Seite 1

António Guterres wird neuer UN-Generalsekretär

New York. Die UN-Vollversammlung hat den früheren portugiesischen Ministerpräsidenten António Guterres (67) für das Amt des Generalsekretärs der Vereinten Nationen bestätigt. Der Schritt der 193 Mitgliedstaaten am Donnerstag galt als Formalie, nachdem der Sicherheitsrat den früheren Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks für den Posten nominiert hatte. In der rund 70-jährigen UN-Geschichte hatte das Pl...

Unten links

Nun hat Dschaber al-Bakr doch noch zu den Jungfrauen im Paradies gefunden. Vielleicht ist er auch einem Irrtum aufgesessen und landet im islamischen Höllenfeuer, vermutlich wird sich seine Spur dort verlieren und niemand erfährt, ob er dann eher seine Anschlagspläne bereuen wird oder dass er sie in den Sand gesetzt hat. Doch auch für seine drei Landsleute, die durch ihr Eingreifen in die internen ...

Literaturnobelpreis für Bob Dylan

Stockholm. Der Literaturnobelpreis geht in diesem Jahr erstmals an einen Popmusiker. Wie die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm mitteilte, ehrt sie den US-amerikanischen Sänger und Dichter Bob Dylan (75) mit der begehrten Auszeichnung. Dylan war seit rund 20 Jahren als Nobelpreis-Kandidat gehandelt worden, galt aber diesmal nicht als Favorit. Die Jury würdige mit ihrer Entscheidung Dy...

Bahn hält an S21-Planungen fest

Berlin. Die Deutsche Bahn hält an ihrem Zeitplan für das Projekt Stuttgart 21 fest. Demnach soll der neue Tiefbahnhof Ende 2021 eröffnet werden, hieß es am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung aus Bahnkreisen. Ein Gutachten der Wirtschaftsprüfer von KPMG, über das der Aufsichtsrat beriet, halte zwar Ende 2022 als Termin für wahrscheinlich. Die Bahn glaube aber an die Chance, Verzögerungen be...

René Heilig

Total bescheuert

Vor dem Tod eines angeblichen Top-Terroristen hätten alle alles richtig gemacht, hieß es gestern mehrfach auf der Pressekonferenz. Wer angesichts der Gesamtsituation so einen Unsinn redet, hält uns allesamt für total bescheuert.

Suizid unter Justizaufsicht

Berlin. Nach dem Suizid des mutmaßlichen IS-Terroristen Dschaber al-Bakr am Mittwochabend in einer Leipziger Gefängniszelle geraten bislang vor allem sächsische Behörden unter Druck. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) forderte am Donnerstag eine schnelle Aufklärung. Der Chef der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, zeigte sich angesichts der Arbeit von Polizei und Behörden in Sachse...

Simon Poelchau

Karlsruhe: CETA ja, aber ...

Schwarz-Rot darf das umstrittene CETA-Abkommen vorerst in Brüssel absegnen. Doch muss Deutschland einseitig aus dem Vertrag aussteigen können.

Seite 2
ndPlusFlorian Wilde

Verdienst und Kritik

Eine Transnationalisierung der Gewerkschaftsbewegung ist unerlässlich, will sie in der Lage sein, dem Kapital im Zeitalter der Globalisierung die Stirn bieten zu können. Es ist daher ein großes Verdienst der IG Metall, dass sie eine treibende Kraft hinter dem gegenwärtig wohl bedeutendsten Versuch ist, entlang der globalen Wertschöpfungsketten eine Weltindustriegewerkschaft aufzubauen: die Industr...

ndPlusVincent Theodor

Dicke Luft bei Volkswagen in den USA

Im Streit mit Volkswagen schaltet der Gewerkschaftsdachverband IndustriALL Global Union einen Gang höher und droht mit Sanktionen gegen den Wolfsburger Autobauer.

Jörg Meyer
und Johannes Schulten

Mitbestimmung auch international

Freihandelsabkommen böten eine Chance, die Mitbestimmung zu stärken. Was das mit starken Gewerkschaften hier und dort zu tun hat, diskutierten GewerkschafterInnen aus Deutschland und den USA.

Seite 3
Seite 4
ndPlusSimon Poelchau

Schnitzel, Veggi-Art

Die CDU in Niedersachsen sorgt sich um die Verbraucher. Sie will fleischliche Begriffe für vegetarische Ersatzprodukte verbieten lassen. Warum aber nicht tolerant sein und auch mal ein Schnitzel Veggi-Art anbieten?

