Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Steinmeier will Neustart bei Rüstungskontrolle

Berlin. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier will die Rüstungskontrolle in Europa auf eine neue Grundlage stellen. In einem Beitrag für die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« sprach er sich am Donnerstag dafür aus, neue Regeln für Umfang und Stationierung von Waffensystemen auf NATO-Gebiet, in Russland und sonstigen europäischen Staaten festzulegen. »Europas Sicherheit ist bedroht. So wenig w...

Paris stoppt das Burkini-Verbot

Paris. Das oberste französische Verwaltungsgericht hat das umstrittene Burkini-Verbot einer Gemeinde an der Côte d’Azur gekippt. Die Verunsicherung nach den Terroranschlägen im Land reiche nicht aus, um die Verordnung zu begründen, teilte der Staatsrat am Freitag mit. Das Gericht sah keine Belege dafür, dass die Ganzkörper-Schwimmanzüge für Musliminnen die öffentliche Ordnung an den Stränden des M...

Bolivien: Minister bei Protest getötet

La Paz. Protestierende Bergarbeiter haben in Bolivien laut Regierungsangaben den stellvertretenden Innenminister entführt und ermordet. Alles deute darauf hin, dass Rodolfo Illanes »feige und brutal ermordet« worden sei, sagte Innenminister Carlos Romero am Donnerstag (Ortszeit). Illanes hatte die Ortschaft Panduro im Westen des Landes besucht, um in dem Konflikt zu vermitteln. Mehr als hundert Ve...

Olaf Standke

Eine zweite Chance

Abrüstung ist allemal besser als Säbelrasseln, sagt Frank-Walter Steinmeier. Natürlich kann Rüstungskontrolle allein diese Konflikte nicht aus der Welt schaffen; aber sie zwänge alle wieder an den Verhandlungstisch.

Wenn dein starker Arm es will

Berlin. In den Gewerkschaften sind Frauen in der Minderzahl, aber es gibt Unterschiede: Im Osten liegt der Frauenanteil in den DGB-Organisationen laut aktuellen Zahlen bei 42,7 Prozent, im Westen sind es nur 31,2 Prozent der Mitglieder. Das lässt sich unter anderem mit der schon zu DDR-Zeiten höheren Erwerbstätigkeit von Frauen erklären. Und vielleicht auch mit einem anderen Rollenbild. Die P...

Seite 2
Uwe Kalbe

80 Millionen oder was?

Wir sind 80 Millionen, singt Max Giesinger. Sein Ohrwurm bedient eine überholte Vorstellung. Abgesehen davon, dass das mit der Fußball-EM-Hymne suggerierte »Wir« eine Illusion ist - sind wir nur noch 73,8 Millionen. Die Zahl der Deutschen (laut Pass) sank binnen eines Jahres um weitere 0,2 Prozent. Für Ökonomen ist die jüngste Einwohnerstatistik deshalb eher Grund zur Freude. Die Zahl von insgesam...

ndPlusFabian Lambeck

Vom iPhone zum spyPhone

Das Auftauchen des Spionageprogramms, das seine Entdecker »Pegasus« tauften, dürfte nun allen Sorglosen Apple Nutzer deutlich vor Augen führen, dass es den absoluten Schutz schlicht nicht gibt.

Fabian Lambeck

Erste Sahne

Einige Jahre lang tauchte die Punkband Feine Sahne Fischfilet in den Berichten des Landesverfassungsschutzes von Mecklenburg-Vorpommern auf. Die Gruppe verstehe »Gewalt als legitimes Mittel der Auseinandersetzung mit Rechtsextremisten«, so das Urteil der Geheimdienstler über das Wirken der sechs Musiker um Frontmann Jan »Monchi« Gorkow. Der bullige Gorkow aus dem vorpommerschen Jarmen ist zu einem...

Schiefbau mit Wucherungen

Gibt es die EU eigentlich noch? Politik findet derzeit vor allem abseits der institutionellen Ordnung der Gemeinschaft statt. Und Merkel nutzt die Chance: im »deutschen Interesse«, das viele fälschlich für ihr eigenes halten.

ndPlusMartin Leidenfrost

Im ukrainischen Venedig

Diese Augusttage waren so heiß, dass sich im Donaudelta sogar die Stechmücken verkrochen. Ins »ukrainische Venedig« Wilkowo fuhr ich aus Interesse für die russischen »Altgläubigen«, auch »Raskolniki« oder »Lipowaner« genannt.

Seite 3

Die Realität

Und hier das Neueste von der Gamescom … Ach nee, das ist gar kein Computerspiel, sondern die Realität. Wobei die Übergänge zwischen diesen beiden Ebenen ja zunehmend fließend werden. Bei diesen Pokémon-Monstern hier handelt es sich um eine Antiterroreinheit des Militärs, die den Ernstfall in der Seouler U-Bahn übt, der angesichts Kims Drohungen mit einem atomaren Erstschlag ja nicht völlig ausgesc...

