Seite 1

Folgsam gegenüber Erdogan

Istanbul. Auf Betreiben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat das türkische Parlament die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten beschlossen. Mehr als zwei Drittel der Parlamentarier stimmten am Freitag in Ankara für den Vorstoß von Erdogans islamisch-konservativer Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Der Schritt richtet sich vor allem gegen die HDP, d...

Juncker: Kein Dialog mit FPÖ

Paris. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat vor der Bundespräsidenten-Stichwahl in Österreich an diesem Sonntag deutliche Worte an die rechtspopulistische FPÖ gerichtet: Mit Blick auf einen möglichen Sieg der Rechtspopulisten sehe er sich gezwungen zu sagen, »dass ich sie nicht mag«, sagte Juncker in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der französischen Zeitung »Le Monde«. »...

Ausnahmezustand gerichtlich gebilligt

Rio. In Venezuela hat das Verfassungsgericht den Ausnahmezustand für rechtens erklärt. Die von Präsident Nicolás Maduro ergriffenen Maßnahmen »zum Schutz der Bevölkerung und der Institutionen« seien verfassungskonform, urteilten die Richter am Donnerstagabend (Ortszeit). Damit kann Maduro für zunächst 60 Tage mit Sondervollmachten regieren. Maduro hatte Ende vergangener Woche den seit Jahresbeginn...

Unten links

Sind Sie die üblichen, immergleichen Koalitionsdebatten auch leid? Die bösen Grünen machen mit der noch böseren CDU herum. Die SPD traut sich nicht mit der Linkspartei. Die revanchiert sich für die versagte Liebe mit rhetorischen Giftpfeilen. Und am Ende gewinnt Angela Merkel. Damit könnte bald Schluss sein - wenn die Politik auf die Wissenschaft hören würde. Die Frage der Zuneigung ist nämlich au...

Ökonomisches Abfallprodukt

In Teilen Chinas essen sie Hunde, dafür gibt es in Yulin eigens ein Festival, gegen das man sich bei einer Onlinepetition aussprechen kann - die bösen Hundefresser die! In Japan essen sie Wale, auch hier wird seit Jahren internationaler Druck aufgebaut, den Walfang zu stoppen - die brutalen Walschlachter die! Das Oberverwaltungsgericht Münster hat am Freitag das Töten von männlichen Küken geb...

Endstation Schredder

Berlin. Männliche Küken können keine Eier legen. Dieser naturgegebene »Makel« wird ihnen tagtäglich zum Verhängnis: Innerhalb von 72 Stunden kommen die Tiere in den Brütereien für gewöhnlich in einen Schredder oder werden vergast. Anschließend landen die Kadaver entweder in einer Mülltonne oder werden als Tierfutter verarbeitet. Das Oberverwaltungsgericht Münster hat diese Praxis nun gebilligt und...

ndPlusMarcus Meier

Von Tschernobyl überstrahlt

Vorwurf eines pensionierten Ingenieurs: Im Thorium-Hochtemperaturreaktor in Hamm-Uentrop wurde während der Katastrophe von Tschernobyl radioaktives Material ausgeblasen.

Seite 2
ndPlusRoland Etzel

Erdogan, befiehl ...

Es ist eine Form der Entmündigung, was das türkische Parlament am Freitag an sich selbst verübt hat. Noch trauriger als die politische Selbstentleibung der AKP ist, dass auch Sozialdemokraten mitmachten.

ndPlusGrit Gernhardt

Alles beim Alten

Ob Deutsche Bank oder VW - die Motoren der bundesrepublikanischen Wirtschaft stecken in der Krise. Und zwar selbstverschuldet: unmögliche Renditeziele, zweifelhafte Geschäfte oder sogar Betrug gehörten jahrelang zu den Geschäftsmethoden der Konzerne. Kommen die Machenschaften heraus und führen zu hohen Geldstrafen, heißen die üblichen Strategien »Chefetage teilweise austauschen« und »Sparprogramm«...

Uwe Kalbe

Das Wichtigste fehlt noch

Verschämt bestreitet die CDU, bereits programmatische Überlegungen zur nächsten Bundestagswahl anzustellen. Wieso eigentlich? Drohungen aus der CSU, mit einem eigenen Wahlprogramm rechts der CDU anzutreten, sind noch nicht aus der Welt. Wer als erster die Claims absteckt, hat es leichter. Womöglich ist die Erlaubnis von Horst Seehofer noch nicht eingeholt. Aber falls auf dem bereits anberaumten St...

ndPlusRalf Streck

Profi-Lobbyist

Schon die Ernennung von Arias Cañete zum EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie war heftig umstritten. Nun muss sich Brüssel in kurzer Zeit bereits zum zweiten Mal mit dem umtriebigen Spanier beschäftigen. Die geschäftstüchtige Familie des 66-Jährigen tauchte jüngst in den »Panama Papers« auf. Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf) prüft, ob Ermittlungen eingeleitet werden müssen. ...

