Seite 1

UNTEN LINKS

Würde man im Englischen von einer »brief election« sprechen, wäre damit keine Briefwahl bezeichnet, sondern das Gegenteil dessen, was sich gestern und vorgestern über viele zähe Stunden hinweg in Österreich abspielte. Die langwierige Auszählung der per Post abgegebenen Stimmen zur Wahl des Bundespräsidenten täuscht darüber hinweg, dass das Wort »Brief« - wie auf Englisch bis heute - ursprünglich »...

AfD bricht Treffen mit Muslimen ab

Berlin. Das mit Spannung erwartete Streitgespräch zwischen dem Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) und der islamfeindlichen AfD ist vorzeitig abgebrochen worden. Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihre Begleiter verließen am Montag nach einer Stunde den Saal in einem Berliner Hotel. Petry erklärte, die Vertreter des Zentralrats hätten ihre Partei in die Nähe des Dritten Reichs gerückt. D...

Griechenland hofft auf neue Kredite

Berlin. Unter Protest tausender Menschen hat das griechische Parlament weitere Sparmaßnahmen verabschiedet. Damit kann die SYRIZA-geführte Regierung auf die Freigabe neuer Kredite in Höhe von 5,4 Milliarden Euro hoffen. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici sagte am Montag, er »hoffe und wünsche«, dass es an diesem Dienstag eine Einigung mit den internationalen Gläubigern gibt. Mit der Billigun...

So viele rechte Straftaten wie nie

Berlin. Die Anzahl extrem rechter Straf- und Gewalttaten hat 2015 einen neuen Höchststand erreicht. Wie aus der am Montag in Berlin vorgestellten Statistik politisch motivierter Kriminalität hervorgeht, registrierte die Polizei fast 23 000 rechte Straftaten - ein Plus von rund 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zugenommen haben im vergangenen Jahr vor allem Angriffe auf Flüchtlinge und deren Unt...

ndPlusKatja Herzberg

Zwei Sieger, zwei Verlierer

Der unabhängige Kandidat Alexander Van der Bellen hat sich mit Hilfe der Briefwahlstimmen gegen den Rechtspopulisten Norbert Hofer durchgesetzt. Österreichs Bundespräsidentenwahl hat jedoch mehr als einen Sieger und einen Verlierer hervorgebracht. Der FPÖ-Kandidat hat demonstriert, dass seine Partei und damit nationalistische wie rassistische Positionen ein massives Mobilisierungspotenzial haben -...

Seite 2

Griechenlands Teufelskreis

Viel gebracht hat der erste Schuldenschnitt im Februar 2012 nicht. Denn zeitgleich brach die griechische Wirtschaftsleistung um 7,3 Prozent ein. Im Jahr zuvor waren es bereits 9,1 Prozent gewesen. Alles in allem schrumpfte die Wirtschaft seit Ausbruch der Krise um mehr als ein Viertel. Und die Staatsverschuldung eines Landes wird üblicherweise im Verhältnis zu seinem Bruttoinlandsprodukt (BIP) gem...

Fünf Jahre lang aufs falsche Pferd gesetzt

Vergangene Woche hat das »Handelsblatt« von einem vertraulichen Schreiben des Bundesfinanzministeriums an den Haushaltsausschuss berichtet, in dem Wolfgang Schäuble seine Bereitschaft zu Schuldenerleichterungen für Griechenland ab dem Jahr 2018 signalisiert. Hat die Nachricht Sie überrascht? Dies ist in der Tat etwas überraschend. Doch die bisherigen Überlegungen des Internationalen Währungsf...

