Seite 1

Hungerlohn für Geflüchtete

Berlin. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will mit dem Integrationsgesetz 100 000 neue Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber schaffen - aber ihnen nur 80 Cent pro Stunde als »Mehraufwandsentschädigung« zahlen. Das berichtet die »Süddeutsche Zeitung«. Bisher erhielten Schutzsuchende mit einer auf maximal sechs Monate befristeten Arbeitsgelegenheit etwas über einen Euro Gehalt. Gerechtfert...

UNTEN LINKS

Man kann sich wirklich über gar nichts mehr sicher sein. Verfassungsschutzchef Maaßen meint, er könne nicht ausschließen, dass Edward Snowden ein russischer Agent ist. Der Whistleblower entgegnet, es könne ebenso wenig belegt werden, dass der deutsche Oberschlapphut nicht für den russischen Geheimdienst arbeitet. Nicht völlig auszuschließen ist freilich auch, dass Russland gar nicht existiert. Ode...

Merkel auf einer Linie mit Lammert

Berlin. Angela Merkel teilt die Kritik Norbert Lammerts (CDU) am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen der Verbalattacken auf Bundestagesabgeordnete. »Bundestagspräsident Lammert hat gestern für das ganze Haus gesprochen«, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. »Und die Bundeskanzlerin hat mit ihrer Anwesenheit gestern Morgen klar ausgedrückt, dass sie hinter...

Gipfeltreffen von AfD und FPÖ

Garmisch-Partenkirchen. Die Rechtsparteien in Deutschland und Österreich nähern sich an. Bei einem Treffen mit dem FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache auf der Zugspitze kündigte AfD-Chefin Frauke Petry am Freitag an, man wolle gemeinsam die »EU-kritische« Bewegung vorantreiben und deren Kräfte im Europaparlament bündeln. Die Parteien wollen gemeinsame Arbeitsgruppen einrichten, etwa zum Thema...

ndPlusGrit Gernhardt

Gefährliches Spiel

Je länger jemand ohne Arbeit ist, desto schwerer findet er wieder einen Einstieg ins Berufsleben, das zeigen viele Studien. Ist der oder die Erwerbslose dann auch noch älter als 55, kann der Traum von der neuen Stelle von vornherein als gescheitert gelten. Eine merkwürdige Situation in einem Land, in dem Politiker die Rente mit 75 fordern, gleichzeitig aber nur wenige Unternehmen bereit sind, erfa...

Letzter Halt Jobcenter

Berlin. Deutschland hat trotz sinkender Arbeitslosenquoten ein Arbeitslosigkeitsproblem. Besonders ältere Erwerbslose kommen nicht wieder aus dem staatlichen Hilfesystem heraus, wenn sie ihren Job verloren haben. Das zeigt eine EU-weite Vergleichsstudie, die die Bertelsmann-Stiftung am Freitag veröffentlichte. Dafür wurden Arbeitslosenstatistiken der 28 Mitgliedsstaaten ausgewertet. Demnach waren ...

Seite 2
Aert van Riel

Im Geist der Nachkriegszeit

Die Unionsparteien wollten in einer Erklärung zum deutsch-polnischen Vertrag die »Charta der Heimatvertriebenen« lobend erwähnen. Das war mit den Sozialdemokraten nicht zu machen. Hoffentlich lernen sie daraus.

ndPlusVelten Schäfer

Reise nach Jerusalem

Der Stuttgarter Streit zeigt, wie weit die Reise nach Jerusalem für die AfD wirklich ist. Ihr Blau steht für einen mitteleuropäischen Rechtsradikalismus, der um die Grenze zum Braunen stets ringen wird.

ndPlusIngolf Bossenz

Beiwerk zum Sorglos-Paket

Es ging unter anderem um Dekogewehre und -pistolen. Durchaus passend, denn die Tagung der EU-Innenminister zum Thema Waffenrecht am Freitag war vor allem ein dekorativer Akt, schmückendes Beiwerk zum Sorglos-Sicherheitspaket für die Fußball-EM.

Uwe Kalbe

Ulrich Schneider wird: Parteilich

Es sorgte für einiges Hallo, als bekannt wurde, dass Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband kurz vor dem LINKE-Parteitag vor zwei Wochen Mitglied der LINKEN geworden war. Es ist zusammengewachsen, was zusammengehört.

Martin Leidenfrost

Die Mauer von Belfast

Der nordirische Bürgerkrieg von 1969 bis 1998 forderte 3500 Tote. Er tobte zwischen den Nachfahren englischer und schottischer Kolonisten auf der einen Seite und irischen Ureinwohnern auf der anderen Seite.

