Seite 1

UNTEN LINKS

Wissen Sie, was ein digitales Plakat ist? Wer zwischendurch vom Smartphone aufschaut, sieht auf sogenannte digitale Plakate. Oder er sieht andere Menschen, die auf Smartphones oder digitale Plakate sehen (auf denen wiederum für Smartphones geworben wird). Tja, so ist das heute: Man muss fortwährend auf Bilder glotzen, auf denen die stets identischen halbnackten weiblichen Models hysterisch lachend...

239 Menschen im Mittelmeer vermisst

Rom. Mehr als 200 Menschen sind beim Überqueren des Mittelmeers vermutlich ertrunken. Zwei Boote mit mindestens 239 Insassen seien vor der libyschen Küste untergegangen, erklärte die Sprecherin des Flüchtlingshilfswerks UNHCR für Südeuropa, Carlotta Sami, am Donnerstag in Rom. Das hätten Überlebende bei ihrer Ankunft auf der Insel Lampedusa berichtet. Sie stammten mehrheitlich aus Guinea und seien...

ndPlusGuido Speckmann

Britischer Humor

Der Urteilsspruch wird zwar nicht das Ob, sondern nur das Wann und Wie des Brexits berühren. Man kann ihn aber begrüßen: Weil er die parlamentarische Demokratie stärkt und der Exekutive ein Schnippchen schlägt.

ndPlusSascha Zastiral, London

Böse Überraschung für Theresa May

Sie wollte das Startsignal für den Brexit selbst geben. Doch laut einem Gerichtsurteil muss die britische Premierministerin May das Parlament einbeziehen.

Tom Strohschneider

Der Fall NSU: Gefährliche Versäumnisse

Als sich vor fünf Jahren die rechtsterroristische Mörderbande NSU selbst enttarnte, waren das Entsetzen groß und die Versprechen schnell ausgesprochen, alles zu tun, um die Taten aufzuklären, die Helfershelfer aufzudecken, die Hintermänner zu benennen - und natürlich: die Konsequenzen zu ziehen. Fünf Jahre, zahllose Prozesstage und mehrere Untersuchungsausschüsse später hat man viel über den ...

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Das Versprechen

Die Regierungschefin hat die rückhaltlose Aufklärung der Verbrechen des NSU und der Versäumnisse bei dessen Bekämpfung versprochen. Treiben die Sicherheitsbehörden Angela Merkel in den Meineid?

Seite 3
René Heilig

DNA, die auf seltsame Spuren lockt

Man muss kein Anhänger der Theorie vom »tiefen Staat« sein, um das Verhalten von Geheim- und Sicherheitsbehörden bisweilen verdächtig zu finden.

ndPlusHendrik Lasch, Chemnitz

Die das Gras anheben wollen

Ein Theatertreffen in Sachsen zeigt, wie intensiv sich Künstler mit dem Thema NSU beschäftigen - wenn auch in manchen Regionen der Republik mehr als in anderen.

Seite 4
ndPlusRoland Etzel

Zähneklappern im Kanzleramt

Der türkische Präsident Erdogan erhält am Ende vielleicht mehr als die gewünschte Visafreiheit: Schweigen gegenüber den unter seiner Ägide verübten Verbrechen am eigenen Volk in Kurdistan

Aert van Riel

Hauptsache mitregieren

Winfried Kretschmann verfolgt bei den Grünen seine ganz eigene Agenda. Trotzdem ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich Kretschmann erneut mit seinem Willen gegenüber der Partei durchsetzen wird.

Martin Kröger

Im Karussell

Offiziell will in Berlin derzeit niemand was zu den bevorstehenden Veränderungen im landespolitischen Betrieb sagen. »Sorry«, das kommentieren wir nicht, heißt es lapidar. Dabei stehen in den kommenden Wochen einige Veränderungen im politischen Gefüge Berlins an. Schließlich wird parallel zur sehr wahrscheinlichen Bildung eines rot-rot-grünen Senats das große Personalkarussell gedreht werden: Zu b...

Simon Poelchau

Ein Grundeinkommen für freie Medien

Die Werbeeinnahmen kriegen Facebook, Google und Co. Die Leser lesen lieber online und sparen sich das Geld für die Zeitung. Doch wer zahlt dann die Gehälter für kritische und unabhängige Journalisten?

ndPlusUwe Kalbe

Moralapostel mit Gewaltfantasien

Die Ehe mit Minderjährigen bringt die Große Koalition um den Schlaf. So, als würden die Minister dieser Bundesregierung, die so oft so schwerhörig scheinen gegenüber dem Schicksal von minderjährigen Flüchtlingen, plötzlich vom Schicksal eines kleinen Teils dieser Minderjährigen umgetrieben. Jener, die verheiratet sind. Verbote, Auflagen, Reglementierung - dies sind die reflexhaften Gesten des...

