Seite 1
ndPlus

Unten links

Methodisch hat der organisierte Arbeitnehmer über die Jahrhunderte so ziemlich alles abgegrast, was möglich ist, um sich als relevantes Zahnrad im Produktionsgetriebe zu erhalten. Boykotte, Blockade, Bummelstreik. Kennen wir alles, aber noch viel wichtiger: Kennt der Arbeitgeber auch. Es ist längst an der Zeit, strategisch umzudenken. Arbeitskampf 5.0 oder so. Noch wissen wir nichts Genaues, aber ...

ndPlus

Kampagne für ein soziales Europa

Wien. Sozialdemokraten und Gewerkschaften dringen angesichts des Erfolgs der Rechtspopulisten auf einen spürbaren wirtschafts- und sozialpolitischen Kurswechsel in der EU. Künftig müsse die EU sich wieder viel stärker um sichere Arbeitsplätze und gute Lebensbedingungen kümmern, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel am Dienstag in Wien. Die Sozialdemokraten Deutschlands, Österreichs und Schwedens sowi...

Weißbuch zur Zukunft der Arbeit

Berlin. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will angesichts der fortschreitenden Digitalisierung Arbeitsmarkt und Sozialstaat für die Zukunft anpassen. Das am Dienstag in Berlin vorgestellte »Weißbuch Arbeiten 4.0« des Bundesarbeitsministeriums enthält unter anderem einen Vorschlag für ein Wahlarbeitszeitgesetz und einen rechtlichen Anspruch auf Weiterbildung. Die Arbeitslosenversicherung ...

Niederlande verbieten Burkas

Den Haag. In den Niederlanden werden Burkas in öffentlichen Gebäuden verboten. Das Parlament in Den Haag stimmte am Dienstag nach monatelangen Diskussionen mit großer Mehrheit einem entsprechenden Gesetzentwurf zu. Danach dürfen Ganzkörperschleier (Burkas) und Gesichtsschleier (Nikabs) nicht mehr in staatlichen Gebäuden, im öffentlichen Nahverkehr, Schulen und in Krankenhäusern getragen werden, wi...

ndPlusAert van Riel

Außer Kontrolle

Man gewinnt einmal mehr den Eindruck, als sei die Opposition im Bundestag aus Sicht von Union und SPD lediglich lästiges Beiwerk. Ihre Kontrollfunktion soll so weit wie möglich eingeschränkt werden.

Fiasko für Rebellen in Aleppo

Berlin. Aleppo bleibt der Brennpunkt des syrischen Krieges. Am Dienstag mussten sich die Rebellen angesichts der Offensive der Regierungsarmee weiter zurückziehen. Nach Einschätzung von Oppositionellen im Exil haben die syrischen Aufständischen bzw. die dschihadistischen Söldner aus dem Ausland damit »die schwerste Niederlage seit 2012« erlitten, zitiert AFP den Leiter der oppositionsnahen Beobach...

Aert van Riel

Union ignoriert Oppositionsrechte

Die Große Koalition hat der Opposition im Bundestag zu Beginn dieser Legislaturperiode widerstrebend einige Rechte eingeräumt. Nun demonstriert sie ihre erdrückende Macht - im Zeichen des beginnenden Bundestagswahlkampfs.

Seite 2

Weiterbildung als Pflicht?

Neben dem Vorschlag zum Wahlarbeitszeitgesetz enthält das »Weißbuch Arbeiten 4.0«Vorschläge für eine grundlegende Anpassung der Arbeitsgesetze in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung. Das größte Projekt dürfte der angestrebte Umbau der Arbeitslosenversicherung zu einer Arbeitsversicherung sein. Deren Ziel soll es sein, die »individuelle Beschäftigungsfähigkeit im Wandel zu erhalten«, h...

ndPlusJörg Meyer

Darf's ein bisschen länger sein?

Die geplante Öffnungsklausel fürs Arbeitszeitgesetz im Weißbuch zur Digitalisierung stößt auf Kritik aus Opposition und Gewerkschaften. Ansonsten bestehen die Pläne aus viel Konjunktiv und wenig Konkretem.

Jörg Meyer

Menschlicher oder rationaler?

Vier Jahrzehnte sind die Debatten um die »Humanisierung der Arbeit« alt. Die Arbeitswelt hat sich seitdem verändert, das Problem nicht.

Seite 3
ndPlus

Syriens Armee siegesgewiss

Ein Stadtviertel nach dem anderen sei in Aleppo von der Armee erobert worden, so dass am Montag der gesamte nordöstliche Teil von Aleppo wieder unter syrisch-staatlicher Kontrolle war. Die Milizen seien »wie die Dominosteine« gefallen und hätten sich in den Südosten von Aleppo zurückgezogen, erläuterte Brigadegeneral Usama Khaddour am Dienstag im Gespräch mit der Autorin in Damaskus. Mit der Opera...

