Seite 1

Unten links

Generation Golf, Generation Y - Etiketten gibt es zur Genüge, um eine Gruppe von Menschen mit gemeinsamen Merkmalen zu umschreiben. Nun schickt sich im Bundestag die Generation Bonn an, ihren Abgang zu zelebrieren. Nicht nur Parlamentspräsident Norbert Lammert oder Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück werden im nächsten Bundestag nicht mehr dabei sein. Auch namhafte Abgeordnete haben angekündigt...

Türkei: Kein Ende der Verhaftungen

Istanbul. Trotz internationaler Kritik ist in der Türkei ein weiterer Abgeordneter der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP festgenommen worden. Der Parlamentarier Nihat Akdogan sei in seinem Wahlkreis im südosttürkischen Hakkari in Gewahrsam gekommen, sagte Vizeministerpräsident Numan Kurtulmus nach einer Kabinettssitzung am Montag in Ankara. Kurtulmus verteidigte die jüngste Verhaftungswelle. Es...

EU klagt wegen Nitratbelastung

Brüssel. Die EU-Kommission hat Deutschland, wie bereits seit längerem angedroht, wegen zu hoher Nitratbelastung der Gewässer verklagt. Das bestätigte ein Sprecher des Europäischen Gerichtshofes am Montag. Die Feststellungsklage wurde am 27. Oktober dieses Jahres eingereicht. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) verwies auf die geplante Düngeverordnung. Damit solle ein Ausgleich zwischen Umw...

Ortega gewinnt Wahlen klar

Managua. Bei der von der Opposition weitgehend boykottierten Präsidentschaftswahl in Nicaragua hat der Amtsinhaber Daniel Ortega trotz massiver Vorwürfe der Vetternwirtschaft wohl eine Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. Wie der Oberste Wahlrat (CSE) am Montag mitteilte, kam der Politiker der Nationalen Sandinistischen Befreiungsfront (FSLN) nach Auszählung von zwei Dritteln der Wahlzettel auf 72 Proz...

ndPlusGrit Gernhardt

Überdüngte Geduld

In der Landwirtschaft wird gedüngt - dieses Konzept stellt kaum jemand in Frage, der gute Erträge haben will. Womit und wie viel jedoch gedüngt wird, wuchs sich in den letzten Jahren zum immer größeren Streitpunkt zwischen Umweltschützern, Agrarlobbyisten und der Politik aus. Hierzulande wird nämlich nicht nur aus Sicht der EU-Kommission viel zu viel Gülle vor Ort auf die Felder gekippt oder irgen...

ndPlusEva Roth

Jobcenter streichen Tausenden das Geld

Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger sind heftig umstritten. Sozialverbände und LINKE fordern die Abschaffung. In diesem Jahr ist die Zahl derer, die gar kein Geld vom Jobcenter erhalten, drastisch gestiegen. Woran liegt das?

Seite 2
Olaf Standke

Eine Wahl des Geldes

Der Wahlkampf 2016 dürfte einer der teuersten aller Zeiten werden. Rund zwei Milliarden Dollar wurden bis in die Endphase hinein ausgeben. Es geht letztlich auch um den Ausverkauf der Demokratie.

Robert D. Meyer

Wahlprognosen im Minutentakt

Obwohl es in den USA nicht verboten ist, die Ergebnisse von Nachwahlbefragungen vorab zu verbreiten, haben alle Medien bisher darauf verzichtet. Doch dieses Mal ist auch das anders.

ndPlusOliver Kern, Columbus

Die unendliche Blockade der USA

Die stolze Demokratie der USA ist ziemlich undemokratisch geworden. Nur ein Bruchteil des Volkes wählt das Staatsoberhaupt. Und im Kongress wird der Präsident meist blockiert. Wirkliche Reformen sind so kaum noch möglich.

Seite 3
ndPlusReiner Oschmann

Nicht mal die Qual der Wahl

Die Republikaner haben bei Latinos, Afroamerikanern, asiatischen Amerikanern wenig Chancen. Vor allem republikanisch geführte Staaten streichen Namen aus diesen Gruppen von den Wahllisten.

