Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten Links

Die Wahl in Berlin hat den Klebetest bestanden. Als die Österreicher jüngst einen Rückschlag der Demokratie durch Verschiebung ihrer Präsidentenwahl erlitten, weil die Briefwahlumschläge nicht klebrig genug waren, hörten Wahlverantwortliche in Berlin die Alarmglocken läuten. Der Berliner ist sensibel, was die Verschiebung von Terminen angeht. Hektisch wurden alle politischen Klebeflächenbereiche ü...

Waffenruhe in Syrien droht zu scheitern

Damaskus. In Syrien droht die zwischen dem Regime und Rebellen vereinbarte Waffenruhe bereits nach einer Woche zu scheitern. Einerseits sind die Kämpfe nach Angaben von Beobachtern deutlich intensiver geworden. Andererseits belastet der Tod von mindestens 90 syrischen Soldaten bei einem vermutlich versehentlichen Luftangriff der US-geführten Anti-IS-Koalition das Verhältnis zwischen den USA und Ru...

SPD verliert, Müller gewinnt

Berlin. Lange Schlangen am Sonntag vor den Wahllokalen und so viele Briefwähler wie noch nie zuvor bei einer Abgeordnetenhauswahl in Berlin. Allein mehr als 525 000 der 2,48 Millionen wahlberechtigten Einwohner der Bundeshauptstadt hatten ihre Stimme schon vorher per Post abgegeben. Rund fünf Prozent hat die SPD am Sonntag bei der Abgeordnetenhauswahl in Berlin verloren. Mit 23 Prozent behiel...

ndPlusAert van Riel

CETA-Massenprotest lässt Gabriel kalt

Bei einem Konvent wird die SPD am Montag in Wolfsburg über ihre Haltung zu CETA entscheiden. In Teilen der Parteilinken gibt es weiter Widerstand gegen die Linie des Vorstands.

Seite 2
ndPlusTom Strohschneider

Herr Sellering und seine CDU

Zurück in die Zukunft? Nein, vorwärts in die Vergangenheit! Die Nordost-SPD will weiter mit der CDU regieren. Und erntet dafür Kritik von der Linkspartei.

Sebastian Haak

Gönnen können

Nach Thüringen könnte nun auch Berlin von einer rot-rot-grünen Koalition regiert werden. Was können die Berliner von den bisherigen Erfahrungen in der Mitte Deutschlands lernen?

Seite 3
Sebastian Weiermann, Susanne Schwarz und Hannes Hofbauer

Bunter Protest gegen CETA-TTIP

Nichts zieht in Deutschland derzeit mehr Menschen auf die Straße als der Protest gegen die Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den USA. Die Rechten mussten beim Protest draußen bleiben.

Seite 4
Kurt Stenger

Gegen CETA und Protektionismus

Es war eine deutliche Botschaft, die am Wochenende hunderttausendfach an die EU-Kommission, die deutsche Regierung im Allgemeinen und die SPD im Besonderen ging: CETA darf nicht ratifiziert, TTIP nicht weiterverhandelt werden. Die Freihandelsabkommen der EU mit Kanada und den USA werden mehr Schaden als Nutzen anrichten. Wenn SPD-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel jetzt auf stur schaltet und ...

ndPlusRené Heilig

Bomben gegen die Hoffnung

Flugzeuge der von den USA geführten Anti-IS-Koalition haben im Nordosten Syriens Regierungstruppen angegriffen, die nahe der Stadt Deir ez-Zor mit Mühe eine Stellung gegen die Terrormiliz behaupten. Absurd? Ja. Aber so etwas kann es geben im Krieg. Zumal dann, wenn die Fronten so verworren sind wie in Syrien. Doch halten wir auch fest: Die Masse der Bomben treffen nicht Soldaten, sondern Ziviliste...

Fälscher am Werk

Der Streit zwischen dem BAMF und einigen Länderinnenbehörden um gefälschte Pässe von Flüchtlingen ist unerfreulich. Doch er zeigt auch: Die »Veroberflächlichung« der Verfahren hat ihren Preis.

