Seite 1

Müller will AfD Grenzen setzen

Berlin. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller (SPD), schließt die Einführung eines politischen Bezirksamtes nach der Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2016 nicht aus. In einem Interview mit »neues deutschland« sagte der Spitzenkandidat der SPD auf die Frage, ob eine dafür notwendige Verfassungsänderung Gegenstand von Koalitionsverhandlungen werden könnte: »Das könnte sein, ja...

BND pfeift auf Gesetze

Berlin. Der Bundesnachrichtendienst (BND) verstößt bei seiner elektronischen Aufklärung offenbar systematisch gegen Bestimmungen des Datenschutzes. Das geht aus einem Bericht der Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hervor, der am Freitag den Weg in die Medien gefunden hat. Darin werden dem BND acht massive Rechtsverstöße attestiert, »die herausragende Bedeutung haben und Kernbereiche der A...

Hartz IV erneut verschärft

Berlin. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat mit neuen Anweisungen für den Umgang mit »sozialwidrigem Verhalten« von Hartz-IV-Beziehern für Irritationen gesorgt. Demnach sollen Vermittler und Betreuer künftig eine härtere Gangart einschlagen, wenn Betroffene selbstverschuldet oder fahrlässig in Not geraten, berichtete die »Bild«-Zeitung am Freitag. Das Blatt beruft sich dabei auf neue »fachliche ...

Unten links

Die Opposition im Bundestag kann nicht punkten mit purer Größe und Stimmenmacht. Weshalb Strategie und Taktik der LINKEN darauf ausgerichtet sind, die Koalition im Tempo zu schlagen. Immer einen Schritt schneller zu sein. Wie am Freitag. Eine Distanzierung der Bundesregierung war angekündigt von der Armenier-Resolution, die der LINKEN so wichtig ist. Eine halbe Stunde nach Beginn der Regierungserk...

Uwe Kalbe

Distanzübungen

Überall sind die Resolutionen zum Völkermord an den Armeniern Resultat innenpolitischer Einflussnahmen, Standortbe- und erkundung von Fraktionen. Außenpolitiker müssen anschließend die diplomatischen Scherben aufräumen.

Blockupy in Berlin

Trotz Polizeigewalt und Kessel: Mit vielen Aktionen hat das Bündnis Blockupy am Freitag in Berlin gegen die Zumutungen der herrschenden Verhältnisse, gegen Rassismus und neoliberale Kürzungspolitik protestiert.

ndPlusGuido Speckmann

Merkel dementiert Kniefall vor Erdogan

Angela Merkel und Regierungssprecher Seibert betonen, die Armenier-Resolution des Bundestages sei nicht rechtsverbindlich. Ihre Äußerungen werden unterschiedlich bewertet.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Ausschuss wider die Zauberlehrlinge

All das, was der NSA-Untersuchungsausschuss mühsam über den US-Geheimdienst zusammentragen, kratzt die Agenten in Fort Meade kaum. Dennoch macht die Ausschussarbeit Sinn - sie hilft, vor der eigenen Tür zu kehren.

ndPlusFabian Lambeck

Sozialwidrige Sanktionen

Das eigentlich Neue an Paragraf 34, der im Zuge der Hartz-IV-Novelle überarbeitet wurde, ist, dass man nun auch Leistungen erstatten soll, wenn man seine Hilfebedürftigkeit »aufrechterhalten, erhöht und nicht verringert« hat.

Olaf Standke

Fehlstellen in Hangzhou

So viele wichtige Staatenlenker wie noch nie treffen sich derzeit zum G20-Gipfel. Doch es fehlt der notwendige alternative Druck, sich endlich auf Wirtschaftsmodelle zu verpflichten, die ein menschenwürdiges Leben für alle ermöglichen.

Hagen Jung

Heimlicher Kandidat

Bernd oder Bernd? Auf diese Frage hatte sich zuletzt das Gemunkel um den künftigen Landeschef und Spitzenkandidat der Niedersachsen-CDU zur Landtagswahl reduziert. Vom Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Ulf Thümler, auch gehandelt, ist in puncto Kandidatur kaum noch etwas zu hören. Und nachdem Landtagspräsident Bernd Busemann am Freitag erklärt hat, er stehe für den Landesvorsitz nicht zur Verf...

