Seite 1

Grüne kritisieren Gentechnikgesetz

Berlin. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um Anbauverbote für gentechnisch veränderte Pflanzen zu regeln. Über Verbote für den Anbau sollen Bund und Länder in einem zweistufigen Verfahren gemeinsam entscheiden, wie die Bundesregierung mitteilte. Kommt kein flächendeckendes Anbauverbot zustande, können die Länder dies unter »zwingenden Gründen« selbst verh...

UNTEN LINKS

Die US-Army ändert ihre strengen Einstellungskriterien. Künftig werden auch Leute rekrutiert, die früher Marihuana geraucht oder Probleme mit ihrer Figur haben, selbst Tattoos sind kein Hindernis mehr. Alle werden sie genommen - Nichtschwimmer und selbst Alleinerziehende haben eine Chance. Ein Run wird nun unweigerlich auf die Streitkräfte einsetzen. Übergewichtige Kiffer werden am Pentagon-Schalt...

Erneut Geflüchtete in Bautzen verfolgt

Berlin. Im sächsischen Bautzen ist es am Dienstagabend zu gleich drei Übergriffen von Rechtsradikalen auf Geflüchtete gekommen. Die Polizei war am Abend zunächst zu einem Einsatz auf dem Kornmarkt in der Innenstadt gerufen worden, wo laut Zeugen drei junge Asylbewerber und zwei einheimische Frauen aus einer Gruppe von acht Männern bedroht worden seien. Zwei von ihnen hätten mit einem »pistolenähnl...

Samsung gegen Gewerkschaften

Berlin. Dem südkoreanischen Konzern Samsung wird vorgeworfen, massiv gegen die gewerkschaftliche Organisation im eigenen und in Subunternehmen vorzugehen. Dem »Asia Monitor Resource Centre« (AMRC), das laut DGB unabhängige demokratische Gewerkschaften unterstützt, ist eine Computer-Präsentation zugespielt worden, die eigentlich nur für die Chefetage von Samsung bestimmt gewesen sei. Danach seien s...

ndPlusSimon Poelchau

Wie wollen wir leben?

Der Begriff »Politische Ökonomie« bezeichnet die Wirtschaftswissenschaften besser. Denn was gutes Wirtschaften und gute Wirtschaftspolitik ist, das ist immer auch eine Frage der politischen Prämissen.

Simon Poelchau

Unsere Kinder sollen bis 71 arbeiten

Für die Mehrheit der »Wirtschaftsweisen« ist der Mindestlohn eine »Hürde für die Aufnahmefähigkeit des Niedriglohnsektors«. Nur Peter Bofinger hat eine andere Meinung.

Seite 2
nd/had

Gentechnik auf Europas Äckern

Seit April 2015 haben Mitgliedstaaten erweiterte Möglichkeiten, den Anbau von Gentechpflanzen auf ihrem Territorium zu verbieten. Dazu müssen sie die EU-Richtlinie 2015/412 in nationales Recht umsetzen. Ein Verbot kann auf zweierlei Wegen erreicht werden. In einer ersten Phase teilen die Mitgliedstaaten dem Unternehmen, das eine Anbauzulassung beantragt hat, über die EU-Kommission ihre Verbotsabsi...

»Das Gesetz funktioniert nicht«

Heute hat Bundesagrarminister Schmidt seinen Gentechnik-Gesetzentwurf durchs Kabinett gebracht. Es scheint, als hätten sich Bund und Länder doch noch geeinigt. Wurde die Kritik aus den Ländern berücksichtigt?Nein, wurde sie nicht, aber die Länder saßen ja auch nicht mit am Kabinettstisch. Im Gegenteil, Christian Schmidt schlägt die Länder komplett vor den Kopf, weil die seit über einem Jahr in den...

Haidy Damm

Option Ausstieg bleibt vage

Die Neuregelung des Anbauverbots für gentechnisch veränderte Pflanzen in Deutschland hat das Kabinett passiert. Opposition, Umwelt- und Bauernverbände kritisieren den Gesetzentwurf scharf.

