Seite 1

Politische Einigung

Paris. Eine Woche nach dem Anschlag von Nizza hat die französische Nationalversammlung einen Kompromiss zur Verlängerung des Ausnahmezustands um sechs Monate gebilligt. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag mit großer Mehrheit für den Vorschlag eines Vermittlungsausschusses aus Nationalversammlung und Senat, der zweiten Parlamentskammer. Auch der Senat votierte dafür. Damit bleiben die Sonderrec...

Prompte Reaktion

Bamako. Nach dem tödlichen Angriff auf eine Kaserne in Mali wurde in dem afrikanischen Land der Ausnahmezustand verhängt. Die Maßnahme solle helfen, »das Vorgehen gegen den Terrorismus, die organisierte Kriminalität und alle Formen der Bedrohung für die Sicherheit fortzusetzen und zu verstärken«, hieß es in einer Erklärung der Regierung in Bamako. Der Ausnahmezustand solle zunächst für zehn Tage g...

Präsidialer Putsch

Istanbul. Nach Ausrufung des Ausnahmezustands in der Türkei warnt die Opposition des Landes vor einer Alleinherrschaft von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Die Gesellschaft sei gezwungen gewesen, zwischen einem Putsch und einem undemokratischen Regime zu wählen, erklärte die Partei HDP. »Diese Wahlmöglichkeit lehnen wir ab.« Der Putschversuch sei zur Gelegenheit geworden, alle Gegner der Regierung ...

UNTEN LINKS

Heute ist der Welttag des Gehirns. Gewürdigt wird damit ein hochkomplexes Organ, das nur zwei Prozent der Körpermasse ausmacht, aber 20 Prozent der Körperenergie verbraucht. Letzteres mag schwanken und im Ausnahmefall auch umgekehrt sein, in jedem Fall ist im Gehirn das Bewusstsein des Menschen zu Hause. Was jeden Welttag und auch diese kleine Rubrik rechtfertigt, denn Bewusstsein ist ein Antrieb ...

Rio ohne russische Leichtathleten

Lausanne. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat am Donnerstag die vom Weltverband IAAF ausgesprochene Sperre gegen Russlands Leichtathleten bestätigt. Sie können mit Ausnahme zweier in den USA lebender Athleten somit nicht bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro starten, die in zwei Wochen beginnen werden. Die IAAF hatte den russischen Verband wegen massiver Dopingvergehen suspendiert,...

Widersprüche zu Rigaer-Räumung

Berlin. »Der Einsatz war politisch notwendig und rechtmäßig« - dieses Mantra zu der illegalen Teilräumung des Hausprojekts »Rigaer 94« in Berlin-Friedrichshain wiederholte der Berliner Innensenator Frank Henkel (CDU) auch bei einer Sondersitzung des Innenausschusses im Abgeordnetenhaus am Donnerstag. Die Sitzung wurde während der parlamentarischen Sommerferien auf Initiative von Politikern der LIN...

Stephan Fischer

In Türkei und Frankreich: Ausnahmen werden Alltag

Der Ausnahmezustand in Demokratien ist von seinem Wesen her gefährlich wie paradox: Schritte, zur »Verteidigung« der Demokratie und des Rechtsstaats angewandt, sind die selben, die sie zerstören können.

Fabian Lambeck

Angleichen ohne auszugleichen

Nun ist die Katze aus dem Sack: Die Angleichung des Ost-Rentenwerts soll bis zum Jahr 2020 erfolgen. Rentner profitieren, Arbeitnehmer zahlen aber die Zeche.

Seite 2

Deutsche auf Distanz zu Erdogan

Vier von fünf Deutschen halten das harte Vorgehen von Präsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Umsturzversuch in der Türkei für überzogen. In einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov nannten 64 Prozent die Festnahmen Tausender Militärangehöriger und Richter »sehr unangemessen«. Spekulationen, wonach der Putschversuch eine Inszenierung des Präsidenten war, ...

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

»Es kann sein, dass wir uns nie wieder sehen«

Die europäische Vereinigung von Richtern und Staatsanwälten fordert Schutz für ihre türkischen Kollegen. Diese warnten schon vor vier Monaten vor drohenden großen »Säuberungen«.