Seite 3
Nicolai Hagedorn

Kaufen die Deutschen, bis die Kreditkarte glüht?

Ein differenzierter Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland bringt Ernüchterung. Kein Wunder, dass sich die Franzosen gegen die »Merkelisierung« ihrer Wirtschafts- und Sozialpolitik zur Wehr setzen.

Seite 4

Bundestag ohne Erklärung

Berlin. Die Bemühungen um eine gemeinsame Erklärung des Bundestages zum 25-jährigen Bestehen des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags sind vorerst gescheitert. Die Grünen wollen wegen Differenzen um die Rolle der Heimatvertriebenen im Aussöhnungsprozess nun einen eigenen Antrag einbringen. Die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt erklärte in der »Süddeutschen Zeitung«, die Heimatvertrie...

Aert van Riel

Register für Lobbyisten verhindert

Der Unmut in der SPD über die Koalition mit der Union ist zuweilen groß. Sonja Steffen ist wohl nicht die einzige sozialdemokratische Abgeordnete gewesen, die am Freitag im Bundestag gerne für die Einführung eines Lobbyistenregisters gestimmt hätte. Entsprechende Anträge hatten LINKE und Grüne vorgelegt. »Es gibt aber eine Koalitionstreue. An die halten wir uns. Das ist schade«, sagte Steffen in d...

ndPlusRené Heilig

Grundsätzlich anmaaßend

Kaum ein Zeuge war bislang dreister als Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. Er warf dem NSA-Untersuchungsausschuss die Behinderung der Terrorabwehr vor.

Seite 6

Israel riegelt ab

Israel reagiert mit einer Blockade der Palästinensergebiete auf den Terroranschlag in Tel Aviv. Doch wird das die Lage entspannen?

Hans-Gerd Öfinger

Eine Kette gegen den Drohnenkrieg

Das Friedenscamp ist eingerichtet, 5000 Demonstranten werden erwartet. Und die ältere Generation sucht den Schulterschluss mit jungen Friedensaktivisten.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Angstmache vor »Kyiv Pride 2016«

Kiew bereitet sich auf den fünften »Marsch der Gleichheit« vor. Die Polizei verspricht besondere Sicherheitsmaßnahmen, doch die rechte Gefahr ist sehr groß. Viele Kiewer wollen den Marsch verhindern.

Seite 7

Endlich Hilfe für Daraja

Damaskus. Erstmals seit dreieinhalb Jahren hat die syrische Regierung einen Konvoi mit Nahrungsmitteln in die belagerte Stadt Daraja durchgelassen. Neun Lastwagen mit Nahrung, Medikamenten und anderen Hilfsgütern seien in der Nacht zum Freitag in der Stadt südwestlich von Damaskus eingetroffen, sagte Tamam Mehres vom Syrischen Roten Halbmond. Die Hilfsgüter sollten die Versorgung der rund 8000 Men...

Daniel Jahn, Washington

Sanders und Clinton gegen Trump

Bernie Sanders gibt nicht nach: Auch bei den letzten Vorwahlen will er antreten. Dennoch kündigte er an, sich in "naher Zukunft" mit Hillary Clinton zu treffen: Für eine Zusammenarbeit gegen Trump.

ndPlusWerner Birnstiel

Trip in die gelenkte Marktwirtschaft

Mit großem Gefolge kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag zu deutsch-chinesischen Konsultationen nach Peking. Im Mittelpunkt steht die Wirtschaft.

Seite 8

Lufthansa plant massiven Stellenabbau

Die Lufthansa will bei ihrer Catering-Tochter Sky News bis 2021 1700 Stellen streichen. Ver.di wirft dem Unternehmen deshalb "Vertrauensbruch und Tarifflucht" vor. Die Pläne seien vertragswidrig.

Hermannus Pfeiffer

Erpressung der Bremer Landesbank

Die angeschlagene Landesbank braucht Kapital. Bremer fürchten eine Übernahme durch den Mehrheitsaktionär NordLB.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Medizin für alle

Nur schwerste Fälle bekamen in Frankreich ein teures aber effektives Medikament gegen Hepatitis C. Das soll sich nun ändern.

ndPlusGrit Gernhardt

Kein Arbeitsmarkt für Ältere

Neue Daten zeigen, dass Über-55-Jährige hierzulande besonders lange erwerbslos sind - und ihnen der Staat kaum helfend unter die Arme greift. Insbesondere ältere Frauen haben schlechte Chancen auf Unterstützung.