Krieg gegen Kurden

Daily Sabah, Türkei Türkei bekommt, was sie will Weder der IS-Miliz noch der PYD wird mehr erlaubt, mit der Türkei zu spielen. Die Türkei hat nicht die Absicht, in ein ausländisches Territorium einzufallen. Was wir wollen, ist Sicherheit an unseren Grenzen und die Beseitigung aller Bedrohungen durch die IS-Miliz, die PKK und die PYD. Die Türkei hat gezeigt, dass sie die PYD nicht in Manb...

ndPlusRalf Krämer

Umverteilung zugunsten des Kapitals

SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat Freibeträge für Sozialabgaben analog zum Steuerfreibetrag vorgeschlagen. Tatsächlich ist der Vorschlag keine gute Idee, sondern höchst problematisch und sozialpolitisch gefährlich.

Seite 4

Regierung lockt zu Betriebsrente

Berlin. Die Bundesregierung versucht die zweite Säule der Rentenversicherung neben gesetzlicher Altersrente und privater Vorsorge zu stärken - die betriebliche Altersvorsorge. Einem Zeitungsbericht zufolge wolle sie durch gelockerte Haftungsregelungen für Unternehmen für einen Aufschwung bei Betriebsrenten sorgen. Das Bundesfinanz- und das Bundesarbeitsministerium sollen sich nach einem Bericht vo...

Jörg Meyer

»Du bist Gewerkschaftsmitglied, du kannst gehen«

Frauen, so sagt es das Institut Arbeit und Qualifikation, zahlen den »Preis für ein funktionierendes Familienleben«. Dass das anders wird, dafür engagieren sich Gewerkschafterinnen wie Michaela Rosenberger.

Seite 5
Velten Schäfer

Jenseits von Gina-Lisa

Im Verfahren gegen Gina-Lisa Lohfink wurde von Unterstützerinnen die Justiz mit der Parole »Nein heißt Nein« hart angegriffen. Doch erfordert gerade dieses Prinzip mehr Vertrauen in deren Arbeit.

Seite 6

Argentinien: Hakenkreuze in der Disco

Buenos Aires. In Argentinien schlägt ein Vorfall hohe Wellen, der am Donnerstag (Ortszeit) bekannt wurde, sich aber bereits am Dienstag ereignete: Abiturienten der Deutschen Schule Lanús im Süden von Buenos Aires tauchten bei einem Kostümfest in einer Diskothek in Bariloche im Süden Argentiniens am Abend mit Hakenkreuzen und anderen Nazi-Symbolen sowie mit Hitlerbart auf. Es gab Rangeleien mit ebe...

ndPlusChristian Selz

ANC erodiert in Südafrikas Städten

In Südafrika bröckelt die Quasi-Allmacht des Afrikanischen Nationalkongress. In Johannesburg stellt die Opposition erstmals den Bürgermeister. Dort kooperieren Neoliberale und Linke gegen den ANC.

Seite 7

Orbán will »robusteres Verteidigungssystem«

Budapest. Zur Abwehr von Migranten hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán den Bau einer weiteren Grenzanlage an der Grenze zu Serbien angekündigt. Zur Verstärkung des bisherigen mit Stacheldraht bewehrten Zauns solle entlang der 175 Kilometer langen Grenze ein »robusteres Verteidigungssystem« gebaut werden, sagte Orbán am Freitag. Dieses solle über die »modernste technische Ausrüstung« verfüge...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Itsy Bitsy Teenie Weenie Strandburkini

Der französische Staatsrat hat am Freitag das Burkini-Verbot in der Gemeinde Villeneuve-Loubet aufgehoben und damit einen Präzedenzfall für über dreißig weitere französische Orte geschaffen.

Seite 8
ndPlusMartin Ling

Boliviens Bergbaustreit eskaliert

Der Streit um das neue Bergbaugesetz in Bolivien hat ein prominentes Todesopfer gefordert: Der stellvertretende Innenminister Rodolfo Illanes wurde von streikenden Minenarbeitern erschlagen.

Roland Bunzenthal

Zusatzbeiträge füllen die Kassen

Die deutschen Krankenkassen profitieren offenbar von den Zusatzbeiträgen der Versicherten - im ersten Halbjahr stiegen die Einnahmen. Doch neue Gesetze könnten die Bilanz im Jahresverlauf verhageln.

Hermannus Pfeiffer

Megaboxer als Helfer in der Krise

Größe ist Trumpf in Hamburg. Dass dies nicht unbedingt funktionieren muss, zeigt das Vorbild von Hapag-Lloyd-Boss Rolf Habben Jansen, die weltgrößte Reederei Maersk. Die Zeichen stehen auf Sturm.

Seite 9

Zu intim

Alice Schwarzer hat ein Verbot gegen ein Buch erwirkt, in dem die Autorin Waltraud Schade über ein kurzzeitiges Verhältnis mit ihr in den 70er Jahren berichtet. Das Landgericht Köln habe dagegen am 19. August eine einstweilige Verfügung erlassen, sagte eine Gerichtssprecherin. Das Buch trägt den Titel »Schwarzer Tango« und ist nach Angaben des Verlags rot & licht eine erweiterte Version des Buches...

