Seite 1

Unten links

In der Geschichte der Revolutionen hat es viele Fronten gegeben. Die Volksfront, die Einheitsfront - kennen wir alles. Was bisher im 21. Jahrhundert fehle, so sagen es alle linken Theoretiker, ist eine gemeinsame Erzählung, auf die die revolutionäre Masse (das dissidente Drittel) einzuschwören ist, dann würde die Utopie von einer besseren, weil gerechteren Welt nicht mehr nur im Konjunktiv verharr...

Tsipras wirbt für seinen Reformkurs

Berlin. Bei einem Besuch in Berlin hat der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras seinen umstrittenen Kurs in der Schuldenkrise verteidigt. Bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte Tsipras am Freitag in Berlin, nach der Rückkehr zu positiven Wachstumsraten in seinem Land müssten »die Wunden der Krise behoben werden«. Dies müsse vor allem denjenigen helfen, »die enorme ...

Ströbele geht gegen Drohnen vor

Berlin. Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele hat Strafanzeige wegen der Nutzung des US-Militärstützpunkts Ramstein für Drohnenangriffe gestellt. In einem Schreiben bat er Generalbundesanwalt Peter Frank, ein Ermittlungsverfahren »gegen alle in Frage kommenden Tatverdächtigen aus den USA und Deutschland« einzuleiten. Ströbele ist der Auffassung, dass die Steuerung von Drohnenangriffen geg...

Krisensitzung wegen Holm

Berlin. Auf einer Sondersitzung wollten die Berliner Koalitionäre am Freitagabend über die Zukunft Andrej Holms beraten, der auf Vorschlag der LINKEN zum Staatssekretär für Wohnen ernannt worden war. Vorausgegangen war die erste Rücktrittsforderung eines Mitglieds der rot-rot-grünen Koalition der Hauptstadt. Der rechtspolitische Sprecher der SPD, Sven Kohlmeier, schrieb am Freitag auf seiner Inter...

Im gleichen Waggon

Noch ist unklar, wie viele Jobs Bombardier in Ostdeutschland streichen wird. Auf dem Spiel steht nicht nur eine 170-jährige Tradition. Gefährdet ist auch ein Betrieb, der nach dem Metallflächentarif bezahlt. Selten im Osten.

Fahrt ins Ungewisse

Berlin. Angesichts geplanter Stellenstreichungen beim Zugbauer Bombardier wollen die Mitarbeiter des kanadischen Konzerns für eine sichere Zukunft streiten. Die Gewerkschaft IG Metall kündigte am Freitag an, die Mitarbeiter des Görlitzer Bombardier-Werkes bei einer Mitgliederversammlung über einen Streik abstimmen zu lassen. Das sagte der Chef der IG Metall Ostsachsen, Jan Otto, vor 800 Bombardier...

ndPlusRobert D. Meyer

Schwarm soll Facebook-Lügen bändigen

Der Internetkonzern Facebook hat Pläne vorgelegt, wie er künftig gegen Falschnachrichten und Hasskommentare vorgehen will. Doch die Bundesregierung wird zunehmend ungeduldig und erwägt ihrerseits neue Regelungen.

Seite 2

Was ist falsch? Was ist wahr?

»Endlich!«, möchten Internetnutzer jubelnd ihr Smartphone in die Luft werfen, weil Facebook etwas gegen Hasskommentare und Fake News unternimmt. Immerhin müht sich Justizminister Maas seit zwei Jahren vergeblich, an die Selbsteinsicht des Internetgiganten zu appellieren. Was nun aus dem Silicon Valley zu hören ist, dürfte in die Richtung gehen, die man sich in Berlin vorstellt. Facebook versp...

Velten Schäfer

Kurzsichtige Debatte

Fünf Jahre ist es her, dass Grün-Rot im Südwesten die allgemeine Studiengebühr abgeschafft hat. Doch wundert es nicht, dass nun Grün-Schwarz Studierende aus Nicht-EU-Staaten zur Kasse bitten will. Schon 2013 hatte Grün-Rot dies erwogen, wenn es auch um 500 bis 1000 Euro im Semester ging und nicht gleich um 1500. Zur Begründung ist von Millionärskindern aus Indien und China die Rede - doch ste...

Klaus Joachim Herrmann

Gegenschlag ins Wasser

Kämpferisch gebärdet sich in seinen letzten Amtstagen der scheidende US-Präsident. Obama droht auch noch mit Gegenschlag. Irgendwann, irgendwo, öffentlich oder heimlich. Aber auf jeden Fall. Schließlich müssten die USA handeln, wenn eine ausländische Regierung versuche, den Wahlkampf - übrigens mit der Präsentation wahrer E-Mails über verschiedene wirkliche Sauereien - zu manipulieren. Der Kreml i...

