Seite 1

Orban scheitert mit Asylgesetz

Budapest. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban ist mit einer von ihm angestrebten Verfassungsänderung gegen EU-Quoten für Asylbewerber gescheitert. Bei einer Abstimmung im Budapester Parlament stimmten am Dienstag nur die 131 Abgeordneten der rechtskonservativen Regierungspartei Fidesz für Orbans Vorlage. Damit wurde die für Grundgesetzänderungen vorgeschriebene Zweidrittelmehrheit um zwe...

Unten links

Wer gehofft hat, dass die lästige Präsidentenfarce mit der Wahl in den USA endlich ein Ende hat, dem müssen wir an dieser Stelle mitteilen: leider nein. Denn das nächste Unheil naht auf leisen Sohlen. Es hat einen Namen: Volker Bouffier. Bisher konnte man den Streit um die Gauck-Nachfolge für läppisch halten; nun aber gilt die höchste Alarmstufe. Denn Hessens Ministerpräsident soll allen Ernstes z...

Klima-Risiko für arme Länder höher

Berlin. Überschwemmungen, Hitzewellen, Erdrutsche und andere Wetterextreme verwüsten vor allem Entwicklungsländer. In den vergangenen 20 Jahren litten darunter besonders Honduras in Zentralamerika, Myanmar in Südostasien und die Karibikinsel Haiti. Das geht aus dem aktuellen Globalen Klima-Risiko-Index hervor, den die Umweltorganisation Germanwatch am Dienstag bei der Klimakonferenz im marokkanisc...

Städte wollen mehr Geld für Integration

Berlin. Die Städte in Deutschland haben mehr finanzielle Unterstützung bei der Integration von Flüchtlingen gefordert. Eine erhebliche Summe der im Sommer zwischen Bund und Ländern ausgehandelten Finanzierung müsse endlich »auch dort ankommen, wo die Integrationsarbeit vorrangig stattfindet«, sagte die Präsidentin des Deutschen Städtetages, die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU), a...

ndPlusRené Heilig

Tillich ohne Feuerlöscher

In Karlsruhe scheint man tatsächlich ein wenig aus dem NSU gelernt zu haben. Doch Sachsens Regierung tut mal wieder, als ginge sie das alles nichts an. So wie sie den Rassismus in Heidenau, Bautzen oder Chemnitz kleinredete.

Obamas Erbe

Berlin. In den USA hat es ein schwarzer Bürger ganz nach oben geschafft. Die Rassentrennung wurde vor 52 Jahren per Gesetz beendet. Doch für Millionen Menschen ist Rassentrennung weiterhin Realität, die Situation hat sich mancherorts sogar verschlimmert. So hat sich die Zahl der Schulen, in denen weiße Kinder weniger als ein Prozent der gesamten Schülerschaft ausmachen, seit 1988 verdreifacht. Die...

René Heilig

Regierungsprävention gegen Rassismus

Auf einem sogenannten Demokratiekongress wurden am Dienstag in Berlin erweiterte Präventionsmöglichkeiten gegen Rassismus erörtert.

Seite 2
Olaf Standke

Chomskys Sorgen

Manche Analysten sprechen schon von einem neuen Kalten Krieg. Ob Russland, Irak oder Syrien: Für Noam Chomsky hinterlässt Obama einen sicherheitspolitischen Scherbenhaufen.

ndPlusOliver Kern, Columbus (Ohio)

Nur Afroamerikaner fahren mit dem Bus

Der Rassenbegriff ist in den Vereinigten Staaten von Amerika allgegenwärtig. Für die Minderheiten ist er ein Mittel, um ihre Benachteiligung aufzuzeigen. Denn sie werden nach wie vor etwa viel häufiger als Weiße verhaftet.

Seite 3
John Dyer, Boston

Die große Ungleichheit

Tiefe Enttäuschung und Unzufriedenheit sind für Millionen von Amerikanern der Grund, überhaupt wählen zu gehen und sich für Donald Trump oder Hillary Clinton zu entscheiden. Der Immobilienmogul aus New York hat in seinem Wahlkampf viel Porzellan zerschlagen mit seinem bombastischen Auftreten, seinen rassistischen und sexistischen Ausfällen. Manche sind dadurch nicht abgeschreckt worden. Vor allem ...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Die zwei Amerikas

Präsident Barack Obamas wirtschaftliche Bilanz ist besser als ihr Ruf. Doch die USA stehen vor vielen ungelösten Problemen.

