Seite 1

Unten Links

Fußball ist ein Männersport. Das zeigt sich allein am Spucken, auf das Frauen weitgehend verzichten. Im Männerfußball ist es nicht wegzudenken - zur emotionalen Verarbeitung des Erlebten und Kampfansage an den Gegner. Gebietsmarkierung und Machtsignatur zeigen sich in individueller Ausprägung. Vom wütenden Entkorken der Wut wegen Schiri-Fehlentscheidungen bis zum kunstvollen Spiralauswurf. Das Spu...

Südsudan: Kämpfe zum Jubiläum

Juba. Rund um den 5. Jahrestag der Unabhängigkeit ist der »schlafende Bürgerkrieg« in Südsudan wieder offen ausgebrochen. Zwischen Freitag und Sonntag kamen nach Regierungsangaben in der Hauptstadt Juba an die 270 Menschen ums Leben. Das Regierungsviertel war heftig umkämpft. Am Sonntag konzentrierten sich die Gefechte vor allem auf den Süden der Stadt, wo der ehemalige Rebellenführer Riek Machar ...

NATO: Neuer Doppelbeschluss

Warschau. Die NATO-Staaten haben bei ihrem Gipfel in Warschau den osteuropäischen Russland-Gegnern den Rücken gestärkt, zugleich aber ihre Dialogbereitschaft gegenüber Moskau bekräftigt. »Die gemeinsame Botschaft ist, dass unsere Beziehung auf Verteidigung und Dialog beruht«, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg in der polnischen Hauptstadt. Russland kritisierte, die NATO konzentriere sich auf e...

SPD: Geißler rät zu Kurs nach Kompass

Berlin. Das politische Ausrichten nach demoskopischen Stimmungswerten hält Heiner Geißler für »ein großes Übel unserer Demokratie«. Er habe als Bundesminister der Regierung von Helmut Kohl und als CDU-Generalsekretär »niemals die Politik, von der ich überzeugt war, geändert, weil die Umfragewerte sanken. Das wäre ja lächerlich«, sagte der Politiker im nd-Interview. Die SPD sei ein Beispiel dafür, ...

Was vom Turnier übrig bleibt

Die große Fußballsause ist vorbei: Nach gut vier Wochen sollte am Sonntagabend in Paris das Endspiel der EURO 2016 ausgetragen werden - ohne Beteiligung der Weltmeistermannschaft. Keine Gesänge aus der deutschen Kurve (»Fan Club Nationalmannschaft powered by Coca-Cola«) mehr, wo so gerne »Sieg!« und »Scheiß Italiener« skandiert oder der Evergreen »Die Nummer eins der Welt sind wir!« angestimmt wir...

Vincent Körner

Corbyn oder Eagle - Labour hat die Wahl

Millionen Briten hofften auf ein zweites Brexit-Referendum - und auf ein anderes Ergebnis. Daraus wird nichts. Die Labour-Basis kann bald wieder abstimmen: über den Parteivorsitz.

Seite 4
Olaf Standke

Dialog und Dämonisierung

Die Tagesordnung der NATO in Warschau war weit gefächert: Südflanke und Ostflanke, Nahost und Hindukusch, Mittel- und Schwarzes Meer, der interkontinentale Raketenraum ebenso wie die virtuelle Welt des Cyberkriegs. Und doch war es am Ende vor allem eine Art Russland-Gipfel. Ob das größte Aufrüstungsprogramm der Allianz seit Ende des Ost-West-Konflikts zu Beginn des Spitzentreffens oder das militär...

ndPlusTom Strohschneider

Menschliche Entgrenzung

Die Tötung des Polizistenmörders von Dallas durch einen Sprengsatz, der per Roboter zu dem Verdächtigen gebracht wurde, wird vielerorts als drastische Zäsur gesehen. Doch die Schlagzeilen lenken vom wesentlichen ab.

