Seite 1

UNTEN LINKS

Die Bundesregierung warnt vor wachsender Altersarmut. Ihr Alterssicherungsbericht muss bedauerlicherweise von millionenfacher Altersnichtsicherung berichten, da sich das Rentenniveau senkt wie die Sonne abends am Himmel: so natürlich, so beharrlich, bloß noch etwas tiefer. Insbesondere Beschäftigte, die weniger als 1500 Euro brutto beziehen, wollen partout nicht einsehen, dass sie sich selbst anst...

Todesrekord im Mittelmeer

Genf. Im Zusammenhang mit den Fluchtbewegungen über das Mittelmeer ist 2016 schon jetzt ein trauriger Rekord erreicht worden: Wie das Flüchtlingshilfswerk UNHCR mitteilte, starben seit Jahresbeginn mindestens 3800 Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa im Mittelmeer. Das sei der bislang höchste Stand an Toten und Vermissten in einem Jahr. 2015 gab es demnach 3771 Tote. 2015 erreichten mehr als eine M...

Schule zerbombt: 22 Kinder starben

New York. In einer Schule in Syrien sind 22 Kinder bei einem Bombenangriff aus der Luft getötet worden. Diese Zahl nannte der Generaldirektor des Kinderhilfswerks UNICEF, Anthony Lake, am Mittwoch (Ortszeit) in New York. Lake sprach von dem wohl schwersten Angriff auf eine Schule seit Beginn des Syrien-Kriegs. »Sollte der Angriff vorsätzlich ausgeführt worden sein, wäre er ein Kriegsverbrechen«, s...

UFO streikt auch kommende Woche

Köln. Der Streik beim Billigflieger Eurowings hat am Donnerstag einen Großteil des Flugbetriebs der Lufthansa-Tochter lahmgelegt und 40 000 Passagiere getroffen. Laut der Airline fielen fast alle innerdeutschen Verbindungen aus. Auch im Europa-Verkehr gab es Behinderungen. Insgesamt wurden 393 von 551 Eurowings-Flügen vor allem in Düsseldorf, Köln/Bonn, Stuttgart, Hamburg und Berlin gestrichen. Di...

Guido Speckmann

Volk auflösen

Die EU hat Erfahrung, wenn es darum geht, nicht gewünschte Ergebnisse von Volksbefragungen in gewünschte zu verwandeln. Möge sie das Volk doch auflösen und sich ein anderes wählen. Dieses kann dann CETA zustimmen.

Kein Platz für Vielfalt

Berlin. Die Menschheit lebt einem Bericht der Umweltstiftung WWF zufolge auf deutlich zu großem Fuß und gefährdet damit die eigene und die Lebensgrundlage der Tiere. Sie verbraucht pro Jahr nicht die Ressourcen einer Erde, sondern rechnerisch von 1,6 Erden, wie die Organisation in ihrem »Living Planet Report 2016« berichtet. Auf Dauer mit bitteren Folgen: Zum Beispiel gingen die Bestände bei mehr ...

Kay Wagner, Brüssel

Belgien einigt sich zu CETA

Die belgische Zentralregierung hat sich nun doch mit den rebellischen Regionen Wallonien und Brüssel über den europäisch-kanadischen Handelspakt CETA verständigt.

Seite 2
Harald Neuber

Vatikan müht sich als Friedensstifter

Inmitten einer neuen Eskalation im Streit zwischen der linksgerichteten Regierung und der Opposition in Venezuela hat der Vatikan einen überraschenden diplomatischen Erfolg erzielt: Denn während Teile des regierungsfeindlichen Oppositionsbündnisses Tisch der demokratischen Einheit (MUD) in kriegerischer Rhetorik zur »Einnahme von Venezuela« aufriefen, brachte die katholische Kirche beide Lager an ...

Maduro hat kaum mehr Zustimmung

Maduro hat kaum mehr Zustimmung

Nicmer Evans ist Politologe und Mitglied von Marea Socialista. Die Strömung der Vereinten Sozialistischen Partei Venezuelas spaltete sich von der Regierungspartei ab. Mit Evans sprach für »nd« Tobias Lambert.