Haidy Damm

Warnung aus Karlsruhe

Der mit Spannung erwartete Richterspruch ist im Ergebnis ein: »Ja, aber ...«. Ja, die Bundesregierung darf kommende Woche der vorläufigen Anwendung von Teilen des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Kanada zustimmen. Aber sie muss sicherstellen, dass Deutschland CETA auch als Einzelstaat kündigen kann und Entscheidungen des geplanten »Gemeinsamen Ausschusses« müssen von allen Mitgliedstaaten ...

ndPlusGuido Speckmann

Wer darf den Abzug drücken?

Kommt der Brexit doch nicht? Die Meuterei gegen die britische Premierministerin May nimmt zumindest an Fahrt auf. Erst muckte die Wirtschaft gegen ihren »harten« Brexit-Kurs auf, dann ein paar Tory-Kollegen und die schottischen Nationalisten mit der Androhung eines zweiten Unabhängigkeitsreferendum. Von der linken und liberalen Opposition zu schweigen. Und jetzt macht ihr auch noch der High Court ...

ndPlusDieter Hanisch

Mühsams Erbe

»Sich fügen, heißt lügen!« lautete ein Grundsatz des Anarchisten Erich Mühsam, der vor 82 Jahren von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Damals wie heute eine Aufforderung, Unrecht niemals schweigend hinzunehmen. Seit 1993 wird Menschen, die das Erbe des mutigen Aktivisten fortführen, der Erich Mühsam-Preis verliehen. An diesem Freitag erhält in Lübeck der seit Jahrzehnten engagierte Konstanti...

Caren Miesenberger

Werbung mit bitterem Beigeschmack

Werbung kann gar nicht feministisch sein, da sie der Gewinnmaximierung dient. Wenn nun etwa H&M politische Aussagen benutzt, geht es nur darum, dass Menschen beim Einkaufen ihr schlechtes Gewissen reinwaschen.

Seite 5

Von der Einlieferung bis zum Suizid

Montag: 15.35 Uhr: Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei bringt al-Bakr in die Justizvollzugsanstalt Leipzig. Ein umfassendes Aufnahmegespräch ist nicht möglich, weil al-Bakr kaum Deutsch spricht. Er verweigert die Nahrungsaufnahme. Weil der 22-Jährige als gefährlich gilt und die Ermittlungsrichterin auf die Gefahr des Suizids hinwies, kommt er in eine Einzelzelle mit zusätzlichem Innengitter un...

Sächsische Sicherheit

Seit Monaten hagelt es immer wieder Kritik an sächsischen Sicherheitsbehörden. Ob der Umgang mit Pegida oder jüngst mit dem Terrorverdächtigen al-Bakr:Misslungene FestnahmeDie Festnahme des 22-Jährigen am vergangenen Samstag scheiterte. Der Zugriff des SEK in dem noch nicht geräumten Plattenbau im Chemnitzer Fritz-Heckert-Viertel wurde abgebrochen. Es war nicht klar, in welcher Wohnung er sich auf...

Sächsische Justiz massiv in der Kritik

Berlin. Der Fall des Dschaber al-Bakr hat ein parlamentarisches Nachspiel: Politiker aus dem Landtag forderten am Donnerstag eine schnelle und umfassende Aufklärung über die Fahndung nach dem Terrorverdächtigen, den Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz, die Festnahme in Leipzig und die Selbsttötung des Syrers im Gefängnis. Die oppositionellen Grünen im Landtag sprachen sich für den Rücktritt von Justiz...

René Heilig

Das hätte nicht passieren dürfen

Erst war von »Fiasko« die Rede, das sich zum »Justizskandal« weitete. Der Suizid des mutmaßlichen Terroristen Dschaber al-Bakr in der JVA Leipzig führte bundesweit zu Entsetzen und scharfer Kritik.

Seite 6
ndPlusRené Heilig

Polizei jagt Cannabis-Bauern mit Hubschraubern

Mehrere tausend Euro pro Stunde kostet der Einsatz eines Helikopters für Aufklärungsflüge, um illegale Cannabisplantagen aufzudecken. Das hat eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag ergeben.

ndPlusSebastian Weiermann

Innenpolitik: Sechs, setzen!

