Seite 1

UNTEN LINKS

Wer vor der Wahl zwischen zwei Optionen steht, die ihm beide nicht gefallen, hat ein Problem. Nicht nur Linke in den USA, denen Trump ein braunes Tuch und Clinton ein Dorn im Auge ist, wissen, wovon hier die Rede ist. Das Dilemma lässt sich auch nicht auflösen, wenn mehr als zwei Möglichkeiten bereitstehen. Davon zeugen Wahlen hierzulande. Betroffene haben bislang meist einen von drei Wegen beschr...

SYRIZA steht hinter Premier Tsipras

Athen. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras ist mit großer Mehrheit an der Spitze der linken Regierungspartei SYRIZA bestätigt worden. Der 42-Jährige erhielt bei einem Parteitag 93,5 Prozent, wie die Partei mitteilte. Im Jahr 2013 war er auf 74 Prozent gekommen. Seitdem hat Tsipras seine Partei in die griechische Regierung geführt, dort aber unter Druck der internationalen Kreditgeber ...

Ein Toter nach Explosion bei BASF

Ludwigshafen. Die Ursache für die Explosion auf dem BASF-Werksgelände in Ludwigshafen mit mindestens einem Toten war am Montagnachmittag nach Angaben des Chemiekonzerns unklar. Es gebe auch noch keine näheren Erkenntnisse, welcher chemische Stoff in Brand geraten sei, sagte Werksleiter Uwe Liebelt. Im Hafen würden Flüssiggase, aber auch brennbare Flüssigkeiten verladen. Bei der Explosion, die offe...

Gang-Gewalt hinter Gittern

Boa Vista. 25 Häftlinge sind bei Kämpfen rivalisierender Banden in einem Gefängnis der nordbrasilianischen Stadt Boa Vista brutal getötet worden. Sieben seien enthauptet und sechs verbrannt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Agência Brasil unter Berufung auf die Polizei. Zudem seien rund 100 Angehörige von Gefangenen während der Besuchszeit in der Anstalt zwischenzeitlich als Gei...

Olaf Standke

Schlacht um Iraks Zukunft

Viele Bewohner fürchten ihre Befreier nicht weniger als lang dauernde mörderische Kämpfe in der zweitgrößten Stadt des Landes. Eine Vision für Mossul jenseits des gemeinsamen Feindes IS ist bisher nicht zu erkennen.

Herbstlich willkommen

Frankfurt am Main. Zum Auftakt der 68. Frankfurter Buchmesse am Dienstagabend haben sich neben der üblichen Branchen- und Politprominenz auch der Präsident des Europäischen Parlaments, der flämische Ministerpräsident und die niederländische Kulturministerin angekündigt. Zur anschließenden Eröffnung des niederländisch-flämischen Pavillons werden mit Willem-Alexander, Philippe und Mathilde sogar dre...

Oliver Eberhardt, Bagdad

Irak will IS besiegen - Offensive auf Mossul

In Irak hat die Offensive auf Mossul begonnen. Der Kampf gegen den Islamischen Staat dort ist kompliziert; Hilfsorganisation befürchten einen Flüchtlingsstrom.

Seite 2

Kurz & knapp

 Feierliche Eröffnung der Messe und des Ehrengast-Pavillons an diesem Dienstag, ab 17 Uhr (geschlossene Veranstaltung).  Die Messehallen sind vom 19. bis zum 21.10. ausschließlich für das Fachpublikum, am Wochenende auch für Privatbesucher geöffnet. Es präsentieren sich rund 7000 Aussteller aus über 100 Ländern.  Öffnungszeiten: täglich 9 bis 18.30 Uhr, am Sonntag bis 17.30 Uhr ...

ndPlusMartin Hatzius

Die Zeiten ändern sich

Auf der Buchmesse tummeln sich auch Vertreter der Film- und Games-Branche, des Kunstmarkts und der Technikindustrie. Für Direktor Juergen Boos ist »Content« das Zauberwort.

Karlen Vesper

Vereint und getrennt

Am Dienstag startete die 68. Frankfurter Buchmesse. Niederländer und Flandern, die zwei verschiedenen Staatengebilden angehören, präsentieren sich auf der Messe vereint unter dem Motto »Dies ist, was wir teilen«. Warum?

Irmtraud Gutschke

Eine Gegend in Europa

450 Neuerscheinungen aus beiden Ländern gibt es zur Frankfurter Buchmesse: Da sind jede Menge Entdeckungen garantiert.

Seite 3

Asyl in Berlin

Derzeit kommen etwa 30 Flüchtlinge pro Tag nach Berlin. Zu Hochzeiten im Juli 2015 waren es um die 1000. Noch im Januar dieses Jahres kamen täglich rund 600 Menschen. Seit Februar stagniert die Zahl auf niedrigem Stand. Größer ist die Zahl derer, die die Stadt verlassen: rund 40 bis 50 Geflüchtete pro Tag. Das hat nicht nur, aber auch mit der gestiegenen Zahl der Abschiebungen zu tun: Während...

ndPlusJohanna Treblin

In der Warteschleife

Trotz eines Termins um 8.30 Uhr wartet Hamed Noori fünf Stunden, bis er eine kundige Sachbearbeiterin spricht. Die meiste Zeit verbringt der afghanische Flüchtling im ehemaligen Kongresszentrum ICC.

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Da wäre mehr drin gewesen

Wie bei vielen großkoalitionären Projekten zuvor, beugte sich die Ministerin dem Druck der Union. So enthält der Entwurf nun arbeitgeberfreundliche Regelungen, die das Gesetz letztendlich verwässern.

ndPlusKatja Herzberg

Vielversprechend

Eine Zustimmung von über 90 Prozent für Tsipras beim SYRIZA-Parteitag haben wenige erwartet. Das politische Schicksal des Premiers wird jedoch allen voran bei den Verhandlungen mit den Gläubigern entschieden.

ndPlusVelten Schäfer

Für eine Handvoll Euro

Es ist nicht fair, Seehofer allein für seine Kontakte zu Orbán anzuprangern. Immerhin ist dessen Fidesz Mitglied der honorigen Volkspartei-Fraktion im Europaparlament. Dennoch lässt die Episode tief blicken.

Ellen Wesemüller

Die Überraschte

Dass sich der Berliner CDU-Vorsitzende und Innensenator Frank Henkel nach der desaströsen Wahlniederlage seiner Partei nicht mehr lang im Sattel halten können wird, war - außer ihm selbst - allen klar. Dass es so schnell gehen würde, eine geeignete Nachfolgerin zu finden, überrascht hingegen nicht nur politische Beobachter. Denn nicht nur ist es eine undankbare Aufgabe, den Scherbenhaufen Großstad...

Kathrin Gerlof

»Nachbarschaft ist ...

Seehofer, der schlimmste aller Länderchefs: »Ich habe den wichtigsten Erfolg für Bayern in meiner gesamten Laufbahn erzielt.« Auf die gesamte Laufbahn Horst Seehofers könnte Deutschland gern verzichten; geht aber nicht - leider.

Seite 5

Zahlen und Fakten

Die nordirakische Wirtschaftsmetropole Mossul liegt 400 Kilometer nordwestlich Bagdads am Ufer des Tigris. Neben großen Erdölraffinerien ist dort auch die Textilverarbeitung von Bedeutung. Mossul ist ein Zentrum sunnitischer Araber, war aber immer auch Heimat von Christen, Kurden, Turkmenen oder Jesiden. In der seit 2014 vom IS beherrschten Hauptstadt der Provinz Ninawa sollen noch etwa 1,5 Millio...

EU-Sanktionen gegen Moskau nicht verschärft

Luxemburg. Trotz der russischen Beteiligung an der Militäroffensive auf die nordsyrische Stadt Aleppo wird die EU ihre Sanktionen gegen Russland vorerst nicht verschärfen. Ein solches Vorgehen sei »von keinem Mitgliedstaat« vorgeschlagen worden, sagte die EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini am Montag in Luxemburg. Diskutiert würden beim dortigen Treffen der EU-Außenminister demnach aber zusätzlic...

Chronologie

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ging aus einem Ableger des Terrornetzwerks Al Qaida in Irak hervor. Ein Rückblick: 9./10. Juni 2014: IS-Extremisten bringen Mossul vollständig unter Kontrolle. 29. Juni: Sunnitische Dschihadisten rufen in den von ihnen eroberten Gebieten in Syrien und in Irak ein »Kalifat« aus. Erster »Kalif« ist Abu Bakr al-Bagdadi. August: Die USA flie...

