach Bitten und Mahnen will die EU-Kommission die Flüchtlingsverteilung in der EU nun erzwingen. Brüssel schlug am Mittwoch eine »automatische« Verteilung von Flüchtlingen vor, um stark belasteten Ankunftsländern zu helfen. EU-Staaten, die sich nicht beteiligen, könnten sich nur durch ein »Strafgeld« von 250 000 Euro pro nicht aufgenommenen Asylbewerber freikaufen. Ungarn reagierte erbost...

IG Metall droht mit Tagesstreiks

Berlin. In der Tarifrunde für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie hat die IG Metall angekündigt, nach Pfingsten zu 24-Stunden-Streiks aufzurufen, wenn es kein neues Angebot gibt. Ab dem 18. Mai könnte es zu Streiks kommen, sagte NRW-Bezirksleiter Knut Giesler am Sonntag der dpa. Die Tagesstreiks hatte die IG Metall auf dem Gewerkschaftstag 2015 beschlossen. Eine U...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Alle Macht für Erdogan

Der starke Mann der Türkei hat jenen Punkt erreicht, an dem er meint, dass er am mächtigsten allein sei. Davutoglus Nachfolger wird über noch weniger Einfluss verfügen, Erdogan aber alle Macht haben.

Atempause vom Sterben

Aleppo. Nach fast zwei Wochen heftiger Kämpfe hat eine neue Waffenruhe in der nordsyrischen Stadt Aleppo zunächst weitgehend gehalten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Donnerstag nur vereinzelte Verstöße gegen die Feuerpause. Allerdings hätten viele Anwohner aus Angst vor neuer Gewalt ihre Häuser nicht verlassen. Auch der lokale TV-Kanal Halab Today meldete, in Aleppo ...

Seite 2

Nationalkonservative marschieren gegen Linke und die EU

Unter dem Motto »Mut, Polen!« wollen nationalistische Gruppen am Sonnabend in Warschau der Regierung »den Rücken im Konflikt mit der EU stärken«. Die Veranstaltung ist zugleich eine Gegendemonstration zu dem Marsch der inner- und außerparlamentarischen Opposition, der die Verbundenheit mit europäischen Werten ausdrücken soll. Die EU sei vor allem »ein Gebilde der Linken und der Liberalen, das vers...

Thomas Dudek

Rechtsradikale Chemotherapie

Mit einer bizarren Predigt löste der katholische Priester Jacek Międlar in der Kathedrale von Białystok heftige Diskussionen aus. Seit Jahren gilt die Stadt als das Zentrum der rechtsradikalen Szene in Polen. Da wundert es wenig, dass das Nationalradikale Lager (ONR) ausgerechnet in der 300 000-Einwohner-Stadt seinen 82. Gründungsjahrestag feierte. Doch für die negativen Schlagzeilen, über die Pol...

ndPlusUwe Sattler

»Natürlich ist Polen eine Demokratie«

Am Sonnabend demonstrieren in Warschau nationalistische Gruppen einerseits und die inner- wie außerparlamentarische Opposition andererseits. Die polnische Gesellschaft zeigt sich immer gespaltener.

Seite 3

Zuständig - wer wofür gegen wen?

April 2011. Der damalige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) eröffnete in Bonn-Mehlem ein nationales Cyberabwehrzentrum. Von dem hört man so gut wie gar nichts.

René Heilig

Wenn Igor Borschtsch gegessen hat

Die weltweite elektronische Vernetzung bringt mannigfache Vorteile - auch für jene, die Kriege führen wollen. Die Bundeswehr will sich und die Gesellschaft davor demnächst noch besser schützen.

Seite 4
Hans-Gerd Öfinger

Salamitaktik

Ganz so harmonisch, wie es der Vorstand der Deutschen Bahn (DB) gerne gehabt hätte, ist es im Aufsichtsrat am Mittwoch offenbar nicht zugegangen. Vertreter des Eigentümers im Kontrollgremium sollen den Zustand des hoch verschuldeten Konzerns und der sanierungsbedürftigen Infrastruktur kritisiert haben. Von seinem Ziel, die DB per Salamitaktik an die Börse zu bringen, lässt sich der Vorstand jedoch...

ndPlusSebastian Bähr

Mit allen Mitteln

Donald Trump könnte durchaus der nächste Präsident der USA werden. Seine Rivalen um die Kandidatur haben bereits das Handtuch geworfen, formal stehen im direkten Duell die Chancen 50:50. Es ist also eine realistische Aussicht, dass der ebenso rassistische wie frauenfeindliche Demagoge 2017 die größte Atomstreitmacht der Welt anführen wird. Im Lande selbst herrschen Sorge und Polarisierung wie...

