Seite 1

Nazijäger spüren NS-Verbrecher auf

Ludwigsburg. Deutsche Ermittler sind auf acht mutmaßliche NS-Verbrecher gestoßen. Wegen Beihilfe zum Mord in Tausenden Fällen hat die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg Vorermittlungen an verschiedene Staatsanwaltschaften bundesweit abgegeben. Diese müssen nun entscheiden, ob Anklage wegen Beihilfe zum Mord erhoben wird. »Es handelt sich um vier Männer...

Athen plant Südeuropa-Gipfel

Athen. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras plant einen Südeuropa-Gipfel im September in Athen. Eingeladen werden sollen dazu die Staats- oder Regierungschefs aus Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, Malta und Zypern. Bei dem Treffen unter dem Motto »Mehr Wachstum statt Austerität« soll auch ausführlich über eine Neuorientierung Europas in Sachen Sozialpolitik gesprochen werden, erfuhr...

Gericht erlaubt Protest bei Olympia

Rio de Janeiro. In Brasiliens Olympia-Arenen sind politische Protestplakate bis auf weiteres gegen den Willen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) erlaubt. Ein Gericht in Rio de Janeiro hob das bestehende Verbot per einstweiliger Verfügung auf. Der Richter João Augusto Carneiro entschied, dass Menschen, die friedlich mit Plakaten oder Botschaften auf T-Shirts politische Meinungen kundtun...

ndPlusAert van Riel

Instrument der Abschreckung

Mit Kontrollen und Zurückweisungen lassen sich die Probleme, die die Flüchtlingsbewegungen mit sich bringen, nicht lösen. Das sollte die Bundesregierung verstehen, statt Kraft dafür aufzuwenden, Geflüchtete abzuweisen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau und Roland Etzel

Russisch-türkische Wiederannäherung

Die Staatschefs Russlands und der Türkei haben in St. Peters-burg das beschädigte Verhältnis zwischen beiden Staaten öffentlichkeitswirksam repariert.

Seite 2
ndPlusFabian Lambeck

Reformbedarf beim Opferschutz

Das Allgemeine Gleichstellungsgesetz (AGG) soll Diskriminierung verhindern. Eine Evaluation zehn Jahre nach Inkrafttreten kommt nun zu dem Schluss, dass das Gesetz dringend reformiert werden müsste.

Seite 3

Rückkehr an die Spitze

Kolumbien hat wieder einmal die Führung übernommen. Nach Jahren des Rückgangs war das Land laut des vor wenigen Tagen vorgestellten Weltdrogenreports der Vereinten Nationen 2015 jenes mit den meisten Koka-Anbauflächen (96 000 Hektar) und der höchsten Kokainproduktion (646 Tonnen) der Welt. Die Gründe für den Anstieg der Pflanzungen von fast 40 Prozent sind nach Angaben des Büros der Vereinten Nati...

David Graaff

Leben im Schatten der Kokapflanze

Der kolumbianische Bundesstaat Putumayo an der Grenze zu Ecuador ist eine Hochburg der FARC-Guerilla. Die hiesige Bevölkerung sieht sich militärischer und paramilitärischer Gewalt ausgesetzt.

Seite 4
Klaus Joachim Herrmann

Keine Freunde

Historisch mag das Petersburger Treffen zweier starker Männer ja sein, eine Begegnung von Freunden ist es nicht. Beide Seiten haben das Zeug, dem anderen gehörig in die Parade zu fahren.

ndPlusPeter Kirschey

Billige Urlaubsoasen austrocknen

Berlin ist eine Mieterstadt. Die konsequente Durchsetzung des Zweckentfremdungsverbots ist ein Beitrag zur Verwirklichung des Lebensrechts auf bezahlbaren Wohnraum. Sonderfälle müssen die Ausnahme bleiben.

ndPlusNiklas Noack

Olympiaprotest muss erlaubt sein

Das IOC mag politische Äußerungen nicht. Auch aus Angst, selbst Ziel des Protests zu sein. Doch weder der Sport noch Olympia sind unpolitische Oasen. Das zeigten die Proteste bei der Eröffnungsfeier in Rio.

Irgendwas mit Ausländern

Was derzeit zum Thema Terrorismusabwehr aus der Union kommt, hat mit Sicherheit nicht das Geringste zu tun und folgt billigsten Reflexen: Der Terror ist nicht von hier, also verschärfen wir irgendwas mit Ausländern.

ndPlusOlaf Standke

Der Anti-Trump

Unabhängige Präsidentschaftskandidaten sind nichts Ungewöhnliches in den USA. Aber dass jemand so unzufrieden mit dem Kandidaten der eigenen Partei ist, dass er selbst antreten will, schon. Sein Land habe Besseres verdient als Trump, erklärte der Republikaner Evan McMullin und personalisiert die tiefe Spaltung in der »Grand Old Party«. »Es ist nie zu spät, das Richtige zu tun«, schreibt er auf sei...