Klangmeister des Jazz

Der amerikanische Toningenieur Rudy Van Gelder, der mit Jazz-Größen wie Miles Davis, Thelonious Monk und John Coltrane Platten aufnahm, ist tot. Er starb am Donnerstag in seinem Haus in Englewood Cliffs (US-Staat New Jersey), wie seine Assistentin der »New York Times« bestätigte. Van Gelder wurde 91 Jahre alt.Das berühmte Jazzlabel »Blue Note Records«, mit dem der Tonmeister in den 1950er und 1960...

Master Sporta

Von der Sowjetunion siegen lernen, will gelernt sein. Wusste der DDR-Volksmund. Das bestätigt die FDP. Die Bewerbung ihres Spitzenkandidaten in Berlin erinnert an avantgardistisch-kubistische Sowjetplakate der frühen Ära, als der Agit-Prop noch einen Anspruch erhob, von genialen Künstlern wie jenen vom ROSTA-Kollektiv verantwortet wurde, um dessen Werke sich die Museen der Welt reißen. Dieses Schi...

Gunnar Decker

Rituale der Distanz

Ist Höflichkeit von gestern? Eine piefige Tugend für Traditionalisten? Oder ist sie nicht viel mehr das Fundament, das eine zivilisierte Gesellschaft zusammenhalten kann und muss.

Seite 10

Michalke macht Schluss

Das renommierte Jazz-Festival in Moers braucht eine neue künstlerische Leitung. Nach monatelangen Querelen um die Finanzen löste der langjährige Leiter Reiner Michalke seinen Vertrag vorzeitig auf. Der Aufsichtsrat der Moers Kultur GmbH habe Michalkes Rücktrittsangebot bereits vergangene Woche einstimmig angenommen, sagte Geschäftsführer Dirk Hohensträter am Freitag auf Anfrage. Michalke hatte das...

Aus Luthers Leben

Das Leben des Reformators Martin Luther (1483-1546) wird ab Sonntag in einer Kunstausstellung im Augusteum in Wittenberg präsentiert. Mit 260 Exponaten werde so erstmals die Biografie des Theologen anhand szenischer Darstellungen vermittelt, sagte der Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, Stefan Rhein, am Donnerstag in Wittenberg. Gezeigt werden unter anderem Werke bedeutend...

Ins Höhere

Ein Jahrhundert kippt nicht einfach so weg. Es stirbt Leben für Leben. Nathalie Sarrault, Alain Resnais, Alain Grobbe-Rillet, Claude Simon, jetzt Michel Butor. »Nouveau Roman«, »Nouvelle Vague« - erst ästhetisches Vergehen in den Augen der Konventionalisten, jetzt wahrlich: Vergangenheit. In Kino und Literatur Frankreichs. Auch Michel Butor ist tot. Wie finden, wie zerstreiten sich in einem Bewuss...

ndPlusSabine Neubert

Leben bis zum Limit

Es sind drei Gesichtspunkte, die dem Roman von vornherein das Interesse von Lesern sichern dürften. Da ist zum einen der Spanische Bürgerkrieg, Vorhölle des Zweiten Weltkriegs, über den viele bedeutende Schriftsteller geschrieben haben, der bekannteste von ihnen Ernest Hemingway. Die Aus- und Nachwirkungen in Spanien beschäftigen große Gegenwartsautoren wie Javier Marías oder Carlos Ruiz Zafón noc...

ndPlusKlaus Bellin

Der Tod in allen Ecken

Goethe wurde mit 82 Jahren älter als seine meisten Zeitgenossen. Solch eine Zeitspanne birgt aber auch Risiken: Dem Dichterfürst begegneten „Krankheiten, Krieg und Katastrophen“, wie Jochen Klauß beschreibt.

Seite 11
ndPlusThomas Wolfer

Der Weg zum Olympiasieg

Hier ein Selfie mit den Fans, dort noch ein strahlendes Lächeln in die Fernsehkameras: Nach ihrem Olympiasieg sind die Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst gefragt wie nie. Zurück in Deutschland reicht ihre Zeit nicht einmal ansatzweise aus, um alle Wünsche und Anfragen zu erfüllen. Nun wird sogar ein Kinofilm über das Duo aus Hamburg produziert.»Wir dürfen eine einmalige Gesch...

Anne Grimm, Leipzig

Leipzigs Handballer erwarten ein schweres Jahr

Der SC DHfK Leipzig hat sein Fundament für die zweite Bundesliga-Saison noch breiter aufgebaut. Ziel ist erneut der Klassenverbleib, denn die Liga ist stärker als in der vergangenen Spielzeit.

Martin Henkel

Ausgerechnet Hoffenheim

Drei Spieler, drei Co-Trainer, der Chefscout und der Sportdirektor: RB Leipzig hat viel Hoffenheim in sich, wenn es am Sonntag gegen 1899 geht. Vor allem Ralf Rangnick verbindet viel mit dem Gegner.Von Martin Henkel, LeipzigAn diesem Sonntag beginnt für RasenBallsport Leipzig die erste Saison in der 1. Fußball-Bundesliga. Und das ausgerechnet in Hoffenheim. Das Spiel ist eine Art Familientreffen. ...