Tomas Morgenstern

Prima Klima, jetzt erst recht

Wenn sich zu Pfingsten Umweltaktivisten aus dem In- und Ausland in der Lausitz versammeln, um gemeinsam mit dem Bündnis »Ende Gelände - Kohle stoppen. Klima schützen« die schnellstmögliche Abkehr von der bisherigen Braunkohlewirtschaft zu fordern, dann kommt das genau zur rechten Zeit. Denn gerade dieser Tage ist der schwedische Staatskonzern Vattenfall, der über Jahre viel Geld in der Region...

ndPlusSebastian Bähr

Stiller General

NATO-Truppen werden an die Ostflanke der EU verlegt, ein umfassendes Raketenabwehrsystem ist in Planung. Russland spricht von einem »gefährlichen Heranrücken« und stationiert selbst drei neue Divisionen an seiner Westgrenze. Komplexe Aufgaben warten auf Curtis Scaparrotti, der am Mittwoch seinen Dienst als neuer Oberbefehlshaber des NATO-Bündnisses sowie der US-amerikanischen Streitkräfte in Europ...

Fabian Köhler

Die deutsche Religionspolizei

Ich muss ein Geständnis ablegen. Die Sache war mir eigentlich nie wirklich unangenehm, aber dieser Tage kommt die Erinnerung doch wieder hoch: Ich habe einmal eine Bibel gestohlen, damals im Katholischen Krankenhaus von Erfurt. Bei einer unachtsamen Straßenüberquerung hatte ich mir an einer heraneilenden Stoßstange die Kniescheibe gebrochen. Die Ärzte und Pfleger waren nett, die Bibel lag im Rollc...

Seite 5
Robert D. Meyer

Die Hetze eines Stadtrats

Eine Anti-Rechts-Initiative aus Meißen bekommt von der lokalen SPD einen Preis für ihre Arbeit. Wie ein CDU-Stadtrat darauf reagiert? Mit der Beleidigung der Engagierten als »Dreckszecken«.

ndPlusSebastian Haak

Das Wüten der Lauten

Mehr als ein Jahr ist es her, dass Neonazis eine Gewerkschaftskundgebung in Weimar überfallen haben. Der Angriff hat auch Kommunalpolitiker getroffen. Wie gehen die Betroffenen damit um?

Seite 6

AfD-Werbung

Die AfD will mit einer bundesweiten Kampagne für ihr Grundsatzprogramm werben. »Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir unser Programm unter die Leute bringen«, sagte Parteivizechefin Beatrix von Storch dem »Handelsblatt«. An einer Kurzfassung werde bereits »mit Hochdruck« gearbeitet. Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke hatte vor wenigen Tagen ein »Faltblatt« vorgeschlagen, das die »Alleinstel...

Die AfD und die Justiz

Wegen Namenslisten im Internet: Rechtsaußen-Politiker fordert Ermittlungen des Generalbundesanwalts wegen Unterstützung terroristischer Vereinigung.

ndPlusLars Breuer

Erfolgreiche Forschung vor dem Aus?

Dem Göttinger Rechtsextremismus- und Antisemitismus-Forscher Samuel Salzborn droht die Entlassung. Die Entscheidung der Universitätsleitung stößt bei vielen auf Unverständnis und es regt sich Protest.

Seite 7
Friedemann Kohler, Latakia

Russisches Militär öffnet seinen Stützpunkt Latakia

Den Tag des Sieges feiert die russische Armee auch fern der Heimat in Syrien. Wenige Tage vor dem Weltkriegsgedenken am 9. Mai stehen russische Soldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Hamaimim in Reih und Glied. Sie üben das Paradieren vor ihrem Kommandeur und das hallende dreifache »Hurra!«. Mit den Russen in ihren rötlichen Wüstenuniformen marschiert eine Abordnung der syrischen Armee, um die Waff...

