Seite 1

Unten links

Eines der großen ungelösten Rätsel der Menschheit: Warum glauben Politiker, sie könnten die Zahl der für sie abgegebenen Wählerstimmen signifikant erhöhen, wenn sie überall Plakate anbringen lassen, die ihre Physiognomie zeigen? Auf dem Foto stellen sie meist ein schmieriges, fast christianwulffeskes Grinsen zur Schau, das offenbar mitteilen soll: »Wenn du mich wählst, füge ich mich gerne vollstän...

Behindertenlobby schockiert

Berlin. Vertreter von behinderten Menschen haben die Pläne der Bundesregierung für ein Bundesteilhabegesetz scharf kritisiert: Der Gesetzentwurf habe sie schockiert, weil er zu Verschlechterungen für behinderte Menschen führen würde, sagte die Geschäftsführerin der »Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland«, Sigrid Arnade, dem »nd«. Bei der Vorbereitung des Entwurfs »wurde uns nett...

Fast eine Million Leiharbeiter

Berlin. In Deutschland sind so viele Leiharbeiter beschäftigt wie nie. Nach Angaben der Koalition waren 2015 insgesamt 961 000 Leiharbeiter in den Betrieben tätig, mehrheitlich im Metall- und Maschinenbau. Das ergibt die Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linkspartei. Leiharbeiter werden in der Regel schlechter bezahlt als Stammbeschäftigte und nur befristet beschäftigt. So waren 2015...

Flüchtlinge: Merkel punktet in Umfrage

Berlin. Die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommt einer Umfrage zufolge bei Bürgern besser an als die Forderungen von CSU-Chef Horst Seehofer. In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage erklärten 44 Prozent der Bürger, Merkel mache unionsintern die bessere Flüchtlingspolitik, nur 34 Prozent der Befragten gaben an, Seehofer habe die besseren Konzept, teilte der Fernsehsender N2...

Grit Gernhardt

Verliehen und verschoben

Was viele Unternehmer komplett ausblenden: Leiharbeiter sind keine Verschiebemasse und auch kein Einsparpotenzial. Solange der Gesetzgeber es jedoch den Unternehmen leicht macht, wird sich am Grundproblem nichts ändern.

Technodoping in Rio

Berlin. »Möge der Bessere gewinnen!«, ist ein gern genutztes Motto im Sport, doch bei den am Mittwoch eröffneten Paralympics in Rio de Janeiro muss es wohl leicht abgewandelt werden: »Möge der Reichere gewinnen!« 80 Prozent der Menschen mit einer Behinderung leben in Entwicklungsländern. Viele von ihnen verloren Gliedmaßen oder Augenlicht durch Kriege. Bei den Paralympics aber kommt fast die Hälft...

ndPlusKurt Stenger

Erdöl aus dem Regenwald

Schwarzer Tag für den Klimaschutz weltweit: In einem Nationalpark im Amazonas-Gebiet begann nun die Ölförderung.

Seite 2
ndPlusGuido Speckmann

Der Norden der Überschüsse

»Wir haben heute einen Norden, der Überschüsse anhäuft, und einen Süden, der unter großen Defiziten leidet«, stellt Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras vor dem Gipfeltreffen südeuropäischer Staaten in der französischen Zeitung »Le Monde« fest. Wie Recht er hat, belegt eine diese Woche veröffentlichte Prognose des Münchner Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo. Wenn deren Ökonomen richtig g...

ndPlusJohn Malamatinas

Vergebliche griechische Erwartungen

Der deutsche Innenminister will Flüchtlinge nach Griechenland abschieben. Deren Regierung hingegen fordert von Deutschland und Europa die Einhaltung der Zusagen ein.

Kay Wagner, Brüssel

Gipfel der Gemaßregelten

Europa soll endlich die Krise beenden, fordert der griechische Premier Tsipras und lädt zum Südeuropa-Gipfel auch Hollande und Renzi ein. Eine Kampfansage an das sparversessene Deutschland?

Seite 3

Altpolitiker und Jungstars

Ein Wirtschaftsminister, der zurücktritt und nun selbst Präsident werden will; ein Staatschef, der kaum Chancen auf Wiederwahl hat; ein Expräsident, der zurück an die Macht will und wegen illegaler Wahlkampffinanzierung 2012 derzeit unter Anklage steht; ein ausfransendes Parteiensystem und eine erstarkende extreme Rechte: Acht Monate vor den Wahlen in Frankreich bringen sich Kandidaten und Parteie...

