Seite 1

Wagenknecht: Wir müssen das Gefühl ansprechen

Berlin. Die Fraktionschefin der Linkspartei im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat sich skeptisch zu einer möglichen rot-rot-grünen Koalition nach der Bundestagswahl im Herbst geäußert: »Die Grünen haben zwei Vertreter von Schwarz-Grün zu ihren Spitzenkandidaten bestimmt. Und Herr Gabriel steht für alles, aber nicht für einen sozialen Aufbruch«, sagte Wagenknecht im Interview mit »neues deutschland«...

Tausende ohne Geld vom Amt

Berlin. Durchschnittlich 7000 Hartz-IV-Betroffene im Monat erhielten im Jahre 2015 keine Geldleistungen vom Jobcenter, weil sie mit einer Vollsanktion belegt waren. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN-Vorsitzenden Katja Kipping hervor, die »neues deutschland« vorliegt. Im Falle einer solchen Vollsanktion erhalten die Betroffenen keine Geldleistungen mehr, sonde...

Ein starkes Zeichen der Solidarität

40279 Euro! Das zweitbeste Ergebnis der seit 2002 jedes Jahr um die Weihnachtszeit laufenden nd-Soliaktion ist ein starkes Zeichen der Solidarität. Die Freude über soviel Unterstützung aus dem fernen Deutschland ist überall groß.

ndPlusThomas Blum

unten links

Die über unsere hübsche Hauptstadt Berlin kursierenden Verleumdungen werden täglich dreister. Neuerdings ziehen diverse Schreihälse und Haderlumpen umher und behaupten frech, die Armut breite sich aus wie ein Lauffeuer und es gäbe hier eine sogenannte - na, wie heißt das noch gleich? - Dingsifizierung! Stimmt doch gar nicht! Viele Bushaltestellen haben bequeme Sitzecken und äußerst stabile Dächer ...

Fabian Lambeck

Auf die Straße sanktioniert

Hartz-IV sollte ein grobmaschiges Auffangnetz sein. 10-15.000 obdachlose Kinder und junge Erwachsene beweisen, was für katastrophale Folgen Vollsanktionen mit sich bringen. Die CSU macht, als würde sie von nichts wissen.

Mit Frauke und Trumpeten

Koblenz. Örtliche Medien warnen vor dem »Ausnahmezustand«: Ein Bündnis bis zur rheinland-pfälzischen CDU - die sich indes von »der Antifa« distanziert - und der Gewerkschaft der Polizei ruft für Samstag zu Protesten gegen eine Saalkundgebung der rechtsradikalen Europa-Fraktion ENF (»Europa der Nationen und der Freiheit«) in Koblenz auf. SPD-Chef Sigmar Gabriel und seine Generalin Katarina Barley w...

Massenproteste zur Amtseinführung

Bombast und Protest vereinen sich in Washington zum Amtsantritt des von Millionen gefeierten, von Millionen geschmähten US-Präsidenten Trump.

Seite 2
ndPlusMartin Ling

Jammeh bleibt nur der Abgang

Gambias Diktator Yahya Jammeh bleib nichts als der Rückzug: Hätte er sich weiter an der Macht gehalten, hätten die Nachbarstaaten militärisch interveniert. Ein Exempel demokratischer Konsequenz in Afrika.

ndPlusAert van Riel

Legal, illegal, scheißegal

Von den Südwestgrünen ist man einiges gewohnt. Da überrascht es wenig, dass die Koalition in Stuttgart die Vorratsdatenspeicherung nutzen will, um Zugriff auf Daten von Islamisten zu erhalten. Bürgerrechte? Pustekuchen!

Für unfairen Handel

Die Grüne Woche ist eine Produktvermarktungsmesse. Den Ausstellern geht es vor allem um wirtschaftspolitische Interessen. Das schmeckt vielen Menschen nicht - sie gehen lieber am Samstag für eine Agrarwende auf die Straße.

ndPlusMartin Ling

Unabhängig

Er wird in seiner Heimat mit offenen Armen empfangen: der Unabhängigkeitsaktivist Oscar López Rivera. Seit 35 Jahren sitzt er in den USA in Haft, am 17. Mai kommt er ohne Auflage frei. Rivera profitiert wie Chelsea Manning vom Gnadenerlass Barack Obamas kurz vor dessen Amtsende.Der Weg für die Resozialisierung von López Rivera ist geebnet. »Er wird in der Stadtverwaltung von San Juan arbeiten.« Da...