Seite 3
ndPlusFlorian Brand

Reger Austausch

Der vor sieben Jahren in den USA gegründete Mitteilungsdienst WhatsApp beteuerte bei seiner Übernahme durch Facebook im Februar 2014: »Und das wird sich für euch, unsere Benutzer, ändern: Nichts.« Auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg versprach bei dem 19 Milliarden US-Dollar teuren Kauf, die Daten der heute mehr als eine Milliarde NutzerInnen nicht auswerten zu wollen. Inzwischen hat der geplan...

Christiane Pfohlmann

Denn sie wollen nicht wissen, was sie tun

nd-Autorin Christiane Pfohlmann appellierte an die Verantwortung von Freunden und Bekannten für einen sorgsamen Umgang mit Daten und Informationen im Internet. Dabei erlebte sie ihr blaues Wunder.

Seite 4
ndPlusNicolas Šustr

Der Fahrgast zahlt die Zeche

Der Sparkurs der öffentlichen Hand sorgte dafür, das der ÖPNV in vielen Städten so ausgenudelt, dass die Reparaturen lange dauern oder gar nicht mehr möglich sind. In Berlin hat man jetzt eine Idee.

René Heilig

Ban Ki Moon und die Blauhelme

Die UNO hat ihren Blauhelmen im afrikanischen Bürgerkriegsland Südsudan schweres Versagen bescheinigt. Mal wieder. Denn derartige Klagen und sogar Anklagen gegen Soldaten unter UN-Kommando gibt Jahr für Jahr.

ndPlusJörg Meyer

Arbeitend ohne Geld

Und die gehen ins Trübe: So ist die Zahl der Unterbeschäftigten weiter gestiegen, ebenso wie die der »Aufstocker«. Und: Nach wie vor lassen sich zu viele Unternehmen ihre miesen Löhne vom Staat quersubventionieren

Samuela Nickel

Der Erinnerer

Es sei hilfreich, die eigene Geschichte aus einer Außenperspektive zu betrachten, sagte der Brite Neil MacGregor einmal. Nun beschäftigt er sich in Berlin mit dem Verhältnis von Deutschland zum Rest der Welt. Am Mittwoch stellte MacGregor sein Konzept für das Humboldt Forum im Berliner Schloss vor. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hatte den Museumsexperten bereits im April 2015 zum Lei...

ndPlusBeppe Caccia

Berlin als Labor politischer Innovation

»Unsere Städte verfügen über das Wissen, den Vorteil der Nähe und die Kraft der kollektiven Intelligenz, um die globalen Probleme anzugehen«, stellten Ada Colau, Manuela Carmena und Anne Hidalgo, Bürgermeisterinnen in Barcelona, Madrid und Paris, in einer gemeinsamen Erklärung auf der Habitat-Konferenz der Vereinten Nationen im ecuadorianischen Quito fest. Nicht die Nationalstaaten, sondern die St...

Seite 5

Kampf um Amerikas Arbeiterklasse

Am 8. November wird in den USA gewählt: Hillary Clinton und Donald Trump haben es vor allem auf die Stimmen der Millionen Beschäftigten abgesehen, bei denen die Unzufriedenheit besonders groß ist. Eine nd-Serie von Oliver Kern und Max Böhnel. Das große Online-Dossier zum Thema: dasND.de/USWahlen Grafik: 123rf/Krisdog...

Max Böhnel, New York

Steve Gunther

Der 43-jährige Steve Gunther aus New Jersey wählte bei Präsidentschaftswahlen immer einen Demokraten, zum ersten Mal als junger Erwachsener 1992 Bill Clinton. Dieses Mal passt er.

ndPlusOliver Kern, Flint

Giftmüll aus dem Wasserhahn

Erst verlor Flint Tausende Arbeitsplätze, dann die Hälfte seiner Bürger. Nun vergiftet auch noch Blei das Wasser der ohnehin gebeutelten Autostadt im US-Bundestaat Michigan, weil Politiker Geld sparen wollten.

Seite 6

Moskau: Neue Feuerpause für Aleppo

Damaskus. Das russische Militär hat für Freitag eine weitere Feuerpause für die umkämpfte syrische Stadt Aleppo angekündigt. Generalstabschef Waleri Gerassimow rief Kämpfer der Opposition auf, den abgeriegelten Ostteil der Stadt über zwei Korridore zu verlassen. »Von diesen werden Soldaten und Waffen der Regierung abgezogen«, sicherte er zu. Um Zivilisten und Verletzte herauszubringen, seien weite...

