Seite 1

G7: Priorität für das Wachstum

Ise-Shima. Mit einem Bekenntnis zu internationaler Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise und für umstrittene Freihandelsabkommen haben die G7-Staaten ihr Gipfeltreffen in Japan beendet. »Das weltweite Wirtschaftswachstum ist von höchster Priorität«, erklärten die sieben großen Industrienationen am Freitag in ihrer Abschlusserklärung. Zudem drohten sie Russland mit weiteren Sanktionen. Auf de...

UNTEN LINKS

Es hilft nichts. Besser früher als zu spät müssen wir der schrecklichen Wahrheit ins Auge sehen. Wir dürfen nicht wanken, nicht die Köpfe in den Sand stecken, nicht jene bittere Zukunft, die wir nicht wahrhaben wollen, einfach zur Seite schieben. Wir müssen stark und tapfer sein. Der Sommer kommt. Und mit ihm all die Plagen, mit denen er uns überschwemmt: dummes Zeug brüllende Horden von Pubertier...

LINKE kontra Gysi: »Uns kann er nicht meinen«

Berlin. Mehrere hundert Seiten umfassen die Antragspapiere des Parteitags der LINKEN an diesem Wochenende in Magdeburg - doch die öffentliche Auseinandersetzung wird von drei Worten dominiert, die der frühere Fraktionschef Gregor Gysi ausgesprochen hat: Die Linkspartei sei »saft- und kraftlos«. Dies wurde von den Nachfolgern an der Fraktionsspitze, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, ebenso deu...

Putin bei Tsipras in Griechenland

Athen. Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister sowie Konzernvertreter. Athen hoffe auf russische Kooperation im Bereich Energie sowie auf eine Beteiligung russischer Unternehmen am griechischen Privatisierungsprogramm, berichtete das griechische Staatsfernsehen ERT. Am Samstag will Putin die Hochburg der ...

ndPlusTom Strohschneider

Es gibt keinen Zaubertrank

Welcher Saft könnte es denn sein, der der LINKEN wieder Kraft verschafft? Sicher ist, ein Elixier der politischen Selbsterneuerung wird am Tresen des medialen Schlagabtausches nicht gereicht.

Hiroshimas Stunde der Symbolik

Berlin. Barack Obama hat bei einem historischen Besuch in Hiroshima für eine Welt ohne Atomwaffen geworben. »Wir haben eine gemeinsame Verantwortung, der Geschichte direkt ins Auge zu blicken«, sagte der US-Präsident am Freitag in der japanischen Stadt, die vor 71 Jahren von einer US-amerikanischen Atombombe zerstört wurde. Er zeigte sich aber skeptisch, wann eine atomwaffenfreie Welt erreicht wer...

Sorge um 100 Bootsflüchtlinge

Im Mittelmeer werden neue Flüchtlingstragödien befürchtet. Derweil wird die Lage der Migranten in den griechischen Lagern zunehmend schlechter.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Einst neutral, nun NATO

Die NATO pumpt sich auf. Nicht nur durch schnelle Einsatzkräfte, nicht nur durch die Stationierung von Kampfbataillonen in baltischen Staaten, nicht nur durch neue US-Flug- und Raketenabwehrstellungen in Mittel- und Osteuropa, nicht nur durch mehr Panzer, Flugzeuge und Schiffe, die man näher an Putins Machtbereich heranrückt. Nicht nur durch erweiterte Cyberfähigkeiten. Jüngst trat Montenegro dem ...

Klaus Joachim Herrmann

Normalität in Athen

Wäre da nicht das Jubiläum auf dem Heiligen Berge Athos mit Patriarchen, fielen auch die Bilder des russisch-griechischen Treffens in Athen weniger spektakulär aus. Politisch bewegen sich Athen und Moskau ganz einfach in der Wirklichkeit. Bis dahin quittierten beide Seiten einige Enttäuschungen. Moskau und Athen hätten sich in schwerer Zeit vielleicht gegenseitig gern helfen wollen, haben es aber ...

ndPlusUwe Kalbe

Trennen statt Türen öffnen

Islamunterricht für möglichst alle muslimischen Schüler - ein Rezept gegen religiösen Fundamentalismus? Der Ratschef der Evangelischen Kirche hat den Vorschlag jetzt wieder aufgegriffen.

Fabian Lambeck

Merkels Sherpa

Das Schicksal eines nepalesischen Sherpas ist es, für seine oft weißen Auftraggeber das Gepäck auf die Gipfel der 8000er des Himalaya-Staates zu schleppen. Während sich die solventen Bergtouristen auf dem Mount Everest für das Gipfelfoto versammeln, stehen die einheimischen Helfer daneben und tauchen nur selten auf einem Bild auf. Ohne die Sherpas blieben die Gipfel Nepals aber unerreichbar. ...

ndPlusMartin Leidenfrost

Norwegische Ethik

Nach Norwegen flog ich, um eine Ahnung davon zu bekommen, wohin sich der ethische Kompass der westlichen Zivilisation dreht. Zusammen mit Schweden spielt Norwegen nämlich die Rolle einer moralischen Weltregierung.