Elke Windisch, Moskau

Kein Durchbruch im neuen Syrien-Format

Der Syrien-Dialog funktioniert wieder. Doch das ist die einzig gute Nachricht aus Lausanne, wo sich die Außenminister Russlands, der USA und weiterer Staaten der Region am Wochenende trafen.

Seite 6

Freigelassene bei Familien

Abuja. Die 21 aus der Gewalt der Islamistengruppe Boko Haram in Nigeria freigelassenen Schülerinnen sind wieder in der Obhut ihrer Eltern. Drei Tage nach ihrer Befreiung feierten die Mädchen am Sonntag in der Hauptstadt Abuja ein Wiedersehen mit ihren Familien. Bei einer christlichen Zeremonie berichteten sie auch über die Qualen ihrer zweieinhalbjährigen Gefangenschaft. Zeitweise mussten die Mädc...

Amnesty: Camp auf Nauru ist Folter

Sydney. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Australien Folter von Flüchtlingen und Asylsuchenden vor. Im von Australien betriebenen Flüchtlingslager im pazifischen Inselstaat Nauru seien Missbrauch und Selbstverletzungen an der Tagesordnung, heißt es in einem am Montag von Amnesty veröffentlichten Untersuchungsbericht. Der menschenunwürdige Umgang mit den rund 400 auf Nauru ...

Südsudan im Fieber der Gewalt

Malakal. In Südsudan sind nach Armeeangaben über das Wochenende mindestens 56 Rebellen getötet worden. Ein Armeesprecher sagte am Montag, bewaffnete Anhänger des ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar hätten Regierungstruppen in der Nähe der zweitgrößten Stadt Malakal im Nordosten des Landes angegriffen. Dabei seien vier Soldaten getötet worden.Malakal ist die den Ölfeldern am oberen Nil am nächst...

Denis Trubetskoy, Kiew

Donbass: Zum Krieg ein Mord

Trauer in der selbst ernannten Volksrepublik Donezk: Am Sonntag wurde einer der Separatistenführer ermordet. Der Fall erschwert den ohnehin wackligen Friedensprozess im Donbass.

Thomas Roser, Belgrad

Minderheiten bringen Mehrheit in Montenegro

Nach der Parlamentswahl strebt Montenegros Dauerpremier Milo Djukanovic eine weitere Amtsperiode an. Er will mit Hilfe der Minderheitsparteien eine Regierungsmehrheit schmieden.

Seite 7
René Heilig

Peggy und der Hassbrief

Wenige Tage nachdem Peggy 2001 cauf dem Heimweg von der Schule spurlos verschwand, bekam ihre Mutter einen vermutlich von Neonazis verfassten Hassbrief - sie war 1978 zum Islam konvertiert.

ndPlusUwe Kalbe

Vom Selbstmörder überrumpelt

Über den Selbstmord des mutmaßlichen Terroristen Dschaber Al-Bakr in Leipzig ist eine politische Debatte entbrannt, die nach Schuldigen sucht und doch nur wieder bekannte Rechtfertigungen bietet.

ndPlusUwe Kalbe

Vom Selbstmörder überrumpelt

Über den Selbstmord des mutmaßlichen Terroristen Al-Bakr in Leipzig ist eine politische Debatte entbrannt, die nach Schuldigen sucht und doch nur wieder bekannte Rechtfertigungen bietet.

Seite 8

Nur dezentral

Berlin. In Deutschland sind derzeit 51 068 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge erfasst. Die Zahl gehe aus einer Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung hervor, teilten die Grünen mit. Die Partei kritisierte die Erfassung durch die einzelnen Jugendämter. Ausländer- und Sozialbehörden hätten darauf keinen Zugriff. Die Daten müssten an zentraler Stelle gesammelt werden.Die Spr...

Junge helfen bei Versorung

Berlin. Rund 230 000 Minderjährige unterstützen in Deutschland die häusliche Pflege von Familienmitgliedern. Damit seien fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren in die Versorgung Angehöriger eingebunden, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des Zentrums für Qualität in der Pflege. Der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Ralf Suhr, warnte, die Pflege dür...

Armut anpacken

Berlin. 40 deutsche Familien-, Kinder- und Sozialverbände haben eine »realistische« Berechnung des Existenzminimums von Kindern im Rahmen des Hartz-IV-Regelsatzes und weitere Schritte gegen Kinderarmut gefordert. Rund drei Millionen Heranwachsende in Deutschland seien von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen, jedes fünfte Kind lebe in Armut, erklärten die Organisationen am Montag in Köln zum I...

Das halbe Kind ist wieder voll

Die Geburtenrate in Deutschland steigt weiter - auch dank Zuwanderung. Spitzenreiter bei den Bundesländern ist erneut Sachsen. Familienministerin Schwesig sieht das Plus als Ansporn.

Fabian Lambeck

Gut gemeint, doch einfach zu unterlaufen

Der Gesetzentwurf, der dem Missbrauch von Leiharbeit und Werksverträgen einen Riegel vorschieben soll, verfehlt teilweise seine Ziele. Dies zeigte sich am Montag bei einer Anhörung im Bundestag.

Seite 9
Susanne Schwarz

Hintertür für Genpflanzen per Gesetz

Selbst auf dem Acker macht der Ton die Musik. Lange hat Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) mit Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) um ein einziges Wort gestritten. Mit Erfolg: In Schmidts kürzlich vorgelegten Entwurf zur Reform des Gentechnikgesetzes ist nun zu lesen, Berlin solle, nicht nur könne, regeln, dass der Anbau gentechnisch veränderter Organismen in Deutschland »beschrä...

Rauch über dem BASF-Gelände

Beim Chemieriesen BASF ereigneten sich am Montag gleich zwei Unfälle, es gab mindestens einen Toten und mehrere Verletzte. Die Ursachen sind derzeit noch unklar. Es ist nicht der erste Unfall bei BASF.

ndPlusSebastian Weiermann

Konzentrierter Handel

Die Übernahmeschlacht um Kaiser’s Tengelmann ist vorbei. Der Konzern wird seit Montag häppchenweise verkauft. Die Marktkonzentration im Lebensmitteleinzelhandel wird das nicht stoppen.

Seite 10
Martin Ling

Kleinbäuerinnen brauchen mehr Ressourcen

Vor allem Frauen bestellen Felder und verkaufen die Erzeugnisse auf den regionalen Märkten - aber es sind überwiegend Männer, die das Land besitzen und Zugang zu den landwirtschaftlichen Produktionsmitteln haben.

Hans-Ulrich Dillmann

Nach dem Hurrikan droht der Hunger

Rund 1,4 Millionen Menschen brauchen nach UN-Angaben in Haiti sofortige Hilfe. In dem bitterarmen Karibikstaat mit zehn Millionen Einwohnern wächst zudem die Angst vor einer Cholera-Epidemie.

Seite 11

Geflüchtete wollen in Heim bleiben

Flüchtlinge in einer Notunterkunft in der Bornitzstraße in Lichtenberg weigern sich weiterhin, auszuziehen. Bereits vor zehn Tagen hätten 68 Flüchtlinge in eine Notunterkunft in der Köpenicker Allee in Karlshorst umziehen sollen. Ihr bisheriges Heim soll saniert werden. In der Bornitzstraße gibt es keine regulären Mahlzeiten mehr, die Mitarbeiter des bisherigen Betreibers der Unterkunft PeWoBe sin...

Wahlkreis wird nicht neu ausgezählt

Die Stimmzettel im Wahlkreis 3 in Mitte werden vorerst nicht neu ausgezählt. Das Verfassungsgericht verwarf einen Eilantrag der Grünen-Bezirksgruppe, die die Erststimmen noch einmal zählen lassen wollte. Die Ablehnung hat vor allem formelle Gründe, um das Wahlergebnis ging es dabei nicht. Der Antrag sei zu früh gestellt worden, sagte das Gericht am Montag: vor Veröffentlichung des Wahlergebnisses ...

Müller verurteilt Anschlag

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den Brandanschlag auf die Neuköllner Falken verurteilt. Es erschüttere ihn, dass die »wichtige und wertvolle demokratische Kinder- und Jugendarbeit« der Falken »immer wieder mit Angriffen torpediert« werde. In der Nacht vom 14. zum 15. Oktober war das Auto der Geschäftsführerin des Anton-Schmaus-Hauses der Falken Neukölln in Brand gesteckt word...