René Heilig

Deutsche Kreuze über Malis Wüste

Über Malis Wüste schweben Kreuze. Die Bundeswehr setzt ab sofort Heron-1-Drohnen ein und wird Kampfhubschrauber schicken.

ndPlusRoland Etzel, Agadir

Firnis sozialen Friedens ist dünn

Ein Smartphone, aber keinen Job. Das bestimmt den Tag marokkanischer Jugendlicher. Da liegen manchmal die Nerven blank, erst recht nach Polizeiprovokationen. Und die jungen Leute sind ausgezeichnet vernetzt.

Seite 7

Ein Gedicht vor Gericht

Hamburg. In dem am Mittwoch vor dem Hamburger Landgericht fortgesetzten zivilrechtlichen Auseinandersetzung um die Unterlassungsklage des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan gegen den ZDF-Moderator Jan Böhmermann wegen dessen Schmähgedichts haben sich die Rechtsanwälte beider Seiten siegesgewiss gezeigt. »Ich bin mir sicher, dass wir das Verfahren gewinnen - wenn nicht in dieser, dan...

ndPlusOliver Eberhardt, Erbil

Erdogan beäugt die schiitischen Milizen in Irak

Die Türkei hat Panzer an die Grenze zu Irak verlegt; ein militärisches Eingreifen werde als feindlicher Akt gewertet, droht die Regierung in Bagdad. Längst ist die Türkei tief in den Kampf um Mossul verstrickt.

Seite 8

Regional reagieren

Berlin. Die wachsende soziale und regionale Ungleichheit bestimmt auch das Älterwerden in Deutschland und stellt eine zentrale Herausforderung für die Kommunen dar. Das geht aus dem 7. Altenbericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beraten hat. Die Ministerrunde beschloss die Stellungnahme der Bundesregierung zu dem Bericht. Zwischen 1990 und 2014 hat sich die Zahl der über...

ndPlusRoland Bunzenthal

Ungleichgewichte bei den Lehrstellen

Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt im Oktober im positiven Trend. Allerdings zeigen sich teils weiter Schwierigkeiten bei der Lehrstellenvergabe, berichtet die Bundesagentur für Arbeit in der Vorstellung der Arbeitsmarktzahlen.

Robert D. Meyer

Rechte schlagen in Bautzen wieder zu

In Bautzen haben Rechtsradikale erneut Jagd auf Geflüchtete gemacht. Etwa 15 Neonazis gingen mit Steinen auf zwei Asylsuchende los. Es blieb am Dienstag nicht der einzige Übergriff.

Seite 9
Maria Jordan

China und der Rest der Welt

Gegenüber alternativen Energiequellen ist die Atomkraft kaum noch konkurrenzfähig. Trotz hoher Investitionen in erneuerbare Energien ist aber noch kein Ende der strahlenden Industrie in Sicht.

Hell und leise am Arbeitsplatz

Berlin. Nach jahrelanger Kontroverse hat das Bundeskabinett am Mittwoch eine Neufassung der Arbeitsstättenverordnung beschlossen. Damit würden die Bestimmungen »an die sich verändernde Arbeitswelt angepasst«, teilte das Bundesministerium für Arbeit und Soziales am Mittwoch in Berlin mit. Unter anderem gibt es neue Vorschriften zur Computer-Heimarbeit und zur Möglichkeit, aus den Arbeitsräumen nach...

Hans-Gerd Öfinger, 
Frankfurt am Main

Roter Fraport-Teppich für Ryanair

Der durch seine aggressive Geschäftspolitik bekannte irische Billigflieger fasst erstmals auf der Lufthansa-Bastion Frankfurt Fuß. Und der Flughafenbetreiber ist zu vielen Zugeständnissen bereit.