Seite 8

Mit Tränengas in Paris gegen Flüchtlinge

Paris. Bei der Räumung eines von Flüchtlingen besetzten Gymnasiums in Paris ist es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Beamten setzten am Mittwochmorgen Tränengas gegen Dutzende Aktivisten ein, die mit einer Blockade die Räumung des Gebäudes verhindern wollten. Mehr als 270 Flüchtlinge wurden später aus dem Gymnasium gebracht.Die Flüchtlinge, die größtenteils aus...

Erinnern an die Schoah

Jerusalem. »Auschwitz« steht in weißen Buchstaben in der Gedenkhalle des israelischen Erinnerungsortes Yad Vashem in Jerusalem auf dem Boden. Die Angehörige eines Opfers der Schoah legt Blumen nieder, um ihr ermordetes Familienmitglied vor dem Vergessen zu bewahren. Die Zeremonie ist Teil des jährlichen Holocaustgedenktages.Für zwei Minuten ist das Leben in Israel am Donnerstag komplett erstarrt, ...

Ralf Klingsieck, Paris

Reformen um jeden Preis

Frankreich steht eine lange Diskussion um eine geplante Arbeitsrechtsreform bevor. Demonstranten und linke Parlamentarier stellen sich gegen die Pläne der Regierung von Präsident Hollande.

Seite 9

Bahn macht sich für die Börse fein

Berlin. Sieben Jahre nach dem Scheitern eines Börsengangs will die Deutsche Bahn wieder Unternehmensteile verkaufen. Der Aufsichtsrat genehmigte am Mittwoch erste Schritte in diese Richtung, Bahnchef Grube soll indes am Börsengang festhalten. Zuerst soll Arriva bis Mitte 2017 auf den Aktienmarkt gehen und Schenker ein Jahr später folgen. Zumindest Arriva gilt als »schöne Tochter« mit einer Wa...

Jürgen Petzold

Betäubung auf Rezept

Schwerkranke Patienten sollen ab 2017 Cannabis auf Kassenrezept bekommen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch den Gesetzentwurf. Psychoaktive Stoffe (Legal Highs) sollen verboten werden.

Hilfe für die Helfer

Nur fünf Prozent der »Hilfskredite« für Griechenland flossen in den Staatshaushalt, der überwiegende Teil bediente alte Schulden und Zinsen, sagt eine neue Studie.

ndPlusRoland Bunzenthal

Tragödien in Textilfabriken verhindern

Anspruch und Wirklichkeit klaffen in der Entwicklungs- und Klimahilfe oft weit auseinander. Das wurde auf der Frankfurter Konferenz der Asiatischen Entwicklungsbank mit 3000 Teilnehmern deutlich.

Seite 10
ndPlusJörg Meyer

Alle machen mit

Seit Jahren wird in den Gewerkschaften über eine Neuausrichtung, über mehr Beteiligungsorientierung diskutiert. Ver.di hatte es als erste eingesehen und mit neuen Streikformen und Basisorientierung experimentiert, die Mitglieder zum Mitmachen aufgefordert.

ndPlusHagen Jung

Gleiches Geld auf gleichen Gleisen

Mit einem Warnstreik haben Lokführer der Privatbahn »erixx« in Niedersachsen am Dienstag für eine marktübliche Entlohnung demonstriert. 30 Verbindungen fielen während des vierstündigen Warnstreiks aus. Betroffen war der Pendlerverkehr. Sie fahren mit ihren Zügen auf den Schienen der Deutschen Bahn, sie tragen die gleiche hohe Verantwortung für ihre Fahrgäste wie die beim Staatsunternehmen bes...

Hans-Gerd Öfinger

Erfolg für GEW: Keine Strafen nach Ausstand

Hessens CDU-Kultusminister setzt ein Disziplinarverfahren gegen Pädagogen aus. Gewerkschafter und Politik erwarten noch 2016 ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Streikrecht für Beamte.