Karin Leukefeld, Aleppo

Aleppo will »Salama« - hundert Mal Frieden

Während um Ost-Aleppo weiter erbittert gekämpft wird, ziehen in den von der Armee zurückeroberten Vierteln allmählich Ruhe und scheinbare Normalität ein. Noch bleibt der Frieden ein Wunsch.

Seite 4
ndPlusKatja Herzberg

Gabriels neue Interessensphäre

Die Sozialdemokraten-Chefs von Deutschland, Schweden und Österreich haben einen »Europäischen Pakt für sozialen Fortschritt« verkündet. Anders als etwa die EU-Kommission will sich Sigmar Gabriel plötzlich für die Menschen einsetzen.

ndPlusGuido Speckmann

Fatale Symbolpolitik

Schon recht, um ein generelles Verschleierungsverbot handelt es sich bei dem vom niederländischen Parlament beschlossenen Gesetzentwurf nicht. Dennoch ist das Votum ein fatales Signal - weit über das Land hinaus.

Kurt Stenger

Die Schattenseite der Expansion

In der deutschen Wirtschaft gilt nichts als so sehr verwerflich wie Defizite. Allerdings werfen auch riesige Überschüsse Probleme auf. Zum Beispiel in China: Dortige Unternehmen, egal ob staatlich oder privat, haben ihre vielen, vielen Dollar in den vergangenen Jahren vor allem dafür genutzt, im Ausland Firmen, Immobilien und Bodenschätze aufzukaufen - China war auf bestem Wege, sich mit friedlich...

Martin Kröger

Spitzenkandidat Nummer zwei

Die vergangenen zwei Wochen waren für Michael Grunst ein einziges »Wechselbad der Gefühle«. So beschreibt es der 46-jährige Bezirksbürgermeisterkandidat der LINKEN für Lichtenberg aus seiner Sicht. Beobachter und Parteikreise sahen in dem »Wechselbad« eher einen Machtkampf, der in seiner Dramatik durchaus an US-amerikanische Polit-Fernsehserien wie »House of Cards« heranreichte. Höhepunkt des...

ndPlusFabian Köhler

Integration durch Ausgrenzung

Jetzt mal ehrlich: Glaubt wirklich jemand, dass das so funktioniert? Arabisch in Kitas verbieten und schon wächst eine Generation von Germanistik-Studentinnen heran? So funktioniert das nicht!

Seite 5

Deutlich mehr Abschiebungen

Aus Thüringen sind in diesem Jahr schon deutlich mehr Menschen abgeschoben worden als im Vorjahreszeitraum. Hatte die Zahl der abgeschobenen Flüchtlinge nach Angaben des Migrationsministeriums zwischen Anfang Januar und Ende Oktober 2015 bei etwa 180 gelegen, sind im gleichen Zeitraum 2016 bereits mehr als 500 Menschen abgeschoben worden. Im Jahresvergleich ebenfalls deutlich gestiegen ist die Zah...

ndPlus

Bedenken gegen Strobls Asylideen

Saarbrücken. Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon ist auf Distanz zu den umstrittenen asylpolitischen Vorschlägen seines baden-württembergischen Ressortkollegen Thomas Strobl (beide CDU) gegangen. Einiges von dem, was Strobl angeregt habe, werde »aller Voraussicht nach nicht unbedingt so gehen«, sagte Bouillon im SWR. Er verwies auf »klare gesetzliche Vorgaben« in der Verfassung und im A...

Rettungskette mit Lücken

Das Gesundheitssystem in Deutschland ist eines der teuersten weltweit, aber es ist keineswegs immer das beste. Umsteuern tut in einigen Bereichen not - etwa bei der Krankenhausstruktur, meint die AOK.

Sebastian Haak, Erfurt

Thüringen: Kein Abschiebestopp, aber ...

In Thüringen hat das Thema Winterabschiebestopp eine besondere Bedeutung - auch deshalb, weil das rot-rot-grüne Kabinett im Dezember 2014 selbigen verfügte. Nur fordert unter anderem der Flüchtlingsrat eine Neuauflage.

Seite 6
ndPlusSven Eichstädt, Leipzig

Privileg für die Ehe

Geschiedene Eltern können in vielen Fällen ihre Kinder beim Wohngeld nicht berücksichtigen lassen. Eine entsprechende Regelung erklärte das Bundesverwaltungsgericht nun für verfassungsgemäß.

Philip Zeitner

Offen für Gespräche, nicht für ein Weiter so

Die Landessprecherin der Linkspartei in NRW, Özlem Alev Demirel, wirbt für einen umfassenden Politikwechsel im bevölkerungsreichsten Bundesland. Doch um jeden Preis will sie keine Regierungsbeteiligung ihrer Partei.