Andreas Koristka

Wahlkampf mit Herz

In Berlin ist endlich wieder Wahlkampf. Bei solch einer Abstimmung geht es weniger um das Ergebnis als vielmehr um den Spirit, Teil einer echten Demokratie zu sein. Dabei helfen Plakate etwa vom Regierenden Müller.

Seite 5

Wider die Gießkanne

Schwerin. Die aktuelle Häufung von Ministerterminen zur Vergabe staatlicher Fördermittel wertet die Opposition in Mecklenburg-Vorpommern als »unlauteren Wettbewerb« im Ringen um Wählerstimmen. »Die einen verteilen Wohltaten, die anderen gucken dumm aus der Wäsche«, sagte der LINKE-Landtagsabgeordnete Peter Ritter am Dienstag in Schwerin. Vor allem Innenminister Lorenz Caffier (CDU) verteile in den...

Robert D. Meyer

AfD sorgt für Ärger am Laternenpfahl

Wahlkampfzeiten werden für jeden offensichtlich, wenn die Straßen mit Partei-Plakaten gepflastert sind. Gerade bei dieser Form des Stimmenfangs wird auch deutlich: »Kampf« kann auch wörtlich gemeint sein.

ndPlusHagen Jung

Grüne wollen nicht mit Farben spielen

Bleiben die Grünen in Mecklenburg-Vorpommerns Parlament? Laut Umfragen kann die Partei mit sieben Prozent rechnen. Und wenn ja - wieder in der Opposition oder innerhalb einer rot-rot-grünen Regierung?

Seite 6

Sozialverband für erhöhtes Rentenniveau

München. Im Kampf gegen wachsende Altersarmut macht der Sozialverband VdK gegen eine weitere Absenkung des Rentenniveaus mobil - und fordert sogar eine Erhöhung. Derzeit liegt die Rentenhöhe bei rund 48 Prozent des Durchschnittslohns, bis 2030 ist nach derzeitiger Rechtslage ein Absinken auf 43 Prozent erlaubt. Das lehnt der VdK ab. Das Rentenniveau müsse sofort eingefroren, dann auf 50 Prozent an...

Wojciech Osinski, Warschau

Polens verkannte Lehrer

Das reformbedürftige polnische Hochschulwesen bereitet angehende Lehrer nicht auf eine moderne Schülergeneration vor, die wiederum fühlt sich ziemlich missverstanden.

ndPlusRoland Bunzenthal

In die Jahre gekommen

Die derzeitige Geburtenrate in Deutschland reicht nicht aus, um für genug Arbeitskräftenachschub zu sorgen. Um die Rente zu sichern, sind deshalb zahlreiche Maßnahmen zur Qualifizierung erforderlich.

Seite 7
Denis Trubetskoy, Kiew

Chaos an der Krim-Grenze

Es war eine Überraschung für Hunderte von Menschen, die sich am frühen Sonntagmorgen an den drei Grenzübergängen zwischen der Ukraine und der Halbinsel Krim sammelten. Gegen sieben Uhr schlossen die russischen Grenzpolizisten die Kontrollpunkte Armjansk, Perekop und Tschongar. Seitdem herrschen Chaos und Verwirrung an der Krim-Grenze. Verschiedene Kontrollstellen werden mal geöffnet und dann wiede...

Irina Wolkowa, Moskau

Kein ewiges Eis in Petersburg

Die Eiszeit zwischen Russland und der Türkei währte nicht ewig. Am Dienstag wurde sie in St. Petersburg offiziell beendet. Es ist die erste Auslandsreise von Recep Tayip Erdogan nach dem missglückten Putschversuch.

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Zwischen den Einflusszonen von Aleppo

Die syrischen Streitkräfte räumen einen Teilerfolg der Rebellen ein, erwarten weitere Angriffe und sehen die Hintermänner dafür in Katar, Saudi-Arabien und der Türkei.

Seite 8

World Vision zweifelt Israels Vorwürfe an

Die israelische Justiz hatte den World-Vision-Direktor im Gazastreifen unter dem Vorwurf festgenommen, 7,2 Millionen Dollar jährlich an die Hamas geleitet zu haben. die Organisation wartet auf Belege dafür.