Auf meiner Hochzeit

Am Samstag heiratete ich. Ich bin Österreicher, die Braut Slowakin. 46 Prozent der Gäste stammten aus Österreich, 45 Prozent aus der Slowakei, der Rest aus zwölf weiteren Nationen. 140 höchst unterschiedliche Individuen.

Seite 3

Flitter-Programm

Auch wenn sich westliche Medien seit Tagen darüber lustig machen: Auf der Liste der ungewöhnlichsten Ehestarts dürften sich Li Yunpeng und Chen Xuanchi in der ostchinesischen Provinz Jiangxi einen führenden Platz erobert haben. Das glückliche Paar, das bei der staatlichen Eisenbahn beschäftigt ist, soll in seiner Hochzeitsnacht das Grundsatzprogramm der Kommunistischen Partei abgeschrieben haben. ...

Das Interesse und die Mehrheit

Da jetzt der Wahlkampf ja schon auf Touren kommt und sich Parteien jenseits rhetorischer Dehnübungen für diese oder jene Forderung entscheiden müssen, hört man bereits wieder eine schon etwas ältere Platte mit ausgenudelten Hits: Aus dem Parteienrennen vom Herbst 2013 sei die Lehre zu ziehen, dass angeblich zu hohe Steuerforderungen den Parteien nur schaden. Als Beispiel werden gern die Grüne...

Österreichs Rechte

Mosaik-Blog, Österreich Keine einfache Entscheidung Am 22. Mai gilt es, einen Sieg des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer zu verhindern. Trotzdem stehen fortschrittliche Menschen bei der Stichwahl für die Bundespräsidentschaft vor keiner einfachen Entscheidung. Denn gegen die politischen Ansichten des Alexander Van der Bellen, den man deshalb wählen muss, spricht einiges. Auch eine Niederlage ...

Seite 4
ndPlusHagen Jung

Den Weg zur Knarre freigekauft

Verantwortliche eines Schützenvereins in Niedersachsen sollen illegal Dokumente verkauft haben, die zum Erwerb scharfer Waffen benötigt werden. Deshalb gab es am Donnerstag in sechs Bundesländern Hausdurchsuchungen.

Uwe Kalbe

»Das darf uns nicht egal sein«

Die CDU-Innenexperten wollen in Sicherheit investieren, eine Staatssekretärin in stärkere Beobachtung der muslimischen Szene und die AfD in Lager für Flüchtlinge in spärlich besiedelter Heide.

Seite 5
Aert van Riel

Ein Schlag gegen die Pressefreiheit

Die Polizei kann es nicht lassen. Obwohl ihre Durchsuchungen bei Fotojournalisten vor drei Jahren als rechtswidrig eingestuft wurden, hat sie ihr Vorgehen nun wiederholt.

Peter Nowak

Die Täter zum Gespräch zwingen

Deutschland weigert sich standhaft, über Reparationszahlungen für den Völkermord im heutigen Namibia zu verhandeln.

ndPlusRené Heilig

Der falsche Mike und der säumige Andreas

Wenn schon die Ermittler ihren Job nicht ordentlich erledigen, so sollten Untersuchungsausschüsse sich nicht scheuen, dem NSU-Verbrechen auf den Grund zu gehen. In Hessen ist das offenbar anders.

Seite 6
Christiane Sternberg, Nikosia

Gute Aussichten für eine Wiedervereinigung

Zyperns Präsident Anastasiades wendet sich gegen die populistische Ausschlachtung der Vereinigungsgespräche im Vorfeld der Parlamentswahlen am Sonntag. Die erwartete Wahlbeteiligung für Sonntag ist so niedrig wie nie zuvor.

Seite 7
Klaus Joachim Herrmann

Unter Fackeln gegen Wahlen im Donbass

Unter dumpfem Trommelschlägen, mit Fackeln und Rauchbomben machten rechtsextreme und ultranationalistische Demonstranten am Freitag in Kiew Front gegen regionale Wahlen in der Ostukraine. Der Marsch von laut örtlichen Medien von 2000 bis zu 10 000 Teilnehmern führte im Zentrum der Hauptstadt vom Denkmal »Mutter Heimat« zum Parlamentsgebäude der Werchowna Rada. Kämpfer des offen rechtsextremen Frei...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Müde Wähler und wenig Interesse

Primaries - Vorwahlen - gibt es nicht nur in den USA, sondern auch in Russland. Dort werden im Herbst die Duma und Verwaltungschefs mehrerer Regionen gewählt. Doch die Oppostion ist tief zerstritten.

