Seite 1

Streik legt Londons U-Bahn lahm

London. Millionen Pendler in London mussten am Montag auf Bus, Auto oder Fahrrad umsteigen: Erneut legte ein Streik der Gewerkschaft RMT die U-Bahn lahm. Auf zehn von elf Linien war der Verkehr unterbrochen, die Station Clapham Junction im Süden der Hauptstadt musste am Morgen wegen Überfüllung sogar geräumt werden. Bürgermeister Sadiq Khan verurteilte den Streik als unnötig. Er sollte von Sonntag...

Unten links

Damit die Debatte um die Fußfessel ein Erfolg wird, müssen alle Gedankenfesseln abgelegt werden. Deshalb soll hier auch einmal ein Gedanke freigelassen werden: Man sollte statt der Fußfessel für wahrscheinlich gefährliche Menschen eine Fußfessel für wahrscheinlich ungefährliche Menschen einführen. Weil gefährliche Menschen die Fußfessel sowieso entfernen, bevor sie gefährlich werden. Damit sie nic...

Tunesier: Berlin soll Gefährder behalten

Tunis. Rund tausend Tunesier haben am Sonntag gegen die Rückkehr islamischer Extremisten in ihr Land demonstriert. »Keine Rückkehr, keine Freiheit für grausame Banden«, riefen sie auf der Kundgebung in Tunis. Ein Plakat richtete sich direkt an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Darauf stand, Tunesien sei nicht der »Abfall von Deutschland« und meinte offenbar das Vorhaben der Bundesregierung, islamisti...

Beamte wollen nette Überraschung

Köln. Vor der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder hat der Beamtenbund dbb die Arbeitgeber zu einem konkreten Angebot aufgefordert. Ein verhandlungsfähiges Angebot wäre eine »nette Überraschung«, sagte der dbb-Vorsitzende Klaus Dauderstädt am Montag bei der dbb-Jahrestagung in Köln. »Wir werden aufpassen, dass die Schere zwischen den Arbeitgebern im öffentlichen Dienst nicht noch weit...

Uwe Kalbe

Gefahrenverzug

Wenn Deutschland nun seinen Umgang mit potenziellen islamistischen Tätern neu ordnet, dann nach kolonial geprägtem Muster. »Wer nicht kooperiert, der wird sanktioniert«, droht Justizminister Maas.

Den Linken auf der Spur

Berlin. Weltweit, insbesondere aber in den USA und Europa, lassen sich zwei ökonomische Trends beobachten: Erstens schwächt sich das Wirtschaftswachstum ab, gleichzeitig vergrößert sich die Ungleichheit. Auf diesem Boden gedeiht zweitens ein autoritärer Nationalismus. Rechtspopulistische Parteien wie der französische Front National mit Marine Le Pen an der Spitze oder Politiker wie Donald Trump, d...

ndPlusRené Heilig

Maas ist für die Fußfessel

Erfolg für Innenminister Thomas de Maizière (CDU): Der Justizkollege Heiko Maas (SPD) will Gefährder mit elektronischen Fußfesseln überwachen lassen und Abschiebehaft restriktiver anwenden. Doch es gibt auch Zweifel.

Seite 2
ndPlusDominic Heilig

Ein Hauch Hoffnung

Viele Europäer fürchten den sozialen Abstieg, sind zornig auf die etablierte Politik und wählen darum nun rechts. So lautet eine gängige Erklärung für den Rechtsruck. Im armen Portugal ist die Lage anders.

Seite 3

Kasachstan - eine Brücke von Peking bis Berlin

Das Jahr 2017 bringt ein Jubiläum - 100 Jahre Oktoberrevolution. Kasachstan war mit seinem großen Nachbarn Russland in der Sowjetunion lange verbunden. Wie ist das Verhältnis heute? Am 16. Dezember begingen wir das 25-jährige Jubiläum unserer Republik Kasachstan. Das ist das eine. Aber man muss auch daran erinnern, was vorher geschah. Wenn wir über die heutige Entwicklung der Republik Kasachstan ...