Uwe Kalbe

Tagträume

Die Äußerungen gegenseitigen Interesses sind in der Linkspartei wie in der SPD von tiefem Unbehagen begleitet. Eigentlich wäre es beiden Seiten lieber, sie könnten ohne die jeweils andere machtpolitisch kalkulieren. Doch so ist es nicht, einen Kanzler wird die SPD als Juniorpartnerin der Union nie stellen, eine Beteiligung an der Bundesregierung kann die LINKE ohne das Okay der SPD auf ewig in den...

Simon Poelchau

Der Mao-Banker

Fast zwei Jahre war José Manuel Barroso praktisch arbeitslos. Nun hat er einen neuen Job. »José Manuel bringt eine enorme Erfahrung mit und vor allem ein tiefes Verständnis von Europa«, teilte sein neuer Arbeitgeber am Freitag mit. Es ist die US-Investmentbank Goldman Sachs. Der 60-jährige Barroso steht der Bank und ihren Kunden nun als Berater und »Präsident ohne Geschäftsbereich« von London aus ...

Seite 5
ndPlusSebastian Bähr

Drohungen aus der Parallelgesellschaft

Jürgen Kasek, Landespolitiker der Grünen in Sachsen, erhält Hassmails und Drohanrufe. Eine Mitverantwortung für die Probleme im Land sieht er auch bei AfD und CDU.

Kurs nach Stimmung - ein Übel der Demokratie

Haben Sie Verständnis dafür, wenn Kollegen aus dem konservativen Lager Ihrer Partei sagen, sie könnten es nicht mehr vertreten, den Bürgern ihres Wahlkreises immer wieder das Gegenteil dessen zu sagen, was noch vor wenigen Jahren im Regierungsprogramm stand? Nein, dafür habe ich überhaupt kein Verständnis. Die CDU ist ja nicht die katholische Kirche. Die CDU ist eine Partei, die den Anspruch hat,...

Seite 6
Tom Strohschneider

SPD und LINKE üben sich in Distanzierung

Berlin. In der Diskussion über ein mögliches rot-rot-grünes Bündnis haben Politiker von SPD und Linkspartei sich gegenseitig zu Kurskorrekturen aufgefordert. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte, ein Bündnis links von der CDU auf Bundesebene könne möglich sein, sofern die Linkspartei Änderungen in ihrer Außen- und Sicherheitspolitik vornimmt. Sie müsse »ohne Vorbehalte akzeptieren, dass jede B...

ndPlusMax Zeising

In die Koalition gut integriert

SPD-Programmdebatte: Am Wochenende gab es eine Fortsetzung in Nürnberg. Es ging um »Integration« - innerparteiliche Kritik am Integrationsgesetz hielt sich aber in Grenzen.

ndPlusSebastian Haak

Wegen Scheidung ins Heim

700 000 Menschen könnten bundesweit vom sogenannten Teilhabegesetz betroffen sein, das Behinderten mehr finanzielle Freiheit verschaffen soll. Sozialverbände befürchten hingegen Nachteile.

Seite 7

Mittelost: Druck auf IS

An mehreren Fronten ist die Terrormiliz IS in Syrien und in Irak unter Druck. Neue Zahlen zeigen, wie das Kalifat schrumpft und die Einnahmen der Dschihadistentruppe wegbrechen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

»Unverantwortlicher« Plan

Moskau hoffe, dass »irgendwann doch gesunder Menschenverstand triumphiert« und bleibt »aufgeschlossen für den Dialog«, so Kremlsprecher Dmitri Peskow zum Warschauer NATO-Gipfel.

ndPlusOlaf Standke

Aus den Schreibstuben aufs Schlachtfeld

An der Gründungsstätte des Warschauer Vertrages hat die NATO auf ihrem Gipfel eine Doppelstrategie aus Aufrüstung an der Ostflanke und Dialogbereitschaft gegenüber Moskau beschlossen.