Leo Fischer

Trump-Kritik

Der Sieg Trumps spricht eine Wahrheit aus, die furchtbarer nicht sein könnte: Der Gemeinste gewinnt immer. Dass diese Wahrheit jetzt so offenkundig auf der Hand liegt, das haben wir dem US-Milliardär zu verdanken.

Seite 3
ndPlusOlaf Sundermeyer

Die Vision von einem deutschen Deutschland

Die NPD bleibt laut Bundesverfassungsgericht erlaubt. Sie ist zu klein, um sie zu verbieten, so das Urteil. Derweil hat ein anderen Politiker eine Brandrede gehalten - und damit eine Kontroverse ausgelöst.

Seite 4
Michael Krämer, INKOTA

Gracias an »Nueva Alemania«

»Dass sich eine Zeitung aus Deutschland so sehr für unsere Gemeinden interessiert, hätte ich nicht gedacht.« Große Freude herrscht nicht nur bei schickt Ramón Zavala, Vorstandsmitglied der GTCHA in El Salvador.

Solidarität hat ein gutes Aroma
Katja Neuendorf, SODI

Solidarität hat ein gutes Aroma

Durch die Etablierung einer hochwertigen Kaffeeproduktion will SODI gemeinsam mit UGEAFI Missstände angehen und den Menschen wieder eine Perspektive geben. Die nd-Soliaktion konnte diesen Prozess unterstützen.

ndPlusAlejandra Costa de Klede

Soliaktion stärkt »Gutes Leben«

Wir haben unsere Identität wiederbeleben können - die Worte von Yawar Mallku, Koordinator beim Rat der Indigenen in Jujuy (COAJ) im Nordwesten Argentiniens sprechen Bände über die Sinnhaftigkeit der nd-Soliaktion.

Seite 6
Karin Leukefeld

Plattform für Friedensverhandlungen

In Syrien herrscht seit Dezember eine landesweite Waffenruhe. Ob diese dauerhaft hält, hängt auch von Verhandlungen in Astana ab. Syrische Kurden nehmen nicht teil.

Christian Selz, Kapstadt

Jammeh gibt auf und sein Amt endlich ab

Westafrikanische Truppen marschieren in Gambia ein. Der abgewählte Präsident Jammeh feilscht um sein persönliches Schicksal. Die Afrikanische Union erkennt derweil den gewählten Nachfolger Barrow an.

Seite 7
ndPlusFabian Lambeck

Konsequenzen bei Hartz IV egal

Im Schnitt sind es monatlich 7000 Bezieher von Hartz IV, die vom Amt mit einer Totalsanktion belegt werden und kein Geld mehr bekommen. Über die Konsequenzen will die Bundesregierung nichts wissen.

Seite 8

Flöther soll Mifa retten

Sangerhausen. Der erfahrene Sanierungsexperte Lucas Flöther aus Halle ist als Insolvenzverwalter beim angeschlagenen Fahrradbauer Mifa eingesetzt worden. Das Amtsgericht Halle eröffnete am Donnerstag ein reguläres Verfahren. Der Jurist hatte Mifa bereits vor zwei Jahren aus der Insolvenz gerettet. Der Versuch, Mifa in Eigenverwaltung zu sanieren, war zuvor gescheitert. Die Gesellschafter um die Un...

Wachstum schwächelt

Peking. Trotz massiver öffentlicher Ausgaben und eines weiteren Anstiegs der Schulden ist Chinas Wirtschaftswachstum 2016 schwach geblieben. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 6,7 Prozent, das war der niedrigste Wert seit 26 Jahren. Die Regierung versucht, die Wirtschaft neu auszurichten, und will statt Export, Schwerindustrie und schuldenfinanzierten Investitionen Binnennachfrage, Innovationen und...

ndPlusRalf Streck

Skandal um französische Atomsicherheit

Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte schon im Dezember Ermittlungen gegen den französischen Staatskonzern Areva eingeleitet, doch nun ermittelt zudem die US-Atomaufsicht NRC. Sie spricht davon, dass Komponenten von womöglich minderer Qualität aus der Areva-Schmiede »Creusot Forge« in mindestens 17 Meilern verbaut worden seien. In der Fabrik soll es nach Lesart von Areva seit 1965 zu »Anomalien« ge...

ndPlusHaidy Damm

Der Biobauer als Leitbild

Mit einer neuen Subventionspraxis in der Europäischen Union wollen die Grünen die Agrarwende unterstützen. Die Verteilung der Gelder soll sich an ökologischer Landwirtschaft orientieren, so die Vorstellung.