Seite 3

Maduro rüstet für alle Fälle

In den Schubladen des Southern Command der US-Armee liegen viele Pläne: Sie enthalten Planspiele, wie US-amerikanische Interessen im selbst erklärten Hinterhof auf dem amerikanischen Kontinent gesichert werden könnten. In den Schubladen der südamerikanischen Militärs liegen Konzepte, wie sich gegen US-amerikanische Begehrlichkeiten zu Wehr gesetzt werden könnte. Die lateinamerikanische Geschichte ...

ndPlusJürgen Vogt, Caracas

Warenmangel im Erdöl-Sozialismus

Der Preis für das wichtigste Exportprodukt Öl ist im Sinkflug. In Venezuela wankt die Wirtschaft dem Zusammenbruch entgegen. Stundenlanges Warten vor leeren Regalen ist zur Normalität geworden.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Gorbatschows Logik

Der letzte Sowjetpräsident Gorbatschow macht sich nicht nur bei den neuen Herren der Ukraine höchst unbeliebt. Der »Sunday Times« vertraute er an, dass er in der Krim-Frage wie Präsident Putin gehandelt haben würde.

Olaf Standke

Unter den Augen Ho Chi Minhs

Beide Seiten wollen die überfällige vollständige Normalisierung ihres Verhältnisses - und haben zugleich China im Blick, dessen Einfluss in Asien ökonomisch und militärisch enorm gewachsen ist.

ndPlusSimon Poelchau

Kein Kommentar zu Glyphosat

Mit 62 Milliarden Euro ließen sich massig neue Fabriken bauen oder neue Produkte entwickeln. Doch bei Bayer will man mit dem Geld lieber einen anderen Konzern übernehmen. Und das ist symptomatisch für unsere Zeit.

ndPlusTobias Riegel

Die Komplizin

Jetzt sind wir (fast) alle »Toni Erdmann«, und die Wut auf die »alten Männer« von Cannes ist groß, auch in der »FAZ«: »Nicht, dass ich per se für den deutschen Film die Daumen drücke, wenn einer in der Nähe ist. Nicht, dass ich immer glaube, eine Frau müsse gewinnen«, so die »FAZ«, die dann aber doch findet, dass die Frauen und besonders der deutsche Film in Cannes um den Lohn betrogen wurden. ...

ndPlusKathrin Gerlof

»Für eine bedenkliche Menge …

alle vier Jahre werden aus Verbrauchern und -innen Wähler und -innen. Das darf man nicht vernachlässigen. Aber wenn alles "gut geht", ist das Vernichtungsmittel Glyphosat bald ein fast einheimisches Produkt.

Seite 5

Eine Stunde Kontra

Berlin. Das Gespräch zwischen der AfD und dem Zentralrat der Muslime ist am Montag in Berlin nach rund einer Stunde ohne eine Annäherung abgebrochen worden. Die Positionen der beiden Parteien haben sich als zu unterschiedlich erwiesen. Ein sachlicher Dialog sei nicht möglich gewesen, erklärte AfD-Chefin Frauke Petry nach dem Treffen. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warf ...

ndPlusAlexander Isele

Facebook sperrt Hassseiten

Mehr als zwei Millionen Flüchtlingsfeinde können seit diesem Wochenende nicht mehr auf eine der größten Hassseiten im Internet zugreifen. Dass die Hetze damit aufhört, ist wohl zu bezweifeln.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Ein Mann, kein Wort

Eigentlich wollte André Poggenburg nicht erneut antreten. Doch trotz eines Gegenkandidaten bleibt er an der Spitze des AfD-Landesverbandes in Sachsen-Anhalt, den er auf stramm völkisch-nationalen Kurs führt.

Seite 6
Velten Schäfer

Mehr Einbrüche, weniger Morde

In Deutschland wurden 2015 etwa 6,3 Millionen Straftaten registriert. 2014 waren es rund 5,9 Millionen gewesen. Die Differenz erklärt sich im Wesentlichen durch die Fluchtbewegungen des Jahres 2015.

ndPlusFabian Lambeck

Ein Fünftel Studenten

Die erste Analyse dieser Art durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zeichnet ein halbwegs realistisches Bild vom Qualifikationsniveau der Asylantragsteller des Jahres 2015.

René Heilig

Küstenwache - diesmal nicht im ZDF

Glaubt man einer Vorabendserie im ZDF, dann ist Deutschland geradezu prädestiniert, um anderen beim Aufbau einer Küstenwache zu helfen. Doch auch in Libyen?

