Seite 1

Völkermord soll klar benannt werden

Berlin. Eine Völkermord-Erklärung zum Massaker deutscher Kolonialtruppen im heutigen Namibia soll spätestens im nächsten Jahr kommen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) arbeite mit Hochdruck daran, noch vor der Bundestagswahl eine gemeinsame Erklärung beider Länder zu vereinbaren, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. »Der Verhandlungsprozess ist ziemlich weit fortgeschritte...

Unten links

Das wachsende Gefühl allgemeiner Verunsicherung wird gern mit dem Hinweis auf Statistiken vom Tisch gewischt, die belegen sollen, dass keineswegs mehr gemordet und gemeuchelt werde als früher. Selbst die verrohte Jugend, versiert in Ballerspielen und Mitschülermobbing, haue in echt gar nicht häufiger drauf. Doch wir nehmen die Sorgen der Bürger ernst, wir wissen, wo überall Gefahren lauern! Auf de...

Dritter Platz beim Rüstungsexport

Berlin. Deutschland war im vergangenen Jahr der drittgrößte Waffenexporteur weltweit - und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um zwei Plätze nach oben gestiegen. Davor rangieren die USA und Russland. Das meldete der als gut informiert geltende britische Branchendienst IHS »Jane’s« am Montag. Deutsche Firmen haben demnach 2015 Waffen und Rüstungsmaterial im Wert von 4,8 Milliarden Dollar (4,2 Milli...

Ditib distanziert sich von Drohungen

Düsseldorf. Der Islamverband Ditib hat sich von den Anfeindungen gegen türkischstämmige Bundestagsabgeordnete wegen der Armenien-Resolution des Bundestags distanziert. »Wir verurteilen jede öffentliche Schmähung, jeden Aufruf zu Hass und Gewalt«, sagte der Generalsekretär der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), Bekir Alboga, der »Rheinischen Post«. In anderer Weise hatte sich Zekeriya Altuğ vom Di...

ndPlusVelten Schäfer

Die USA am Scheideweg

Obwohl sich niemand das vorstellen möge, sei ein Präsident Trump nicht ausgeschlossen, sagte jüngst der Schriftsteller Aleksandar Hemon: Terror im Wahlkampf etwa könne viel bewegen. War »Orlando« dieser Katalysator?

Massenprotest statt Fanmeile

Berlin. Der Unmut gegen die Reform des Arbeitsrechts in Frankreich könnte schon jetzt kaum größer sein. An diesem Dienstag wollen wieder zehntausende Gewerkschafter, Schüler und Studenten sowie Anhänger der Bewegung »Nuit Debout« (Die Nacht über wach) gegen die Pläne der Regierung von Manuel Valls in Paris demonstrieren. Kurz zuvor wurde bekannt, dass mit der Lesung des Gesetzes im Senat, mit dem ...

Nach dem Morden feuert Trump

Nach dem Massaker im Schwulenklub »Pulse« in Orlando begann die Suche nach den Motiven des Täters. Die Bluttat wurde von Donald Trump in den US-Wahlkampf hineingezogen.

Seite 2

Petition gegen Polizei-Gewalt in Frankreich

Berlin. Die Gewalt auf den Straßen Frankreichs, die in den vergangenen Tagen von Hooligans ausging, hat die Bilder blutender oder am Boden liegender Demonstranten fast vergessen gemacht. Bei Protestaktionen von Gewerkschaftern, Schülern und Aktivisten gegen die Reform des Arbeitsrechts wurden in den vergangenen Wochen immer wieder Menschen verletzt - durch Polizeibeamte, beklagt eine neue Kampagne...

Ralf Klingsieck, Paris

Verschärfung durch die Scharfmacher

Die in Frankreich heftig umstrittene Reform des Arbeitsrechts steht mit den Beratungen im Senat vor einer neuen Hürde. Die Regierung von Manuel Valls erhofft sich einen Abschreckungseffekt für die Gegner.

ndPlusSusanne Götze

Protestieren bis zum Rücktritt

Warum die Pläne der französischen Regierung zur 
Lockerung des Arbeitsrechts stoßen auf 
heftigen Widerstand von Gewerkschaften, 
der außerparlamentarischen Opposition, 
aber auch des linken Flügels der regierenden 
Sozialisten.