Uwe Kalbe

Fälscher am Werk

Der Streit zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und einigen Länderinnenbehörden um gefälschte Pässe von Flüchtlingen ist unerfreulich. Nicht nur für die beteiligten Seiten, die offenbar weniger gut zusammenarbeiten, als es Behördenchef Weise gern als Ergebnis seiner Arbeit an der Behördenspitze darstellt. Vor allem ist es für die wogende Debatte über potenzielle Terrorismusgefahr, ...

ndPlusUwe Kalbe

Menschenretter

»Lieber Baba, hilf uns schnell. Wir haben kein Essen, kein Wasser, und der Handyakku ist fast leer.« Es klingt wie der Hilferuf von Kindern, der irgendwann den Baba erreichte, den Vater, Mussie Zerai. Die Stiftung von Pro Asyl hat diese Sätze als Beispiel ausgewählt für die vielen Notrufe, die der Priester in der Schweiz bereits erhielt, wohin seine Kirche ihn vor Jahren entsandte. Sie gehen in di...

ndPlusMatthias Dell

Wie die Ägypter

Ein wenig Esprit hätte genügt, um aus der Anlage einen schauen Krimi zu machen: Einen Mord in einem Milieu zu verorten, in dem freiwillig gestorben wird - das klingt eigentlich nach einer Herausforderung. Doch leider ...

Seite 5

Flüchtlingszahl steigt auf Rekordhöhe

Das Schicksal von Millionen Migranten und Flüchtlingen weltweit, der Bürgerkrieg in Syrien und der Klimawandel stehen im Mittelpunkt, wenn sich ab Montag zahlreiche Staats- und Regierungschefs in New York einfinden. Die am Dienstag beginnende Generaldebatte im 71. Sitzungsjahr der UN-Vollversammlung ist sowohl für UN-Generalsekretär Ban Ki Moon als auch für US-Präsident Barack Obama die letzte - i...

ndPlusAert van Riel, Wolfsburg

Der ausgebliebene SPD-Aufstand gegen CETA

Mit ein paar kleinen Versprechen ist es SPD-Parteichef Sigmar Gabriel gelungen, die Zustimmung seiner Partei zu CETA zu erreichen. Der Konvent stärkt auch seine Stellung als Chef der Sozialdemokraten.

Seite 6
Jennie Matthew, New York

Explosion erschüttert New York

Eine Explosion im für seine vielen Kneipen und Bars bekannten Stadtteil Chelsea in New York wirft Fragen auf: Absicht oder Anschlag?

René Heilig

Ein bisschen wie »friendly fire«

Die USA und Russland streiten über die Folgen eines schweren Luftangriffs der US-geführten Anti-IS-Koalition auf Stellungen der syrische Armee. Tut uns leid, ein Versehen, hieß es in Washington.

Seite 7
ndPlusJindra Kolar, Prag

Visegradstaaten drohen mit Veto

Polen, die Slowakei, Tschechien und Ungarn fordern, dass die Freizügigkeit für EU-Bürger, in Großbritannien zu arbeiten, erhalten bleibt.

René Heilig

Killer-Drohnen vom Wühltisch

Ohne Drohnen keine Drohung. So könnte ein Merksatz aktueller Militäreinsätze lauten. Die Bundeswehr hat dabei Nachholebedarf, heißt es.

Guido Speckmann

Kampf der zwei Geister

Bundeskanzlerin Merkel zeigt sich zufrieden mit dem ersten EU-Gipfel ohne die Briten. Der beschlossene Fahrplan sei aber nur ein Start.

Seite 8

Bundesamt sauer über Vorwürfe

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weist Vorwürfe mehrerer Bundesländer zurück, unechte Pässe von Asylsuchenden mehrfach nicht erkannt zu haben.