Seite 3

Fahrende Flops

Was haben Sie beim Autofahren im Sommer an den Füßen? In Deutschland ist zum Glück alles geregelt, so auch das: Jeder habe sich so zu verhalten, schreibt die Straßenverkehrsordnung vor, »dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird«. Was das für das Schuhwerk heißt, haben jetzt Wissenschaftler herausgefunden: Autofahren mit F...

Rousseffs Absetzung

El País, SpanienSchlag gegen Demokratie Die Absetzung der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff stellt einen Schlag unter die Gürtellinie für den institutionellen Betrieb eines Landes dar, das sich in Jahrzehnten und mit großer Mühe in ein Beispiel für eine gefestigte Demokratie für die ganze Region verwandelt hatte. Die politischen Parteien, die dafür verantwortlich sind, haben ungerechterwe...

Tom Strohschneider

Eine andere Mobilität ist möglich

Die Debatte über Autonomes Fahren wird beherrscht von einem Denken der Vergangenheit. Die Potenziale einer schönen neuen Welt werden links liegen gelassen. Dabei wäre Mobilität als öffentliches Gut gestaltbar.

Seite 4
Seite 5
ndPlusRené Heilig

Geht doch - Heckler&Koch traf mit G36

Nach massiver Kritik aus höchsten Ministeriumskreisen und jahrelangem Hin und Her entschied nun die 8. Zivilkammer des Koblenzer Landgerichtes die Frage, ob die vor Jahrzehnten geschlossenen G36-Beschaffungsverträge Gewährleistungsansprüche der Bundeswehr rechtfertigen. Nein, sagte der Richter und entschied damit lediglich, dass das Verteidigungsministerium keinen müden Euro bekommt. Das Sturmgewe...

René Heilig

Schwerwiegende Rechtsverstöße

Nach neuerlichen Berichten über massive Gesetzesverstöße durch den BND werden parteiübergreifend Konsequenzen gefordert. Doch die Große Koalition will nur das Gesetz nachbessern. Ein wenig.

Seite 6
Simon Poelchau

Die Arbeit konzentriert sich weiter

Der Arbeitsmarkt driftet immer weiter auseinander. Wer einmal eine reguläre Vollzeitstelle ergattert hat, der kann sich immer häufiger nicht vor Überstunden, Wochenenddiensten und Maloche am Abend schützen. Dabei wird in der Republik insgesamt nicht mehr gearbeitet. Die vorhandene Arbeit wird sogar auf immer mehr Hände und Köpfe verteilt.Arbeiteten etwa vor 20 Jahren 1,3 Millionen Beschäftigte meh...

ndPlusFabian Lambeck

Hartz IV wird noch schärfer

Von vielen Medien unbeachtet, hat sich in der umstrittenen Hartz-IV-Novelle von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ein Paragraf versteckt, der es in sich hat. Die »Bild« brachte es am Freitag in gewohnt knapper Diktion auf den Punkt: »Jobcenter können jetzt die Stütze schneller streichen«. Der Artikel bezog sich auf den neuformulierten Paragraf 34 des Sozialgesetzbuches II, das Hartz IV r...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Bevor es stürmt

»Die Menschen denken, sie kommen jetzt in einen sicheren Hafen. Tatsächlich erwartet sie die sichere Hölle.« Das erklärte Mitte der Woche die Bürgermeisterin von Lampedusa, Giusi Nicolini, nachdem an nur einem Tag 1200 Flüchtlinge in das Auffanglager auf der Insel gebracht worden waren. Tatsächlich sind derzeit alle Unterkünfte in Italien überfüllt. In den ersten acht Monaten 2016 sind mehr Flücht...

Tom Strohschneider

Wer das tatsächlich schafft

Die »Willkommenskultur« ist ein politisches Etikett, das viele Politiker sich gern anheften. Die ehrenamtliche Arbeit machen andere. Eine Spurensuche, die schlagzeilenträchtige Umfrageergebnisse korrigiert.

Seite 7
Martin Ling

Marsch auf Caracas bleibt friedlich

Der große Zusammenstoß blieb aus: Über eine Million Venezolaner demonstrierten in Caracas für ein Referendum über Präsident Maduro, dessen Anhänger seinerseits ebenfalls auf die Straßen gingen.