Olaf Standke

Der »gefährlichste Präsident«

Der Rückhalt für Donald Trump in den eigenen Reihen schwindet weiter. Nun stellen sich außenpolitische und Sicherheitsexperten aus den Regierungen republikanischer USA-Präsidenten gegen ihn.

Seite 9
Martin Kröger

Solidarität gegen Fremdenhass

Erneut griff ein Unbekannter eine Unterkunft für geflüchtete Menschen an. Diesmal in Adlershof. Anders als in Buch gab es glücklicherweise keine Verletzten zu beklagen. Doch die Täter scheinen jede Hemmung fallen zu lassen.

ndPlusMaria Jordan, Philip Zeitner und Johanna Treblin

Nach dem Feuer in die Turnhalle

Der Pankower Stadtteil Buch gilt schon länger als Hochburg der NPD. Nach dem Brandanschlag am Montag hängte sie weitere fremdenfeindliche Plakate auf. Für die Flüchtlinge ging es zurück in eine Notunterkunft.

Seite 10

Polizei verzeichnet deutlich mehr Straftaten

Mehr Diebstähle, mehr Einbrüche, mehr Gewalt - in Berlin ist die Zahl der Straftaten im ersten Halbjahr 2016 gestiegen. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum nahmen allerdings Vermögensdelikte sowie Mord und Totschlag deutlich ab. Das geht aus einer Statistik der Polizei hervor, die sie am Dienstag veröffentlichte. Insgesamt wurden rund 280 000 Straftaten registriert, etwa 6500 mehr als im ersten H...

Steffi Bey

Hämmern, Feilen, Spachteln

Zum ersten Mal führt der Verein Kids & Co eine Sommerakademie für Chinesen durch. Vier Wochen lang lernen Kinder und Jugendliche in den vereinseigenen Werkstätten Handwerke kennen.

Seite 11

Hoch zu Ross in der Mark

Potsdam. Die in Brandenburg noch relativ junge Pferdebranche hat sich zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor entwickelt. Während zu DDR-Zeiten nur wenige Pferde für den Freizeitsport gehalten wurden, sind es heute rund 45 000 in der Region Berlin-Brandenburg. Nach Angaben des Verbandes pro agro zur Förderung des ländlichen Raums kommt der Sektor auf 200 Millionen Euro Jahresumsatz; rund 12 000 Mensc...

Luftnummer bei Gericht

Rostock. Industriekletterer ziehen sich unter das Glasdach im Ständehaus in Rostock (Mecklenburg-Vorpommern), um die Scheiben zu reinigen. Das Ständehaus ist das einstige Parlamentsgebäude der mecklenburgischen Stände, der Vertreter von Ritterschaft und Landschaft. Nachdem die Stände aufgelöst wurden, blieb es lange Zeit ungenutzt. In der DDR wurde das prächtige Gebäude von der Volksmarine als Klu...

Bürgerbeteiligung bei Gebietsreform

Nach massiver Kritik an der geplanten Verwaltungs- und Gebietsreform will die rot-rot-grüne Regierung in Erfurt nun die Thüringer an der Erarbeitung künftiger Strukturen beteiligen. »Wir können diesen Weg nicht allein gehen«, sagte Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) am Montag. Die Meinungen und Erfahrungen der Bürger seien »wichtiger Bestandteil des Reformprozesses und sollten genutzt werden«....

Teure Selbstwerbung

Mainz. Der Rheinland-Pfalz-Tag 2016 in Alzey hat Stadt und Land zusammen einen Fehlbetrag von rund 375 000 Euro gebracht. Das geht aus einer Antwort der Staatskanzlei auf eine SPD-Anfrage und aus Angaben der Stadt hervor. Alzey rechnet mit einem Fehlbetrag von etwa 250 000 Euro. Die Ausgaben lägen bei rund 590 000 Euro, dagegen würden die Einnahmen auf 350 000 Euro geschätzt. Eine Schlussrechnung ...

ndPlusTomas Morgenstern

Ernüchternde Ernte bei Raps und Getreide

Die Ertragsaussichten auf Brandenburgs Feldern sind sehr durchwachsen. Aufgrund ungünstiger Witterungsbedingungen rechnen Bauern mit Einbußen bei Ölsaaten und Getreide.

Menschenrechtszentrum Cottbus ausgezeichnet

Ehemalige politische Häftlinge aus DDR-Zeiten kauften in Cottbus das Gefängnisareal und wandelten es in eine Gedenkstätte um. Der Verein wird dafür mit dem »Brandenburger Freiheitspreis« geehrt.