Seite 3
Robert D. Meyer

Pflanzen sollen mehr Proteine liefern

In seinem Weltzustandsbericht warnt der WWF, dass das Artensterben und der Klimawandel auch in hohem Maße vom Fleischkonsum gefördert wird. Selbst in Teilen der Finanzindustrie gibt es ein Umdenken. Doch reicht das?

ndPlusJosephine Schulz

Burn-Out der Tiere

Eine Langzeitstudie des WWF zeigt: Durch Übernutzung der natürlichen Ressourcen sind zahlreiche Arten vom Aussterben bedroht. Für viele Tiere macht sich diese Übernutzung in der Zerstörung ihrer Lebensräume bemerkbar.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Ist das nur Blödheit?

Nun die vermischten DNA-Spuren im Fall »Peggy-Böhnhardt«, der offenbar ja gar keiner ist. Die Sympathisanten der NSU-Killer frohlocken. Mögliche Nachfolger spüren eine gefährliche Überlegenheit über die »Bullen-Dödel«.

Uwe Kalbe

Schiefe Opferpose

Die rechtsextreme NPD hat in Strasbourg keinen Opferausweis erhalten. Die Richter verneinten, dass sie als Partei stigmatisiert sei. Schließlich könne sie ja klagen, was eindeutig das Gegenteil belege.

Eva Roth

Renten-Märchen

Die junge Generation dürfe nicht überfordert werden, verlangt die BDA, gerade so, als vertrete sie die Interessen der Jugend. Tatsächlich geht es ihr darum, dass Unternehmen keine höheren Rentenbeiträge zahlen müssen.

ndPlusVelten Schäfer

Bowiemesser

Hillary Clinton hat ein Problem. »Deplorable«, also »erbärmlich«, hat die demokratische Kandidatin unlängst Trump-Wähler tituliert. Jetzt ist der Slogan »Erbärmlich und stolz drauf« ein Hit für Trump. Gerade in wahlentscheidenden Staaten wie Ohio fühlen sich viele Opfer der Deindustrialisierung offen missachtet von der »Kandidatin des Establishments«. Diese Beschimpfung sollte den auf Trumps ...

ndPlusGeorg Fülberth

Nur noch Gefuchtel

Versteht noch jemand die Union? Wenn die mit Abstand stärkste Parteienkombination - also CDU und CSU - zum Rätsel zu werden droht, wird auch die Prognose über die nächsten Monate insgesamt zum Stochern im Nebel.

Seite 5
René Heilig

Doch kein Fall »Peggy-Böhnhardt«?

Der mutmaßliche NSU-Terrorist Uwe Böhnhardt hat vermutlich nichts mit dem Tod der 2001 verschwundenen neunjährigen Peggy K. zu tun. Es soll sich abermals um eine verunreinigte Spur handeln.

ndPlusUwe Kalbe

Kein Grund zur Beschwerde

Die rechtsextreme NPD hat sich in Strasbourg eine Abfuhr geholt. Der Menschenrechtsgerichtshof wies ihre Beschwerde wegen vermeintlicher Stigmatisierung in Deutschland als offenbar unbegründet zurück.

Seite 6
Sebastian Haak, Suhl

Doppelt hält besser

Etwa 30 000 Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr nach Thüringen gekommen. Trotzdem holt die IHK Südthüringen nun Vietnamesen als Lehrlinge. Ein Widerspruch?

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Was kommt nach der Privatisierung?

Rheinland-Pfalz und Hessen wollen unbedingt ihre Anteile am defizitären Regionalflughafen loswerden. Der war vor allem in den 1990ern als Konversionsprojekt auf dem Gelände eines früheren US-Militärflughafens entstanden.

Seite 7

EU-Parlament ehrt Jesidinnen

Straßburg. Die irakischen Jesidinnen Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar werden vom EU-Parlament mit dem renommierten Sacharow-Preis ausgezeichnet. Parlamentspräsident Martin Schulz gab die Entscheidung am Donnerstag während der Plenarsitzung in Straßburg bekannt. Die beiden Frauen wurden von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Nordirak versklavt. Murad und Baschar gelang die Flucht nach D...