Seite 8
Dieter Hanisch, Kiel

Habeck warnt Vattenfall vor Taktiererei

Nach dem Atomkraftwerk in Brunsbüttel soll auch der Meiler in Krümmel in den nächsten Jahrzehnten komplett zurückgebaut werden. Doch der Weg vom Atommeiler zur grünen Wiese ist lang - und teuer.

ndPlusRobert D. Meyer

Münster schreddert Tierschutz

Die umstrittene Praxis, männliche Küken nach dem Schlüpfen zu töten, verstößt nicht gegen den Tierschutz - sagt das Oberverwaltungsgericht Münster. Doch die Debatte ist nicht beendet.

Seite 9
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Wenn ich die Erde kultiviere, Um mich daraus zu nähren, Dann hab ich mich der Vogelmiere Und Quecke zu erwehren. Das Leben, das der Mensch nicht züchtet, Der Wildwuchs der Natur, Wird mittels Glyphosat vernichtet, Nicht Giersch und Distel nur. Für mein Gemüse töte ich Erbarmungsloser Mampfer Im Bodenkampf auch Knöterich, Kamille, Springkraut, Ampfer. Doch trotz Monsantos He...

Ein erster Beastie Boy

John Berry, Gründungsmitglied der Hip-Hop-Gruppe Beastie Boys, ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Vater dem US-Magazin »Rolling Stone«. Er habe an Demenz gelitten und sei am Morgen in einem Hospiz im US-Bundesstaat Massachusetts gestorben, berichtete das Blatt online. Berry hatte die legendäre US-Band 1981 zusammen mit Mike Diamond, Adam Yauch und Kate Schellenbach gegründet...

Geteiltes Preisgeld

Die Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit hat am Freitag den vierten deutsch-französischen Jugendliteraturpreis vergeben. Ausgezeichnet wurden zwei Sachbücher, wie die Europäische Kinder- und Jugendbuchmesse mitteilte: Julia Balogh und Birgit Murke erhielten den Preis für »Geteilte Ansichten. Jugendliche stellen Fragen zur Deutschen Einheit«. Der Franzose Olivier Laporte ...

Volkes Wille

Wie viele Zuschauer in Russland haben am vergangenen Wochenende beim Eurovision Song Contest (ESC) für den ukrainischen Beitrag gestimmt, wie viele Ukrainer für das Lied aus Russland, wie viele Deutsche, wie viele Franzosen, Italiener …Ehrlich gesagt: Wir wissen es nicht. Auf der offiziellen Webseite gibt es keine Angaben zu den absoluten Zahlen. Ob also in der Nacht von Samstag zu Sonntag vergang...

Guido Speckmann

Schafft ein, zwei, viele Volksentscheide

Wie umgehen mit Plebisziten? Soll man sich aus formal-demokratischen Gründen für Volksbefragungen einsetzen oder eine erziehungsdiktatorische Position einnehmen? Im Vorfeld der Abstimmung in Großbritannien eine spannende Frage.

Seite 10

Gut bewachte Inszenierung

Gut bewacht und störungsfrei ist am Staatstheater Wiesbaden die Premiere der Bühneninszenierung des Romans »Die satanischen Verse« von Salman Rushdie verlaufen. Die Aufführung am Donnerstagabend fand unter massiven Sicherheitsvorkehrungen statt. Grund dafür ist ein 1989 von Ajatollah Khomeini per Fatwa verhängtes Todesurteil gegen den britisch-indischen Autor wegen angeblicher Gotteslästerung. Die...

Ende des Sparzwangs

Gut ein Viertel der etwa 6400 Häuser in Deutschland beteiligt sich am 39. Internationalen Museumstag an diesem Sonntag. Bisher haben sich nach Angaben des Deutschen Museumsbundes vom Donnerstag fast 1700 Einrichtungen an rund 1000 Orten mit über 3300 Aktionen angemeldet. Unter dem Motto »Museen und Kulturlandschaften« geht es darum, wie sie sich darin positionieren, sie nutzen, vermitteln und beei...

EU stellt Förderung ein

Der Deutsche Musikrat hat ein bevorstehendes Aus für das renommierte Europäische Jugendorchester beklagt und die EU dafür verantwortlich gemacht. »Dem Europäischen Jugendorchester droht zum 1. September 2016 die Schließung, weil die Europäische Union ihre finanzielle Förderung einstellen möchte«, erklärte der Musikrat. »Dümmer geht es nicht«, urteilte der Generalsekretär des Musikrates, Christian ...

»Vielfach echte Glücksfälle«

Frau Manzel, ist es nicht ein etwas wohlfeiler Trick, das Krimipublikum damit bei Laune zu halten, dass man es wie in Ihrem zweiten Nürnberger »Tatort«-Einsatz andauernd auf falsche Fährten lockt?Was heißt hier wohlfeil - es ist doch das Ziel eines guten Krimis, Spannung zu erzeugen und zu halten. Die Mittel dafür sind vielfältig.»Das Recht, sich zu sorgen« verwebt allerdings gleich drei Fälle, di...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Traum? Böses Erwachen!