Kreislauftonikum statt EU-Zuschuss

Thüringen hält Anteile an einer Reihe von kleinen, aber auch einigen großen Unternehmen. Das ist nicht unumstritten, hat sich in den vergangenen Jahren aber gelohnt. Allerdings nicht für die Landeskasse.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Jeden Sommer wieder: arbeitslos

Während die meisten Schüler und Lehrer in den großen Ferien für das neue Schuljahr Kraft tanken können, haben bundesweit viele Tausend Lehrkräfte mit befristeten Arbeitsverträgen in diesen Sommerwochen ganz andere Sorgen.

ndPlusUwe Werner

Ende einer Durststrecke

Mit dem geplanten Beginn des Ausbaus eines Teils der Bundesstraße 198 zwischen der A 11 und Schwedt wird für Wirtschaft und Anwohner das letzte Kapitel einer »unendlichen Geschichte« geschrieben.

Seite 12

Monat der Fotografie

Am diesjährigen Europäischen Monat der Fotografie in Berlin, dem deutschlandweit größten Fotofestival, beteiligen sich im Oktober 120 Institutionen mit 130 Ausstellungen. Die neue Internetseite www.emop-berlin.eu/de informiert schon jetzt über das geplante Programm, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Das Festival in Berlin, das seit 2004 alle zwei Jahre stattfindet, gehört zu dem europaw...

Zuschuss

Für das Förderjahr 2017 können ab sofort Zuschüsse im Bereich Interkulturelle Projekte beantragt werden, wie die Senatskulturverwaltung am Dienstag mitteilte. Gefördert werden künstlerische Projekte von in Berlin lebenden KünstlerInnen mit Migrationshintergrund, die sich mit interkulturellen Themen befassen, die bisher nicht oder nur unzureichend in der Öffentlichkeit präsent sind. Über die Vergab...

Onlineverkauf erweitert

Die Staatlichen Museen zu Berlin erweitern ihr Angebot im Online-Vorverkauf: Ab sofort können für alle Museen neben Eintrittskarten auch Tickets für die Teilnahme an öffentlichen Führungen und Ausstellungsgesprächen im Vorverkauf erworben werden. Auf www.smb.museum stehen monatlich mehr als 100 Veranstaltungen zur Auswahl - von Themen der Vor- und Frühgeschichte bis zur Gegenwartskunst. Wer seinen...

Jérôme Lombard

Kreative wollen mehr

2000 neue und bezahlbare Ateliers sollen bis 2020 für Künstler und Kreative geschaffen werden. Das ist das ambitionierte Ziel des Masterplans »Art Studios 2020«, der am gestrigen Dienstag vom Berliner Atelierbeauftragten Florian Schmidt der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Die Gespräche dazu mit dem Senat sollen nach den Abgeordnetenhauswahlen im September beginnen, erklärte Schmidt.Der Bedarf an...

ndPlusClaudia Kornmeier, Kehl

Stop and Go vor der Europabrücke

Seit den Terroranschlägen in Frankreich ist der Grenzpolizist zurück auf der Europabrücke über den Rhein - und verursacht Stau. Es ist nicht die einzige Unannehmlichkeit im Herzen Europas.

Martina Rathke, Koserow

Atlantis an der Ostsee

Vineta, die in der Ostsee versunkene Stadt, beflügelte Historiker, Literaten und die Fantasie von Träumern. Das Buch »Vineta - Trugbilder« geht der Vineta-Utopie auf den Grund.

Martina Jammers

Ich kriege die Welt nicht rund

Auf einem rot-blau gemusterten Teppich liegt ein großformatiger Fotodruck des »Medien-Bildhauers« Wolf Kahlen mit dem Titel »Vor-Bild, Nr.1, Rom«, der ein zunächst makelloses Ei zeigt, das letztlich doch zerborsten endet. Daneben eine stark abstrahierte Kopf-Plastik des Bildhauers Rainer Kriester, wie man sie ähnlich im - sinnig ausgerechnet dort aufgestellten - Bundeskanzleramt antrifft: Vernäht ...

Seite 13

Verbleib in Israel

Die Manuskripte des Schriftstellers Franz Kafka gehören der israelischen Nationalbibliothek. Das entschied letztinstanzlich der Oberste Gerichtshof in Israel, wie nun bekannt wurde. Damit setzte die Justiz einen Strich unter einen seit Jahren andauernden Streit über das Erbe des 1924 verstorbenen Autors.Kafka hatte zu Lebzeiten verfügt, sein Freund Max Brod solle alle Schriften nach seinem Tod ver...