Jürgen Amendt

Oscarverdächtig

Das Online-Lexikon Wikipedia zählt für die noch junge Schauspielerin Sandra Hüller (38) insgesamt 23 Filme, für die sie bislang 17 Preise eingeheimst hat. Das ist beachtlich für eine Karriere, die 1999 mit einem Kurzfilm begann. Die meisten Preise erhielt die Absolventin der Berliner Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« für ihre Darstellung einer Epilepsiekranken, die Opfer einer Teufelsau...

ndPlusMartin Leidenfrost

Vorkämpfer des Vollgelds

Als 2008 die Finanzkrise tobte, riefen alle nach einer Reform des Finanzkapitalismus. Sie kam aber nicht. Fast zu spät und recht unscheinbar tut sich ausgerechnet am bürgerlichen Finanzplatz Schweiz eine Chance auf.

Seite 3

Kampf um Aleppo

Guangming Ribao, ChinaZerfallenes LandAuch wenn in Aleppo in absehbarer Zeit die Ruhe einkehren wird, bleibt Syrien ein Pulverfass. Die Rebellen werden sich von der Niederlage erholen und weiter kämpfen. Das einst vereinte Land ist bereits zerfallen.Rzeczpospolita, PolenSchlechtes GewissenDas Drama der Einwohner von Aleppo begann weder gestern noch heute. Es dauert seit vielen Monaten an. Die inte...

Um Syrer geht es nicht

Aleppo ist das Ereignis dieser Tage. Kein Kommentar bleibt ohne Einordnung. Stärker noch als die Rauchschwaden der Bomben ist eine moralisch aufgeblasene Debatte, die die Sicht auf das Geschehen vernebelt.

Seite 4

»Den Pass abzugeben, hätte für mich praktische Nachteile.«

»Ich habe eine italienische Mutter, einen ägyptischen Vater und bin in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Die Sprachen, Kulturen und die Geschichte dieser drei Länder sind Teile meiner Identität und meiner eigenen Geschichte, sie haben etwas mit Gefühlen und Erinnerungen zu tun. Wenn ich darüber nachdenke, empfinde ich Gefühle wie ›Vertrautheit‹, vielleicht so was wie ›Heimat‹. Diese Gefühle un...

»Deutschland hat mir Möglichkeiten gegeben, für die ich dankbar bin.«

»Ich kann nicht verstehen, wieso dieses Thema bei unseren türkischen Mitbürgern immer ein so großes Fass ist. Ich besitze die afghanische und die deutsche Staatsbürgerschaft, doch würde mein neues Heimatland Deutschland von mir verlangen, mich zu entscheiden, die Wahl fiele auf die deutsche.Deutschland hat mir Möglichkeiten gegeben, für die ich dankbar bin. Deutschland ist meine neue Heimat und wi...

»Mit Deutschland identifiziere ich mich nicht.«

»Mein weißrussischer und mein deutscher Pass sind für mich beide nur Papier. In Anbetracht der russophoben Propaganda und des Rassismus’ in Deutschland habe ich seit Frühjahr 2014 schon öfter mit dem Gedanken gespielt die deutsche Staatsbürgerschaft freiwillig abzugeben. Doch bin ich leider in den 22 Jahren hier in Deutschland zu sehr vom westlichen Lebensstandard abhängig geworden. Und mein Versu...

»Ich hab kein Identitätsproblem, Deutschland scheinbar schon.«

»Seitdem ich sieben Jahre alt bin, habe ich einen deutschen und türkischen Pass. Abgeben würde ich keinen von ihnen. Ich wende mich gegen diesen Assimilationswahn, der sagt: Du kannst schon dazugehören, aber nur, wenn du etwas ablegst: Du gehörst dazu, wenn du das Kopftuch ablegst, wenn du deine Sprache ablegst, wenn du Feiertage ablegst, wenn du deine Werte ablegst ...Wir können uns darüber strei...

Stück Papier oder Stück Identität?

Für die einen ist es ein Stück Papier, für die zweiten ein Beleg ihrer Identität und für die dritten ein Wahlkampfthema: die doppelte Staatsbürgerschaft. Überraschend hatte eine knappe Mehrheit beim CDU-Bundesparteitag in Essen für den Antrag der Jungen Union gestimmt, der vorsieht, die Optionspflicht für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern wieder einzuführen. Das bedeutet, Besitze...

ndPlusFabian Lambeck

Derzeit nur mit der AfD umzusetzen

Noch diskutiert man in der CDU, ob man die vom Parteitag beschlossene Abschaffung des Doppelpasses zum Wahlkampfthema machen soll. CDU-Chefin Angela Merkel will den auf Antrag der Jungen Union zustande gekommenen Beschluss am liebsten unter den Teppich kehren. Noch am Dienstag soll Merkel während der Fraktionssitzung ihre Parteikollegen zu »zurückhaltender Wortwahl« in der Sache angehalten haben, ...

Seite 5
Fabian Lambeck

LINKE und Grüne stoppen Asyl-Gesetz

Berlin. Für die Große Koalition wird es nach der Berlin-Wahl noch schwerer, umstrittene Gesetze durch den Bundesrat zu bekommen. Denn das neue rot-rot-grüne Bündnis in Berlin stärkt den sogenannten »neutralen Block« in der Länderkammer. Das zeigte sich am Freitag mit aller Deutlichkeit, als das neue Asylbewerberleistungsgesetz keine Mehrheit im Bundesrat fand und nun in den gemeinsamen Vermittlung...