Max Böhnel, New York

Donald Trumps Brigaden

In den USA geht die Sorge vor gewalttätigen Auseinandersetzungen am Wahltag um. Denn mehrere Neonazi-Gruppen und eine rechtsextreme Bürgermiliz mobilisieren am 8. November in Wahlbezirken mit vielen Afroamerikanern und Latinos. Sie folgen damit dem Ruf von Donald Trump. Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner hatte mehrmals von »manipulierten Wahlen« schwadroniert. »Millionen von illegalen I...

Max Böhnel, New York

Die Furcht vor dem Nader-Effekt

Mit zugehaltener Nase Hillary Clinton wählen? Oder mit Leidenschaft die Grüne Jill Stein? Das US-Wahlsystem stellt Linken erneut schwierige Aufgaben. Helfen könnte dieses Mal die App »NeverTrump«.

Seite 4
Uwe Kalbe

Auslese per Gesetz

Es ist nicht nur das gute Recht jedes Landes, sondern kann auch vernünftig sein, sich ein Einwanderungsgesetz zu geben. Der absehbare reale Nutzen des SPD-Entwurfs hält sich aber in Grenzen.

Jörg Meyer

Lieber im Dunkeln bleiben

Der Tage bis Jahresende werden es weniger. Die Zeit drängt. Die Bundesregierung muss nun endlich mit dem Gesetz zur Umsetzung der EU-Transparenzrichtlinie zu Stuhle kommen. Doch was da am Montag im Bundestag von Experten diskutiert wurde, ist ein ungenügender Gesetzentwurf. Nur ein kleiner Teil der Unternehmen, die ihre Arbeitsbedingungen, Umweltbilanzen oder Maßnahmen zur Korruptionsbekämpfung kü...

Martin Ling

Familienclan mit sozialem Anstrich

Nicaraguas Wahlen waren der Kampf eines losgelassenen Tigers gegen einen angebundenen Esel. So hat Daniel Ortegas einstiger Stellvertreter Sergio Ramírez es auf den Punkt gebracht. Einst sorgte Ortega in einem Deal mit der rechten Opposition für ein Senken der Hürde auf 35 Prozent im ersten Wahlgang, nun hat er in der ersten Runde in etwa das Doppelte erreicht. Angesichts seiner unterirdischen Geg...

Robert D. Meyer

Hooligans gehen auf Grünen-Chef los

Sachsens Grünen-Chef Jürgen Kasek engagiert sich seit Jahren gegen Rechtssradikale. Das bringt ihm viele Feinde ein. In einer Regionalbahn wollten nun Hooligans aus Leipzig auf den Poltiker losgehen.

ndPlusKathrin Gerlof

«Dann bleiben wir ein ganzes Stück ...

... unter 300 000 Menschen.» Frank-Jürgen Weise, der dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - kurz mit der aggressiven Lautung «bamf» beschrieben - vorsteht, findet die Nachricht gut.

Seite 5

Was wollen die anderen Parteien?

Auf ihrem Parteitag im Dezember 2015 öffnete sich die CDU nach monatelanger Diskussion für ein Einwanderungsgesetz. Die Delegierten einigten sich auf die Formulierung: »Es gibt bereits zahlreiche gesetzliche Regelungen zur Einwanderung. Diese müssen widerspruchsfrei und besser miteinander verknüpft, in einem Gesetz zusammengeführt und im Ausland besser kommuniziert werden.«Die CSU will ein »Einwan...

ndPlusMaria Jordan

Der Migrant hat 100 Punkte

Wenn es nach der SPD geht, sollen künftig Fachkräfte aus dem Ausland den Wohlstand in Deutschland sichern. Mit einem Punktesystem soll die Qualifikation potenzieller Einwanderer laut einem Gesetzentwurf geprüft werden.

René Heilig

Hotspots als Wasserstellen

Die »Asylanten« bekommen alles. Sogar Luxus-Smartphones - inklusive Flatrate. Auch diesem dummen Stammtischgerede begegnet die FU Berlin mit einer gediegenen und bisweilen streitbaren Studie.

Seite 6

SPD hält an Steinmeier fest

Noch ist kein Sieger im Präsidenten-Poker in Sicht. Während die SPD an ihrem Kandidaten Steinmeier festhält, telefoniert die Kanzlerin mit möglichen weiteren Bewerbern.