Seite 10
Roland Bunzenthal

Gehirnwäsche für Psychiater

Psychopharmaka können offenbar gefährlicher sein, als es mancher Psychiater wahrhaben will. Dennoch steigt die Anzahl der Verordnungen.

ndPlusHenriette Palm

Hoffnung für Schwerkranke

Eine neue Biotechnologie spaltet die Gemüter. Mit ihr kann man einerseits schwere Krankheiten eliminieren, andererseits birgt sie die Gefahr, Menschen nach Wunsch zu konstruieren.

Seite 11

Bundesagentur verwundert über Kritik

Die Bundesagentur für Arbeit hat verwundert auf die Kritik der Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD) an den Bundesprogrammen für Langzeitarbeitslose reagiert. Diese Programme und das spezielle Berliner Jobcoaching ergänzten sich, sagte der Leiter der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, Bernd Becking, am Mittwoch. »Das Jobcoaching kann nur funktionieren auf der Grundlage der Maßnahmen der Bundesagen...

Bündnis will Berlin lieber ohne Nazis

Das Berliner Bündnis gegen Rechts hat für Samstag um 13 Uhr zu einer Kundgebung am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof aufgerufen. Unter dem Motto »Berlin? Besser ohne Nazis« erwartet das Bündnis rund 1500 Teilnehmer, die sich der bereits vierten »Merkel muss weg«-Demonstration entgegenstellen. Zu der rechten Demonstration ruft der Verein »Wir für Berlin & Wir für Deutschland« auf. Im Videoaufruf...

Diät so maßlos wie bescheiden

Mit Statistik lässt sich ja angeblich alles beweisen. Zum Beispiel fast genauso gut, dass Politiker unersättlich, beziehungsweise bescheiden sind. Hier der jüngste Beleg für diese These:Um 4,7 Prozent auf 2120 Euro monatlich ist das Durchschnittseinkommen der Brandenburger binnen eines Jahres gestiegen. Weil sich die Diäten der Landtagsabgeordneten seit 2014 an der allgemeinen Einkommensentwicklun...

Verband lobt rot-rot-grüne Beschlüsse

Der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) fordert den möglichen neuen rot-rot-grünen Senat dazu auf, verbindlich zu handeln. »Wir freuen uns, dass sich der neue Senat ohne Wenn und Aber zur Ehe für alle bekennt und sich für einen umfassenden Diskriminierungsschutz im Grundgesetz stark machen will«, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung des LSVD-Landesverbandes Berlin-Brande...

Nicolas Šustr

Vom Abstellgleis auf die Touri-Linie

Auch bei der BVG wurde gespart, bis es quietschte. Jetzt muss auch hier geflickschustert werden. Und so wird bereits historisches Rollmaterial reaktiviert. U-Bahn-Freunde und Fahrgäste der U6 wird es freuen.

Seite 12

Lange Staus nach Sperrung der Autobahn

Die Sperrung eines dicht befahrenen Autobahnstücks am Dreieck Funkturm hat am Mittwoch für massive Staus auf Autobahnen im Nordwesten Berlins gesorgt. Betroffen sind die Strecke der Stadtautobahn A 111 und des Stadtrings A 100 von Stolpe im Norden kommend Richtung Süden zum Dreieck Funkturm. Gesperrt ist die Überfahrt vom Stadtring auf die Avus Richtung Potsdam. Die Behörden empfahlen, die Abschni...

Martin Kröger

Senat soll »Hubertusbad« retten

Die weltweite Ausschreibung zum Betrieb des Anfang der Neunziger Jahre geschlossenen Stadtbades Lichtenberg ist ergebnislos geblieben. Da kein Investor bereit steht, muss eine andere Lösung her.

Wilfried Neiße

Sandmann mit Gebärdensprache

Der rbb will der Sandmann-Sendung im Internet einen Gebärdendolmetscher zur Seite stellen und das Magazin »Klartext« abschaffen.

Seite 13

Fliegend übern Bodensee

Friedrichshafen. Eine neue Flugverbindung, die Reisende in nur acht Minuten über den Bodensee bringt, ist am Mittwoch gestartet. Das bestätigte eine Mitarbeiterin der österreichischen Gesellschaft People’s Air Group am Morgen. Der erste Flieger startete um 6.30 Uhr in der Schweiz und landete den Angaben zufolge planmäßig. Die Airline nennt ihr Angebot den »kürzesten internationalen Linienflug der ...