Ermittlungen nach Bombenfunden

Ein Junge soll auf dem Ludwigshafener Weihnachtsmarkt eine Bombe abgelegt haben, die aber nicht zündete. Die Bundesanwaltschaft ist eingeschaltet. Vieles an dem Fall ist noch rätselhaft.

René Heilig

Die Dauerlüge »Kein NSU-Bezug«

Ginge es nicht um eine politisch motivierte Mordserie, wären die Ermittlungspannen in Sachen NSU nur hochgradig peinlich. Nun musste die Bundeskriminalpolizei die nächste Panne eingestehen.

Seite 6
ndPlusMartin Trauth, Brüssel

EU-Gipfel setzt auf Aufrüstung

Kanzlerin Merkel sieht keinen Zusammenhang mit Forderungen Trumps nach höheren Militärausgaben. Auch Obama habe das bereits für einige Länder gefordert.

ndPlusAnna Maldini &

Abklatsch der Vergangenheit

Eine Prognose über die Dauer der neuen italienischen Exekutive will niemand abgeben. Den rechten Sozialdemokraten droht eine weitere Niederlage bei einem Referendum.Von Anna Maldini, RomDas Wort »neu« ist etwas sehr hochgegriffen. Doch Italien hat eine neue Regierung. Was die einen als »Kontinuität« bezeichnen, ist für die anderen nur ein billiger Abklatsch, eine Fotokopie der Vergangenheit. Die w...

Seite 7

Schluss mit dem Ping-Pong um die Kurilen

Zur Beendigung des »historischen Ping-Pong« um das Schicksal der Inselgruppe Südkurilen rief bei seinem Japan-Besuch Russlands Präsident Wladimir Putin auf.

ndPlusAndrew Beatty, Washington

Putin - ein digitalitärer Diktator?

Der Streit zwischen den Atommächten USA und Russland über Hackerangriffe während des US-Wahlkampfes spitzt sich zu. Noch-Präsident Obama kündet einen nicht näher bezeichneten Gegenschlag gegen die Hackerangriffe an.

Seite 8

Länder gegen Gentechgesetz

Berlin. Der Bundesrat ist mit dem geplanten Gentechnikgesetz unzufrieden. Insbesondere enthalte der Entwurf der Koalition zu hohe Hürden für ein bundesweites Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen, erklärte die Länderkammer am Freitag. Ein solches Verbot sei aber notwendig, um die Verbreitung von Gentechpflanzen über Ländergrenzen hinweg zu verhindern. Es drohe ein »Flickenteppich« versc...

Weihnachten keine Streiks im Flugverkehr

Frankfurt am Main. Streiks bei der Lufthansa und ihrer Billigtochter Eurowings wird es über Weihnachten nicht geben. Die Vereinigung Cockpit und Lufthansa einigten sich im Tarifkonflikt um die Bezahlung der Piloten auf eine Schlichtung. Auch die Eurowings-Flugbegleiter streiken nicht.Im Streit um die Bezahlung der Piloten gibt es nach Angabe von Cockpit-Sprecher Markus Wahl seit 2012 »keine Bewegu...

Hendrik Lasch, Görlitz

Weichen in Richtung Arbeitskampf

Der kanadische Bombardier-Konzern plant, in seinen deutschen Werken viele Stellen abzubauen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will intervenieren, die Beschäftigten signalisieren Kampfbereitschaft.

Kay Wagner, Brüssel

Agrarland ist keine normale Handelsware

Die Konzentration von Agrarland in der EU nimmt zu: Seit 2007 wird massiv in Ackerland investiert. Schutzmaßnahmen gegen den weiteren Verkauf sind unzureichend. Europaparlamentarier wollen dies ändern.

Seite 9

Oscar winkt

Die Oscar-Chancen für den deutschen Film »Toni Erdmann« haben sich erheblich vergrößert. Die Vater-Tochter-Geschichte von Regisseurin Maren Ade (40) schaffte es am Donnerstag auf die Shortlist, wie die Oscar-Akademie im kalifornischen Beverly Hills mitteilte. 85 Länder haben sich für den Oscar 2017 in der Sparte »nicht-englischsprachiger Film« beworben. Am 24. Januar gibt die Academy of Motion Pic...

Humanist

Ich wurde Journalist, weil ich dachte, man muss aufklären«, sagte Eckart Spoo einmal in einem Interview. Darin berichtete er u. a. darüber, dass sein Vater sich am Überfall Hitlerdeutschlands auf die UdSSR und an der Belagerung Leningrads beteiligt hatte, obwohl er ein humanistisch gebildeter Akademiker war. Als Kind sei ihm gesagt worden, der Vater sei den Heldentod gestorben. Spoo, 1936 in Mönch...