Seite 7

Über 120 Tote bei Attentaten in Syrien

Damaskus. Bei mehreren Anschlägen in den vom Assad-Regime kontrollierten Küstengebieten Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 121 Menschen getötet worden. Mindestens 73 Menschen seien in der Stadt Dschabla ums Leben gekommen, mindestens 48 Menschen in Tartus, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag mit. Zudem seien Dutzende Menschen verletzt worden. Die staatliche ...

Axel Eichholz, Moskau

Auch Gorbatschow hätte die Krim geholt

Der sowjetische Ex-Präsident Gorbatschow unterstützt Putin. Wenn er jetzt Präsident wäre, hätte er es mit der Krim genauso gemacht.

Nicholas Ganz, Idomeni

Was kommt nach Idomeni?

Derzeit werden die mehr als 10.000 Flüchtlinge in dem größten europäischen Flüchtlingscamp Idomeni in andere Siedlungen transportiert. Die Lage in dem Ort ist katastrophal, die Zukunft ungewiss.

Seite 8

USA wollen Vietnam wieder Waffen liefern

Hanoi. US-Präsident Barack Obama hat die Aufhebung des Waffenembargos gegen Vietnam angekündigt. Die USA schafften das Embargo für den Verkauf von Militärausrüstung nach etwa 50 Jahren komplett ab, sagte Obama in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi am Montag. Zugleich würden jedoch alle Lieferungen nur unter strikten Auflagen erfolgen. Auf diese Weise wollten die USA die Beziehungen zum einstigen...

Freude über Signal der Vernunft

Berlin. Ganz besonders feierten die deutschen Grünen den Wahlsieg ihres österreichischen Parteifreunds Alexander Van der Bellen zum Bundespräsidenten der Alpenrepublik. »Wer den Kampf mit den Rechtspopulisten offensiv führt, der kann gewinnen«, erklärte der Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter, am Montag in Berlin. Der erste grüne Bundespräsident in Österreich sei ein »Signal der Humanität,...

Oliver Eberhardt

Die rechteste Regierung in Israels Geschichte

Israel rückt politisch nach rechts. Dazu passt, dass Ministerpräsident Netanjahu am Montag eine französische Friedensinitiative für den Nahen Osten zurückgewiesen hat.

»Vetternwirtschaft, wohin man schaut«

Finanzminister scheint in Südafrika ein gefährlicher Job geworden zu sein. Mehrere Wechsel in kurzer Zeit und nun auch noch ein Hilferuf von Minister Pravin Gordhan an die Öffentlichkeit, sie möge seine Mitarbeiter beschützen. Dem Politiker droht nach Medienberichten die Verhaftung wegen Spionage. Was ist passiert?Gordhan ist kein Spion. In seiner Zeit als Chef der Steuerbehörde hat er eine neue A...

Seite 9

Stiftung deckt Kosten für Kohlelasten

Essen. Die RAG-Steinkohlestiftung kann die Dauerlasten des Kohlebergbaus in Deutschland finanzieren. »Die Stiftungslösung funktioniert. Wir nehmen unverändert deutlich mehr ein, als wir künftig ausgeben müssen«, erklärte Stiftungschef Werner Müller am Montag bei der Jahresbilanz der Stiftung in Essen. Die letzten beiden Steinkohlezechen in der Bundesrepublik schließen Ende 2018. Danach fallen nach...

Marcus Meier

Wie lange haftet E.on für seine AKW?

Wenn nicht bald ein Nachhaftungsgesetz verabschiedet werde, könnten sich Atomkonzerne schnell aus der Verantwortung für die Entsorgung ihrer AKW herausstehlen, fürchten die Grünen.