Seite 5
Oliver Kern, Auburn Hills

Brianna Cabano

Die Hotelangestellte ist Erstwählerin. Sie glaubt, die USA stünden vor dem nächsten Crash und brauchen dringend etwas Neues - nur nicht Donald Trump als Präsidenten.

ndPlusOliver Kern, Detroit

Die Auferstehung einer Stadt

Hunderttausende Arbeiter bauten in Detroit einst Autos. Diese Zeiten sind vorbei. Die »Motor City« am Lake Michigan will nun eine grüne Modellstadt sein, doch die Probleme sind noch immer groß.

Seite 6
ndPlusThomas Roser, Belgrad

Bulgarien: Vor dem Duell wird gepokert

Bulgariens Regierungschef Bojko Borissow baut vor. In Anbetracht einer etwaigen Wahlpleite seiner Hoffnungsträgerin vollzieht er einen halben Rücktritt vom angedrohten Rücktritt. Er werde wie angekündigt abtreten, falls die von seiner konservativen Gerb-Partei nominierte Parlamentsvorsitzende Zezka Zatschewa die erste Runde von Bulgariens Präsidentenkür am Sonntag nicht gewinnen werde, versicherte...

Foltervorwürfe gegen Italien

Rom. Amnesty International legt der italienischen Polizei schwere Misshandlungen von Flüchtlingen zur Last. Sicherheitskräfte hätten Migranten mit Schlägen und Elektroschockgeräten zur Abgabe von Fingerabdrücken gezwungen, heißt es in einer Untersuchung, die Amnesty am Donnerstag vorlegte. Die Misshandlungen »liefen in einigen Fällen auf Folter hinaus«. Die Befunde beruhen auf der Befragung von ru...

Martin Reischke

Der ewige Präsident

Präsident Daniel Ortega führt Nicaragua wie einen Familienbetrieb. Am Sonntag wird der einstige sandinistische Revolutionsführer wohl mit großer Mehrheit der Stimmen wiedergewählt.

Seite 7

Bedrohung Armut

Ein Fünftel der Bevölkerung in Deutschland und damit rund 16,1 Millionen Menschen sind einer Statistik zufolge im vergangenen Jahr von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht gewesen. Der Anteil der Betroffenen lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden vom Donnerstag bei exakt 20,0 Prozent und war minimal niedriger als im Jahr zuvor mit 20,6 Prozent. Der Wert lag 2015 erneut unte...

ndPlusRené Heilig

Plattform oder platte Form?

»Nachrichtendienste im demokratischen Rechtsstaat« lautet der Titel eines Symposiums, das am Donnerstag in Berlin begann. Organisiert haben es das Kanzleramt und das Bundesinnenministerium. Begleitet wurde es von lautstarkem Protest.

Uwe Kalbe

Ungefragt geschieden

Deutschland hat eine neue Empörungsdebatte: Eheschließungen mit Minderjährigen. Justizminister Heiko Maas (SPD) plant eine Gesetzesänderung, die seinen Kritikern noch zu lasch ist.

Seite 8
ndPlusRudolf Stumberger, München

Provokative Distanz

Bayerns Staatspartei hält Hof in München - ohne die Kanzlerin, die nicht eingeladen wurde. Ganz unter sich, kann sich die Provinzpartei so auf ihre Heiligtümer konzentrieren: Macht in Bayern.

Tom Strohschneider

Die CSU hat Recht

Die CSU macht eigentlich schon genug Schlagzeilen, die meisten davon lösen Verärgerung und Empörung aus: In ihrem Wettlauf mit AfD-Positionen haben die Christsozialen den politischen Diskurs nach rechts verschoben, die Rhetorik von Spaltung, Abwertung und rassistische Ausfälle auf diese Weise »normalisiert«. Es lohnt sich dennoch, den Leitantrag »Linksrutsch verhindern - Damit Deutschland Deu...

Seite 9
Reimar Paul

Atomkonzerne drücken sich um Steuer

Atomkraftgegner werfen AKW-Betreibern vor, mit einem Trick Steuergelder in Millionenhöhe zu sparen. Die Taktik erhöhe zudem die Strahlenbelastung von Bevölkerung und Mitarbeitern.