Seite 4
ndPlusKatja Herzberg

Orban in der Nationalismusfalle

Ungarns Regierungschef Orban ist erneut bei einer Abstimmung gescheitert, die seinen Anti-Flüchtlingskurs fortsetzen sollte. Doch das Ende seiner nationalistischen Politik ist damit längst nicht besiegelt.

ndPlusSilvia Ottow

Firmen lachen sich ins Fäustchen

Jeder vierte Erwachsene gilt als fettleibig, Tendenz steigend, warnt die DAK Gesundheit vollkommen zu Recht. Doch Interventionen von Ärzten und die Begleitung von Ernährungsberatern ist nur Schadensbegrenzung.

ndPlusStefan Otto

Mehr als Leuchttürme nötig

Damit die Integration von Geflüchteten selbst ein Beschäftigungsmotor wird, braucht es eine professionelle Struktur. Und es muss auch die Überzeugung her, dass Zuwanderer ein Gewinn für dieses Land sind.

Christian Mihatsch, Marrakesch

Risikodiplom

Patricia Espinosa hat keinen einfachen Job: Seit Juli ist sie Chefin des UN-Klimasekretariats. In dieser Funktion muss die 57-jährige mexikanische Diplomatin die Länder der Welt dazu bewegen, das Paris-Abkommen umzusetzen. Diplomatisches Geschick kann man ihr nicht absprechen. Es war das Jahr 2010, als sie als damalige Außenministerin Mexikos Präsidentin der UN-Klimakonferenz in Cancún wurde....

Wolf Meyer

Die Gesellschaft ist wie ein Haushalt

Eine vernünftige Gesellschaft würde funktionieren wie ein guter Haushalt: Alle verrichten die notwendigen Tätigkeiten, danach wenden wir uns dem zu, was Freude bereitet. Doch noch herrscht der Kapitalismus.

Seite 5
Aert van Riel

Treffen von Schwarz-Grün in der Kritik

Auf eine Wunschkoalition wollen sich die Grünen vor der Wahl nicht mehr festlegen. Wann immer ein Spitzenvertreter des Bundesverbands auf die Ausrichtung der Partei im kommenden Jahr angesprochen wird, betont er die »Eigenständigkeit« der Grünen. Damit sind die Konzentration auf eigene Inhalte sowie Flexibilität in der Bündnisfrage gemeint. Mit dieser Haltung hoffen die Grünen nicht nur, alle Teil...

ndPlusUwe Kalbe

Langeweile 
im Polittheater

Theater ist immer politisch, der Politik schadet ein wenig Theatralik nicht. Lohnt es sich, Gemeinsamkeiten zu suchen? Eine Veranstaltung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, debattierte über Unterschiede.

Seite 6

Bundestag entscheidet über Demenzforschung

Berlin. Der Bundestag soll nach langen Diskussionen über eine umstrittene Neuregelung für die Demenzforschung entscheiden. Bei der zweiten und dritten Lesung an diesem Donnerstag und Freitag soll für die Abgeordneten in der ethisch schwierigen Frage keine Fraktionsdisziplin gelten, wie der Parlamentarische Geschäftsführer der Union, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag sagte. Zur Abstimmung st...

Asyl für türkische Oppositionelle

Der Schlagabtausch zwischen Berlin und Ankara gewinnt an Schärfe: Das Auswärtige Amt versichert kritischen Geistern in der Türkei Solidarität. Die türkische Regierung kritisiert Deutschland heftig.

Seite 7

IS verschleppte irakische Ex-Soldaten

Genf. Die unter militärischem Druck stehende Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich laut UN neuer schwerer Verbrechen schuldig gemacht. Die Extremisten hätten mindestens 295 ehemalige irakische Soldaten in der Region rund um Mossul verschleppt, teilte das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte am Dienstag in Genf mit. Das Schicksal der Verschleppten sei unklar, hieß es. Seit Beginn der Offens...

Ex-Minister Macron will kandidieren

Paris. Der frühere französische Wirtschaftsminister Emmanuel Macron will nach Angaben von Vertrauten für die Präsidentschaft kandidieren. Er werde seine Kandidatur vor dem 10. Dezember offiziell erklären, hieß es am Dienstag aus seinem Umfeld in Paris. Der parteilose Macron gilt als Gegenspieler des sozialistischen Staatschefs François Hollande und war Ende August aus dessen Regierung zurückgetret...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Arktischer NATO-Musterknabe rüstet auf

Die Jahre der Einsparungen bei den norwegischen Streitkräften sind vorbei. Die Regierungskoalition hat einen Plan vorgelegt, der den Verteidigungsetat um 800 Millionen Euro jährlich erhöhen wird.