Uwe Sattler

»Störpotenzial haben die Linken allemal«

Der Frankreich-Experte Prof. Dr. Frank Baasner hält die Chancen für einen Sieg von Nicolas Sarkozy bei Präsidentschaftswahlen 2017 für eher gering. Doch welche Rolle spielt ein erstarkter Front National?

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Führungsfragen

Das erste Fernsehduell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist eigentlich in knapp drei Wochen geplant. Doch das vom TV-Sender MSNBC organisierte »Commander-in-Chief-Forum« zur Sicherheitspolitik zweier nacheinander auftretender Präsidentschaftskandidaten lieferte schon mal einen Vorgeschmack. Trump irrlichtert weiter durch die Welt der internationalen Themen; inzwischen plädiert er vehement...

ndPlusFabian Lambeck

Politik macht Angst

Die Angst geht um in Deutschland. Das zeigt die aktuelle Umfrage des Instituts für Demoskopie. Die Angst vor Überfremdung und Islamisierung lähmt viele der Befragten. Was die Demoskopie aber noch deutlicher herausstellt, ist der direkte Zusammenhang zwischen der Angst vor Flüchtlingen und der eigenen sozialen Lage. So gibt sich die Oberschicht deutlich entspannter in Sachen Einwanderung. Viele Pre...

Katja Herzberg

Ungebetenes Geschenk

Es scheint mehr als widersinnig, dass sich nun auch der Dáil Éireann, das Parlament in Dublin, gegen eine Steuernachzahlung von Apple in Höhe von 13 Milliarden Euro wehren will. Das Problem: Nicht der US-Konzern ist auf die Idee gekommen, dass die Steuervergünstigungen und seine Megaprofite so unmoralisch wie unsozial sind, sondern die Brüsseler Bürokratie. Die irischen Konservativen fürchten um d...

John Dyer

Gewinnformel

Millionen Fernsehzuschauer weltweit halten Formel-1-Autorennen für Sport. John Malone hält sie für ein Geschäft. Und deshalb hat der US-Medienunternehmer 4,4 Milliarden Dollar (3,9 Milliarden Euro) für das Unternehmen Formel 1 auf den Tisch gelegt. Er will den in den USA populärer werdenden Rennsport in seine Medienplattformen einbauen. Der Abschluss zwischen Malone und der in Luxemburg ansäs...

ndPlusLutz Pohle

Eine Stadt im Umbruch

Eine Rekordwahlbeteiligung von fast 60 Prozent und ein überraschender Erfolg für junge radikale Demokratie-Aktivisten kennzeichnen die Wahl zum Stadtparlament in Hongkong am vergangenen Wochenende. Bei der ersten Wahl in der ehemaligen britischen Kronkolonie nach den »Regenschirm«-Protesten im Jahr 2014 zeigt sich, dass die politische Landschaft in der Stadt im Umbruch ist. Denn noch vor kurz...

Seite 5
ndPlusJosephine Schulz

Nett zugehört, aber nicht umgesetzt

Über 60 000 Menschen haben eine Petition gegen das Bundesteilhabegesetz unterschrieben. Behindertenverbände in ganz Deutschland machen unter dem Slogan «Teilhabe statt Ausgrenzung» gegen den Gesetzesentwurf mobil. Sie fürchten statt versprochener Verbesserungen, Verschlechterungen für behinderte Menschen. Und das, obwohl sie über Arbeitsgruppen selbst in den Gesetzgebungsprozess eingebunden waren....

Elsa Koester

Die irre Welt der Twitternazis

Im Internet ist zwar alles zu finden, doch nicht alles interessiert einen. Weshalb sich das Leben im Netz oft nur in der eigenen sogenannten Filterblase abspielt. Andere Informationen bleiben da auf der Strecke.

Seite 6
Reimar Paul

Flüchtlingsfeindlicher Hinterhalt im Göttinger Rathaus

Eine versuchte Abschiebung in Südniedersachsen sorgt für massive Kritik: Die Absicht der Göttinger Ausländerbehörde, einen brasilianischen Studenten gewaltsam auszuweisen, konnte erst in letzter Minute gestoppt werden.

Reimar Paul

Hinterhalt im Rathaus

Eine versuchte Abschiebung in Südniedersachsen sorgt für massive Kritik: Die Absicht der Göttinger Ausländerbehörde, einen brasilianischen Studenten gewaltsam auszuweisen, konnte buchstäblich erst in letzter Minute gestoppt werden.Der 30-Jährige, der seit November des vergangenen Jahres mit einer legal in Deutschland lebenden Israelin verheiratet ist, war am 29. August in das Amt bestellt worden -...