Seite 9

Tagespolitik

Eine neue Ausstellung im Lübecker Buddenbrookhaus widmet sich der Flucht und dem Exil der Schriftstellerfamilie Mann während der NS-Zeit. Damit habe die Ausstellung einen aktuellen Bezug zur Tagespolitik, sagte Museumsleiterin Birte Lipinski bei der Präsentation. Das neue Konzept wurde gemeinsam mit Lübecker Jugendlichen gestaltet, um auch jüngere Besucher zu gewinnen. epd/nd...

Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Vierundzwanzig Nationen Sollen vollen Einsatz zeigen, Keinen ihrer Männer schonen Und von Niederlagen schweigen. Keine Not, ihr Blut zu testen Mit der Nadel im Labore; Hartgesotten und mit festen Tritten stürmen sie zum Tore. Mit den Farben ihrer Fahnen Zeigen sie, wofür sie stehen, Und kein Gauck muss sie ermahnen, Freiheitlich ins Feld zu gehen. Angefeuert von den Rängen ...

Angesicht zu Angesicht

Die Stadt Eisenach stellt in einer Kunstausstellung erstmals Martin Luther (1483-1546) und Martin Luther King (1929-1968) gegenüber. Sie wird am Samstag unter dem Titel »Face to face« im Stadtschloss eröffnet. »Wir wollen in Bildern, Fotos und Skulpturen zeigen, was die beiden Rebellen und Visionäre nach Jahrhunderten verbindet und trennt«, sagte Kulturamtsleiter Reinhard Lorenz. Die bis zum 25. S...

Leitkultur

»Das Glück einer Familie hängt zum großen Teil von der geordneten Führung des Hausstandes ab. Diese Aufgabe liegt in den Händen der Hausfrau. Aber erst durch Übung und dadurch erlangte Erfahrung kann sie ihre Pflichten voll und ganz ausfüllen. Deshalb sollte kein Mädchen versäumen, sich schon in der Jugend auf den späteren Beruf vorzubereiten. Weil sich aber viele Mädchen gleich nach Verlassen der...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Saure Süßigkeiten

Einzig die Übertreibung ist wahrhaftig. Weit gehen, zu weit gehen. Bis zum extremen Punkt des Ausgesetzt-, des Verlorenseins. Leben als Formgebung, die als Kopfgeburt beginnt und im Körperschmerz endet. In Werner Herzogs Film »Bad Lieutenant« wird ein kleiner mieser US-Polizist mitten in seiner Enge zum ekstatischen Seher hinüber in eine andere Welt: Leguane sitzen auf dem Bürotisch. Das Kameraaug...

Seite 10
ndPlusHans-Dieter Schütt

Auch Unkraut sei gelobt

Am zweiten Sonntag des Juni wird in Deutschland der »Tag des Gartens« gefeiert. Seit über dreißig Jahren. Nicht der Biergarten, eher der Blumengarten. Der Garten als Gleichnis auf die Art, die Welt zu bestellen. Die Welt? Nicht übertreiben!Ich denke an Candide. Ein Verbannter - aus dem Gefilde, wo die große Illusion blüht: Es gebe die beste aller Welten. Er gerät in Situationen, die ihm den verord...

Jürgen Amendt

Prohaska, Krankl, Prohaska, Dremmler, Rummenigge!

Dem Leser dieser Kolumne droht Langeweile. Das ist bedauerlich, wenn auch nicht zu ändern. Schlimm wird es nur, wenn die Langeweile zum Konzept wird - in einem abgekarteten Spiel. Was soll man dann sagen?

ndPlusKlaus Bellin

Mit eigener Stimme sprechen

Heute gehört Woolf, wie Bertold Brecht, Thomas Mann, Proust oder Joyce, zu den klassischen Autoren des zwanzigsten Jahrhunderts. Frances Spalding erzählt ihre Lebensgeschichte mit leichter Hand.

Seite 11

»Für die klassischen Fans war es ein Schock«

Als am 21. Juni 1998 deutsche Hooligans Daniel Nivel so schwer verletzten, dass er nur mit schweren Behinderungen überlebte. Thomas Hafke war damals in der Stadt - bis heute kommen immer wieder Erinnerungen hoch.

ndPlusAlexander Ludewig, Paris

Sorgenlos in Evian

Vier von neun Spielen verloren und zwei späte Ausfälle. Der deutsche Bundestrainer Joachim Löw hält trotzdem am Ziel EM-Sieg fest. Sorgen macht sich jedenfalls niemand im DFB-Tross.

Seite 12
ndPlusFrank Hellmann

Chapeau!

Die wenigen Jahre des Französisch-Paukens liegen lange zurück, mit den EM-Gastgebern scheint keine längere Konversation möglich. Unser Auto fürchtet Schlimmes - die Hilfsbereitschaft entringt ihm aber doch noch Worte.