Seite 7
ndPlus

Abschied von Fidel Castro

Havanna. Tausende Kubaner haben Comandante Fidel Castro auf dem Platz der Revolution in der Hauptstadt Havanna auch am Dienstag die letzte Ehre erwiesen. Im Inneren des Denkmals von José Martí ist ein Foto des Revolutionsführers und ein Gebinde aus weißen Blumen aufgestellt. Die Ehrenwache wird von Mitgliedern des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei und anderen hochrangigen F...

Kein Fahrplan für Frieden von Minsk

Minsk. Ein neuer Fahrplan für eine Friedenslösung in der Ostukraine sei noch nicht fertig, erklärte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Dienstag in Berlin vor seinem Abflug zum Außenministertreffen in Minsk am Nachmittag. Er veranschlagte für die Klärung offener Punkte »einige Wochen«. Von dem Treffen mit seinen Kollegen aus Russland, der Ukraine und Frankreich in Minsk wurde kei...

ndPlusHans-Ulrich Dillmann

Unternehmer Moïse neuer Präsident Haitis

Überraschend hat der Kandidat der haitianischen Parti Haïtien Tèt Kale (PHTK) Jovenel Moïse bereits im ersten Wahlgang die Präsidentschaftswahl für sich entschieden

Denis Trubetskoy, Kiew

Anhörung zu den Maidan-Morden

Das überraschende Ereignis wurde mit Spannung erwartet: Der ukrainische Ex-Präsident Wiktor Janukowitsch sagte per Videokonferenz in Kiew zum Maidan-Massaker aus. Doch das Ergebnis war ein anderes als erhofft.

Seite 8
ndPlus

Amtsschacher mit Trump

New York. Donald Trump macht seine Kabinettsbildung spannend wie einen Krimi. Nach einem Treffen mit dem möglichen Außenministerkandidaten David Petraeus am Montag in New York twitterte der gewählte US-Präsident, er sei »sehr beeindruckt«. Auch der hochdekorierte Vier-Sterne-General war Medienberichten zufolge begeistert von dem »sehr guten Gespräch«. Trotzdem wollte Trump am Dienstag zwei weitere...

Reiner Oschmann

Ein Krieg ist keine Pizzabestellung

Was kann die Welt von einem US-Präsidenten Donald Trump erwarten? Der Politologe William Whalen von Stanford University ist sicher: Die isolationistische Rhetorik dürfte das baldige Staatsoberhaupt kaum durchhalten.

Seite 9

Energieeffizient und komfortabler

 1982 wurde das Bettenhochhaus eröffnet. Kernsanierung und Umbau dauerten von Januar 2014 bis November 2016 und kostete 202,5 Millionen Euro. Das Haus mit 549 Betten erhielt eine energieeffiziente Fassade. Patienten können sich auf mehr Komfort freuen: Vorwiegend Ein- und Zweibettzimmer sowie einige Dreibettzimmer mit großen Fenstern, die viel Tageslicht hereinlassen, finden sich nun in dem Bau....

Brandbrief zu Zuständen im Flüchtlingsamt

Das Amt besteht erst wenige Monate und schon ist es offenbar überfordert: Mitarbeiter des im August eröffneten Landesamtes für Flüchtlinge (LAF) haben nach einem Bericht der rbb-Abendschau einen Brandbrief an die Hausleitung unter Präsidentin Claudia Langeheine verschickt. Darin bemängeln sie eine erhebliche Arbeitsüberlastung, die schwerwiegende Folgen für Führungskräfte und Mitarbeiter habe. Dur...

Kreuzberger Haus bald kommunal

Gute Nachrichten für die Bewohner des Hauses Wrangelstraße 66 in Kreuzberg. »Die Gewobag wird das Haus erwerben, die Beurkundung soll noch im Dezember erfolgen«, teilt das landeseigene Wohnungsunternehmen auf nd-Anfrage mit. Damit wird erstmals seit Jahrzehnten in der Hauptstadt das bezirkliche Vorkaufsrecht für Häuser in Milieuschutzgebieten tatsächlich umgesetzt worden.Irrtümlich hatte »nd« am M...

ndPlus

Vorkaufsrecht wird praktisch

Dass der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg das neue Vorkaufsrecht bei Hausverkäufen nutzt, ist ein gutes Signal - mehr aber auch nicht. Dennoch hat der rebellische Geist im Protestbezirk - und natürlich auch die Wahl - zu einem kleinen Sieg über die Spekulation geführt. Ein schon in Eigentumswohnungen umgewandeltes Wohnhaus landet nun doch im kommunalen Schoß einer Wohnungsbaugesellschaft.Doch von e...

ndPlusNicolas Šustr

Leuchtturm mit 549 Betten

Bei der Schlüsselübergabe zum runderneuerten Bettenhochhaus des Universitätsklinikums sind nicht alle glücklich. Beschäftigte demonstrieren. Ver.di setzt in dem Streit Hoffnung auf den designierten rot-rot-grünen Senat.

