Seite 1

Positives Fazit nach Kohle-Protesten

Cottbus. Das Aktionsbündnis »Ende Gelände« hat nach den Kohleprotesten in der Lausitz über Pfingsten eine positive Bilanz gezogen. »Das Aktionswochenende hat alle unsere Erwartungen übertroffen«, erklärte Sprecherin Hannah Eichberger. An den »Aktionen zivilen Ungehorsams« hätten sich mehr als 2000 Menschen aus Europa beteiligt. Besetzt wurden Knotenpunkte der Grubenbahnen, Förderbrücken und Förder...

UNTEN LINKS

Was ist denn jetzt los? Deutschland war doch in allen wichtigen Disziplinen immer Erster (Fußball, Maschinenbau, Weltkrieg)! Doch auf einmal heißt es, wir Deutsche seien - ausgerechnet was die Musik, die vollkommenste unter den Künsten (Beethoven! Bohlen! Bushido!), angeht - ohne tiefere Empfindungsfähigkeit! Eine freche Lüge! Wenn ihr das Radio anschaltet, klatschen wir nicht im Takt? Wenn alte V...

BER nimmt neue Kredite auf

Berlin. Der umstrittene Hauptstadtflughafen BER will bei Banken weitere 1,1 Milliarden Euro an Krediten aufnehmen. Wenn die Flughafengesellschaft sie nicht zurückzahlen kann, ist die öffentliche Hand an der Reihe. Der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg als Eigentümer wollen zu hundert Prozent für die Kredite bürgen, teilte der Flughafen der Deutschen Presse-Agentur mit. Inzwischen drängt d...

Kerstin Ewald

Echte Beteiligung

Die Blockadeaktion der Lausitzer Braunkohlewirtschaft war ein Erfolg. Die Lausitz leidet aber schon seit langem am Konflikt zwischen Kohlegegnern und -befürwortern. Es fehlen Angebote und Chancen.

Wir sind die Roboter

Berlin. Sie üben derzeit eine Tätigkeit als Bank- oder Postangestellter aus? Überlegen Sie sich besser schon mal eine Alternative. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass in 20 Jahren ein Roboter Ihre Arbeit erledigt, liegt bei 97 Prozent, glauben Wissenschaftler von der Oxford University und Deloitte. Auch Maurer und Callcenter-Mitarbeiter haben mit Werten von 82 und 75 Prozent nicht gerade rosige Auss...

ndPlusRené Heilig

Entwicklungshilfe zur Flüchtlingsabwehr

Neue Mauern gegen Flüchtlinge. Die deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) soll ein Grenzschutzprojekt in Eritrea und Sudan leiten. Deutschland gilt als Experte für derartige Zwangsanlagen.

Seite 2
Andreas Fritsche

Die dringende Frage der Rekultivierung

2017 läuft das Abkommen zur Sanierung alter DDR-Tagebaue aus. In der Diskussion über ein Datum für den Braunkohleausstieg werde das leider kaum beachtet, bedauert die LINKE.

ndPlusKerstin Ewald

Lange Arie auf den Gleisen

Mit Tausenden anderen forderten Musiker den sofortigen Ausstieg aus der Braunkohlewirtschaft. Bei Sitzblockaden waren sie oft diejenigen, die am längsten ausharrten. Sie spielten einfach immer weiter.

Seite 3

»Von links kommen heute keine Visionen«

Industrie 4.0, Digitalisierung, Roboterisierung, künstliche Intelligenz, lernfähige Maschinen - was wir da gerade erleben, ist das eine Evolution oder eine Revolution? Sabine Pfeiffer: Ich bin unsicher. Wissen Sie, da geht es auch um technische Entwicklungen, die bahnen sich seit 20 Jahren an. Aber erst heute geraten viele von denen als neu in den Blick der Öffentlichkeit. Natürlich gibt es auch ...

Seite 4
Ingolf Bossenz

Ein bisschen Unfrieden

Der Sieger-Song der Ukrainerin Jamala konnte einen akuten europäischen Konflikt kulturell zusätzlich befeuern. Moskau fühlt sich offiziell brüskiert, Kiew feiert einen (auch politischen) Triumph.

ndPlusGrit Gernhardt

Unsozial gespart

Dass die Agenda 2010 den Anfang vom Ende des Sozialstaats darstellt, spüren hunderttausende Hartz-IV-Bezieher jeden Tag. Bei Älteren und Alleinerziehenden soll jetzt noch das letzte bisschen Geld herausgeholt werden.

ndPlusChristian Klemm

Das wird wohl nix!