Seite 3

Mitgefühl und Trittbrettfahrer

In Erinnerung an die 50 Todesopfer des Massakers von Orlando sollte der Pariser Eiffelturm am Montagabend in den Regenbogenfarben der Schwulen- und Lesbenbewegung angeleuchtet werden; auch das Pariser Rathaus hisste am Montag ein Regenbogenbanner, wie der Erste Beigeordnete der französischen Metropole, Bruno Julliard, mitteilte. Und auch anderswo sorgte die homophobe Bluttat für Äußerungen von Mit...

Ellen Wesemüller

»Wir lassen uns keinen Millimeter verdrängen«

Mit Blumen und stillem Gedenken bekundeten Berliner am Montagmittag ihre Solidarität mit den Opfern von Orlando. Verbände forderten indes mehr als Lippenbekenntnisse von Politikern.

Seite 4
Uwe Kalbe

Kein Grund zu Arroganz

Wie irrational es zugehen kann bei Integrationsdebatten, zeigt die Äußerung eines Vertreters des größten Islamverbandes in Deutschland, der in der ARD meinte, die Mitglieder fühlten sich nicht mehr von den türkischstämmigen Abgeordneten im Bundestag vertreten, seit die der Armenien-Resolution nicht ihre Zustimmung verweigerten. Da hat der Mann etwas falsch verstanden. Die Abgeordneten sind nicht d...

Grit Gernhardt

Rententröpfchen

Länger arbeiten, dann klappt’s auch mit der Rente - so lautet das Credo von Unternehmerlobby und konservativen Politikern. Auch die Privatversicherer stimmen in den Kanon ein. Eine Studie ihres Dachverbandes kommt zu dem Ergebnis, dass die beschlossene Rente mit 67 zwar mit der Realität der Arbeitswelt kollidiert - die meisten Beschäftigten gehen vor 65 in den Ruhestand -, nichtsdestotrotz aber du...

René Heilig

Verkäufer und Käufer des Todes

Welche Experten wie auch immer die Berechnungen anstellen - Deutschland rangiert immer ganz weit oben auf der Liste der Rüstungsexporteure. Der Branchendienst »Jane’s« reservierte aktuell gerade Platz drei. Klar, eine Schande, doch sie überrascht schon lange nicht mehr. Nun addieren die Experten aber nicht nur, wer wohin wie viel Kriegsgerät verkauft; sie analysieren auch, wie sich die Märkte entw...

Martin Kröger

Briefschreiberin

Das hat es in der Bundesrepublik noch nicht gegeben: Eine Landeswahlleiterin schreibt wenige Monate vor einer Abstimmung einen »Brandbrief« an die zuständigen Innenbehörden, um vor einer Gefährdung der Wahl zu warnen.

ndPlusKathrin Gerlof

»Wahlen allein ...

... machen noch keine Demokratie.« Barack Obama wäre sicher auch für die CDU ein unverdächtiger Kandidat, wenn es um solche Sachen wie Demokratie geht. Aber vielleicht kennt man den Mann bei der CDU gar nicht. In der vergangenen Woche musste sich der Bundestag gezwungenermaßen viel mit Demokratie beschäftigen. Die LINKE (absolut nervtötende Partei, Parlamentarismus ohne die wäre viel einfacher) ha...

Seite 5

Zum Beispiel Rheinmetall

»Das schafft auch nur Sigmar Gabriel: erst Wahlkampf gegen Waffenexporte machen, und sie dann als zuständiger Minister in nur einem Jahr praktisch verdoppeln.« Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Bundestags-Linksfraktion, konstatiert ein »gewolltes Totalversagen« der Bundesregierung. Sie habe den Export von Waffen nicht eingeschränkt, sondern zugelassen, dass Deutschland drittgrößter Waffe...