Seite 9

Schäden an Amphitheater

Die UNESCO hat die neuen Übergriffe der Terrormiliz Islamischer Staat auf historische Monumente in der syrischen Oasenstadt Palmyra scharf verurteilt. »Diese Zerstörung ist ein neues Kriegsverbrechen und ein immenser Verlust für das syrische Volk und die Menschheit«, sagte UNESCO-Chefin Irina Bokowa am Freitag in Paris. Laut einer Mitteilung der Kulturorganisation der Vereinten Nationen bestätigen...

McCartney klagt

Paul McCartney will sich vor Gericht seine Rechte an legendären Hits der Beatles wieder zurückholen. Er reichte eine Klage gegen den Musikverlag Sony/ATV ein. Das Verfahren könnte zu einem wichtigen Präzedenzfall werden. McCartney fordert eine offizielle Bestätigung, dass Sony als aktueller Eigentümer der Rechte seine Kündigungen der Rechteabtretungsverträge anerkennt und ihn nicht wegen Vertragsb...

Ausgesperrt

Die ARD leitet keine rechtlichen Schritte gegen ihren Ausschluss von einer Konferenz europäischer Rechtspopulisten ein. Der Senderverbund werde trotz der verweigerten Akkreditierung von dem Kongress der Fraktion »Europa der Nationen und Freiheit« (ENF) berichten, wie SWR-Sprecher Wolfgang Utz sagte. Zu dem Treffen an diesem Samstag in Koblenz werden rechtspopulistische Politiker aus ganz Europa er...

Ein (un)heiliger Ort

Der in Berlin lebende israelische Satiriker Shahak Shapira hat dieser Tage ein Projekt ins Netz gestellt. »Yolocaust« zeigt verfremdete Bilder von Menschen, die beim Berliner Holocaust-Denkmal Fotos von sich machen. Klickt man auf die Fotos, erscheint ein anderer Hintergrund: die Fotografierten springen dann z.B. nicht von Stele zu Stele, sondern über eine Grube, in der von der SS erschossene Jude...

Tobias Riegel

Die Heimatlosen

Mein Trump, dein Trump – vom künftigen US-Präsidenten bastelt sich jeder sein eigenes Bild: irgendwo zwischen subversivem Pazifisten und rassistischem Atomkrieger. Auch heimatlose Linke werden davon verführt.

Jürgen Amendt

Endzeitstimmung

Kommt mit Trump das Ende der westlichen Demokratie? Eine Antwort könnte William Shakespeare geben. Oder Frank Castorf, der 1995 ein »Stahlgewitter« wünschte, damit wir aus dem Dämmerschlaf der Selbstgewissheit aufwachen.

Seite 10

Facettenreich

Der amerikanische Schauspieler Miguel Ferrer, Sohn von Oscar-Preisträger Jose Ferrer (»Cyrano de Bergerac«) und der Sängerin Rosemary Clooney (»Everything Happens to Me«), ist tot. Wie die Filmblätter »Variety« und »Hollywood Reporter« berichteten, erlag Ferrer am Donnerstag einem Krebsleiden. Er wurde 61 Jahre alt. Ferrer, ein Cousin von Hollywood-Star George Clooney, war aus Filmen wie »Robocop«...