Die gefährlichste Partei in diesem Land

Die CSU ist die derzeit gefährlichste Partei in diesem Land. Nein, hier sind nicht mögliche Folgen für Angela Merkel und die »Macht« der Union gemeint. Es geht auch nicht um die K-Frage oder den Zusammenhalt der Schwesterparteien. Es geht um grundlegende Maßstäbe des Politischen und die roten Haltelinien einer demokratischen Auseinandersetzung. Die CSU ist zu einem politischen Aggregator geworden,...

ndPlusFabian Lambeck

Angst trotz Wohlstand

Vielen Deutschen zwischen 30 und 59 geht es gut, jedoch sehen sie mit Sorge in die Zukunft. Das größte Risiko für die Zukunft des Landes sehen sie nicht in den Geflüchteten, sondern in der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich.

Seite 7

Berlin pocht auf Minsk

Steinmeier konferierte mit seinem Kiewer Pendant Klimkin über die Lage in der Ostukraine. Die ist vor allem von Rückschlägen geprägt.

ndPlusRoland Etzel

Übers Stöckchen gesprungen

Im Streit um das Besuchsrecht von deutschen Abgeordneten auf der türkischen Luftwaffen-Basis Incirlik hat Ankara Einlenken signalisiert - wenn sich Deutschland weiter verhalte wie jetzt.

ndPlusJan Keetman

Erdogan hat in Syrien Appetit auf mehr

Der türkische Präsident Erdogan scheint Gefallen an der türkischen Kriegsteilnahme in Syrien gefunden zu haben. Und so werden die Ziele jetzt etwas weiter gesteckt.

Seite 8

Zwischen Ost und West

Minsk. Bei der Parlamentswahl am 11. September in Belarus geht es für den Präsidenten Alexander Lukaschenko um eine wichtige Weichenstellungen. Denn seit der Lockerung von EU-Sanktionen 2015 kokettiert der Staatschef mit dem Westen in der Hoffnung auf Kredite und Investitionen im Gegenzug für mehr Demokratie in dem Staat, der als letzter in Europa die Todesstrafe vollstreckt. Weißrusslands wichtig...

Seite 9

Fünf Jahre Streitkoalition

Mit der letzten Abgeordnetenhaussitzung neigt sich die 17. Wahlperiode ihrem Ende entgegen. Zeit also, Bilanz zu ziehen: SPD und CDU wollten als Infrastruktur-Koalition in die Geschichte eingehen. Dieses Ziel ist angesichts der Probleme auf der Flughafenbaustelle BER und der Staatsoper grandios gescheitert. Nicht nur wegen dieser Dauerbaustellen - auch durch die rasant steigenden Mieten dürfte das...

ndPlusMartin Kröger

Schaulaufen im Parlament

In der letzten Sitzung des Plenums vor der Wahl zogen die fünf Fraktionen im Abgeordnetenhaus Bilanz und bemühten sich um Abgrenzung - eine Ablösung der Großen Koalition zeichnet sich immer deutlicher ab.

Seite 10

Größtes Graffitti Berlins in Lichtenberg enthüllt

Seit sieben Jahren gestalten Künstler der Lichtenberger Graffiti-Crew die Wände der Lichtenberger Brücke. Mit einer Fläche von mehr als 1500 Quadratmetern ist nun das größte zusammenhängende Graffiti Berlins entstanden. »Ich freue mich sehr, dass fast einhundert Jugendliche aus Berlin, New York, Melbourne und Amsterdam gemeinsam an diesem Projekt beteiligt waren und sich dabei kennen lernen konnte...

ndPlusAndreas Fritsche

Ein Weg zur gebührenfreien Kita

Eine finanzielle Entlastung der Eltern durch die rot-rote Koalition deutet sich an. Ob die Kita komplett beitragsfrei wird, bleibt offen.

ndPlusTomas Morgenstern

BER-Umbauten vor endgültiger Genehmigung

Nach langer Verzögerung liegt ein belastbarer Umbauplan für die Brandschutzanlage am BER-Terminal vor. Damit rückt das Ende des Baugenehmigungsverfahrens in greifbare Nähe.

Maria Jordan

»Solidarische Stadt für alle«

Verbände und Gewerkschaften wünschen sich eine solidarische Stadtentwicklung. Beim 7. Sozialgipfel stellten sie ihre politischen Forderungen an die Spitzenkandidaten der Parteien.

