Seite 1

Unten links

Wieder einmal dürfen wir an dieser Stelle auf eine Rarität in der deutschen Sprache hinweisen: auf den Plural von Nimbus. Den Nachfahren des Herrn Dr. Duden zufolge lautet der Plural Nimbusse. Das ist insofern von Belang, als dass der Nimbus allermeistens allein auftritt, dieser Tage allerdings zwei Nimbusse gleichzeitig wanken. Beide betreffen das Fachgebiet der Unbesiegbarkeit. Bayern München is...

Frankreich: Favorit ist François Fillon

Paris. Der frühere Premierminister François Fillon ist nach dem Ausscheiden von Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy Favorit der französischen Konservativen für den Präsidentenposten. Am kommenden Sonntag trifft der 62-jährige Fillon in der entscheidenden Abstimmung über die Präsidentschaftskandidatur des bürgerlichen Lagers auf Konkurrent Alain Juppé (71). Fillon liegt nach seinem unerwartet souveränem ...

Snowden sagt eventuell doch aus

Karlsruhe. Die Chancen, den Whistleblower Edward Snowden doch noch als Zeugen vor den NSA-Untersuchungsausschuss nach Berlin zu holen, sind leicht gestiegen. Die Bundestagsfraktionen von LINKEN und Grünen haben vor dem Bundesgerichtshof einen Zwischenerfolg erzielt. In einem am Montag bekanntgewordenen Beschluss vom 11. November entschieden die Richter, dass der NSA-Ausschuss des Bundestages noch ...

Neue Rechte gegen gelassene Mehrheit

Berlin. Nach der »Mitte-Studie« der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Uni Bielefeld polarisiert sich die deutsche Gesellschaft. Während 56 Prozent dem Satz voll oder tendenziell zustimmen, es sei gut, »dass Deutschland viele Flüchtlinge aufgenommen hat«, diagnostiziert die Studie zugleich die Verfestigung eines »neurechten« Milieus. R...

ndPlusVelten Schäfer

Das Schreien der Lämmer

20 Jahre lang haben die Eliten gepredigt, dass ein Auskommen für alle unmöglich sei. Deswegen hilft gegen den derzeitigen Rechtsruck kein Zusammenrücken der Demokraten, sondern nur linke Verteilungspolitik.

Merkel ruft das Volk zurück

Berlin. Bei öffentlichen Auftritten schlug Angela Merkel zuletzt immer wieder der Hass rechter Demonstranten entgegen. Als sie an der »Einheitsfeier« in Dresden teilnahm, wurde die Kanzlerin wegen ihrer zwischenzeitlich liberalen Flüchtlingspolitik als »Volksverräterin« beschimpft. Ähnliches musste sich die CDU-Chefin im Sommer im sächsischen Heidenau anhören. Allerdings wird Merkel bald auf die U...

Seite 2
Aert van Riel

Jeder kämpft für sich allein

Die Spitzenkandidatur von Angela Merkel ist auch ein Zeichen der Union, weiter für eine Koalition mit der SPD oder den Grünen offen zu bleiben. Andere Machtoptionen haben die Konservativen nicht.

Späteinsteigerin mit Beharrungsvermögen - eine Karriere

1989 In der politischen Umbruchphase der DDR steigt die damals unscheinbare Physikerin Merkel in die Politik ein und schließt sich dem Demokratischen Aufbruch (DA) an, der später der CDU beitritt.1990 April: Nach den Volkskammerwahlen wird Merkel stellvertretende Regierungssprecherin der DDR. Dezember: Merkel wird mit der ersten gesamtdeutschen Wahl direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete für de...

ndPlusUwe Kalbe

Die Kanzlerin balanciert zwischen den Stühlen

Die einen atmen, die anderen stöhnen auf: Angela Merkel tritt ein viertes Mal an. Wofür steht die Kanzlerin? Für freundliche, aber unbarmherzige Machtpolitik. Ganz klar: Merkel ist sich sicher, dass sie den Job am besten beherrscht.