Der Tod am Straßenrand

Die Alleen in Mecklenburg-Vorpommern sind überwiegend mehr als 100 Jahre alt - was schön aussieht, aber Probleme bringt. Fast zwei Drittel der alten Bäume sterben in den kommenden 30 Jahren ab.

Hagen Jung

Raus aus dem radikalen Islamismus

Ein Aussteigerprogramm für junge Menschen, die sich dem Islamismus zugewandt haben, aber dessen Szene verlassen wollen, bietet das Innenministerium in Niedersachsen an. »Zu spät«, meckert die CDU.

Seite 14

Die Familie, ein Salat

Ein »ägyptischer Salat«, so nennt die Filmemacherin Nadia Kamel ihre eigene Großfamilie, in der verschiedene Religionen und Kulturen zusammen leben. Als ihr bewusst wird, dass ihr kleiner Neffe in einer Zeit aufwächst, in der Auseinandersetzungen zwischen den Kulturen und Religionen zunehmen, beschließt sie, ihm die Vielfältigkeit der eigenen Familie vor Augen zu führen. Der Film wird in Arabisch ...

Fotostadt Berlin

Deutschlands größtes Fotofestival, der Europäische Monat der Fotografie in Berlin, hat dieses Jahr rund 500 000 Besucher angezogen. »Das Festival hat erneut eindrucksvoll bewiesen: Berlin ist eine Fotostadt und was für eine«, erklärte Veranstalter Moritz van Dülmen, Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin GmbH, am Dienstag. Den ganzen Oktober lang hatten 130 Ausstellungen von 120 Institutionen E...

Streit mit Biermann

Der Berliner Schriftsteller Florian Havemann, Sohn des berühmten DDR-Dissidenten Robert Havemann, sieht sich durch eine Passage in der gerade erschienenen Autobiografie des Liedermachers Wolf Biermann verunglimpft. Biermann unterstelle dem Künstler eine gewisse Nähe zur Stasi, sagte Havemanns Agent Alexander Simon am Mittwoch auf Anfrage. »Das entbehrt jeglicher Grundlage, das ist mehrfach geprüft...

Kündigen, dann zukaufen

Der Vorstandsvorsitzende der DuMont Mediengruppe, Christoph Bauer, hat den Umbau und die Stellenstreichungen in den Redaktionen von »Berliner Zeitung« und »Berliner Kurier« verteidigt. »Hier geht es ums nackte Überleben der Titel«, sagt Bauer der Wochenzeitung »Die Zeit« (Donnerstag). »Wir stecken in einer Spirale, und es wäre eine Todesspirale geworden, hätten wir versucht, die bestehenden Strukt...

Der Mut der Hinterbliebenen

Jahrelang zog eine Gruppe von Rechtsterroristen durchs Land und ermordete neun Kleinunternehmer, die alle an ihren Arbeitsorten regelrecht hingerichtet wurden. Acht der Opfer stammte aus der Türkei, eines aus Griechenland. Die erste bekannte Tat ereignete sich am 9. September 2000, die letzte am 6. April 2006. Rund ein Jahr danach wurde in Heilbronn die Polizistin Michèle Kiesewetter mit der gleic...

Jürgen Ruf, Freiburg

Plantagen am Tuniberg

Freiburg ist von der Sonne verwöhnt, deshalb wächst hier Wein. Hinzu kommt jetzt Tee - damit ist Freiburg das einzige Teeanbaugebiet in Deutschland. Taugt das edle Getränk als Werbeträger?

ndPlusTilmann P. Gangloff,
Frankfurt am Main

Alles kein Problem - dafür gibt es ja Persil

Mit Persil fing es an, heute gibt es vor allem Autos, Bier und Medikamente auf den Fernsehwerbeinseln. Vor 60 Jahren sendete der Bayerische Rundfunk den ersten Werbespot.

ndPlusKlaus Hammer

Die Wortlosigkeit der Gegenstände

In Herbert Behrens-Hangelers titelloser Collage aus den 1950er Jahren kommt es zu einer Zusammenführung stilllebenartiger Bildelemente: Der Kopf eines Komponisten - es ist nicht Ferruccio Busoni! -, tanzende Haare, Damen- und Boxhandschuhe, zwischen denen ein Auge hervorlugt, eine Schaufensterpuppe, die Tasten eines Klaviers, alles auf dem Titelblatt einer Partitur. Ein Puzzle? Die unterschiedlich...