Ulrike Henning

Krankenhaus-Kahlschlag abgelehnt

Zu viele zu teure Krankenhäuser gebe es in Deutschland, heißt es immer wieder mal von verschiedenen Seiten. Rationalisierung sei das einzige Heilmittel. Das sehen die Ärzte anders - sie fordern Investitionen.

ndPlusHendrik Lasch, Halle

Bauern, wie Banker sie lieben

Als sich 1991 die LPG im Osten auflösen mussten, blieb ein Drittel der Betriebe eine Genossenschaft. 25 Jahre später ist die Unternehmensform weiter erfolgreich.

Seite 10
Jörg Meyer 
und Sebastian Weiermann

Arbeiter eingeflogen

In den beiden sauerländischen Ortschaften Plettenberg und Selbecke gehört der Automobilzulieferer Dura Automotive Systems zu den größten Arbeitgebern. Noch. Im November 2015 hatte die Geschäftsführung angekündigt, 900 von 1350 Arbeitsplätzen an den beiden Standorten zu streichen. Verhandlungen zwischen Betriebsrat, IG Metall und Geschäftsleitung scheiterten im Juli. Daraufhin verweigerte der ...

ndPlusJörg Meyer

Ungeschützter Schutz

Bald tritt die jüngst verabschiedete neue Arbeitsstättenverordnung in Kraft. Was ändert sich? Heimarbeitsplätze sollen den gleichen Schutzbestimmungen unterliegen wie der Arbeitsplatz in Büro oder Dienststelle; es muss ausreichend Tageslicht in Arbeits- und Sozialräume einfallen; die Beschäftigten sollen besser über Gefahren - und wie man ihnen im Notfall über Fluchtwege und Notausgänge entkommt -...

»Wir wollen, dass Hillary gewinnt«

Vor vier Jahren streikten Beschäftigte in einer New Yorker McDonald's-Filiale, sie forderten einen Stundenlohn von 15 Dollar. Heute ist daraus eine landesweite Massenbewegung geworden, in mehreren Großstädten und Bundesstaaten gilt ein gesetzlicher Mindestlohn von 15 Dollar. Wie haben Sie das geschafft? Am 29. November 2012 streikten 180 Beschäftigte nicht nur von McDonalds, sondern in diversen F...

Seite 11

Boulevard bald Zone für Fußgänger?

Der Boulevard Unter den Linden könnte zur Fußgängerzone werden. Vom Humboldt Forum bis zum Brandenburger Tor sollen mit Ausnahme der Friedrichstraße nur noch Taxis und Busse fahren dürfen. Einen entsprechenden Vorschlag gibt es nach Informationen der dpa im Entwurf für den Koalitionsvertrag. Am Freitag wollen SPD, Linkspartei und Grüne in großer Runde darüber verhandeln. Mehrere Medien hatten am D...

Mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen

Gut drei Wochen nach Verhaftung des Syrers Dschaber al-Bakr ist in Berlin ein weiterer mutmaßlicher Terrorist gefasst worden. Beamte des Landeskriminalamtes nahmen den Mann am Mittwochabend in einer Wohnung in Schöneberg fest. Laut Bundesanwaltschaft wird er verdächtigt, Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen zu sein. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen gab es Hinweise auf einen m...

Selfie mit Merkel nicht gekannt

Man kann Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) viel vorhalten und es wird ihr auch sehr viel vorgeworfen. Aber die Kritik, sie habe durch ein Selfie mit dem syrischen Flüchtling Anas Modamani Zehntausende seiner Landsleute und Hunderttausende Menschen aus anderen Staaten nach Deutschland eingeladen und damit eine Flüchtlingskrise ausgelöst, diese Kritik hat sie wirklich nicht verdient.Nicht nur, wei...

Ellen Wesemüller

LINKE kritisiert AfD-Posting als sexistischen Angriff

Am Montag hatte die AfD-Politikerin von Storch ein Foto der neu ins Abgeordnetenhaus gewählten Anne Helm mit den Worten »Hühnerbrust« und »Schande« versehen. Die Linkenpolitikerin bekam daraufhin Vergewaltigungs- und Morddrohungen.

ndPlusJohanna Treblin

Rot-rot-grüne Bleiberechtsperspektiven

Mitarbeiter der Ausländerbehörde sollen künftig stärker zugunsten von Geflüchteten entscheiden. Ob das Landesamt für Flüchtlinge umstrukturiert wird, ist noch offen.