Seite 8

Eine Gewerkschaft für VW

Eine US-Bundesbehörde hat der Gewerkschaft UAW das Recht zugesprochen, Mitarbeiter des dortigen VW-Werks zu vertreten. Der Konzern will vor Gericht ziehen.

Samsung ruft neues Phablet zurück

Seoul. In ersten Testberichten hatte das neue Riesen-Smartphone von Samsung, das Galaxy Note 7, noch Bestnoten erzielt. Doch schon kurz nach der Auslieferung der ersten Geräte in Südkorea und China tauchten auch Berichte über massive Probleme auf. Nun hat der koreanische Elektronikriese die Reißleine gezogen und den Verkauf wegen Brandgefahr gestoppt. Dies teilte Samsung am Freitag in Seoul mit. ...

ndPlusRobert D. Meyer

Technik gegen die German Angst

Auf dem Berliner Messegelände hat am Freitag die IFA ihre Tore für Besucher geöffnet. Bis zum 7. September zeigen hunderte Hersteller Technikneuheiten. Besonders im Trend: vernetzte Haushaltsgeräte.

Seite 9

Brillant

In Robert Schumanns Zwickauer Geburtshaus diskutieren an diesem Wochenende Wissenschaftler über das berühmte und brillante Künstlerehepaar Clara und Robert Schumann (1810-1856). Wie der Leiter des Hauses, Thomas Synofzik der Deutschen Presse-Agentur sagte, gehe es dabei u. a. um unterschiedliche Auffassungen des Paares, welche Klavierwerke Roberts durch Clara aufgeführt werden sollten. Seit 1976 t...

Großformatig

Das Max Ernst Museum in Brühl zeigt ab Sonntag eine Werkschau des spanischen Künstlers Jaume Plensa. Der 1955 geborene Katalane zählt international zu den bedeutendsten Bildhauern der Gegenwart. Die Ausstellung »Jaume Plensa - Die innere Sicht« präsentiert bis zum 15. Januar u. a. eine umfangreiche Installation mit 14 Holzköpfen und mehrere großformatige Skulpturen. Plensa ist bekannt für seine gr...

Altmodisch

Man kann auch im Kino nicht immer alles neu erfinden, aber man kann den alten Geschichten eine neue Form geben, zumindest in technischer Hinsicht. Der deutsche Regisseur Wim Wenders, lange Zeit Hauptverantwortlicher dafür, dass dem deutschen Film im europäischen Kino ein Platz von Rang erhalten blieb, präsentierte auf dem Festival in Venedig sein neustes Werk, den 3D-Film »Les Beaux Jours d Aranju...

Tobias Riegel

Abschiedskultur

Den schnellen Wechsel von Volksverhetzung auf »Willkommenskultur« vor genau einem Jahr haben nicht nur die »Nachdenkseiten« als »beeindruckende Machtdemonstration der Meinungsführer« empfunden: Das selbe Personal (vom »Bild«-Redakteur bis zum Provinzpolitiker), das noch Tage vorher in jahrelanger Tradition gegen Flüchtlinge gewettert hatte, forderte nun Toleranz gegenüber den bedrängten Neuankömml...

Ingolf Bossenz

Das Heilige ist der Schein des Heilen

Die Heiligsprechung der katholischen Ordensschwester und Missionarin Mutter Teresa in Rom werden an diesem Sonntag Hunderttausende vor Ort und Hunderte Millionen weltweit vor Fernsehern, Tablets oder Smartphones verfolgen.

Seite 10

What would you do?

Der US-Skandalrapper Chris Brown hat seine Festnahme wegen einer mutmaßlichen bewaffneten Attacke auf eine Miss-Wahl-Gewinnerin zu einem neuen Song verarbeitet. Das am Donnerstag ins Internet eingespeiste Lied steht unter dem Titel »What would you do?« - ein Zitat aus den Anschuldigungen von Baylee Curran. Mit der Frage »Was würdest Du tun?« hatte die junge Frau via Instagram begründet, warum sie ...

Ein Oscar für viele Saltos

Der Actionstar steht seit seinem achten Lebensjahr vor der Kamera und wirkte in mehr als 150 Filmen mit. Der Ehrenpreis sei für Menschen wie ihn gemacht, hieß es von Academy-Präsidentin Cheryl Boone Isaacs.