Marcus Meier

So kleine Hände ... am Abzug

Die Fotos sind gewöhnungsbedürftig: Vier Kinder im Grundschulalter, teils möglicherweise jünger, allesamt Jungen, sind auf den zwei Dutzend Bildern zu sehen. Die Knaben hantieren jeweils mit schweren Schusswaffen, mal dem Scharfschützengewehr G28, mal einer MP7, der besonders für Nahbereichsgefechte geeigneten Maschinenpistole der Bundeswehr. Hinter den lieben Kleinen stehen Erwachsene in Zivil, m...

ndPlusRené Heilig

Vollausstattung für alle

Platz drei bei den Waffenexporten weltweit - deutsche Unternehmen verkauften 2015 Rüstungsgüter im Wert von rund 4,2 Milliarden Euro ins Ausland, sagt die US-Fachzeitschrift »Jane’s«.

Seite 6

Ermittlungen gegen Gregor Gysi eingestellt

Hamburg. Manches könnte man der Hamburger Staatsanwaltschaft vorwerfen - aber gewiss keine übertriebene Hektik. Nach gut drei Jahren stellte sie jetzt ein Ermittlungsverfahren gegen den LINKE-Politiker Gregor Gysi wegen vermeintlicher Falschaussage ein. Die eidesstattliche Erklärung, in der Gysi eine Tätigkeit für die Stasi bestritten hatte, sei nicht zu widerlegen gewesen, erklärte die Staatsanwa...

SPD-Konzept ohne Vermögensteuer

Sigmar Gabriels linke Rhetorik kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass er die SPD in der politischen Mitte verankern will. Nun hat der Parteichef erste Leitlinien für den Wahlkampf vorgelegt.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Unwissen und Gedankenlosigkeit

Der Stadtrat Suhls hat beschlossen, an »Unschuldige« zu erinnern, die in alliierten Lagern litten und starben. Das dokumentierte Geschichtsbild entsetzt den Direktor der Gedenkstätte Buchwald.

Seite 7
ndPlusTimo Reuter

Die große Scheindebatte

Wenn möglich noch in diesem Sommer will das Bundesarbeitsministerium das Recht auf soziale Unterstützung für Zuwanderer aus der EU massiv beschneiden. Damit soll sogenannte Armutsmigration verhindert werden.

Irina Wolkowa, Moskau

Erster Weltgipfel der Ostkirche - oder nicht

Bis zuletzt herrscht vor dem Weltgipfel der Ostkirche ein erbittertes Gerangel um Vorherrschaft - wenn er denn am Donnerstag auf Kreta wirklich zustande kommt.

Seite 8

Athen macht Ernst

Griechenland hat am Montag auf Betreiben des Migrationsministeriums mit der umfassenden Registrierung aller Flüchtlinge und Migranten auf dem Festland begonnen.

Jan Keetmann

Türkische Schüler wollen keine Schafe sein

Schüler und Studenten begehren gegen den Kurs ihres Staatschefs und seiner Getreuen im Bildungswesen auf. Die Ferien dürften nur eine Atempause bringen. Der türkische Präsident sieht einmal mehr finstere Mächte am Werk.

Milliardengeschäfte mit China

Bei der China-Reise der deutschen Kanzlerin werden Milliardenabkommen unterzeichnet - trotzdem wachsen die Klagen der deutschen Wirtschaft.

Seite 9

Ex-Mitarbeiter der Deutschen Bank verurteilt

Frankfurt am Main. Das Frankfurter Landgericht hat sechs ehemalige Beschäftigte der Deutschen Bank verurteilt, weil sie millionenschwere Steuerbetrügereien ermöglicht haben. Die Bankangestellten waren nach Ansicht des Gerichts wesentlicher Bestandteil eines Umsatzsteuerkarussells, mit dem eine internationale Tätergruppe in den Jahren 2009 und 2010 rund 850 Millionen Euro hinterzogen haben soll. Ei...

Bengt Arvidsson

Klimaschutz im Ausland

Klimaneutral in 14 Jahren: Ausgerechnet der Öl- und Gasförderer Norwegen will als erstes europäisches Land CO2-neutral werden. Das Land tut bereits sehr viel für den Erhalt der tropischen Regenwälder.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Kapitalinfusion für EU-Konjunktur

Die Europäische Zentralbank wird zum Direktinvestor in Europas Wirtschaft. Bislang musste das Geld den Umweg über das Bankensystem nehmen. Ein Experiment.