EM-NOTIZEN

»Les Bleus« werden in Frankreich nicht nur gefeiert. Sie sind auch heftig umstritten, denn das Synonym steht nicht nur für die in jüngster Zeit meist bejubelte Nationalmannschaft. »Die Blauen« sind auch eine Bezeichnung für Folgen körperlicher Gewalt. Raymond Domenech, bis 2010 Nationaltrainer der Équipe Tricolore, ist Zugpferd der Aktion »Je ne supporte pas les bleus« (sinngemäß: Ich bin nicht fü...

Denis Trubetskoy, Kiew

Fußball ist die beste Ablenkung

Die Ukraine gibt sich vor dem EM-Auftakt gegen Deutschland zuversichtlich. In Zeiten des Krieges hat die EM-Teilnahme der Ukraine eine besondere Bedeutung. Nur die Stimmung im Team stimmt nicht.

Seite 13

Lohnklagen rumänischer Arbeiter

 Die Mall of Berlin öffnete im Herbst 2014 mit einigen Baumängeln. Bauarbeiter wurden weiter beschäftigt, doch viele von ihnen sahen im Oktober kein Geld mehr. Nachdem Gespräche mit Unternehmensvertretern nichts halfen, wendeten sich einige von ihnen im November 2014 an die Gewerkschaft Freie Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (FAU). Die suchte ihrerseits ergebnislos das Gespräch mit den Subunterne...

LINKE begrüßt Leitlinien für die Stadtmitte

Die Linksfraktion im Abgeordnetenhaus fordert, das Dialogverfahren zur Historischen Mitte auf die umliegenden Stadtquartiere auszuweiten. »Der Senat soll erreichen, dass die Fußumbauung des Fernsehturms öffentlich nutzbar wird. Die Öffnung des Roten Rathauses für bürgerschaftliche Nutzungen und zur Präsentation angrenzender archäologischer Funde könnte unserer Auffassung nach ebenfalls sehr zeitna...

Rad-Entscheid verhandelt mit Senat

Die Initiatoren des Fahrrad-Volksentscheids wollen mit dem Senat in Verhandlungen gehen. Sie nahmen ein Gesprächsangebot von Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) an. »In den Gesprächen wollen wir Herrn Senator Geisel das Radverkehrsgesetz erklären und Missverständnisse ausräumen«, erläuterte Mit-Initiator Heinrich Strößenreuther am Freitag. »Ebenfalls wollen wir erfahren, welche konkreten Vorstell...

Senat: Neues Amt ist im August fertig

Das neue Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten soll wie geplant zum 1. August seine Arbeit aufnehmen. Das passiere unabhängig davon, wann der geplante Standort in der Darwinstraße in Charlottenburg bezogen werde, sagte eine Sprecherin der Sozialverwaltung von Senator Mario Czaja (CDU) am Freitag. Der Mietvertrag für das Gebäude sei noch nicht unterzeichnet, weil eine Firma noch nicht ausgezogen...

Fast alle sind fein raus

Seit fast zweieinhalb Jahren warten die Arbeiter der Mall of Berlin auf ihr Geld. Ob Kalkül oder nicht: So zieht sich jeder auf seine Art aus der Verantwortung, und die Arbeiter bleiben auf den Forderungen sitzen.

Johanna Treblin

Gewonnen und doch verloren

Trotz positiver Gerichtsentscheide haben die rumänischen Bauarbeiter des Einkaufszentrums »Mall of Berlin« noch immer kein Geld gesehen. Grund sind insolvente oder nicht erreichbare Subunternehmen.

Seite 14

Verschleppt, aber nicht vergessen

Dem Schicksal der von den Nazis verschleppten Kinder ist eine Sonderausstellung »Geraubte Kinder - vergessene Opfer« in der Gedenkstätte Sachsenhausen (im Bild) gewidmet. Die SS hatte im Zweiten Weltkrieg in ganz Europa »rassisch wertvolle« Kinder mit dem Ziel geraubt, sie »einzudeutschen«. Nach einer rigorosen Umschulung wurden die Opfer in deutsche Pflegefamilien gegeben. Ihre Lage blieb nach 19...

Unbekannte schießen auf S-Bahn

Vermutlich mit einem Luftgewehr haben Unbekannte auf eine S-Bahn geschossen. Bei dem Vorfall am Donnerstag wurden Fensterscheiben der Bahn zerstört, wie die für Bahnanlagen zuständige Bundespolizei am Freitag mitteilte. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. Der Zug der S-Bahn-Linie 2 war auf dem Weg vom Bahnhof Blankenfelde nach Gesundbrunnen. Der Vorfall ereignete sich laut Ermittlungsbehör...