Seite 15

Gretchenfrage

Zehn Jahre nach seiner Gründung wird am kommenden Samstag der Deutsche Theaterpreis »Der Faust« in acht Kategorien vergeben. Die acht Preisträger werden erst am Abend der Verleihung bekannt gegeben. Außerdem erhält an diesem Abend der Regisseur, Schriftsteller und Filmemacher Hans Neuenfels den Preis für sein Lebenswerk.Nominiert sind unter anderem Frank Castorf in der Kategorie Regie Schauspiel (...

Glaubste nicht? Isso

Bei einer Online-Abstimmung zum »Jugendwort des Jahres« hat der Begriff »isso« die Bezeichnung »Tindergarten« auf den letzten Metern vom Thron gestoßen. 20 Prozent stimmten laut Internetseite des Langenscheidt-Verlages für die Bezeichnung »isso« als Zustimmung oder Unterstreichung von etwas. Am Dienstagabend war die Abstimmung auf der Seite für beendet erklärt, am Dienstagmorgen hatte noch der Beg...

ndPlusKarlen Vesper

Wunderschön und wundersam

»Das Humboldt Forum startet jetzt«, verkündete ein Spruch an einer kahlen Wand in dem noch im Aufbau befindlichen Berliner Schloss. Die drei Gründungsintendanten stellten das ins Leben gerufene Forum vor.

Stefan Amzoll

Fragen der Humanität, der Bildung, der Vernunft

Das «Impuls»-Festival für Neue Musik Sachsen-Anhalt, erfüllte seinen Namen allemal mit diesem Projekt. Erstens gab es sich selbst den Impuls, das Thema Flüchtlinge ins Programm zu setzen. Zweitens wählte es hierfür einen Künstler als Impulsgeber, der selbst Flüchtling gewesen ist und daran sein Dichtertum nährte: Bertolt Brecht. Dessen 1940/41 in Finnland geschriebene «Flüchtlingsgespräche» sollte...

Seite 17

Damals, in Dresden

Große Wäsche auf einem Hinterhof am Martin-Luther-Platz in Dresden. - An so einen Hof kann ich mich erinnern, auch an eine Heißmangel, wie sie Günter Starke fotografierte. »Offene Türen« heißt sein Band, in dem er Fotos aus den Jahren 1982 bis 1996 aus der Dresdner Neustadt gesammelt hat. Zu über 90 Wohnungen und über 40 Läden und Werkstätten hat er damals Zutritt erhalten, so dass er heute Erinne...

FÜR ERWACHSENE

Welche Stadt mag da gemeint sein? »Da ist der Himmel blau, da tanzt der Ziegenbock/ mit seiner Frau.« »Das literarische Ilmenau. Autoren-Galerien und Dichter-Städten« - Detlef Ignasiak nimmt Leser mit auf Spaziergänge in die Geschichte und zu Sehenswürdigkeiten der Region (Quartus Verlag, 142 S., br., 14,90 €). Bevor er mit »Helden wie wir« berühmt wurde, hat er seinen ersten Roman unter Pseu...

Christel Berger

Was heute kaum mehr jemand liest ...

Ältere werden sich noch an Anfänge der DDR-Romanliteratur erinnern können, als die Texte vom Aufbau eines Werkes, eines Betriebsteils oder nur einer wichtigen Maschine erzählten. Autoren solcher Bücher waren unter anderem Maria Langner, Karl Mundstock, aber auch Hans Marchwitza oder Eduard Claudius. Aufopferungsvoll widmeten sich in diesen Büchern die zumeist positiven Helden ihrer von der Partei ...