Dokus als Ersatz für Nachrichten

Hollywoodstar Robert Redford hält Dokumentationen in der gegenwärtigen Zeit für besonders wichtig. Nachrichten-Formate würden immer mehr gekürzt, sagte der Oscar-Preisträger am Donnerstagabend im US-Wintersportort Park City (Utah) zur Eröffnung des Sundance Filmfestivals. Es ist das größte Festival für unabhängige, außerhalb Hollywoods produzierte Filme.Am Samstag wollen in Park City Menschen für ...

ndPlusWolfgang Hübner

Eine große Nummer

Klaus Huhn war das, was man einen Vollblutjournalisten nennt. Geht nicht gibt’s nicht - das hätte sein Motto sein können. Er prägte das »Neue Deutschland« über Jahrzehnte. Woanders nennt man jemand wie ihn Urgestein.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Wie und wann sterben die Vögel?

Glaub den Befürchtungen, die schon dein Frühstück beschatten: Es wird für dich auch am heutigen Abend keine ausgeglichene Bilanz geben. Willst wichtig werden und bleibst Wicht. Willst unwichtig bleiben, musst aber irgendwie fest auftreten. Deshalb ist auch heute, wie fast jeden Tag!, wie Michael Krüger schreibt, wieder »einer der Tage, an denen du sich selbst überzeugen musst«. Gewiss, du erlebst ...

Seite 11
Michael Wilkening, Nantes

Schmerzhaftes Ende

Vor zehn Jahren stieg Polens Nationalteam in die Weltspitze auf. Der Kern der Mannschaft blieb lange zusammen, doch nun sind die Leistungsträger abgetreten, und Tristesse macht sich breit.

ndPlusSebastian Bähr

Mit Davidstern auf dem Fußballplatz

Durch die Verfolgung der Nazis wurde zwischen 1933 und 1938 aus dem jüdischen Sport in Deutschland eine Massenbewegung. Heute hält der Sportverein TuS Makkabi diese Tradition in der Hauptstadt hoch.

Seite 12
Jirka Grahl

Nun offiziell: Der DFB will die EM 2024

Eine Überraschung war es nicht, was der Deutsche Fußball-Bund gestern verkündete. Immerhin, nun ist es offiziell: Der größte Nationalverband der Welt will sich um die Ausrichtung der Fußball-EM 2024 bewerben. Bisher gibt es außer dem DFB noch keine weiteren Bewerber, die Frist läuft allerdings erst im April 2018 ab. Interessensbekundungen waren bisher aus der Türkei und aus Skandinavien zu vernehm...

Alexander Ludewig

Keine Überraschungsmannschaft mehr

Die Rückrunde der Bundesliga startet. Wie in der Vorsaison kommt Hertha BSC als Dritter aus der Winterpause. In Berlin ist man sich sicher, dass die gute Ausgangslage diesmal nicht wieder verspielt wird.

Seite 13
ndPlusAndreas Fritsche

BER: Ruhe wäre die erste Pflicht

Die Flughafenbetreiber des BER ist sehr wendig, vor allem, wenn er in Rechtsstreitereien verliert, wie jetzt bei der Schalldämmung. So werden die Betreiber aber keine Ruhe bekommen. Ein zweites Verfahren ist unnötig.

Klage auf Schallschutz

Zweite Runde im Rechtsstreit um besseren Schallschutz für Anwohner des künftigen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld. Rechtsanwältin Franziska Heß reichte in dieser Woche eine Musterklage eines Anwohners aus Blankenfelde beim Oberverwaltungsgericht ein, wie der Grundstücksnutzerverband VDGN am Freitag mitteilte. Bereits 2013 habe Anwältin Heß den »Billigschallschutz« vor Gericht gekippt, heißt ...

Senat streitet um billigere Sozialtickets

Das Sozialticket soll zum 1. Juli billiger werden. Ob nur leicht oder deutlich, darüber gibt es im Senat unterschiedliche Ansichten. Bis Dienstag muss eine Einigung her - dann soll der Nachtragshaushalt besprochen werden.

Seite 14

Landtag für Entlastung der Stromkunden

Potsdam. Der Landtag pocht auf eine Entlastung der Stromkunden in Brandenburg durch bundesweit einheitliche Netzentgelte. Die Landesregierung solle sich weiter für Änderungen auf Bundesebene einsetzen. Bei anhaltenden Widerstand solle die Regierung Ausgleichsmaßnahmen auf Landesebene prüfen, um die Mehrbelastung in Brandenburg zu reduzieren, heißt es in einem mit den Stimmen von SPD und LINKE ange...