Seite 3
Andreas Wehr

Der Tag der Wahrheit rückt näher

Die Eurogruppe hat entschieden: Griechenland erhält im Rahmen des laufenden dritten Hilfsprogramms eine weitere Tranche von 10,3 Milliarden Euro ausgezahlt. Eine erste Rate von 7,5 Milliarden wird im Juni überwiesen. Wie üblich wurden dafür umfangreiche Vorleistungen von Athen verlangt. Was von den Medien euphorisch »als Fortschritt auf dem Weg der Reformen« bezeichnet wird, ist tatsächlich nur ei...

Seite 4

Wählen, glauben, abstimmen

Neu zur Wahl steht in Magdeburg die komplette Parteispitze. Sowohl die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger als auch die Stellvertreterinnen und Stellvertreter Caren Lay, Janine Wissler, Tobias Pflüger und Axel Troost treten wieder an, auch Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn und Schatzmeister Thomas Nord wollen weitermachen. Um den Vorsitz bewerben sich zudem zwei unbekannte Kandidaten,...

ndPlusTom Strohschneider

Auf der Suche nach Halt

Migration und ihre Ursachen, Solidarität und soziale Offensive, Kampf gegen Rechts: Auf ihrem Magdeburger Parteitag will eine -laut Gregor Gysi »saft- und kraftlose« - Linkspartei wieder Orientierung finden.

Seite 5
ndPlusMarcus Meier

Kritik an Kosten wurde verbannt

Die Macher der Kunstaktion »Elftes Gebot« (»Du sollst Deinen Kirchentag selbst bezahlen«) durften am Donnerstag und Freitag nicht in Leipzigs Innenstadt demonstrieren, weil Verantwortliche des derzeit dort stattfindenden Katholikentages dies verhinderten. Die Stadt Leipzig hatte dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) eine Sondernutzungsgenehmigung erteilt. Das nutzten die Veranstalter d...

René Heilig

High-Tech-kontrolliertes Ertrinken

Die EU-Grenzschutzagentur FRONTEX will noch in diesem Jahr Drohnen testen, die die Flüchtlingsabwehr effektiver machen sollen. Auch scheinbar ganz zivile Organisationen werden eingebunden.

Max Zeising, Leipzig

Gott, Gauck und die Genderfrage

Was hält LGBTI-
Personen noch in der 
katholischen Kirche? Neben der Auseinandersetzung zwischen dem Katholikentag und der Alternative für Deutschland hatte das Christentreffen in Leipzig noch mehr zu bieten.

Seite 6

Minister in Israel zurückgetreten

Tel Aviv. Der israelische Umweltschutzminister Avi Gabai tritt wegen des Rechtsrucks der Regierung zurück. Am Mittwoch war die ultranationalistische Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) Mitglied der Koalition unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu geworden. Gabai, der der Mitte-Rechts-Partei Kulanu angehört, teilte seine Entscheidung am Freitag mit. »Die aktuellen politischen Entwicklunge...

Ringen um die syrische Stadt Raka

Beirut. Die von der US-Koalition aus der Luft und am Boden unterstützten kurdischen und arabischen Einheiten haben ihren Kampfeinsatz in der syrischen Provinz Raka verstärkt. Die Truppen, die unter dem Namen Syrische Demokratische Kräfte (SDF) firmieren, feuerten mit Artillerie auf Stellungen des islamischen Staates (IS), teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am...

Susanne Steffen, Tokio

Tokio hofft auf globale Konjunktursignale

Die Teilnehmer des G7-Gipfels in Japan wollen das weltweite Wachstum ankurbeln. Gastgeber Abe nutzte die Abschlusspressekonferenz, um seine Konjunkturpolitik Abenomics zu bewerben.

ndPlusFelix Lill, Hiroshima

Lektion über die eigene Geschichte

Der Auftritt Obamas in Hiroshima markiert Geschichte. Dabei wissen Japaner von der Vergangenheit, die den Auftritt des US-Präsidenten so besonders macht, immer weniger.

Seite 7

»Es wird eine neue Krisenepoche geben«

Herr Sönmez, das türkische Parlament hat die Immunität von 138 Abgeordneten aufgehoben. Ist die Türkei noch eine Demokratie?Unserer Meinung nach gab es in der Türkei nie eine richtige Demokratie. Deshalb liegt der Fokus unserer Partei auch auf der Demokratisierung des Landes. Die letzten Ereignisse führen die Türkei jedoch in einen autoritären Führerstaat. Wie viele HDP-Abgeordnete sind von Strafe...

Seite 8

Eigene Werbung für alle

San Francisco. Facebook will künftig auch Internetnutzern, die nicht Mitglieder des Onlinenetzwerks sind, personalisierte Werbung anzeigen. Dafür werden wie in der Onlinebranche üblich sogenannte Cookies im Webbrowser abgelegt, die Anzeigen an das Surfverhalten anpassen. Die Funktion kann blockiert werden, wie Facebook in einem Blogeintrag am späten Donnerstagabend erklärte. Seinen Mitglieder...