Der große Wurf soll eine schwarz-grüne Regierung auf Bundesebene werden. Die aber ist mit einer saftigen Vermögenssteuer nicht zu machen. Das wissen Özedemir und Konsorten nur zu gut.

ndPlusMartin Ling

Unverfroren

Er geht in die Geschichte Brasiliens ein: Michel Temer. Er ist der erste Präsident des südamerikanischen Landes mit einer offiziellen Verurteilung bei Amtsübernahme. Der 75-jährige Anwalt mit libanesischen Wurzeln darf zwar bis 2022 für kein Amt kandidieren, da er im Jahre 2014 wegen der Annahme von illegalen Spenden verurteilt wurde. Das Amt des Präsidenten ohne Kandidatur übernehmen darf er scho...

Matthias Dell

Klappräder, U-Boote, alles

»Der hundertste Affe« will, was die Schweißflecken auf dem Hemd von Steadyfriend in der Exposition der Folge anzeigen: die Hitze der Arbeit. Gucken »Tatort«-Macher nicht, was andere »Tatort«-Schauplätze machen?

Seite 5

Chronik einer »Revolution«

Die Kulturrevolution war eine revolutionäre Kampagne, mit der der Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas, Mao Zedong, seine Gegner beseitigte, seine Macht konsolidierte und China vor dem Kapitalismus bewahren wollte. Das Land stürzte ins Chaos, Hunderttausende bezahlten die Kampagne mit dem Leben. Einige Stationen:16. Mai 1966: Mao schließt auf einer Tagung des Politbüros innerparteiliche R...

ndPlusKarlen Vesper

»Das war rückständig, barbarisch«

Mao lügt genauso wie Stalin, sagt der große alte linke Theodor Bergmann. Die Kulturrevolution waren ein Staatsstreich und richtete sich gegen die Reformer in der Partei. Ein Gespräch über Mao, Morde und Machtkämpfe.

Seite 6

Medina vor der Wiederwahl

Santo Domingo. Bei der Präsidentenwahl in der Dominikanische Republik zeichnet sich ein Sieg von Amtsinhaber Danilo Medina Sánchez. ab. Der Kandidat der sozialdemokratisch orientierten Dominikanischen Befreiungspartei kam nach der Auszählung von knapp einem Viertel der Stimmen am Sonntagabend auf über 60 Prozent der Stimmen. Sein Konkurrent Luis Abinader von der erst 2014 gegründeten Modernen Revo...

«Hau ab, Temer!»

Brasiliens Übergangspräsident hat angekündigt, soziale Projekte der Rousseff-Regierung stoppen zu wollen. Dagegen gab es am Wochenende erste Kundgebungen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Offensive zur Befreiung von Rakka

Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind 16 Regierungsgegner getötet worden. Es ist unklar, ob die Angriffe von russischen, syrischen oder Kampfjets der US-geführten Militärkoalition geflogen wurden.

ndPlusWerner Birnstiel

Chinas Schicksalswende

Die »Große Proletarische Kulturrevolution« war eine politische Massenkampagne von 1966 bis 1976, die der Gründer der VR China, Mao Zedong, initiiert hatte. Seinem Ruf hat das wenig geschadet.

Seite 7
Anna Maldini, Rom

Chaotische Linke im römischen Wahlkampf

In Rom tobt der Wahlkampf, suggerieren die vielen riesigen Plakaten in der Stadt. Doch schaut man hinter die Kulissen, könnte man den Eindruck gewinnen, dass niemand so wirklich siegen will.

Stephan Fischer

Falsches Spiel gegen Sanders in Las Vegas?

Ein Casino ist ein guter Ort für Spieler – und für Tricks. Aber vielleicht kein so guter Ort für einen Parteitag. Der Konvent der Demokraten ging jedenfalls mit Verfahrenstricks und fliegenden Stühlen über die Bühne.

Seite 8
Fabian Köhler

Kampfansage an Kopflosigkeit

Islamophobie ist schwer messbar. Taten mit entsprechender Motivation weisen eine hohe Dunkelziffer auf. Wissenschaftler aus 25 Ländern wollen diese nun beleuchten.

ndPlusRené Heilig

Im Sandkasten der NATO

Schnelle Eingriffsverbände, Raketenabwehrschirme, ständige Flottenverbände, Cyberattacken, hybride Kampftechniken, Luftkampfmanöver - Europa richtet sich ein in einem neuen Kalten Krieg.