Roland Etzel

Zug um Zug zur Alleinherrschaft

Nach dem gescheiterten Putschversuch hat Präsident Erdogan mehr als 55 000 Staatsbedienstete festnehmen lassen oder amtsenthoben oder versetzt - vor allem beim Militär, in Ministerien und Schulen.

Seite 3
Seite 4
ndPlusAert van Riel

Herausforderungen für die Kitas

Weil hierzulande immer mehr Flüchtlingskinder betreut werden, braucht es interkulturell geschulte Erzieher und Traumapädagogen. Nur so können Kindertagesstätten Orte der erfolgreichen Integration werden.

Guido Speckmann

Grob fahrlässig

Offenbar dachte Cameron, mit der Anweisung, keinen Plan B auszuarbeiten, die Chancen eines »Remain«-Votums zu erhöhen. Es kam anders. Und Cameron entpuppt sich als Spieler, der noch riskanter zu Werke ging.

ndPlusJosephine Schulz

Realitypräsident

Egal, ob Mord, Betrug oder Vergewaltigung - mit Alexander Hold auf der Richterbank bekommt jeder Verbrecher seine gerechte Strafe. Wer, wenn nicht der souveräne Fernsehrichter sollte in der Lage sein, das schwindende Vertrauen der Bürger in den deutschen Rechtsstaat wiederherzustellen. Und genau das hat der 54-Jährige vor. Aber nicht wie üblich mit wohlgemeinten Ratschlägen an das Sat1-Publikum - ...

Tom Strohschneider

Jenseits der Zauberwörter

SPD und LINKE sollten den Grünen ein Angebot machen, das deren Merkel-Flügel nicht zurückweisen kann. Vielleicht gibt es keine Einigung. Es aber nicht zu versuchen, hieße wirklich: regierungsunfähig zu sein.

Seite 5

Südsudan: ein junger Staat

Die Einigkeit war überwältigend: 99 Prozent der Südsudanesen sprachen sich beim Referendum 2011 für die Unabhängigkeit aus. Doch schon damals war klar, dass es mit der Einigkeit in Fragen jenseits der Abgrenzung zum Norden so weit nicht her ist. Schließlich hatte es schon vor der Unabhängigkeit immer wieder Scharmützel zwischen südsudanesischen Ethnien gegeben, vor allem zwischen Dinka und Nuer, u...

»Es gibt Falken in beiden Lagern«
Martin Ling

»Es gibt Falken in beiden Lagern«

Im Südsudan begannen am Unabhängigkeitstag, dem 9. Juli, neue Kämpfe zwischen Anhängern von Präsident Kiir und Vize Machar. Die Lage hat sich nur in der Hauptstadt Juba beruhigt. Deutschland hat seine Polizisten abgezogen.

Seite 6
ndPlusSascha Zastiral, London

Aus dem Dreikampf wird ein Duell

Der Labour-Abgeordnete Owen Smith fordert Parteichef Jeremy Corbyn heraus. Nun entscheiden die Parteimitglieder. Ein Ergebnis wird im September erwartet.

Bengt Arvidsson, Stockholm

»Wir sind heute vielleicht weniger naiv«

An diesem Freitag begeht Norwegen den fünften Jahrestag des Massakers von Oslo und Utøya, bei dem der Rassist Anders Breivik 77 Menschen ermordet hat. Er gilt als potenziell verrückt - und gerät zunehmend in Vergangenheit.

Seite 7

Lückensuche in Nizza

In Frankreich herrscht weiter Ausnahmerecht. Wegen Nizza. Aber am Tag des Anschlags gab es wohl Lücken. Nun gibt es Fragen.

Fabian Lambeck

Ost nähert sich West

Ein Entwurf aus dem Bundesarbeitsministerium nennt konkrete Schritte zur Angleichung der Rentenwerte. Rund sechs Millionen Arbeitnehmer im Osten dürften sich darüber allerdings nicht freuen: Sie erhalten weniger.

ndPlusAert van Riel

In kleinen Schritten zu mehr Kinderbetreuung

Seit drei Jahren gibt es einen Rechtsanspruch auf einen öffentlich geförderten Betreuungsplatz für Kleinkinder. Doch die Betreuungsquoten sind hierzulande weiter sehr unterschiedlich.