Jörg Meyer

Heavy Metal für einen ganzen Tag

Mit einer neuen Streiktaktik will die IG Metall den Druck erhöhen. Die sogenannten Tagesstreiks zielen auf die gesamte Produktionskette. Damit reagiert die Gewerkschaft auch auf Kritik, sie wolle nicht mehr streiken.

Seite 11

Senat schiebt mehr ab

Die Zahl der Abschiebungen ist in Berlin deutlich gestiegen. Von Januar bis Ende April 2016 wurden 613 Personen in ihre Herkunftsländer abgeschoben, teilte die Senatsverwaltungen für Inneres am Donnerstag mit. »Berlin arbeitet sehr konsequent daran, die Abschiebezahlen weiter zu erhöhen«, erklärte Innensenator Frank Henkel (CDU). Zugleich kehren mehr Menschen freiwillig zurück. Bis Ende März diese...

Martin Kröger

Ewige Ruhe den Befreierhelden

»Ewiger Ruhm den Helden, die für die Freiheit und Unabhängigkeit der sozialistischen Heimat gefallen sind« lautet eine Inschrift am Eingangsbogen zum Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park. Nach Umbettungen haben dort viele der gefallenen sowjetischen Soldaten ihre letzte Ruhe gefunden, die 1945 Berlin vom faschistischen Joch befreiten. Diesen Befreiern den ihnen zustehenden Respekt zu erweisen, ...

Nicolas Šustr

Totenruhe ist vorgeschoben

Mindestens 70 000 Menschen strömten 1987 in den Treptower Park, in unmittelbare Nachbarschaft des Sowjetischen Ehrenmals, um Bob Dylan auf der Bühne stehen zu sehen. Das Konzert war eine kleine Sensation in der DDR. In den von der Stasi-Unterlagenbehörde veröffentlichten Dokumenten findet sich jedoch kein Hinweis darauf, dass besondere Schutzmaßnahmen für das Ehrenmal zu ergreifen gewesen wären. D...

ndPlusMartin Kröger

Treptower Park soll gerockt werden

Rund 40.000 Besucher werden zum Lollapalooza im September erwartet. Anwohner sowie Botschafter von Staaten der ehemaligen Sowjetunion protestieren gegen das Musikfestival im Treptower Park.

Seite 12

Polizei registriert 91 Fälle von Autobränden

Wenn die Flammen an den Autos hochzüngeln, sind die Brandstifter oft schon weg. Wird ein politischer Hintergrund vermutet, ermittelt der Staatsschutz. Die Brandanschläge auf Autos in der Hauptstadt reißen nicht ab. Bis Anfang Mai registrierte die Berliner Polizei in diesem Jahr 91 Fälle, bei denen teilweise gleich mehrere Fahrzeuge in Flammen aufgingen oder beschädigt wurden. 20 dieser Anschläge s...

»Reines Volkstheater«

Die Regierung ist stolz darauf, dass sie ihre umstrittene Kreisreform in gut 20 Konferenzen im ganzen Land mit den Bürgern diskutiert hat. Die CDU im Landtag sprich von Verschwendung.

ndPlusAndreas Fritsche

Ende Gelände, Aus für die Arbeiter

Das Bündnis »Ende Gelände - Kohle stoppen. Klima schützen« will zwischen dem 13. und dem 16. Mai in der Lausitz zivilen Ungehorsam leisten. Bei einem Gespräch am Dienstagabend im taz-Café, bei dem ausschließlich Kohlegegner anwesend sind, wird es dennoch kontrovers.

Christina Palitzsch

Roma sind willkommen

Im Märkischen Viertel hat die Gesobau das Projekt »Herkommen. Ankommen. Willkommen. Unsere neuen Nachbarn« vorgestellt. Zehn Familien aus Südosteuropa werden Wohnungen vermittelt.

Sybille Gurack

Einstieg in ein neues Leben

Als andere noch Reden schwangen, hat der Windkraftanlagenbauer Reuther STC aus Fürstenwalde 14 Flüchtlinge als Schweißer ausgebildet und anschließend vier von ihnen fest angestellt.