Geisel rammt Pflöcke ein

Rot-Rot-Grün ist angetreten, um einen anderen Stil zu pflegen, der durch Vertraulichkeit gekennzeichnet ist. Aber statt das vereinbarte Prinzip zu verfolgen, werden jetzt wieder Dinge über die Medienbande lanciert. Das ist der Grund, warum die Reaktionen auf Senator Geisels Vorstoß zum Sozialticket am Montag aus der LINKEN vergleichsweise heftig ausfielen. Der Wink mit dem Abbruch der Gespräche so...

Samuela Nickel &

Janz weit draußen in Wünsdorf

Da die Berliner Notunterkünfte für Geflüchtete überlastet sind, sind jetzt die ersten elf Menschen nach Brandenburg gezogen.Von Samuela NickelIm Berliner Umland, inmitten von Feldern und Dörfern, liegt Wünsdorf. In dem Zossener Ortsteil, der sogenannten »Bücher- und Bunkerstadt« sind am Montag die ersten elf Geflüchteten aus Berlin mit dem Bus eingetroffen, darunter zwei Familien und einige Männer...

Martin Kröger

SPD will unter neuer Koalition Sozialticket für 25 Euro

Noch haben die Koalitionsgespräche zur Verkehrspolitik gar nicht stattgefunden, da prescht die SPD mit einer Idee zur Preissenkung im Nahverkehr vor. Die möglichen Koalitionspartner Linkspartei und Grüne sind empört.

Seite 12

Asylbewerber mit Messer schwer verletzt

Luckenwalde. Ein Asylbewerber ist bei einer Messerattacke in Luckenwalde (Teltow-Fläming) lebensgefährlich verletzt worden. Der 51-Jährige, der mit Bauchverletzungen auf einer Straße lag, wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Potsdam am Sonntag gemeinsam mitteilten. Er sei notoperiert worden. Die Tat hatte sich bereits am Vortag ereignet.Ein Spezialeinsatzkommando n...

ndPlusEllen Wesemüller

TU will Café räumen

Das Semester hat kaum begonnen, schon gibt es Streit: Die TU hat angeordnet, das Café Erdreich zu räumen. Studenten sagen, sie hätten keine Chance gehabt, auf Beschwerden zu reagieren.

Stadion für die 1. Liga

Fußballverein aus Köpenick hatte bereits vor einem Jahr eine Studie über den Stadionstandort an der Alten Försterei in Auftrag gegeben.

ndPlusTomas Morgenstern

Bürgermeister von Guben suspendiert

Der Landrat von Spree-Neiße hat Gubens Bürgermeister Klaus-Dieter Hübner (FDP) nach Hause geschickt. Hübner war im Juli trotz einer Vorstrafe wiedergewählt worden.

ndPlusAndreas Fritsche

Drei Stunden Schulsport reichen nicht aus

Eine zusätzliche Sportstunde passt nicht in die Stundentafel, findet die Landtagsabgeordnete Kathrin Dannenberg (LINKE). Doch Sportvereine könnten mehr als bislang mit Schulen kooperieren.

Nada Weigelt

Erinnern an die Deportierten

Sie mussten in einem langen Zug durch die Stadt laufen. Die Deportation von Juden in der Nazizeit war alles andere als geheim. Vor 75 Jahren verließ der erste Berliner Transport den Bahnhof Grunewald.

Wilfried Neiße

Gemeinsame Dienststelle in Polen?

Brandenburg und seine polnischen Nachbarn wollen ihre Zusammenarbeit intensivieren. Vorreiter sind offenbar die Polizeibehörden.

Seite 13

12 000 Aufsteiger in Wörlitz

Wörlitz. Höchstes Bauwerk im Gartenreich: der 66 Meter hohe Turm der St. Petri Kirche in Wörlitz (Sachsen-Anhalt). Rund 12 000 Menschen haben den Turm in der nun beendeten Saison 2016 besucht, in der einstigen Türmerwohnung werden seit 1994 Ausstellungen zu biblischen Themen präsentiert. Von der Aussichtsplattform eröffnet sich ein reizvoller Blick auf Wörlitz und den berühmten Park. Die Ende des ...

Testphase auf neuer Strecke für ICE läuft an

Erfurt. Die Bahn will die neue ICE-Teilstrecke zwischen der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt und dem oberfränkischen Ebensfeld insgesamt vier Wochen von Grund auf testen. Bei den Messfahrten gehe es vor allem um die passgenaue Einstellung der Gleisanlagen und der Oberleitungen, sagte ein Bahnsprecher am Montag. Der speziell für die Messfahrten ausgerüstete Testzug fuhr nach Angaben des Sprech...

Mehr Ozon, weniger Feinstaub

Magdeburg. Die Qualität der Luft in Sachsen-Anhalt wird Experten zufolge insgesamt besser. Die 2014 erstmals seit 2011 leicht angestiegene Feinstaubbelastung habe im vergangenen Jahr wieder abgenommen, geht aus dem am Montag in Magdeburg vorgestellten Immissionsschutzbericht 2015 hervor. Beim Stickstoffdioxid blieb der Trend rückläufig. Die Ozonbelastung allerdings stieg im heißen Sommer 2015 deut...

Letzte Runde für die legendäre MZ

Martin Wimmer war der Letzte, der die Motorenwerke Zschopau retten wollte. Die Sanierung endete mit der Insolvenz und der ehemalige Rennfahrer vor dem Richter. Nun wurde das Verfahren eingestellt.

ndPlusHendrik Lasch, Bautzen

Eine Fibel als Schlüssel

In der Bibliothek im sächsischen Bautzen wird seit 2014 nach NS-Raubgut gesucht - sie ist die bisher einzige deutsche Stadtbibliothek, in der so etwas geschieht. Nun gelang dort ein Sensationsfund.

Seite 14

Überall Protest

Das Orchester der Komischen Oper Berlin hat sich gegen Antonello Manacorda als neuen Generalmusikdirektor ausgesprochen. Das sagte die Sprecherin der Komischen Oper am Montag. Sie bestätigte damit einen Bericht vom RBB-Kulturradio. Zu den Gründen wollte sie sich nicht äußern. Die Suche nach einem neuen Generalmusikdirektor gehe weiter; wann das Verfahren abgeschlossen sein soll, sei offen. Intenda...

Imaginärer Freund

Benny Goodman war ein Pionier: 1934 formierte der gebürtige Chicagoer eine Big Band, die zum ersten Mal in der Geschichte des Jazz weiße und schwarze Musiker vereinte. Neben der Big Band gründete er auch das Benny-Goodman-Quartett mit den Musikern Teddy Wilson, Gene Krupa und Lionel Hampton. Das Besondere an diesem Quartett: mit Teddy Wilson und Lionel Hampton spielten zwei schwarze zusammen mit z...

Verboten: Landeswappen auf AfD-Post

Schwerin. Gerade erst gewählt, und schon hat die AfD-Landtagsfraktion im Nordosten Ärger mit dem Schweriner Innenministerium. Die Rechtspopulisten hatten Briefpapier und Mitteilungen mit dem amtlichen Wappen des Landes Mecklenburg-Vorpommern bedrucken lassen - vermutlich um den Schriftstücken einen offiziellen Charakter zu geben. Doch das ist ein Verstoß gegen die Hoheitszeichenverordnung. Das Min...

Existenzbeweis steht aus

Der Streit um die Räumung der traditionsreichen Ku’damm-Bühnen in Berlin kommt erneut vor Gericht. Am Dienstag (11.15 Uhr) verhandelt eine Zivilkammer des Landgerichts wieder über den Fall. Ob am selben Tag ein Urteil fällt, war nach Angaben einer Gerichtssprecherin offen.Geklagt hatte ein neuer Investor, der das Theater und die Komödie am Kurfürstendamm räumen lassen will. Er plant eine Sanierung...

Rasante Mietsteigerung

Berlin. Wer sich in diesem Semester aus dem Elternhaus zum Studium aufmacht, muss für die erste eigene Wohnung mehr Miete zahlen als noch vor ein paar Jahren. »In Berlin sind die Preissteigerungen sehr stark«, erklärt Michael Voigtländer, der eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag des Deutschen Real Estate Funds geleitet hat. Gut 37 Prozent mehr Miete mussten Hochschüle...