Es ist für die Grünen in der Regel nicht leicht, sich innenpolitisch zu profilieren. Innenminister stellt die Partei nicht, ihre Koalitionspartner trauen ihnen in dem Bereich wohl nicht die nötige Kompetenz zu. Ein Beispiel für mangelnde Kompetenz ist der Entwurf ihres Landtagswahlprogramms für Nordrhein-Westfalen. Im Kapitel »NRW - Offen, Vielfältig, Menschlich«, das sich mit der Innenpolitik bes...

Grit Gernhardt

Haus oder Hartz IV

Jahrelang wohnte eine Familie im eigenen Haus. Nun zogen nacheinander die Kinder aus - und das Jobcenter findet die Wohnfläche unangemessen groß. Das Bundessozialgericht stimmte dem zu. Nun droht der Verkauf.

Seite 7
Ralf Klingsieck, Paris

»Nur ein toter Bulle ist ein guter Bulle«

Premier Valls beklagte vor einem Jahr die »territoriale Apartheid« vieler sozial benachteiligter Viertel. Geschehen ist nichts. Auch deshalb grassiert die Gewalt.

Thomas Roser, Niksic

Große schauen auf Montenegro

Wegen des geplanten NATO-Beitritts wird Montenegros Parlamentswahl selbst von den Großmächten mit Argusaugen verfolgt. Auch wenn die zersplitterte Opposition die Mehrheit gewinnen sollte, ist ein Machtwechsel ungewiss.

Macris leere Versprechungen

Herr Micheli, wie wertet der Gewerkschaftsverband (CTA A) die ersten zehn Monate der neuen Regierung? Die Regierung unter Mauricio Macri ging mit dem Versprechen an die Arbeit, die Armut im Land abzuschaffen. Allerdings hat sie diesbezüglich bislang keinerlei Anstrengungen unternommen. Tatsächlich ist die Armutsrate sogar angestiegen. Jeder dritte Argentinier gilt inzwischen als arm, die Arbeitslo...

Seite 8
Sascha Zastiral, London

Streit über den Brexit-Auslöser

Premier May will den Austritt aus der EU im Alleingang einleiten, was zunehmend auf Kritik stößt. Schottlands Regierungschefin kündigt derweil ein neues Unabhängigkeitsreferendum an.

ndPlusDenis Trubetskoy, Kiew

Kiew entdeckt Autonomie für Krimtataren

Seit der russischen Annexion der Krim sind mehr als zwei Jahre vergangen. Jetzt schlägt das ukrainische Parlament Präsident Poroschenko vor, die Autonome Republik Krim zur Krimtatarische Autonomen Republik Krim zu erklären.

Seite 9

Wie Pfeifen im Wald

Wer in Berlin als Polizeibeamter unterwegs ist, hat einen mehr als aufregenden Job. Aus seiner Sicht wagt er oft mehr, als es ihm sein Arbeitgeber vergilt. Der Polizeipräsident weiß um die schlechte Stimmung unter den Uniformierten. Er muss sich darum kümmern, das gebietet die Fürsorgepflicht als Vorgesetzter. Klaus Kandt, der schon selbst bei Bundespolizei und GSG 9 war, kennt die Besoldungstabel...

Henkel tritt noch dieses Jahr zurück

CDU-Chef Frank Henkel will nach der Wahlniederlage schneller von der Parteispitze abtreten als bisher geplant. Noch in diesem Jahr solle der Landesvorsitz neu besetzt werden, sagte der bisherige Innensenator am Donnerstag. Ende November oder Anfang Dezember könne ein kleiner Parteitag einberufen werden. Über seinen Vorschlag entscheiden am Freitag Präsidium und Landesvorstand. Der 52-Jährige unter...

Tomas Morgenstern

Mit knappem Budget die Lage im Griff?

Berlins Polizei, mit 23 550 Mitarbeitern die größte Behörde der wachsenden Hauptstadt, benötigt mehr Mittel, um die Sicherheit auch künftig zu gewährleisten, sagt ihr Präsident.

ndPlusNicolas Šustr

Büroklötze statt Cuvrybrache

Im Frühjahr kündigte Investor Artur Süsskind an, doch keine Wohnungen bauen zu wollen. Bald rollen die Bagger an. Realisiert wird stattdessen ein Projekt, das bereits 14 Jahre auf dem Buckel hat.

Seite 10
ndPlusTomas Morgenstern

»Ein Flughafen ist niemals fertig«

Es geht voran am BER - diese Botschaft wollte die Flughafengesellschaft bei einem Rundgang über Deutschlands inzwischen bekannteste Dauerbaustelle vermitteln.