Gefälschte Pässe? BAMF weist Vorwürfe zurück

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weist Vorwürfe mehrerer Bundesländer zurück, unechte Pässe von Asylsuchenden mehrfach nicht erkannt zu haben. Brandenburgs Generalstaatsanwalt leitet Ermittlungen ein.

ndPlusFabian Lambeck

Arm dran in der Krise

In der Konzeption für zivile Verteidigung, die auch Ratschläge für extreme Krisen enthält, wird der Bevölkerung empfohlen, Vorräte anzulegen. Doch nicht alle haben das dafür notwendige Geld.

Seite 9

Streit über Monsanto-Kauf durch Bayer

Leverkusen. Bayer-Chef Werner Baumann hat die Kritik an der Milliardenübernahme des US-Saatgutunternehmens Monsanto zurückgewiesen. Sie werde anders als von Kritikern behauptet positive Auswirkungen für die Ernährung der Weltbevölkerung haben, sagte er der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. »Gemeinsam können wir noch mehr dazu beitragen, dass im Jahr 2050 zehn Milliarden Menschen satt werd...

Hans-Gerd Öfinger

Die-in vor der Wertpapierbörse

Das Zumtobel-Werk in Hessen soll dicht gemacht werden - die IG Metall möchte die Folgen mit einem Sozialtarifvertrag abfedern.

Ulrike Henning

Eine Marktwirtschaft namens China

Wie geht es weiter mit den Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und China? Dies war Thema einer Veranstaltung der LINKEN.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Dissonanzen an den Finanzmärkten

Steuern die Banken auf die nächste Finanzkrise zu? Eine wichtige internationale Finanzinstitution warnt - und bereitet eine neue Eigenkapitalrichtlinie vor.

Seite 10

Nicola Sturgeon

Nicola Ferguson Sturgeon, Jahrgang 1970, ist Erste Ministerin Schottlands, vergleichbar mit dem Posten einer Ministerpräsidentin. Vor ihrer politischen Karriere arbeitete die Juristin als Rechtsanwältin und in einer kostenlosen Rechtsberatung in Glasgow. Seit 2014 führt sie auch die Scottish National Party. Mit ihr sprach Hubert Thielecke für die außenpolitische Zeitschrift »welttrends«. Das aktue...

ndPlusMartin Ling

Freier Handel verschärft die Migration

Mehr als 170.000 Afrikaner sind 2015 nach Europa geflohen. Darunter viele Kleinbauern, denen die EU-Handelspolitik die Existenzgrundlage geraubt hat - von "fairem Handel" haben sie leider nicht profitiert.

Die Schotten und der Brexit

Die Scottish National Party ist eine linksliberale Kraft und die größte Partei Schottlands. Seit 2011 hat sie 2011 eine relative Mehrheit im schottischen Parlament - dessen Wiedergründung im Jahr 1999 war eine der Hauptforderungen der Partei. Sie tritt für die Unabhängigkeit Schottlands ein. Ein Referendum über die Unabhängigkeit fand im September 2014 statt, eine Mehrheit sprach sich gegen eine A...

»Wir bleiben in der EU«

Frau Sturgeon, Ihre Partei und Ihre Regierung waren immer für die Europäische Union. Was bedeutet die EU heute für Schottland? Die EU ist für Schottland von fundamentaler Bedeutung: im Hinblick auf den Zugang zum Binnenmarkt und auf Arbeitsplätze, Investitionen und Handel, die von ihr abhängen, aber auch hinsichtlich der wichtigen sozialen Rechte, die durch unsere EU-Mitgliedschaft garantiert...

Seite 11

7000 bei Langer Nacht der Religionen

Rund 7000 Menschen haben am Samstag die fünfte Lange Nacht der Religionen in Berlin besucht. »Die Menschen hatten großes Interesse daran, wie Muslime, Buddhisten, Juden, Christen oder Sikhs ihren Glauben leben und wie sie sich in unsere Gesellschaft einbringen«, sagte Veranstaltungskoordinator Thomas M. Schimmel. Fast 90 Religionsgemeinschaften, spirituelle Gruppen und interreligiöse Initiativen h...