Lasst Euch auszeichnen

Die Zeitung, sie hat als Medium für Informationen längst ausgedient. Die Masse erreicht man nur noch über den Film. Diese Erkenntnis ist wohl heute noch so wahr wie sie es schon 1925 gewesen ist, als der linke Publizist und Filmproduzent Willi Münzenberg seine Abhandlung über die Mobilisierungskraft proletarischer Filmpropaganda schrieb (das erste Kapitel ist überschrieben mit: »Erobert den Film«)...

Landkreise fordern Geld für Sozialarbeit

Schwerin. Die Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern haben die künftige SPD/CDU-Regierung in Schwerin aufgefordert, sich stärker für Schulsozialarbeit zu engagieren. »Ich halte das für eine Landesaufgabe«, sagte der Geschäftsführer des Landkreistages, Matthias Köpp. Landkreise und Kommunen können einen Großteil der landesweit etwa 300 Schulsozialarbeiter nicht mehr finanzieren. So sind im Kreis Meck...

Hagen Jung

Erstsemester in Containern

Zu Semesterbeginn an den Hochschulen wurde erneut deutlich, wie rar bezahlbare Unterkünfte für Studierende sind - auch in Niedersachsen. Aber was ist mit ungenutzten Flüchtlingsunterkünften?

ndPlusJens Albes, St. Goarshausen

Loreleyen bis zum Abwinken

Viele Touristen wollen im romantischen Mittelrheintal den Loreley-Mythos quasi anfassen können, eine Statue fotografieren. Doch es gibt nicht nur eine Loreley - und es ist weiterer Zuwachs geplant.

Aufruf zum Einbringen

Herr Langer, »Ein Jude in Neukölln« ist Ihr erstes Buch. Was hat Sie dazu bewegt, es zu schreiben? Mit meinem Buch möchte ich in erster Linie die Wichtigkeit von gesellschaftspolitischem Engagement betonen. Anhand ganz persönlicher Erfahrungen analysiere ich, wie Juden und Muslime in Deutschland von der Mehrheitsgesellschaft wahrgenommen werden und wie sich in diesem Land gegenseitig wahrnehmen. E...

Seite 15

Belafontes Protestfilm

Entertainer Harry Belafonte will mit dem Kurzfilm »Against the Wall« (»Gegen die Wand«) auf die Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA aufmerksam machen. »Die Künstlerfamilie reagiert auf die Notlage unserer Entmachteten«, sagte der Schauspieler und Sänger (»Banana Boat Song«) nach Angaben des »Hollywood Reporter« vom Sonntag (Ortszeit). In dem vier Minuten langen Schwarz-Weiß-Clip, der seit eini...

Gurlitts Briefwechsel

Bisher unbekannte Dokumente der beiden prominentesten Nazi-Kunsthändler sind nach einem Bericht der »Schweriner Volkszeitung« bei Abrissarbeiten eines alten Holzhauses in Mecklenburg-Vorpommern aufgetaucht. Die Briefe von Hildebrand Gurlitt (1895-1956) an Bernhard A. Böhmer (1892-1945) aus den 1940er Jahren gäben unter anderem Auskunft über den Handel mit der von den Nationalsozialisten als »entar...

Karlen Vesper

Alle spielen Mombasa

Endlich widmet sich unter dem Titel »Deutscher Kolonialismus. Fragmente seiner Geschichte und Gegenwart« eine große Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin diesem schändlichen Kapitel der deutschen Geschichte.

Seite 16

Der Orient in Weimar

Traditionelle Klänge des Orients stehen im Mittelpunkt eines neuen Musikfests in Weimar. Beim ersten »Maqam Festival« kommen ab Mittwoch (19. Oktober) 30 Musiker aus Syrien, Israel und dem Iran zusammen, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Gemeinsam bestreiten sie neben einem fünftägigen Workshop, der von syrischen Flüchtlingen geleitet wird, zwei Konzerte in der Jakobskirche. Die Musikrich...

Neuanfang

Die Linzer Museumschefin Stella Rollig wird neue künstlerische Leiterin des für seine Klimt-Sammlung berühmten Belvedere in Wien. Dies teilte Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) am Montag mit. Rollig übernimmt das Amt von Agnes Husslein-Arco. Der Vertrag mit der 62-jährigen Kulturmanagerin war nach neun Jahren im Sommer 2016 wegen angeblicher Verstöße gegen hausinterne Verhaltenregeln nicht verläng...

Flucht und Vertreibung

Terror, Flucht und Vertreibung - das sind wichtige Themen bei der größten Messe der Welt für Fernsehprogramme. Mehr als sonst beeinflusst die aktuelle politische Lage dieses Jahr die Stoffe auf der Mipcom, die am Montag im französischen Cannes begann. So bietet beispielsweise der Münchner Programmvertrieb Beta Film die ZDF-Produktion »Exodus - Flucht der Kinder« mit Jesper Christensen, Milan Pesch...

Stefan Amzoll

Ein Kämpfer für die Kunst

Unter seiner Intendanz (1963-1984) erlebte die Berliner Staatsoper eine Glanzzeit – es waren Jahre wahrhafter Zeitgenossenschaft. Jetzt ist Hans Pischner, der auch Cembalist war, im Alter von 102 Jahren gestorben.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Picasso pönte

Ruhrpott, London, Australien, DDR. Die eigentliche Heimat aber bleibt: die Welt, die Weite. Von Japan bis New York, von Rio bis Kalkutta. Das Unterwegs wurde Kaufmanns Schicksal – und gleichsam sein Beruf.

Seite 17

Alles Inklusive

Nach einer Hüft-OP bucht Ex-Hippie Ingrid (Hannelore Elsner) einen All-Inklusive-Urlaub in Spanien, um sich zu erholen. Als sie ihre Tochter Apple (Nadja Uhl) besuchen kommt, brechen lange unterdrückte Konflikte zwischen den beiden auf. Dabei geht es nicht nur um den scheußlichen Flower-Power-Namen, den Ingrid ihrer Tochter verpasst hat. Foto: : BR/Olga Film GmbH/Mathias BothorARD, 22.45 Uhr...

Der NSU-Komplex

Die Mordserie der rechten Terrorzelle NSU hat über dreizehn Jahre hinweg insgesamt mindestens zehn Menschenleben in Deutschland gekostet, überzog das Land mit Bombenanschlägen, Attentaten und Banküberfällen. Alles geschah und konnte geschehen, weil die Terrorgruppe über Jahre unentdeckt im Untergrund agierte. Der Dokumentarfilm von Stefan Aust und Dirk Laabs liefert einen präzisen Überblick über d...

Hans-Dieter Schütt

Woyzecks Wahn

Es mutet seltsam an, die Schauspielkunst als lebensgefährliche Arbeit zu bezeichnen. Das ist zunächst so, als wolle man, nur weil der Dramatiker Ödön von Horváth von einem herabfallenden Ast erschlagen wurde, auch die schriftstellerische Existenz kurzschlüssig als lebensgefährlich bezeichnen. Aber wer Klaus Kinski sah, der wusste, was Lebensgefährlichkeit ist. Es geht dabei um den Bannstrahl, den ...

Seite 19
Pirmin Closse, Budapest

Die Frauen müssen es richten

Am Ende des Olympiajahres steht für die deutschen Tischtennisasse mit der Europameisterschaft in Budapest ein weiteres Highlight auf dem Plan. Die Erwartungen sind groß - die Aussichten eher mau.

Christoph Ruf

Homer Simpson, Fußballgott

Bei den Bayern läuft es momentan nicht rund. Schon wird von einer Krise beim Rekordmeister gesprochen. Alles Quatsch! Bayern wird wieder Meister - und zwar mit zweistelligem Punktevorsprung. »Laaaaangweilig« würde Homer Simpson dazu sagen.

»Wir können Olympia«

Sheikh Khalid, Katar hat sich seit vielen Jahren auf die Rad-WM vorbereitet. Sie sollte die bisherige Krönung des gesamten Radsportengagements sein, das 2002 mit der Katarrundfahrt der Männer begann. Nun kamen aber so wenig Zuschauer. Was ist schiefgelaufen?Es ist gar nicht so einfach, einen Kurs in Katar zu planen. Doha ist eine junge, schnell gewachsene Stadt. Man hat nicht eine dicht bevölkerte...