Seite 8

Das letzte Mittel: SEK

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) war zufrieden, dass zur Zeit, an dem der Anschlag nahe Würzburg passierte, Angehörige eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) in der Gegend waren. Sonst hätte die Attacke noch schlimmere Ausmaße annehmen können. Seitdem die Grenzschutzgruppe 9 im Jahr 1977 in Somalia Geiseln aus einer Lufthansa-Boeing befreien konnte, geistern wahre (und unwahre) Wunde...

Makler blitzen in Karlsruhe ab

Karlsruhe. Wenn ein Vermieter einen Makler einschaltet, muss er ihn auch bezahlen: Diese seit Juni 2015 geltende Regelung verstößt nicht gegen das Grundgesetz, entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 29. Juni. Die Beschwerden von zwei Immobilienmaklern wurden als unbegründet verworfen. Der Deutsche Mieterbund begrüßte die Entsch...

ndPlusFrederic Spohr, Bangkok

Roboter behindern die Aufholjagd aus Asien

Der schnelle technologische Fortschritt bei Robotern und bei der Automatisierung nimmt Schwellenländern einen Wettbewerbsvorteil: die niedrigen Löhne. Neue Studien warnen vor dramatischen Folgen.

René Heilig

Terror setzt sich auf Twitter fort

Der Tweet von Renate Künast zeigt: Nicht nur die Abwehr von Terrorismus muss trainiert werden, auch die öffentlichen Reaktionen auf Anschläge wie jene, der sich zu Wochenbeginn bei Würzburg ereignete, verlangen Übung.

Seite 9

Sparkassen dürfen weiter rot sehen

Karlsruhe. Die deutschen Sparkassen behalten ihre eingetragene Farbmarke Rot. Die von der spanischen Santander-Bank betriebene Löschung wies der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil endgültig zurück. Wegen des »einheitlichen Erscheinungsbildes« der Sparkassen und ihrer Werbung mit der roten Farbe habe sich die Farbmarke in der Öffentlichkeit als Kennzeichen durchgesetz...

Verluste bei Vattenfall

Der schwedische Energieriese leidet unter niedrigen Preisen für Öl und Gas - und unter dem zu langen Festhalten an der Braunkohle.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Medienmogul vor dem Abgang

Roger Ailes war einer der mächtigsten Journalisten der USA. Er hat den TV-Sender Fox News zum wichtigsten konservativen Kanal des Landes gemacht. Nun droht ihm ein unrühmlicher Abgang.

Hermannus Pfeiffer

Wettstreit um teuren Boden

Ostdeutschland mit seinen großen früheren LPG-Feldern ist bei Kaufinteressenten besonders beliebt. Dazu wird eine Lücke im Landrecht genutzt. Die Preise steigen dementsprechend. Zur Freude der Verkäufer.

Seite 10

Warnung vor Lücken bei Kontrollen

Osnabrück. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) warnt vor Lücken bei der Mindestlohnkontrolle. Im Gespräch mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« sagte IG-BAU-Chef Robert Feiger: »Zollkontrolleure verlieren seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro zunehmend die höheren Branchenmindestlöhne aus den Augen.« Außerdem würden zu wenige kleine Firmen geprüft. Grund sei P...

Gesetz gegen Kinderarbeit

Das neue Gesetz schafft in Bayern auch die Grundlage für die Umsetzung des ILO-Übereinkommens 182, das sich gegen Kinderarbeit wendet.

ndPlusKurt Stenger

Marktstörendes Sozialdumping

Der Kampf um Renationalisierung wird in der EU auf unterschiedlichsten Ebenen geführt. Meist möchten Staaten dabei die Gunst der Brexit-Stunde nutzen, um verschärfte Dumpingkonkurrenz durchzudrücken - soziale Mindeststandards auf EU-Ebene sind da natürlich hinderlich.Aktuelles Spielfeld ist die geplante Reform der Entsenderichtlinie. Vor allem osteuropäische Mitgliedsländer haben Brüssel die »gelb...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Heißer Zank um eiskalte Semmeln

Der Nahrungsmittelkonzern Aryzta schließt ein Werk in der Altmark - und baut einfach eines im Mansfeld mit Fördermitteln des Landes Sachsen-Anhalt aus. Ob das rechtens ist, muss jetzt ein Gericht klären.