Seite 12
ndPlusAlexander Isele

»40 Millionen sind auch keine Garantie«

Zum Bundesligaauftakt gastiert
 Aufsteiger SC Freiburg bei Hertha BSC. Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier 
erläutert, wie schwierig
der Spagat zwischen kurzfristigen
 Erfolgen und langfristiger Planung
für kleine Vereine ist.

Seite 13

NPD scheitert vor Gericht

Die rechtsextreme NPD in Berlin ist mit dem Versuch, einen Kongress abzuhalten, am Bezirk Neukölln gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte die Entscheidung des Bezirks, der NPD die Halle zu verweigern, wie eine Sprecherin am Freitag sagte. Der Bezirk hatte argumentiert, die NPD habe keinen ausreichenden Bestuhlungsplan vorgelegt und das notwendige Brandschutzkonzept nicht erfüllt. dpa/n...

BER bleibt wacklig

»Niemand kann heute eine Garantie abgeben, dass es mit der Eröffnung 2017 klappt. Aber wir haben eine Chance«, sagte Flughafenkoordinator Engelbert Lütke Daldrup (SPD) der »Berliner Zeitung«. Man wolle diesen Zeitplan unter Aufbietung aller Reserven schaffen. Nach seinen Angaben verzögert sich eine für August erhoffte wichtige Genehmigung um vier bis sechs Wochen. Es könne aber weiter gebaut werde...

Feind und Kupferstecher

Ein starkes Stück! Nicht schlecht staunte Jan Eckhoff (LINKE), als er neulich in Wiesenburg Wahlplakate von Sven Schröder (AfD) mit der Parole »Gestalten statt nur verwalten!« erblickte, denn zu diesem Zeitpunkt hingen schon eine Woche lang in Bad Belzig seine eigenen Plakate mit dem Slogan »Gestalten statt verwalten«. Eckhoff will Bürgermeister von Bad Belzig werden, Schröder Landrat von Potsdam-...

Nicolas Šustr

Angstfaktor Verdrängung

Selbst bei städtischen Wohnungsbaugesellschaften droht Verdrängung durch Sanierung. Das ist eine der vielen Herausforderungen im Großressort der Stadtentwicklung. Unser dritter Prüfstein der nd-Serie zur Abgeordnetenhauswahl.

Seite 14
Steffi Bey

Konsum statt Kultur

Nach dem Abriss des Lichtbildtheaters sollen am Helene-Weigel-Platz ein Supermarkt und Senioreneinrichtungen entstehen. Nicht allen gefällt das.

ndPlusAndreas Fritsche

Wandern ab Mahnmal Gleis 17

Die nd-Leserwanderung beginnt am 18. September von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Grunewald. Ziel der Wanderung ist der »Alte Krug« in Dahlem.

Andreas Fritsche

Attacken und Attentate

In 35 Orten Brandenburg ereigneten sich Übergriffe, davon allein acht in Cottbus und sechs in Frankfurt (Oder).

Seite 15

Wuselknoten

Frankfurt am Main. Die S-Bahnen rollen wieder im Frankfurter Tunnel - einer der am meistbefahrenen Bahnstrecken Deutschlands. Der Frankfurter Hauptbahnhof gehört zu den größten Verkehrsknotenpunkten Europas. Rund 450 000 Menschen durchqueren Schätzungen zufolge jeden Tag das 1888 eröffnete Gebäude. Rund um den Hauptbahnhof gibt es aber noch so manch andere Baustelle - mindestens bis 2020. So werde...

Und wieder rockt der Förster

Jedes Jahr kommen prominente Musiker auf den Forsthof von Birgit und Horst Lohmeyer nach Jamel. Das von ihnen initiierte zweitägige Musikfestival gilt als politisches Zeichen gegen Neonazis.

Vincent Körner

Thüringens LINKE pfeift SPD zurück

Die Thüringer Landesmigrationsbeauftragte Mirjam Kruppa hat sich gegen eine Wohnsitzauflage für Geflüchtete in Thüringen ausgesprochen - was bei der SPD auf Kritik stößt. Das wiederum findet die Linkspartei nicht in Ordnung - und pfeift den Koalitionspartner deutlich zurück: Es gebe »höchstes Unverständnis« über Äußerungen unter anderem des Innenministers Holger Poppenhäger. Poppenhäger hatte zuvo...

Dieter Hanisch

Langer Atem gegen »TØnsberg«

Der Mietvertrag ist abgelaufen und die Bürger aus Glinde vor den Toren Hamburgs protestieren seit Jahren. Trotzdem will der rechte Laden seinen Platz nicht räumen. Die Glinder aber geben nicht auf.