Seite 20

Neue Bahn in Richtung Mars

Moskau. Mit einer Kursänderung haben die Raumfahrtagenturen Europas und Russlands einen gemeinsamen Forschungssatelliten auf eine neue Bahn Richtung Mars geschickt. Die Triebwerke des »Trace Gas Orbiters« (TGO) seien rund zwei Minuten lang gezündet worden, teilte Europas Raumfahrtagentur ESA am Montag mit. Das Manöver vor dem geplanten Erreichen des Planeten am Mittwoch sei planmäßig verlaufen, sa...

Der »Lange Marsch« ins Weltall

Nach einem erfolgreichen Start haben die zwei chinesischen Astronauten eine wichtige Mission vor sich: Sie sollen an das neue Raumlabor »Tiangong 2« andocken.

ndPlusGeorg Ismar, Rio de Janeiro

Die tödliche Meuterei von Monte Cristo

49 Tote im Februar bei einer Meuterei in Mexiko, nun 25 im brasilianischen Boa Vista. Die Gefängnisse in Lateinamerika sind oft rechtsfreie Räume, die von Banden dominiert werden.

Seite 21
Irmtraud Gutschke

In der Bücherflut

Der Leuchtturm »Eierland« auf der holländischen Insel Texel misst 35 Meter. Würde man alle Neuerscheinungen aufeinanderschichten, die 2015 auf den deutschen Buchmarkt kamen (von jedem Titel nur ein Exemplar), wäre eine Höhe 2300 Metern erreicht. Wenn so ein Bücherstapel ins Rutschen käme ... Voller Begeisterung und dann auch wieder wie erschlagen von der Fülle können sich Besucher der Frankfu...

Seite 22
ndPlusFokke Joel

Die Zeit der neuen Freiheit

Nicht zuletzt die Beschreibung der Niederlande macht deutlich, worum es Georg Forster 1790 in seinem Reisebericht »Ansichten vom Niederrhein, von Brabant, Flandern, Holland, England und Frankreich« ging: »Wie klein und nichtswürdig«, schreibt er nach der Besichtigung holländischer Tuchfabriken, »erscheint nicht ein jeder Despot, der vor der Aufklärung seiner Unterthanen zittert, verglichen mit dem...

Irmtraud Gutschke

Der Mensch bleibt Geheimnis

Geheimnisse sind gut für einen Roman; sie rufen uns, damit wir die Rätsel lösen. So in unserem Forscherdrang gefragt, bleiben wir bei der Lektüre. Der Roman ist spannend - aber dabei auch musikalisch.

ndPlusSabine Neubert

Abends sind die Schatten lang

Als einige Jahre nach Naziherrschaft und zweitem Weltkrieg in Amsterdam »Das Tagebuch der Anne Frank« erschien, lösten das Schicksal des jüdischen Mädchens und die Verbrechen an ihrer Familie erstmals weltweit Mitleid und Entsetzen aus. Zum damaligen Betroffenheits-Ritual mag es gehört haben, wieder nach jüdischem Leben in den Niederlanden vor dem Krieg zu fragen. Das könnte den großen Erfolg des ...

Seite 23
Björn Hayer

Memento mori

»Denn das Schöne ist nichts / als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen« - es ist einer der berühmtesten und wohl wahrhaftigsten Verse aus Rainer Maria Rilkes erster Duineser Elegie. Sobald die Schönheit ihre volle Blüte erreicht, erwartet sie das Vergehen. Diese durchaus barocke Weltsicht ist Anneke Brassingas neuem Gedichtband gänzlich zu eigen. Ein Apfel reift und schrumpelt zus...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Endlich Zeit, im Garten zu verschwinden?

Du nimmst wahr, immerzu. Immer offen sind die Poren deiner Sinne. Ist, was du aufnimmst, automatisch Wahrheit? Daran zweifelt der Dichter. Wahrheit ist nicht sein Behuf, nicht sein Beruf. Der Dichter zielt auf Wahrhaftigkeit. Sie ist der Weg, nicht das Ziel, sie ist die Suche, nicht die Wahrheit selbst. Der Niederländer Cees Nooteboom betreibt diese Suche wahrlich seit Jahrzehnten, in fortlaufende...

Seite 24
Friedemann Kluge

Bombennächte - Mordnächte

Darf man historisches Grauen als Hintergrund eines immerhin unterhalten wollenden Romans verwenden? Missachtet man da nicht jene, die gelitten haben? Aber: Wo es möglich und gestattet ist, die Shoah als Comic darzustellen (Art Spiegelman: »Die vollständige Maus - Die Geschichte eines Überlebenden«, 2008), sollte es auch erlaubt sein, einen Krimi in die Zerstörung des alten Dresden einzubetten. Vor...

ndPlusJan Helbig

Im Lager ein Lustspiel

Wunderschön, die Landschaft. Fernsicht auf die Berge. Ein Mann geht spazieren. Es ist der Henker. Muße nach getaner Arbeit. Idyll - und Grauen. Das KZ Dachau. Der Schauspieler Erwin Geschonneck erzählt. Und wie er erzählt! Der Ton, der den Schrecken aus der Erinnerung holt, ist noch im Nachhinein fast neugierig, aufgeräumt, unbegreiflich heiter. Buch im nd-Shop bestellen: * Thomas Heise: W...

Hans-Dieter Schütt

Bordell und Buße

Nichts ist oberflächlicher als ein Verstand, der alles und jeden versteht. Die Abweichung macht den Charakter, Charakter schafft Widerstand, Widerstand produziert Einsamkeiten. Zacharias Werner - 1768 geboren, 1823 gestorben - war einsam. Einsam vor allem in der Radikalität seiner Gegensätze: Erst Dichter, dann Prediger; gejagt vom sexuellen Trieb, gepeitscht vom Buße-Begehren, er hasste sich selb...

Seite 25
ndPlusAlexandru Bulucz

Dunkelheit, Licht, Schatten

Leiden und Leidenschaft, ohne sich dabei mit koketter Verzweiflung aufzuspielen - das schafft diese 1980 im Mecklenburgischen geborene Dichterin. Und dennoch: So viel Schmerz, auch Verlust, und so viel dann doch wieder Aufgehobenes in der Sprache, die - und das wusste schon Montaigne - die Mutter geistiger Kinder ist; die sind den Kindern aus Fleisch und Blut ebenbürtig, können diese nicht kompens...

Josephine Schulz

Reif für die Insel

Der Mensch tut der Erde viel Schlimmes an: Klimaerwärmung, Ressourcenverbrauch, Ausrottung von Tieren. Da stellt Emma Braslavsky die Figuren in ihrem neuen Roman ziemlich auf die Probe: setzt ihnen das Paradies, die Erlösung von allen globalen Dramen direkt vor die Nase und lässt sie scheitern - an sich selbst, an ihrem störenden Menschsein. Buch im nd-Shop bestellen: * Emma Braslavsky: Le...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Die DDR und die Ebsdorfer Weltkarte

Die Autorin wuchs in Potsdam auf, Jahrgang 1987. So alt etwa, besser so jung, ist auch Johanna aus ihrem Debütroman. Die weiß noch nicht, wo sie hin will im Leben, was ihre in der Uckermark lebende Mutter nicht versteht. Wenn sie schon in Berlin ist, warum sie da nicht studiert, wird ihr vorgehalten. Eine Ausbildung zur Straßenbahnfahrerin - was soll das? Buch im nd-Shop bestellen: * Paula...

Seite 26
Christin Odoj

Klarkommen in einem Leben ohne Leitplanke

Das Verlangen nach Sicherheit ist etwas Großes. So innig, dass es der alles bestimmende Antrieb für eine Generation der heute 20- bis 30-Jährigen sein soll. Entweder, sie haben die Sicherheit schon gefunden, den unbefristeten Vollzeitjob, einen Platz im öffentlichen Dienst, den Partner fürs Leben oder sie vergehen dabei, sie zu finden, die wohlig warme Umarmung aus Absehbarkeit und Berechnung. ...

ndPlusEllen Wesemüller

Wenn alles offen ist

Armut hat viele Gesichter, heißt es. Eins davon gehört der namenlosen Protagonistin des Debütromans von Simone Hirth. Verarmt ist sie vor allem in materieller Hinsicht. In den sozialen Beziehungen ist sie niemals arm an Ideen, Witz, der eigenen Kreativität, dem Impuls, sich an den eigenen Haaren aus der Misere ziehen zu wollen. Einzig, das reicht nicht: »Ich weiß, wie man das Wort Nachhaltigkeit i...