Seite 11

Turnhalle ade

Als die Not groß war, hat der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) darauf gedrängt, Brandenburg solle bitte Flüchtlinge aufnehmen, die dem Land Berlin zugewiesen sind, für die es aber dort an Platz mangelt. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) lehnte dies zunächst ab, weil Brandenburg damals selbst Asylbewerber in Zelte steckte und Probleme hatte, die im Bundesland ankommenden Menschen ...

Flüchtlinge in Hangars statt in Wünsdorf

Für unglaubwürdig hält der Flüchtlingsrat Berlin die Ankündigung von Sozialsenator Mario Czaja (CDU), ab Ende 2016 müsse kein Flüchtling mehr in den Tempelhofer Flugzeughangars schlafen. »Statt Willkommenskultur wird in Tempelhof ein Abschreckungszentrum geschaffen«, rügte Flüchtlingsratsprecher Georg Classen am Donnerstag. Notunterkünfte beispielsweise auch in Turnhallen und Fabriken dürften kein...

Maria Jordan

Ein bisschen Hundegesetz

Viele der neuen Regeln, die das Gesetz vorsieht, können in der Praxis nicht durchgesetzt werden. Es fehlt den Ordnungsämtern an Personal und der nötigen Technik.

ndPlusEllen Wesemüller

Islamische Theologie kommt an die HU

Für den Studiengang an der HU stellt das Land 500 000 Euro in Aussicht. Die dauerhafte Finanzierung soll mit den Hochschulverträgen verhandelt werden.

ndPlusNicolas Šustr

Realsatire im Innenausschuss

Innensenator Henkel gibt sich überzeugt, alles richtig gemacht zu haben. Diese Position teilt mittlerweile nicht mal der Koalitionspartner SPD. Ein Runder Tisch fand ohne Polizei, senat und Rigaer 94 statt.

Seite 12
Anna Ringle

Bürger wollen ihren Bürgermeister

Krach in Guben: Die südbrandenburgische Kleinstadt ist in aller Munde, weil dort ein wegen Korruption verurteilter FDP-Mann zum Bürgermeister gewählt wurde. Die Mehrheit der Stadtverordneten will ihn verhindern.

ndPlusNelli Tügel

Brennpunkt Kleiner Tiergarten

Seit Wochen häufen sich Stimmen, die einen Zusammenhang zwischen dem Landesamt für Gesundheit und Soziales, Flüchtlingen und Veränderungen im Tiergarten vermuten. »Moabit hilft« warnt davor, voreilige Schlüsse zu ziehen

Seite 13

Nickerchen in Nürnberg

Nürnberg. »Das schlafende Nashorn« der Polin Dorota Hadrian ist derzeit in Nürnberg (Bayern) auf dem Hans-Sachs-Platz zu sehen. Das Objekt ist Teil des Kunstprojekts »20« anlässlich des 20. Jubiläums der Kulturzentren Krakower Haus in Nürnberg und Nürnberger Haus in Krakow. Insgesamt 20 Künstler aus beiden Städten wurden dazu eingeladen. Die Installationen, Objekte und Projektionen sollen an die h...

180 Millionen für Thüringens Wirtschaft

Thüringens Wirtschaft ist stark mittelständisch geprägt. Die Kleinteiligkeit gilt als Stärke und Schwäche zugleich. Mit Zuschüssen will das Land Mittelständlern beim Wachsen helfen.

ndPlusTomas Morgenstern

Arbeitsplätze für 50 000 Brandenburger

Die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) stellt seit 15 Jahren Weichen für die Wirtschaftsentwicklung des Landes, fördert die Ansiedlung von Investoren, die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Anna Ringle

Bürger wollen ihren Bürgermeister

Krach in Guben: Die südbrandenburgische Kleinstadt ist in aller Munde, weil dort ein wegen Korruption verurteilter FDP-Mann zum Bürgermeister gewählt wurde. Die Gräben in der Stadt sind tief, die Bürgerschaft gespalten.