Seite 11

Schneemann mit Aussicht

Rottach-Egern. Auf dem Wallberg am Tegernsee lag am Donnerstag schon Schnee. Eifrige Winterfreunde haben sofort die Gelegenheit genutzt und einen Schneemann gebaut, der nun die Aussicht vom 1722 Meter hohen Berg bestaunen kann. Der Wallberg ist wohl der bekannteste und meist besuchte Berg am Tegernsee, er zieht mit der längsten Winterrodelstrecke Deutschlands jede Saison zahlreiche Schlittenfahrer...

Bombardier-Chef verbreitet vor allem Nebel

Die Görlitzer Bombardier-Beschäftigten wollen wissen, woran sie sind. Dazu reist eigens der Deutschland-Chef des Unternehmens an. Aber nun erscheinen die Perspektiven unsicherer denn je.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Skandalöse Zustände in Pflegeheimen

Berichte über menschenunwürdige Zustände in einem Seniorenpflegeheim in der Bankenmetropole Frankfurt am Main lassen Bevölkerung und Politik aufhorchen. Aktuelle Berichte des Hessischen Rundfunks (HR) über das Pflegeheim »Haus am Rosengarten« im Stadtteil Griesheim stützen sich dabei auf Aussagen von Insidern und Angehörigen sowie auf Videoaufnahmen mit versteckter Kamera. Die Liste der Vorwürfe i...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Bruchlandung in Cochstedt

Dem einst vom Land Sachsen-Anhalt mit 56 Millionen Euro gepäppelten Flughafen Cochstedt droht im Winter das Aus. In der Regierung aus CDU, SPD und Grünen hofft man dennoch, dass es weitergeht.

Seite 12

Würth-Preis für Lars Vogt

Der in Berlin lebende Solopianist und Dirigent Lars Vogt wird mit dem Würth-Preis des musikalischen Jugendverbandes Jeunesses Musicales Deutschland (JMD) ausgezeichnet. Er nimmt den mit 15 000 Euro verbundenen Preis am Dienstag in Künzelsau entgegen, wie die Stiftung Würth mitteilte. Die JMD ist die deutsche Sektion der Jeunesses Musicales International (JMI), die während des Zweiten Weltkriegs ge...

Armutsrisiko sank - und bleibt hoch

Schwerin. Von Armut bedroht oder betroffen waren im vergangenen Jahr 21,7 Prozent der Bevölkerung im Nordosten. Das besagt ein aktueller Bericht des Landesamtes für Statistik. Gegenüber 2005 ist das ein Rückgang des Armutsrisikos um 2,4 Prozent. Dennoch ist Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor das Flächenland mit den meisten Armen. Es liegt in der Liste der Ärmsten hinter Bremen und Berlin auf Plat...

Deutscher Kolonialismus

Das Deutsche Historische Museum greift in einer neuen Ausstellung erstmals die Geschichte der deutschen Kolonialherrschaft auf. Unter dem Titel »Deutscher Kolonialismus. Fragmente seiner Geschichte und Gegenwart« werden ab diesem Freitag mehr als 500 Exponate gezeigt. Thema sind auch die globalen Verflechtungen der deutschen Kolonialherrschaft von 1884 bis 1918.Der Kolonialismus des Kaiserreichs h...

Kunst in Zeiten des Umbruchs

»Uncertain States. Künstlerisches Handeln in Ausnahmezuständen« - unter diesem Motto setzt sich die Berliner Akademie der Künste (AdK) in einem dreimonatigen Schwerpunktprogramm mit aktuellen politischen, gesellschaftlichen und individuellen Umbrüchen auseinander. Im Mittelpunkt steht eine Ausstellung, die vom 15. Oktober bis zum 15. Januar Objekte von Emigranten der Nazizeit mit den Positionen vo...

Andreas Gläser

Weltstadt Westberlin

Neulich fragte mich eine nette Kollegin, ob ich schon mal im »Big Eden« gewesen sei, in dieser Disko auf dem Kurfürstendamm, die in den 80ern diese auffällige Werbung im SFB-Fernsehen platziert hatte. Das sei ihr Laden gewesen. Ja, sagte ich zu ihr, denn für mich als Klubgaststättenkunden des Ostens musste dieser Keller in Charlottenburg als Westberliner Nummer 1 gelten. Deshalb musste ich da drin...