Seite 8

Märsche gegen Gewalt und Rassismus

Dallas. Bei Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA ist es erneut zu Zwischenfällen gekommen. In St. Paul, wo ein Polizist vor wenigen Tagen den Schwarzen Philando Castile in dessen Auto erschossen hatte, blockierten Hunderte Demonstranten am Samstagabend stundenlang eine Autobahn und warfen Steine und Flaschen auf Polizisten. Die Polizei setzte Tränengas und Pfefferspray ein,...

ndPlusLaura Buckman, Dallas

Radikalisierter Täter

Vorstrafen hatte er nicht, in seiner Wohnung in einem Vorort von Dallas hortete Micah Xavier Johnson aber Gewehre, Munition, Material zum Bau von Bomben und kugelsichere Westen: Der Attentäter, der bei einer Kundgebung gegen Polizeigewalt in Dallas am Donnerstag fünf weiße Polizisten tötete, war nach Angaben der Polizei ein Einzelgänger - und Einzeltäter. Er habe »allein« gehandelt und gehöre kein...

Rob Lever, Washington

Martialische Maschine

Der Heckenschütze von Dallas wurde durch einen mit Sprengstoff ausgerüsteten Roboter getötet. Offenbar war es das erste Mal, dass sich US-Polizei eines Roboters auf diese Art bediente.

ndPlusMarc Engelhardt

Zum Feiern gibt es keinen Grund

Vor fünf Jahren wurde Südsudan in die Unabhängigkeit entlassen. Zum Feiern gibt es indes keinen Grund: Dem Land geht es so schlecht wie nie. Die Staatsführung rief zur Ruhe auf. Doch die kann Südsudan einfach nicht finden.

Seite 9
ndPlusUlrike Henning

Schlecht beraten und überfordert

Nur 39 000 Bürger nehmen die neue Familienpflegezeit in Anspruch - bei mindestens einer Million berufstätiger pflegender Angehöriger. Offenbar muss da also kräftig nachgesteuert werden.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Uruguay siegt über Philip Morris

Als ehemaliger Krebsarzt liegt dem Präsidenten Uruguays, Tabaré Vázquez, der Kampf gegen die Tabaksucht besonders am Herzen. Nun erlangte sein Land ein Sieg gegen die Zigarettenindustrie.

Seite 10
Andreas Fisahn

Für eine Solidargemeinschaft

Die EU als Konkurrenzsystem ist gescheitert. Die Alternative: ihr Umbau in eine echte Solidargemeinschaft. Solange es aber keine durchsetzungsfähigen Akteure dafür gibt, braucht es Zwischenschritte.

Seite 11
Nicolas Šustr

LINKE gegen Luxushäuser in Karlshorst

Unter dem Namen »Parkstadt Karlshorst« sollen auf einer ehemaligen Industriefläche 1000 Wohnungen entstehen. Die LINKE fordert sozialen Wohnungsbau.

Reden oder nicht reden

Eins haben Innensenator Frank Henkel (CDU) und die »Autonomen Gruppen« gemein: Sie wollen nicht reden. Henkel nicht, denn »mit Gewalttätern gibt es nichts zu diskutieren«. Die »Autonomen Gruppen« nicht, weil »niemand von uns mit Vertreter/innen des Staates verhandeln wird«. Stattdessen stellen sie in Aussicht, auf militante Aktionen zu verzichten, wenn Polizei und Sicherheitskräfte sich zurückzieh...

ndPlusSimon Brost

Eskalation mit Ansage

3500 Menschen protestierten am Samstag gegen die Teilräumung des Hausprojekts in Friedrichshain. Nach Krawallen wurde die Demonstration vorzeitig aufgelöst.

Seite 12
ndPlusElsa Köster

Am Ende vom Gelände wird nun ermittelt

Zu den Protestaktionen des Anti-Kohlebündnisses »Ende Gelän᠆de« in der Lausitz waren Tausende angereist. Jetzt ermittelt der Staatsanwalt gegen linke Blockierer und rechte Schläger.

ndPlusNicolas Šustr

Nur genehme Kandidaten

Die Wahlkommission der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU hat mindestens vier Kandidaten von der Wahl ausgeschlossen. Sie organisierten Mieterproteste gegen Sanierungsvorhaben.