Hasso Plattner Ehrenbürger von Potsdam

Potsdam. Die Stadt Potsdam hat den Software-Unternehmer, Stifter und Kunstmäzen Hasso Plattner zu ihrem 46. Ehrenbürger ernannt. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Birgit Müller (LINKE) hätten Plattner auf dem Neujahrsempfang am Freitag im Potsdamer Nikolaisaal die Ehrenbürgerwürde »für seine gesellschaftlichen, kulturellen und wissenschaftliche...

Marina Mai

Lichtenberg: AfD-Stadtrat gewählt

Auch Lichtenberg hat nun einen AfD-Stadtrat. Frank Elischewski ist für »regionalisierte Ordnungsaufgaben« zuständig. Für ihn stimmten auch sechs Verordnete aus anderen Parteien.

Wilfried Neiße

Blick in ungeschwärzte NSU-Akten

Abgesehen von den Dokumenten ausländischer Geheimdienste sollen die Obleute des Potsdamer NSU-Ausschusses künftig weitgehend unzensierte Papiere in einem extra Raum im Landtag lesen dürfen.

Seite 15

400 Millionen für Wohnungen

Dresden. Sachsens Wohnungsgenossenschaften haben 2016 knapp 400 Millionen Euro in Modernisierung, Instandhaltung und Neubau investiert. Das sei die größte Investition seit 1990, sagte VSWG-Vorsitzender Axel Viehweger in Dresden. Vor allem für Modernisierung wurden rund 30 Millionen Euro mehr ausgegeben als im Jahr zuvor. Angesichts niedriger Zinsen sei jetzt ein guter Zeitpunkt zum Investieren, so...

Immer mehr Eingaben im Bereich Schule

Schwerin. Die bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt hat die Beschwerden gegen die Bemessung von Hartz IV-Bezügen in Mecklenburg-Vorpommern zurückgehen lassen. Wie der Bürgerbeauftragte des Landes, Matthias Crone, in Schwerin sagte, wandten sich im Vorjahr 314 Leistungsbezieher mit Hilfeersuchen an ihn. Das waren etwa zehn Prozent weniger als im Jahr davor. Dennoch hätten erneut knapp die Hälfte aller ...

Oliver von Riegen, Mainz

Ein Volk der Sammler und Trenner

524 Kilogramm Haushaltsabfälle sammelte jeder Rheinland-Pfälzer laut Statistikjahrbuch zuletzt im Jahr - der Spitzenplatz in Deutschland. Woran liegt das? Und: Ist das nun gut oder schlecht?

Seite 16

Wieland zieht in Villa Aurora

Die Berliner Regisseurin Ute Wieland zieht 2017 mit einem Medienboard-Stipendium in die Villa Aurora in Los Angeles. Derzeit arbeite Wieland (»FC Venus«) an dem Film »Tigermilch« nach dem Buch der ehemaligen Aurora-Stipendiatin Stefanie de Velasco, teilte die Filmförderung am Donnerstag in Potsdam mit. Zu den früheren Stipendiaten gehören Edward Berger (»Deutschland 83«) und Jan-Ole Gerster (»Oh B...

Alternative mit Elbbrücke

Rege war im Hin und Her um die Y-Trasse auch eine Alternative diskutiert worden, welche die Anbindung des Nordostens vorsah. Von Bremerhaven bis nach Wittenberge in Mecklenburg-Vorpommern wäre jener Schienenweg verlaufen. Stillgelegte Strecken hätten dazu reaktiviert werden müssen, auch ein Ersatz für die im Jahr 1945 zerbombte Eisenbahnbrücke über die Elbe bei Dömitz wäre nötig gewesen. Allein de...

Wechselseitige Verbindungen

Das Georg Kolbe Museum in Berlin gibt zum 140. Geburtstag des bekannten Bildhauers einen besonderen Einblick in sein Leben und Werk. Unter dem Titel »Im Netzwerk der Berliner Moderne« werden die wechselseitigen Verbindungen zu anderen wichtigen Künstlern der pulsierenden Metropole Berlin im frühen 20. Jahrhundert nachgezeichnet.In der Jubiläumsausstellung sind von Sonntag an (22. Januar) rund 40 P...