Kultur ist ein Bollwerk

Olivenhaine, Bootsromantik und weißer Strand: Als sich der französische Maler Paul Arezzo im Jahr 2000 auf Kerkennah niederlässt, gleicht die tunesische Inselgruppe einem Postkartenparadies. Elf Jahre später wird das Land Schauplatz umwälzender politischer Ereignisse. Ein Gemüsehändler zündet sich an und löst die Jasminrevolution aus. Doch fundamentalistische Islamisten versuchen, mit Terror die D...

ndPlusAntje Rößler

Geniale Gene

Er stammt aus einer verzweigten Musikerfamilie: Johann Sebastian Bach. Vater und Großvater, die Onkel, Großonkel und Cousins waren im Thüringischen allerorten als Hof-, Stadt- und Kirchenmusikanten zugange. Insgesamt haben rund siebzig Musiker namens Bach schöpferische Spuren hinterlassen.Der Musikjournalist Volker Hagedorn erzählt nun die Geschichte dieser erstaunlichen Großfamilie. In -gelegentl...

Hans-Dieter Schütt

Das Wort, nach innen genäht

Mit Dichtung hat es auf sich, was der Lyriker Karl Krolow einmal notiert hat: Es gibt, wenn man schreibt - und auch, wenn man liest! - jene hellen Glücksmomente, die Momente des Übermuts sind. Augenblicke, in denen man unbedacht genug ist, auf eine Nachtigall zu warten, die zwischen den Zeilen singt. Gedichte sind dann nicht einfach nur Verse, sondern eine Form von - Gelingen. Genau so, wie Mensch...

Seite 11
Tom Mustroph, Bilbao

Brot und Spiele statt Reißnägel in den Reifen

Als die ETA Bomben legte, um das Baskenland von Spanien abzuspalten, fuhren die Radprofis der Vuelta á España mit großem Abstand daran vorbei. Jetzt kehrt die Rundfahrt als Event in die Region zurück.

ndPlusUllrich Kroemer, Leipzig

Boykott gegen RB Leipzig

Die Frauenmannschaft von RB Leipzig soll mit falschen Versprechungen eine Liga übersprungen haben, und entgegen anderer Zusagen Zweitligaspielerinnen einsetzen. Dagegen regt sich nun Widerstand.

Seite 12
Alexander Isele

Auf der Suche nach Freiheit und einem Platz

104 Spielerinnen aus elf Ländern spielen beim diesjährigen Discover Football Festival mit, um einander zu stärken und beim Fußball neue Freundinnen zu finden. Dabei ist endlich auch ein Team aus Iran.

Seite 13

Durchsuchung bei Betreibern von Flüchtlingsheimen

Staatsanwaltschaft und die Polizei haben am Donnerstag Geschäftsräume von mehreren Betreibern von Flüchtlingsunterkünften durchsucht. Unter den Beschuldigten ist auch der Geschäftsführer der PeWoBe, Helmut Penz.

Vertragskünstler im Senat

Man kann jedem Unternehmer nur raten, Verträge mit dem Land Berlin zu schließen. Sie profitieren, Anwohner verlieren. Das zeigen aktuell zwei Beispiele: Die Vereinbarungen zu Flüchtlingsheimen und zum Festival Lollapalooza.

ndPlusNicolas Šustr

Weiter Wut auf Lollapalooza

Große Teile des Treptower Parks sind bereits gesperrt. Die Anwohner machen bei einer Versammlung ihrem Ärger Luft.

ndPlusJohanna Treblin

Syrische Ärzte: Wiedersehen in Berlin

Nach der Ankunft kommt das Bleiben: Welche Ideen haben die Parteien in Berlin für Bildung, Arbeit, Wohnen und Gesundheit für Geflüchtete? Die Wahlprogramme vor der Abgeordnetenhauswahl im Praxischeck.

Seite 14
Karl Hoffmann

Grundschule nicht bezugsfertig

Zum neuen Schuljahr sollten mehr als 350 Schüler in die Franz-Carl-Achard-Grundschule zurückkehren, nachdem das Gebäude ein Jahr gesperrt war. Doch der Umzug gestaltet sich schwierig.