Sebastian Haak, Erfurt

Ein Logo, ein Zeuge und die Folgen

Nachdem sie eine erste Einstellungsverfügung rückgängig gemacht hatte, beendete die Staatsanwaltschaft Erfurt nun zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate ihre Ermittlungen gegen den Thüringer Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Christian Dietrich. Im Ergebnis ihrer Arbeit habe die Behörde festgestellt, dass es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass Dietrich sich einer Straftat sch...

ndPlusHolger Reile, Konstanz

»Lieber Kino statt Pampers«

Das Scala-Kino mitten im Herzen von Konstanz steht für ein engagiertes Programm. Trotz Protesten soll es verschwinden, jetzt erschwert die Stadt gar einen Film über über die letzten Tage des Scala.

ndPlusChristian Baron

Gottes kleine Krieger

Was hat Jürgen Todenhöfer mit seinen Recherchen zum „Islamischen Staat“ am Jugendtheater zu suchen? Sehr viel, meint Yüksel Yolcu, der jetzt ein Stück nach Motiven des Buches „Inside IS“ am Grips-Theater aufführt.

Seite 13

Humor in Hermann Hesses Haus

Die Schriftstellerin Felicitas Andresen erhält den Thaddäus-Troll-Preis des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg. Die Autorin bekomme die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung für ihren Roman »Sex mit Hermann Hesse«, teilte die Organisation am Donnerstag in Tübingen mit. Ihr Buch sei ein »Schelmenroman, der in einem schnoddrig-respektlosen Ton aus der Dienstbotenperspektive ...

Kunst im Gefängnis

Olafur Eliasson, Isa Genzken, Günther Uecker, Ai Weiwei und Zhang Peili gehören zu rund 60 internationalen Künstlern, die sich zum Lutherjahr 2017 mit dem geistigen Erbe des Reformators auseinandersetzen. Ihre Werke sollen vom 19. Mai bis 17. September in der Ausstellung »Luther und die Avantgarde« zu sehen sein. Die Kuratoren stellten das Projekt am Donnerstag in Berlin vor. »In der Ausstellung b...

Sabine Stefan

Glück in Katastrophen

Seine Haltung – gegen Papst und Bonzen – erreichte eine Schärfe, die den Autor, Regisseur, Schauspieler zur Reizgestalt erhob. Sein Tourneetheater aber zog weiter – in einen Ruhm, der 1997 den Literaturnobelpreis brachte.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Sieg muss schmerzen

Die erstmalige Preisvergabe an einen Songwriter hat die Stockholmer Jury in ein Standesamt verwandelt. Denn was da geschah, ist die offizielle Trauung eines seit jeher wilden Paares: Komposition und Dichtung.

Seite 14
Erik Baron

Die Sprache der Täter

Im April 2015 wurden in Moskau bisher nicht zugängliche Akten des deutschen Reiches aus russischen Archiven veröffentlicht - unter ihnen ein umfangreiches Dossier von Gestapo-Akten zu Olga Benario. Der Filmregisseur und Autor Robert Cohen hat sich dieser Akte angenommen und sie im Sinne von Peter Weiss zu einem lesbaren Buch bearbeitet. Nachdem Cohen im Jahr 2013 bereits den Briefwechsel zwischen ...

ndPlusManfred Weißbecker

Vom streunenden Hund zum »Führer«

Merkwürdige Blüten treibt die Sucht jener Scharen von Historikern, immer und immer wieder in Lebensweg und Deutungen Hitlers eine Lücke zu finden, die gefüllt werden müsse. Dabei erhebt so mancher zumeist aus der Fülle wirksamer Geschichtsfaktoren jeweils ein Ereignis, ein Detail, ein Zitat oder Ähnliches mehr zur Grundlage eigenständiger biografischer Lesart. Da wurde in den letzten Jahren Hitler...

Seite 15
ndPlusThomas Blum

Rambazamba!

Tatsächlich ist der Klangkünstler Felix Kubin, der bereits als junger westdeutscher Teenager in den frühen Achtzigern selbst zusammengefummelte Stücke auf Undergroundbühnen vortrug (und in den Neunzigern unter anderem Mitglied der neodadaistischen Singegruppe »Liedertafel Margot Honecker« war), erkennbar ein Kind der Postpunk-Ära, deren freien Geist er in die Gegenwart rettet. In seinen für Kurzfi...

ndPlusRobert D. Meyer

US-Wahlkampf tobt auch bei Wikipedia

Schon Barack Obama wusste 2007: Es ist wichtig, was über einen Kandidaten im Internet zu lesen ist. Im aktuellen US-Wahlkampf tobt ein Streit auf Wikipedia. Um die Sachlichkeit eines Lexikons geht es dabei längst nicht mehr.