Ulrike Henning

Bundesregierung plant mehr Diskriminierung

Das neue Teilhabegesetz ist die große Chance, die UN-Behindertenrechtskonvention in deutsches Recht zu überführen. Es sollte die Situation der Betroffenen grundsätzlich verbessern. Tut es aber nicht.

Sebastian Weiermann

Die Rekrutierer

Nach mehrmonatigen Ermittlungen hat das LKA fünf Verdächtige aus dem islamistischen Spektrum festgenommen, sie sollen dem »IS« nahestehen. Die Bundesanwaltschaft wirft ihnen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vor.

ndPlusJörg Meyer

Besser mit Betriebsrat und Tarif

Auszubildende und junge Beschäftigte sind überwiegend zufrieden mit ihrer Ausbildung. Klagen gibt es über zu viele Arbeitsaufgaben und regelmäßige Überstunden.

Seite 7

Peking interveniert in innenpolitischer Krise Hongkongs

Peking. Die Führung in Peking hat in die politische Krise um die Unabhängigkeitsbefürworter im Parlament von Hongkong eingegriffen. Ein Ausschuss des Nationalen Volkskongresses der Volksrepublik erklärte am Montag die Vereidigung von zwei chinakritischen Politikern, die bei der Wahl im September Mandate im Parlament von Hongkong gewonnen hatten, für ungültig. Der Eid könne auch nicht nachgeholt we...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Quittung für selbstherrlichen Alleingang

Die FKP-Nationalkonferenz, das »Parteiparlament« der französischen Kommunisten, hat dem selbst deklarierten Linksfront-Präsidentschaftskandidaten Jean-Luc Mélenchon eine Abfuhr erteilt.

Roland Etzel

Uneinigkeit hinter der Front auf Rakka

Die seit dem Jahr 2014 vom Islamischen Staat beherrschte syrische Stadt Rakka wurde auch am Montag von einer kurdisch geführten Allianz angegriffen. Mehrere Dörfer sollen von ihr bereits erobert worden sein.

Seite 8

Daniel Ortega liegt haushoch in Führung

In Nicaragua steht der sandinistische Präsident Daniel Ortega offenbar wie erwartet vor einer weiteren Amtszeit. Erste Teilergebnisse ließen am Montag einen klaren Vorsprung erkennen.

Thomas Roser, Belgrad

Wird die Stichwahl das Ende einer Ehe?

Bei Bulgariens Präsidentschaftswahl liegt der russlandfreundliche Rumen Radew vor. Premier Borissow gerät wegen des schwachen Abschneidens seiner Kandidatin Zezka Zatschewa unter Druck.

Seite 9
Susanne Götze und Christian Mihatsch, Marrakesch

»Das ist ein afrikanischer Klimagipfel«

Marrakesch empfängt die Klimadiplomaten mit Regen. Was so manchen Besucher enttäuscht, freut die durstige Erde des trockenen Landes. »Wenn es am Vorabend eines wichtigen Ereignisses regnet, ist das für Marokkaner ein gutes Omen«, erklärte der frisch gekürte Präsident der am Montag gestarteten UN-Klimakonferenz COP22, Marokkos Außenminister Salaheddine Mezouar. Im Konferenzzentrum Bab Ighli nahe de...

ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Ebbe bei Investitionen auf Kuba

Deutsche Unternehmen würden gerne in Kuba investieren. Doch für größere Projekte gibt es noch zahlreiche Hindernisse.

ndPlusSusanne Aigner

Gedüngt bis zum Umweltkollaps

Viele Gewässer leiden unter hoher Nitratbelastung. Das ist der EU ein Dorn im Auge. Bisher schaffte es die Bundesregierung aber nicht, die Düngemittelverordnung zu verschärfen. Nun klagt Brüssel.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Fortschritt oder Papiertiger?

Zwei Jahre lang gibt es nun das Textilbündnis. Doch es bleibt noch immer viel zu tun, bis Kleidung für die Verbraucher hierzulande auch unter guten Bedingungen etwa in Bangladesch und anderswo produziert wird.

ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt.

Sklaverei ist noch nicht besiegt

Über 80 Prozent der afrikanischen Länder südlich der Sahara sind in den höchsten Risikogruppen für moderne Sklaverei. Versprechungen von Unternehmen wurden bislang nicht umgesetzt.