Seite 9

Ein-Euro-Jobs oder Rente statt Hartz IV

Berlin. Dauerbezieher von Hartz IV sollen künftig länger Ein-Euro-Jobs verrichten können. Die Förderdauer für die sogenannten Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung soll für Arbeitslose verlängert werden, die besonders lange ohne Job sind. Das sieht eine Formulierung des Sozialministeriums für eine Änderung des Gesetzes zu Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV vor, die dpa vorliegt. Betro...

Sebastian Hachmeyer, El Alto

Aktivisten gegen Atomanlage

Boliviens Regierung will ein nukleares Forschungszentrums in El Alto bauen lasse. Kosten: über 300 Millionen Dollar. Schnell gab es kritische Stimmen. Eine Radiosendung soll Aufklärung schaffen.

Simon Poelchau

Was steckt im Tofuwürstchen?

Immer mehr Menschen verzichten bei ihrer Ernährung auf tierische Produkte. Doch was vegan oder vegetarisch genannt werden darf, ist bisher nicht gesetzlich geregelt. Der Verbraucher ist noch auf sich allein gestellt.

Seite 10
Martin Ling

EU sucht Konsens für Entwicklung

Die EU-Entwicklungsminister sind sich einig: Ein neuer »Europäischer Konsens« für Entwicklung muss her. Es ist nicht das erste Mal, dass sich die tendenziell uneinigen EU-Mitgliedsstaaten auf die Suche nach einem Konsens für Entwicklung machen. Schon 2005 hieß es: »Die Zeit ist reif dafür, dass die Kommission Initiativen entwickelt, um eine Entwicklungspolitik vorzuschlagen, die wirklich eine geme...

ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Afrikas Reichste zahlen keine Steuern

Afrika hat immer mehr Superreiche. Doch nicht nur transnationale Unternehmen optimieren geschickt ihre Steuerlast. Auch viele der wohlhabendsten Afrikaner zahlen keine Steuern. Die öffentliche Hand darbt.

Seite 11

Ziel: Praxis statt Konferenz

Während der zweiten Praxiskonferenz des Bündnisses »Social Center 4 All« (»Soziales Zentrum für alle«) am vergangenen Wochenende wurde kurzfristig ein Haus besetzt. Laut Bündnissprecher Michael Schneider war die Besetzung eines leerstehenden Gebäudes in der Köpenicker Straße in Mitte am Samstagabend allerdings nicht Teil der Konferenz, fand »aber vermutlich in deren Rahmen« statt. Laut Polizei wur...

BER braucht wieder Geld

Der umstrittene Hauptstadtflughafen will einen neuen Kredit über 1,1 Milliarden Euro. Bund, Berlin und Brandenburg bürgen zu hundert Prozent.

ndPlusJohanna Treblin

Bestechungsversuch mit 500-Euro-Scheinen

Eine Demonstration für alternative Lebensräume und politische Projekte leitete den Karneval der Subkulturen ein. Bewohner von ehemals besetzten Häusern zeigten sich solidarisch mit der Rigaer 94.

ndPlusSimon Brost

Karneval gibt sich politisch

650 000 Menschen waren am Sonntag beim Umzug des »Karnevals der Kulturen«, einige Wagen widmeten sich dem Thema Rassismus. Am Vorabend wurden zwei junge Frauen sexuell belästigt und bestohlen.

Simon Brost

Der Karneval gibt sich politisch

650 000 Menschen waren am Sonntag beim Umzug des »Karnevals der Kulturen«, einige Wagen widmeten sich dem Thema Rassismus. Am Vorabend wurden zwei junge Frauen sexuell belästigt und bestohlen.

Seite 12

Brand auf der Zeltstadt »teepeeland« an der Spree

In der Zeltstadt »teepeeland« an der Köpenicker Straße hat es am Montagmorgen gebrannt: Das Feuer zerstörte zwei Zelte und beschädigte ein weiteres. Eine Person wurde wegen einer leichten Rauchgasvergiftung im Krankenhaus behandelt. »Der Betroffene hat uns gesagt, dass es ein Unfall war«, sagte der Bewohner Micha, der seinen Nachnamen nicht nennen will. Um 3.30 Uhr hatten die Bewohner das Feuer be...

ndPlusRalf Hutter

Chaos auf der Polizeistation

Die über 130 festgenommenen Aktivisten von »Ende Gelände« berichten von chaotischen Zuständen in der Sammelstelle für Gefangene.