Andreas Fritsche

Golzows neue Kinder sind Syrer

Wo Wilfried und Barbara Junge ihre berühmte Langzeitdokumentation drehten, in Golzow im Oderbruch, da begannen Michael Lietz und Markus Woller nun von vorn.

Seite 11

Tastenspiel auf Hundisburg

Haldensleben. Prächtig: das Schloss Hundisburg in Haldensleben (Sachsen-Anhalt). Die barocke Anlage nahe der A2 im Landkreis Börde ist an diesem Wochenende Veranstaltungsort des 7. Internationalen Clavierfestivals, das mit historischen Tasteninstrumenten ausgetragen wird. Mit dabei ist ein Physarmonika, ein in Vergessenheit geratener Vorläufer des Harmoniums mit wenigen Oktaven, welches auf einer ...

Und wieder 2,2 Millionen weniger

Neubrandenburg. Die Stadt Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern hat sich weitere Sparmaßnahmen verordnet und kommt damit einer Forderung des Schweriner Innenministeriums nach. Die Stadtvertreter beschlossen am Donnerstag mehrheitlich ein Konzept, nach dem weitere 2,2 Millionen Euro eingespart werden. Erst mit diesem Konzept kann der Haushalt für 2016 in Kraft treten. Hintergrund sind rund 100 M...

Die Wolke von Biere soll noch wachsen

Wo speichern wir Dinge, wenn wir sie in der ominösen Cloud (engl. für Wolke) abspeichern? Etwa im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt. Die Telekomanlagen dort sollen noch wachsen.

Dieter Hanisch, Rendsburg

AfD nimmt Kieler Landtag ins Visier

Am 7. Mai finden in Schleswig-Holstein Landtagswahlen statt, die Parteien bereiten sich bereits darauf vor. So auch die AfD.

Seite 12

Mauern des Schweigens niederreißen

Die Anzahl der in Deutschland lebenden Palästinenser ist so hoch wie sonst nirgendwo in Europa. Besonders viele von ihnen sind in Berlin ansässig. Das ist Anlass genug für das Ballhaus Naunynstraße in Kreuzberg, das Festival »After the last sky« zu initiieren, das an diesem Freitag beginnt. Mit Theater, Film, Performance, Literatur, szenischen Lesungen, Musik und Tanz widmet sich das Festival der ...

Geschichte wird gemacht

Die an diesem Freitag mit einer Vernissage (18 Uhr) im Studio Bumiller (Naunynstraße 68) beginnende Ausstellung »The Digital Archaeologist« der südafrikanischen Künstlerin Nicky Broekhuysen ist die zweite Ausstellung in der Reihe »Contemporary Interventions« der Bumiller Collection für frühislamische Kunst, die seit Juni 2015 eine Dependance in Kreuzberg hat.Im Dialog mit ausgewählten Objekten aus...

ndPlusAndreas Gläser

Das Essen ist fertig

Als ich mir 20 Minuten vor der voraussichtlichen Abfahrt aus der Müritz-Metropole am dortigen Bahnhofskiosk ein Bauernfrühstück bestellte, fiel mir auf, dass die Zeit knapp werden könnte. Aber die Köchin würde das halbwegs vorbereitete Essen bestimmt nur auf die erhitzte Pfanne hauen, worauf ich es umgehend verschlingen könnte. Zur Sicherheit hüstelte ich freundlich und verriet, dass ich am nächst...

Claudia Drescher, Zwickau

»... diese Verbundenheit bleibt«

Jahrhundertelang prägte der Abbau von Erzen und Steinkohle die Region Zwickau in Sachsen. Ehemalige Bergleute halten die Traditionen bis heute aufrecht. Eine neue Sonderschau blickt nun zurück.

Wo der Wald im Müll verschwindet

Am Parkplatz, in Straßengräben oder am Waldrand: Landesweit haben die Behörden in Thüringen mit illegal entsorgtem Müll zu kämpfen. Und das ist teuer.

Natalya Arensberg

Die Stadt der Träume besetzen

Im Kontrast zum politischen Charakter des Festivals konzentrierte sich der Eröffnungsredner auf das Einfache und rein Literarische, das so einfach und rein freilich nicht ist. Aira warb für das Recht auf Geheimnisse.