So viele Wörter

Der aktive Wortschatz eines deutschen Sprechers wird auf 12 000 bis 16 000 Wörter geschätzt. Das ist nicht viel, denn in einem durchschnittlichen Kaufhaus findet man laut einer doch sehr seriös klingenden Internet-Quelle bereits knapp 60 000 verschiedene Markennamen. Johann Wolfgang von Goethe gilt auch hier als Musterknabe; er soll über einen aktiven Wortschatz von mindestens 90 000 Wörtern verfü...

ndPlusJérôme Lombard

»Ich fühle mich wie Don Quijote«

Ben Salomo ist der erste jüdische Rapper Deutschlands. Der 39-Jährige wohnt in Berlin. Über sein Debüt-Album »Es gibt nur einen«, Antisemitismus im deutschen Rap und seine israelischen Wurzeln.

Seite 10

Verbunden

Zum ersten Todestag des Dirigenten Kurt Masur (1927-2015) findet am Montag im polnischen Wrocław ein Gedenktag statt. Auf Einladung von Stadtpräsident Rafał Dutkiewicz werde die Witwe Tomoko Masur mit ihrer Familie den Todestag in Polen begehen, teilte das Kurt-Masur-Institut am Freitag in Leipzig mit. Masur fühlte sich Zeit seines Lebens seiner schlesischen Heimat, heute größtenteils Polen, verbu...

Ohne Ansprüche

Der britische «Zeitungszeugen»-Verleger Peter McGee hat keinen Anspruch auf Entschädigung für die Beschlagnahme von nachgedruckter NS-Propaganda. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hob kürzlich ein entsprechendes Urteil der Vorinstanz auf. Der Unternehmer hatte im Januar 2009 das Journal «Zeitungszeugen»« in Deutschland auf den Markt gebracht, dem Nachdrucke des NS-Hetzblatts »Völkischer Beo...

Schwierige Verhältnisse

Die Beziehungen von Urhebern und den Verwertern ihrer Werke werden neu geregelt. Der Bundestag verabschiedete am späten Donnerstagabend mit den Stimmen von Union und SPD das neue Urhebervertragsrecht. Die Bundesregierung will damit für eine gerechtere Bezahlung von Künstlern und Kreativen sorgen. Opposition, Verlegerverbände und Gewerkschaften begrüßten die Reform zwar grundsätzlich, sehen aber no...

Florian Schmid

Venus siegt? – Venus lebt!

In seinem Sci-Fi-Roman »Venus siegt« geht radikale menschliche Emanzipation eine Koalition mit der komplexen Künstlichen Intelligenz ein. Jetzt ist das vorletzte Buch des FAZ-Redakteurs als Taschenbuchausgabe erschienen.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Mensch: ein Hauch Boulette

Der Puppenspieler Michael Hatzius und seine Echse stellen sich die wirklich wichtigen Fragen des Lebens, z.B. diese: Wenn Franken Menschen wären, was wären dann Unterfranken? Auf der DVD »Echstasy« geben sie Antworten.

Seite 11
ndPlusOliver Kern

Klarheit ist nicht immer gut

31 russische Namen hat die Welt-Antidoping-Agentur dem Biathlonverband übermittelt. Der allzu menschliche Reflex schreit nach deren Veröffentlichung. Wir wollen wissen, welche Doper wir verdammen sollen. Doch auch für die Geheimhaltung spricht vieles. Verdächtigen steht bis zur Verurteilung eine faire Behandlung zu. Das gilt auch im Sportrecht. Der deutsche Biathlet Arnd Peiffer gibt ja schon jetz...

Nicolas Reimer, Nove Mesto

Unangenehmes Warten auf Beweise

Die russischen Biathleten werden mal wieder von Dopinganschuldigungen heimgesucht. Aktive anderer Nationen haben ein ungutes Gefühl - doch sie fordern vor einer Verurteilung erst stichhaltige Beweise.

ndPlusAlexander Ludewig

Der nächste Neuanfang in Wolfsburg

Nach der Entlassung von Manager Allofs will der VfL Wolfsburg neue Wege gehen. Das Kernproblem, der Interessenkonflikt zwischen Wirtschaft und Fußball, aber bleibt.

Seite 12
Sebastian Bähr

Zurück aus dem Exil

Schon mehrmals hatte der Rote Stern Leipzig versucht, einen Sportplatz in seinem heimischen Kiez zu erhalten. Nach der Auflösung eines alten Pachtvertrages ergibt sich dafür nun eine neue Chance.

Seite 13
Samuela Nickel

Keine Einigung mit Investor der Berlin-Mall

Die rumänischen Bauarbeiter der »Mall of Berlin« an der Leipziger Straße fordern ihre ausstehende Bezahlung sowie ein Ende der Ausbeutung von migrantischen Arbeitern.

Richtiger Mann am richtigen Ort

In Lichtenberg aufgewachsen ist Michael Grunst der ideale Bezirksbürgermeister. Die Kampagne gegen Andrej Holm trifft nun auch ihn: Er war in der Offiziersschule der DDR. Dort wurde er allerdings unehrenhaft entlassen.