Nachrichten

Polizei schießt auf Hund und trifft Mann Mindestens ein Polizist hat in Neukölln auf einen Mann geschossen und ihn schwer verletzt. Eigentlich habe man seinen aggressiven, nicht angeleinten Hund treffen wollen, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Mann habe sich in der Nacht zu Freitag auf einer Tankstelle der »räuberischen Erpressung« schuldig gemacht. Als die Beamten anrückten, soll der H...

ndPlusAndreas Fritsche

Leser pirschen sich an

Die nd-Wanderung startet am 18. September von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Grunewald. Ziel ist der »Alte Krug« in Dahlem. Zur Auswahl stehen zwei Strecken. Sie sind sieben beziehungsweise 14,6 Kilometer lang.

Andreas Fritsche

Die Welt zu Gast bei Spreewaldbauer Ricken

Erntehelfer aus Polen und Rumänien arbeiten bei Bauer Ricken in Vetschau und er beherbergt 160 Flüchtlinge aus zehn Nationen. Nun wurden Beschwerden über die Zustände in der Unterkunft laut.

Seite 15

Stühlerücken im Schloss

Schwerin. Das Schweriner Schloss ist Sitz des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern. Am Sonntag wird dieser neu gewählt. Landesweit können die Bürger in 1698 Wahllokalen ihre Stimme angeben. Das sind 207 weniger als vor fünf Jahren. Der Bürgerbeauftragte von Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, hat als Antwort auf die sinkende Zahl der Wahllokale die verstärkte Einrichtung von »fahrenden Wahlurn...

ndPlusTheresa Held, Leipzig

Zählen und Twittern gegen Rechts

Nadja Neqqache steht mit zwei Freunden auf dem Marktplatz der sächsischen Kleinstadt Borna. Ihnen gegenüber: Neonazis mit breiten Rücken und Sonnenbrillen. Die 26-jährige Studentin blickt unruhig über den Platz, ihre Freundin tippt auf ihr Smartphone. Sie berichten für die Initiative Straßengezwitscher über eine rechte Demonstration. Auf Twitter veröffentlichen sie live, was sie sehen. Straßengezw...

Hans-Gerd Öfinger

Wer braucht eine Rheinbrücke?

Im Mittelrheintal gibt es auf gut 84 Kilometer Länge keine feste Rheinquerung. Eine Bürgerinitiative will eine Machbarkeitsstudie für den Wiederaufbau der zerstörten Rheinbrücke.

Seite 16

Wo sind die Genossen?

Der Dokumentarfilm »Comrade, where are you today?« über Ex-Kommilitonen der FDJ-Jugendhochschule »Wilhelm Pieck« in der Nähe Berlins wird diesen Sonntag (20.30 Uhr) im Hofkino des nd-Gebäudes (Franz-Mehring-Platz 1) gezeigt. Der Film porträtiert damaligen Funktionäre, Befreiungskämpfer und linke Aktivisten und folgt ihren Lebenswegen bis heute. ndSonntag, 4. September, 20.30 Uhr, im Hof Franz-Mehr...

Stasi reloaded

Zielte im Osten Deutschlands bis 1990 die Staatssicherheit auf größtmögliche Kenntnisse über die Bürgerinnen und Bürger, so sammeln heute - unter anderen Voraussetzungen, mit anderen Mitteln und zu anderen Zwecken - Google, Facebook & Co. Unmengen an Informationen. Was bedeutet das für unseren Alltag? Kann man sich dagegen schützen? Inwiefern sind geheimdienstliche und privatwirtschaftliche Datene...

Knochenfunde

Bei Grabungen nahe der Stelle, an der 2014 bei Bauarbeiten auf dem Grundstück der Universitätsbibliothek der Freien Universität an der Harnackstraße in Dahlem menschliche Knochen entdeckt wurden, ist ein Team von Archäologinnen und Archäologen erneut fündig geworden. Bei den aktuellen Funden handele es sich um Knochen von Erwachsenen als auch von Kindern, informierte Susan Pollock vom Institut für...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Leiden, das Lachen

Du kannst beim Leben nicht allsekündlich Verlust und Tod mitdenken. Werden und Vergehen, ja, aber doch bitteschön nacheinander. Schauspielers Arbeit freilich ist Weltengründung und Weltensterben pro Vorstellung. Unablässig. Wer die Bühne betritt, geht auf in dem, was gleich auch schon wieder vergangen sein wird - aber im besten Falle so zu Herzen geht, dass es uns Zuschauern auch nach dem Erlösche...