Der Kampf gegen Armut ist das Wichtigste

Marilou Pantua-Juanito ist seit über 35 Jahren in der Entwicklungsarbeit tätig. Im »nd«-Interview spricht die Expertin für ländliche Entwicklung, Gemeinwesen und Weiterbildung über die Entwicklung in den Philippinen.

Seite 11

U-Häftling in Krankenhaus verlegt

Der unter Terrorverdacht in Berlin festgenommene Flüchtling ist jetzt im Haftkrankenhaus der Hauptstadt untergebracht. Er werde dort beobachtet, sagte ein Justizsprecher am Montag. Gegen den Verdächtigen war ein Haftbefehl wegen Urkundenfälschung ergangen. Wegen Suizidgefahr kam der 27-Jährige am Freitag zunächst in einen besonders gesicherten Haftraum der Anstalt Moabit. Einen Termin zur Haftprüf...

Kommunaler Wohnungsbestand

Die angehende rot-rot-grüne Berliner Koalition will in fünf Jahren 55 000 neue landeseigene Wohnungen schaffen. Jedes Jahr sollen 6000 Wohnungen neu gebaut sowie zusätzliche gekauft werden. Die Hälfte der neuen Wohnungen solle an die Mieter mit Berechtigungsschein gehen, die sich Wohnen sonst nicht leisten könnten, erklärten SPD, LINKE und Grüne am Montag nach Koalitionsverhandlungen. Mieterhöhung...

Kritik an Polizeieinsatz bei Blockade

Mehrere Organisationen haben am Montag den Polizeieinsatz bei einer antifaschistischen Blockade kritisiert. Durch die spontane Versammlung auf der Kreuzung Friedrichstraße/Oranienburger Straße war am Samstag ein rechter Aufmarsch für mehrere Stunden aufgehalten worden. »Die Arbeit der Berliner Polizei lässt uns jedoch mit Sorge zurück«, erklärten die Sprecher der Grünen Jugend, Emma Sammet und Pat...

Schnell handeln statt Stillstand

Niemand will, dass Flüchtlinge in Turnhallen wohnen. Und trotzdem geht der Leerzug nur langsam voran. Der Aufbau der Container und Modularbauten als Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge zieht sich hin. Doch selbst die 21 Turnhallen, die bereits wieder unbewohnt sind, werden noch nicht wieder für den Sport genutzt. Dabei hat die Senatsverwaltung für Finanzen das Geld für die Sanierung bere...

ndPlusEllen Wesemüller

Initiativen gespannt auf Pläne

Am Montag wurde in den rot-rot-grünen Verhandlungen das wichtige Thema Neubau verhandelt. Viele stadtpolitische Gruppen warteten auf die Beschlüsse.

ndPlusJohanna Treblin

Leer und unsaniert

Sportvereine beklagen schlechte Trainingsbedingungen und daraus folgenden Mitgliederschwund. Der Grund seien »Hin- und Herschiebereien« der Verantwortlichkeit zwischen den Senatsverwaltungen.

Seite 12

Neue Debatte über Diäten der Abgeordneten

Potsdam. Die Entscheidung über die umstrittene Diätenerhöhung für die Brandenburger Landtagsabgeordneten von 4,4 Prozent soll verschoben werden. Er gehe davon aus, dass die Erhöhung nicht wie geplant am Donnerstag im Landtag beschlossen werde, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der oppositionellen CDU, Jan Redmann, am Montag. Stattdessen solle es dazu eine erneute Anhörung und Debatte im H...

Probleme beim Umzug von Flüchtlingen

Lange hatte Brandenburg sich gesträubt, Berliner Flüchtlinge zeitweilig unterzubringen. Am 17. Oktober waren die ersten zehn von 1000 Asylsuchenden in Wünsdorf angekommen.

Samuela Nickel

Umkämpftes Obdachlosenasyl

In den Wintermonaten ist die Unterbringung der vielen Obdachlosen wegen des angespannten Wohnungsmarkts problematisch. Dennoch sollen die Bewohner des B 12 auf die Straße gesetzt werden.

Jeanette Bederke

Vorfreude auf das Baby

Die Schwangerenkur im »Haus an der Sonne« in Bad Saarow gab es bereits in der DDR. Sie ist deutschlandweit einzigartig.