Die Kunst des Zeitpunkts

Neben dem Inhalt ist für eine gelungene Inszenierung auch der richtige Zeitpunkt entscheidend. Für die Inszenierung von Behörden und Unternehmen sind Pressestellen zuständig, die Journalisten gerne mal am langen Arm verhungern lassen. »Wir brauchen noch einen Moment«, heißt es dann zu Beispiel. Und dann, natürlich gänzlich unabsichtlich, ist leider schon Redaktionsschluss gewesen, wenn die Antwort...

BER: Neue Zweifel an Eröffnung 2017

Weitere Experten zweifeln einem Zeitungsbericht zufolge an einer Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Jahr 2017. Wie die »Bild am Sonntag« berichtete, gehe die Beratungsgesellschaft Netherlands Airport Consultants (NACO) in einem Gutachten nicht davon aus, dass der BER 2017 eröffnet werden könne. Laut »BamS« flog BER-Chef Karsten Mühlenfeld höchstpersönlich am vergangenen Freitag in die...

Vor Wahllokalen bildeten sich lange Schlangen

Von wegen Politikverdrossenheit - wer den neuen Senat bilden kann und in die Bezirksverordnetenversammlungen einzieht, das interessierte am Sonntag deutlich mehr Wahlberechtigte als noch vor fünf Jahren. Nach Angaben der Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach gaben bis 12 Uhr mittags bereits 25,1 Prozent der rund 2,48 Millionen Wahlberechtigten für die Abgeordnetenhauswahl ihre Stimme ab. Das...

Kritischer Bericht nicht erwünscht

Antworten zu kritischen Anfragen sollte das landeseigene Wohnungsunternehmen degewo unbedingt erst nach der Wahl veröffentlichen, war einer fehlgeleiteten E-Mail zu entnehmen.

ndPlusSimon Brost

Kreuzzug hinter Gittern

Fundamentalistische AbtreibungsgegnerInnen drehten am vergangenen Samstag eine Runde durch das Regierungsviertel: Massive Absperrungen hielten Gegenproteste der Ultrakonservativen auf Distanz.

ndPlusMaria Jordan, Nicolas Šustr,
Johanna Treblin und Martin Kröger

Rot-grün-rote Feierlaune

In ersten Reaktionen freuen sich SPD, Grüne und LINKE über das Ergebnis der Wahl. Die SPD beansprucht die Regierungsverantwortung und will mit allen demokratischen Parteien sprechen.

Seite 12

Regen mindert Brandgefahr in Forstwirtschaft

Potsdam. Nach ergiebigen Regenfällen ist die Waldbrandgefahr in Brandenburg am Sonntag deutlich gesunken. Nur doch in den drei nördlichen Landkreisen Uckermark, Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin galt die Warnstufe vier. In neun Landkreisen wurde die Gefahr als gering oder sogar sehr gering eingestuft.Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wurden in der Nacht zum Samstag etwa im Fläming gut...

Mit »nd« auf dem richtigen Weg
Andreas Fritsche

Mit »nd« auf dem richtigen Weg

Die Sonne schien und rund 500 nd-Leser wanderten am Sonntag vom S-Bahnhof Grunewald zum »Alten Krug« in Dahlem. Von Andreas Fritsche Um 5.30 Uhr ist Wolfgang Frotscher aus Frankfurt (Oder) am Sonntag aufgestanden und hat den Zug genommen. Der 69-Jährige wollte früh genug am Berliner S-Bahnhof Grunewald sein, damit er Zeit für die lange Strecke der nd-Herbstwanderung hat. Fr...

Wilfried Neiße

Keine Leute - damals wie heute

»Keine Leute, keine Leute« - kein Spruch traf das Dilemma von Handwerk und Dienstleistungsgewerbe in der DDR besser. Im 70. Gründungsjahr der Handwerkskammer hat er neue Aktualität gewonnen.

ndPlusSimon Brost

Kreuzzug hinter Gittern

Fundamentalistische Abtreibungsgegner drehten am Samstag Runde durch Regierungsviertel: Massive Absperrungen halten Gegenproteste auf Distanz.