Ellen Wesemüller

Lieber an die Kasse als an die Uni

Der Tarifvertrag ist 30 Jahre alt, die Bezahlung schlecht. Weil die Hochschulen Arbeitskräfte verlieren, laden sie zu Sondierungsgesprächen - doch nur wenige Studenten sind gewerkschaftlich organisiert.

Tomas Morgenstern

Volvograd liegt in Wandlitz

26 Jahre nach dem Auszug der abgesetzten SED-Führung ist die zu DDR-Zeiten abgeschottete Waldsiedlung Thema einer Ausstellung. Zu sehen ist sie seit voriger Woche im benachbarten Wandlitz.

Seite 13

Schwarze Szenen vor Pyramide

Leipzig. Vor ägyptischem Ambiente: Besucher des diesjährigen Wave-Gotik-Treffens vergnügen sich in einem Freizeitpark in Leipzig. Das Gelände war zeitweise extra für die schwarze Szene reserviert worden. Das Wave-Gotik-Treffen feierte über die Pfingsttage in der sächsischen Messestadt sein 25-jähriges Bestehen, rund 20 000 Besucher aus dem In- und Ausland kamen. Mit der Musikrichtung Wave und der ...

Bordellprinz von Anhalt vor Gericht

Das Landgericht Augsburg muss das Steuerstrafverfahren gegen Marcus Prinz von Anhalt neu aufrollen. Der Bundesgerichtshof hat ein erstes Urteil gegen den Bordellbesitzer moniert.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Wer mauert wirklich bei der Kita-Finanzierung?

Viele Thüringer Bürgermeister klagen, das Land lasse die Kommunen bei der Finanzierung von Kitas alleine - vielerorts müssten deshalb die Elternbeiträge steigen. Vertreter des Landes sagen: Falsch!

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Unter ganz falscher Flagge

Schüler wissen oft wenig über den richtigen Umgang mit Geld. Doch sind Botschafter der Versicherer und Banken geeignet, das zu ändern?

Seite 14

Sanierung startet

Die frühere Westberliner Kongresshalle wird denkmalgerecht saniert. Das dort untergebrachte Haus der Kulturen der Welt muss deshalb von September bis Dezember schließen. Nach Pfingsten laufen die Bauarbeiten an. Vor allem das große Auditorium und die sogenannte Studiogalerie sollen modernisiert werden. dpa/nd...

Sanierung muss warten

Die Sanierung des leer stehenden Kulturhauses »Peter Edel« in Berlin-Weißensee lässt weiter auf sich warten. Das Bezirksamt stimme sich noch immer mit dem zukünftigen Träger des Hauses ab, sagte Pankows Gebäude-Stadträtin Christine Keil (LINKE) auf dpa-Anfrage.»Ich kann noch nicht sagen, wann der beschlussreife Erbbaurechtsvertrag im Bezirksamt zur Beratung vorgelegt werden kann«, so Keil. Eigentl...

Wagner zwischen Hotpants und Halsketten

Ein Flashmob mit Verdi und Wagner: Tausend Musiker haben am Pfingstmontag ein Konzert im Einkaufszentrum »Mall of Berlin« gegeben. Unter Leitung des Dirigenten Kent Nagano führte das Spontan-Orchester aus 950 Hobbymusikern und 50 Mitgliedern des Deutschen Symphonie-Orchesters (DSO) Chor-Stücke von Wagner und Verdi sowie zwei Sätze aus George Bizets Suite »L'Arlesiénne« auf. Ein Orchestersprecher s...

ndPlusKlaus Hammer

Aus Teer, Erde und Eisen

Wunderbar passen diese beiden gleichaltrigen Künstlerinnen zusammen: die Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach, die sich ganz dem Eisenguss verschrieben und auf das Wagnis von Absicht und Zufall eingelassen hat, und die Malerin Veronika Wagner, die mit Sand, Teer, Asche, Wachs, Pigmenten und anderen Materialien ganz ungewöhnliche Wirkungen erzielt. Die Bildnisbüsten und Köpfe, Torsi und Ganzfigur...