Seite 3
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Alternative zur Straße

Mit der Eröffnung eines Flüchtlingslagers im Norden von Paris soll dauerhaft verhindert werden, dass sich in den Straßen der Hauptstadt erneut wilde Camps bilden. Das jüngste mit fast 4000 Menschen wurde erst unlängst evakuiert. Wie die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo betont, sollte eine »humanitäre Alternative zur Straße« gefunden werden. Bei der neuen Einrichtung, die Mitte November ihren B...

Bernard Schmid, Paris

Kein Empfang und kein Durchkommen

Einen Monat nach der Räumung des Dschungels von Calais ist für die Geflüchteten ungewiss, wie es weitergeht. Die Alternative lautet: »freiwillige Ausreise« oder Aufnahme in das Asylsystem.

Seite 4
Guido Speckmann

Die eiserne Lady May

Theresa May und Donald Trump haben etwas gemeinsam: Beide spielen auf der Klaviatur der Sorgen und Nöte der Abgehängten. Doch die mitunter sozialdemokratische Rhetorik wird durch eine marktliberale Politik konterkariert.

Ralf Klingsieck

Fillon will hoch hinaus

»Mister Nobody« hieß François Fillon bei vielen Parteifreunden. Präsident Nicolas Sarkozy, dessen Regierungschef er fünf Jahre lang war, bezeichnete ihn herablassend als »Mitarbeiter«, der seine Entscheidungen umzusetzen habe. Dass Fillon diese Behandlung die ganze Amtszeit über aushielt, grenzte an ein Wunder. Danach trat er zurück ins Glied als einfacher Abgeordneter. So viel Selbstverleugnung z...

Rainer Balcerowiak

Wohnst du noch oder kaufst du schon?

Was das »Verbändebündnis Wohneigentum« am Montag in Berlin verkündete, klang eher nach »Titanic« oder »Postillon«. Hartz-IV-Bezug, Altersarmut, Verdrängung durch explodierende Mieten - demnach alles kein Problem, wenn man sich eine Eigentumswohnung kauft. Und vor allem ganz einfach: Hier ein paar Zuschüsse, da ein wenig Kreditförderung, dann noch eine Prise Steuerentlastung und fertig ist das deut...

ndPlusAlexander Ludewig

Basisarbeiter

Ehrenamt ist für Gerd Liesegang Ehrensache: Seit 1998 sitzt er im Präsidium des Berliner Fußball-Verbandes. Erst mit ihm entwickelte der BFV Konzepte gegen Diskriminierung, Rassismus, Gewalt und für Vielfalt im Sport.

ndPlusAndreas Koristka

Die Unbesiegbare

Sie hat uns ganz schön auf die Folter gespannt. Wolfgang Schäuble hielt es vor Spannung kaum im Sitz und Peter Altmaier knabberte schon ganz nervös an den Schweinshaxen. Nun hat Angela Merkel hat endlich die Kartoffel aus dem Sack gelassen: Sie tritt für eine vierte Amtszeit als Kanzlerin an. Würde sie die Wahl gewinnen, dann hätte sie Helmut Kohl eingeholt und würde Gerhard Schröder (anderthalb A...

Seite 5
ndPlusRudolf Stumberger, München

Watschn für die CSU

Schwere Schlappe für die CSU: Das bayerische Verfassungsgericht erklärte den Artikel 88a des bayerischen Landeswahlgesetzes für verfassungswidrig. Darin hatte die Regierungspartei mit ihrer Mehrheit im Landtag die Möglichkeit einer politisch nicht bindenden Volksbefragung etwa zu Großprojekten festgeschrieben. Dagegen hatten SPD und Grüne geklagt. In seiner Urteilsbegründung führte das Gericht aus...

Simon Poelchau

Schäuble zu Gast bei den Grünen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will schon in den 1990er Jahren »im Herzen« als Schwarz-Grüner gegolten haben. Doch alltagstauglich ist diese Liaison für beide Parteien dann doch nicht.

ndPlusVelten Schäfer und Jörg Meyer

Mehrheit für Geflüchtete

Nach der »Mitte-Studie« der Friedrich-Ebert-Stiftung sind die Deutschen Flüchtlingen gegenüber positiv eingestellt. Zugleich entsteht eine Neue Rechte – freilich langsamer als in anderen EU-Staaten.