Ralf Streck

Erneuerbar energetisiert

Portugal mausert sich zu einem der Vorreiter im Bereich nachhaltiger Energieversorgung: Viereinhalb Tage konnte das Land in diesem Jahr bereits komplett mit Ökostrom versorgt werden.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Zahlungsmoral ersetzt keine Politik-Kohärenz

Deutschland ist ein Meister der Realpolitik zulasten Dritter. So löblich die von Merkel ausgerufene Willkommenskultur war, inzwischen ist das von ihr maßgeblich ausgehandelte EU-Türkei-Abkommen die Realität.

Martin Ling über Deutschland auf dem Humanitären Gipfel

Zahlungsmoral ersetzt keine Politik-Kohärenz

Als Zahlmeister lässt sich Deutschland nicht lumpen: »Wir gehen mit starkem Signal voran: Wir halten unsere Versprechen und haben über siebzig Prozent unserer Zusagen für die Syrienkrise bereits jetzt beauftragt.« Was Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) vor dem Humanitären Gipfel in Istanbul betonte und Kanzlerin Angela Merkel auf dem Gipfel bekräftigte, ist nicht von der Hand zu weisen: Zu oft...

Eric Breitinger

Die Basler Gifthändler

Auf das Konto des Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta gehen zahlreiche Umweltsünden und Menschenrechtsverletzungen: Das schreiben die Autoren im neuen »Schwarzbuch Syngenta«.

»Folter ist Teil des indischen Lebens«

Herr Tiphagne, Sie haben den Menschenrechtspreis der Deutschen Sektion von Amnesty International gewonnen. Was machen Sie mit dem Preisgeld? Der Preis ist verknüpft mit Bildungsarbeit für Menschenrechte. Wir haben uns noch nicht entschieden, wofür wir das Geld einsetzen. Sie waren bereits mehrmals im Gefängnis. Wofür hatte man Sie eingesperrt? Ich habe als Student an Demonstrationen...

Seite 11

ICC-Sanierung könnte teuer werden

Die Komplettsanierung des maroden Internationalen Congress Centrums (ICC) könnte nun deutlich teurer werden als geplant. Die Messe habe für einen marktorientierten Kongressbetrieb eine Fläche gefordert, die sich mit den bisher vorgesehenen 200 Millionen Euro nicht realisieren lasse, erklärte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) am Montag. Die für das ICC zuständige Wirtschaftsverwaltung s...

Martin Kröger

Viel zu oft unter Beobachtung

Beim Thema Überwachung dürfte die Piratenfraktion im künftigen Abgeordnetenhaus bitter fehlen. Denn sollten die Piraten, wie zu erwarten ist, an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, könnte dieser wichtige innenpolitische Bereich wieder aus dem Fokus geraten. Schließlich ist es insbesondere Abgeordneten wie Christoper Lauer (parteilos, für Piraten) zu verdanken, dass Ermittlungs- und Überwachungsinstr...

ndPlusNicolas Šustr

Flüchtlinge feierten Kündigung

Die fristlose Kündigung eines Betreibers von vier Notunterkünften in Berlin sei Reaktion auf einen »Erpressungsversuch« gewesen, begründet die Sozialverwaltung.

ndPlusSimon Brost

Schweigsamkeit bei »stillen SMS«

Die ständige Erreichbarkeit durch Handys ist für Kriminelle ebenso interessant wie für die Polizei. Die Polizei setzt moderne Technik ein, um Verdächtige zu orten und zu verfolgen. Inwieweit das klappt, will sie nicht verraten.

Seite 12

Besetzung von Roma-Denkmal wurde beendet

Von Abschiebung bedrohte Roma aus den Westbalkan-Staaten wollen in Berlin weiter für ein Bleiberecht demonstrieren. Nachdem die Besetzung des Denkmals für die in der NS-Zeit ermordeten Sinti und Roma durch die Polizei beendet wurde, kündigten Sprecher der Gruppe am Montag weitere Aktionen an. In der Nacht zuvor hatte die Polizei Unterstützer sowie etwa 30 Angehörige der Roma, darunter Familien mit...

Desolate Schatzdepots

Ein Blick hinter die Kulissen von Brandenburger Museen offenbart manchen Schatz - untergebracht in der drangvollen Enge häufig maroder Depots.