Tomas Morgenstern

Hoffen auf eine vorzeitige verspätete BER-Inbetriebnahme?

Ende der Woche tagt erneut der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft - und wieder wird ein Zeichen erwartet: Wann wird der BER denn nun öffnen? Der Zeitdruck, der auf den Verantwortlichen lastet, ist riesengroß.

Seite 10
ndPlus

Längere Züge gegen Gedrängel

Noch sind die Bahnsteige, wie hier am U-Bahnhof Warschauer Straße, zu kurz, um längere Straßenbahnen auf der Linie M 10 einsetzen zu können. Die Berliner Verkehrsbetriebe planen für Herbst 2017 Bauarbeiten, damit die drangvolle Enge in den Bahnen ein Ende hat. Auch auf der Linie M 1 sind Bauarbeiten angesetzt, um zum Fahrplanwechsel im Dezember 2017 mehr Kapazität anbieten zu können. Nutzer von U-...

ndPlusWilfried Neiße

Ein Feiertag für die EU

Im Landtag tagte am Dienstag das Deutsch-Polnische Jugendparlament. Dabei zeigte sich, wie sehr Europas Probleme auch die jüngere Generation umtreiben.

Andreas Fritsche

Viel zu wenig Sozialwohnungen

54.124 Sozialwohnungen gibt es im Land Brandenburg - deutlich weniger als früher. Kredite für den Wohnungsbau werden nur zögerlich beantragt. Besser wären viel mehr staatliche Zuschüsse für den Neubau, finden die Grünen.

Ellen Wesemüller

Unkonkretes für die Wissenschaft

Studentenvertretern fehlt eine konkrete Aussage zur Mitbestimmung, Fachhochschulen und Gewerkschaften ist die Finanzierung von Studienplätzen und Personal unklar. Grüne finden Kritik »unfair«.

Andreas Fritsche

Busse zur KZ-Gedenkstätte sind überfüllt

14 127 Unterschriften wurden gesammelt, damit die Linie 804 nicht mehr nur stündlich verkehrt. Doch bei der Übergabe der Listen an den Verkehrsbetrieb kam es zum Eklat.

Seite 11

SPD sieht Trump-Effekt in Sachsen-Anhalt

Magdeburg. Nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten verzeichnen manche Parteien in Sachsen-Anhalt eine höhere Zahl von Parteieintritten. Die SPD spricht von einem Trump-Effekt, andere Parteien sehen keinen so klaren Zusammenhang. Von mehr als doppelt so vielen Neueintritten wie in normalen Zeiten berichtete die SPD. Üblicherweise würden pro Monat etwa zehn neue Mitglieder der Partei...

ndPlus

Chatten bis zum Zusammenstoß

Traunstein. Der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Fahrdienstleiter von Bad Aibling hat am Morgen des Zugunglücks mehrmals auf seinem Handy mit Mitspielern eines Online-Videospiels gechattet. Dies sagte am Montag ein Mitarbeiter jener Firma aus, deren Spiel der 40-Jährige gespielt hatte. Ein Chat erfolgte nach den Aufzeichnungen der Firma nur rund zwölf Minuten vor dem Zusammenstoß der Nahverkeh...

ndPlusHarald Lachmann

Schwarzfilmer im Bürgersaal

Um Zwickaus Oberbürgermeisterin Pia Findeiß und weitere Politiker wegen ihres flüchtlingsfreundlichen Agierens zu diskreditieren, schneidet eine Gruppe rechter Störer deren Reden und Auftritte mit.

Seite 12
ndPlus

Wahrheiten

Die Weihnachtsgeschenke bringt der Weihnachtsmann? Nicht so beim rbb. Die Moderatorin einer Märchensendung mit Kindern fragte die Kleinen am ersten Adventssonntag, ob sie ihre Geschenke im Schrank der Eltern suchen würden. Nicht allen Zuschauern gefiel das: Kindern sei der Glauben an den Weihnachtsmann genommen worden, Eltern seien dadurch in Erklärungsnot geraten, lautete die Kritik. Viele Zuscha...

Ausverkauf bei Grisebach

Bilder von Emil Nolde, August Macke und Max Beckmann stehen bei der Jubiläumsversteigerung zum 30-jährigen Bestehen des Berliner Auktionshauses Grisebach zum Verkauf. Insgesamt werden von Mittwoch bis Samstag (30. November bis 3. Dezember) mehr als 1500 Kunstwerke zu einem mittleren Schätzwert von 29 Millionen Euro angeboten. Es sei die qualitativ und quantitativ größte Versteigerung in der Geschi...