Hagen Jung

Auf der Suche nach Wählern

Das Cannabisverbot, das Wahlalter: zwei der Themen, über die junge Menschen bei einer Internet-Aktion des Landtages im Nordosten bis zum 4. September diskutieren können. Also bis zur Landtagswahl.

ndPlusWilfried Neiße

Darf es eine Lehrstelle mehr sein?

Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften haben den »Brandenburger Ausbildungskonsens« bis 2018 fortgeschrieben. An den Grundgegebenheiten ändert das wenig.

Seite 14

Friedrich zieht um

Mehr als 145 000 Besucher haben bislang die Sonderpräsentation zur Restaurierung der Caspar David Friedrich-Gemälde »Mönch am Meer« und »Abtei im Eichwald« in der Berliner Alten Nationalgalerie gesehen. Die beiden Gemälde gehören zu den berühmtesten Werken der deutschen Romantik und waren zuvor drei Jahre lang aufwendig restauriert worden. Die seit 22. Januar laufende Sonderausstellung endet am So...

Spaniens bester Grafiker

José (Jusepe) de Ribera (1591-1652) gilt als der beste spanische Druckgraphiker vor Goya und als einer der virtuosesten Radierer des 17. Jahrhunderts überhaupt. Dies ist umso erstaunlicher, als wir eigentlich nur 18 Radierungen von seiner Hand kennen. »José de Ribera - die Druckgraphik. Er war jung und brauchte das Geld« ist nach »Fiesta in Sevilla. Eine Illustrationsfolge des Goldenen Zeitalters ...

Den Wänden Leben eingeschrieben

Am Anfang waren 550 Quadratmeter Raum, roh, ohne Identität. Der Raum gleicht den Menschen und wie wir sie oft wahr nahmen. Im März dieses Jahres übernahmen Menschen aus Albanien, Afghanistan, Bosnien, Irak, Kosovo, Pakistan und Syrien Räumlichkeiten des Museums Europäischer Kulturen und füllten sie mit Leben, mit ihrer Biografie. Den Wänden der Ausstellungsräume schrieben sie ihre Erinnerungen an ...

Chaos in der Unterwelt

München. Eine technische Störung bei der U-Bahn hat am Mittwochabend rund um die Münchner Fußball-Arena für chaotische Szenen gesorgt. Ein mit zahlreichen Fans besetzter Zug hatte seine Fahrt zur Arena, wo am Abend das Testspiel des FC Bayern München gegen Manchester City ausgetragen wurde, wegen einer Störung nicht mehr fortsetzen können. Daraufhin seien Fans auch über die Gleise zum Stadion gela...

Es schimmelt am Dom

Dem Berliner Dom stehen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen ins Haus. Mehr als 40 Jahre nach Beginn des Wiederaufbaus des historischen Wahrzeichens in der Mitte Berlins müssten unter anderem Gebäudetechnik und Fenster ausgetauscht sowie die Hohenzollerngruft umgebaut werden, sagte Dombaumeisterin Charlotte Hopf. »Wir nutzen das Haus heute ganz anders als zu Zeiten des Wiederaufbaus in den 70er und 80...

ndPlusAndreas Gläser

Die Klassenkeile war verdient

Der schlaksige Rolf hatte einige Male vor unserer antikapitalistischen Klassenkeile die Flucht ergreifen müssen, so dass ich ihn mitunter aus den Augen verlor. Damals für wenige Minuten, später für viele Jahre. Vor Wochen spazierte ich in den Eisladen seiner Eltern, wo ich von seiner Mutter hörte, Rolf wolle das Geschäft nicht übernehmen; er sei komisch und handele nur mit ganzen Häusern. Überrasc...

Rochus Görgen, Magdeburg

Neuauflage von alten Versprechen

Die Modernisierung aller Schulen in Sachsen-Anhalt hatte die damalige CDU/SPD-Landesregierung schon 2011 versprochen. Nun wird das Programm trotz vieler Hürden ausgeweitet.

Dieter Hanisch, Kiel

Gott geht um im Kieler Landtag

2014 hatte der Kieler Landtag eine Formulierung für die Präambel der neuen Landesverfassung ohne Gottesbezug beschlossen. Doch nun müssen die Abgeordneten noch einmal abstimmen.