Seite 4
Fabian Lambeck

Selbstfinanzierte Leistungen

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer ist einer, der den rechtspopulistischen Kurs, den seine Partei eingeschlagen hat, immer wieder mit frechen Sprüchen flankiert. Im Dezember 2013, als heftig über die bald geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit für Rumänen und Bulgaren diskutiert wurde, brachte Scheuer den Standpunkt seiner Partei auf den Punkt: Man sei nicht gegen Zuwanderung gut Ausgebildeter und Qu...

ndPlusEllen Wesemüller

Unfairer Schwebezustand

Abgesehen von der Frage, ob ein Gesundheitsfachberuf wie Hebamme besser studiert oder praxisnah erlernt werden sollte, ist es für Studenten dieser Berufe unfair, sie in der Schwebe zu lassen. Dass es nun weitere vier Jahre dauern soll, bis das seit 2010 laufende Modellprojekt eine reguläre Ausbildung wird, ist deshalb unverständlich. Gerade vor dem Hintergrund, dass Pflegeberufe händeringend gesuc...

Olaf Standke

Alle Macht dem Präsidenten

Sondervollmachten hat Recep Tayyip Erdogan schon. Seit dem Putschversuch im Vorjahr herrscht in der Türkei der politische Ausnahmezustand. Am Ende will Erdogan mit noch größerer Machtfülle dastehen.

ndPlusThomas Berger

Un-Ruhestand

Ein wenig hatte General Raheel Sharif seine pakistanischen Landsleute ja überrascht, als er Ende November tatsächlich in den Ruhestand trat. War der 60-Jährige damit doch der erste pakistanische Armeechef seit zwei Jahrzehnten, der es bei einer einzigen dreijährigen Amtszeit an der Spitze der Streitkräfte beließ. Wohl waren da die Spannungen zwischen ihm und Premier Nawaz Sharif (nicht verwandt), ...

ndPlusKathrin Gerlof

»Wir sagen jetzt ...

... dass wir im Körper ein Organ haben, das bislang nicht als solches anerkannt worden ist.« Professor Calvin Coffey von der Universität Limerick in Irland hat zuerst der medizinischen Fachwelt und dann uns erklärt, dass wir fortan mit dem Gedanken leben müssen, unser Gekröse sei mehr, als wir immer glaubten. Nämlich vollwertig und ein Organ - nicht einfach eklig und bei einer Bauchverletzung das ...

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

Die meisten kommen zum Arbeiten

Zwar gibt es in einigen Großstädten Probleme mit Armutsmigranten aus Südosteuropa, doch größer als die Zahl der Sozialfälle ist die Zahl der Bulgaren und Rumänen, die ins Sozialsystem einzahlen.

Seite 6
René Heilig

Kein Maß für Maas

Justizminister Heiko Maas (SPD) will Gefährder mit elektronischen Fußfesseln überwachen lassen. Wie viel Populismus steckt hinter der Absicht? Oder ist es Maß- oder doch nur Hilflosigkeit?

Seite 7

Franziskus: Kein Töten im Namen Gottes

Rom. Papst Franziskus hat Regierungen in aller Welt dazu aufgefordert, im Kampf gegen islamistischen Terrorismus nicht nur auf die innere Sicherheit zu setzen. Sie müssten dem Fundamentalismus durch angemessene Sozialpolitik und Maßnahmen gegen die Armut den Boden entziehen, sagte er am Montag im Vatikan beim Neujahrsempfang für das beim Heiligen Stuhl akkreditierte Diplomatische Korps. Die Regier...

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Justiz nach Maß für die Macht

Der von Serbiens Innenminister angestrengte Prozess gegen das Magazin »NIN« wirft ein Schlaglicht auf den Zustand der Pressefreiheit. Von rechtsstaatlichen Verhältnissen scheint die Justiz weit entfernt.

Oliver Eberhardt, Kairo

Bizarre Bilder aus Heiligem Land

In Jerusalem hat ein Attentäter einen Lastwagen in eine Menschenmenge gesteuert; vier israelische Wehrdienstleistende starben. Premier Netanjahu kämpft indes mit weiteren Korruptionsvorwürfen.