Seite 6

Nur formale Privatisierung liegt auf Eis

Berlin. Die Frage, ob Teile der geplanten Bundesfernstraßengesellschaft an private Investoren verkauft werden dürfen, sorgt weiterhin für Streit in der Koalition. Das Wirtschaftsministerium legte Vorbehalt gegen die vorgesehene Grundgesetzänderung ein, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Montag. Sigmar Gabriel (SPD), so titeln viele Zeitungen, verhindere damit eine Teilprivatisierung der ...

Dieter Hanisch, Kiel

Auf Erdogans Fahndungsliste

Faysal Sariyildiz ist Kurde und in der Türkei Abgeordneter der HDP. Damit zählt er zu den Menschen, die es in im Land Erdogans derzeit besonders schwer haben. Er drängt auf internationale Unterstützung.

René Heilig

Die schwarz-rot-oranje Bundeswehr

Lange bevor Donald Trumps Wahlkampfsprüche für Unsicherheit in der NATO und der EU sorgten, hat Deutschland die länderübergreifende militärische Zusammenarbeit europäischer Staaten forciert.

Seite 7

32 Tote bei Terroranschlag in Kabul

Kabul. Beim Anschlag auf eine schiitische Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 32 Menschen getötet worden. Mehr als 50 Menschen wurden verletzt, als ein Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz während eines Gottesdienstes im Südwesten der Stadt zündete, wie afghanische Medien am Montag berichteten. Die Gläubigen waren dort zu einem wichtigen Gedenktag für schiitische Muslime...

Erfolge gegen Aids

Immer mehr HIV-Infizierte können durch Therapien länger leben. Doch in armen Regionen werden Millionen nicht behandelt, ihre Überlebenschancen sind gering. Das größte Risiko besteht für Frauen.

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Countdown für Renzi

Matteo Renzi hat seinen Verbleib im Amt des italienischen Ministerpräsidenten mit dem Ausgang des Verfassungsreferendums in zwei Wochen verknüpft. Scheitert es, will er gehen.

Ralf Klingsieck, Paris

Fillon Top, Sarkozy Flop

Der frühere Premierminister François Fillon ist zum Favoriten für die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen aufgestiegen. Nicolas Sarkozy ist raus.

Seite 8

NATO stützt Ankaras Kurs

Istanbul. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Verhaftung von kritischen Journalisten und Oppositionsabgeordneten in der Türkei trotz entsprechender Aufforderung nicht verurteilt. Bei der Parlamentarischen Versammlung der NATO am Montag in Istanbul erklärte Stoltenberg auf Nachfrage, die Türkei habe das Recht, gegen Verantwortliche des Putschversuches von Mitte Juli vorzugehen. Die türkis...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Türkei will russische Raketen

Die türkischen Generale richten begehrliche Blicke auf das russische Waffensystem S-400. Eine offizielle Anfrage aus Ankara liegt Moskau bereits vor. Doch Geheimdienstler in Moskau und auch NATO-Militärs raten ab.

Oliver Eberhardt

Amona soll legal werden

Per Gesetz will Israels Siedlerpartei Jüdisches Heim die Räumung einer ohne Genehmigung gebauten Siedlung im Westjordanland verhindern. Die Regierung spielt mit, denn es droht die Neuwahl.

Seite 9
ndPlusHagen Jung

Transrapid rollt zur Wurstfabrik

Das Verkehrsprojekt Magnetschwebebahn kam nie über das Teststadium hinaus. Nun wurde der letzte Transrapid verkauft - an ein Fleischunternehmen mit Ingenieursgeschichte.

Rainer Balcerowiak

Das eigene Haus soll vor Mieterhöhungen schützen

Die Mieten schießen in manchen Großstädten in die Höhe. Ein Verbändebündnis will dieses Problem auf einem ganz besonderen Weg lösen und erreichen, dass die Hälfte der Menschen hierzulande bis 2020 in Eigentum wohnt.

Sebastian Haak, Erfurt

Reden ist Gold

Mit einem Kali-Kolloquium hat das rot-rot-grüne Thüringen versucht, Bewegung in den zuletzt ziemlich festgefahren Streit um die Produktionsabwässer des Kali-Riesen K+S zu bringen.