Seite 13

Fasanenschlösschen wieder wie im Rokoko

Moritzburg. Mit der Rückkehr der Wandbespannung im sogenannten Antichambre hat das Moritzburger Fasanenschlösschen auch innen sein ursprüngliches Aussehen weitgehend zurück. Die Rekonstruktion des einzigen im Stil des Rokoko erhaltenen Schlosses in Sachsen ist damit nach 15 Jahren abgeschlossen. Wie schon die bestickten Seiden- und Strohtapeten sowie die weltweit einzigartigen barocken Wandverklei...

ndPlusMatthias Pöls, Halle

Traumatisierte Kinder oft nicht behandelt

Viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Sachsen-Anhalt kämpfen mit den traumatischen Folgen von Krieg und Flucht. Ihre Betreuung bleibt vielfach unzureichend.

ndPlusUwe Kraus, Wernigerode

Müllberge verunstalten den Harz

Einige Wanderer und Autofahrer entsorgen im Harz immer wieder ihren Müll. Damit verschandeln sie nicht nur optisch die Landschaft, sondern schädigen außerdem die Tier- und Pflanzenwelt.

Seite 14

Unerhört

Am 30. Juni sollen 30 Studenten und Studentinnen der Filmschauspielschule sowie Vereine der Kreativwirtschaft vor die Tür gesetzt werden. Der ehemalige Senatsbetrieb GSG kündigt zahlreichen Bestandsmietern, um höhere Mieten zu erzielen. Betroffen ist auch das Unternehmen der Kreativwirtschaft in der Helmholtzstraße in Charlottenburg 2 - 9. An diesem Freitag findet dort die erste Protestkundgebung ...

Klarheit

»Ich bin kein Atelierkünstler, ich bin ein Ortskünstler«, so hat der US-Bildhauer Carl Andre seine Arbeit beschrieben. Berlin widmet dem Vater des Minimalismus eine große Werkschau.Unter dem Titel »Sculpture as Place« (Skulptur als Ort) stellt das Museum für Gegenwart in der Halle des früheren Hamburger Bahnhof auf 7500 Quadratmeter mehr als 300 Objekte aus über fünf Jahrzehnten aus, darunter Bode...

Göttingen bringt Händel nach Berlin

Erstmals ist am 7. Mai das FestspielOrchester Göttingen in Berlin zu erleben. Im Rahmen einer Gastspielreise zur Feier seines zehnjährigen Jubiläums spielt das eigens für die Göttinger Händel-Festspiele gegründete Ensemble gemeinsam mit dem NDR-Chor und einer hochkarätigen Solistenbesetzung im Konzerthaus am Gendarmenmarkt das Oratorium »Susanna«. Am Pult steht der britische Cembalist und Dirigent...

Jürgen Balthasar, Regensburg

Ex-Chef von Bayern-Ei auf freiem Fuß

Spektakuläre Wende in der Affäre um die niederbayerische Firma Bayern-Ei: Deren Ex-Chef ist wieder auf freiem Fuß. Das Landgericht Regensburg hob am Mittwoch den Haftbefehl gegen den ehemaligen Geschäftsführer auf und ordnete seine Entlassung an. Die Strafkammer sehe keine Fluchtgefahr mehr, weil der Mann nicht mehr mit der Verhängung einer hohen Haftstrafe rechnen müsse, teilte das Gericht mit. D...

ndPlusAndreas Gläser

Im Schatten der Wettstube

Wenn ich nach der Arbeit mit dem Rad die Hauptstraße runterrollte, wollte ich schon immer einmal in das Wettcafé an der Kreuzung hineingehen, aber das Wetter war meistens zu gut oder zu schlecht. Doch am letzten Sonntag, dem ersten sonnigen im Mai, mobilisierte mich die letzte Gelegenheit, nämlich das Fußballspiel zwischen Manchester United und Leicester City, um zu sehen, wie sich die ewige graue...

ndPlusCaroline M. Buck

Eine Filmemacherin in Iran

Eine Frau, die in Iran sozial engagierte Filme macht und dafür auch im Inland ausgezeichnet wird - doch, das ist möglich. Mit dem chronologisch ältesten Film der Reihe, dem Kleinkriminellen-Dreiecksdrama »Nargess«, gewann Rakhshan Bani-Etemad 1992 als erste Frau das Fajr Filmfestival in Teheran.Was natürlich nicht heißt, dass immer alles einfach wäre in Iran: »Tales«, 2014 in Venedig mit dem Drehb...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Deutsches Schiffahrtsmuseum in schwerer See

Einst eine Perle unter den Museen, erlebte das vor 41 Jahren eröffnete Deutsche Schiffahrtsmuseum zuletzt schwere Zeiten und ist nun in seiner Restrukturierungsphase gar in unruhige See geraten.