Volkswagen macht auf Elektro

Düsseldorf. Volkswagen prüft einem Zeitungsbericht zufolge den Bau einer gigantischen Batteriefabrik, um mehr Elektroautos herstellen zu können. Der Bau des Werks würde mehrere Milliarden Euro kosten, berichtete das »Handelsblatt« am Freitag unter Berufung auf Konzernkreise. Mit dem Werk wäre der Autobauer unabhängig von den asiatischen Herstellern Panasonic, LG und Samsung, die den Markt für Batt...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Schwedens Dörfer spüren den Frühling

Seit Freitag tagt das schwedische Dorfparlament auf der Insel Gotland. Windenergie, die Informatikbranche und eine großzügige Regionalpolitik bringen eine neue Dynamik auf das flache Land.

Hagen Jung

Wirtschaftsvisite am persischen Golf

Wirtschaftliche Beziehungen mit dem Iran verstärken und dazu Kontakte knüpfen: Mit diesem Ziel reisen 59 Unternehmer und einige Politiker aus drei ostdeutschen Bundesländern in das Land.

Seite 9

Dramatisch

Wolfram Höll hat den renommierten Mülheimer Dramatikerpreis gewonnen. Eine fünfköpfige Jury sprach dem 1986 in Leipzig geborenen Autor in der Nacht zum Freitag in einer öffentlichen Debatte die Auszeichnung für sein Stück »Drei sind wir« zu. Höll, der in der Schweiz lebt, gewann den mit 15 000 Euro dotierten Preis bereits im Jahr 2014. Sein im Februar in Leipzig uraufgeführtes Stück (Regie: Thirza...

Durchbruch in Venedig

Für die am Sonnabend beginnende Architektur-Biennale in Venedig sind Teile eines denkmalgeschützten Gebäudes eingerissen worden. Bei der Eröffnung des deutschen Pavillons am Freitag hatte der historische Ausstellungsraum vier neue Durchbrüche nach draußen. Mit dem radikalen Eingriff in das 1938 gebaute Haus habe man ein Zeichen setzen wollen, dass Deutschland ein offenes Land sei und bleiben sollt...

Deutsche Fußballhelden

Eine bekannte Schokoladenmarke hat sich einen Werbecoup einfallen lassen. Anlässlich der Fußball-Europameisterschaft der Männer, die in wenigen Wochen in Frankreich beginnt, sind derzeit auf den Packungen besagter Marke die Konterfeis von deutschen Nationalspielern aus Kindertagen aufgedruckt. Weil die Motive u.a. auch das »kakaobraune« Kindergesicht Jerome Boatengs zeigt und nicht nur das der »de...

Philip J. Dingeldey

Geopfert in Stalingrad

Das Originalmanuskript von Gerlachs Romans „Die verratene Armee“ galt als verschollen, bis Carsten Gansel es in Moskau aufspürte. Jetzt hat er es unter dem Titel „Durchbruch bei Stalingrad“ herausgegeben.

Seite 10
ndPlusGünter Agde

Filme aus dem Alltag

Sie war eine der fleißigsten, streitbarsten und vielseitigsten Dokumentarfilmerinnen der DDR. Unerschrocken und charmant außerdem. Ihr Oeuvre nennt über 60 Filmtitel. Ihre Hauptthemen waren Alltagsgeschichten. Und Künstlerporträts der besten Art: Niemand hat den Komponisten Paul Dessau so treffend ins Bild gesetzt wie sie, ihre Filme über die Palucca, über Felsenstein bleiben gültig. Und immer wie...

Harald Kretzschmar

Sein Bildwitz möge leben!

Schade drum, dass wir von ihm seit dem 22. Mai von einem Gewesenen sprechen müssen. Denn es gibt Menschen, die stehen für etwas, obwohl sie immerfort an einem Zeichentisch sitzen. Man denkt, sie krakeln bloß. Sie lassen ihre Hand über diverses Zeichenpapier flitzen. Seltsam menschlich-tierische Gestalten treiben da Possen. Und dann fliegen die Papiere so über die Welt. Ohne Rücksicht auf Grenzen u...

ndPlusGuido Speckmann

Der kategorische Imperativ der Nähe

Mit solchen Leuten wird man niemals den Sozialismus aufbauen«, sagte ein Freund aus der DDR bestürzt zu André Gorz, als er des Verkehrs in Paris gewahr wurde. Gorz, der in Österreich geborene und ab den 1950er Jahren in Frankreich lebende Sozialphilosoph, hat 1975 den Text »Die gesellschaftliche Ideologie des Autos« veröffentlicht, in dem er auch diesen Ausspruch aufgreift. Mitte der 1970er Jahre ...

Seite 11
ndPlusFrank Hellmann, Reggio Emilia

Viele Tränen und ein bisschen Trotz

Der VfL Wolfsburg grämt sich über die Finalniederlage in der Champions League gegen Olympique Lyon. Doch seine Fußballerinnen dürften auch in Zukunft sehr erfolgreich bleiben.

Alexander Ludewig

Weißes Ballett, schwarze Serie

Die Entwicklung von Atlético Madrid ist erstaunlich. Wie schon 2014 steht der Klub wieder im Finale der Champions League. Blöd nur, dass der Gegner wieder Real Madrid ist.Von Alexander LudewigEnrique Cerezo war sich am 24. Mai 2014 sehr sicher. »Wir werden wiederkommen«, kündigte der Präsident von Atlético Madrid im Estádio da Luz fast trotzig an. Er meinte nicht das Stadion, auch nicht die Stadt ...