Globales Museum

Angesichts eines allgemein vorherrschenden Kanons von Kunst, gehört die Entwicklung alternativer Erzählungen zu den Hauptaufgaben des Museums. Die Konferenz »Die Idee des globalen Museums« im Hamburger Bahnhof nimmt diesen Status quo als Ausgangspunkt einer Diskussion von Museumsprogrammen - besonders von Museen moderner und zeitgenössischer Kunst -, welche die Aspekte Sammlung, Forschung, Ausstel...

ndPlus

Variationen des Formenreichtums

Candida Höfer zählt zu den international bekanntesten deutschen Fotografinnen. Ihr umfangreiches Werk wurde weltweit in Museen ausgestellt und ist in bedeutenden Sammlungen vertreten. Berühmt ist z.B. ihre Serie »Türken in Deutschland« aus dem Jahr 1979, in der sie Alltagsszenen aus dem Leben türkischer Einwanderer in den 1970er Jahren u.a. in Köln, Hamburg und Berlin präsentiert. Ihre Bilder offe...

ndPlus

Streit um Ditib in Mainz

Mainz. Nach der Veröffentlichung von zwei Gutachten zu islamischen Verbänden sieht die CDU-Fraktion in Rheinland-Pfalz derzeit keine Grundlage für die Erteilung von Religionsunterricht durch die türkisch geprägte Ditib. »Für uns ist das keine Ausgangsposition, um einen unabhängigen Religionsunterricht zu gewährleisten«, sagte die religionspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Susanne Ganster, am...

ndPlusKira Taszman

Liebe, Geister und starke Frauen

Dass Franzosen die Experten in Sachen Liebe schlechthin seien, ist ein charmantes Klischee, das sich gleichwohl hartnäckig hält. Was aber Liebesfilme made in France betrifft, verfügen die Franzosen tatsächlich über das gewisse Etwas zwischen Leidenschaft, Leichtigkeit und Romantik, das den meisten deutschen Filmen über dieselbe Thematik abgeht. Das lässt sich auch in diesem Jahr bei der mittlerwei...

Elisa Miebach, Freiburg

Essen gegen die Wegwerfgesellschaft

Freiburger Studenten wollen verhindern, dass Essen einfach so im Müll landet. Sie verzehren das, was andere in der Mensa übrig lassen. Doch herrenlose Schnitzel und Co. werfen rechtliche Fragen auf.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Sklavinnen an der Maschine

Zwangsarbeit im NS-Reich war ein öffentliches Verbrechen, ihre Dimension wird aber oft noch unterschätzt. Eine Leipziger Gedenkstätte klärt seit 2001 auf - trotz bescheidener Ressourcen.

Seite 13

Alles muss raus

Restposten aus dem Kunstfundus des verurteilten Kunstberaters Helge Achenbach werden in einer Online-Auktion versteigert. Am Donnerstag kämen in einer live im Internet übertragenen Auktion die sogenannten »Achenbach Art Editionen« unter den Hammer, teilte eine Sprecherin des Berliner Online-Auktionshauses Auctionata am Dienstag mit. Versteigert werden größtenteils von Achenbach aufgelegte Editione...

Expansion

Die französische Satirezeitschrift »Charlie Hebdo« erscheint vom kommenden Donnerstag an auch auf Deutsch. Zum Start beträgt die Auflage laut französischen Medienberichten 200 000 Exemplare. Das Werbeplakat zur Markteinführung zeigt Bundeskanzlerin Merkel auf der Toilette, eine Satirezeitung lesend. Der Titel lautet: »Charlie Hebdo wirkt befreiend.« Die deutsche Ausgabe soll jeden Donnerstag ersch...

ndPlushds

Irdisch

Er ist jetzt im Fernsehen oft der Knorrige, dessen wahres Gemüt hinter Panzern der Gegerbtheit steckt. Zuletzt am Theater sah man ihn vor über einem Dutzend Jahren, als König Thoas in Thomas Langhoffs »Iphigenie«, am Maxim Gorki Theater. Dieser König gibt in dem, was er ganz ruhig sagt, doch niemals preis, was in ihm tobt. Aber er springt am Ende über weit mehr Schatten, als die harte Sonne seines...

Georg Leisten

Goldige Lockenwesen, weichgeknetete Gemüter

Der Katholizismus ist zäh. Das zeigt auch die Ausstellung »Heilige Nacht« im Liebieghaus in Frankfurt am Main, die bildliche und bildhauerische Darstellungen zur Weihnachtsgeschichte aus mehreren Jahrhunderten präsentiert.