Seite 10
Martin Ling

Landraub mit tatkräftiger Hilfe aus Europa

China, Saud-Arabien, Katar: Wenn von Landgrabbing die Rede ist, fallen meist diese Namen und europäische Akteure sind außen vor. Zu Unrecht, wie eine Studie des Europäischen Parlament beklagt.

ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Kreuzzug gegen die sozialen Medien

Immer mehr afrikanische Länder sperren den Zugang zum Internet, wenn der nächste Urnengang ansteht. So will Ghana die sozialen Medien während der anstehenden Wahlen im November abschalten.

Sebastian Bähr

Ebola wirft das Land um Jahre zurück

Die Folgen von Ebola in Sierra Leone sind noch deutlich spürbar. „Schon vor der Epidemie hatte Sierra Leone ein schlechtes Gesundheitssystem. Der Ebola-Ausbruch hat die Situation nochmal verschärft“, warnt Dennis Wellmann.

Seite 11

Aus hartem Holz geschnitzt

Die Geschäftsführung hat die Polizeidirektion West zu Hilfe geholt, und die Polizei drohte den Streikenden Gewalt an. Die Geschäftsführung ist vor das Arbeitsgericht Potsdam gezogen. Doch das alles hat bis jetzt wenig genutzt. Die Beschäftigten der Klenk Holz AG in Baruth streiken weiter. Sperrige Gegenstände dürfen die Streikposten zwar nicht in die Einfahrt stellen. Das hat das Gericht ents...

Wahl kann am 18. September stattfinden

Der Warnruf der Landeswahlleiterin hat gewirkt: Die Gefährdung einer ordnungsgemäßen Wahl in Berlin am 18. September bringt die Beteiligten schneller zusammen.

Ellen Wesemüller

Büromieter fürchten Kündigungen Ende Juni

Für eine Investitionssumme von 23 Millionen Euro hat der Immobilienbesitzer Boris Gregor Marweld ein Bürogebäude in Alt-Treptow gekauft. Die Mieter fürchten nun ihre Kündigung Ende des Monats.

ndPlusJohanna Treblin

Wohnungspolitik verfehlt Bedarf

125.000 Wohnungen fehlen aktuell in Berlin. Außerdem bräuchte es 55.000 angemessene Wohnungen für Transferleistungsbezieher. Die LINKE beklagt: Derzeit werde am tatsächlichen Bedarf vorbei gebaut.

Seite 12

Etappensieg für Streikende

Baruth. Etappensieg für die streikenden Beschäftigten der Klenk Holz AG in Baruth. Das Arbeitsgericht Potsdam habe am Freitag den Antrag der AG auf eine einstweilige Verfügung »mit geringfügigen Auflagen« abgewiesen, berichtete die Gewerkschaft IG Metall am Montag. Es sei entschieden worden, dass keine sperrigen Gegenstände in die Werkseinfahrt gestellt werden dürfen. »Wir sind beruhigt, dass das ...

Der Haidemühler Graben ist braun

Am Haidemühler Graben begutachten am Montag der Landtagsabgeordnete Benjamin Raschke (Grüne), die Vorsitzende des Umweltausschusses der Stadt Welzow, Hannelore Wodke, und Axel Kruschat vom Bund für Umwelt und Naturschutz (v.r.n.l.) das braune Wasser, das vom Tagebau Welzow-Süd kommt und über den Haidermühler Graben in die Spree fließt. Die Braunfärbung der Gewässer durch den Braunkohletagebau ist ...

ndPlusJeanette Bederke, dpa

Schleuser von Ertrunkenen vor Gericht

Ein überfülltes Flüchtlingsboot kentert, fünf Menschen sterben. Der Hintermann kommt als Asylbewerber nach Deutschland. Ihm wird nun der Prozess gemacht.