Hendrik Lasch, Leipzig

Ein Kabinett für den toten Befreier

2011 wurde es fast abgerissen, nun wird in einem Haus in Leipzigs Westen an ein legendäres Kriegsfoto von Robert Capa aus dem April 1945 und an dessen toten Helden erinnert.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der hochglanzlose Gruß

Das noch so gut gemeinte Politische ist nie automatisch auch das Menschliche. Linker wie konservativer Lernstoff. In diesem Sinne beginnt an diesem Freitag - mit »Schiff der Träume« - das 53. Theatertreffen Berlin.

Seite 15

Herz & Seele

Die neue Ausstellung »Luther und die deutsche Sprache« auf der Wartburg informiert über Wortschöpfungen und originelle Redewendungen, die der Wittenberger Reformator prägte. Viele davon sind bis heute als geflügelte Worte in die Alltagssprache eingegangen, etwa »Ein Herz und eine Seele« oder »Jemanden auf Händen tragen«. Die Schau läuft bis 31. Oktober. dpa...

Film ab

Am Donnerstag haben in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen die diesjährigen Kurzfilmtage begonnen. Bis kommenden Dienstag werden 550 Filme aus aller Welt gezeigt - vom Einminüter bis zum 48-Minuten-Werk. 151 von ihnen treten in fünf Wettbewerben gegeneinander an. Jeder zweite davon ist laut Veranstalter eine Weltpremiere. Insgesamt werden 41 750 Euro Preisgelder vergeben, ausgewählt wurde aus 5500 Ein...

En plein air

Nach mehrjähriger Schließung hat das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Lüttich wieder seine Türen geöffnet. Das Gebäude aus dem Jahr 1905 wurde für rund 25 Millionen Euro erweitert und herausgeputzt. Die bestehende Architektur im Louis-seize-Stil wurde von Rudy Ricciotti um einen 1200 Quadratmeter großen modernen Glasbau erweitert. Der 63-jährige französische Stararchitekt ist bekann...

Thomas Blum

Frühling!

Heute soll an dieser Stelle mal nichts Sperriges, Düsteres vorgestellt werden, das klingt wie der Soundtrack zur Panikattacke. Geben wir, was das neue Album der ganz famosen Sängerin und Gitarristin Masha Qrella angeht, erst mal anderen berufenen Kritikern das Wort: Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow bezeichnet es als ein »fast perfektes Popkunstwerk«. Von einem Album, »in dem man als Hörer genuss...

ndPlusOlaf Neumann

Ohne Haltung geht es nicht

Auf dem neuen Album »Wutfänger« singt Silly-Sängerin Anna Loos mit musikalischer Unterstützung von Uwe Hassbecker, Ritchie Barton und Jäcki Reznicek gegen so ziemlich alles an, was ihr derzeit gegen den Strich geht.

Seite 16
ndPlusRoland Kaufhold

Die Edelweißpiraten

Am 10. November 1944 erhängt die Gestapo auf einem öffentlichen Platz im Kölner Arbeiterstadtteil sechs Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren und sieben Erwachsene. Ohne Prozess und Urteil. Zahlreiche Zuschauer müssen der grausamen Zeremonie beiwohnen. Zur Abschreckung und Einschüchterung. Die Jugendlichen gehörten den Edelweißpiraten an. Einer von ihnen war der 16-jährige Bartholomäus Sc...

Cristina Fischer

Die Zeit liegt tot ...

Mitte der 1920er Jahre lernten sie sich auf der Folkwangschule Essen kennen: Fritz Cremer, Hermann Blumenthal, Fritz Duda und Peter Rosenbaum. Die Freunde gingen nacheinander nach Berlin, um an den Vereinigten Staatsschulen Bildhauerei bzw. Malerei zu studieren. Hitlers Machtantritt 1933 bedeutete für sie, die zum Teil ihre Ausbildung noch nicht beendet hatten, eine schwerwiegende Zäsur. Duda...