Kostenlos

Neben Ausstellungen und Museen im Berliner Humboldt-Forum sollen möglicherweise auch Veranstaltungen für Besucher kostenlos sein. Sie halte den freien Eintritt für eine gute Idee. »Wir evaluieren das«, sagte die Geschäftsführerin der Humboldt-Forum-Kultur GmbH, Lavinia Frey, der »Berliner Zeitung« (Freitag). Sie ist unter anderem zuständig für die Planung der Veranstaltungen im Humboldt-Forum. Ber...

Kostenlos für alle: Luftbilder aus Thüringen

Fast 167 000 digitalisierte Luftbilder gibt es von Thüringen. Wer sich dafür interessiert, kann sie nun kostenlos aus dem Internet herunterladen - und sogar für eigene Geschäfte nutzen.

Janet Binder

Seenotretter hatten 2016 mehr Einsätze

Die Seenotretter haben 2016 in Nord- und Ostsee mehr Menschen in gefährlichen Situationen helfen müssen als im Jahr zuvor. 677 Menschen (2015: 538) wurden aus akuter Seenot gerettet oder aus einer drohenden Gefahr befreit, wie die neue Botschafterin der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, die Fernsehmoderatorin Heike Götz, in Cuxhaven sagte. »56 von ihnen wären nicht mehr unter uns...

Volker Trauth

Grelle Farben, schrille Töne

Schon ihr Debütroman »Wölfe fangen« war heiß umstritten. Spätestens nachdem Virginie Despentes ihn unter dem Titel »Bais-moi« (»Fick mich«) selbst verfilmte, hatte sie den Ruf als Provokateurin und aufmüpfige Feministin weg. Um sexuelle Selbstbefreiung geht es auch in »Die schönen Dinge«. Dessen Heldin verlacht im Einverständnis mit ihren Geschlechtsgenossinnen Eitelkeit und Versagen der Männer un...

ndPlusHagen Jung

In der Y-Alpha-Endlosschleife

Wie lässt sich der Güterverkehr auf der Schiene zwischen Hannover, und den Hafenstädten Bremen und Hamburg ausbauen? Pläne gibt es seit Anfang der 1990er Jahre, aber immer wieder gibt es auch Protest.

ndPlusMartina Jammers

Alles Bekannte ist auszuscheiden

Der Titel der aktuellen Schau in der Berliner Sammlung Scharf-Gerstenberg, »Surreale Sachlichkeit«, verwirrt so manchen Besucher. Ist dies nicht ein Widerspruch in sich? Verknüpfen wir doch gemeinhin mit der Strömung der »Neuen Sachlichkeit« Gemälde, die sich forciert der ungeschminkten Präsentation der Alltagswelt widmen und Merkmale wie Klarheit, Eingängigkeit und Realismus in den Vordergrund st...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Irgendwann musste es ja passieren. Der Druck auf die Redaktionen, noch schneller und in noch verdaulicheren Häppchen möglichst viele Leser zu generieren und mit einer Erstmeldung Punkte im journalistischen Konkurrenzgerangel zu machen, forderte in dieser Woche seine Opfer. Die Panne fand am Dienstag statt, als mehrere Medien online das NPD-Verbot vermeldeten, weil der Präsident des Bundesverfassun...

Seite 18
Corinna Koch

Mexikos neue Diven

Extrem konservative, aber auch äußerst fortschrittliche Realitäten prallen in der Hauptstadt Maexikos aufeinander. Die Zerrissenheit zeigt sich besonders für transsexuelle Sexarbeiterinnen und betörende Dragqueens

Seite 20

Nachrufe

Eugene Cernan 14. 3. 1934 - 16. 1. 2017 566 Stunden und 15 Minuten verbrachte Eugene Cernan nach Angaben der US-Raumfahrtbehörde NASA im Weltall - davon 73 Stunden auf dem Mond. Er war der elfte und bislang letzte Mensch, der auf dem Erdtrabanten weilte - als Kommandant der Raumfähre »Apollo 17« am 14. Dezember 1972. Erstmals ins All flog er 1966 mit »Gemini 9«. Eigentlich hatte er ...

ndPlusMartin Kröger

Der Regierende Kommunikator

Nach knapp sechs Wochen Regierungszeit ist von Aufbruchstimmung beim rot-rot-grünen Senat nichts mehr zu spüren. Und zwei Jahre nach seiner Amstübernahme wirkt der Regierende Bürgermeister immer noch unscheinbar.