Steffi Bey

Tierische Märchenstunden

Isabell Springmann ist eine von 14 Ehrenamtlichen, die regelmäßig im Tierpark Berlin vorlesen. Sie koordiniert außerdem die beliebten Märchenstunden.

ndPlusKarl Hoffmann

Konzept für Senat und Bezirke

Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung haben sich zusammengeschlossen, um Vorschläge für eine moderne Verwaltung zu unterbreiten. Die Ideen wurden am Montag vorgestellt.

Andreas Fritsche

Wozu die DDR-Aufarbeitung dient

Erst im Nachhinein, angesichts von Massenarbeitslosigkeit, erschien den Ostdeutschen die DDR in einem besseren Licht. Das war die Sunde der Aufarbeitung, meint Buchautor Matthias Krauß.

Seite 13

Das Volk begehrt nicht

München. In Bayern wird es vorerst kein Volksbegehren zur Feststellung der Todesursache von König Ludwig II. geben. Nach dem erneuten Nein des ehemaligen Herrscherhauses Wittelsbach zu einer Autopsie der Leiche hat der Berliner Geschichtsforscher Peter Glowasz sein Vorhaben zurückgezogen. Er bleibt aber dabei, dass die genauen Todesumstände geklärt werden müssten. »Die Sache ist nicht gestorben«, ...

Fahndung nach den Hetzern

Bielefeld. Die Herkunft des in einem Büro in der Zentralen Ausländerbehörde Bielefeld angebrachten Plakates mit dem Text »Wer hier meckert, wird erschossen!« ist nach Angaben der Stadt weiterhin unklar. Die Mitarbeiter der Behörde hätten sich bei einer Befragung bestürzt geäußert, sagte die Pressesprecherin der Stadt Bielefeld, Gisela Bockermann, am Montag. Das Plakat wurde nach Angaben Bockermann...

Verkrampft, wenn es um die Fahne geht

Mainz. Nach einem Aufruf gegen »Party-Patriotismus« zur Fußball-Europameisterschaft hat die Grüne Jugend Rheinland-Pfalz nicht nur einen Proteststurm ausgelöst, sondern auch etliche Morddrohungen erhalten. Im Laufe des Tages werde die Partei-Jugendorganisation Strafanzeigen erstatten, sagte deren Sprecher Benjamin Buddendiek am Montag in Mainz. Unter dem Facebook-Appell vom vergangenen Freitag, wä...

Steffi Schweizer, Bürgel

Handgemachtes für zu Hause

Bürgel in Thüringen ist weltbekannt für seine Töpferwaren. Einmal im Jahr präsentieren die Hersteller ihr Produkte in der Stadt.

Seite 14

Denkmal für Mendelssohn

230 Jahre nach dem Tod des Seidenfabrikanten und Philosophen Moses Mendelssohn (1729-1786) wird am Dienstag in der Mitte Berlins ein Denkmal für ihn eingeweiht. Es ist das erste Denkmal für den berühmten jüdischen Philosophen der Aufklärung in Berlin. Mit einer Bodenskulptur erinnert der israelische Künstler Micha Ullman an der Spandauer Straße/Ecke Karl-Liebknecht-Straße an das historische Wohnha...

Sechs Tage Jazzfest im November

Der künstlerische Leiter des Jazzfests Berlin, Richard Williams, hat am Montag das diesjährige Festivalprogramm vorgestellt. Das 53. Jazzfest findet vom 1. bis 6. November in einer »extended version« mit zwei Vorveranstaltungen statt. Insgesamt werden 16 Jazzformationen und fünf Duo-Kombinationen auftreten. Viele der beim Jazzfest präsentierten Projekte seien laut Williams speziell für das Festiva...

ndPlusHendrik Lasch

Rückkehr nach Neukieritzsch

Die Wahl der Orte, an denen Parteitage stattfinden, wird von vielen Erwägungen geprägt. Die Delegierten sollen sie gut erreichen, zugleich sollen die Bürger in weiten Teilen des Landes deren Arbeitseifer bemerken können. Die Säle sollen groß genug, aber dürfen nicht zu teuer sein; sie sollten nicht im Funkloch liegen, und man sollte guten Kaffee ausschenken.Dafür, dass die sächsische LINKE am Sams...

ndPlusSilke Kehl, Erfurt

Aufmerksamkeit für den kleinen Widerstand

Die »Weiße Rose im Kleinen« nennen Historiker den Widerstand einer kleinen Erfurter Schülergruppe gegen Hitler. Lange Zeit wurde kaum an ihren Mut erinnert. Das soll sich nun ändern.