Seite 10

EU konkurriert den Süden 
kaputt

Das Konzept, mit dem Deutschland seit Jahren die Euro-Zone auf die Zerreißprobe stellt, wird von der EU globalisiert: Ausländische Märkte per Dumpingstrategie erobern, um im Inland Beschäftigung und Einkommen zu sichern.

ndPlusTobias Lambert

Über die Verhältnisse der anderen

Der Soziologe Stephan Lessenich beschreibt in seinem neuen Buch, wie die Bevölkerung in reichen Ländern auf Kosten der Menschen in ärmeren Ländern lebt.

Entwicklungsschub wird gefährdet

Die EU strebt den Abschluss mehrerer Wirtschaftspartnerschaften an – eines davon mit der Ostafrikanischen Gemeinschaft. Auf einer von der Rosa-Luxemburg-Stiftung ausgerichteten Konferenz wurde in Tansania das Für und Wider debattiert.

Seite 11
ndPlusNicolas Šustr

Die FDP braucht Tegel

Eigentlich will niemand in Berlin, dass der Flughafen Tegel länger in Betrieb bleibt als nötig. Nur die FDP hängt alle ihre Kraft in den Erhalt des alten westberliner Airports und wird damit vermutlich scheitern.

Volksbegehren Tegel hat begonnen

Die zweite Phase des Volksbegehrens über den Weiterbetrieb des Flughafen Tegels hat am Montag begonnen. Bis zum 20. März kommenden Jahres besteht die Möglichkeit, zu unterschreiben. Beteiligen können sich alle, die zum Abgeordnetenhaus wahlberechtigt sind. Die Landesabstimmungsleiterin Petra Michaelis-Merzbach wies am Montag in einer Pressemitteilung darauf hin, dass das Volksbegehren zustande kom...

Abschiebungsbeobachter berichten

Zum ersten Mal legte das Forum Abschiebung Berlin-Brandenburg (FABB) einen Tätigkeitsbericht vor. Der Zusammenschluss begleitet Abschiebungen und will den Vollzug verbessern.

Martin Kröger

Sommer zieht Kandidatur zurück

Evrim Sommer wird nicht Bezirksbürgermeisterin von Lichtenberg. Am Montag gab sie ihren Verzicht bekannt. Die 45-Jährige war zuvor zwei Mal bei der Wahl gescheitert. Auch ihren Vorsitz bei der LINKEN gibt sie auf.

Johanna Treblin

Warten auf Betreiberverträge

Nach einem Jahr sind von rund 60 belegten Turnhallen noch immer 38 von Flüchtlingen bewohnt. Grund sind fehlende Betreiberverträge für Containerdörfer, weil der Senat sich zu spät mit diesem Thema beschäftigt hat.

Seite 12

Sinnlose Notrufe

1,3 Millionen Notrufe über die 110-Nummer gehen jedes Jahr bei der Polizei ein. Das sind täglich im Schnitt 3560. Fast ein Viertel davon ist aber völlig unnötig.

Mehrweg statt Einweg

Rund 1500 Einwegbecher konnten durch die Initiative »Just swap it« seit Anfang September eingespart werden. Ein kleines Zeichen gegen die Müllflut, die jetzt prämiert wurde.

Klage auf Lohnzahlung vom Minister

Potsdam. Eine ehemalige Mitarbeiterin hat Justizminister Stefan Ludwig (LINKE) auf Zahlung von ausstehendem Lohn für drei Monate verklagt. Laut »Märkische Allgemeine Zeitung« (MAZ) war die Frau zwei Jahre lang als persönliche Mitarbeiterin des Landtagsabgeordneten Ludwig beschäftigt. Ludwig hatte ihr gekündigt, nachdem er im Frühjahr kurzfristig Justizminister geworden war. Allerdings steht der Fr...

Anne-Katrein Becker

Ein russischer Diplomat in Diedersdorf

Die Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde beschäftigte sich mit den belasteten deutsch-russischen Beziehungen.