Andreas Fritsche

Die AfD will an die Macht

Die AfD Brandenburg hatte erstmals Delegierte zu einem Parteitag eingeladen. Vor dem Lokal in Kremmen bekam sie die rote Karte gezeigt.

Seite 13

Rätselhafte Schuhe

Flensburg. Schuhe hängen über einer Straße in der Innenstadt von Flensburg (Schleswig-Holstein). Das sogenannte Shoefiti, bei dem Schuhe zusammengebunden und paarweise über Leinen oder in Stadtbäume geworfen werden, gilt manchen als Phänomen der Straßenkunst. In etlichen Kommunen werden dafür aber Ordnungsgelder kassiert. Zum Hintergrund gibt es unterschiedliche Erklärungen. In den USA sollen auf ...

ndPlusDörthe Hein, Magdeburg

Sachsen-Anhalt gibt mehr Geld für Kunst aus

Ein üppiger Ankaufetat sieht wohl anders aus. Doch trotz schwieriger Kassenlage gibt Sachsen-Anhalt mehr Geld für Gemälde, Fotografien und Plastiken aus. Es kommt aber weniger Kunst neu hinzu.

Sichere Stellplätze für Räder verlangt

Stuttgart. Wegen der steigenden Zahl von Raddiebstählen im Südwesten fordert der ADFC von den Kommunen mehr sichere Abstellplätze für Fahrräder. »Wir weisen schon lange auf das Problem hin und fordern von den Kommunen sichere Parkgelegenheiten für Räder, etwa Fahrradboxen«, sagte die Landesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs, Gudrun Zühlke, der dpa. Es bestehe Handlungsbedarf, die ...

ndPlusHagen Jung

CDU blockt Whistleblower-Schutz

Für ein Gesetz, das Hinweisgeber auf Lebensmittelskandale und andere Missstände schützt, soll sich Mecklenburg-Vorpommerns Regierung einsetzen, fordert die LINKE. Auch die Grünen drängen.

Seite 14

Mifa bekommt Ärger mit dem Bauamt

Sangerhausen. Der traditionsreiche Fahrradhersteller Mifa in Sachsen-Anhalt hat Ärger mit dem Bauamt. Es sei ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden, weil das Unternehmen ohne entsprechende Genehmigung mit dem Bau von Säulen für seine neue Fertigungshalle begonnen habe, sagte ein Sprecher des Landkreises Mansfeld-Südharz bereits am Freitag. Die Säulen für das neue Werk in Sangerhausen ...

Schöner meditieren mit Klanghölzern

Ihre Musik hat etwas Somnambules an sich, so als würde sie sich zwischen dem Dasein in einem Traum und einem verträumtem Wachzustand nicht entscheiden können. Was auch zu der irgendwo zwischen Ermattung und Experimentierfreudigkeit pendelnden Stimme der argentinischen Künstlerin, Sängerin und Gitarristin Juana Molina passt. Die warmen Klänge ihrer akustischen Gitarre verbinden sich mit etwas, das ...

Robert Rescue

Mensch gegen Maschine

Die neue Waschmaschine ist in allen Belangen besser als die alte, fasste ich nach zehn Minuten Beobachtung zusammen und setzte mich ins Arbeitszimmer. Etwa eine Stunde später, die Maschine brauchte nur noch acht Minuten, eine Zeitspanne, die in den nächsten Wochen meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde, wann immer ich Wäsche wusch, begann das, was anders war als bei der alten Waschmaschine. Di...

ndPlusFlorentine Dame, Münster

Bauern stinkt Hundekot auf Feldern

Hundekot auf dem Bürgersteig ist ein Ärgernis, aber auch auf Äckern richtet er Schaden an: Landwirte sorgen sich um die Hygiene der Lebensmittel und die Gesundheit ihres Viehs.