Seite 16

Im Garten mit Zlata Razdolina

Zlata Razdolina, eine Grande Dame des Jewish Jazz, ist zu Gast bei »Jazz in the Garden«. Geboren in Leningrad, tourt Zlata Razdolina mit ihren national und international vielfach ausgezeichneten Werken um die ganze Welt. Das Repertoire der Musikerin umfasst mehr als 600 Kompositionen, für die sich Razdolina von klassischen Werken der russischen und israelischen Literatur inspirieren lässt oder den...

Zeichen der Hoffnung

Das Goethe-Institut der syrischen Stadt Damaskus öffnet im Herbst für zwei Wochen in Berlin. In einem leer stehenden Ladenlokal soll ein Exil-Raum für Kunst und Kultur sowie den Austausch syrischer Künstler entstehen. Das 1955 gegründete Institut in Damaskus musste 2012 aus Sicherheitsgründen schließen. »Viele Menschen, die dem Goethe-Institut Damaskus verbunden waren, mussten das Land verlassen u...

Mythos Golem

Cyborgs, Roboter, Androide: Das Jüdische Museum Berlin widmet sich in seiner neuen Ausstellung »Golem« dem Mythos vom Menschen, der künstliches Leben erschaffen kann. Die Ausstellung ist vom 23. September bis zum 29. Januar zu sehen und präsentiert auf 900 Quadratmetern rund 120 Exponate, darunter Leihgaben aus New York und Jerusalem, teilte das Museum am Freitag in Berlin mit. Gezeigt werden unte...

Atonalität zur Schau gestellt

Zum 150. Geburtstag des Komponisten Ferruccio Busoni (1866-1924) würdigt die Stiftung Preußischer Kulturbesitz den Dirigenten und Klaviervirtuosen mit einer Ausstellung. Unter dem Titel »Busoni. Freiheit für die Tonkunst!« werden vom 4. September bis zum 8. Januar in der Berliner Kunstbibliothek unter anderem Briefe, Grafiken und Kunstwerke gezeigt, darunter von Pablo Picasso und dem italienischen...

Begegnung für Millionen

Bundesbauministerin Barbara Hendricks und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller haben das geplante interreligiöse »House of One« in Berlin als herausragendes Projekt für Integration und Dialog gewürdigt. Das Drei-Religionen-Haus am Petriplatz mit christlicher, jüdischer und muslimischer Beteiligung sei »das richtige Projekt zur richtigen Zeit«, sagte Hendricks am Freitag in Berlin bei d...

ndPlusBritta Schultejans und 
Sophie Rohrmeier, Bayreuth

Die Geigen gehen, der Zaun bleibt

Die Bayreuther Festspiele 2016 werden ihre Spuren hinterlassen auf dem Grünen Hügel - aber womöglich anders, als es dem einen oder anderen Wagnerianer lieb ist. Denn der beeindruckende Zaun, in diesem Jahr aus Angst vor Terror um das Festspielhaus gezogen, wird bleiben. »Es wird weiterhin einen Zaun geben, und die Tore werden geschlossen sein«, sagt Festspiel-Geschäftsführer Holger von Berg. Hätte...

ndPlusSebastian Loschert

Bastard mit Bühne

Unweit vom lärmenden und quirligen Rosenthaler Platz, doch in einer ruhigen Seitenstraße, leuchtet ein neonrotes »Z« an einer Häuserwand. Es verweist auf eine Tür, hinter der der Besucher eine dezent beleuchtete Cocktailbar entdeckt. Das Auge fällt auf eine vielfältige Auswahl an Alkoholika hinter der Bar, ein halbes Dutzend Barhocker davor, Kerzen auf Vintage-Tischen, an die Wand geworfene Projek...

Hendrik Lasch, Leipzig

Machtprobe im Kinosaal

Der als Denkmal geschützte frühere Kinosaal der Staatssicherheit in Leipzig soll von zwei Museen gemeinsam genutzt werden. Doch das Museum »Runde Ecke« weigert sich, den Raum freizugeben.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Als die Puhdys aufgehört haben, waren die Bandmitglieder zusammen 344 Jahre alt. Das klingt nach viel, aber der Grönlandhai lacht darüber. Was hat der 1624 geborene Hai-Opa nicht schon alles erlebt?

Seite 18
ndPlusFlorian Schmid

Von Luther Blisset zu Wu Ming

Die Praxis, als Kollektiv Prosa zu verfassen gibt es kaum, so wie das Luther Blisset / Wu Ming seit mehr als fünfzehn Jahren tun. Sachbücher werden dagegen häufig von Politgruppen in Gemeinschaftsarbeit verfasst. Sieben Romane und einen Essayband hat das Kollektiv mittlerweile veröffentlicht. Auf Deutsch erschien zuletzt der Roman »54«, im September kommt mit »Altai« ein Roman heraus, der inhaltli...

Florian Schmid

Diese Revolution 
hat kein Gesicht

Ein italienisches Autorenkollektiv schreibt seit knapp 20 Jahren historisch-politische Romane über die Geschichte 
linker Bewegungen, 
ihr Scheitern und ihre Träume. Zu fünft schreiben sie unter "Wu Ming".