Seite 12
ndPlusNicolas Reimer, Bern

Turnquintett verärgert

Marcel Nguyen und Co. machten gute Miene zum bösen Spiel. Für ein paar Schnappschüsse gesellten sie sich zwar zu den Punktrichtern. Das Lächeln kam den deutsche Turnern aber trotz der geglückten Qualifikation für das Teamfinale bei den Europameisterschaften in Bern nur schwer über die Lippen, weil die teilweise fragwürdigen Punktevergaben der Offiziellen bei ihnen auf Unverständnis stießen. »...

ndPlusDominik Kortus und
Jürgen Magh, Lausanne

Dopingfälle auch in London

Zuerst 31 positive Dopingtests bei Olympia 2008 in Peking, nun noch einmal 23 weitere von den Sommerspielen in London 2012: Auch in der britischen Hauptstadt sind offenbar einige Athleten gedopt an den Start gegangen. Diese müssen nun mit einer Sperre sowie dem Aus für die Spiele in Rio de Janeiro im August rechnen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) teilte am Freitag mit, dass bei d...

Reichlich Potenzial für Problemfans

Der Aufstieg von RB Leipzig in die erste Liga wird noch mehr Zuschauer anziehen - und Fans. Die Fanszene in Leipzig ist jung noch nicht gefestigt. Das kann ein Vorteil sein - aber auch zum Risiko werden.

Seite 13
Martin Kröger

SPD wählt Programm für die Wahl

Als letzte der fünf im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien wollten die Sozialdemokraten am Freitagabend ein Programm für die Abgeordnetenhauswahl verabschieden.

ndPlusMartin Kröger

Mit dem Arsch

Das grundsätzliche Wahlprogramm der Linkspartei steht. In diesen Tagen werden die Broschüren gedruckt, je nach Bezirk gibt es darüber hinaus unterschiedliche Schwerpunkte. Wie die Kampagne kommuniziert wird, hängt darüber hinaus unter anderem von aktuellen Entwicklungen und allgemeinen Trends ab. Hinter den Kulissen wird derzeit hart um Wahlplakate gerungen. In der Parteispitze gibt es auch eine D...

ndPlusMartin Kröger

LINKE sucht den richtigen Ton

Für die LINKE geht der Wahlkampf los. In den Umfragen liegt die Partei bei 15 bis 16 Prozent, im Osten kann sie auf mehr Direktmandaten als 2011 hoffen. Doch es ist noch Luft nach oben – doch welche Kampagne führt zum Erfolg?

Rainer Balcerowiak

Theologe, Sozialaktivist, Direktkandidat

Er arbeitete für die Lufthansa, studierte später Theologie und ist nun dabei, aus einer verfallenen Kirche ein Zentrum auch für Flüchtlinge zu machen. Nun will er in die offizielle Politik.

Seite 14

Brandanschlag auf Bahn-Autos

Elf Autos sind auf einem Parkplatz der Deutschen Bahn nahe dem Ostkreuz abgebrannt oder von dem Feuer beschädigt worden. Hinter dem Brandanschlag in der Nacht zu Freitag stehen möglicherweise linksradikale Täter. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittelt, wie mitgeteilt wurde. Seit vielen Jahren verüben Linksradikale immer wieder Brandanschläge auf Autos der Bahn, Fahrzeuge auf Bahngrundstück...

Im besten Einvernehmen

Berlin und Brandenburg haben sich im Grundsatz auf den Umzug von 1000 Flüchtlingen aus Erstaufnahmeeinrichtungen der Hauptstadt nach Brandenburg verständigt. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (r.) und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD) erklärten am Freitag nach einer Sitzung der Landesplanungskonferenz in Potsdam, die Flüchtlinge würden ab Juli voraussichtlich...

ndPlusTomas Morgenstern

Riesenlaster im Straßentest

Seit dem 10. Mai befahren sogenannte Lang-Lkw ausgewählte Routen in Brandenburg. Die umstrittenen Trucks sind gut 25 Meter lang und transportieren Lasten von bis zu 40 Tonnen.

Nicolas Šustr

Wie die Möhre vor dem Esel

Statt 239 Millionen Euro soll der Staatsopernumbau 400 Millionen Euro kosten. Mit 33 Zeugen, 633 Aktenordnern und einer CD-Rom versuchte der Untersuchungsausschuss das Warum zu ergründen.

Wilfried Neiße

Eingeschränkt ausbildungsreif

Das Fachkräfteproblem der brandenburgischen Wirtschaft stand im Mittelpunkt der «ZukunftsTour Jugend», die den Ministerpräsidenten in Schulen und Ausbildungsbetriebe im ganzen Land führte.