Andreas Fritsche

Haftstrafe für Auschwitz-Tattoo

Der NPD-Abgeordnete Marcel Zech wurde verurteilt, weil er sich in einem Schwimmbad mit einem tätowierten KZ Ausschwitz-Birkenau und »Jedem das Seine« zeigte. Sein Anwalt will Revision einlegen.

Seite 13

Höchste Zeit für Winterreifen

Hinterzarten. Vielerorts gab es am Montag auch in den Mittelgebirgen bereits den ersten Schnee dieser Saison, hier der Kurort Hinterzarten im Schwarzwald (893 m ü. NHN). Im Hintergrund ist der Zwiebelturm der katholischen Pfarrgemeinde »Maria Himmelfahrt« zu sehen. Mehrere Schwarzwaldstraßen mussten wegen Autounfällen komplett gesperrt werden, verletzt wurde aber niemand. Auch im Thüringer Wald sc...

Kommunen installieren mehr Blitzer

Die Einnahmen aus Bußgeldern wegen Geschwindigkeitsüberschreitung sind in Thüringer Kommunen teils erheblich. In Erfurt kamen in den ersten drei Quartalen 2016 rund 2,6 Millionen Euro zusammen.

Große Pläne, aber nun fehlt es an Geld

Magdeburg. Sachsen-Anhalts schwarz-rot-grüne Regierung, erst seit wenigen Monaten im Amt, will den Kommunen mehr Geld geben und mehr Lehrer und Polizisten einstellen. Doch die Steuereinnahmen im Land steigen laut jüngster Prognose weniger stark als erwartet. Zwar könne das Land in diesem Jahr mit 120 Millionen Euro mehr rechnen, teilte das Finanzministerium in Magdeburg mit. Schon im kommenden Jah...

ndPlusJohannes Hartl

Schwach vom ersten Tag an

Mit einer »Vereinigung der bayerischen Pflege« sollen die Interessen entsprechender Fachkräfte eigentlich geschlossen vertreten werden. Bayerische Experten zweifeln am Nutzen einer solchen Institution.

Seite 14

Infos zum Museumsbau

Nach Bekanntwerden der Kostenexplosion beim Pergamonmuseum wollen die Behörden am Donnerstag über den Stand der Bauarbeiten informieren. Die Präsidentin des verantwortlichen Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Petra Wesseler, am will am 10. November die aktuelle Lage auf der Baustelle erläutert. Ende Oktober war bekannt geworden, dass die Sanierung des Pergamonmuseums im ersten Bauabsc...

Kongress der Zeitschriften

Unter dem Motto »Freiheit, Vielfalt und Wettbewerb« hat am gestrigen Montag der zweitägige Publishers’ Summit 2016 begonnen. Zum Jahrestreffen der deutschen und internationalen Zeitschriftenverleger werden in Berlin rund 700 Gäste erwartet. Zu den Rednern gehören nach Angaben des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) unter anderem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, EU-Kommissar Günt...

Kunst in Gefahr - durch die Photographie!

1916 begannen die Künstler George Grosz und John Heartfield ihre gemeinsame Arbeit an dem Projekt »Ästhetik der revolutionären Schönheit«. Zum hundertjährigen Jubiläum dieser Auseinandersetzung mit Krieg, Militarismus, bürgerlicher Fassade, Hunger, Ausbeutung und Faschismus in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts ist seit Anfang November im »ND«-Gebäude am Franz-Mehring-Platz die Ausstellung...

Debatte um Neubau am Kulturforum

Der Entwurf für den Berliner Museumsneubau zur Kunst des 20. Jahrhunderts spaltet die Gemüter. Die Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher sprach in der »Berliner Morgenpost« von einem »entspannten Haus«. Der Architekt Stephan Braunfels attestierte dagegen dem siegreichen Entwurf der Schweizer Architektur-Ikonen Jacques Herzog und Pierre de Meuron den »Charme einer Messehalle«. Statt einer ele...

89 Menschen starben bei Alpinunfällen in Bayern

Bad Tölz. In den bayerischen Bergen sind in diesem Jahr bislang 89 Menschen bei Alpinunfällen ums Leben gekommen. Dies geht aus der Unfallstatistik der Bergwacht Bayern hervor, in dem die Einsätze seit Dezember 2015 berücksichtigt sind. Die meisten Todesfälle gab es beim Wandern und Bergsteigen (45). Doch auch beim Mountainbiken starben in diesem Jahr sieben Menschen. Auf der Skipiste, wo jedes Ja...