Die lichte Zukunft im 20. Jahrhundert: Sie erhellte die Welt - mit Suchscheinwerfern auf Wachtürmen. Das Morgen-Rot entpuppte sich als Morgen-Grauen. Der Kommunismus gewann rasch Boden, und er brauchte ihn - für die Massengräber seiner Reinheit, besser gesagt: seiner Säuberungen. »Wer sich die Wahrheit nicht austreiben ließ, bekam kein Asyl im Mitgefühl der Funktionärsseelen, die ihre Feigheit und...

Seite 11
Jirka Grahl

Wolfgang Niersbach droht das Aus

Wer will, kann es sogar positiv sehen: Die FIFA selbst schickt sich an, das zu beenden, was der DFB nicht hinbekam: die internationale Karriere des schwer belasteten ehemaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach.

ndPlusEric Dobias und Lars Reinefeld, Frankfurt am Main

Frankfurt empört sich im Fall Marco Russ

Auch nach dem Relegationshinspiel zwischen Frankfurt und Nürnberg ist die Erkrankung von Marco Russ das zentrale Thema. Die Frankfurter sind empört über den Umgang mit ihrem Abwehrmann.

Alexander Ludewig

Was vorher war, zählt nicht

Thomas Tuchel hat im ersten Jahr als Dortmunder Trainer die Erwartungen erfüllt. Für den Kollegen beim FC Bayern gilt das nach drei Jahren noch immer nicht.

Seite 12

Platz sieben war nur der erste Schritt

Moskau. Bundestrainer Marco Sturm verspricht dem deutschen Eishockey trotz des WM-Aus’ eine glänzende Zukunft. Das erste Viertelfinale seit 2011 soll nur der Anfang sein. Mit der Olympiaqualifikation und der Heim-WM 2017 stehen große Ziele bevor. »Ich weiß, es steckt noch mehr in der Mannschaft«, sagte der Trainerneuling nach dem 1:4 gegen Gastgeber Russland am Donnerstag. »Wir sind noch lange nic...

Tom Mustroph, Empoli

»Das Rad der ewigen Jugend«

Motordoping ist das neue Betrugsthema im Radsport. Nur eine Nachwuchsfahrerin wurde enttarnt, und viele zweifeln noch daran, dass Profis mit Motoren schummeln. Dabei erscheint ihr Einbau kein Problem.

Seite 13

Senat rechnet Volksentscheid bewusst teuer

Der Senat hat die Kosten für den Fahrrad-Volksentscheid nach Einschätzung der Grünen mehr als eine Milliarde Euro zu hoch angesetzt. »Senator Geisels Kostenschätzung ist eine bewusste Fehlschätzung«, warf der Grünen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar am Freitag Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) vor. Der Senat geht davon aus, dass die Umsetzung aller Forderungen der Fahrrad-Initiative mehr als zw...

Lichtenberger SPD behält Groth-Geld

Die Lichtenberger SPD möchte die umstrittene Zuwendung des Bauunternehmers Klaus Groth behalten. Unternehmen der Groth-Gruppe hatten Gliederungen von SPD und CDU mehrmals Beträge knapp unter der Publikationsgrenze von 10 000 Euro überwiesen. »Ich sehe keinen Anlass, die Spende zurückzugeben«, sagt der Lichtenberger SPD-Kreisvorsitzende Ole Kreins. »Spenden von Unternehmen sind legitim und legal.« ...

Nicolas Šustr

Großzügig gerechnet

Nur das Beste will die Stadtentwicklungsverwaltung anscheinend für die Radfahrer der Hauptstadt. Zumindest lässt die Kostenschätzung des Senats, den die Aktivisten des Radentscheids für den Start der Unterschriftensammlung brauchten, kaum einen anderen Schluss zu. 3,25 Millionen Euro soll der Kilometer Veloschnellweg nach amtlicher Schätzung kosten, orientiert am Preis des »Radschnellwegs Ruhr« in...

ndPlusEllen Wesemüller

Erst Ingenieursstudium, dann Ausbildungsplatz

Im Programm »Chance plus« besuchen Geflüchtete Vorbereitungskurse für einen Ausbildungsplatz im Unternehmen. Die »Sonderkommission Ausbildungsplätze« will 2017 das »duale Abitur« einführen.

»Verhandlungen können auch scheitern«

Die Legislatur neigt sich dem Ende zu. Ein wichtiges Vorhaben von SPD und CDU war die Stärkung der Daseinsvorsorge. Was die Rekommunalisierung der Gas- und Stromnetze angeht, haben Sie sich an der CDU die Zähne ausgebissen?Zu Beginn haben wir mit der CDU ganze Maßnahmenpakete, die sogenannten Entscheidungspakete geschnürt. Darüber haben mich einige damals belächelt. Aber alles, was wir beschlossen...