Nicolas Šustr und Gaston Latz

Geflügelpest lässt Kreuzberger kalt

Ämter und Labore werden durch die aktuelle Vogelgrippenepidemie in Atem gehalten. Die meisten Berliner bleiben entspannt, manche melden jedoch sehr fleißig alles, was sie für tote Vögel halten.

ndPlusWilfried Neiße

Die Physik 
verhandelt nicht

Der Klimaschutz, auch mit bitteren Konsequenzen, dürfe nicht wieder auf die lange Bank geschoben werden. Das fordert Experte Hans-Joachim Schellnhuber. Er ermahnte die rot-rote Landesregierung.

Seite 13

Im Visier der Trojaner

Magdeburg. Repräsentativ: die Staatskanzlei in Magdeburg. Trojaner-Attacken in Phising-Mails und infizierte Webseiten machen derzeit der Landesverwaltung in Sachsen-Anhalt zu schaffen. Es sei eine deutliche Qualitätssteigerung bei den Phising-Mails festzustellen, teilte das Innenministerium in Magdeburg auf Anfrage mit. Sie seien mittlerweile sehr schwer von erwünschten E-Mails zu unterscheiden. P...

Tourismusbranche fühlt sich ignoriert

Rostock. Die Tourismusbranche in Mecklenburg-Vorpommern hat mit Bedauern auf die Streichung des »Tourismus« im neuen Namen des Wirtschaftsministeriums reagiert. Das Ministerium firmiert seit kurzem nur noch unter »Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit«. »Man könnte sagen, das ist eine Formalie. Aber für Mecklenburg-Vorpommern ist das mehr als eine Formalie«, sagte der Präsident des Lan...

Christian Trost, München

Burgfrieden in der CSU - aber wie lange?

Diesmal aber wirklich. Diesmal soll der Burgfrieden zwischen Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer und seinem Finanzminister Markus Söder (beide CSU) wirklich halten. Das ist das Signal, das Seehofer und Söder am Sonntagabend in der CSU-Zentrale aussenden - vor und auch nach einem Gespräch, dass intern vorab wahlweise als »Friedens-Gipfel« oder als »Krisentreffen« tituliert wurde. Mit dabei sin...

ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Hilfe, die tatsächlich ankommt

2015 hat ein Leipziger Verein gemeinsam mit einer Jugendstiftung in Madagaskar einen Krankenhausneubau errichtet. Seit Kurzem klappt es auch mit dem Sanitärbereich - nach diversen Problemen.

Seite 14

Sieger gekürt

Mit über 21 000 BesucherInnen ging am Sonntag das interfilm - 32. Internationale Kurzfilmfestival Berlin mit einer Feier im Heimathafen Neukölln zu Ende. Es wurden 600 Filme aus 71 Ländern in neun Wettbewerben und 60 Programmen gezeigt. Den mit 6000 Euro dotierten Preis für den Besten Film im internationalen Wettbewerb gewann die italienisch-französische Produktion »Il Silenzio« von Ali Asgari und...

Yoko Tawada ausgezeichnet

Die in Berlin lebende japanische Autorin Yoko Tawada ist neue Trägerin des Kleist-Preises. Sie erhalte die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung, weil sie wie der Namensgeber als Vordenkerin für die Zukunft gelten könne, teilte die Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft vor der Verleihung am Sonntag mit. Der Preis würdigt alljährlich risikofreudige Schriftsteller. Tawada, 1960 in Tokio geboren, lebt sei...

Kein Vertrauen mehr

Nach der Kostenexplosion beim Pergamonmuseum will Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) für das geplante Museum des 20. Jahrhunderts in Berlin nicht das Bundesbauamt beauftragen. Nach den Erfahrungen mit mehreren kulturpolitischen Projekten in der Hauptstadt gebe es einen Vertrauensverlust gegenüber dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), sagte ihr Sprecher am Montag auf Anfrage. ...

Schwerin schreibt 140 Stellen aus

Schwerin. Der Bedarf an ausgebildeten Lehrkräften in Mecklenburg-Vorpommern ist weiterhin hoch. Zum Februar 2017 hat das Bildungsministerium 140 freie Stellen ausgeschrieben. »Lehrkräfte können sich direkt an der Schule bewerben und sich so ihre Schule aussuchen«, sagte Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD). »Das unterscheidet uns von den Verfahren in anderen Ländern.« Das Land bietet Stellen an s...