Seite 16
ndPlusJohannes Schulten

Organizing von oben, Druck von unten

Dreieinhalb Jahre Arbeitskampf, weit über 100 Streiktage. Und das gegen den größten Internethändler der Welt. Der Streik für einen Tarifvertrag bei Amazon nimmt unter den gewerkschaftlichen Auseinandersetzung der letzten Jahre eine Sonderstellung ein.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Gewerkschaftliche Christenkommunisten

Die Internationale Christliche Arbeiterjugend verurteilt auf ihrem Weltkongress die kapitalistische Wirtschaft und will eine internationale Großmobilisierung erreichen. Die gemeinsame Vision: "Würde".

Seite 17

Rekord bei Datenabfragen von Behörden

Washington. Der Internetriese Google hat im ersten Halbjahr 2016 so viele Datenabfragen von Behördenseite erhalten wie nie zuvor. Von Januar bis Ende Juni erreichten Google aus aller Welt knapp 45 000 Anfragen zu fast 77 000 Nutzerkonten, wie der Internetkonzern am Mittwoch mitteilte. In 64 Prozent der Fälle gab Google die verlangten Daten zumindest zum Teil heraus. Das Unternehmen betont stets, d...

Exporteinbruch weckt Sorgen

Peking. Überraschend schwache Außenhandelszahlen haben in China neue Sorgen über den Zustand der zweitgrößten Volkswirtschaft entfacht. Nach den am Donnerstag vorgelegten Daten der Zollverwaltung in Peking brachen die Ausfuhren in US-Dollar gerechnet im September um zehn Prozent ein. Die Einfuhren gingen um 1,9 Prozent zurück und lagen ebenfalls deutlich unter den Erwartungen. Nach einem Lich...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Prozess um Landesbank wird neu aufgerollt

Der Bundesgerichtshof kassiert die Freisprüche für Topmanager der HSH Nordbank. Ist dies eine neue Chance, die Schuld der Politik an der Krise der Landesbanken aufzuarbeiten?

Verena Kern

Kein Geld mehr für Diesel

Im Verkehrsbereich haben umweltschädliche Subventionen einen neuen Rekordwert erreicht, kritisiert das Umweltbundesamt. Das Geld sollte besser in den Ausbau der E-Mobilität gesteckt werden.

Seite 18
Jirka Grahl

Die Leiden des Nadim Amal

Die niederländische Gewerkschaft FNV droht der FIFA eine Menschenrechtsklage in der Schweiz an. Die FNV und Nadim Amal aus Bangladesch verlangen 10 000 Euro Entschädigung für erlittenes Unrecht.

ndPlusTom Mustroph, Doha

Der Hitze ausgeliefert

In Doha verlässt man am Tage die Komfortzonen mit Klimaanlagen nur, wenn es sein muss. Sportler hingegen sollen auch in der Mittagsglut Höchstleistungen bringen - weil es zu heiß ist, schaut keiner zu.

Seite 19
ndPlusGerald Fritsche, Oslo

Dopingverstoß nach Sonnenbrand

Norwegens Langlaufstar Therese Johaug hat eine positive Dopingprobe öffentlich gemacht. Ein Arztfehler soll der Grund dafür sein. Nun kämpfen die Norweger für einen Freispruch der 28-Jährigen.

Oliver Kern

Wer will schon Trophäen im Schrank?

Alba Berlin gewinnt den Auftakt im zweitklassigen Eurocup. Der Basketball-Bundesligist wählte die Teilnahme an diesem Wettbewerb, weil er die neu geschaffene Champions League für noch schwächer hält.

Seite 20
ndPlusRegine Reibling, Quito

Schleppender Wiederaufbau in Ecuador

Der Rohbau aus Bambus und Holz steht. Seit Monaten arbeitet Onasis Gómez daran, sein Restaurant wiederaufzubauen. Das zweistöckige Haus stürzte bei dem schweren Erdbeben in Ecuador vor sechs Monaten komplett ein. »Wir hatten hier ein kleines Paradies«, sagt er wehmütig. »Plötzlich war alles zerstört.« Er betreibt in Bellavista, einem Fischerdorf in der Küstenprovinz Manabí, ein Gasthaus. Fünf der ...

Toni Wölfl, Washington

Schluss mit lustig

Sie kommen im Dunkeln: Menschen in Clownkostümen treiben derzeit ihr Unwesen in den USA. Videos zeigen bedrohliche Szenen. Die Angst vorm Clown geht um.