Volker Stahl, Hamburg

Mieten stiegen rasant - trotz Preisbremse

Schlechte Nachrichten für Mieter in Hamburg und Umgebung: Die Wohnkosten steigen nach einer kurzen Verschnaufpause 2015 wieder rasant. In der Hansestadtstiegen sie binnen eines Jahres um 5,6 Prozent, in den an den Stadtstaat angrenzenden Landkreisen sogar um 7,3 Prozent - bei einem gleichzeitigen Anstieg der allgemeinen Lebenshaltungskosten um lediglich 0,3 Prozent! Das ist das Ergebnis einer von ...

ndPlusJulia Kilian, Magdeburg

Wächterhäuser und Wundertüten

Die Fensterscheibe zersplittert, die Tür verriegelt: Leer stehende Gebäude findet man in Sachsen-Anhalt an vielen Ecken. Was aus ihnen werden kann - eine Umschau.

Birgit Sander, Neubrandenburg

Wenn die Kunst zur Last wird

Die Übernahme von Künstlernachlässen kostet Arbeit und Geld. Museen schlagen daher entsprechende Angebote oft aus, Angehörige sind mit dem Bewahren überfordert. Ein Bericht aus dem Nordosten.

ndPlusGunnar Decker

Blick in den Spiegel

Die Schneeflocken hören nicht auf zu tanzen an diesem Mai-Abend im Haus der Berliner Festspiele. Dieser zwei Stunden andauernde glitzernde Flockenflug hat etwas Psychedelisches. Wirklichkeit, was ist das eigentlich? Unten geht man wie auf Watte, in diesem grandiosen Bühnenbild von Katrin Brack. Man denkt wehmütig an ihre Bühnenbilder, die sie vor allem für den inzwischen verstorbenen Dimiter Gotsc...

Seite 15

Aufklärerin

In den vergangenen Jahren war es zwar ruhiger um Erika Berger geworden - doch als TV-Sex-Expertin und charmante Aufklärerin ist sie unvergessen. Es ist auch ihr Verdienst, dass das Thema Sex in den vergangenen Jahrzehnten enttabuisiert wurde. Im Alter von 76 Jahren starb die Moderatorin und Autorin am Sonntag in ihrer Kölner Wohnung. Bekannt wurde Berger durch die RTL-Sendung »Eine Chance für die ...

Däne gewinnt

Das Internationale Dokumentarfilmfestival DOK.fest in München hat so viele Zuschauer angezogen wie noch nie und damit einen Rekordbesuch verbucht. Insgesamt hätten 37 500 Menschen die mehr als 150 Filme besucht, teilte Festivalleiter Daniel Sponsel am Montag mit. Im Vergleich zu vor fünf Jahren, als noch rund 12 000 Gäste das Festival besucht hatten, hat sich die Zahl der Zuschauer damit mehr als ...

Gorki ist spitze

Shermin Langhoff und Jens Hillje, die Leiter des Maxim Gorki Theaters, sind am Sonntag mit dem Theaterpreis Berlin ausgezeichnet worden. Die Theatermacher nahmen die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung der Stiftung Preußische Seehandlung zur Halbzeit des 53. Berliner Theatertreffens (bis 22. Mai) entgegen. Das Intendanten-Duo habe das Berliner Gorki Theater seit der Spielzeit 2013/2014 »konseque...

Klaus Walter

Geil, ey!

Udo Lindenberg hält sich für eine Legende, und auf dem neuen Album strickt Udo Lindenberg weiter an der Legende Udo Lindenberg. Mitunter wird das ein bisschen tautologisch. Und die neuen Lieder wie die alten.

ndPlusTom Strohschneider

Fetzt urst

Im Westen Hitparade. In der DDR ein bisschen wie Opposition. Was Udo Lindenberg mit Günter Schabowski gemeinsam hat? Über einen heimlichen Held meiner frühen Jugend, jenseits von Postern und Popdiskursen.

Seite 16

Kalifornien hat das größere

San Francisco ist mit seinem renovierten und erweiterten Museum of Modern Art (MoMA) auf dem besten Weg, New York den Rang abzulaufen. San Franciscos MoMA - kurz SFMOMA - öffnete am Wochenende nach dreijährigen Aus- und Umbauarbeiten wieder seine Tore. Es ist jetzt dreimal so groß wie zuvor und verfügt über eine Ausstellungsfläche von 16 000 Quadratmetern. Das sind 40 Prozent mehr, als das MoMA in...

Widerstand!

Mit der Französin Madeleine Lebeau ist die letzte Schauspielerin des Filmklassikers »Casablanca« gestorben. In dem Film von 1942 verkörperte die damals 19-Jährige mit der Rolle der Yvonne die verschmähte Geliebte von Bar-Besitzer Rick alias Humphrey Bogart. Lebeau starb bereits am 1. Mai in ihrer Wohnung im südspanischen Ferienort Estepona an der Costa del Sol im Alter von 92 Jahren, wie ihr Stief...