Wojciech Osinski, Warschau

»Wolyn« belastet polnisch-ukrainische Beziehungen

Am »Blutsonntag« 1943 wurden 100 polnische Dörfer von Ukrainern angegriffen. Der neue Film dazu mit dem Titel »Wolyn« sogt für Streit. Der Begriff »Völkermord« kommt der Führung in Kiew bis heute nicht über die Lippen.

Seite 8

»Vollständig den Verstand verloren«

Die isrealische Journalistin Ilana Dayan wehrt sich gegen Anschuldigungen des Regierungsschefs Netanjahu, sie gehöre zur »extremen Linken«. Grund dafür: eine Reportage über den Politiker und seinen Amtssitz.

Christiane Sternberg, Nikosia

Bergetappe für Zypernlösung

Unter Schirmherrschaft der UNO finden in der Schweiz mehrtägige Friedensgespräche zur geteilten Insel Zypern statt. Unter anderem geht es um Territorialfragen und die Präsenz türkischer Truppen.

Seite 9
Ellen Wesemüller

Ordentlich, nicht überragend

Für die LINKE ist die Wohnungspolitik so etwas wie ein Prüfstein. Zwar hat sie diesbezüglich in den Koalitionsverhandlungen einges erreicht. Doch ein Paradigmenwechsel sieht anders aus, meinen viele Initiativen.

ndPlusEllen Wesemüller

Rot-Rot-Grün stellt Wohnungspolitik vor

Bei der Wohnungspolitik war sich Rot-Rot-Grün am Montag verhältnismäßig schnell einig. Die Verhandlungsergebnisse stehen allerdings noch unter Finanzierungsvorbehalt.

Seite 10

Roboter tritt Dienst im Technikmuseum an

»Hallo, mein Name ist Tim«: Mit diesen Worten begrüßt ein Museumsroboter ab diesem Mittwoch die Besucher des Deutschen Technikmuseums. Mit Hilfe von gespeichertem Kartenmaterial führt er durch die Ausstellung »Das Netz« und informiert auf Deutsch und Englisch über zwölf Exponate. Sorgen um ihren Arbeitsplatz müssen sich die echten Museumsführer allerdings nicht machen. Noch kann Tim nur kurze Stat...

ndPlusJohanna Treblin

Gericht verhängt Bewährungsstrafe

Aaron Z. wurde an diesem Dienstag der Prozess gemacht. Aus der linksradikalen Szene gab es viele Solidaritätserklärungen für den Aktivisten, der bei Protesten anlässlich der Räumung der »Rigaer 94« festgenommen wurde.

Seite 11

Die Arche wartet am Auswandererhaus

Bremerhaven. Seit einigen Tagen in Bremerhaven: die »Arche Noah«. Das Ausstellungsschiff aus den Niederlanden, das der biblischen Arche nachempfunden ist, liegt im Neuen Hafen beim Deutschen Auswandererhaus. An Bord werden Geschichten aus der Bibel erzählt - mit lebensgroßen, handgeschnitzten Holzfiguren und sogar mit zwei sechs Meter hohen Giraffen aus Stoff. Den Rundgang auf der Arche, der bei A...

Neonazis nach Brandanschlag vor Gericht

Potsdam. Mehr als ein Jahr nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Nauen (Havelland) müssen sich der NPD-Stadtverordnete Maik Schneider und fünf weitere Angeklagte aus der rechten Szene vor Gericht verantworten. Der Prozess solle am 24. November beginnen, teilte das Landgericht Potsdam auf seiner Webseite mit. Zuvor hatten der rbb und die »Märkische Allgemeine« berichtet....

Rostock plant neuen Stadtteil

Rostock. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern hat die geplante Stadtteilerweiterung im Süden Rostocks als wohnungspolitische Chance für die Hansestadt bezeichnet. Die Stadt könnte mit den verfügbaren Förderinstrumenten preiswerte Wohnungen erstellen, sagte Geschäftsführer Jürgen Fischer der dpa. »Wir haben in Rostock keine einzige Sozialwohnung.« Darüber sei bei einer Informationsveranst...