Ellen Wesemüller

Grunst wird Bürgermeister von Lichtenberg

Lichtenberg hat einen neuen Bürgermeister (LINKE), Friedrichshain-Kreuzberg behält die bisherige Bürgermeisterin (Grüne). Vor der BVV in Marzahn-Hellersdorf protestierten 150 Menschen gegen die AfD.

Seite 14

AfD-Chef Gauland kassiert Wahlniederlage

Seit zwei Jahren versucht die AfD im Landtag in die Kommission zu gelangen, die den Verfassungsschutz kontrolliert. Im fünften Anlauf scheitert nun Fraktionschef Alexander Gauland. Der wertet Wahl als »Akt der Ausgrenzung«.

Andreas Fritsche

Doppelhaushalt verabschiedet

Mit der Beschimpfung »Goebbels für Arme« sorgte der AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Kalbitz am Freitag für einen Eklat. Danach ging die Haushaltsdebatte sachlich zu Ende.

Peter Nowak

Zellenarrest, Fernsehverbot und Durchsuchung

Ein ehemaliger Häftling erzählt vom Druck, der auf den Hinweisgebern von Schmuggelpraktiken in der JVA Tegel lastet. Die Gefangengewerkschaft fordert vom neuen Justizsenator Behrendt schnelle Reformen.

ndPlusMiriam Sachs

Neben Bryan Adams Baustelle

Zweimal im Monat verwandelt sich der Industriesalon Schöneweide in das Repair Café. Hier setzen Menschen gegen Spende scheinbar Irreparables wieder instand.

Seite 15

»Winterleuchten« in Erfurt

Erfurt. Geheimnisvoll illuminiert: Bäume und Plastiken im Skulpturengarten des Erfurter ega-Parks. Das »Winterleuchten« genannte Farb- und Lichtspektakel kann in der thüringischen Landeshauptstadt noch bis zum 29. Januar 2017 jeweils in den Abendstunden besichtigt werden. Das Ganze wird von leisen Tönen und wispernden Stimmen stimmungsvoll untermalt. Zur Besichtigung der ersten Auflage dieser Erfu...

Ein Generationen-Problem der speziellen Art

Schwerin. Der Justiz drohen auch in Mecklenburg-Vorpommern einem Medienbericht zufolge ernste Personalprobleme. Die »Schweriner Volkszeitung« bezieht sich dabei auf eine Auflistung des Richterbundes: Demnach geht in den kommenden acht Jahren jeder vierte Richter in den Ruhestand. In den nächsten 13 Jahren werde die Hälfte aller Richter und Staatsanwälte aus Altersgründen die Justiz verlassen haben...

ndPlusThomas Schöne, Magdeburg

Mondland hinterm Gartenzaun

Naturstein ist für den Straßenbau unerlässlich, Häuslebauer schätzen Aussehen und Langlebigkeit. Doch kaum jemand will einen Steinbruch in der Nachbarschaft haben. So auch in Sachsen-Anhalt.

Dieter Hanisch

Lübecker Adventsstreit um 48 Linden

Seit Monaten polarisiert ein Thema die Stadt Lübeck in Schleswig-Holstein: der Streit um 48 Linden am Straßenzug Untertrave. Der Plan, die Bäume im Zuge der Umgestaltung eines Stücks Innenstadt zu fällen, führt am Sonntag sogar zu einen Bürgerentscheid. Die Initiative »Lübecks Linden leben lassen« hat ihn erwirkt. Es geht um die Schaffung einer neuen Plaza - barrierefrei und fußgänger- wie radfahr...

Seite 16

Pauken und Trompeten

Das Barocktrompeten-Ensemble Berlin ist auf Trompetenmusik der Zeit von 1500 bis 1800 spezialisiert. Mit Naturtrompeten, Pauken und Theorben führt es festliche Hofmusik der europäischen Herrscherhäuser auf. Am letzten Adventssonntag vor Weihnachten erwartet die Zuhörerinnen und Zuhörer in der Nikolaikirche eine vorweihnachtliche Reise durch das Europa des 17. und 18. Jahrhunderts mit Musik aus Eng...

Stimmgewaltig

Wer von Barockmusik ohne vokale Begleitung - wie oben empfohlen - nicht viel hält, dem sagt vielleicht diese Veranstaltung zu: Die Sopranistin Margarete Huber bestreitet als Solistin Konzerte mit Liedern, Arien, Jodlern und freien Improvisationen. Als Opernsängerin reicht ihr Spektrum von virtuosen Hauptrollen in Barockopern in historischer Aufführungspraxis bis zu Neuer Musik mit über 50 Urauffüh...

Interesse bleibt groß

Etwa 1,3 Millionen Besucher haben in diesem Jahr die Berliner NS-Dokumentationsstätte »Topographie des Terrors« besichtigt. Damit lag die Besucherzahl das fünfte Jahr in Folge bei über einer Million, teilte die Einrichtung in der Hauptstadt mit. Besucherstärkster Monat 2016 war der Juli mit etwa 166 000 Gästen. Neben der Dauerausstellung und den beiden Ausstellungen im Freien (»Berlin 1933-1945. Z...