Vertriebene und verbrannte Erde in Nordirak

Bagdad. Seit Beginn der Offensive auf die nordirakische IS-Hochburg Mossul sind nach Angaben der Regierung fast 12 000 Menschen aus der Region geflohen. Sie seien in mehreren Lagern in Umland von Mossul eingetroffen, erklärte das irakische Ministerium für Migration und Flüchtlinge am Donnerstag. Der Landesdirektor Irak der Hilfsorganisation Norwegian Refugee Council (NRC), Wolfgang Gressmann, erkl...

ndPlusOliver Eberhardt, Bagdad

Milizen im Kampf um die Macht

Während der Vormarsch auf Mossul voranschreitet, ringen die beteiligten Milizen um Einfluss. Sie sind zu mächtigen Privatarmeen geworden, die nach dem Krieg zum Problem werden könnten.

ndPlusOliver Eberhardt, Bagdad

Milizen im Kampf um die Macht

Während der Vormarsch auf Mossul voranschreitet, ringen die beteiligten Milizen um Einfluss. Sie sind zu mächtigen, unberechenbaren Privatarmeen geworden, die nach dem Krieg zum Problem werden könnten.

ndPlusRené Heilig

Kampfgruppe »Schwarzmeer«

Der Aufmarsch an der Ostgrenze war ein Thema bei Treffen der NATO-Verteidigungsminister. Überraschend zieht die Bundeswehr auch nach Rumänien.

Seite 8
Andreas Knudsen, Kopenhagen

Piraten an die Macht?

Nach dem »Panama Papers«-Skandal wählen die Isländer vorzeitig ein neues Parlament. Weil sie der alten Machtelite misstrauen, könnten in Reykjavík künftig erstmals die Piraten mitregieren.

ndPlusWojciech Osinski, Warschau

Vetternwirtschaft in Warschau

Auch die seit einem Jahr in Polen herrschende Partei Recht und Gerechtigkeit vergisst ihre Wahlversprechen und regiert mit unverhohlenem Nepotismus.

Seite 9
ndPlusSimon Poelchau

Deutschland profitiert von Draghi

Die EZB kauft monatlich Wertpapier im Wert von 80 Milliarden Euro an. Im Endeffekt profitiert davon auch der deutsche Sparer, meint EZB-Chef Mario Draghi.

Stefan Uhlmann

Cryan will noch mehr streichen

Die Deutsche Bank hat im dritten Quartal schwarze Zahlen geschrieben. Doch über den Berg ist Deutschlands größte Bank nicht. Das Geldhaus steckt im Umbau, zudem belasten Rechtsrisiken.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Risse durch die Spargesellschaft

Die Sparquote in Deutschland ist traditionell spitze. Heute wird im Schnitt sogar doppelt so viel Geld angehäuft wie etwa in den USA. Doch nicht alle können bei der Sparparty mitfeiern.

Seite 10
Jörg Meyer

Feminismus und Redaktion

Am Anfang war eine Pressekonferenz. Am Ende kamen dadurch neun Interviews mit Frauen, die seit Jahrzehnten auf Landes- und Bundesebene aktiv sind und sich für Gleichstellung einsetzen, heraus. Ein Fazit.

Jörg Meyer

Wer mobbt, der geht - ohne Diskussion

Elke Gündner-Ede hat 1976 im Alter von 20 Jahren bei der Polizei als Tarifbeschäftigte angefangen zu arbeiten. Nicht erst als Vorstandsmitglied der Polizeigewerkschaft GdP sind ihr die Probleme der Kolleginnen ein Anliegen geworden.

Seite 11

Rot-Rot-Grün will Armut bekämpfen

In den Koalitionsverhandlungen zu Wirtschaft, Arbeit und Soziales waren sich die Parteien einig: Wirtschaftsförderung gibt's nur bei besseren Arbeitsbedingungen.

Demokratische Herausforderung

Im Abgeordnetenhaus und in allen zwölf Berliner Bezirksverordnetenversammlungen ist die AfD seit diesem Donnerstag vertreten. Es ist ein trauriger Tag. Immerhin, freundlich empfangen wurde die neue politische Kraft im Abgeordnetenhaus nicht. Die Alterspräsidentin Bruni Wildenhein-Lauterbach (SPD) machte in ihrer Eröffnungsrede deutlich, Berlin müsse eine »moderne und multikulturelle Metropole im H...