Seite 19

Die Jagd mit dem Falken

Als es krachte, war ich noch wach. Ich saß bei Kerzenlicht am Tisch, blätterte in Anzeigen und Anschuldigungen und lernte Namen und Adressen von Spionen auswendig. Meine Trommelfelle schienen zu platzen, der Fußboden bebte und ein Hagel aus Glassplittern und Putz ging auf mich nieder, wovon ich noch Tage später Reste in meinen Haaren fand. Im Zimmer war es jetzt dunkel. Nur in der Fensteröffn...

Seite 20

Lyrikpresse von Wolfgang Hübner

Aus: Tagesspiegel, Frankfurter Rundschau, taz, Süddeutsche Zeitung, junge Welt, FAZ; Foto: plainpicture/AWL/Christian Kober...

Nachrufe

Lou Pearlman 19. 6. 1954 - 19. 8. 2016 Er sei »nicht der beste Geschäftsmann« gewesen, aber »er hat mich entdeckt«. So beschreibt Pop-Sternchen Aaron Carter sein Verhältnis zum Musikmanager und Schneeballsystem-Betrüger Lou Pearlman. Und längst nicht nur Carter wurde vom »Big Poppa« gerufenen Pearlman entdeckt; man kann sogar behaupten, dass ohne den Manager die Popwelt eine andere wäre....

Nachrufe

Donald Henderson 7. 9. 1928 - 19. 8. 2016 Wenn man sich die Schwierigkeiten und Rückschläge durch religiöse Fanatiker und finanzielle Engpässe bei der aktuellen Impfkampagne zur endgültigen Ausrottung der Kinderlähmung ansieht, dann mutet der Erfolg von Donald Henderson ganz unglaublich an. Denn seinem Geschick ist es zu verdanken, dass wir überhaupt schon mal eine gefährliche Infektions...

ndPlusBarbara Barkhausen

Ein langärmliges Missverständnis

Aheda Zanettis Inbox ist voll mit Emails aus der ganzen Welt. Ihre Erfindung - der Burkini, zusammengesetzt aus Burka und Bikini - hat schon seit Jahren globales Interesse erregt. Doch seit der zweiteilige Badeanzug, der Arme, Beine und Kopf bedeckt und nur das Gesicht frei läßt, in Frankreich ins Kreuzfeuer geraten ist, explodierte das Interesse an dem Kleidungsstück. In den vergangenen acht...

Seite 21
Carsten Prien

Lästig, das fühle ich

Lästig, das fühle ich, muss ich wohl zum Teil sein. Man hatte mich untergebracht, ich war konstruiert, man wusste aufs Genauste, was an mir war. Nun soll man mit mir von vorn anfangen und einsehen, dass doch etwas in mir gewesen, von dem man nicht wusste.« Das sind Worte Friedrich Wilhelm Jospeh Schellings vom Beginn des Wintersemesters 1841/42. Und sie treffen auch heute noch ins Schwarze. N...

Seite 22

Lösung Nr. 223

Beim letzten Mal fragten wir nach der Physikerin Iréne Joliot-Curie. Gewonnen haben: Sigrun Tanneberger, Berlin Joachim Schwarz, Droyßig Simone Jeschek, Hamburg. Rätselantworten per Post an: neues deutschland, Steckbrief, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, oder per E-Mail an: steckbrief@nd-online.de Die Einsender/Gewinner erklären sich mit der Veröffen...

ndPlusLeo Fischer

Kampfsportler

Ja, diese Gesellschaft wird weiter Kriege führen, wohl auch führen müssen. Aber könnten die damit Beauftragten Mordbuben und -mädel bitte den Anstand haben, wenigstens nicht so eine schrecklich gute Laune dabei zu haben?

Ein grandios verpfuschtes Leben

Er wurde als viertes von sieben Kindern einer verarmten Adelsfamilie geboren. Sein Vater war als Chirurg tätig und zog mit der Familie von einer Stadt in die andere. Seinen ersten Unterricht erhielt der aufgeweckte Junge von einem Dorfpfarrer, danach schrieb er sich an der Universität ein, um Theologie zu studieren. Schon während dieser Zeit zeigte sich seine außergewöhnliche literarische Beg...

ndPlusRegina Stötzel

Heiliges Patchwork

Wenn sich die AfD zum »traditionellen Familienbild« bekennt, ist klar, was damit gemeint ist: Vater, Mutter, Kinder; Eltern verheiratet, Kinder leiblich - allesamt biodeutsch, adrett und geeignet für die Rama-Werbung. Doch auch wenn weniger Konservative irgendwas für Familien fordern, hat man ungefähr diese Normvorstellung im Kopf. Tatsächlich findet sich nicht einmal in jedem fünften Haushalt in ...

Seite 23
ndPlusFelix Bartels

Der Wettkampf hinterm Wettkampf

Beginnen wir mit dem Eigenartigen. Niemand interessiert sich für Doping. Der Satz muss für wahr gelten, denn während tatsächlich sehr oft über Doping gesprochen wird, beweist die Art, wie es geschieht, dass Doping selbst überhaupt kein Thema ist und im Reden darüber ganz andere Probleme bearbeitet werden. Ich versuche, mich verständlich zu machen. Es sollte nicht länger dauern als ein 3000-Meter-L...