Museum ehrt Plattner und Lasker

Das Jüdische Museum ehrt die Zeitzeuginnen Renate Lasker Harpprecht und Anita Lasker Wallfisch sowie den Unternehmer Hasso Plattner mit dem diesjährigen »Preis für Verständigung und Toleranz«. Die undotierte Auszeichnung wird am Samstag von Museumsdirektor Peter Schäfer auf dem traditionellen Jubiläums-Dinner der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Jüdisches Museum übergeben, kündig...

Dieter Hanisch, Helgoland

Helgoland, der Kamin und die Gemütlichkeit

Die Nordseeinsel Helgoland will bis 2020 CO2-neutral sein, deshalb hat die Gemeindevertretung schon 2014 die Nutzung von Kaminen verboten. Doch ein Bürgerentscheid erzwingt wohl einen Kurswechsel.

Martina Rathke, Lubmin

Der Jobwunder-Traum am Bodden

Nach 1224 Kilometern quer durch die Ostsee kommt russisches Gas per Nord Stream-Trasse im kleinen Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) an. Doch die Anlandestation dort braucht nur drei Arbeitskräfte.

Junge Union bedrängt CDU-Chefin

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Affäre um Spenden des früheren Geheimagenten Werner Mauss kommt auf die Tagesordnung des bevorstehenden Landesparteitags der CDU von Rheinland-Pfalz. Die Junge Union nahm am Sonntag in Bad Neuenahr-Ahrweiler einstimmig einen Antrag an, in dem eine lückenlose Aufklärung verlangt wird. Wenn es zu einem schuldhaften Fehlverhalten einzelner Personen gekommen sei, müssten di...

Tom Mustroph

Schlimm, schlimm, das alles!

Kriege, Armut und Terrorismus lösen Unsicherheiten aus, die sich in Migrations- und Fluchtbewegungen ausdrücken. In der Berliner AdK gibt es jetzt eine Ausstellung, die das Thema von allen Seiten beleuchtet.

Seite 15

Bieber gewinnt

Popsänger Justin Bieber war der große Gewinner bei der MTV-Gala zur Verleihung des Musikpreises EMA. Der 22-Jährige erhielt am Sonntagabend in Rotterdam drei Trophäen. Favoritin Beyoncé ging, wie Adele, leer aus. Überraschende Sieger waren Shawn Mendes, das US-Duo Twenty One Pilots und der niederländische DJ Martin Garrix mit je zwei Auszeichnungen. dpa/nd...

Zukunft des Kinos

Unter dem Motto »Es ist Zeit« hat am Montagabend die 40. Duisburger Filmwoche begonnen. Beim Festival des deutschsprachigen Dokumentarfilms werden bis Sonntag 27 Beiträge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt. Darunter sind sechs Uraufführungen und drei deutsche Erstaufführungen. Der Eröffnungsbeitrag »Cinema Futures« von Michael Palm beschäftigt sich mit Gegenwart und Zukunft von Fi...

Abschied von Clown Popow

Im stillen Gedenken an den weltberühmten russischen Clown Oleg Popow haben Hunderte Fans Blumen an dessen Sarg niedergelegt. Der Leichnam wurde am Montag in der Zirkusmanege der südrussischen Stadt Rostow am Don aufgebahrt, in der Popow noch kurz vor seinem Tod aufgetreten war. Der legendäre Clown war am Mittwoch im Alter von 86 Jahren an Herzversagen gestorben. Er befand sich auf einer Tournee du...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Lies und hör die Schreie

Kampf. Ein Hauptwort bei Weiss. Kampf darum, nicht Tragiker zu werden, sondern Problematiker zu bleiben. Am 8. November wäre der 1982 verstorbene Schriftsteller 100 Jahre alt geworden. Zwei Bücher erinnern an ihn.

Seite 16

Auszeichnung für Roper

Die in Oxford lehrende Historikerin Lyndal Roper ist mit dem Gerda-Henkel-Preis für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Geschichte der Frühen Neuzeit ausgezeichnet worden. Die gebürtige Australierin nahm die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung am Montagabend in Düsseldorf für ihre Forschung zu Martin Luther und dem Reformationszeitalter entgegen. Derzeit hat Roper die Regius-Professur für G...