Bildungsträger kritisieren Rot-Rot-Grün

Erfurt. Zum Dezember soll das neue Thüringer Gesetz für die Erwachsenenbildung verabschiedet werden. Doch einige Träger sind enttäuscht von der rot-rot-grünen Landesregierung und üben scharfe Kritik an deren Entwurf. Dieser markiere »einen Punkt, an dem die vertrauensvolle Zusammenarbeit der Einrichtungen und der Bildungspolitiker der derzeitigen Regierungskoalition gefährdet ist«, heißt es in ein...

Mehr als 900 000 Besucher kamen

Sachsen ist geprägt von zahlreichen industriekulturellen Bauten. Eines dieser ehemaligen Fabrikgebäude beherbergt das Chemnitzer Industriemuseum.

Hagen Jung

Teure Trost-Posten für Ehemalige

Die Ausgaben für neue Posten, geschaffen von Mecklenburg-Vorpommerns SPD/CDU-Koalition nach der Landtagswahl, summieren sich auf jährlich mehr als eine Million Euro. Die LINKE fordert Erklärungen.

Andreas Fritsche

Sprechen über Funklöcher

Langsames Internet und kein Handynetz. Brandenburg hinkt der Entwicklung hinterher. Der Landtag wird sich damit am Mittwoch und am Donnerstag befassen.

Seite 12

Tournee zum Abschied von Simon Rattle

Zum letzten Mal mit ihrem scheidenden Chefdirigenten Simon Rattle gehen die Berliner Philharmoniker von Mittwoch an auf Nordamerika-Tournee. Bis zum 23. November spielen die Musiker elf Konzerte an sieben Orten, darunter New York, Boston, Toronto und Los Angeles, wie die Veranstalter mitteilten. Die Philharmoniker tragen dabei Werke von Anton Weber, Arnold Schönberg, Alban Berg, Johannes Brahms, G...

Bürgerbusse fürs Vogtland

Bad Elster. Durch das Vogtland sollen im kommenden Jahr die ersten Bürgerbusse rollen. Mit der Gründung des Vereins »Bürgerbus Vogtland« sei der Weg für das Projekt nun frei, teilte der beteiligte Verkehrsverbund Vogtland (VVV) am Dienstag mit. Unter anderem sind auch die drei Städte Bad Elster, Adorf und Lengenfeld dabei, wo die drei barrierefreien Kleinbusse zum Einsatz kommen sollen. »Sie sind ...

Herr Kürbis und Frau Kühlewind

Mainz. In der Jahreszeit der bunten Blätter und des Drachensteigens beschäftigen sich die Sprachforscher vom Digitalen Familiennamen-Wörterbuch in Mainz mit herbstlichen Namen. Den Namen »Herbst« etwa trügen in Deutschland mehr als 20 000 Menschen, sagte Rita Heuser, die an dem Wörterbuch mitarbeitet. Im Raum Landau in der Pfalz gebe es eine ganze Reihe von Menschen, deren Familienname »Eichenlaub...

Musikalisches Protokoll einer Blutnacht

Bei der »Pariser Bluthochzeit« ermordeten Katholiken 1572 Tausende protestantische Hugenotten. Der jüdische Komponist Giacomo Meyerbeer machte daraus im 19. Jahrhundert eine Grand Opéra. Jetzt kommen »Die Hugenotten« an die Deutsche Oper Berlin. »Die Regie hat mich fast getötet«, sagt US-Regisseur David Alden, der das 1836 in Paris uraufgeführte Werk jetzt in der Deutschen Oper Berlin auf die Bühn...

Antje Rößler

Musikhauptstadt Wien

Dass die drei Geschwister sind, erkennt man auf den ersten Blick - die körpersprachliche Übereinstimmung beim Musizieren ist frappierend. Der Bratscher Andreas Willwohl hingegen, das »Nicht-Familienmitglied« im Ensemble, sitzt steifer da - was aber die vielfach gelobte Homogenität des Mandelring Quartetts nicht beeinträchtigt. Benannt haben die drei Schmidt-Geschwister ihr Ensemble nach der Straße...

Woran man seine Pappenheimer erkennt

Rund um die Sanierung des neuen Schlosses in Pappenheim im Norden Bayerns ist ein bizarrer Streit entbrannt. Wird die Stadt am Ende die Adelsfamilie enteignen? Der CSU-Landrat hält das für möglich.