Seite 13

Der Nächste

Der langjährige Direktor der britischen Tate-Museen, Nicholas Serota, hat seinen Rücktritt angekündigt. Wie am Donnerstag auf der Tate-Webseite zu lesen war, wird der 70-jährige Serota im kommenden Jahr seinen Posten verlassen. Serota stand seit 1988 an der Spitze der Körperschaft, die vier Kunstmuseen in Großbritannien betreibt, unter anderem die Tate Britain und die Tate Modern in London. Die Ta...

Star der Oper

Der südafrikanisch-österreichische Startenor Johan Botha ist nach langer Erkrankung am Donnerstag mit 51 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Management. Der Sänger musste zuletzt zahlreiche Auftritte, etwa bei den Osterfestspielen in Salzburg oder an der Wiener Staatsoper absagen. Erst im Juni feierte er mit der Rolle des Siegmund in Wagners »Walküre« in Budapest seine Rückkehr auf die Bühne. Im...

ndPlusOliver Eberhardt

Schere im Kopf

Immer, wenn er an die Arbeit geht, habe er aus Angst »eine Schere im Kopf« mit dabei, sagt Fathi Khalili. Der 34-jährige Palästinenser ist Journalist, »und da überlegt man sich besser zwei Mal, was man berichtet, und wie man es berichtet«, sagt er. Denn immer wieder werden in Palästina Journalisten festgenommen oder angegriffen. Daran hat auch nichts geändert, dass Präsident Mahmud Abbas Anfang Au...

Smith, Marx, Keynes

Was können heutige Leser von Autoren wie Smith, Marx und Keynes lernen? Das Wesentliche. Alle drei Ökonomen haben gesehen, dass der Kapitalismus ein dynamisches System ist, das global ist, auf Technik beruht und nicht an den eigenen Landesgrenzen halt macht. Alle drei haben beschrieben, dass Machtfragen wichtig sind. Smith hat als erster Ökonom erkannt, dass Unternehmer und Angestellte zwei versc...

Seite 14
ndPlusRainer Holze

Musik mit sozialem Kampf verwoben

Er opferte die Musik zugunsten sozialdemokratischen Wirkens, begann ein Universitätsstudium und denkt nun, da er es erfolgreich abgeschlossen hat, daran, sich völlig dem heftigen Kampf mit dem kapitalistischen System in Deutschland hinzugeben, einem Kampf auf Leben und Tod. Seine Frau ist eine talentierte, überzeugte Rednerin, die die Massen in ihren Bann ziehen und sie mit anfeuerndem Wort entzün...

Wulf Skaun

Die Rote Reihe lebt

Ihr Name wird fortleben und so auch ihr Werk. Zugegeben: Diese von Engels mutatis mutandis geliehene Weissagung für einen Säulenheiligen muss für gewöhnlich Sterbliche und ihre Leistung als unangemessene hyperbolische Rhetorik anmuten. Doch ist sie wirklich maßlos übertrieben? Die Edition »Geschichte des Kommunismus und Linkssozialismus«, genannt die Rote Reihe und gerade auf 20 Bände angewachsen,...

Seite 15
ndPlusRobert D. Meyer

RTL auf Speed

Erinnern Sie sich an Gerd Ruge? Der ARD-Journalist brachte die Fähigkeit mit, immer Teil seiner Reportagen durch Afghanistan oder auf dem Balkan zu sein, drängte sich aber nie in den Vordergrund. Dokumentation war hier noch wörtlich gemeint. Seit einigen Jahren ändert sich das Doku-Genre jedoch rasant: Auf den Spuren des US-amerikanischen 70er-Jahre-Gonzo-Journalisten Hunter S. Thompson wandelnd, ...

Thomas Blum

Berghain und Blumenwiese

Kaltes klares Wasser / Über meine Hände / Über meine Arme / Über mein Gesicht / Ich mache meine Augen zu.« Eines der größten Verdienste der Komponistin, Musikproduzentin, DJ und Musikerin Gudrun Gut, die seit den frühen 80er Jahren maßgeblich die Entwicklung der in Berlin entstehenden Musik mitgeprägt hat, dürfte es sein, mit ihrer famosen und bis heute unvergessenen Gruppe Malaria (bzw. »Malaria!...

ndPlusRobert D. Meyer

RTL auf Speed

»Noch riskanter! Noch extremer! Noch gewaltiger! Noch intensiver!«, bewirbt RTL die neue Staffel des "Jenke-Experiments". Zum Auftakt pfiff sich der Reporter bewusstseinserweiternde Substanzen rein. Lerneffekt? Nicht vorhanden.