Uwe Werner

Gemeinsam stark

Zwei Städte, ein Amt und eine Gemeinde bündeln ihre Stärken im Kooperationsnetzwerk »Uckermärkische Seenlandschaft«. Langfristig angelegt, schafft das Projekt Vertrauen und Planungssicherheit.

Seite 13

Oans, zwoa, Leitkultur

München. Erst vor wenigen Tagen hat die CSU in ihrem Entwurf für ein neues Grundsatzprogramm den Begriff der »Leitkultur« genauer definiert. Dieser stehe »für den gelebten Grundkonsens in unserem Land«, heißt es in der Entwurfsfassung. Dazu zähle unter anderem die Anerkennung der Werteordnung und Prägung des Landes. Beim nun begonnenen Oktoberfest lässt sich unter anderem in München nun beobachten...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Angriff auf die hessische Verfassung

Die hessische Verfassung war 1946 von der Verfassungsgebenden Landesversammlung in Wiesbaden beraten und am 1. Dezember 1946 in einer zeitgleich mit der Landtagswahl anberaumten Volksabstimmung mit einer Mehrheit von 76,8 Prozent verabschiedet worden. Weil den US-Besatzungsbehörden der damals von SPD, KPD und CDU unterstützte »Sozialisierungsartikel« missfiel, ließen sie das Wahlvolk über diesen A...

Martina Rathke, Rostock

Billiglöhne trotz Tourismusbooms

Die Gewerkschaft NGG kritisiert die im deutschen Vergleich niedrigen Löhne in der Tourismusbranche Mecklenburg-Vorpommerns. Mitarbeiter sollten an den Erfolgen der Branche partizipieren.

Seite 14

Tafel für David Bowie zerstört

Die erst vor vier Wochen enthüllte Gedenktafel für den im Januar verstorbenen Musiker David Bowie ist weg. Auf dem Gehweg fanden sich am Samstag nur noch ein paar Scherben der weißen Porzellantafel, wie eine Polizeisprecherin am Sonntag sagte. Unklar sei, ob versucht wurde, die Tafel zu stehlen oder ob sie mutwillig zerstört wurde. Es wird wegen des Verdachts der Sachbeschädigung ermittelt. Die Ge...

Krösus, wir haben gesündigt

Kann das gehen, eine Welt, die ohne Geld funktioniert? Zurück zur Tauschgesellschaft? Mit der interaktiven Installation »Die Bärensuppe« der französischen Künstlerin Bilbo Calvez soll ein geschützter Rahmen erschaffen werden, in dem statt panischen oder aggressiven Reaktionen zum Thema »Gesellschaft ohne Geld« offene Auseinandersetzungen und Visionen entstehen können. Die Ausstellung wird auf drei...

Sasha Waltz ist zuversichtlich

Erstmals hat sich Sasha Waltz zum Streit um ihre geplante Co-Intendanz des Berliner Staatsballetts geäußert. Die Querelen um ihre Berufung seien »vielleicht ganz gesund«, sagte Waltz in der aktuellen Ausgabe des Magazins »Der Spiegel«: »So eine Veränderung schürt Ängste.« Sie sei allerdings überzeugt, dass diese Ängste ausgeräumt würden, wenn sich die Tänzer mit den Programm beschäftigten. Die Sta...

Martin Hatzius

Herrlich ist’s im Wahllokal

Zugegeben: Das Lokal meiner Wahl ist kein Wahllokal. In meine Stammkneipe, die seit 20 Jahren am selben Ort steht, bewege ich mich trotz fortschreitenden Alters noch immer mit einer gewissen Beschwingtheit - und das nicht nur alle paar Jahre. In die Urnenhalle, die mit etwas Mühe jedes Mal in einem anderen Zweckbau meiner Wohngegend zu finden ist, treibt mich eher die Bürgerpflicht. Wieder anders ...