Johanna Treblin und 
Ellen Wesemüller

LINKE und Grüne lehnen AfD-Kandidaten ab

Sieben Stadträte kann die AfD in den Berliner Bezirken stellen. Der Kandidat für Lichtenberg, Wolfgang Hebold, ist Grünen und LINKEN zu rechts. Doch er ist nicht der einzige umstrittene AfD-Mann.

ndPlusNicolas Šustr

Sechs Fraktionen und ein Mann

Die neue Legislaturperiode im Abgeordnetenhaus ist seit Donnnerstag eröffnet. Die erste Antragsniederlage haben die Rechten bereits kassiert. Die FDP als sechste Fraktion wurde kurzzeitig vergessen.

Seite 12

Runde Tische im Land gegen Kinderarmut

Potsdam. Mit Runden Tischen als Plattform für Vereine, Unternehmen und Verbände will das Brandenburger Sozialministerium die Kinderarmut bekämpfen. »Es ist ermutigend zu sehen, wie viele Menschen in Brandenburg sich aufgemacht haben, um Kindern eine gute Zukunft zu ermöglichen«, sagte Sozialstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt am Donnerstag zum Start des Runden Tisches in Beelitz (Potsdam-Mittelm...

Uwe Werner

Nicht mal märkisches Wetter jammert den Hund

Die Uckermark liegt im »hohen Norden Brandenburgs - ein Schnee- und Eisparadies ist dennoch nicht. Was also haben Schlittenhunde in der Mark verloren? Die Faszination der Tiere beschäftigt viele Menschen.

ndPlusNelli Tügel

Wer pflegt uns morgen?

Schlechte Aussichten für die Pflege: Es gibt weniger junge Menschen, die für das Berufsfeld gewonnen werden können, und es gibt mehr Ältere, die zu pflegen sind.

Jérôme Lombard

Mini-Taj-Mahal in frischem Weiß

Das erste muslimische Gotteshaus in Deutschland wird für 1,5 Millionen Euro instandgesetzt. Der neue Imam der Ahmadiyya-Gemeinde will die Tradition als interreligiöse Begegnungsstätte fortsetzen.

Tomas Morgenstern

Ostsee mit Strand statt Kohlendreck

Der größte Badesee Brandenburgs soll einmal eine Region prägen, in der bis vor einem Jahr Braunkohle gefördert wurde. Es wird noch viele Jahre dauern, bis Cottbus einmal tatsächlich am Wasser liegt.

Seite 13

Gebührenstreit

Zur Verhinderung von Beitragssteigerungen für öffentlich-rechtliche Rundfunkprogramme fordert die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns eine Kostenbegrenzung. Statt der von den Sendern verlangten 38,5 Milliarden sollten ihnen in den Jahren 2017 bis 2020 maximal 37,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden. Der Wirtschaftsverband Handwerk geht in seinen Forderungen noch weiter und plädiert »für ...

Herbst auf dem Eisernen Steg

Frankfurt am Main. Wetterfrust in der Bankenstadt: Tauben hocken auf dem Eisernen Steg in Frankfurt am Main, während ein Tourist ein Foto von der Skyline der hessischen Metropole macht. Der Eiserne Steg ist eine 1868 erbaute Fußgängerbrücke, die den Römerberg mit dem Stadtteil Sachsenhausen verbindet und über den Main führt. Er ist 170 Meter lang und besteht aus vernietetem Stahlfachwerk. Da zur Z...

Ein Troll namens Schneewittchen

Was schön ist und was Kunst, ist eine alte Streitfrage. Die Schneewittchen-Figur von Lohr am Main in Bayern stellt sie jetzt jedem Bürger und Besucher. Diese Art Kunstseminar ist allerdings auch ziemlich teuer.