Eine Zukunft danach

Die Gerda Henkel Stiftung stellt knapp 750 000 Euro für Grundlagenforschung zur Gestaltung des Wiederaufbaus von Aleppos historischem Erbe bereit. Die Gelder kommen zwei Forschungsvorhaben zugute, die am Deutschen Archäologischen Institut und am Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen/Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin angesiedelt sind, wie die Stiftung am Dienstag in Düsseldor...

Anita Wünschmann

Aufklärung gegen wiederkehrende Paranoia

Das Nationalmuseum in Luxemburg stellt die Artefakte des Kalten Krieges aus und zeigt dabei nicht nur Vergangenes, sondern wirbt auch für differenzierte Sichtweisen im derzeitigen Konflikt des Westens mit Russland.

Seite 14

Frische rote Fahne

Verjüngungskur für ein sozialistisches Erbe: In Dresden restaurieren Studenten der Kunsthochschule derzeit das Wandbild »Der Weg der Roten Fahne« am Kulturpalast. 150 000 Euro sind für das Projekt veranschlagt. Während der Sommerschule der Hochschule für Bildende Künste Dresden soll es voll- endet werden. Das Bild zeigt auf 300 Quadratmeter Fläche die Entwicklung der Arbeiterbewegung von der Revol...

Systematisch

Das Kulturhistorische Museum Görlitz überprüft seine Sammlungen erstmals systematisch auf unrechtmäßige Raubkunst aus der NS-Zeit. Möglich macht dies eine Förderung durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste und die sächsische Landesstelle für Museumswesen, wie das Museum mitteilte. Im Fokus stehen Objekte, die zwischen 1933 und 1945 in die Sammlungen gelangten. Das Forschungsprojekt ist zunächs...

Tausend Mal »Tschick«

Wolfgang Herrndorfs Ausreißerroman »Tschick« hat sich auch im vergangenen Jahr erneut als Liebling auf den deutschen Bühnen erwiesen. Das Jugendstück wurde in der Spielzeit 2014/2015 spartenübergreifend am häufigsten inszeniert, wie aus der Werkstatistik des Deutschen Bühnenvereins hervorgeht. Mit 52 Inszenierungen lag »Tschick« klar vor der »Zauberflöte« von Wolfgang Amadeus Mozart mit 32 Inszeni...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Ein Zuhause erfinden

Die Dichterin verläuft sich auf langen Fluren von Wohnhäusern, und du wähnst dich »auf sinkenden schiffen der geschichte«. Korridore wie Kajütenfluchten. Alles schwankt. Hinter Türen Liebe, mit der sich Menschen mit »warmen atemzügen gegen die vorrückenden wände auflehnen«. Denn immer rücken Wände gegen das Ich - und »während wir ruhen treibt jemand direkt auf uns zu«; es hilft da nur ein Zuhause,...

Irmtraud Gutschke

»He, ein Luftradweg?«

Er ist 1955 in Riesa geboren, lebt seit 1959 in Suhl, hat Gerätetechnik studiert und ist als Diplom-Ingenieur, wie so viele nach der »Wende« wohl nicht mehr gebraucht worden. Vielleicht wollte er aber auch lieber zu einer Zeitung? Wer weiß. Jedenfalls ist Holger Uske inzwischen Sachgebietsleiter Kultur und Presse im Rat seiner Heimatstadt und seit 1990 Vorsitzender des Südthüringer Literaturverein...

Seite 15

Ausgeweitet

Der Internetkonzern Yahoo hat eine TV-Plattform für Serien und Filme des Streamingdienstes Hulu gestartet. In den USA sollen kostenlos »Tausende« Serienfolgen, Trickfilme und andere Filme zu sehen sein. Mit dem Angebot Yahoo View weitete der Konzern demnach seine seit Jahren bestehende Partnerschaft mit Hulu aus. AFP/nd...

Serie zu »Wild Cards«

Der amerikanische »Game of Thrones«-Autor George R. R. Martin plant eine weitere Fernseh-Serie basierend auf der Science-Fiction-Reihe »Wild Cards«. Wie der Schriftsteller am Wochenende auf seiner Webseite mitteilte, hat sich die Firma Universal Cable Productions die Fernsehrechte gesichert. Das Projekt werde sofort in Angriff genommen, sagte Martin. Er hoffe, dass die Serie im nächsten oder übern...

Christin Odoj

Empathie für den Abschaum

Frauen im Gefängnis. Als Thema für eine Fernsehserie klingt das nach Tabubruch. Die Netflix-Serie "Orange Is The New Black" fügt dem Genre nun in der vierten Staffel die bisher komplexeste Bearbeitung des Themas hinzu.