Andreas Fritsche

Buskontrolle bei der Klassenfahrt

Sind die Reisebusse technisch in Ordnung und die Fahrer ausgeruht? Die Verkehrspolizei kontrollierte dies am Montag.

Elsa Koester

Nahost-Konflikt einmal umschifft

Rund 200 Linke diskutierten in Kreuzberg über die Boykottkampagne BDS. Einige Teilnehmer äußerten Kritik, explizite Gegner waren jedoch nicht gekommen.

ndPlusWilfried Neiße

Ex-Piratin heuert bei LINKEN an

Auf Wunsch der Parteispitze wird Netzaktivistin und Frauenrechtlerin Anke Domscheit-Berg für die LINKE in Brandenburg antreten. Die Ewiggestrigen treiben sie genauso um wie die Arbeitsplatz-Revolution von morgen.

Seite 13

Zu Gast in Rostock

Rostock. Die russischen Windjammer »Mir« (Foto) und »Krusenstern« sind am Montag in Warnemünde eingetroffen. Anlass für den Doppelanlauf ist der zweite Russlandtag am Mittwoch in der Rostocker Hansemesse. Zu der als regionales Wirtschaftstreffen angelegten Zusammenkunft werden auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und der russische Industrieminister Denis Manturow erwartet. Der erste...

Haftstrafen gefordert

Jena. Fast ein Jahr nach der brutalen Attacke auf drei Inder in Jena hat die Staatsanwaltschaft für zwei der drei Angeklagten mehrjährige Jugendhaftstrafen ohne Bewährung beantragt. Die drei heute 19-, 20- und 21-Jährigen hätten die Studenten ohne ersichtlichen Grund »quer über einen Platz geprügelt«, sagte Staatsanwalt Rainer Leicht am Montag in seinem Plädoyer vor dem Jugendschöffengericht Jena....

Hagen Jung

Gepfefferte Vizepräsidentin

Bei einem Polizeieinsatz in Göttingen ist Niedersachsens Landtags-Vizepräsidentin Gabriele Andretta (SPD) durch Pfefferspray verletzt worden. Sie hatte an einer Demo gegen Nazis teilgenommen.

Seite 14

Busch-Schule feiert Richtfest

Die Berliner Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« kann nach Angaben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ab Mai 2018 den neuen zentralen Standort beziehen. Die ehemaligen Opernwerkstätten in der Zinnowitzer Straße werden für 38,65 Millionen Euro saniert, umgebaut und erweitert. Bislang ist die Hochschule auf mehrere Orte verteilt. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher würdigte zum Richtf...

Förderung für Spielstätten

Eine Jury hat kürzlich dem Kulturstaatssekretär Tim Renner ihre Empfehlungen zur Vergabe der Fördermittel an privatrechtlich organisierte Theater und Theater- und Tanzgruppen in Berlin für die Basisförderung sowie die zweijährige Spielstättenförderung im Zeitraum 2017/2018 unterbreitet. Der Jury lagen insgesamt 89 Anträge vor. Davon wurden 77 Anträge zur Basisförderung mit einem Gesamtantragsvolum...

Der Anhalter - Tor zur Welt

In seiner Reihe »Geheimnisvolle Orte« zeigt das rbb-Fernsehen an diesem Dienstag Eva Rögers Film »Der Anhalter Bahnhof«. Erzählt wird darin von der wechselhaften und geheimnisvollen Geschichte des Bahnhofs, der einst das lebendige Herz einer pulsierenden Metropole war und allmählich aus dem Stadtbild und dem Bewusstsein der Berliner verschwand. Als »Tor zur Welt« wurde er bezeichnet, und wenn...

ndPlusVolkmar Draeger

Aristokratischer Funkelglanz

Um das Staatsballett Berlin steht es derzeit nicht zum besten. Geleitet wird Deutschlands mit gut 80 Tänzern größte Compagnie in der zweiten Spielzeit von einem in der Presse, aber nicht nur dort, heftig gescholtenen Intendanten von erschreckend hoher Eigentorquote. Auch künstlerisch fällt Nacho Diatos Bilanz matt aus. In fataler Selbstherrlichkeit favorisiert er Mehrteiler, die bei Berlins Ballet...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Schutzschirm ist eine Knute

Die Konjunktur hat den hessischen Kommunen 2015 mehr Einnahmen beschert als ursprünglich erwartet. Doch wo die Landesregierung Licht sieht, entdeckt die Opposition vor allem Schatten.