Seite 14

Konzert auf dem Fahrrad

Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern als eines der größten deutschen Klassik-Festivals warten im nächsten Jahr mit neuen Formaten auf. Sie reichen vom »Fokus Beethoven« mit Konzerten und Seminaren, die den großen Komponisten näherbringen sollen, über Fahrradkonzerte bis hin zu leichten Sommervergnügen mit Liedern aus dem Berlin der 1920er Jahre, französischen Chansons und argentinischen Tangos. I...

ndPlus

Zuhause in der Literatur

Vor dem ehemaligen Wohnhaus des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki (1920-2013) und seiner Ehefrau Teofila (1920-2011) im Frankfurter »Dichterviertel« wird am Freitag eine Erinnerungstafel enthüllt. Dazu werden unter anderen der in London lebende Sohn Andrew und die Enkeltochter Carla Ranicki erwartet.Die etwa 50 mal 30 Zentimeter große Erinnerungstafel aus Edelstahl soll im Vorgarten des Mehr...

Millionen für die Strahlkraft

Das Berliner Theatertreffen, die documenta in Kassel und der internationale Tanzkongress gehören dazu: Die von der Kulturstiftung des Bundes geförderten »Leuchtturmprojekte« in Deutschland können bis 2022 sicher mit finanzieller Unterstützung rechnen. Unter Vorsitz von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) beschloss der Stiftungsrat Förderungen von insgesamt 41,5 Millionen Euro, wie die Sti...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Fühlend denken, denkend fühlen

Die Literatur von Christa Wolf setzt den Menschen hoch an, also: Sie lässt sich nie dazu verführen, ihn herabzusetzen. Trotz des Grundes, warum immer wieder so viel Unglück und Unverbesserlichkeit in die Welt kommen: weil die Leute lieber glücklich sein wollen als gut. Den Bittergeschmack des Lebens aber, ach, den lächelst, den diskutierst, den feierst du irgendwann nicht mehr weg. Darüber schreib...

Seite 15

Freigelassener Reporterin droht Prozess

Die in der Türkei nach ihrer Festnahme wieder freigelassene Journalistin Hatice Kamer will ihre Arbeit in dem Land fortsetzen. Kamer mache weiter, sagte die WDR-Redakteurin Ayca Tolun in einem Interview von WDR 5. Sie habe mit der Reporterin telefoniert. »Sie sagt, die Öffentlichkeit muss weiter erfahren, was in diesen Ausnahmezustand-Zeiten in der Südosttürkei passiert.«Kamer war in der Provinz S...

ndPlus

Einmal mehr siegt Jauch

Die Sympathien waren auf ihrer Seite: Jutta Tegeler-Mehl hatte ein Millionenpublikum, das mit ihr mitfieberte. Aber die Millionenfrage ließ sie unbeantwortet. Die 67 Jahre alte Kandidatin, die in der RTL-Quizshow »Wer wird Millionär?« souverän mit einer richtigen Antwort nach der anderen gepunktet hatte, ging am Montagabend mit 500 000 Euro nach Hause. Quotensiegerin war sie trotzdem: Im Schnitt 5...

Jan Freitag

Papas Gier

Bernard L. Madoff hat es in der Welt der Börsenverbrecher weit gebracht. In der Mini-Serie »Madoff« spielt Richard Dreyfuss den Finanzjongleur, der viele um Kapital und noch mehr um ihre Ersparnisse brachte.

Seite 16

Krebskranke leben heute länger

Berlin. In Deutschland sterben heute mehr Menschen an Krebs als vor drei Jahrzehnten, zugleich leben sie aber aufgrund neuer Therapien länger. Das geht aus dem ersten Bericht zum Krebsgeschehen hervor, den das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag in Berlin vorstellten. Menschen, die an Krebs sterben, werden heute im Schnitt 74 Jahre alt - vier Jahre älter als...

ndPlus

Die Lückenschließer

Autokonzerne wollen ihre Anstrengungen beim Ausbau des Ladesäulennetzes für E-Autos in Europa bündeln. Tausende Schnellladesäulen sind geplant.

Hans-Gerd Öfinger

Kosten entscheiden über Erfolg

Wie jeder Arbeitskampf bringt auch der seit Dienstag wieder aufgenommene Pilotenstreik bei der Lufthansa Folgekosten mit sich. Doch die beteiligte Stellen halten sich mit allzu exakten Details zurück.

ndPlusGrit Gernhardt

Gut gedämmt ist nicht gut entsorgt

Seit Oktober müssen mit einem Brandschutzmittel behandelte Styroporplatten separat und teuer entsorgt werden. Umweltministerin Barbara Hendricks hofft, dass die Länder die Regelung entschärfen.

Seite 17

Brüssel stockt Fonds auf

Brüssel. Die EU-Kommission will den europäischen Investitionsfonds bis Ende 2020 verlängern und damit Projekte von mindestens 500 Milliarden Euro finanzieren. Der im vergangenen Jahr gegründete Fonds habe bereits Investitionen von 154 Milliarden Euro ermöglicht und dabei fast 380 000 kleine und mittlere Unternehmen unterstützt, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Jyrki Katainen, am Dienstag...