Seite 16

Neue Gentechnikverfahren

Einen Schub erhielt die Entwicklung durch neue Gentechnik-Verfahren, die unter den Begriffen »Gen-Ediding« oder »Synthetische Gentechnik« zusammengefasst werden. Diese Verfahren werden bei Labortieren mit dem Einsatz embryonaler Stammzellen kombiniert. Dazu zählen unter anderem Verfahren wie die künstliche Synthese von DNA im Labor, bei der deren Struktur auch grundlegend verändert wird, so dass O...

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Es bleibt beim Straferlass durch die EU

Defizitstrafen der EU gegen Spanien und Portugal sind seit Dienstag definitiv vom Tisch. Werden nun aber Strukturfondsmittel aus Brüssel gestrichen? Das könnte schmerzlicher sein als die ursprünglichen Sanktionen.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Autonome Autos steuern in ungewisse Zukunft

Die Vision von autonom fahrenden Autos galt manchen Experten als Hoffnung im Kampf gegen den zunehmenden Verkehr. Doch bei den bisher führenden US-Unternehmen gibt es erhebliche Probleme.

Haidy Damm

Transgener Versuchsboom

Eine Analyse des Instituts Testbiotech warnt vor wachsendem wirtschaftlichen Druck bei Tierversuchen. Im Bereich der Gentechnik haben diese zugenommen. Viele Versuche finden in der Grundlagenforschung statt.

Seite 17

Wenn Totenscheine überteuert sind

Beerdigung, Nachruf, Totenschein: Stirbt ein Angehöriger, müssen die Hinterblieben viel organisieren. In ihrer Trauer schauen sie manchmal nicht aufs Geld - und zahlen zu hohe Rechnungen.

Michael Lenz, Manila

Industrialisierung statt Klimaschutz

Die Philippinen, stark betroffen vom Klimawandel, wollten die Treibhausemissionen deutlich reduzieren. Dies scheint Geschichte zu sein.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Zollfrei als Nichtmitglied

Unternehmer stornieren Geschäftsreisen in die Türkei. Das dürfte sich angesichts hoher Wachstumsaussichten und enger Kontakte bald wieder ändern. Was bleibt sind »Brexit«-Sorgen in Istanbul und der Joker Russland.

Seite 18

Flüstertüte

Für einen lautstarken Protest, der sich von den Äußerungen marodierender Stadiongänger unterscheiden will, ist die Flüstertüte unabdingbar. Während die Trillerpfeife eher zur Übermittlung schlichter Botschaften taugt, der Lauti hingegen den gehobenen Demo-Anspruch samt musikalischer Untermalung befriedigt, dient die Flüstertüte dem soliden Skandieren von Parolen (»Hoch die«, »Nieder mit«) und für ...

ndPlusKerstin Ewald

Keine Live- Übertragung

In Tübingen hat die Polizei versucht, Nachbarn davon zu überzeugen, auf ihrem Grundstück Kameras zur Überwachung des Nebenhauses installieren zu lassen. Ziel der polizeilichen Überwachungsmaßnahme war die Schellingstraße 6, ein traditionsreiches Hausprojekt, das 1980 besetzt und danach einige Zeit Studierendenwohnheim gewesen war. 2004 ist die stattliche Kaserne durch Kauf und Eintritt ins Mietshä...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Unterwegs für Menschenrechte

Die Tournee der »Frauen im Exil« macht gerade Station in Bremen. Während im dortigen Stadtbild meist nur geflüchtete Männer zu sehen sind, trafen sich nun die Frauen - trotz logistischer Probleme wie der Übersetzung.

Dieter Hanisch, Brokdorf

Nicht mehr hip

Vorm AKW Brokdorf hält ein kleiner Kreis von Aktivisten den Widerstand aufrecht. Doch die jüngere Generation bleibt fern. Der Alterdurchschnitt dürfte bei 60 Jahren liegen. Vielen fehlt offenbar die »Action«.

Seite 19

Olympia in Zahlen

Fechten Frauen, Säbel, Einzel Gold: Egorian (Russland) Silber: Welikaja (Russland) Bronze: Charlan (Ukraine) Reiten Vielseitigkeit, Team Gold: Frankreich Silber: Deutschland (Jung, Klimke, Auffarth, Krajewski) Bronze: Australien Gewichtheben Männer, Klasse bis 62 kg Gold: Figueroa (Kolumbien) 318 kg Silber: Yuli Irawan (Indonesien) 312 Bronze: Charki (Kasachstan) 305 ...