Alice Bachmann, Bremen

Es knirscht bei Rot-Grün an der Weser

In Bremens rot-grüner Koalition läuft es nicht mehr rund. Da begrüßte der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Klaus Möhle, die jüngste Neuregelung des Unterhaltsvorschusses (UVG) ausdrücklich. Möhle ist seit sechs Jahren in der SPD, zuvor war er bei den Grünen in verschiedenen Positionen aktiv. Bremens grüne Sozialsenatorin Anja Stahmann fordert dagegen, die UVG-Novelle zu verschieben, wei...

ndPlusKarin Schmidt-Feister

Das große Fressen

Töne aus Schuberts Winterreise wandern im Raum, in dessen Mitte ein bunter Menschenklops auf einem Gummisofa schläft. Bunte Werbeflächen wabern über die aneinander gepressten Körper von Vater (Jorge Morro), Mutter (Antje Rose) und Sohn (Nicky Vanoppen). Die Glieder entgleiten ihnen, wie festgezurrt hängen sie am Schlafplatz. Prokofjews Tanz der Ritter zeigt nur menschliches Elend im balletteusen F...

Wenn Sportlehrer in Rente gehen

Viele der Pädagogen in den Sporthallen an Thüringer Schulen sind nicht mehr die Jüngsten. Der Unterricht muss deshalb nicht weniger gut sein. Doch viele Sportlehrer gehen bald in Rente.

ndPlusVolker Trauth

Mit dem Strick um den Hals

Sie wollten den Ereignissen nicht »hinterherhecheln« sagten die beiden Schöpfer des Projekts, mit dem sie die Seele ihres Geburtslandes erforschen. Tatsächlich haben sie nicht die sich überschlagenden Tagesereignisse auf die Bühne gebracht, sondern deren Widerhall in der Stimmung und in der Gemütslage der Menschen. Verschiedene Formen der Anpassung kommen zur Sprache - sowie die Angst vor dem Zusa...

Seite 15

Tenenbom allein unter...

Der amerikanisch-jüdische Bestseller-Autor und Journalist Tuvia Tenenbom wird mit dem »Preis für ehrlichen Journalismus« geehrt. Die mit 7000 Euro dotierte Auszeichnung wird Tenenbom am 12. Dezember bei einem Festakt im Berliner Hotel Adlon verliehen, wie die Initiatoren am Montag ankündigten. Die Laudatio hält »Spiegel«-Kolumnist Jan Fleischhauer. Stifter des erstmals vergebenen Preises ist der H...

Die Moderne groß auf Tour

Deutschland feiert im Jahr 2019 mit einem üppigen Veranstaltungsprogramm das 100-jährige Bauhausjubiläum. Unter dem Motto »Die Welt neu denken« sind dazu unter anderem Ausstellungen, Forschungs- und Bildungsprojekte sowie Tourismusangebote nicht nur an den zentralen Bauhausstätten in Weimar, Dessau und Berlin geplant, kündigte der Leiter der Bauhaus Kooperation, Sven Sappelt, am Montag in Berlin a...

ndPlusHarald Kretzschmar

Wände treten höflich beiseite

Hubertus Giebe ist eine der wichtigsten kulturellen Stimmen Dresdens. Die Städtische Galerie widmet jetzt seinem malerischen und plastischen Werk eine sehenswerte Ausstellung, die alle Facetten des Künstlers abdeckt.

Seite 16

Genaux geehrt

Die US-amerikanische Mezzosopranistin Vivica Genaux bekommt den Händel-Preis 2017. Sie gehöre zu den weltweit führenden Interpretinnen der Barock- und Belcanto-Musik, teilten die Veranstalter der Händel-Festspiele am Montag in Halle mit. Der Preis wird traditionell während der Festspiele verliehen, die im kommenden Jahr vom 26. Mai bis zum 11. Juni in die Geburtsstadt von Georg Friedrich Händel (1...