Kritik am Streikeinsatz der Polizei

Polizisten sollen Streikenden bei der Beendigung einer Betriebsblockade Gewalt angedroht haben. Das hatte ein Nachspiel im Landtag, und auch das Innenministerium rang um Fassung.

Theo Schneider

»Besorgte Bürger« pöbeln

10 000 Anwohner einer Asylunterkunft in Altglienicke hatte das Bezirksamt Treptow-Köpenick eingeladen. Es kamen 200 Bürger, darunter viele Gegner des Heims. Die Stimmung war angespannt, die ganz große Eskalation blieb aus.

Seite 15

Verschleppt, aber nicht vergessen

Dem Schicksal der von den Nazis verschleppten Kinder ist eine Sonderausstellung »Geraubte Kinder - vergessene Opfer« in der Gedenkstätte Sachsenhausen (im Bild) gewidmet. Die SS hatte im Zweiten Weltkrieg in ganz Europa »rassisch wertvolle« Kinder mit dem Ziel geraubt, sie »einzudeutschen«. Nach einer rigorosen Umschulung wurden die Opfer in deutsche Pflegefamilien gegeben. Ihre Lage blieb nach 19...

Sachsen-Anhalt erinnert an rechte Morde

Dessau-Roßlau. In Dessau-Roßlau ist am Freitag an den vor 16 Jahren von Rechtsextremisten ermordeten Mosambikaner Alberto Adriano erinnert worden. An einer Kranzniederlegung im Stadtpark nahmen Sachsen-Anhalts Sozialstaatssekretärin Susi Möbbeck (SPD), die auch Integrationsbeauftragte des Landes ist, und Oberbürgermeister Peter Kuras (FPD) teil. Möbbeck rief in ihrer Gedenkrede dazu auf, die Erinn...

Einen Schluck auf den Spatzen-Sieg

Berlin. Kein Platz zum Nisten, weniger Insekten als Nahrung: Für Mauersegler und Mehlschwalben wird das Leben in Städten und Dörfern aus Sicht von Umweltschützern schwieriger. Bei der bundesweiten Zählaktion »Die Stunde der Gartenvögel« rutschten beide Vögel weiter in der Rangliste ab, wie der Naturschutzbund (Nabu) am Freitag mitteilte. Sie liegen demnach nun auf den Plätzen 11 und 12. Die Sichtu...

Soldaten machen weiter Schule

Die LINKE will keine Bundeswehrauftritte im Unterricht mehr. Bildungsminister Mathias Brodkorb erinnert die Partei an die DDR-Vergangenheit und sorgt damit für Aufregung im Parlament.

Kritik am Streikeinsatz der Polizei

Polizisten sollen Streikenden bei der Beendigung einer Betriebsblockade Gewalt angedroht haben. Das hatte ein Nachspiel im Landtag, und auch das Innenministerium rang um Fassung.

ndPlusHagen Jung

Weite Wege, wenn die Wehen kommen

Das Krankenhaus Wolgast soll die geschlossenen Stationen für Kinderheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe nicht wieder öffnen. Mit dieser Feststellung hat der Landtag eine Volksinitiative abgeschmettert.

Seite 16

Kleiner Geldsegen

Fast 50 Programmkinos in Berlin und Brandenburg können sich über einen kleinen Geldsegen freuen. Sie erhalten in diesem Jahr den Kinoprogrammpreis. Das Medienboard schüttet mehr als 430 000 Euro aus, hieß es am Mittwoch. Das höchste Preisgeld von 15 000 Euro erhalten in Brandenburg jeweils das Thalia-Filmtheater Potsdam, die Parklichtspiele Buckow und das Union Filmtheater in Fürstenwalde.Die höch...

Bierbrauen in Buch

Mehr als 70 Einrichtungen in Berlin und Potsdam laden an diesem Samstag wieder zur Langen Nacht der Wissenschaften ein. »Die Besucher erfahren unter anderem, welche Rolle Wissenschaft im Alltag spielt«, sagte Sprecherin Susann Morgner. Aber auch aktuelle gesellschaftspolitische Themen stünden auf dem Programm. Insgesamt sind rund 2000 Veranstaltungen geplant - sowohl für Kinder unterschiedlicher A...

Pegida beschimpft Tillich

Dresden. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) ist bei einer Bürgerversammlung mit Pegida-Anhängern am Donnerstagabend in der Dresdner Kreuzkirche lautstark beschimpft und ausgebuht worden. Der Regierungschef mahnte deshalb eine Streitkultur an, die von Respekt und Achtung füreinander geprägt ist. »Wir können über alles reden. Aber Meinungsfreiheit hat auch ihre Grenzen, wenn es darum...