Seite 8

Trauer um Rafsandschani

Teheran. Irans Führungsriege trauert um den ehemaligen Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani. Der oberste Führer des Landes, Ayatollah Ali Chamenei, bedauerte den Verlust »eines Freundes«. Präsident Hassan Ruhani bezeichnete Rafsandschani als große Persönlichkeit der iranischen Revolution und verkündete eine dreitägige Staatstrauer. Außerdem sollen alle Behörden wegen Rafsandschanis Beisetzung ...

Reiner Oschmann

US-Demokraten im Richtungsstreit

Während Barack Obama am heutigen Dienstag in Chicago seine Abschiedsrede als 44. US-Präsident halten wird, hat seine Partei Zukunftssorgen.

ndPlusThomas Berger

Es wird weiter gefoltert

Der demokratische Neuanfang hat in Sri Lanka manche Fortschritte gebracht - das Verhältnis zur UNO bleibt aber wegen Foltervorwürfen weiter belastet.

Seite 9
John Dyer, Boston

Autobauer versprechen Investitionen

US-Autobauer und ausländische Wettbewerber geben dem Druck des künftigen US-Präsidenten nach. Sie kündigen Milliardeninvestitionen an, fordern aber auch, dass Trump Regulierungen abbaut.

Ralf Streck

Atomstreit zwischen Spanien und Portugal

Dass am grenznahen spanischen Atomkraftwerk Almaraz nun auch Atommüll gelagert werden soll, heizt den Unmut und die Proteste beim Nachbarn Portugal weiter an. Auch in der Politik herrscht seltene Einigkeit.

Andreas Knobloch

Drohgebärden gegen Mexiko

Im Zuge von NAFTA ist in Mexiko eine bedeutende Autoindustrie entstanden. Die zunehmenden Drohungen des künftigen US-Präsidenten stellen die Erfolge in Frage. Erste Konsequenzen zeichnen sich bereits ab.

Seite 10

Die EU sitzt am längeren Hebel

Am Ende konnte Ecuador dem Wunsch und Druck der EU auf ein Freihandelsabkommen nicht widerstehen. Der Preis ist hoch: Landkonflikte werden verschärft, Menschenrechts- und Umweltklauseln bleiben unverbindlich.

ndPlusSam Olukoya and Kristin Palitza, Maiduguri

Nach Boko Haram kommt der Hunger

Die Terrorsekte Boko Haram versetzt den Nordosten Nigerias in Angst und Schrecken. Millionen sind auf der Flucht, Felder liegen brach. Die UN warnen vor einer Hungersnot.

Luz Kerkeling, San Cristóbal de las Casas

»Wissenschaft für das Leben«

Die Zapatisten bleiben sich treu: Caminando preguntamos - fragend schreiten wir voran. Dieses Motto galt auch beim alternativen »Wissenschaftskongress« im mexikanischen Chiapas.

Seite 11

Bleiberecht für Gewaltopfer

Berlin prüft ein Bleiberecht für Opfer rechter Gewalt. Das Land verfüge bereits über die rechtlichen Möglichkeiten, Opfern von schweren Straftaten ein Bleiberecht zu gewähren, sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) dem »Tagesspiegel«. Nun könnte sich Berlin einem Brandenburger Erlass für abgelehnte Asylbewerber anschließen. Brandenburg hatte so etwas jüngst angeordnet. epd/nd...

Winterdienst mal vorbildlich

Vom Schnee geräumte Fahrradstreifen! In Berlin! Chapeau! In dieser Winterperiode macht die Berliner Stadtreinigung (BSR) bisher wirklich einen guten Job. Zumindest soweit das aus der eigenen subjektiven Einschätzung zu beurteilen ist. Seit geraumer Zeit informiert das kommunale Vorzeigeunternehmen zudem über die Winterdienstmaßnahmen über soziale Medien wie »Twitter«. Vor Glättegefahr wird dort ge...