Karikaturen gegen Israel

In Teheran ist am Wochenende eine Ausstellung mit 150 anti-israelischen Karikaturen aus 50 Ländern eröffnet worden. Wie der Veranstalter Massud Schodschaie Tabatabaie, selbst Karikaturist, mitteilte, soll es für die beste Karikatur 12 000 Dollar (10 600 Euro) geben. Auf mehreren Zeichnungen ist der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu als Terrorist oder als Kämpfer der Dschihadistenmiliz ...

ndPlusStefan Amzoll

Der Kauz der Kunstmusik

Unmöglich, den Kauz in bestimmter Musik oder in Komponistentypen wahrzunehmen? Vogelstimmen in ihrer Eigenheit, weit über dem starren rhythmischen System der Zivilisation frei sich kundzutun, sind begeistert komponiert worden. Olivier Messiaen war ein Meister darin. Der Kauz indes ist Sache von Eric Satie. Das ist der Vogeltyp, in dem er selber steckt. Tingelnd oft genug in Cabaréts und Varietés, ...

Karlen Vesper

Und leise summt der Samowar ...

Im ehemaligen Reichstagspräsidentenpalais in Berlin summen an diesem Abend Samoware, große und kleinere, silberne und kupferne, alte und neue. Hauptattraktion ist ein goldener aus dem Kreml: Putins Samowar. Er wurde einem Leipziger Sammler 2007 vom damaligen Präsidenten vermacht. Aus dem edlen Gefäß freilich darf kein heißes Wasser gezapft werden. Berühren: »Njet!« Bewundern: »Da.« Zu einem »...

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Bei Familie Müller im Bett

»Das Jahrhunderthaus« der vierköpfigen Familie Müllers ist ein wirklich ansehnliches Stück öffentlich-rechtliches Infotainment. Der abschließende Teil handelt nun von der Liebe in de 20er, 50er und 70er Jahren.

Zank um künftigen Veranstaltungsort

Nach dem Sieg der Sängerin Jamala beim Eurovision Song Contest (ESC) in Stockholm ist in ihrem Heimatland Ukraine eine Debatte um den Austragungsort für die Show 2017 entbrannt. »Kiew ist bereit für die Durchführung. Diskussionen zu anderen Städten haben keine Grundlage, da die Hauptstadt der am besten vorbereitete Ort für solch große Veranstaltungen ist«, sagte Kiews Bürgermeister Vitali Klitschk...

Seite 18
ndPlusChristoph Ruf, Stuttgart

Stuttgarts Niedergang

Am Samstagnachmittag stand der VfB Stuttgart endgültig als Absteiger aus der ersten Bundesliga fest. 39 Jahre erste Liga sind nach dem 1:3 in Wolfsburg Vergangenheit. In Wolfsburg ergaben sich die Stuttgarter, wie so oft bei zuletzt sechs Niederlagen in Serie, ohne größere Gegenwehr. Diese Enttäuschung ließ den Druck auf die Verantwortlichen schon am Samstag immens werden. »Ihr macht uns lächerlic...

Matthias Koch, Cottbus

Totenstille in Cottbus

Nach dem Absturz in die Viertklassigkeit haben die Chefs des FC Energie Cottbus erste Entscheidungen getroffen: Der Verein will mit Trainer Wollitz weitermachen.

Seite 19
Kristina Puck, St. Petersburg

Gemeinsam erfolgreich

Kaltschnäuzig, effizient, offensivstark. Bei der Eishockey-WM in Russland erlebt Deutschland einen Aufbruch. Selbst Ausfälle kann der topbesetzte Kader von Bundestrainer Marco Sturm kompensieren.

ndPlusOliver Kern, Bad Langensalza

Die Religion der Konfettijäger

Die besten Handballerinnen kommen erneut aus Thüringen. Der THC besiegte Kontrahent Leipzig im entscheidenden Spiel mit 31:20 - auch weil der Glaube an die eigene Stärke unerschütterlich scheint.

Seite 20
ndPlusDoreen Fiedler, Mainz

Schneller auf Youtube als im OP

Schaulustige blockieren an Unfallstellen immer wieder die Retter - und gefährden das Leben der Opfer. Was bloß tun? Die Politik will nun Gesetze verschärfen.