Hans-Dieter Schütt

Konzertierte Aktion

Es gibt keinen glücklichen Kritiker. Weil der Bewertungswille die Überraschungsfähigkeit anfrisst. Der Kritiker betritt ein Amt, wo der Autor in Existenzen springt. Aber gibt es glückliche Autoren? Als wuchtige Größen? Da sind zum Beispiel die an diesem Sonnabend beginnenden Autorentheatertage des Deutschen Theaters, da gibt es den Stückemarkt des Theatertreffens und andere Wettbewerbe zwischen Mü...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Die CDU fremdelt mit ihrem Spitzenkandidaten

Das Warmlaufen für die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein am 7. Mai 2017 beginnt. Die CDU macht den Anfang und sortiert ihr Personal bei einem Landesparteitag am Sonnabend in Neumünster.

Christian Thiele, Leinefelde-Worbis

Bär trifft Raubkatze

Bären streifen durch den Wald und baden im See. Im Bärenpark Worbis in Thüringen können die Tiere annähernd spüren, wie sich ein Leben in Freiheit anfühlt.

ndPlusVolkmar Draeger

Ohne Ansehen des Geschlechts

Der Mensch, der tanzt, erlebe ein neues Daseinsgefühl, ihn erfasse ein Bewegungsrausch, der ihn verwandle und erhebe. Der das um 1937 schreibt, Harald Kreutzberg, war selbst ein solch Begnadeter. Früh entdeckte man das außergewöhnliche Talent des 1902 in Reichenberg Geborenen, sich im Tanz auszudrücken. Über Dresden bei Mary Wigman und Hannover kam er an die Staatsoper Berlin, wo Max Terpis eben e...

ndPlusChristian Baron

Blumen und Märchen bauen

Wie dreist die Polizei feierte, nachdem sie im November 1990 besetzte Häuser geräumt hatte, ist nur eine der spannenden Episoden zu urbanen Protesten in Berlin, die eine Ausstellung in der ver.di-Mediengalerie zeigt.

Seite 17
ndPlusRegina Stötzel

Der Weltmann zu Gast bei Freunden

Unser Jogi, der hat’s gut. Aus dem Vollen kann er schöpfen, um seine EM-Jungs zu finden, und wochenlang ins Trainingslager. Anders beim Bundespräsidenten: Hier muss es immer gleich der Richtige sein.

Seite 18

Kleines ABC des Islam

Islam scheint für nicht wenige Menschen ein Reizwort zu sein, die Glaubensgemeinschaft der Muslime wird gar als eine Bedrohung empfunden. Wofür steht der Islam, und wer versteht sich als Muslim? Das ist eine sehr gute Frage, die häufiger gestellt werden sollte. Unkenntnis ist der Nährboden für Vorurteile. Viele hierzulande hegen die Vorstellung, alle Araber seien Muslime und die meisten Muslim...

Seite 20
Ellen Wesemüller

Eine, die weiß, dass es kein »wir« gibt

Es gibt ein Interview mit Jutta Allmendinger, das unfreiwillig auf den Punkt bringt, wofür die Soziologin steht. Der Gesprächspartner beginnt: »Es ist alles viel besser als früher, man duzt den Chef, die Kollegen sowieso, die Stechuhr ist Geschichte und außerdem, die Jobs sind alle viel spannender als früher. Und wenn man mal länger bleibt, der Kicker steht ja in der Ecke zum Entspannen und der Pi...

Seite 21
Bernard Sander

Kein Gesicht, keine Partei

Wie sehr die Franzosen mittlerweile ihre Politiker verachten, die linken unter diesen eingeschlossen, konnte man bei der jüngsten Nachwahl zur Nationalversammlung beobachten: Die Wahlbeteiligung lag bei nur noch 22,5 Prozent. Wieder und wieder hat sich in den vergangenen Jahren die wachsende Parteienverdrossenheit gezeigt, und sie betrifft nicht zuletzt das Mitte-Links-Lager: Bei den Regionalwahle...

Seite 22
ndPlusGerhard Müller

Der Marsch des Kunstlumpen

Dmitri Schostakowitsch, 1906 in Petersburg geboren, begann als Avantgardist, inspiriert und begeistert - mit einiger Skepsis - von dem Elan der Revolution. Eine neue Welt sollte erstehen, und er wollte dabei sein. Davon zeugen die ersten drei Sinfonien, die Theater- und Filmmusiken. Er gehörte zu dem Künstlerkreis um Wsewolod Meyerhold, Grigori Kosinzew und Wladimir Majakowski, für deren Theaterst...