Andreas Hummel, Renthendorf

Das Tier als Mitgeschöpf

Seit zwei Jahren haben Bauarbeiter in der Brehm-Gedenkstätte das Sagen, um das marode Anwesen in Ostthüringen auf Vordermann zu bringen. Eine Dauerausstellung soll künftig Besucher anlocken.

ndPlusDoris Weilandt

Eiszeitliche Dame mit Anziehungskraft

Die »Venus vom Hohle Fels« gehört zu den sensationellsten historischen Funden. Das Urgeschichtliche Museum Blaubeuren ließ extra für sie eine Schatzkammer einrichten.

ndPlusTom Mustroph

Am »Kapital« vorbeikuratiert

Gerade Berlin, 
dieser Metropole der Verwertungsmaschine von Kreativität, hätte eine vertiefte Auseinandersetzung zum Kapital der Kreativität gut gestanden. Leider verspielt man im Hamburger Bahnhof viel Potenzial.

Seite 17

Die Revolution per (Dash-)Knopfdruck

Ist der Dash-Knopf ein kleiner, aber konsequenter Schritt zur totalen Versklavung des Menschen mit Hilfe von selbstgeschaffenen Maschinen oder schlicht kein Grund zur Aufregung, weil man das Knöpfchen gar nicht kaufen muss?

Seite 18
Karl Knorr

Wenn der Roboter das Sagen hat

Industrie 4.0 ist keine revolutionäre Veränderung, sondern ein lange währender Prozess. Den Kern bilden dabei »intelligente Maschinen«, »denkende Software« und sehr schnelle Datenverbindungen. Es gibt also keinen "big bang".

Seite 20
Ian King

Der walisische Herausforderer

Erst vor einem Jahr wählten ein halbe Million Mitglieder der Labourpartei Jeremy Corbyn zum neuen Parteichef. Schon jetzt wagt sich jedoch ein Rivale aus der Fraktion hervor: der 21 Jahre jüngere, ebenfalls dem linken Flügel zugerechnete Owen Smith, der seit 2010 im Unterhaus den südwalisischen Wahlkreis Pontypridd vertritt. Der frühere BBC-Produzent arbeitete als Berater von Labours Wales-Mi...

Seite 21
Uwe Kalbe

Schafft sie es?

Selbst Karl der Große hatte zeit seines Herrscherlebens Schwierigkeiten, die Bayern zu Räson und Gefolgschaft zu bewegen. Der Kanzlerin geht es derzeit nicht anders mit der CSU. Schafft sie es trotzdem?

Seite 22
ndPlusGerhard Müller

Die »Zigeunergeige«

Der 130. Todestag von Franz Liszt im Jahre 2016 bietet Anlass, an sein Buch »Die Zigeuner und ihre Musik in Ungarn« zu erinnern. Eigentlich hat es zwei Autoren; seine Lebensgefährtin Carolyne von Sayn-Wittgenstein verfasste den historischen Teil, er den musikalischen. Die akademische Musikwissenschaft ignoriert dieses Buch ebenso wie seine »Ungarischen Rhapsodien«, die er für sein Hauptwerk hielt....

Seite 23
Gerhard Schweppenhäuser

Gelungenes 
Misslingen

Adornos »Negative Dialektik« zählt zu den wichtigsten Schriften der neomarxistischen Philosophie im 20. Jahrhundert. Das Verhältnis von Theorie und Praxis, von dem sie ausgeht, ist nach wie vor ein Problem - nicht nur ein philosophisches. Deshalb sollte man sich heute noch oder wieder mit diesem Buch beschäftigen. Marx hatte den Philosophen vorgeworfen, sie würden dem Gang der Dinge nur zusch...