Extrem flexibel

Im Leben eines Großstädters ist es normal, dass immer etwas dazwischen kommt. Auf der Ringbahn treffen Notarzteinsatz und Signalstörung aufeinander, am Pfandflaschenautomat ganz vorne gibt der Studi den WG-Suff der letzten Monate zurück, weil sich die Eltern plötzlich angekündigt haben. Auf diese launigen Ereignisse reagiert der Friedrichstadtpalast nun mit einer besonders unvorhersehbaren Geste. ...

Der Körper als Instrument

Koffi Kôkô ist Tänzer und Choreograf, Floros Floridis Musiker und Komponist. Die künstlerische Sprache des einen kommt aus dem Ritual, die des anderen aus dem improvisierten Klang. Die Instrumente des einen sind Körper, Bewegung, Gestik, die des anderen Klarinette, Saxofon und Elektronik. Der eine ist sozialisiert in Westafrika und Frankreich, der andere in Griechenland und Großbritannien. Was für...

Gotti und die Welt

Ein Geheimtipp sind die Lesebühnen schon lange nicht mehr. In den vergangenen zwanzig Jahren haben sie sich über die Stadt verteilt wie Nissen über die Kopfhaut eines Kindergartenkindes. Inzwischen krabbelt es überall. Selbst wer das Radio anschaltet, ist nicht davor gefeit, dass ihm irgendeine Schnodderschnauze ihre lustigen Geschichten vorliest. Insbesondere der RBB-Sender »Radio eins« hievt ein...

Wie der Tee in den Beutel kommt

Buchholz. Von außen ist es nur eine nüchterne Fabrikhalle, doch gleich hinter der Tür erwartet den Besucher ein sanfter Duft. Drei alte Teekisten im Eingangsbereich verraten, was hier produziert wird. Das Werk gehört zur Laurens Spethmann Holding (LSH), hier bei Milford in Buchholz sind sie auf sogenannte Doppelkammer-Teebeutel spezialisiert. Buchholz liegt kurz vor Hamburg, dessen Hafen der größt...

ndPlusNathalie Bockelt, Mainz

Wenn es Kerosin regnet

Zu viel Gewicht bei einer ungeplanten raschen Landung? Immer wieder werden deshalb Tanks von Flugzeugen in der Luft geöffnet. Auch über Rheinland-Pfalz.

ndPlusHarald Lachmann, Oelsnitz

Ein Weihnachtsbaum für Reh und Hase

Die Forstwirtin Sabrina Rettich aus dem sächsischen Oelsnitz bietet im Nebenerwerb lehrreiche und zugleich amüsante Waldwanderungen an. Diesmal steht das Eichhörnchenspiel auf dem Plan.

Tom Mustroph

Spiel mit Enttäuschungen und Erwartungen

Berühmt geworden ist Candida Höfer mit Innenaufnahmen. Mit monumentalen Innenaufnahmen, muss man sagen. Sie setzte großartige Renaissanceräume wie den Palast der Herrscherfamilie von Mantua oder die Opernhäuser von Venedig und Mailand imposant in Szene. Sie entdeckte auch just zu der Zeit, in der die forschen Adepten des Digitalen jedem auf Papier gedruckten Zeichen den schnellen Tod prophezeiten,...

Seite 17
ndPlusGabriele Oertel

Der Anfang vom Ende

Über die Selbstverliebtheit von Politikern, ihr Unvermögen, es irgendwann einfach bewenden zu lassen, über das Suchtpotenzial von Macht ist viel geschrieben worden. Nein, es geht nicht um Angela Merkel. Sondern Thilo Sarrazin.

Seite 18

Kain, ich will doch gar nicht, dass du so bist wie Abel

Herr Drewermann, in den 90ern wurden Sie in internationalen Medien wie »Le Monde« oder »Time Magazine« als »neuer Luther« gepriesen. Viele Katholiken hierzulande sahen das ebenso. Braucht die Welt 500 Jahre nach der Reformation einen neuen Luther? Dieser gewiss sehr anspruchsvolle Vergleich damals hatte ja vor allem zwei Beweggründe: Enttäuschung und Hoffnung. Dem breiten Unbehagen über die f...

Seite 20
ndPlusAert van Riel

Im Kampf gegen die Windmühlen

Dass Ströbele stets für Fundamentalopposition stand, ist ein Mythos. Als Bundeswehrsoldaten vor 15 Jahren nach Afghanistan geschickt wurden, stimmte er im Bundestag mit Ja - in der Hoffnung, es handele sich um einen Friedenseinsatz.