Seite 21
Aert van Riel und Velten Schäfer

Rechte mit bürgerlichem Anstrich

Ob es bei den anstehenden Wahlen in Westeuropa tatsächlich so weit kommt, ist aber noch längst nicht sicher. Den Rechtsparteien fehlen in Westeuropa nämlich teils die notwendigen Bündnispartner.

Seite 22
Hans-Dieter Schütt

Wenn das Ziel explodiert

Gegen die jeden Sinn zersetzende Ironisierung, die schrill und verächtlich noch jedes Ideal verspottet, gilt es eine andere Ironie zu setzen: die, die auch zur Selbstironie fähig ist.

Seite 23
ndPlusFelix Bartels

Gebt mir ein R!

Eine Revolution ist ein Anfang, ein Revolutionär ein Anfänger. Anfänge stinken, und das liegt nicht bloß an den Anfängern. Man begreift die Revolution besser, wenn man die Revolutionäre vor der Tür lässt. Das Ende des Anfängers Fidel Castro kann ein Anlass sein, genau das zu tun. Revolutionen passieren, und jeder weiß, warum sie passieren. Irgendwas müssen sie an sich haben, das die Nachgeborenen ...

Seite 24

Raus aus dem Elfenbeinturm!

Bis zur Mitte des 20. Jahrhundert gab es in den Wissenschaften eigentlich nur drei Disziplinen, die im universitären Diskurs wirklich ernst genommen wurden: die Technik- und Naturwissenschaften (einschließlich der Medizin), die Rechtswissenschaften - und eben die Philosophie. Jedenfalls war das in Deutschland so. Die Philosophie genoss dabei das Privileg, sich so gut wie nicht um die Evidenz ihrer...

tgn

Bildungslexikon

Wuppertal-Institut. Die Idee sogenannter Reallabore ist Kind der ökologischen Wissenschaft, die mit Hilfe naturwissenschaftlicher Erkenntnisse eine sozial-ökologische Transformation anstrebt. Vorreiter dieses Gedankens ist das Wuppertal-Institut, das inzwischen international als Thinktank agiert. Es startete 1991 mit 40 Wissenschaftlern aus den Bereichen Energie, Umwelt, Verkehr, Klima und nachhal...

ndPlusLena Tietgen

Philosophie und Naturwissenschaft

Seit Anbeginn der Zivilisationsgeschichte sind Naturwissenschaft und Philosophie verschwistert. Pythagoras etwa war sowohl Philosoph als auch Naturforscher. Und ebenso alt wie dieses Geschwisterpaar der Wissenschaft ist der Streit darum, welche der beiden Disziplinen an erster Stelle steht. Immer wieder hat sich die Philosophie zur »Wissenschaft der Wissenschaften« erklärt, während sich die Naturw...

Manfred Ronzheimer

Forschen für den Wandel

Bürger sind nicht nur wissenschaftliche Versuchskaninchen, sondern werden aktiv in die Planung und Auswertung der Reallabore einbezogen. Ein neues Modell, wie sich Wissenschaft und Zivilgesellschaft in Kooperation begegnen.

Seite 25
ndPlusKai Althoetmar

Angelockt und missverstanden

Bären sind Allesfresser und Opportunisten, die nehmen, was sich bietet. Meister Petz ist nach dem Eisbär das größte Landraubtier, und doch ist seine Kost bis zu 80 Prozent pflanzlich - oder er durchwühlt Abfälle.

Seite 26
ndPlusIris Rapoport, Boston und Berlin

Zinkmangel?

Der Polarexpedition von Sir John Franklin war kein Erfolg beschieden. Nicht einer der Expeditionsteilnehmer kehrte von der Suche nach der Nordwestpassage von Europa nach Asien lebend zurück. Viel ist über die Gründe des Misslingens der 1845 begonnenen dreijährigen Odyssee gerätselt worden. Auch die erst kürzlich im tauenden Polareis gefundenen Wracks der beiden Forschungsschiffe »Erebus« (201...