Weniger Geld für Sachsens Bibliotheken

Dresden. Schmökern in öffentlichen Bibliothek ist in Sachsen weiter sehr beliebt. Doch immer mehr Bibliotheken leiden laut Sächsischem Bibliotheksverband unter dem Sparkurs der Kommunen. Etwa jede vierte sei von Einsparungen betroffen oder davon bedroht, sagt Geschäftsführer Arend Flemming in Dresden. »Um jede Mitarbeiterstelle muss hart gerungen werden.« Zwar sei das dichte Netz öffentlicher Bibl...

Seite 14

Hypertoniegefahr

Luftverschmutzung und Straßenlärm können sich auf Dauer negativ auf den Blutdruck der Menschen in den betroffenen Regionen auswirken. Das ist das Ergebnis einer europaweiten Untersuchung, die im »European Heart Journal« veröffentlicht wurde. Dabei wurden mehr als 41 000 Probanden in fünf Ländern bis zu neun Jahre beobachtet. »Beide Umweltfaktoren sind in separaten Analysen mit dem Auftreten einer ...

Benefiz für Umbau

Jahrelang hat sich die Renovierung der Staatsoper Unter den Linden verzögert - jetzt sollen bald die Handwerker aus- und die Künstler wieder einziehen. Zu einem letzten Benefizkonzert zugunsten der Renovierung treten an diesem Sonntag (20 Uhr) die Starsängerin Cecilia Bartoli und Generalmusikdirektor Daniel Barenboim sowie die Staatskapelle Berlin in der Philharmonie gemeinsam auf. Auf dem Program...

Leidenschaft ohne Grenzen und Konkurrenz

Während die westliche Wahrnehmung des russischen Theaters von altmodischen, klassischen Formaten und Inhalten geprägt ist, brodelt es derzeit in Moskaus Kulturszene. Deren Protagonisten experimentieren mit Sprache, Form und Inhalt und definieren Genres neu. Einen Eindruck davon vermittelt ab diesem Freitag das Festival »Russischer Theaterfrühling«, das bis zum 8. November sechs russische Produktio...

Theater auf engstem Raum

Im Wohnzimmer des im April 2016 verstorbenen Regisseurs, Pantomimen und Autors Burkhart Seidemann hat dessen Lebensgefährte, der Puppenspieler Peter Waschinsky, das Hack-B-Theater eingerichtet - auf einer Fläche von nur drei Quadratmetern. Die Zimmerbühne in der Stargarder Straße 74 im Prenzlauer Berg versteht sich nicht nur als Hommage an Seidemann, sondern auch als Reminiszenz an das Hackesche H...

Führerbunker, Disneyland

Ein Nachbau von Hitlers Wohn- und Arbeitszimmer im einstigen Führerbunker ist seit Donnerstag in einem privaten Berliner Museum zu sehen. »Wir wollen keine Hitler-Show machen«, sagt Wieland Giebel vom Verein Historiale, der in einem ehemaligen Luftschutzbunker am Anhalter Bahnhof das Berlin Story Museum betreibt. Das mit Schreibtisch, Couch und Sauerstoffflasche ausgerüstete Hitler-Zimmer sei nur ...

Außer Spesen nichts gewesen

München. Bayerns Landtag hat am Mittwochabend den offiziellen Schlussstrich unter die rund zweijährige Arbeit des Untersuchungsausschusses Labor gezogen. In der abschließenden Debatte stritten CSU und SPD einerseits und Freie Wähler und Grüne andererseits noch einmal über die Ergebnisse. Im Fokus des Gremiums stand ein Abrechnungssystem des umstrittenen Augsburger Laborunternehmers Bernd Schottdor...

ndPlusAndreas Gläser

Vienna Calling

Nachher reise ich mit dem Nachtzug nach Wien, ich schlafe wohl einige Stunden in einem rollenden Zimmerchen, in dem drei andere Menschen nach einem anderen Biorhythmus tanzen, schnarchen und furzen. Gegen 19 Uhr geht es vom Berliner Hauptbahnhof los, morgens um 7 komme ich am anderen Fernbahnhof an. Im Zug werde ich mittels eines der beiden Reiseführer etwas Wienerisch lernen, dieses entschle...