Werner Jung

Kunsträtsel

Der neue Roman von Brigitte Kronauer spielt im behaglich-beschaulichen Aachen der Gegenwart, genauer gesagt, in einem eng gewebten Netz von drei Orten: im großbürgerlichen Aachener Süden bei einem Stausee, in der Nähe davon im Wohnhaus von Tante Emmi und dann noch in dem kleinen Antiquitätenlädchen vor dem Dom. Buch im nd-Shop bestellen: * Brigitte Kronauer: Der Scheik von Aachen. Roman. K...

Seite 27
ndPlusChristian Baron

Vom Fremdsein des Menschen

Sie war da, und dann war sie plötzlich nicht mehr da. Dabei hatten die Verliebten doch erst kurz zuvor einträchtig vom einfachen Leben zu zweit geträumt: »Jeder einen Job, den er mag, kiffen und in den Himmel schauen, das müsste zu schaffen sein.« Tim war glücklich und glaubte ernsthaft, in Sandy sein seelisches Zuhause gefunden zu haben. Beim Strandspaziergang verschwand sie - und kehrte nicht zu...

Lilian-Astrid Geese

Die Muse des Minotaurus

Zahlreich sind sie, die Musen und Künstlergattinnen, Frauen, die selbst kreativ tätig waren und oft ihre Karriere und Träume dem Mann opferten, den die Welt für ein Genie hielt: Camille Claudel, Alma Mahler, Gala Dalí, Zelda Fitzgerald, Yoko Ono, George Sand, oder auch Frida Kahlo, der Slavenka Drakulić 2007 einen Roman widmete. Buch im nd-Shop bestellen: * Terézia Mora: Die Liebe unter Al...

Seite 28
ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Schildkröte WAHNSINN

»Haltet inne und schaut!« - Der Mond senkt uns ein Staunen ins Gemüt, das uns selbst schon wieder verwunderlich ist. Was für eine seltsame Stimmung ist das wohl? »Guter Mond, du gehst so stille«: Zwiesprache suchen Menschen seit altersher. Selbstverständigung: Denn selbst wenn Jiři Mahen den Mond antworten, ja die verrücktesten Geschichten erzählen lässt, hat er diese Texte doch aus sich selbst he...

Regina Stötzel

Die leere Mitte des Dreiecks

»Ihr bleiches Gesicht neigte sich zu tief auf die Tasten«, heißt es über Carson McCullers, das vermeintliche »Wunderkind« in ihrer gleichnamigen Geschichte. Darin stellt ein Mädchen verzweifelt fest, dass es ihm trotz allem Üben nicht gelingt, ein Klavierstück mühelos und unbekümmert klingen zu lassen. Buch im nd-Shop bestellen: * Barbara Landes: Die Ballade vom Wunderkind Carson McCullers...

ndPlusMonika Melchert

Die tollkühne »Garbo der Lüfte«

Wenn sie in der Luft ist, hoch über der Welt, die immer kleiner wird, trifft sie das Gefühl der absoluten Einsamkeit, berauschend, mitunter beängstigend. Dann weiß sie, es kommt jetzt nur auf sie an, kein anderer kann ihr helfen, wenn etwas schief geht und die Technik versagt. Buch im nd-Shop bestellen: * Fiona Kidman: Jean Batten, Pilotin. A. d. Engl. v. Barbara Weidle. Weidle Verlag. 412...

Seite 29
Steffi Chotiwari-Jünger

Täuschungen, Manipulationen

»Schneeballsysteme, Hochstapeleien und waghalsige Spekulationen - die Geschichte des Kapitalismus ist auch voller Betrug und Gaunertum«, so war unlängst in der Zeitschrift »Capital« zu lesen. Um eben solche Gauner und Hochstapler geht es im vorliegenden, 1924 erstmals erschienenen Roman des georgischen Schriftstellers Micheil Dshawachischwili (1880-1937). Buch im nd-Shop bestellen: * Miche...

ndPlusKarlheinz Kasper

Ein russisches Volksbuch

Wer sich für das Schicksal der russischen Bauern nach der Aufhebung der Leibeigenschaft interessiert, kennt Nikolai Nekrassows Poem »Wer lebt glücklich in Russland?«. Die Übersetzung des baltendeutschen Dichters Rudolf Seuberlich kam 1920 und noch einmal 1947 in Reclams Universalbibliothek heraus und wurde in überarbeiteter Fassung 1965 auch in die zweibändige Ausgabe der Gedichte und Poeme Nekras...

Seite 30
Fokke Joel

Bengalische Kindheit

Shumona Sinha ist mit dem Roman »Tötet die Armen« 2011 in Frankreich bekannt geworden. Die aus Indien stammende, seit 2001 in Paris lebende und auf Französisch schreibende Autorin hatte darin wütend, gleichzeitig aber in einer poetischen Sprache, die absurde Asylpraxis in einer französischen Ausländerbehörde beschrieben. Ihr Roman »Kalkutta« hat nicht mehr den radikalen Ton des Vorgängers. Ihre po...

ndPlusFlorian Schmid

Eingesperrt in einer Zeitblase

Er gehört zu den erfolgreichsten US-amerikanischen Autoren der jüngeren Generation: Der 1971 geborene, in Brooklyn lebende John Wray hat mit seinem neuen 700 Seiten dicken Roman ein voluminöses Coming-of-Age-Epos vorgelegt, das zugleich Familiensaga, Science-Fiction-Geschichte, Campusroman und gesellschaftskritisches Popspektakel ist.Von Buffalo über New York bis nach Wien und in die osteuropäisch...

Kurt Stenger

Dem Hichl-Michael sein Land

»Das Christentum gehört zu Österreich. Es ist Teil unserer Kultur. Das lassen wir uns nicht von Verbrechern und Terroristen nehmen, die noch nicht einmal ordentliches Deutsch sprechen.« Der rechte Bundeskanzler Michael Hichl, der mit autoritärem Führungsstil und paramilitärischer Gewalt seine Macht sichert, ist in Erklärungsnot. Seinen Innenminister lässt er der staatlichen Presseagentur diese Kam...

Seite 31
ndPlusUte Evers

Kubanische Chroniken

Ein nach Angola strafversetzter Kulturjournalist, ein junger Student, der sich leidenschaftlich in eine Bolero-Sängerin verliebt, eine schnöde, aber ambitionierte Hobbyschriftstellerin, ein Toter, bei dem sich Christen wie Kommunisten einig sind, dass er mit dem Suizid seine Überzeugung verraten habe, ein Kleinkrimineller, der »Drecknegern« ein paar Kröten wegen eine Kugel in den Kopf jagt -, das ...

ndPlusTomas Morgenstern

Zeitreise in die Welt der Kelten

Man sollte nichts einfach so wegwerfen - andererseits: Wer es immer allzu genau nimmt, verpasst vielleicht das Beste im Leben. Alexander Konrad aus Bamberg jedenfalls hat es getan und damit gleichsam jenen roten Faden gelegt, der es dem Leser erleichtert, dem Autor Helmut Vorndran auf eine ziemlich abenteuerliche Reise zu folgen. Buch im nd-Shop bestellen: * Helmut Vorndran: Isarnon. Stadt...

Manfred Loimeier

Was Menschen trennt

Wenn es denn einen südafrikanischen Schriftsteller gibt, der in die Fußstapfen der Literaturnobelpreisträgerin Nadine Gordimer treten kann, dann ist dies der 1957 in Pretoria geborene Ivan Vladislavić. Seine Erzählungen sind feinfühlige Momentaufnahmen des alltäglichen Zusammenlebens in der Kaprepublik, und - wie in Gordimers Kurzprosa - liegt die Stärke von Vladislavićs Geschichten in der psychol...

Seite 32
ndPlusPeter Nowak

Ein widerständiges Leben

Nur ihr Geburtsname, ihr Pseudonym und die Lebensdaten 1887 bis 1968 sind an ihrem Urnengrab auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise vermerkt. Hierzulande ist die französische Anarchistin Rirette Maîtrejean, geboren als Anna Henriette Estorges in einem kleinen französischen Dorf, so gut wie nicht bekannt. Umso erfreulicher, dass Lou Marin jetzt die erste deutsche Biografie vorlegt. Buch im n...

Alejandro Zorzin

Prediger einer radikalen Wandlung der Menschen

»Nur wenige prominente Persönlichkeiten der frühen Reformationszeit stellen Autoren vor so große Schwierigkeiten, ein verlässliches Bild von ihnen zu gewinnen, wie Thomas Müntzer ... Persönliche Zeugnisse, die Auskunft über seine Lebensweise und seinen Charakter geben, sind nur spärlich überliefert ... Als Person tritt er ganz hinter die von ihm vertretene Sache zurück«, konstatieren Siegfried Brä...