Seite 24
ndPlusJürgen Amendt

Generation Praktikum

2014 konnte der Nationale Bildungsbericht mit einer Nachricht aufwarten: 2013 überstieg erstmals in der Geschichte Deutschlands die Zahl der Studienanfänger die der Auszubildenden. In den folgenden Jahren hat sich dieser statistische Trend bestätigt: Jährlich beginnen mehr Schulabgänger ein Studium als eine Lehre. Schon ist in den Medien von einer »Akademikerschwemme« die Rede.Der Studienboom ist ...

ndPlusLena Tietgen

Keine Angst vor der Uni

Seit der Soziologe und Philosoph Pierre Bourdieu (1930-2002) den Begriff »Habitus« mit dem des »symbolischen Kapital« verknüpfte, weiß man um die ausgrenzende Wirkung von Sozial- und Kulturpraktiken. Dazu gehört nicht nur das Tragen bestimmter Kleidung, sondern auch die Kommunikation mittels definierter Codes, durch die sozial ausgegrenzt wird, ohne dass dies ausdrücklich mit ökonomischen Argument...

Christian Baron

Willkommen in der Welt der Drohungen

Das Versprechen eines abgesicherten Lebens bei bürgerlichem Bildungserfolg gilt selbst für Menschen mit privilegierter Herkunft nicht mehr. In diesem Klima könnten die Prekären zu einer „explosiven Klasse“ werden.

Seite 25
Gerd Fesser

Hasardeure

Spätsommer 1916. Der Weltkrieg währt bereits zwei Jahre. Die regierenden Kreise des kaiserlichen Deutschland wollen nicht wahrhaben, dass die Erfolge der Ententemächte aus deren militärischer und wirtschaftlicher Überlegenheit zu erklären sind. Sie machen den Generalstabschef Erich von Falkenhayn für die Verschlechterung der militärischen Lage verantwortlich. Nach mancherlei Intrigen gelingt es Re...

Harald Loch

Mord als bürokratisches Phänomen

Der Historiker Raul Hilberg wäre in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass brachte der S. Fischer Verlag posthum ein Buch heraus, das 13 Aufsätze und Vorträge enthält, die bisher nur an entlegenen Publikationsorten auf Englisch zugänglich waren. Die Herausgeber sind Walter H. Pehle, langjähriger Lektor für Geschichte beim renommierten, in Frankfurt am Main ansässigen Editionshaus, und...

ndPlusIngrid Heinisch

Erprobt an Sowjetsoldaten

Der dritte Septembertag 1941: Zwei Jahre und zwei Tage zuvor hat Deutschland Polen überfallen und damit den Zweiten Weltkrieg begonnen. Fünf Wochen später war das Land besiegt und besetzt, die Polen aber noch nicht bezwungen. Viele, vor allem junge Leute, gingen in den Untergrund, um die unwillkommenen Eindringlinge zu bekämpfen. Die deutschen Okkupanten reagierten darauf mit Terror gegen die Bevö...

Seite 26
ndPlusReinhard Renneberg

Technologie mit Geist

Sommerurlaub: Biolumnist RR mit Frau im Kaukasus. Das letzte Mal war ich als Student zu Sowjetzeiten hier: vor immerhin 40 Jahren. Dicke amerikanische Touristen strömten in die Konjak-Degustation und kamen beschwipst wieder heraus.

Barbara Barkhausen

Schelfeis in Westantarktis taut

Schon im vergangenen Jahr zeichneten Forscher ein düsteres Bild von der Zukunft der Antarktis. Damals stellten Wissenschaftler, so von der British Antarctic Survey (BAS), mit Hilfe von Satellitendaten und Radaraufnahmen fest, dass das Eisschelf Larsen C im Westen taut. Die benachbarten Schelfe Larsen A und B waren bereits 1995 und 2002 zusammengebrochen und ließen demnach die Vermutung zu, dass au...

Steffen Schmidt

Die Eier sind längst gelegt

Die geschriebene Geschichte der Menschheit wird nicht nur durch Kriege, Revolutionen und Naturkatastrophen gegliedert. Immer wieder brachten auch Seuchen Zäsuren, etwa die Pest im Mittelalter. Und im vergangenen Jahrhundert brachte sich in den Jahren 1918 bis 1920 eine lange unterschätzte Virusinfektion nachhaltig in Erinnerung: die Grippe. Damals starben an ihr mehr Menschen als im Ersten Weltkri...