Ruf nach schärferen Sicherheitsstandards

Berlin. Nach dem Hacker-Angriff auf die Deutsche Telekom hat die Staatsanwaltschaft Köln am Dienstag ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen Datenveränderung und Computer-Sabotage eingeleitet. Mit den Ermittlungen beauftragte die Strafverfolgungsbehörde das Bundeskriminalamt, wie der Kölner Staatsanwalt Daniel Vollmert mitteilte. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vermied in einer ...

ndPlusFlorian Schmid

Der Kampf des Prekariats

Analysen zu Ungleichheit erleben derzeit eine Renaissance. Guy Standing hat sich in seinem neuen Buch direkt dem Prekariat zugewandt.

ndPlusFabian Köhler

Von Bots, Ports und Murks

Bei rund 900.000 Telekom-Kunden ging seit Sonntag nichts mehr: kein Internet, kein Telefon, kein Online-TV. Was ist passiert? Wie konnte es dazu kommen? Und wie kann man sich vor Attacken schützen?

Seite 18
ndPlus

MILITANZ

Das Verhältnis zur Gewalt als politisches Mittel wird in der radikalen Linken weitgehend theoretisch diskutiert, denn seit der Auflösung der RAF gibt es in der deutschen Linken fast niemanden mehr, der ernsthaft bereit ist, für politische Ziele mit einer Knarre bewaffnet sein Leben aufs Spiel zu setzen. Die »militante gruppe«, die letzte bekanntere linke konspirativ agierende Organisation, die sic...

ndPlusJosephine Schulz

Sicherheit ohne Staat

Das US-Konzept verspricht Lösungen bei sexualisierter Gewalt jenseits von Law and Order. Ereignisse wie die Übergriffe in Köln befeuern auch die deutsche Nischendiskussion um Transformative Justice.

ndPlusMax Zeising

Gegen rechte Monster, gegen den G20-Gipfel

Kommenden Juli treffen sich die Chefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Hamburg. Auch Trump wird erwartet. Linke Gruppen organisieren mächtigen Gegenwind. Am Wochenende findet eine Aktivenkonferenz statt.

Seite 19

Der Tiebreak

 zunächst vier Schnellpartien mit je 25 Minuten Bedenkzeit und 10 s Gutschrift pro Zug bei 2:2-Gleichstand folgen zwei Blitzpartien mit je fünf Minuten Bedenkzeit und 3 s Gutschrift maximal fünfmal zwei Blitzpartien, bis ein Sieger feststeht reicht das nicht, kommt es zum »Sudden Death«: Weiß hat fünf Minuten Bedenkzeit und muss gewinnen, Schwarz erhält nur vier Minuten, doch ein Remis reicht ...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Schach-WM geht in die Verlängerung

Macht Geburtstagskind Magnus Carlsen kurzen Prozess oder nimmt ihm Herausforderer Sergej Karjakin das schönste Geschenk weg? Das WM-Duell um die Schachkrone geht in die Verlängerung.

ndPlusAndreas Morbach

Ein Plädoyer für die Kleinen

Mit den ersten Einzelrennen starten die Biathleten in Schweden endgültig in ihre Saison. Manch ein deutscher Athlet schaut aber auch nach Magdeburg, wo der DOSB die Zentralisierung vorantreiben will.

Seite 20

Avro RJ85 - weltweit im Einsatz

Unter Luftfahrtexperten ist der von British Airways gebaute Avro RJ85 vor allem wegen seiner leisen und vergleichsweise schadstoffarmen Triebwerke bekannt. Der vierstrahlige, ursprünglich BAe 146 genannte Jet, kommt auf der Kurz- und Mittelstrecke bei rund 60 Fluggesellschaften in mehr als 30 Ländern rund um den Globus zum Einsatz - unter anderem bei der Lufthansa-Tochter Eurowings. Es gibt drei v...

ndPlus

Verunglückte Sportler

FC Turin, Manchester United, Chapecoense - unter den Opfern von Flugzeugabstürzen waren auch immer wieder Sportler: September 2011: Eine Maschine mit dem Team der russischen Eishockey Liga KHL, Lokomotive Jaroslawl, stürzt nach dem Start ab. 44 Menschen sterben, darunter der deutsche Nationalspieler Robert Dietrich. April 1993: Auf dem Flug zu einem WM-Qualifikationsspiel i...

ndPlusGeorg Ismar, Medellín

Tragödie statt Triumph

Auf dem Weg zum Finale des Südamerika-Cups in Kolumbien stürzt eine Maschine mit einer brasilianischen Erstligamannschaft ab. In Brasilien wird drei Tage Staatstrauer angeordnet.