Seite 33
Karlen Vesper

Marx & Co. to go

»Bis jetzt haben wir das Vertrauen von Millionen nicht durch Trinkgelder und winzige Konzessiönchen erhalten, sondern durch unsere rücksichtslose Kritik alles Bestehenden und durch unser soziales Zukunftsideal«, betonte Rosa Luxemburg auf dem Nürnberger Parteitag der SPD 1908. Die noch heute aktuelle Ermahnung, gerade für Linke in Regierungsverantwortung, findet sich in dem Pocket-Büchlein »Luxemb...

ndPlusTom Strohschneider

Die Sache mit den Regenwürmern

»Wir sind Gegner von Koalitionen mit SPD und Grünen« - das ist die Botschaft eines Sammelbandes, die einen Teil der Debatte über das linke Mitregieren widerspiegelt. Über andere Antworten erfährt man darin nichts.

Seite 34
Maria Oppenhäuser

Die Ausnahmegesellschaft

Über vier Millionen Menschen gelangten gegen Ende des Zweiten Weltkriegs aus den ehemals von Hitlerdeutschland okkupierten und germanisierten oder auch seit Jahrhunderten deutsch besiedelten Territorien in Osteuropa in die Sowjetische Besatzungszone. Die Aufnahmegesellschaft, auf die diese Flüchtlinge und Vertriebenen trafen, war, wie Uta Bretschneider schreibt, eine »Ausnahmegesellschaft«, die ti...

Stephan Fischer

Deutschland schafft sich wieder mal nicht ab

Der demografische Wandel taucht als Schreckgespenst und Folie für düstere Zukunftsprognosen immer wieder auf - um dann doch wieder abgesagt zu werden, wie es auch der Titel des vorliegenden Bandes des Ökonomen Thomas Straubhaar nahelegt: Oswald Spenglers »Abendland« ging nicht unter, weil der letzte Abendländer ausstarb - sondern weil es sich selbst in die Schützengräben des Ersten Weltkriegs jagt...

ndPlusWolfram Adolphi

Die Dramatik eines Umbruchs

In den Jahren 1925 bis 1927 tobte im sozial und territorial völlig zerrissenen, den Kapitalen der imperialistischen Mächte und der brutalen Herrschaft regionaler Warlords ausgelieferten China die Revolution. »Sie ist neben der russischen Revolution das größte und bedeutendste revolutionäre Ereignis der gegenwärtigen Geschichte«, schrieb der deutsche Kommunist Heinz Grzyb alias Asiaticus, der in di...

Seite 35
ndPlusKarlen Vesper

Ernüchternd

»Sind wir Bürger Europas?«, fragte Étienne Balibar bereits zu Millenniumsbeginn. Der französische Philosoph, Jg. 1942, hoffte damals, dass sich eine europäische Staatsbürgerschaft entwickele. Die Erfahrungen der sogenannten Generation Erasmus schienen seine Hoffnung zu bestätigen. Nun aber ist Ernüchterung eingetreten, angesichts der mit der Finanz- und Wirtschaftskrise ausgebrochenen nationalen E...

Sebastian Friedrich

Wer sind »die da unten«?

Die gesellschaftliche Linke in Deutschland hat sich seit langem von der Arbeiterklasse entfernt. Von dieser Entfremdung handelt auch das lesenswerte Buch »Proleten, Pöbel, Parasiten« von Christian Baron.

ndPlusKlaus Steinitz

Keine heile Welt, nirgends

Der Titel wurde von ihr wohl bewusst ironisch-provokant gewählt. Die Wirtschaftskorrespondentin der »taz«, Ulrike Herrmann, tanzt aus der Reihe der Schar zahlreicher kapitalismuskritischer Publikationen, die seit der letzten großen Finanz- und Wirtschaftskrise 2007/08 das Ende des Kapitalismus voraussagen. Sie stellt sich eine andere Aufgabe, die jedoch mit der weiteren Perspektive des Kapitalismu...

Seite 36
Axel Berger

Die Heilkraft des Überschussrecyclings

Man kann einiges gegen den ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis einwenden. Seine Performance aber hatte trotz aller Wirkungslosigkeit innerhalb der EU und der letztlich lediglich auf ein kapitalistisches Krisenregime gerichteten Politik der Regierung um Alexis Tsipras stets Stil. Nicht anders verhält es sich mit dem Autor Varoufakis. Und so lässt sich die aktuelle Studie über da...

ndPlusEmran Feroz

Mörderischer Egoismus

In diesen Zeiten erscheinen zahlreiche Bücher von vielen vermeintlichen IS-Verstehern. Sie werden nahezu am Fließband produziert und sind oftmals oberflächlich. Nicht so das neue Buch von Nicolas Hénin. Und dies nicht nur, weil der Autor selbst vor geraumer Zeit eine Geisel des sogenannten »Islamischen Staates« (IS) gewesen ist. Buch im nd-Shop bestellen: * Nicolas Hénin: Der IS und die Fe...

Seite 37
ndPlusNora Goldstein

So viele Namen, so viele Tragödien ...

Zu recht haben sie den Alternativen Medienpreis erhalten: Nina Schulz und Elisabeth Mena Urbitsch. In ihren Reportagen decken sie schonungslos Versäumnisse und Verweigerungen in Erinnerungs- und Entschädigungspolitik der Bundesrepublik auf. Sie belegen an Einzelschicksalen, wie sich der deutsche Staat, der sich als Rechtnachfolger des »Dritten Reiches« versteht, seiner Verantwortung für die Opfer ...

Florian Schmid

Das Gespenst der Starken

Er musste mehrmals in seinem Leben flüchten. Als die Nazis Polen besetzten, floh Zygmunt Bauman mit seiner Familie in die Sowjetunion. Nach den Unruhen 1968 emigrierte der in Warschau habilitierte Wissenschaftler nach Israel. Anfang der 1970er zog er nach Leeds, an dessen Universität er bis 1990 lehrte. Das Thema Flucht und Migration kennt er aus eigener Erfahrung. Buch im nd-Shop bestellen...

Karlen Vesper

»Auf lange Sicht. Irgendwann einmal.«

»Wenn niemand niemandem zuhört, fallen Schüsse statt Worte.« Mit einem Zitat der niederländischen Dichterin Jana Beranová eröffnet Frank Westermann, Jg. 1964, sein Buch. Eingebettet in die Geschichte der Geiselnahme an einer niederländischen Schule vor fast vierzig Jahren geht er der Frage nach, ob man mit Terroristen reden kann. »Haben Worte gegen Kugeln Bestand?« Und: »Welche Worte?« Buch...

Seite 38
Harald Loch

»Alles Unsinn, alles gelogen, alles so lächerlich ...«

»Er war Journalist und hatte nur ein Thema: Adolf Hitler«, schreibt Stefan Aust. Und der Leser freut sich: Endlich wird Konrad Heiden gewürdigt. Seit den Münchener Anfängen der Nazis schrieb er über diese in der liberalen »Frankfurter Zeitung«. Ende 1932 verfasste er ein Buch über die Geschichte des Nationalsozialismus in Deutschland und 1936, schon im Exil in den USA, die erste Biografie über Ado...

Peter Nowak

Tatsächlich kam ein Politbüromitglied vorbei

Das Todesurteil für Alfred Noth-nagel hatten die Nazis schon geschrieben. Und seine Frau Else hat sich schon innerlich von ihrem Mann verabschiedet. Doch die beiden sollten die braune Diktatur überleben. Sie beteiligten sich am Aufbau der DDR, gerieten dann jedoch in die Mühlen der stalinistischen Repression. Bei aller Kritik am Dogmatismus der SED standen die Nothnagels in prinzipieller Solidarit...

ndPlusDaniela Fuchs

Brauner Saft in blauen Adern

Der kommunistische Schriftsteller aristokratischer Herkunft Ludwig Renn analysierte in seinem 1944 im Exil in Mexiko erschienenen Roman »Adel im Untergang«, dass diese Klasse nur im Bündnis mit der Bourgeoisie existieren kann, um ihr fossiles parasitäres Leben führen zu können. Der blaublütige Spross hatte mit solcher Lebensweise gebrochen. Und war von Anfang an ein entschiedener Hitler-Gegner. ...