Hagen Jung

Mit Strenge gegen Luftverpester

In sieben Städten Niedersachsens wurden 2015 die Grenzwerte bei Stickstoffdioxiden überschritten. Der Umgang mit dem Problem wird wohl ein Wahlkampfthema für 2018 werden.

ndPlusRalf Hutter

Das alles nennt sich wohl Punk

Berlin ist wirklich fantastisch, einfach geil! Diese Weltoffenheit, dieser allgegenwärtige Liberalismus, dieses Freiheitsgefühl! Berlin ist die einzige Stadt, in der dreckige Straßen und beschmierte Wände Flair vermitteln. Neben Tanzen ist hier auch Multikulti Gesetz. Klamottentechnisch wird Anti-Mode zur Mode. Und dann so viel im Stadtraum manifestierte Geschichte! Die große Niederlage des Mensch...

Seite 15

Abba plant neues Projekt

Die Mitglieder der legendären schwedischen Band Abba planen ein gemeinsamen Projekt - fast 35 Jahre nach ihrem bislang letzten Auftritt zusammen. Es gehe um »ein neues Unterhaltungserlebnis«, das »das Aktuellste aus der digitalen und Virtual-Reality-Technologie benutzen wird«, gab die Band am Mittwoch bekannt. Agnetha Fältskog, Björn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad wollen mit dem b...

Lebensthema Syrien

Der deutsche Fotograf und Filmemacher Marcel Mettelsiefen kann sich Oscar-Hoffnungen machen. Seine Kurz-Doku »Watani: My Homeland« über syrische Flüchtlinge ist einer von zehn Filmen, die es bei der Vorauswahl auf die sogenannte »Shortlist« der Filmakademie geschafft haben. Wie das Oscar-Gremium am Mittwoch in Los Angeles mitteilte, hatten sich 61 Einsendungen für eine Nominierung in der Sparte »K...

Christin Odoj

Mensch als Novembertag

Die Geschichte fängt schon so an, dass sie selbst für Nick Hornby eine Spur zu krass wäre. Anfang der Nullerjahre: In einem winzigen Plattenladen in London läuft ein Song, gesungen von einer Stimme, die irgendwo zwischen quälend, kurz vorm Überschlag und beruhigender Erzählung hin und her pendelt. »At the Bottom of Everything« heißt das Lied, vom Album »I’m Wide Awake, It’s Morning« das Conor Ober...

Hans-Dieter Schütt

Sonnenseite: ein Schatten

Krug, das war der frech-charmante Romantiker: »Auf der Sonnenseite«. Der vitale Trucker-King: »Weite Straßen – stille Liebe«. Das freche Unmaß, als habe sich einer der vier Musketiere nach Deutschland verirrt.

Seite 16
Thomas Möbius

«Benütze Foto als Waffe!»

Der Sinn des Hitlergrußes: Millionen stehen hinter mir.« John Heartfields Fotomontage über Hitler und seine Geldgeber ist legendär und dürfte den meisten »nd«-Lesern bekannt sein. 1932 in der »Arbeiter-Illustrierten Zeitung« (AIZ) erschienen, hat ihre aufklärende Kraft bis heute nichts eingebüßt. Auf einen Blick zeigt sie, wer am Aufstieg der Nazis interessiert war: Sie holt die »anonymen Kräfte« ...

ndPlusWerner Abel

Geistige Nahrung im Roten Jahrzehnt

Mitte der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zeigte die Zollverwaltung Potsdam in einer Ausstellung literarische »Konterbande«, die bei der Postkontrolle oder der Einreise von Bundesbürgern in die DDR beschlagnahmt worden war. Die Kriterien, nach denen man diese oder jene Literatur eingezogen hatte, waren recht fragwürdig. Unter den Exponaten befand sich Ernesto Cardenals Buch »In Kuba«, gesc...

Seite 17

Pennälerhumor

Seitdem Abgang von Stefan Raab sucht Pro7 adäquaten für seine Allzweckrampensau. Nun darf sich der Komiker Oliver Polak probieren. Doch nicht nur im Umgang mit Behinderten muss der Sender viel lernen.

Martin Hatzius

Neuanfang im Niedergang

Mit der Neugründung einer »Berliner Newsroom GmbH« reagiert die DuMont Mediengruppe auf wirtschaftliche Defizite ihrer Hauptstadtblätter. Rund 50 Arbeitsplätze fallen weg. Gewerkschaften und Betriebsräte protestieren.