Claudia Götze, Erfurt

Denkmalschutz statt Fußball

Viele Ehrenamtliche werkeln in Thüringen an alten Gemäuern und Fassaden. Sonst würde manch historisches Gebäude verfallen. Ein jährliches Datum würdigt auch ihren Einsatz.

ndPlusSigrun Stock, Emden

Der SPD-Absturz hat viele Gründe

Emden war für die Sozialdemokraten immer eine sicher geglaubte Bastion in Niedersachsen. Bei den Kommunalwahlen hat dort nun aus dem Stand eine neue Wählergruppe abgeräumt.

Dieter Hanisch, Lübeck

Lindenrettung ist noch nicht amtlich

Ein erster Versuch, 48 Winterlinden in Lübeck vor der Motorsäge zu bewahren, könnte von Erfolg gekrönt sein. Bürgermeister Bernd Saxe sieht dadurch allerdings ein Bauprojekt gefährdet.

Karin Schmidt-Feister

Was die Menschen bewegt

Diese Ausstellung im Martin-Gropius-Bau zieht den Betrachter kraftvoll in die Gedanken- und Bühnenwelt der ewig suchenden Choreografin Pina Bausch (1940- 2009) und ihrer an internationalen Tänzerpersönlichkeiten so reichen Wuppertaler Compagnie. Pina Bausch wird 1973/74 Leiterin des Wuppertaler Balletts, das sie programmatisch in Tanztheater Wuppertal umbenennt. Sie erprobt verschiedene Genres, be...

Seite 15

Timisoara

Das rumänische Timisoara ist zur ersten von geplanten drei europäischen Kulturhauptstädten für das Jahr 2021 gewählt worden. Dies teilte ein unabhängiges Expertengremium der Europäischen Union am Freitag in Bukarest mit. Timisoara ist mit 320 000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes. Unter den Einwohnern sind größere ungarische, serbische und deutsche Minderheiten sowie zahlreiche Roma. AFP...

Brennende Fragen

Jenny Erpenbeck ist am Sonnabend mit dem Thomas-Mann-Preis 2016 ausgezeichnet worden. Die Schriftstellerin nahm im Lübecker Theater die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung entgegen. Sie habe zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und Dramen publiziert, die sich der prekären politischen Geschichte des 20. Jahrhunderts, aber auch den brennenden Fragen unserer Gegenwart stellten, hieß es in der Beg...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Kommen Sie mit in das neue Erlebnishaus«, schlug ein Bekannter Herrn Mosekund vor, »ich war schon dort, es ist seinen Eintritt wert«. Herr Mosekund hatte die Anzeigen gelesen, in denen unvergessliche Überraschungen angekündigt wurden. Er ließ sich überreden und war tatsächlich fasziniert von den optischen Täuschungen, mit denen die Architekten das Haus ausgestattet hatten. Kleine Zimmer erschiene...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Glücksstunden des Wolfes

Sie grinst, die Sau. Schlimmer noch: kumpelt uns regelrecht an. Ein Mörder kumpelt uns an! Dieser Kerl, der an der Rampe sitzt, uns die Beine entgegenbaumelt - da weißt du doch endgültig, was das ist: unverschämt. Hilmar Thate als Richard III. in Manfred Wekwerths legendärer Shakespeare-Inszenierung am Deutschen Theater Berlin. Über vierzig Jahre her. Richard: ekelhaft - und faszinierend. Thate, f...

Seite 16
ndPlusEckart Roloff

Verwandt mit Ösi und Yeti

Der Fund des Ötzis vor 25 Jahren beschäftige nicht nur Experten. In der Liste der Bücher, die sich mit der Gletschermumie befassen, finden sich Sach- und Fachbücher ebenso wie Esoterisches, Satiren oder Krimis.