Heidrun Böger, Weißenfels

Vor allem Friseurinnen werfen hin

Heidrun Grille, Friseurmeisterin in Weißenfels, hat ein Problem: Die Bewerber auf Lehrstellen bei ihr haben oft so schlechte Noten, dass sie ablehnen muss. Nicht zuletzt mit Blick auf die hohe Abbrecherquote.

Caroline M. Buck

Tristesse und Terror

Am Anfang steht ein wilder kleiner Wald an dem Ort, wo früher die Gestapo hauste, an dem das Reichssicherheitshauptamt untergebracht war und der Sicherheitsdienst von Heidrichs SS. Ungeplanter Wildwuchs in einer großstädtischen Teilrandlage, darunter verschüttet: die Spuren des Terrors. Am Ende des Films, in den Jahren 2010 und folgenden, ist das Wäldchen weg, ist von organisch wuchernder Unordnun...

Seite 13

Letzte Ruhe in Nordbayern

Der kürzlich verstorbene Clown Oleg Popow wird in seiner nordbayerischen Wahlheimat Egloffstein beigesetzt. »Die ganze Welt« komme, hieß es am Dienstag aus dem Rathaus der Gemeinde mit rund 2000 Einwohnern. Dort wohnte Popow seit 25 Jahren mit seiner Ehefrau. An diesem Mittwoch soll er dort auf dem Friedhof seine letzte Ruhe finden. Der legendäre russische Clown war am vergangenen Mittwoch im Alte...

Regisseur gefunden

Für die geplante Filmbiografie »Middle Earth« über den britischen Schriftsteller J.R.R. Tolkien (1892-1973) scheint nun ein Regisseur gefunden. Wie die US-Blätter »Variety« und »Hollywood Reporter« am Montag berichteten, soll der britische Filmemacher James Strong, der Serien wie »Broadchurch«, »Holby City« drehte, das Biopic inszenieren. Der Film über den »Hobbit«- und »Der Herr der Ringe«-Autor ...

Subversives Lebenswerk

Theatermacher Frank Castorf hat für sein Lebenswerk den österreichischen Theaterpreis Nestroy erhalten. Der Intendant der Berliner Volksbühne habe »wie ein Tropensturm so manche festgefahrenen Strukturen auf der Bühne durcheinandergewirbelt«, meinte die Jury zur Begründung. Castorf wurde der Nestroy am Montagabend in Wien im Theater Ronacher überreicht. Die undotierte Auszeichnung wird vom Wiener ...

Roland Sprafke

Von Augustus zu August

Die realistische Abbildung des menschlichen Antlitzes ist eine der großen Leistungen der römischen Kunst. Schon zur Zeit der Republik wurde erfolgreichen Politikern und Feldherren auf Beschluss von Senat und Volk öffentlich eine Bildnisstatue aufgestellt. Auch August I, »der Starke«, Kurfürst von Sachsen, kannte die Spielregeln und Instrumente der Machtpräsentation. Zwar war Kursachsen nicht das r...

Klaus Bellin

Lust, Instinkt und Spürsinn

Und dann war da »Die Weltbühne«. Sie war nicht mehr so, wie sie in ihren Glanzzeiten unter Jacobsohn, Tucholsky und Ossietzky gewesen ist, aber sie war in ihren DDR-Jahren auch nicht so eintönig und grau, so genormt und öde wie vieles ringsum. Ein bisschen welthaltiger, informierter, eigenwilliger, spritziger war sie, ein lesbares (und gern gelesenes) Blatt, das sich Mühe gab, dem einstigen »Blätt...

Seite 14
ndPlusChristian Baron

Kunst im Schwitzkasten

Die Stadtratsfraktionen in Trier haben sich darauf geeinigt, den Theaterintendanten Karl Sibelius zu entlassen. Damit findet eine weitere Posse ihr Ende, die als größte Verliererin die Kunst hinterlässt.

Karlen Vesper

»Ich kaufe nie wieder Schuhe mit diesem Namen«

In ihrem Buch »Ich war Zwangsarbeiterin bei Salamander« legt die Schriftstellerin Vera Friedländer auch Zeugnis über die Zivilcourage der Wenigen ab, die den verfolgten Juden in Berlin während der NS-Zeit heimlich halfen.