Nicolas Šustr

Volle Hütte beim Mietertreff

Beim Stadtpolitischen Hearing schilderten dutzende Initiativen, wo der Schuh drückt. LINKE und Grüne kamen, die SPD blieb dem rund zweistündigen Treffen mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern jedoch fern.

Nicolas Šustr

Volle Hütte beim Mietertreff

Beim Stadtpolitischen Hearing schilderten dutzende Initiativen, wo der Schuh drückt. LINKE und Grüne kamen, die SPD hielt sich jedoch fern.

Seite 12

Impfmobil für Geflüchtete

Flüchtlinge in Notunterkünften bekommen ab sofort leichteren Zugang zu Schutzimpfungen. Als Impfmobil fährt ein umgebauter Linienbus die Unterkünfte an, teilte die Charité am Donnerstag mit. An Bord des »MediBus« sind Mediziner des Universitätsklinikums. Für die Impfberatung von Montag bis Freitag gibt es auch einen Dolmetscherdienst per Video in 50 Sprachen. Das neue Angebot ist für Flüchtlinge g...

Mehr Kampf gegen Rechts angekündigt

Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Intoleranz sind eine große Gefahr für die Gesellschaft, erklärte Staatssekretär Thomas Kralinski (SPD) bei einer Demokratiekonferenz.

Mehr als Giraffen, Armut und Krieg

Das Bündnis Schulstreik sagt: »Rassismus ist, wenn im Unterricht ganze Kontinente wie Afrika als rückschrittlich und unzivilisiert über einen Kamm geschoren werden.« Wie wirkt Rassismus in der Schule?Apraku: Koloniale Begriffe werden verwendet: das typische ›Häuptling‹, ›Stamm‹, ›Indianer‹. Es wird nicht reflektiert, dass das keine Selbstbezeichnungen sind. Insgesamt werden wenig Selbstbezeichnung...

ndPlusTomas Morgenstern

Freie Fahrt in die Prignitz

Zum Fahrplanwechsel im Dezember verspricht die Deutsche Bahn auf den Regionallinien im Nordwesten mehr Platz und Komfort. RB 55 und der »Prignitz Express« RE 6 erhalten moderne Fahrzeuge.

Seite 13

Designter Alltag

Leipzig. Was hat eine Aldi-Tüte in einer Ausstellung zum Haushaltsdesign zu suchen? Viel, findet der Direktor des Leipziger Grassi Museums für Angewandte Kunst, Olaf Thormann. Denn die Tüte mit dem geometrischen blau-weißen Muster wurde von dem Künstler Günter Fruhtrunk (1923-1982) gestaltet - und ist seit den 1970er Jahren ein echter Design-Klassiker. Das Grassi Museum zeigt die Tüte zusammen mit...

Dieter Hanisch, Kiel

Am Rande des rechtlich Zulässigen

Bei Polizeieinsätzen in Schleswig-Holstein im Zuge von Demonstrationen gehen uniformierte Beamte wahrlich nicht zimperlich vor. Manchmal bewegt sich ihr Vorgehen sogar am Rande des rechtlich Zulässigen. So gab es bei der Räumung des linksalternativen besetzten Wohn- und Kulturprojekts Luftschlossfabrik in Flensburg Anfang Februar polizeiliche Schläge und Tritte gegen Protestierende einer Spon...

Jasper Rothfels, Kaiserslautern

Kasernen sind tabu

Der Nachfolger von US-Präsident Barack Obama wird auch von Deutschland aus mitgewählt. Zehntausende US-Soldaten, Angehörige und US-Zivilbeschäftigte können per Briefwahl ihre Stimme abgeben.

Seite 14

Leibniz Deluxe

Zum 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716) kommt der Rapper Samy Deluxe im Berliner Dom zusammen mit dem Countertenor Valer Sabadus und dem Barockensemble Musica Alta Ripa. Bei dem Crossover-Konzert am 14. November treffe Barock auf Sprechgesang, teilte der Dom am Donnerstag mit.Countertenor Sabadus verdeutliche die Gedankenwelt von Leibniz durch Arien seines Zeitgenossen Georg Fr...

Berlinale: Blick auf Sci-Fi

Bei der Retrospektive der 67. Berlinale dreht sich alles um den Science-Fiction-Film. Damit widme sich das Festival einem der bildgewaltigsten und spektakulärsten Genres der Filmgeschichte, teilten die Internationalen Filmfestspiele Berlin (9. bis 19. Februar 2017) am Donnerstag mit. In der Filmreihe unter dem Motto »Future Imperfect. Science-Fiction-Film« gehe es vor allem um die Gesellschaft der...