Thomas Blum

Die guten alten Anti-Atomkriegs-Schunkler

Nein, nein, der Altherrenrock ist noch nicht ausgestorben. Er lebt! Und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Ein nicht gerade kleiner Zweig der Unterhaltungsindustrie verdient damit mittlerweile sein Geld. Denn die Nostalgie einer sich in die Zeit der eigenen wilden Jugend zurücksehnenden und stetig wachsenden Konsumentenschar ist heute das Ding, aus dem sich richtig Gewinn schlagen lässt. Wem ...

Sandra Trauner, Frankfurt am Main

Mit Glasauge und Knete

Constanze Niess hat ein überaus seltenes Spezialgebiet: Sie rekonstruiert die Gesichter Toter. So hilft sie etwa der Polizei bei der Identifizierung.

Seite 15

Weltreisender

Der tschechische Kinderbuch-Illustrator und Grafiker Adolf Born ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Das berichtete die Agentur CTK am Sonntag unter Berufung auf die Familie. Den Leser nahm Born, der mehr als 250 Bücher illustrierte, mit in eine Welt fantasievoller bis grotesker Geschöpfe. Auf Deutsch erschien 2004 eine illustrierte Ausgabe der Märchen der Brüder Grimm. Eine besondere Vorliebe ha...

Letzte Ruhe in Cartagena

Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez hat seine letzte Ruhe in der für sein Schaffen so wichtigen Stadt Cartagena in Kolumbien gefunden. In einer bewegenden Zeremonie wurde die Urne mit der Asche des 2014 im Alter von 87 Jahren in Mexiko gestorbenen Schriftstellers am Sonntagabend (Ortszeit) im Innenhof des ehemaligen Klosters La Merced beigesetzt. Und damit ist er in der Stadt, wo er n...

Warten auf Freigabe

Für die geplante Sonderausstellung mit der in Bad Dürkheim beschlagnahmten NS-Kunst ist noch kein konkreter Termin in Sicht. »Der Zeitpunkt hängt von der Freigabe der Kunstwerke durch die Staatsanwaltschaft Berlin und der Herausgabe an die Bundesrepublik Deutschland ab«, teilte ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf Anfrage mit. Die monumentalen Objekte waren im Mai 2015...

ndPlusKarlen Vesper

Schaschlik und Wodka

Natürlich hat sie das Schicksal der Väter und Mütter geprägt. Und belastet. Von einem Rucksack, den man gern abgeworfen hätte, sprach Jan Emendörfer, Chefredakteur der »LVZ«. Sein Vater Max Emendörfer, Vizepräsident des Nationalkomitees »Freies Deutschland«, wurde 1945 vom NKWD verhaftet, war zunächst in Sachsenhausen interniert und durchlitt Gulag und Verbannung in der UdSSR. Der Sohn fragte sich...

Ronald Sprafke

Ein Zerrbild wird korrigiert

Nero - römischer Kaiser, regierte 54 bis 68 n. Chr., letzter Vertreter der julisch-claudischen Dynastie, einer der berühmtesten, aber auch umstrittensten Herrscher des römischen Reiches. Seine Beinamen sind gemeinhin Muttermörder (alternativ Brudermörder), Christenverfolger und Brandstifter - schlimmer geht’s kaum. Die römischen Geschichtsschreiber Tacitus, Sueton und Cassius Dio ergriffen in ihre...