Seite 15

Böhmermann sorgt sich um ARD und ZDF

Um im digitalen Zeitalter bestehen zu können, müssen sich die öffentlich-rechtlichen Sender nach Ansicht von Satiriker Jan Böhmermann noch viel stärker als bisher öffnen. »Technisch und kulturell haben die Sender eine Lücke von 20 Jahren zu überbrücken, in der sie sich wenig um technische Entwicklungen gekümmert haben«, sagte Böhmermann bei einer Tagung des Grimme-Forschungskollegs in Köln. ARD un...

Schweizer warnten vor Islamistin

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat die Redaktion der ARD-Sendung »Anne Will« bereits vor dem umstrittenen Auftritt der vollverschleierten Nora Illi, Funktionärin des Islamischen Zentralrates der Schweiz (IZRS), gewarnt. Es sei irritierend, dass dem Zentralrat im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine Plattform geboten worden sei, erklärte die Bundesanwaltschaft auf Anfrage des Evangelischen Press...

Grit Gernhardt

Mattscheibe mit Nebenwirkung

Wie kann sich der Mensch zwischen selbstfahrenden Autos und virtuellen Haushaltshilfen behaupten? Beantwortet wird diese Frage in der Serie »Black Mirror« zwar nicht, dafür neu gestellt.

Seite 16

Handreichung für Ministerin Hendricks

Berlin. Im Streit um den deutschen Klimaschutzplan 2050 steht eine Einigung innerhalb der Bundesregierung kurz bevor. Am Dienstag liefen die Gespräche weiter, Verhandlungskreise rechneten mit einem Kompromiss bis zum Abend. Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel wollten dann abschließend über den deutschen Klimaschutzplan beraten. Als umstritten galten zuletzt vor allem noch Pas...

ndPlusBenjamin von Brackel, Marrakesch

Risikofaktor Klimawandel

Mosambik und Malawi litten dem Klimarisiko-Index der Umweltorganisation Germanwatch zufolge im Jahr 2015 am stärksten unter Extremwetterereignissen. Europa liegt in der Spitze bei den Hitzetoten.

Seite 17

Gerichte schützen Bausparer

Laut einer Gerichtsentscheidung sind Zusatzgebühren für Bausparverträge rechtswidrig. Zudem dürfen Bausparkassen Verträge nicht so einfach einseitig kündigen.

ndPlusKarin Leukefeld

Zerstörte Wirtschaft

Der jahrelange Krieg trifft die Einwohner Syriens mit voller Härte. Hinzu kommen die Wirtschaftssanktionen. Inzwischen sind lebenswichtige Güter kaum noch zu bekommen.

Der Schreiber muss Distanz zur Macht haben

Lange spielte das Wirtschaftswachstum in der Berichterstattung keine Rolle. Bis es zum erstmals 1963 im Spiegel auftauchte. Seitdem geht hierzulande ohne diesen Begriff nichts mehr im Wirtschaftsjournalismus.

Seite 18
ndPlusChristopher Wimmer

Erinnern ohne Zeitzeug_innen?

Ein antifaschistisches Bündnis, das die Kundgebung zur Pogromnacht am 9. November organisiert, muss sich mit der Frage beschäftigen, wie Erinnerungskultur ohne Zeitzeug_innen aussehen kann.

Von Truthern und Birthern

In Ihrer Forschung beschäftigen Sie sich mit unorthodoxen Formen des Faschismus und Querfrontbewegungen in ihrer Heimat. Was lässt sich im US-Kontext unter diesem Begriff verstehen? Der Begrif »Querfront« kann für vier Dinge stehen: Einmal sind das Linke, die traditionell rechte Positionen übernehmen, sowie Rechte, die klassische Positionen der Linken übernehmen. Das äußert sich meist in anti...

Christian Kießling

Attac will Gemeinnützigkeit zurück

2014 entzog das Finanzamt den Attac mit seiner Gemeinnützigkeit die Grundlage für Steuervorteile. Viele Verbände beklagen den Spielraum der Behörden. Deren Entscheidungen sind häufig politisch motiviert.

Seite 19

Affäre um WM 2006 nimmt kein Ende

Frankfurt am Main. Selbstbedienungsladen Sommermärchen: Die Macher des tief im WM-Skandal steckenden Organisationskomitees 2006 haben offenbar kräftig abkassiert - und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) weiß nicht, warum. Die vollständige Aufklärung der Affäre um die Heim-WM 2006 gerät ins Stocken.Nach einem Bericht der Bild-Zeitung scheint neben OK-Chef Franz Beckenbauer, der alles andere als ehrena...