»Angst vor Glücksrittern«

Magdeburg. Die AfD plant keinen Aufnahmestopp für ehemalige CDU-Mitglieder. Ein entsprechender Vorschlag seines Fraktionskollegen Hans-Thomas Tillschneider sei »überhaupt keine Parteilinie«, sagte der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Magdeburger Landtag, André Poggenburg. Parteivorsitzender Jörg Meuthen erklärte: »Wir wären ja dumm, wenn wir keine konservativen und freiheitlich denkenden Ex-CDU-Leu...

Kostenlos in Museen

Die Staatlichen Museen zu Berlin befürworten Pläne zur Einführung eines freien Eintritts. Eintrittsfreie Zeiten wären ein gutes kulturpolitisches Zeichen. »Das sehen wir bei den Staatlichen Museen grundsätzlich positiv«, sagte Generaldirektor Michael Eissenhauer dem in Berlin erscheinenden »Tagesspiegel« (Donnerstagsausgabe).Es sei der Traum jedes Museumsbetreibers, »dass so viele Menschen wie mög...

ndPlusAndreas Gläser

Pünktlicher als der Gevatter

Ich bin nach einer auswärtigen Urlaubswoche wieder im Lande und gehe, wie man so sagt, vor dem Aufstehen aus dem Haus, um in der Dämmerung zurückzukehren. Die liebe Arbeit. Am Abend knipse ich das Licht nicht an, denn so habe ich noch etwas von meinem Trip nach Wien, der etwas dunklen Metropole, in der der Tod ein größeres Thema als hier zu sein scheint. Ich las in den dortigen Zeitungen und Zeits...

Hagen Jung

Rechter Flügel vermisst

Will die CDU in Mecklenburg-Vorpommern durch die Bildung eines »konservativen Kreises« Wähler zurückgewinnen, die sie an die AfD verloren hat? Erste Pläne in dieser Richtung bestehen offensichtlich.

ndPlusAnne-Beatrice Clasmann,
Magdeburg

Kein Problem mit Händeschütteln?

Als die AfD 2014 in die ersten Landesparlamente einzog, war die Aufregung groß. Wie sollten man mit den Anträgen der Neuen umgehen? Die AfD ist heute radikaler als damals - aber nicht mehr ganz so isoliert.

ndPlusManuela Lintl

Acht Meter große Masthühner

Auf den ersten Blick wirken die von Andreas Greiner angefertigten meterhohen Skulpturen wie Dinosaurierskelette. Doch die Gerippe stellen Masthühner da, die für die industrielle Landwirtschaft gezüchtet werden.

Seite 15

Symbolisch

Der renommierte Literaturpreis Prix Goncourt geht in diesem Jahr an die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani. Die 35-Jährige Journalistin und Autorin erhält Frankreichs renommierteste Literaturauszeichnung für ihr Buch »Chanson douce« (etwa: Sanftes Wiegenlied), wie die Jury am Donnerstag mitteilte. Das Werk erzählt die Geschichte einer jungen Mutter, deren beide Kinder von ihr...

Quotenbringer Trump

Der US-Unterhaltungsriese 21st Century Fox hat Umsatz und Gewinn im vergangenen Quartal deutlich gesteigert. Der Konzern von Medienmogul Rupert Murdoch profitierte weiter vom hohen Interesse an der Berichterstattung zum US-Wahlkampf und erhöhte die Erlöse im Jahresvergleich um sieben Prozent auf 6,5 Milliarden Dollar (5,6 Milliarden Euro). Beim Überschuss meldete das Unternehmen einen Zuwachs um 2...

Thomas Blum

It’s Alive!

Kein Mensch braucht Live-Alben, die ja nichts anderes beinhalten als schlechtere Versionen von Musikstücken, die im Studio einst in wochenlanger Arbeit liebevoll zusammengepuzzelt wurden. Naja, die Ramones und ihr zur Jahreswende 1977/78 aufgenommenes wunderbares Doppel-Livealbum »It’s Alive«, das schön dokumentiert, wie man elegant einen Zweiminutensong zu einem Einminüter macht (ihn doppelt so s...

ndPlusFriedemann Kluge

Schuld, Verdrängung, Dummheit

Heraklits etwas problematisches Diktum, wonach der Krieg Vater aller Dinge sei, kann man zumindest im Hinblick auf die Literatur gelten lassen: Die ersten literarisch belegten Kriege finden bereits bei Homer statt, und solange es Kriege gibt, wird ein Ende nicht abzusehen ein. Dabei findet der Leser in aller Regel viel Spreu und wenig Weizen. Das ist in der Nachfolgeliteratur des ehemaligen Jugosl...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Genie des Beiläufigen

Der russische Clown Oleg Popow war ein Künstler in der 
Gemütstradition von Chaplin, Grock, Toto und Karandasch. Eine Erinnerung an einen, der seine letzte Heimat in Franken fand und dort auch beerdigt werden wollte.