Volkmar Draeger

Ein Harlekin im Ring

Dass auch die diesjährige Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule wieder im »Wintergarten« stattfinden konnte, ist dem Engagement des Etablissements an der Potsdamer Straße für den Nachwuchs in den artistischen Genres zu danken. Auf seiner traditionsreichen Bühne erfuhren die künftigen Berufskünstler unter »Gefechtsbedingungen«, wie ihre Zukunft aussehen wird. Erst einmal aber ging es um de...

Seite 15

Diebischer Pfleger

Ein jahrhundertealter islamischer Kunstschatz ist am Donnerstag in München an die Erben ausgehändigt worden. Die 174 Handschriften und Bücher im Wert von etwa drei Millionen Euro, darunter wertvolle Koran-Exemplare, waren vor fünf Jahren in einem Keller in München sichergestellt worden. Sie gehörten einem iranischen Kunstsammler aus München. Ein Privatdetektiv kam dem Täter auf die Spur - es war e...

Bedenken

Die Bayreuther Polizei hat bei 35 Mitarbeitern rund um die Bayreuther Festspiele Sicherheitsbedenken. »Wir haben die Personalien überprüft und haben dann die entsprechenden Empfehlungen ausgesprochen, diese Personen nicht im sicherheitsrelevanten Bereich einzusetzen«, sagte ein Sprecher der Polizei Oberfranken am Donnerstag. Grund dafür seien im polizeilichen System registrierte Delikte der Betrof...

»Teuflische« Beleidigungen

Der US-Kolumnist Milo Yiannopoulos ist vom Kurzbotschaftendienst Twitter ausgeschlossen worden, weil er einen beleidigenden und rassistischen Shitstorm gegen die schwarze Schauspielerin Leslie Jones ausgelöst haben soll. Yiannopoulos kritisierte die Entscheidung am Dienstag (Ortszeit) als »feige« und warf Twitter vor, »muslimischen Terroristen und Extremisten von (der Bewegung) Black Lives Matter ...

ndPlusKlaus Bittermann

High sein, frei sein, Terror muss dabei sein

Als im Jahr 1975 sein Lebensbericht erschien, war der Anarchist und Haschrebell Baumann gerade mal 28 Jahre alt und hatte schon alles erlebt. Dabei sollten noch ein paar Jahrzehnte vor ihm liegen. Nun ist er gestorben.

ndPlusKlaus Bellin

Panorama des Jahrhunderts

Es war Schwerstarbeit. Martin Luther saß im Winter 1521/22 auf der Wartburg und übersetzte das Neue Testament. Das Tagespensum: ungefähr zehn Seiten. Er hatte, auf sich allein gestellt, weder Helfer noch Hilfsmittel zur Hand, kein Wörterbuch, nur die griechische Urfassung, ediert und kommentiert von Erasmus von Rotterdam (obwohl er das Griechische nicht vollends beherrschte), seine Vulgata, die la...

Seite 16
ndPlusHarald Loch

Atemberaubend

Kosmologie hat Konjunktur und Dinosaurier erst recht. Wenn eine der führenden theoretischen Physikerinnen, Expertin für Teilchenphysik, nacheinander Professorin in Princeton, am MIT und in Harvard, die beiden Reizbegriffe in einen Titel aufnimmt, dann zielt sie auf ein breiteres Publikum - ein Sachbuch für interessierte Laien. Und da stellt sich - wie immer, wenn sich hoher theoretischer Sachverst...

Andreas Fromm

Munter drauflos schwadroniert

Das Schlagwort von der Vierten Industriellen Revolution macht die Runde, als Szenario für die nahe Zukunft. Es handelt sich dabei um die Digitalisierung aller denkbaren Lebenswirklichkeiten. Nun hat sich auch der 1938 in Ravensburg geborene Klaus Schwab, Gründer und Präsident des Weltwirtschaftsforums, dessen Mitglieder sich jährlich in Davos treffen, der Mühe unterzogen, die Zukunft der Mens...

ndPlusJens Grandt

Exzerpte - Schatz aktiven Lesens

Die "Beiträge zur Marx-Engels-Forschung" sind letztlich Studienmaterialien. Denn sie enthalten nicht nur Abschriften aus mehreren hundert Werken nahezu aller Wissensgebiete, sondern auch kommentierende Bemerkungen.