Seite 24
Lena Tietgen

Es gibt keine wertfreie Forschung

Bevölkerungsdichte und Hunger, Frieden und Abrüstung, Klima und Energie gelten spätestens seit den 1980ern als vordringliche und nur gemeinsam zu lösende Aufgaben. Allerdings kommen internationale Politik wie auch Wissenschaft diesen nur schleppend nach. Frühere Initiativen, wie »Naturwissenschaftler für den Frieden« oder die Friedensinstitute, können heute als gute Beispiele dienen, wenn es um di...

tgn

Bildungslexikon

Wissenschaftszentrum Berlin. Das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) wurde 1969 von Abgeordneten aller Fraktionen des Bundestages initiiert. Als gemeinnützige GmbH finanziert es sich zu 75 Prozent über den Bund und zu 25 Prozent über das Land Berlin. Diese sind zugleich Gesellschafter. Das WZB versteht seine Arbeit als »problemorientierte Grundlagenforschung« zur »politische...

ndPlusLena Tietgen

Wissenschaft in Mitverantwortung

2011 veröffentlichte zeit.de Auszüge des Vortrags »Forschung heißt, Verantwortung für die Zukunft zu tragen« von Altkanzler Helmut Schmidt. In ihm insistierte Schmidt auf die ethische Dimension, die die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts maßgeblich prägen sollte. Ausgangspunkt war eine Skizze globaler Problemfelder, für die die Wissenschaft Antworten finden muss. Da sei, so Schmidt, das Bevölkerung...

ndPlusManfred Ronzheimer

Heraus aus dem Elfenbeinturm!

Im Jahr 2009 fasste erstmals das »Service Learning« an deutschen Hochschulen Fuß. Darunter wird »Lernen durch gesellschaftliches Engagement« verstanden. In Lehrveranstaltungen helfen Studierende etwa Straßenkindern und Asylbewerbern, gestalten mit Senioren Webseiten oder motivieren Studienabbrecher zum nächsten Anlauf. Das Besondere: Für die praktische Lebenshilfe gibt es zugleich Leistungspunkte ...

Seite 25

Wochen-Chronik

26. August 1921 Die zwei Ex-Marineoffiziere Heinrich Tillessen und Heinrich Schulz, Angehörige der rechtsradikalen Organisation Consul, erschießen in Bad Griesbach im Schwarzwald den Zentrumspolitiker Matthias Erzberger. Er war wegen seiner Friedensbemühungen nach dem Ersten Weltkrieg stark angefeindet worden. Den Mördern, nach denen nur halbherzig gefahndet wird, gelingt die Flucht ins Ausla...

Antiquiert

Als in Rio de Janeiro bei einer Siegerehrung der Lautsprecher ausfiel, haben unsere tapferen Ruder-Goldjungs a cappella die dritte (einzig noch singbare) Strophe der Nationalhymne geschmettert. Respekt, sie waren textsicher. Was man von den wenigsten Deutschen behaupten kann; selbst professionelle Sänger patzten schon. Man erinnere sich an Sarah Connor , die in der Münchner Allianz-Arena intoniert...

Nelli Tügel

Unendlich ermattete Menschen

Ende August 1920 begibt sich Grigori Sinowjew - zu dieser Zeit Vorsitzender der Dritten (Kommunistischen) Internationale - auf eine fünftägige Reise mit dem Zug von Moskau nach Baku in Aserbaidschan. Dort soll der »Erste Kongress der Völker des Ostens« stattfinden. Über 2000 Delegierte aus der arabischen Welt, dem Iran, dem Kaukasus, der Türkei, Indien und weiteren Ländern folgen der Einladung der...

Seite 26

Beinprothesen aus Plastikmüll

Tausende Menschen verlieren jedes Jahr durch Landminen und Bomben Arme oder Beine. Doch nur die wenigsten von ihnen können sich eine teure Prothese leisten. Schätzungsweise 80 Prozent der Menschen mit Behinderung leben in Entwicklungsländern. Ein Nürnberger Forscher will diesen Menschen möglichst preisgünstig mit Hilfsmitteln versorgen. Seine maßgeschneiderten Prothesen sollen aus dem 3D-Drucker k...

ndPlusDirk Eidemüller

Heiße Energiequelle

Wo immer Energie umgesetzt wird, wird - gewissermaßen als Abfall - Wärme frei. Dies ist eine unabwendbare Konsequenz aus dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik. Je höher der Wirkungsgrad eines Prozesses, desto geringer ist die anfallende Abwärme. Im Umkehrschluss heißt das aber: Bei Prozessen mit eher mäßigem Wirkungsgrad - und das sind viele technische Prozesse - entsteht reichlich ungenutzte Ab...