Seite 16

LESEPROBE

Für offene Grenzen Immer wieder erreichen uns Nachrichten über Menschen, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Europa aufbrechen und unterwegs den Tod finden. Eine von Journalisten betriebene Datenbank verzeichnet mehr als 30 000 Männer, Frauen und Kinder, die seit dem Jahrtausendwechsel beim Versuch, nach Europa einzuwandern, ums Leben gekommen sind. Viele von ihnen sind im Mittelm...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Von Banken und Beckenbauer

Der Wirtschaft fällt die politische Vertretung ihrer Interessen immer schwerer. Zwar hält der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) auch in diesem Herbst am »Tag der deutschen Industrie« wieder Hof. Kanzlerin, Wirtschaftsminister, Grüne, CSU- und FDP-Politiker, gelegentlich auch Linke erscheinen zur Audienz. Doch ist der BDI wie der Scheinriese Tur Tur, auf den Michael Endes literarische Hel...

Uli Gellermann

Ein arges Schmierentheater

Deutschland ist an der Syrien-Front. Die Lautsprecher in Politik und Medien kämpfen mit. Schweiß tropft von der Stirn der Auslandskorrespondenten, hinter ihnen Blutlachen oder Trümmerwüsten. Politiker aus dem deutschen schwarz-grünen Kriegslager geben unpassende Kommentare in Talkshows zu den neusten furchtbaren Schlagzeilen. Gespielte Solidarität mit dem kriegsleidenden Volk und kaum kaschierte P...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Homestorys

Das wichtigste in diesem Job ist es, die Linie zu halten. Das macht der rund sechsminütige Film gleich am Anfang deutlich. Wer etwa meint, nur, weil die Tür zum Büro offen ist, könne er einfach eintreten, der irrt sich gewaltig. Er hat sich in gerader Haltung hinter einer Linie vor dem Raum aufzustellen und zu warten, bis jemand ein zackiges »Herein!« ruft. Das erinnert an die Haltelinien vor den ...

Sebastian Bär

Armuts-Porno mit Heinz

Heinz Buschkowksy gefällt sich offenbar in seiner Rolle als mediale Rampensau, die »Klartext« redet. Im kommenden Jahr will der SPD-Politiker und ehemalige Bürgermeister des Berliner Bezirks Neukölln als »Experte« in einer RTL-Doku-Show über Hartz IV-Bezieher auftreten. In der Sendung sollen Familien, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, 25 000 Euro auf einen Schlag bekommen und versuchen, ei...

Seite 18
ndPlusJürgen Zelustek, London

Ein Tor heilt viele Wunden

Durch das 1:0 beim englischen Vizemeister Tottenham Hotspur haben die Fußballer von Bayer Leverkusen in der Champions League einen großen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht.

Oliver Kern, Chicago

Wie Zehnjährige im Delirium

Die treuesten Fans im Land mussten ewig warten: 108 Jahre lang, bis ihre Chicago Cubs endlich wieder die World Series gewannen und Baseballmeister wurden. Und es wäre fast wieder schiefgegangen.

Seite 19

Fast wie fliegen

Bei der ersten Wingsuit-WM in Florida treten bis zum 9. November auch vier Deutsche Starter an. Der Deutsche Meister Helmut Tacke erklärt im Interview, wie man im freien Fall aus 3700 Metern mit der Gefahr umgeht.

Seite 20
ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Florenz gedenkt der Flutkatastrophe

50 Jahre sind seit der Flutkatastrophe vergangen, die Florenz in eine Wasser- und Schlammwüste verwandelte. In der Nacht zum 4. November 1966 trat nach langen Regenfällen der Arno über die Ufer.

Barbara Barkhausen, Sydney

Google-Chefs zählen Fische

Die Gesundheit des Great Barrier Reefs ist angeschlagen. Viele Korallen sind abgestorben. Jetzt haben die Behörden die Bevölkerung zur Hilfe aufgerufen. Alle Bürger sollen deswegen Fische zählen.