Gutachten zu Radentscheid

Die Initiative für mehr und bessere Radwege verlangt die sofortige Veröffentlichung eines Rechtsgutachtens zu ihrem Rad-Gesetz. Das Informationsfreiheitsgesetz verpflichte den rot-rot-grünen Senat dazu, erklärten die Initiatoren des Fahrrad-Volksbegehrens am Montag. Die Initiative wartet seit mehreren Monaten auf das Ergebnis der Zulässigkeitsprüfung. Erst aus den Medien habe sie erfahren, dass da...

Senat trifft sich zur Klausurtagung

Punkt 12 Uhr traf sich am Montag der Senat zu seiner ersten Klausurtagung im Roten Rathaus. Die Regierungsvertreter von SPD, Linkspartei und Grünen wollten sich drei Wochen nach dem islamistischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz auch über das Thema Innere Sicherheit austauschen. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte am Freitag ein Papier mit dem Titel »Berliner Präventions- ...

Nicolas Šustr

48 Millionen Euro für Kameras

Ein Drittel aller U-Bahnstationen hat schon aktuelle Videotechnik. Der Rest des Netzes soll sie bis Ende 2018 bekommen. Eine andere Variante wäre es jedoch, das dafür nötige Geld für Sicherheitspersonal auszugeben.

Ellen Wesemüller

Hebammen und Physiotherapeuten auf Probe

Ausbildungsberufe wie Physiotherapie und Logopädie kann man auch studieren. Das seit 2010 existierende Modellprojekt wurde noch nicht zur regulären Ausbildung erklärt - zum Ärger der Betroffenen.

Seite 12
Tomas Morgenstern

Lang-Laster auf märkischen Autobahnen

Seit Ende 2015 hat sich das Land Brandenburg - anders als Berlin - am bundesweiten Testbetrieb mit den Riesen-Lkw beteiligt. Bislang haben zwei Unternehmen die Genehmigung zum Einsatz der Trucks.

ndPlusAndreas Fritsche

Acht böse Wölfe gegen den Hass

Die Taschenlampen des Fabrikanten und Künstler Rainer Opolka sind ein Verkaufsschlager. Seine Kunstausstellung gegen Rechts ist inzwischen auch sehr angesagt - sie soll zeigen, dass niemand hassen muss.

Johanna Treblin

Mut und Fantasie im Plädoyer

Der wegen Bestechlichkeit angeklagte Mitarbeiter des Landesamts für Gesundheit und Soziales beteuerte am Montag vor Gericht noch einmal seine Unschuld. Das Urteil wird am Freitag erwartet.

Seite 13

Die Obstfrage

Schwerin. An den Grundschulen in Mecklenburg-Vorpommern soll es künftig mehr Obst, Gemüse und Milch aus der Region geben. Das Land beteilige sich mit Beginn des Schuljahres 2017/18 am neuen Schulernährungsprogramm der EU, teilten das Agrar- und das Bildungsministerium in Schwerin am mit. Schulen, die teilnehmen wollen, müssen sich allerdings bewerben und ein Gesamtkonzept zur gesunden Ernährung ei...

Eine Brücke, auf Giftmüll gebaut

Die große Rheinbrücke der Autobahn 1 bei Leverkusen in NRW ist völlig marode - so schnell wie möglich soll sie neu gebaut werden. Doch da gibt es Risiken, wie auch die Behörden zugeben.

ndPlusIris Leithold, Schwerin

In fast 240 Kitas fehlen Erzieher

Kitas im Nordosten haben wachsende Probleme, die vorgeschriebene Zahl von Erziehern aufzutreiben. Für unter Dreijährige sieht das Gesetz eine solche Fachkraft für sechs Kinder vor. Doch woher nehmen?

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Busfahrer, die Gurkengläser räumen

Ein Streik bei den im Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) organisierten Omnibusunternehmen lähmt seit Montag in hessischen Großstädten und Landkreisen den Berufs- und Schülerverkehr. Zum Arbeitskampf aufgerufen hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Sie fordert für die betroffenen Fahrer deutliche Einkommenserhöhungen und bessere Regelungen über Pausenzeiten, Urlaub und betriebl...