ndPlusStefan Amzoll

Getanzte Verlassenheit auf Einzeltönen

Der taiwanesische Choreograf Shang-Chi Sun zeigt bei seinem neuesten Projekt: Stille ist Klang. Das in sich gekehrte, aus sich heraus agierende Subjekt hat reale Geräusche nicht nötig. Doch dann hebt das Cello an.

ndPlusSebastian Haak, Oberschönau

Grenzerfahrungen am Rennsteig

Der Freistaat will in Zukunft den Thüringer Wald viel mehr als Ganzes fördern - statt sich beim Geldausgeben auf Oberhof zu konzentrieren. Doch es wird schwer sein, dieses Ziel wirklich umzusetzen.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte schon fast vergessen, wie sehr er sich über das Verbot der guten alten Glühlampe geärgert hatte, weil ihm damit ein Stück Lebensgewohnheit entrissen worden war. Da stieß er eines Tages beim Zeitungsstudium auf ein Inserat, in dem ein fliegender Händler ankündigte, in nächster Zeit auf diversen Wochenmärkten Glühlampen aus Altbeständen zu verkaufen. Wie elektrisiert erstellte He...

Große Filme, die bleiben

Der französische Regisseur Jacques Rouffio ist tot. Er starb am Freitag in Paris im Alter von 87 Jahren, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seine Familie meldete. Rouffio drehte 1982 mit Romy Schneider »Die Spaziergängerin von Sans-Souci« (»La passante du Sans-Souci«), der letzte Film der im selben Jahr gestorbenen Schauspielerin. Seine Filmsatire »Zucker, Zucker!« (»Su...

Ausstellung wiederöffnet

In der Herzogin Anna Amalia Bibliothek im thüringischen Weimar ist seit Samstag wieder die Ausstellung »Restaurieren nach dem Brand« zu sehen. Die Schau, die schon einmal über das verheerende Feuer im September 2004 und die Rettungsaktionen der historischen Schätze informierte, ist nach Angaben der Klassik Stiftung nun dauerhaft zu sehen. Mehr als 60 Bücher, Fragmente, Modelle und Videos demonstri...

Christian Baron

Schiri, der hat schon Gelb!

Vor jeder Welt- und Europameisterschaft nehme ich mir fest vor, alles ganz ruhig angehen zu lassen. Mit meinem Verein, dem 1. FC Kaiserslautern, habe ich in aller Regel eine Saison erlebt, für die mir als Fan ein saftiges Schmerzensgeld zustehen müsste. Nach den flachen Höhen und abgründigen Tiefen des FCK will ich bei dem folgenden Nationenturnier entspannt die Füße hochlegen und Herz und Hirn au...

ndPlusThomas Blum

Seidentücher statt Schweinezuchthosen

Vor 40 Jahren trugen sie noch Kleidungsstücke, wie man sie von US-amerikanischen Dockarbeitern kannte, heute sind sie queere Dandys mit Seidentüchern: die „Dexys“. Ihren größten Hit hatte die Band 1982.

Seite 16

Anderer Blick auf Nordkorea

Die bekannte südkoreanische Regisseurin Sung-Hyung Cho hält eine andere Sicht auf Nordkorea für dringend erforderlich. »Es wäre hilfreich, wenn mein Land, aber auch der Westen, sein Bild von Nordkorea korrigieren«, sagte die 1966 geborene Filmemacherin (»Full Metal Village«) der Deutschen Presse-Agentur. Die landläufigen Ansichten seien stark von Propaganda und Vorurteilen dominiert. Chos Dokument...

Land kauft mehr Kunst

Das Land Sachsen-Anhalt hat in den vergangenen Jahren als Kunstkäufer mehr Geld in die Hand genommen. Die Ausgaben für den Ankauf von Kunstobjekten seien von rund 96 000 Euro im Jahr 2013 auf etwa 163 700 Euro im Jahr 2014 gestiegen und hätten sich im Jahr 2015 nochmals auf rund 355 000 Euro verdoppelt, teilte das Ministerium für Kultur in Magdeburg mit. Es seien Gemälde, Grafiken, bildhauerische ...