Hans-Dieter Schütt

Kein Herz und lauter Schläge

Es sind die Vergeltungslüste, die uns aufeinander zutreiben. Jemandem etwas zurückgeben heißt: nicht schenken, sondern schlagen. Das Leben gibt gern zurück - es liebt schlagende Beweise für seine Existenz. Meist fängt alles sehr harmlos an. Da ist zum Beispiel ein Sonntag im New Yorker Central Park, und da sind zwei Bänke. Da sitzt lesend Peter, und da kommt, schlendernd, listig beiläufig, Jerry. ...

ndPlusKlaus Bellin

Das provisorische Leben

In Petrópolis war seine Flucht zu Ende. »Das ist das Paradies«, schrieb Stefan Zweig. Abends, wenn es dunkel war, stieg er mit seiner Frau Lotte die fünfzig Stufen vom Haus zur Straße hinunter, und dann gingen beide los, immer dem Urwald entgegen, der tropischen Wildnis, über sich den »unbeschreiblichen Sternenhimmel«. Sie waren im gelobten Land, inmitten einer »Orgie von Farbe und Anmut«. Und atm...

Seite 17

Umtriebiger Sportreporter

Der 1948 geborene Sportreporter Günter-Peter Ploog ist am Samstag verstorben, wie das ZDF mitteilte. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro hatte er für den Sender noch Boxwettkämpfe kommentiert. Nach seiner Tätigkeit bei der Deutschen Presse-Agentur begann Ploog im Jahr 1979 beim ZDF. In den 1970er Jahren stand Ploog auch vor der Kamera, er moderierte unter anderem die »ZDF-sportreportage«...

Hanau geht voran

Das hessische Hanau ist die erste Stadt Deutschlands, in der das analoge Fernsehen eingestellt wird. Ab Dienstag wird es dort nur noch digitalen Fernsehempfang geben. Verbraucherschützer begrüßen die Umstellung. Dafür spreche die größere Programmauswahl, sagte die zuständige Referentin der Verbraucherzentrale Hessen, Julia Zifas. Von der Umstellung betroffen seien zudem im Wesentlichen nur Besitze...

Ein kleines bisschen Transparenz

Bei der ARD wird es künftig keine Verträge mehr zwischen Sportexperten und Tochterfirmen des Senderverbunds geben. Die Verträge würden künftig direkt mit der jeweils zuständigen Landesrundfunkanstalt geschlossen, sagte ARD-Sprecher Steffen Grimberg dem Evangelischen Pressedienst (epd) und bestätigte damit einen Bericht der Berliner »Tageszeitung«. Während der Fußball-Europameisterschaft in Frankre...

Jan Freitag

Der Unterschichtenphilosoph

Deutschlands einzig wahre Alternative "Dittsche" (aka Olli Dittrich) steht für weitere zwölf Folgen am schmierigen Imbiss-Tresen im feinen Eppendorf und schwadroniert als Epizentrum des Weltgeschehens über selbiges.

Seite 18

Das Ende der Dresdner Erfolgsserie

Dresden. Dynamo Dresdens Serie von 20 ungeschlagenen Spielen nacheinander ist ausgerechnet im Traditions-Derby gegen den FC Erzgebirge Aue gerissen. Die Dresdner verloren am Sonntag trotz Heimvorteils das Aufsteigerduell mit 0:3 (0:1) und kassierten mit der ersten Saisonniederlage die erste Heimpleite seit dem 17. Oktober 2015. Vor 30 274 Zuschauern im DDV-Stadion brachte Fabio Kaufmann (32.) Aue ...

Noch auf der Heimfahrt entlassen

Das ging schnell: Viktor Skripnik musste nach nur drei Bundesliga-Spieltagen seinen Trainerstuhl bei Werder Bremen wieder räumen. Als Interimslösung soll Alexander Nouri für Besserung sorgen.

Seite 19
Ronny Blaschke, Rio de Janeiro

Neider und Bewunderer zuhauf

Deutschlands Leichtathleten gewannen bei den Paralympics 25 Medaillen, darunter neun goldene. Ohne sie wäre für das deutsche Team nicht Platz sechs im Medaillenspiegel (18/25/14) herausgekommen.

Seite 20
ndPlusJoachim Mangler, Rostock

Ohne Eis kein Bär

Viel wird sich verändern an den Polen im Zuge des Klimawandels, sind Forscher überzeugt. Genaue Schätzungen sind kaum möglich: Es gibt zu wenig Daten.