Seite 23
Thomas Blum

Wer Schmetterlinge lachen hört

Wo man singt, da lass dich ruhig nieder. Allerdings kommt es darauf an, dass das Richtige gesungen wird und nicht das Falsche. Weswegen sich 1956, elf Jahre nachdem von den Alliierten die letzten deutschen Konzentrationslager stillgelegt worden sind, in der Bundesrepublik die meisten Rundfunksender weigerten, die soeben frisch erschienenen Singles des US-amerikanischen Sängers Elvis Presley abzusp...

Seite 24
Jürgen Amendt

Krise mit Ansage

Das deutsche Schulsystem steht vor einer besonderen Herausforderung. Unter den knapp eine Million Flüchtlingen, die im vergangenen Jahr nach Deutschland zuwanderten, sind viele Kinder und Jugendliche. Für sie ausreichend Schulplätze zu schaffen, stellt die Kommunen vor große Probleme. In den vergangenen zwei Jahrzehnten wurden vor allem in den Großstädten aufgrund sinkender Schülerzahlen Schulen g...

ndPlusLena Tietgen

Ein Zeugnis der Ignoranz

Es ist schon gespenstisch, wenn über Jahre eine Studie nach der anderen zum selben Thema immer wieder zu gleichen Ergebnissen kommt und sich politisch nichts ändert. Nicht nur 2016 hat Klaus Klemm im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung eine Studie zur Entwicklung und Umsetzung der Ganztagsschulen vorgelegt. 2013 »sichtete und interpretierte« er die Daten aus 2011/12 der Kultusministerkonferenz (KMK) ...

Thomas Gesterkamp

Billiger Nachmittag

Schule war in der alten Bundesrepublik über Jahrzehnte eine zeitlich knapp bemessene Veranstaltung. Um 13 Uhr spätestens läutete der Gong, daheim wartete (im günstigen Fall) Mama mit einem warmen Essen. Kantinen gab es ebenso wenig wie Angebote am Nachmittag, dafür einen Berg Hausaufgaben. Unionspolitiker warnten regelmäßig vor der staatlichen Vereinnahmung von Kindern, wollten Bildungsreformer da...

Seite 25
ndPlusFrank Schumann

E-Mails von Margot - mfeist1@yahoo.es

Margot Honecker, geborene Feist (1927-2016), verbrachte ihre letzten 24 Lebensjahre im chilenischen Exil. Sie stand mit vielen Ostdeutschen via Internet in Verbindung, so auch mit dem Berliner Verleger Frank Schumann. Die Korrespondenz der beiden umfasst einige hundert Mails, in denen die ehemalige Volksbildungsministerin als eine vielseitig interessierte Persönlichkeit erscheint, mehr noch: Sie o...

Seite 26
Elke Bunge

Plastik statt Plankton

Unbemerkt produzieren wir kontinuierlich Mikroplastikmüll: Wenn wir duschen, uns eincremen, Zähne putzen oder Haare waschen, bleiben kleinste Plastikteilchen zurück. In den heutigen Pflegeprodukten befinden sich nicht selten winzige Kügelchen aus Polyethylen oder Polypropylen. Aber auch in der Waschmaschine lösen sich beim Reinigen unbemerkt Flusen aus Bekleidungsstücken mit Kunstfasern. Dies...

Reinhard Renneberg, Hongkong

Mein Hongkonger »Café Einstein«

Das teetrinkende China - ein Kaffeeland der Zukunft? Der Biolumnist gesteht seine Kaffeeleidenschaft und erinnert an Bachs Kaffeekantate: »Ach was schmeckt der Kaffee süße, süßer noch als Tausend Küsse…«

ndPlusSteffen Schmidt

Private Tankstelle im All

Bei Hollywood-Regisseur James Cameron gehen Filmideen und Realität manchmal schnell ineinander über. Kurz nach dem Erfolg des Films »Titanic« engagierte er sich in der Tiefseetauchtechnik, tauchte später selbst mit einem Spezial-U-Boot am tiefsten Punkt der Ozeane. Und nun scheint es, lässt er auch der Idee seines Science-Fiction-Films »Avatar« Taten folgen. Während in »Avatar« irdische Raumschiff...

Seite 27
Martin Koch

Leben wir im Anthropozän?

Klimawandel, radioaktiver Müll, abgeholzte Regenwälder, Plastik im Meer, fortschreitender Artenschwund - die Spuren menschlichen Tuns auf der Erde sind unübersehbar. Nur noch rund 20 Prozent der Oberfläche unseres Planeten befinden sich in einem unberührten Zustand, kommen also einer Wildnis gleich. Für den US-amerikanischen Geografen Erle Ellis heißt das: »Die Erde ist ein Humansystem mit eingebe...