Seite 18
Kristina Puck, Singapur

Aller guten Dinge sind vier

20 Jahre nach dem letzten Sieg von Steffi Graf bei den Tennis Masters kann die 28-jährige Kielerin nun einen weiteren Schritt in den Fußstapfen ihres Idols machen.

ndPlusJirka Grahl

Die FIFA ist dafür zuständig

Die Menschenrechtsanwältin Liesbeth Zegveld vertritt gemeinsam mit dem Anwalt David Huesmann den niederländischen Gewerkschaftsbund FNV und den Pakistaner Nadim Alam, die wegen den Arbeitsbedingungen in Katar die FIFA verklagen.

Seite 19

Größte Sensationen

Seit 1974 gewannen Viertligisten 17 Mal im Pokal gegen Mannschaften der Bundesliga. Der SSV Ulm schaffte das 2001 sogar als einziger Fünftligist. Die Außenseiter hatten immer Heimrecht.4.8.1990, 1. RundeSpVgg Fürth - Borussia Dortmund 3:126.8.1995, 1. RundeSpVgg Beckum - 1. FC Köln 4:3 i.E.27.8.2000, 1. Runde1. FC Magdeburg - 1. FC Köln 5:21.11.2000, 2. Runde1. FC Magdeburg - FC Bayern 4:3 i.E.26....

Matthias Koch und
Heinz Büse, Dortmund

Das Training vergessen

Auch am Tag nach dem couragierten Auftritt in Dortmund zeigten sich Spieler, Fans und Offizielle des 1. FC Union glücklich und traurig zugleich. »Was die Jungs im Moment leisten, ist großartig. Ich bin stolz, was sie gegen einen Spitzenmannschaft aus Europa abgeliefert hat«, sagte Berlins Trainer Jens Keller. Es wäre keine Frage des Glücks gewesen, »dass wir bis zum Elfmeterschießen gekommen sind«...

Ulrike John, Walldorf

Amateure im Rausch

Eine Sensation summa cum laude: Die halbe Mannschaft des FC Astoria Walldorf besteht aus Studenten, der Rest arbeitet ganz normal. Zwischendurch wirft sie den erstklassigen SV Darmstadt aus dem Pokal.

ndPlusChristoph Ruf, Karlsruhe

»Das wird niemals ein normales Spiel«

Am Sonntag muss ein Großaufgebot der Polizei das Baden-Württemberg-Derby schützen. Eine Sicherheitsbesprechung jagt die nächste. Wenn der Karlsruher SC auf den VfB Stuttgart trifft, drehen sogar die Sakkoträger durch.

Seite 20

Spannungen im Untergrund

Mittelitalien wird häufig von schweren Erdstößen heimgesucht werden. Nur zwei Monate nach der Katastrophe um Amatrice hat der Untergrund nicht weit entfernt erneut gebebt. Der schwerste Stoß ereignete sich 21.18 Uhr nahe Visso. Das Epizentrum des ersten Stoßes lag nahe Castelsantangelo sul Nera - einem Dorf nicht weit entfernt von Amatrice. Immer wieder trifft es die bergige Gegend in den Abr...

Barbara Barkhausen, Sydney

Park droht Millionenstrafe

Bereits vor vier Jahren sollen fehlerhafte Druckluftkompressoren bei 13 Fahrgeschäften im australischen Freizeitpark Dreamworld beanstandet worden sein, darunter die Wildwasserbahn, wo es am Dienstag zu einem tödlichen Unfall kam. Dies gab die Aufsichtsbehörde für Sicherheit am Arbeitsplatz im Bundesstaat Queensland bekannt. Auch der Sekretär der australischen Gewerkschaft AWU, Ben Swan, sprach ge...

ndPlusAnnette Reuther, Rom

»Wir erleben einen Albtraum«

Die Bewohner der Bebenregion in Mittelitalien leben in Angst. Ein Ende ist nicht in Sicht. Die neuen Erdstöße am Mittwochabend führen der Regierung vor Augen, dass sie ihr Versprechen dieses Mal halten muss.