Seite 14

Erheblich ausgelasteter

Der Friedrichstadt-Palast hatte mit seinem Revue-Programm im vergangenen Jahr fast 470 000 zahlende Besucher. Das sei der Rekord für ein Premierenjahr, teilte das Haus am Montag mit. Die Auslastung stieg demnach von 83,4 Prozent im Vorjahr auf 87,2 Prozent.Allein für die neue Produktion »The One« seien in dreieinhalb Monaten mehr als 300 000 Tickets verkauft worden, hieß es. Für die Show hatte der...

Christo und die Talente

Verhüllungskünstler Christo kommt zu den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin. Der bulgarisch-amerikanische Künstler wird einer von 100 internationalen Experten sein, die dem Filmnachwuchs in der Reihe Berlinale Talents ihre Arbeit vorstellen und diskutieren. Rund 250 junge Filmschaffende aus 71 Ländern werden bei den Berlinale Talents erwartet, die in diesem Jahr zum 15. Mal Nachwuchs und P...

Skulptur aus Sprache

Der italienische Komponist, Performer und Klangkünstler Alessandro Bosetti beschäftigt sich mit musikalischen Strukturen der Sprache. In seiner neuen Performance untersucht er, wie Sprache in einer Zeit, in der gemeinschaftliche Werte bedroht sind, zu einem Rezeptor von Veränderung wird: Sie kann sich an neue Situationen anpassen, neue Elemente aufnehmen und neue Modelle für ein Zusammenleben scha...

Abschreckende Altersstruktur

Trier. Jüngere Menschen wollen sich auch im Saarland immer weniger für längere Zeit parteipolitisch festlegen. Das ist nach Ansicht des Trierer Parteienforschers Uwe Jun einer der Gründe für den Mitgliederschwund bei den beiden großen Parteien CDU und SPD. »Der Hauptgrund ist nicht, dass sie sich nicht für Politik interessieren«, sagte er. Viele junge Leute hätten den Eindruck, dass ein Parteieint...

Zum Abschied großer Trubel

Vor ihrem Umzug ins Berliner Schloss haben das Ethnologische Museum und das kleinere Museum für Asiatische Kunst im Berliner Stadtteil Dahlem am Wochenende noch einmal mehr als 5000 Besucher angezogen. Diese Zahl nannte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) am Sonntagabend. Zuvor waren die beiden Einrichtungen von Freitag bis Sonntag länger als üblich geöffnet und hatten ein besonderes Progr...

Von Wysocki ausgezeichnet

Die Berliner Essayistin, Theaterautorin und Kritikerin Gisela von Wysocki erhält den diesjährigen Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Künste. Von Wysocki sei seit vielen Jahrzehnten eine der wichtigen Stimmen auf dem Gebiet des Essays und der kulturkritischen Publizistik, hieß es in der am Montag veröffentlichten Begründung der Jury. Mit einer Sprachkunst, die stets von dem Konkreten, dem sinnlic...

Birgit Reichert, Saarbrücken

Zählappell vor der Saar-Wahl

Am 26. März wird im Saarland der Landtag neu gewählt, es ist die erste Landtagswahl in diesem Jahr. Vor allem die beiden Regierungsparteien haben ein Mitgliederproblem.

Geldspritze für Thüringer Amtsärzte

Die Kommunen haben es oft schwer, ausreichend Amtsärzte zu bekommen. Grund dafür ist vor allem die schlechtere Bezahlung als in Krankenhäusern. In Thüringen will nun das Land kurzfristig einspringen.

ndPlusAlice Bachmann

Elendsviertel wurde zur Top-Adresse

Das manchmal als »Westfalen-Siedlung«, aber meistens als »Klein Mexiko« bezeichnete Bremer Quartier hat eine erstaunliche Wandlung hinter sich. Zu Zeiten seiner Errichtung in den 1920er Jahren gehörte es zur Vorstadt Bremens und war ein Hort des Elends. Heute ist »Klein Mexiko« längst ein Teil der beliebten Mitte Bremens und zählt zu den teuersten Wohngegenden der Hansestadt.Was etwas verwundert, ...