Seite 21

Welche Ansprüche bestehen beim Streik?

Streiks bei Fluggesellschaften - wie aktuell durch die Piloten der Lufthansa und die Flugbegleiter der Lufthansa-Tochter Eurowings - lösen bei den Fluggästen immer wieder Verunsicherung hinsichtlich ihrer Rechte aus.

Seite 22

Jobcenter müssen für Unterbringung im Frauenhaus bezahlen

Jobcenter müssen Hartz-IV-Empfängerinnen, die mit Kindern in ein Frauenhaus fliehen, die Kosten für Unterkunft und Betreuung bezahlen. Dies gilt selbst dann, wenn die Kosten wegen einer geringen Auslastung des Frauenhauses hoch sind.

ndPlus

Warum tut man sich so schwer mit der Organspende?

In Deutschland stehen rund 10000 Menschen auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Doch die Zahl der Organspenden geht weiter zurück. Seit 2011 ist die Zahl der gespendeten Organe um rund ein Drittel gesunken.

Seite 23

Bei Krankschreibung keine Teilnahme am Personalgespräch

Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter, die eine Krankschreibung haben, grundsätzlich nicht zum Personalgespräch in die Firma einbestellen. Ist ein arbeitsunfähiger Mitarbeiter mehrfach zu angeordneten Personalgesprächen mit seinem Chef nicht erschienen, kann deshalb nicht abgemahnt werden.

ndPlus

45 Prozent der Beschäftigten werden nach Tarif bezahlt

Nicht einmal jeder zweite Arbeitnehmer wird nach Tarif bezahlt. Im Jahr 2014 arbeiteten rund 45 Prozent der Beschäftigten in Deutschland in einem tarifgebundenen Betrieb, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Dabei wurden 41 Prozent nach einem Branchentarifvertrag entlohnt und vier Prozent nach einem Firmentarifvertrag. Der Anteil der tarifgebundenen Betriebe lag den Angaben zufol...

Seite 24
ndPlus

Die Installation gilt als Modernisierung

Als letztes Bundesland hat Berlin eine Rauchmelder-Pflicht eingeführt. Ab 1. Januar 2017 müssen alle neu gebauten Wohnungen mit den lebensrettenden Geräten ausgestattet sein. Für Nachrüstungen haben Vermieter bis 2020 Zeit.

Seite 25
Peter Kollewe

Barbarazweige im ersten Frost

Die vergangenen Frostnächte kamen doch etwas unvermittelt. Das wenige Grün, das noch auf den Beeten war, hat sich endgültig verabschiedet.

ndPlus

Pflanzenschutz und Pflanzenpflege

Der Dezember bietet oft schon empfindlich kalte Nächte. Es ist also höchste Zeit, die noch in den Beeten verbliebene Pflanzen abzudecken.

Seite 26
ndPlus

Biologischer Vater hat Recht auf Umgang mit seinem Kind

Kinder und ihre leiblichen Väter haben grundsätzlich das Recht, sich zu kennen und miteinander Kontakt zu halten. Auch wenn die rechtlichen Eltern den Kontakt mit dem biologischen Vater verweigern, ist das kein Grund, das Umgangsrecht mit dem Kind abzulehnen.

Dr. Rolf Sukowski

Verlängerung der Abgabefrist gilt erst 2019

Im »nd-Ratgeber« vom 2. November 2016 wurde auf steuersparende Möglichkeiten 2016 und Änderungen ab 2017 hingewiesen. Zu diesen Themen haben und Anfragen erreicht, weshalb dazu einige Ergänzungen nötig sind.

Seite 27
ndPlusSilke Barth, Vorsorgeexpertin von CosmosDirekt

Über Garantien und Optionen

Die Vorkehrungen zur Existenzsicherung sind vielfältig: 26 Prozent der Deutschen haben eine Risikolebensversicherung abgeschlossen.

Hermannus Pfeiffer

Nicht alles auf eine Karte setzen

Investmentfonds, Zertifikat oder ETF - was darf es ein? Finanzdienstleister bieten eine bunte Palette für Anleger mit ausgeprägter Risikolust an.

Seite 28

Gilt in Deutschland Winterreifenpflicht?

Ich fahre als Rentner nur noch im Stadtverkehr, bin aber ziemlich unsicher, ob ich dafür auch Winterreifen brauche. Gilt in Deutschland überhaupt eine Winterreifenpflicht? Wolfgang H., Berlin

ndPlus

Tigerfelle, Korallenschmuck und lebende Reptilien

Die Naturschutzorganisation WWF Deutschland warnt Touristen vor illegalen Urlaubsmitbringseln. Der deutsche Zoll beschlagnahmte 2015 mehr als 580 000 geschützte Tiere, Pflanzen und daraus hergestellte Produkte.