Seite 39
ndPlusHeinz Niemann

»Mit Schmissen im Jesicht«

Die Herausgeber dieser spezifischen Sammlung von Kurzbiografien mehr oder minder prominenter Sozialdemokraten, selbst Mitglieder verschiedener Burschenschaften, haben als Autoren ebenfalls ausschließlich - mit Ausnahme von Peter Brandt - Angehörige bis heute bestehender Burschenschaften gewonnen. Ihre Absicht bestand offenbar darin, einem weit verbreiteten Vorurteil zu begegnen, dass sich Burschen...

ndPlusKarlen Vesper

Wüst und schrecklich?

»Dies ist ein republikanisches Buch«, verheißt der Prolog. Und eigentlich sollte es den Bayern gefallen, berichtet es doch von der Geburtsstunde des Freistaates. Indes wird es wohl eher missfallen. Denn das Buch beginnt mit der Proklamation einer Revolution. »Ein provisorischer Arbeiter-, Soldaten- und Bauernrat hat sich in der Nacht zum 8. November (1918) im Landtag konstituiert. Bayern ist forta...

Gabriele Oertel

Der Antiheld

Wie wird er sich manchmal gefühlt haben? Held zwar, doch irgendwie in der Versenkung verschwunden. Hoch dekoriert, aber nur im auserwählten Kreis zu besichtigen. Bewundert schon, aber vor allem von Schulklassen. Fest steht, sein Erfolg an der sogenannten unsichtbaren Front wurde Gegenstand von höchst angebundenen Pressekonferenzen und flimmerte später gar als DEFA-Knüller über die Leinwand. Doch d...

Seite 40
ndPlusYolanta Schielmann

Der erste mutige Versuch

»James Connolly ist in aller Munde«, freuen sich Priscilla und Thomas Metscher eingangs und schränken ergänzend ein: »zumindest in seiner Heimat«. Das ist nicht wenig - ein Jahrhundert nach dem irischen Osteraufstand gegen das drückende britische Joch. Hierzulande dürfte kaum jemand diesen legendären Sozialisten und Freiheitskämpfer kennen. Umso verdienstvoller diese erste deutsche Biografie. ...

ndPlusHarald Loch

Kampf um England

Die Schlacht bei Hastings vom 14. Oktober 1066 ist eines der wichtigen Ereignisse der Geschichte, das in den Schulen als Schlüsseldatum behandelt wird. In diese Tagen jährt sich die Eroberung Englands durch die Normannen unter William the Conquerer zum 950. Mal. Aus diesem Anlass erschienen beim Verlag C.H. Beck gleich zwei Bücher. Buch im nd-Shop bestellen: * Jörg Peltzer: 1066. Der Kampf...

Harald Loch

Die Geburtsfehler der europäischen Währung

Die Ohrfeige für den Euro sitzt! Joseph Stiglitz, Träger des Nobelpreises für Wirtschaft von 2001 und Wirtschaftswissenschaftler an der Columbia University, rechnet mit der Fehlkonstruktion der europäischen Währung ab, beklagt die Fesseln der Europäischen Zentralbank und geht hart ins Gericht mit der Politik der Berliner Regierung. Buch im nd-Shop bestellen: * Joseph Stiglitz: Europa spart...

Seite 41
Reiner Tosstorff

Zwischen links und ultralinks

Er ist heute kaum noch bekannt, obwohl er eine bedeutende Persönlichkeit der Weimarer KPD war: Arthur Ewert. Gegen den Parteivorsitzenden Ernst Thälmann im fraktionellen Streit unterlegen, wurde er in die Kom-intern abgeschoben. Fortan war sein Name vor allem mit revolutionären Aktivitäten in China und Brasilien verbunden. Nun liegt endlich eine umfassende Biografie durch Ronald Friedmann in der b...

ndPlusDetlef Nakath

»Wer hat sich das ausgedacht? Ausgerechnet die Freunde!«

Es ist nicht das erste Mal (und wird wohl auch nicht das letzte Mal sein), dass sich Wilfried Loth, inzwischen emeritierter Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Duisburg-Essen, ausführlich mit der Geschichte der Entspannungspolitik und des Kalten Krieges beschäftigt. Große Aufmerksamkeit erfuhr sein 1994 erschienenes Buch »Stalins ungeliebtes Kind. Warum Moskau die DDR ni...

Seite 42
ndPlusWalter Schmidt

Vom 18. März bis zum 9. November

Der Friedhof der Märzgefallenen im Berliner Friedrichshain war im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert ein umkämpfter Wallfahrtsort der für die Traditionen des 18. März von 1848 in Berlin und von 1871 in Paris sich gleichermaßen engagierenden sozialdemokratischen Arbeiter. Danach wurde er lange Zeit von der politischen Öffentlichkeit weniger beachtet. Buch im nd-Shop bestellen: ...

Johnny Norden

Brot ist wichtiger als Kanonen

Dies ist eine gelungene Biografie. Sie würdigt einen Mann, dessen Verdienste im weltweiten Kampf um Würde und Wohlstand der Menschen in der Bundesrepublik bisher kaum Erwähnung fanden. Seit frühester Jugend hat Raúl Castro sein Leben der revolutionären Umgestaltung Kubas gewidmet, dem Aufbau einer Gesellschaft ohne Ausbeutung, der Verteidigung der nationalen Unabhängigkeit gegen den scheinbar über...

Seite 43
Eva Peter

Kleiner Bär

Wenn ein Kind nicht schlafen kann, tapst es wohl meist zu den Eltern. Aber der kleine Bär stapft durch den Schnee - die Bilder von Vanya Nastanlieva sind herzerwärmend - bis in die große Stadt, die auch nachts voller Leben ist. New York: Plötzlich steht er vor der berühmten Freiheitsstatue, und überhaupt gibt es so viel zu entdecken. Auf der Straße ein Clownsumzug, sogar im Winter, und eine Frau s...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Affen, Möwen, Käfer

Im frühen Schulalter war »Brehms Tierleben« mein liebstes Buch. Doch so einen schönen Band wie diesen hätte ich mir hinzugewünscht. Über 1500 Bilder der verschiedensten Tiere, fein gezeichnet bis ins Detail: Ich hätte versucht, sie abzumalen, was mir nicht so einfach gelungen wäre. Und ich hätte meine Mutter mit neuem Faktenwissen genervt. Buch im nd-Shop bestellen: Der große Kosmos Tie...

Mona Grosche

Regenwürmer suchen

Matildas Lieblingstag ist der Samstag. Da ist weder Kindergarten noch Schule. Es herrscht keine Hektik beim Aufstehen, und die Eltern sind entspannt. Was man nicht alles an diesem Tag anfangen könnte! Buch im nd-Shop bestellen: * Ricardo Liniers Siri: Der rote Ballon. A. d. Span. v. Ulrike Becker. Verlag Antje Kunstmann. 32 S., geb., 15 €. Doch dann die böse Überraschung: Es regnet ...

ndPlusSilvia Ottow

Wildes Tigerkind

Dieses lustige Kätzchen auf dem Titelblatt des Bilderbuches soll ein wilder Tiger sein? Das muss ja über sich selbst lachen, wenn es sein Morgengebrüll startet. Buch im nd-Shop bestellen: * Michael Engler/ Joëlle Tourlonias: Ich bin ein Tiger. Annette Betz Verlag. 32 S., geb., 12,95 €. Genau besehen ist das ausgeschlafene Wesen kein gefährliches Tier, sondern ein kostümiertes Mensch...

Seite 44
Silvia Ottow

Der Bub von Stiege zwei

»Es ist immer noch besser, in Österreich im Gefängnis zu sitzen, als in Syrien im Krieg zu sein.« So denkt Ahmed Yilmaz, ein achtzehnjähriger Österreicher türkischer Herkunft, als er versucht, den IS-Milizen in Syrien zu entkommen, denen er sich in religiöser Verblendung angeschlossen hatte. Aus seiner behüteten Familie, in der man den Glauben nicht überbewertete, war er in die Welt islamistischer...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Sei, wie du bist

Lebenskunst: Kinder ab vier, für die dieses Buch gemacht ist, werden mit diesem Begriff nichts anfangen können. Später vielleicht. Zunächst einmal dürfen sie sich von der freundlichen Stimmung dieser Geschichte umhüllen lassen. Alles ist gut zwischen dem Vater und der kleinen Tochter, auch wenn der Erwachsene sich immer wieder Sorgen macht. Buch im nd-Shop bestellen: * Nari Hong: Sei nicht...