Seite 14

Wasserpark eröffnet

Ein 35 000 Quadratmeter großer Wasserpark unter freiem Himmel ergänzt nun das Freizeitparadies »Tropical Islands« in Krausnick (Dahme-Spreewald). Das neue Außengelände an der riesigen, freitragenden Halle wurde am Freitag offiziell eröffnet. Im vergangenen Jahr zählte die Anlage mehr als eine Million Besucher. Nun stehen für die Gäste insgesamt 100 000 Quadratmeter Erholungsfläche zur Verfügung. d...

Gedenkstätte wird erweitert

Jamlitz. Staatssekretär Martin Gorholt besuchte am Freitag die KZ-Gedenkstätte in Jamlitz. Er verständigte sich mit Polizei, Zentralrat der Juden und Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten auf Sicherungsmaßnahmen. Gorholt versprach, 12 000 Euro für die Reparatur von drei bei Anschlägen zerstörten Informationstafeln schnellstmöglich bereitzustellen. »Dieser Erinnerungsort bleibt und wird erweitert...

Kommissar sitzt in Haft

Ein Polizist der Hubschrauberstaffel soll einer Firma Aufträge zugeschanzt haben. Jetzt ist er vom Dienst suspendiert und sitzt in Untersuchungshaft.

ndPlusPeter Kirschey

Einer lenkt ab, einer greift zu

Zwei Männer und eine Frau stehen vor Gericht - sie sollen der Kopf einer international agierenden Bande von Taschendieben sein, die zwischen 2013 und 2014 in Berlin ihr Unwesen trieben.

Tobias Maier

Boykott der Boykotteure

Die Gruppe »BDS« steht in der Kritik: Nach Antisemitismus-Vorwürfen sollen sie laut Zeugen auf zwei Demonstrationen ihre Gegner angegriffen haben. Nun lädt die Gruppe zur Diskussion.

ndPlusAndreas Fritsche

Sprechblasen zerplatzen

Der LINKE-Ortsvorstand Cottbus fordert seine beiden Landtagsabgeordneten auf, die geplante Kreisgebietsreform abzulehnen.

Seite 15

Leuchtfeuer überm Rapsmeer

Bastorf. Gelbe Welle: Vor dem Leuchtturm in Bastorf bei Kühlungsborn (Mecklenburg-Vorpommern) wird in diesem Jahr Raps angebaut. Der Turm ist kleiner als er aus dieser Perspektive wirkt: Mit einer Bauhöhe von nur 20,8 Metern ist er sogar einer der kleinsten Leuchttürme Deutschlands. Erst durch den Standort auf dem 78,8 Meter ü. NHN hohen Bastorfer Signalberg, dem westlichen Markierungspunkt der En...

Jäger sollen Wolfsbeute einkalkulieren

Schwerin. Wo wieder Wölfe leben, müssen die Jäger deren Beute im Jagdbetrieb und Wildtiermanagement berücksichtigen. In Mecklenburg-Vorpommern werden jetzt in einem Gemeinschaftsprojekt von Jagd und Naturschutz die Wechselwirkungen von Wolf und Damwild untersucht, teilte das Agrarministerium in Schwerin mit. Damit soll die Entwicklung der Damwildbestände und deren effiziente Bejagung langfristig e...

Kluft zwischen Lokalpolitikern und Wählern

Duisburg. Abgeordnete in Stadt- und Gemeinderäten in Nordrhein-Westfalen sind einer neuen Studie zufolge besser gebildet und deutlich wohlhabender als Normalbürger. »Sozial gesehen spiegeln die Gewählten damit nicht ihre Wähler wider«, erklärte Studienleiter Achim Goerres, Politik-Professor der Universität Duisburg-Essen, in Duisburg. »Kommunale Abgeordnete sind eine hochselektive Gruppe, eine soz...

»Zunehmend isoliert und regressiv«

Leipzig. Rund ein Dutzend Pfarrer und Gemeindemitglieder der sächsischen Landeskirche haben ein Online-Forum zur Öffnung der Pfarrhäuser für gleichgeschlechtliche Paare gegründet. Unter dem Titel »Forum für Gemeinschaft und Theologie« (www.frei-und-fromm.de) wollten sie Menschen versammeln, »die sich einen weltoffenen Geist in der sächsischen Landeskirche wünschen«, teilten die beiden Dresdne...

ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Schach dem Handicap

An der Schule für Körperbehinderte in Leipzig-Marienbrunn wird viel Schach gespielt. Kinder mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die Schach spielen, können sich oft besser konzentrieren.

Seite 16

Konzerthaus spielt Zappa

Einen ganzen Tag Franz Schubert - mit einem Musik-Marathon feiert das Berliner Konzerthaus in der kommenden Spielzeit den österreichischen Komponisten. Zum Schubert-Marathon am 20. November mit Chefdirigent Ivan Fischer und dem Konzerthausorchester werden die Wiener Sängerknaben, der Pianist Arcadi Volodos und der Tenor Christoph Prégardien auftreten. Ein weiterer Schwerpunkt der Saison 2016/17 is...