Jirka Grahl

Duell der Wunderkinder

Jung, spielstark, gegensätzlich: Weltmeister Magnus Carlsen ist gemäß seiner ELO-Zahl der haushohe Favorit gegen Herausforderer Sergej Karjakin. Doch ein WM-Kampf hat seine ganz eigenen Gesetze.

Seite 20
ndPlusFelix Lill

Aus Plünderung wird Solidarität

Im November 2013 erlebten die Philippinen den brutalsten Taifun seit Jahren. Tage danach hungerten die Überlebenden, Anarchie brach aus. Heute haben die Katastrophentage die Gemeinschaft gestärkt.

Seite 21

Unangemessene Benachteiligung der Kunden

Geduldete Überziehung des Bankkontos bedeutet, dass der Kontoinhaber nicht nur ins Minus rutscht, sondern dabei auch noch seinen Dispokredit überschreitet - und das kann teuer werden.

Seite 22

Höhere Bußgelder

Wer beim Jobcenter sein Vermögen nicht richtig angibt, muss schon jetzt mit empfindlichen Geldbußen rechnen. Nun haben die Behörden die Schrauben noch weiter angezogen.

Was ist für diese Rente alles zu beachten?

Die gesetzliche Rentenversicherung sorgt nicht nur für die finanzielle Absicherung im Alter, sie zahlt auch Erwerbsminderungsrenten für Menschen mit Behinderung. Und das sogar dann, wenn diese schon frühzeitig wegen eines schweren Leidens voll erwerbsgemindert geworden sind. Grundsätzlich gilt, dass Versicherte eine solche Rente erhalten können, wenn sie vor Eintritt der Erwerbsminderung für minde...

Übergang in die Rente wird künftig flexibler gestaltet

Ältere Arbeitnehmer können den Übergang in die Rente künftig flexibler gestalten: Der Bundestag beschloss am 21. Oktober 2016 das Gesetz zur Flexi-Rente, das reduziertes Arbeiten vor dem regulären Rentenalter erleichtert.

Seite 23

Mechatroniker gut betreut

Welche Ausbildungsberufe bewerten Jugendliche hinsichtlich der Arbeitszeiten, der Vergütung und der fachlichen Betreuung in den Betrieben am besten? Laut Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) steht der Mechatroniker auf dem ersten Platz. Auch die auf Platz zwei liegenden Industriemechaniker-Azubis sind mit ihrer Lehre zufrieden. Dahinter folgen die Zerspanungsmechaniker, die Ba...

Seite 24

Teppich, Parkett, Schmutzmatte

Um eines kommt niemand herum, der ein Gebäude betritt: den Kontakt mit dem Fußboden. Mal besteht er aus Holzdielen oder Parkett, mal aus Teppich oder sogar nur aus Beton. Doch egal welcher Belag: Immer wieder kann es einen Rechtsstreit wegen des Fußbodens geben. Weil er für die darunter Wohnenden zu laut ist, weil jemand ausrutschte und sich verletzte, weil er nicht mehr schön anzusehen ist.

Seite 25

Das lästige Laubfegen

Wie beim Schneeschippen im Winter trifft im Herbst die Grundstückseigentümer die Pflicht zum Laubfegen.

ndPlusKen Hauser, Arbeitsschutzexperte vom TÜV Thüringen

Verletzungsrisiko bei der Gartenarbeit

Hobbygärtner haben dieser Tage wieder alle Hände voll zu tun. Doch Vorsicht, bei der Gartenarbeit lauern viele Verletzungsrisiken. Der sorglose Umgang mit Leitern sowie Schneide- und Sägewerkzeugen kann schnell in der Unfallaufnahme enden.

Seite 26
Seite 27

Bankenwechsel

Der Kunde entscheidet, ob er bereit ist, bestimmte Bankentgelte zu bezahlen.

So sichern sich die Deutschen ab

Was passiert mit meiner Familie, wenn mir etwas zustößt? Wie meistert sie die finanziellen Herausforderungen von Lebensunterhalt bis hin zu Verbindlichkeiten?

ndPlusHermannus Pfeiffer

Gericht verbietet doppelte Abschlusskosten

Wer eine Renten- oder eine Lebensversicherung unterschreibt, sollte vorher genau auf das Kleingedruckte achten. Dort findet sich der Hinweis auf Abzocke, die man bezahlen soll.

Seite 28