Seite 27
ndPlusMartin Koch

Kulturtransfer über die Balkanroute

Unter den vielen Revolutionen der Menschheitsgeschichte war sie vielleicht die bedeutendste: die Neolithische Revolution. Vor etwa 10 000 Jahren, am Beginn einer Periode, die man heute Jungsteinzeit (Neolithikum) nennt, gaben die Menschen in einigen Regionen Vorderasiens das unstete Dasein als Jäger und Sammler auf und gingen zu einer bäuerlich-produktiven Lebensweise über. Sie wurden sesshaft, ba...

Seite 29

Denkspiellösung »Mit und gegen«

Am 13./14. August ging es »Mit dem und gegen den Strom«, und gefragt war nach der Eigengeschwindigkeit des Ruder-Vierers. Richtig hatte es auch Andrea Biro aus Potsdam, die für den Buchpreis ausgelost wurde. Sie erhält den Roman »Roxy« von Dietmar Sous aus dem Transit Verlag. Es gab eine Reihe interessanter verbaler Lösungsansätze sowie einige kürzere mathematische, die sich in Nuancen unters...

gra

Das O-Runde muss ins H-Tor

Das hockeyähnliche Mannschaftsfeldspiel Camogie ist die von Frauen ausgeübte Version des irischen (Männer-)Hurlings. Zwischen beiden Varianten gibt es nur geringe Unterschiede: Camogie dauert 60 Minuten, Hurling zehn Minuten länger. Außerdem wird das untere, metallene Ende der Schlagstöcke beim Camogie mit einem Plastiktape umwickelt, um vor Verletzungen zu schützen. Je 15 Spielerinnen (inklu...

Udo Bartsch

Spannung bis Runde 24

Das beste Spiel der Welt - sagen die Fans im Internet. Im Ranking des US-amerikanischen Brettspielportals Boardgamegeek schoss »Pandemic Legacy« binnen weniger Monate auf Platz eins. Was es so noch nie gab. Nur Hype oder berechtigt? Überwiegend Letzteres! Zwei Autoren haben ihre besten Ideen gebündelt. Matt Leacock steuert das Szenario und die Kernmechanismen bei. Wie schon in seinem preisgek...

ndPlusMike Mlynar

Dickes Ding

Im Alltag ist die Sache ja meist ziemlich egal. Ob man nämlich glaubt, eine Erklärung für einen bestimmten Sachverhalt zu haben oder ob man um die Gründe tatsächlich auch weiß. Für den, der gern länger im Café sitzt, macht es keinen Unterschied, ob der Cappuccino einfach wegen der Milch obenauf wesentlich länger warm bleibt als ein normaler Kaffee oder ob es dafür einen ganz speziellen Effekt gibt...

René Gralla

Schlagstarke Sternsucherin

Mit fernen Objekten, die in den Tiefen des Raums ihre Bahnen ziehen, kennt sie sich aus. Gráinne Temple absolviert momentan an Münchens Universität ein Graduiertenstudium in Astrophysik. Ihre Abschlussarbeit wird sie über Galaxien sphärischer Ausmaße schreiben, die sich als Teile zu einem Megahaufen zusammenballen. Irgendwie passt es da, dass die Freizeit der 23-jährigen Irin ebenfalls von fl...

Seite 30

Infos

Allgemeine Infos: South African Tourism country.southafrica.net/sat/content/de/de/Erleben:Besonders gute Tourangebote bieten »Soweto Bicycle Tours« - hier kann man die Townships per Radtour oder im dreirädrigen, benzingetriebenen Tuk Tuk-Mobil erkunden, jeweils unter Führung von Guides.www.sowetobackpackers.com Weitere Anbieter: www.face2face.co.za; www.imbizotours.co.za Nelson Mandela Haus: www.m...

ndPlusStephan Brünjes

Im Tuk Tuk durch die Townships

Mit 13 sieht Lungi aus wie 16. Darum stoppen Polizisten ihn 1978 in Johannesburg, verlangen barsch sein Pass-Book - die von Farbigen ab 16 Jahren bei sich zu tragende Eintrittskarte in die »weiße« Stadt, wo Schwarze als billige Arbeitskräfte gefragt, als Bewohner hingegen unerwünscht sind. Hausen muss Lungis Familie damals - wie Millionen andere - vor den Toren von Südafrikas größter Metropole in ...

Seite 31
Heidi Diehl

Mauritius’ Farben

Sollte ich Mauritius Farben zuordnen - es wären rot und braun, und zwar in allen möglichen Schattierungen. Einspruch!, werden jetzt viele rufen: Die Insel ist blau wie das Meer, grün wie das tropische Paradies und gelb wie die Sonne! Zugegeben, so kann man sie auch sehen, aber nicht, wenn man - statt sich am Strand zu aalen - sich auf den Weg macht, die besten Hinterlassenschaften der einstigen Ko...

Seite 32
ndPlusJens Malling

Der Geschmack der Ukraine

Schaumwein aus Trauben von der Krim verfügt über eine lange Tradition und gehört zu den besten der Welt. Aber die russische Annexion der Halbinsel und die Nähe zur Frontlinie verschärfen die Bedingungen für den Hersteller.