Deutschland war und ist bunt

Im Deutschen Historischen Museum ist von diesem Sonnabend an eine Ausstellung über den historischen Verlauf der Migrationsbewegungen in Deutschland zu sehen. Die bis zum 16. Oktober geöffnete Schau trägt den Titel »Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland«. Zu sehen sind insgesamt rund 800 Objekte. Sie reichen vom Kostüm des ersten schwarzen Karnevalsprinzen bis zu den Gasflaschen des gescheite...

Alice Bachmann, Bremen

Museum gibt Skelette zurück

Menschliche Schädel und Skelette werden nach über 100 Jahren vom Bremer Übersee-Museum an die Völker der Maori und der Moriori zurückgegeben. Der Senat der Freien Hansestadt Bremen hat beschlossen, einem Rückgabe-Ersuchen Neuseelands nachzukommen, und die Gebeine dem Te Papa Museum in Neuseelands Hauptstadt Wellington zu übergeben. Dass menschliche Überreste, international Human Remains genannt, a...

Schlafen überm Altar

Die Kirchenaustritte nehmen zu, manche Kirche ist verwaist. Die Gotteshäuser werden dann abgerissen oder verkauft und umgenutzt. Auch als Wohnung - wie in Ofterdingen in Baden-Württemberg.

ndPlusTom Mustroph

Gut versteckter Feminismus

Handarbeit hilft nicht immer. Schön sind sie zwar anzuschauen, die bunten Iglus, die aus verschiedenfarbigen dreieckigen Kissen in die Galerieräume des Hauses am Lützowplatz gebaut sind. Aber das Geschlechterverhältnis-Veränderungspotenzial, das die Einladungskarte dem Projekt »It Will Be« zuschreibt, ist ihnen zumindest auf den ersten Blick nicht zu entnehmen.Die niederländische Künstlerin Mathil...

ndPlusIris Leithold, Sassnitz

Ranger gegen Wrackräuber

Die Ostsee gehört zu den wrackreichsten Gewässern weltweit. Ein besserer Schutz von Fundstellen ist nötig, sagen Experten. Könnte ein Nationalpark auf dem Grund des Meeres helfen?

Volkmar Draeger

Plädoyer für eine Minderheit

Die Lage der indigenen Völker Kolumbiens ist prekär, hier verschaffen sie sich Gehör. Vier Angehörige einer Gemeinschaft im Norden des Landes haben sich dazu mit drei kolumbianischen Tänzern zusammengetan.

Seite 17
ndPlusRegina Stötzel

»Ich liebe diesen Verein«

Es soll Menschen geben, die halten das Pokalfinale im Fußball der Männer für ein spannendes Ereignis. Kenner wissen, dass der Abstiegskampf die wahre Meisterschaft ist, die zweite Liga die wahre erste Liga und Handball spannender.

Seite 18
Albrecht Kieser, Gerhard Klas 
und Martin Rapp

Großer Stuhl, große Klappe

Die XXXLutz-Unternehmensgruppe ist 
einer der größten Möbelhändler der Welt. 
Das profitable Geschäftsmodell gründet 
auf einem tariflosen Zustand, einer ausgetüftelten Steuervermeidungspolitik 
und einer Konzernstruktur, die Beschäftigte 
zu einer Art Leiharbeiter degradiert.


Seite 19

Die Tricks der Unternehmen

Ist XXXLutz ein Möbelkonzern? Nein! So antworten jedenfalls Eigentümer und leitende Manager von XXXLutz, wenn sie bessere Löhne oder Abfindungen im Falle von Massenentlassungen zahlen sollen. Sie sind mit dieser Behauptung sogar vor Arbeitsgerichten durchgekommen. Der Trick ist genial, wenn auch nicht einfach: Lutz führt seine Möbelhäuser mithilfe von etwa 400 bis 600 Einzelgesellschaften. Di...

Seite 20

Nachrufe

Madeleine LeBeau 10. 6. 1923 - 1. 5. 2016 »Sie wird für immer das Gesicht der französischen Résistance sein«, sagte der Kulturminister des Landes, Audrey Azoulay, nun über Madeleine LeBeau. Damit würdigte er aber keine Kämpfe im Pariser Untergrund gegen die deutschen Besatzer, kein antifaschistisches Agieren im Schatten, sondern im Gegenteil: das stolze Schmettern der »Marseillaise« im g...

Hannes Hofbauer

Hoffnungsträger des Establishments

Hinter seinem zur Schau getragenen Humanismus erfüllt Alexander Van der Bellen alle Voraussetzungen, um den politischen und wirtschaftlichen Eliten in Brüssel und Washington zu gefallen.