Seite 15

Land kauft Tauschflächen

Tangermünde. Eine Radlerin ist auf einem Elbdamm in Tangermünde unterwegs. Laut Landesumweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) kauft das Land Sachsen-Anhalt 4500 Hektar Land zu dem Zweck, den Hochwasser- und Gewässerschutz zu verbessern - Kostenpunkt: rund 65 Millionen Euro. Man könne den Flüssen so noch mehr Raum geben und Hochwasserrisiken reduzieren, sagte Dalbert in Magdeburg. Die Flurstücke s...

ndPlusHagen Jung, Hannover

Pistorius warnt vor Gefahr von rechts

Immer weniger Nazis treiben zwischen Nordsee und Weser ihr Unwesen. Diese erfreuliche Tendenz vermittelt der niedersächsische Verfassungsschutzbericht für 2015. Doch die Entwarnung der Statistik trügt.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Vielleicht nur sieben Jahre zu spät

Schon 2009 sollte das »Paulinum« als Ersatz für die 1968 zerstörte Unikirche in Leipzig eröffnet werden. Doch die Architektur erwies sich als zu knifflig. Jetzt hofft man, dass sieben Jahre Verspätung reichen.

Seite 16

1200 Lehrer für Sachsen

Dresden. Sachsen will zum kommenden Schuljahr 1200 neue Lehrer einstellen. Das sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) der »Sächsischen Zeitung«. Dabei muss das Land vor allem auf Quereinsteiger bauen: Für die geplanten Stellen gebe es 1699 Bewerber, so die Ministerin. Davon hätten nur knapp zwei Drittel einen Lehramtsabschluss. Wer keine pädagogische Ausbildung hat, aber einen Hochschulabschl...

Ein ganz direkter Draht

Nürnberg. Bayern wirbt verstärkt um Polizisten mit ausländischen Wurzeln. Die Erfahrungen hätten gezeigt, dass diese einen »direkteren Draht« zu Menschen mit Migrationshintergrund hätten, da sie deren Sprache sprächen und die Mentalität besser kennen würden, erklärte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). »Ich erhoffe mir dadurch auch eine bessere polizeiliche Aufklärungsarbeit und Konflikt...

Kurprogramm für Thüringer Gewässer

Thüringens Flüssen und Seen geht es nicht gut, ein »Gesundheitsprogramm für Gewässer« soll das ändern. Noch erfüllen die meisten nicht die EU-Standards. Ob das Ziel bis 2021 erreicht wird?

Sigrid Hoff

Ein Ort für Käthe

In ihren Arbeiten wandte sie sich gegen Krieg und soziale Ungerechtigkeit, mit ihrer zeitlosen Kunst und der Botschaft »Nie wieder Krieg!« schrieb sich Käthe Kollwitz (1867-1945) in die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts ein. Seit 30 Jahren widmet sich das Käthe-Kollwitz-Museum Berlin dem Lebenswerk der berühmten Zeichnerin und Bildhauerin. Am 31. Mai 1986 konnte das Käthe-Kollwitz-Museum in der...

Thomas Blum

Das soll so sein

Manchmal klingt das Ensemble Adapter bei seinen Auftritten, als würden gerade noch von allen beteiligten Musikerinnen und Musikern die Instrumente gestimmt, manchmal klingt es, als würden alle Instrumente gleichzeitig umfallen auf der Bühne, und manchmal meint man, man lausche der Tonspur eines deprimierenden Endzeitfilms. Das Ensemble Adapter ist ein in Berlin beheimatetes deutsch-isländisches En...

Martina Rathke, Binz

Späte Ehrung für den Ufo-Vater

Mit seinen gewölbten Betonschalen war Baumeister Ulrich Müther ein ganz besonderer DDR-Architekt. Nun werden zwei Bauten auf Rügen (Mecklenburg-Vorpommern) denkmalgerecht saniert.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Linksrum um die Alster

Auf der Wiese am Hamburger Schwanenwik soll er am Sonntag starten, der 5. »Lauf gegen Rechts«. Es gab mehr Anmeldungen denn je.

ndPlusAnita Wünschmann

Bau die Zukunft bunt!

Die Kabinettausstellung spürt den hochfliegenden ästhetischen Fantasien von Paul Scheerbart, Bruno Taut und Paul Goesch nach. Aktuelle Architekturdebatten und Bauaufgaben im Blick, schürft sie im 19. Jahrhundert.

Seite 17
ndPlusGabriele Oertel

»Der Zauber steckt im Detail«

In der vergangenen Woche brachte die Bundesregierung das Integrationsgesetz auf den Weg. Auf einer Klausurtagung im brandenburgischen Meseberg beschloss das Bundeskabinett das Regelungspaket. Für die Kanzlerin ein "Meilenstein"

Seite 18
ndPlusMarcus Meier

Die DDR lebt jetzt im Westen

Tausende Exponate stellt Andreas Maluga in seinem »DDR-Kabinett« aus, darunter allein hunderte Uniformen. Die DDR, so scheint es, fand ihr letztes Refugium ausgerechnet in Bochum-Wattenscheid. Doch nicht jeder Linke ist von dem privaten Museum begeistert. »Nein, ich bin kein Militarist«, betont Andreas Maluga, weil er es wohl betonen muss in diesem Ambiente. Hinter ihm hängen Uniformen in gro...

Seite 19
Marcus Meier

DDR-Exklave Nordrhein-Westfalen?