Manfred Weißbecker

Antifa-Arbeit sogar in Ägyptens Wüste

In einer Zeit, in der die medial betriebene Nutzung von Geschichte für jeweils aktuelle Politikziele wellenartig von Jahrestag zu Jahrestag hüpft, erscheinen Publikationen zur jeweils »vorletzten« Themenwelle verspätet, wenn nicht gar überholt zu sein. Dies indessen sollte bei einer der wesentlichsten Zäsuren des 20. Jahrhunderts nicht zutreffen - und der vorliegende Band belegt dies. Zu gewichtig...

Seite 17
Robert D. Meyer

Was Kunden gefällt

Das Anzeigengeschäft darf keine Auswirkungen auf die Berichterstattung einer Zeitung haben, lautet eine alte Grundregel des Journalismus. In der Schweiz wollen Verleger diesen Grundatz allerdings aufweichen.

ndPlusChristian Baron

Nur noch Mord und Totschlag

In der Literatur, so sagte es einmal Marcel Reich-Ranicki, gibt es eigentlich nur zwei Themen: die Liebe und den Tod. Alles andere sei »Mumpitz«. Mumpitz war für ihn auch das tägliche Schauspiel auf der Mattscheibe. 2008 lehnte der damals 88-Jährige den Deutschen Fernsehpreis ab. Ihn erschreckte der Stumpfsinn all dieser an jenem Abend ausgezeichneten TV-Produktionen so sehr, dass ihm später eine ...

Seite 18
ndPlusThomas Häberlein, Madrid

Madrid ist wieder Fußballhauptstadt

Real Madrid und Atlético Madrid bestreiten erneut das Finale der Champions League. Im Halbfinale gegen den FC Bayern und Manchester City konnten beide nicht gänzlich überzeugen.

Andreas Morbach

Gegenwind für den Bundestrainer

Henning Lambertz sieht die Beckenschwimmer erst 2020 zurück in der Weltspitze. Manche Heimtrainer wollen ihre jungen Talente aber schneller voranbringen.

Seite 19

Drei-Punkte-System in der Vorrunde

Die Eishockey-WM 2016 findet vom 6. bis 22. Mai in Russland mit 16 Teams statt. Gespielt wird zunächst in zwei Gruppen mit je acht Nationen. Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) kämpft in St. Petersburg in der Gruppe B um Punkte.In der Vorrunde werden die Viertelfinalteilnehmer und die Absteiger ermittelt. Es spielt jeder gegen jeden, die jeweils vier Gruppenbesten ziehen in die K.o.-R...

Heinz Büse, Brandenburg

Härtetest mit Heimvorteil

Über Brandenburg nach Rio de Janeiro - für die deutschen Ruderer beginnt an diesem Freitag der Olympia-Countdown. Drei Monate vor dem Saisonhöhepunkt auf der Lagoa Rodrigo de Freitas steht bei den Europameisterschaften auf dem Beetzsee bis zum Sonntag der erste internationale Härtetest des Jahres an. »Wir brauchen jetzt einen Wettkampf, um eine Messlatte zu haben. Dann können wir uns ein genaues B...

Tom Mustroph

Beliebter Start in weiter Ferne

In den Niederlanden beginnt am Freitag der diesjährige Giro d’Italia. Das Land ist beliebt als Startort großer Radrennen. Doch in der Bevölkerung gibt es Widerstand gegen das teure Vergnügen.

Seite 20

80 000 Menschen auf der Flucht

Meterhoch schlagen sich die Flammen durch die kanadische Provinz Alberta, Wind trägt das Feuer weiter. Tote oder Verletzte gibt es bislang nicht, doch Zehntausende Menschen bangen um ihr Zuhause.

Per Kontaktanzeige in den Tod

Jahrelang soll ein Paar Frauen auf seinen Hof gelockt und misshandelt haben. Den Beschuldigten ging es um Macht, sagen die Ermittler. Für mindestens zwei Frauen endete das Martyrium tödlich.