Seite 17
ndPlusEllen Wesemüller

Schluss mit Hatespeech: Humor gegen Hass!

Die Journalistin Dunja Hayali hat es getan, die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt hat es getan: Immer mehr Prominente setzen sich gegen Hasskommentare im Netz zur Wehr. Doch was kann der Einzelne tun?

Thomas Blum

Wimmern, Wabern und Schaben

Wenn der als Superpathos-Experte bekannte Woodkid, ein französischer Komponist und Designer, und der ursprünglich aus Hamburg stammende Pianist und Komponist Nils Frahm (der unter anderem für die zu Recht preisgekrönte Musik zu dem deutschen Film »Victoria« verantwortlich ist) ein Bündnis eingehen, um einen Soundtrack für einen Kurzfilm zu machen, wie klingt dann das Ergebnis? Am Anfang steht...

Seite 18

Chronologie

3. Dezember 2014: Eine Dokumentation der ARD liefert Belege für staatlich unterstütztes Doping und Korruption im russischen Sport. Auch der Internationale Leichtathletikverband IAAF und dessen russischer Schatzmeister geraten unter Druck. 11. Dezember: Die WADA leitet eine Untersuchung ein. 17. Februar 2015: Walentin Balachnitschew, Präsident des russischen Verbands ARAF tritt zurück. ...

ndPlusJens Marx und
Andreas Zellmer, Megève

Christopher Froome gewinnt Bergzeitfahren

Ein erneuter Gala-Auftritt von Chris Froome. Er liegt erst deutlich zurück, doch im Ziel jubelt der Mann in Gelb trotzdem. Der Toursieg ist ihm nach dem Erfolg beim Bergzeitfahren kaum noch zu nehmen.

Tom Mustroph, Lausanne

Gericht verweigert Russlands Rettung

Der Sportgerichtshof CAS schickt Russlands Leichtathleten auf die Quarantänestation und verwehrt ihnen den Zugang zu den Olympischen Spielen. Das IOC ist nun aufgefordert, eine generelle Entscheidung zu treffen.

Seite 19
Alexander Ludewig

Zurück in die Zukunft

Ein Neustart der Karriere von Mario Götze in ungewohntem Umfeld ist ein Risiko. Zudem hat der BVB bewiesen, dass es Rückkehrer dort schaffen können. Der Klub wird Götze das erforderliche Vertrauen schenken.

ndPlusThomas Wolfer, Istanbul

Abschied aus Angst

Mario Gomez kehrt wegen der aufgehitzten politischen Lage nicht in die Türkei zurück. Roman Neustädter ging hingegen jüngst in das krisengeplagte Land, und auch Max Kruse denkt über einen Wechsel nach.

ndPlusThomas Dudek

Champagner gegen den Frust

Russlands Fußball steht nach dem frühen Aus der Europameisterschaft in der Kritik. Es wird über Ausländerlimits und Einbürgerungen von Fußballspielern diskutiert. Die Heim-WM wirft bereits ihre Schatten voraus.

Seite 20

Eine Mauer gegen Trump

Los Angeles. Donald Trump (70), der im Wahlkampf angekündigt hat, er werde als US-Präsident eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen lassen, hat nun in Hollywood ein kleines Stück Mauer bekommen. Allerdings steckt ein Straßenkünstler aus Los Angeles hinter der Aktion. Auf Hollywoods berühmten Bürgersteig Walk of Fame wurde der republikanische Präsidentschaftskandidat 2007 für seine Fernsehsen...

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Italiens Freier drohen Renzi

Caterina Bini hat einen Gesetzentwurf ins italienische Abgeordnetenhaus eingebracht. Die Parlamentsabgeordnete der Demokratischen Partei (Pd) will, dass der »Kauf sexueller Dienstleistungen« unter Strafe gestellt wird. Wer als Freier von Prostituierten sexuelle Leistungen in Anspruch nimmt, soll künftig mit einer Geldstrafe zwischen 2500 und 10 000 Euro rechnen müssen. Im Wiederholungsfalle wird a...