RIO KOMPAKT

Die Vielseitigkeitsreiter haben am vierten Wettkampftag für die erste deutsche Medaille gesorgt. Von vielen Fehlern der Konkurrenz profitierend schoben sie sich mit drei fehlerfreien Ritten im Springen noch von Platz vier auf den Silberrang vor. Nur Frankreich blieb knapp vor den Deutschen. Am Abend (nach Redaktionsschluss) hatte Michael Jung mit seinem Pferd Sam sogar noch die Chance auf Einzelgo...

Jirka Grahl, Marina da Glória

Das Desinfektionsmittel bleibt im Koffer

Zu den größten Kritikpunkten zählte vor Beginn der Olympischen Spiele die Guanabara-Bucht, in der die Segelrennen ausgetragen werden. Bisher erstaunt die ordentliche Wasserqualität der verseuchten Bucht.

Seite 20

Tränenreich

Wenn ein Athlet nach einem Wettkampf weint, ist es meist aus Erschöpfung, aus Trauer oder großer Freude. Isadora Cerullo weinte am Montagabend nach dem Ausscheiden ihres brasilianischen Rugbyteams, allerdings nicht aus Enttäuschung. Ihre langjährige Partnerin Marjorie Enya stürmte nach Schlusspfiff aufs Spielfeld, in der Hand ein Herzchenballon, um ihr einen Heiratsantrag zu machen. Die 25-jährige...

Ganz einfach

Das Schöne am Tischtennis ist, dass es doch eigentlich ganz einfach sei: »Du nimmst einen Schläger und spielst einfach los - du musst nichts können und es interessiert auch keinen, ob du was kannst.« Das sagte der nigerianische Tischtennisspieler Quadri Aruna in der Dokumentation »Off the Table«. Seit 2007 tritt der heute 28-Jährige bei Weltmeisterschaften an, noch nie schaffte er es über die Rund...

Entgiftet

Nicht wenige Zuschauer wunderten sich bei den Schwimmwettkämpfen über die vielen Blutergüsse der Athleten. Mit der chinesischen Methode des Schröpfen sollen Giftstoffe aus dem Körper entfernt und Muskeln entspannt werden. Dazu werden Glasglocken auf die Haut gesetzt und die Luft heraus gesaugt. 5000 Jahre ist die Methode alt, bei den Athleten liegt sie im Trend. Gut für die Leistung: Rekordolympio...

ndPlusAlexander Isele

Alle gegen eine

Das Publikum buhte Jefinowa beim Rennen aus. Auch ARD-Kommentator Bartels bezog klar Position. Die Sportlerin verstieß viele Male gegen Dopingauflagen. Wer zu viele Knöllchen kriegt, bekommt den Führerschein entzogen.

Jirka Grahl

Nachtbusblues

Für die Sportreporter während der Olympischen Spiele in Rio ist die Heimfahrt das aufreibendste Ereignis des Tages - und eine Herausforderung, in der Nacht den richtigen Straßenzug aus dem Shuttlebus heraus zu erkennen.

Oliver Kern

Trügerisch historisch

Drei Tage ohne Medaille. Das gab es lange nicht für deutsche Athleten bei Olympischen Spielen. Dabei sind sie gar nicht so schlecht, nur ihre Gegner sind eben besser. Fürs große Trübsalblasen ist es aber noch zu früh.

Seite 21
ndPlusJürgen Holz

Mehr Tempo-30-Zonen an Hauptverkehrsadern

Zu hohes Tempo ist eine Hauptursache für schwere Unfälle. Mehr Sicherheit für Kinder und ältere Menschen - darauf zielt die Novelle der Straßenverkehrsordnung ab, die die Bundesregierung Mitte Juni 2016 beschlossen hat.

Seite 22

Pflegekasse muss auch im Ausland für Ersatzpflege zahlen

Pflegekassen müssen Angehörigen eines pflegebedürftigen Familienmitglieds auch im Ausland Ersatzpflege bezahlen. Es sei eine unzulässige Ungleichbehandlung, wenn die Pflegekasse für die Verhinderungspflege im Inland, aber nicht im Ausland aufkommt.

Rund um IGeL: Tipps für Patienten

1. Erst informieren, dann entscheiden: Patienten, die in der Arztpraxis eine individuelle Gesundheitsleistung angeboten bekommen, sollten sich zu nichts drängen zu lassen. Am besten unterschreiben und bezahlen Sie erst einmal gar nichts, sondern nehmen die Informationen mit nach Hause. Nehmen Sie sich für Ihre Entscheidung ausreichend Zeit. Denn viele Patienten entscheiden sich oft aus Sicherheits...