Dorothea Hülsmeier, Düsseldorf

Aus der Schule in den Konzertsaal

20 Minuten Singen zweimal die Woche: Mit der Düsseldorfer »Singpause« haben Zehntausende Grundschüler nebenbei in ihrer Schulzeit nicht nur singen, sondern auch Noten lesen gelernt.

Stefan Amzoll

Vom Werden und Vergehen

Einen schönen französisch-russischen Akzent setzte das Konzerthausorchester am Wochenende an drei Abenden. Ausgebucht trotz Fußball-EM das Samstagkonzert, das hier in Rede steht. Freude bereitete allein, jenes Milhaud-Stück anzuhören, das »La création du monde« heißt. Es entstand 1923 als ein Ballett, das die Erschaffung der Welt darstellt. Beteiligt an der Arbeit seinerzeit der Autor Blaise Cendr...

Christin Odoj

The Sound of Sonnenallee

Es ist ein sonniger Freitagmittag in Neukölln. Am Siegfried-Aufhäuser- Platz vor dem S-Bahnhof Sonnenallee kippt ein Mann den »Spuckerest« seiner Bierflasche in den Gulli vor einem Späti, die Vögel singen ihr Lied. Thomas Lindemann, Journalist und seit kurzem Bezirkschronist, nimmt Notiz von der Szene, sagt aber nichts. Als Prenzlauer-Berger wäre ihm das vielleicht noch einen süffisanten Kommentar...

Seite 15

Zwei Männer, kein Kuss

In Singapur ist ein Kuss zwischen zwei männlichen Darstellern in einer Version des Musicals »Les Misérables« vom Zensor moniert worden. Die Showveranstalter strichen den Kuss, um Sanktionen der Medienbehörde zu umgehen, wie der Promoter Moses Lye berichtete. Künstler reagierten empört. Homosexualität ist in dem südostasiatischen Stadtstaat verboten. Die Behörden ergreifen aber keine Strafmaßnahmen...

Geld für Recherchen

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg hat 1,5 Millionen Euro für die Herkunftsforschung von Kulturgütern bewilligt. Das Geld soll in 15 Projekte der Provenienzforschung fließen, wie die Einrichtung am Montag mitteilte. Die Anträge kommen von Museen, Bibliotheken, wissenschaftlichen Institutionen und Archiven, die dezentral nach NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut suchen.Der Vo...

Irmtraud Gutschke

Ein Kunststück - das Leben

Ein strenges Spiel«, so hat er das Buch von 2015 genannt, das er in einem Vorspruch als sein letztes bezeichnet. Denn die Augen erlauben es nicht mehr, dass er schreibt. Seinen Fernseher ließ er sich aus dem Zimmer räumen. Das befindet sich jetzt in einem Heim für betreutes Wohnen in Neustrelitz. Aus seinem Haus in Prälank beschloss er auszuziehen. Zu groß die Gefahr, dort nachts hinzufallen, wie ...

Seite 16
ndPlusStefan Orth

Bücherverbot vor 50 Jahren aufgehoben

Nach dem Aufkommen des Buchdrucks im 15. Jahrhundert hat die katholische Kirche schnell erkannt, wie gefährlich die Möglichkeit ist, umstürzlerische und reformatorische Ideen vergleichsweise einfach zu verbreiten. Unter anderem zur Abwehr solcher Ideen wurde 1542 die »Heilige Römische und Universale Inquisition« gegründet. 1571 folgte dann zusätzlich eine Indexkongregation, der es um die möglichst...