Seite 21
ndPlushape

Ungleichheit

Nicht allein der französische Ökonom Thomas Piketty warnt vor einer Gesellschaft, in der Einkommen immer ungleicher werden. Längst nicht so eindeutig kommt der Gini-Koeffizient daher. Der nach einem italienischen Statistiker benannte Index gilt zwar vielen als Maß aller Einkommen, krankt aber an einer unsicheren Datenbasis. Zudem nimmt der Staat nach den Primäreinkommen eine erhebliche Umverteilun...

Hermannus Pfeiffer

Gleich, ungleich, Wachstum

Die wachsende Zahl von »Stadtpanzern« und »Zuhälterkutschen« auf den Straßen illustriert die Ungleichheit in unserer autogerechten Gesellschaft. Bereits jede vierte Neuzulassung in Deutschland ist ein sogenannter SUV. So weit, so schlecht. Doch Ungleichheit nützt dem Wachstum. Diese Sicht der Welt galt in der Antike und im Mittelalter schon deswegen als unumstritten, weil Ungleichheit als nat...

Seite 22

Präsidial-Unis

Was sind das für Leute, die Rechtsextremismus behandeln wie Düngemittelforschung oder Ägyptologie? Es sind, was Wunder, durch und durch deutsche Menschen, die sich da auf der Seite der Uni Göttingen darstellen.

Urlaub in Absurdistan

Großeltern haben es nicht leicht. So stolz sie auf den Enkel sein mögen - mit ihm klopft auch das Alter nachdrücklicher an die Türe. Es gibt nichts mehr herumzureden: Man gehört jetzt selbst zu einer Generation, die man in jungen Jahren als uralt und gar nicht mehr von dieser Welt erlebt hat. Ein amerikanischer Psychologe hat beschrieben, wie er sich einmal wunderte, dass ihn in den Schaufens...

Wolfgang M. Schmitt

Ich gehe mich einen Dreck an

Im Kapitalismus verkommt der Mensch zu einer Ware, die evaluiert, taxiert und verkauft werden kann. Carlo Strenger untersucht die Ratgeberliteratur und diagnostiziert, dass der Markt der Ich-Kommodifizierung expandiert.

Seite 23
Martin Krauß

Wir wollten Liebe für die Welt

Bob Dylan ist der Mann, von dem ich nie weiß, wie ich ihn charakterisieren soll. Folkrockmusiker, Singer/Songwriter, Rockpoet - das klingt doch alles sehr blöde und, vor allem, sehr unangemessen. Die Schwierigkeit, für ihn eine passende Zuschreibung zu finden, hat etwas mit den unglaublich vielen Zugängen zu tun, die es zu seinem Werk gibt. Dylan und die Lyrik. Und die Religion. Und die Beatl...

Seite 24

Bildungslexikon

Stifterverband, der; Substantiv, maskulin. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ist ein aus Unternehmen und Stiftungen, aber auch Privatpersonen bestehender eingetragener Verein. Laut stifterverband.org sind in ihm »DAX-Konzerne, Mittelständler, Unternehmensverbände, Stifter und engagierte Privatpersonen - rund 3000 Mitglieder« zusammengeschlossen. Der Verband geht zurück auf die ...

ndPlusJürgen Amendt

Der Wind dreht sich

Mitte der 2000er Jahre spielte sich auf dem Platz vor dem Deutschen Theater in Berlin ein seltsames Schauspiel ab. Ein Marktschreier vom Hamburger Fischmarkt warf laut brüllend Plastikhirne unter die Journalistenmenge, die zur Pressekonferenz der OECD eilte, die in ihrer neben dem Theater liegenden Filiale die neuesten Ergebnisse der PISA-Studie vorstellte. Die Aktion mit den Plastikhirnen hatte d...

Lena Tietgen

TTIP und die Hochschulen

Dass der Bildungssektor von der Liberalisierung durch das Freihandelsabkommen TTIP betroffen sein dürfte, wird in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Ein Grund ist die vor allem in Deutschland selbstverständliche Annahme, Bildung gehöre zur öffentlichen Daseinsvorsorge und falle damit aus dem Verhandlungspakt heraus. Weil jedoch innerhalb des Bildungssektors die Privatisierung expandiert, entste...

Isidor Grim

Wettbewerb um jeden Preis

Mitte April gab der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft »Empfehlungen für Transparenz bei der Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen« heraus. Spannend dabei ist, dass der Verband, zu dessen Hauptförderern eine Reihe großer Konzerne gehören, findet, dass Verträge zu Forschungskooperationen zwischen staatlichen Hochschulen und privater Wirtschaft weiter geheim bleiben sollen. Wie pr...