Seite 21
Paul Tiefenbach

Vernünftiger als das Parlament

Wahlen abzusagen, 
weil das Ergebnis 
voraussichtlich 
unerfreulich sein wird, wäre natürlich ein 
Unding. Ebenso 
undemokratisch ist 
aber, Volksentscheide erst gar nicht zu 
machen, weil man 
Angst vor einem 
unangenehmen 
Ergebnis hat.

Seite 22

Oma Zschäpe

Leo Fischer war Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Titanic«. An dieser Stelle kümmert er sich 
vierzehntäglich um den 
liegen gelassenen Politikmüll und dessen sachgemäße Entsorgung.

Ein Stümper als Popstar

Der jüngste Sohn eines Gutsherrn verlebte eine sorgenfreie Kindheit. Seine Mutter und eine künstlerisch begabte Erzieherin brachten ihm früh das Klavierspielen bei. Bereits im Alter von sieben Jahren beherrschte er kleine Stücke von Franz Liszt, mit neun gab er zu Hause sein erstes Konzert vor Publikum.Gern wäre er Musiker geworden, doch seine Eltern hatten für einen solchen Wunsch kein Verständni...

ndPlusRainer Balcerowiak

Anständig die Plauze vollhauen

Sich mit der Familie oder Freunden anständig die Plauze vollzuhauen, gehört nach wie vor zu den beliebtesten Weihnachtsritualen in Deutschland. Dabei haben sich im Laufe der Jahrhunderte eindeutige Präferenzen für die Art der Völlerei entwickelt. Wie eine Untersuchung der Hochschule Anhalt in Bernburg ergab, soll es an den Feiertagen in der Regel immer noch der klassische Braten sein, in der Reihe...

Seite 23
Volkmar Schöneburg

Aufklären statt Bestrafen

Derzeit wird in den Medien erneut heftig debattiert, ob die Kölner Polizei vor nunmehr knapp einem Jahr versagt hat. Jedenfalls hat sie jetzt ein Konzept vorgelegt, mit dem sie in der bevorstehenden Silvesternacht besser gewappnet sein will. Zudem wird schon vor kriminellen Machenschaften im Bundestagswahlkampf, insbesondere hinsichtlich Falschmeldungen im Internet, gewarnt. Der Bundesjustizminist...

Seite 24

Konservatives Eingeständnis

Als im August die 25. Bafög-Novelle in Kraft trat, war Bundesbildungsministerin Johanna Wanka voll des Lobes. Durch die Erhöhung der Freibeträge und der Bedarfsätze gebe es für die Studierenden »mehr Bildungsgerechtigkeit« und »mehr Bildungschancen«, ließ die CDU-Politikerin mittels einer Pressemitteilung kund tun.Im Prinzip stimmt das natürlich nicht, denn die Änderungen sind dafür zu minimal. Do...

Lena Tietgen

Blick nach Europa

2011 hat der Bund demokratischer Wissenschaftler einen Vergleich zur Situation der Studienfinanzierung innerhalb Europas vorgelegt. (bdwi.de) Der Akademikerverband unterscheidet vier verschiedene Finanzierungssysteme. Kriterien sind das Maß an Unabhängigkeit Studierender in Bezug auf das »finanzielle Engagement« des Staates und die Sicht der Gesellschaft auf Studierende. So sehen die skandinavisch...

ndPlusJürgen Amendt

Besser als jeder Bankkredit

In diesem Wintersemester haben an deutschen Hochschulen und Universitäten mehr als eine halbe Million junger Menschen ein Studium aufgenommen; mit rund 2,8 Millionen studierten mehr Menschen in Deutschland als je zuvor.

Seite 25

Erich Rübensam

Eine der unwürdigsten Folgen der deutschen Einheit nach 1989 war die Zerschlagung der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR (AdL). 1951 gegründet, war sie eine bedeutende, weit über die Grenzen der DDR hinausweisende Wissenschaftseinrichtung. Doch die Zeit ging über sie hinweg.Die Agrarforschung hat nun einen weiteren Verlust erlitten. Der zweite Präsident der Akademie, Erich Rübensam...

ndPlusKarlen Vesper

Slawen waren die ersten Europäer

Über Jahrhunderte hieß es, Deutschland sei schon immer von germanischen Stämmen besiedelt gewesen. Lediglich vom sechsten bis zum zwölften Jahrhundert hätten in dessen Osten Slawen gewohnt, die von irgendwoher eingefallen seien. Falsch, sagt Günter Wermusch, die Slawen waren schon immer da. Darum sind über vier Fünftel aller Orts- und Flurnamen hierzulande slawischer Herkunft.Der passionierte Jäge...

Ronald Sprafke

Feste Wälle gegen die Sachsen

Schon von weitem ist sie sichtbar, wenn man auf der Autobahn in Richtung Cottbus unterwegs ist. Zwischen Lübbenau und Vetschau erhebt sich ein imposanter runder Bau aus der Niederlausitz Ebene empor: die weitgehend originalgetreue Nachbildung der Slawenburg Raddusch, einer ehemaligen Fluchtburg vor sächsischen Eroberern. Rudolf Virchow erwähnte sie bereits 1880.Die heutige Rekonstruktion verdankt ...