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

Der alte Schwede

Der Reiz eines Gedankens liegt in der ungestümen Behauptung - nicht in jenem Vorschlag, der viele vorsichtige Nuancen offeriert. So wird seit Jahren behauptet, Bob Dylan sei ernstzunehmender Kandidat für den Nobelpreis für Literatur. Längst ein alter Schwede, der Junge aus Minnesota, der an diesem Dienstag 75 wird. Absurder Humor der Buchmacher? Die eine falsche Konsequenz daraus zogen, dass Dylan...

Stefan Amzoll

»Wehrt euch! Empört euch und fechtet’s besser aus!«

Das ist ein Stück des Widerstands, wie es die Zeit nötig hat. Krud die Tonfälle darin. Gellendes Blech akzentuiert die Landschaft, und die Streicher schweigen nicht, sie singen. Fällt das Wort »Zorn«, rumoren Posaune und Tuba und schrill intoniert die Trompete. Die Singstimme reckt sich forte fortissimo hoch beim Wort »Aufstand«. Auf »... dass er gekreuzigt werde« liegen triolische Percussionsschl...

Thomas Blum

Unter Hemden wandernde Hände

Wir befinden uns in der nicht allzu fernen Zukunft, im Jahr 2031: Die Gletscher schmelzen schneller, Tornados und Überschwemmungen sind an der Tagesordnung, die Klimakatastrophe ist weit fortgeschritten, die Ressourcen gehen zur Neige. Aus Deutschland ist eine Art feministisch gelenkte Öko-Erziehungsdemokratie geworden. Den Frauen hat man die Macht überlassen, damit die vielleicht noch was reißen ...

Seite 17

Preis für Ken Loach

Der britische Regisseur Ken Loach hat beim diesjährigen Filmfestival von Cannes die Goldene Palme gewonnen. Der 79-Jährige erhielt den begehrten Preis am Sonntagabend in dem südfranzösischen Badeort überraschend für sein Sozialdrama »I, Daniel Blake«. Damit ging die deutsche Regisseurin Maren Ade leer aus, die mit ihrer Tragikomödie »Toni Erdmann« zu den Favoriten gezählt hatte.Loach überzeugte di...

Sebastian Bähr

Berichte aus der Verbannung

Journalistische Qualitätsarbeit ist unter den Bedingungen des Exils nur schwer zu gewährleisten. »Um professionell zu berichten, müssen wir auch die Regierung für ihre Sichtweise anrufen«, sagte jüngst der aus Aserbaidschan stammende Fernsehproduzent Emin Milli auf einer Veranstaltung des Forums für Medien und Entwicklung (FoME) über Exilmedien in Deutschland. »Die Regierung fragt uns dann, wo wir...

Seite 19

Kanadier bejubeln Torwart und Titel

Moskau. Kanadas Eishockeyprofis wussten ganz genau, bei wem sie sich bedanken mussten. Im Laufe der Weltmeisterschaft in Russland war ihre Offensivabteilung so erfolgreich wie keine andere, doch immer wenn der Gegner Finnland hieß, kam sie ins Stocken. Mehr als fünf Tore erzielten nur die Kanadier im Schnitt in all ihren neun WM-Partien, doch das Gruppenspiel gegen die Skandinavier verloren sie mi...

ndPlusThomas Lipinski und
 Sabrina Knoll, London

Auf eigenem Weg nach Rio

EM-Gold in London hatte die Schwimmerin Franziska Hentke gar nicht auf dem Plan. Den Weg nach Rio de Janeiro geht die WM-Vierte jetzt mit zusätzlichem Selbstbewusstsein an.

Denis Trubetskoy, Lviv

Langsam schwindet die Hoffnung

Trotz des Krieges in der Heimat wurde Sorja Luhansk wieder zum Überraschungsteam der ukrainischen Fußballsaison. Am Samstag trafen sich Luhansk und Nachbar Donezk in einem speziellen Pokalfinale.

Seite 20

Ein kleiner Tornado

Innerhalb kurzer Zeit verteilen sich die Trümmer auf den Straßen. Ein Unwetter zieht über Minden hinweg, zerstört einige Häuser, deckt Dächer ab.