Barbara Barkhausen

Wunderwelt unter dem Eis

Zehn Monate im Jahr ist die Unterwasserwelt der Antarktis mit eineinhalb Meter dickem Eis bedeckt. Die Wassertemperatur beträgt das gesamte Jahr über minus 1,5 Grad. Kann es unter solchen Bedingungen Leben geben?Australische Wissenschaftler, die in der O’Brien-Bucht in der Nähe der Forschungsstation Casey in der Ostantarktis ein Gerät bergen wollten, das seit November 2015 Wasserdaten wie Säure-, ...

ndPlusMartin Koch

Mini-Mutation mit Folgen

Auf die Frage, wodurch sich der Mensch von anderen Tieren wesentlich unterscheide, lautet die Antwort häufig: durch seine überragenden geistigen Fähigkeiten, die er seinem großen Gehirn verdankt. Dessen Masse ist mit rund 1350 Gramm zweifellos beachtlich, aber keineswegs Spitze im Tierreich. Bei Elefanten wiegt das Gehirn ca. 5000, bei Pottwalen sogar 8000 bis 9000 Gramm. Nun sind diese Tiere...

Seite 27

Wochen-Chronik

21. Januar 1947 Nach dem Rücktritt von James C. Byrnes wird George C. Marshall als US-Außenminister vereidigt. Der Wechsel markiert eine Veränderung in den Beziehungen zum einstigen östlichen Alliierten gegen Nazideutschland, der UdSSR. General Marshall, nach dem der sogenannte Marshallplan benannt ist, ein 12,4 Milliarden Dollar schweres Hilfspaket für kriegszerstörte Länder, betreibt eine P...

ndPlusKarlen Vesper

Ernst Moritz Arndt

Zwei Drittel der Professoren, Mitarbeiter und Studenten der Greifswalder Universität haben sich dafür ausgesprochen, den 1933 vom damaligen preußischen Innenminister Hermann Göring verliehenen Namen Ernst Moritz Arndt abzulegen. Damit ist ein jahrelanger Streit beendet, der sich weniger daran entzündete, dass die altehrwürdige Alma Mater ihren Namenszusatz einem Nazi- und Kriegsverbrecher verdankt...

Dietmar Lange

Ein Missile für das 21. Jahrhundert

»Es ist sicher das furchtbarste Missile, das den Bürgern … an den Kopf geschleudert worden ist«, schrieb Karl Marx 1867 anlässlich der Erstveröffentlichung des ersten Bandes von »Das Kapital«. Das ist nun 150 Jahre her und angesichts aktueller kapitalistischer Krisen und Verwerfungen, kann von einer größeren Aufmerksamkeit für das Marxsche Werk im Jubiläumsjahr ausgegangen werden. Den Auftakt bild...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Sie gingen in Frieden

Es war ein Rückzug in Würde und Anstand. Von deutscher Seite nie angemessen gewürdigt, später mit der Wiederkehr alter Feindbilder erwidert. Und allzu wurde vergessen, warum Sowjetsoldaten nach Deutschland kamen.

Seite 30
Stephan Brünjes

Unbändiger Bock aufs Böckl

Zuerst sind da diese beiden Jungs unterm Sessellift: Wie wendige Eichhörnchen wuseln sie zwischen den Skifahrern durch, merkwürdig geduckt. Aber worauf eigentlich? Ein zweiter, flüchtiger Blick schafft etwas Klarheit. Jeder von ihnen sitzt offenbar auf einem Ski. Doch der Sessellift schaukelt zu schnell aufwärts, daher bleibt für ein präziseres Luftbild dieser merkwürdigen Brettl-Hocker keine Zeit...

Seite 31
ndPlusManfred Lädtke

Nervenkitzel hinterm Deich

In Ostfriesland ließ Krimischreiber und »Tatort«-Drehbuchautor Klaus-Peter Wolf 2002 erstmals Blut aus der Schreibfeder fließen. Die zunächst kaum beachteten Tropfen sind inzwischen zu einer Monsterwelle gewachsen.

Seite 32
Ottmar E. Gendera

Altern als Chance für Neues

Mit dem Verbrauchen und Verschleißen des Körpers geht auch die Erfahrung einher, dass nicht nur Schmerz größer wird - sondern auch die Lust am Tanzen, die auch wachsen kann, wenn man älter wird.