Mensch heute und gestern

Die Bundeskunsthalle erzählt die Geschichte der Menschheit in einer einzigen Ausstellung nach. Zu sehen sind zum Beispiel prähistorische Werkzeuge, erste Münzen, eine Ausgabe der Gutenberg-Bibel und das Originalmanuskript Albert Einsteins zur Speziellen Relativitätstheorie. Den historischen Gegenständen wird dabei zeitgenössische Kunst gegenübergestellt - und so stets der Bogen in die Gegenwart ge...

Etwas Verletzendes

Die heftige Debatte um die Münchner Kammerspiele geht am Intendanten Matthias Lilienthal nicht spurlos vorbei. »Ich finde die Diskussion an sich und worum sie sich dreht sehr spannend, allerdings hat sie auch durchaus ’was Verletzendes«, sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur. »Wenn von dem Ensemble der Kammerspiele als Laienspielschar die Rede ist, dann finde ich, ist das in Anbetrach...

ndPlusThomas Blum

Wie Frau Glinka katholisch wurde

Nach seinem Bestseller «Auerhaus» legt der in der baden-württembergischen Provinz aufgewachsene Schriftsteller Bov Bjerg nun einen Band mit tragikomischen und ins Satirische spielenden Kurzerzählungen vor.

Jörn Schulz

London Calling

Am liebsten hätte man sich selbst auf den Weg nach Klondike gemacht, obwohl man ja auch als Zehnjähriger schon wusste, dass der Goldrausch lange vorbei war. Aber der »Ruf der Wildnis« war nun mal reizvoll. Später, als erwachsener Linker, konnte man einen anderen Jack London entdecken: den Sozialisten, der über Kinderarbeit und aus der Perspektive des Jahres 2632 über die kapitalistische Diktatur d...

Seite 17

Die Akte General

Ulrich Noethen spielt Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, der in den 50er Jahren in der Bundesrepublik hartnäckig für die gerichtliche Verfolgung ehemaliger Nazi-Größen wie Adolf Eichmann kämpft. Der Adenauer-Regierung, insbesondere Kanzleramtschef Hans Maria Globke (Bernhard Schütz), ist sein Tun ein Dorn im Auge.Foto: : SWR/UFA FICTION/Hardy Brackmann3sat, 21.45 Uhr...

Barbara Munker

Riesenparty mit politischen Tönen

Gefühlsausbrüche und Seitenhiebe auf Donald Trump: Die Verleihung der American Music Awards ist traditionell eine Riesenparty der Musikszene - dieses Jahr aber mit politischen Untertönen: Nach der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten ließen viele Stars Dampf ab. US-Model Gigi Hadid (21), die gemeinsam mit dem Comedian Jay Pharoah (29) die Show moderierte, machte sich mit gespieltem Ak...

Seite 19

Carlsen rettet siebtes Remis

New York. Titelverteidiger Magnus Carlsen und Herausforderer Sergei Karjakin haben sich auch in der siebten Partie der Schach-WM nach 2:20 Stunden remis getrennt. Der Weltmeister aus Norwegen leistete sich einen Fehler, baute aber im Endspiel eine Festung auf, die der Russe Karjakin nicht durchbrechen konnte. Damit steht es 3,5:3,5.Karjakin eröffnete in New York zum ersten Mal bei der WM mit dem D...

ndPlusThomas Roser

»Schäm Dich und iss Speck!«

Der Sturz des Seriensiegers Novak Djokovic vom Tennisthron schockiert die Fans in der Heimat. Mit Sorge, aber auch Häme und Verbitterung reagieren die Serben auf die neue Sieglosigkeit ihres Idols.

ndPlusMarc Zeilhofer

Ein Weltrekord und viel Verunsicherung

Weltmeister Marco Koch sorgte mit Weltrekord für den Glanzpunkt der Kurzbahn-DM. Abseits des Beckens geht es unruhiger zu. Reformen verursachen Unmut. Bei der WM im Dezember startet ein Miniteam.

Seite 20
ndPlusAmelie Richter, Peking

In China essen sie mehr Fleisch

Mit zunehmendem Wohlstand essen Chinesen immer mehr Fleisch. Das trägt zur Erderwärmung bei. Auch in China diskutieren Experten nun über den Fleischkonsum. Doch bisher haben Appelle der Regierung eher wenig gebracht.