Martin Hatzius

Kinder in die Nacht!

Eine Gruppe Halbwüchsiger jagt einen Verbrecher quer durch die Stadt: Kästners Szenario müsste bei besorgten Eltern die Alarmglocken schrillen lassen. Regisseur Thomas Sutter aber appelliert: Traut euren Kindern mehr zu!

Seite 15

Besuch von el presidente

Der Präsident des spanischen Fußball-Rekordmeisters Real Madrid, Florentino Pérez, wird zur Eröffnung der Elbphilharmonie am Mittwoch nach Hamburg kommen. Das bestätigte die Hamburger Kulturbehörde. Der 69-jährige Pérez ist Chef des spanischen Bauunternehmens Grupo ACS, das wiederum Mehrheitsaktionär beim Bauunternehmen Hochtief ist, das die Elbphilharmonie gebaut hat. Zu dem Festakt und dem ansch...

Schwabens Columbo

Der frühere »Tatort«-Kommissar Dietz-Werner Steck ist tot. Der Schauspieler, der als Stuttgarter Ermittler Bienzle einem Millionenpublikum vertraut war, starb am 31. Dezember im Alter von 80 Jahren in Stuttgart, wie seine Ehefrau Hanna Steck der dpa am Montag sagte. Einem Millionenpublikum wurde Steck zwischen 1991 und 2007 als »Schwäbischer Columbo« in 25 Fällen des Stuttgarter »Tatorts« bekannt....

ndPlusHarald Loch

Baudelaire und Benjamin

Mitten in der Inflation erschien 1923 im Heidelberger Verlag Richard Weissbach eine zweisprachige Luxusausgabe der »Tableaux Parisiens« von Charles Baudelaire (1821-1867) in der Übersetzung von Walter Benjamin (1892-1940), der zudem ein berühmt gewordenes Vorwort beisteuerte: »Die Aufgabe des Übersetzers«. Der Stroemfeld Verlag hat im Rahmen seiner Faksimilenachdrucke dieses wunderschöne Buch als ...

Hubert Thielicke

Vom »Stein der Weisen«

Das Bild des Alchemisten ist stark geprägt von der Vorstellung des Goldmachers und Schwarzmagiers. Mit diesem vor etwa drei Jahrhunderten entstandenen Bild räumt die Sonderausstellung des Landesmuseums Halle gründlich auf.

Seite 16

Keine Zeitung vom Bäcker

Die Zahl der Kioske, Supermärkte und Bäckereien, in denen Zeitungen und Zeitschriften verkauft werden, sinkt in Deutschland weiter. Insgesamt belieferten die Pressegroßhändler im vergangenen Jahr noch 108 000 Presseverkaufsstellen, wie der Bundesverband Presse-Grosso am Montag in Köln mitteilte. Das entspricht einem Rückgang von 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.Vor allem die Zahl der reinen Press...

Gerüstet fürs Jubiläumsjahr

Das Lutherhaus Eisenach hat Besucher dazugewonnen. Im vergangenen Jahr - dem ersten vollen Jahr nach Sanierung und Wiedereröffnung im September 2015 - wurden fast 42 200 Gäste gezählt. Das sei ein neuerliches Plus zum Vorjahr, als knapp 39 000 Besucher kamen, und ein Zuwachs von fast 80 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr vor der Museumssanierung, informierte Kurator Jochen Birkenmeier am Montag...