Beitritt Nordrhein-Westfalens zur DDR«: So wird auf der Webseite des nordrhein-westfälischen Innenministeriums die Intention des Abänderungsantrages der KPD-Fraktion im Landtag zur Landesverfassung zusammengefasst. Der erste Satz des ersten Artikels der künftigen Landesverfassung sollte demgemäß lauten: »Das Land Nordrhein-Westfalen ist ein unlösbarer Bestandteil der Deutschen Demokratischen Repub...

ndPlusMarcus Meier

Gute Produkte dank Mangelwirtschaft

Marktwirtschaften führen zu Ungleichheit und Ungerechtigkeit, das räumen selbst ihre glühendsten Befürworter nach dem fünften Rotwein ein. Doch würden sie eher als Planwirtschaften ein wichtiges Ziel erreichen: die optimale Versorgung der Verbraucher mit Gütern und Dienstleistungen. So wird zumindest argumentiert, selbst ohne Alkoholnebel, der dies entschuldigen könnte. Robin Nagel steht in d...

Seite 20

Nachrufe

Heinz Georg Baus 25. 2. 1934 - 10. 5. 2016 Im elterlichen Schreinerbetrieb kam dem jugendlichen Heinz Georg Baus einst eine Idee, die ihn zum Milliardär und Pionier eines deutschen Trends machte: ein Markt für Heimwerker. 1960 eröffnete Baus mit seinem Vater den ersten Bauhaus-Verkaufladen in Mannheim. Heute zählt das Do-It-Yourself-Imperium europaweit mehr als 260 Geschäfte in 19 Länder...

Ian King , London

Bürgermeister für fast alle Londoner

Der Sohn eines pakistanischen Busfahrers bezwingt den Nachwuchs eines EU-feindlichen Milliardärs mit knapp 57 Prozent der Stimmen und wird Londoner Oberbürgermeister - das ist kein modernes Märchen, sondern die Geschichte des britischen Politikers Sadiq Khan. Diese Entwicklung kommt allerdings nicht aus dem Nichts: Jurastudium an der Nordlondoner Universität, Menschenrechtsanwalt, elf Jahre lang A...

Seite 21
Dieter Boris und Achim Wahl

Die Neoliberalen sind zurück

Lateinamerika machte sich Anfang des 21. Jahrhunderts auf die Suche nach Alternativen zum Neoliberalismus. Sie begann mit dem Aufstand der Zapatisten 1994 im Lakandonischen Urwald, führte über die Weltsozialforen bis hin zur Einführung des partizipativen Bürgerhaushalts in Porto Alegre (2001). 1990 entstand das São-Paulo-Forum linker Parteien Lateinamerikas. Politische und soziale Bewegungen began...

Seite 22
ndPlusBjörn Hayer

In Gottes Mülleimer

Die Literaturgeschichte ist auch eine Geschichte der Schönen und Reichen, eine Geschichte der Macht und Ausgrenzung. Nachdem Adel und Klerus über Jahrhunderte hinweg den abendländischen Kanon bestimmten, brachte erst das 18. Jahrhundert die wirkliche Wende. Nach der Märzrevolution und Karl Marx’ »Das Kapital« sind dann im späten 19. Jahrhundert die Weichen für das Proletariat gestellt, im frühen 2...

Seite 23
Stefan Ripplinger

»Miiä ziiängdi midn meeng«

Von diesem Schriftsteller behaupten manche, sie würden ihn nicht kennen, und doch haben sie ihn fast alle gelesen. Denn im Westen wuchs einer doch mit Christian Enzensbergers Übersetzung von Lewis Carrolls Romanen und Dichtungen auf. Im Osten las man die ebenfalls ingeniöse Übersetzung von Lieselotte und Martin Remané. Und das war mal ein heiterer Systemwettbewerb! Die erste Strophe von Carro...

Seite 24

Folge 83: Bildungs- und Teilhabepaket, das; Substantiv, Neutrum

2010 befand das Bundesverfassungsgericht, dass unter anderem »Regelleistungen sowohl des Arbeitslosengeldes II als auch des Sozialgeldes für Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht dem Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums genügen.« In Eile und wohl auch um größere Ansprüche abzuwehren, verabschiedete 2011 die damalige Bundesregierung das Bildungs- und ...

ndPlusJürgen Amendt

Du kommst hier nicht rein!

Der 2014 verstorbene Soziologe Mario Rainer Lepsius beschrieb den Nachteil objektiver Leistungsvergleiche im Bildungssystem einmal so: Sollte die Zahl der Bewerber um eine Stelle (z.B. einen Platz am Gymnasium) größer sein als das zur Verfügung stehende Angebot (was es in der Regel ist), würde durch einen objektiven Vergleich zwischen den Bewerbern öffentlich werden, dass auch die bei der Auswahl ...

Lena Tietgen

Von Anfang an ein Flop

Als am 1. April 2011 das Bildungs- und Teilhabepaket in Kraft trat, hagelte es von vornherein Kritik. tagesschau.de fasste die Bewertung von Marcus Krüger, Sozialberater einer Beratungsstelle der Caritas im Main-Taunus-Gebiet, damals wie folgt zusammen: «Ideologisch geprägt, Blödsinn, an der Praxis vorbei.» Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Stephan Articus, sah in dem Gesetz auf d...