Seite 16
Velten Schäfer

Der große Strippenzieher

Schon eine Woche vor dem 12. September begannen die Agenturen mit dem Versand von Material zum 60. Geburtstag von Bernd Osterloh, dem obersten VW-Betriebsrat: Osterloh im Porträt, Osterloh mit Wirtschaftslenkern, mit Ministerpräsident oder gleich mit Kanzlerin. Ferner gab es die Chronik »Stationen seiner Karriere«, Meldungen über seine weiteren Pläne, eine Würdigung in aller Breite - und eine Beri...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Neue Gleise nach links?

Mit ihrer Haltung gegen eine Privatisierung und Zerschlagung des Eisenbahnwesens, Stuttgart 21, Fernbusse und das Ende der DB-Nachtzüge hat die Linkspartei bei Gewerkschaftern gepunktet. Nun aber sorgt ein Workshop der Bundestagsfraktion am Freitag bei linken Eisenbahnern für Unruhe. Sie deuten den Einladungstext als ein Kippen der Beschlusslage: »Warum eine Trennung der Bahn-Infrastruktursparten ...

Sebastian Weiermann

NRW will Frauen (be-)fördern und darf nicht

Ein neues Gesetz sah vor, dass Frauen nicht nur bei gleicher, sondern »im Wesentlichen gleicher« Eignung bevorzugt zu befördern seien. Richter kassierten die Bestimmung – aus formalen Gründen.

Josephine Schulz

Mein Kollege R2D2

Intelligente Roboter, Big Data, der virtuelle Raum als Büro. Die Digitalisierung bietet Chancen für mehr Selbstbestimmung, aber auch für Ausbeutung und Überwachung.

Seite 17

Kette für Kali

Philippsthal. Auf die Angst um ihre Arbeitsplätze haben Mitarbeiter des Bergbaukonzerns K+S mit einer Menschenkette im hessisch-thüringischen Kalirevier aufmerksam gemacht. Über 13 Kilometer führte die Kette aus über 12 000 K+S-Mitarbeitern, Angehörigen, Beschäftigten von Zulieferern und Menschen der Region unter dem Motto »Hand in Hand für die Kaliindustrie im Werratal« von Heringen nach Unterbre...

Schenkungen: Milliarden für die Kinder

Berlin. Aus Furcht vor weniger Steuerbegünstigungen haben viele Familienunternehmer ihre Firma schnell noch an Kinder verschenkt - oft auch an Minderjährige. Das ergibt sich aus am Donnerstag bekannt gewordenen Zahlen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), das die Erbschaft- und Schenkungssteuerstatistik ausgewertet hat.Danach gingen von den 144 Milliarden Euro an steuerfreien Fir...

ndPlusHermannus Pfeiffer, Hamburg

Fahren ohne Mannschaft

Autonomes Fahren, Digitalisierung, Ökoschiffe - an Ideen für die Maritime Industrie 4.0 mangelt es nicht. Doch »der Markt« will das nicht und die Banken geben kein Geld.

Seite 18
Tom Mustroph, Peniscola

Am großen Rad gedreht

Für die kommende Saison stellt sich das Team Bora neu auf, vor allem mit Stars wie Peter Sagan und Rafal Majka sollen ganz große Erfolge gelingen. Viele der aktuellen Fahrer bangen um neue Verträge.

ndPlusOliver Kern

Schnee von gestern

Tjumen bekam am vergangenen Sonntag die Biathlon-WM 2021 zugesprochen. Dabei hatte das IOC empfohlen, auf Titelkämpfe in Russland zu verzichten. Nun will man davon nichts mehr wissen.

Oliver Kern

Kippt die Biathlon-WM in Russland?

Tjumen bekam am vergangenen Sonntag die Biathlon-WM 2021 zugesprochen. Dabei hatte das IOC den Verbänden empfohlen, auf Titelkämpfe in Russland zu verzichten. Nun will man davon aber nichts mehr wissen.

Seite 19
Ronny Blaschke, Rio de Janeiro

Am Ende läuft immer ein Mensch ...

77 Techniker, 18 Tonnen Material und 15.000 Einzelteile stehen in den Werkstätten der Paralympics bereit, um den Athleten bei Pannen zu helfen. Nur wenige Sportler können sich Spitzenprothesen leisten.

Seite 20
Tilmann P. Gangloff, Frankfurt am Main

Die kleine, freche, schlaue

»In einem unbekannten Land ...« - vor genau 40 Jahren, am 9. September 1976, flog Biene Maja das erste Mal im ZDF über die Fernsehbildschirme und sirrte mit ihrem Freund Willi von Blume zu Blume.