Seite 27
ndPlusWalter Schmidt

Viel mehr als lästige »Wandläuse«

Sich an jemanden heranzuwanzen, aus welchem Grund auch immer, gilt unter Menschen als unfein, bei der Bettwanze (Cimex lectularius) jedoch als probates Mittel, sich einem Warmblüter möglichst unbemerkt zu nähern. Deshalb kriechen die auch als Hauswanzen bekannten Parasiten in der Dunkelheit aus Wandspalten, hinter Bildern und Scheuerleisten oder aus Möbelfugen hervor und krabbeln auf arglos Schlaf...

Seite 29

Alles beginnt mit flottem Tausch

In der Standardversion wird bei Hex auf rhombenförmigem Brett mit 11 x 11 sechseckigen Feldern gespielt. Dabei steht im Zwei-Personen-Duell, falls beide Parteien keine Fehler machen, der Sieger von vornherein fest: Derjenige, der den ersten Zug ausführt, vollendet als erster die Verbindungsstraße zwischen den ihm zugewiesenen beiden Bretthälften - vorausgesetzt, er agiert optimal! Um diesen -...

Denkspiellösung »Dickes Ding«

Das »Dicke Ding« vom 27./28. August erwies sich tatsächlich als eins, nämlich als ein anspruchsvolles mathematisch-physikalisches Problem. Bei den Einsendungen haben wir deshalb auch nur beurteilt, ob die Ansätze in die richtige Richtung gehen. Und das war etwa diese: Die Hangabtriebskraft allein hinkte als Erklärung, weil sie mit dem zweiten Newton’schen Axiom nicht zu vereinbaren ist. Also ...

Mike Mlynar

Am Ende wird nicht nur gezählt

Das betreffende Churchill-Zitat geht zwar ein bisschen anders, aber es nutzt den gleichen Kontrasttrick: Demokratie ist die beste aller schlechten Gesellschaftsmodelle. Folgerichtig trifft das auch auf ihre essenziellen Elemente zu, nicht zuletzt die Wahlen. Sie sollen allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim sein. In gewisser Weise auch transparent, damit nicht geschummelt wird. Doch diese...

René Gralla

Vorerst bleibt Hex verhext

Dass ein Mathefreak mit dem, was er tagtäglich austüftelt, auch Nichtfachleute unterhalten kann, das passiert nicht allzu häufig. Doch genau so eine Ausnahmeerscheinung war der 1905 in Kopenhagen geborene Piet Hein. Der Däne entwarf nebenher nicht nur gemütliche Ellipsen, die fortan Stadtplaner und Möbeldesigner inspirieren sollten. Er kreierte obendrein 1942 ein strategisches Spiel, das im südska...

Seite 30
Marina Mai

Großes Kino für kleines Geld

Schon in Berlin ist in dem Zug jeder Platz besetzt, viele drängen sich zudem in den Gängen. Auch in Cottbus und Forst wird er noch einmal halten, die Chance, dass es dort leerer wird, liegt bei null Prozent. Denn alle haben das gleiche Ziel - sie wollen Wroclaw, Europas Kulturhaupt 2016 besuchen. Sicher, man könnte auch mit einem anderen Zug dorthin fahren, aber dieser ist etwas Besonderes: Es ist...

Seite 31
ndPlusMichael Müller

Fußballwunder 
und Macedonia di frutta

In unsrem Land erwarten wir ja kaum noch etwas. Auch kein Wunder mehr«, sagt Blažo Vlahov sarkastisch. »Doch hier in Bitola ist in den letzten Monaten eins geschehen«, fügt er hinzu, und seine Augen beginnen zu glänzen. Der 54-Jährige arbeitet als Monteur im REK-Kraftwerk, etwa 15 Kilometer außerhalb der zweitgrößten Stadt Mazedoniens. Zudem ist er ehrenamtlicher Schüler-Fußballtrainer im Stadttei...

Seite 32
Filip Lachmann

Die smartesten Würste von Dubai

Die Sonne lacht vom wolkenlosen Himmel auf den makellosen Sandstrand und den fast ruhenden Persischen Golf - der Blick auf Dubais Fazza Beach gleicht einem Hochglanz-Reisekatalog. Es ist fast Mittag an einem Freitag im August. Die Quecksilbersäule hat die 40-Grad-Marke mühelos überwunden. Wohl dem, der jetzt ein schattiges Plätzchen hat. Doch die meisten Sonnenanbeter an dem gut besuchten Strand s...