Zoltan Kocsis gestorben

Der ungarische Dirigent und Pianist Zoltan Kocsis ist im Alter von 64 Jahren gestorben. Dies teilte die Ungarische Nationalphilharmonie, deren musikalischer Leiter Kocsis war, der Nachrichtenagentur MTI mit. Der Musiker sei am Sonntag einem langen, schweren Leiden erlegen, hieß es.Kocsis war über Jahrzehnte eine der prägenden Gestalten des ungarischen Musiklebens. Sein markantes, präzises Klaviers...

Ehrung für Schöne

Der Einhard-Preis 2017 geht an den Göttinger Germanisten Albrecht Schöne für sein Werk »Der Briefschreiber Goethe«. Dem 91-Jährigen sei es gelungen, anhand von neun ausgewählten Briefen, Goethe »in der Rolle, Funktion und Gestalt des Korrespondenten zu zeigen«, aber auch als Dichter, Liebenden, Zeitzeugen, Politiker, Naturphilosophen und Freund, teilte der Vorstand der Einhard-Stiftung am Montag i...

ndPlusJan Freitag

Gegenwart der Zukunft

Eine Woche lang wollte die ARD in die Zukunft der Arbeit blicken.Von der fürchterlichen Gegenwart aus 
betrachtet, geriet bei der diesjährigen Themenwoche des Ersten jedoch der Blick in die Welt von morgen zur Dystopie.

ndPlusVolkmar Draeger

Wer sich verheißungsvoll zurückzieht

Bei der Münchner Choreografin Jessica Iwanson wurde aus der Begegnung mit Edward Hopper und den melancholischen Figuren seiner Bilderwelt ein bisweilen fulminanter Schlagabtausch der Geschlechter. Auch sie ging damals von »Nighthawks«, einem der Hauptwerke dieses US-amerikanischen Realisten, aus und nannte ihren prallen, knapp einstündigen Kommentar »Nightbirds«. Rund 20 Jahre später greift jetzt ...

Seite 17

Ganz in Schwarz in der ARD

Am Sonntag kam es in der ARD zum Eklat. Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats der Schweiz, trat im schwarzen Nikab auf. Doch in den »Politik-Talks« gehört solch eine Inszenierung zum schlechten Ton.

Seite 19
ndPlusUli Schember, Washington

Gespaltene Sportwelt

Die US-Wahl spaltet auch die Sportwelt. Dirk Nowitzki hat mit einer Donald-Trump-Parodie Farbe bekannt, ehemalige Größen wie Mike Tyson und Dennis Rodman unterstützen den umstrittenen Kandidaten.

Alexander Isele

Azadi: Kurdisch für Freiheit

Der ehemalige deutsche Juniorennationalspieler Deniz Naki kritisierte öffentlich die Kurdenpolitik der türkischen Regierung. Nun drohen dem gebürtigen Dürener und ehemaligen St.Pauli-Spieler fünf Jahre Haft.

Seite 20

Tornado tobt in Italien

Rom. Bei Unwettern mit einem Tornado sind in Italien zwei Menschen umgekommen. Heftiger Wind, starker Regen und Gewitter hatten am Sonntag vor allem in Ladispoli und Cesano (Foto) nahe Rom Spuren der Verwüstung hinterlassen: Bäume stürzten um, Straßen wurden überschwemmt. Auch am Montag sollte es in einigen Teilen des Landes Unwetter geben, etwa in der Toskana und in Kampanien, wie der Zivilschutz...

Deutscher auf Philippinen entführt

Manila. Die Islamistengruppe Abu Sayyaf hat nach philippinischen Militärangaben eine deutsche Seglerin getötet und ihren Lebensgefährten entführt. Auf einer Jacht vor der Südküste der Philippinen sei die Leiche einer Frau mit Schussverletzungen gefunden worden, so ein Militärsprecher am Montag. Ein Abu-Sayyaf-Anführer habe sich in einer Audiobotschaft zu dem Überfall bekannt. Anwohner hätten ...

Elke Windisch, Moskau

Die neuen Russen

Die italienische Schauspielerin Ornella Muti will Russin werden. Und nicht nur sie. Immer mehr Promis stehen Schlange um die russische Staatsbürgerschaft.