Seite 25
ndPlusDetlef Nakath

Tafelbilder für die Schule

Mehrere Generationen von Lehrern in der DDR haben die erstmals 1962 im Berliner Verlag Volk und Wissen publizierten Tafelbilder-Sammlungen in ihrem Unterricht eingesetzt. Auch in der Sowjetunion wurden sie nachgedruckt. Von der Gesamtauflage in Höhe von 45 000 Exemplaren landeten etwa 10 000 in der BRD und wurden so auch von Geschichtslehrern zwischen Flensburg und Berchtesgaden genutzt. Dies...

ndPlusHolger Politt

»Heute ging es mächtig zur Sache ...«

Womöglich wäre er längst vergessen, hätte ihn sein politischer Lebensweg nicht an die Seite Rosa Luxemburgs geführt. Julian Marchlewski wurde vor 150 Jahren am 17. Mai 1866 in Włocławek an der Weichsel geboren. Die Stadt lag im Königreich Polen, dem weit nach Mitteleuropa hineinragenden Teil des Russischen Reichs. Der Vater, ein Getreidehändler, war Pole, die Mutter Deutsche. Nach dem Abitur began...

Ronald Friedmann

Paragraph aus dem Mittelalter

In der DDR spätestens seit 1957 gerichtsnotorisch obsolet und 1968 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen, wurde der Paragraf 175 in der Bundesrepublik erst 1994 aufgehoben. Nun endlich sollen auf Initiative des Justizministers Heiko Maas (SPD) auch die Unrechtsurteile revidiert und die Opfer entschädigt werden. Historisch interessant in diesem Kontext ist, dass im jahrzehntelangen Kampf gegen de...

Seite 26
Michael Lenz

Tiger vor dem Comeback?

Streiften im Jahr 2010 nur noch rund 3200 Tiger durch die Wälder Indiens, Südostasiens und Russlands, sind es nach aktuellsten Daten der Umweltorganisation WWF heute schon wieder 3890. Das 2010 in Sankt Petersburg geschlossene Abkommen zum Schutz der wild lebenden gestreiften Großkatzen zeige Wirkung, jubelte die Organisation anlässlich einer Konferenz der Tigerstaaten in Neu Delhi. Um dann so neb...

ndPlusMartin Koch

Neandertaler-Erbe verschwand beinahe spurlos

Kaum eine andere Wissenschaft verändert sich so rasch wie die Paläoanthropologie. Hier von gesicherten Erkenntnissen zu sprechen, ist immer ein Wagnis. Und das gilt nicht nur für die Jahrmillionen zurückliegende Geschichte der Vor- und Frühmenschen in Afrika, sondern auch für die viel später erfolgte Besiedlung Europas durch den Homo sapiens. Nach vorherrschender Auffassung erreichte der anat...

Seite 27

Algorithmen im Visier

Auf der diesjährigen Netzkonferenz Re:publica Anfang Mai in Berlin fiel der Startschuss für ein digitales Aufklärungsprojekt: Die Initiative »Algorithmen Watch« hat es sich zum Ziel gesetzt, über Chancen, Grenzen, aber auch Gefahren aufzuklären, die sich durch den vielfältigen Einsatz von Algorithmen in der digitalisierten Welt ergeben. Zu den Gründern des Projektes gehören neben der Informatik-Pr...

Robert D. Meyer

Da schiebt sich was zusammen

Kein Mensch darf zum Objekt eines Algorithmus werden«, postulierte Bundesjustizminister Heiko Maas Ende vergangenen Jahres in einem Vorschlag für eine mögliche europäische Charta der digitalen Grundrechte. Die Forderung des SPD-Politikers offenbarte zugleich auf mehreren Ebenen jenes Dilemma, in dem sich (nicht nur) Linke in der Debatte um Chancen und Risiken einer digitalisierten Welt befindet. A...

Seite 30
Michael Juhran

Sammy gegen Wilderer

Es ist später Nachmittag im südafrikanischen Amakhala Wildreservat, etwa 100 Kilometer nördlich der Eastern Cape Metropole Port Elizabeth. Guide Byron Sullivan ist mit einer Gruppe deutscher Urlauber in seinem Geländewagen unterwegs. Die sich verabschiedende Sonne wirft ein warmes Licht auf die grünen Berge und Hügel des einstigen Farmlandes, das seit 13 Jahren wieder der Natur überlassen ist. Vög...

Seite 31
Geschichten mit Gesangseinlage
Heidi Diehl

Geschichten mit Gesangseinlage

Die zehn schönsten Geschichten des 14. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs unter dem Motto «Wenn aus Fremden Freunde werden» wurden in dieser Woche auf der Abschlussveranstaltung verlesen und prämiert.

Seite 32
Halina Obuchowa

Reise zurück in die Gegenwart

Drei Jahre war ich nicht in der Ukraine, in meiner Heimat. Drei lange Jahre, die das Land erschütterten. Protest auf dem Maidan, Aufruhr in Straßen und Köpfen, Krimbesetzung, Krieg im Donbass, Terror. 1700 Kilometer im Fernbus nach Kyiw. In der Morgendämmerung erreichen wir die polnisch-ukrainische Grenze. Schmiergeldsammelaktionen für die ukrainischen Zöllner waren früher üblich. In den Gren...