Alexander Isele

Wenn Nachhilfe zu teuer ist

Es ist ein gewöhnlicher Vorgang an deutschen Schulen: Ein Schüler verschlechtert sich, die Lehrkraft empfiehlt Nachhilfe. Mittlerweile gibt es zahlreiche privatwirtschaftliche Angebote - Schülernachhilfe ist ein stark wachsender Wirtschaftszweig. Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung vom Januar erhalten insgesamt 14 Prozent der deutschen Schüler zwischen 6 und 16 Jahren privat finanzierte ode...

Seite 25

Wochen-Chronik

28. Mai 1961 Amnesty International wird in London gegründet. Initiator ist der britische Jurist Peter Benenson, der an diesem Tag im »Observer« unter der Überschrift »The Forgotten Prisoners« schreibt: »Sie können Ihre Zeitung an jedem beliebigen Tag der Woche aufschlagen und Sie werden in ihr einen Bericht über jemanden finden, der irgendwo in der Welt gefangen genommen, gefoltert oder hinger...

Jens-F. Dwars

Der Ringende

Er war der Staatsdichter der DDR. Im Osten gerühmt als Dichter des Friedens und Sozialismus, im Westen verdammt als Verräter am Geiste. Johannes R. Becher - heute der toteste aller toten Dichter. Dabei hatte er ein aufregendes Leben, gezeichnet von den zerreißenden Widersprüchen einer ganzen Epoche, die er zur Sprache brachte, groß und elend zugleich wie eine Shakespeare-Figur. Am 22. Mai 189...

ndPlusHeinz Odermann

Wortbruch mit Tradition

Am Donnerstag wird der Bundestag über einen Antrag mit dem Titel »Erinnerung und Gedenken an den Völkermord an den Armeniern und anderen christlichen Minderheiten in den Jahren 1915 und 1916« abstimmen. Für die Entscheidung dürfte ein Rückblick hilfreich sein. Am 30. März 1856 schließen in Paris England, Frankreich, Preußen, Österreich und Sardinien sowie das islamisch geprägte Osmanische Rei...

Horst Diere

Der Starrsinn kriegswütiger Admirale

Mit Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 errichtete Großbritannien in der Nordsee eine Seeblockade gegen Deutschland. Damit war das Kaiserreich von seinen Überseeverbindungen und der Zufuhr lebenswichtiger Güter und strategischer Rohstoffe abgeschnitten. Ohne sich in das Risiko einer Schlacht einzulassen, behauptete die überlegene britische Flotte allein durch ihr Vorhandensein, als »Fleet in being«,...

Seite 26
ndPlusSusanne Steffen

Die Haut wird elektronisch

Das dünnste Display der Welt ist gerade einmal drei Mikrometer dick - 13 Mal dünner als ein menschliches Haar. Sogar an die Falten in der menschlichen Haut soll sich das neue Display problemlos anpassen, schwärmen die Forscher der Graduate School of Engineering der renommierten Tokio Universität. »Mobiltelefone haben unsere Kommunikation verändert, aber wir müssen sie noch immer mit uns herum...

Iris Rapoport, Boston und Berlin

Jungbrunnen ade

Fast schien der ewige Jungbrunnen gefunden. Das war im letzten Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts. Oxidativer Stress und dadurch geschädigte biologische Strukturen waren als eine wichtige Ursache des Alterns erkannt. Entdeckt war auch, dass das fettlösliche Vitamin E als natürlicher Schutz vor Oxidation von Lipiden wirkt. Vitamin E befindet sich in allen Membranen, in den Lipoproteinen de...

Walter Schmidt

Pilz tötet Salamander

Es lag wohl am milden Frühwinter 2015, dass die Feuersalamander im Belgenbachtal zwischen Monschau und Simmerath, direkt westlich des Nationalparks Eifel, so spät im Jahr noch einmal in größerer Zahl aktiv wurden. Hervorgelockt von überraschend hohen Lufttemperaturen, hatten sie ihre schon bezogenen Winterquartiere noch einmal verlassen. Doch eine ganze Reihe von ihnen, so ist zu befürchten, ...

Seite 27

Ruinen statt U-Boote

Die Messung von magnetischen Schwankungen machte man sich frühzeitig beim Militär zunutze, um vom Flugzeug aus feindliche U-Boote zu orten. Dabei werden räumliche Änderungen des natürlichen Magnetfeldes registriert, die durch magnetisch wirksame Einlagerungen in den oberen Bodenschichten verursacht werden. Je nach Geländebeschaffenheit lassen sich mit den fahrbaren Sensoren zwischen zwei und 20 He...

Durchblick dank Radar

Elektromagnetische Wellen durchdringen die meisten Wände, wie jeder Handy-Nutzer weiß. Das machen sich auch Archäologen zunutze. Deren Georadarsysteme messen die von Objekten im Boden - oder auch hinter Mauern - zurückgestrahlten Radarwellen im Bereich von einigen Hundert Megahertz bis zu 2,6 Gigahertz. Sie erfassen dabei die Intensität der Reflexe und die Laufzeit der Wellen und kommen so - ähnli...

Durchleuchtete Geschichte

Was den Lebenden Recht ist, kann Toten auch nicht schaden: Röntgenstrahlen finden nicht nur versteckte Tumoren bei Patienten im Krankenhaus, sie werden auch genutzt, um präkolumbianische Mumien aus Südamerika oder aus dem alten Ägypten zu analysieren. Konnte man noch im 19. Jahrhundert nur durch Auswickeln der Mumien Erkenntnisse über den Gesundheitszustand altägyptischer Pharaonen und Würdenträge...