Jochen Schmidt

Kein Public Viewing auf dem Spielplatz

Mein Sohn ist meine einzige Hoffnung, trotz Versorgungslücke im Alter nicht zu verhungern. Ob er nun Fußballprofi wird oder Theaterintendant, ist mir dabei ganz egal, Hauptsache das Geld reicht für uns alle.

ndPlusRainer Balcerowiak

Ein Auftakt mit Paukenschlag

Das Eröffnungskonzert unter dem frisch gekürten Thomaskantor Gotthold Schwarz setzte mit Max Regers Requiem-Konzert gleich einen Schwerpunkt. Noch bis Sonntag läuft das Fest unter dem Motto „Geheimnisse der Harmonie“.

Florian Schmid

Höllischer Nihilismus

Gibt es einen Zusammenhang zwischen drastisch steigenden Selbstmordraten, Amokläufen und der kapitalistischen Wertschöpfung und Arbeitsdisziplinierung im Neoliberalismus? Ja, sagt der Italiener Franco Bifo Berardi, der dieser Frage in seinem Buch mit dem ambivalenten, ja zweifelhaften Titel »Helden« nachgeht. Der Marxist, 1948 in Bologna geboren, ehemaliger Aktivist der Autonomia-Bewegung, publizi...

Seite 17

Kritik an UEFA-Bildern

Die deutschen TV-Sender haben sich bei der UEFA über die eingeschränkte Bildauswahl von der Fußball-Europameisterschaft beschwert. »Wir haben gemeinsam mit der ARD Kontakt mit der UEFA aufgenommen und unsere Erwartungshaltung klar dargestellt«, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz am Montag in Paris. Die deutschen Sender erhalten die Live-Bilder von den Spielen in Frankreich über den europäischen...

Jan Freitag

Karrieresprung vor Mitternacht

Jedem Anfang, heißt es in einem Gedicht von Hermann Hesse, wohnt ein Zauber inne. Und wenn dieser Anfang dann auch noch phonetisch französischen Ursprungs ist, klingt er sogar ziemlich zauberhaft: début. Stellen wir in diesen europameisterschaftsgesättigten Tagen also kurz mal alles aufs verdeutschte Debüt, dann kann es selbst im Umfeld des profanen Fußballs für ein paar Stunden im Frühsommer wirk...

Seite 19
Jürgen Holz

Der erste Olympiasieger

Ein kleiner Berliner Jung’, gerade mal 20 Jahre alt, schrieb am 1. Dezember 1956 in Melbourne Geschichte. Im olympischen Boxfinale des Bantamgewichts bezwang er den Südkoreaner Song Soon Chon und stieg zum ersten Olympiasieger des DDR-Sports auf: Wolfgang Behrendt begeht an diesem Dienstag seinen 80. Geburtstag. »Damals habe ich nicht gesagt, ich muss unbedingt Gold gewinnen, weil das mal eine pol...

ndPlusLars Reinefeld, Bordeaux

Alter Mann gegen viele Legionäre

Die Österreicher setzen bei der EM auf viele Bundesligaprofis, die Gegner aus Ungarn ihrerseits auf ein deutsches Trainerduo. Und ein 40-Jähriger steht vor dem Eintrag in die Geschichtsbücher.

Seite 20

Ein Tor für den König

König Felipe VI. und Gemahlin mussten lange warten, aber auch sie wurden für ihre Ausdauer belohnt: In einem Geduldsspiel hat der Titelverteidiger Spanien bei seinem EM-Auftakt Tschechien durch ein spätes Tor mit 1:0 besiegt. Nach Möglichkeiten in Hülle in Fülle erzielte Gerard Pique in der 87. Minute den Siegtreffer.Bis zum erlösenden Tor spielten die Spanier ihren Gegner im Stadion von Toulouse ...

ndPlusAlexander Isele

Taktik für Hobbyexperten

Das das Fernsehen gewöhnt das breite Publikum ab und an noch an Innovationen. Die ARD will nun mit dem Konzept des »Packing« das Laienpublikum weiter erleuchten - wirklich eine völlig neue Betrachtung des Fußballs?

ndPlusAlexander Ludewig, Lille

Der Ruf ist leicht zu ruinieren

Zum EM-Auftakt wurden die DFB-Fußballer ihrer Favoritenrolle gerecht - dem guten Ruf des DFB in Frankreich waren die Nazis und Hooligans auf den Straßen von Lille eher abträglich.