Letztmals »Hamilton«

Für den Autor und Hauptdarsteller des Musicals »Hamilton« ist am vergangenen Samstag am New Yorker Broadway der vorerst letzte Vorhang gefallen. Nach anderthalb Jahren spielte Lin-Manuel Miranda zum letzten Mal den ersten Finanzminister der USA in einer regulären Vorstellung. Bereits während der Show seien viele Songs mit Ovationen gefeiert worden, bevor am Ende minutenlanger Jubel ausbrach, beric...

Emanuel Kapfinger

Entpolitisiert und nett

Es hätte so schön werden können: Christof Loy inszeniert Alban Bergs „Wozzeck“. Leider nimmt Loy der Vorlage ihre existenzielle Radikalität – und damit den Kern dessen, was uns an diesem großen Werk noch immer angeht.

ndPlusKarlheinz Kasper

Spartacus Rosaluxemburgski? Nein!

Ilja Ehrenburg wurde 1891 in Kiew in einer bürgerlichen jüdischen Familie geboren. Obwohl in seinem Pass nicht Russe, sondern Jude stand, betrachtete er sich zeitlebens als russischer Schriftsteller. In einer Rundfunkrede zu seinem 70. Geburtstag sagte er: »Ich bin ein russischer Schriftsteller. Und solange auf der Welt auch nur ein einziger Antisemit existiert, werde ich auf die Frage der Nationa...

Seite 17

Negativpreis für Facebook

Facebook erhielt in diesem Jahr den Negativpreis »Verschlossene Auster« der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche. Die Vereinigung kritisierte damit den ihrer Ansicht nach intransparenten Umgang des US-Unternehmens mit Hasskommentaren. »Dass Menschen Facebook für solche Botschaften missbrauchen, liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens. Wie die Firma dagegen vorgeht, allerdings schon...

Weiterhin im Zweiten?

Das ZDF will weiter mit Jan Böhmermann zusammenarbeiten und seinen Vertrag verlängern. »Ich halte ihn für einen außerordentlich begabten Moderator, Comedian, der ein Publikum erreicht, das wir sonst so schnell nicht erreichen«, sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut am Freitag in Mainz. »Das Hauptfundament von Jan Böhmermann sehe ich nach wie vor bei ZDFneo, weil er dort seine Marke nicht aufweichen mu...

ndPlusJan Freitag

Immer und immer wieder

So, nach ungefähr vier Wochen Fußballdruckbetankung können wir endlich wieder zur Tagesordnung übergehen. Für Suchtopfer hält sie allerdings zunächst mal einen Wochenbeginn auf Entzug bereit.

Seite 18
Ralf Jarkowski, Amsterdam

Mit Gold im Gepäck nach Rio

Hopp, Step, Jump - Gold. Vor einem Monat hat Teenager Max Heß sein Abi gemacht. Und vier Tage vor seinem 20. Geburtstag wird der Junge Dreisprung-Europameister. Ein ganz wirkliches Wunder.

ndPlusAlexander Isele

Ankunft in der absoluten Weltspitze

In London bewies Angelique Kerber mit dem Finaleinzug, dass ihr Triumph bei den Australian Open kein Zufall war. Trotz des 5:7, 3:6 gegen Serena Williams: Die 28-jährige Deutsche ist gereift.

Seite 19
ndPlusTom Mustroph

Meister aller Klassen

Mit einem ungewohnten Antritt auf der Abfahrt überraschte Chris Froome am Samstag die Konkurrenz und unterlegte seinen Anspruch auf den Tourgewinn.

Seite 20
Alexander Ludewig, Paris

Der Sieger stand schon vorher fest

Europas Fußballverband nimmt mit der EM 2,5 Milliarden Euro ein. Frankreich trägt die Kosten und profitiert wirtschaftlich weder während des Turniers noch in der Zeit nach der Europameisterschaft.