Baumringe als Maßstab

Altersbestimmungen, die auf dem radioaktiven Zerfall beruhen, haben einen Nachteil: Man muss die tatsächliche Konzentration des gemessenen Radioisotops kennen. Nachdem man die bekannte C-14-Methode bereits längere Zeit angewandt hatte, zeigte sich, dass es - infolge von großen Vulkanausbrüchen beispielsweise - Zeiträume und Regionen gab, in denen die C-14-Konzentration niedriger war als im langjäh...

Bilder von oben

Verlassene Siedlungen, Burgen oder Kultstätten sind nicht selten von Erdreich überdeckt. Insbesondere bei frühen Kulturen, die hauptsächlich vergängliche Materialien wie Holz nutzten, blieben einzig Strukturveränderungen im Untergrund. Diese Veränderungen zeichnen sich oftmals als Muster in der Vegetation ab, weil die Bautenreste die Wasser- oder Nährstoffversorgung verändern. Solche Abweichungen ...

Das Alter des Kohlenstoffs

Nur selten findet sich ein passendes Dokument, um das Alter eines Fundes zu bestimmen. Auch kunstgeschichtliche Methoden liefern meist keine verlässlichen Daten. Hier hilft die Physik. Denn bei vielen chemischen Elementen existieren verschiedene Atomsorten (Isotope), von denen einige radioaktiv zerfallen. Am bekanntesten ist wohl das Kohlenstoffisotop C-14. Dieses wird mit einer in historischer Ze...

ndPlusSteffen Schmidt

Antike Wasserrohre und Grabkammern

Die kürzlichen Meldungen über eine hinter den Wänden des Grabes von Pharao Tutanchamun vermutete Grabanlage von Nofretete erwecken den Eindruck, als ginge es bei der Archäologie in erster Linie um verlorene Schätze. Ein Bild, wie es so spektakulär wie falsch auch die erfolgreiche Filmserie »Indiana Jones« verbreitet. Immerhin, wenigstens in Worten trifft der von Harrison Ford gespielte Archäologe ...

Seite 29
Auge in Auge
ndPlusCarlos García Hernández

Auge in Auge

Natürlich werden derzeit die künftigen Duellanten um den Weltschachthron - Magnus Carlsen (Norwegen; 25) und Sergei Karjakin (Russland; 26) - in der Szene besonders beobachtet. Das tun sie selbstredend auch gegenseitig. Bluffs hier wie da sind deshalb nie ganz ausgeschlossen. Doch wie Herausforderer Karjakin hier Anfang Mai mit Weiß in die Knie ging, sah doch schon sehr nach Krise aus. Karjak...

Mike Mlynar

Heiße Tipps für die Gartenparty

Ab und an in netter Runde zusammen zu kommen, mit besonderem Anlass oder auch ohne, in Familie oder mit Freunden, gut essen und trinken, den Alltag dimmen und die Seele baumeln lassen. Diese Gelegenheit sollte man nie vorbei ziehen lassen. »Alle Lebewesen außer den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen«, hatte der englische Satiriker Samuel Butler einst geät...

René Gralla

Wozu Schlossallee?

Manche Karriere wird per Zufall gestartet. Eigentlich wollte Ita Hoffmann ihrem Freund bloß moralischen Support geben, nachdem der einen Facebook-Aufruf gelesen und sich angemeldet hatte zu einem Turnier, bei dem ein WM-Ticket nach Macau ausgespielt werden sollte. Aber als die Kauffrau samt Lebenspartner Ronny eintraf am Leipziger Platz in der Mall of Berlin, dem Ort des Ausscheidungswettkampfes, ...

Seite 30
ndPlusFelix Lill

Europa muss so schön sein

Mama, was ist eigentlich Europa?« Der verblüfften Mutter fällt keine bessere Antwort ein, als: »Das liegt am anderen Ende der Welt. Ein ganz großes Land. Es ist schön dort.« Das Kind scheint zufrieden. Wer wäre das nicht, wenn genau hier, hinter der Eingangsschleuse des Erlebnisparks »Huis ten Bosch« im japanischen Nagasaki, gleich eine Reise in dieses schöne, große Land beginnen würde? Mutter und...

Seite 31
Heidi Diehl

Mordsmäßig gut!

Ein Jahr lang war Ruhe in Saint-Denis, einem beschaulichen Städtchen im Perigord im Südwesten Frankreichs, nun muss Kommissar Bruno erneut ermitteln: zum achten Mal in acht Jahren. Ausgerechnet nach einem Fest, zu dem auch er eingeladen war, passierte es: Am Morgen danach wird ein Mann im Weinkeller des Gastgebers tot aufgefunden. Was zunächst nach einem Unfall aussieht, lässt bei Bruno schon bald...

Seite 32
ndPlusBritta Steinwachs

Seht mal, wie glücklich wir sind!

Wenn es im Job nicht so gut läuft und wenig Raum für persönliche Entfaltung besteht, dann kann der positive Selbstbezug auf das eigene Geschlecht als Universalsalbe für die Seele wahre Wunder bewirken.