Seite 26
Ingrid Wenzl

Löcher im »ewigen« Eis

Als eine Gruppe internationaler Wissenschaftler vor zwei Jahren im Roi-Baudouin-Schelfeis in der Ostantarktis eine ringförmige Bruchstelle entdeckte, vermutete sie zunächst, es handele sich um den Krater eines Meteoriteinschlags. Tatsächlich handelt es sich jedoch - wie der belgische Forscher Jan Lenaerts und seine Kollegen in ihrer jüngst veröffentlichten Studie im Fachjournal »Nature Climate Cha...

ndPlusHanno Böck

Zement ein bisschen weniger klimaschädlich

Zement ist für etwa zehn Prozent des weltweiten Treibhausgasausstoßes verantwortlich. Für eine einzelne Branche ziemlich viel - und ein Wert, der wohl kaum so hoch bleiben darf, wenn langfristig die Treibhausgasemissionen um 95 Prozent sinken sollen, um den Klimawandel zu bremsen. Eine Besonderheit bei der Zementproduktion ist, dass die Emissionen nicht nur auf die Verbrennung von fossilen Rohstof...

Seite 27
ndPlusHans-Arthur Marsiske

Klüger als der Mensch?

Ein Gespenst geht um in der Robotik - das Gespenst des Deep Learning. Ein neues Verfahren des maschinellen Lernens scheint der künstlichen Intelligenz auf einmal ungeahnte Entwicklungsmöglichkeiten zu erschließen. Bekannt geworden ist es vor allem durch den Sieg des Computerprogramms AlphaGo über den weltbesten Go-Spieler im vergangenen März, der seitdem für anhaltende Unruhe sorgt. Jetzt fragen s...

Seite 29

Denklösung »Nusskorb«

Zu der Feststellung »Jede Nuss birgt einen Genuss« am 26./27. November war eine wichtige Ergänzung zu suchen - wie viel Nüsse Mutter Simone nämlich früh in den Korb gelegt hatte.So ähnlich wie bei Nicolas Pepin aus Weil am Rhein stand es in fast allen der rund 80 Einsendungen: »Wenn ich mich nicht irre, waren es 77 Nüsse.« Herr Pepin kam damit in die Buchauslosung, und die Glücksfee neigte sich ih...

Mike Mlynar

In der Weihnachtsmannwerkstatt

Die Mathematik ist eine Art Spielzeug, welches die Natur uns zum Trost und zur Unterhaltung in der Finsternis zuwarf, mutmaßte Jean-Jacques Rousseau (1712-1778). Es gibt natürlich auch andere solcher Naturspielzeuge. Ganz vorn wohl Arbeit und Sex, oder umgekehrt, denn sonst wäre ohnehin nur Finsternis. Die Sprache und Schrift gehören sicher ebenso dazu wie die Muse. Und alle ergänzen sich letztlic...

Udo Bartsch

Agent undercover bis Word Slam

Zu Weihnachten und Silvester kommen Familie und Freunde zusammen. Eigentlich die beste Gelegenheit, um gemeinsam zu spielen - eigentlich. Nur was am besten? Was Kinder toll finden, langweilt Erwachsene. Und was Erwachsene toll finden, ist zu kompliziert. Oder die vorhandenen Spiele sind nur für vier Personen, aber sechs sitzen gerade beisammen. Unsere Spieltipps für junge und alte, für wenige und ...

Seite 30
Lilo Solcher

Lichterfest zum Julbord

Der Buggy-Parkplatz vor dem Haus des Weihnachtsmanns ist voll belegt. 15 Minuten Wartezeit, steht auf der Tafel vor der Schlange, müssten sich die Besucher schon gedulden. Der Weihnachtsmann hat in diesen Tagen Hochkonjunktur. Im Zoo von Kolmarden bei Norrköping hat er sich gemütlich eingerichtet. Gleich nebenan tanzen und spielen zwei Wichtel, und auf dem Weg singen junge Leute in historischen Ko...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Die Königin starb bei Peraliya

Das Völkchen, das am frühen Nachmittag im Bahnhof von Galle im Südwesten Sri Lankas auf den Zug wartet, ist bunt gemischt: Neben Touristen, die die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende, 1633 von den Niederländern erbaute größte europäische Festung in Südostasien besucht haben, sind es vor allem Berufspendler und viele Schulkinder, die nach Hause wollen. Die »Königin des Meeres«, wie der Zug Nr. 50 g...

Seite 32
Jérôme Lombard

Niemals nur Zuschauerin

Chile, Viña del Mar, 11. September 1973. Der Putsch des Militärs gegen die demokratisch gewählte Regierung unter dem sozialistischen Präsidenten Salvador Allende ist bereits in vollem Gange, als Maria Antonia Gonzalez Cabezas sich auf den Weg zur Arbeit macht. An einem normalen Wochentag ist es eine gute Stunde mit dem Bus von ihrer Heimatstadt Viña del Mar bis zur Universität in der Hafenmetropol...