Auf zum Rohbau

Nach jahrelanger Verzögerung wird der Bau des Neuen Bauhaus-Museums in Weimar in Angriff genommen. Am Montag begannen die ersten vorbereitenden Arbeiten für das neue Haus, wie ein Sprecher der Klassik Stiftung Weimar mitteilte. Bis Ende des Jahres soll das Museum aus Glas und Beton im Rohbau stehen. Mit dem Abschluss des Innenausbaus wird Ende 2018 gerechnet.»Ich freue mich, dass jetzt die Eröffnu...

ndPlusWerner Jung

Liebe in Zeiten des Terrors

Warum ist er eigentlich hierhergekommen, nach Sana’a in Jemen, der österreichische Arzt und Chirurg Jonathan, der bereits einige Zeit im Ausland verbracht hat, darunter in Äthiopien? Aus einer Laune heraus? Um sich selber klar zu werden über seine Beziehung zur Französin Delphine, die nach Frankreich zurückgekehrt ist, um sich um ihre kranke Mutter zu kümmern? Aus Abenteuerlust vielleicht? Oder au...

Hans-Dieter Schütt

Diesmal nicht mit Seppelhose

Am vergangenen Sonntag öffnete Gregor Gysi den Vorhang am Deutschen Theater für Otto Mellies. Erster Applaus für diese Geste. Denn fünfzig Jahre lang stand der Schauspieler auf dieser Bühne.

Seite 17
ndPlusTobias Riegel

Einer dieser weis(s)en alten Männer

Wieder ein weißer alter Mann, werden jetzt vielleicht manche deutsche Kritiker monieren. Denn wieder wurde der Film »Toni Erdmann« der deutschen Regisseurin Maren Ade von einem solchen bei einer wichtigen Preisverleihung ausgestochen: Den Golden Globe für den besten nicht-englischsprachigen Film nahm am Wochenende Paul Verhoeven für sein Rache- und Psychospiel »Elle« mit nach Hause. Nun mag der ni...

Barbara Munker

Nur noch Mixed Martial Arts

Natürlich hat diese Frau einen Sinn für den perfekten Auftritt: Während mit »La La Land« bei den »Golden Globes« am Sonntagabend (Ortszeit) »ein Film für Träumer« (Hauptdarstellerin Emma Stone) sagenhafte sieben Trophäen abräumte und damit einen Auszeichnungsrekord aufstellte, sprach die große Hollywoodmimin Meryl Streep eindringlich von der politischen Realität, die den US-Amerikanern mit der Prä...

Seite 19
Ruben Stark, Monaco

Streit um mysteriöses Päckchen

In die Diskussion beim Radteam Sky um eine fragwürdige Medikamentenlieferung kehrt keine Ruhe ein. Jetzt verweigerte Chris Froome dem isolierten Teamchef Dave Brailsford die Rückendeckung.

Alexander Ludewig

Zahlenspiele in Zürich

Viel deutet darauf hin, dass FIFA-Präsident Infantino seinen Plan von einer WM mit 48 Teams schon am Dienstag umsetzen kann - weil er dringend benötigtes Geld einbringt. Der Weltverband verzeichnete 2015 rote Zahlen.

Seite 20

Ermittlungen zu Absturz eingestellt

Düsseldorf. Die Staatsanwaltschaft wird keine Anklage wegen des Germanwings-Absturzes mit 150 Toten erheben. Es gebe keine Hinweise darauf, dass andere Menschen außer dem Copiloten eine Schuld treffe, sagte ein Sprecher der für den Fall zuständigen Staatsanwaltschaft in Düsseldorf am Montag. Das sogenannte Todesermittlungsverfahren sei eingestellt worden. Der Absturz in den französischen Alpen war...

Eine Stadt aus Eis und Schnee

Harbin. In der Provinz Heilongjang im Nordosten Chinas sind die Winter immer sehr kalt. Das Thermometer fällt nachts sehr oft unter minus 40 Grad. Das sind beste Voraussetzungen für eine jährlich in der Provinzhauptstadt Harbin stattfindende Schau - das Internationale Eis- und Schneeskulpturenfestival. Die 33. Auflage wurde nun eröffnet und wird bis Ende Februar zu sehen sein. Die 1. Auflage fand ...

Europa tief verschneit

Vor allem in Osteuropa macht den Menschen klirrende Kälte zu schaffen. In Polen stieg die Zahl der Kältetoten seit Jahresbeginn auf 19.