Seite 29

Denkspiellösung »Rechenreim«

Am 4./5. Mai hatten wir Sie bei »Delphi, Eristik und Rechenreim« letzteren enträtseln lassen. Richtig befand auch Melitta Tittler aus 12555 Berlin: »Der Spruch stimmt für 3 Fische und 2 Tische«. Ihre Einsendung wurde für den Buchpreis ausgelost. Sie erhält »Die Grammatik für Männer - Roman in 19 Lektionen« von Peter Blickle, Klöpfer & Meyer, Tübingen. Die mathematische Nuss des Reims war ...

Schiri drückt auf die Hupe

Als erstes reguläres Unterwasserrugby-Spiel gilt ein Treffen 1964 zwischen der DLRG Mülheim an der Ruhr und Duisburg. Mittlerweile hat sich hierzulande ein echter Ligabetrieb etabliert, und so auch auf internationaler Ebene. Insbesondere in Skandinavien, aber auch in Italien, den USA, Singapur und sogar Kolumbien tauchen Rugbyfans gerne ab. Jede Mannschaft besteht aus sechs Spielern und sechs...

Udo Bartsch

Kaiser als Hoteltester

Normale Hotels arbeiten nach dem Dienstleistungsprinzip. Der Gast zahlt Geld und erhält dafür ein Zimmer. Aber diese Hotels im kaiserlichen Österreich ticken etwas anders. Im »Grand Austria Hotel« sollten die Gäste, bitte sehr, nicht auf die Idee kommen, einfach in ein Haus ihrer Wahl zu spazieren: Die Hotels sind es, die ihre Kunden auswählen. Rein prinzipiell sind Gäste aber durchaus erwüns...

ndPlusMike Mlynar

Nichts bleibt geheim

Mathematik ist ein riesiger Weltenbaum. In einer seiner vielen Verzweigungen landen wir z.B. in der Informatik und in den dortigen Verästelungen u.a. in der Kryptographie. Diese Ver- und Entschlüsselung von Geheimtexten wiederum ist ein altes, bis heute von Mythen umwobenes Mathematikzweiglein. Doch deren Symbole und Algorithmen eignen sich auch recht gut für Spielereien. Etwa in der Alphametik. I...

Ohne Kratzer geht’s kaum

Wenn Sie anderen Leuten von Ihrer Freizeitbeschäftigung erzählen, wie reagieren die dann? Viele fragen: »Was soll das bitte sein, Wasserballett?« Aber nehme ich diese zum Training mit, kriegen die meisten Respekt. Ausgerechnet unter Wasser Rugby spielen, das ist doch schon sehr speziell. Einst war ich Fußballer und habe Ultimate Frisbee gespielt. Nach einer Meniskusoperation legten ...

Seite 30
Geraldine Friedrichs

Höllenspektakel für Höllenmaler

Passt auf eure Hände auf, es ist hier sehr eng«, ruft Bootsführer Hugo Groeneveld, kurz bevor er scharf links in einen Tunnel abbiegt. Eben noch säumten Häuserwände und Uferböschungen das Flüsschen Binnendieze. Nun bleiben keine zehn Zentimeter Abstand mehr zwischen Boot und Tunnelwand. Dunkelheit. Dröhnende Bässe. Hektisches Gezupfe auf einer Gitarre. Wenige Sekunden später lodern links und recht...

Seite 31
ndPlusAnja Reinbothe-Occhipinti

Am Ende fühlt man sich ein bisschen wie ein Helf

Das kleine Motorboot ist vollbepackt mit Taschen, Schlafsäcken, Decken und jede Menge Proviant. Eben alles, was für die nächsten Tage in der Wildnis so gebraucht wird. Denn am Ziel dieser Bootsfahrt gibt es außer Natur fast nichts - kein Strom, kein fließend Warmwasser, keinen Laden. Auch keine anderen Besucher seien an diesem Wochenende da, sagt Lothar Gast, der Ausflügler und Urlauber zur Insel ...

Seite 32
Hendrik Lasch

Ein Haus zum Wärmetausch

Die Kugel rollt. Besser: Sie schießt wie ein Blitz laut bollernd zwischen den Beinen der Fußballer umher. Lisa Wagner hat die Männer im Griff. Sie reißt mit der richtigen Mischung aus Kraft und Gefühl an den Drehgriffen, bringt ihre Abteilung Angriff zum Tanzen und jagt die Metallkugel ins Gehäuse: Tor! Die »Kickerqueen« von der Messemagistrale hat wieder zugeschlagen. Im Raum nebenan schiebe...