Irmtraud Gutschke

Der dunkle Punkt

Es gehört Mut zu so einem Buchtitel: »Zu guter Letzt«. Wie viel Kraft braucht solch ein Unterfangen, das »Wagnis eines Endbuchs« einzugehen, wo wir doch alle zeitlebens nichts unversucht lassen, das »Ende« irgendwohin ins fast nicht Glaubhafte zu verbannen. Wir wenden den Blick ab, wenn wir uns ihm nähern, und sind bedrückt, wenn es uns nicht gelingt. Es ist eine Lebensleistung, die Wolfgang Schre...

ndPlusSabine Neubert

Wer nicht schwimmt, geht unter

Heinrich Paschke, mittleren Alters, von seinen Freunden liebevoll Heinz genannt, ist Ingenieur und Leiter einer Elektrikerbrigade in einem großen Industriekombinat der DDR. Er wohnt zusammen mit seiner Ehefrau Jana und dem gerade flügge werdenden Sohn Waldemar Henry in Wolfen-Nord in einer Vier-Zimmer-Neubauwohnung (später abschätzig »Platte« genannt), fährt einen Wartburg und führt ein ganz glück...

Seite 18

FILMSTARTS

A Good American Regie: Friedrich Moser. Nach dem Ende des Kalten Krieges begann der US-Programmierer Bill Binney mit einem kleinen Team innerhalb der NSA die Entwicklung des revolutionären Überwachungsprogramms »ThinThread«. Doch das Programm wurde eingestellt, obwohl es Terroranschläge wie 9/11 mutmaßlich hätte verhindern können. Stattdessen begann die NSA mit der vollständigen, anlasslosen ...

ndPlusCaroline M. Buck

Sozialismus ohne Homophobie?

Eigentlich sagt der Untertitel schon (fast) alles über diesen Film: Von Kuba im Wandel ist da die Rede, und von einer Reise in ein unbekanntes Land. Kein hauptsächliches Augenmerk auf die bekannten Bilder also, die bekannten Themen. Nicht bröckelnder Putz und kreativer Umgang mit der Mangelverwaltungsgesellschaft. Kein Loblied auf freie medizinische Versorgung oder die wohltuende Abwesenheit von N...

Seite 19

Özil als Zauberer: »Seine Fähigkeiten geben ihm recht«

Sofia. Die Fans des FC Arsenal sind mal wieder entzückt von Mesut Özil. Der Nationalspieler entschied am Dienstagabend mit einem späten Traumtor zum 3:2 das Champions-League-Match bei Ludogorets Rasgrad. Dabei lupfte Özil (2.v.r.) den Ball über den herauslaufenden Torwart Milan Borjan (r.), ehe er noch zwei Verteidiger so austanzte, dass sie auf dem Hosenboden landeten. Trainer Arsène Wenger war d...

Aufarbeitung auf die Schnelle

Erfurt. Geht es nach Reinhard Grindel, wird der WM-Skandal um Mauscheleien und dubiose Millionenzahlungen pünktlich zu seiner Wiederwahl als DFB-Boss für beendet erklärt. »Die Hauptaufgabe nach dem Außerordentlichen Bundestag im April war es, deutlich das Signal zu setzen, dass wir durchgreifende Konsequenzen aus der Affäre ziehen und sich der DFB neu aufstellt«, sagte der Verbandschef vor der Vol...

Alexander Isele

Nichts zu gewinnen

Der letzte deutsche Vertreter in der Königsklasse des Eishockeys erzielt zwar keinen Gewinn aus der Teilnahme an der Champions Hockey League (CHL), hofft aber auf die Etablierung des Wettbewerbs.

Seite 20
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

MH 370 wurde nicht ins Meer gesteuert

Inzwischen gibt es ganze Bücher darüber. Sie erklären, warum Flugkapitän Zaharie Ahmad Shah der einzig mögliche Schuldige am Unglück des vermissten Fliegers MH370 sein kann. Die Maschine war vor mehr als zweieinhalb Jahren mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Satellitendaten zeigen, dass die Boeing 777 vom Kurs abkam und in Richtung südlicher Indischer Oz...

Wolfgang Jung, Moskau

Codename »Schatzgräber«

Mit großem Aufwand errichtete die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg Wetterstationen in der Polarregion. Russische Forscher untersuchen jetzt die Ruinen. In der Basis »Schatzgräber« spielte sich ein Drama ab.