Jeder zweite Patient zahlt für Extraleistungen

Die Individuellen Gesundheitsleistungen - kurz IGeL genannt - kosten Geld und nützen oft nichts. Regelmäßig nehmen die Krankenkassen das Extrageschäft mit den Selbstzahlerleistungen in den Praxen unter die Lupe. Dieses Jahr geht es um Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft.

Seite 23

Die Weiterbildungschancen sind regional ungleich verteilt

Bei der Weiterbildung in Deutschland gibt es einer Studie zufolge sehr große regionale Unterschiede. Im Durchschnitt nimmt jeder achte Deutsche ab 25 Jahren mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil (12,3 Prozent). Das geht aus dem Weiterbildungsatlas der Bertelsmann-Stiftung hervor. Allerdings sind einige Regionen weit abgehängt. So lag die Weiterbildungsquote im brandenburgischen Pri...

Der Fußbruch auf der Treppe

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel befasste sich jüngst mit zwei Stolperfallen am Arbeitsplatz. Dabei ging es um zwei Unfälle im Home Office und auf der Weihnachtsfeier.

Seite 24
ndPlusOnlineUrteile.de

Klospülung tropft: Wer zahlt die Wasserkosten?

Ein Mieter hatte mit Eigentümer der Wohnung eine Nebenkostenpauschale vereinbart. Wegen einer tropfenden Klospülung und einer Wasserrechnung über rund 1900 Euro kam es erstmals zu einem Streit.

Schulterblick oder echte Mitbestimmung?

Die kommunalen Wohnungsbaugesellschaften richten zum ersten Mal Mieterräte ein. Aushänge hatten Interessierte aufgerufen, sich um die Mitarbeit zu bewerben. Dann lagen die Briefwahlunterlagen in den Hausbriefkästen.

Seite 25

Nur bei Profis in guten Händen

Wer ein Haus, ein Grundstück oder eine Wohnung erwirbt, wendet sich meist an einen Immobilienmakler. Doch es kommt auf den richtigen Mann an, rät der Bauherren-Schutzbund (BSB).

30 Prozent weniger gefährdete Gebäude

Die Zahl der als stark von Hochwasser bedroht geltenden Gebäude in Deutschland ist um 30 Prozent gesunken. Mit dem aktuellen Update der Datenbank für Hochwassergefahren, werden nur noch 139.000 Häuser in die höchste Gefahrenklasse 4 eingeordnet.

Seite 26
OnlineUrteile.de

Kosten steuerlich absetzbar?

Prozesskosten stellen eine »außergewöhnliche Belastung« dar, wenn sie direkt und zwangsläufig durch die Scheidung entstehen.

Hochschulen wollen weg von starren Zeitvorgaben

Ein großer Teil der frischgebackenen Abiturienten des Jahrgangs 2016 steuert auf ein Bachelorstudium zu. Der »kleine« Hochschulabschluss hat sich als Brücke in den Beruf oder als Vorstufe zum höherwertigen Mastergrad bewährt.

Seite 27

Klausel unwirksam

Hunderte Sparkassenkunden können aus teuren Kreditverträgen aussteigen - wenn sie vor dem 22. Juni 2016 widerrufen haben.

Wo trotz Niedrigzinsen keine Gebühren anfallen

Hohe Gebühren fürs Girokonto müssen trotz Niedrigzinsphase nicht sein. Einige Banken bieten das Konto kostenlos an. Das gemeinnützige Verbraucherportal Finanztip nahm die Konditionen unterschiedlicher Anbieter unter die Lupe.

Hermannus Pfeiffer

»Aktionär werden« ist auch keine Lösung

Angesichts niedriger Zinssätze und steigender Börsenkurse kaufen Kleinanleger wieder vermehrt Aktien. Die mögliche höhere Rendite gegenüber sicheren Geldanlagen wird mit einem höheren Risiko erkauft.

Seite 28

Künftig steht »Einweg« drauf

Viele Verbraucher können Mehrwegflaschen nicht von Einweg-Pfandflaschen unterscheiden. Deshalb soll jetzt eine neue, besser verständliche Kennzeichnung her. Aber nicht alle Hersteller machen mit.

Clever bezahlen - aber wie macht man das?

Ob Reiseveranstalter, Fluggesellschaft oder Sportstudio - viele Anbieter verlangen oft schon bei Vertragsschluss hohe Vorauszahlungen. Damit aber gehen Verbraucher auch Risiken ein.